Mitten in der Arava-Wüste hat "Agatech" eine Fabrik für die Produktion von Mikroalgen errichtet.
Print Friendly, PDF & Email

Die Wüste wird grün. Dort, wo vorher nichts wuchs, werden jetzt Nahrungsmittel produziert, im Kampf gegen den Hunger auf der Welt. Eine israelische Firma, Algatech, ist es, die neue Wege in der Nahrungsmittelproduktion geht. Vorgestellt wird sie im aktuellen Newsletter der israelischen Botschaft:

Die Wüste wird grün 

Algen bieten beinahe alle Bestandteile, die für die menschliche Ernährung notwendig sind, doch trotz ihres riesigen Potentials wurde in ihre Erforschung bisher nicht wirklich investiert.

Der israelischen Firma Algatech ist es bereits vor 20 Jahren gelungen, die Schwierigkeiten zu überwinden und mitten in der Arava-Wüste eine Fabrik für die Produktion von Mikroalgen zu errichten. Als solche werden mikroskopisch kleine Arten zusammengefasst, zu ihnen gehören insbesondere einzellige Formen.

Heute gilt die Firma als eine der fortschrittlichsten und innovativsten weltweit auf diesem Gebiet.

Generaldirektor Chagai Stadler meint dazu in einem Beitrag des Portals Ynet: „Die Firma hat ein großartiges Team aus Technikern, Biologen, Ingenieuren und Wissenschaftlern, das es sich zum Ziel gesetzt hat, das großartige Potential der Mikroalgen zum Wohle der Welt auszunutzen.“

Die israelische Firma produziert Algen, dort, wo es niemanden stört, wo kein fruchtbares Ackerland zerstört wird. Das Wasser wird aus einem Bohrloch gefördert und in einem weitgehend geschlossenen Kreislauf zur Algenproduktion genutzt, 80 % des Wassers werden gereinigt und erneut verwendet.

Nun kann man geteilter Ansicht sein über die Ernährung mit Algen und ob und wie lange eine Steigerung der Nahrungsproduktion die weltweite Bevölkerungsexplosion auffangen kann.

Was das Beispiel aber zeigt, ist, dass man auch unter widrigsten Bedingungen auf denkbar schlechten Grundlagen positive Effekte erschaffen kann.

Warum bringen das die arabischen Nachbarn nicht zuwege? Sie haben Wüsten genug, in denen sie grünende Gärten und High-Tech-Firmen zum Wohle ihrer eigenen Bevölkerung ansiedeln können. Wenn man annimmt, dass die Menschen dort nicht dümmer geboren werden als anderswo (Grüne und Linke sollten hier zustimmen können), so ist zu fragen, warum sie nicht ebenfalls fleißig in der Schule lernen, arbeiten um sich ein Studium zu finanzieren und intensiv studieren, um in ihren Ländern mit Forschung und technischem Wissen für Wohlstand zu sorgen. Warum geschieht das nicht?

Gerade Linke und Grüne, mit ihrer Affinität zur Soziologie sollten (spätestens seit Max Weber) nach den Ursachen forschen können, die den Menschen in diesen Ländern das Hirn benebeln und sie daran hindern, wissenschaftlich und rational zu denken und ihre Wirtschaft nach vorne zu bringen. Im Grunde ist es nicht viel, was sie im Mittelalter gefangen hält.

Es ist ein im höchsten Grade alberner Aberglaube, gemacht für Dumme und für etwas Klügere, um sie dumm zu machen und zu halten. Er ist in der arabischen Wüste weit verbreitet, fast überall. Er hindert selbstständiges Denken, macht maßlos, führt zu Selbstüberschätzung und zum Hass auf alle anderen, die klüger sind als man selbst und denen man nur mit der eingebildeten Überlegenheit begegnen kann, dass man bereits kraft seines Aberglaubens ein höherwertiger Mensch sei.

