Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta, konnte sie aber wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter nicht einnehmen und musste verlustreich abziehen. Für diese Großtat schenkte der spanische König Philip II. ein Jahr später dem Großmeister des Johanniterordens, Jean de Valette, zur Anerkennung ein prunkvolles Schwert und einen Dolch (Foto). Diese wurden für Malta Reliquien, die an jedem Jahrtag der Belagerung am 8. September gezeigt wurden – bis 1797. Danach kam Napoleon auf die Insel – was hatte er eigentlich dort verloren – eroberte sie und klaute Schwert und Dolch. Das Schwert kam in den Louvre, den Dolch behielt er erstmal bis zu seinem Tod selbst, bevor dieser auch im Louvre landete. Von 1798 an, also seit schlappen 218 Jahren, sind diese wichtigen Reliquien Maltas gestohlen.

Dieses Jahr 2017 waren die Franzosen aber so gnädig und haben den Dolch nach Malta für eine Ausstellung bis zum 9. Juli ausgeliehen. Der Dolch ist jetzt „eine Leihgabe des Louvre-Museums in Paris und seit 1798 zum ersten Mal wieder in Malta“.

Da kommt man ins Grübeln. Uns hätte man bereits im Diktat von Versailles oder 1945 alles wieder abgenommen. Die Bundesrepublik erstattet alles auf den leisesten Verdacht hin, was irgendwann in Staatsbesitz gekommen ist. Jedes Museum gibt klaglos irgendwelche Meisterwerke ab, wenn es gefordert wird, die Nachkommen der Hereros kriegen jetzt nach 100 Jahren bald vermutlich hohe Millionenbeträge als Entschädigung – gefordert sind Milliarden. Aber Franzosen und Engländer, die beinahe die ganze Welt ausgeraubt haben, behalten alles ungeniert und sind höchstens gnädigst zu einer „Leihgabe“ bereit.

Anstelle Maltas würde ich die vom Völkermörder Napoleon geraubte nationale Reliquie, also den Dolch Jean de Valettes – nach ihm ist die Hauptstadt benannt – nie mehr zurückgeben. Schließlich sind wir doch alle EU?!

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. „Tempelritter „: Die gab es da gar nicht mehr. Das waren die Johanniter, die sich später in Malteser (wegen der Insel Malta) umbenannt haben.

  2. Tja, an solchen Feinheiten zeigt sich halt der Unterschied zwischen Napoleon und Adolf.

  3. Islamisierung schreitet voran.

    Ein degeneriertes Land wie Deutschland verleugnet seine eigene Religion.. nur um den Moslem-Invasoren und neuen Herrenmenschen zu gefallen.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    (Würde Saudi-Arabien wegen Christen den Koran verbieten?)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Neutralitätsgesetz

    Lehrerin in Wedding nimmt Kreuz nach

    Dienstanweisung ab

    Das Berliner Neutralitätsgesetz verbietet Lehrkräften, religiöse Symbole sichtbar zu tragen. Nun fügte sich eine evangelische Lehrerin.

    Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, hat eine evangelische Lehrerin an einer Schule in Wedding einer Dienstanweisung Folge geleistet und ihr an einer Halskette befestigtes Kreuz abgenommen. Laut der Zeitung hat dies die Schulverwaltung bestätigt. Das Kreuz sei auffällig groß und damit mehr als nur ein Schmuckstück gewesen.

    Der Fall hatte vor einiger Zeit für Wirbel und erneute Diskussionen über das Neutralitätsgesetz gesorgt, das bisher vor allem auf Kopftücher für muslimische Frauen zielte. Im Februar wurde einer Frau, die die muslimische Kopfbedeckung trug, eine Entschädigung zugesprochen. Sie hatte sich als Grundschullehrerin beworben. Da sie nach Ansicht des Gerichts bei der Jobsuche benachteiligt wurde, muss das Land ihr nun 8680 Euro Entschädigung zahlen, entschied ein Gericht.

    https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article210557131/Lehrerin-in-Wedding-nimmt-Kreuz-nach-Dienstanweisung-ab.html

  4. …und EUropa sind „wir“ doch nur, wenn Deutsche zahlen, ansonsten hockt die ganze Saubande auf dem, was ihre Vorgängerregierungen im Laufe der Zeit zusammengeräubert haben – und da fallen mir noch ganz andere Sachen ein wie der Dolch von de Valette.

