Symbolbild

Von KEWIL | In Österreichs Medien gibt es gerade ein interessantes Thema: Sugar Mamas! Einsame ältere Österreicherinnen suchen junge Asylanten, vielleicht als „Flüchtlingshelferin“ oder auf anderem Weg. Für Sex gibt es dann Geld und Geschenke, vielleicht sogar eine mietfreie Wohnung.

Dies führe dann häufig zu Abhängigkeitsverhältnissen, die für viele Asylwerber belastend sein können, barmt die Presse. So berichtet etwa ein Hasan über seine „Sugar Mama“:

Sie will viermal am Tag Sex mit mir, ich bin eine Sexmaschine für sie, mehr nicht.

Doch ein besseres Leben, Geld und Wohnung locken. Es fällt den Asylanten schwer, sich von ihren „Sugar Mamas“ zu trennen. Hier der Artikel im Stadtmagazin BIBER, welcher die aktuelle Diskussion ins Rollen brachte.

Bliebe die Frage, ob das in Deutschland viel anders ist? Wir haben ja viel mehr ältere Muttis als die Alpenrepublik, die vielleicht auch schnackseln möchten, – und vor allem haben wir eine wie keine, sozusagen die Mutti aller Asyliboys. Hat sie sich schon in einen verguckt?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

173 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich manchmal, wie die Asylkrise verlaufen wäre, wenn statt junger Männern, junge paarungswillige Frauen gekommen wären. Meine Vermutung: Von denen wäre kaum jemand reingelassen worden.

  2. Also ich hab in unseren Medien noch nichts darüber gelesen! Fake News?
    Schöne Grüße aus Österreich!

  3. Nun laßt doch den alten Schabracken ihren Spaß. Die spatere Landung in der Wirklichkeit wird hart genug.

  4. Ich bin mir 100 & sicher, dass sich abertausende linke Schlitzpinkler höchstpersönlich an die Grenze gestellt hätten, um die Einreise notfalls mit Waffengewalt zu verhindern.

  5. Es ist erschreckend, wenn plötzlich dicke oder alte oder dicke, alte Frauen total auf einen „Flüchtling“ abfahren.
    Habe eine gute Bekannte, die bislang sehr kritisch zur Flüchtlingspolitik stand. Selbst diese Frau ist nun über beide Ohren in einen viel jüngeren „Flüchtling“ verliebt, der halb soviel wiegt wie sie.
    „Liebe“ macht blind.

  6. naja..so Abenteuer können für alleinstehende Seniorinnen lebensgefährlich werden..Ich nehme mal an,dass nicht alle Damen ihre Gelüste durch diese Glücksritter befriedigen lassen.

    Einzelfälle gibt es sicherlich schon,wie wir es im allgemeinen wissen..Aber wenn eine alte Dame Klug ist ,kann diese sich auch jemanden besorgen,der nicht nur mit dem Messer sticht,oder?

  7. Der männliche Sextourist fährt ins Ausland, der weibliche Sextourist holt das Ausland zu sich.
    Kritikwürdig finde ich beide Vorgehensweisen, aber welche Vorgehensweise bequemer und welche klüger ist, liegt auf der Hand.

    Männer und Freuen sind nicht gleich, waren es nie und werden es nie werden – zum Glück, aber die männlichen Sextouristen werden gescholten, die weiblichen Sextouristen als Mama Fickificki Zivilcourage verehrt.
    Noch.

  8. Nein, nein, Liebe macht nicht blind, sie schaltet über mehrere Wochen einfach das Gehirn aus.

  9. Das dürfte auch für viele bundesdeutsche Speckmamsells eine Hauptmotivation sein, sich um „Flüchtlinge“ zu kümmern. Endlich mal wieder Eis lutschen im Sommer, denn mit Papa ist ja im Bett schon so lange tote Hose, da kommt der knackige Hassan gerade recht. Und als Bonus kann man sich bei den Freundinnen noch als Gutmenschin bewundern lassen.

  10. Dann sollten sie lieber als SextouristINNEN nach Afrika fahren und dort ihr Geld hinbringen, wenn sie sich den Neger- oder Islamschwanz reinschieben lassen wollen. So kommt wenigstens Geld nach Afrika, statt Neger nach Deutschland und Österreich.

  11. Es gibt einen gut gemachten Film aus dem Jahr 2012 – ebenfalls aus Österreich – von Ulrich Seidl: „Liebe“ (aus der Paradies-Trilogie).
    Er zeigt eine kleine Gruppe von älteren Frauen, die nach Kenia reisen, um sich dort Kenianer für Sex anzulachen, genauer gesagt zu kaufen. Keine Seite kommt im Film gut weg, weder die Österreicherinnen, noch die Afrikaner. Hier ein Trailer:

    http://www.paradies-trilogie.de/liebe.trailer

  12. Die armen „Flüchtlinge“, werden so missbraucht von den rattigen Sugar Mamas. Wer’s glaubt, bitte sehr.

    Die ältlichen „Flüchtlings“-Helferinnen wollen sich doch nur wichtig tun und ggfs. ihren Muttertrieb ausleben, höchst wahrscheinlich aber nicht ihren nicht mehr vorhandenen Sexualtrieb.

    Hunde aus Rumänien, Griechenland etc. holen und aufpäppeln war gestern, „Flüchtlinge“ pampern (und nicht pimpern!) ist heute.

  13. Bei uns (mittlere Großstadt) sieht man immer wieder mal Paare, bei denen ich mir politisch korrekt denke: „Unter Afrikanern gibt es viel weniger Tabus bei Beziehungen zwischen jungen Männern und älteren Frauen. Auch scheinen sie andere Schönheitsideale zu haben. Schade, daß unsere Gesellschaft noch nicht so offen und tolerant ist.“

    Die Frauen verstehe ich ja teilweise: welche Frau möchte nicht einen attraktiven, virilen Partner haben? Aber dann sollte auch der Verstand einsetzen (das tut er erst, wenn es zu spät ist…) und vor allem sollte der gesamte Bekanntenkreis der Dame sie darauf hinweisen, daß sie ein Abhängigkeitsverhältnis ausnutzt, was in bestimmten Konstellationen sogar unter Strafe steht. Aber immerhin entspringen diesen Beziehungen nur in hormonell noch günstigen Konstellationen neue Sozialfälle.

  14. Ich erinnere mich noch an das Bildchen, als Plagiats-Uschi ihren Syrer, den sie eingeladen hatte, ganz verträumt anschmachtete! Das hatte was von einem Weichzeichner-Porno aus den Siebzigern.
    Frauen, so unförmig, teigig, bräsig und launisch wie Erika haben wir hier zuhauf.
    Was denken die? Das Achmett sie wegen ihrer Hängemöppse begehrt?
    Wenn diese Weiber alle Kosten übernähmen und bürgen würden, wäre es immer noch schlimm genug, Menschen aus einem feindlichen Kulturkreis hier aufzunehmen.
    Wenn Opa sich ne Thailänderin mitnimmt, dann kann man wenigstens davon ausgehen, dass die nicht mit dem Lastwagen unsere Weihnachtsmärkte „besucht“.

  15. Warum das hier thematisiert wird?

    Weil es zu dem ganzen „Refugees Welcome“ – Mist gehört.
    Diese Frauen begrüßen jede Ladung weiterer Afrikaner in Deutschland und werden treue Merkel-Wählerinnen sein.

  16. Es gibt noch einen Unterschied. Während der männliche Sextourist für seine Annehmlichkeiten selbst bezahlt, sind die Sextoys der Weiblichkeit steuerfinanziert.

  17. Diese „Vagisan-Feuchtcreme-Werbung“ kommt doch nicht von Ungefähr, da steckt System dahinter.

  18. Es ist sicher kein Zufall dass besonders feministisch regierte Staaten (Schweden, BRD) auch die meisten Ficklinge aufnehmen.

  19. Von der Hauptdarstellerin habe ich ein Interview gelesen. Sage ich es mal so: ich nehme ihr die Rolle der „Sugar Mama“, die sie wirklich grandios wiedergegeben hat, ab.

