Print Friendly, PDF & Email

Das Zentrum für politische Schönheit ist des Öfteren schon mit geschmacklosen Aktionen in Erscheinung getreten.

Der jüngste „Coup“ – die Bespitzelung des AfD-Politikers Björn Höcke und seiner Familie auf ihrem Anwesen in Thüringen – sollte noch in Erinnerung sein.

Letzten Freitag haben Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland Cecile Leonard, eine Hauptakteurin des selbstgefälligen ZPS, bei einer Vortragsveranstaltung in der Uni Rostock besucht und ihr den Heuchlerpreis verliehen.

Eine kleine Anerkennung für ihre vorbildlichen Leistungen bei der Bekämpfung politisch Andersdenkender. Natürlich nur stilecht in Stasi-Uniform.

Hier der IB-Begleittext zur Aktion:

+++ Identitäre intervenieren beim „Zentrum für politische Schönheit“ +++

Am heutigen Freitag begaben sich identitäre Aktivisten an die Universität Rostock, wo eine Veranstaltung des „Zentrums für politische Schönheit“ stattfand. Im Audimax überreichten die Aktivisten der Referentin einen „Heuchlerpreis“ in Form einer Urkunde und verdeutlichten diese Botschaft mit einem großen Transparent und versorgten die größtenteils linke und antideutsche Zuhörerschaft mit Deutschlandfahnen-Konfetti.

Das Zentrum für politische Schönheit steht stellvertretend für ein linkes Establishment, welches mit moralischer Erpressung eine Agenda von Masseneinwanderung und Multikulti forciert und zugleich patriotische Politiker und Akteure bespitzelt und dabei sogar nicht vor einer massiven Verletzung der Privatsphäre zurückschreckt. Sie wollen sich als moralische Übermenschen inszenieren und wähnen sich auf der guten Seite.

Doch wir zeigen ihnen, dass sie Heuchler sind und für eine überholte Ideologie stehen, die überheblich, zerstörerisch und teilweise sogar kriminell agiert. Wir konfrontieren die Verantwortlichen direkt in ihren Wohlfühlzonen der Universitäten und Bildungsinstitutionen. Die Zukunft ist identitär!

Das Zentrum für politische Schönheit leidet wie gewohnt an ernsthaften Wahrnehmungsstörungen:

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Diese hässliche (natürlich linke) Frau auf dem Foto sollte besser Burka tragen. Na ja, sie arbeitet „politisch“ schon darauf hin.

  2. Die die Tante auf dem Bild für die „Schönheit“ steht, wundert mich da gar nichts mehr……..Was für erbärmliche Gestalten, diese Neo-Stalinisten.

  3. Ich traue, aufgrund eigener Erfahrungen, den Identitären immer noch nicht. Aber diese Aktion beim Zentrum für absolute Blödheit ist, wie einige, sehr gut.

    Ich schäme mich, dass der eine Typ bei diesen Zentrums Stasi/Gestapo Idioten auch noch Schweizer war..

  4. Helden!

    Und die linksgrünen Nichtsnutze verlieren das Dressurmonopol jeden Tag ein stück mehr und wir freuen uns darauf und finden es großartig, Frau Göring-TrittIhn!

    14. Februar ist Mia-Valentinstag

  5. Tolle Aktinon❗ 😎
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  6. Wirfaffendaff 8. Februar 2018 at 14:47
    Die die Tante auf dem Bild für die „Schönheit“ steht, wundert mich da gar nichts mehr……..Was für erbärmliche Gestalten, diese Neo-Stalinisten.
    —————————-
    Die „Tante auf dem Bild“ macht mir mehr einen freundlichen, gelösten Eindruck. Im Gegenteil, konzentriert man sich auf die Aussagen des Blickkontaktes, sagt mir das Bild was ganz anderes. Es gehört heut wohl dazu, dass man die Welt überhaupt nicht mehr verstehen kann.

  7. Jungs und Mädels ich bin stolz auf euch!!!
    Für unser geliebtes Vaterland, ist kein Preis zu hoch. Jeder kann mutig sein, jeder kann tapfer sein, jeder kann standhaft und treu sein. Jeder kann zum Aufbruch dazu gehören, denn dieser Aufbruch des echten, des reinen und des wahrhaftigen, bahnt sich gerade kraftvoll seinen Weg ans Licht.

