Print Friendly, PDF & Email

Von WOLFGANG HÜBNER | Eine öffentliche Kundgebung der AfD am 28. Januar in Erfurt unter dem Titel „Unseren Sozialstaat verteidigen“ (Video oben) hat schon im Vorfeld zu kontroversen Diskussionen in freiheitlich-patriotischen Foren und wohl auch in der AfD selbst geführt. Denn der Sozialstaat ist insbesondere liberalen und libertären Kräften kein Leidenschaft erweckendes Anliegen. Vielmehr ist von dieser Seite der Sozialstaat dem Verdacht ausgesetzt, falsche Anreize zu setzen, immer unbezahlbarer zu werden und individuelle Energien für Selbsthilfe und Selbstheilung zu lähmen oder gar zu zerstören.

Es gibt tatsächlich viele gute, durchaus überzeugende Argumente für Kritik am real existierenden Sozialstaat in Deutschland. Aber auch in diesem Fall darf das Kind nicht gleich mit dem Bade ausgeschüttet werden. Denn der Sozialstaat ist nicht nur untrennbar mit dem Nationalstaat verbunden, sondern auch eine existenzsichernde Notwendigkeit für viele Millionen Menschen in unserem Land. Einige Stichworte mögen das verdeutlichen: Renten, Pflegegeld, Wohngeld, Altenheime, Behinderteneinrichtungen usw.

In einem kapitalistischen Wirtschaftssystem mit all seinen Vor- und Nachteilen gleicht der richtig verstandene und praktizierte Sozialstaat viele systembedingte Schieflagen und Ungerechtigkeiten zwischen sozialen Schichten im Volk aus. Zudem ist der Sozialstaat eine unverzichtbare Voraussetzung für Demokratie. Fraglos kann er allerdings auch in autoritären Regimen und Diktaturen zu deren Stabilisierung dienen.

In seinem Buch „Das Migrationsproblem“ hat Rolf Peter Sieferle grundsätzliche Aussagen über den Sozialstaat formuliert, die bei jeder Diskussion über diesen zum notwendigen Wissen gehören sollten: „Der Wohlfahrtsstaat beruht in seinem Kern auf Solidarität und Vertrauen innerhalb eines politisch begrenzten, genau definierten Raums, nämlich des Nationalstaats… Der reale Sozialstaat beruht … auf dem Prinzip der Genossenschaft, er ist also ein Club mit definierter Mitgliedschaft. Aufgrund seiner Leistungen zieht er aber Personen an, die dem Club nicht angehören, gerne aber seine Leistungen empfangen würden.“ (Seite 23)

Björn Höcke bei seiner Rede auf der AfD-Demo „Unseren Sozialstaat verteidigen“ in Erfurt am 29.1.2018.

Ohne Nationalstaat also kein Sozialstaat, denn letzterer ist ein „Club“, der im konkreten Fall Deutschland nur in dessen Grenzen existieren kann. Neoliberalismus in Form der „Agenda 2010“ und Hartz IV-Sozialreformen sowie die Globalisierung haben den Sozialstaat bereits stark unterminiert und für viele von diesen Entwicklungen negativ betroffenen Menschen unglaubwürdig, ja verhasst werden lassen. Gleichwohl steigen die Ausgaben für gesetzlich garantierte soziale Leistungen im Bund wie in den Kommunen immer weiter, ein Ende ist nicht abzusehen, die parasitäre Sozialindustrie wuchert.

Es ist deshalb mehr als wahrscheinlich, dass der Sozialstaat unter der Last dieser Verpflichtungen irgendwann in der Zukunft zusammenbrechen wird, mit dramatischen Folgen für Staat, Nation und Volk. Das ließe sich vermeiden, wenn der Sozialstaat sich darauf beschränken würde, all jene zu unterstützen, die selbst nicht oder nicht mehr dazu in der Lage sind, ein im gesellschaftlichen Maßstab menschenwürdiges Leben zu führen: Chronisch Kranke, Behinderte, Alte, arbeitswillige Arbeitslose, Arbeitsunfähige.

Für deren ausreichende, sogar teilweise deutlich über das heutige Niveau hinausgehende Versorgung ist Deutschland allemal wohlhabend genug, wahrscheinlich auch auf längere Sicht. Allerdings bedarf es grundlegender Veränderungen und Anpassungen, um die von der Globalisierung herrührenden Herausforderungen für den Sozialstaat zu bewältigen. Wenn diese Veränderungen politisch gewollt und durchsetzbar sind, gibt es keinen Grund, warum sie nicht auch realisiert werden könnten.

Etwa 2000 Teilnehmer waren auf der AfD-Demo in Erfurt.

Die größte Gefahr für den Sozialstaat resultiert jedoch aus der Masseneinwanderung unqualifizierter, zudem kulturfremder Menschen. Sieferle schreibt dazu in seinem Buch: „Für die komplexe Anforderungen stellenden Arbeitsmärkte sind sie fast alle untauglich, und es würde mehrere Generationen dauern, bis sie akkulturiert bzw. assimiliert sind. Also werden sie vom Sozialsystem alimentiert, und zwar in enorm wachsender Zahl.“ (Seite 25)

Aktuelle Erkenntnisse belegen das, wie einem Bericht der FAZ vom 26. Januar 2018 zu entnehmen ist:

Besonders hoch aber sind die Arbeitslosenquoten der Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Sie betrug im Durchschnitt zuletzt rund 43 Prozent und fiel mit rund 56 Prozent unter Syrern besonders deutlich aus. Ein ähnliches Bild zeigt sich für erwerbsfähige Leistungsbezieher aus diesen Ländern. Im Durchschnitt bekamen rund 59 Prozent von ihnen Hartz IV, unter den Syrern waren es sogar 83,5 Prozent. Somit stammen nun insgesamt 15,5 Prozent aller Hartz IV-Empfänger in Deutschland aus nichteuropäischen Herkunftsländern.

Zwischen diesen sowie vielen, wenngleich keineswegs allen übrigen Hartz IV-Beziehern gibt es allerdings einen wesentlichen Unterschied, der mit der Einführung der veränderten Sozialgesetzgebung von den parteiübergreifenden Strategen der Umvolkung raffiniert eingeebnet wurde: Denn die einen (Migranten) haben nie auch nur einen Cent in die Sozialkassen gezahlt, die anderen, Erwerbsfähigkeit vorausgesetzt, haben das zumindest eine mehr oder weniger lange Zeit getan. Doch müssen sie bekanntlich auch noch ihr etwaiges Vermögen in Anrechnung stellen lassen, um anspruchsberechtigt zu werden.

Auf großen Plakaten wurden auf die derzeitigen Missstände in Deutschland, vor allem die offenen Grenzen, hingewiesen.

Sieferle schreibt: „Die Immigration steigert also die Ansprüche an den Sozialstaat. Eine ökonomisch rationale Reaktion darauf wäre, die Leistungen des Sozialstaats in dem Maße zurückzuschrauben, wie sie angefordert wären. Dies hätte zweierlei Effekte:

– Es würden weniger Immigranten angelockt.
– Die Kostendynamik würde verringert.

Allerdings entstünde jetzt das Problem, dass diese Reduktion des Sozialstaats zu Lasten der eigenen Staatsangehörigen ginge, die sich in der ‚sozialdemokratischen‘ Ära an eine staatliche Rundumversorgung gewöhnt haben. Der Abbau des Sozialstaats stieße daher auf Widerstände derer, die (real oder imaginiert) davon betroffen wären, und dies wäre vermutlich die Mehrheit der Bevölkerung. Im politischen Kontext der Demokratie kann aber nicht gegen die Leistungsempfänger regiert werden. Daher schlägt die Stunde der Demagogen, und man versucht Zeit zu gewinnen, indem man die Leistungen des Sozialstaats ausweitet.“ (Seite 26)

Diese Ausweitung findet nicht mehr bei der Qualität der Leistungen statt, sondern bezieht sich auf die immer größere Zahl der Leistungsbezieher. In der derzeitigen guten Konjunktur wird das noch nicht als allzu bedrohlich angesehen. Doch selbst in Frankfurt am Main, der Stadt mit dem stärksten Steueraufkommen pro Einwohner unter den deutschen Großstädten, führen nicht zuletzt die explodierenden Sozialkosten zu wachsender Verschuldung. Sieferle hat eine pessimistische, aber leider realistische Sicht auf die Zukunft: „Der Zusammenbruch des Sozialstaats ist… nicht zu vermeiden. Er wird beschleunigt, wenn die immer geringere Zahl der belastbaren Leistungsträger sich durch Abwanderung verkleinert. Es wird irgendwann deutlich werden, dass eine Welt von no borders, no nations zugleich auch eine Welt von no welfare sein muss.“ (Seite 26/27)

Das Problem der Islamisierung für Deutschland wurde klar benannt.

Was bedeutet all das für die praktische Politik für die AfD und für die freiheitlich-patriotischen Kräfte in Deutschland? Sollen sie aus Angst vor dem künftigen Tode des Sozialstaats dessen Sterbehelfer sein, indem sie das, was von diesem für Millionen Deutsche wichtig und unter den gegebenen Verhältnissen unverzichtbar ist, nicht wert erachten zu verteidigen?

Würden sie das tun, überließen sie dieses politische Feld entweder den von Sieferle beschriebenen Demagogen oder jenen libertären Theoretikern, die in bester Absicht und in mancherlei Hinsicht durchaus überzeugend ein sozialökonomisches Experiment propagieren, das jedoch nur in einer Gesellschaft überwiegend aufgeklärter, selbstverantwortlicher und sozial sensibler Individuen eine Chance auf positive Verwirklichung hätte.

Diese Gesellschaft gibt es im real existierenden Deutschland leider nicht. Das kann man bedauern und beklagen. Aber für freiheitlich-patriotische Realpolitiker gilt es unter den gegebenen Umständen zu handeln. Bezogen auf den Sozialstaat ergibt sich daraus die Notwendigkeit, die für deutsche Staatsbürger, und es sind wahrlich schon genug Passdeutsche darunter, unverzichtbaren Sozialleistungen zu verteidigen, wenn die Nation zusammengehalten werden soll. Ebenso besteht jedoch die Notwendigkeit, die sozialen Leistungen für unerwünschte, illegale oder nur geduldete Migranten auf ein Minimum einzuschränken. Wenn es dazu anderer Gesetze oder auch einer Grundgesetzveränderung bedarf, dann müssen diese gefordert und erstritten werden.

Was zum Beispiel die große Zahl angeblicher oder wirklicher Schutzsuchender aus Syrien betrifft, steht deren Rückführung und Familienzusammenführung in der alten Heimat an. Jede deutsche finanzielle und technische Wiederaufbauhilfe für Syrien ist eine vielfach bessere, sinnvollere, nachhaltigere Investition als perspektivlose Versuche, diese Menschen hier auf Kosten des Sozialstaats im Land zu halten. Es muss auch im von Hypermoral und „politisch korrekter“ Heuchelei benebelten Deutschland wieder klar unterschieden werden zwischen dem Eigenen und den Eigenen einerseits, sowie dem Fremden und den Fremden andererseits. Ohne diese Unterscheidung scheitert der Sozialstaat schon beim nächsten wirtschaftlichen Abschwung, dazu bedarf es noch nicht einmal einer größeren Krise.

Die AfD ist derzeit die einzige Partei, die die Probleme in Deutschland offen anspricht.

Sieferle hat völlig recht mit seiner Befürchtung, „dass am Ende der Nationalstaat nicht nur als Sozialstaat, sondern auch als Rechtsstaat“ (Seite 27) zu verschwinden droht. Bei der Verteidigung des Sozialstaats geht es deshalb um viel, ja es geht um alles. Bedeutende Wähleranteile der AfD, nämlich die der Arbeiter und all jener, die sich eher als Globalisierungsverlierer empfinden, betrachten diese Partei nicht nur als Verteidiger des Nationalstaats, sondern haben ihre Stimme auch den von ihnen erhofften Verteidigern des Sozialstaats gegeben. Diese Wähler begreifen instinktiv Zusammenhänge, die Rolf Peter Sieferle auf höchstem Niveau analysiert hat. Es gibt jeden Grund, diese Wähler nicht zu enttäuschen.

Wer den Sozialstaat kurzsichtig verwirft, weil er in seiner gegenwärtigen Ausgestaltung tatsächlich Migrantenheere anlockt, der erledigt objektiv das Geschäft derjenigen, denen sowohl der Nationalstaat, der Rechtsstaat wie auch der Sozialstaat hinderlich auf dem Weg in die von ihnen erträumten Vereinigten Staaten von Europa oder gar den Weltstaat erscheint. Doch dieser Weg dürfte realpolitisch viel eher in eine von härtesten Auseinandersetzungen gezeichnete multitribale Gesellschaft führen.

Noch einmal sei zum Schluss Sieferle zitiert: „Das einst recht homogene Volk soll sich in einen Stamm unter Stämmen verwandeln, also etwa in ‚Deutschländer‘, die neben ‚Deutschtürken‘ oder ‚Deutschsyrern‘ leben.“ (Seite 30). Im Falle dieser Entwicklung wird der Sozialstaat, wenn von einem solchen dann überhaupt noch gesprochen werden kann, zum Spielball und Beute der Härteren, Lauteren und Brutaleren. Die des Sozialstaats bedürftigen Deutschen haben von einer solchen Zukunft jedenfalls nichts Gutes zu erwarten. Deshalb muss der Sozialstaat für die Eigenen verteidigt werden.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.
PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der 71-jährige leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

199 KOMMENTARE

  1. Die AUSLÄNDERBANDEN terrorisieren unser ganzes Land!
    Und der Staat sieht nicht nur zu dabei, sondern verteidigt die Verbrecher noch, und die Justiz ist behilflich dabei!!

  2. UNHCR wirbt im Bundestag für Familiennachzug zu allen Flüchtlingen. „Dass dies subsidiär Schutzberechtigten zurzeit verwehrt wird, ergibt keinen Sinn“, so Roland Bank vom UNHCR Deutschland.

  3. Herr Hübner, wenn Sie schon über Diskussionen im Vorfeld – auch im „patriotischen Lager“- schreiben, rate ich Ihnen das nächste mal eine solche Veranstaltung zu besuchen, dann und nur dann, sind Sie in der Lage die Stimmung und Meinungen der einige Tausend Teinehmer einschätzen zu können. Es genügt nicht – nur weil Höcke spricht – diese Veranstaltung abzuwerten. Schade.

  4. „Sozial geht nur National“ ist ein NPD-Slogan. „National und Sozial“ ist ein Code-Wort in der rechtsexrremen Szene für Nationalsozialismus. Damit ist das gute Argument zum Sozialstaat leider bereits übel vergiftet, und dem deutschen Sozialstaat verbleibt nur, am surreal existierenden Antifaschismus zu verrecken.

  5. Ohne soziale Komponenten (egal wie die aussieht), hat die AfD ganz sicher keine Chance zur Volkspartei. Eine FDP kann das niemals schaffen.

  6. Bitte um eine EXTRA Behandlung der Anne Will Sendung von gestern. Das ist der Hohn gegen den deutschen Steuerzahler des Jahrhunderts!

  7. Natürlich wird der Sozialstaat wie wir ihn kennen unter der Last von Millionen weiteren, neuen Hartz4-Empfängern extrem weiter belastet und diejenigen die ihn finanzieren extrem weiter belastet.

    Dies ändert aber nichts daran, dass schon der heutige UMverteilungsstaat dringend reformiert und zurückgebaut werden müsste. Wenn über die Hälfte der Bürger schon heute durch die andere Hälfte der Bürger finanziert wird, ist dies sicherlich ein sehr ungutes Verhältnis.

    Nicht umsonst sind es zumindest im Osten ja grad diejenigen, die mitten im Erwerbsleben stehen und die Party hier finanzieren, die sich an der Wahlurne auflehnen.

  8. Der Sozialstaat in Form der direkten Transfers (also nicht in den Formen der Rente, der Krankenkasse und des ALGI) ist für Deutsche, die gearbeitet haben und sich ein bisschen was erspart oder an Vermögen aufgebaut haben (Haus etc.) vollkommen unattraktiv, da alles Erarbeitete erst einmal eingebracht werden muss, bevor es Kohle vom Staat gibt. Für Leute, die mit den Taschen voller Schwarzgeld herkommen, die offiziell „Nichts“ haben (wer kann schon kontrollieren, was es in den Herkunftsländern noch gibt?) ist die Staatsknete aber hoch attraktiv, da sie ohne jede Anstrengung sofort und unmittelbar Geld bekommen (und nebenbei dann noch ein paar Geschäftchen machen können, bekommt der deutsche Staat ja nicht mit).

    Ein Rente, die über dem liegt, was eine Grundsicherung oder der Weiterbezug von Sozialleistungen leistet, werden die wenigsten Migranten überhaupt je erreichen. Kranken- und Pflegeversichert sind sie auch ohne Rente.

    Von daher erklärt es sich ganz von alleine, warum Migranten sogar rational nachvollziehbar besser nicht arbeiten und Deutsche besser weiter arbeiten, auch wenn sie unter dem Strich der Dumme sind.

  9. Ich bin nicht dafür dass dieser Sozialstaat gerettet werden soll. Ganz im Gegenteil.

  10. Hübner konstruiert in dem sonst guten Artikel ein Problem, das eher unwahrscheinlich ist und bei Sieferle auch nur als theoretische Möglichkeit angedacht wird. Eine Reduzierung der Sozialleistungen, um Deutschland weniger attraktiv für Asylsucher zu machen, ist laut Sieferle praktisch nicht möglich. Im Gegenteil: Daher schlägt die Stunde der Demagogen, und man versucht Zeit zu gewinnen, indem man die Leistungen des Sozialstaats ausweitet.“ (Seite 26) (….)

    Und ab wann wäre denn Deutschland „unattraktiv“ genug für Leute aus der Islamien, Pakistan, Subsahara usw.? Vermutlich müßte Deutschland erst auf das niveau jener Regionen sinken.

    Und genau da liegt auch der Grund dafür, dass es erst noch lange viel schlimmer werden wird und wohl auch muß. Hübner hat es selbst ja auch erkannt:

    (….) Für deren ausreichende, sogar teilweise deutlich über das heutige Niveau hinausgehende Versorgung ist Deutschland allemal wohlhabend genug, wahrscheinlich auch auf längere Sicht. (….)

    Das ganze Elend kann man wohl eher mit einem aus schlechten Beton errichteten Brückenbauwerk vergleichen, das mit einigen Ausbesserungen noch Jahrzehnte aushält. Immer schwerere Lasten durch immer mehr LKWs würden allerdings in der Realität irgendwann zur Totalsperrung, Abriss und Neubau führen. Das ist bei einem Staat nicht möglich………

  11. Illegale Migranten terrorisieren Cottbus und die Linkspresse hat nichts Besseres zu tun, alle demonstrierenden Bürger als „Nazis“ zu titulieren. Weil da immer ein paar vom Staat bezahlte VS Agenten als „Show-Nazis“ für die Presse hingeschickt werden. Und der Seitenhieb auf die AfD darf auch jedesmal nicht fehlen.

    Heute in der Regionalzeitung wurde auch der Holocaust-Gedenktag zur Hetze gegen die AfD missbraucht, leider lassen sich ja auch Überlebende für diese miese Nummer einspannen. Ich bezweifle, dass die alten Herrchschaften verstehen, wofür sie da benutzt werden.

  12. 1. ohne ‚Sozialstaat‘ keine Volkspartei AfD
    2. ‚Sozialstaat‘ gründet auf Solidarität. Solidarität gründet auf der Vermutung, das ich helfe wenn ich kann und mir DESWEGEN geholfen wird wenn ich es selbst nicht mehr schaffe. Außerhalb unserer Solidargemeinschaft lebenden zu helfen kann geboten sein. Menschen zu helfen, die ausschließlich deswegen zu uns kommen, um von unserer Solidargemeinschaft unterhalten zu werden, muß verboten sein.

  13. @Weißer Esel 29. Januar at 11:10

    Stimmt, was Sie sagen, aber es ist möglich, zu differenzieren und sauber zu definieren. National, nicht nationalistisch, sozial und nicht sozialistisch! Das ist zu unterscheiden! Was der politische Gegner daraus macht, ist klar, aber davon darf sich der Widerstand nicht beeindrucken lassen. Höcke versucht das, seine Rede steht für das Soziale im Nationalen, bekommt aber leider in der AfD nicht immer die erforderliche Rückendeckung.

    Deswegen hat der Mitkommentator D Mark absolut Recht, wenn er die ständige Relativiererei und Distanzeritis innerhalb der Partei anprangert, unabhängig davon, ob jemand tatsächlich verbal daneben gehauen hat oder nicht, er aber keine grundsätzliche Solidarität erfährt.

    Die Stimmung in Erfurt gestern war übrigens genial. Endlich unter Patrioten, die Veranstaltung war für uns Frankfurter Balsam auf der Seele!! Leute, geht auf die Straße. Es kostet Geld und Zeit, aber dafür fährt man patriotisch gestärkt nach Hause!!