  5. Ein schönes Symbol für die einzige Sprache, die Mohamedaner verstehen.

    Es lohnt sich, die bewundernswerte Verteidigungsbereitschaft Maltas zu lesen, im Grund unglaublich, wie so wenige die dämlichen Osmanen niederringen konnten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_von_Malta_(1565)

    Am 23. Juni erfolgte der letzte Großangriff auf St. Elmo, der nach äußerst verlustreichen Kämpfen zur Eroberung führte. Von den ursprünglich 1500 Verteidigern des Forts überlebten nur neun Ordensritter die Erstürmung, während die Osmanen bei den Kämpfen etwa 8000 Soldaten verloren. Mustafa Pascha ließ die neun überlebenden Verteidiger enthaupten, ihre Leichen kreuzigen und sie über das Wasser in Richtung auf Birgu und Senglea treiben. Im Gegenzug ordnete La Valette die Tötung türkischer Gefangener an, ließ deren Köpfe in die Kanonen laden und auf den Gegner abfeuern….

    Als sie zurück an den Bosporus gelangten, verzieh Süleyman I. seinen Heerführern Piali und Mustafa und beschloss, im folgenden Jahr die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Bevor es dazu kam, verstarb er allerdings am 7. September 1566.

  6. #1 Haremhab,
    Für was zurückgeben? Damit das Bunteland mehr Geld für Asylforderer ausgeben kann?

  7. Ich finde das schwierig. Zum einen bin ich ein unbedingter Verfechter von „Beutekunst“ – z.B. Nofretete/Berlin, die Heiligen Drei Könige/Köln, Nikolaus von Smyrna/Bari, zum anderen finde ich es, wenn selbst betroffen, doof. Stichwort 2. Weltkrieg. Aber nicht nur.

    Ich bin neulich über ein Lokalbändchen aus Ahrweiler des Jahres 1983 gestoßen. Und las da von einem der größten Frankenschätze, die Deutsche vor 1900 ganz legal in die USA vertickt haben, weil es damals noch kein Gesetz zum Schutz des Nationalen Kulturgutes gab: Die „Breisiger Frankenschätze“.

    Ein unfaßbarer Verlust, erfreulicherweise hat der Artikel auch seinen Weg ins Netz gefunden:

    http://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1993/hjb1993.16.htm

  8. Die Bundesrepublik erstattet alles auf den leisesten Verdacht hin, was irgendwann in Staatsbesitz gekommen ist.

    Nun, Deutschland ist halt in mehreren Kriegen besiegt worden….hmm, das ist Palästina (Osmanisches Reich, Jordanien) doch eigentlich auch.

    Finde den Fehler !

  9. Malta kann ich als Urlaubsziel sehr empfehlen, war im Januar da und buche grad nochmal für nächstes Jahr. Die Temperatur ist dann ok, da es 500km südlich von Mallorca und sogar südlich von Tunis liegt. Die Bevölkerung ist zwar eine eigenartige Mischung aus Sizilianern und Tunesiern wie auch ihre Sprache, sie sind aber schwerst christianisiert und überall wird englisch gesprochen, da es zuletzt englische Kolonie war. Deshalb sind auch sehr viele Engländer ansässig was mir gut gefällt.
    Das beste sind aber die sehr vielen Sehenswürdigkeiten auf der kleinen Insel. Insb. für die hiesigen Foristen!
    Die ganze Insel ist im Prinzip eine RIESIGE KREUZRITTERFESTUNG.
    Und Malta ist erstaunlicherweise so ziemlich das günstigste Reiseziel nach den islamischen Ländern.

  10. Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta, konnte sie aber wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter nicht einnehmen und musste verlustreich abziehen.

    Muss es nicht „osmanisches Heer“ heißen? Ich glaube, Otto der Große lebte 1565 nicht mehr, und außerdem war er kein Moslem.

  11. Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta,[…]

    Wenn es geht, „ottomanisch“ bitte in „osmanisch“ umbenennen, denn ottomanisch würde unwillkürliche Assoziationen zu Otto I. erzeugen, mit der ich nicht einverstanden sein kann.

