Malcolm Young.

Von INXI | Am 18.11.20217 verstarb mit Malcolm Young der wohl beste Rhythmusgitarrist im australischen Elizabeth Bay. Nur drei Wochen vorher ist bereits der älteste Bruder der Youngs, George, im Alter von 70 Jahren verstorben.

Die letzten Jahre in Mals Leben waren von schweren Krankheiten gezeichnet. Er überstand erfolgreich eine Lungenkrebsbehandlung, als sich vor dem Start der Black Ice Tour erste Anzeichen einer heimtückischen Demenz bemerkbar machten; Mal musste seine eigenen Riffs und die Dinge des täglichen Lebens neu lernen. Trotzdem zog er den zweijährigen Tourmarathon bis zum Ende durch. Was für eine Leistung! Der Autor hatte das große Glück, bei den Konzerten in Dresden und Leipzig in der ersten Reihe direkt vor der Bühne zu stehen. Es fiel auf, dass sich Mal, von der Krankheit sichtlich gekennzeichnet, sehr anstrengen und konzentrieren musste. Um so höher ist diese Leistung zu bewerten! Doch dann war die Kraft erschöpft. Schon zu den Aufnahmen für das neue Album „Rock Or Bust“ musste Malcolm Young durch seinen Neffen Steve ersetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt, im Jahr 2014, musste er auf Grund der fortschreitenden Demenz bereits in einem spezialisierten Pflegeheim behandelt werden. Was für ein Schicksal für einen der größten Rock’n’Roller aller Zeiten!

Malcolm wurde am 6. Januar im schottischen Glasgow geboren. Als er zehn Jahre alt war, wanderte die Familie nach Australien aus. Mit der damals in Australien herrschenden Prüderie kam der wilde Geist allerdings nicht zurecht, er brach im Alter von 15 Jahren die Schule ab, um sich dem Rock’n’Roll zu widmen. Unterstützt wurde Mal durch seinen älteren Bruder George, der zu dieser Zeit bereits mit den Easybeats auf Tour war, der erfolgreichsten Band im damaligen Australien. Dort spielte Harry Vanda Leadgitarre. Beide, George und Harry, sollten später als Produzenten und Wegbereiter zum Erfolg von AC/DC maßgeblich beitragen.

Aber noch war es nicht soweit. Mal gründete als Jugendlicher mehrere kleine Bands, die allerdings nie größere Erfolge feiern durften. Jedoch zeigte es sich schon in dieser frühen Zeit, dass den Young-Brüdern der Rock’n’Roll in die Wiege gelegt wurde. Der jüngste im Bunde, Angus, kam in seiner Schuluniform nach Hause und griff zur Gitarre. 1973 gründete Malcolm dann AC/DC – der Rest ist Geschichte. Bis zuletzt war Malcolm Young Kopf und Chef der erfolgreichsten Rock’n’Roll Band aller Zeiten mit über 200 Millionen verkauften Platten und legendären Konzerten.

Auf die Frage von Journalisten, warum AC/DC keine gesellschaftskritischen Texte bringt, antwortete Angus trocken: „Wollten wir Politik machen, wären wir Politiker geworden“. Die Band blieb und bleibt sich treu: Musik um der Musik willen zu machen. Eingängige Riffs, Texte aus dem Alltag der Menschen ohne jegliche Ideologie.

Danke dafür, dass ihr euch nie habt verbiegen lassen!

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Heute „rockt“ der Musel, weltweit. Die Internationalsozialisten jubeln.
    Schöne Bescherung. Klasse Nachruf, danke!

  2. Danke für diesen Text!
    Auch wenn es einen traurig macht, gute Idee, sich etwas breiter aufzustellen!Weiter so!
    @Transporteur
    Message des Textes übersehen?

  3. Ist irgendwie schade um jede Legende, die von uns geht – mit Ausnahme von Frau Merkel… 😉
    (Grüße an die Redaktion vom PI-Musikexpress)

  4. Nach meiner Erfahrung sind Anhänger von ACDC und allgemein von Rockmusik politisch eher rechts orientiert.
    Wer das Geseihere von Helene Fischer und Co. gern hört, ist meistens eher ein linkslastiger Gutmenschen. 😉

  5. @Transporteur: Nein, nicht beim Rollingstone Magazine, aber, ich finde es wichtig zu zeigen, dass sich diese Musiker (Legenden) nicht haben instrumentalisieren lassen, wie z.B. diese Ekelfressen Campino oder Schweiger und viele, viele, Andere. Lieber aufrecht sterben als kriechend leben!

  6. RIP Mal und Danke.
    Hab euch zweimal im Konzert erlebt …
    und im Gegensatz zu „Transporteur“ halte ich es ebenfalls für ausgesprochen wichtig für PI, sich etwas breiter aufzustellen, wenn aus der ehemaligen „Meckerecke“ ein gut aufgestelltes, breitgefächertes und für einen weiteren großen Bevölkerungskreis interessantes Nachrichtenportal erwchsen soll.

  7. IST JETZT RECHTS-CHIC
    https://ywhnetwork.com/2017/11/18/malcolm-young-found-dead/
    HOTTENTOTTEN-MUSIK?
    https://bilder.t-online.de/b/82/72/97/06/id_82729706/610/tid_da/musiker-malcolm-young-der-ac-dc-star-ist-tot-.jpg
    WAS HAT DER NEANDERTALER DENN EINGEWORFEN?

    Malcolm Young brach die Schule im Alter von etwa 15 Jahren ab und gründete seine ersten Bands, jedoch war keine von ihnen besonders erfolgreich.

    SO ALT; WIE ICH; ABER SCHON SO FALTENREICH u. ALTERSDEMENT
    https://de.wikipedia.org/wiki/Malcolm_Young
    HAT WOHL GERAUCHT UND GESOFFEN UND…

    Aber immerhin seit Mitte 1970 verheiratet gewesen.

  8. Vielen Dank für diesen sehr gefühlvollen und starken Nachruf auf einen ganz tollen Musiker.
    So langsam verlassen mich die Idole meiner Jugend.
    Sehr gut gemacht PI!
    In diesem Sinne „let there be rock“
    Wachsam bleiben!
    Lokführer

  9. Max Rockatansky 27. November 2017 at 19:44
    ——————–
    100% Zustimmung. Dieser verlogene Gutmensch Bono mit seinen „Paradies Papers“, Niedecken, Lindenzwerg uva.
    Da ist mir sogar Helene Fischer lieber denn wenn Sie nichts politisches sagen will dann sagt sie eben nichts und gut is‘.
    R.I.P. im Rock’n Roll – Himmel 1.Reihe, lieber Malcolm ! Du hast mir was gegeben !
    Gegen eine breitere Aufstellung von pi bei gesellschaftspolitischen Themen (!) hätte ich nix aber bitte nicht die Hochzeit mit der verlogenen Schl…. äh ….Braut von Prinz Harry diskutieren!

  10. „Auf die Frage von Journalisten…“ … hat er geantwortet. Heutzutage hätte er diese Typen einfach stehen lassen, ohne zu antworten. Personen der Öffentlichkeit müssen sich nicht vor der Presse rechtfertigen. Umgekehrt wird ein Schuh draus, die Medien sollten sich vor der Öffentlichkeit für das entschuldigen, was sie verbrochen haben.

