Die Nachrichtenlage aus den USA seit den Präsidentschaftswahlen und auch bezüglich des neuen Präsidenten Donald Trump ist in den deutschen Medien, vorsichtig ausgedrückt, stark gefiltert. Eine sachliche Diskussion zu behindern ist denkbar einfach, da für die meisten Menschen der Zugang zu Originalquellen amerikanischer Medien schwierig bis unmöglich ist. Dr. Boris Braczyk hat in seinem Beitrag „Die Zukunft der freien Welt“ die programmatischen Grundlagen des Chefstrategen von Trump, Stephen Bannon (Foto l.), zusammenzutragen.

Darin heißt es:

Designierter 45. Präsident der Vereinigten Staaten ist der Amerikaner mit deutschen Migrationshintergrund Donald Trump. Dessen Wahlkampfleiter und designierter Chefstratege im Weißen Haus heißt Stephen K. Bannon. Wer wissen will, wie Amerika während der nächsten vier, laut Bannons ambitiösen Erwartungen gar während der „nächsten 50“ Jahre strategisch „ticken“ wird, sollte verstehen, wie Stephen Bannon denkt.

Das scheint nicht ganz einfach zu sein. Von den Wehen des ’68er Umbruchs mittlerweile im umfassenden Sinn in Mitleidenschaft gezogene „Traditions“-Medien bezeichnen Bannon im Konzert mit seinen (und Trumps) politischen Gegnern als „weißen Nationalisten“ und „Antisemiten“. Politik und Medien werfen sich dabei gegenseitig die Bälle zu und schaukeln das Spiel immer höher.

Den kompletten Beitrag von Dr. Braczyk lesen Sie hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. ACHTUNG!Eilmeldung.Bundeskanzlerin Angela Merkel legt alle Ämter nieder,tritt aus der CDU aus weil dies nicht mehr ihr Land ist!Sie wollte ein islamisches Deutschland,aber der Islam will Deutschland nicht.

  2. DRINGENDES OT für BERLIN!

    EILT EILT EILT für BERLIN!

    Berlin

    https://www.facebook.com/Freunde.Israels/?fref=nf&pnref=story

    +++ EILMELDUNG ++++ HEUTE IN BERLIN +++ + ??

    HEUTE am 9.1.2017 ab 18 Uhr (18:30 wegen Technikproblemen), wird das Brandenburger Tor in den Nationalfarben Israels erleuchtet, aus Solidarität mit den Terroropfern Israels.

    Bitte kommt zahlreich, mobilisiert und flutet die sozialen Medien mit dem Hashtag #BerlinfürIsrael
    Bitte teilen und teilen!

    WEITERGEBN!!!

  3. Ein Staat, der seine Grenze nicht schützt, ist, ähnlich der Körperzelle, deren Membranrezeptoren nicht mehr selektiv funktionieren oder deren Membran schlicht offen ist, krank zum Tode. Er kann seinen Nachbarstaaten kein „guter Nachbar sein“, im Gegenteil, er wird seine Nachbarn, je nach seiner eigenen relativen Größe, anstecken und mit ins Unglück ziehen.

    Eine sehr gute Umschreibung der deutschen Krankheit bzw. einer Ideologie der völlig entgrenzten und hemmungslosen moralischen Überheblichkeit. Deutschland ist der Feind für alle anderen, der ganz Europa ins Unglück stürzen will. Wie ich mich freue auf den Antrittsbesuch von Trump in Berlin!

  4. #2 RechtsGut

    Falls das keine Fake-News ist, stelle ich mir die Frage, warum das Brandenburger Tor nicht nach dem Anschlag in Berlin mit den Farben der Deutschlandfahne beleuchtet wurde, und warum keine Trauerfeier für die deutschen und ausländischen Opfer veranstaltet wurde. Wo waren Merkel, Gauck, Mazyek, Gabriel und die anderen Verdächtigen? Und überhaupt die Massen an Menschen hinter ihnen?

  5. Bericht, wie bei der Antifa das Frischfleisch im Straßenkampf trainiert wird.

    Instrukteur:
    Jürgen Kasek

    http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sie-tun-mir-weh

    Praktisch: Als Anwalt kann er unter den Antifanten gleich neue Kunden gewinnen.

    „Ihr müsst Missverständnisse mit den Polizeibeamten vermeiden“, schärft der Leipziger Rechtsanwalt und Grünen-Landesvorsitzende Jürgen Kasek den Zuhörern ein. „Alle Deutschen können sich friedlich versammeln, ihr auch.“ Entscheidend sei, die eigenen Emotionen im Zaum zu halten. „Demonstrationen sind immer emotional und aufwühlend“, so Kasek. „Egal was passiert: Ruhig bleiben.“ Und: „Jede Diskussion mit Polizeibeamten auf der Straße werdet ihr verlieren.“

    Auch die Kälte wird thematisiert. „Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt werden viele einen Schal dabei haben“, so der Anwalt. „Aber es gilt ein Vermummungsverbot.“ Wer seinen Schal über Mund und Nase ziehe, provoziere Sanktionen der Polizei. Und wenn ein Beamter dreimal die Aufforderung „Bitte entfernen Sie sich“ ausspricht, müsse dem entsprochen werden. „Sonst kostet das 100 Euro Bußgeld und 28,50 Euro Verfahrenspauschale.“ Sollte es dennoch zu einem Bußgeld kommen, könne Einspruch eingelegt und in die Akten eingesehen werden. „Jeder Mensch macht Fehler – auch Beamte“, so der Rechtsanwalt.