  12. Napoleon hat genau so viel Unheil über Europa gebracht wie die Nahtzies und in der Folge jetzt die RotGrünen Bräunlinge mit ihrer Einleitung der endlich vollständigen Vernichtung der Europäer. Wollen wir warten, bis unsere Flüsse sich roz färben, IB?

  13. #20 Dichter   (13. Mai 2017 14:43)  
    Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta, konnte sie aber wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter nicht einnehmen und musste verlustreich abziehen.
    Muss es nicht “osmanisches Heer” heißen? Ich glaube, Otto der Große lebte 1565 nicht mehr, und außerdem war er kein Moslem.

    Otto I. wird von vielen Historikern als für uns noch bedeutungsvoller als Karl der Grosse betrachtet, da Otto I. sich von dessen ultrabrutaler Unterdrückungspolitik, die er den Sachsen und Slawen gegenüber praktizierte, abwandte und als einer der ersten Realpolitiker gilt.
    Und ich muss zugeben, ein persönliches Problem damit zu haben, wenn jemand wie er mit mohammedanischen Horden verglichen wird.

  14. 20 Dichter (13. Mai 2017 14:43)
    Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta, konnte sie aber wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter nicht einnehmen und musste verlustreich abziehen.

    Muss es nicht “osmanisches Heer” heißen?
    +++++++++
    Ja… klinkt komisch
    Das Osmanische Reich, veraltet auch Ottomanisches Reich (osmanisch ???? ????, ?A Devlet-i ?Al?ye, „der erhabene Staat“ und ab 1876 amtlich ???? ??????? / Devlet-i ?Os?m?n?ye / ‚der osmanische Staat‘, türkisch Osmanl? ?mparatorlu?u), war das Reich der Dynastie der Osmanen von ca. 1299 bis 1922. In Westeuropa wurde das Land ab dem 12. Jahrhundert auch als „Turchia“ („Türkei“ oder Türkisches Reich) bezeichnet.[5]
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Reich
    ———————
    ❗ Für die die es noch nicht kennen ❗
    Die Kreuzzüge waren Verteidigungskriege
    https://youtu.be/OrMu8_btphs

  15. ….und dem Großteil der Deutschen geht einer ab wenn wieder Millionenforderungen kommen

  16. Grüß Gott,
    heutzutage sind sowohl die Malteser als auch die Johanniter Volksverräter und AntiChristen!
    Ich habe ca.8 Jahre für den Malteser Hilfsdienst gearbeitet {noch vor der dritten islamischen Eroberung habe aufgehört}dem sind die deutschen Mitarbeiter und Kunden Scheißegal !
    Beide Organisationen stehen Pate für den Verrat am deutschen Volk,
    sie bereichern fürstlichen mit Hilfe der Rapefugees!

  17. In Russland befindet sich so allerlei, was russische Soldaten haben mitgehen lassen. Zum Beispiel Originalhandschriften großer Dichter und Musiker. Amerikaner haben allerdings seinerzeit in Weimar geplündert, unter anderem den Leichnam Goethes aus seinem Grab gezogen und die Orden auf seinem Mantel geklaut. Und ob der Schädel im Grab heute tatsächlich der von Goethe ist, ist auch nicht ganz klar. Wenn wir doch einiges Tages so weit wären, daß neben den Verbrechen der Deutschen auch die der anderen Kriegsbeteiligten unzensiert veröffentlicht würden, dann wäre mehr gewonnen als das ein oder andere „verschollene“ Kunstgut. Was an Werten in Deutschland, auch durch die Bombardierungen verloren ging, entspricht sicher dem mehr als 10000fachen der Gurlitt-Sammlung.

  18. 20 Dichter (13. Mai 2017 14:43)
    ++++++++
    Aus dem I-Net
    Ottoman ist die Eindeutschung von Osman I.

    Hat Ende des 13., Anfang des 14. Jahrhunderts gelebt und das Osmanische (veraltet Ottomanische) Reich gegründet
    Hey, das hat mit Otto nichts zu tun, sondern kommt von dem Namen „Uthman“, den man in einigen Regionen für „Osman“ verwendet hat, ist also eine Ableitung. Und irgendwann hat man dann „Ottoman“ daraus gemacht, was ja heute auch wieder veraltet ist

  19. #29 katharer   (13. Mai 2017 14:59)  
    ….und dem Großteil der Deutschen geht einer ab wenn wieder Millionenforderungen kommen

    Mir auch – und zwar von Magen in Richtung Speiseröhre.