  11. Lieber unbekannter Inxi,

    wir haben alle unsere Pop- oder Rock-Lieblinge. Die meisten liegen mittlerweile schon unter der Erde.
    Empfinde den Beitrag als etwas offtopic, kann aber das „Gefühlige“ durchaus nachvollziehen – auch, wenn ACDC (verwechsle die immer mit dem ADAC) jetzt nicht meine Musikrichtung war/ist.

    Jemand, der sich nicht verbiegen lässt, nötigt durchaus auch mir Respekt ab.

  12. Auch wenn AC/DC immer noch unverändert seit fast 4 Jahrzehnten eine meiner Lieblingsbands sind, wahrscheinlich die, von der ich die meisten Songs auswendig kenne, ich auch schon die ein oder andere Träne in Gedenken an Malcom und damit verbundende Zeiten verdrückt habe, gehört das, ehrlich gesagt, nicht wirklich hierher.

    https://www.youtube.com/watch?v=uIXV0cir4-E

  13. Ich bin auch ein Fan von AC DC. Irgendwie sind wir ja auf dem „Highway to Hell“, was dem Beitrag durchaus eine politische Note gibt.
    Carry on in heaven, Malcolm!

  14. 20.06.2003- Ich hatte das große Glück super Karten für das Konzert der Musiklegenden AC DC und den Rollenden Steinen zu ergattern. Es war ein super Erlebnis!!
    Vielen Dank für diesen sehr emontionalen Nachruf. Mir geht es wie dir Lokfuehrer, die Idole (unserer) 😉 Jungend verlassen uns und den nachkommenden fällt es schwer in deren Fußstapfen zu treten.

  15. Sehr guter Artikel! Und vor allen Dingen diese Aussage, die man dem total linksverdrehten Kultur- und Veranstaltungsbetrieb in diesem Land täglich mit einem nassen Waschlappen um die Ohren knallen möchte:

    „Wollten wir Politik machen, wären wir Politiker geworden“

    Musik, als wesentlicher Teil deutscher Kultur, wurde unter Merkel in diesem Land zu politischer Aktivität. Keine Auftritte und Gagen bspw. für Bands, die sich schlicht weigern bei „Rock gegen Rechts“ mitzumachen und sich entsprechende Buttons und T-Shirts anzukleben, bzw. „antirassistische“ Propaganda-Ansagen auf der Bühne zu machen. Musik hat unpolitisch zu bleiben sowie die Freiheit der Kunst uneingeschränkt gewährleistet zu werden. Das ist wesentlicher Teil des Kulturkampfes in dem wir uns befinden.

  16. Hab mit 15 schon AC/DC gehört. Mit Malcom Young ist einer der letzten Echten ist gestorben. Der Typ war auf der Bühne Rock’n’Roll, er WAR der Sound. Deshalb wird ein Teil von ihm ewig leben.

    Rest in Peace!

    Highway to Hell? Wenn Gott Musik mag, dann ist Malcom jetzt im Himmel.

  17. AC/DC – mein Lieblings-Power-Hardrock seit den Anfängen. Malcolm Young war ein begnadeter Rhythmusgitarrist des Heavy Metal mit besonders hartem Anschlag. Seine Riffs spielte er mit einem eher „trockenen Sound“, also wenig Verzerrung. Er machte den so typischen Klang der Band, treibend und doch melodisch. R.I.P. lieber Malcolm. Deine Musik lebt weiter.

  18. Scherbengericht 27. November 2017 at 20:30
    „Carry on in heaven, Malcolm!“

    Leider nicht! Es wird keinen Himmel für ihn geben! Er hat mit seinen Kumpanen lautstark nach seiner Hölle geschrien – er wird nun bekommen, wonach er verlangte…

  19. Ich bin Gitarrist, habe mit dieser Art Rockmusik meinen Unterhalt bestritten und habe daher überhaupt nix gegen die Rocker, wenn auch AOR (adult oriented rock) seine besten Jahre längst hinter sich hat.
    Trotzdem meine auch ich, dass ein solcher Nachruf nichts politisch inkorrektes und somit nichts hier beizutragen hat.

    Dass nicht jeder der Ami Musiker links ist, dürfte klar sein, aber soll man deshalb jedem einen Artikel widmen?
    Was ist mit Prince, Michel Jackson? George Duke, Miles Davis, Jaco Pastorius, John Lord ?
    Und wenn schon rechte Musiker, warum müssen sie erst mal gestorben sein, um sie zu erwähnen…?
    Fragt jemand mal die Rolling Stones nach ihrer Gesinnung…..?

    Am Ende entbrennt noch über Geschmacksfragen ein Streit, und darüber, ob der Bassist von Metallica links war oder nicht.
    Ich habe auch oft einen Leckerbissen an der Angel und teile den nicht unbedingt hier mit.
    PI muss PI bleiben.

    Also wer sich auch immer politisch inkorrekt äußert, ok, ob nun Rockmusiker oder Bergsteiger.

  20. Ich hab nicht viel Ahnung über die Künstler immer so. Ich mag deren Musik oder eben nicht. Und mehr interessiert mich eigentlich gar nicht.

    Wenn dann etwas durchsickert zu mir, ist es eh meistens so, dass ich aus allen Wolken falle.
    Deshalb bin ich sehr für die Aussage, wenn man Politik machen will, wird man Politiker.

    Und hierbei geht man doch einfach ab,ey

    https://m.youtube.com/watch?v=v2AC41dglnM

    Ich liebe es!

  21. Mit diesr Musik konnte ich nie was anfangen. Mit der Musik, die ich nun verlinke, konnte ich seinerzeit auch nichts anfangen, denn da war ich selber noch jung, und es war nicht unbedingt meine Musik. Wenn ich mir unser Land heute anschaue, sehne ich mich nach dieser Zeit, um Zeitgleich diese Musik als Zeitmaschine zu sehen, um diesem Irrenhaus Deutschland zu entfliehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=93nNmegkQos
    Ich grüße mal alle PI-ler

  22. Ich gedenke hier auch Sharon Tate, die vor fast 40 Jahren im 8. Monat schwanger, zusammen mit einigen Freunden grausam ermordet wurde. Als das passierte war ich 12 Jahre alt und diese Tat hat mich seitdem immer wieder beschäftigt.

    Der führende Kopf dieser sektenähnlichen Mörderbande ist nun mit 83 Jahren verstorben. Endlich!

  23. @ Max Rockatansky 27. November 2017 at 19:44

    @Transporteur:…Lieber aufrecht sterben als kriechend leben!

    Warum versuchen Sie es nicht mal mit „Aufrecht leben und den andern beim kriechend verecken zuschauen…“ Immer diese negative Lebenseinstellung. So wird das nie was.