  14. Höckes Rede war hervorragend gewesen, wer da was anderes rausgehört hat, ist entweder selten dämlich, gehirngewaschen, oder ein U-Boot des Systems!

    Die Kifferei der 68-er scheint sich anscheinend auch negativ auf deren Erbgut ausgewirkt zu haben, denn die flächendeckende Verblödung der „Generation-Doof“ ist ja überall spürbar.
    Schön, dass es dann genau diese ganzen Idioten in 20-30 Jahren voll trifft!

  15. @ Heisenberg73 29. Januar 2018 at 11:31
    Das ist alles die übliche Medienpropaganda. Wir haben zwar PI und Co, leider aber kein Fox-News, das wirklich eine sehr große Breitenwirkung hat.

  16. @ Buendler Havelland 29. Januar 2018 at 11:38
    Ich hab es doch damals beim „Schießbefehl“ von Petry erlebt. Sie hat nur das Gesetz zitiert und im ganzen Land gab es Anti-AfD-Demos wegen dieses „Schießbefehls“.
    Ich nehme diese offiziellen Empörung-Events nicht mehr ernst.

  17. ulex2014

    ….Wenn über die Hälfte der Bürger schon heute durch die andere Hälfte der Bürger finanziert wird, ist dies sicherlich ein sehr ungutes Verhältnis….

    Wenn mal noch die Hälfte als Versorger zur Verfügung stehen würde… 🙁
    Mitte der 80er Jahre bereits betrug das Verhältnis Nettozahler / Nettoempfänger 35/65

  18. Der Sozialstaat ist in jeder Beziehung unverzichtbar. Er sichert den Boden, auf dem die Produktiven produktiv sein können und auf dem die stehen können, die aus den unterschiedlichen Gründen ihre eigene Existenz nicht sichern können. Ohne diesen Sozialstaat, der in vielen Auseinandersetzungen und Kämpfen insbesondere der arbeitenden Klassen über fast 200 Jahre lang erstritten wurde, gibt es keine Basis für eine demokratische Gesellschaft. Der Prozess der Umvolkung hat das Ziel diesen Sozialstaat zu zerstören, damit die globalen und Euro-Eliten frei und ungezwungen (no border, no nations) herrschen können. Dem Widerstand der hier schon länger Lebenden und generationslangen Beitragszahler soll der existenzsichernde Boden, auf dem ein Widerstand allererst möglich ist, entzogen werden. Die Missachtung des Nationalstaates, in dem dieser Sozialstaat seine Ausformung und politische Form gefunden hat, gehört ebenfalls zu den Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um dieses Zerstörungswerk zum Erfolg zu bringen. Beseitigung der sozialen und nationalen Basis unseres Lebens ist zugleich ein Programm der Zerstörung unserer kulturellen Identität und unseres politischen Selbstverständnisses. Die Verteilung des Reichtums der Nation an eine bedingungslose Einwanderung und an ein grenzenloses Europa, wie es zur Zeit von unseren Schein-Eliten praktiziert wird, ist nichts anderes als die Enteignung der arbeitenden und sozialen Klassen sowie der Mitte der Gesellschaft mit dem Ziel globaler und zentralistischer Herrschaft. Die Humanität und der Anti-Nazismus sind ausschließlich die Wegbereiter dieser amoralischen Eliten.

  19. Die Lösung wär ganz einfach, Sozialleistungen erhält nur, wer vorher eingezahlt hat, maximal bis in Höhe dessen, was er individuell bis dagin an Steuern und Pseudosteuern erbracht hat. Es wurde ja richtig gesagt, dass ein Sozialstaat wie eine Genossenschaft aufgebaut sein sollte. Da kriegt auch nur derjenige was, der sich vorher dran beteiligt hat. Falls jemand nicht mehr weiss was das ist, das hat damals Raiffeisen eingeführt.
    Man kann sich bis heute an den Volks-Raiffeisenbanken beteiligen und kriegt jährlich eine Dividende.

  20. OT

    NYC Jihad https://quran.com/4/74-76 8/39 Bomber: „Mein Richter ist ein Kaffir (extrem herabwürdigendes Wort für UNgläubiger 98/6-7), mein Anwalt ist ein Kaffir, mein Staatsanwalt ist ein Kaffir, und meine Geschworenen sind alle Kaffirs“ 41/28

    NYC jihad bomber: “My Judge is a kaffir, my lawyer is a kaffir, my prosecutor is a kaffir, and my jury are all kaffirs”

    http://translate.google.com.br/translate?hl=pt-BR&sl=en&tl=de&u=https://www.jihadwatch.org/2018/01/nyc-jihad-bomber-my-judge-is-a-kaffir-my-lawyer-is-a-kaffir-my-prosecutor-is-a-kaffir-and-my-jury-are-all-kaffirs

  21. Katjes macht Werbung mit Hidjab (Windel-am-Kopp) – Model. Bitte nehmt Euch die Zeit und drückt Euer Missfallen darüber auf Facebook, Twitter und Co. aus.

  22. 1. johann 29. Januar 2018 at 11:30
    Hübner konstruiert in dem sonst guten Artikel ein Problem, das eher unwahrscheinlich ist und bei Sieferle auch nur als theoretische Möglichkeit angedacht wird. Eine Reduzierung der Sozialleistungen, um Deutschland weniger attraktiv für Asylsucher zu machen, ist laut Sieferle praktisch nicht möglich
    ————————————–

    Es ist überhaupt nicht nachzuvollziehen warum AUSLÄNDER, sogar die ASYLANTEN, die gleichen SOZIALLEISTUNGEN erhalten MÜSSEN wie die EINHEIMISCHEN??

    Die Ausländer wie Asylanten, die hier nichts eingezahlt haben, die gehören nicht zu Deutschland. Sie haben hier keinen Cent einbezahlt und das sollte Grund genug sein, sie vom großen „Futtertrog“ auszuschließen, ihnen nur Minimalleistungen zukommen zu lassen und dies ohne Rechtsansprüche!

    In welchem Ausland bekäme ein DEUTSCHER Sozialleistungen nach passieren der Grenze (womöglich noch ohne Pass)?

  23. OT
    eingegebener Google-Suchbegriff:

    Rechte Parolen schallen durch Kandel. Wenige Gegendemonstranten stellen sich dem entgegen

    Suchbegriff wurde aus einem nahezu beliebigen Artikel über die Kandel-Demo vom Sonntag herauskopiert

    Suchergebnis:
    https://tinyurl.com/y7mb89p5

    Wer die dpa kontrolliert der kontrolliert die deutschen Medien. Der Hauptfeind unserer Demokratie und der freien Meinungsbildung ist die dpa – ein Kontroll- und Herrschaftsinstrument für „die da oben“.

    Die dpa muss zerschlagen werden.

  24. OT

    UK: Theresa May Regierung lehnt Petition für Redefreiheit ab
    und endet mit „HaSSreden“-Gesetzen https://quran.com/5/38-40, 48(Sharia)’law‘

    … Die May-Regierung ist der Verräter und Zerstörer Großbritanniens,
    das natürlich beendet ist.‘

    -> wie kleiner Helfer von allah Knecht maas‘ NetzDG

    http://translate.google.com.br/translate?hl=pt-BR&sl=en&tl=de&u=https://www.jihadwatch.org/2018/01/uk-may-government-rejects-petition-for-free-speech-act-and-end-to-hate-speech-laws

  25. Die Thüringer AfD ist vorbildlich. Geplante Bürgerdialoge für die nächsten die Monate Januar – März:

    • Arnstadt am 18.01.2018 um 18:30 Uhr
    Thüringer Kloßhotel Goldene Henne
    Ried 14
    99310 Arnstadt
    Abgeordnete: Olaf Kießling und Stefan Möller

    • Bad Liebenstein am 01.02.2018 um 18:30 Uhr
    Hotel Herzog Georg
    Herzog-Georg-Straße 36
    36448 Bad Liebenstein
    Abgeordnete: Wiebke Muhsal und Stefan Möller

    • Suhl am 07.03.2018 um 18:30 Uhr
    Congress Centrum Suhl – Saal Simson
    Friedrich-König-Straße 7
    98527 Suhl
    Abgeordnete: Björn Höcke und Corinna Herold

    Die 1.000 Karten für die Aschermittwochsveranstaltung in Sachsen mit Höcke waren nach kurzer Zeit bereits vergriffen.

    https://de-de.facebook.com/events/161677041122459/

    In Sachsen wird dieses Wochenende ein neuer LV gewählt, hoffen wir dass dort die Weichen richtig gestellt werden.

  26. Wenn die CDU an einer GroKo interessiert ist und die Reduzierung der Flüchtlingszahlen anstrebt, dann wäre es nicht schlecht, der SPD vorzuschlagen: Wir bescheinigen euch mehr Sozialleistungen für 2-3 eurer Themen, aber das Flüchtlingsthema samt Familienzuzug bleibt „Chefsache“ das rührt ihr nicht an! Finger weg davon! – 🙂

    Dann könnte Herr Schulz „großkotzig“ mit seinen Erfolgen prahlen und die Flüchtlinge wären bald Geschichte! Jeder hätte etwas davon!

  27. Hübner hat völlig Recht: Wenn es eine alt gewordene Mutter zu versorgen gilt (die einen selbst noch dazu weitgehend zum richtigen Menschsein erzogen hat), so MUSS dieser der unmittelbar, direkte Vorzug gegeben werden vor einer alt gewordenen Frau, die ihre Söhne und Töchter im Sinne der Anti_Menschlichkeit aufgezogen hat …. bis zu Mordwünschen, korrekten islamischen Mórdwünschen an MENSCHEN !

  28. „Warum der Sozialstaat verteidigt werden muss“

    Am besten ist, man druckt sein Geld selbst.
    Ernsthaftigkeit aus

  29. NieWieder 29. Januar 2018 at 11:18

    Ohne soziale Komponenten (egal wie die aussieht), hat die AfD ganz sicher keine Chance zur Volkspartei. Eine FDP kann das niemals schaffen.
    —————-
    Darum kommt die AfD in der Wählergunst nicht vorwärts, weil sie nicht direkt die Arbeitnehmer anspricht. Wer wenig verdient, kaum über die Runden kommt wählt LINKE. 18% LINKE Wähler im Osten ist viel zu viel. Wenn Höcke&CO das klug anstellen wird der Flügel so mächtig das NEOLIBERAL aus der Partei verschwindet.

  30. hurra..

    „Unterdessen haben sich Politiker von Union und SPD unter bestimmten Bedingungen auch offen für den Nachzug von Zweitfrauen gezeigt. Er sei dabei zwar skeptisch, schließe aber nicht völlig aus, daß man im Einzelfall im Sinne des Kindeswohls „auch anders entscheiden“ könne, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) der Rheinischen Post.“

  31. Beispiel Österreich: Transferleistungen in die Heimatländer für dort lebende Kinder wurden gekürzt. Sie wurden an den dortigen Lebensstandart angepasst. Ich habe diesbezüglich gestern ein kurzes Video mit Bundeskanzler Kurz gesehen. Diese Maßnahme ist sofort möglich, ohne dass der Sozialstaat hier gefährdet ist. Was in Österreich rechtlich geht, müsste auch bei uns gehen.

  32. Die RENTENKASSE, die Herr Kohl für den Aufbau von Ostdeutschland geplündert hat, die müsste zuerst wieder gefüllt werden, bevor überhaupt daran gedacht wird, MILLIARDENSUMMEN an FREMDKULTUREN zu verschenken!

    Aber da hat unsere First Lady das Haushalten gelernt!

  33. Die Agenda 2010 mit dem AlgII ist der Knackpunkt, der die Gleichmacherei zwischen denen, die noch nie etwas für den Sozialstaat beigetragen haben und denen, die nach 30/40 Jahren aufgrund ihres Alters in die Langzeitarbeitslosigkeit gefallen sind. Zudem müssen müssen letztere alle Vermögenswerte offen legen, und (fast alle) verbrauchen, bevor sie auch nur einen Cent beanspruchen können. Hier findet eine Umverteilung statt, was auch als „Armut per Gesetz“ zu Recht bezeichnet wird.
    Wenn die Sozialstaatskoordinate wiederhergestellt würde, müsste man genau hier an diesem Punkt anfangen: Es kann nicht sein, dass alle, vom Migrant bis zum entlassenen Strafgefangenen, der Jahrzehnte hinter Gittern saß, das Gleiche bekommt, wie der Familienvater, der aufgrund seines Alters nirgendwo mehr in eine Arbeit kommt.
    Es darf auch nicht sein, dass man einem solchen Menschen die Wihnung ausmisst, und er gezwungen ist, sich mit einem Wohnungswechsel befassen muss, wo jeder weiß, dass es preiswerte Wohnungen gar nicht mehr gibt.

  34. Kindergeld für im Ausland lebende Kinder darf nicht sein. Zudem die Existenz der Kinder nicht überprüft wird.

  35. Man kann die Leistungen für die Sozialschmarotzer aus aller Welt sehr wohl begrenzen, zeitlich so wie quantitativ. Man kann das GG ändern (gebrochen wird es laufend) dahingehend, dass allen Nichtdeutschen keine finanziellen Hilfen gewährt werden, nur Sachleistungen. EU-Bürger bekommen die Leistungen, allerdings nicht sofort, sondern z. b. nach 3 Jahren, wie in ihrem Heimatland. Für Deutsche können oder müssen die Leistungen gestaffelt werden, nach Alter, Berufsjahren etc. Allerdings gehört dieses aus der Zeit gefallene Sozial-, Renten-, Steuersystem generalüberholt und die mehr Eigenverantwortung an die Bürger übertragen. Im Gegenzug, damit ein Schuh draus wird, werden Geldanlagen streng überacht, aber nicht von korrupten deutschen Stümpern. In anderen Ländern geht das auch, vor allem mit Sozialleistungen. Die werden erst nach einer Frist von z. b. 5 Jahren gewährt. Dies verhindert, dass sich Armutseinwanderer aus anderen EU-Ländern breit machen. Nur in DE geht angeblich nie etwas, es mangelt am Willen und noch einigem mehr.

  36. @Weiser Esel 29. Januar 2018 at 11:10:

    „Sozial geht nur National“ ist ein [Enn-Pee-Dee]-Slogan. „National und Sozial“ ist ein Code-Wort in der rechtsexrremen Szene für Nationalsozialismus.

    Ach was????

    Ein übermäßig raffiniertes Code-Wort ist das aber nicht, wenn man sich die Wörter ansieht. Da könnte man eventuell sogar selber dahinter kommen. Und tatsächlich haben sich ja die Unaussprechlichen bei ihrer Namensgebung auch bemüht, ihr Bestreben korrekt einzubringen, das sie auch tatsächlich umgesetzt haben.

    „Stark ist aber ein solches [Führertum] nur, wenn es ganz im Volk aufgeht: wenn es bis ins Kleinste hinein dessen Wohlfahrt betreibt, wenn es im festen Glauben an dessen Wert von vornherein jeden fremden
    Einfluß ausschaltet, wenn es also nicht bloß national, sondern auch sozial bis auf die Knochen ist. Man sage was man will, ich behaupte: es wird einmal eine Zeit kommen, wo alle Kernvölker der Welt so geführt sein werden; und dann wird man mit Verwunderung erkennen, daß sie, statt sich wie bisher einander aufzureiben, sich gegenseitig achten und schonen.“

    Na, wer hat’s gesagt?

    Oh Gottogott – weg damit!

    Damit ist das gute Argument zum Sozialstaat leider bereits übel vergiftet, und dem deutschen Sozialstaat verbleibt nur, am surreal existierenden Antifaschismus zu verrecken.

    Das ist für brave Bürgerliche auf jeden Fall das kleinere Übel.

  37. Hübner Zitat: Jede deutsche finanzielle und technische Wiederaufbauhilfe für Syrien ist eine vielfach bessere, sinnvollere, nachhaltigere Investition als perspektivlosen Versuche, diese Menschen hier auf Kosten des Sozialstaats im Land zu halten. Zitat Ende

    …….zurückschicken vom ISLAM BEFREIT und FREI ZUR WIRKLICHEN EWIGEN-MENSCHLICHKEIT zur Einhaltung der Gebote die am Horeb gegeben wurden.

  38. Heimatsternle 29. Januar 2018 at 12:13

    Beispiel Österreich: Transferleistungen in die Heimatländer für dort lebende Kinder wurden gekürzt. Sie wurden an den dortigen Lebensstandart angepasst. Ich habe diesbezüglich gestern ein kurzes Video mit Bundeskanzler Kurz gesehen. Diese Maßnahme ist sofort möglich, ohne dass der Sozialstaat hier gefährdet ist. Was in Österreich rechtlich geht, müsste auch bei uns gehen.
    ——————————-

    ÖSTERREICH hat die Nase vorn!
    Auch in deren Rentensystem gibt es keine Altersarmut!

  39. @ uli12us

    d.h. Kinder gehen grundsätzlich leer aus?

    Und wie sollen die Steuerzahlungen denn nachgewiesen werden? Muss man dann jede Quittung aufheben? Der bürokratische Mehraufwand dürfte mehr kosten, als eingespart würde.

  40. Ja, genau liebe AfD. So langsam fällt die Maske. Im Lande Mecklenburg-Vorpommern und im dortigen Landesparlament hat man der Abschaffung der Parteienfinanzierung (für die Partei N. P. D. ) zugestimmt.
    Ich wusste es schon immer, dass die AfD eine verkappte FDP ist. Hinweise gab es ja schon genug. Wie das ehemalige Bundesmitglied Hans-Olaf Henkel als Indiz galt. Ein Großkapitalist.
    Man nähert sich mit vorsichtigen Schritten. Die Unkorrektheit der Nationaldem. hat man nun auch parlamentarisch bestätigt (zumindest auf Landesebene).
    Ich habe mich auch immer gewundert über das Wort „rechtspopulistisch“, welches von den Systemmedien bezüglich der AfD immer wieder verwendet wird. Im Gegensatz zu „rechtsextrem“ bei der N. P. D..
    Weil die Systemmedien hier noch den Bogen bekommen können und auch die etablierten Parteien, um mit der AfD zu kooperieren und zu koalieren.
    Denn um an die Futtertröge der Macht zu kommen, ist alles genehm. So auch früher noch viel mehr verpönte Koalitionen / Duldungen mit der SED-PDS-Die Linke, die nun Alltag sind.

    Bei der AfD sehe ich auch noch eine andere Kalkulation hinter der Zustimmung zur rechtswidrigen Wegnahme der Parteienfinanzierung der N. P. D.. Die Ausschaltung politischer Konkurrenz. Das sind eigentlich SPD Methoden. Aber in der Politik, dem Krieg und der Liebe ist alles erlaubt. Denn man sollet nicht verkennen, dass auch diese Partei die Gelder für die Wahlwerbung nutzt.

    Auf jeden Fall hat die AfD damit einen Wähler verloren.

  41. Buendler Havelland 29. Januar 2018 at 11:38
    Höckes Rede war hervorragend gewesen, wer da was anderes rausgehört hat, ist entweder selten dämlich, gehirngewaschen, oder ein U-Boot des Systems!

    ——
    Ich glaube, so ein U-Boot bist du !
    Ich bin nicht AfD-Mitglied damit neben Höcke eventuell ein Moslem am Rednerpult steht !

  42. Fr. Dr. Merkel,

    wie kommen sie darauf („sie“ klein da ich sie zutiefst verachte) dass militante Muslime, die selbst von Ihren muslimischen Nachbarländern als höchst Gefährlich eingestuft und deshalb nicht aufgenommen werden, sich bei uns integrieren werden?

    Was sagen Sie als kinderlose „Mutter der Welt“ dazu dass unsere Kinder von ihren adoptierten Kindern vergewaltigt und getötet werden?

    Ich verachte Sie zutiefst, sie haben noch nie selfies mit Deutschen gemacht, kein Deutscher hat je ein Haus vom deutschen Staat erhalten, keinem deutschen Mann ist es erlaubt in Bigamie zu leben. sie verachten das deutsche Volk, wir verachten sie.

    https://www.google.de/search?q=merkel+selfie+asyl&client=firefox-b&dcr=0&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=-hvuHUBdF6dC_M%253A%252C-_jtulkM4Ziv1M%252C_&usg=__YsUihhX5SF82tdYt-egOrSSIsx0%3D&sa=X&ved=0ahUKEwjkpLrG1_zYAhUEy6QKHdOmD1AQ9QEIODAE#imgrc=-hvuHUBdF6dC_M:

    http://www.haz.de/Umland/Burgwedel/Nachrichten/Engensen.-Fluechtlingsfamilien-sind-Erstbezieher-neuer-Sozialwohnungen

    https://www.mmnews.de/vermischtes/46144-familiennachzug-syrer-holt-zweitfrau-nach-deutschland

    sie haben unsere Heimat zerstört und unseren Glauben an eine sichere Zukunft für unsere Kinder vernichtet, sie sind schlimmer als AH

    Ich empfehle ihnen diese website, handeln sie mit Ehre (gilt für Männer – für mich sind sie aber definitiv keine Frau deshalb bitte anschauen)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Seppuku

  43. OT

    Hallo Mod,
    wenn ich PI-News wähle erhalte ich nur noch die PI-News-Ausgabe vom 27.1.2018

    Für mich ist das nicht so richtig zufriedenstellend.