  20. Haben die Hereros schon die von den kaiserlichen Schutztruppen geraubten Zeichnungen für die Saturn V zurückbekommen?

  21. Ganz Malta ist eine Kreuzfahrerfestung.

    Ja. Aber lang, lang ist es her. Heute ist Malta ein durch den ewigen Wind wie eh und je ausgedörrter, kahler Mittelmeerfelsen mit wildem Dill, der als Ausflaggungsstaat („Heimathafen Valetta“) und „britischer Flugzeugträger im Meer“ diverse Geschäfte macht. U.a. als James Bond-Kulisse. Aber noch wichtiger aktuell und immer gerne mit allen NGOs, die im Mittelmeer Neger fischen.

    Deshalb ist die EU ja auch so gerne als Gast auf Malta…

    http://europa.eu/european-union/about-eu/countries/member-countries/malta_de

  22. Die Begriff Beutekunst ist in Deutschland ein Synonym dafür ,Dusseldoofen auch noch den letzten Schinken aus irgendeinem Provinzmuseum abzugaunern.Der umgekehrte Fall von Beutekunst, wenn es um Deutschen geklautes Eigentum geht,nennt sich Revanchismus,wird meist im Zusammenhang mit dunkelbraun,Schuld und Nazi gebraucht,und stoppt 100% zuverlässig jedes auch noch so berechtigte Verlangen.

  23. Wie praktisch, daß jungen Fraue nicht mehr nach Ägypten reisen müssen, um sich dort massenvergewaltigen zu lassen.

    Hat die tochterlose Merkel und ihre verlogene Bande doch dafür gesorgt, daß Taharrush nun in Köln und anderswo zu haben ist.

  24. #32 Honigmelder (13. Mai 2017 15:05)

    Amerikaner haben allerdings seinerzeit in Weimar geplündert, unter anderem den Leichnam Goethes aus seinem Grab gezogen und die Orden auf seinem Mantel geklaut.

    ???? Bitte NICHT persönlich nehmen. Ich möchte da nur mal nachhaken… welche Orden genau? Und wer hat da wen aus dem Grab gezogen? Wer hat sich einem Tatarenbefehl („Vernichten, sprengen“) wiedersetzt?

    Es war etwas differenzierter, wenn auch nicht weniger appetitlich, Reliquienjäger bei erstbietender Gelegenheit allerorten:

    „Die Akte Goethe“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32274968.html

  25. Wie sich die Zeiten ändern, und doch gleich bleiben. Heute werden Paris und der Louvre von islamischen Horden belagert.

  26. #46 Lepanto2014   (13. Mai 2017 15:23)  
    Wie sich die Zeiten ändern, und doch gleich bleiben. Heute werden Paris und der Louvre von islamischen Horden belagert.

    ……die man sich, wie in Westeuropa allgemein, völlig ohne Not ins Land holt und die verköstigt.

  27. #20 Dichter (13. Mai 2017 14:43)

    „Im Jahre 1565 belagerte ein großes ottomanisches Heer im Rahmen der islamischen Invasion des christlichen Abendlandes die Insel Malta, konnte sie aber wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter nicht einnehmen und musste verlustreich abziehen.

    Muss es nicht “osmanisches Heer” heißen? Ich glaube, Otto der Große lebte 1565 nicht mehr…“

    nehmen Sie´s nicht so tragisch, ist eine Literaturstelle aus Wikipedia, Dichtung und Wahrheit eben. Hatte vor kurzem eine Diskussion zu diesem Thema im Bekanntenkreis, man wußte nicht mal wer La Valetta war, geschweige denn, daß es zur Verteidigung insgesamt nur an die 600 Ritter (+Fußtruppen) auf der Insel gab.

  28. Osmanisch heißt auf englisch Ottoman, glaube ich, also quasi ein Übersetzungsfehler.

  29. Wien bewahrt den abgeschlagenen Kopf des türkischen Verlierers, welcher aus Belgrad durch Prinz EUgen nach Wien ins Völkerkundliche Museum kam, in einer alten Holzkiste, zum Andenken an diese schlimme ZEiT.
    Ist es direkt verwunderlich, dass der Rote Häupl dieses Relikt noch nicht an die Türken zurückgegeben hatte.