  20. OT: Der Diesel ist tot, lang lebe der Diesel (in Afrika). Allerdings nur solange er ohne AddBlue noch weiterfährt.

  21. Das geht mir auch den Kopf. Ganze Bootsladungen anschmiegsamer Südostasiatinnen und Merkel hätte bei den deutschen Herren ein Stein im Brett.

  22. Jetzt wo immer mehr gross bestückte Mkumbes aus Subsahara-Land kommen werden die Hassans wohl bald ausgedient haben .

  23. Tatsächlich? Warum? Weil die Negerschw….
    Ist mir noch nicht aufgefallen.
    Also ich bevorzuge Typen aus dem Norden.
    Nein, nicht die Blonden.
    Groß und dunkelhaarig.
    Namen? Gary Ligthbody (Snow Patrol, Nordire)

  24. … So berichtet etwa ein Hasan über seine „Sugar Mama“:….. Sie will viermal am Tag Sex mit mir, ich bin eine Sexmaschine für sie, mehr nicht….u.s.w.

    Da kommt der ungewollt Stress und Brechreiz erzeugende Pawlowsche Hundereflex in jedem Asylanten durch, wenn die vom vielen hochprozentig schwarzgebrannten Fusel stets besoffene faltige gutmenschen Oma plötzlich die Musik von Barry White ( …hier klick ! ! ) im ganzen Haus volle Bulle aufdreht, und anschließend ihre dritten Zähne aus dem Mund nimm um den … „Hasan “ … besser Küssen zu können, bei dem gruseligen Gedanken würde selbst dem Oswalt Kolle nichts mehr einfallen

  25. Für all die genderwahnsinnigen Feministinnen ist das doch der Traum ihrer feuchten schlaflosen Nächte.
    Junge knackige geile Ficklinge, die nicht mal abhauen können…na was will Frau mehr?

  26. In Ostberlin haben damals die Damen noch die Geschenke von den Türken und Arabern bekommen. Für ein Paar Strumpfhosen und ein Stück Seife kamen die Kuffnucken in Clärchens Ballhaus immer auf eine billige Nummer mit den älteren Semester.

  27. Stimmt, schwanger werden die ollen Menopausen ja wohl eh nicht mehr. Ein Schuss ins Leere für das Schäuble’sche Rassenauffrischungsprogramm! Außer Spesen nix gewesen, doch die Spesen zahlen wir alle für die haarigen Lustknaben.

  28. @ Viper

    Es gibt noch einen gravierenden Unterschied. Während der männliche Sextourist mit einem Schmuddelimage auskommen muss, wird die läufige Flüchtlingsmatraze als selbstloser Engel gefeiert.

  29. Das wird durch diesen ganzen interracial porno Mist befeuert.
    In den USA ist das noch extremer da rennen immer mehr Frauen mit einem „Queen of Spades“-Tatto herum.

  30. rotfl lol

    Er will sich nicht von seiner Alten Fi*** lassen die alles bezahlt?

    Der Prolet Mohammed machte es doch vor. Der hatte auch eine Sugar-Mama.

    Ausserdem, wer vergewaltigt hier denn Greisinnen? Genau.

    Stellt euch nicht so an ihr Kamel*******.
    Sonst ist es auch egal. Ob Leiche oder Esel, Loch ist Loch.

  31. Die Asylmänner waren nicht heiratswürdig vor der Ankunft in Germoney. Jetzt sitzen sie im goldenen Nest des Westens, und die Cousine darf sich trauen. Dann ist auch die ollen Deutsche weg.

  32. Warum? Urlaub können sich diese läufigen Damen nur 1 oder viellleicht 2x im Jahr leisten und müssen dann wieder zurück. Den Fickling haben sie 24/7 quasi vor der Haustüre.

  33. Pimmel lang wie`n Räucheraal,
    das ist Isabellas erste Wahl.

    Gugelhopf und noch ein Knödel,
    das bekommt der schwarze Dödel,
    für das stechen in die Musch,
    so,nun halt ich meine Gusch!

  34. Der Ton hier war aber auch schonmal besser.

    „Olle Menopausen“, „alte Schabracke“, „bundesdeutsche Speckmamsells“ etc.

  35. Das ist in Deutschland genau so. Man sieht sie doch auf der Straße. Die gehen nicht nur miteinander spazieren. Es sind allerdings nicht nur ältere, sondern auch junge Frauen.

    Würden soviel junge Frauen aus aller Welt nach Deutschland gebracht, würden sich die Männer welche schnappen. Das ist nun mal so …

    Wie lange sind eigentlich die Inkubationszeiten für bestimmte neue eingeschleppte Krankheiten?

  36. Meiner Beobachtung nach tun das hauptsächlich von der Natur arg benachteiligte Frauen, die auch bei deutschen Männern landen würden, wenn diese nicht zu zurückhaltend wären. Das typische Schwarz-Weiß-Paar ist der klischeehafte „Quatscht-jede-Frau-an“-Flüchtling und die ebenso klischeehafte Assibraut mit schlecht gefärbten Haaren und Tätowierungen auf den überbreiten Oberarmen. Was ich übrigens noch nie gesehen habe, das sind Ostafrikaner (speziell aus Eritrea) mit überhaupt einer anderen als einer importierten Frau. Die entsprechen ja im Gegensatz zu den hochgewachsenen Westafrikanern rein gar nicht irgendeinem der europäischen Schönheitsideale. Das hätte man diesen Typen wirklich vorher sagen sollen. Das würde uns und denen viel Ärger ersparen.

  37. Nee, nee. Das Gegenstueck gibt es ja, zumindest hier in Skandinavien holen sich Maenner Frauen/ Huren aus dem billigen Ausland. Aber die haben viele Probleme mit den Behoerden, und wehe denen, der Mann schmeisst sie rauss. Ohne Rechte und Moeglichkeiten sind sie dann. Sind halt keine Muslime oder zumindest Negerfrauen, sondern nur auslaendische Untermenschen.

    Der Artikel ist pathetisch. Diese Migranten-Maenner sind keine Opfer.

  38. Stell Dir vor, es wären 2.000.000 Brasilianerinnen oder Schwedinnen gekommen – da wäre aber die Tante Emma abgegangen.

    Auch bei uns im Kaff 2 Dicke u. Häßliche mit Brille und Jung-Neger im Schlepptau. Und stolz darauf wie Bolle.

    Und all das Häßliche und Fette und zu Nix mehr zu gebrauchen Weibchen geben Deutschland den Rest.

  39. Das ist Österreichs Abwehrstrategie!
    Hier kriegt ihr nur solche Weiber, also zieht weiter.
    Oder besser, bleibt daheim.

  40. Selbst wenn sie neben pampern auch pimpern wollen, sind die erwachsenen maennlichen und mit allen Rechten ausgestatteten Migranten alles andre als Opfer.

  41. fiskegrateng 28. Juli 2017 at 20:16
    Nee, nee. Das Gegenstueck gibt es ja, zumindest hier in Skandinavien holen sich Maenner Frauen/ Huren aus dem billigen Ausland.

    ——–

    Das ist doch kein Vergleich. Bei der Masse an Invasoren würden, WENN ES FRAUEN WÄREN, die Linken aller Couleur, von CDU über Rotzgrün bis hin zur Gendermafia, Sturm laufen. Die Frauen würden völlig ausrasten, ob der Konkurrenz, und Claudia Roth würde sich wohl ne Kugel in ihrer hohlen Drecksbirne jagen – und ich meinte keine Schokokugel. 😀

  42. Und das kommt dabei raus:
    Polizeimeldung Freiburg 28.07.17, 18:42
    Algerier ersticht seine ehemalige Lebensgefährtin und ihr 4-jähriges Kind.
    Man wünscht den Damen also viel Glück mit den geschenkten Negern.

  43. Der arme Hasan hat ja keine Wahl. Und Vergewaltigen von Unglauebigen Schlampen ist ja auch anstrengend und zeitraubend.