    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

    Mit politisch korrekten Grüssen

    Mod: Bitte leere mal Deinen Cache, dann sollte es wieder klappen. Wir konnten das Problem, das einige User diesbezüglich haben noch nicht lokalisieren.

  44. @ waldfreund 29. Januar 2018 at 11:09

    Ich kann nicht erkennen, wo Herr Hübner den Herrn Höcke oder die gestrige Veranstaltung abgewertet hat. Im Grunde vertreten die beiden Herren die gleichen Ansichten.
    Hübner kritisiert im Gegenteil die Diskussionen im patriotischen Lager, wie sie auch hier mitunter stattfinden, die eine soziale Komponente in unserer staatlichen Ordnung vorzugsweise ganz abschaffen wollen, nur um die Magnetwirkung für die Minderbemittelten der restlichen Welt abzustellen. Letzteres verkennt aber den Umstand, dass halb Afrika auch nach Europa strömen wird, auch wenn alle Sozialleistungen abgeschafft wurden, denn es gibt noch zahlreiche andere Möglichkeiten am „Reichtum“ Europas teilzunehmen (Schwarzarbeit, Betteln, Raub, Drogenvertrieb, Prostitution etc.). Selbst heute kann unsere Regierung die Frage nicht beantworten, ob denn alle, die hierher gekommen sind, sich zumindest im Sozialsystem registrieren lassen haben.

  45. Wenn man nur die ersten Paar Schlagzeilen bei MMnews liest , muss man echt denken man lebt in einem Irrenhaus !!!
    Grünen wollen Esel-Taxis einführen !

    SPD, CDU verteidigen Familiennachzug von Zweit- und Drittfrauen !

    Deutschland nimmt noch mal 10.000+ Flüchtlinge aus EU-Staaten auf !

    Langsam glaube ich echt , den Politikern ist es scheissegal was das Volk will oder denkt , sie machen was sie wollen .
    In meinen Augen kann hier nur noch eine Revolution helfen , gegen Unrecht hilft nur der Widerstand auf der Strasse ,andernfalls werden wir hier so überflutet das der Bürgerkrieg von ganz alleine kommt .

  46. Die AfD sollte die sozialen Themen durchaus ernster nehmen, denn die große Wählerschaft ist die untere Mittelschicht und der ist der eigene Geldbeutel zum Überleben ihrer Familie noch immer wichtiger, als theoretischer Patriotismus. Ich kann mich noch gut an AfD Veranstaltungen vor zwei Jahren erinnern, als sich dortige Redner gegen den Mindestlohn aussprachen und sinngemäß meinten, jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich. Da gab es im Saal schon den ein oder anderen erwerbsgeminderten Rentner, welcher spätestens bei diesen Aussagen ins Nachdenken kam. Das war eine Steilvorlage für die Linke, welche diese damals auch sofort in den Medien sendete. „Schaut her, die AfD macht nichts für die einfachen Arbeiter.“
    Gott sei Dank wurde diese Diskussion schnell eingefangen und die AfD stellte sich auch offiziell im Parteiprogramm einer sozialeren Politik.

    Die AfD darf nie vergessen, dass ihre Wählerschaft hauptsächlich zwischen der oberen Unterschicht bis zur oberen Mittelschicht liegt und nur vereinzelte Spitzen in die Oberschicht reichen. Die sozialen Themen sind eminent wichtig! Patriotismus allein, macht diese Familien nicht satt.

  47. Es tut mir leid aber ich kann es nicht mehr hören: „dass am Ende der Nationalstaat nicht nur als Sozialstaat, sondern auch als Rechtsstaat
    Wir tun uns keinen gefallen damit, dass wir Begriffe wie Staat unkritisch für ein tatsächlich bestehendes Verwaltungskonstrukt BRD der Siegermächte verwenden. Und Rechtsstaat. Von welchem Recht wird hier eigentlich gesprochen? Der § 15, Gerichtsverfassunggesetz (GVG), wurde bereist in 1950 gestrichen.
    Darin stand „Die Gerichte sind Staatsgerichte. Die Privatgerichtsbarkeit ist aufgehoben; an ihre Stelle tritt die Gerichtsbarkeit desjenigen Bundesstaates, in welchem sie ausgeübt wurde. […]

    Was wir deshalb hier haben sind Ausnahmegerichte mit nichtstaatlichen Richtern – Weisungsempfänger von Politikern. Dieser Sachverhalt ist aber nach GG 101 nicht erlaubt: Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden. Recht wird in der BRD mittlerweile so zusammengestrickt wie man es gerade benötigt. Also den Begriff Staat, inbesondere im völkerrechtlichen Sinne, kann in Verbindung mit der BRD keine Anwendung finden.

  48. ACHTUNG: BLÖDSINN90/DIE KiFi wollen den ‚uneingeschränkten Familiennachzug mit Gewalt‘ weil das unserem Grundrecht auf Familie entspricht und Deutsche Panzer im Bürgerkrieg schießen … und weil integrationsfördernd … und Fassbomben … und die armen, vom Tode bedrohten Kinder … und die hier lebenden Mütter dürfen nicht von ihren in Syrien lebenden Kindern getrennt sein … und Fairness … und emmh und emmh … noch mehr an den Haaren herbeigefaselten Gründe fallen mir gerade nicht mehr ein, bin mir aber sicher, es gibt noch viieeel mehr davon …

  49. Blinkmann04 29. Januar 2018 at 12:28
    Ja, genau liebe AfD. So langsam fällt die Maske. Im Lande Mecklenburg-Vorpommern und im dortigen Landesparlament hat man der Abschaffung der Parteienfinanzierung (für die Partei N. P. D. ) zugestimmt.

    ——-
    Solange die NPD eine zugelassene Partei ist, hat sie die gleichen Rechte, wie jede andere zugelassene Partei in Deutschland!

  50. Jeder Staat investiert in seine Jugend für die Zukunft eines Landes, wieso zahlen wir für Hunderttausende Kinder im Ausland Kindergeld auf Jahrzehnte , die wahrscheinlich nie nach Deutschland kommen werden ? Wieso haben wir eine „türkisch-Deutsche“Intrigrationsbeauftrage wie die vom Clan Özu?gus deren einziger Erfolg,darin besteht das 70% der türkischen aufgewachsenen Jugend hier den Autokraten Erdogan wählten ?

  51. Was hilft:
    Jede Form der Illegalen Einreise,
    des Illegalen Aufenthalt verhindern (Politik)
    Wir Bürger haben die Pflicht Gesetzesänderung einzufordern.
    Auch wenn C.Roth und die Asylbetrugs Industrie NATHZIE Schreit
    müssen die Steuerknechte Standhaft bleiben es geht um unsere Heimat.
    „Lieber Martin Schulz stell dir vor du wirst Invalide und keiner zahlt dir Rente!
    Deine Genossen in Brüssel sicher nicht….

  52. Blinkmann04 29. Januar 2018 at 12:28

    Auf jeden Fall hat die AfD damit einen Wähler verloren.
    ——-

    Mag sein, das die AfD in MeckPom ein paar Wähler verliert, von der NPD muss man sich aber abgrenzen.
    Die AfD soll sich auch den Kleinverdiener widmen, dann kriegen sie genug Wähler.

  53. Sie fürchten sich vor Flüchtlingen. In den westfälischen Orten Oerlinghausen und Stukenbrock klagen die Menschen seit Monaten, sie fühlten sich Bewohnern eines Flüchtlingsheims hilflos ausgeliefert. Diese würden in Kleingruppen ganze Straßenzüge abgrasen, in Geschäften stehlen, Fahrräder klauen und in Wohnungen einbrechen.

    ——
    Ja, sie haben Angst, sie schauen aber nach Cottbus und schreien, die bösen Nazis dort !

  54. Unser Sozialstaat ist ein sehr hohes Gut, um den wir mit aller Härte kämpfen müssen. Und ja, ohne Nationalstaat gibt es keinen Sozialstaat. Wollen wir wieder Verhältnisse, wo Alte, Kranke und sonstige Bedürftige am Straßenrand betteln müssen? Ich sage, auf gar keinen Fall.
    Aber die Globalisierungsmafia möchte unseren Sozialstaat zu ihren Gunsten aushungern. Lassen wir dies niemals zu, wehren wir uns.

  55. @ Blinkmann04 29. Januar 2018 at 12:28:

    Wenn du wissen möchtest, wozu etwas dient oder was es ist – sei es die AfD oder etwas anderes – dann musst du dir ansehen, was es bewirkt. Nicht, was gesagt und gefordert wird, sondern was es tatsächlich bewirkt. Es ist zwar richtig, dass zuweilen eine unerwartete oder unerwünschte Wirkung eintritt, aber es ist nicht die Regel. (Wenn ich einen Apfelkuchen backen will, wird das im Allgemeinen ein Apfelkuchen und keine Pizza.) Zumal ja auch die Möglichkeit besteht, nachzubessern, wenn man eine unerwünschte Wirkung beobachtet.

    Und wenn wir jetzt beoachten, was die AfD bewirkt hat, dann sehe zumindest ich, dass sie Menschen, die mit der Entwicklung ab 2015 unzufrieden sind (und es war vorauszusehen, dass so eine Aktion in beträchtlichen Teilen des Volkes Unzufriedenheit auslösen wird – das kam nicht überraschend) an die Wahlurne gebracht und damit im System und in der Hoffnung gehalten hat, es könne innerhalb des Systems eine Lösung geben. Ob das zutreffend ist oder nicht, darauf möchte ich jetzt gar nicht eingehen – ich stelle nur als Ergebnis meiner Beobachtungen fest, dass das die Wirkung ist. (Weniger Asylanten geworden sind’s nicht).

  56. Heisse einen Gast willkommen, bewirte ihn, gebe ihm Unterkunft
    – aber am dritten Tag drücke ihm eine Hacke in die Hand!
    (Afrikanisches Sprichwort)

  57. Deshalb ist die AfD in Mitteldeutschland auch auf dem Weg zur Volkspartei und Regierungsverantwortung, während die AfD im Westen zwischen hysterischer Distanzeritis vor allem Möglichen und der Suche nach irgendeiner sinnstiftenden Identität zwischen Liberalismus à la Repubilkaner (die in den USA) und einem lauwarmen Aufguss der FDP mäandert.

    Liberal und Sozialstaat schließen sich nicht aus, wenn beide Elemente ausgewogen und gleich stark vorhanden sind. Dass es funktionieren kann beweist die alte Bundesrepublik bis 1989.

    Es gab gefühlt nicht einen Bruchteil der Bevormundungen und Vorschriften und nicht im Ansatz den Nannystaat, den wir heute haben. Es war im Vergleich zu heute ein freiheitliches Paradies. Und dennoch gab es gleichzeitig einen starken Sozialstaat.

    Alle konnten gut damit leben, Unternehmer wie Arbeitnehmer.

  58. Haben nicht die Flüchtlinge sich selbst von ihren Familien getrennt als sie alleine geflohen sind? Anstatt sie dafür zu bestrafen oder zurück zu ihren Familien zu schicken sind wir jetzt auch finanziell für Ihre Zusammenführung bzw Wohlergehen verantwortlich? Damit sie weiter ohne Qualifikation und Einkommen gut und gerne in ihrer Parallelwelt leben können?

  59. Caissa15 29. Januar 2018 at 12:56
    Jeder Staat investiert in seine Jugend für die Zukunft eines Landes, wieso zahlen wir für Hunderttausende Kinder im Ausland Kindergeld auf Jahrzehnte , die wahrscheinlich nie nach Deutschland kommen werden ? Wieso haben wir eine „türkisch-Deutsche“Intrigrationsbeauftrage wie die vom Clan Özu?gus deren einziger Erfolg,darin besteht das 70% der türkischen aufgewachsenen Jugend hier den Autokraten Erdogan wählten ?
    ———————-
    Weil die Deutschen/innen,zu am Boden krauchenden,Ärsche leckenden (Kriegs)Verlierern/innen groß gezogen werden.

  60. Wenn man die Sozialhilfe auf Deutscher beschränkt dann wäre der Sozialdemokrat finanzierbar. Das Problem ist was macht man mit Personen die seit 2013 eingebürgert worden sind?

  61. Die Haltung zum Sozialstaat entscheidet die Zukunft der AfD als Volkspartei. Nur mit einem klaren Bekenntnis zum Sozialstaat für die deutschen Bürger ist eine tiefe Verwurzelung im Volk möglich.

  62. hhr 29. Januar 2018 at 13:13
    Haben nicht die Flüchtlinge sich selbst von ihren Familien getrennt als sie alleine geflohen sind?
    ———
    Als sie das Weite gesucht haben, haben sie noch nicht gewusst, das man hier auch für Frau und Kinder Geld bekommt, deshalb jammern sie jetzt auch nach ihren Frauen und Kindern!

  63. Hastalapizza 29. Januar 2018 at 13:11
    Heisse einen Gast willkommen, bewirte ihn, gebe ihm Unterkunft
    – aber am dritten Tag drücke ihm eine Hacke in die Hand!
    (Afrikanisches Sprichwort)
    ————————————–
    Heisse einen Gast willkommen,bewirte ihn,gebe ihm Unterkunft
    -aber am dritten Tag,holt der sein Messer raus,und schneidet dir deine ungläubige Rübe vom Stamm.
    (Hab ich mir selber ausgedacht)

  64. Nuada 29. Januar 2018 at 13:08

    …und damit im System und in der Hoffnung gehalten hat, es könne innerhalb des Systems eine Lösung geben.

    Dem stimme ich zu, möchte aber zu bedenken geben, dass es in der Afd offenbar zwei starke, gegeneinander konkurrierende Strömungen gibt.

    Daher ist auch Höcke, als prominentester Vertreter der einen Strömung zum Abschuss freigegeben, egal ob vom System selbst oder von der eigenen Partei.

    Grundsätzlich sehe ich es wie Sie: Eine signifikante Veränderung innerhalb des Systems wird es nicht geben. Das System selbst wird es zu verhindern wissen.

    Aber immerhin können Teile der AfD dem System täglich das Lügen und Betrügen schwieriger gestalten.

    Die Frage dabei ist erlaubt, wie lange das System noch zusieht, wie die Felle langsam wegschwimmen und die immer hysterischere Hektik – neuerdings werden reihenweise Holocaust-Überlebende zur Schau gestellt – immer weniger bewirkt.

    Zerfällt das System oder schlägt es zurück?

  65. Kann mir mal jemand erklären wie man überhaupt noch die CSU wählen kann??
    Welcher konservative möchte denn eine Migration von 200 000 ungebildeten, illegalen Moslems jedes Jahr? Die zu 95% auf Jahrzehnte Hartz beziehen werden und die innere Sicherheit bedrohen in vielen Fällen.

    Jetzt noch Familiennachzug und Spielraum für Verhandlungen!
    Ich bekomme das nicht in meinen Kopf, sry.

  66. Der Herr Rittmeister spricht mir mal wieder aus der Seele. Bin zwar nur einfacher Füsilier, aber offenbar kämpfen wir auf derselben Seite der Front.

  67. „Istdasdennzuglauben 29. Januar 2018 at 13:24

    „Sozialstaaten“,haben nur eine kurze Überlebensdauer.“

    Die UdSSR war nach 70 Jahren am Ende. Also ist die Zeit von Merkels DDR 2 auch bald abgelaufen, was mit dem Einfall weiterer Horden aus Primitivistan nur noch schneller geht.

  68. OT-Dumme Merkel:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vw-aufsichtsratschef-verurteilt-abgasversuche-an-menschen-und-affen-a-1190347.html

    Weiß die Alte eigentlich nicht, was Pharmaindustrie so alles an Menschen und Affen testet? Daneben soll es Personen, Raucher genannt, geben, die mehr als freiwillig Dreck in ihre Lungen saugen und dafür sogar viel Geld bezahlen. Aber was tut man nicht alles, um den Diesel zu dekretieren, stehen doch neue große Fehlentscheidung diesmal zur Verkehrspolitik an. Wann stirbt diese Frau endlich?

  69. Renitenter 29. Januar 2018 at 13:23

    Der Herr Rittmeister spricht mir mal wieder aus der Seele. Bin zwar nur einfacher Füsilier, aber offenbar kämpfen wir auf derselben Seite der Front.
    ——————————————————————————————————————————-
    Im Normalfall dürfte es auch keine Diskussion innerhalb der Partei zu diesem Thema geben, denn es gilt immer noch die alte Weisheit: ,,Sage mir, wie Du mit den Schwächsten in Deiner Gesellschaft umgehst und ich sage Dir, wer Du bist.“

  70. Verstehe den Artikel nicht. Indem (beispielsweise) die AfD zunächst mal für Remigration und Abschaffung sämtlicher unberechtigter Sozialstaatsleistungen eintritt und somit/ hernach dem Millionenheer der Desintegrations- Asyl- und sonstigen Profiteure das Wasser abgräbt (Alternative hierbei: Lerne Anständiges, arbeite Anständiges oder begnüge dich mit Grundversorgung) sollte dermaßen viel Schotter zur Verfügung stehen (bzw. nicht in gierigen Taschen verschwinden), daß es nur so eine Art hat. Wenn das geordnet ist, kann man en detail weitere Schritte ersinnen, wie es einem Volk gut gehen kann. Denkbar ist drastische Reform des Gesundheitswesens, tatsächlich staatlich erledigte F+E von Medikamenten etc etc. Gibt doch massenhaft Ansatzpunkte.

  71. Man kann den Sozialstaat mit Sicherheit so gestalten das er eine ewige Überlebensdauer hat. Natürlich ist er nicht geeignet das 20-30 jährige sich ins fertige Nest sitzen oder man gleich die halbe Welt einlädt.

  72. topspinlop 29. Januar 2018 at 13:22
    Kann mir mal jemand erklären wie man überhaupt noch die CSU wählen kann??
    Welcher konservative möchte denn eine Migration von 200 000 ungebildeten, illegalen Moslems jedes Jahr?
    ——————————————
    Auch zu beachten sind dabei der Geburtendschihad(Erdowahn),der „200 000),und die dann immer größer werdenden „Familienzusammenführungen“ in immer nur eine Richtung!
    Außerdem sind „Obergrenzen“ in diesem System,in keinster Weise zu kontrollieren.(Nun sind die halt da).

  73. Wirfaffendaff 29. Januar 2018 at 13:30

    „Istdasdennzuglauben 29. Januar 2018 at 13:24

    „Sozialstaaten“,haben nur eine kurze Überlebensdauer.“

    Die UdSSR war nach 70 Jahren am Ende. Also ist die Zeit von Merkels DDR 2 auch bald abgelaufen, was mit dem Einfall weiterer Horden aus Primitivistan nur noch schneller geht.
    ——————
    Die UdSSR hatte doch gar keinen Sozialstaat. Wer nichts einbezahlt sprich gearbeitet hat, hat auch keine Rente oder sonstwas bekommen. Die hatten eine sozialistische Misswirtschaft (Vetternwirtschaft)aber keinen Sozialstaat.

  74. Der Sozialstaat
    bereitet das Ende der deutschen Nation.

    Beginnend mit Bismarcks Rentenversprechen,
    endend mit dem tödlichen Sog,
    den er auf das weltweite Prekeriat ausübt.

    Eine gesunde Gesellschaft braucht ihn nicht,
    sie besteht aus kraftvollen Menschen,
    geistig und körperlich,
    die Schwachen und Elenden in ihrem Umfeld
    auf die Beine und zur Grundversorgung helfen.

    Das ganze Elend wird durch den überbordenden
    staatlichen Eingriff in die geistige Substanz des
    einzelnen Bürgeres verursacht.

  75. Arm zu sein ist gar nicht so schlimm wie ich immer dacht, man zahlt keine Steuern und man kann sich auch kein Kokain mehr leisten. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

  76. Blinkmann04 29. Januar 2018 at 12:28
    Ja, genau liebe AfD. So langsam fällt die Maske. Im Lande Mecklenburg-Vorpommern und im dortigen Landesparlament hat man der Abschaffung der Parteienfinanzierung (für die Partei N. P. D. ) zugestimmt.
    Ich wusste es schon immer, dass die AfD eine verkappte FDP ist……
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Ja gut, in solchen Fällen muss die AfD in der Tat abwägen. Nimmt sie auf ewig konstruierte Diskussionen/Vorwürfe in Kauf, sich für die NP.D im Parlament eingesetzt zu haben, um dadurch in der uninformierten Wählerschaft den Verlust von Tausenden Wählerstimmen zu riskieren oder nimmt sie wie in Ihrem Falle, den Verlust von einzelnen Stimmen quasi als Kollateralschaden in Kauf.

    Im Namen der Sache, halte ich letztere Variante für die bessere.

