Der Schein trügt: Julian Reichelt und Tanit Koch waren sich von Anfang an spinnefeind.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Die erste Chefredakteurin von BILD hat fertig. Vor wenigen Minuten ist sie im großen Konferenzraum „zurückgetreten“. Zwei Jahre. Nur Minus. Über eine halbe Million! Und kein Land in Sicht, außer der letzten Million, von einst stolzen fünf Millionen. Kurz vorher verschickte Sie diesen Abschiedsbrief. Schnief …

„Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,

Abschieds- und Liebeserklärungen (behauptet jedenfalls Fontane) sollten etwas gemeinsam haben: Kürze.

Zunächst zum Abschied, der gleich offiziell um 9.30 Uhr im Produktionsraum verkündet wird: Ich gebe meine Position als BILD-Chefredakteurin zum 1. März 2018 auf und verlasse den Verlag.

Wenn zwei Menschen professionell nicht harmonieren, lässt sich das eine Zeitlang durch Kompromisse ausgleichen. 2017 war davon geprägt, bis meine Kompromissbereitschaft an ihre Grenzen gelangte. Hinzu kam die Gewissheit, dass sich BILD nicht durch Kompromisse auszeichnet, sondern durch Klarheit. Deshalb habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen.

Wie schwer er mir nach 13 großartigen Jahren im Haus gefallen ist, weiß jeder, der mich kennt. Die Liebeserklärung gelingt mir deshalb nicht in aller Kürze: Mein Herz schlägt BILD-rot, es schlägt für Euch, für Eure Leidenschaft, Eure Professionalität, Eure Menschlichkeit und Euren so ausgeprägten Sinn für Unsinn. Ihr seid BILD – und BILD ist einzigartig. Einzigartig ist auch die Position, die ich nun nach zwei Jahren verlasse und für die ich dem Verlag, allen voran Kai Diekmann, unendlich dankbar bin. Ich habe bei BILD journalistisch mehr erreicht, als meine Phantasie hergegeben hat (ein Luftballon-Büro inklusive), und ich wünsche Marion, Miriam, Uli, Julian, Brügel, Florian, Daniel und jedem einzelnen von Euch, auch künftig immer das zu erreichen, was BILD so unvergleichlich macht.

Ich lächle, während ich diese Zeilen schreibe, denn ich denke an Euch. Mit Euch zu arbeiten sollte vergnügungssteuerpflichtig sein – und dieses Vergnügen hält ein Leben lang an.

Danke für alles!

Bis gleich im 16. Stock,

Eure


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

125 KOMMENTARE

  1. Prima, die „Ratten“ verlassen das sinkende Schiff … Auf das es noch weiter abwärts geht ❗

    Und noch ein kleines OT:

    Nach massiver Ausbeutung der deutschen Sozialkasse durch zwei SPD-Vorzeigetürken geht in Bremerhaven der Volkszorn so allmählich auf die Barrikaden und fordert die Köpfe der SPD-Politiker:

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-buerger-in-wut-fordern-sanktion-gegen-klaus-rosche-_arid,1696093.html

    Den Abschlussbericht des Parlamentarischen UA diesbezüglich gibt es hier: http://www.bremische-buergerschaft.de/uploads/media/PUA-Bericht_2018-01-31_01.pdf

    Sehr aufschlussreich ?

  2. Die Kapitänin verläßt das sinkende Schiff: Tanit Koch weg!
    *****************************************
    hai li hailo haila hai li hai lo haila hahahaha, h…

  3. https://derwaidler.wordpress.com/2018/01/30/wird-der-clinton-sumpf-nun-trockengelegt/

    Da wird ein investigativer Mitarbeiter der demokratischen Partei „bei einem Raubüberfall ohne Raub“ erschossen, die ganze Story erinnert nicht grundlos an den guten Film „Ghost“. Die Realität ist immer um ein Vielfaches schlimmer als Hollywood es je darstellen könnte!
    Aber als in Russland irgendein „oppositioneller Journalist“ erschossen wurde, war Seitens der deutschen Freislerpresse gleich klar, das Putin den Abzug gedrückt hat…
    Da erhält die Ehefrau des FBI Direktors McCabe über Strohmänner (heute eher Quotenstrohfrauen) 700000 (!) Dollars der Clintons und das ist der Lügenpresse natürlich kein Wort oder Nachfrage im Rahmen der vierten Gewalt im Staate wert, wenn eine Präsidentschaftskandidatin der Ehefrau des FBI Präsidenten mal eben so eine Summe zukommen läßt, für die eine deutsche aber auch eine amerikanische Oma lange Zeit Topflappen häkeln und verkaufen müßte.
    Liebe schwarzgelblinksgrünrotbunten Märchenerzähler – so what? Hört Ihr Euch reden und glaubt Euch noch selbst?

  4. Tanit Koch war in der „Refugees Welcome“-Fraktion.
    Demnächst verantwortlich für „Neues Deutschland“? PR-Sprecherin für Seawatch?

    Interessant ist übrigens wie eine Nachkriegs-Institution nach der anderen gerade zusammenkracht.
    SPRINGER gehört dazu. Die Gewerkschaften. Der Staatsfunk. Die Altparteien.

    Das wird so weitergehen, das werden ganz neue Zeiten.

  5. Ich dachte immer das qoutenfrauen das non plus Ultra sind.
    Da hätten die Zahlen doch hochgehen müssen

  6. Neues von der Kopftuchkampagne.

    Herrlicher Kommentar auf der fb seite von Katjes zu dem Thema Kopftuchwerbung:

    Meine Freundin folgt auch einer Heilslehre, die von einem großen Feldherrn gegründet wurde der alles in einem einzigen Buch niederschrieb. Sie wendet sich fünfmal am Tag geistig zu ihm und nennt ihn untergeben „mein Führer“. Dabei hüllt sie sich immer in so eine seltsame rote Fahne mit einem eckigen schwarzen Kreuz auf weißem Grund.
    Ich finde eure Diversity echt super und meine, dass ihr unbedingt auch meine Freundin in ihrer Führer-Fahne (wenn ich nur wüsste wie die richtig heißt…) mit in eure Werbung nehmen solltet. Solche wie sie gibt es auch ganz viele und hey, es ist ja nur ein Stück Stoff!

    https://www.facebook.com/Katjes/videos/vb.150558601641841/1758722517492100/?type=2&theater&comment_id=337422863420650&reply_comment_id=156336065081627&notif_t=video_reply&notif_id=1517556915769832

  7. katharer 2. Februar 2018 at 10:29
    SPRINGER, hübsch, jung, auf eigener Schule „entdeckt“. 1 +1.

  8. OT

    Gerade Debatte im Bundestag zum Antrag der AFD:

    Abschaffung der Doppelteten Staatsangehörigkeit!

    AFD wird wieder gerade attackiert vom Übelsten!

    Die Altparteien präsentieren als Redner nur Parteimitglieder mit Migrationshintergrund!

    Warum sitzen nicht Leyla Bilge oder Achille Demaghbo für die AFD?

    Die Altparteien haben nicht das Monopol auf Migranten!

    Viele Migranten mit deutschem Pass wählen die AFD!

    Das muss die AFD deutlich machen, denn sie werden heute wieder als völkisch und mit Nähe zur NPD angegriffen!

  9. Hier ein Bericht worüber ich schon lange rede und schreibe.
    Durch die Digitalisierung fallen 3,4 Milionen Arbeitsplätze weg.
    Dramatisch wird es dadurch das dieses meist gut bezahlte Arbeitsplätze aus der Industrie und Verwaltung sind. Der Mittelstand wird wegbrachten. Das sind aber diejenigen die Die Höchsten Steuern zahlen, die meisten Beiträge in den Sozialsystemen etc.
    Brechen diese Arbeitsplätze weg, bricht unser sozialsystem zusammen
    http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/digitalisierung-wird-jeden-zehnten-die-arbeit-kosten-15428341.html

  10. Steppke030 2. Februar 2018 at 10:30
    Stimmt, möglicherweise aber anderer Hintergrund, vgl. KIKA- wo er die Risse innerhalb des Establishments aufzeigt.

    Reichelt stand damals voll hinter den Dschihadisten in Syrien, den „Rebellen“.
    Und die „Flüchtlings“-Geschichte hatte auch diese militärische Komponente der De-Stabilisierung von Syien.

  11. Wie passend:
    Tanit (tnt, auch Tannit, Thanit, Tinnit) ist die punische Göttin der Fruchtbarkeit, eine Apotheose der phönizischen Göttin Astarte und Schutzgöttin von Karthago. Ihr Beiname ist „Klagende im Angesicht des Baal“. (Wikipedia).

    Ja, der Dämon Baal, in dessen Angesicht die schöne Tanit klagt, heisst in diesem Fall wohl “galoppierender Auflagenschwund”.

    Gut so.

  12. Ich lächle, während ich diese Zeilen schreibe, denn ich denke an Euch. Mit Euch zu arbeiten sollte vergnügungssteuerpflichtig sein – und dieses Vergnügen hält ein Leben lang an.

    Frau Koch oder ihre Ansichten kenne ich nicht aber:
    Wenn es so ein großes Vergnügen ist, warum beendet sie das Vergnügen dann?
    Wenn ein Herz wirklich für eine Sache schlägt, dann bleibt es ihr auch in Krisenzeiten treu.
    Wenn jemand bei einem Abschiedsbrief „lächelt“, scheint sich der Schmerz in recht überschaubaren Grenzen zu halten. So ein „Lächeln“ kommt genau so falsch rüber, die das oben auf dem BILD. 😀

  13. Tanit Koch ist wie Julian Reichelt eher links angesiedelt. Zur Zeit „reibt“ man sich an Richtern, welche ständig Kinderschänder freilassen, aber bei diesem Thema hat man die Empörung der verbliebenen Leser immer leicht auf seiner Seite. Da kann man nichts falsch machen.
    Dagegen werden Albrecht Glaser (heute) und die AfD ständig beschimpft. Beim Thema „Trump“ brodelt es.
    Die Putin/Ukraine – Berichterstattung ist grottig, Sport dagegen sehr gut. Noch schwebt der Geist von Axel bzw. Friede Springer als USA- und Israel-Freunde in den Redaktionsstuben und verhindert Schlimmeres.
    Den senilen Wagner sollte man endgültig in Rente schicken.
    Allerdings muss man auch in Betracht ziehen daß heute kaum noch einer Papier-Zeitungen liest sondern digital und da ist der Axel-Springer-Verlag hervorragend aufgestellt. In Bahn & Bus muss man ja Angst haben wenn man Bild liest!

