War bei BILD Hans Esser - Günter Wallraff.
War bei BILD Hans Esser - Günter Wallraff.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Wer am Boden liegt, hat‘s schwer. Erst recht, wenn er nicht mehr aufstehen kann – wie BILD. Am Tag nach dem ich bei PI-NEWS schrieb: „Über 10% Minus: Es rast ein Zug nach Nirgendwo …“ bekam ich eine SMS: „Vertraulich! Es sind 14,4 Prozent…“

„Jemand“ hatte aus dem Vertrieb das wahre Minus gesteckt bekommen: Nicht Minus 188.000, sondern Minus 240.000! PI-NEWS hatte 10,5 Prozent geschrieben. Wie JOUWATCH. Wie MEEDIA. Die Auflagen-Buchhalter von IVW hatten diese Zahlen für das 3. Quartal gemeldet … Nur noch 1,6 Millionen Käufer! In Wahrheit also 1,5 Millionen. Und rechnet man die 80.000 der BZ, die 50.000 von Fußball BILD raus, die Springer immer rein rechnet, um die BILD-Auflage aufzuhübschen, sackt BILD auf katastrophale 1,37 Millionen.

Und das ist noch furchtbarer als befürchtet.

Richtig ins Grübeln aber kommt, wer nachliest, was MEEDIA am 15. Februar 2017 um 14.48 Uhr meldete: „Die Auflage sank im 4. Quartal 2016 zum Vorjahr um rund 186.000 auf 1,6 Millionen.“ Nochmal: MEEDIA schrieb das über 2016!! Für mich und andere Klippschüler: BILD sinkt offenbar seit drei Quartalen nicht mehr tiefer als 1,6 Millionen. Obwohl BILD laut IVW jedes Quartal um 10 Prozent verlor …

Nun ja, IVW kann nur melden (und glauben), was die Verlagshäuser den Auflagen-Buchhaltern liefern. Vertrauen gegen Ehrlichkeit. Die Anzeigenkunden brauchen belastbare, also ehrliche Zahlen. Schießlich müssen sie jeden Quadratzentimeter Zeitung teuer bezahlen. Also was tut einer, dem das Wasser Unterlippe Oberkante steht? Er stellt sich auf einen Schemel. Der erste Schemel hieß BZ … der zweite Fußball-Bild. Und dann?

Verantwortlich für den schleichenden Tod der BILD – Kai Diekmann

Ja, was … wenn die verdammten Leser trotzdem immer schneller weg laufen … Wenn man sie weder mit iPads und Reisen noch mit Millionen-Spielen zum Bleiben überreden kann?… Wenn weder eine Frau als Chefredakteurin den Exodus stoppen kann, noch ein Chefredakteur der rote Socken trägt? Was tun, sprach Zeus, legte den Bauch in Falten und verschwand darin …

Der schleichende Tod kam vor 17 Jahren zu BILD: Kai Diekmann, der erste Chefredakteur mit glatt gegelten Löckchen im Chefsessel. Unfaßbare, handwerkliche Fehler – die Eisenstange in Trittins Händchen war ein Seil … Ein Blatt für Leser, die BILD nie hatte – Smarties mit perfektem Denglisch … Und immer mehr Politik, links vorbei an der Mitte, Muttchen Merkel hinterher; ein gönnerhaftes Schulterklopfen vom Mainstream war „Pulitzer mit Brillanten”! Nur: Journalisten KAUFEN keine Zeitungen, sie MACHEN Zeitungen …

Doch obwohl die Leser längst in Scharen liefen, ließ der Herr Chef sie in Dresden als Nazi-Gröler verteufeln .. … Und obwohl er es längst besser wußte, hieß er seine Redakteure lauter „Facharbeiter, Ärzte, Ingenieure“ lügen. Und die jungen, strammen Analphabeten überfluteten weiter Deutschlands Grenzen, die Dom- und Bahnhofs-Platten, die Parks und Pedalenwege. Dann sogar BILD für Moslems, die nicht lesen konnten. Maulkorb für Redakteure, die nichts sagen durften. Pranger für Leser, die auf Facebook schäumten. Aber Kaischi warf weiter Welcome-Teddys, verschwieg einen Nafri nach dem Afri.

Ausgerechnet im 3. Quartal schlechteste Auflage des Jahres

Endlich, nach 15 endlosen Jahren, machte der Totengräber sich von Gottes kleinem Acker. Seine hübsche Büroleiterin sollte den bis zu den Radnaben im Schlamm steckenden Karren wieder flott lächeln, sein embedded Trump- und Putin-Hasser sollte in die Speichen greifen. Und ein Nicolaus Schäl machte auf Sportpalast: Wir wollen den totalen Sieg …

Nun also die IVW-Quittung im 3. Quartal… Dazu muß man wissen, dass Massenzeitungen gute und schlechte Zeiten haben: 1. Quartal (Januar, Februar, März) durchwachsen; Glatteis, Schnee und Karneval. 2. Quartal (April, Mai, Juni) geht so; Ferien, Urlaub, Stau. 3. Quartal (Juli, August, September) volle Pulle; alle wieder auf Abbeit, der Verkauf löppt. 4. Quartal (Oktober, November, Dezember) keine Zeit für Zeitung; Geschenke, Glühwein, Weihnacht und Silvester. Die vier Jahreszeiten des Boulevards …

Das 3. Quartal ist fast immer das beste des Jahres. Und ausgerechnet hier daddelten sie die schlechteste Auflage des Jahres. Trotz Bundesliga, Bundestagswahl und AfD im Bundestag. 180.000 oder 240.000 – der Unterschied ist eigentlich wurscht. Seit 17 Jahren geht’s nur noch runter: Von 5,3 auf fast 1,3 Millionen. Noch fünf Jährchen bis Buffalo. Wallraff kann schon mal das Bierchen kalt stellen. …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

125 KOMMENTARE

  1. OT WARNUNG.
    Die NL-Polizei sucht einen hochgefährlichen türkischen Verbrecher der sich möglicherweise vom Tatort Groningen ins nahe (deutsche) Ausland abgesetzt hat. Es handelt sich um Azim Aynaci, geboren am 21 Februar 1997. Er hat einen 21 Studenten rücklings erschossen. Das Opfer wurde Querschnitt gelähmt. Bilder des Satansbruts bei NL-XY-Ungelöst. https://opsporingverzocht.avrotros.nl/zaken/zaak/student-21-neergeschoten-door-drie-mannen/
    Merkels Bereicherung kennt keine Grenzen!

  2. Tja, wenn die Schmierer von der BLÖD-Zeitung weniger lügen und dafür mehr investigativ wären, ginge es sicherlich aufwärts.
    Davon wäre Merkel und ihr linksbuntes Geschmeiß allerdings überhaupt nicht amused!

  3. Bild steht kurz davor eingestampft zu werden, was ihr noch hilft wäre ein Medien Soli. Habe gehört solche Pläne sind schon verfasst, man sucht nur noch das richtige Umschreibung um uns zu überzeugen. Wie wäre es mit denn mit „Niveau optimierer“ käme gut an beim Schlafmischel

  4. naja..hat mich auch schon gewundert,dass 1,6 Millionen Auflage minus 10% immer noch 1,6 Millionen sind..

    Ich habe früher auch gerne die BILD gelesen..Aber seit dieses Blatt nur noch tendenziös berichtet und gefühlt wie Merkel und die CDU nach links gerückt sind,fasse ich das Blatt nicht mehr an !!

    Mit BILD im Rücken konnte Merkel ihre fatale ideologische illegale massenhafte Einwanderungspolitik ja im Schongang fortsetzen..
    Bei den Millionen überwiegend männlichen illegalen Einwanderern aus fremden Kulturkreisen feierte BILD mit und glorifizierte Merkel..
    Es wurde nie differenziert,sondern nur von armen Flüchtlingen geschrieben..
    Nie stellte BILD die Frage,warum denn nur Männer aus angeblichen Kriegsgebieten zu uns kommen,während Frauen und Kinder in deren Herkunftsländern wohl sicher leben.

    Man drückte seinen Lesern nur noch die Meinung auf,dass Merkel mit ihrer gesetzlosen Politik absolut richtig und alternativlos gehandelt hat..
    Hunderttausende Leser konnten diese Lügen von BILD nicht mehr ertragen und kehrten diesem Blatt endgültig den Rücken…

    Wenn BILD nun weiterhin jedes Quartal 10% seiner Leser verliert und wir dann von Meedia zu hören bekommen,dass die Auflage immer noch bei 1,6 Millionen Leser liegen muss man sich die Frage stellen,wer denn Meedia dafür bezahlt,diese falschen Zahlen zu veröffentlichen??

  5. Die Modeindustrie müsste boomen…..
    Das ist nutzlos, auf die wahren Sachverhalte hinzuweisen, denn das hat diese Menschen, die dieser Art des Halluzinierens anheimgefallen sind, keine Wirkung. Sie gehören, so wie diejenigen, die früher einmal geglaubt haben, dass die Erde eine Scheibe ist, zu den Menschen, denen an einer demagoischen Theorie mehr gelegen ist als an Fakten. Gibt das also zwei grundlegend voneinander unterschiedene Arten von Menschen, nämlich diejenigen, die etwas wissen möchten und diejenigen, die etwas glauben wollen? Ja. Und das gibt noch eine dritte Gattung, nämlich die Geschäftemacher, die denen, die sich mit dem Fake-Glauben zufriedengeben, Dinge anzudrehen versuchen, die so dämlich sind, dass das wehtun muss.
    Wie Wir das in „unseren“Bildungsfernen Kreisen zu sagen pflegen, können wir eine klammheimliche Freude nicht verhehlen……..