  77. on topic:

    Unabhängig von Nationalstaat oder anderen potentiell rechten Begrifflichkeiten:

    Gibt es denn nur ein einziges klassisches Einwanderungsland auf diesem Planeten, das nicht nur jeglichen Abschaum ungeprüft ins Land, sondern auch direkt in die Sozialsysteme (egal wie rudimentär diese sein mögen) einwandert lässt?

    Ohne das wissenschaftlich untersucht zu haben: Kein einziger Verein weltweit nimmt nahezu unbegrenzt Mitglieder auf, ohne wenigstens Personalien zu prüfen und lässt sie am üppigen Vereinsleben teilnehmen, ohne dass auch nur 1 Cent Mitgliedsbeiträge je errichtet wurden, bzw. werden.

    Das hat mit Nationalstaat, rechts, konservativ, etc… nichts zu tun, sondern nur mit dem gesunden Menschenverstand.

  78. Kindergeld CH-Standard ins Ausland
    Wenn ein Südeuropäer hier arbeiten kommt, seine Familie aber in der Heimat bleibt, hat er trotzdem Anspruch auf das volle CH-Kindergeld. Wenn der Arbeiter aus einem Land wie Portugal (Mindestlohn 550 Euro monatlich) stammt, bekommt er pro Kind je nach Kanton zwischen CHF 200.– und 300.– pro Kind und Monat. Mit zwei Kindern in der Heimat ist der Kindergeldzuschuss fast gleich hoch wie der Lohn von seiner Frau welche 100% arbeitet.

    https://www.babywelten.ch/baby/baby-familie-beruf/so-viel-familienzulage-kindergeld

  79. Rittmeister 29. Januar 2018 at 13:30

    Im Normalfall dürfte es auch keine Diskussion innerhalb der Partei zu diesem Thema geben, denn es gilt immer noch die alte Weisheit: ,,Sage mir, wie Du mit den Schwächsten in Deiner Gesellschaft umgehst und ich sage Dir, wer Du bist.“

    Wieder richtig.

    Man muss halt nur zusehen, dass es nicht aus dem Ruder läuft, und dann tendenziell nicht mehr nur die Schwächsten unterstützt werden, sondern nahezu jeder, der nicht zu den Stärksten gezählt wird.
    Auch in einem Sozialstaat kann es durchaus Anreize geben, dass nicht jeder Schmarotzer (die gibt es auch im eigenen Volk zur Genüge) von der Allgemeinheit durchgefüttert wird.

    Ein wenig Eigenverantwortung und -initiative kann man auch trotz eines starken sozialen Netzes erwarten.

    Zwischen „gar kein Staat“ (= Anarchie/Plutokratie/Kleptokratie) und Kommunismus (=Diktatur/Plutokratie/Kleptokratie) gibt es jede Menge Schattierungen.

  80. jeanette 29. Januar 2018 at 12:14

    „Die RENTENKASSE“
    Es gibt keine „Rentenkasse“. Auch das Umlageverfahren ist in dieser Form gescheitert, die Renten werden zu einem großen Teil bereits aus Steuern bezahlt.

  81. Es wäre schon viel gewonnen, wenn unsere „Schutzsuchenden“ in allen europäischen Ländern die gleichen Wohltaten zu erwarten hätten, wenn also „einheitliche Leistungen und Asylverfahren in allen EU-Ländern“ eingeführt würden, wie auch de Maizière sie letztes Jahr gefordert hat, und schon hatte es ein lautes Gekreisch von Linken und Grünen gegeben, die Union sei sich „im Wettlauf mit FDP und AfD für nichts mehr zu schade“: Göring-Dingsda.

    Das Gefälle zwischen den Staaten Europas ist bekanntlich groß – von null Euro bis 1400 im Monat, die Übersicht hier dürfte indes veraltet sein, Dänemark hat seine Leistungen für Flüchtlinge bekanntlich stark reduziert:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article146786866/So-grosszuegig-ist-Deutschland-zu-Fluechtlingen-wirklich.html

    @ Heisenberg73 29. Januar 2018 at 11:31:
    Illegale Migranten terrorisieren Cottbus und die Linkspresse hat nichts Besseres zu tun, alle demonstrierenden Bürger als „Nazis“ zu titulieren.

    Wir sollten an der Stelle genauer sein: Wer genau ist „die Linkspresse“? Die FAZ hat Samstag ihre ganze Seite 3 mit Cottbus gefüllt („Fluch der guten Tat“), ohne ein einziges herabsetzendes Wort über die Cottbuser, die sich lautstark über die neuen Verhältnisse beschweren. Hab ich hier ausführlich beschrieben.

  82. Oskar Lafontaine saß mal in einer Runde bei Maischberger und versuchte dort sein Konzept für die Linkspartei darzulegen. Maischberger fasste kurz zusammen und sagte dann ganz konsterniert: „Aber das bedeutet ja, dass Sie einen Sozialstaat auf nationaler Ebene wollen. Also national und sozial“. Dann entglitten ihr die Gesichtszüge, denn ihr Erbsenhirn erkannte die Nähe zum Wort National.sozialismus. Der Moment war wirklich lustig.
    Schade, dass der Oskar in der falschen Partei ist. Er hat Schröders Verrat nicht mitgemacht und würde jetzt wohl eher zu Björn Höcke passen, als zum Rest seiner Partei.
    Selbst mein Opa, der immer konservativ war, sogar in der Hessen- CDU die damals als besonders „rechts“ galt, fand den Lafontaine immer gut. So agiert er leider nur als Demagoge, der Stimmen für die antideutschen Linken fängt. Es gibt schlicht keinen anderen Politiker in der Linkspartei der seinem Kurs zustimmt, aber sie wissen dass seine Parolen eben bei vielen Wählern gut ankommen.

  83. Tritt-Ihn 29. Januar 2018 at 13:40
    Abstimmung über TV-Zwangsgebühren.
    ____________________
    Schweiz.
    Aktuelle Umfrage sieht aktuell 60 : 40 für Beibehaltung
    der Fernsehgebühren.
    Die Volksabstimmung ist am 4.März.
    https://www.blick.ch/news/politik/60-prozent-wollen-no-billag-ablehnen-das-sagen-initianten-und-gegner-ist-die-schlacht-geschlagen-id7897025.html
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Ja ärgerlich, da werden Kleber und Slomka triumphieren. In Deutschland würde eine Abstimmung ähnlich verlaufen. Der ÖRR bräuchte dem Michel nur drohen, dass es dann keine Sportschau mehr gäbe und schon stimmen die meisten für die GEZ. Vielleicht wird es in der Schweiz letztendlich doch noch knapper, so 53:47 zum Beispiel, dann wäre das für die Reschkes und Illners zumindest ein deutlicher Warnschuss.

  84. Also die Renten gehören für mich nur bedingt zum Sozialstaat, nämlich nur insofern, als meine eigene Rente viel niedriger ist als sie hätte sein können, wenn ich nicht in die ´Rente hätte einzahlen müssen. Was für die Krnaknkasse genauso gilt. Und Pflege muß ich zwar einzahlen werde, aber nie einen Pfennig davon beanspruchen. Ich war und bin lediglich eine der Super-Melkkühe der Nation. Auch wenn man mir erzählen will ich würde von den Kindern anderer Leute leben Nee, die haben von mir gelebt. Ich will nicht darüber nie beklagen und werde sogar dann AfD wählen wenn sie mir die Rente kürzen um Familien mit Kindern zu stützen. Aber etwas mehr Respekt sollte schon sein. Aber egal wie notwendig die AfD ist, da wird sie sicher auch populistisch werden. Außer sie liest das hier und findet auch für mich eine akzeptable Lösung. Ich weiß ja nicht, warum Merkel für so jemand wie mich noch keine Endlösung gefunden hat.

  85. Wie man erfolgreich einen funktionierenden Sozialstaat für das eigene Volk verteidigt und sichert, zeigt uns in beeindruckender Art und Weise die neue Regierung Österreichs. Dorthin muß sich unser Blick richten.

  86. @topspinlop: Das ist doch der alte Trick. Weil man vorher über eine Million einwandern lies, erscheint die Zahl von 200’000 auf den ersten Blick wenig. Wäre man von vorher direkt auf 200’000 hinauf gegangen, so hätte es Proteste gegeben. So fallen Seehofer-Gläubige darauf herein, dass man froh sein soll, wenn es nur noch 200’000 sind. So glauben nun manche „Konservative“, sie hätten etwas gewonnen, dabei haben die Multikulti-Propagandisten ihr Ziel vollständig erreicht, zumal wie Schulz zurecht sagte, man auch 260’000 hereinlassen würde, wenn sie kommen.

  87. Ei je, ich denke wieso bon ich Moderation. Es ist die „End*ung.“ Ja aber, das ist doch geflügelt. Da hab ich gar nicht drüber nachgedacht.

    Ansonsten muß der Sozialstaat halt finanzierbar sein. Ich sehe da nur, dass die Molsems und Nafris raus müssen. Und dann wirds noch schwer genug.

  88. Hört halt auch auf zu arbeiten. Habs gemacht. Von 2016 bis heute immer weniger gearbeitet. Und es funktioniert. Geld kommt vom Staat. Und das wird keinem weggenommen, denn er hat es erwirtschaftet.
    Die wollen es so. Entweder man arbeitet und finanziert den Genozid gegen uns Europäer mit, oder man genießt noch ein paar Jahre.

  89. Ausserdem kommt Industrie 4.0 in absehbarer Zeit. Das wird grundlegende Veränderungen bedeuten. „Arbeitswilliger Arbeitsloser“ ist dann der Normalfall.

    Menschen haben dann keine guten Einwirkungsmöglichkeiten mehr. Nicht mehr als irgendwelche dahergelaufene Nichtmenschen aus Irgendwoheristan (mit denen eine konstruktive Zusamenarbeit für immer unmöglich ist).

  90. Allerdings entstünde jetzt das Problem, dass diese Reduktion des Sozialstaats zu Lasten der eigenen Staatsangehörigen ginge, die sich in der ‚sozialdemokratischen‘ Ära an eine staatliche Rundumversorgung gewöhnt haben.

    Dieses Problem ist bereits entstanden.
    Ich komme gerade aus der Notaufnahme eines bekannten Münchner Krankenhauses, meine Mutter hatte einen Schwächeanfall.
    Mit dem Sanka heute früh hin, sie hatte sich im Wagen schon wieder etwas erholt.
    Dann in der Notaufnahme stelle sich ein Kopftuch als Ärztin vor. Schlechtes Deutsch, wenig Komptenz, wie es sich später zeigte, nachdem sämtliche Untersuchungen keine Auffälligkeiten oder körperliche Schäden zeigten.
    Zuerstmal passierte nach den grundlegenden Untersuchungen erstmal – nichts.
    Warten.
    Knapp zwei Stunden.
    WTF?
    Auf Nachfrage, wie es denn jetzt weitergeht, hiess es „erreiche Chefarzt nicht“
    Eine halbe Stunde lang.

    Der Abbau des Sozialstaats stieße daher auf Widerstände derer, die (real oder imaginiert) davon betroffen wären, und dies wäre vermutlich die Mehrheit der Bevölkerung.

    Nein.
    Keiner weiss nämlich von dem Anderen, der dieselben miesen Erfahrungen gemacht hat und man verbucht das als „persönliches Pech“, nicht als Systemversagen durch Einsparungen und Überlastung.

    Im politischen Kontext der Demokratie kann aber nicht gegen die Leistungsempfänger regiert werden. Daher schlägt die Stunde der Demagogen, und man versucht Zeit zu gewinnen, indem man die Leistungen des Sozialstaats ausweitet.“

    Das geht offensichtlich erstaunlich lange gut und man spart bei den Leisen, bei den Alten, Kranken und wirklich Bedürftigen und stopft dafür die Lauten und die Schmarotzer, auf dass sie laut kundtun, wie gut der Sozialstaat funktioniert und dass Deutschland ein reiches Land sei.

  91. deutschland ist kein sozialstaat es ist ein links imperalistischer unrechtsstaat

    die demokratie ist eh abgeschafft es gibt noch wehrzeichen aber es wird daran gearbeitet sie abzuschaffen

  92. RDX 29. Januar 2018 at 14:03

    „200.000“ sind eine reine Phantasiezahl, um an Dienstwagen und die „Sekretärin“ ranzukommen.
    Bei 200.001 kommt ein Wasserwerfer an die Grenze mit Österreich?

    Nie im Leben. Es ist reiner Zeitgewinn. Diese Parteien sind am Ende. Sie können nicht mehr gestalten.
    Und das spüren die Menschen im Land, nicht nur wir.

    Es brodelt.
    Und wenn man privat mit Schulz befreundet wäre- sollte man ihm sagen- mach das nicht, Du hast genug Geld gescheffelt, schau Dir lieber von außen an, was in D. passieren wird.

  93. @derBunte: Diese Lafontaines, Palmers, Bosbachs, Wagenknechts, Spans, Buschkowskys und alle anderen angeblichen Kritiker der Migrationspolitik sind doch nur Feigenblätter, um migrationskritische Wähler bei der Stange zu halten. Die Parteien machen das Gegenteil.

    Ich zitiere nur mal das Wahlprogramm der Linken zum Thema Integration/Zuwanderung:
    – Im Gegensatz zu allen anderen im Bundestag vertretenen Parteien haben wir jede Einschränkung des Asylrechts abgelehnt.
    – Auch Menschen, die nicht wegen politischer Verfolgung oder vor Krieg geflüchtet sind, sondern aus anderen Motiven einwandern, wollen wir die Möglichkeit geben, in der Bundesrepublik Deutschland zu leben.
    – Wir fordern eine Initiative zur Legalisierung von Menschen, die ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland leben.

    https://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/xi-integration-heisst-soziale-offensive-und-gleiche-rechte-fuer-alle/

    -> Das ist die Politik der Linkspartei und daran ändern auch die paar Sprüche von Lafontaine oder seiner Frau nichts.

  94. Der Beitrag von Hans-Werner Sinn passt zum Thema, ist schon etwas älter:

    „Warum geschlossene Grenzen auch Freiheit bedeuten

    (…)
    Der Staat ist Treuhänder des öffentlichen Vermögens in Form der freien Natur und der über Generationen aufgebauten Infrastruktur, und er muss die Funktionsfähigkeit der für jedermann verfügbaren öffentlichen Einrichtungen wie Ämter, Kammern, Gerichte, Polizei, Schulen und Universitäten erhalten. Bei der Nutzung all dieser Leistungen besteht eine Rivalität zwischen Flüchtlingen und Einheimischen, und die Erbringung und Sicherung der Nutzungsqualität kostet viel Geld.
    Ökonomen sprechen hier von Klubgütern. So wie die eigene Wohnung ein Klubgut ist, das der Familie gehört, oder der Fußballplatz ein Klubgut im Eigentum der Vereinsmitglieder, handelt es sich beim öffentlichen Vermögen um Klubgüter im Eigentum der Staatsbürger. Die Vorstellung, der Zugang zu den öffentlichen Klubgütern müsse Ausländern jedweder Herkunft unbeschränkt zustehen, ist aus ökonomischer und staatsrechtlicher Sicht abwegig.“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article151713703/Warum-geschlossene-Grenzen-auch-Freiheit-bedeuten.html

  95. Renitenter 29. Januar 2018 at 13:21

    Die Frage dabei ist erlaubt, wie lange das System noch zusieht, wie die Felle langsam wegschwimmen und die immer hysterischere Hektik – neuerdings werden reihenweise Holocaust-Überlebende zur Schau gestellt – immer weniger bewirkt.

    Zerfällt das System oder schlägt es zurück?

    Alles geht doch so wie geplant. Masseneinwanderung von Muslimen und anderen Orks zeigt bereits „gute“ nachhaltige Ergebnisse, die Gesellschaft ist dabei kaputtzugehen.
    Die Zeit läuft jeden Tag für die Globalisten (Demografische Eliminierung von zivilisierten Menschen + Digitalisierung und Automatisierung).

  96. @HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt:
    Richtig. Das ganze ist nur glaubwürdig, wenn man nach 200’000 keine Asylanten mehr die Grenze passieren lässt, aber das wird natürlich nicht geschehen. Aber die Illusion muss ja auch nur bis zum Oktober dieses Jahres aufrecht erhalten werden, wenn in Bayern gewählt wird. Nachher kann Merkel wieder tun, was sie will.

  97. nicht die mama 29. Januar 2018 at 14:10
    „Der Abbau des Sozialstaats stieße daher auf Widerstände derer, die (real oder imaginiert) davon betroffen wären, und dies wäre vermutlich die Mehrheit der Bevölkerung.“

    Nein.
    Keiner weiss nämlich von dem Anderen, der dieselben miesen Erfahrungen gemacht hat und man verbucht das als „persönliches Pech“, nicht als Systemversagen durch Einsparungen und Überlastung.

    „Im politischen Kontext der Demokratie kann aber nicht gegen die Leistungsempfänger regiert werden. Daher schlägt die Stunde der Demagogen, und man versucht Zeit zu gewinnen, indem man die Leistungen des Sozialstaats ausweitet.“

    Das geht offensichtlich erstaunlich lange gut und man spart bei den Leisen, bei den Alten, Kranken und wirklich Bedürftigen und stopft dafür die Lauten und die Schmarotzer, auf dass sie laut kundtun, wie gut der Sozialstaat funktioniert und dass Deutschland ein reiches Land sei.

    Wunderbar beschrieben.

  98. fozibaer 29. Januar 2018 at 13:35

    >blockquote>Die UdSSR hatte doch gar keinen Sozialstaat. Wer nichts einbezahlt sprich gearbeitet hat, hat auch keine Rente oder sonstwas bekommen. Die hatten eine sozialistische Misswirtschaft (Vetternwirtschaft)aber keinen Sozialstaat.

    Richtig. Die UdSSR war ja auch ein Linksstaat.

    Und wer jetzt den Stegner macht und meint, dass links nichts mit Unterdrückung und Verachtung von Alten und Kranken zu tun haben kann, dem sei die Fleissaufgabe nahegelegt, den Urheber folgenden Zitates herauszufinden.

    Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen!

    Nö, DER war`s nicht.
    😉

  99. Die beste Aussage bei der Demo war, dass die Soazialarbeiter jetzt auch langsam aufwachen, die Sinnlosigkeit ihrer Arbeit erkennen. Mit einfach „noch mehr Sozialarbeitern“ kann man die Probleme nicht mehr lösen.

  100. Der Deutsche Städtetag fordert den ‚voraussetzungslosen und unbegrenzten Familiennachzug‘ …
    Kopf —> Tisch, au
    Der Deutsche Städtetag sagt aber auch Bildung, Schule, Wohnung, etc. sind knappe Güter … heißt der Deutsche Städtetag fordert mehr Kohle von denen, die das ganze Zahlen sollen … freut Euch, die nächste Steuererhöhung kommt so sicher wie das Amen in der Kirche, solange ‚der Zuzug weiterhin mehr oder weniger ungebremst erfolgt …‘ Die einzig tragbare Zahl für einen Zuzug aus den Shitholes Gesamtmohammedanistans ist ‚0‘ , alles andere ist (Selbst)Mord. SIE bringen mit, wovor SIE geflohen sind.

  101. Man sollte nicht in den Irrglauben verfallen, die maßgebenden Akteure dieses Systems wüssten nicht um die Folgen, die ihre Migrationspolitik für unser Land haben wird. Mit der gewollten Unterbrechung durch den Kalten Krieg, in dem unsere Besieger ein letztes Mal die bekannten Tugenden der „alten Deutschen“ auf beiden Seiten für ihre Zwecke und das Land als Aufmarschgebiet für ihre Truppen nutzten, setzen sie die nach dem Krieg beschlossenen Auflösung des deutschen Volkes auftragsgemäß fort.Besonders hervorgetan hat sich hier Frau Bundeskanzlerin Merkel. Die Alimentierung der zahlreichen „Neuen Deutschen“ in der praktizierten Form ist nichts mehr als die Fortsetzung des über hundert Jahre alten Planes, eine neues und besseres deutsches Volk zu schaffen. Die Protagonisten stehen hier ganz in der Tradition der weltweiten Liga der Deutschenhasser, die ihre Gefühle nur verbergen, weil sie mit Geld geschmiert werden.