  14. „Allahu akbar“ störte Anwohner Ehepaar klagt erfolgreich
    gegen Muezzin-Ruf.
    „Allahu akbar – Allah ist der Größte. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt.“ Diese Sätze sind Bestandteil der Einladung zum Freitagsgebet einer türkischen Gemeinde in Oer-Erkenschwick (NRW) – und sie stören Anwohner.
    Ein Ehepaar hat gegen den islamischen Gesang geklagt und Recht bekommen.
    Der Einsatz der Lautsprecheranlage war 2014 von der Stadt genehmigt worden. 2015 stoppte Hans-Joachim Lehmann (69) mit seiner Klage den Lautsprecher-Muezzin. Am Donnerstag wurde die Genehmigung vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen einkassiert.
    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/prozess/muezzin-ruf-zu-laut-prozess-54665006.bild.html

    ^^^
    richtig so , ich würde mich auch beschweren , der Muezzin-Ruf hört sich an als wenn ihm jemand auf dem Schwanz getreten (was wiederum nicht verkehrt wäre) 😉

  15. „10.40 Uhr: Damit endet die Debatte zum diesem Tagesordnungspunkt. Der Antrag der AfD wird zur Beratung in den Innenausschuss weitergeben.“

    Bloß nichts entscheiden!
    Das könnte Wählertimmen kosten!

    Am St. Nimmerleinstag um halb eins ?

  16. Geflüchtete in Calais
    Extrem angespannte Situation

    In der französischen Hafenstadt Calais sind bei Auseinandersetzungen mehrere Geflüchtete schwer verletzt worden.

    CALAIS/BERLIN afp/dpa/taz | Bei Auseinandersetzungen zwischen Geflüchteten in der französischen Stadt Calais sind mehrere Menschen schwer verletzt worden. Fünf Geflüchtete hätten lebensbedrohliche Schusswunden erlitten, 18 weitere seien durch Schläge mit Eisenstangen verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend mit.

    Frankreichs Innenminister Gérard Collomb begab sich am Donnerstagabend nach Calais, um mit den Behörden über die angespannte Lage zu beraten. Collomb beklagte ein „nie gekanntes Ausmaß“ der Gewalt. Die Situation für die Einwohner der Hafenstadt am Ärmelkanal sei „unerträglich“, sagte Collomb in der Nacht zum Freitag vor Journalisten. „Wir können nicht das Recht des Stärkeren in unserem Land herrschen lassen.“

    Zu den ersten gewaltsamen Zusammenstößen kam es nach Polizeiangaben am Donnerstagnachmittag. Rund hundert Geflüchtete aus Eritrea und rund dreißig Afghanen gingen bei der Essensausgabe aufeinander los, nachdem ein Afghane Schüsse abgefeuert hatte.

    Eine zweite Schlägerei habe es kurze Zeit später fünf Kilometer weit entfernt auf einem Industriegelände gegeben. Dort hätten mehr als hundert Eritreer eine Gruppe von zwanzig Afghanen mit Eisenstangen und Stöcken angegriffen. Die Polizei musste nach eigenen Angaben dazwischengehen, um die Afghanen zu schützen.

    Vier schwerverletzte Eritreer zwischen 16 und 18 Jahren wurden in Krankenhäuser von Calais eingeliefert, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Der fünfte Schwerverletzte wurde wegen seines sehr schlechten Zustands in ein Krankenhaus ins benachbarte Lille gebracht.
    Schleuser wollen den Ort kontrollieren

    „All das ist ein Resultat der extrem angespannten Situation, die durch Aktionen der Schleuser und den Druck der Polizei entsteht“, sagte François Guennoc von der Hilfsorganisation „Auberge des Migrants“ gegenüber dem Sender Europe 1. „Sie ist das Ergebnis eines langen Winters mit schwierigen Wettervoraussetzungen, die die Menschen sehr stressen.“ Guennoc verwies außerdem im Sender BFMTV darauf, dass afghanische Schleuser in Calais versuchen, für die Geflüchtete wichtige Orte zu kontrollieren.

    Zuletzt hatten in Calais im vergangenen November Geflüchtete aufeinander geschossen, bei einem Streit unter Afghanen gab es damals fünf Verletzte. Anfang Juli 2017 waren 16 Menschen bei Zusammenstößen verletzt worden, im Juni 2016 erlitten 40 Menschen bei Schlägereien Verletzungen.

    In Calais halten sich nach Schätzung von Hilfsorganisationen derzeit rund 800 Geflüchtete auf, die örtlichen Behörden sprechen von bis zu 600 Flüchtlingen. Sie versuchen, versteckt auf Lastwagen auf dem Seeweg oder durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. Sie leben unter elenden Bedingungen, weshalb es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen unterschiedlichen Nationalitäten kommt.

    In einem „wilden“ Flüchtlingslager, das 2016 von der Polizei abgerissen wurde, hatten zeitweise bis zu 10.000 Geflüchtete in Calais gehaust. Das als „Dschungel“ bekannte Lager war in Frankreich zum Symbol für die Hilflosigkeit der Behörden im Umgang mit der steigenden Zahl von Geflüchteten geworden.

    http://www.taz.de/Gefluechtete-in-Calais/!5481817/

  17. @ Selberdenker 2. Februar 2018 at 10:49: “ Wenn es so ein großes Vergnügen ist, warum beendet sie das Vergnügen dann? “

    Vielleicht ist die Gute auch gegangen worden? LoL
    Ist doch immer so, weder man/frau geht aus „gesundheitlichen“ Gründen oder so oder man geht schweren Herzens, weil es keine Kunden mehr gibt!! LoL

  18. Dietmar Woidke: Brandenburgs Regierungschef verurteilt Rechtsextremismus in Cottbus

    „Rechtsextremistische Hassprediger“ würden ein Klima der Angst schaffen, schreibt Dietmar Woidke. Von der Berichterstattung über Cottbus profitierten sie maßgeblich.

    Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sich in dem Konflikt zwischen Flüchtlingen und Rechtsextremen in Cottbus klar positioniert. Die Bürgerinnen und Bürger von Cottbus hätten den Anspruch darauf, dass ihre berechtigten Anliegen von niemandem ausgenutzt und missbraucht würden, schreibt der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel.

    „Rechtsextremistische Hassprediger aber streben weder Ruhe noch Normalität an – im Gegenteil“, heißt es im Text. Ihre Aktivitäten würden nur in einem Klima von Angst und Ausgrenzung, Verunsicherung und Gewalt gedeihen. „Sie haben nicht das geringste Interesse an praktischen Problemlösungen zum Wohl der Menschen.“

    Vielmehr würden Rechtsextremisten gezielt darauf hinwirken, „eine Spirale aus Angst, Hass und Gewalt in Gang zu setzen“, von der nur sie allein profitierten, schreibt Woidke weiter. Sie seien auch die einzigen, die von der bundesweiten Berichterstattung über Cottbus profitierten. Es werde so ein schiefes und völlig überzogenes Bild der Stadt produziert.

    Cottbus war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, weil es in der Innenstadt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen kam. Die Polizei stockte deshalb ihre Präsenz auf, außerdem nimmt Cottbus vorerst keine weiteren Flüchtlinge auf. Nach den wiederholten Vorfällen haben Rechtsextremisten am Mittwoch Reizgas an Passanten verteilt. Die Männer gaben Flyer mit dem Logo der rechtsextremen NPD aus, wie die Polizei mitteilte.
    „Haltung zeigen“

    Woidke verwies in seinem Text darauf, dass Cottbus „eine lebenswerte und weltoffene Stadt mit Zukunft“ sei. Dafür werde momentan viel unternommen, etwa durch zusätzliche Polizisten, mehr Sozialarbeiter, neue Kitaplätze, Verbesserungen an den Schulen. Die Landesregierung wolle nun alle verantwortungsbewussten politischen Akteure und gesellschaftlichen Initiativen vor Ort unterstützen, die für eine Entspannung der Lage aufstünden.

    „Jetzt kommt es darauf an, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen und Haltung zu zeigen – für Mitmenschlichkeit und für Miteinander, für Ordnung und Sicherheit, für Zusammenhalt“, schreibt der Ministerpräsident. Er forderte die Menschen in der Stadt auf, sich am 15. Februar an einem Sternmarsch für mehr Gemeinsinn zu beteiligen.

    Dieses Wochenende allerdings wollen zunächst Flüchtlinge aus Cottbus durch eine Demonstration auf Gewalt gegen sie aufmerksam machen. Rechtspopulistische Gruppen haben bereits eine Gegendemonstration angekündigt.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-02/dietmar-woidke-spd-brandenburg-cottbus-rechtsextremismus

  19. Ach Gott, das Mitmenschliche stimmt nicht mit jemand anderen wichtigen bei dem Qualitätsblatt “ BILD“. Die punische Fruchtbarkeitsgöttin geht ( “ Tanit- punische Fruchtbarkeitsgöttin) . VOrstandsvorsitzende der “ Deutschlandstiftung Integration“ .. deren Herz „Bild-ROT“ schlägt …

    wie war das noch mal mit der Neutarlität und Unabhängigkeit von Journalisten ?
    Ehrlich ? WEr glaubt noch daran oder das es das heute noch gibt ? GEauso wie die GRünen schon längst Lobbyisten sind, ist Presse doch nur noch Meinungsmache und ideologisch so auf Linkskurs , dass von ehrlicher ausgewogener und objektiver Berichterstattung schon bei der Auswahl der Themen nicht mal mehr ansatzweise die Rede sein kann.
    Dazu muss man nicht lügen ( Lügenpresse) . Der Beschiss besteht schon darin gewisse Sachen gar nicht zu bringen und andere maßlos aufzubauschen oder gewisse Dinge auszulassen als Fakten .. und das passiert doch echt überall…. sonst würde der Shitstorm der die auch treffen, die rechte Keule ..

  20. Tagesschau Faktencheck zu 120 dB

    https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/metoo-von-rechts-101.html

    vs.