  6. Merkels Auftsiteg war BILDs Absteig. Was würde nun eine BILD-Macher ändern, wenn er nicht weiter absteigen will?

    Die ganze linksgrün-pädophile Lügenpresse, die Merkel bejubelt, geht nun bei vielen RedakteurInnen gegen Hartz IV!

    Welcher Werkzeugmaschinenhersteller in Esslingen oder Ditzingen will schon Andrea Dernbach oder Alan Posener an der CNC-Fräsmaschine einstellen?

  7. Das geschieht diesem Nazi-Blatt BILD, das von Altnazi Axel Springer gegründet wurde, ganz recht! Das kommt davon, wenn man das Volk verhetzt und man dabei seine eigene tiefbraune Vergangenheit vergisst…

  8. Ein Teil der Leser fällt weg, weil die Blöd Blödsinn schreibt. Ich vermute aber, es gibt auch Leute, die immer mehr sparen müssen. Und da kaufe ich lieber Brot statt Spiele, wenn es für beides nicht mehr reicht.
    Die Armut steigt ja leider auch. Nur nicht bei den Politikern und anderen Funktionären…..darum ändert sich auch nichts.

  9. tropedo 25. Oktober 2017 at 08:33

    Bild steht kurz davor eingestampft zu werden, was ihr noch hilft wäre ein Medien Soli.

    Die präHartzIVige Süddeutsche Zeitung geht da einen interessanten Sonderweg: Sie hat sich mit den GEZ-Lügenmedien zum „Rechercheverbund“ vereint und kann nun die fehlende Auflageneinnahmen via GEZ-Zangsabgabe quersubventionieren, denn dann können die Lügen-Reschkes für die Lügen-Prantls recherieren, auf Kosten aller, die nich an Allah glauben!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rechercheverbund_NDR,_WDR_und_S%C3%BCddeutsche_Zeitung

    Und die deutschlandhassenden Lügner der TAZ, die immer an Hartz IV schrammen, sollen wohl vom Senat gesponsort werden.

  10. Herzlichen Dank für solch schöne Nachrichten am frühen Morgen!
    Wann gehen denn die Anzeigenkunden auf die Barrikaden, denn sie werden offensichtlich betrogen!

  11. Als ich in der Schule war, ja tatsächlich, hatte ich einen Lehrer, der damals schon die Bild kannte, übrigens waren dass noch Lehrer die nicht links-grünverstrahlt waren, jedenfalls war bei eine Bundeswehrübung ein Kamerad tödlich verunglückt. In der Bild war dann zu lesen, der Verunglückte hätte vorher Leberwurst gegessen, und mein Lehrer hatte sich damals so aufgeregt, weil dass a) vollkommen uninteressant war und b) er wusste dass der Kamerad keine Leberwurst mochte, also, was will ich damit sagen? Die haben achon immer gelogen, oder wie wir früher sagten“ Vater dreht Hund durch den Fleischwolf, Bild sprach zuerst mit der Frikadelle!

  12. Und weil die Redaktionen sparen müssen und ihre LügnerInnen auf Hartz IV-setzen, gibt es nun das „RedaktionsNetzwerk Deutschland“…

    Lügen-Presse in den Tagebau!

  13. @Sabaton
    Bild zeigt seit über 40 Jahren wo sie stehen! Das ist mittlerweile wirklich auch noch den letzten Dümpel bekannt. Bild muß keine Leser zurückgewinnen, bloß nicht. Bild gehört weg (vom Fenster mit Blick auf den See). Die Medienlandschaft polarisiert und erneuert sich und das ist gut so. Was gäbe ich drum wenn das in der Politik auch schon so weit wäre.

  14. Titte dir eine Meinung.
    Ich habe dieses Fischeinwickelpapier nie gekauft. Damit wollte ich totem Fischen, meine letzte Ehre erweisen.
    Zu meiner Schande muß ich gestehen, dieses Blatt doch das eine oder andere Mal „gelesen“ zu haben, wegen der hübschen Bilder und so, wenn es irgendwo Herrinnenlos herumlag.
    Wie wichtig ist so ein Blatt eigentlich, um sich eine Unsicht zu bilden Herr Bartels? Sie waren doch dabei, was sind die Ziele der Brichtertstattung? Was soll in den Köpfen assoziativ verankert werden? Wer bestimmt, was das sein soll, mit dem die Synapsen der Probanden geimpft werden? Ein Kai Diekmann ist lediglich ausführendes Geschwür, eigene Agenden sind ihm fremd, behaupte ich mal. Solche Leute geben Tendenzen vor, gewünschte Erzeugnisse. Wer ist der Wünscher?
    Plaudern sie doch mal aus dem Kotzkästchen.

  15. Da man ja keinen Wert mehr bildseits auf Bereichterstattung biodeutscher Leser legt, sollte man sich neue Käuferschichten aus den Goldstückberecih erschließen. Aber Achtung, tonnenweise nicht der Schrift mächtig! Insofern wäre ein kunterbuntes Comicbildchenblatt empfehlenswert. Schwerpunkte sollte Burkini- und Muezzinmode sein.

  16. Tragisch ist, wenn man wie Kapitän Nemo auf seinem leckgeschlagen U-Boot Richtung Meeresgrund absackt, es nicht wahrhaben will aber unter „volle Fahrt voraus“ dass Steuerrad fest umklammernd weiter sinkt!

    Noch viel tragischer ist allerdings, wenn eine Mannschaft diesem Kapitän widerspruchslos in den Untergang folgt und die Kessel weiter befeuert!

    Sollte ein Gleichnis sein! 🙂

  17. Aber, lieber Herr Bartels, machen wir uns bitte nichts vor:

    „‚Bild“ war auch schon sehr scheiße zu Kohls Zeiten – die er (Diekmann) treulich begleitete.
    Und Kohl mag allenfalls angesichts des Desasters einer DDR-Kanzlerin romantisch verklärbar sein.

    Ja doch, Diekmann kam stets als schmieriger Typ rüber. Noch schöner fände ich allerdings eine Meldung ‚Der „Spiegel“ ist Vergangenheit‘. (Der meinerseits durchaus geschätzte Rudolf Augstein möge mir verzeihen).

  18. Kann ja verstehen, daß es Herrn Bartels drängt, seine journalistische Vergangenheit irgendwie aufzuarbeiten. Aber bitte, wen interessiert das denn auf PI?! Wer las / liest denn dieses Wurstblatt überhaupt (noch)?! BILD war immer schon sch… Da hatte sogar das „Neue Deutschland“ ein höheres Niveau.

  19. Ich sehe BILD jede Woche einmal in meinem Discounter weiter vor sich hin modern, sie sitzt wie Blei. Immer höher der Teil der wohl zurückgehenden Auflage und schon die Headlines verursachen einen Würgereiz, eigentlich kontraproduktiv zum Einkauf von Lebensmitteln. Gut, dass BILD zu Ende geht und Franz Josef Wagner in seiner Wohnung die letzten Exemplare stapelt. Cheers, alter Mann.

  20. Anscheinend geht es dem Drecksverlag am Axel-Springer-Platz aber noch recht gut. Vermutlich weil man sich durch Steuergeld finanzierte Anzeigen am Fressen ält.

  21. Waffenfund im islamistischen Umfeld

    Polizeimeldung vom 25.10.2017

    Gemeinsame Meldung Polizei und Generalstaatsanwaltschaft Berlin

    In der vergangenen Nacht wurden an vier Orten in den Bezirken Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf Durchsuchungen durchgeführt. Hierbei wurden Waffen, Waffenteile und große Mengen Munition beschlagnahmt. Sie sind das Ergebnis gemeinsamer mehrmonatiger Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft und Polizei Berlin gegen einen 40-jährigen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, der u.a. im Verdacht steht, dem islamistischen Umfeld zugehörig zu sein.
    Bei Ermittlungen in anderer Sache hatten sich Spuren gefunden, die auf einen Zugriff des Beschuldigten auf scharfe Waffen und Kriegswaffen hindeuteten. Wegen der Besorgnis, dass diese für Anschläge genutzt werden könnten, hatte die GStA Berlin die Ermittlungen an sich gezogen. Nachdem aktuell eine gesteigerte Gewaltbereitschaft erkennbar wurde, entschied man sich zur Festnahme. Der Verdacht des Waffenbesitzes bestätigte sich, ohne dass bislang Erkenntnisse für ein konkretes Anschlagsvorhaben vorliegen. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Der Beschuldigte soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.642580.php

  22. Hoffentlich verschwindet diese Verbrecherbande bald – kopfüber- in der Jauchegrube (!) , inklusive „Friede“.

  23. Im modernen Deutschland ist so etwas nicht wichtig. Wie für die Banken wird es auch für so wichtige Instrumente der Propaganda wie der Bild Zeitung eine Rettungsleine geben. Die Bildzeitung ist ein Teil des Springerverlags. Die Mitarbeiter verpflichten sich vertraglich die Interessen der USA und Israels zu wahren. Selbst wenn die Zeitung von niemandem mehr gekauft wird, wird sie im Interesse der Volksbeeinflussung weiterhin gedruckt werden. Hauptsache ist, die Leser lesen das richtige.