  102. jeanette 29. Januar 2018 at 11:04
    Die AUSLÄNDERBANDEN terrorisieren unser ganzes Land!
    Und der Staat sieht nicht nur zu dabei, sondern verteidigt die Verbrecher noch, und die Justiz ist behilflich dabei!!
    xxxxxxxxxxxxxxxx
    Diese „Justiz“ ist keine Solche mehr, denn diese ist seit der Kanzlerschaft von Schröder nur noch ein Weisungsgebundener Zirkus, welcher die „Wünsche“ dieser Clique, die sich Regierung nennt, zu gehorchen hat, das Beweist eindeutig, durch seine Taten, die man an der Zuweisungen, in Bezug In- und Ausländer begangener Straftaten beurteilt werden. So begeht dieser Zirkusverein, selbst eine Mittäterschaft der begangenen Straftaten der Ausländer und sogar ein als tatsächlich zu bezeichnenden Schutz und kaum eine entsprechend der Tat verdienten Bestrafung. Denn eine mehrfach ausgesprochenen Bewährung, welche die vorangegangene nicht abgeleistet wurde, ist keine Bewährung, sondern nur eine zur Täuschung des Volkes ergangenen Zirkusveranstaltung zu betrachten. Das beweisen wiederum daß diese Täter, gleich nach dieser neuerlichen „Bewährungsstrafe“ das gleiche tun, weshalb diese, diese „Bewährungsstrafe“ erhalten hatten. Ist aber dieser Straftaten nach ein Deutscher, ergeht dann eine der vorgeschriebenen Verurteilungen, meist sogar zusätzlich in einer Größenordnung, das es entgegen der in einem Rechtsstaat zu beurteilenden Höhe weit überschritten wird. Das wiederum zu einer „Diesem“ System entsprechenden Angstpsychose auslösen soll, das sich Betroffene, nicht gegen die vorsätzliche Ungerechtigkeit, aus Angst nicht zum Beschweren, den berechtigten Mut aufbringen soll.

  103. Oskar Lafontaine über Flüchtlinge – die Vor Ort Hilfe ist 135 mal billiger

    https://www.presseportal.de/pm/58964/3827164

    Das würde den Sozialstaat erheblich entlasten
    ————————————————————————————

    Folgen der Flüchtlingsflut

    Zwischen der ersten PISA-Studie in den Jahren 2000 und 2012 verzeichnete Schweden laut der schwedischen Bildungsbehörde die größten Einkommensverluste in allen Ländern.

    http://www.danisch.de/blog/2018/01/27/zwei-neue-disziplinen-im-pisa-test/

  104. pcn 29. Januar 2018 at 12:14
    Die Agenda 2010 mit dem AlgII ist der Knackpunkt, der die Gleichmacherei zwischen denen, die noch nie etwas für den Sozialstaat beigetragen haben und denen, die nach 30/40 Jahren aufgrund ihres Alters in die Langzeitarbeitslosigkeit gefallen sind. Zudem müssen müssen letztere alle Vermögenswerte offen legen, und (fast alle) verbrauchen, bevor sie auch nur einen Cent beanspruchen können. Hier findet eine Umverteilung statt, was auch als „Armut per Gesetz“ zu Recht bezeichnet wird.
    Wenn die Sozialstaatskoordinate wiederhergestellt würde, müsste man genau hier an diesem Punkt anfangen: Es kann nicht sein, dass alle, vom Migrant bis zum entlassenen Strafgefangenen, der Jahrzehnte hinter Gittern saß, das Gleiche bekommt, wie der Familienvater, der aufgrund seines Alters nirgendwo mehr in eine Arbeit kommt.
    Es darf auch nicht sein, dass man einem solchen Menschen die Wihnung ausmisst, und er gezwungen ist, sich mit einem Wohnungswechsel befassen muss, wo jeder weiß, dass es preiswerte Wohnungen gar nicht mehr gibt.

    Alles das war 100% glasklar damals, als diese Schweinerei eingeführt wurde. Leider hat es zu wenige aufgeregt.

  105. Heta 29. Januar 2018 at 13:52
    Es wäre schon viel gewonnen, wenn unsere „Schutzsuchenden“ in allen europäischen Ländern die gleichen Wohltaten zu erwarten hätten, wenn also „einheitliche Leistungen und Asylverfahren in allen EU-Ländern“ eingeführt würden, wie auch de Maizière sie letztes Jahr gefordert hat, und schon hatte es ein lautes Gekreisch von Linken und Grünen gegeben, die Union sei sich „im Wettlauf mit FDP und AfD für nichts mehr zu schade“: Göring-Dingsda.
    ——-
    Und was wäre dabei gewonnen frag ich dich ?

  106. RDX 29. Januar 2018 at 14:21

    Stimmt. Aber Politikgestaltung für ein paar Monate ist nur weiterer Staatsverfall.
    Sommer 1989. Es rumort in der Deutschen Demokratischen Republik.

  107. Kassandra 29. Januar 2018 at 14:29
    Oskar Lafontaine über Flüchtlinge – die Vor Ort Hilfe ist 135 mal billiger

    https://www.presseportal.de/pm/58964/3827164

    Das würde den Sozialstaat erheblich entlasten

    ——-
    Und was genau hat die rund 70 Jahrelange Hilfe in Afrika gebracht ? Der Bau einer Kondom Fabrik hätte wahrscheinlich mehr gebracht als die Milliarden Hilfen von Ost und West !

  108. Ich war heute Mittag im Bürgerbüro unserer Stadt.
    Es war viel Betrieb dort.
    Ich war die einzige Deutsche.
    Erschreckend.
    Um mich herum nur Kopftücher und ausländisches Gequatsche.
    Die Frau an Tisch 2, die mich bediente, meinte dann:
    „Habe ich ein Glück! Eine Kundin, die deutsch versteht!“

  109. @ INGRES 29. Januar 2018 at 14:03:

    Ansonsten muß der Sozialstaat halt finanzierbar sein.

    Er muss nicht finanzierbar sein!
    Er muss nur schaffbar sein!

    Das heißt, es muss NICHT genügend Geld dafür da sein, sondern nur genügend Waren. Um alle satt zu machen, müssen genug Nahrungsmittel produziert (oder gegen Exporte importiert) werden, damit keiner nackig rumläuft, muss genug Kleidung da sein, usw.

    Ich sehe da nur, dass die Molsems und Nafris raus müssen.

    Ja, die müssen wieder heimgehen.
    Aber wenn wir uns die vollen Regale in den Läden ansehen: Nicht einmal MIT denen ist es schwer.

    Und dann wirds noch schwer genug.

    Schwer ist es nur wegen des Geldsystems.

  110. OT:
    Linkspresse möcht wieder AfD-Spaltung herbeischreiben:
    http://www.spiegel.de/spiegel/alice-weidel-wie-sie-ueber-die-afd-fraktion-herrscht-a-1190038.html

    Mit Weidel scheinen sie das gleiche Spielchen zu versuchen wie „damals“ (erfolgreich) mit Petry,
    Marke:
    Lucke („nazi“, da Kritik an Euro bzw. an Maastricht-Ignoranz)
    Lucke („liberal“) versus Petry („nazi“)
    Petry („liberal“) versus Höcke („nazi“, da Schwarz-Rot-Gold in Talkshow auf Sessellehne glattgestrichen)
    etc. pp.

  111. DDR-Bürger gegen Honecker = Gute Demokraten!

    Die gleichen DDR-Bürger gegen Kuffnucken = Böse Faschisten!

  112. @ nicht die mama 29. Januar 2018 at 14:23:
    …dem sei die Fleissaufgabe nahegelegt, den Urheber folgenden Zitates herauszufinden. „Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen!“

    Das Zitat hab ich mal Götz Werner (dm-Drogerie) um die Ohren gehauen, der pausenlose Reklame für das bedingungslose Grundeinkommen macht und in der „Alverde“-Postille behauptet hat, „dass nur essen soll, wer auch arbeitet“, sei „nämlich nicht die Botschaft des Apostels Paulus, es ist das rabiat formulierte Grundprinzip der Agrargesellschaft“. Was denn dann die Botschaft des Apostel Paulus sei, hab ich ihn gefragt, keine Antwort, was auch sonst.

    Ich läse an anderer Stelle, „wie man sich diesen Satz uminterpretiert“, hab ich ihm geschrieben, einer behaupte im „Netzwerk Grundeinkommen“, dass die Diskussion um diese Bibelstelle, „pharisäerhaft“ sei: „Es geht dort, in der Bibel, im spirituellen Kontext also, um spirituelle Arbeit und um das Brot der Erkenntnis! Es geht jedoch nicht um profane ,Maloche‘ mit Hammer und Sichel! So ist es vollkommen töricht, diese Bibelstelle in ihrer spirituellen Erkenntnisanleitung durch Paulus umzudeuten und exoterisch zu interpretieren.“ Dann sei August Bebel also töricht gewesen, schrieb ich – Bebel: „Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“ (1883).

  113. Deutschland muss wohl richtig auf die Schnauze fallen, bevor sich was ändert. Stichwort: Alkoholismus. So lange es irgendwie geht, wird einfach weitergemacht mit Sozialimmigration totz Kriminalitäts- und Terrorüberschuss.

  114. alex_haram 29. Januar 2018 at 12:20; Da wär ich dafür, jede im Haushalt befindliche Person, gleich ob Eltern, Kind oder auch Grosseltern kriegt einen Steuerfreibetrag in gleicher Höhe, wenn das Einkommen nicht ausreicht, den auszuschöpfen wird aufgestockt.
    Wer nie was eingezahlt hat, der kriegt nur das lebensnotwendigste, damit er nicht verhungert. Wenn er mehr will, dann muss er halt was arbeiten. Momentan werden die Asylbetrüger wesentlich besser behandelt wie Einheimische, bei denen verlangt man, eventuelles Vermögen bis auf einen geringen Restbetrag aufzubrauchen, ehe die was bekommen, ausserdem müssen die Strom, Telefon, Warmwasser selbst bezahlen,
    Asylbetrüger dürfen dagegen ihre angebliche Familie in 2Dutzendfacher Grösse nachholen, ohne dass überprüft wird ob das ganze tatsächlich stimmt, statt dass man die Familienzusammenführung dort vornimmt, wo sich der Grossteil der Familie konzentriert. Mal davon abgesehen, dass das nach unseren Gesetzen verboten ist und durchaus Gefängnis nach sich ziehen kann, wenn das ein Deutscher machte, ists auch nach der Scharia verboten.

    Caissa15 29. Januar 2018 at 12:56; Es würde mich keinesfalls wundern, wenn da ein nicht kleiner Anteil der Auslandskinder gar nicht existiert.

    HatteDasOpferGutmenschlichGewaehlt 29. Januar 2018 at 13:51; Das ist zu einem guten Teil auch gerechtfertigt, weil die Beamten aus der Finanzierung der DDR-Renten ausgenommen waren. Natürlich ist die Belastung der rentenversicherten Arbeitnehmer trotzdem immer noch überproportional, aber wenigstens ist ein kleiner Anteil der Beamten auch dabei.

    fiskegrateng 29. Januar 2018 at 14:09; Das mit Industrie4 meinetwegen auch 6 oder 8 ist doch bloss ein Schlagwort. Die wesentlichen Veränderungen sind doch alle schon durch. Ausserdem unsere Industrie hat, obwohl die Arbeitnehmer da auf ein paar wenige grosse Standorte konzentriert sind einen eher geringen Anteil an der Gesamtwirtschaft. Ich hab mal was von 10% gelesen, also derselbe Anteil wie Beamte. Selbst wenn da tatsächlich 10% der Arbeitsplätze wegfallen sollten, wäre das lediglich 1% aus so etwa 40Mio.
    Das macht, wenn man von der realen Arbeitslosigkeit ausgeht nicht so gewaltig was aus. Ausserdem, in den Industriebetrieben die ich kenne, ist eh schon fast alles automatisiert, da ist eine Einsparung von jedem zehnten Arbeitsplatz illusorisch. Das wird natürlich gern von den Unternehmern gebracht, damit man die Arbeiter unter Druck setzen kann, realistisch ists halt nicht.

    nicht die mama 29. Januar 2018 at 14:10; Das ist aufm Land leider nicht besser. Ausserdem, der Chef oder Oberarzt hat mit der Notaufnahme im allgemeinen nichts zu tun. Der kommt erst später, wenn der Erstbefund vorliegt und eine OP oder so veranlasst werden soll, selbst wenn die OP auch der Lehrling ausführen könnte. Vor nem halben Jahr gings meiner Mutter ähnlich, wir haben zwar kein Kopftuch, dafür ne Chinesin mit der die Verständigung auch problematisch ist,
    sie versteht den Dialekt schlecht und ich wiederum den Akzent, den die drauf haben. Da hiess es auch, in dem Alter passiert das halt mal.

  115. Ausserdem, der Chef oder Oberarzt hat mit der Notaufnahme im allgemeinen nichts zu tun. Der kommt erst später, wenn der Erstbefund vorliegt und eine OP oder so veranlasst werden soll, selbst wenn die OP auch der Lehrling ausführen könnte.

    Ja, weil im Normalfall die – Verzeihung – „kleineren“ Ärzte kompetent sind und selber die entsprechenden Entscheidungen treffen können.
    Aber wenn man schon Billigheimer aus Kopftuchistan einstellt, dann muss man halt nicht nur einen, sondern zwei Oberärzte für die Entscheidungen vorrätig halten, damit einer mal zum Essen oder aufs Klo kann.

    Aber nein, „wir“ sind sooo reich, dass „wir“ unbedingt sparen müssen.

  116. Blue02 29. Januar 2018 at 15:06; Was heisst mit Petry, die hatte recht offensichtlich die Aufgabe, die Partei von innen her zu zerstören, was ihr ja mit dem rausdrängen von Lucke und Henkel auch anfangs ganz gut gelungen ist. Zu ihrem Pech hat sich das ganze aber in ne andere Richtung entwickelt wie vorgesehen.
    Wer nach der Sache mit dem Schiessbefehl nicht kapiert hat, wie der Hase läuft, der gleubts wohl bis heute nicht. Auch danach hat sie immer und immer wieder für Stunk in der Partei gesorgt und ist regelmässig
    Parteikollegen in den Rücken gefallen.

  117. @ Nuada 29. Januar 2018 at 13:08
    @ Blinkmann04 29. Januar 2018 at 12:28:

    Wenn du wissen möchtest, wozu etwas dient oder was es ist – sei es die AfD oder etwas anderes – dann musst du dir ansehen, was es bewirkt. Nicht, was gesagt und gefordert wird, sondern was es tatsächlich bewirkt. Es ist zwar richtig, dass zuweilen eine unerwartete oder unerwünschte Wirkung eintritt, aber es ist nicht die Regel. (Wenn ich einen Apfelkuchen backen will, wird das im Allgemeinen ein Apfelkuchen und keine Pizza.) Zumal ja auch die Möglichkeit besteht, nachzubessern, wenn man eine unerwünschte Wirkung beobachtet.

    Und wenn wir jetzt beoachten, was die AfD bewirkt hat, dann sehe zumindest ich, dass sie Menschen, die mit der Entwicklung ab 2015 unzufrieden sind (und es war vorauszusehen, dass so eine Aktion in beträchtlichen Teilen des Volkes Unzufriedenheit auslösen wird – das kam nicht überraschend) an die Wahlurne gebracht und damit im System und in der Hoffnung gehalten hat, es könne innerhalb des Systems eine Lösung geben. Ob das zutreffend ist oder nicht, darauf möchte ich jetzt gar nicht eingehen – ich stelle nur als Ergebnis meiner Beobachtungen fest, dass das die Wirkung ist. (Weniger Asylanten geworden sind’s nicht).
    ____________
    Es ist noch mehr passiert:
    1. denn vor 2015 war es möglich mit seinen mohammedanischen hier sozialisierten Freunden über den Unterschied zwischen Islam und anderen Religionen zu kommunizieren und auch die Nachteile und Vorteile bzw. die Eigenarten der einzelnen Religionen zu benennen. Das ist nun beendet und es wird nur noch über das Negative aller anderen Religionen und das Positive des Islam geredet.
    2. Ein Wunsch nach Islamunterricht für die mohammedanischen Kinder bestand bei den hier sozialisierten Mohammedanern die ich kenne niemals. Es ist ein von einer mohammedansischen Minderheit zusammen mit den christlichen Amtskirchen geschaffene ‚Islamisierung‘ der mohammedanischen Kinder. Zuvor gab es viele mohammedanische, die überhaupt kein Interesse mehr am Islam hatten und sich im Übergang zu Atheismus zum Christentum befanden, da sie in sich die Regeln unter den Christen verinnerlicht hatten als Regeln des Lebensraums in dem sie unter Christen leben und nur noch Geburtsmuslime waren: dies ist nun beendet, da ein auch von christlichen Amtskirchen ein sofortiger Übertritt vertreten wird und der bereits gemächlich eingetretene Wechsel in die christliche Gemeinschaft über ein atheistisch hinterfragendes Lebenszeitfenster geschlossen wurde, wie es zuvor insbesondere durch Mischehen erfolgt ist,das Geburtsmohammedaner zum Christentum nach atheistischer Phase wechselten oder zumindestens bei einem christlichen Elternteil die Kinder als Christen erziehen ließen.
    3. Dort wo sehr überforderte verängstigte und besorgte, da bereits erlebende Personengruppen leben, weil eine Massenasylantenheime mit Mohammedanern in die Wohnnähe verbracht wurden (hier in Hessen war das so), warf die NPD Flyer ein und die Menschen waren am Zittern und hyperventilieren überhaupt noch zur Wahlurne zu gehen und aufgrund der ständigen Propaganda und Indoktrination die AfD sei die NPD haben je die wählten keine freie Entscheidungen mehr treffen können, zumal auch hier insbesondere studentische Aufmärche mit den ANTIFAS die Menschen eingeschüchert haben, worauf die deutschen Elitestudenten die da mitliefen bestimmt hochstolz sind, weil sie Elite nicht mehr als Aufklärer sondern als ‚hau mit dem Hammer den Menschen die Studentenmeinung drauf verstehen, statt verantwortungsvolle politisch bildende Aufklärung‘
    4. die ’nicht Mohammedaner‘ sind nun hier so eingeschüchert, dass sie ‚Todesängste‘ haben sich aufzubegehren, d. h. es gibt hier nur noch den Weg der kompletten Islamisierung und deswegen ist es besser Hessen zu verlassen.
    5. ich persönlich habe auch den Eindruck, dass am Ende die AfD Politiker von Hessen sogar noch selbst annehmen sie würden von Bürgern gewählt, die eine Gesinnung inne haben, die zu verfolgen sei, demnach werden die Bürger auch keine AfD Mitglieder da sie a. keine rassistischen oder fremdenfeindlich (um nicht noch das Übelkeulenwort zu schreiben) erachtenden Wähler sind und b. deswegen auch kein Interesse haben in Datenlisten aufgeführt zu werden die die AfD nutzen würde, um in Hessen Menschen anzuprangern die sich von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit distanzieren, kurzum ein Vertrauen in die AfD nicht auf eine ‚Todesliste‘ zu gelangen ist auch sehr ausgeprägt, da die AfD bei dem hohen Anteil der Mohammedaner in Hessen ohnehin keinen Schutz mehr bieten kann, wenn sie den ‚Todesängste‘ der sie potentiell wählenden Bürger vor den Mohammedanern hier nicht ernst genug nimmt 🙁
    Es hat sich also alles sehr übel verändert: vor allem Islamkritik ist erloschen, auch in den vorher üblichen Privatgesprächen, so hat der Islam in Hessen denke ich sein ganzes Ziel erreicht 🙁

  118. Die AFD möchte den Sozialstaat verteidigen … so so! Für mich ist die AFD eine NPD 2.0, solange Leute wie Höcke nicht aussortiert werden. Die Ursprünge der AFD entstammen unter anderem dem Hamburger Apell und der hatte nur wenig mit Sozialstaatlichkeit zu tun. Ich empfehle auch gern mal in die Liste der Bundestagsabgeordneten der AFD zu schauen, so manche Vita spricht eine eindeutige Sprache. Trotzdem ist es gut, daß am rechten Rand des Parlamentes neue Köpfe sitzen. Vielleicht ist das auch ein Grund für gerade mal 13%. Es müßten mindestens 30% sein, die deutsche Geschichte hält den Rest verkrampft unter der Decke. Andere Länder sind weiter, das könnte glatt zukünftig als Rechtfertigung gelten.

  119. @ waldfreund 29. Januar 2018 at 11:09

    Herr Hübner, wenn Sie schon über Diskussionen im Vorfeld – auch im „patriotischen Lager“- schreiben, rate ich Ihnen das nächste mal eine solche Veranstaltung zu besuchen, dann und nur dann, sind Sie in der Lage die Stimmung und Meinungen der einige Tausend Teinehmer einschätzen zu können. Es genügt nicht – nur weil Höcke spricht – diese Veranstaltung abzuwerten. Schade.
    ———————————————
    Hat Herr Hübner das? (Nur für mich zum Mitdenken)

  120. @ Kommissar Baerlach 29. Januar 2018 at 11:29

    Ich bin nicht dafür dass dieser Sozialstaat gerettet werden soll. Ganz im Gegenteil.
    ………………………………………………………..

    Ok. da sind wir schon 2

  121. MPig 29. Januar 2018 at 16:10

    Auf dem dritten Foto in der Bildreihe habe ich einen Antifanten erkannt. Die werden wirklich durch ganz Deutschland gekarrt.

  122. archijot@gmx.de 29. Januar 2018 at 12:33
    OT
    Hallo Mod,
    wenn ich PI-News wähle erhalte ich nur noch die PI-News-Ausgabe vom 27.1.2018

    Genau das bei mir auch, unter Win10 und Android. Verlauf löschen hilft, nervt aber, da man es bei jedem Aufruf erneut machen muss.