  8. kalafati 8. Februar 2018 at 14:59
    Wirfaffendaff 8. Februar 2018 at 14:47
    Die die Tante auf dem Bild für die „Schönheit“ steht, wundert mich da gar nichts mehr……..Was für erbärmliche Gestalten, diese Neo-Stalinisten.
    —————————-
    Die „Tante auf dem Bild“ macht mir mehr einen freundlichen, gelösten Eindruck. Im Gegenteil, konzentriert man sich auf die Aussagen des Blickkontaktes, sagt mir das Bild was ganz anderes. Es gehört heut wohl dazu, dass man die Welt überhaupt nicht mehr verstehen kann.

    Wir sollten mit gutem Beispiel vorangehen und nicht über Menschen mit Behinderungen lästern.

  9. Letzten Freitag haben Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland Cecile Leonard, eine Hauptakteurin des selbstgefälligen ZPS, bei einer Vortragsveranstaltung in der Uni Rostock besucht und ihr den Heuchlerpreis verliehen.

    Diese ZPS-Linksfaschisten werden zu offiziellen Universtitätsveranstaltungen eingeladen? Vom Steuerzahler bezahlt? Hammerhart

  10. Witzig vor allem die Twittermeldung unten
    Lügenpack

    Gratulation an die IB für diese gelungene Aktion und den Mut in die Höhle der Löwen zu gehen.

    Vor allem schön das es wie immer friedlich blieb. Aggressiv wurden nur die anderen

  11. Klasseeee!
    Walther Ulbricht hätte allerdings dieses „Yaeh, yaeh, yaeh-Gehopse“ am Ende – aufgeführt von Sozialistischen Staatsorganen – nicht gut geheißen!

  12. Monokultureller BERICHT AUS HOLLAND:
    DIE NÄCHSTE STUFE DER ISLAMISIERUNG GEZÜNDET.

    Die türkisch-mohammedanische Abspaltung „DENK“ von der sozial-muslimischen PvdA (NL-SEPD) nimmt in 14 Gemeinden an den kommenden Gemeinderatswahlen teil. Bei den Parlamentswahlen von März 2017 überflügelte DENK in Den Haag und Rotterdam sogar ihre Leihmutter PvdA. DENK ist die Partei für die dritte und vierte Migrantengeneration und vertritt in der Zweiten Kammer offen die Interessen von Erdogan. In Amsterdam bewirbt DENK insbesondere die Generation der Enkel und Urenkel die sich dort immer weniger „heimisch“ und immer mehr diskriminiert fühlt. Der Spitzenkandidat Taimounti warf der Spitzenkandidatin des populistischen „Forum voor Demokratie“ Annabel Nanninga sogar ihre „fehlgeschlagene“ Integration vor. Da dürfte Moura Taimounti bald recht haben. Jetzt schon ist im Amsterdamer Zentrum lediglich 30% der Bevölkerung bodenständiger Amsterdamer, in Amsterdam insgesamt nur 50%.
    https://www.volkskrant.nl/binnenland/denk-moest-een-partij-worden-voor-alle-nederlanders-maar-is-dat-gelukt~a4567393/
    Auch in Deutschland wird bald der Zeitpunkt kommen wo die Migranten auf Geheiss Ankaras sich von den linken, politischen Leihmüttern abnabeln werden müssen.

  13. Marnix 8. Februar 2018 at 15:11

    Auch in Deutschland wird bald der Zeitpunkt kommen wo die Migranten auf Geheiss Ankaras sich von den linken, politischen Leihmüttern abnabeln werden müssen.

    Ohne SPD-Mohammedaner wird die SPD-Obergrenze bei Wahlen unter 4.8% liegen!

  14. Es ist richtig, diese nichtsnutzige linke Brut als das zu desmaskieren, was sie sind: Rot lackierte Faschist*innen.

    Deshalb: Mal wieder Bravo, IB!

  15. Verstehe nicht, warum jetzt einige auf das Aussehen der Linken (Mütze) eingehen. Sie sieht doch recht sympathisch aus und lässt diese Aktion glaubhaft lächelnd über sich ergehen. Die scheint im Inneren zu wissen, welchen „Mist“ sie dort an der Uni verzapft und glaubt wohl selber nicht daran.
    Bei der scheint noch nicht Hopfen und Malz verloren zu sein, die sollte man für unsere Sache umdrehen.