  44. Er ist Algerier also wohl Araber. Moment… sehe gerade vom Pass her ist er sogar mittlerweile Deutscher. In der Statistik wird das dann wieder uns zugerechnet und die Süddeutsche Zeitung kann uns wieder erzählen das Deutsche genauso kriminell und gewalttätig sind wie unsere muslimischen „Freunde“. Fehlt nur noch das die Frau noch keinen deutschen Pass hatte. Statistisch heißt das dann Deutscher mordet Ausländer…

  45. Die fährt noch selbst ins gelobte Ficki-Ficki-Land (hat sogar eine Lusthöhle (Haus) dort.

  46. Alle sind sie traurig und fassungslos wenn ein Neger eine Frau und ihr Kind tot sticht, die verblendeten linksverdrehten Gutmenschen, dabei ist sowas inzwischen Alltag, zumindest dass Neger in der BRD Frauen nicht nur vergewaltigen, sondern auch immer öfter tot machen…

    Teningen (bei Freiburg)
    Fr, 28. Juli 2017 19:05 Uhr
    TÖTUNGSDELIKT
    52-Jähriger ersticht Ex-Freundin und gemeinsamen vierjährigen Sohn in Teningen
    Tödliche Messerstiche in einem Wohngebiet: In Teningen hat ein 52-jähriger Mann seine frühere Freundin und den vierjährigen Sohn erstochen. Nachbarn wurden durch Schreie auf die Messerattacke aufmerksam und alarmierten die Polizei. Der Mann floh mit dem Auto und wurde in Freiburg gefasst.

    Vor einem Haus in der Hindenburgstraße in Teningen ist am Freitagmorgen kurz nach 8 Uhr eine 39-jährige Frau und ihr vier Jahre alter Sohn tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 52 Jahre alter in Algerien geborener deutscher Staatsbürger wurde kurze Zeit später von der Polizei in Freiburg festgenommen.

    In einer ersten Mitteilung des Freiburger Polizeipräsidiums hieß es lediglich, dass sich der mutmaßliche Täter und seine Opfer kannten. Gegen Abend teilte das Polizeipräsidium mit, dass es sich bei 52 Jahare alten Mann um den ehemaligen Lebensgefährten der Frau und den Vater des getöteten Kindes handele. Die verstorbene Frau hatte laut Polizei gegen den 52-Jährigen ein gerichtliches Annäherungsverbot erwirkt.

    Polizei sucht weiter Zeugen

    In Teningen wohnten die Mutter mit ihrem Sohn, der mutmaßliche Täter hatte seinen Wohnsitz nach Polizeiangaben im Raum Freiburg. Für ihre weiteren Ermittlungen hat die Polizei Zeugen aufgefordert, sich bei der Kriminalpolizei in Freiburg, ?07641/882-5777 (rund um die Uhr besetzt), zu melden.

    Nach Schilderungen von Nachbarn blockierte der 52-Jährige mit seinem Auto das Fahrzeug der Mutter, schlug die Scheiben ein und stach die Frau wie das Kind nieder. Daraufhin flüchtete er mit seinem Auto. Zeugen des Vorfalls alarmierten über Notruf die Polizei. Die lebensgefährlich verletzte Frau und ihr Kind starben trotz aller Reanimationsversuche kurz nach ihrer Einlieferung in einer Freiburger Klinik.

    Die Polizei hatte die Hindenburgstraße zwischen Freiburger- und Theodor-Franck-Straße sofort abgesperrt. Ein Mann, der in einer Parallelstraße wohnt, erzählte, dass er gerade nach dem Wetter sehen wollte. „Da hörte ich die Frauenschreie. Nicht so normale Schreie, wie wenn sich jemand streitet, sondern richtig laute Schreie. Ich dachte mir gleich, da ist irgendetwas Schreckliches passiert.“ Dann seien auch bald mehrere Polizeifahrzeuge und zwei Krankenwagen eingetroffen.

    Entsetzen und Fassungslosigkeit auch bei einem Handwerker in der Nachbarschaft: „Das sieht man sonst nur im Fernsehen, und glaubt, dass kann einem nie passieren.“ „Das ist so eine ruhige Wohngegend“, sagte ein weiterer Passant und schüttelt den Kopf.

    Fassungslosigkeit bei Teninger Bürgern

    Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker konnte auf BZ-Nachfrage diese Einschätzung nur bestätigen. Es handele sich um ein „ordentliches, gutbürgerliches Wohngebiet“, geprägt von Ein- und Zweifamilienhäusern. Erst in der jüngsten Vergangenheit sei es sanft nachverdichtet worden. Etwa um zehn Uhr war Hagenacker, wie er sagt, vor Ort, um sich über den Vorfall zu informieren und die Arbeit der Vertreter der Ortspolizeibehörde mit denen der Polizei zu koordinieren.

    Fassungslosigkeit habe er bei Teninger Bürgern erlebt, aber auch „pietätvolle Zurückhaltung in der Nachbarschaft“. Noch nicht lange hätten die Opfer in Teningen gelebt. Dennoch gelte tiefes Mitgefühl den Angehörigen.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/52-jaehriger-ersticht-ex-freundin-und-gemeinsamen-vierjaehrigen-sohn-in-teningen

    Merkel hat mitgestochen!

  47. Alle sind sie traurig und fassungslos wenn ein Neger eine Frau und ihr Kind tot sticht, die verblendeten linksverdrehten Gutmenschen, dabei ist sowas inzwischen Alltag, zumindest dass Neger in der BRD Frauen nicht nur vergewaltigen, sondern auch immer öfter tot machen…

    Teningen (bei Freiburg)
    Fr, 28. Juli 2017 19:05 Uhr
    TÖTUNGSDELIKT
    52-Jähriger ersticht Ex-Freundin und gemeinsamen vierjährigen Sohn in Teningen
    Tödliche Messerstiche in einem Wohngebiet: In Teningen hat ein 52-jähriger Mann seine frühere Freundin und den vierjährigen Sohn erstochen. Nachbarn wurden durch Schreie auf die Messerattacke aufmerksam und alarmierten die Polizei. Der Mann floh mit dem Auto und wurde in Freiburg gefasst.

    Vor einem Haus in der Hindenburgstraße in Teningen ist am Freitagmorgen kurz nach 8 Uhr eine 39-jährige Frau und ihr vier Jahre alter Sohn tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, ein 52 Jahre alter in Algerien geborener deutscher Staatsbürger wurde kurze Zeit später von der Polizei in Freiburg festgenommen.

    In einer ersten Mitteilung des Freiburger Polizeipräsidiums hieß es lediglich, dass sich der mutmaßliche Täter und seine Opfer kannten. Gegen Abend teilte das Polizeipräsidium mit, dass es sich bei 52 Jahare alten Mann um den ehemaligen Lebensgefährten der Frau und den Vater des getöteten Kindes handele. Die verstorbene Frau hatte laut Polizei gegen den 52-Jährigen ein gerichtliches Annäherungsverbot erwirkt.

    Polizei sucht weiter Zeugen

    In Teningen wohnten die Mutter mit ihrem Sohn, der mutmaßliche Täter hatte seinen Wohnsitz nach Polizeiangaben im Raum Freiburg. Für ihre weiteren Ermittlungen hat die Polizei Zeugen aufgefordert, sich bei der Kriminalpolizei in Freiburg, ?07641/882-5777 (rund um die Uhr besetzt), zu melden.

    Nach Schilderungen von Nachbarn blockierte der 52-Jährige mit seinem Auto das Fahrzeug der Mutter, schlug die Scheiben ein und stach die Frau wie das Kind nieder. Daraufhin flüchtete er mit seinem Auto. Zeugen des Vorfalls alarmierten über Notruf die Polizei. Die lebensgefährlich verletzte Frau und ihr Kind starben trotz aller Reanimationsversuche kurz nach ihrer Einlieferung in einer Freiburger Klinik.