  6. Habt ihr es auch gemerkt?

    Der FOCUS bringt seit einigen Wochen fast täglich Berichte, die auch bei PI stehen könnten.

    Der Wind dreht sich, langsam aber sicher.

  7. Gut eineinhalb Stunden geht das so – dann folgt das Praxistraining. Die Zuhörer lernen, dass bei Demos „gestanden, gesessen und gelaufen“ wird.

    Besonders anspruchsvoll ist das Sitzen. Denn Sitzblockaden sind ziviler Ungehorsam und eine Straftat, wenn sie nicht nach Aufforderung beendet werden. Deshalb werden sie jetzt in Halle 5 geübt. Freiwillige dafür gibt es genug; sie setzen sich auf den kalten Hallenboden und verschränken ihre Hände unter den Kniekehlen.

    Praxistraining.

    Sitzblockaden.

    Kasek, ein Vollprofi!

  8. Grossartige Analyse. Die Rückkehr des staatspolitischen Denkens und Handelns.Für jeden Politikinteressierten ein Muss. Hoffentlich kapiert das auch endlich mal die AFD, dann wäre sie nahezu perfekt.

  9. #10 Union Jack (09. Jan 2017 20:48)

    Mal sehen, was der Counter morgen so anzeigt!

    Allen neuen PI-Lesern, die von der WeLT freundlicherweise auf den größten Politblog im deutschsprachigen Raum aufmerksam gemacht wurden, ein herzliches Willkommen!

    Hier erfahren Sie viele Dinge, über die woanders niemals berichtet wird!

  10. Ich dachte OT-Kommentare erst ab dem 10. Kommentar? Oder gilt das nicht mehr

    Ansonsten:

    Elites have taken all the upside for themselves and pushed the downside to the working- and middle-class Americans.

    Das gilt selbstverständlich auch in Europa. In Deutschland ist das aber abgemildert durch den ausufernden Sozialstaat, der das Phänomen kaschiert bzw. überdeckt.
    In den Staaten gibt es schon längst weite Landstriche, die weitgehend entvölkert und deindustrialisiert sind, vorwiegend in den Staaten, die bei der Wahl Trump zum Sieg verholfen haben. (Wisconsin, Pennsylvania, Michigan)

  11. #8 Eugen vom Michelsberg (09. Jan 2017 20:46)

    ich finde den Humor bei Focus super, direkt dadrunter

    „Im Video: Union nach Silvester-Debatte mit bestem Wert seit einem Jahr, AfD verliert „

  12. #8 Eugen vom Michelsberg:

    Obwohl ich eine arme Kirchenmaus bin,würde ich
    die Getränke dazu spendieren.

  13. Diesem sklavischen Jammermodus entsprechend ,der Trump wird es denen schon zeigen entspricht dem Zustand des deutschen Jammertals ,nein Trump wird sein Land retten,Putin hat sein Land gerettet, die Tschechen ,die Polen ,die Ungarn,wir ,und nur wir müssen unsere Heimat wieder zu unserer Heimat machen.Uns rettet kein Putin oder Trump,es liegt an uns diese kriminelle Bande von Demokratieverächtern zu verscheuchen.Wir müssen unser Land wieder zu unserer Heimat machen,zu einem demokratischen Deutschland für das Wohl seiner Bürger,mit seinen Bürgern.

  14. Sehr lesenswerter Artikel. Er lässt sich auf einen Satz von Professor Schachtschneider herunter brechen, wo es sinngemäß heißt:
    „Der Mensch ist frei geboren. Er schafft sich einen Staat, damit seine Freiheit auch Ausdruck finden kann.“

    Das heißt, dass ein Staat ausschließlich zuerst für äußere und innere Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit sorgen muss. Das ist seine Hauptaufgabe. Der Rest ist nur freiwilliges Beiwerk, das inzwischen genau diese Freiheit einschränkt.

  15. #15 lorbas (09. Jan 2017 20:52)

    50,1 Prozent würden reichen.

    ?
    —————————-

    Klar, 50,1 Prozent würden auch reichen, allerdings nur für 2,9 Tage…

    (grins)

  16. #10 Union Jack (09. Jan 2017 20:48)

    EILMELDUNG – PI in WELT ONLINE

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161019320/Undervocer-Reporter-reist-mit-Rechtspopulisten-und-ist-schockiert.html

    Neuester Kommentar dort:

    sebastian w.

    gerade eben

    so richtig erschließt sich mir die Brisanz des Artikels nicht. Übrigens, danke für die Empfehlung von PI-News. Die kannte ich bisher nicht. Sehr interessante Seite.