    Eigentlich eine harmlose „Witzaktion“ der IB. Aber manchmal erreicht man mit subtilen und witzigen Aktionen mehr, als mit Sturmmaske den Saal zu stürmen. Geht schon in Ordnung so.

  16. Etwa 30 teils uniformierte Personen haben ein Treffen des Studierendenausschusses unterbrochen.

    Anhänger der rechten Identitären Bewegung haben eine Veranstaltung an der Universität Rostock gestört. Etwa 30 teils uniformierte Personen seien am Freitagabend in das Audimax gekommen und hätten ein Treffen des Allgemeinen Studierendenausschusses unterbrochen, teilte die Polizei mit.

    Mit Lautsprecherdurchsagen und Zwischenrufen provozierten sie die Anwesenden. Die Polizei erschien im Hörsaal und nahm eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs auf.

    Strafanzeige? Warum denn das? Da wurde von mutigen Aktivisten ein Zeichen gesetzt.

    https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/identitaere-bewegung-stuermt-hoersaal-0331144102.html

    Davon abgesehen ist ein Student etwas anderes als ein „Studierender“. Wenn Rentnerehepaar Heinzi und Petra den Londoner U-Bahnfahrplan „studiert“ sind sie deswegen noch lange keine Studenten.

  17. OT

    Da scheint jemand schwer beleidigt zu sein

    Schneller Rückzug? Gabriel sagt Termine ab – Schulz übernimmt die Sicherheitskonferenz

    13.08 Uhr: Nach der Entscheidung von SPD-Chef Martin Schulz für den Außenministerposten in einer großen Koalition hat der jetzige Amtsinhaber Sigmar Gabriel mehrere anstehende Termine abgesagt. Am Donnerstag ließ er sich von Staatsminister Michael Roth bei der Auftaktveranstaltung für die Münchner Sicherheitskonferenz in Berlin vertreten. Seinen für den 17. Februar geplanten Auftritt bei der Sicherheitskonferenz selbst sagte er ebenfalls ab, wie ein Konferenzsprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Gleichzeitig habe Schulz zugesagt. Der scheidende SPD-Vorsitzende werde wahrscheinlich in dem für Gabriel vorgesehenen Zeitfenster sprechen.

    Was muss der Dicke sauer auf den kleinen Hässlichen sein.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/groko-im-news-ticker-cdu-mann-von-stetten-erschrocken-ueber-ressortverteilung_id_8433823.html

  18. OT

    Da scheint jemand schwer beleidigt zu sein

    Schneller Rückzug? Gabriel sagt Termine ab – Schulz übernimmt die Sicherheitskonferenz

    13.08 Uhr: Nach der Entscheidung von SPD-Chef Martin Schulz für den Außenministerposten in einer großen Koalition hat der jetzige Amtsinhaber Sigmar Gabriel mehrere anstehende Termine abgesagt. Am Donnerstag ließ er sich von Staatsminister Michael Roth bei der Auftaktveranstaltung für die Münchner Sicherheitskonferenz in Berlin vertreten. Seinen für den 17. Februar geplanten Auftritt bei der Sicherheitskonferenz selbst sagte er ebenfalls ab, wie ein Konferenzsprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Gleichzeitig habe Schulz zugesagt. Der scheidende SPD-Vorsitzende werde wahrscheinlich in dem für Gabriel vorgesehenen Zeitfenster sprechen.

    Was muss der Dicke sauer auf den kleinen Hässlichen sein.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/groko-im-news-ticker-cdu-mann-von-stetten-erschrocken-ueber-ressortverteilung_id_8433823.html

  19. OT

    In den Abendstunden waren ein gambischer und ein somalischer Staatsangehöriger ohne gültigen Fahrschein in der Regionalbahn von Rosenheim in Richtung Wasserburg unterwegs. Der Somalier, der laut einem Bahnmitarbeiter in der Vergangenheit schon mehrmals ohne Ticket aufgefallen sein soll, schubste die Zugbegleiterin bei der Kontrolle zur Seite und versuchte zu fliehen.

    https://www.chiemgau24.de/rosenheim/rosenheim-land/schechen-ort51099/schechen-jugendlicher-versucht-kontrolle-fliehen-9597198.html

    p-town

  20. niemals Aufgeben 8. Februar 2018 at 14:58

    ?Tolle Aktinon? ?
    ? EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ? ?