Ausnahmen sind die Gegenden, in denen Juden zum Wohle von Menschen wirken. Sie können das, weil sie frei davon sind. Auch das zeigt uns das Algenprojekt.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Ja ja… alles mit den US Milliarden aufgebaut. Wenn die araber aufgrund der Kolonialzeit nicht so nachhaltig ausgebeutet wären und auch über so viele Milliarden US Dollar verfügten, hätten sie viel schönere Gärten – die arabische Hochkultur hat doch die Gartenkunst erst entwickelt!

    Aber weil Arabien kein Geld hat, geht das alles nicht….

  2. ES zeigt schlichtweg, daß es ein sogenanntes Phänomen wie Intelligenz tatsächlich gibt.

    Auch wenn diese Wissen von denen, die die notwendige Intelligenz nicht haben, vehement bekämpft wird. Jeder Mensch ist gleich

  3. „im Kampf gegen den Hunger auf der Welt“ – der bislang in erster Linie dazu führte, dass in Afrika und Teilen Asiens die Bevölkerungszahlen explodieren und deren männliche Youthbulge auf gepackten Koffern sitzt um in Europa einzufallen.

  4. … vor Jahren gab’s mal nen Artikel im Spiegel, der den Konflikt zwischen Muslimen und Juden (psychologisch) unter die Lupe nahm… und zu dem Resultat kam, dass die Wut der Muslime auf die Andersgläubigen/Juden daher rührt, dass sie von ihrer Religion eingebläut bekommen, ihr Glaube sei der einzig richtige auf Erden… während sie es sind, die quasi unter den elendigsten Bedingungen zu leben hätten… Eine Dissonanz also, die sich in Hass auf „Ungläubige“ entlädt, denn, wie kann es sein, dass es so gut wie allen Andersgläubigen besser geht…

    Und, dass diese sich selbst stellende Frage (wohl im Unbewussten), zu keiner anderen Antwort gelangt, als zu den permanenten Konflikten, die gegenüber Juden z.B. erlebt werden, das erklärt sich letztlich von selbst. Zum Reflektieren gehört wohl doch eine ausreichend große Portion an Intellekt.

  5. Die Hamas zerstörte von Israel beim Rückzug überlassene Gewächshäuser im fünfstelligen Bereich (15000(?), wenn ich mich recht erinnere)
    bis auf wenige,
    die als Versteck und Lager für Waffen (Raketen) und Sprengstoff dienten.

    Die Jünger der „“Religion“ des „Friedens““ arbeiten nicht,
    das ist unter ihrer Würde.
    Sie kämpfen und töten für Allah.
    Und für e bissl Beute.
    „Islam und Gewalttätige“.
    Eine Symbiose.
    Eines unterstützt das Andere.

  6. Wenn man annimmt, dass die Menschen dort nicht dümmer geboren werden als anderswo

    Doch, werden sie, ganz einfach. Es ist diese Inzucht mit Verwandtenehen, dazu das Ausschalten der freien Partnerwahl durch die Frau, was den Genpool massiv behindert.

    Dann kommt noch im Sozialleben der Mohammedanismus hinzu, der die geistige Entwicklung hemmt. Das sind die menschlichen Voraussetzungen für das Entstehen der dortigen Shitholes.

  7. Zum Thema Intelligenz lohnt es die alten, die alten politisch unkorrekten Reiseberichte vor dem ersten Weltkrieg zu lesen. Von Rohlfs bis …

    Eine wunderbare Geschichte:

    Irgendwo in Afrika kamen die Reisenden zu einem Ort, wo die Einwohner jahrhunderte Wasser aus einem Fluß holten. Leider war das Wasser an der Entnahmestelle immer schmutzig von dem ständig heruntergetretenen Lehm am Ufer. Man musste weit hineinwaten, wenn das Wasser etwas sauberer sein sollte,

    Die Reisenden sahen das Problem und schafften in kürzester Zeit Abhilfe.

    Sie legten ein paar Bretter an die Wasserstelle am Flußufer.

    Boah! Wow! Is da ein Ding! Das müssen fremde Götter sein! Plötzlich sauberes Wasser.