    ***LOL***

    Mal guggen, wie lange der Kommentar stehen bleibt.

  17. Sorry, das Fragezeichen bei:

    #25 Eugen vom Michelsberg (09. Jan 2017 21:07)

    muss weg! Tippfehler von mir!!!

  18. Selbst wenn die AfD 80% der Wählerstimmen bei der Bundestagswahl bekommen würde ändert sich gar nichts. Der Bundesrat würde alle Beschlüsse und Gesetzesentwürfe blockieren. Das ist so vorgesehen in der parlamentarischen Demokratie, wenn die falsche Partei an die Macht kommt.

  19. #5 Dichter

    Falls das keine Fake-News ist, stelle ich mir die Frage, warum das Brandenburger Tor nicht nach dem Anschlag in Berlin mit den Farben der Deutschlandfahne beleuchtet wurde,

    Es ist eine Fake-News das Brandenburger Tor wurde am Di 21.12. Schwarz-Rot-Gold im wechsel zu der Berliner Landesfahne beleuchtet!

  20. Der Gegenprotest hat eine Melodie

    Überall an der Strecke ertönt „Freude schöner Götterfunken“.

    Das breite überparteiliche Bündnis hat eine Hymne:

    Schillers Auftragsarbeit für die Freimaurer-Logen.

    Ode an die Freude:

    1.

    Freude, schöner Götterfunken,
    Tochter aus Elysium!
    Wir betreten feuertrunken,
    Himmlische, dein Heiligtum.
    Deine Zauber binden wieder,
    was die Mode streng geteilt,

    alle Menschen werden Brüder,
    wo dein sanfter Flügel weilt.
    Seid umschlungen,
    Millionen! Diesen Kuß der ganzen Welt!

    Zerstört die Staaten und Völker,
    alle Menschen werden Brüder.

    Dafür kämpfen sie, die bunten und vielfältigen, die ach so toleranten überparteilichen Bündnisse:

    Gegen Volk und Vaterland.

    Alles für die Loge!

  21. #22 misop (09. Jan 2017 20:56)

    #10 Union Jack (09. Jan 2017 20:48)

    hatten wir gestern schon durch

    Stimmt, aber diesmal „berichtet investigativ“ WELT-online.

    😉

  22. Erg. zu 09. Jan 2017 21:07

    Bei der AfD sollte man es wirklich mal lesen und in den Propagandashows ihrer Gegner selbstbewußt vertreten, zumal es ihrer eigenen Politik recht nahe kommt:

    https://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2017/2017_02_09_dav_aktuelles_freie-welt.html

    An dieser Art Nationalismus in guter Nachbarschaft kann ich nichts finden, was schlecht genannt werden könnte. Diese Philosophie garantiert den Nachbarn eben auch Souveränität. Kulturvernichtender, Unruhe stiftender Imperialismus verbietet sich.
    Frieden durch Ordnung, Recht und Gesetz.
    Bin wirklich gespannt auf Trumps Amtszeit.

  23. #3 Wnn (09. Jan 2017 20:37)

    Wie ich mich freue auf den Antrittsbesuch von Trump in Berlin!

    Trump macht ganz sicher keinen „Antrittsbesuch“ in Berlin und er wird die Irre auch nie im Weißen Haus empfangen. Eventuell besucht er seine Soldaten in Rammstein und spricht mit der AfD.

  24. Genau dieser Nationalsouveränismus kann,wenn er gut in die Wege geleitet wird,den NWO-Globalfaschismus zertrümmern und die Entislamisierung durchsetzen.(Islam steht dem Rechtsstaatsgedanken conträr gegenüber).
    ——–
    Auch ein wildgewordener Freihandel ist hiermit beendet.Es ist höchstens eine Mischung aus Teil-Protektionismus und beschränktem Freihandel möglich,damit die eigene Nation nicht gefährdet wird.Gerade weil die Prinzipien des ökonomischen Nationalismus ja für jeden Nationalstaat gelten.Der Binnenmarkt muss angekurbelt werden.

  25. Sowohl die Amerikanische Gesellschaft wird als dumm und ungebildet gern von Globalisierungsmafia faelschlich dargestellt,

    als auch selfmademen Trump durch den Kakau gezogen.

    Laesst sich alles widerlegen, die amerikanische Gesellschft pulsiert, ist dynamisch, hat freie Medien, hervorragende Universitaeten, eine wettbewerbsfaehige Wirtschaft, hohe Produktivitaet als auch immer mehr Spitzenprodukte auf den meissten Gebieten.

    Was D nicht hat, sie sind auch auf dem Gebiet der Digitalisierung, Komputertechnik dem D Standart weit voraus.

    Der US Buerger hat seinen GESUNDEN MENSCHENVERSTAND
    niemals verloren, wie es in D unter Hitler, Honnecker, Merkel der Fall ist.