    „Aber: Es hat tatsächlich verblüffende Passgenauigkeit auf #MeToo. Und es ist verblüffend, dass es auch hier einen erstaunlichen Messfehler gibt. Dieselben Leute, dieselben political correctness-Jünger der Medien, die jetzt Harvey Weinstein und Dieter Wedel als Monster zeichnen und auf alle schimpfen, die „es wussten und nichts gesagt haben”, die nun diese Art der Vergewaltigung und der Gewalt losgehen, unterdrücken die Wahrnehmung eben genau solche Gewalt bei Migranten aus islamischen Ländern. Man betreibt eine Hexenjagd auf Weinstein und Wedel, sorgt gleichzeitig aber für Schweigen bei Ali und Mohammed. Dasselbe Geschäft des geschäftsmäßigen Schweigens, das sie anprangern, betreiben sie selbst. “

    http://www.danisch.de/blog/2018/02/01/wenn-meinungen-in-dezibel-gemessen-werden/

  21. Privatier 2. Februar 2018 at 11:03

    Unglaublich die linke Lügenpropaganda.

    Aber bitte in Zukunft keine direkten Verlinkungen zu extremistischen Seiten,
    Fakenews und Linkspropaganda. ;))

  22. johann 2. Februar 2018 at 10:59

    – Calais –

    Bemerkenswert. Die TAZ schafft es in dem kleinen Artikelchen, zehnmal das Plastikwort „Geflüchtete“ unterzubringen, wenn sie über illegal eingefallene Mordbrenner schreibt. Die mitnichten auf der Flucht, sondern auf Eroberungstour sind.

  23. ihr Herz schlägt Bild-Rot. — Das wusste ich schon , Gottseidank geht sie. — Der Nachfolger möge mehr auf Hirn statt Herz setzen. — Vielleicht kaufe ich dann irgendwann wieder eine BILD. —

  24. Hauptsache Gleichstellungsvertrauensfrau, Wickeltische, Damenhygieneartikel und Suche nach Nazi-Andenken weil “ Flinten Uzzi “ weder Kochen noch Backen kann ….

    OT,-….Meldung vom 02.02.2018 – 09:40

    Jetzt gehen der Bundeswehr sogar die Essensrationen aus

    Man hat sich ja an die desaströsen Meldungen über die Bundeswehr und ihre nicht vorhandene Einsatzbereitschaft gewöhnt. Aber bei dieser Bundeswehr gibt es offenbar nichts, was es nicht gibt: jetzt wird sogar das Essen knapp. Die Berichte über die Versäumnisse bei der Bundeswehr sind lang: Hubschrauber, die nicht fliegen können; U-Boote, die weder über noch unter Wasser funktionstüchtig sind; Gewehre, die bei Benutzung zu schnell heiß werden; Panzer, die in der Werkstatt vor sich hin gammeln und zu schlechter Letzt Militärtransportmaschinen, die viel zu teuer und defektanfällig sind. Es ist ganz großes Kino, was uns Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) da vorführt. Doch statt sich um diese elementaren Dinge zu kümmern, beschäftigt sich die in den sozialen Medien als »Flinten-Uschi« getaufte von der Leyen damit, die Bundeswehr familienfreundlicher zu machen.Allerdings könnte jetzt der Punkt erreicht sein, an dem auch der hartgesottenste Soldat am Ende seiner Geduld angekommen ist. Denn wenn es wirklich etwas gibt, bei dem der Soldat wenig bis keinen Spaß versteht, dann ist es beim Essen – respektive dann, wenn dieses Essen fehlt. Genau das aber ist momentan ein weiteres Problem, das die Bundeswehr hat. Die Rationspäckchen, sogenannte »Einmann-Pakete«, im Soldatensprachschatz kurz »EPa« genannt, gehen aus. Der Vorrat ist unter das vorgegebene Mindestmaß gesunken, eine schnelle Behebung dieses Missstandes ist ausgeschlossen.Die Herstellung der EPa ist aufgrund der hohen Anforderungen sehr zeit- und kostenintensiv. Unter anderem müssen die verwendeten Zutaten eine Mindesthaltbarkeit der Produkte von drei Jahren(!) garantieren. Die Zahl der Anbieter ist daher äußerst überschaubar, zudem müssen die neuen Aufträge europaweit ausgeschrieben werden. Der administrative Aufwand ist derart enorm, dass zukünftig langfristige Verträge einen solchen Engpass verhindern sollen. http://www.freiewelt.net/nachricht/jetzt-gehen-der-bundeswehr-sogar-die-essensrationen-aus-10073465/

  25. Das ist echte Munition für Pax Europa und Stürzenberger:

    Richter verbieten Muezzinruf in Oer-Erkenschwick
    Stand: 08:43 Uhr | Dauer 92 Sekunden
    In Oer-Erkenschwick hat ein Ehepaar gegen den Muezzinruf von einer Moschee geklagt. Die Stadt hatte der Gemeinde den Ruf zum Freitagsgebet über Lautsprecher genehmigt. Doch es geht nicht um die Lautstärke des Rufes.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/video173120152/Muezzinruf-Religioeser-Nachbarschaftsstreit-im-Ruhrgebiet.html

  26. … egal, wer je Redakteur bei ‚Bild‘ war… Scheiden tut weh, ich hab den Dreck eh nie gelesen… etwas für das große Thema, cineastisch wertvoll, intellektuell nix für lau, etwas anstrengend und unbequem, aber lohnend für alle, die wissen wollen, was Politik ist, und was Politik nicht ist, was Politik kann, und was Politik nicht kann:

    https://www.youtube.com/watch?v=mEe5nSfzTok

    Nur so zur sinnvollen Unterhaltung, ohne ‚muß‘, ohne Krampf und Kampf.

    Ich denke immer wieder, daß uns unsere Enkelkinder eines Tages fragen werden: „Was hast Du getan, damit der gesunde Menschenverstand erhalten bleibt und nicht vernichtet wird?“

  27. Tantchen sitzt zusammen mit unserer lieben Aydan Özo?uz („Eine deutsche Kultur ist nicht erkennbar“) in der Merkel-Stiftung „Deutschlandstiftung Integration“.

    Zitat:
    „Die Deutschlandstiftung Integration wurde 2008 vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gegründet und hat ihren Sitz in Berlin. Als medienverbundene Stiftung soll sie zur Entstehung eines neuen, vorurteilsfreien Gesellschaftsbildes beitragen und die Integration fördern. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vorsitzender des Stiftungsrates ist der frühere Bundespräsident Christian Wulff. (…) Zusammen mit den „Geh Deinen Weg“-Stipendiaten hat die Deutschlandstiftung Integration die Social-Media-Kampagne #AUCHICHBINDEUTSCHLAND gestartet. Die Ad-Hoc-Kampagne in den sozialen Medien ruft Menschen mit Einwanderungsgeschichte dazu auf, Erfahrungen mit Alltagsrassismus auf einem Fotobeitrag zu dokumentieren. Damit soll eine Diskussion zu den Themen „Deutschsein“ und „Alltagsrassismus“ angestoßen werden.“

    Deren Förderung von „Chancengerechtigkeit “ sieht so aus, dass man Migrant sein muß, um von Politikern oder deren eitlen Schranzen Geld zu bekommen (Telecom, EDEKA, Coca Cola, Postbank, Daimler). Das ist dann deren „Antirassismus“. Dabei lassen sich die „guten Menschen“ dann ablichten. Sowas nennt man PR.

    Auf deren Seite findet sich ein Grinsebild von Herrn Wulff mit „Migranten“. Darunter dieser Text:

    „Die Deutschlandstiftung Integration war gestern Abend Gastgeber für Menschen, die sich zur Offenheit und Vielfalt bekennen, die Integration fördern und für die Zuwanderung eine echte Bereicherung ist.“

    Ich mache mir keine Sorgen um die Zukunft von Frau Koch.
    Die ist auf Linier. Die sitzt ganz fest im Filz.

  28. Zum Thema Doppelpass:

    Wie kann es rechtlich möglich sein, dass der deutsche Patriot Yücel beide Pässe hat?

    Er ist ja ein schon länger hier Lebender.

    Für ihn können die Doppelpass Regelungen nicht gelten.

    Den TR Pass MUSS er sich gesetzeswidrig nach der dt Einbürgerung wieder besorgt haben – wie so viele andere Pass-deutsch-Türken.

    Kann da jemand fachkundige Auskunft geben?

    #freeDeniz2030

  29. Selberdenker 11:21
    Ich mache mir keine Sorgen um die Zukunft von Frau Koch.
    Die ist auf Linier. Die sitzt ganz fest im Filz.
    ——————–
    Wenn die Palästinenerin Chebli erst einmal Integrations-Staatsministerin wird (danach sieht es ja auch) braucht sie unbedingt eine Pressesprecherin um sich nicht noch mehr zu blamieren. Frau Koch, der Job ist maßgeschneidert für Sie!

  30. (Berichtigung zu 11:21)

    Tantchen sitzt zusammen mit unserer lieben Aydan Özoguz („Eine deutsche Kultur ist nicht erkennbar“) in der Merkel-Stiftung „Deutschlandstiftung Integration“.
    (…)
    Ich mache mir keine Sorgen um die Zukunft von Frau Koch.
    Die ist stramm auf Linie. Die sitzt ganz fest im Filz.

  31. Man muß aber realistisch bleiben: Die Bild und andere Medien leiden primär durch das Internet. Und daran würde sich auch nichts ändern, wäre Bild eher konservativ.

  32. „Wie schwer er mir nach 13 großartigen Jahren im Haus gefallen ist, weiß jeder, der mich kennt. Die Liebeserklärung gelingt mir deshalb nicht in aller Kürze: Mein Herz schlägt BILD-rot, es schlägt für Euch, für Eure Leidenschaft, Eure Professionalität, Eure Menschlichkeit und Euren so ausgeprägten Sinn für Unsinn. Ihr seid BILD – und BILD ist einzigartig.“

    Die letzten Worte einer Geistesgestörten, bevor die Zwangsjacke fixiert wird, die Beruhigunsspritze anfängt zu wirken, die Wärter die Zelle abschließen und die Tore des Isar-Amper Klinikum München für immer sich schließen.
    Die Geisteskrankheit steht der armen Frau dort oben 100% im Gesicht geschrieben. Nun braucht man sich nicht mehr wundern, BLÖD lesen wissen mehr……………….
    Dieses Drecksblatt produziert leider immer noch weiterhin psysiche Gestörte Deutsche, aber das wird auch irgendwann aufhören, ganz bestimmt.