    0-Kind-Politik für Afrika und Muselmanien, und zwar für 150 Jahre! 😀

  21. p-town 8. Februar 2018 at 15:31

    OT

    Frau lässt sich die Furche, vom Negerianer beackern, der erpresst sie dann

    https://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen-ort28831/geld-gegen-diskretion-asylbewerber-erpresst-holzkirchnerin-mit-nackt-videos-9595457.amp.html?__twitter_impression=true

    Was für ein Geschwurbel, aus einem Nega wird ein

    Wie Richter Klaus-Jürgen Schmid später mitteilte, bestritt der Haushamer Nigerianer seine Taten. Dank der Aussagen der Zeugin sei das Gericht jedoch davon überzeugt, dass sich der Angeklagte der Erpressung schuldig gemacht hat. Allerdings nur in drei von vier Fällen.
    ➡ Auch wegen offensichtlicher Reiferückstände verurteilte Schmid den Asylbewerber schließlich zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe nach dem Jugendstrafrecht. Der Angeklagte muss zudem 80 Sozialstunden leisten – ➡ seine Smartphones, auf denen die Videos gespeichert waren, wurden eingezogen.

    Interessant: Offensichtliche Reiferückstände, ergo dumm wie Stroh bzw. wie fünf Meter Feldweg.

    Seine Smartphones, wie kann ein Asylforderer mehrere Smartphones haben ❓

  22. Genau so und jeden Tag! Gute Aktion da können die Zecken nur lächeln denn wenn die was sagen kommt eh nur Mist raus!

  23. lorbas 8. Februar 2018 at 15:50

    Seine Smartphones, wie kann ein Asylforderer mehrere Smartphones haben ?

    Ganz einfach, indem andere Leute plötzlich eines weniger haben. 😉

  24. Dichter 8. Februar 2018 at 16:00

    lorbas 8. Februar 2018 at 15:50

    Seine Smartphones, wie kann ein Asylforderer mehrere Smartphones haben ?

    Ganz einfach, indem andere Leute plötzlich eines weniger haben. 🙂

    Meinst du wirklich ❓ *Augenroll*

    Da die meisten (Neudummsprech) „Asylbegehrenden“ mehrere Identitäten haben, so haben sie auch mehrere Familien mit denen sie mit mehreren Smartphones Kontakt halten müssen. *Augenroll*

  25. lorbas 8. Februar 2018 at 15:50

    Der Negerianer aus Hausham, hat die Trulla erpresst, weil er wollte irgendwann auch ein Haus ham.
    Hoffentlich gibt es in Lochham keine Nachahmer.

    p-town

  26. Die vom „Zentrum für pervertierte Schönheit“ sind ideologisch dermassen erstarrt, dass sie den Wink mit dem Zaunpfahl auch dann nicht begreifen, wenn man ihnen die Latte um die Ohren haut.

  27. Die Stasi (Wachregiment) hatte aber weinrote Kragenspiegel, Schulterstücke und Armbänder…

  28. „In Soldatenuniform“ XD.

    Diese Bratzen sind so dermaßen verblödet, wirklich ernsthaft dumm, und glauben, mit ihrer Dummheit so richtig richtig zu liegen.

    Genauso wie diese verblödete Fans von „Anti Flag“, die mit Antifaflaggen Aufmärsche veranstalten.
    Genauso wie diese verblödeten Trottel, die „No Border, No Nation“ fordern, aber etwas on interNATIONALer Solidarität faseln und sogar ein Land für die Palästinenser fordern.
    Genauso wie diese verblödeten Herrenmenschen, die glauben, die seien besser als alle anderen Menschen mit anderen Hautfarben, und sie müssten deshalb für alle aufkommen, weil die alle so vollkommen dämlich sind.
    Genauso wie diese verblödeten Deutschlandwahnis, die Deutschland als das Heil der gesamten Welt ansehen und glauben, wir könnten alles Leid der Welt lindern, weil wir ja über allen stehen, aber im Gegenzug behaupten, es gäbe kein Deutschland.