    Die Polizei hatte die Hindenburgstraße zwischen Freiburger- und Theodor-Franck-Straße sofort abgesperrt. Ein Mann, der in einer Parallelstraße wohnt, erzählte, dass er gerade nach dem Wetter sehen wollte. „Da hörte ich die Frauenschreie. Nicht so normale Schreie, wie wenn sich jemand streitet, sondern richtig laute Schreie. Ich dachte mir gleich, da ist irgendetwas Schreckliches passiert.“ Dann seien auch bald mehrere Polizeifahrzeuge und zwei Krankenwagen eingetroffen.

    Entsetzen und Fassungslosigkeit auch bei einem Handwerker in der Nachbarschaft: „Das sieht man sonst nur im Fernsehen, und glaubt, dass kann einem nie passieren.“ „Das ist so eine ruhige Wohngegend“, sagte ein weiterer Passant und schüttelt den Kopf.

    Fassungslosigkeit bei Teninger Bürgern

    Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker konnte auf BZ-Nachfrage diese Einschätzung nur bestätigen. Es handele sich um ein „ordentliches, gutbürgerliches Wohngebiet“, geprägt von Ein- und Zweifamilienhäusern. Erst in der jüngsten Vergangenheit sei es sanft nachverdichtet worden. Etwa um zehn Uhr war Hagenacker, wie er sagt, vor Ort, um sich über den Vorfall zu informieren und die Arbeit der Vertreter der Ortspolizeibehörde mit denen der Polizei zu koordinieren.

    Fassungslosigkeit habe er bei Teninger Bürgern erlebt, aber auch „pietätvolle Zurückhaltung in der Nachbarschaft“. Noch nicht lange hätten die Opfer in Teningen gelebt. Dennoch gelte tiefes Mitgefühl den Angehörigen.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/52-jaehriger-ersticht-ex-freundin-und-gemeinsamen-vierjaehrigen-sohn-in-teningen

    Merkel hat mitgestochen!

  48. Was ist schlimmer? Im Irak oder in Syrien mit der Waffe in der Hand gegen den IS zu kämpfen oder in Deutschland bzw. Österreich den Lustknaben für ältere Damen zu machen? Irgendwie tun mir diese Typen nicht leid. Gegen Ende des zweiten Weltkriegs bekamen Deserteure ein Schild mit der Aufschrift: „Ich bin ein Feigling!“ um den Hals und wurden an der nächsten Laterne aufgehängt. Das scheint mir die beste Lösung für Deserteure zu sein, die feige zusehen, wie ihre Heimatländer zerstört werden. Und für diese Typen darf ich hier arbeiten gehen – zum Teufel mit „Mama Merkel“!

  49. …ich möchte noch eine eigene, persönlich gemachte Beobachtung der PI-Leserschaft mitteilen: ich habe gesehen wie ein homosexueller deutscher Flüchtlingshelfer mit einem (afghanischen?) „Goldstück“ am Mittelrhein eine Fahrt auf demselben Schiff machte wie ich mit meiner Familie.

    Es war interessant zu beobachten wie er sich an den männlichen Flüchtling herangemacht hat… und dieser (wg. der für ihn ungewohnten Öffentlichkeit) sich den Intimitäten des deutschen Homosexuellen entzog.

    Vielleicht klingt meine Erzählung banal und war nur für mich „befremdend“ zu sehen wie auch dt. Homosexuelle Frischfleisch unter den „Flüchtlingen“ rekrutieren…

  50. „sanft nachverdichtet“ das ist ja mal eine gradezu poetische Abwandlung von Asylschlamm abgeladen

  51. Eine gesunde, junge Deutsche läßt sich glücklicherweise nicht mit Negern oder Arabern ein. Einfach eine natürliche Schranke.

    Die wenigen, die es doch tun, stürzen wenigstens keinen deutschen Mann ins Unglück.

  52. Selber schuld (!), ist man versucht, zu denken, und auch zu sagen. Seit Jahrzehnten weiß man, daß viele Damen mit „viel Lebenserfahrung“ ……schnackseltechnisch vollkommen unterversorgt sind. Hat das jemanden gekümmert? Nein!
    Hat jemand eine Geschäftsidee daraus gemacht? Nein!

    Hat der Staat irgendwelche Subentionsprogramme für „Senioren – Schnacksel – Startups“ aufgelegt? Nein!

    Wer also wundert sich, daß die edlen Damen sich JETZT für diese ewige Ignoranz RÄCHEN (!), und sich mit einer nicht zu übertreffenden „Leidenschaft“ auf die – unerwartet und unverhofft – ins Land strömenden, gutaussehenden, kräftigen, super-potenten RETTER aus dem Morgenland stürzen, quasi ein Geschenk GOTTES……..äh……………ALLAHS …………pardon…..

    Was lernen wir daraus? SCHNACKSEL ist ein LEBENSLANGES BEDÜRFNIS, welches zu ignorieren nicht ratsam ist…….
    Gerade – liebestolle – Damen sind ja bekanntlich in höchstem Maße „reizbar und zu allem entschlossen“, und würden vermutlich, für ihre unerbittliche und unersättliche Lust, notfalls in den Dschihad ziehen…………Inschallah!

  53. Erfahrungsgemäß funktionieren Mischehen und andere Beziehungen zwischen
    Menschen sehr unterschiedlicher Ethnien in den seltensten Fällen.

  54. Ist doch praktisch. Jetzt müssen sie nicht mehr nach Kenia fliegen, jetzt kommt Kenia zu ihnen. Schon Flugkosten gespart!
    Aber nachher jammern sie dann bei den Öffentlichen herum: „Der hat mir alles abgenommen! Mein Haus ist weg mein Geld ist weg!“

  55. @ misop

    Naja, das Niveau mancher Antworten ist in letzter Zeit trotzdem unterirdisch.

    Die meisten der wenigen Frauen hier werden – wie ich – auch keine knackige 20 mehr sein. Und käme es nie in den Sinn, unsere Libido mit Ölaugen zu verschwenden. Wir verachten diese Sugarmamis. Genau, wie die dickbäuchigen männlichen Vertreter, die im Thailandurlaub eine 16jährige bumsen und dann noch von Liebe reden 😉

  56. Ich kann die alten Schachteln ja verstehen. Wenn irgendwo an einem Bahnhof täglich 1000 nymphomane junge Schwedinnen ankämen- ich wäre der erste, der mit dem „Refugees welcome“-Schild da stünde.

  57. Der „Paradies-Film“ lief hier mal so vor etwa 2 Jahren nachts auf arte oder 3-sat.
    Ich persönlich fand das Geschehen so ziemlich zum Fremdschämen.
    Außerdem habe ich schon beim Zusehen hygienische Bedenken! 😉

  58. „Es gibt keine häßlichen Frauen. Es gibt nur zu wenig Wodka“ (Russische Weißheit)

  59. Es gibt genug Frauen die von einem dicken fetten Negerschwanz träumen,
    wenn es dann die Möglichkeit gibt, bitteschön warum nicht. Wir würden doch
    auch unsere geheime Fantasie ausleben, wenn sich die Gelegenheit ergäbe.
    Also das sehe ich jetzt nicht so eng, Schwanz ist Schwanz, ob er an einem
    Syrer hängt oder an einem Nigerianer, ist doch Wurscht im wahrsten Sinne des Wortes.

  60. Hab den langen Original-Artikel durchgelesen….

    Wie hier schon andere Kommentatoren vermutet haben, halte auch ich den Bericht für wenig glaubwürdig. Keine Frage, dass es solche Fälle vereinzelt geben mag, aber ob die ganzen Storys der vielen interviewten Flüchtlingsmänner wirklich stimmen halte ich für zweifelhaft.

    Eine 33-Jährige Frau die einen afghanischen Flüchtling zum Pornogucken zu sich nach Hause einlädt und wilden Sex mit ihm haben will. Später wird selbiger Flüchtling von einer 40-Jährigen Ärztin im Krankenhaus angemacht, auch sie lädt ihn zu sich nach Hause ein und will schnellen Sex mit ihm haben.