  24. Ich denke daß Zeitungen immer weniger gekauft werden. Sie werden online gelesen. Anhand der gedruckten Auflage kann man schlecht über den Auf- oder Abstieg eines Mediums befinden.
    Wenn man sich das Alexa Ranking ansieht, stellt man schnell fest, dass SPON und Bild die führenden Medien bei den Zugriffszahlen sind. Und das mit weitem Abstand. Ich lese diese beiden Medien kaum. Beide Medien bieten so gut wie keine Informationen an, die für mich nützlich sind die Welt zu verstehen. Primitive offensichtliche Propaganda, belangloses Zeug und moralische Grenzüberschreitungen der vulgärsten Art. Aber die Mehrheit in Deutschland konsumiert diese Medien. Sonst würden diese Alexa Platzierungen nicht zu Stande kommen. Da soll man sich keiner Illusion hingeben.

  25. Die BILD sucht wohl immer noch die richtige Strategie:

    – entweder sich weiter an das tödliche Mehrkill-System anbiedern
    – oder sich auf der Seite der Einheimischen zu stellen

    Aber BLÖD wie sie sind, wissen sie nicht, was richtig ist.
    Und so geht der Laden halt den Bach herunter.

    Kleiner Tip an BLÖD:

    Mehrkill kauft vielleicht eine Bild.
    Wegen Mehrkill die Einheimischen zu verraten, das mindert die Auflage um Millionen.

  26. Ich sammele ja solche Presselügen. Es wurde ja immer über dieses Thema von den Journalisten gefaked:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/migration-einwanderer-sind-besser-qualifiziert-als-deutsche-12969933.html

    Den Vogel schießt die Alpenprawda ab:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlingspolitik-in-den-asylunterkuenften-schlummert-grosses-potenzial-1.2173283

    Hat jemand Ähnliches? Irgendwann werden wir diese Beweismittel Ihnen um die Ohren hauen!

  27. Lügenblatt? So wie in – Lügenpresse?
    Das war ja ein richtiger Nazi, dieser Wallraff. Wenn wir das nur gewusst hätten! Dann hätte er uns mit seiner Türkenmitleidspropaganda aber kreuzweise…

  28. Wer gerne der Staatspropaganda lauscht kann sich mit Bild, Bild am Sonntag, Auto-Bild, Computer-Bild, Bild der Frau, Bildwoche, Tierbild das Resthirn einwickeln.
    Zum Verpacken von Fischen allerdings ungeeigntet, weil der Fisch sofort schlecht wird.
    Das letzte Mal hatte ich eine Gratis-Bild als ‚Werbegeschenk‘ im Briefkasten, die ich der einzig vernünftigen Verwendung zugeführt habe: als Grillanzünder.

  29. Ach Peter, Du hast ja vielleicht dein privates Trauma mit der Blödzeitung, mir geht die aber total am Achtersteven vorbei. Sie ist nach wie vor spitze: zum Feuer anmachen…

  30. Kann mich noch an den Tag erinnern, als die BLÖD schrieb, dass sämtliche Vorurteile über die Flüchtlinge nicht stimmen. Es gibt weder mehr Terror, noch Kriminalität noch sind sie nicht gebildet. Lügenpresse pur!
    Sehr erfreulich, dass dieses Revolverblatt immer weiter abstürzt.

  31. Wie geil ist das denn?! – Warte, warte nur ein Weilchen – und die österreichische Kronenzeitung übernimmt den strauchelnden Laden und bringt ihn im Meinungsspektrum auf die Höhe der Zeit…. 😉

  32. Ja, der Bartels und die Bild. Aber man kann ja auch mal sachlich und realistisch darüber nachdenken. Ein Kommentar (ich meine „Alter Schwabe“) war für mich da interessant. Ich schrieb ja, dass die Bild für Gymnasiasten damals verpönt war. Aber sie lag halt bei der richtigen Abbeit beim Buttern auf dem Tisch. Und man kam an Bild nicht vorbei. Von irgend wo kam sie immer und wenn man sie unterwegs am Straßenrand fand.
    Nun kann man sich über das Niveau beklagen. Aber das „Niveau“ von 15 Millionen Deutschen (Auflage mal Muliplikator) dürstete wohl eben nach Bild.
    Und jetzt kommt das Entscheidende woran ich nicht mehr gedacht hatte: Bild soil eine konservative Grundhaltung gehabt haben, wofür ja auch „enteignet Springer“ der damaligen APO spricht. Die waren vermutlich nicht nur gegen das niedrige Niveau.
    Und jetzt kommt das Realistische: Im Studium meinte mal jemand zu mir (wir waren damals ja alle irgendwie links): Der „Stern“ sei für ihn das perfekte Blatt. Illustrierte, fortschrittlich (also das war so 78) und hohe Auflage. Ja und wenn für Bild mal galt: zum Lesen animierend, konservativ, hohe Verbreitung und bestimmte Zielguppen eben nicht nur mit Bildern, sondern auch konservativ beeinflussend, dann ist das eben für die Realität eine Möglichkeit konservatives Gedankengut zu verbreiten. Kann man eben nüchtern sehen. Man kann natürlich für 15 Mio Malocher intellektuell Hochwertiges bringen, nur wollen die das so? Falls nicht, kann man sie eben politisch seicht besser beeinflussen?
    Nun ich war damals links, also gegen eine rechte Bild eingestellt, ich konnte also damals nicht mitreden. Was ich nicht weiß: ob das Blatt damals oder jemals überhaupt (auch) Inhalte hatte. Ich würde eher sagen, das Konservative beschränkte sich auf „wir hier oben, ihr da unten“. Die Frage ist, ob Bild auch damlas scbon nachweislich gelogen hat.
    Nur eins ist klar: heute ist Bild Lügen-Büttel des Systems. Ob das allerdings ein echter Wechsel der Perspektive ist, kann man bezweifeln. Man dient sich den Herrschenden nur auf andere Weise an. Damals lag Bild zufällig richtig, da man aus heutiger Sicht nicht links sein kann, außer in kosmetischen Fragen. Aber was heute geschieht ist faktisch schwerwiegender. Damals brachte es keinen Schaden, ohne das Bild was dafür konnte, heute ist Bild Teil des herbeigeführten Untergangs.

  33. Und den Kommentarbereich bei Bild.de haben sie ganz demokratisch für immer geschlossen!

  34. „KOPFSCHUSS: MERKEL IM BUNKER DES KANZLERAMTES (POLITISCH) TOT AUFGEFUNDEN“
    Da würde ich doch noch einmal in dieses elitenhörige Drecksblatt hineinschauen 🙂

  35. Hoffentlich ist der Rest von Bartels Beiträgen besser substantiiert, weil Bild geht es gut, im Web halt.

    Zitat HETA:
    „bild.de“ ist mit 22,45 Millionen Visitors die Nummer 2 der deutschen Nachrichtenbranche; sechzig Prozent der Verlagseinnahmen sollen mittlerweile aus den Digitalgeschäften stammen:

    http://meedia.de/2017/09/20/agof-news-top-50-focus-bei-der-tagesreichweite-deutlich-hinter-bild-und-spon/

    Und wie das bei Springer „kohlemäßig“ aussieht, steht alles hier drin:

    http://www.axelspringer.de/dl/26758971/Praesentation_BPK_2017.pdf

  36. Ich glaube auch nicht daran, dass der Auflagenrückgang mit dem finanziellen Ruin und dem politischen Einfluß des Mainstreams zusammenfällt. Denn wenn die Leser begreifen würden, dass sie belogen werden (bzw. dass verschwiegen und getürkt wird), wieso sollten sie dann weiter zu 87,4% Mainstream wählen. Es sei denn man würde den Auflagenrückgang mehr oder weniger eins zu eins in AfD-Stimmen umrechnen können. Würde Bild also weiter 100000 verlieren wären das dann 100000 Stimmen mehr für die AfD. Müßte man mal insgesamt nachrechnen.

  37. @ irgendwervonirgendwo 25. Oktober 2017 at 08:55

    Wie wichtig ist so ein Blatt eigentlich, um sich eine Unsicht zu bilden Herr Bartels? Sie waren doch dabei, was sind die Ziele der Brichtertstattung? Was soll in den Köpfen assoziativ verankert werden? Wer bestimmt, was das sein soll, mit dem die Synapsen der Probanden geimpft werden? Ein Kai Diekmann ist lediglich ausführendes Geschwür, eigene Agenden sind ihm fremd, behaupte ich mal. Solche Leute geben Tendenzen vor, gewünschte Erzeugnisse. Wer ist der Wünscher?
    Plaudern sie doch mal aus dem Kotzkästchen.

    Interessante Frage.

  38. @irgendwervonirgendwo 25. Oktober 2017 at 08:55

    Wie wichtig ist so ein Blatt eigentlich, um sich eine Unsicht zu bilden Herr Bartels? Sie waren doch dabei, was sind die Ziele der Brichtertstattung? Was soll in den Köpfen assoziativ verankert werden? Wer bestimmt, was das sein soll, mit dem die Synapsen der Probanden geimpft werden? Ein Kai Diekmann ist lediglich ausführendes Geschwür, eigene Agenden sind ihm fremd, behaupte ich mal. Solche Leute geben Tendenzen vor, gewünschte Erzeugnisse. Wer ist der Wünscher?
    Plaudern sie doch mal aus dem Kotzkästchen.