    Ab sofort erwarte ich von diesem Gesocks, dass es die deutsche Sprache nicht mehr verwendet, denn es ist viel zu deutsch, diese Sprache zu sprechen.
    Mann, eh, was für Vollpfosten!

  29. In dem Video kann ich keine Nazis erkennen. „Nazi“ muss wohl inzwischen eine Bezeichnung für alles oder nichts sein.

    Im Falle der Gender-Nazis müsste dieses „Universal-Schimpfwort für alles und jeden“ allerdings noch ordentlich durchgegendert werden.
    Das ist komischerweise noch nicht geschehen.
    NaizInnen hat man noch nicht gehört.

    Also meine lieben Linksfaschisten. Es heißt wie folgt:
    „Die Nazis und die Naziissinnen haben sich heute getraut… [blabla]“

  30. Jawollski, die Identitären haben wieder zugeschlagen.

    Wie immer eine ausgezeichnete Aktion mit viel Witz. Die Systempresse tobt 😉

    Weiter so!!

  31. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 8. Februar 2018 at 22:30

    Als Mutter könnte durchaus Renate Grünast in die engere Auswahl kommen.

    Völlige Zustimmung meinerseits. Und als Vater der Imperator Darth Sidious => von „politischer“ oder sonstiger Schönheit ist da weit und breit nichts zu erkennen…

    Und zum Twitter-Text von Crazy Leonard (um es mal in deren Diktion zu retournieren):
    „Die Zecken haben sich heute getraut, zehn Monate lang das Privathaus eines AfD-Politikers mitsamt seiner Frau und seinen unbeteiligten vier Kindern heimlich auszuspähen und jede Beobachtung aufzuzeichnen. DAS ist wahrer Zeckenmut!“

    Und an die großartigen Leute von der IB:
    Wie immer eine geile Aktion, ihr seid mit herrlich subversivem Humor bei der Sache! Wenn das Leftablishment Schnappatmung bekommt – habt ihr alles richtig gemacht!
    Ich werde heute gleich wieder Werbe-Sticker für euch kleben!

  32. OT
    Bespitzelung und Haß von und gegen Andere durch die A. A. Stiftung der Anetta Kahane

    Ihr Vater, Max Kahane, entstammte einer jüdischen Familie aus der galizischen Region Lemberg ( Lwow/Lwiw), ehemals Österreich – Ungarn.Er wurde als Sohn des Kaufmanns Jakob Kahane und dessen Frau Krainzi, geb.Litower, in Hannover geboren und wuchs in Berlin auf. Dort Besuch der jüdischen Knabenschule. Bereits als Jugendlicher Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschland ( KJVD ).Nahm zuerst eine Lehre als Goldschmied und holte in Arbeierkursen am Karl-Narx-Gymnasium das Abitur nach.Dazu hibt es auch andere Angaben, die besagen, dass er von 1925 – 1929 das Kaiser – Friedrich -Realgymnasium besucht hätte.So jedenfalls die Angaben gegenüber der Friedrich – Wilhelm-Universität ( jetzt Humboldt-Universität ). Ab 1931 begann er ein Jurastudium an der besagten Universität.1933 Relegation von der Uni wegen illegaler Arbeit für die KPD und anschließend Emigration nach Prag.

    Max Kahane wächst in Berlin im familären und regionalen Kreis chassidischer Juden auf.
    In einem Spiegel-Interview 1996 sagte eer den den Intervierwern: “ Ich bin ganz bewußt bis zu Ende ein Jude geblieben „.Diese Aussage steht allerdings im Gegensatz zu der Meinung von Journalisten, die behaupten, in der Familie Max Kahane wären keine religiösen Riten praktiziert worden. Es wäre eine nichtreligiöse Familie gewesen.

    Wie auch andere Spanienkämpfer ( z.B. Kurt Julius Goldstein, Erich Henschke…) besetzte er in seiner journalistischen Laufbahn Schlüsselpositionen in den stattlichen Medien der DDR, denn um den Spanischen Bürgerkrieg wurde in der DDR ein regelrechter Kult betrieben. Die Erinnerung an die Internationalen Brigaden wurde in der ehemaligen DDR bis 1989 hochgehakten.Inteeressanterweise erwähnt Anetta Kahane diesen Kult um diese Briganten mit keinem Wort. Stattdessen redet sie immerfort von dem geheimen Antisemitismus in der DDR, den sie aber nicht im Sozialismus als dessen Quelle festmacht, sondern bei der Bevölkerung und den einzelnen Bürgern.