  33. Jetzt warten wir auf den nächsten Abschiedsbrief und zwar von Slomka, Kleber, Will, Illner und Konsorten.

  34. Hatte mal das „Vergnügen“ einige ihrer NPD veranstaltungen bei zu wohnen und streng nach Dingen geachtet, was etwas der NSDAP änliches zu entdecken und wurde leider entäuscht, weil nichts dergleichen zu entdecken war. Doch etwas später erhilt ich die Nachricht eines meiner Mitdemonstranten von seiner zufälligen Beobachtung am Hause Rosenfelder Ring 75, wo ein Kleinbuss hilt und diese Nazis Glatzen mit Bomberjachen und Springerstiefel aus stiegen und in diesem Haus verschwanden. Dazu ist zu erwähnen, das diese Haus zu einer Wohneinheit der Hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS war, zu dem niemand zugang hatten, die nicht vom gleichen Schlager waren. Doch nachdem diese Glatzen-Nazis das Haus verlassen hatten. fragte ich mir, was die Stasi mit diesen Glatzennazis zu schaffen hätten, doch wenig später wasr die Aufklärung in der Presse zu lesen und zu Sehen. das etliche Nazischmierereien und andere Taten von Nazis begangen wurden die Bomberjacken und Springerstifel an hatten und unerkannt verschwunden waren. Seit dieser Zeit gab es eine besondere Kampanie gegen diese NPD Nazis, welche diese Taten begangen hatten. Doch als dann in der erstürmten Stasizentrahle die Farbutensielien dzu diesen Taten gefunden wurden, war plötzlich schweigen eingetreten nur die Kampanien gegen diese NPD-Nazis ging weiter und wird immer noch besonders strak betrieben, doch denke ich das dieser Verein der erste war, der als Bürgerbewegung zu bezeichnen ist. Bin neutral soweit es geht, aber ungerechtigkeiten sind mir zuwieder, egal wer das ausübt. Bin in keiner Partei nur im Journalisten Verband eingetragen. Also parteilos wollte ich nur noch hinzufügen, damit kein mißverständnis entsteht. Ein Verein oder pArtei zu beschimpfen, nur weil man etwas nachplappert, und nur was auf verbeitete Propagada berut, kann ich nicht unterstützen. Deshab kann ich nach persönlicher nachprüfung keine Naziumstände gefunden zu haben, nicht diese Nachplapperei und beschimpfungen mitmachen und mus das Verurteilen.

  35. Die „Zeitung gegen Deutschland“ verliert Käufer, wieso wohl?
    Türken kaufen Türk-Nazi-Blätter, Linke kaufen Rot-Grün-Porn wie die taz.
    Und Deutsche wollen kein Geld für Verarsche ausgeben, wenn sie nicht müssen (GEZ).

  36. Was ein lächerlicher „Abschiedsbrief“.

    Wenn die schreibt „Ich habe bei BILD journalistisch mehr erreicht, als meine Phantasie hergegeben hat“, dann war ihre „journalistische“ Aufgabe wohl der BLÖD den Rest zu geben (und für sich möglichst viel vom Kadaver abzubekommen…).

    Hoffentlich geht die jetzt zum Spargel 😉

  37. Diese Abbschiedsmail von Koch ist ja an Sülz & Schmalz kaum noch zu überbieten. Meedia hat anläßlich des Tanit-Schiffbruchs ihr Porträt von Julian Reichelt überarbeitet. Es ist eine undistanzierte Huldigung des „Hurra, Flüchtulanten“-Schreibers.

    Dennoch gucke ich bei Bild regelmäßig vorbei – denn als Sex and Crime-Blatt bildet seine „Crime“-Sektion ganz gut ab, was in diesem Land abgeht. Und da ist es amüsant zu sehen, wie die Schere innerhalb des Blattes immer größer wird: Hier ein masseninvasionssverständnisvoller Reichelt; da die täglichen Auswirkungen auf die Bürger. Ein 100-prozentiger Widerspruch zwischen Wunsch und Wirklichkeit innerhalb eines Blattes, manchmal auf einer Seite.

  38. Privatier 2. Februar 2018 at 11:03

    O.T.

    Tagesschau Faktencheck zu 120 dB

    https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/metoo-von-rechts-101.html

    Geschrieben von Patrick Gensing aus Hamburg – einem GEZ-bezahlten DDR1-Antifanten, der aus seiner Symphathie für die kriminelle SAntifa nicht den allergeringsten Hehl macht.

    https://patrick-gensing.info/

    Siehe seine Begeisterung für die linksfaschistoide Antifanten-Schutzstaffel-Band „Feine Sahne Fischfilet“ aus Rostock. Übrigens mag ich lieber dicke schwarze Sänger als dicke weiße Sänger. Dicke schwarze Sänger können meistens gut singen im Gegensatz zum Mikro-Gorilla „Monchi“.

  39. Wen interessiert Tanit Koch und die Blödzeitung?! Bald schreibt Bartels über umfallende Reissäcke in Vietnam.

  40. OT

    Wahnsinn!!!

    .

    „Kritik nach Cartoon
    Bundespolizei löscht Tweet nach Rassismus-Vorwurf

    Mit einem Tweet über Taschendiebe hat die Bundespolizei massive Kritik auf sich gezogen. In einem Cartoon stellte die Behörde einen Taschendieb dunkelhäutig dar. Twitter-Nutzer warfen der Bundespolizei daraufhin Rassismus vor. Nun hat die Bundespolizei den Post gelöscht

    Hannover. Eine Warnung der Bundespolizei vor Taschendieben beim Kurznachrichtendienst Twitter ging nach hinten los. Die Behörde löste mit dem auf ihrem Twitterkanal @bpol_nord geposteten Cartoon eine Welle der Empörung und Kritik aus. Der Vorwurf: Die Bundespolizei habe rassistische Stereotype bedient. Mittlerweile wurde der Post wieder gelöscht.

    Was war geschehen? Am Mittwochnachmittag hatte die Bundespolizei einen Tweet veröffentlicht, mit dem sie ihre Follower vor Taschendieben warnen wollte. „Müde auf dem Weg nach Hause bzw. zur Arbeit? Wie schnell die Wertsachen weg sein können, mag man gar nicht glauben“ steht dort geschrieben. Doch der Text war für viele Nutzer gar nicht das Problem, sondern eher die Bildauswahl.

    Cartoon rassistisch?

    Auf dem hochgeladenen Cartoon ist zu sehen, wie einem hellhäutigen Fahrgast die Geldbörse aus der Sakkotasche geklaut wird – von einer Hand mit dunklem Teint. Es dauerte nur wenige Minuten, bis die ersten Nutzer auf den Tweet reagierten.

    „Die Bundespolizei erkennt Taschendiebe immer ganz einfach. Nämlich an der Hautfarbe“, schrieb Twitter-Nutzer Nicola Sacco und stellt dem Tweet der Bundespolizei einen satirischen Cartoon bei. Ein anderer fragt: „Warum ist die Hand des Diebes dunkelhäutig? Vorurteile?“ Ein weitere Reaktion lautet: „Wer das eingestellt hat, hat im Staatsdienst nichts zu suchen.“…“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Bundespolizei-Nord-loescht-Tweet-nach-Rassismus-Vorwurf

  41. Zitat aus dem Artikel: „Bis dann im 16. Stock!“

    Das hört sich für mich eher wie eine Drohung an! 😉

    (Also wenn ich das zu meiner Ex-Chefin gesagt hätte, wäre sie bestimmt nicht in den 16. Stock gegangen….)

  42. OT

    Deswegen auch die schnelle Familienzusammenführung, damit die sich gegenseitig abmerkeln.

    Bad Blankenburg (ots) – Mehrere Streifenwagen rückten am Mittwochnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen in einem Bad Blankenburger Mehrfamilienhaus aus. Nachbarn hatten gegen 15.00 Uhr die Polizei alarmiert, als sie lautstarke Schreie aus der Wohnung der betroffenen Flüchtlingsfamilie vernahmen. Vor Ort konnten die Beamten fünf anwesende Afghanen beruhigen. Offenbar war es unter den Familienangehörigen zu einem heftigen Streit gekommen, wobei ein 22-Jähriger seine Mutter und seine Schwester ins Gesicht geschlagen haben soll. Beide Frauen erlitten deutliche Prellungen. Die 18-jährige Schwester erlitt außerdem leichte Schnittverletzungen an der Hand, als sie nach eigenen Angaben versuchte, sich mit einem Messer gegen den Bruder zu wehren. Der 22-Jährige Tatverdächtige blieb nach aktuellen Informationen der Polizei unverletzt. Die Polizisten erhoben seine Personalien, fertigten Strafanzeigen und verwiesen ihn aus dem Haus. Gegen den bereits amtsbekannten jungen Mann wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Derselbe Verdächtige soll unter anderem bereits am 13.01.2018 Familienangehörige angegriffen und leicht verletzt haben.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126724/3855470

    p-town

  43. Maria-Bernhardine 2. Februar 2018 at 11:39

    Würde natürlich niemand behaupten. Auch nicht, dass BILD chauvinistisch bis zur Halskrause ist.
    Und Friede Springers Lebenslauf spricht auch keine Bände.
    Liz Mohn übrigens auch.
    Die dritte im Bunde- Angela Merkel… dafür reicht die Phantasie absolut nicht.

    Der Dreh zum fanatischen Gutmenschtum der drei Frauen ist übrigens schwer zu konstruieren- ich glaube, die sind allesamt tatsächlich weltfremd und sozio-kulturell vollkommen ungebildet. Die sind intellektuell zunächst nicht in der Lage gewesen, die katastrophalen Folgen ihres Handelns zu verstehen.