    Nun das sagt er doch hier in Ansätzen:

    Der schleichende Tod kam vor 17 Jahren zu BILD: Kai Diekmann, der erste Chefredakteur mit glatt gegelten Löckchen im Chefsessel. Unfaßbare, handwerkliche Fehler – die Eisenstange in Trittins Händchen war ein Seil … Ein Blatt für Leser, die BILD nie hatte – Smarties mit perfektem Denglisch … Und immer mehr Politik, links vorbei an der Mitte, Muttchen Merkel hinterher;

    Er meint, dass es falsch war von eventuell (irgendwie) konservativ oder sogar wahrheitsorientiert?? auf Hofierung von links und fortschrittlich einzuschwenken. Und ganz wichtig!: vielleicht einfach zu viel Politik (*) (und dann eben links). Das könnte man zynisch nennen. Aber ich bin ja Realist, wenn es eben eine solche Zielgruppe gibt, dann kann man es auch machen, man darf sie auch manipulieren, wenn es positiv ist. U. u. kann man auch die Wahrheit manipulativ (obwohl ich nicht weiß, ob es nötog ist) unters Volk bringen. Die Welt ist nun mal so. Die Intelligenz (auch die politische) ist immer gleich begrenzt.

    (*) Das wird hier nicht deutlich, da hier ja Politik mit linker Politik gleichgesetzt wird, was eher heißen würde, das Bild einfach von konservativ auf linke Politik geschwenkt sei. Aber es kann auch heißen, dass Bild überhaupt auf Politik gesetzt habe. Könnte man daraus schließen, dass er an anderer Stelle mal offener darüber war, wie man ein Boulevardblatt macht. Man kann sich ja darüber unterhalten wie man den unvermeidlichen (das wäre er ja, wenn er sich zumindest online noch hält) Boulevard mit Wahrheit füllt.

  39. @irgendwervonirgendwo 25. Oktober 2017 at 08:55

    Wie wichtig ist so ein Blatt eigentlich, um sich eine Unsicht zu bilden Herr Bartels? Sie waren doch dabei, was sind die Ziele der Brichtertstattung? Was soll in den Köpfen assoziativ verankert werden? Wer bestimmt, was das sein soll, mit dem die Synapsen der Probanden geimpft werden? Ein Kai Diekmann ist lediglich ausführendes Geschwür, eigene Agenden sind ihm fremd, behaupte ich mal. Solche Leute geben Tendenzen vor, gewünschte Erzeugnisse. Wer ist der Wünscher?
    Plaudern sie doch mal aus dem Kotzkästchen.

    Nun das sagt er doch hier in Ansätzen:

    Der schleichende Tod kam vor 17 Jahren zu BILD: Kai Diekmann, der erste Chefredakteur mit glatt gegelten Löckchen im Chefsessel. Unfaßbare, handwerkliche Fehler – die Eisenstange in Trittins Händchen war ein Seil … Ein Blatt für Leser, die BILD nie hatte – Smarties mit perfektem Denglisch … Und immer mehr Politik, links vorbei an der Mitte, Muttchen Merkel hinterher;

    Er meint, dass es falsch war von eventuell (irgendwie) konservativ oder sogar wahrheitsorientiert?? auf Hofierung von links und fortschrittlich einzuschwenken. Und ganz wichtig!: vielleicht einfach zu viel Politik (*) (und dann eben links). Das könnte man zynisch nennen. Aber ich bin ja Realist, wenn es eben eine solche Zielgruppe gibt, dann kann man es auch machen, man darf sie auch manipulieren, wenn es positiv ist. U. u. kann man auch die Wahrheit manipulativ (obwohl ich nicht weiß, ob es nötog ist) unters Volk bringen. Die Welt ist nun mal so. Die Intelligenz (auch die politische) ist immer gleich begrenzt.

    Es fragt sich natürlich, ob die Bild überhaupt noch zeitgemäß einflußreich ist. Beim Buttern aufm Tisch liegt sie ja nicht mehr. Aber wenn sie ioch Online ist, kann man schon mit ihr beschäftigen.

    (*) Das wird hier nicht deutlich, da hier ja Politik mit linker Politik gleichgesetzt wird, was eher heißen würde, das Bild einfach von konservativ auf linke Politik geschwenkt sei. Aber es kann auch heißen, dass Bild überhaupt auf Politik gesetzt habe. Könnte man daraus schließen, dass er an anderer Stelle (http://www.pi-news.net/eine-kurze-geschichte-der-zeit-einer-zeitung/ ) mal offener darüber war, wie man ein Boulevardblatt macht. Man kann sich ja darüber unterhalten wie man den unvermeidlichen (das wäre er ja, wenn er sich zumindest online noch hält) Boulevard mit Wahrheit füllt.

  40. Und falls die BILD doch nochmal ein brauchbares Management bekommen sollte, wird die Stimmung im Land schneller kippen als die Etablierten gucken können. Denn eines ist klar, von den Meisten wurde das Blatt als Meinungsbildner immer schon unterschätzt.
    Man stelle sich einmal vor, die Bild schriebe pro AfD! 😉

  41. Bild kann nur noch die Kurve kriegen wenn man sich zum Hausblatt der AfD macht. Soll doch keiner glauben, das Antifanten oder deren Sympatisanten die Bild kaufen. Als ich noch vor 10 Jahren in einer großen Firma mit meinen Kollegen im großen Pausenraum saß, wo manchmal bis zu 3 Bild Zeitungen und 2 regionale Zeitungen rum lagen sah man genau wer was für Neigungen hat. Da gab es die Jüngeren, die gar kein Interesse an der Presse hatten und dann gab es jene über 40 zum Teil Sozis oder Konservative die schon Interesse hatten. Obwohl am Eingangstor jeder sich eine Zeitung hätte kaufen können, wartete man manchmal bis zu 2-3 Tagen bis man das Blatt unter die Finger bekam. Was so Knickerte (ich zähle mich dazu) wählen, darf jeder 3 mal raten. Bestimmt keine Partei die sehr großzügig Gelder für Fremde aus fernen Länder aus der Sozialkasse bereit stellt. Und weil die Medien/Presse voll begeistert sind von unseren neuen Fachkräften bin ich mir sicher das in den Sozialräumen es gar keine Zeitungen mehr gibt. Auch auf Mallorca im Urlaub seit circa 6 Jahren sieht man kaum noch Bild Zeitungen an Mülltonnen rum liegen. Vor 10-15 Jahren war das alles noch ganz anderst.

  42. Erinnert sich noch jemand an die „Live-Berichter….“…“Five-Reportagen“,
    an die Live- Belügungen um die „Flüchtlinge“, (Syrien, „Weißhelme“, „Frauen, Kinder“ …etc. …)
    der tapferen Bild-Reporter?

    Den Hintern kann man sich mit dem Blatt nicht abwischen…
    …kann man schon…
    aber da wird alles so „schwarz“,
    da bleibt so Druckfarbe… und so…

  43. Auch hier werden immer wieder BILD-Links geteilt. Also was regt ihr Euch auf? Ihr seid zwar nicht bei den Käufern dabei, aber bei den Online-Nutzern!

  44. Syrer begrabschte junge Mädchen in Hammer Schwimmbad

    Syrer in Hamm vor Gericht: Er begrabschte junge Mädchen im Schwimmbad – jetzt fiel das Urteil

    24.10.2017

    Hamm. Er berührte mehrere, damals 13 Jahre alte, Mädchen unsittlichen im Erlebnisbad „Maxmare“. Am Mittwoch verurteilte das Hammer Schöffengericht den Syrer (22) zu 14 Monaten auf Bewährung, wie der WDR berichtet.

    *http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/freibad-maximare-sexuelle-uebergriffe-100.html

    Der Vater eines Kleinkindes soll in Abwesenheit seiner Familie die Mädchen an einer Rutsche bedrängt haben.

    Die schockierten Mädchen mussten nicht aussagen. Denn der Angeklagte gestand die Tat zuvor. Außerdem dienten Aufnahmen von Videokameras als Beweismaterial.

    https://www.derwesten.de/region/syrer-in-hamm-vor-gericht-er-begrabschte-junge-maedchen-im-schwimmbad-jetzt-fiel-das-urteil-id212340841.html?utm_medium=social&utm_source=facebook&utm_term=westen

    Bewährung, ein fatales Fehlurteil: https://www.youtube.com/watch?v=6E18wfctJJI

  45. Man sollte die Anzeigenkunden direkt anschreiben und sie auf die falschen Umsatzzahlen aufmerksam machen. Aber wer sind die Anzeigenkunden ?

  46. Auch wir hatten früher, sogar im Urlaub in Spanien immer nur die Bild gelesen, jeden Tag !!
    Aber seit 2015, als sich die Bild nun total als LÜGENPRESSE und Hofberichterstatter für das ISLAM-Muttchen darstellt !! …seitdem kaufen wir kein Presse-Erzeugnis vom Springer-Verlag mehr !
    Wie müssen diese Verantwortlichen von Springer dämlich sein, daß sie hier keinen Zusammenhang sehen !! Immer weiter so BILD…LÜGENPRESSE…Schmierenblatt ! bis zum Ende !!
    …und das ist gut so !!
    Dann könnt ihr ja alle mit dem ISLAM-Muttchen nach Chile in den Ruhestand gehen.