    Dann die Geschichten der anderen Flüchtlingsdarsteller, von denen allesamt regelrecht genervt davon zu seien scheinen, dass die vielen Frauen nicht die Finger von ihnen lassen können, ihnen teure Geschenke machen, ihre Handyrechnungen begleichen, ihnen Klamotten kaufen und ihre Fitnessstudio-Abos übernehmen.

    Und für all das ertragen sie ganz tapfer, mit den Frauen wilden Sex zu haben, obwohl sie das alles gar nicht wollen, aber sie kommen aus dem Dilemma nicht raus, weil sie nun mal so gutaussehend sind und sie die Frauenwelt ganz wuschig machen…

    Naja, wer’s glaubt…

  61. „Es ist schwer hier eine Freundin zu finden, viele junge Frauen fürchten sich vor Flüchtlingen“, sagt Hasan. (Nee Hasan, die fürchten sich am meisten vor Männern ohne Geld!)

    „Ich habe Linda nach der Miete gefragt, doch sie meinte, es sei ihre Eigentumswohnung, ich brauche nichts zu zahlen, sondern mich nur um ihren Hund kümmern, (Wie erniedrigend, der Callboy kommt noch nach dem Hund, sicher traumatisierend!)

    „Sie will viermal am Tag Sex mit mir, ich bin eine Sexmaschine für sie, mehr nicht.“ (harte Arbeit nicht gewöhnt, möchte lieber Fußball spielen!)

    „Petra hat einen Zweitschlüssel, besucht ihn wöchentlich in der Ein-Zimmer-Wohnung, bringt Alkohol und Cannabis mit und möchte, dass Tarek mit ihr trinkt und raucht. Tarek weigert sich und schläft am Küchenboden, Petra ruft ihn die ganze Zeit zu sich ins Bett. „Ich habe sie anfangs wie eine Mutter gesehen, ich konnte nicht glauben, was sie da macht“, erzählt Tarek.“

    HASAN und TAREK ruft doch den NOTRUF FÜR MISSBRAUCHTE MÄNNER AN! 🙂 🙂 🙂

  62. Die denken wahrscheinlich genau so wenig darüber nach wie Männer,
    die sich im Puff vergnügen oder so ’ne Cracknutte vögeln!

  63. KEWIL hat sich aber heute bei dem brisanten Thema außergewöhnlich höflich und zurückhaltend verhalten! Gentlemanlike!

    My sweetheart!!

  64. einfach nur widerlich .. aber wir sehen ja schon in unseren Städten, wie sich 15 jährige mit Afghanen Türken und Syrern abgeben .. sie haben es nicht anders verdient . Wer was im Kopf hat, lässt sich mit dem Gesinde nicht ein ..

  65. Die stehen doch schon am Ende ihres „Zyklus“……….da hat man vor nix mehr Angst, wenn man nochmal schnackseln darf……….;-)

  66. Die alten deutschen Knacker treiben es lieber mit Mongolinnen u. setzen schlitzäugige Kinder in die Welt, die später als Asylhelfer dienen oder „was mit Medien machen“. Das ist genauso verwerflich!

  67. Gewiss gäbe es ebenso viele Sugardaddys, wären ab 2015 nicht eine Million Karfinken, sondern eine Million landläufiger Schönheiten ins Land geströmt. Der fundamentale Unterschied ist wohl der, dass der Sugardaddy bis zum letzten Hemdknopf allein für den Spass bezahlt, wenn ihm so eine ein Kind anhängt, während im umgekehrten Fall beim Karfinken nichts zu holen ist und die Mutter mit ihrem Balg im Steuerzahler ausgehalten werden muss.

  68. Ich hatte auf einer Kreuzfahrt einmal zwei Damen Mitte/Ende der Vierziger am Tisch, die offen zugaben, regelmäßig nach Kenia zu fahren, um dort entsprechenden Neigungen nachzugehen.

    In diesem Zusammenhang wette ich darauf, dass ähnlich gelagerte Personen die Masseneinwanderung von männlichen „Wilden“ aus diesen Gründen geradezu bejubeln.

  69. Ich plädiere übrigens dafür, dass Frauen, die hier beschriebene Migranten an sich binden, künftig für deren Unterhalt aufkommen müssen – unabhängig davon, ob die Beziehung von Dauer ist.

  70. Wenn sich Minderjährige so verhurt benehmen, sind ihre Eltern, Lehrer u. Medien, die die Jugend verdorben haben, schuld.

    Links sein, das hieß früher, von Utopien zu träumen und den Staat zu bekämpfen, notfalls mit Gewalt. Und heute? Inzwischen sind linke Positionen Mainstream, die Rechte erstarkt wieder und wir fragen uns: Was heißt es, heute jung und links zu sein? Schickt uns eure Geschichten an leser-campusatzeit.de

    Serie: Jung und links
    Pegida: Der Anständige

    Ein Student wird zum Gesicht des Protests gegen Pegida. Weil Eric Hattke sich für Flüchtlinge engagiert, erhält er Morddrohungen. Warum tut er sich das an? Von Marcel Laskus 20. Juni 2016
    http://www.zeit.de/serie/jung-und-links?p=2

  71. Prima; wer ältere Damen bumst, kann niemand schwängern und vergewaltigt keine jungen Menschen!

    Im übrigen meine ich, sie sollten die Schrift der „Startseite“/“Spenden“-Zeile vergrössern!

  72. Sie sprechen mir aus der Seele. Immer, wenn es um das Thema „ältere Frauen“ geht, liest man hier absolut unterirdische Kommentare.

    Bei einigen der Herren setzt es da offenbar zwischen den Ohren aus.

    Kein Schwein regt sich darüber aus, wenn „MANN“ eine Frau aus dem Ausland importiert. Thais und Russinnen sind gesellschaftsfähig. Früher gab es da noch Kataloge, heute geht das online.

    Ich habe heute auch wieder so ein Paar gesehen und mir meinen Teil gedacht. Deswegen muss man noch lange nicht beleidigend werden.

    Wenn Frauen statt Männern kommen würden, würden die Linken vielleicht die Grenze dicht machen. Aber die Herren hier würden sich sofort als Flüchtlingshelfer melden;-)

  73. Ich bin ne olle Speckmamsell, wenn auch eine Männliche, und ich schäme mich für meine Generation, die dank Viagra und Cyalis meint, „for ever twenty“ sein zu müssen.

    Und ich kann in Würde alt werden, auch ohne schwarze Socken an dürren Storchenbeinen in Sandalen.

    Ich finde es einfach würdelos, als „Gönner“ mir die Hilfe für eine in materiell in Not befindlichen Person gegenleisten zu lassen.

    Und nein, ich heisse auch nicht Macron!

  74. Wir sind ein zutiefst krankes Land und Volk. In amerikanischen Foren fordern sie schon eine „White Shariah“ für unsere ehr- und treulosen Frauen… Letzlich sind gerade wir Männer daran Schuld, dass deutsche Frauen keinen Respekt mehr vor ihrem Volk haben, kein Ehrgefühl. Alles nur noch Schlampen. Wenn sich jetzt schon Omas von jedem dahergelaufenen Neger durchnudeln lassen, weiß man, wie tief unsere Gesellschaft gesunken ist.

  75. Die wenigsten Typen hier in Hamburg am HBF, die da den ganzen Tag herumlungern, sehen danach aus, als hätten sie Bock auf ne ältere Speckmamsell.

    Ne Jüngere hingegen, Typ „Nachmittagstalkshow“ wird eher gern genommen. Ist ja auch praktischer, wenn man ein echtes „Bezness-Ankerkind“ braucht.

  76. Die Claudia würde wunderbar in das Klischee reinpassen, älter, speckig, alleinstehend, unabhängig und wahrscheinlich längere Zeit nicht mehr so richtig durch……!