  123. Die größte Gefahr für den Sozialstaat resultiert jedoch aus der Masseneinwanderung unqualifizierter, zudem kulturfremder Menschen.
    ———
    Weiser Esel 29. Januar 2018 at 11:10

    „National und Sozial“ ist ein Code-Wort in der rechtsexrremen Szene für Nationalsozialismus.
    —————————-

    Zuwendungen, die es seit bis zu 85 Jahren gibt, werden heute noch gewährt. Kindergeld, steuerfreie Zuschläge, Wegegeld usw.

    Dass durch den Zuzug von Millionen Schatzgräbern [ohne Schippe] Milliaden verbrannt werden, ist ein Teil der Vernichtung unseres Sozialstaates, aber der größte Schaden ist ein mentaler.

    Neben der Ausplünderung durch ominöse Entschädigungen wurden Lüge, Betrug und Hetze eingebläut. Die SPD hatte sogar eine Broschüre unter dem SPD-Vorsitzenden Scharping im Dezember 1996 herausgeben lassen
    „Sozialhilfe, Tips und Hilfen für den Umgang mit den Sozialämtern“
    ISBN 3-00-001126-9,
    in der er u. a. nicht bedürftigen Sozialhilfeempfängern Ratschläge erteilte, wie man trotz eines erheblichen Vermögens Sozialleistungen erschleichen bzw. sich der Arbeitspflicht entziehen kann.

    „Unzumutbar ist jedoch eine Arbeit, wenn….

    – junge SozialhilfebezieherInnen unter Verzicht auf eine Schulausbildung in ungelernte Jobs und Gelegenheitsarbeiten gedrängt werden (OVG Berlin vom 7. Juli 1987 und OVG Münster vom 15. Februar 1990)

    Besonders bemerkenswert sind Tips, wie man zum Beispiel das Auto anderer Leute fährt, deren Vermögen bei sich „aufbewahrt“ und noch viele andere Tricks zur Erschleichung von „Stütze“. “
    usw, usf.

    Dazu kommen die vielen abartigen Lebensformen, angefangen von „Zingel“ bis schwul, die den Sozialstaat durch fehlenden Nachwuchs zerstören.

    Das Schlimmste ist jedoch, dass die Industrie geschleift wurde, die Landwirtschaft kaum noch der Ernährung dient und stattdessen der Alkohol- und Rauschgiftkonsum steigen und immer neue Süchte herangezüchtet werden.

  124. Lieber Waldfreund, von 11.09 Uhr: Ich habe mit keiner Zeile die Veranstaltung mit Herrn Höcke abgewertet. Wie kommen Sie darauf?

  125. Die soziale Marktwirtschaft, eine der fortschrittlichsten Entwicklungen des Menschen, funktioniert als Solidarpakt zwischen den Bürgern eines Volkes, den Bürgern und den Unternehmen und dem Staat als Moderator und Überwacher. Kündigt nun eine Partei diesen Pakt auf, wie es das verbrecherische Merkel-Regime getan hat, ist die soziale Marktwirtschaft der Vernichtung preisgegeben.

  126. Tritt-Ihn 29. Januar 2018 at 13:40

    Abstimmung über TV-Zwangsgebühren.
    ____________________
    Schweiz. “

    Jetzt wird der Teufel von den Lügenmedien wieder an die Wand gemalt. Der Bürger soll glauben, dass er dann kein unabhängiges Fernsehen mehr bekommt und er vor einem schwarzen B ildschirm hockt. So ein Quatsch. Natürlich etabliert sich ein neues TV-System aber ohne die Lügenbrut.

  127. @ isolde 29. Januar 2018 at 16:51

    Lieber Waldfreund, von 11.09 Uhr: Ich habe mit keiner Zeile die Veranstaltung mit Herrn Höcke abgewertet. Wie kommen Sie darauf?
    ………………………………………………
    Das heißt „Ich höre was was du nicht sagst“, siehe auch
    DER ALTE Rautenschreck 29. Januar 2018 at 16:21

  128. Manuhiri 29. Januar 2018 at 16:18
    Die AFD möchte den Sozialstaat verteidigen … so so! Für mich ist die AFD eine NPD 2.0, solange Leute wie Höcke nicht aussortiert werden.

    ——–
    Sollte man nicht erst mal die Moslems aus der AfD aussortieren ?

  129. :::Noch einmal sei zum Schluss Sieferle zitiert: „Das einst recht homogene Volk soll sich in einen Stamm unter Stämmen verwandeln, also etwa in ‚Deutschländer‘, die neben ‚Deutschtürken‘ oder ‚Deutschsyrern‘ leben.“ (Seite 30):::

    Anm.: Deutsch-Araber(Sawsan Chebli mit 12 Geschwistern, Raed Saleh, Muladi* Yassin Musharbash, Muladi Tarek Mohamed Al-Wazir, Bassam Tibi, Lamya Kaddor-Schneiders, Muladi Mazyek mit sechs Brüdern!), Deutsch-Hindukuscher(Hasnain Kazim), Deutsch-Inder(Sebastian Edathiparambil, Ranga Yogeshwar; islamischer Bengale Monir Kahn-Häcker), Deutsch-Iraner(Muladi Ferdos Forudastan-Vesper, Muladi Naika Foroutan, Nargess Eskandari-Grünberg, Omid Nouripour, Muladi Mariam Nirumand-Lau, Navid Kermani u. Muladi Katajun Amirpur-Kermani, Muladi Yasmin Fahimi, Minu-Barati-Fischer), Deutsch-Kurden(Jesiden Aras Bacho u. Chaukeddin Issa, Alevitinnen Mely Kiyak, Bilkay Öney u. Muhterem Aras, Sunnitin Seyran Ates), Deutsch-Maghrebiner(Bouchra Nagla, Abdel-Hakim Ourghi, Muladi Anis Mohamed Youssef Ferchichi), Deutsch-Mongolen/-Ostasiaten(Sue Yeon-Hilbert, Ochmaa Dinikor-Göbel, demnächst: Kim So-yeon-Schröder http://www.sueddeutsche.de/panorama/gerhard-schroeder-heiratet-kim-so-yeon-1.3840238) Deutsch-Neger(Motsi Mabusen, Mulatte** Denis Mamadou Gerhard Cuspert, Mulatte Cherno Jobatey, Mulattin Barbara Feltus-Becker, Sissi Mumpandore-Beyerlein, Ossi Pierre Sanoussi-Bliss: „Mich haben sie immer Neger genannt, höchstens mal Farbiger, was mir noch viel näher geht. Die Leute denken ja doch nur Neger, also sollen sie es sagen.“ – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/16264868), Deutsch-Russen(Islamkonvertit Arthur Wagner mit einem Faible für Tschetschenen), Deutsch-Türken(Deniz Yücel, Cem Özdemir, Aydan Özoguz-Neumann mit radikalen Brüdern sowie Kindern u. Enkeln, Tülay Schmid, Nesli Abazi-Kanbur-Hoffmann, Zübeyde Temizel-Feldmann, Emine Demirbüken-Wegner, Gülcan Karahanci-Kamps, Nergiz Erten-Eschenbacher, Filiz Kulak-Daum, Hülya Özkan-Bellut), (Nicht alle Berühmtheiten dabei, es sind leider schon sehr viele, wenn ich erst noch deren Kinder aufzählen würde…!).
    ➡ SO WIRD DIE MAUS IM KUHSTALL ZUR
    MILCHKUH, DIE JEDOCH KEINE MILCH GIBT.

    :::Im Falle dieser Entwicklung wird der Sozialstaat, wenn von einem solchen dann überhaupt noch gesprochen werden kann, zum Spielball und Beute der Härteren, Lauteren und Brutaleren:::

    BUNTESPASTOR GAUCK LIEBT
    ELLENBOGEN-KULTUREN, die
    unterwegs Christen u. Kinder
    vom Boot werfen oder die
    wenigen mitreisenden Frauen
    vergewaltigen:

    Diese Menschen haben ganz viel
    Energie, sonst hätten sie es nicht
    bis hierher geschafft. Brauchen wir
    nicht einen Teil davon, obwohl sie
    nach unserem Grundgesetz nicht
    asylberechtigt sind? So, ich glaube
    viele brauchen wir. O-Ton Gauckler:
    https://www.youtube.com/watch?v=bDeAjfcqvWo
    (Videolänge rd. 1 Min.)

    ++++++++++++++++++

    (Anm. d. mich)

    +++++++++++++++++

    *Muladi
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD
    **Mulatte
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mulatte

  130. pro afd fan 29. Januar 2018 at 17:13
    Tritt-Ihn 29. Januar 2018 at 13:40

    Abstimmung über TV-Zwangsgebühren.
    ____________________
    Schweiz. “

    Jetzt wird der Teufel von den Lügenmedien wieder an die Wand gemalt. Der Bürger soll glauben, dass er dann kein unabhängiges Fernsehen mehr bekommt und er vor einem schwarzen B ildschirm hockt. So ein Quatsch. Natürlich etabliert sich ein neues TV-System aber ohne die Lügenbrut.

    ——
    Also, die Geissens, Homeshopping ………und ähnlicher Dreck bei den Privaten ist auch nicht besser !

  131. ich gehöre auch zu denen, die gestern in Erfurt zur Demo waren obwohl ich in Bayern wohne.
    Die ca. 3000 Menschen auf dem Domplatz kamen aus ganz Deutschland. Höcke bedankt sich bei allen, die weder Zeit noch Müh gescheut haben um an dieser Demo teilzunehmen.
    Höcke in seiner Rede:
    “ in der nächsten Legislaturperiode werden 1 Mill. Einwanderer kommen, d.h. die Hälfte der Einwohnerschaft von Thüringen…..,
    30 Mill. Menschen werden jährlich in Afrika geboren, wenn zu uns 1. Mill. junge Männer aus Afrika kommen, dann ist das eine Geburtenrate von 2 Wochen!“
    2011 betrug der Anteil von Ausländer – HartzVI- Empfänger 19%,
    2016 mit 1,5 Mill. dann schon 25% und im Jan.2018 sind es bereits 2 Mill., also jeder 3. Hartzler ist ein Ausländer!
    Höckes letzte Worte: „….wir scheitern nicht an dem Islam. wir scheitern an uns selbst.
    Wenn wir scheitern, dann an unserer Dekadenz. Die müssen wir überwinden….“
    Recht hat er!
    Ich hätte mir gewünscht, dass nicht 3000 Leute sonder das doppelte und dreifache nach Erfurt gekommen wären!
    Wenn ich heute hier in den Kommentaren das ganzen Hin und Her über Nationalstaat oder Sozialstaat lese, dann stelle ich fest— die meißten haben es immer noch nicht begriffen!
    Wenn dieser Wahsinn der Menschenflutung hier in Deutschland, so wie es Höcke angesprochen hat weitergeht,
    dann ist eh alles zu spät und alle Kassen leer! Dann sind wir gescheitert an unserer eigenen Dekadenz!

  132. Idealerweise müsste der Sozialstaat schrittweise abgeschafft und durch private Initiativen ersetzt werden. Realistisch ist das aber nicht, denn es gibt zu viele Profiteure und zu wenig Gegenaufklärung, um dies demokratisch über den erforderlichen Zeitraum durchzusetzen. Der Zusammenbruch verbleibt als einzige Alternative. Um diesen chaotischen Zusammenbruch weiter hinauszuzögern, wird der Staat zunehmend tyrannischer agieren und seinen liberalen rechtsstaatlichen Anstrich immer schneller verlieren.
    Wir gehen harten Zeiten entgegen, nicht nur in dieser Hinsicht.

  133. Hallo Mod,
    wenn ich PI-News wähle erhalte ich nur noch die PI-News-Ausgabe vom 27.1.2018

    Für mich ist das nicht so richtig zufriedenstellend.

    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

    Mit politisch korrekten Grüssen

    Ich hatte das Problem auch schon, habe dann den Router resettet und jetzt läuft das wieder.

  134. Neulich habe ich einen verbitterten alten Mann gesehen, der Pfandflaschen sammeln mußte, während das neue Merkelvolk lachend, gut gekleidet und wohlgenährt an ihm vorbeiflanierte. Sein Kommentar: „Saustaat, die Neger fressen meine Rente!“

    Und man sah dem Mann an, daß er sein Leben lang hart gearbeitet hatte.

    Seinem Fazit ist wenig hinzuzufügen – vielleicht eines noch:

    Heutzutage lohnt es sich nicht mehr, sich die Gesundheit mit Arbeit zu ruinieren und jahrzehnelang in die Sozialkassen einzuzahlen. Für wen denn auch?

  135. @ prinzenjunge 29. Januar 2018 at 17:55

    …derweil paßte Oma auf Ihre drei Kleinkinder,
    die Katze u. den Hund auf. Falls Sie dann mal
    in den Knast müßten, wären die Großeltern
    (Die „Eltern“ kommt von die „Älteren“, vgl.
    die „Jüngeren“; mhd. altern, eltern; ahd. eldiron
    neben altiron; mniederl. ouderen; niederl. ouders;
    aengl. eldran…, aus Duden Herkunfswörterbuch,
    auch https://www.duden.de/rechtschreibung/Eltern)
    immer für Ihre Angehörigen u. Haustiere da.
    Oder etwa nicht?

  136. Dortmunder Buerger 29. Januar 2018 at 17:12

    Die soziale Marktwirtschaft, eine der fortschrittlichsten Entwicklungen des Menschen, funktioniert als Solidarpakt zwischen den Bürgern eines Volkes, den Bürgern und den Unternehmen und dem Staat als Moderator und Überwacher. Kündigt nun eine Partei diesen Pakt auf, wie es das verbrecherische Merkel-Regime getan hat, ist die soziale Marktwirtschaft der Vernichtung preisgegeben.
    ——————————————————————————————–

    Stimmt, wer sollte noch großartig Lust haben fleißig und anständig zu arbeiten und brav Steuern und Abgaben zu zahlen, wenn er beim Lohn und bei der Rente betrogen wird, während andere ohne je einen Finger zu rühren oder einen Cent zu zahlen bestens versorgt werden?

    An dieser täglich mehr und mehr erlebten Antinomie wird die buntländer Wirtschaft zerbrechen. Was sie einst groß und stark gemacht hat – Fleiß, Loyalität und Anstand – bricht weg, weil es zunehmend als dumm und selbstschädigend empfunden wird.

    Die Bonzen glauben derzeit, sie könnten darauf verzichten – sie haben ja ein neues Volk – aber das wird ihnen gepflegt was scheixen und sehr bald schon wird es an die Pensionen und die Gewinne gehen und die gegenwärtigen Asylindustrieprofiteure werden gewaltig bluten und mehr als ihren Profit verlieren.

  137. chalko 29. Januar 2018 at 17:49

    pro afd fan 29. Januar 2018 at 17:13
    Tritt-Ihn 29. Januar 2018 at 13:40

    Abstimmung über TV-Zwangsgebühren.
    ____________________
    Schweiz. “

    Jetzt wird der Teufel von den Lügenmedien wieder an die Wand gemalt. Der Bürger soll glauben, dass er dann kein unabhängiges Fernsehen mehr bekommt und er vor einem schwarzen B ildschirm hockt. So ein Quatsch. Natürlich etabliert sich ein neues TV-System aber ohne die Lügenbrut.

    ——
    Also, die Geissens, Homeshopping ………und ähnlicher Dreck bei den Privaten ist auch nicht besser ! “

    Die Privaten blasen in`s gleiche Horn wie unsere Systemhuren. Gehören ja zum Teil der Bertelsmanngruppe. Wer sich diesen Schwachsinn ansehen will, soll dafür bezahlen.

  138. Im Video ist zu hören…

    In Mai 2016, waren 1.500.000 vom Job Center alimentiert worden. Das waren 25% (aller Hartz-IV’er)

    2013
    Dementsprechend kann man anhand der letzten verfügbaren Gesamtkosten von 2013 extrapolieren.

    Für 2013 weist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit Gesamtausgaben in Höhe von rund 40,6 Mrd. Euro aus,
    die für Leistungen nach dem SGB II anfallen und vom Bund und den Kommunen getragen werden müssen.

    Quelle: *https://www.lpb-bw.de/kosten_hartz_iv.html

    Im Bundeshaushalt budgetiert waren Kosten i.H.v. 31.924 Mrd Euro

    Quelle: *https://www.bundeshaushalt-info.de/#/2013/soll/ausgaben/funktion/25.html

    in 2013 waren insgesamt 4.389.820 Hartz-IV-Bezieher.

    *https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1396/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-jahresdurchschnittswerte/

    Also, bei einem Prozentsatz von 25%, betrügen die Anzahl Ausländischer Harz-IV-Bezieher 1.097.455 und die Kosten beliefen sich auf 10.15 Mrd Euro.

    2016
    Unabhängige Bestätigung: Jeder Vierte Hartz-IV-Empfänger ist Ausländer
    Quelle: *http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/hartz-iv-jeder-vierte-hartz-iv-empfaenger-ist-auslaender/13955964.html

    2017
    Derzeit werden 4.365.723 Menschen alimentiert. Kosten i.H.v. 37.056 Mrd Euro sind für 2017 budgetiert.

    Quelle: *https://www.bundeshaushalt-info.de/#/2017/soll/ausgaben/funktion/25.html

    Ein Plus von 16,1% gegenüber 2013. Dementsprechend betrügen die Gesamtkosten 47.12 Mrd. Anteilig 11,78 Mrd Euro.

    Wie errechnen den 25%-Anteil: 1.091.430 Ausländer.

    Verwirrend
    Es sind ca. 2 Millionen Flüchtling nach Deutschland gekommen (seit 2015). Das führte aber nicht zu steigenden Zahlen bei den Arbeitslosen? Achtung! Das sind Durchschnittswerte! (Was auch immer das heißen mag).
    Quelle: *https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1396/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-jahresdurchschnittswerte/

    2018
    Aus dem Video ist zu hören, dass im Jan 2018 über 2 Mio. Ausländer auf Hartz-IV-Bezüge angewiesen sind.

    Annahme: Wir nehmen an. dass die Zahlen stimmen, die Herr Höcke im Video abgelesen hat (deutlich im Video zu sehen).

    Dann ergibt sich mindestens eine Verdoppelung der Hartz-IV Kosten für diese Gruppe.

    Wir errechnen zu den 4.365.723(2017) eine konservative Million dazu: 5.365.723 (2018) um die Flüchtlinge aufzunehmen, die jetzt alle perfekt Deutsch können.

    Anteilig wären das dann 47,72%. Also knapp jede Zweite Hartz-IV -Bezieher wäre ein Ausländer.

    Die Kosten würden dementsprechend auf 57,91 Mrd Euro (2016) steigen, anteilig wurden sich die Kosten für ausländische Harz-IV-Bezieher auf 27,64 Mrd Euro belaufen.

    Und eine entsprechende Budgetierung ist im Bundeshaushaltsplan 2018 nicht zu erkennen. Oder gehen 750.000 deutsche und 250.000 ausländische Harz-IV-Bezieher in 2018 in Rente?

  139. Ich stimme Herrn Wolfgang Hübner absolut zu!

    Grundsätzlich JA zur freien Marktwirtschaft mit sozialem Staat!

    Über das Kleingedruckte und Nebenwirkungen gilt es sich zu streiten!

    Hierbei muss die Parole lauten:

    Soviel Freiheit wie möglich, sowenig Staat wie nötig!
    Soviel Fürsorge wie nötig, sowenig Abgaben wie möglich!

    Die Starken tragen die Schwachen, ohne Starke sind alle schwach und niemand kann getragen werden…

  140. @ fiskegrateng 29. Januar 2018 at 14:30
    ALG II beinhaltet mehr noch als finanzielle Knackpunkte:
    z.B.
    ‚langzeitarbeitslos‘ heißen nach einem Jahr ohne Tätigkeit Menschen die hochqualifiziert stets arbeiteten und ebenso Menschen die nie arbeiteten: das ist Psycho und hätte alles rein verbal mittels der Unifakultäten Soziologie lauthals angekreidet werden müssen, doch die machen ihre Hausaufgaben nicht in dem ganzen PSYCHO von ALG II an Menschen, da kommt einfach nix von denen an Nachkorrekturvorschlägen, nein sie übernehmen sogar noch die PSYCHOGEWALTsprache in ihren Studienergüssen, statt das anzumahnen 🙁

    Es muss eben viel geändert werden bezgl. ALG II und ich bin sogar davon überzeugt, dass ein wahrhaftig kompetentes Team Änderungen in Psychosprachumgang mit ALG II Bezieher vorschlagen kann und zudem mit organisatorischen Veränderungen ohne finanziellen Zusatzaufwand die Annahme dieses Sozialpaketes bei den Bürgern verändern kann und desweiteren mit gezielteren Weiterbildungszugang Arbeitswiederaufnahmen erreichen könnte: die SPD oder die LINKE oder die GRÜNE halte ich dafür nicht im Stande und die Hoffnung auf eine anständige Korrektur diesbezüglich -wofür sie ja auch nach Schröder die CDUu und CSU gewählt wurde- hat sich auch als hoffnungslos herausgestellt 🙁

  141. „Ebenso besteht jedoch die Notwendigkeit, die sozialen Leistungen für unerwünschte, illegale oder nur geduldete Migranten auf ein Minimum einzuschränken.“

    – Jegliches Tun in diese Richtung hieße, die Illegalität der Grenzöffnung mit seiner Folge der illegalen Einwanderung zu legitimieren! Illegale genießen KEINERLEI Schutz – BASTA! Und ab nach Hause!