  8. Menschen kommen,
    bauen ein Haus,
    legen Gärten an,
    begrünen die Umgegend, notfalls die Wüste.
    Ratten kommen, denen man durch entsrpechende Hygiene begegnet,
    auf dass sie nicht das Haus überrennen.

    Menschen gehen.
    Die Ratten ebenfalls.

    Alles ist öde und leer.
    Wüste.
    Wie vorher.

  9. Inschallah-Mentalität
    .
    Es gibt rund 1,5 Milliarden Muslime in der ganzen Welt – aber sie können in keinem Bereich eine substantielle Errungenschaft vorweisen. Nicht im politischen Bereich, nicht in gesellschaftlicher Hinsicht, weder in den Naturwissenschaften noch in der Kunst oder in der Literatur. Alles, was sie mit großer Hingabe tun, ist beten und fasten.

    .
    […]
    .
    Die arabischen Muslime müssen ihren falschen, aber weit verbreiteten Glauben ablegen, dass Wissenschaft in irgendeiner Weise Elemente von Religion enthält. Diese Inschallah-Mentalität, die für alles Gott verantwortlich macht, ist der Gegensatz zu wissenschaftlichem Denken.
    .
    […]
    .
    Welche bedeutende Erfindung oder Entdeckung haben Muslime in den vergangenen tausend Jahren gemacht? Strom? Elektromagnetische Wellen? Antibiotika? Den Verbrennungsmotor? Computer? Nein, nichts, jedenfalls nichts, was eine moderne Zivilisation ausmacht.
    .
    […]
    .
    Für viele Muslime steht die Frage im Raum: Warum ist es vorbei mit unserer Großartigkeit? Und die Antwort, die ihnen die Mullahs geben, lautet: Weil ihr keine guten Muslime seid! Betet! Fastet! Verhüllt eure Frauen! Denkt über eure Interpretation des Islam nach!
    .
    Pervez Hoodbhoy, Pakistanischer Atomphysiker,

  10. Was hat Israel, was die arabischen Shitholes nicht haben?

    Wer noch nicht so lange „im Geschäft“ ist, dem sei dieser Artikel von 2006 empfohlen, der auch den Irrsinn der Merkelschen Islamisierung in Bezug auf die steuerfinanzierte Langzeitversorgung der arischen GutmenschInnen im Rothweingürtel aufzeigt:

    https://www.eurozine.com/kulturelle-grundlagen-wirtschaftlichen-erfolgs/

    Kulturelle Grundlagen wirtschaftlichen Erfolgs
    SIEGFRIED KOHLHAMMER
    2 November 2006
    READ IN:
    DE
    LT
    Arme und reiche Länder sind nicht gleichmäßig oder willkürlich über den Erdball verstreut, sondern bilden meist geographische Einheiten: Armes Land grenzt an armes Land, reiches an reiches. So unterschiedlich zum Beispiel die schwarzafrikanischen oder Subsaharastaaten Afrikas auch sein mögen, sie sind doch fast ausnahmslos arm und schlecht regiert.

    Afrika ist der ärmste Kontinent, die meisten Länder sind heute ärmer als vor fünfundzwanzig Jahren. Alle Versuche, Afrika von außen zu helfen, waren weitgehend erfolglos: Afrika ist der Kontinent mit der höchsten Entwicklungshilfe pro Kopf der Bevölkerung im Jahr: 31 Dollar gegenüber durchschnittlich 11 Dollar in der gesamten Dritten Welt – insgesamt circa 300 Milliarden Dollar seit der Entkolonialisierung Schwarzafrikas, 580 Milliarden gar errechnete die südafrikanische Brenthurst Foundation.