  77. „Sind die Zähne erst mal draussen, hat die Zunge freies Spiel.“

    Horst Schlämmer, Journalist aus Grevenbroich

  78. Es war köstlich, wie sich diese unsympathische Dittelbacherin im ORF zu diesem Thema gewunden hat.

  79. Haben diese alten Damen mal nachgedacht dass sie mit ihren Trieben zu Opfern unserer übersexualisierten Kultur geworden sind? Diese ist wiederum das Ergebnis der unseligen Frankfurter Schule mit ihrer unbegrenzten Sexualitätspropaganda, die besagt dass der Mittelpunkt unseres Seins nicht das Hirn oder das Herz ist, sondern die Geschlechtsteile. D. h. außer Sex nix: Wie öde ist das? Wo früher Herz und Hirn eine gestandene Dame auszeichneten, spürt sie heute den Druck die Triebe von 18-Jährigen auszuleben, was der Natur widerspricht.

  80. Nun, ich beobachte hier eher, dass die Afrikaner oft von jungen, schlanken, blonden Mädels an der Hand herumgezerrt werden…

  81. Jepp!!!! Vollkommen richtig.
    Den Damen, welche von den verschnarchten, fußballbesoffenen heimischen Kerlen verschmäht werden, ist doch ein wenig Innenmassage zu gönnen. Das ändert allerdings rein gar nichts an den Verantwortlichkeiten für den beginnenden Untergang Deutschlands!!!!
    Diejenigen, die man sieht, sind Marionetten.

  82. Vielleicht mehr Wunschdenken und die beliebte „Opferrolle“.
    Ein paar solcher Fälle gibt es sicherlich, aber keine „boomende Branche“.
    Außerdem vergreifen die sich gern an älteren Semestern, da kennen die nichts.

  83. Es reicht jetzt. Auf ein paar deutsche Frauen mag das vielleicht zu treffen. Bezeichnen Sie hier gefälligst nicht alle deutschen Frauen als Schlampen !

  84. @ Engelsgleiche: Ich denke, genau das hat der Film ausdrücken sollen. Der Regisseur wollte keinen ästhetischen Film drehen, sondern die schonungslose Realität zeigen.

  85. Ich habe Beruflich 3,5 Monate in Mombasa/Kenia verbracht und konnte sehen wie Damen im dankbarem Alter
    mit Negern ausgingen. jetzt müssen sie nicht nach Afrika fliegen die Jungs sind schon da.

  86. das war schon vor 2015 so, bis in die öffentlichen Ämter hinein… massiv überhöhte Sozialleistungen, mit getürkten Papieren wurden und werden für die Leistung des/der Neger, welche auf der Bracke erbracht werden, aus öffentlichen Kassen bezahlt.
    Ganze Rathäuser von kleineren Gemeinden sind da schon aufgeflogen, und NICHTS aber rein gar Nichts wurde an die Öffentlichkeit gebracht.
    Nach 2015 kommt dei ganze Baracke/Neger Kiste etwas mehr ans Tageslicht.
    Natürlich werden aber auch bevorzugt alternte Männer des öffentlichen Dienst mit knackigen jungen Mädchen diverser Hautfarben versorgt.

  87. Kein Wunder.
    Es war ja auch damals vor 80 Jahren ein Ösi, der davon überzeugt war, ihm sei keiner gewachsen …

  88. @derBunte :
    wenn man keine Fikkifikki Fachkräfte ins Land lässt, hält sich das Alles in Grenzen, und hat somit auch keinen Kritik fähigen Wert, eben weil es nicht auffallen würde.
    Dem ist aber nicht so, deswegen artet es aus, was aber vollkommen in der Natur des Menschen liegt.
    Ob die Damen und Herren, welche sich sexuell beglücken lassen, nun Schlampen sind, oder nicht kann aus verschiedenen Sichtweisen betrachtet werden.
    Religiös, Gesellschafts moralisch, hätten Sie recht.
    Der menschlichen Natur folgend , unrecht.
    Denn wie Sie sicherlich wissen, ist der Geschlechtstrieb(bei gesunden Menschen), dem Überlebenstrieb in seiner Stärke zu Mindest gleich zu setzen, damit wird schließlich das Fortbestehen unserer Spezies ermöglicht.
    Das bewiesen auch Fakten aus katholischen Klostern, in welchen nur Klosterschülerinnen und nonnen untergebracht waren, bevor es wirksame Verhütungsmethoden gab… dort wurden maasenhaft unehelich Kinder geboren…man riegelte die Kloster scharf ab, was aber die Anzahl der unehlich dort geborenen Kinder nur noch erhöhte, sicherlich hat sich die ein oder andere ältere Schwester ein Zubrot damit verdient in dem sie ihren Schützlingen die Türen zu öffnen um sie zu ihren sicherlich teils gut betuchten Lovern zu lassen.
    Sicher aber hat auch der Ein oder Andere Lebemann welcher mit jungem Fleische beglückt sich der alten Nonne erkenntlich gezeigt, ihr einen jungen strammen Burschen zu schicken, welcher sie gut besteiget.
    Wohl gemerkt, all diese „Sünder“ hatten bei Entdeckung den Tod zu fürchten !
    Wie Ihnen außerdem bekannt sein dürfte, beruht der Slogan „Sex sells“
    auf absolut fundamentierter Realität.
    Das (billige) Angebot lässt die Leute zugreifen.
    Das war immer so, und wird immer so bleiben, also bitte keine kleinkarierten Moralvorstellungen, unter Leuten welche um die „Sache“ wissen.
    Essenz: man hätte das Pack nicht herein lassen dürfen !

  89. @Ballermann
    Viele von den Syrern, Afghanen haben dank dem dummen Deutschen
    Michl… viel Geld, manche werden von den Emmiraten unterstützt für den
    Islamismus…dicke Autos, schnelle Motorräder, Amani und sonstige schicke Klamotten, sie gehen jede Woche zum (türkischen) Barbier….verkörpern Erfolg…. zu dem haben sie ein selbstbewusstes Auftreten, weil sie
    sich sicher fühlen durch ihren häufig, großen famliären Umkreis (Klans)
    Erfolg, gepaart mit Sicherheit und gepflegtem Auftreten macht weibliche Wesen ….GEIL !
    Das gerade junge Mädchen, dann nur noch wenig nach denken, wenn der Staat die Multi_Kulti Gesellschaft geradezu glorifiziert, st wenig verwunderlich.
    Die schmerzlichen Erfahrungen kommen ganz von selbst.

  90. @Trinity :
    Leider versteht allgemein, seit Einführung des Christentum/Islamismus
    unter einer Frau welche gerne vögelt als Schlampe.
    Ich sehe das nicht so, denn vorher war dies genau umgekehrt..
    Aphrodite/Freya war die Liebesgöttin, sie war heilig, und hatte die höchste Ehre, was auch Natur gegeben ist.
    Unter einer Schlampe verstehe ich eine Frau, welche Ihren Körper nicht pflegt, ihren Haushalt nicht sauber hält, sich nicht um ihre Kinder kümmert, und nicht zum Manne aufsieht.
    Für die innerliche Seelnhygiene, und für die Körperpflege ist es zu dem wichtig, daß eine Frau häufig gevögelt wird, und sich von Tabakrauch und Alkohol/Drogen so weit als möglich fern hält, denn NUR so hält sich eine Frau jung, und hübsch !
    Immer sollte eine Frau bedenken, daß ihre Blüte wohl intensiv, doch ungleich kürzer die des Mannes ist.
    So bleibt sie sich auch ihrer Waffen sicher, ihre Waffen nämlich sind der
    Liebreitz, welchen der Mann so anbetet, und auch benötigt um bei Kraft zu bleiben.
    Lange Zeit war es so, daß die Frauen der Stolz unseres Volkes waren, leider hat die rot-rot-güne Sippe im Pakt mit der Religionen (Genderwahn, Ehe für Alle, Invasive Arten-Neger-Sandneger) usw. dieses schöne Naturwunder schon größten Teils zerstört, und die körperliche Liebe als Teufelswerk
    gebrandmarkt.
    Man sollte an die Natur glauben, nicht an irgendeine/welche Go(e)tt(er),
    in irgendwelchen fraglichen imaginären Paralel Welten.
    Mann sollte sich seiner Rasse bewusst sein, sein Volk und seine Grenzen vor schädlichen Eindringlingen schützen.
    Man sollte Nationalstolz besitzen.
    Bitte sagen Sie eienm Ausländer gleich welchem, egal ob Sie Männchen oder Weibchen sind, daß Sie keinen Nationalstolz haben, daß Sie es schön bunt lieben.
    Jeder Ausländer wird insgeheim auf Sie spucken.
    So wie alle Ausländer nun schon offensichtlich auf unsere ach so hoch gelobte Multikulti Gesellschaft spucken.
    So sollten ach wir Alle auf IM ferkel und ihre Blockparteien spucken,
    und gemeinsam wieder unsere Besinnung und BESTIMMUNG finden.