  44. Kein Grund zur Schadenfreude übrigens, bei „meedia“ erfährt man auch den Grund, den jeder mit ein bisschen Verstand in der Birne sich auch selbst denken konnte: Wenn man einem Chefredakteur (Tanit Koch) einen Oberchefredakteur (Julian Reichelt) vor die Nase setzt, kann das nicht gutgehen, und so war’s denn auch:

    http://meedia.de/2018/02/02/machtkampf-bei-bild-entschieden-chefredakteurin-tanit-koch-verlaesst-axel-springer-julian-reichelt-alleiniger-boss/

    Tanit Koch – das bleibt ihr Verdienst – ist mutig für die Abschaffung des Pressekodex 12.1 eingetreten, als die meisten ihrer Chefredakteurskollegen feige die Klappe gehalten haben, weil sie in der Richtlinie 12.1 eine unzulässige Bevormundung der Leserschaft sieht; es geht darum, wann die Herkunft von Übeltätern in der Presse genannt werden darf und wann (meistens) nicht.

  45. @Hugonotte 2. Februar 2018 at 11:32

    Mach dir keine Sorgen, diese Merkel-Schranze sehen wir bald wieder. Die hat sich angedient. Die bekommt ihren nächsten Sessel gerade vorgewärmt, möchte ich mal stark annehmen.

  46. Marie-Belen 2. Februar 2018 at 11:48

    „Kritik nach Cartoon
    Bundespolizei löscht Tweet nach Rassismus-Vorwurf

    Hier ist das harmlose Bildchen, das nichts weiter als die Realität abbildet. Skandalös ist einzig, daß sich die BPol den Berufshysterikern beugt:

    https://pbs.twimg.com/media/DUzJH_pWkAAtWvs.jpg

    Da merkt wieder die erstklassige Doppelmoral der Tugendterroristen:

    – Einerseits soll es visuell in Werbung, Quotenjobs, Unis, Serien, Plakaten, Medien, Stadtverwaltungen, etc. überall Neger, Braune, Dunkelbraune geben (wo es in Realiter keine gibt), weil sie „angesichts ihrer Zahl in der Gesellschaft berücksichtigt werden müssen“.

    – Anderseits darf da, wo ihre „Zahl in der Gesellschaft“ sich tatsächlich wundervoll abbildet, nämlich in der Alltagskriminalität (die für diese Raubnomaden ein Zweck des „Hierseins“ ist), kein Bild von ihnen geben.

    Lachhaft.

  47. Marie-Belen 2. Februar 2018 at 11:48

    Auf dem hochgeladenen Cartoon ist zu sehen, wie einem hellhäutigen Fahrgast die Geldbörse aus der Sakkotasche geklaut wird – von einer Hand mit dunklem Teint. Es dauerte nur wenige Minuten, bis die ersten Nutzer auf den Tweet reagierten.

    „Die Bundespolizei erkennt Taschendiebe immer ganz einfach. Nämlich an der Hautfarbe“, schrieb Twitter-Nutzer Nicola Sacco und stellt dem Tweet der Bundespolizei einen satirischen Cartoon bei. Ein anderer fragt: „Warum ist die Hand des Diebes dunkelhäutig? Vorurteile?“ Ein weitere Reaktion lautet: „Wer das eingestellt hat, hat im Staatsdienst nichts zu suchen.“…“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Bundespolizei-Nord-loescht-Tweet-nach-Rassismus-Vorwurf
    —————————–

    Ach ja, wenn 99% aller Taschendiebe dunkle Hände haben, ist das ja eigentlich angebracht.
    Darf aber im Wahnsinnsdeutschland nicht thematisiert werden!

  48. Babieca 2. Februar 2018 at 12:08

    Genau!

    gonger 2. Februar 2018 at 11:52

    Hofreiter mit hochrotem Kopf schreiend, da hat der AfD-Redner alles richtig gemacht………

  49. @Heta 2. Februar 2018 at 12:00

    Hmm, Frau Koch mit vernünftigen Ansichten gegen Zensur durch den Pressekodex. Mein schlechtes Urteil sei damit etwas abgemildert. Danke für den Hinweis!

    Siehe auch hier:
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Tanit-Koch-Presserat-will-Leser-bevormunden,zapp9400.html

    Frau Koch begründet ihre Ansicht zwar nicht mit freiheitlichen Argumenten oder der Ablehnung von Zensur, sondern damit, dass sie „Mißtrauen in der Bevölkerung“ für „brandgefährlich“ hält – aber immerhin…

  50. @Spektator :

    YÜCEL ein „deutscher Patriot“ ?

    Satirebeitrag oder wollen Sie uns veräppeln ?

    YÜCEL ein Schmierenjournalist und widerlicher, antideutscher HETZER vorm Herrn !

    Mein Mitleid mit YÜCEL, der gegenwärtig bei Erdogan im Knast brummt, hält sich in äußerst überschaubaren Grenzen

    Zweifel daran ?

    Dann lesen Sie bitte folgenden Artikel, inklusive Links auf dessen antideutsche Sudelschriften :

    https://www.contra-magazin.com/2017/03/kein-mitleid-mit-yuecel/

    Paßt übrigens wie Faust aufs Auge, daß sich das POlitische, antideutsche BERLIN und angeschlossene, linkslinke Mietmäuler der Pressezunft für solche Minusseelen ganz besonders tränenreich ins Zeug legt !

    YÜCEL ! — Bleib am besten FÜR IMMER dort, wo Du jetzt bist und den geringsten Schaden anrichtest : In der Türkei !

  51. Waldgänger 2. Februar 2018 at 12:03

    So sieht es aus. Die Karawane zieht weiter. Die USA sind uns da wie immer voraus.

    New York Times, CNN, MSNBC verlieren dramatisch an Einfluss, die alte Machtstruktur bröckelt. Dafür gewinnt das Internet.

    Joana Cotar von der AfD hat das ja treffend bei ihrer tollen Rede im Bundestag beschrieben.
    Wir Demokraten müssen in Deutschland das zentrale Instrument abschaffen, was aus deutschen Bürgern Schafe macht- den Staatsfunk.

  52. Ihab Kaharem -Nazi- 2. Februar 2018 at 12:16

    Hat Charlyn zuviel kika geschaut?

    Er stach 13-mal auf seine schwangere Freundin ein

    Jetzt ist er frei und wieder mit der Frau zusammen

    von: MIRKO VOLTMER veröffentlicht am
    31.01.2018 – 00:02 Uhr

    Hannover – Mamo A. (23) rammte seiner schwangeren Freundin (21) insgesamt 13-mal ein Küchenmesser in Rücken, Arme, Beine. Flippte total aus, weil sie ihn vor die Tür setzen wollte. Jetzt ist der Messerstecher aus dem sozial schwachen Stadtteil Mühlenberg nach nur einem Jahr U-Haft frei! Das Landgericht Hannover ließ ihn nach dem Berufungsprozess laufen.

    Anfang Februar 2017 ging Mamo A. nach einem Streit mit einem Messer auf seine Lebensgefährtin los. Weil die schwer verletzte Charlyn D. (12. Woche) dem werdenden Vater versprach, keine Polizei zu rufen, ließ der Täter von ihr ab, holte Hilfe. Eine Not-OP rettete der Frau das Leben.

    Für die Juristen war das Verhalten des 23-Jährigen ein Rücktritt vom Mordversuch. Im Herbst vergangenen Jahres verurteilte ihn das Amtsgericht Hannover wegen gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren und drei Monaten Haft.

    „Ich habe auf sie eingestochen wie ein Tier, war wie fremdgesteuert, wollte sie und mich umbringen“, so der Angeklagte damals.

    Der Anwalt des Angeklagten legte Berufung ein. Begründung: Mamo A. gab an, in Syrien gefoltert worden zu sein, gegen ISIS gekämpft zu haben. Ein Psychiater erkannte eine posttraumatische Belastungsstörung. Richter Dr. Rainer Gundlach sah eine Parallele zwischen Trauma und Attacke: „Die Anweisung auszuziehen, führte zu dieser Reaktion.“

    Das neue, milde Urteil: zwei Jahre, acht Monate. Und der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Grund: keine Fluchtgefahr. Bedeutet: Die Reststrafe wird Mamo A. im offenen Vollzug verbüßen.

    Verteidiger Marco Neumann: „Das Paar freut sich, wieder zusammen zu sein.“ Charlyn D. und Mamo A. sind seit 2016 nach islamischem Recht verheiratet. Sie verzieh ihm, ist seit August Mutter eines Mädchens.

    Die Staatsanwaltschaft will in Revision gehen.

    http://www.bild.de/regional/hannover/prozess/in-hannover-mann-sticht-auf-schwangere-freundin-ein-berufung-mildes-urteil-54641776.bild.html

  53. Jetzt warten wir auf den nächsten Abschiedsbrief und zwar von Slomka, Kleber, Will, Illner und Konsorten.
    ———-
    Das würde derzeit nichts bringen, weil ganz oben Leute sitzen, die die einfach mit anderen Marionetten ersetzten die die selbe Gesinnung haben. Das ist es ja . Etwas anders hat gar keine Chance überregional gesendet zu werden.
    Ich muss deshalb immer schallend lachen, wenn sich hier in D ausgerechnet jemand aufregt darüber, dass es ein Mediengestz gibt in Ungarn oder woanders, was angeblich undemokratisch wäre und die Meinung einschränke.. In D ist die gesamte Medienwelt in den Händen weniger, die bis weit ins deutschsprachige Ausland ,- also Österreich und Schweiz z. B ihre Krakenarme haben durch Beteiligungen. Tochterfirmen und dergleichen.. und entsprechend die LInie vorgeben ..

  54. Heta 2. Februar 2018 at 12:00

    Ja. Kern des Dramas ist der schon millionenfach gescheiterte Versuch (was Döpfner ja auch sagt), eine Doppelspitze zu etablieren. Das ging beim Stern (Andreas Petzold und Thomas Osterkorn) schief, das geht überall schief, wo Entscheidungen getroffen werden müssen. Menschen sind hierarchisch, Menschen sind machtorientiert. Zwei als Spitze funktioniert in keiner Konstellation. Nicht Mann-Mann; nicht Mann-Frau; nicht Frau-Frau. Nicht bei der Tafel, nicht im kommunistischen Politbüro, nicht in den Medien, nicht beim Militär, nicht an Bord und auch nicht in der Leitung einer Stadtbücherei, Partei, Volkshochschule oder im Reitverein. Die theoretischen Überlegungen, warum so eine Doppelspitze toll ist, werden in der Praxis immer von dem realen, berechenbaren Verhalten der menschlichen Konkurrenz zertrümmert.