  30. Und ich sage es nochmal und immer wieder,der gemeinsame Landraub der moralisch überlegenen Siegernationen war auch Unrecht.Die gnadenlose Misshandlung und Ermordung von unbeteiligten Zivilisten war und bleibt auch Unrecht.Das Verschweigen ,Kleinreden und die Verharmlosung der Barbarei an deutschen Nichtkombatanten ist und bleibt himmelschreiendes Unrecht.Und damit will ich in keinem Fall von Deutschen begangenes Unrecht relativieren oder aufrechnen,nein ich will der auch noch im Tode moralisch gerechtfertigten, erbärmlichen Kausalpolitik an den Opfern von Gewalt und Verbrechen ihre Unsinnigkeit aufzeigen.

  31. „…wegen dem tapferen Widerstand der Tempelritter“

    „Wegen dem“ ist wegen dem Dativ dem Genitiv sein Tod…

    Also: …wegen des tapferen Widerstands, oder: des tapferen Widerstands der T. wegen…

  32. Es waren eben nicht zuletzt die viel geschmähten Kreuzritter, denen wir den erfolgreichen Widerstand gegen die muslimischen Eroberer zu verdanken haben! Historische Ereignisse wie die Verteidigung Wiens oder Maltas gegen die Türken passen aber natürlich nicht so recht in die aktuelle politische Doktrin, also werden sie nach Möglichkeit tot geschwiegen, geschweige denn gefeiert – das könnte sich schließlich als „integratives“ Hindernis erweisen (wie viele Türken leben doch gleich in Deutschland?) oder „Nationalismen“ befördern (oder vielleicht doch nur die Identität des wahren Europas stärken?). Deshalb sind Taten von Männern wie Karl Martell oder La Valetta heute weitgehend in Vergessenheit geraten, während hingegen Lawrence von Arabien jedes Kind kennt; traurig, aber wahr.

  33. Der Bericht geht von einer falschen Grundannahme aus. Die Maltesische Regierung kann den Dolch nicht zurückfordern, weil der St. John’s Orden der Besitzer war. Napoléon hat den Orden aufgelöst. Wenn es einen rechtmäßigen Eigentümer gibt, so ist das der jetzige Malteser Orden. Wir haben die Ausstellung im April gesehen. Auf einer besonderen Hinweistafel wird erklärt, dass der Orden den Dolch bisher nicht zurück verlangt hat. Dennoch könnten die Franzosen ihn ja freiwillig zurückgeben… Malta ist wirklich eine Reise wert und man begreift, dass der Adel früher wirklich für Europa gekämpft hat. Übrigens liegt ein Vorfahr des heutigen „Großmeisters“ des Malteserordens in der sehr beeindruckenden St. John’s Co-Cathedral unter einer Entarsienplatte aus Marmor-Varon von Korff. Was man auf Malta bewundern kann ist nur ein kleiner , ca 30 cm großes, reich verzierter Dolch; der große Dolch ist aus konservatorischen Gründen im Louvre geblieben-in der Austellung muss man sich daher mit einer Holographischen Darstellung begnügen.

  34. Schon gut liebe Moderatoren,ist ja ein heikles Thema, gerade wenn es um Deutsche geht,da wird man vom Heiko ruckzuck gehöckt.

  35. „Diese wurden für Malta Reliquien, die an jedem Jahrtag der Belagerung am 8. September gezeigt wurden – bis 1797.“

    Am 8. September begeht die katholische Kirche das Fest Maria Geburt

    „Die Basilika von Senglea, Malta gewidmet zu Unserer Lieben Frau vom Siege, besser bekannt“
    https://us.123rf.com/450wm/fajjenzu/fajjenzu1109/fajjenzu110900001/10622444-die-basilika-von-senglea-malta-gewidmet-zu-unserer-lieben-frau-vom-siege-besser-bekannt-als.jpg?ver=6

    „Our Lady of Victories Church Valletta“; HAUPTSTADT VON MALTA
    „In Malta: Maria – Unsere Frau der Siege“
    http://freephotooftheday.clientk.com/wp02/wp-content/uploads/2009/10/church-of-our-lady-of-victories-valletta-malta.JPG