  91. Ganz Europa ist durch die Blockparteien und ihre auslndischen Ableger/Metastasen derart verkommen,dass Moral,Ethik und Menschlichkeit über die Klippe geworfen wurden.Jeder,der nicht gegen sein eigenes Volk vorgeht und sein Heimatland vernichten will gilt heutzutage als Feind und wird auch auf die sozialistische Art als Feind im eigenen Land behandelt.
    Herr,wirf Verstand runter!

  92. @JJ :
    Hep kann geheilt werden, nur A+B sind sexuell ansteckend
    Noch weniger erfreulich sind : AIDS, Tuberkolose-multiresistent,
    Syphilis-multiresistent(Allesamt UNHEILBAR-TÖDLIC)Clamydien orientalische(sehr schwer zugänglich) Feigwarzen orientalische(nur operativ und unter schwerer Narbenbildung entfernbar-dauerhaft entstellt…SUPER ansteckend )
    da sieht es nämlich ganz ganz düster aus.
    Ganz abgesehen von äußerst schlecht behandelbaren Muskel,Organwürmern, und Augenwürmern).
    Die ein oder andere der ganannten Seuchen Krankheiten sind gerade bei Nordafrikanern laut einem mir bekannten Pneumologen(Lungenfacharzt) bei jedem Dritten von dort eingereisten zu diagnostizieren, manchmal hat der Ein oder Andere aber auch alle genannten Krankheiten gleichzeitig.

  93. @ridgleylisp :
    Anatomie ?… Fehlanzeige, oder ?
    Das Menschliche Gehirn ist das Größte Geschlechtsorgan, dort sitzt nämlich
    der Hypothalamus zuständig für die Libidio, für die weibliche Libido maßgeblich ist der ventromediale Kern im Hypothalamus.
    Im Übrigen ist unser NATÜRLICHES Verhalten ganzheitlich auf die
    Erhaltung unserer Spezies ausgerichtet.
    Das gesamte Leben, steuert sich über diese Schiene…… ein Mann mit schwacher Libido ist ein schwacher Mann, sein Testosteronhaushalt ist
    damit einhergehend im Keller.. keine Kraft keine Ausstrahlung, keinen Erfolg….keine Selbstsicherheit.
    Hat ein Mann eien starke Libido und entsagt freiwillig, längere Zeit, fährt der Körper die Libido herunter, es bildet sich freies Testosteron, dann gibt es Haarausfall(Mönche-Tonsur) das aromatisiert zu Östrogen- Gynekomastie(Tittenbildung)… Fettansatz, der Mann formt sich selbst zum Krüppel
    Eine Frau mit schwacher Libido … wird fett… hässlich, ohne Liebreiz….
    sie wird depressiv, sie frisst,und wird fetter, der Teufelskreis nimmt seinen Lauf.
    GENAU diese Frauen welche in jungen Jahren in ihrer kurzen Blüte , den ach so christlich, moralischen Verzicht geübt haben, und gerade deshalb jetzt so entstellt sind, sind es welche für die Negerlein besonders zugänglich sind, und ggf. unser gesamtes System unterminieren(siehe Ferkel>fett>hässlich>depressiv>hasst sich selbst und Alle anderen)
    Die sind AUSGEHUNGERT !
    Sex steuert ALLES in unserem Leben, scheinbar haben das wirklich bislang nur einige Wenige außer den Steuerelementen begriffen.
    Nun fragt sich der Rat suchende … was ist denn nun das Höchste in unserem Dasein grübel überleg(, schwierig, ich verstehe….(IQ schon durch Samenstau beschnitten, klares Denken ausgeschlossen, Seelnhygiene nicht vorhanden)…….das Höchste ist genau das, was uns die Borgias, und die Imane versuchen madig zu machen mit ihrer religiösen Moral.

    Epigramme :
    Wo kein Führer, da zerstreuet sich das Volke, denn das gemeine Volk…
    ES strebet NICHT nach den höheren Dingen.

  94. Uns wurde ein Virus implantiert: die „Selbstverwirklichung“. Maximaler Genuss ist uns wichtig. Scheiss auf die Anderen, Scheiss auf die Kinder, Scheiss auf unser Land. Im Herbst des Lebens stemmen wir uns dann verzweifelt gegen das Alter, verlassen die Familie, fressen Viagra, wollen jung bleiben, wenigstens Botox-jung. Bitte weiter dazu gehören, nicht aussortiert werden in der Firma. Denn wer alt ist, der ist keine Zielgruppe, der ist nicht kreativ, der muss weg. Mit dem jungen Partner erhoffen wir uns, dass sich dessen Jugend etwas abfärbt, dass die Lust dahin zurückkommt, wo nur noch Leere ist. Warum auch nicht, ist doch nur ein Lover mehr auf dem Kerbholz des Facebooksextourismus, dem großen Tabu.

  95. Vielleicht sollte man mal Bordelle für Frauen bauen => wäre ehrlicher. Ansonsten habe ich sowohl für Thai-Opi als auch Kenia-Oma noch Verachtung übrig.

  96. Vielleicht hatte Aristoteles doch recht. Er sagte, daß Frauen sind nicht zum politischen/philosophischen Denken fähig sind.

  97. Meine Vermutung: die sexgeilen alten deutschen Knacker hätten sich die Kosten für die Reise nach Thailand gespart und sich willige afrikanische Sexsklavinnen zugelegt. Dasselbe in grün wie jetzt. Und die weiblichen Invasoren sind nicht weniger deutschenfeindlich als ihre Männer.

  98. Scheidung auf algerisch. Nicht, daß das bei deutschen Männer nicht auch mal vorkommen würde, aber die Moslems haben uns da rechts überholt, was die Anzahl angeht und die Quälität. Das Abschleppseil war der bisherige Höhepunkt.

  99. Was wollten die beiden Damen denn auf einer Kreuzfahrt? Sie hätten doch stattdessen wieder nach Kenia reisen können, um ihren „Neigungen“ nachzugehen. Kreuzfahrten buchen doch wohl eher ältere Herrschaften. Oder wollten die Damen zur Abwechslung mal ältere Ehemänner anbaggern?

  100. Nunja, so geht eben freie Marktwirtschaft:

    Die Kosten sozialisieren, das Vergnügen privatisieren.

  101. Man kann nur hoffen, daß ein paar der Surensöhne die Fleischpeitsche, wie gestern in Hamburg geschehen, mit der Machete tauschen – vielleicht weckt das die dekadenten Mamas auf – zumindest die Verbliebenen.

  102. Konnte man schon vor Jahrzehnten sehen, in was die Neger ihre dicken langen Dödel reingesteckt haben.
    Wer zu Hause Ziegen oder andere Viecher fickt, ist halt nicht so wählerisch.
    Nicht dass die arabischen Vögel in der Hinsicht besser sind. In unseren Großstädten haben die schon in der Grundschule die Ungläubigen beglückt (und zwar die in ihrem Alter).
    Krank und wir holen uns den Bodensatz aus den Ländern herein. Das kann ja nicht gut gehen.