  55. @ Babieca 2. Februar 2018 at 11:45:
    Dennoch gucke ich bei Bild regelmäßig vorbei – denn als Sex and Crime-Blatt bildet seine „Crime“-Sektion ganz gut ab, was in diesem Land abgeht.

    Stimmt, was man hier aber nicht wahrhaben will, weil’s nicht ins „BLÖD“-Weltbild passt. Und wenn unsere Qualitätspresse diskret von „Männern“ bzw. „Jugendlichen“ spricht, die irgendwas verbrochen haben, erfährt man bei „Bild“ meistens, was genau das für Herrschaften sind und wo sie herkommen.

    Ich hab hier noch eine schöne Geschichte von vorletzter Woche rumliegen: „Beleidigte diese Friedensforscherin Polizisten als ,Bastarde‘ und ,Nazis‘?“. Ort des Geschehens: der Frankfurter Flughafen:

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/friedensforscherin-auf-rhein-main-festgenommen-54527604.bild.h

    Mit der „Friedensforscherin“, Professorin an der (Jesuiten-)Georgetown University, ist auch sonst nicht gut Kirschen essen. Hier wird der erstaunliche Fall einer Muslimin geschildert, die Donald Trump gewählt hat und die deshalb von unserer Friedensfrau einen Monat lang ordinär beschimpft wurde: „Yes, @AsraNomani, I’ve written you off as a human being. Your vote helped normalize Nazis in DC. What don’t you understand, you cluless dolt?“ Cluless dolt = ahnungsloser Depp. Man sieht: Mit den Nazis hat sie’s, nicht nur auf deutschem Boden:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4069936/Georgetown-prof-C-Christine-Fair-went-meltdown-Muslim-ex-colleague-Asra-Q-Nomani-admitted-voting-Donald-Trump.html

  56. Die Linken und ihre Schreiberlinge sind lernunfähig. Seit Jahren machen die Minus und der einzige Weg der vom Abgrund weg führt ist die Politische inkorrektheit. Aber die schreiben lieber Tag für Tag den selben Politisch-korrekten Mist und fügen sich als das sie Größe zeigen wie einst Nicolaus Fest.
    Das sich diese angepassten Propagandamacher untereinander auch noch wegekeln passt zu ihren Charakteren. Einfach unausstehlich diese Leute. Die können sich auch selber nicht leiden.

  57. gonger 2. Februar 2018 at 11:52

    OT Bundestag: Antonia Hofreiterin bekommt bei der fantastischen Rede
    eines AfD-Abgeordneten einen hochroten Kopf und schreit unartikuliert rum.
    =============
    Hochrot ?
    Da kommt doch nur seine innere Gesinnung zum Vorschein ^^

  58. @LillyM :

    Ich warte auf den Abschiedsbrief des mafios schutzgelderpressenden Tendenzfunks insgesamt und nicht „nur“ auf symbolische „Bauernopfer“.

    Wenn Sie schon „aufräumen“ wollen, beginnen Sie doch erst mal mit den sog. „Rundfunkaufsichtsräten“, wo geradezu sozialistisch anmutende Vetternwirtschaft der etablierten Parteien herrscht :

    https://michael-mannheimer.net/2017/03/20/rundfunkraete-deutschlands-eine-liste-der-verschwoerer-gegen-volk-und-verfassung/

    https://lupocattivoblog.com/2017/03/20/massenmedien-sind-ein-herrschaftsinstrument-video/

    http://www.cras-legam.de/HHZ04.htm

    Der Unterschied zwischen dem einstigen „Reichsrundfunk“ bzw. dem „Deutschen Fernsehfunk“ der DDR und dem GEZ-Funk heute liegt insbesondere darin begründet, daß man früher wenigstens kein Hehl daraus gemacht hat, Sprachrohr der reGIERenden zu sein !

  59. katharer 2. Februar 2018 at 10:35; Die Faz gehört für mich schon seit wenigstens 20 JAhren zu den unseriösen Zeitungen, das bekräftigt sie mit diesem Artikel zum wiederholten Male. Komischerweise halten die Leser Zeitungen, die vorgeben, sich mit Wirtschaft (ohne Bier und Essen) auszukennen für seriös, offenbar, weil die selbst keine Ahnung davon haben. Dass soundsoviele Arbeitsplätze durch Computer usw wegfallen, erzählt man uns jetzt bereits seit wenigstens 40 Jahren. Ich bin jetzt leider nicht in der Lage festzustellen, wieviele Arbeitsplätze es 1978 in Gesamtdeutschland gab, gehe aber davon aus, dass die Änderung trotz mittlerweile umfangreich eingesetzer Computer höchstens mal marginal ist, Es würde mich gar nicht wundern, wenn wir mittlerweile mehr Arbeitskräfte hätten, wie damals. Der einzige Bereich, der nennenswert Arbeitsplätze durch Computer und Robotereinsatz einzusparen in der Lage ist, ist die Industrie.
    Meines Wissens beträgt der Anteil an der Gesamtwirtschaft jedoch bloss 10%. Und grade dort ist eh schon weitgehend alles, was sinnvoll automatisiert werden konnte bereits automatisiert. In allen anderen Bereichen dient der Computer eher zur Erleichterung der Arbeit, jedoch durch wesentlich zu kleiner Betriebe ist es illusorisch, dass da Arbeitsplätze wegfallen. Gehen wir von ner etwas grösseren Bäckerei aus, meinetwegen eine, die mehrere Dutzend Backshops beliefert, wie diesen Kamps. Da kann man sich jetzt drüber streiten, ob das noch Handwerk oder reine Industrie ist. Da sind alle Rohstoffe in Silos, die werden seit Jahrzehnten automatisch zusammengestellt, abgewogen, von grossen MAschinen verarbeitet. Anschliessend entweder als tiefgefrorene Rohlinge oder fertige Backwaren an die Filialen geliefert. Und das läuft bei praktisch allen
    Betrieben ähnlicher Grösse vergleichbar, ganz egal welcher Branche. Klar, durch neue Computer bzw Maschinen kann da ein einzelner Bereich etwas erleichtert werden, das wars aber auch schon. Das führt nicht dazu, dass da von 10 Arbeitern 1 wegfällt. Z.B. die Fahrer, möglicherweise haben die ein Navi im Auto und ein Computerkasterl statt Papierzetteln um den Kunden unterschreiben zu lassen. Das mag pro Tag ne Einsparung von wenigen Minuten ausmachen. Höchstens, wenn die Übertragung per Funk erfolgt, wirds im Büro sofort gemeldet, andernfalls wird lediglich die Überprüfung der erfolgten Lieferung erleichtert, aber auch nicht in dem Umfang, dass nennenswert Arbeit wegfiele, die steigt höchtens durch neue Regeln, wie Dokumentationspflichten Iso9001 und ähnliches. Lediglich kann ich mir vorstellen, dass etwas weniger Papier verbraucht wird. Ausserdem, was genau versteht eigentlich ein IT-Branchenverband vom Leben im produzierenden Gewerbe? Bäcker, Maurer, Schuster, Steuereintreiber um mal ein paar sehr alte Berufe zu nennen gibts schon ewig, die werden auch durch IT nicht wegfallen, wahrscheinlich, falls es einmal nen grossen Krieg geben sollte, werden die die IT, die dabei vollständig vernichtet wird, auch problemlos überleben Stichwort EMP. Vom Handwerk, das überwiegend Kleinbetriebe sind und Dienstleistungen ganz abgesehen.

  60. @ Heta 2. Februar 2018 at 12:39

    Natürlich brauchen wir noch die linksversiffte Journaille!
    Woher sonst sollten wir Basis-Infos bekommen?
    PI-News, Achse des Guten oder Compact haben ja nicht
    in (jeder deutschen) Ortschaft ein Pressebüro od. wenigstens
    einen Zuträger auf Minijob-Basis.

  61. Da hat doch jemand ganze Arbeit geleistet!
    So wie Hackfresse Stegner als handverlesener Sympathieträger der Sozen in einträchtiger Niedertracht mit „´chulz!“…
    Dafür können wir schon mal danke sagen!

  62. @ Isch moeschte das nuescht 2. Februar 2018 at 12:41:
    Die Linken und ihre Schreiberlinge sind lernunfähig. Seit Jahren machen die Minus und der einzige Weg der vom Abgrund weg führt ist die Politische Inkorrektheit.

    Ach komm, wenn’s denn mal so einfach wäre! Und wie erklären Sie sich, dass „Die Zeit“ konstant bei 500.000 Auflage bleibt und die „Süddeutsche“ am wenigsten unter den überregionalen Tageszeitungen verloren hat?

    Mich erstaunt eher, dass der Auflagenrückgang angesichts der kostenlosen Konkurrenz im Netz nicht noch dramatischer ausfällt.

  63. @ Karlmeidrobbe 2. Februar 2018 at 12:19

    @ Spektator:

    YÜCEL ein „deutscher Patriot“?

    Satirebeitrag, oder wollen Sie uns veräppeln?

    YÜCEL, ein Schmierenjournalist und widerlicher, antideutscher HETZER vorm Herrn!

    Mein Mitleid mit YÜCEL, der gegenwärtig bei Erdogan im Knast brummt, hält sich in äußerst überschaubaren Grenzen.

    Zweifel daran?

    Dann lesen Sie bitte folgenden Artikel inklusive Links auf dessen antideutsche Sudelschriften:

    https://www.contra-magazin.com/2017/03/kein-mitleid-mit-yuecel/

    Paßt übrigens wie die Faust aufs Auge, daß sich das politische, antideutsche BERLIN und angeschlossene linkslinke Mietmäuler der Pressezunft für solche Minusseelen ganz besonders tränenreich ins Zeug legen!

    YÜCEL! — Bleib am besten FÜR IMMER dort, wo Du jetzt bist und den geringsten Schaden anrichtest: In der Türkei !

    **************************************

    Ich tippe auf Satire.

    Ja, der Gedanke, dass der Herr Yücel, der sein deutsches Nest ausgiebig und lustvoll verschmutzte, so lange schon im türkischen Knast sitzt und als zunehmend nervende Neuigkeit von gestern vermutlich nach und nach vergessen wird, ist überaus erfrischend.