    Eine weitere wirtschaftlich-geographische Einheit, die zweitärmste, bilden die islamischen Länder von Marokko bis zum Iran, von Pakistan bis Indonesien. Wirtschaftlich reiche Regionen sind die Länder Ostasiens wie Taiwan, Südkorea, Japan und zunehmend Chinas Küstenregionen oder die Länder West- und Mitteleuropas: Deren nordamerikanische und ozeanische Ableger Australien und Neuseeland liegen freilich aus historischen Gründen – Kolonialismus, Emigration – geographisch weit voneinander entfernt. Eine weitere Einheit bilden die lateinamerikanischen Länder. Man könnte daraus den Schluß ziehen, daß Geographie und Klima über die wirtschaftliche Entwicklung entscheiden. So spricht etwa der französische Wirtschaftswissenschaftler Daniel Cohen 2004 von der “Bedeutung der Geographie”. Durch nichts lasse sich das wirtschaftliche Wachstum eines Landes besser voraussagen als durch die Wachstumsrate seiner unmittelbaren Nachbarn.

    Geographie und Klima spielen sicher eine Rolle, entscheidend sind sie aber nicht, und sie sind es um so weniger, je mehr die Wirtschaftstätigkeit sich von ihren natürlichen Grundlagen und agrarischen Ursprüngen entfernt. Rußland und Kanada sind unter diesem Aspekt sehr ähnlich – in der wirtschaftlichen Entwicklung unterscheiden sich die beiden erheblich. Singapur oder Malaysia sind beide mit den tropischen Ländern Schwarzafrikas hinsichtlich Klima und geographischen Voraussetzungen vergleichbar, nicht aber in ihrem wirtschaftlichen Entwicklungsstand. Entwickelte reiche Länder finden sich inzwischen in den Tropen wie in den Subtropen, im hohen Norden wie bei den Antipoden: Laut Weltbank beträgt das jährliche Pro-Kopf-Einkommen in US-Dollar in Singapur 24 000, in Japan 37 000, in Island 39 000 und Australien 27 000. Man vergleiche diese Zahlen mit folgenden: Burundi 90 Dollar, Liberia 110, Äthiopien 110, Kongo 120.

    Nun könnte man meinen, daß diese Unterschiede auf einem Mangel an Kapital für Investitionen in Maschinen und moderne Technologie beruhten. Die folgenden Beispiele sprechen dagegen: Nigeria wie Hongkong erhöhten im Zeitraum 1960 bis 1985 ihre Investitionen in Maschinen etc. pro Arbeiter um über 250 Prozent. Die Produktivität der nigerianischen Arbeiter wuchs dabei um 12 Prozent, die Hongkongs um 328 Prozent; im selben Zeitraum erhöhten Gambia und Japan die genannten Investitionen gar um 500 Prozent – die Produktivität pro Arbeiter wuchs in Japan um 260 Prozent, in Gambia um 2 Prozent. Algerien investierte circa 100 Milliarden Dollar in seine Industrialisierung – eine konkurrenzfähige algerische Industrie gibt es auch heute noch nicht. Die Produktivität der Menschen in unterschiedlichen Regionen der Welt ist offenbar sehr unterschiedlich, und der geographische Ort ist keine ausreichende Erklärung dafür. Die Bevölkerung der islamischen Länder macht zum Beispiel circa 20 Prozent der Weltbevölkerung aus, produziert aber nur einen Anteil von 6 Prozent am Weltprodukt.

  11. Tja die Araber können halt nur das Geld vom Öl auf den Kopf hauen… Man muss nur mal nach Dubai schauen… Bauleiter, Architekten, Hoteldirektoren etc. das sind alles Europäer oder Amis..
    Sie haben einfach das Know how nicht. Wenn man sich halt nur für ein einziges Buch interessiert, da kommt sowas bei raus. Wenn die das Öl nicht hätten, wäre das genauso Shithole wir Afrika.

  12. Warum bringen das die arabischen Nachbarn nicht zuwege?
    .
    Müssen sie gar nicht..
    .
    Moslems fallen einfach wie Heuschrecke in westlich fortschrittliche zivilisierte Staaten ein und plündern diese und bestehen auf Religionsfreiheit. Wenn das geplünderte Land dann zerstört ist, ziehen sie weiter!
    .
    So einfach ist das.. und der naive dümmliche Westen macht das noch mit.