  24. Und nicht vergessen, so gerne man so manche Musik auch hat:

    Rockmusik ist der Zunder und daher wesentliches Sprachrohr linker 68ger Bewegung

  25. Zoni at 21:04
    Scherbengericht
    Wenn es so kommt, das mit der Hölle und so, dann hoffe ich doch stark, dass
    er dieser unsäglichen Makel tagtäglich aufspielen wird. Möge seine Gitarre sie
    erzittern lassen ob ihrer Unfreundlichkeit Deutschland gegenüber. Rest in peace.
    👿

  26. Zoni 27. November 2017 at 21:04

    Leider nicht! Es wird keinen Himmel für ihn geben! Er hat mit seinen Kumpanen lautstark nach seiner Hölle geschrien – er wird nun bekommen, wonach er verlangte…

    Die Hölle wird schon von ganz anderen „Künstlern“ belegt werden.
    Und das mit Recht.

  27. rene44 27. November 2017 at 21:06

    Dass nicht jeder der Ami Musiker links ist, dürfte klar sein, aber soll man deshalb jedem einen Artikel widmen?
    =============================================

    Malcolm Young war aus Schottland und kam mit 10 Jahren nach Australien. 😀

    Auch Deine Aussage „dass ein solcher Nachruf nichts politisch inkorrektes und somit nichts hier beizutragen hat“ ist aus meiner Sicht kritikwürtdig, denn der andere Young-Bruder, Angus Young, hatte einen wichtigen Auftritt im obigen Artikel -leicht zu übersehen-:

    „Wollten wir Politik machen, wären wir Politiker geworden“

    Ein ganz wichtiger Satz mit Vorbildfunktion wie ich finde, von einer der wichtigsten Rock-Bands der Musikgeschichte, für junge Musiker im Jahr 2017 hierzulande.

    Die politkorrekt kapitalisierten Ärzte, Feine Sahne Fischfilet, Die Toten Hosen, etc. … alle lokal sehr bekannt und medial GEZ-liebkost, sind aus Musikersicht hingegen grottenschlecht und trashig. Das sind keine Vorbilder.

    Wenn Du gerne Gitarre spielst, dann sag‘ es allen jungen Musikern weiter!

  28. Meine Lieblingsmusik ist eigentlich Soul & Funk, old school. Dafür bekam ich ich extra eine eigene Sendung, jeden Sonntagabend. Angefangen hat meine Leidenschaft fürs Radio mit einem Piratensender auf UKW, mitten in der Stadt. Erwischt hat man mich nie, obwohl die Reichweite ca. 15 km Luftlinie ging.

  29. Schön, das hier mal breitere Themen angesprochen werden. Ich freue mich schon auf Roger Waters 2018. Ach ja, er ist nicht ganz unpolitisch 😉 .

  30. Hausener Bub:
    Wären wir Politiker geworden, und wenn schon, das sagen doch viele. Mindestens so viele, wie es „wichtigste Rockbands der Weltgeschichte“ gibt.
    Die typischen Antworten auf typische Journalistenfragen eben. Jeder fragt das, und alle antworten ungefähr gleich.

    Junge Musiker? Für die ist selbst Metallica oder Nirvana alte Opa Musik, sorry 😀
    ( Ich bin Berufsmusiker, mit gerne hat das also nicht wirklich zu tun )

  31. Ich finde es schon Ok, wenn man sich auch solchen dingen widmet. Meinungsfreiheit wird ja bekannntlich großgeschrieben, und das Leben besteht eigentlich – mal ehrlich sein – nicht nur aus Politik! PI sollte nicht ein konservativer „Stern“ werden, aber es darf sicherlich „Anwandlungen“ der Betreiber darbringen….Ergo..lernt zwischen den Zeilen zu lesen…Was hier stattfindet, finde ich ABSOLUT in Ordnung. Für ein anständiges Miteinander, gibt es kein besseres Medium wie PI. Und wenn PI sich verändern würde, dann verabschiedet man sich einfach….ich wäre der erste. Aber ich finde PI als meine Medienheimat!

  32. Ok das neue PI:

    Politik Sport Arbeitsmarkt Wohnungsmarkt TV Programm Technik Auto Musik Lifestyle Mode Finanzen Religion Satire Immobilien Kleinanzeigen Haus und Garten Computer

  33. Eine grundsätzliche Bezugnahme lässt sich durchaus finden:

    In orthodoxen Ausprägungen des Islam (und die sind die „modernen“, die zeitgeistigen!) ist Musik bekannt verpönt bis hin zu strafbar – durchaus unabhängig von der Art der Musik. Dass dies für „westliche Musik“ um so ausdrücklicher gilt – geschenkt.

  34. @RealPopulist

    Doch, jede Musik hat ihre Berechtigung.
    Kultur insgesamt, das ganze gesellschafliche Leben ist ani-islamisch …
    Und?
    Was hat das mit PI zu tun?

  35. HPB 27. November 2017 at 19:40
    Naja, wem AC/DC gefällt.
    Die größte und erfolgreichste Band waren allerdings die Beatles.

    Die Beatles waren überbewertete Weicheier..

  36. Nun, so ganz unpolitisch war AC/DC nicht. Auf dem 1995 veröffentlichtem Tonträger „Ballbreaker“ befanden sich durchaus Songs mit gesellschaftlich-politischem Inhalt. Ein Auszug aus der Bandbiographie „AC/DC: Maximum Rock N Roll“:

    Obwohl es sich bei Ballbreaker um ein klassisches AC/DC-Album handelte, gab es darauf zum ersten Mal Songs zu hören, die als gesellschaftspolitische Äußerungen interpretiert werden konnten. »Burnin’ Alive<< handelte von den Sektenmitgliedern in Waco, Texas, clie 1993 in den Flammen umkamen, als die Polizei das Gelände stürmte. Dann gab es noch »The Furor<< und »HaiI Caesar<The Furor< für ein Naziregime stark machen, sind meist auch die, die sich für christliche Dogmen stark machen. Um ehrlich zu sein gefallt mir die Political Correctness auf der Welt im Moment überhaupt nicht. Mir ist es egal, solange man mich nicht damit belästigt, aber wenn es so weit kommt, dass sic mir meine Zigaretten wegnehmen wollen – und in der Musik von AC/DC steckt jede Menge Zigarettenrauch -, dann fühle ich mich in meiner Freiheit beschnitten. Wie jeder andere Mensch auch mag ich es nicht, wenn man mir sagt, was ich zu tun habe.<<

    Schon vorher hatte man der Band vorgeworfen, mit Nazis zu sympathisieren, weil das AC/DC-Logo an die Zeit des Dritten Reichs erinnert. »Dieser Vorwurf kam aus Deutschland, die haben damit angefangen. Weilst du, warum? Es war der Blitz im Logo. Sie dachten, das ware eine Rune, wie beim Zeichen der SS. So haben die das eben sehen wollen. Und ich war immer der Meinung, dass jede Art von Publicity gut für uns ist. Das hält uns im Gespräch. Wir haben nie etwas dementiert oder überhaupt einen Kommentar abgegeben. Die Leute, die uns wichtig sind und kennen, wissen, dass wir mit so was nichts am Hut haben. Alle anderen spekulieren lediglich.<<

    https://www.youtube.com/watch?v=wmMFhCI80ac

  37. Da haben wir’s. Jetzt findet der eine die Waldecker Herzbuben besser als Jimi Hendrix, der andere Miles Davis besser als die Rolling Stones.
    Das bringt doch nix.