  36. Unter der Herrschaft des Johanniterordens von 1530 bis 1798 entwickelte sich die Stadt wegen ihrer noch heute zu besichtigenden Kapelle der heiligen Jungfrau Maria samt der direkt auf Fels gemalten Mariendarstellung zum wichtigsten Pilgerziel auf ganz Malta. Zur selben Zeit entstanden entlang der ganzen Nordküste neue Festungen zum Schutz der sich langsam wieder ansiedelnden Bevölkerung…

    vor allem das „il-Vitorja“-Fest von Ende August bis Mitte September, bei der mit der Abwehr der osmanischen Invasion im 16. Jahrhundert,…

    Während der auch „in-Novena“ genannten 9-tägigen Festwoche wird zunächst die vom berühmten maltesischen Bildhauer und Schnitzer Pietru Pawl Azzopardi geschaffene Marienstatue aus ihrer Nische geholt und bei Prozessionen durch die Stadt den einheimischen wie ausländischen Gläubigen präsentiert,

    begleitet wird dies von Musikkonzerten unter freiem Himmel, Gesängen und Feuerwerk, der zentrale Mellieha Parish Square wird dann von Verkaufsständen für regionale Speisen aller Art, so auch für die delikaten gefüllten Mqaret-Pasteten geprägt.

    Der Höhepunkt des Festes für die „Il-Mellehin“ genannten Einwohner der Stadt ist dann der „Il-Marc ta‘ Fil-Ghodu“ (Morgenmarsch) am Vormittag des 8. Septembers, ein großer Spielmannszug mit vielfältiger Instrumentierung zelebriert bekannte maltesische Volkslieder,

    während vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dazu durch die Straßen der Stadt tanzen…
    http://www.malta-aktuell.com/maltesische-orte/311-mellieha.html

  37. MALTA FEIERTAG u.a.:

    8 Sep Fest der Maria vom Siege

    Die Kirche Our Lady of Victory ist die älteste in Valletta.

    +++++++++++++++

    Die Kirche der Muttergottes von Sieg, Xaghra, Gozo, Malta
    http://l7.alamy.com/zoomsde/apwfp2/die-kirche-der-muttergottes-von-sieg-xaghra-gozo-malta-apwfp2.jpg

    ++++++++++++++++

    Die Muttergottes vom Berg Philermos (auch Phileremos) ist eine Marienikone, die wahrscheinlich um 1200 im byzantinischen Raum gemalt wurde, und in der Georgskapelle auf dem Berg Philermos auf Rhodos verehrt wurde. Seit die Ritter des Johanniterordens nach der Vertreibung aus dem Heiligen Land 1309 die Insel Rhodos eroberten, verehren sie die Rhodos-Ikone als ihr Gnadenbild – zwischen 1490 und 1522 im Ordenshaus auf dem Berg Philermos.

    Im Jahr 1523 wurde der Orden durch die Osmanen von der Insel Rhodos vertrieben und verlegte 1530 seinen Sitz nach Malta. Dorthin überführten sie auch die Ikone als eines der Heiligtümer des Ordens, der sich von nun an Malteserorden nannte. Die Ikone wurde zuerst in der Kirche St. Laurentius in Birgu aufgestellt (bis 1571), bis 1798 in der Kirche S. Maria vom Siege in Valletta bzw. in der Kathedrale San Giovanni.

    Als Napoleon 1798 die Insel eroberte und der Orden erneut eine neue Heimat suchen musste, wurde der russische Zar Paul I. zum Großmeister des Malteserordens proklamiert und die Ikone mit anderen Malteser Reliquien 1799 nach Sankt Petersburg überführt, wo es bis zur Oktoberrevolution verblieb.

    1917 wurde sie von zaristischen Offizieren der Mutter des Zaren Nikolaus II., der Kaiserinwitwe Maria Feodorovna, nach Dänemark (Kopenhagen, Villa Vidor) gebracht. Von dort gelangte sie später in den montenegrinischen Königspalast von Cetinje. Seit den Wirren des Zweiten Weltkrieges galt sie als verschollen…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Muttergottes_vom_Berg_Philermos

  38. Mattia Preti (* 24. Februar 1613 in Taverna, Kalabrien; † 3. Januar 1699 in Valletta, Malta) war ein italienischer Freskenmaler des Barocks und Ordensritter der Malteser, der vorwiegend in Malta tätig war.