    Sogar die sonst so überaus vernünftige Birgit Kelle erlag vor einem Jahr Yücels virilem unrasierten Türkenmacho-Charme (siehe das Foto, das sicherlich Kelle selbst aussuchte) und verfasste einen verzückten, flammenden Solidaritätsaufruf („Ich bin Deniz“) für ihn, aber genutzt hat es dem Herrn Auslandskorrespondentendarsteller der WELT leider, leider überhaupt nichts:

    https://www.focus.de/politik/experten/bkelle/verhafteter-tuerkei-korrespondent-der-welt-ich-bin-deniz_id_6682423.html

    Der von gesundheitsbewussten türkischen Aufsehern angeordnete Verzicht auf Zigaretten (für Raucher offenbar die Hölle auf Erden) dürfte dem armen Yücel seelisch ganz besonders läutern und ihn endlich ordentlich durchlüften und desodorieren.

    Ach, Deniz, könntest Du im Türkenknast doch wenigstens PI-News lesen 😉

  64. Naddel2 2. Februar 2018 at 10:25

    Das mit den „Nachkriegs-Institutionen“ ist mir auch schon aufgefallen. Ist ja auch nicht nur in D so.

    BBC, CNN, NYT, die ganze Hollywood-Industrie etc. haben ja die selben Probleme.

    Rückblickend ist es Wahnsinn, was sich innerhalb der letzten fünf Jahre getan hat. Auch, wenn wir nach wie vor noch relativ am Anfang sind.

    Woran ich allerdings ein wenig rätsele: Was mag der Hauptgrund sein? Hat sich der 68er-/ Kulturmarxismus-Dreck schließlich überlebt und schwitzt sich jetzt aus wie bei einer Grippe?

    Liegt es am Internet, welches die Welt zum „globalen Dorf“ gemacht hat? Ist es schlicht eine Generationenfrage? Hat sicherlich mehrere Gründe.

  65. @ Privatier 2. Februar 2018 at 11:03
    O.T.

    Tagesschau Faktencheck zu 120 dB

    https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/metoo-von-rechts-101.html

    —————–
    Oh je ! Dieser „Faktenfinder“ der ARD ist ja genauso schlimm, wie die Tagesschau! Ich habe durch Ihren link das erste und zugleich das letzte Mal dort reingesehen. Sie versuchen einem zu erklären, was man wie zu sehen hat. Das ist Kindergartenniveau für Denkfaule und die meisten Kommentare bewegen sich auch auf diesem Level.

  66. @ Maria-Bernhardine 2. Februar 2018 at 12:54:

    Das hat eher was damit zu tun, ob man gewisse Fakten kultursensibel unter den Teppich kehrt oder ob man – seine Leser nicht bevormundend – die ganze Geschichte erzählt. Am lustigsten finde ich es immer, wenn die Blätter das genaue Alter eines Delinquenten kennen oder sonst partout nichts über ihn wissen wollen.

  67. Immerhin veröffentlicht BILD trotz der eigenen dümmlichen Ref-Wel-
    Propaganda noch unfassbar skandalöse Urteile weichlicher linker Dhimmi-Richter wie dieses hier:

    Er stach 13-mal auf seine schwangere Freundin ein — Jetzt ist er frei und wieder mit der Frau zusammen. — Mamo A. (23) rammte seiner schwangeren Freundin (21) insgesamt 13-mal ein Küchenmesser in Rücken, Arme, Beine. Flippte total aus, weil sie ihn vor die Tür setzen wollte. Jetzt ist der Messerstecher aus dem sozial schwachen Stadtteil Mühlenberg nach nur einem Jahr U-Haft frei! Das Landgericht Hannover ließ ihn nach dem Berufungsprozess laufen.

    http://www.bild.de/regional/hannover/prozess/in-hannover-mann-sticht-auf-schwangere-freundin-ein-berufung-mildes-urteil-54641776.bild.html

    Nun ja, wenn der Psychopath wie zu erwarten ist irgendwann abermals mit Mordabsicht zustechen wird, soll sich seine Frau („Opfer Charlyn D. (21) hat ihrem Mann und Peiniger verziehen“) dann bitte nicht beschweren.

    Gutmenschen, bitte auf jeden Fall schon einmal bunte Schilder mit „Charlyn, warum?“ zur Niederlegung am zukünftigen Tatort und Stuhlkreise gegen Rechts vorbereiten 😉

  68. @ Outshined 2. Februar 2018 at 13:18

    Naddel2 2. Februar 2018 at 10:25

    Das mit den „Nachkriegs-Institutionen“ ist mir auch schon aufgefallen. Ist ja auch nicht nur in D so.

    BBC, CNN, NYT, die ganze Hollywood-Industrie etc. haben ja die selben Probleme.

    Rückblickend ist es Wahnsinn, was sich innerhalb der letzten fünf Jahre getan hat. Auch wenn wir nach wie vor noch relativ am Anfang sind.

    Woran ich allerdings ein wenig rätsele: Was mag der Hauptgrund sein? Hat sich der 68er-/Kulturmarxismus-Dreck schließlich überlebt und schwitzt sich jetzt aus wie bei einer Grippe?

    Liegt es am Internet, welches die Welt zum „globalen Dorf“ gemacht hat? Ist es schlicht eine Generationenfrage? Hat sicherlich mehrere Gründe.

    ***************************

    Der Brite Paul Joseph Watson, auch über die Lage in Deutschland bestens informiert, äussert sich in einem seiner wunderbar klarsichtigen und die marxistisch-feministische Szene kompromisslos entlarvenden und ins Lächerliche ziehenden Videos zum allmählichen Niedergang Hollywoods wegen der die Leute zunehmend nervenden politischen Korrektheit:

    https://www.youtube.com/watch?v=0Tr9LEgAwI4

    Unbedingt abonnieren, denn das schützt Watson etwas vor der zunehmenden linken Zensur auf YouTube.

  69. katharer 2. Februar 2018 at 10:35

    Hier ein Bericht worüber ich schon lange rede und schreibe.
    Durch die Digitalisierung fallen 3,4 Milionen Arbeitsplätze weg.
    Dramatisch wird es dadurch das dieses meist gut bezahlte Arbeitsplätze aus der Industrie und Verwaltung sind. Der Mittelstand wird wegbrachten. Das sind aber diejenigen die Die Höchsten Steuern zahlen, die meisten Beiträge in den Sozialsystemen etc.
    Brechen diese Arbeitsplätze weg, bricht unser sozialsystem zusammen
    http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/digitalisierung-wird-jeden-zehnten-die-arbeit-kosten-15428341.html

    Dies ist ja das Ziel unserer Volksverräter, unseren Mittelstand zu runieren. Alles ist ihnen recht, was Deutschland zu Fall bringt.

  70. Die Digitalisierung ist der Tod eines jeden „normalen Arbeitnehmers“! „Digital“ wurde auch ohne extra Betitelung vieles und es geht so weiter. Nicht einmal eine Merkel oder Kollegen bekämen je einen Job in einem derartigen Betrieb. Die Berliner Regierung geht völlig am Wähler vorbei. 10.000 Dr. Digitals ernähren nicht ein 80 Mio Volk! Ein nicht-digitaler D. Trump ist wesentlich weiter, geistig!
    Lasst sie nur weiter machen, die digitalen CDUler und SPD-Kollegen. Die AFD ist off. bei 14%
    , d.h. es können schon 17% sein. Die SPD soll bei 19% sein. es können aber auch nur 16-17% sein. Merkt ihr etwas!?

  71. Ich werde nicht müde immer wieder Beschwerde-E-Mails an BLÖD zu versenden.
    Diese Lügenfabriken können wir nur zerstören, in dem wir sie boykottieren. Bleiben die Kunden weg, müssen sie ihren Laden zusperren.

  72. Wie man so einem Faschingsprinzenpaar die Redaktionsleitung eines großen deutschen Boulevardblattes anvertrauen kann, bleibt mir ein großes Rätsel. (Gibt’s tatsächlich nichts Besseres auf dem Markt?).
    War mal ein paar Jahre in HH. Ist schon ein paar Monate her. Meinen Chef damals nannten sie Pebe . . .
    Was für eine stattliche, seriöse Erscheinung, verbunden mit einem souveränen Auftreten. Und fachlich konnte ihm keiner am Zeug flicken.

  73. Heidesand 2. Februar 2018 at 13:22
    Privatier 2. Februar 2018 at 11:03

    Habe mir das jetzt auch mal gegeben. Hatte ich bisher nicht, weil dieses ganze Konzept „Faktencheck“ hochgradig infantil ist. Da tut dann eine handvoll Redakteure so, als würden sie jetzt die Ärmel hochkrämpeln und DANN wäre aber die wirkliche, endgültige Wahrheit ans Licht gebracht.

    Dabei – wie dieses Beispiel eindrucksvoll beweist – sitzt da dann genau der selbe linksbunte Schreiber, der schon die schwachsinnigen medialen Ausgangsthesen zur Diskussion im ÖR aufgestellt hatte.

    Zum Inhalt selbst braucht man nichts mehr zu sagen, repetitives Runterleiern der üblichen Schlagworte und Begriffe. Aber im Zusammenhang mit einer seit 2015 erst richtig in Gang gekommenen Debatte dann eine Statistik aus dem Jahr 2004 zu präsentieren, das ist schon ein Stück weit dreist. ^^

  74. Den Klopapierherstellern droht schweres Ungemach

    Während für die Allgemeinheit der Todeskampf der hiesigen Lizenzzeitungen ein eher belustigendes Schauspiel ist, da die Zeitungsschreiberlinge sich in ihrer Verblendung noch immer anmaßen die Stimme des Volkes zu sein, während ihre Auflagen immer stärker einbrechen und sie haufenweise von ihren Verlagen auf die Straße gesetzt werden, müssen die Klopapierhersteller dagegen mit dem Schlimmsten rechnen. Die Lizenzpresse und die Parteiengecken heulen nämlich Rotz und Wasser und behaupten doch tatsächlich, daß die Lizenzzeitungen für die nicht vorhandene Volksherrschaft im deutschen Rumpfstaat unersetzlich wären. Dies könnte dazu führen, daß die Lizenzzeitungen ebenso mit Zwangsgebühren beglückt werden könnten wie der Lizenzrundfunk und das Lizenzfernsehen. Und wer wollte glauben, daß das Volk auch weiterhin die gleiche Menge Klopapier kaufen würde, wenn es die Allgemeinzeitung, den Speichel, den Lokus, Heriberts Südzeitung, das Sternchen und die Tatze zwangsweise erhielte?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  75. @ Karlmeidrobbe 2. Februar 2018 at 12:48:
    Jesuiten und deren Rolle in der Politik: http://nachrichten-news.com/jesuiten-regieren-die-eu-der-schwur-der-jesuiten-ist-das-programm-der-eu-unbedingt-lesen-und-teilen/

    Dieser Quelle würde ich eher nicht trauen. Wenn einer wie Draghi auf einer Jesuitenschule war, heißt das noch lange nicht, dass er Jesuit ist, sondern heißt nur, dass er eine hervorragende Privatschule besucht hat. Heiner Geissler war auch Jesuitenschüler wie Stefan Raab und Thomas de Maizière.