  38. Ein Blitz im Logo und der deutsche Sektenführer meint darin ein Nazisymbol zu erkennen?
    Das ist doch nicht politisch, das ist idiotisch.
    Natürlich kommen in allen möglichen Texten gesellschaftlicher Zunder vor.

    Davon abgesehen haben alle erfolgreichen Gruppen mit Tabus gearbeitet, um in die Schlagzeilen zu kommen. Alles das ist hochinteressant, aber nicht auf PI.

    Demnächst stirbt ein Country Sänger aus der Redneck- Ecke, die bekanntlich alle rechts sind, oder jemand von Lynrd Skinrd, und keine Sau interessierts, weil es sich nicht um adult Rock Musik handelt.
    Hier wird einer Leidenschaft für eine bestimmte Klientel das Wort geredet, mehr nicht

  39. @Rene44
    Wie stellen Sie sich denn Ihr PI vor? OK, ich las die Satire. 🙂
    Machen Sie doch mal einen ernsthaften Vorschlag!
    Wenn Musik nicht dazu gehören darf. Also ich weiss nich.
    Wir sind PI. Sie sind PI. Machen Sie doch mal einen Beitrag. 🙂

  40. Auch wenn es ein unpolitischer Artikel ist, aber Musik hören sehr viele. AC/DC war nie meine Richtung, aber weiter so mit Artikeln dieser Art. PI hat damit mE die Chance, zu einem nicht nur von afd-lern und „Rechten“ gelesenen Magazin zu werden.
    Und die Vision ist, hier stetig mehr Zugriffe, steigende Werbeeinnahmen usw zu haben und den Mainstreammedien möglichst viel davon wegzunehmen.
    Immer noch lesen zu viele ausschließlich SPOn, WO und den sonstigen Spiegel, Springer-und Holtzbrinck Mist.

  41. Erbärmlich was manche hier abgeben.
    Es ist doch klar erkennbar worums bei diesem Beitrag geht. Wems also nicht interessiert, brauchts auch nicht zu lesen und kann sich seinen blöden Kommentar sparen. Klar, gibt wichtigere Themen, aber AC/DC ist, war, die beste Band aller Zeiten.
    P.I.P. Malcolm

  42. Erbärmlich was manche hier abgeben.
    Es ist doch klar erkennbar worums bei diesem Beitrag geht. Wems also nicht interessiert, brauchts auch nicht zu lesen und kann sich seinen blöden Kommentar sparen. Klar, gibt wichtigere Themen, aber AC/DC ist, war, die beste Band aller Zeiten.
    R.I.P. Malcolm
    Rest in Peace

  43. „der wohl beste Rhythmusgitarrist“

    Oha! Solche Sätze sollte man nie formulieren. Erstens stimmt es oftmals nicht; zweitens handelt man sich jede Menge Ärger ein und kann gute Freunde, sogar Freundinnen (!) verlieren – ich spreche da aus Erfahrung.

    Und drittens vergisst man dabei viel zu schnell die schon länger nicht mehr unter uns Weilenden.

    In diesem Sinne: R.I.P. Allen Lanier 1946-2013

    https://www.youtube.com/watch?v=WbzcSlcWd18

    Blue Oyster Cult – Don’t Fear The Reaper (Live 2012)

  44. libra 27. November 2017 at 21:37

    „Ich freue mich schon auf Roger Waters 2018. “

    Soll das etwa eine Todesdrohung sein?

  45. ja, von mir aus auch … Rest in Peace …. aber für mich steht fest, nur… “ Electric Mayhem “ … ist der wirklich echte Geheimtipp unter den wirklich besten und von allen am meisten unterschätzten polit Protest folk Bands,

  46. rene44 27. November 2017 at 21:57

    „Ok das neue PI: “

    Das ist Unfug, und das weisst du auch.

  47. Die persönliche Trauer des Autors in allen Ehren, aber was hat die auf PI verloren? Was kommt als nächstes? Gesundheitsratgeber? Kochrezepte? Sorry PI-Redaktion aber auf einem politischen Blog hat das nichts verloren.

    @libra 21.37 Uhr

    Schön, das hier mal breitere Themen angesprochen werden. Ich freue mich schon auf Roger Waters 2018. Ach ja, er ist nicht ganz unpolitisch

    Sie fallen hier ja gerne mal durch persönliche Beleidigungen gegen Mitforisten auf. Dieser Kommentar zeigt aber mal sehr deutlich was von Ihnen zu halten ist. Ihr „politischer“ Roger Waters, auf den Sie sich so freuen ist ein Israelfeind und Judenhasser erster Güte. Er ist der prominenteste Kämpfer beim BDS (Boycott, Divestment and Sanctions), eine pro-„Palästina“, also pro-Islamtruppe, die den Wunsch der sogenannten „Palästinenser“ Israel zu zerstören gerne unterstützt! Sogar Städte wie Frankfurt haben diesen Antisemiten mittlerweile alle Geldmittel gestrichen und nebenbei bemerkt, der WDR hat jegliche Werbung und Unterstützung für Ihr Idol und das von Ihnen sehnsüchtig erwartete Konzert eingestellt, wegen der Aktivitäten von Waters im BDS und seiner widerwärtigen Agitation gegen den Staat Israel: http://www.fr.de/kultur/musik/antisemitismus-vorwurf-wdr-steigt-bei-waters-konzert-aus-a-1395740

    Wenn Sie diese „politische“ Aktivität Ihres Idols so klasse finden sind sie bei PI eindeutig am falschen Blog! PI steht seit 13 Jahren für seine eindeutige PRO-Israel-Haltung und das ist gut so!

  48. rene44 27. November 2017 at 21:06

    „Und wenn schon rechte Musiker, warum müssen sie erst mal gestorben sein, um sie zu erwähnen…?“

    Das müssen sie keineswegs.

    Alice Cooper bekannte sich bereits Mitte der 90er Jahre zu „Political Incorrectness“.
    Damals gab es diesen Blog noch nicht. Und in Deutschland konnte kaum jemand mit diesem Begriff etwas anfangen.

  49. Als die ersten SPD-Heinis auf allen Konzerten erschienen und ihre „Rock gegen Rechts“-Aufkleber überall draufpappten und die Punker gröhlten „Deutschland muss sterben, damit wir leben können“ haben sich die meisten Freunde von Rockmusik zum Heavy Metal hinübergerettet, der dann seinen Boom erlebte. Der war relativ unpolitisch.
    Ich weiß noch, bei einem der 1. Konzerte hier in Hamburg, als Hunderte Leute komplett in schwarz und mit Lederjacken bekleidet minütlich mit der U-Bahn ankamen, wie geschockt die Polizei war angesichts der wilden gröhlenden Horde – die hatten eine Kette aufgestellt zur anderen Seite, damit wir in die richtige Richtung zur Halle gehen. Es dauerte eine Weile, bis denen aufging, dass wir kein Schwarzer Block sind, sondern nur Musik-Fans. 🙂

    Hier mit Malcom in Argentinien, tolles Publikum:
    https://www.youtube.com/watch?v=gEPmA3USJdI

  50. Ich habe AC/DC oft gesehen. Erstmals 1979 mit Judas Priest (!!) im Vorprgrogramm. Damals war noch Bon Scott am Mikro. Unvergessen. Metal rules forever. RIP an let heaven and hell rock, Malcolm!