  47. Arbeitsbesuch ohne Bankett und Dekoration
    25.10.2017
    Frank-Walter Steinmeier ist seit 2010 der erste Bundespräsident, der Russland einen Besuch abstattet. Die deutschen und russischen Positionen gehen weit auseinander – Steinmeier will helfen, die Beziehungen zu normalisieren.

    In Russland gibt es rund 40.000 registrierte Lutheraner, etliche weitere zählen sich stillschweigend dazu.

    Zur Zeremonie haben sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier(ev.-reformiert) und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Heinrich Bedford-Strom, angekündigt…
    http://www.deutschlandfunk.de/russlandreise-von-steinmeier-arbeitsbesuch-ohne-bankett-und.1773.de.html?dram:article_id=399066

    Steinmeier & Evangelen-Sekte
    http://www.deutschlandfunkkultur.de/frank-walter-steinmeier-ein-reformierter-christ-wird.1278.de.html?dram:article_id=378764

  48. Ich bin mir sicher, dass das bei der übrigen Systempresse nicht anders ist. Die bekennt sich auch nicht zu den hohen Zahlen ihrer Verluste.

    Im Endeffekt trauen Menschen eher dem, was sie erleben und mit eigenen Augen sehen und eigenen Ohren hören. Und wenn das so gar nicht zu dem passt, was in den Zeitungen und Journalen steht, na, dann kaufen sie sie eben nicht mehr.

    Die Ideologie schlägt die Realität nur eine gewisse Weile; dann holt sich die Realität ihr Terrain zurück.

  49. Ich teile Bartels Schadenfreude aus tiefster Seele. OT Seit vorgestern präsentieren sich die wahren Königinnen und Könige Europas in ihren prachtvollen, weissen Gewändern. Ein Menschenleben reicht nicht um sich an dieser Herrlichkeit satt zu sehen. Und jetzt höre ich sie wieder rufen, komm du kleiner Skifanatiker, die Hänge sind Schneebedeckt und warten nur noch auf dich.

  50. Chefredakteurin der gedruckten BILD: Tanit Koch

    Mit so einer Karriere wird der kontinuierliche Niedergang der BILD greifbar:

    Tanit Koch wuchs in Bonn auf und studierte Politikwissenschaft und Jura.[2] Thema ihrer rechtswissenschaftlichen Magisterarbeit an der Universität Tübingen aus dem Jahr 2002 war, unter dem Titel In dubio pro communitate?, die Rolle des EuGH und sein Verhältnis zum Bundesverfassungsgericht vor dem Hintergrund der europäischen Vereinigung.

    Von 2005 bis 2006 durchlief sie ein Volontariat an der Axel-Springer-Akademie sowie im Ressort Politik und Wirtschaft der Bild.[3] Dort arbeitete sie ab 2007 zwei Jahre lang beim damaligen Chefredakteur Kai Diekmann als dessen Büroleiterin. Von 2009 bis 2010 war sie verantwortliche Redakteurin für Sonderaufgaben in der Chefredaktion der Welt-Gruppe, dann Textchefin der Bild. Ab 2011 leitete Koch die Redaktion der Hamburg-Ausgabe und wurde damit auch Mitglied der Chefredaktion. Ab Februar 2013 war sie stellvertretende Chefredakteurin der Bild und leitete das Ressort Unterhaltung.[4][5][6] Am 1. Januar 2016 übernahm sie die Stelle als neue Chefredakteurin.[7]

    Hat wahrscheinlich ihr ganzes Leben lang noch keine richtigen Leute gesehen, also die eigentlichen Leser. Politwissenschaft und Schwafologie studiert. Elfenbeinturmbewohnerin. Kommt daher im Marie-Luise-Gedächtnis-Öko-Schlapperlook mit Pali-Schal.

    Wie kann man eine dermassen weltfremde Person aus dem linksversifften juste milieu ausgerechnet zur Chefredakteurin der BILD machen?

  51. Kann das nur bestätigen: Im Supermarkt liegen noch nachmittags dicke Stapel von unverkauften Exemplaren der BLÖD herum- übrigens auch vom Spargel und Locus…..

  52. Wenn Bild jeden Tag die neusten Verbrechen unserer Gäste bringen würde, dann hätten die nach einem Monat mindestens 2,5 Mio. Käufer – Tendenz steigend.
    Aber Wahrheit ist ja wieder mal Bückware und nicht jeder will mit einem Verlag Geld verdienen.

  53. MichaelK. 25. Oktober 2017 at 09:23

    Ich sammele ja solche Presselügen. (…)

    * * * * *

    Super Idee! Dranbleiben. Sind kostbare „Beweisstücke“.
    Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die Links ewig funktionieren . . .

  54. Habe früher im Pausenraum gelegentlich diese Gazette gelesen, aber seit vielen Jahren empfinde ich es nur noch als Merkels Haus- und Hofblatt. Derzeit zeichnet sich dieses Tagblatt nur noch durch Hetze gegen die AfD aus.

    Man sollte aber auch beachten: Was die durch eine gedruckte Auflage an Ertrag verlieren, das holen die durch die Onlineausgabe mehrfach wieder rein. Bild.de hat eine Nettoreichweite von 23 Mio. Unique Usern und 366 Mio. Seitenaufrufe pro Monat.

  55. westwoodtom 25. Oktober 2017 at 11:59

    Kann das nur bestätigen: Im Supermarkt liegen noch nachmittags dicke Stapel von unverkauften Exemplaren der BLÖD herum – übrigens auch vom Spargel und Locus . . . „

    * * * * *

    Logisch! Wer Zeitungen kauft, sollte lesen können!
    Schau ich mir die Supermarkt-Kunden so an . . . leise Zweifel bei der Masse.

  56. Ich habe noch nie jemanden gesehen der im Supermarkt oder sonstwo die BILD gekauft hat, viele aus dieser Auflage werden wohl auch Lieferungen an irgendwelche Zirkel oder Schenkungen sein, die Zahl der Leute die Tatsächlich 90cent für dieses Lügenblatt auf den Tisch legen dürfte noch viel geringer sein als 1,5mio.

  57. @ INGRES 25. Oktober 2017 at 10:35

    @irgendwervonirgendwo 25. Oktober 2017 at 08:55

    Wie wichtig ist so ein Blatt eigentlich, um sich eine Unsicht zu bilden Herr Bartels? Sie waren doch dabei, was sind die Ziele der Brichtertstattung? Was soll in den Köpfen assoziativ verankert werden? Wer bestimmt, was das sein soll, mit dem die Synapsen der Probanden geimpft werden? Ein Kai Diekmann ist lediglich ausführendes Geschwür, eigene Agenden sind ihm fremd, behaupte ich mal. Solche Leute geben Tendenzen vor, gewünschte Erzeugnisse. Wer ist der Wünscher?
    Plaudern sie doch mal aus dem Kotzkästchen.

    Ich habe die Frage so verstanden, wer eigentlich die große Richtung vorgibt? Welchen Einfluss hat der Chefredakteur? Gibt Friede Springer ihm eine Richtung vor oder repräsentiert die nur? Welche Rolle spielt das Konzernmanagement? Oder gibt es noch darüber Chargen, die Einfluss nehmen? Oder ist es einfach nur der Zeitgeist, dem man bedingungslos hinterher hechelt? In Wahrheit also genauso wertelos und beliebig wie Merkel? Doch weshalb setzt man den Kurs liebedienerisch fort, wenn man ständig an Auflage verliert? Fragen über Fragen … Da wäre es schon interessant, wenn Bartels mal ein bisschen plaudern würde. Von wem hat er damals Weisungen und Vorgaben erhalten und welchen Spielraum gab es ggfs., diese zu umschiffen?

  58. …ist schwer zu glauben, dass jemand, der bei der Bildzeitung
    war, im Stil schreibt, wie ein ehemaliger (guter) Spiegelredakteur
    aus den 70er-80er Jahren. Und es macht mich traurig, dass
    man so etwas leider wohl sonst nie wieder zu lesen bekommt.

    Es wurde ein Generationenproblem dadurch, dass die
    Ausbildung und Auslese anscheinend viel Schlechtes brachte.
    Und es ist als hätte man früher fast nur William Friedkin-Filme
    zu sehen bekommen und ab den 90ern nur noch
    Rainer-Werner Fassbinder und Filmverlag der Autoren.

    …Und JA , die Bildzeitung hätte sich nicht von ihren Lesern
    verabschieden sollen durch ständiges beleidigen letzterer.

    Zu hoffen ist, dass mit dem selbstzerstörerischen Untergang
    der „Qualitätsmedien“ auch deren „Qualitätsmacher“ für immer verschwinden
    werden und dann wieder Leute vom Fach und nicht „irgendwas mit Medien“
    was zu sagen haben.

    Die neue Klientel, bis oben hin voll mit messerscharfer Vielfalt,
    lethaler Herzlichkeit und Lebensfreude, liest keine Bild.
    He, he und sie lesen auch keinen Spiegel , keine Süddeutsche
    und keine ZEIT.