  13. Es ist ein im höchsten Grade alberner Aberglaube, gemacht für Dumme und für etwas Klügere, um sie dumm zu machen und zu halten.

    Passend dazu ein Interview mit einer Lehrerin, die seit 25 Jahren in Wien an einer Schule arbeitet. Hier wird folgendes deutlich gemacht:

    Früher sei sie mit Inhalten noch zu den Schülern durchgedrungen, heute interessieren sich besonders muslimische Schüler kaum noch dafür. Wiesinger: „Ich glaube, der Unterschied zwischen ihrer Welt zu Hause und unserer Welt ist so groß, dass sie das gar nicht mehr auf die Reihe kriegen. Die Scharia ist für viele meiner Schüler sicherlich höherstehend. Das ist schon das Wichtigste, ein guter Muslim und eine gute Muslima zu sein.“
    Das werde auch im Klassenzimmer immer deutlicher, so die Lehrerin weiter. Musik und Tanz würden aus religiösen Motiven abgelehnt und auch der Streit untereinander sei immer öfter religiös motiviert. Zudem beobachtet Wiesinger bei vielen muslimischen Eltern eine „wachsende Bildungsfeindlichkeit“. Es gehe oft nur um den islamischen Glauben. „Und wenn dann einmal nur das überbleibt, dann ist es gefährlich.“ Die Lehrerin warnt: „Da entwickelt sich was in eine Richtung, die nicht gesund ist für eine Gesellschaft.“

    Bemerkenswert ist, dass es sich bei dieser Lehrerin um eine Personalvertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft handelt.
    Wir brauchen uns also nicht im mindesten zu wundern, wenn sich das westliche Europa zukünftig immer weiter gegen „Null“ entwickelt. In diesem Zusammenhang möchte ich auch nochmal an Schäuble erinnern, der ja nicht nur vor der Degenerierung der Deutschen in Inzucht schwadronierte sondern im gleichen Atemzug folgenden Satz zum Besten gab: „Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen. Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial.“

    Das Video mit Interview o.g. Lehrerin ist insgesamt abrufbar unter:
    http://www.krone.at/1662117

  14. Araber haben ganz Nord Afrika und 99,4% des nahen Ostens im Besitz.
    Es gibt einen Überfluss an Öl, Seltenen Erden, Fruchtbaren Böden usw.

    Israel ist kein Beispiel, israelischen hat fast kein Wasser, kaum fruchtbares Land und viele Feinde,
    völlig verschiedene Ausgangslagen. Araber können sich Rückständigkeit erlauben.
    We bedroht sie, wer will sie auslöschen, sie schwimmen in Geld,
    schaut euch nur die vielen arabischen Geschäfte
    In Deutschland an, sie sind erst
    seit 2-3 Jahren hier und kontrollieren Dinge wie den gebrauchtwagenmarkt, Handy und fast Food Bereiche…… wozu lernen wenn man weinend alles nachgeworfen bekommt?

    Israel war beliebt, als es arm war, wehrlos und schwach, als 1967 israel in 6 Tagen die Araber
    demütigte und Leistungsfähigkeit demonstrierte war die Liebe erloschen, zumindest Mitte links,
    während rechts Leistungsfähigkeit geachtet und gemocht wird.

  15. Das Einzige, was arabische Länder wirklich bis zur Perfektion betreiben, ist der akribische Erhalt des Mittelalters, manchmal sogar der Steinzeit auf ihrem Gebiet. Selbst übernommene, ehemals fortschrittliche Länder werden binnen weniger Jahres um Jahrhunderte zurückkatapultiert.