    Diese „nachrichten-news“ verbreiten auch sonst dubioses Zeugs wie „Zions Plan: Einwanderung und Ansiedelung von ausländischen Männern der Dritten Welt, um das Deutsche Volk zu vernichten“, Endlösung umgekehrt. Und Papst Franz, Plaudertasche SJ, „regiert die EU“? Blödsinn.

  76. @ Heidesand 2. Februar 2018 at 13:22:
    Diese „Faktenfinder“ der ARD … versuchen einem zu erklären, was man wie zu sehen hat. Das ist Kindergartenniveau für Denkfaule und die meisten Kommentare bewegen sich auch auf diesem Level.

    „Sie“, das ist Patrick Gensing und damit ist eigentlich alles gesagt, Gensing, auch „Antifa-Journalist“ genannt. Ausgerechnet diesem notorischen Spürhund „gegen Rechts“ und alles, was er dafür hält, hat man also die Leitung der „Faktenfinder“-Redaktion anvertraut. Denen da oben in Hamburg ist nicht mehr zu helfen.

  77. gonger 2. Februar 2018 at 11:52

    „OT Bundestag: Antonia Hofreiterin bekommt bei der fantastischen Rede
    eines AfD-Abgeordneten einen hochroten Kopf und schreit unartikuliert rum. Großartig! AfD wirkt…“

    Dieser Langhaarschnösel Hofreiter bildet sich wohl ein, als Links-Grüner darf man nach Gutdünken dazwischenkrakeelen und aus dem Bundestag eine Box-Bude machen. Aber wehe, wenn mal jemand von der AfD laut wird… verlogene Altparteienbande!

  78. Heidesand 2. Februar 2018 at 13:22; Ich will lieber gar nicht wissen, wieviele normale keineswegs rechte oder gar hetzerische Beiträge da wegzensirt wurden. Es sollte ja wirklich nicht schwierig sein, die diversen Meldungen aus den letzten paar Jahren in Erinnerung zu behalten. Angefangen mit den Gruppenbelästigungen in Köln, Berlin, usw 2016 und aber nur durch massivsten Polizeieinsatz 2017 geringeren Vorfällen an Silvester. Die Mordanschläge von Würzburg, Ansbach, München (gut, das war ein länger hier lebender Moslem), Berlin. Die Morde an Maria und Mia. Es waren sicher noch hunderte anderer, nicht ganz so schlimmer Vorfälle, die ich vergessen hab.

  79. Eduardo 2. Februar 2018 at 13:40

    Paul Joseph Watson liegt auch mit diesem Video wieder zu 100% richtig. Habe ihn schon seit Jahren im Abo 🙂

    Aber stimmt, man kann ihn – auch hier – nicht oft genug empfehlen. Man muss halt halbwegs Englisch können.

    Und stimmt, YT spielt auch nicht immer unbedingt sauber inzwischen. Lauren Southern haben sie ihre kompletten Videos „demonetarisiert“. Und dass wie von Zauberhand bei vielen Kanälen Abonnenten einfach so verschwinden, sagt auch einiges aus.

  80. @ Outshined 2. Februar 2018 at 15:12

    Eduardo 2. Februar 2018 at 13:40

    Paul Joseph Watson liegt auch mit diesem Video wieder zu 100% richtig. Habe ihn schon seit Jahren im Abo ?

    Aber stimmt, man kann ihn – auch hier – nicht oft genug empfehlen. Man muss halt halbwegs Englisch können.

    Und stimmt, YT spielt auch nicht immer unbedingt sauber inzwischen. Lauren Southern haben sie ihre kompletten Videos „demonetarisiert“. Und dass wie von Zauberhand bei vielen Kanälen Abonnenten einfach so verschwinden, sagt auch einiges aus.

    ******************************

    Gut zu wissen, dass hier noch mehr Leute den phantastischen Paul Joseph Watson kennen. Seine Videos wurden seiner eigenen Aussage nach letztes Jahr ca. hundertmillionenmal angesehen. Vielleicht bremst das die YT-Zensoren etwas (oder stachelt sie im Gegenteil erst recht an 🙁 ).

    Wer übrigens trotz Watsons sehr klarem britischen Englisch Schwierigkeiten damit hat, kann sich englische Untertitel einblenden lassen.

  81. BILD – nach Abdankung der „REFUGEE WELCOME“-Propagandistin Koch – jetzt

    UNITED KINGDOM OF JULIUS STREI…äh… JULIAN REICHELT

    ***

    Amüsant zu lesender Artikel aus Fachkreisen zum „neuen Alleinherrscher bei BILD“ :

    http://meedia.de/2018/02/02/der-durchmarsch-des-commanders-julian-reichelts-weg-zum-alleinherrscher-bei-springers-bild/

    Bei solchen Auspizien sollte es dem fälschlich als Zeitung bezeichneten Klopapiers mit den 4 Buchstaben doch rasch gelingen, die Auflagen-Schallmauer von 100’000 zu unterbieten.

    Beliebt zu sein scheint der neue Star am SPRINGER-Himmel – ungeachtet ob politisch „rechts“ oder „links“ blinkend – wie Pest und Cholera

    siehe :

    https://www.contra-magazin.com/2017/02/reichelt-folgt-diekmann-guten-tag-hier-kommt-der-hetzer/

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=37795

  82. WolfensteinTNC 2. Februar 2018 at 10:56
    „Allahu akbar“ störte Anwohner Ehepaar klagt erfolgreich
    gegen Muezzin-Ruf.
    „Allahu akbar – Allah ist der Größte. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt.“ Diese Sätze sind Bestandteil der Einladung zum Freitagsgebet einer türkischen Gemeinde in Oer-Erkenschwick (NRW) – und sie stören Anwohner.
    ————————-

    Ja, das ist ein reiner Schlachtruf zum Krieg gegen die „Ungläubigen“. Man muss nur die hasserfüllten, in ihrer Islamwelt lebenden Moslems, vor diesen Moscheekasernen sehen, dann weiß man alles.

  83. die Kapitänin verlässt das STINKENDE Schiff,hätte es heißen müssen.

    Sie lobt noch Dieckmann und kam wohl mit dessen Nachfolger nicht klar…Alle dort sind nur noch eine ideologische Einheitsbrühe und dass Koch nun das sinkende Boot schnell verlässt,ist nachvollziehbar!

    Mal sehen,wo diese Dame landet?
    Ernst nehmen kannte man diese Frau Koch wohl auch nie!

  84. Es ist die Zeit der Desorientierung bei der Lügenpresse.

    Da gibt es Opfer und Profiteure.

    Noch betrifft es die Printmedien, aber bald wird dies auch auf die TV-Medien übergreifen. Eva Hermann war eine, die noch gehen musste, viele gehen auch von selbst bei ARD und ZDF, weil sie es einfach nicht mehr ertragen, man bekommt es nur nicht mit. Das ist so wie bei Wedel-Produktionen. Alle haben es angeblich gewusst, wie da „gearbeitet“ wurde in Seilschaften und des Wegschauens.

    Der Mainstream-Wedelismus in Vergewaltigung zur Systemtreue wird vielleicht dann auch wieder 20, 30 Jahre später aufgearbeitet. Wenn die Feiglinge durch einen neun #metoo Hashtag eine verjährte Plattform finden. Eva Hermann hat niemand Solidarität aus dem etablierten Lager gezeugt. Aber eine Iris Berben durch Heirat ist auf einmal von einer der zwei „Himmlischen Töchter“, die auch gern mal Titten zeigten, zu einer hochgefeierten und hochausgezeichneten „ernstzunehmenden“ Superschauspielerin geworden. Nach ihrer Scheidung hört man so gut wie nichts mehr von ihr und Ingrid Steeger hat eindeutig falsch geheiratet. #metoo oder #menicht oder #ohnemich währen in Fortführung auch interessante Fortführungen. In der Schauspielerei wie im Journalismus.

  85. Karlmeidrobbe 2. Februar 2018 at 12:19

    @Spektator :
    YÜCEL ein „deutscher Patriot“ ?
    Satirebeitrag oder wollen Sie uns veräppeln ?
    YÜCEL ein Schmierenjournalist und widerlicher, antideutscher HETZER vorm Herrn !
    Mein Mitleid mit YÜCEL, der gegenwärtig bei Erdogan im Knast brummt, hält sich in äußerst überschaubaren Grenzen

    Weshalb immer so unüberlegt lospoltern? Wenn Sie ein bisschen informiert wären,wüssten Sie, dass sich Spektator auf eine Äusserung unseres Aussenministers Gabriel im heute-journal bezieht.

  86. Wer am Leser vorbei schreibt, kann sich untereinander noch so sehr selbst durch den Schritt lecken oder ins Kreuz treten, die Auflage sinkt dahin. Die BILD hat es verpasst, sich der AfD POSITIV anzunehmen, nun muss sie mit Merkel in die Grube fahren.

  87. BILD kann gerne in der Versenkung verschwinden! Lese ich seit Jahren nicht mehr.
    Furchtbar, diese Journaille. Hat die Dame denn kein Gewissen, dass sie 13 Jahre dort arbeitet? Oder war es nur des Geldes wegen? Und dann die anderen Figuren in der BILD-Chefetage, da fällt mir zB. Blome ein, der uns im TV zusammen mit SPIEGEL-Augstein die Welt erklärt.

Comments are closed.