    Übrigens, im Heavy Metal Sektor gibt es verschiedene politische Strömungen. Aber viele ganz klar für die Abendländische Gesinnung. Man höre Mal ein Interview mit Ted Nugent oder was Dave Mustane so an Texten für Megadeth schreibt…

  51. Auch ich bedanke mich für den Artikel! Verstehe garnicht, was hier so fehlplaziert sein soll.
    Obwohl ich von Rockmusik wirklich keine Ahnung habe, so halte ich doch den Artikel grundsätzlich für interessant.
    Und traurig isses allemal, zumindest hatte dieser Mensch wohl mehr Anstand und Verstand als viele der Gestalten, die wir hier sonst zum Thema haben! Und jedes Leben ist für einen Patrioten ja nun ein wertvolles Gut. (Das es auch Ausnahmen gibt und man auf ganz andere Todesanzeigen achtet… nun ja…)
    Daher: R.I.P.

  52. War er deutscher Patriot?
    War er schottischer Patriot?
    War er englischer Patriot?

    War er alkoholfrei u. drogenfrei?
    War er nikotinsüchtig?
    Weshalb war er die letzten Jahre schon dement?
    Hat er irgendwas anderes, als Negermusik aufbereitet?

    Geb. 6. Januar 1953 in Glasgow, Schottland
    Seit Jahren schon dement gewesen.
    SCHON VOR 2008 FING ES AN
    *https://www.metal-hammer.de/acdcs-malcolm-young-hatte-schon-zu-black-ice-demenz-erscheinungen-413745/
    „“sitzt in Australien in einem Pflegeheim und weiß nicht mehr, wie man auf der Gitarre „Problem Child“, „High Voltage“ oder „Dog Eat Dog“ spielt.““

    Bä, widerlich: Saufen u. „„Rock the Blues Away“ heißt so ein Boogie unter Strom, der davon handelt, wie man wieder froh wird: mit den Freunden feiern, Auto fahren, Mädchen flachlegen und einen heben. „Rock the House“ verspricht den Mädchen nächtelangen Sex.““
    *https://www.welt.de/kultur/pop/article134795253/Das-AC-DC-Album-an-das-sich-keiner-erinnern-wird.html

    ZEIT.DE MACHT FÜR SEINE DEMENZ EINEN SCHLAGANFALL VERANTWORLICH,
    andere Blätter melden dies aber gar nicht.

  53. In GB sind (weltweit anerkannte) Musikstars keine Arschkriecher oder halten mit ihrer Meinung zurück > Grüße an unseren „Künstler“ die sich hierzulande als Meinungsmacher aufspielen

    Noel Gallagher(Oasis Gitarrist/Sänger): „Der Brexit war eine demokratische Entscheidung, genauso wie die Wahl von Trump – damit sollten auch die immer gleichen Leute klarkommen die gerne so oft abstimmen würden bis ihre Meinung gewählt wird und auch generell keine anderen Standpunkte gelten lassen.“

    „Ich wohne in London und meine Kinder fahren jeden Tag mit der U-Bahn, wenn mir dann der Bürgermeister erzählt ich soll mir keine Sorgen machen und wir müssen mit Terror leben muss ich das sicher nicht einfach hinnehmen – Nein! Schon gar nicht wenn gleichzeitig ungestört Terroristen ins Land kommen und hier in Ruhe ihre Anschläge planen können.“

    Morrissey(Sänger): „Der Aus­gang des Brex­it-Re­fe­ren­dums fas­zi­niert mich, weil er ein Sieg für die De­mo­kra­tie war… Er ist der größ­te de­mo­kra­ti­sche Sieg in der Ge­schich­te der bri­ti­schen Po­li­tik seit vie­len, vie­len Jah­ren.“ Morrissey kritisiert die „offenen Grenzen“ innerhalb Europas. Das führe zu erhöhter Kriminalität. „Ich bin trau­rig, dass Ber­lin die Ver­ge­wal­ti­gungs­haupt­stadt ge­wor­den ist. Vie­le Men­schen den­ken, es war ein Feh­ler von Angela Merkel, dass sie am An­fang sag­te: ‘Kommt, kommt alle her!’

    „Ich will, dass Deutsch­land deutsch ist. Ich will, dass Frank­reich fran­zö­sisch ist. Wenn man ver­sucht, al­les mul­ti­kul­tu­rell zu ma­chen, hat man am Ende gar kei­ne Kul­tur mehr. Ich den­ke, je­des Land soll­te sei­ne Iden­ti­tät be­wah­ren. Mil­lio­nen Men­schen sind für die deut­sche Iden­ti­tät ge­stor­ben. Wenn Sie mei­nen, sie hät­ten Re­spekt ver­dient, dann müs­sen Sie ihr Land be­schüt­zen.“

    Chapeau die Herren!!

  54. Dorian Gray 27. November 2017 at 23:54

    Ich habe AC/DC oft gesehen. Erstmals 1979 mit Judas Priest (!!) im Vorprgrogramm.
    ——————————————-
    Yeah Mann, ich auch! Und ja, gibt viele Linke unter den Metallern, aber man findet doch auch einige Weiterdenkende dort.

  55. @ MockingJay 27. November 2017 at 22:27

    Kann ein versoffener lärmender Negermusikspieler für uns ein Vorbild sein?
    Mit Mitte 50 schon dement, die letzten Jahre voll umnachtet, mit 64 gestorben.

  56. Maria-Bernhardine 28. November 2017 at 00:00
    Bä, widerlich: Saufen u. „„Rock the Blues Away“ heißt so ein Boogie unter Strom, der davon handelt, wie man wieder froh wird: mit den Freunden feiern, Auto fahren, Mädchen flachlegen und einen heben. „Rock the House“ verspricht den Mädchen nächtelangen Sex.““
    —————————————————-
    Rock the Blues away heißt zunächst mal, die Depression verjagen (frei übersetzt). Das tut man am besten, indem man Dinge tut, die Spaß machen. Eben mit Freunden feiern, AUTO fahren</b), sich verlieben und Sex haben (wo sollen sonst die Kinder herkommen??). Was ist falsch daran? Haben wir kein Recht auf Party?
    Klar kann man auch zum politisch-korrekten Stuhlkreis gehen, mit Mohammend und Ali Wasserpfeife rauchen, orientalischen Sing Sang hören und sich dabei ganz toll vorkommen und seine Abende damit verbringen, "interkulturelle Kompetenz" von SPD-Schrullen an der Volkshochschule gelehrt zu bekommen, aber ist das besser???