  59. MichaelK. 25. Oktober 2017 at 09:23

    Ich sammele ja solche Presselügen. Es wurde ja immer über dieses Thema von den Journalisten gefaked:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/migration-einwanderer-sind-besser-qualifiziert-als-deutsche-12969933.html

    Den Vogel schießt die Alpenprawda ab:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlingspolitik-in-den-asylunterkuenften-schlummert-grosses-potenzial-1.2173283

    Wirklich schöne Fundstücke. Der SZ-Artikel über deas „ungehobene Potential“ in Asylunterkünften stammt sogar noch aus 2014. Da sind dann solche Sachen zu lesen:

    (….) Das Interesse dürfte groß sein: Wirtschaftsmigranten und Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten weisen im Schnitt nämlich eine fast doppelt so hohe Akademikerquote auf wie die einheimische deutsche Bevölkerung (…)

    Kein Wunder, dass die deutsche Bevölkerung nach jahrelanger Indoktrination mit sowas und angestachelt von Willkommenaktivisten die Massenzuwanderung 2015 ff. größtenteils wehrlos über sich ergehen ließ und immer noch läßt.

  60. >> Eurabier: Sehr richtig!
    „SZ kann mit „Rechercheverbund“ fehlende Auflageneinnahmen via GEZ-Zwangsabgabe quersubventionieren“
    Es fällt auf, dass die großen Recherchen der SZ fast nur noch Auslandsthemen betreffen. Die wesentlichen Inlandsthemen: Islamistensumpf im GUGL-Land, Staatsversagen bei BAMF, BKA und LKAs werden nur noch oberflächlich behandelt.
    Im Fall Amri war BILD-Plus sehr viel detaillierter und besser recherchiert als die SZ. Zudem hat BILD auch sehr viel radikaler kommentiert. Statt also auf den „Lieblingsfeind“ BILD einzuprügeln, sollten wir gelegentlich mal die Verdrehungsmethoden von Prantl, Zekri (Buchmesse) u.Co in den Blick nehmen.
    Die SZ fährt mit Prantl seit Jahren einen sehr schmalspurigen Kurs. Meinungsvielfalt? Fehlanzeige. Statt überraschender Kommentare nur noch eingeübte und vorhersehbare Langeweile. Das vertreibt natürlich kritische LeserInnen.
    Die SZ betreibt nach meiner Einschätzung ebenfalls Statistikfälschung bei der Auflage. Man muss zur „verkauften und nicht verkauften Auflage“ noch die verzweifelten Ramsch-, Verschenk- und Rabatt-Aktionen der SZ hinzuzählen. Zur Zeit sehr beliebt: „50 SZ-Ausgaben für 50 Euro“. Im Sinne der billigen Feindbeobachtung kann man sich das ja mal leisten.

  61. @ Cendrillon 25. Oktober 2017 at 11:38:
    Chefredakteurin der gedruckten BILD: Tanit Koch. Mit so einer Karriere wird der kontinuierliche Niedergang der BILD greifbar. … Wie kann man eine dermassen weltfremde Person aus dem linksversifften juste milieu ausgerechnet zur Chefredakteurin der BILD machen?

    Das ist mit Verlaub Quatsch. „Es gibt vor allem empörte Nicht-Leser“, meinte Tanit Koch neulich im „Morgenmagazin“, dürfte auch auf die „Bild“-Verächter bei PI zutreffen. Wenn alle einfach mal die Finger von der Tastatur ließen, die in den letzten Monaten kein einziges Mal die „Bild“-Zeitung in der Hand hatten, sähe es hier ziemlich leer aus.

    Tanit Koch hat gestern in der „phoenix-Runde“ eine gute Figur gemacht und in der Debatte um den Pressekodex 12.1 letztes Jahr sowieso, sie war damals eine der wenigen Chefredakteure, die sich beim Thema „Täter-Herkunft“ weit aus dem Fenster gelehnt haben, der Pressekodex 12.1, sagte sie, stelle eine unzulässige Bevormundung der Leser dar:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Tanit-Koch-Presserat-will-Leser-bevormunden,zapp9400.html

    Denn was man hier nicht weiß und nicht wissen will, weil vertraute Vorurteile in sich zusammenfielen: Wenn alle anderen verdruckst von „Männern“ reden, die irgendwas angerichtet haben, nennt „Bild“ Ross und Reiter wie vorgestern wieder: Alle Welt berichtete, dass der Sohn von Uschi Glas in Berlin von einem „22-Jährigen“ verprügelt worden sei, „Bild“ allein teilte mit, dass es sich um einen rumänischen Taschendieb gehandelt hat.

    Und Bartels, der alte Krauter, soll sich eine andere Plattform für seinen Privatkrieg gegen „Bild“ im Allgemeinen und Kai Diekmann im Besonderen suchen.

  62. malibu 25. Oktober 2017 at 12:29

    Herrlich: und unten auf der PI-Seite taucht Werbung auf: Für „BILD Plus“. Ist es nicht toll?
    ——————————————————————————————————————
    Ich kann diese hier immer mal wieder aufkommende Quengelei irgendwelcher unerwünschter Werbung wegen nicht nachvollziehen: Wie wäre es denn einmal mit der Installation eines diesbzüglichen Blockers???

  63. Die Bild ist zum linken Schmierenjournalismus verkommen, das bekommt ihr offenbar nicht. Weiter so Kameraden, dann seid ihr bald nur noch Geschichte im deutschen Blättewald. Oder ihr schmeisst den Chefredakteur raus und macht wieder unbequemen, echten, unvoreingenommenen Journalismus wie irgendwann einmal, vor langer Zeit.

  64. „Junge Freiheit“ … in jeder guten Bahnhofsbuchhandlung vorhanden

    „Preussische Allgemeine Zeitung“ in jeder guten Bahnhofsbuchhandluung vorhanden.

    an normalen Zeitungsläden sind die natürlich erhältlich

  65. Ballermann 25. Oktober 2017 at 13:46

    „Junge Freiheit“ … in jeder guten Bahnhofsbuchhandlung vorhanden

    „Preussische Allgemeine Zeitung“ in jeder guten Bahnhofsbuchhandluung vorhanden.

    an normalen Zeitungsläden sind die natürlich erhältlich
    ——————————————————————–
    „Normale“ Zeitungsläden in „normaler gutmenschlicher“ Umgebung trauen sich das doch nicht –
    und Bahnhof – da kannste als ältere Frau doch nicht mehr ohne Personenschutz reingehen! 🙁

  66. @ wolaufensie 25. Oktober 2017 at 12:27:
    Zu hoffen ist, dass mit dem selbstzerstörerischen Untergang der „Qualitätsmedien“ auch deren „Qualitätsmacher“ für immer verschwinden werden…

    Und PI könnte dann gleich mit einpacken, weil mindestens jeder zweite Thread einen Presseartikel zur Grundlage hat. Gestern sogar gleich zweimal die sonst so verachtete „Bild“-Zeitung: „Cottbus: Raubmord an Rentnerin“ und „Mädchen (2) Kehle durchgeschnitten“. Wobei mal wieder auffällt, dass PI und „bild.de“ optisch nicht mehr zu unterscheiden sind, haben wir wohl dem rachsüchtigen Bartels zu verdanken: rote Dachzeile in Versalien, darunter schwarze Schlagzeile in massiver Haettenschweiler-Schrift:

    http://www.bild.de/regional/berlin/prozesse/cottbus-killer-bekommt-milde-strafe-53635252.bild.html

    Haettenschweiler:

    https://www.myfonts.com/fonts/ascender/haettenschweiler/

  67. Ich kaufe mir seit dem die Medien offensichtlich und gezielt Lügen verbreiten keinerlei Zeitungen und Illustrierten mehr. Ausnahme ist das Compact- Magazin. Das Abo bei meiner Tageszeitung habe ich ebenfalls gekündigt. Beim Radio und Fernsehen ist es leider sehr schwer, etwas zu boykottieren. Hier hoffe ich auf einen Sender, z.B. Von Herrn Mateschitz, der dieses Kartell aufbrechen kann. Wir sollten denen allen zeigen, dass 13% eine nicht zu vernachlässigende Zahl ist.

  68. Weiß jemand wie es um die Süddeutsche Zeitung unter dem Ober-Lehrer der Lügen-Presse, Prantl steht

  69. @ niemals Aufgeben 25. Oktober 2017 at 14:05:

    Selbst ist der Mann! Hier: http://www.ivw.de, ->Print ->Ausweisung ->Quartalsauflagen. Und dann setzen Sie in das Kästchen „3/16“ ein zusätzliches Häkchen und Sie haben die Vergleichszahlen. Und dann berichten Sie uns.

  70. D Mark 25. Oktober 2017 at 09:29

    Strafanzeige gegen Guido Reil

    Die Linke Gesinnung und Unterstützung des Merkelsystems treibt selbst in der Juristerei ihre Blüten.
    Nach Stürzenberger nun Reil Tribunate?
    Für mich zählen solche Äußerungen zur Freien Meinungsäußerung.
    Ich denke allerdings das Herr Reil ne gute Chance hat,wie ein ähnlich gelagerter Fall beweisst.