    Die Amerikaner Buerger haben Waffen, sind von jeher freie Menschen, wuerden sich niemals einem offensichtlichen Luegen/Betrugssystem unterwerfen bzw. es dulden, die ohne Zweifel gegen ihre eigenen Interessen handeln.

    Die Luegenmedien muessen bei allen Gelegenheiten entlarvt werden, der Zusammenhang zu Merkel aufgedeckt werden, die wie zu DDR Zeiten, diese Macht ruecksichtlos, infam, skrupellps einsetzt.

    Merkel und EU muessen weg

  26. #29 Eugen vom Michelsberg (09. Jan 2017 21:07)

    #15 lorbas (09. Jan 2017 20:52)

    50,1 Prozent würden reichen.

    ?
    —————————-

    Klar, 50,1 Prozent würden auch reichen, allerdings nur für 2,9 Tage…

    (grins)

    Bis die Briefwähler ausgezählt sind.

  27. Ökonomisch und Finanzpolitisch wurde dem künftigen Präsidenten Trump schon mal der Krieg erklärt. Die Meldungen darüber sind eigenartiger Weise nicht ins notwendige Licht geraten. Ich war entsetzt, als Janet Louise Yellen (Chair of the Board of Governors of the Federal Reserve System = Notenbank) die Zinsentscheidungen der FED ankündigte. Von Null beginnend gibt es eine kräftige Anhebung sofort und das soll in diesem Jahr noch vier (!!!) mal geschehen. Ich bin Fassungslos. Über Jahre hinweg agiert die FED künstlich gegen alle Märkte und im Sinne des Weißen Hausen unter Obama mit nahezu Nullzins. Das hat seine Administration über Wasser gehalten. Und nun geht es heftig und in kurzen Abständen zur Sache, was für Präsident Trump eine zusätzliche, schwere Hypothek bedeutet. Ich bewerte dies als einen Finanzpolitischen Terrorakt gegen die neue Regierung im Weißen Haus. Schock!!!

  28. #12 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende (09. Jan 2017 20:48)

    Heute rauf und runter im MDR Kultur, dem Sender für geistig Behinderte:

    Trump hat Schauspielerin beleidigt!!!!!

    Meryl Streep ist 67 Jahre alt. Sie ist folglich eine „Ewiggestrige“, ähnlich „wichtig“ wie der reaktivierte Thomas Gottschalk.

    Eure Zeit ist abgelaufen.

    Viel wichtiger ist, dass Taylor Swift mit einer roten MAGA-Kappe herumläuft. Und Taylor ist wirklich ein AKTUELLER Superstar:

    https://www.youtube.com/watch?v=rxqkFFBIoec

  29. #48 DFens (09. Jan 2017 22:19)

    Vielen Dank. Das ist wirklich wichtig. Das Verhalten der FED ist so gesehen ein Ritterschlag für Trump.

    Erkläre bitte diesen Zusammenhang mitsamt dem harten Indikator genauer und möglichst oft. Ab besten schreib einen Artkiel. Erklär den Leuten, dass der Leitzins der eindeutige Zeiger dafür ist, was die Großbanken und die globale Finanzelite wollen – und ihre entscheidende und einfachste Stellschraube.

    In den Tagesthemen wurde Trump gerade wieder mehrfach zum Feind aller Menschen erklärt. Diesmal irgendwie über die Wirtschaft und mit einem BDI-Mann und noch einem schwurbeligen Kommentar. Das muß man entkräften.

    Du könntest es tun durch ein Aufzeigen, wer sich als Trumps Gegner zeigt – in entscheidenden Taten, nicht Worten.

  30. #49 DFens

    Ich bewerte dies als einen Finanzpolitischen Terrorakt gegen die neue Regierung im Weißen Haus. Schock!!!

    Trump war immer für sofortige Anhebung der Zinsen, warum soll das jetzt ein Terrorakt sein.

  31. #45 sirius (09. Jan 2017 21:43)

    Genau dieser Nationalsouveränismus kann,wenn er gut in die Wege geleitet wird,den NWO-Globalfaschismus zertrümmern und die Entislamisierung durchsetzen.(Islam steht dem Rechtsstaatsgedanken conträr gegenüber).
    ——–
    Auch ein wildgewordener Freihandel ist hiermit beendet.Es ist höchstens eine Mischung aus Teil-Protektionismus und beschränktem Freihandel möglich,damit die eigene Nation nicht gefährdet wird.Gerade weil die Prinzipien des ökonomischen Nationalismus ja für jeden Nationalstaat gelten.Der Binnenmarkt muss angekurbelt werden.

    Und wer hat’s erfunden?

    Die Deutschen (natürlich).

    Und wer genau?

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Johann Gottlieb Fichte. In expliziter Gegenposition zu Immanuel Kant, der vermittelst eines Staatenbundes den Zustand eines ewigen Friedens erreichen wollte.

    Also vermittelst der EU.

    All diese Auseinandersetzungen wurden bereits vor 200 Jahren geführt. Die heutigen Argumente sind kaum neu.