  57. flensburgerin 27. November 2017 at 21:23
    Muss mich korrigieren: Der Mord an Sharon Tate ist fast 50 Jahre her, nicht 40.
    +++++++++++++++++++++++++
    ca. 48 Jahre. 1969, im Jahr der ersten Mondlandung, meiner Erinnerung nach.

  58. Sorry, kann mich nicht für diese Art Musik aufwärmen, aber will niemandem den Geschmack verderben – wir sind hier ja tolerant. Nur, wie wärs auch mal mit einem spannenden Artikel über klassische Musik, die Musik unserer eleganten Vorfahren, die ja im Moment in unserer öffentlichen Kultur so elendig vegetiert?

  59. rene44 27. November 2017 at 21:22

    Und nicht vergessen, so gerne man so manche Musik auch hat:

    Rockmusik ist der Zunder und daher wesentliches Sprachrohr linker 68ger Bewegung
    ***********
    Na ja leider haben sich sehr viele instrumentalisieren lassen, daran Geschmack gefunden und den „68er“ Tunnelblick behalten.

    Rock and Roll will never die !
    https://www.youtube.com/watch?v=ip_rNAASt6I

    R.I.P. Malcolm Young !

  60. Dorian Gray 27. November 2017 at 23:54
    Ich habe AC/DC oft gesehen. Erstmals 1979 mit Judas Priest (!!) im Vorprgrogramm.

    Haha, noch einer von der ganz alten Garde, dito! Aus unerfindlichen Gründen hab ich aber damals noch nicht auf Priest gestanden und war genervt, ich Idiot…

    Und politisch gesehen wundert es mich seit Jahren, daß die Gutmenschen noch nicht hierüber hergefallen sind:

    https://www.youtube.com/watch?v=qPL94Fj9JhA

  61. Der Artikel paßt sehr gut hierher, so lernen wir uns gegenseitig bei PI. auch auf der kulturellen Ebene kennen.
    Im Gegensatz zu solchen Idioten wie die Toten Hosen z.B. war AC/DC nie politkorrekt. Die haben einfach gerockt, da ging es eher ums ficken von geilen Bräuten, früher zumindest.
    Ganz klar ist M. Y. einer der besten Rhytmusgitarristen überhaupt.
    Ich habe ihn das erste mal 1976 in der kölner Sporthalle gesehen: da war er ca. 23. Der Typ harmonierte mit Bass und Drums wie ein Uhrwerk, gnadenlos GENAU auf den Punkt, Hammer!!
    Ok, saufen gehörte schon immer dazu, dafür hat ja schon Bon Scott bezahlt.
    Ich für meinen Teil fände es gut, wenn hier auch über Künstler gesprochen würde, die eben NICHT ins PC passen. So wie jetzt Morrissey, von den Linken abgöttisch geliebt, er wacht auf, findet Islam scheiße, und dadurch ist er plötzlich Nazi.
    Sehr wohl würde auch so ein Artikel über Morrissey hierher passen. Zumindest meine bescheidene Meinung.

  62. paul stanley 28. November 2017 at 05:44

    Morrissey war bei PI schon Thema. Morrissey selber war schon immer PI, nur haben die LINEN das nie gepeilt. Das letzte mal bei dem Anschlag in seiner Heimatstadt Manchester, wo ihm die Galle geplatzt war und er sich ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, über Fratzenbuch englische Politiker aufs Korn nahm. Morrissey ist -leider- einer der wenigen Aufrichtigen im Musikgeschäft.

    http://www.pi-news.net/morrissey-aus-der-heimat-gefluechtet/

    https://www.youtube.com/watch?v=AHt8UJwXc1I

  63. Fett, o t

    „MESSERkultur“ als Integrationsmerkmal…….

    Messerattacke auf Bürgermeister von Altena

    „Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, ist bei einem Messerangriff in einem Imbiss schwer verletzt worden. Der Angreifer „soll“ zuvor lautstark die liberale Flüchtlingspolitik des CDU-Politikers kritisiert haben.
    Auf Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein ist ein Attentat verübt worden. Nach Informationen des SPIEGEL wurde der CDU-Politiker gegen 20 Uhr in einem Imbiss angegriffen: Ein 56-jähriger Mann rammte ihm ein etwa 30 Zentimeter langes Messer in den Hals. Der alkoholisierte Angreifer soll sich dabei lautstark und abfällig über Hollsteins liberale Flüchtlingspolitik geäußert haben…..“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nordrhein-westfalen-messerattacke-auf-den-buergermeister-von-altena-andreas-hollstein-a-1180601.html

  64. @ paul stanley 28. November 2017 at 05:44
    Hi paul stanley,
    jau Morrissey legte sich schon vor vielen Jahren mit den
    Mohammedanern an.
    Und dann noch den ganzen Tag im selbst bezahlten Bett verbracht,
    ….während die Arbeiter versklavt bleiben, (nein ! wie kann er nur)
    Spätestend da war auch Sense mit den Linken.
    https://www.youtube.com/watch?v=1rmAi9XmlIo

  65. GAUKLER, UNTERHALTER

    „Was für ein Schicksal für einen der größten…!“

    Was hat er denn für die Menschheit großartiges
    geschaffen? Sein Zeitgeist-Hobby zu seinem Beruf
    u. Einkommensquelle gemacht – mehr aber auch nicht!

    Schicksal/Kismet? Hat er sich u. seinem
    dekadenten Lebensstil doch selber zu verdanken!

    Lungenkrebs – Schicksal oder Raucherkrankheit?
    😛 Selber geraucht oder als Passivraucher in
    Kneipen ohne Rauchverbot, als Asbestarbeiter
    oder Bergmann?

    SPAßGESELLSCHAFT – DEKADENTES LEBEN:

    Der Tod eines vorzeitig verlebten „Musikers“
    hat hier – als Artikel! – einfach nichts zu suchen,
    schließlich hat er nie was Vernünftiges
    gelernt, geschaffen und gesagt, sondern
    faktisch, Politik sei nicht sein Bier,
    sollen mal die Politiker machen, (was sie
    wollen). Ob er jemals zu einer Wahl ging, außer
    zur Auswahl seiner Alkoholika u. Groupies?

    Nun, seit ungefähr 2008 hatte er sich in die
    Demenz gesoffen gehabt u. 2014 einen
    Schlaganfall. Über seine Leber wurde
    nichts verbreitet. Seinen Wunsch
    „Autobahn zur Hölle“ hat er sich erfüllt.
    Kein Vorbild für ein Leben, die Jugend
    u. Patrioten!

    DIE TEXTE ANTIBÜRGERLICH & SATANISCH
    „Highway to Hell“
    http://www.songtexte.com/uebersetzung/glee-cast-feat-jonathan-groff/highway-to-hell-deutsch-53d60709.html
    „Back in Black“
    http://www.songtexte.com/uebersetzung/acdc/introback-in-black-deutsch-4bd6038a.html

    +++++++++++++++++

    Also ich hörte mit 17 am liebsten Saufnase Janis Joplin, LP „Cosmic Blues“, selber geraucht, gesoffen u. herumgehurt habe ich aber nie. Heute hake ich dieses Hobby „JJ hören“ als peinliche Jugendsünde ab. Der Mensch entwickele sich nach vorn u. nicht mutwillig vorzeitig in den Tod! Wer will schon Rockoma/-opa sein?