    Roland Freisler Vergleich, Beleidigung, Kampf ums Recht
    http://www.burhoff.de/asp_weitere_beschluesse/inhalte/4041.htm

  71. Heta 25. Oktober 2017 at 13:25

    Also Bild hat man ja gelesen, wenn man die Schlagzeilen auf S. 1 gesehen hat. Un die sind immer und überall, immer noch unübersehbar. Ein Gang zur Post durch die Haupteinkaufsstr. hier und man ist informiert, auch über die neueste Bluttat Mir ist in den letzten 10/14 Jahren durchaus aufgefallen, dass wenn überhaupt mal irgendwo die „Wahrheit“ stand oder „das Volk eine Stimme“ hatte, dann auf S. 1 der Bild-Zeitung.

    Nur habe ich das nie ernst genommen. Denn steht dahinter eine Analyse? Wohl kaum. Auch mit dem Klartext bei den Ethnien. sehe ich das so. Auf der ersten Seite der FAZ wäre das eine Revolution. In der Bild ist das geschenkt, denn da heben Exoten wie Rumänen und Irre aus Afrika die Auflage ob des blutigen Geschehens. Ja und es ist einfach spannender wenn ein Exot die Tat begangen hat. Der Klartext ist also rein reißerisch für die Auflage, wie es immer war. Wer wacht denn durch die Bild-Zeitung auf? AfD-Wähler sind im Schnitt nicht so weit unten, dass sie durch die Bild geweckt werden. Und ja es ist unsinnig sein darauf hinzuweisen. Aber interessant würden die Klartext-Ethnien doch erst wenn pauschalisiert würde. Normalerweise müßte analysiert werden. Aber das wär was für die FAZ (machen die nicht). Pauschaiisierung wäre dem Niveau der Bild-Zeitung durchaus angemessen. Denn Analye ist da nicht. Aber eben auch keine Pauschalisierungen die den Zorn berechtigt auf die Flüchtlinge lenken könnte. Auch in dieser niederwertigen Funktion versagt das Blatt, obwohl es sein ureigenstes Anliegen und Markenzeichen ist. Darf wegen von wegen Fremdenfeindlichkeit halt nicht sein,

  72. Engelsgleiche 25. Oktober 2017 at 13:59
    Ballermann 25. Oktober 2017 at 13:46

    „Junge Freiheit“ … in jeder guten Bahnhofsbuchhandlung vorhanden

    „Preussische Allgemeine Zeitung“ in jeder guten Bahnhofsbuchhandluung vorhanden.

    an normalen Zeitungsläden sind die natürlich erhältlich
    ——————————————————————–
    „Normale“ Zeitungsläden in „normaler gutmenschlicher“ Umgebung trauen sich das doch nicht –
    und Bahnhof – da kannste als ältere Frau doch nicht mehr ohne Personenschutz reingehen! ?
    ———————————————————————–
    das ist richtig, „Junge Freiheit“ und „Preussische Allgemeine Zeitung“ suchste in normalen Läden vergeblich.
    In Potsdam am Bahnhof aber beides erhältlich. Das „Compact“ Magazin habe ich aber auch schon in einem Lottoladen mit angeschlossener Zeitungsbude gesehen.

  73. Engelsgleiche 25. Oktober 2017 at 13:59
    Ballermann 25. Oktober 2017 at 13:46

    „Junge Freiheit“ … in jeder guten Bahnhofsbuchhandlung vorhanden

    „Preussische Allgemeine Zeitung“ in jeder guten Bahnhofsbuchhandluung vorhanden.

    an normalen Zeitungsläden sind die natürlich erhältlich
    ——————————————————————–
    „Normale“ Zeitungsläden in „normaler gutmenschlicher“ Umgebung trauen sich das doch nicht –
    und Bahnhof – da kannste als ältere Frau doch nicht mehr ohne Personenschutz reingehen! ?
    ———————————————————————–
    das ist richtig, „Junge Freiheit“ und „Preussische Allgemeine Zeitung“ suchste in normalen Läden vergeblich.
    In Potsdam am Bahnhof aber beides erhältlich. Das „Compact“ Magazin habe ich aber auch schon in einem Lottoladen mit angeschlossener Zeitungsbude gesehen.

  74. Tja, die Bild hat so langsam ausgedient,kein Wunder,wenn man sich zum Hofberichterstatter des Merkelsystems aufschwingen will.
    Zeitungen,wie die Bild „funktionieren“ nur dann,wenn sie Skandale aufdecken oder investigative Berichterstattungen liefern können.
    Für die nackten „Hupen“ auf Seite 1,falls es die noch gibt,erzielt man keine Auflagensteigerung…
    Ich nehme das Abschmieren der Merkeltrommeln und Staatsorgane, mit Befriedigung,zur Kenntnis.

  75. Die BLÖD hat sich immer wie ein Chamäleon dem Polit-Mainstream angepasst, eben auf extremem Boulevard-Niveau. Sozusagen für jeden Idioten verständlich geschrieben. Auch auf Leute mit Sehschwäche wird Rücksicht genommen, jedenfalls bei den Schlagzeilen 😉

  76. Heta
    Danke❗ 😎
    Süddeutsche Zeitung
    Verbreitung Verbreitung 340.701 59.835 351.688 50.122 -3,12%
    Verkauf Verkauf 332.370 59.835 341.366 50.122 -2,64%
    Abonnement Abonnement 239.342 38.891 241.484 31.626 -0,89%
    EV-Verkauf EV-Verkauf 38.848 157 42.154 -7,84%
    EV-Lieferung EV-Lieferung 122.111 157 129.056 -5,38%
    Remittenden Remittenden 83.263 86.902 -4,19%
    Bordexemplare Bordexemplare 26.980 226 31.995 -15,67%
    Sonst. Verkauf Sonst. Verkauf 27.200 20.561 25.733 18.496 +5,70%
    Druckauflage Druckauflage 366.496 390.809 -6,22%
    Nachrichten

  77. Heta 25. Oktober 2017 at 13:25

    „Und Bartels, der alte Krauter, soll sich eine andere Plattform für seinen Privatkrieg gegen „Bild“ im Allgemeinen und Kai Diekmann im Besonderen suchen.“

    Ja, das ermüdet in seiner unverdrossenen Perpetuierung.

  78. @Heta
    INGRES 25. Oktober 2017 at 14:18

    Ích will mal konkretisieren was ich als Aufgabe auf dem Niveau der Bild sehen würde. Die FAZ müßte im Innenteil einen Bericht zur steigenden Ausländerkriminalität usw. haben mit der klaren Forderung nach Grenzschließung (Abschottung) und Ausweisung usw.
    Die Bild müßte auf S.1 titeln. „Schon wieder ein Afrikaner, wann werden endlich die Grenzen geschlossen.“. Das wäre die objektive und richtige Botschaft an Bürger (Leser) und Politik. Und damit würde die Bild-Zeitung ihrer Aufgabe gerecht. Eine reißerische Meldung alleine immer noch verschleiernd.

  79. Und genauso würde es den Rot-Socken-Trägern von ARD und ZDF auch gehen, wenn die sich nicht schamlos selbst am Portemonnaie der Bürger bedienen würden und ihr Handeln und Programm-Mist Konsequenzen hätte!

  80. Ich hätte da mal eine schöne Headline für die Blöd.

    Skandal bei Grippeschutzimpfung !
    Wie jedes Jahr,läuft ja nun wieder die Kampagne der Grippeschutzimpfung,die ja nun auch
    sinnvoll ist.
    Allerdings,was bekommt der Kassenpatient?
    Die Grundversorgung mit einem sogenannte Trivalente Impfstoff,der deckt 3 Stämme ab,
    es gibt allerdings noch ein Mittel,welches einen vierten Virenstamm abdeckt,den sogenannten
    tetravalenten Impfstoff.
    Dieser wird aber nicht gespritzt,weil die Grundversorgung der Kassenpatienten nun einmal der 3 Stämmige ist.
    Was jetzt allerdings kommt,haut dem berühmten Faß den Boden aus.
    Der bessere, vierstämmige Impfstoff, kostet genau 26 C e n t !! mehr.
    Wo ist hier die Politik,die in solche Widersinnigen Entscheidungen eingreifen sollte!

    Der tri­va­lente Impfstoff setzt sich für die Grippeimpfung 2017/2018 aus den Antigenen folgender Grippeviren zusammen:

    A/Michigan/45/2015 (H1N1) pdm 09-ähnlicher Stamm
    A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)-ähnlicher Stamm
    B/Brisbane/60/2008-ähnlicher Stamm (Victoria-Linie)

    Für tetravalente Impfstoffe wird – zusätzlich zu den Antigenen der oben genannten Viren – eine Variante von B/Phuket/3073/2013 (Yamagata-Linie) empfohlen.

    Influsplit 4 fach Impfstoff
    1 Stück Fertigspritzen 60 Mikrogramm Influenza-Spaltimpfstoff (inaktiviert) €23,00 EUR

    Afluria,3 fach Impfstoff
    1 Milliliter Fertigspritzen 45 Mikrogramm Influenza-Spaltimpfstoff (inaktiviert) €22,74 EUR

    https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/12778012/influsplit-tetra-2017-2018-inj-susp-i-e-fertigsp.htm

    https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/afluria-2017-2018-mit-kanuele-nt-10×0.5-ml-seqirus-gmbh-pzn-12747454.html

  81. Wuehlmaus 25. Oktober 2017 at 12:20

    Ja das wäre das was Bartels als Insider sicher zusätzlich beantworten könnte. Aber darüber hinaus hat er ja möglicherweise indirekte Hinweise auf die Randbedingungen eines – und auf einen sinnvollen Boulevard-Journalismus gegeben. Da habe ich ein wenig von zu extrahieren versucht. Ich seh aber Inkonsistenzen bei Bartels. Ich weiß nicht, wie er jemals „kritischen“ konservativen Boulevard-Journalismus praktiziert haben will oder praktizieren will. Einerseits macht er ja Andeutungen, dass Politik eh nicht so geht in so einem Blatt. Aber wie will er dann Qualität von der Bild fordern. Als eine PI-Bild? Der Blog hier ist ja Qualität.