  32. #52 ich2 (09. Jan 2017 22:39)

    „Trump war immer für sofortige Anhebung der Zinsen, warum soll das jetzt ein Terrorakt sein.“

    ———————————————————-

    Nicht niedrige oder hohe Zinsen sind ökonomisch gesund. Es sind marktgerechte und marktadäquate Zinsen, die notwendig sind. Genau dafür hat sich Trump ausgesprochen. Obama konnte seine Haushalte wegen der Unterstützung der FED mit einem schönen Schein umgeben und so den amerikanischen Wählern Jahre lang ein X für ein U vormachen. Hätte die Obama-Administration mit marktadäquaten Zinsen hantieren müssen, wären die schon vor vier Jahren abgesoffen wie eine Ente aus Blei. Was der FED-gepamperte Obama bequem vor sich her schob, muss Trump nun schultern. Grundregel in USA: in Krisenzeiten sind niedrige Zinsen im Rahmen der Marktrealität gut für das White House. Ja, die Anhebung der Zinsen mit Augenmaß und Vernunft ist fällig. Aber das ist schon seit Jahren so. Was die FED bisher unterließ und nun jetzt hektisch macht, geschieht nicht mit Augenmaß und Vernunft, sondern ist glasklar ideologisch motiviert.

  33. Ergänzung zu meinem Post von 10. Jan 2017 00:09:

    Die FED ist drüben so eine Art Atemregler wie bei einer Taucherausrüstung. So wie die Knöpfe gedreht werden, kann Finanzpolitisch geatmet werden. Für Obama gab es die Freilufteinstellung. Trump wird nun mit der minimalen Kalibrierung agieren müssen. Ziel: Seine Politik be- oder verhindern. Noch einmal: nicht die Höhe der Zinsen ist wichtig, sondern die Tatsache, wie real sie die Märkte wiederspiegeln. Das möchte Trump! Und hier liegt der Hund begraben. Obama hatte es bequem, da für ihn der Zins-Rückenwind organisiert wurde, obwohl es seine Haushaltspolitik nicht zuließ. Das war unfair. Trump bläst nun der künstlich inszenierte Zins-Gegenwind ins Gesicht, was die Umsetzung seiner Ideen und Konzepte erschwert. Das ist unfair.

  34. @#56 DFens

    Grundregel in USA: in Krisenzeiten sind niedrige Zinsen im Rahmen der Marktrealität gut für das White House.

    nah ja laut Trump liegt die Arbeitslosenquote bei über 40%, wen das keine Krise ist.

    Was die FED bisher unterließ und nun jetzt hektisch macht, geschieht nicht mit Augenmaß und Vernunft, sondern ist glasklar ideologisch motiviert

    Wen trump nur die Hälfte macht was er ankündigte steigt die Staatsverschuldung und die Wirtschaft wächst ( wen er Glück hat) 2 Gründe den Zinssatz zu steigern.

  35. was denken sich die linken

    man hätte kein recht auf nationalität ?

    dann ist man wohl nationalist wenn man will das sein staat fortbesteht

  36. Das ZDF hetzt immer noch gegen Trump:

    Siehe „heute journal“ von Montagabend. Hauptthema: Meryl Streeps Rede gegen Trump bei der Golden Globe Verleihung. Höhepunkt: Trump habe in einer Wahlkampfrede einen Behinderten „nachgemacht“ (mocked) – eine alte Lügengeschichte aus der Wahl-Schlammschlacht. Dann zeigten sie eine ganz kurze Sequenz, wie Trump „komische“ Gesten macht – aber nur video, ohne Ton! Man erfährt also nicht, was er (Trump) dabei gesagt hat, geschweige denn, in welchem Zusammenhang.

    Trump bestreitet auf twitter, er habe jemanden nachgemacht. Er habe nur gezeigt, wie „kriecherisch“ ein NYT Reporter reagiert, als er Stellung nehmen soll zu einem seiner Texte nach 9/11. – „Ich kann mich nicht erinnern“.

    Bei ZDF kommt NICHTS davon! Nur Meryl Streep, ohne Ende.
    War ja klar, wie immer eine voll „ausgewogene“ Berichterstattung. – Lügenpresse!

    Wer die ganze Geschichte kennen lernen will:

    The True Story: Donald Trump Did Not Mock a Reporter’s Disability

  37. #39 Oh Tannenbaum

    alle Menschen werden Brüder,
    wo dein sanfter Flügel weilt.

    Schiller meinte nicht: Alle Menschen sind Brüder-
    Er meinte: Alle Menschen können Brüder werden, „wo dein sanfter Flügel weilt“ – also da, wo „die Freude“ weilt.

    (Nun sag mir einer, wo in der islamischen Welt „die Freude weilt“!) Höchstens, wenn wieder ein Terroranschlag gegen Israel ausgeführt wurde, dann tanzen sie vor Freude. Hat aber nichts mit „sanfter Flügel“ zu tun.

    „Alle Menschen werden Brüder“???
    Da haben die weltfremden Guties was falsch verstanden.