  33. Alleine der Name „Zentrum für „politische Schönheit““ ist doch schon Rassismus und Diskriminierung pur!
    Kein Grüner und kein Linker darf doch dann in diesen Verein eintreten. Und sowas dürfen wir nicht zulassen!
    Ich fordere Mindestquoten für Hässliche, also für alle Grüne und Linke! Sofort!
    Gebt Geistig-Behinderten eine Chance! Schließt sie nicht aus Euren Vereinen aus!

  34. @ sakarthw14 9. Februar 2018 at 18:17
    Vielleicht haßt sie einfach Deutsche, hier DDR-Bürger, aber im Grunde Deutsche allgemein.

  35. OT
    Die Mutter Doris Kahane Malerin, Grafikerin und Illustratorin und Keramikerin
    Woher kommt der Haß der Anetta Kahane auf die Deutschen im Allgemeinen ?

    Von der Mutter sicherlich nicht. Doris Kahane, geborene Machol, geboren 1920 in Berlin, kommt aus einer jüdischen Familie, die seit mehreren Generationen in Berlin ansässig waren. Sie ist die Großnichte des Schriftstellers Victor Klemperer.

    Ihre künstlerische Ausbildung begann schon sehr früh an der privaten Reimann-Schule.1993 emigiriete sie mit ihrer Mutter nach Mallorca und Barcelona und dann später nach Paris.Kunststudium an der Academie Julian ( Academie Montmatre ). 1940 kam sie in ein Internierungslager nach Südfrankreich und konnte entkommen.Lebte im Untergrund und arbeitete in der Resistance.

    Nach dem Krieg ging sie 1945 als überzeugte Kommunistin nach Ost-Berlin.Heirat mit Max Kahane und nochmals Studium von 1951 1955 an der Kunsthochschule Berlin.Bereits mit 55 Jahre im Jahr 1976 gestorben. Doris Kahane blieb immer eine Künstlerin der DDR.Die letzte Ausstellung ihrer Werke fand 1977 statt.

  36. Klasse IB!
    Dafür gab es auch am Montag bei PEGIDA ein Dankeschön und etwas für die Spendenbox.
    Finde ich wunderbar, dass eure Fahnen immer mit von der Partie sind.
    Ihr seid einfach Spitze mit diesen friedlichen Aktionen!
    Eure Generation soll in einem friedlichen und freien Deutschland aufwachsen. Ein intaktes Vaterland müsst ihr haben. Mein Hauptgrund, auf die Straßen zu gehen.

    Widerstand!

  37. OT
    Max Kahane zum 50 Geburtstag

    31.01.1960
    Max Kahane 50 Jahre

    Berlin (ND). Das i ZK übersandte unserem Indien-Korrespondenten Max Kahane, zu seinem 50. Geburtstag ein

    Glückwunschschreiben. Darin heißt es: „Seit frühester Jugend stehst Du in den vordersten Reihen der Arbeiterklasse und Ihrer Partei. Durch Deine aktive Tätigkeit im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands und in der kommunistischen Studentengruppe fandest Du den Weg zur Kommu-< nistischen Partei Deutschlands. Als Freiwilliger hast Du in den Internationalen Brigaden auf spanischem Boden gegen den deutschen Faschismus gekämpft.

    Nach dem Sieg über den Hitler-Faschismus hast Du als leitender Journalist in verschiedenen wichtigen Funktionen Dir insbesondere beim Aufbau des ADN und als Auslandskorrespondent des .Neuen Deutschland' in Indien große Verdienste um unsere sozialistische Presse und um die Hebung der internationalen Autorität der Deutschen Demokratischen Republik erworben."

    Das Redaktionskollegium unserer Zeitung übersandte dem Genossen ? Max Kahane ein von Chefredakteur Hermann Aren unterzeichnetes Grußtelegramm.