  103. Die Niederlaendische Linke, aber nicht ganz politisch-korrekte Rundfunk-Organisation VPRO hat theses Thema mal in sehr politisch inkorrekten satirischen Sketch angesprochen:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ym3YPsdXzlE

    Hier gibt es drei aeltere Damen, gespielt von drei Herrn, die ueber das Schicksal einer „Fluechtling“ entscheiden sollen. Klar ist das keiner der Fluechtilant auch nur irgendwie serioes nimmt, ausser als Bett-Material. Alles wird getan um ein Vorwand zu schaffen damit er bleiben kann. Er braucht nur das Wort „Knoll“ aus zu sprechen und schon spricht er Niederlaendisch. Er hat auch kein Beruf, deshalb wird ainfach vorgeschlagen „Elektriker“ aufzuschreiben. Um [5:02] wird noch mal lustvoll der Schädel gemessen, uws.

  104. Nix Neues. Das gleiche gilt für dicke Frauen. Und häßliche. Und kranke. Vergessen wir die schwulen Typen nicht, die sich die Hände reiben. Also alles unnormale. Aber das Gegenteil ist ja dann wieder das böse Wort mit N…

    Sagt zumindest der erwähnte Personenkreis. Ein Teufelskreis also…

  105. Gut erkannt. Die „Führerin“ die wir momentan haben, vertritt doch perfekt die BRD.

  106. Sicher erzählen die beiden diese Story ihrem Psychotherapenten. Gibt Bleiberecht in der BRD…

  107. Vertue Dich mal nicht!

    Ethische Hemmschwellen kennen diese Knaben offenbar ohnehin nicht (vgl. oben den Clip). Bei denen geht es nach dem Motto Loch ist Loch, rein muß er doch. Was um das Loch ist, scheint uninteressant.

    Und jetzt vom Ausländerrechtler: Der Knabe, der sich solch eine Maschine angelacht hat, muß es mit der zwei Jahre verheiratet durchgehalten haben. Dann hat er ein eigenständiges Aufenthaltsrecht und kann sich scheiden lassen. Dann bezieht er zunächst von ihr Getrenntlebenunterhalt, danach, jedenfalls so lange er unverheiratet ist, Unterhalt.

    Mehr zu dem Thema und der unendlichen Dämlichkeit dieser Schabracken kannst Du bei 1.000 und eine Geschichte lesen und ablachen. Selbst langjährige Mitglieder des Forums kriegen es noch gebacken, sich so einen Typen anzulachen und sich einzureden, „meiner ist gaber gaaaaaanz anders“. Später posten die Opfa dann als Opfa…

  108. Umgekehrter Sextourismus: weil die alten Hartz-4 Wachteln sich den Flieger nach Afrika nicht mehr leisten können, werden die Negerschwänze von der Oberschlampe Angela M. direkt nach Deutschland importiert. Am liebsten natürlich 30jährige MUFLS die sich als zwölfjährige Stecher ausgeben, das gibt den grünversifften pädophilen „Ehe für Alle“ Merkelwählerinnen dann den letzten Kick

  109. eo

    Also ich kenne hier bei uns so manche Frau, die ich liebreizend finde, aber nicht sexy. Das sind zwei grundverschiedene Dinge (die sich aber nicht ausschließen).

  110. Naja, eine ziemlich beschränkte „Selbstverwirklichung“.

    Selbst als junger Mann, als der Sexualtrieb noch täglich und ständig drängte, sah und sehe ich noch heute in dessen Befriedigung lediglich eine sexuelle Befriedigung, keine „Selbstverwirklichung“. Selbstverwirklichung geht anders.

  111. Das Problem hat viele Ursachen, die alle eins verbindet: das Sexuelle! Schon in den 90er Jahren lief im deutschen Schmuddelfernsehen die bereitwillig ausgestrahlte Botschaft, dass deutsche Männer abwertig behandelt wurden, weil gewisse Bitches das Fremde priesen, vorallem Schwarze und Türken/Araber, weil der Sex mit ihnen „aufregender“, „geiler“ und anhaltender sei! Nun, Sex ist immer archaisch oder besser: anarchistisch, hier gelten keine Moralschranken, keine Tabus, keine Sicherheitsregeln! Allen voran die Schweden, die das Fremde förmlich anhimmelten, weil der schwedische Mann zu „verweichlicht“ galt! Nicht umsonst beträgt der Anteil von Frauen in den proislamischen Parteien 70% und umgekehrt 30% nur in den islamkritischen Parteien! Aber wer hat die schwedischen bzw. deutschen Männer dazu gemacht, dass sie mehrheitlich als Hanswurste dastehen? Natürlich, die linken Doktrin der Heimalländer, der ausufernde Feminismus, Deeskalation, Pazifismus und fehlgeleitete Geschichtsorientierung! Schon das einseitige Geschlechterverhältnis, immer zu ungunsten der Männer, bringt die Waagschale aus dem Lot. Und das bietet genug Sprengstoff für eine Gesellschaft. Eine Kampfzone entsteht, wo der Mann sich einer herienbrechenden Lawine gegenüber sieht, die immer mehr anschwillt und Hoffnungslosigkeit entsteht. Vorallem ältere Frauen, bisher geschlechtslos im Abseits stehend, wittern ihre Chance. Das sei ihnen zugestanden, aber die Folgen werden katastrophal sein. Man muß kein Genie sein, um diese verheerende Entwicklung sehen zu können. Als Oberbau benutzt der Staat dazu seine „Verdünnungsstrategie“, um eine gewaltige Vermischung herbeizuführen. Den Linken war es nicht gelungen, den althergebrachten kommunistischen Klassenkampf fortzusetzen, dafür bekamen sie das Geschenk der Masseneinwanderung, was deren Aufgabe übernahm und erfolgreicher schien. Das Eigene, die Identität, die Wurzel allen Übels nach linker Denkart, war der kernpunkt, woran sich alles entscheidet. Früher galt Patriotismus, Vaterlandsliebe als abgeschmackt, altmodisch, nicht begehrenswert, weil der Fortschrittsglaube zu besessen war. Erst nachdem die Katastrophe sichtbar wurde, gab es bei Vielen ein Umdenken, eine Korrektur, denn was sonst galt als Garantie für ein Abwehrmechanismus, um die Katastrophe abzuwenden! Aber Dummheit, „Brot & Spiele“, totale Verblödung und Umerziehung behindern in starkem Maße ein Erkennen der wahren Situation! Vielleicht ist die Spirale noch nicht an ihrer letzten Windung angelangt, es muß bersten und krachen, damit überhaupt ein Neuanfang auch nur denkbar und Aussicht auf Erfolg hat. Bis dahin wird freilich weiter kopuliert, denn die Natur ist nur begrenzt ausweitbar und sorgt für sich einen Ausgleich. Ob das uns gefallen wird, steht auf einem anderen Blatt!

  112. Made in Germany West 29. Juli 2017 at 08:14

    Das Kreuzfahrten nur von älteren Semestern gebucht werden, ist lange nicht mehr der Fall. Das ist heute quer durch alle Altersschichten durchaus verbreitet, besonders in Südeuropa.

  113. Der einheimischen Damenwelt droht bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach

    Wer weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 90% um junge Männchen handelt, der weiß auch, daß damit der einheimischen Damenwelt bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach droht. Während die einheimischen Mannsbilder wohl von den fremdländischen Eindringlingen nur auf eine mehr oder wenige schmerzvolle Art und Weise zu Tode gebracht werden dürften (mit vielleicht etwas Verstümmelung und Quälerei, um an versteckte Wertsachen zu kommen), wartet auf die einheimischen Frauen nämlich die Schändung und sofern sie diese überleben sollten – was bei der Masse der Eindringlinge und deren Vorlieben nicht unbedingt zu erwarten ist – die Sklaverei. Daher sei den einheimischen Damen dringend geraten es der Keltenkönigin Boudicca, der Schildmaid Herwör aus der nordischen Sage oder der Johanna von Orleans gleichzutun und es mit dem Dichter Vergil zu halten: „auf, sterben, und stracks in die Waffen gestürzet. Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  114. Nein das ist undenkbar. In der Evolutionstheorie nennt man das Gebärmutterengpaß. Diese Länder lassen nur Männer raus, weil es für die einen Überschuß gibt. Und die Harems der Mohamedaner verstärken diesen Effekt auch noch.

Comments are closed.