    „Jede deutsche finanzielle und technische Wiederaufbauhilfe für Syrien ist eine vielfach bessere, sinnvollere, nachhaltigere Investition als perspektivlose Versuche,(…)“
    – Gehts noch?! Unsere Besatzer schüren weltweit Kriege zur Erzeugung von Migrantenströmen die nach Europa gelenkt werden, um Europa auf ein Dritte-Welt-Niveau zu katapultieren – und zum Dank reparieren wir deren verursachte Kriegsschäden – auf unsere Kosten?
    Zeigt mir die Bekloppten, die DAFÜR freiwillig arbeiten!

    „Deshalb muss der Sozialstaat für die Eigenen verteidigt werden.“
    – Ja, und zwar konsequent ausnahmslos NUR FÜR DIE EIGENEN!

  142. @ Manuhiri 29. Januar 2018 at 16:18

    Die AFD möchte den Sozialstaat verteidigen … so so! Für mich ist die AFD eine NPD 2.0, solange Leute wie Höcke nicht aussortiert werden. …
    ……………………………………………………..
    Das zeigt nur, dass Sie garnichts verstanden haben. Das „Anti-Höcke“ Gerede ist nur Ausdruck der Tatsache, an dieser Gesellschaft nur kleinste Schrauben zu drehen, um etwas zum Positiven zu ändern. Die Lügen über die NPD und die AfD (leider in einem Satz, tut mir leid) muss man erstmal im historischen Kontext verstehen (Siegermächte ect.) um zu begreifen, wovor die herrschenden eigentlich Angst haben; nämlich vor der historischen Wahrheit. Wer nur nachquasselt, was er im (Schul-) Geschichtsunterricht gelernt hat, wird immer die Weich-Spüli-AfD bevorzugen. Dieses U-Boot Unterfangen wird NICHT ändern!

  143. Was mit in Bezug auf Sozialstaat für die Zukunft wichtig wäre ist,
    die ins Studium gelockten und später damit ohne Beschäftigungsfeld dastehenden Studenten ohne Psychoanmache in verwandte berufliche Laufbahnen zu geleiten,
    d. h. das die Wirtschaft/Industrie sich anbieten sollte das Fachwissen dieser Leute aufzufangen, sie abzuholen und praktisch auszubilden:
    ich denke das diese jungen Leute mit ihren Schnell- oder Larifari-Abis nix dafür können, das sie veräppelt worden sind über ihren Leistungsstand und ihre zukünftigen Berufschancen,
    sie sind jedoch keine Analphabeten und ein großes Potential aufgrund ihres Vorwissens;
    das passiert übrigens schon seit vielen Jahren das die Wirtschaft/Industrie den Studentenüberhang ohne Stellenaussichten nicht mehr einsetzen, sondern abschreiben, warum verstehe ich nicht, da die Wirtschaft/Industrie doch erkenne müsste, was da politisch fehl läuft und nicht den beflissenen jungen Leuten die studieren angekreidet werden dürfte 🙁

  144. WahrerSozialDemokrat 29. Januar 2018 at 20:35

    Ich stimme Herrn Wolfgang Hübner absolut zu!

    Grundsätzlich JA zur freien Marktwirtschaft mit sozialem Staat!

    Über das Kleingedruckte und Nebenwirkungen gilt es sich zu streiten!

    Hierbei muss die Parole lauten:

    Soviel Freiheit wie möglich, sowenig Staat wie nötig!
    Soviel Fürsorge wie nötig, sowenig Abgaben wie möglich!

    Die Starken tragen die Schwachen, ohne Starke sind alle schwach und niemand kann getragen werden…
    —————————————————————————————————————————
    Damit ist zu diesem Thema alles gesagt. Super auf den Punkt gebracht!

  145. Man sollte es tunlichst vermeiden Kritiker von Pi hier nicht schreiben zu lassen -das machen die öffentl Unrechten und andere schon genug -und wir haben dies nicht nötig –

  146. Nuada 29. Januar 2018 at 14:57

    Das ist jetzt ein „gefundenes Fressen“ für mich. Aber das mach ich wenn ich ausgeschlafen bin. Jetzt bin ich zu KO. Ich muß mal wieder mehr als 3-4 h schlafen. Aber morgen mach ich das. Versprochen. Mal sehen was rauskommt. Bisher habe ich dein Argument normalerweise widerlegt. Aber es kommt immer auf die Prämissen dessen an. Kann mir aber nicht vorstellen, dass sie anders sind.Irgendwas ist aber anders, denn sonst hätte ich jetzt sofort losgelegt. Es ist zunächst das „fehlende Geld“. Nur es wir ein Äquivalent für Geld geben, dass dann wieder auf dieselben Schwierigkeiten führt, warum dein Argument nicht haltbar ist. Aber erst morgen. Ich bin wirklich platt, muß nur noch die Wäsche aufhängen.

  147. fozibaer, 29.01. 12:59

    Mag sein, das die AfD in MeckPom ein paar Wähler verliert, von der NPD muss man sich aber abgrenzen.

    Abgrenzen kann man ja gerne, aber einer zugelassenen Partei die Parteienfinanzierung zu entziehen, ist reine Willkür und undemokratisch.
    Offenbar hat man in der MeckPomm-AfD schon vergessen, dass der BT bereits schon einmal in Rekordzeit eine „Lex AfD“ beschlossen hat.

  148. Die Sprecherin des GKV Dachverband(Krankenkassen) freut sich über die vielen neuen „Beitragszahler“. in der FAZ am 16.01.2018:
    „Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus..“
    Hierzu eine kleine Stellungnahme und Richtigstellung (für Unbedarfte bzw. Nicht-PI ler ):

    „Das Sozialsystem wird kollabieren“:

    https://www.youtube.com/watch?v=F24oypoSmO8

  149. Sozialstaat ist, wenn Frauen bunte „Willkommenskultur“ machen, das von Männern erwirtschaftete Geld an vergewaltigende Asylbetrüger auszahlen.

  150. Der Sozialstaat ist die Hauptursache für die Massenimmigration. In der Türkei und Griechenland, selbst in Serbien waren die sogenannten Flüchtlinge sicher und hatten etwas zu essen. Die „Flüchtlinge“ sind an der Grenze zu Mazedonien in den Nato-Draht gesprungen und haben im Schlauchboot im Mittelmeer ihr Leben riskiert, weil sie wussten wenn sie es schaffen und nach Deutschland kommen, wird sich ihr Lebensstandard auch ohne Arbeit beträchtlich erhöhen. Meine Güte, das der Zusammenhang so schwer zu begreifen ist. Eine Familie mit nur 3 Kindern bekommt die Wohnung bezahlt 500 €, die Heizkosten 100 €, die Krankenkasse ( Privatversicherung zum Vergleich Papa 400, Mama 400, 3 x Kinder 450), Essen von der Tafel Wert ca. 400 € , Kleidung Kleiderkammer Wert ca. 100 € und pro Nase ca. 400 Taschengeld. Dazu gibt es noch die Ersteinrichtung. Die Schule kostet auch nichts. Wenn man nun noch kleinere Geschäfte macht und schwarzarbeitet kommen noch mal ca. 1500 € obendrauf. Wenn man diese Leistungen auf deutschem Niveau woanders haben will muss man nämlich soviel cash bezahlen! Man sieht selber für die Unterschichten der ganzen dritten Welt ist dies Angebot das Beste was ihnen im Leben je jemand gemacht hat. Man kann ihnen den Zugang nicht verwehren, es sei denn man träfe drastische Massnahmen wie Schusswaffengebrauch und Konzentrationslager. Wenn man den Sozialstaat verteidigt wird es nämlich darauf hinauslaufen. Den Sozialstaat abzuschaffen ist die einzige Möglichkeit dies zu vermeiden. Und die allermeisten Politiker und die deutschen „Eliten“ sind völlig gewissenlos. Natürlich werden sie wenn es die Situation erfordert und sie ihre Macht und ihren Reichtum zu verlieren drohen grausame Massnahmen beschliessen. Man denke nur an den Türkeideal und den Lybendeal. Meiner Meinung ist es einfach krank zu denken, man hätte einen Anspruch auf das hart erarbeitete Geld anderer Menschen. Und nur wegen dieser Idee wird man dann zum Monster.

  151. @ INGRES 29. Januar 2018 at 23:36:

    Ok, ich warte, bis du ausgeschlafen hast. Nur eins vorneweg, damit du dich nicht an einem Punkt aufhalten musst, an dem kein Dissens besteht.

    Es ist zunächst das „fehlende Geld“.

    Selbstverständlich brauchen wir ein Tauschmittel. Ich hatte nicht die naive Idee einer Welt, in der man sich alles schenkt oder der Bauer seinen Haarschnitt mit einem Sack Kartoffeln bezahlt. Das würde auch nicht anders aussehen, also auch Münzen, Scheine und virtuelles Geld im Computer. Aber das, was (weltweit in jeder Währung!) derzeit benutzt wird, ist kein reines Tauschmitel – es sind Schuldscheine, die wir als Tauschmittel benutzen MÜSSEN.

    Nur es wir ein Äquivalent für Geld geben, dass dann wieder auf dieselben Schwierigkeiten führt

    Es gibt Alternativen, die diese Schwierigkeiten nicht hervorrufen. Platt gesagt sind die Alternativen so, wie sich Otto Normal das bestehende Geldsystem in seinem Kopf VORSTELLT (falls er überhaupt überlegt, was Geld ist), wie es aber keineswegs IST – sondern ganz anders.

    Ein schönes Beispiel ist „Das Wunder von Wörgl“, das sich ergoogeln lässt. Während der Weltwirtschaftskriese hat ein Tiroler Bürgermeister anderes Geld eingeführt, seine Gemeinde blühte umgehend auf und das Experiment zog weite Kreise, viele Experten und sogar der französische Finanzminister reisten an. Nach 13 Monaten schob die Zentralbank in Wien einen Riegel vor und Wörgl versank wieder im Elend. Etwas später gab es dann etwas größere Versuche, die wurden aber auch beendet. Es spricht auch einiges dafür, dass die Präsidenten Lincoln und Kennedy deswegen verfrüht starben.

    Aber es kommt immer auf die Prämissen dessen an. Kann mir aber nicht vorstellen, dass sie anders sind.

    Nein, das kannst du wahrscheinlich zur Zeit nicht. Das geht nur, nachdem man sich mit dem Geldsystem grundlegend befasst hat. Das sprengt in mehrerlei Hinsicht den Rahmen dieses Kommentarbereichs, das Internet ist aber voll mit guten Videos und Schriften dazu. Es dauert seine Zeit – nicht weil es sonderlich schwierig ist, sondern weil unser Verstand anfänglich dagegen bockt. Es geht auch an den Kern diieser einen großen Verschwörung, die du nicht als bewiesen siehst, denn es betrifft alle derzeit gültigen Währungen weltweit.

  152. INGRES 29. Januar 2018 at 23:36
    @Nuada

    So jetzt gehts los. Werde mir auf dem Rad die Gedanken zurechtlegen. Die zentrale Frage ist, ob es im Prinzip ohne Geld geht und dann eine Vollversorgung theoretisch machbar wäre. Was natürlich nichts nutzt wenn es praktisch nicht möglich ist.
    Aber ohne Geld hab ich das nichtnicht argumentiert. Auch gestern Abend vorm Einschlafen bin ich da nicht mehr zu Potte gekommen. Mit Geld gibts Inflation und das muß ohne Geld ein Äquivalent haben.

  153. INGRES 30. Januar 2018 at 09:19

    Aber da fällt mir noch ein: Ich habe die Sache zuletzt auf danisch.de kommentiert. Und da war ich mir am Ende nicht sicher, ob eine mit Geld gesicherte Vollversorgung auch für Arbeitslose, automatisch zu Inflation führen muß. Müßte ja aber, denn sonst könnte man ja an Alle das Geld für den Warenkauf frei verteilen und das wär dann das Perpetuum Mobile.

  154. Wie eigentlich immer, ein sehr kluger und qualifizierter Artikel von Herrn Hübner.

  155. INGRES 30. Januar 2018 at 09:2
    @Nuada

    Also jetzt muß natürlich erst Essen machen. Habe Hunger wie ein Wolf. Aber kann zwischendurch ja auch schon anfangen zu schreiben. Ich hab dazu schon öfter was gelesen, aber nicht systematisch und nicht unbedingt zu Ende gedacht. Es gab auch immer Verständnischwierigkeiten meinerseits. Aber wir werden das schon bis zum entscheidenden Punkt schaffen, Noch sind ja erstmal 24h Zeit.
    Geld als Schuld usw, Freigeld (Silvio Gesell) den Senf usw. das jab ich alles mal gelesen und dabei auch viel vom aktuellen System, also Geldmengensteuerung, Zinsen usw. verstanden. Auch die Umverteilung durch das herrschende System ist wohl gegeben. Aber das könnte man eventuell auch im System mildern.
    Was aber ganz schlimm zu sein scheint. Bei allen Theorien scheint niemand sagen zu können, was Geld nun „insgesamt“ eigentlich wirklich ist.
    Angefangen hat das für mich übrigens in einem Links-Blog.

  156. INGRES 30. Januar 2018 at 11:45

    Dauert jetzt doch wieder etwas länger, denn die Küche sieht aus wie ein Saustall, da muß jetzt parallel zu den kochenden Klößen erstmal gespült werden. Aufräumen kann ich dann erstmal aufschieben.

  157. @ INGRES 30. Januar 2018 at 09:19:

    Die zentrale Frage ist, ob es im Prinzip ohne Geld geht und dann eine Vollversorgung theoretisch machbar wäre.

    Es geht nicht ohne Geld. Selbst einfache Stammesgesellschaften haben Muscheln und Steine als Tauschmittel eingeführt. Eine komplexe, arbeitsteilige Wirtschaft wie die unsere kommt natürlich nicht ohne Tauschmittel aus. Es ist nur die Frage, wo das Geld herkommt und wie es gemacht wird.

    Es ist nur eine gedankliche Hilfe, Wirtschaft einmal OHNE GELD zu denken und sich zu fragen, ob die Waren für eine Vollversorgung reichen. Und das tun sie! Weit im Überluss, wir könnten von den Waren her auch noch 10 Millionen weitere Invasoren versorgen – es wird genug produziert. Wir haben keinerlei Knappheit. Die Unternehmen beschäftigen Heerscharen von Werbefachleuten, um ihr Zeug loszuschlagen.

    Wenn aber die Waren reichen, wo ist dann das Problem?

  158. Nuada 30. Januar 2018 at 11:56

    Gemach: Nach dem Essen war ich natürlich wieder platt und bin erst mal 1 Stunde eingeschlafen. Dann mußte ich wieder PI-Artikel durchgehen und was einfaches schrieben, dann mußte noch nach Grimms Märchen gesucht weden und jetzt muß ich wieder aufs Rad, damit ich nicht in die zu tiefe Dunkelheit komme. Aber dann habe ich bis 20h Zeit bevor ich schwimmen muß. Und danach, dann noch bis zur Nachtruhe.

    Also das wird heut noch was, denn ich werds ganz kurz machen können und wir werden interaktiv ganz schnell auf den Punkt kommen, wenn der in „Geld als Schuld“ liegen sollte.

  159. @Nuada

    So jetzt muß die kostbare Zéit genutzt werden. Ich kanns ganz kurz machen. Ich gehe in diesem Szenario vom aktuellen Zustand, also der normalen aktuellen Arbeitslosigkeit aus. Über „Geld als Schuld“ rede ich wohl nicht, Wir werden ja dann sehen ob und wo das wichtig werden kann. Und dann hätten wie ja den Knackpunkt.

    Man könnte ja sagen, wir geben jedem Arbeitslosen mindestens 2000 Euro und davon lebt der dann. Erstes Problem woher kommen die 2000 Euro? Gut wir können auch 1500 gehen, aber das ändert nix. Theoretisch könnte man ja soviel geben wie heute HartzIV kostet plus HartzIV Verwaltung selbst.
    Aber wenn man HartzIV abschafft, dann kommen die Hartz-Angestellten in Arbeitslosigkeit und müssen in Hartz IV (bzw. dann in das Ersatzsystem, dass in dem an dann Tatsächlich bei der BfA angestellt wäre. Also das müßte man sich genau ausrechnen. Aber das ist ja simpel. Im Prinzip läßt sich das Problem der Arbeitslosigkeit also dadurch lösen in dem man alle Arbeitslosen einfach beim Staat anstellt.

    Da sind ja heute schon Viel sinnlos angestellt. Allerdings (wir wollen mal nicht ganz so fies sein), meist nicht völlig sinnlos und keine zusätzlichen 8 Milionen zusätzliche Arbeitslose, die wir ja vermutlich tatsächlich haben (auf 1 Million kommts mir jetzt nicht an). Ich will jetzt auch nicht draus eingehen was gespart wäre, wenn beim Staat keiner sinnlos angestellt wäre, denn die würden dann ja bei der Stütze wieder als Kosten auftauchen. Also durch Einsparungen läßt sich das Problem praktisch mildern, aber nicht grundsätzlich lösen.

    Also betrachten wie die grundsätzliche Lösung:
    Man gibt also jedem Arbeitslosen einen Betrag von dem er menschenwürdig ohne vom Amt gequält zu werden leben kann. Für mich ist das sehr wenig (aber ein gewisses Minimum schon auch), aber für normale Menschen muß das sicher mehr sein. Wir wollen auch weglassen, das ich z.B. unter HartzIV ein phantastisches Leben führen kann. Ich habe ja mich selbst. Gut man könnte dann grundsätzlich eine Frau abschreiben, aber was soll das dann mit Frauen.
    Aber zurück zum Thema:
    Kann es funktionieren wenn man jedem Arbeitslosen einen satten Betrag gibt. Es funktioniert ja bereits mit einem Betrag von Taschengeld + Miete + Heizung usw. Und Kontrolle, manchmal bis zur unmenschlichen Quälerei., die dann eben auch dazu führt, das mal ein Hartz-Mitarbeiter mit dem Leben zahlen muß (nicht nur durch Migranten)
    Ich meine es kann funktionieren (und es funktioniert ja momentan!!!!, nur nicht menschlich), so lange die Mittel für die Unterstützung aus dem aufgebracht werden was der Gegenwert der produzierten Waren ist. Dann ist das so wie wenn Eltern ihre Kinder unterstützen. Gegenwert der produzierten Waren ist natürlich kompliziert, denn in Wahrheit ist das Geld das im Umlauf ist nicht deckungsgleich mit dem Wert der Waren, Denn die Geldmenge wird ja konjunkturabhängig gesteuert, aber ich meinte immer, dass die Geldmenge natürlich mit dem Warenwert gekoppelt ist.
    Was, wenn jetzt menschenwürdig unterstützt würde (ich betone nochmal für mich würde das mehr als reichen, es dürfte nur keine Quälerei durch das Amt sein, dann würde ich zuschlagen und das überlebt der Hartz-Kalfakter nicht, wenn er nicht zufällig ein besseres Gewicht/Muskelverhältnis hat oder einen Kampfsport ausübt.

    Würde es menschenwürdig für normale Menschen reichen Ja , so lange eben die die es finanzieren müssen..zahlen (können).

    Nun kommt das Problem: Was passiert wenn die Finanziers nicht mehr können? Könnte man dann einfach Geld drucken (und welchen Status hat dann dieses Geld) und es an die Arbeitslosen ausgeben. Lassen wir mal beiseite, dass dann jeder sofort arbeitslos werden will (ich würds nicht wollen, aber ich bin ja nicht normal). Da das gedruckte Geld nicht gedeckt ist (was man genau erklären müßte) wird Inflation entstehen. Es werden Waren von Leuten nachgefragt werden, die keine Waren produziert haben. Das kann meine ich nicht gut gehen..Denn kann könnt man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Das kann temporär klappen, aber nicht langfristig.
    Man könnte jetzt auf Details eingehen und das mit dem Geldsystem verbinden. Aber das will und kann ich jetzt nicht. Ich meine as Grundproblem müßte klar sein. Ja und jetzt haben wir den Ansatzpunkt. So ist das ja irgendwann nicht mehr lösbar mit den Arbeitslosen und die Flüchtlinge werden das sprengen.
    Wie also soll jetzt ein anderes Geldsystem die Probleme der Arbeitslosen lösen. Würde das Ursachen der Arbeitslosigkeit beseitigen, also z, B, Konjunktureinbrüche usw.,

    Ein Modell sieht meine ich vor, dass Geld nicht gehortet werden darf und nach einiger Zeit ausgegeben werden muß, weil es sonst wertlos wird. Das sind natürlich interessant Ansätze, wobei man natürlich immer die Praktikabilität beachten muß. Aber es geht ja um die grundsätzliche Lösbarkeit.
    Und was ist mit Einflüssen die nicht konjunktureller Natur sind. Z. B. Automatisierung. Das die Anforderungen zu hoch sind für den Durchschnitt der Bevölkerung.
    Aber das Hauptproblem bleibt: was wenn Geld gedruckt werden müßte
    um die Grundbedürfnisse zu befriedigen.
    Andererseits: irgendwie gehts ja bisher leidlich, wenn ich auch nicht in diesem Terrorsystem HartzIV gesteckt haben wollte.