  38. #62 Zornentbrannt (10. Jan 2017 01:14)

    Nun sag mir einer, wo in der islamischen Welt „die Freude weilt“!

    ——————————————————

    Im Sufismus. Viele, die zum Islam konvertierten, meinten wohl eher diese orientalische Mystik. z.B. Rene Guenon, ein Vertreter der „philosophia perennis“. Das gehört sich vom Herrn Stürzenberger oder anderen endlich mal herausgearbeitet.

    Ich denke, dass viele Darstellungen der orientalischen Welt – auch schon bei Hauff, den Malern Klee und Macke, oder vielleicht gar bei Goethe schon – entweder was Folkloristisches für Touris meinten, oder eine duftende westliche Fiktion mit Bauchtanz (= Ausrede für Nacktheit und Pornographie), oder eine berauschte Dichtung von Rumi und Hafis, oder eben dieses Sufismus mit den kreistanzenden Derwischen in ihren wehwnden Röcken und der tollen Musik.

    Den wirklichen Islam kannten auch die gar nicht so recht, vermute ich.

  39. #58 ich2 (10. Jan 2017 00:39)

    Klar doch! Nix dagegen. Trump ist jedoch noch nicht im Amt und es wird im Hintergrund wild an den Knöpfen gedreht.

    Die Wahl von Donald Trump hat die wirtschaftspolitischen Koordinaten verschoben, bevor er überhaupt im Amt ist. Cui bono? Merkwürdig. Für mich steht die Glaubwürdigkeit der FED auf dem Spiel.

    Trump hat ein Investitionsprogramm angekündigt. Das Kapital dafür wird durch Kredite erbracht. Deshalb kommt die FED unter Zugzwang. Schließlich ist sie per Gesetz verpflichtet, die Inflation im Griff zu halten. Sollte das nicht gelingen, würde nicht nur die US-Wirtschaft Schaden nehmen, sondern auch die Reputation der Notenbank. Bereits im Wahlkampf hatte Trump FED-Chefin Janet Yellen persönlich angegriffen und ihre Ablösung in Aussicht gestellt. Wenn künftig die Inflationsraten steigen, ist die FED dafür verantwortlich. Das hat Trump genial erkannt. Die FED versucht nun sich aus der Affäre zu ziehen, indem sie die Zinsen unkoordiniert, hastig und schneller nach oben schraubt. Eigentlich ist das gar nicht ihr Job. Wie andere Notenbanken auch hat die FED den klaren Auftrag, sich zuallererst um eine gute Wirtschaftsentwicklung im eigenen Land zu kümmern.

    Trumps Modell sieht die Welt als Nullsummenspiel, in dem es darum geht, fürs eigene Land Politik zu machen. Zinserhöhung ja – jedoch in Koordination mit der Entwicklung der Märkte und der Wirtschafts- und Finanzpolitik der neuen Regierung. Und die ist bekanntermaßen noch nicht mal im Amt. Meine Prognose: Es könnte Trump gelingen, Yellen rauszukannten. Das wäre ein Ding. Dann wäre mir der Donald nicht nur sympathisch. Er würde sich als Genie erweisen. American Spring…go Donald…go!

  40. Die Originalquellen von Medien aus aller Welt – darunter natürlich auch den USA – ist heute um ein vieltausendfaches leichter, als es jemals zuvor war – Internetz usw.
    Englisch kan ja auch schon fast jeder zumindestens leidlich, also läßt sich das nicht mehr so leicht verspiegeln und verschleiern.

  41. #25 Hilmar Hohenstein (09. Jan 2017 21:02)

    #8 Eugen vom Michelsberg:

    Obwohl ich eine arme Kirchenmaus bin,würde ich
    die Getränke dazu spendieren.

    ———————————————-

    Mit mir hat es das Leben bis jetzt auch nicht allzu gut gemeint, aber wir würden es uns schon gemütlich machen!
    ;-))

  42. #24 misop (09. Jan 2017 20:59)

    #8 Eugen vom Michelsberg (09. Jan 2017 20:46)

    ich finde den Humor bei Focus super, direkt dadrunter

    „Im Video: Union nach Silvester-Debatte mit bestem Wert seit einem Jahr, AfD verliert „

    ———————————————–

    Ja, die haben bei Focus echt Humor. Lesenswert sind auch die Kommentare unter dem Video.

  43. Das einzige was die etablierte Politik und die ihnen hörige Mainstream Medien momentan eint ist das kollektive Entsetzen über den Wahlsieg von Donald Trump.Die jetzige Regierung weiss sehr genau das ihr in wenigen Tagen ein eisiger Wind aus Washington entgegen blasen wird.Donald Trump hat ja schon angekündigt die Beziehungen zu Deutschland und zur EU auf eine völlig neue Stufe zu stellen.

  44. Nun befürchten grade die Bundesregierung und die Eurokraten in Brüssel das Ihr Machtgefüge bald bis in die Grundfesten erschüttert wird. Vor allem in Brüssel und Berlin wird befürchtet das Trump dir unsinnigen Sanktionen gegen Russland beendet.