  82. @ Engelsgleiche 25. Oktober 2017 at 13:30
    Da bin ich voll bei Ihnen. Diese Schei…Werbung.
    Da reagiert noch nicht einmal mein AD Block `drauf.
    Zum kot…..

  83. Sehr gute Zahlen, die Junge Freiheit pendelt sich übrigens so ungefähr bei der 30.000er Marke ein. Spiegel leider leicht dazu gewonnen, nach Dauerverlusten davor. Dieses Mal haben aber auch die Süddeutsche und die Zeit verloren, deren salonsozialistische Leser haben wohl auch immer mehr die Schnauze voll.

    Den Satz am Schluss mit Wallraff kapiere ich aber nicht so richtig. Hat der eine besondere Beziehung zur Bild?

  84. @ niemals Aufgeben 25. Oktober 2017 at 14:37:

    Sie sind ein Faultier, mit dem Zahlensalat kann doch kein Mensch was anfangen. Die verkaufte Auflage der „Süddeutschen“ sank im letzten Jahr um 2,64% von 341.366 auf 332.370 Exemplare, im gleichen Zeitraum stieg aber die Zahl der E-Abos um 9.713 auf 59.835 Exemplare. D.h. die Auflagen der Blätter mit linker Schlagseite verlieren am wenigsten, so wie auch die „Zeit“ sich nach wie vor knapp unter einer halben Million hält = nur -0,27% im Vergleich zum Vorjahr.

  85. „Bild steht kurz davor eingestampft zu werden, was ihr noch hilft wäre ein Medien Soli. “

    Der Medienbande ist garnicht bewusst wie sehr sie sich mit „Zwangsgebühren,für merkelsche Regimemafia“den eigenen Ast absägt.

    Hand auf`s herz,Springer macht nicht ihr Geld durch ihre zahlende Leserschaft,sie werden von Lobbyistengruppen der Hochfinanz korrumpiert,bei uns heisst das „werbekunden“selbst die Hetzartikel gegen US Regimefeindliche Nationen werden von „Kunden“Ala Cia und Propagandafürsten ala Soros finanziert.
    Die Blöd könnte über jahrzehnte Kostenlos ihre Natopropaganda verbreiten und wird noch immer „Gewinne“ machen.

    Wichtig ist den Manipulatoren einzig und allein das das Drecksblatt gelesen wird.

    Dafür greift die Finanzmafia auch gerne mal tief in die Tasche um das Wahlvieh auf Linie zu halten.
    Was im alten Rom Brot und Spiele für den Pöbel war,ist das schamols Regimeunterstützte Rufmordblatt im Deutschland der Gegenwart.

  86. @ Zoom 25. Oktober 2017 at 15:18:
    Dieses Mal haben aber auch die Süddeutsche und die Zeit verloren, deren salonsozialistische Leser haben wohl auch immer mehr die Schnauze voll.

    Aber nur gering verloren, gucken Sie sich die Zahlen an: Die „Zeit“ hat gerade mal 1.336 Exemplare weniger als im Vorjahr verkauft, dafür aber 5.058 ePaper-Bezieher dazugewonnen, insgesamt sind das jetzt 72.272.

    Mich überrascht eher, dass die Verluste nicht größer ausfallen, wo alle Welt heutzutage mit dem Smartdings durch die Gegend läuft und das meiste umsonst zu haben ist.

    Wallraff war vor vierzig Jahren drei Monate lang undercover bei „Bild“ in Hannover, „Der Mann, der bei ,Bild‘ Hans Esser war“.

  87. @ neuheide 25. Oktober 2017 at 15:38:
    Hand auf`s herz,Springer macht nicht ihr Geld durch ihre zahlende Leserschaft,sie werden von Lobbyistengruppen der Hochfinanz korrumpiert,…

    Haben Sie dafür auch einen Beleg oder behaupten Sie das nur „aus dem Bauch heraus“?

  88. Nur noch 1,6 Millionen Käufer! In Wahrheit also 1,5 Millionen. Und rechnet man die 80.000 der BZ, die 50.000 von Fußball BILD raus….

    Udo Ulfkotte hatte über die FAZ geschrieben das dort LKW,s beladen mit der aktuellen
    Tageszeitung quer durchs Land fahren bis der Tag rum ist. Somit zählen diese
    auf der Deponie gelandeten Auflagen mit. Soll wichtig für die Webekunden sein
    und es rechnet sich dennoch für sie.
    Musste von den 1,5 wohl noch was weg nehmen. Ist die C- Bild nicht auch von dehnen?

  89. Heta 25. Oktober 2017 at 16:03
    @ neuheide 25. Oktober 2017 at 15:38:
    oder behaupten Sie das nur…
    Und ich dachte wir sind bereits weiter hier.
    Natürlich nicht niemals nicht bezahlen die auch noch
    für ihre Lügenknechte. Dafür wird sehr bald die Doppelte
    Haushalsabgabe eingeführt, für TV- Radio- Schmierfinken.
    Deren Lügen bezahlen wir doch seit ??? ach ja eben.
    „Dafür sind Zeitungen bestellt, daß sie aussprechen, worüber alle einverstanden sind.“
    ?Joseph Görres Zitate und Aphorismen

  90. ???

    Das heisst „Bild“ auf arabisch. Vielleicht sollten die mal die Überschrift ändern. Den restlichen Käse auch.
    Geht mit Google übersetzter. Bei mir jedenfalls hats geklappt.
    :mrgreen: 🙂 😀 😛

  91. ???

    Das heisst „Bild“ auf arabisch. Vielleicht sollten die mal die Überschrift ändern. Den restlichen Käse auch.
    Geht mit Google übersetzter. Bei mir jedenfalls hats geklappt.
    :mrgreen: 🙂 😀 😛

  92. Ich versuche seit 2 Jahren jeden, den ich mit dem Drecksblatt sehe, zu überreden das Ding nicht mehr zu kaufen. Ich mache weiter!

  93. Hi @ Heta 25. Oktober 2017 at 13:59
    Oh, fühl mich geehrt.

    Hab aber immer noch die Hoffnung, dass mit den Qualitätsmedien auch die
    Qualitätsmedienmacher verschwinden. Es gibt also Hoffnung, besonders auch im worst case.
    Falls Du in diesem ganzen Medienzirkus involviert sein solltest …,
    Gilt das natürlich NICHT für Dich.
    Du bist doch eine von den Sehr-Guten.
    Wären noch mehr da draussen von Deiner Rechercherasse
    und argumentativen Streitkultur hätten „wir“ die Probleme nicht,
    die seit ca. 16 Jahren in Irgenwas-Mit-Medien immer grösser werden.
    Ich weiss auch nicht, warum es solche wie Dich nur noch ganz selten-
    oder gar nicht mehr gibt oder eben vielleicht sogar überhaupt noch nie gegeben hat.
    Hab Leute mit Deinem Talent bisher eher in Informatik, Mathematik und/oder Physik
    erleben können.

    Und JA, ohne die „Qualitäts“-Medien sähe es in den Foren ganz schön
    finster aus. Das gab selbst der legendäre (Gott habe ihn selig) Zettel mal zum besten als er
    nach der medialen Fukushima-Katastrophe danach gefragt wurde, wohin er sich die hysterischen Medien wünsche. Aber bei 7 mia Menschen auf der Welt braucht man bestimmt keine Angst zu haben, dass die Nachrichten mal ausgehen könnten. Auch wenn es die in den Medien herumlungernden, Facebook-affinen iPhone-Fingerer mit den seltsamen Hütchen und den Tattoos, die von nichts mehr eine Ahnung haben, nicht mehr geben sollte.
    Und überhaupt finde ich den kleinen Aufklärungs-Feldzug von Peter Bartels
    sehr informativ-unterhaltsam.

    Ps: noch vielen Dank für die Schriftarten und anhängige Terminologie.
    Bin nicht vom Fach und hab mir schon die verdammt Seele
    aus dem Leib gesucht nach diesem speziellen Schrift-Font.

    Lese übrigens Deine Beiträge IMMER mit grösstem Vergnügen,
    besonders auch dann, wenn Du recht ungehalten wirst.

    Dein wolaufensie
    Peace 🙂

  94. hoppsala 25. Oktober 2017 at 08:32
    Und jetzt noch den Fernseher rausschmeissen.

    Den habe ich fast nur noch, um Youtube etwas bequemer zu sehen.

    In meinem hiesigen Supermarkt, bin ich als Deutscher fast schon ein
    Exot. Kein Schwein kauft da eine BILD oder MORGENPOST, Spiegel oder Focus.
    Ich natürlich auch nicht!
    Die MS-Presse fördert da vielleicht die falsche Klientel. 🙂

Comments are closed.