    Wie soll ein Geldsystem das grundsätzlich besser lösen. Ich denke bei Geldsystem eher daran, dass es eins geben könnte, das die gegenwärtige Umverteilung von der breiten Massen (also auch mir als Sparer, nicht als Aktionär oder Besitzer von Sachwerten) usw. zu Soros stoppen könnte. Aber das hat mir dem Problem der Arbeitslosigkeit nicht direkt was zu tun. Oder doch?
    Siehsse, hat geklappt, noch vor Raumschiff Enterprise. Picard, Crusher, Ryker und Whorf usw.

  160. INGRES 30. Januar 2018 at 18:47#

    Anm,: Ich habe mich lange nicht mehr mit HartzIV befaßt. Als ich vor 10 Jahren bei den Linken kommentierte, da war das noch ein zentrales Thema für mich. Ich hatte damals Links auf HartzIV Seiten, wo unglaubliche Sauereien dieses Saustaates geschildert wurden. Aber ich habe auch die FAZ dabingehend verfolgt und 2002 dann wegen derer Paktiererei mit HartzIV gekündigt. Das hörte dann auf, als man mich bei den Linken zum erstem mal löschte, als ich KLartext zum Islam schrieb. Da ging ich zu PI und seitdem kümmer ich mich nicht mehr um HartzIV, weil es halt Todbringenderes gibt, nämlich Merkel, den Islam und die Flüchtlinge und den Feminismus usw. (kann ja endlos weiter gehen).
    Ich habe damals auch Berichte über HartzIV aufgezeichnet z.B. über Duisburg. damals war ich ja noch in Duisburg. Grauenhaft, aber wie gesagt: es gibt Todbringenderes und daher habe ich das aufgegeben. Ich weiß also nicht, was heute In HarzIV los ist. Könnte mir vorstellen, dass das normal geworden ist, weil es ja auch Ziel ist so Viele wie möglich vom System abhängig zu machen, so dass vielleicht das Portemonnaie für die Hartzer etwas lockerer sitzt. Aber ich kann mir vorstellen, dass es immer noch schrecklich ist. Vielleicht nicht für alle, aber eben doch vorhanden.
    Ach so in Enterprise darf man natürlich Data nicht vergessen. Jordi natürlich auch nicht, und auch den (die) Counceler Troy.

  161. Nuada 30. Januar 2018 at 11:56

    Es ist nur die Frage, wo das Geld herkommt und wie es gemacht wird.

    Wenn aber die Waren reichen, wo ist dann das Problem?

    —————————————
    Da denk ich nachher auch beim Schwimmen drüber nach. Entweder es ist möglich. Oder es gibt Inflation egal wo das Geld herkommt. Das meine ich ja wenn ich frage: „Liegt es an „Geld als Schud““.

    Übrigens Data läuft gerade Amok auf der Enterprise, man muß ihn gehackt haben. Dem ist dann direkt nichts gewachsen. Man hats auch nicht versucht, sondern nimmt den Kampf von anderer Stelle auf.

  162. Ich denke, dass man den Sozialstaat mit Geld auf keinen Fall aufrecht erhalten kann. Da Geld aber nur ein Tauschmittel ist kann das auch ohne Geld nicht möglich sein. Hinzu kommt, dass wie mir klar wurde, dass niemand weiss wozu Geld tatsächlich da ist.
    Das müßte ich jetzt begründen, dass kam mir so als ich mich mal damit befaßt habe, zu verstehen wozu es denn nun gut. Entweder habe ich da gelesen, dass man sich darüber nicht im Klaren wäre oder aber ich dachte mir das da selbst. Ich dachte noch wie ist das möglich, man weiß so viel in der Physik, aber niemand weiß wozu Geld da ist.

    Nun kann man ja sagen, wenn man nicht mal weiß wozu Geld da ist (es muß in jedem Fall so sein, dass man mit der Erklärung als Tauschmittel nicht hinkommt, sonst hätte ichs ja verstanden), dann kann man ja mal überlegen wo man ohne Geld hinkommt.
    Man könnte einmal versuchen sich zu überlegen wie die Welt ohne Geld auf den heutigen Stand gekommen wäre, bzw, auf welchen sie sein könnte. Das sprengt natürlich den Rahmen hier. Aber jeder kann ja mal darüber nachdenken und Ideen posten. Ich will das jetzt nicht ausführen, weil ich momentan noch keine Idee dazu habe. Das würde uns praktisch auch nichts nutzen, denn wir können die Entwicklung ja nicht noch einmal vollziehen. Aber es könnte natürlich klären wozu Geld notwendig ist. Man könnte natürlich meinen, dass Geld nichts bewirken kann, was ohne Geld auch nicht möglich wäre. Aber das kann nicht gehen. Geld muß also folgende Eigenschaft bzw. Funktion haben. Es muß Entwicklung ermöglichen, die ohne Geld nicht möglich ist. Und fumktionieren kann das nur weil die Welt ein offenes System ist, indem Geld einen Wechsel auf die Zukunft darstellt. Nur, dieser Wechsel ist nicht sicher und kann jederzeit zum Total-Zusammenbruch führen. Es sei denn man könnte das bis zum Weltuntergang fortführen. Aber bisher bricht es ja immer wieder zusammen und es muß neu begonnen werden. Das ist ja mit dem Euro jetzt auch wieder so weit und deshalb wird es kommen. Und deshalb gehe ich auch davon aus, dass ich nicht mehr lange zu leben habe, denn ich habe kein Eigentum und zu wenig Geld um zu überleben (wobei dann Geld ja eh nichts bring, weil es nichts mehr wert ist, es reicht also, dass ich kein Eigentum und keine Sachen zum Tauschen für den Bauern habe).
    Aber alle die Eigentum haben und Sachwerte besitzen können eventuell überleben und es geht dann wieder von vorne los. Ich werde aber nicht kampflos abtreten. Man wird mich mit Gewalt beseitigen, also z.B. beim Plündern erschießen müssen. Aber bis dahin will ich weiter denken.

    Alternativ könnte man sich überlegen was passiert, wenn morgen niemand mehr Geld benötigt. Man geht also morgen zu Netto und kauft sich alles was man will usw. bis die Ware die man will nicht mehr da ist. Man wird wohl alles bekommen, was man zum Essen benötigt. Aber bei anderen Sachen wird Mangel herrschen. Dann muß man entscheiden wer zum Zuge kommt. Zum Beispiel der Reihenfolge nach. Was macht man beim Kauf eines Aston Martin? Ein Landstreicher kann sich plötzlich einen „kaufen“, weil er zuerst im Laden vorbeikommt. Das wird aber einen Top-Mann (mit bisher Kohle) stören, denn der hat damit bei Frauen keinen Vorzug mehr vor einem Landstreicher. Der Landstreicher bekommt mit dem Aston Martin auch die Frau.
    Wäre überleben für alle möglich? Für mich z.B. ja. Mich würde der Aston Martin nicht interessieren. Ich würde einfach abwarten ob ich auch so Chancen hätte und wenn nicht, dann nicht. Ich würde weiter Radfahren, Hanteln heben, denken, schwimmen und vor dem Spiegel posen und alles andere auf mich zukommen lassen.

    Wo würde es ohne Geld zu Problemen kommen, die darüber hinaus gehen, dass Einzelne frustriert wären? (ich meine damit würde die Welt praktisch zusammenbrechen, aber theoretisch noch funktionieren können) Würde es Laute geben, die definitiv nicht überleben. Ich meine ich könnte, aber ohne Garantie auf eine Frau. Die Frauen hätten freilich überhaupt kein Auswahlkriterium mehr (das Szenario ist ernst gemeint, die Idee kam mir gerade erst beim Schreiben, vielleicht ist das Geld dazu da, damit die Frauen ein Auswahlkriterium für Männer haben, das ist
    ernst gemeint, da hatte ich vor 15 Minuten so noch nicht dran gedacht).

    Also wer würde nicht überleben? Eigentlich könnte jeder überleben auf Einheimische beschränkt (ob für die ganze Welt genug produziert werden kann ist fraglich. Dass jeder Neger erst recht eine weiße Frau bekommt ist ja kein Problem, weil die werden ja derzeit eh freiwillig abgegeben)

    Nur es gibt kein Unterscheidungskriterium zwischen Männern mehr. Bei Frauen bleiben die Kriterien (das Kriterium) gleich.
    Und vor allem würden manche Männer extrem tief fallen. Alle die nur Geldforderungen haben, nichts davon bekommen und daher keinen Vorzug beim Kauf von Waren haben mit denen sie eine Frau beeindrucken können. Aber sie können überleben.
    Wenn man das Geld anschafft können also alle Deutschen überleben. Aber was man an Waren bekommt bestimmt die Reihenfolge. Und da daran die Frau geknüpft ist die man bekommt, wird sich das kein guter Mann gefallen lassen, außer er tritt sie an einen Moslem oder Neger ab.

    Das kann jetzt ja jemand widerlegen.

    Überraschend für mich ist, dass es prinzipiell funktionieren könnte jetzt aus dem Geld auszusteigen, aber Männer müßten bereit sein die Gunst einer Frau dem Zufall zu überlassen. Das werden sie nicht tun. Sie schuften ja für das Gegenteil.

  163. Nochmal mit mehr Absätzen:

    Ich denke, dass man den Sozialstaat mit Geld auf keinen Fall aufrecht erhalten kann. Da Geld aber nur ein Tauschmittel ist kann das auch ohne Geld nicht möglich sein. Hinzu kommt, dass wie mir klar wurde, dass niemand weiss wozu Geld tatsächlich da ist.

    Das müßte ich jetzt begründen, dass kam mir so als ich mich mal damit befaßt habe, zu verstehen wozu es denn nun gut. Entweder habe ich da gelesen, dass man sich darüber nicht im Klaren wäre oder aber ich dachte mir das da selbst. Ich dachte noch wie ist das möglich, man weiß so viel in der Physik, aber niemand weiß wozu Geld da ist.

    Nun kann man ja sagen, wenn man nicht mal weiß wozu Geld da ist (es muß in jedem Fall so sein, dass man mit der Erklärung als Tauschmittel nicht hinkommt, sonst hätte ichs ja verstanden), dann kann man ja mal überlegen wo man ohne Geld hinkommt.

    Man könnte einmal versuchen sich zu überlegen wie die Welt ohne Geld auf den heutigen Stand gekommen wäre, bzw, auf welchem sie sein
    könnte. Das sprengt natürlich den Rahmen hier. Aber jeder kann ja mal darüber nachdenken und Ideen posten. Ich will das jetzt nicht ausführen, weil ich momentan noch keine Idee dazu habe. Das würde uns praktisch auch nichts nutzen, denn wir können die Entwicklung ja nicht noch einmal vollziehen.
    Aber es könnte natürlich klären wozu Geld notwendig ist. Man könnte natürlich meinen, dass Geld nichts bewirken kann, was ohne Geld auch nicht möglich wäre. Aber das kann nicht gehen. Geld muß also folgende Eigenschaft bzw. Funktion haben. Es muß Entwicklung ermöglichen, die ohne Geld nicht möglich ist. Und funktionieren kann das nur weil die Welt ein offenes System ist, indem Geld einen Wechsel auf die Zukunft darstellt.
    Nur, dieser Wechsel ist nicht sicher und kann jederzeit zum Total-Zusammenbruch führen. Es sei denn man könnte das bis zum Weltuntergang fortführen. Aber bisher bricht es ja immer wieder zusammen und es muß neu begonnen werden.
    Das ist ja mit dem Euro jetzt auch wieder so weit und deshalb wird es kommen. Und deshalb gehe ich auch davon aus, dass ich nicht mehr lange zu leben habe, denn ich habe kein Eigentum und zu wenig Geld um zu überleben (wobei dann Geld ja eh nichts bringt, weil es nichts mehr wert ist, es reicht also, dass ich kein Eigentum und keine Sachen zum Tauschen für den Bauern habe).

    Aber alle die Eigentum haben und Sachwerte besitzen können eventuell überleben und es geht dann wieder von vorne los. Ich werde aber nicht kampflos abtreten. Man wird mich mit Gewalt beseitigen, also z.B. beim Plündern erschießen müssen. Aber bis dahin will ich weiter denken.

    Alternativ könnte man sich überlegen was passiert, wenn morgen niemand mehr Geld benötigt. Man geht also morgen zu Netto und kauft sich alles was man will usw. bis die Ware die man will nicht mehr da ist.

    Man wird wohl alles bekommen, was man zum Essen benötigt. Aber bei anderen Sachen wird Mangel herrschen. Dann muß man entscheiden wer zum Zuge kommt. Zum Beispiel der Reihenfolge nach.
    Was macht man beim Kauf eines Aston Martin? Ein Landstreicher kann sich plötzlich einen „kaufen“, weil er zuerst im Laden vorbeikommt. Das wird aber einen Top-Mann (mit bisher Kohle) stören, denn der hat damit bei Frauen keinen Vorzug mehr vor einem Landstreicher. Der Landstreicher bekommt mit dem Aston Martin auch die Frau.

    Wäre überleben für alle möglich? Für mich z.B. ja. Mich würde der Aston Martin nicht interessieren. Ich würde einfach abwarten, ob ich auch so Chancen hätte und wenn nicht, dann nicht. Ich würde weiter Radfahren, Hanteln heben, denken, schwimmen und vor dem Spiegel posen und alles andere auf mich zukommen lassen.

    Wo würde es ohne Geld zu Problemen kommen, die darüber hinaus gehen, dass Einzelne frustriert wären? (ich meine damit würde die Welt praktisch zusammenbrechen, aber theoretisch noch funktionieren können)
    Würde es Leute geben, die definitiv nicht überleben? Ich meine ich könnte, aber ohne Garantie auf eine Frau. Die Frauen hätten freilich überhaupt kein Auswahlkriterium mehr (das Szenario ist ernst gemeint, die Idee kam mir gerade erst beim Schreiben, vielleicht ist das Geld dazu da, damit die Frauen ein Auswahlkriterium für Männer haben, das ist ernst gemeint, da hatte ich vor 15 Minuten so noch nicht dran gedacht).

    Also wer würde nicht überleben? Eigentlich könnte jeder überleben auf Einheimische beschränkt (ob für die ganze Welt genug produziert werden kann ist fraglich. Dass jeder Neger erst recht eine weiße Frau bekommt ist ja kein Problem, weil die werden ja derzeit eh freiwillig abgegeben)

    Nur es gibt kein Unterscheidungskriterium zwischen Männern mehr. Bei Frauen bleiben die Kriterien (das Kriterium) dagegen gleich.

    Und vor allem würden manche Männer extrem tief fallen. Alle die nur Geldforderungen haben, nichts davon bekommen und daher keinen Vorzug beim Kauf von Waren haben mit denen sie eine Frau beeindrucken können. Aber sie können überleben.

    Wenn man das Geld abschafft können also alle Deutschen überleben. Aber was man an Waren bekommt bestimmt die Reihenfolge. Und da daran die Frau geknüpft ist die man bekommt, wird sich das kein guter Mann gefallen lassen, außer er tritt sie an einen Moslem oder Neger ab.

    Das kann jetzt ja jemand widerlegen.

    Überraschend für mich ist, dass es prinzipiell funktionieren könnte jetzt aus dem Geld auszusteigen, aber Männer müßten bereit sein die Gunst einer Frau dem Zufall zu überlassen. Das werden sie nicht tun. Sie schuften ja für das Gegenteil.

  164. Es ist übrigens durchaus verrückt. Als ich vorhin wach wurde und nicht sofort wieder schlafen konnte, dachte ich eben, wie die Welt ohne Geld funktionieren würde.
    Ich wollte eigentlich nur beschreiben, dass dann Waren nach der Reihenfolge gekauft würden und wollte klären ob jeder überleben kann. An die Funktion des Geldes im Hinblick auch die Frauen hatte ich da gar nicht gedacht. Nur das Verrückteste ist, dass die Männer wegen der Frauen für Geld schuften habe ich vor fast genau 40 Jahren genau so bereits geschrieben, als die Liebe meines Lebens schief gegangen war. Ich hatte gerade nicht daran gedacht, das kam mir lediglich in Erinnerung, als ich analysierte wie die Welt ohne Geld funktionieren könnte.

  165. Das Verrückte ist übrigens nicht, dass Männer für Geld wegen der Frauen schuften. Das weiß ja jeder.
    Nicht, das Vogelweibchen schaut dem Männchen beim Nestbau zu und inspiziert es dann und ich meine manche zerstören das Nest dann, wenn es nicht gut genug ist. Und das Männchen läßt es sich gefallen und wird nicht aufgeben es wieder zu versuchen. Da Männer mehr als Instinkt haben, verhalten sie sich natürlich anders, aber ähnlich.
    Nein das Verrückteste ist, dass ich das vor 40 Jahren exakt so, wenn auch erheblich pointierter so ausgedrückt habe und das es jetzt vielleicht die Funktion des Geldes erklären kann. Was für Querverbindungen sich manchmal ergeben können. Aber ich denke das liegt daran wenn man das Leben intensiv lebt und erlebt. Dann denkt man instinktiv ohne Schranken richtig.
    Was genau ich vor 40 Jahren schrieb, unter dem Eindruck der gescheiterten und der neuen Liebe wär extrem instruktiv, aber wenn eine hier mitlesen sollte wäre ich identifiziert und ich weiß nicht ob die mich nicht in die Pfanne hauen würde. Ich glaube ja nicht, aber das Risiko ist zu groß. Ich will noch sorgenfrei erleben wie Merkel davon gejagt wird.

  166. Übrigens meine vorhin aufgestellte These der Funktion des Geldes steht und fällt klarerweise mit meiner „Theorie der Frauen“. Wenn die Frauen also in der Mehrzahl von folgendem Schlag wären wie eine Freundin des US Schriftstellers (ich meine H. P. Lovecraft, aber ich weiß es nicht genau) dann wäre sie hinfällig.
    Im Prinzip ist eine Theorie ja dann widerlegt wenn es ein Gegenbeispiel gibt (aber das gilt in erster Linie für die Naturwissenschaften). Allerdings ist ja meine Theorie der Frauen keine richtige und deshalb wird sie auch durch das folgende nicht wirklich widerlegt:
    Diese Frau soll gesagt haben

    „Ich frage einen Mann nie was er arbeitet. Mich interessieren nur seine Gedanken und Träume.“

    Lovecraft hätte vielleicht nicht viel Geld benötigt und hatte vielleicht auch nicht viel.
    Nun denn!

    PS: Ich bin nicht sicher ob es Lovecraft war. Aber ich habe das auf einem alten AMD1600er Athlon aufgezeichnet. Den müßte ich halt aktivieren, könnte ne halbe Stunde dauern bis alles verkabelt ist.

  167. INGRES 31. Januar 2018 at 08:07

    Lovecraft könnte man auch noch mit Kraft der Liebe (also ganz ohne Geld) nennen. Ich glaube manchmal und habe nie zu 100% nur an den Zufall geglaubt,

  168. INGRES 31. Januar 2018 at 08:09

    Kunst der Liebe ist ja auch nicht schlecht. Das wärs ja wörtlich wie ich gerade nachgeschlagen habe. Verrückt.

  169. Ein weiteres Gegenbeispiel für meine Theorie, dass aber eher eine Bestätigung ist fällt mi gerade ein wo ich den Artikel von Pirincii über die Ehe zwischen dem nutzlosen Nafri und der Deutschen sehe. Also um einen Aston Martin gehts ja nicht, aber perverserweise um einen mittellosen Nafri. Gut Frau ist insofern abgesichert, als dass der deutsche Betongießer Horst das blecht. Und dann ist das ja auch keine selbslose Liebe, sondern fas geschieht im Zeichen der Völkerverständigung. Den Horst würde diese selbstlose fortschrittliche Frau wohl nicht heirarten, aber seine Kohle ist ihr lieb.

    PS: Ich wollte ja zum Frauenthema nichts mehr schreiben, weil PI ja mittlerweile (fast) alles festgestellt hat. Aber ich hatte ja gesagt Spitzfindigkeiten und neue Ideen sind nicht ausgeschlossen. Ist also kein Wortbruch. Konnte ja nicht ahnen wie das weiter gehen würde.

Comments are closed.