    Und jetzt anschließend ein Artikel über Anetta Kahane im NEUEN DEUTSCHLAND
    14.06.1990 /
    Ausländer gehören zu einer Metropole

    (ADN). Für die Gleichstellung von Ausländern und ethnischen Minderheiten will sich die Ausländerbeauftragte des Berliner Magistrats, Anetta Kahane, einsetzen. Der schwierige Prozeß der Öffnung der Stadt zu einer Weltmetropole, wo Fremde nicht nur toleriert werden, sondern als Bereicherung gelten, müsse gemeinsam gestaltet und organisiert werden, sagte sie am Mittwoch vor Journalisten im Roten Rathaus. Wie sie mitteilte, sind in drei ehemaligen Stasi- oder NVA-Objekten in Biesdorf, Hessenwinkel und Schildow gegenwärtig rund 950 Ausländer untergebracht.

    Anetta Kahane konstatierte eine wachsende Fremdenfeindlichkeit in Berlin, die vor allem sozialen Ängsten geschuldet sei. Energisch wandte sie sich gegen die Übernahme des umstrittenen Ausländergesetzes der BRD.

    Damals hatte Anetta Kahane für die Fremdenfeindlichkeit in Berlin noch die " soziale Ängste " verantwortlich gemacht.Nichts von Antisemitismus, Rassismus oder Faschismus.

    Noch ein weiterer Artikel über Anetta Kahane als Ausländerbeauftragte Berlins.
    6.06.1990
    Keine „Ausländerflut66

    (ND-Audersch). Wir benötigen eine Ausländer- und Asylpolitik, die von humanitärem Handeln bestimmt ist. Diese Forderung erhob die Ausländerbeauftragte beim Berliner Magistrat, Anetta Kahane, in einem Pressegespräch. Nachdrücklich setzte sie sich dafür ein, Verfahrensweisen, Unterbringungskonzepte und Modelle zu schaffen, die es den Menschen erlauben, ihre eigene-Identität zu bewahren, ohne Außenseiter der Gesellschaft zu werden. Um dies zu erreichen, müsse ein tragfähiges Netz von sozialen, 'juristischen und psychologischen Beratungsstellen aufgebaut werden.

    Anetta Kahane teilte mit, daß aufgrund der zunehmenden Zahl von Neuankömmlingen auf dem Hauptbahnhof eine Sozialstation entsteht. Mit Bussen werden die Ausländer — vor allem aus Rumänien, Bulgarien, der CS.FR und Polen – in drei auf Übernachtungen eingestellte ehemalige Kasernen gebracht.

    Ängste vor einer zum Teil auch in der Presse angekündigten „Ausländerflut" seien fehl am Platze, stellte Anetta Kahane fest. Bisher kamen lediglich einige tausend Menschen (viele von ihnen auch nur für kurze Zeit) – eine für Großstädte vergleichsweise geringe Zahl, die allerdings unter den neuen gesellschaftlichen Bedingungen in der DDR in durchaus zu verkraftendem Maße steigen dürfte. In den drei Ostberliner Aufnahmeheimen befänden sich derzeit nicht einmal tausend Personen. Auch die rund 80 000 bis 90 000 aufgrund von Regierungsäbkommen noch in der DDR arbeitenden Ausländer seien eine insgesamt kaum ins Gewicht fallende Größe. Zum Vergleich: Allein in Westberlin leben 280 000 Ausländer.

    Der Ausländergesetzentwurf des Innenministeriums, so Frau Kahane, stelle lediglich eine kosmetisch veränderte Fassung des umstrittenen Ausländergesetzes der BRD dar. Dieses sei für die DDR nicht tragbar und habe mit unserer Realität nichts zu tun.Jetzt wird es auch klar: Schon als Ausländerbeauftragte der Stadt Berlin wollte sie die noch bestehende DDR mit Ausländern beglücken.

    Alles was sie als Ausländerbeauftragte der Stadt Berlin gefordert hat, wurde dann später zuerst in den SPD-regierten Ländern umgesetzt, wie soziale, juristische und psychologische Beratungsstellen.

  38. Habe mir gerade das Video noch mal angesehen.
    Das macht einfach diebischen Spaß, als wäre man dabeigewesen.
    Diesen roten Pantoffeln mal richtig eins auszuwischen.
    Das ist einfach cool!

Comments are closed.