  45. Sollte Donald Trump wirklich die Sanktionen gegen Russland beenden und die EU weiterhin daran festhalten kann man sich an einer Hand ausrechnen was das bedeutet. Weil Donald Trump auch als unberechenbar gilt hält man sich mit Berichten über die neue US Regierung sehr stark zurück

  46. Mit mehr als „zwei Milliarden Seitenaufrufe“ generiert im Jahr 2016 und „45 Millionen Besuchern pro Monat“, hat Breitbart News jetzt sogar Fox News Huffington Post, Washington Post und Buzzfeed übertroffen.

    Erweitern will man das ganze noch mit einer Deutschen Ausgabe, und anderen Ländern in Europa.

    Zur Info:

    http://www.breitbart.com/big-journalism/2017/01/09/breitbart-news-45-trafficked-u-s-website-beats-huffpo-wapo-foxnews-2-billion-pageviews-2016/

  47. #69 Spreeathener (10. Jan 2017 04:52)

    Weil Donald Trump auch als unberechenbar gilt(…)

    Da muss ich dir widersprechen. Trump ist keinesfalls unberechenbar. Zumindest für mich als Betriebswirt ist er sehr gut berechenbar. Denn natürlich habe ich im Studium auch genügend über Volkswirtschaft gelernt um zum einen die Grenzen der Anwendung von betriebswirtschaftlichen Grundsätzen auf eine Volkswirtschaft zu kennen, andererseits aber auch zu erkennen, wann eine Volkswirtschaft an ihren volkswirtschaftlichen Prinzipien kaputt geht und eine kräftige Portion Betriebswirtschaft braucht.

    Auch wenn es Trump selbst „nur“ zu einem Bachelor-Abschluss in BWL gebracht hat, ist ihm das sicher ebenfalls bewusst. Auch sein Brain Trust ist ganz gut aufgestellt.

    Wenn Du wissen willst, was er wegen Russland denkt, schau in seine Tweets.

    Having a good relationship with Russia is a good thing, not a bad thing. Only „stupid“ people, or fools, would think that it is bad! We….
    have enough problems around the world without yet another one. When I am President, Russia will respect us far more than they do now and….
    both countries will, perhaps, work together to solve some of the many great and pressing problems and issues of the WORLD!

    Quelle: https://mobile.twitter.com/realDonaldTrump/status/817753083707015168?p=v

    Liest man die Reaktionen auf seine Tweets kommt man sich allerdings vor wie ein AfD-Mitglied in einer ARD-Diskussionsrunde.
    😀

    Ich denke auch, dass seine Prioritäten in Europa ziemlich klar sind:

    I look very much forward to meeting Prime Minister Theresa May in Washington in the Spring. Britain, a longtime U.S. ally, is very special!

    Quelle: twitter

    Soso, Trump freut sich also darauf, dass die EU-Abtrünnige bei ihm reinschaut. Dürfte eine klare Tendenz sein.

    Weiss jemand, wann er die Merkel im Terminkalender stehen hat? Könnte der Termin „nach den Feiertagen“ lauten? Erwähnt hat er sie jedenfalls noch nicht. Vielleicht schreib ich ihm mal, dass die uckermärkische Rautenschnepfe darüber vermutlich gar not amused sein dürfte, sobald sie erst mal aus Hussein Osamas Obamas Rektum wieder raus ist.

  48. #55 Stefan Cel Mare (09. Jan 2017 23:19)

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Johann Gottlieb Fichte. In expliziter Gegenposition zu Immanuel Kant, der vermittelst eines Staatenbundes den Zustand eines ewigen Friedens erreichen wollte.

    Kennst du „kantbot“? Das Video darf man offenbar nicht verlinken, aber das wirst du finden.

  49. #57 DFens (10. Jan 2017 00:31)

    Oh Gott, wieder so ein ferngesteuerter Nachplapperer zum Thema FED!

    Das Problem sind grundsätzlich die Zinsen an sich! Ohne Zinsen..wie soll das gehen??
    Klar, findet man, wenn überhaupt nur rudimentär in Geschichtsbüchern.
    Aber es gab ein fast 300-350 Jahre andauernde
    zinsfreie Zeit von ca. 1100-1450 zeiterweiternd in weiten Teilen des heutigen Deutschlands und weit darüber hinaus bis ins Baltikum und bis zur Wolga, die Hochzeit des Mittelalters..