    Sein Meisterwerk sind die Freskenmalereien in der St. John’s Co-Cathedral in Valletta, Malta…

    Um 1630 ging er nach Rom und kam dort in Kontakt mit den Caravaggisti, Malern in der Tradition Caravaggios…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mattia_Preti
    MIT BILDERN:
    it.wikipedia.org/wiki/Mattia_Preti

    +++++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++++

    PSEUDO-FLÜCHTLINGE

    GAUCK u. ELLENBOGEN-MENSCHEN:

    🙁 DER STÄRKERE BEKOMMT ASYL!!!

    Ende April 2015, BP Gauck auf Malta:

    „Diese Menschen haben gezeigt, daß sie ganz viel Energie haben, sonst hätten sie es nicht bis hierher (nach Malta) geschafft. Brauchen wir nicht viele davon, obwohl sie – nach unserem Grundgesetz – nicht asylberechtigt sind? Ich glaube, viele brauchen wir!“

    Videogesamtlänge rd. 1 Min.
    https://www.youtube.com/watch?v=bDeAjfcqvWo

  39. #56 Verdandi (13. Mai 2017 17:16)

    Danke für Ihren interessanten Beitrag. Mal wieder ein angenehmes Beispiel für Niveau & Wissen auf PI.

  40. #5 Haremhab (13. Mai 2017 13:54)
    @ #4 cbcve01

    Napoleon ist bis nach Moskau gekommen, AH nicht.
    ————-
    Gerade das war nachher Napoleons Problem. Sein Feldzug war das Ergebnis zahlreicher Fehleinschätzungen.

    Genauso hätte er auch versuchen können, Ägypten mit Eskimos zu erobern.

  41. @Nie wieder

    Die Johanniter hatten als Lieblinsbeschäftigung Mord und Totschlag. Sie sngten, brannten und vergewaltigten wo sie konnten.

    Irgendwann wurde es ihnen selbst zu viel. Sie wollten mit all dem nichts mehr zu tun haben und benannten sich um, hießen fortan Malteser.

    Das hindert aber einen deutschen Unfallhilfsdienst nicht, sich wiederum Johanniter zu nennen. Wie unwissend muß man sein, um sich nach einer Mörderbande zu benennen . . .

  42. Die Zeiten von Prinz Eugen und Karl dem Hammer sind wahrhaft wiedergekehrt!

    Ob es ihre Nachkommenschaft nun wahrhaben möchte oder nicht: Die Zeiten von Prinz Eugen und Karl dem Hammer sind wiedergekehrt und einmal mehr muß sich die abendländische Kultur gegen den Mohammedanismus ihr Dasein erkämpfen. Anno 732 schlug Karl der Hammer mit seinen Franken den Sarazenen bei Tours aufs Haupt und Anno 1716 besiegte Prinz Eugen die teuflischen Osmanen bei Peterwardein. Beide morgenländischen Großreiche versuchten Europa mit Feuer und Schwert dem Mohammedanismus zu unterwerfen. Und die mohammedanischen Glaubenseiferer von heute tun es ihnen eben gleich. An sich wäre dies nichts Neues, ist doch die ganze abendländische Geschichte mehr oder weniger vom Abwehrkampf gegen den Mohammedanismus geprägt, wenn auch diesen manchmal recht lange Ruhezeiträume unterbrochen haben. Vor dem Hintergrund der abendländischen Geschichte erscheint die Zulassung der mohammedanischen Masseneinwanderung daher zu Recht als staatlicher, religiöser und kultureller Selbstmord.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  43. Die türkische Botschaft in Wien ist übrigens in der Prinz Eugen Straße.

    Wir müssen die Leistungen der verteidigenden Leistungen des Abendlandes wieder besser würdigen. Kreuzzüge sind aktueller denn je.

  44. Man kann auch mit Nonsens die Zeilen füllen. Das Neandertal zurück an den Neandertaler!

  45. Unbedingt zu empfehlen:

    „Ernle Bradford – Der Schild Europas.
    Der Kampf der Malteserritter gegen die Türken 1565“

    Minutiöse, fundierte und spannende Beschreibung der Belagerung Maltas und der Abwehr der Osmanen. Taschenbuch bei ZVAB usw…

Comments are closed.