    ++++++++++++++
    ++++++++++++++

    @ FailedState 28. November 2017 at 00:13

    Da haben Sie sich aber ganz schön angestrengt,
    dekadenten Rock-Fuzzi-Lebensstil mir
    als Lebenssinn verkaufen zu wollen!

  66. Ahhh, danke für die Kommies, nun ist mir auch klar, wer er war. …

    PS.: wegen 1x so einem Artikel ist hier noch lange nicht BRAVO.

  67. Pardon bitte, da habe ich was durcheinander gebracht:
    Maria-Bernhardine 28. November 2017 at 05:56

  68. AC DC stand und steht immer für klaren Rock, bei dem die Post abgeht.
    Mehr noch, und das meine ich jetzt politisch, hat sich AC DC nie zu politischen Statements hinreissen lassen, wie so mancher anderer Musiker.
    Frei nach dem Motto: warum soll ich Protestlieder und Statements abgeben, wenn es mir so unendlich gut geht.
    AC DC hatte nur ein Motto: Let there be Rock

  69. rene44 27. November 2017 at 21:16

    Was kommt als nächstes, Nachruf von einem Sportler, Fußballer vielleicht?
    —————————————————————————————-
    Ich hätte gerne den Autotest vom neuen Citroen C3.

  70. Ist PI jetzt von einem ACDC-Groupie gehackt worden?! – Nichts Schlechtes über Tote, aber wer ein verwahrlostes Rock’n Roller-Leben führte ist Teil der westlichen Dekadenz, die das Eindringen des Islam in unsere Welt erst möglich gemacht hat… Hinzu kommt, dass diese Formation sicher für hunderttausende, wenn nicht Millionen, Hörschäden Mitverantwortung trägt! Nicht auch noch Teil der globalen Großverdiener-Gutmenschenszene gewesen zu sein reicht nicht! Aufwachen PI!

  71. Reconquista2010 28. November 2017 at 08:13
    Ist PI jetzt von einem ACDC-Groupie gehackt worden?! – Nichts Schlechtes über Tote, aber wer ein verwahrlostes Rock’n Roller-Leben führte ist Teil der westlichen Dekadenz, die das Eindringen des Islam in unsere Welt erst möglich gemacht hat… Hinzu kommt, dass diese Formation sicher für hunderttausende, wenn nicht Millionen, Hörschäden Mitverantwortung trägt! Nun, die westliche Kultur besteht doch darin, sich den Artefakten von AC/DC auszusetzen OHNE dabei dekadent zu werden. Jedoch die Gefahr besteht natürlich immer und überall bei so ziemlich allem , – deshalb heisst es ja auch „FREIER WESTERN“.
    Und wenn sich einer dabei einen lebenslangen Tinitus einfangen sollte, dann bestand seine Freiheit eben auch darin, diesen in eigener Verantwortung riskiert oder sogar vorsätzlich bezweckt zu haben, aus welchen Gründen auch immer. Fazit : nicht die laute Combo ist Schuld am schweren Gehör seiner Fans, sondern letztere die sich dem Phon-Krawall freiwillig aussetzen.
    Wir sind doch hier nicht im Taka-Musel-Land wo immer die anderen schuld sind.

  72. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 27. November 2017 at 22:02
    HPB 27. November 2017 at 19:40
    Naja, wem AC/DC gefällt.
    Die größte und erfolgreichste Band waren allerdings die Beatles.
    Die Beatles waren überbewertete Weicheier..

    Das mag schon sein; ändert aber nichts an der Tatsache dass die Beatles die meisten
    Spitzenplätze hatten und am meisten Tonträger verkauft haben.

  73. Mein Nachbar hat gestern die Polizei gerufen, weil ich zu laut AC/DC gehört habe.-
    Sie haben ihn verhaftet. 🙂

  74. @ wolaufensie 28. November 2017 at 08:42

    …und Islam u. Moslems sind nicht am Dschihad
    schuld, sondern die Kuffar, gell!

  75. @ Franz 28. November 2017 at 07:49

    Ich möchte einen Artikel über Katzen u. Krankheiten. Ach ja, mein“Lämmli“ mußte ich bei der Tierärztin lassen. Wurde geröngt, an den Tropf gehängt, bekommt Blut abgenommen. Heute Nachmittag bringt sie es mir frei Haus, äh mit Rechnung.

  76. Der Gitarrist einer bekennenden Satanisten-Band („Hells Bells“ : „…..Satan get’s ya……..“ // „Highway to hell“) gestorben an einem 18.11 = 6+6+6 + 11 (Jachin und Boaz) ???

    Ein Schelm, wer dabei Böses denkt !

    Schon deren erster Sänger BON SCOTT, der sich 1980 in den Tod gesoffen hat, sagte : „Now, the devil now has to pay my dues“ (Jetzt kann der Teufel meine Schulden bezahlen)

  77. Max Rockatansky 27. November 2017 at 19:44
    Beispiel Motörhead und Bon Jovi, wie erstere selbst
    erwähnten das dieser sich total Verbiegen sollte
    und hat (Rechteinhaber Sonny ???).

    HPB 27. November 2017 at 19:40
    Ohne Bob Dylan würden die gestern noch Kinderlieder schreiben.
    Groß oder größer ist jedem selbst überlassen auch gut so.
    Aber wen schon den schon, die Marmeladen Truppe
    grub vielen guten Bands das Wasser ab und das nur weil sie
    die Hysterie damals auslösten. Wer war Hysterisch, die Weiber
    natürlich. Vergleich die Kinks:
    Berühmt, vergessen, gewürdigt, vergessen, mittlerweile aber längst als ‚Vorreiter‘ und ‚Ikonen‘ gefeiert. Die Geschichte der Kinks gilt stellvertretend für die vieler Bands oder Musiker der 60er Jahre. Die Gründung der Kombo findet kurz nach dem Beginn des Beatels-Booms statt.

  78. @wolaufensie

    Ich finde nicht, dass es ein „Recht auf Selbstverstümmelung“ gibt und geben sollte, zumal wenn die Allgemeinheit für große Teile der Kosten aufkommen muss… Aber ich bin auch nur im Sinne des 19. Jahrhunderts ein „Liberaler“…

  79. @ Marie Bernhardine, Reconquista etc.

    Liebe Leute, wenn man den islamistischen Vögeln zurecht Intoleranz vorwirft, muss man sich dann aufführen wie spassbefreite, vertrocknete, katholische Betschwestern?

    Jedem das seine, gelle.

    Achso, RIP Malcolm

  80. @ pHaTe64 28. November 2017 at 10:19

    SIE ARGUMENTIEREN WIE KINDISCHE
    ALT-68er, Rote u. Grüne,
    wer nicht herumhure, saufe, rauche, nicht seine
    Gesundheit ruiniere u. Hottentottenmusik
    höre, sei spießig, sexfeindlich, altmodisch usw.