    Ganz einfach gelöst durch regelmäßige massive Aufwertung des Geldes in dem man für 10 alte Geldstücke nur 8 neue erhielt.
    Geld wurde zu dem was es sein soll: Tauschmittel und kein Aufbewahrungsmittel!
    Folge: Wohlstand für Alle, Bevölkerungsexplosion, Wochenende plus Montag war in manchen Gebieten arbeitsfrei!
    Städtegründungen ohne Ende, Bauwerke und so weiter und so weiter…

    Ein gut gemeinter Hinweis zum Thema FED:
    Finde heraus welche Rolle die New Yorker Federal Reserve Bank spielt hinsichtlich Eigentümer und Ihrer „Sonderstellung“ im FOMC.
    Ich hoffe Du erkennst dann, dass gelinde gesagt Dein Gekritzel minderbegabt erscheint…

  50. Man kann Herrn Bannon bei seiner vernünftigen Analyse nur zustimmen.
    Die Globalisierung wurde nur zur grenzenlosen Zockerei und zur Abschaffung und Ausbeutung des Mittelstands erschaffen. Die Bankster und Großkonzerne sind die großen Profiteure. Martin Winterkorn bekommt pro Tag 3.100 Euro Rente. Total absurd! Wir brauchen unbedingt wieder eine Rückkehr zu den Nationalstaaten und eine Stärkung der Mittel- u. Kleinbetriebe.

  51. Looser-Dämmerung

    Nun befürchten grade die Bundesregierung und die Eurokraten in Brüssel das Ihr Machtgefüge bald bis in die Grundfesten erschüttert wird.

    Sollen sich diese Kriminellen doch fürchten,

    WIR BEGRÜSSEN das.

  52. #29 georgS (09. Jan 2017 21:07)
    Sehr lesenswerter Artikel. Er lässt sich auf einen Satz von Professor Schachtschneider herunter brechen, wo es sinngemäß heißt:
    „Der Mensch ist frei geboren. Er schafft sich einen Staat, damit seine Freiheit auch Ausdruck finden kann.“

    Das heißt, dass ein Staat ausschließlich zuerst für äußere und innere Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit sorgen muss. Das ist seine Hauptaufgabe. Der Rest ist nur freiwilliges Beiwerk, das inzwischen genau diese Freiheit einschränkt.

    Richtig.

  53. #74 Topflappen (10. Jan 2017 09:08)
    #57 DFens (10. Jan 2017 00:31)

    Oh Gott, wieder so ein ferngesteuerter Nachplapperer zum Thema FED!

    —————————————————-

    Vielen Dank für die gehaltvolle Nachhilfestunde. Mangels Zeit und Eignung eines argumentativen Gefechtes in Form von Post und Gegenpost in diesem Forum nur so viel: Die Bedeutung des Federal Openmarket Committee als Rat der US-Notenbank bzw. Abteilung der US-Bundeszentralbank, die die wichtigen geldpolitischen Entscheidungen fällt, ist mir wohl bekannt. Auch die acht festgelegten aber nicht öffentlichen Sitzungen der zwölf Teilnehmer sind mir geläufig. Die Entscheidungen für Zinserhöhungen oder -Senkungen sollten jedoch nach ökonomischen Erfordernissen erfolgen. Beides hat seine Zeit. Entscheidend ist der Geist des Hauses, der diese Entscheidung bewirkt. Genau hier setzt die Kritik dieses PI-Artikels bzw. meine und die des Herrn Bannon an. Klasse, dass so etwas auch mal hier bei PI erscheint. Ob USA oder EU, in den vergangenen Jahren war ganz klar eine ideologisierte Wirtschafts- und Finanzpolitik festzustellen. „Alles für einen übergeordneten Zweck“ gegen jede ökonomische Vernunft. Zum Beispiel Harmonisierung und Gleichmacherei durch sogenannte Rettungspolitik oder durch Transfer und Überregulierung. Der Markt ist Tod…es lebe die Ökonomie der linken Intervention und der Umverteilung. Und das nicht nur national-innerstaatlich sondern zum Schaden der demokratisch verfassten und national organisierten Rechtsstaaten auch zwischenstaatlich. Ich hoffe, dass Bannon/Trump einen Kurswechsel hinbekommen. Um eins klar zu stellen. Für uns würde das zunächst hart werden. Sollte dies geschehen, werden die Staaten in Europa und so auch Deutschland eine Entscheidung treffen müssen. Weitermachen und verlieren oder lernen. Die erste Lektion für uns lautet dann nach Bannon: Nachdenken über den, wie ich es nenne, ökonomischen Patriotismus.

  54. #82 DFens (10. Jan 2017 23:27)

    Den ökonomischen Patriotismus hatte die NSDAP auch versucht umzusetzen!
    Nur hat man versäumt, wahrscheinlich durch Abhängigkeiten wie heute auch, den entscheidenden Schritt zu machen, die Zinsen durch „Geldaufwertung“ auszuhebeln!
    Dann hätte man wirklich die Zinsknechtschaft gebrochen.

    Vergiss dein Luftpumpengeschwätz von ökonomisch basierten Entscheidungen zu Zins-senkungen oder -Erhöhungen.
    Jegliche Form von Zinswirtschaft führt zwangsläufig und ausweislich zum Kollaps des Wirtschaftssystems in denen Zinsen „regieren“.

    PS: Interessiert hier und da draussen sowieso nur 0,0001% der mündigen „Zinsbürgerbevölkerung“.

Comments are closed.