  81. 7berjer, danke für die links, wußte nicht , daß Morrissey schon besprochen wurde. jedenfalls ein klarsichtiger Musiker.
    und zu M.Y. : So ein Lodder wie ihn hier manche darstellen kann er wohl nicht gewesen sein: Er stand 40 Jahre PÜNKTLICH auf der Bühne und im Studio, hat einen Großteil der Musik von AC/DC geschrieben, eine Familie gegründet und eine Menge Geld verdient. Ich hoffe, es handelt sich hier bei manchen nicht um REICHENNEID . Das überlassen wir doch besser den Grünen, oder? (Wo diese Heuchler selbst schwerreich sind…)
    Und zur Lautstärke bei Rockkonzerten: Ist mir neu, daß es in Kammermusik-Lautstärke abzulaufen hat(…). Da haben wohl Hendrix, Lemmy, Black Sabbath, Deep Purple, Foo Fighters (Mann, waren die laut!) irgendwas mißverstanden. Da lief nämlich nichts unter 110dB!
    Aber wer Angst um sein Gehör hat, ist ja auch berechtigt, soll da einfach nicht hingehen.

    Ach ja: Rolling Stone: War mal ein gutes Musikblatt. Jetzt ist es auch unlesbar/linksversifft geworden. „campino hat die Redaktion geentert“ hieß es freudig. Wie ich diesen Kommunisten verabscheue. Nie wieder kaufe ich den Rolling Stone. Ich verlasse mich weiterhin auf die Authentiizität von PI.

  82. HPB 28. November 2017 at 08:52
    Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 27. November 2017 at 22:02
    HPB 27. November 2017 at 19:40
    Naja, wem AC/DC gefällt.
    Die größte und erfolgreichste Band waren allerdings die Beatles.
    Die Beatles waren überbewertete Weicheier..

    Das mag schon sein; ändert aber nichts an der Tatsache dass die Beatles die meisten
    Spitzenplätze hatten und am meisten Tonträger verkauft haben.

    ——————————————————————————————-
    Naja, Beatles mit AC/DC vergleichen….Die Beatles haben 1966 aufgehört life zu spielen, weil die Phon Ausstattung zu der Zeit noch fehlte. Auf ihrem letztem „Konzert“ in NY. wurden sie mit ihren winzigen Amps einfach überbrüllt. Das wäre mit der der Technik, 4 Jahre später ( Woodstock) garantiert nicht passiert. Die Geschichte der Beatles wäre wahrscheinlich anders verlaufen. Siehe Stones…

  83. @ Marie- Bernhardine

    Zitat: SIE ARGUMENTIEREN WIE KINDISCHE
    ALT-68er, Rote u. Grüne,
    wer nicht herumhure, saufe, rauche, nicht seine
    Gesundheit ruiniere u. Hottentottenmusik
    höre, sei spießig, sexfeindlich, altmodisch usw.

    Auweia, wenn das der Ayatollah im Iran liest, macht er sie gleich zur Ehrenbürgerin. Machen sie sich mal ein wenig locker, die Zustände hierzulande sind hart genug. Gestern wurde bei uns in der U-Bahn (Berlin) mal wieder ein Mensch, von einem Rudel intolleranter Kuffnucken zusammengetreten, die Politiker ziehen grad mal wieder die grosse Verarschshow ab, und das ganze ist ua. noch zu ertragen, weil es ein wenig Liebe, Wein und Musik gibt.

  84. Durch linke 68er-Geschichten wie Flowerpower (Hippie-Bewegung, Psychodelic, Drogen, Woodstock etc.) kam die Rock- Popmusik erst richtig ins Laufen, das stimmt. Nun, ich war damals erst ein Knirps mit knapp 8 Jahren, aber Jumpin‘ Jack Flash von den Stones lief mir sehr gut rein. Von Politik hatte ich damals so viel Ahnung wie die berühmte Kuh vom Sonntag. Die Beatles stiegen auch noch auf den Zug mit auf, denn es ging ja im Endeffekt um Publicity und Kohle. Die waren aber intern schon so zerstritten, die Auflösung war nur noch eine Frage von kurzer Zeit.

  85. Die Beatles stiegen auch noch auf den Zug mit auf, denn es ging ja im Endeffekt um Publicity und Kohle. Die waren aber intern schon so zerstritten, die Auflösung war nur noch eine Frage von kurzer Zeit.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Streiten gehört doch dazu. Was haben sich die Stones abgefetzt oder Deep Purple. Und in meiner Band (KISS) sind auch nur Gene und ich übriggeblieben, die Anderen haben wir immer rausgeschmissen.
    AC/DC sind aber immer konstant geblieben, das spricht schon für die Integrität der Band.

  86. Eines kann man aus diesem Tod lernen:

    Es bringt nichts, sich bis zum letzten Atemzug mit Arbeit abzuplagen – zumdindest nicht für Normalarbeitnehmer.
    Lieber die letzten paar Jährchen vor dem Tod noch ein wenig genießen und mit Reisen und schönen Erlebnissen aufüllen, statt sinnlos für ein paar Kröten den Zahl- und Arbeitsdeppen zu machen.

    Angeblich werden die Arbeitnehmer ja immer älter und sind dann auch noch topfit und voll leistungsfähig – gleichzeitig lassen aber ebenfalls nach „Expertenmeinung“, die Fähigkeiten zum Führen von Kfz schon ab 60 so rapide nach, der teuere Versicherungen, Untersuchungen und am Ende gar Führerscheinentzug unumgänglich sind.

    Daher Experten Experten sein lassen, nicht auf den Unfug von immer länger Arbeiten und zahlen hören, sondern bei Zeiten aussteigen, weniger zahlen und die begrenzte Lebens- und Gesundheitszeit mit Freude füllen.

    Der Tod kommt früh genug.

  87. Maria-Bernhardine 28. November 2017 at 00:06

    @ MockingJay 27. November 2017 at 22:27

    Kann ein versoffener lärmender Negermusikspieler für uns ein Vorbild sein?
    Mit Mitte 50 schon dement, die letzten Jahre voll umnachtet, mit 64 gestorben.
    ——————————————-
    Mit Negermusik hat Hardrock/Metal nicht viel zu tun. Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Metal auf „angelsächsischen Kriegsgesängen“ beruht, was seine Beliebtheit in vornehmlich Ländern mit weißer Bevölkerung sowie Japan erklären soll. Neger werden sie auf solchen Konzerten eher nicht antreffen. Außerdem lautete die Definition von Metallern früher so: „Das sind Typen, die arbeiten gehen, um sich Platten kaufen zu können.“ In der Tat habe ich nie einen arbeitslosen Metal-Fan kennengelernt, alle arbeiten irgendwas und die meisten rauchen nicht und nehmen auch keine Drogen. Gar nicht so dekadent also wie Sie denken, eher im normalen Leben ziemlich bürgerlich. 😉 Von Wacken habe ich auch noch nie gehört, dass es da zu irgendwelchen Schlägereien kam, obwohl doch sehr viele Leute dahinkommen und sich auch heftigst betrinken.
    Natürlich muss nicht jeder solche Musik mögen, aber gönnen Sie denen doch den Spaß. Das gibt sich im Alter sowieso – genauso wie bei Ihnen.

Comments are closed.