  16. Das kann Israel, was andere (wir) nicht können:

    „Die Ausweisungsmassnahmen gegen afrikanische Asylbewerber in Israel beginnen, Ihren Lauf zu nehmen. Bis Anfang April sollen die Flüchtlinge (43.000, meist aus Eritrea) das Land verlassen.Wenn sie frewillig den Flieder nach Ruanda nehmen, sollen sie US$ 3.500 erhalten. Wenn nicht, dann sollen sie eingesperrt werden (sic!)…

    Nach jüngsten Umfragen sind es zwei Drittel der Juden in Israel, die die Ausweisungen befürworten. Es ist diese Mehrheit, auf die sich die israelische Regierung beruft. Für viele Israelis ist die Ausübung der Souveränität, die Wahrung der inneren und äußeren Grenzen sowie jüdischer Partikularismus wichtiger als die universelle Botschaft der Gleichheit und Menschenrechte.“
    Quelle: Jüdische Allgemeine Zeitung

    Seltsam und schwer verständlich, das Frau Knobloch das für Deutschland genau entgegengesetzt postuliert. Hier sind die ‚Ausübung der Souveränität‘ und die ‚Wahrung innerer und äußerer Grenzen anscheinend zweitrangig.

  17. Zum Thema empfehle ich die Lektüre des Buches „Ich glaube an die Tat“ (ISBN 978-3-7655-4258-9) Brunnen-Verlag, Gießen – http://www.brunnen-verlag.de

    In diesem Buch werden die erlebten Probleme mit Muslimen in einigen Abschnitten transparent angesprochen !

  18. Ich glaube nicht, dass der Wüstenkult die Ursache ist für die Dummheit ihrer Anhänger.

    Grundsätzlich müssen Ideologien und natürlich auch Religionen auf fruchtbaren Boden fallen, um zu gedeihen.
    Es gibt jede Menge Menschen, die jeden Scheiß glauben, den andere ihnen erzählen. Warum? Weil sie nicht fähig sind, selbst zu denken. Kritische Geister, Selberdenker, sind nicht die Zielgruppe für Ideologien. Und auch nicht für Religionen.

    Ganz im Gegenteil stehen sie jeder Art von Ideologie und totalitären Strukturen feindlich gesinnt gegenüber.

    Entsprechend sehe ich es andersherum. Die Dummheit der Menschen erst ermöglicht es dem Wüstenkult zu prosperieren.

    Und je dümmer die Menschen, desto empfänglicher sind sie auch für den absurdesten ideologischen Scheißdreck.

    Juden waren und sind schon immer intellektuell Lichtjahre den Raubnomaden voraus. Das wird sich auch niemals ändern. Wobei das aber auch nicht soo kompliziert ist.
    Außer den Afrikanern ist vermutlich jede Zivilisation den Wüstenräubern intellektuell haushoch überlegen.

  19. Blablabla……

    Was hat das mit uns zu tun?

    Wenn schon Araber bzw. was die können, dann sollten wir uns dringlichst drüber informieren, WAS die arabischen Länder tatsächlich können und was für uns daran lebensgefährlich ist:

    Sasche Adamek hats beschrieben in
    Scharia-Kapitalismus
    Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir selbst

    **Der radikale Islamismus sieht sich als Todfeind des Westens und seiner Lebensweise. Unglaublich ist es daher, wie bedenkenlos deutsche Unternehmen, Verbände und Politiker mit Vertretern dieser Weltanschauung gemeinsame Sache machen. Der Journalist Sascha Adamek legt mit diesem Buch die erste umfangreiche Recherche zu den direkten und indirekten Verbindungen zwischen deutschen Akteuren und den Förderern des gewaltbereiten Islam vor. So beträgt die deutsche Handelsbilanz mit Staaten, deren Rechtssystem überwiegend auf der Scharia fußt, 64 Milliarden Euro – darunter auch zahlreiche Waffenexporte. Die Liste der Enthüllungen reicht von deutschen Unternehmen mit islamistischen Teilhabern über die Machenschaften der deutschen Waffenlobby bis hin zu den Verstrickungen der Politik. Zugleich wirft Adamek einen Blick auf Moschee-Gemeinden, Vereine und Stiftungen in Deutschland, die von radikalen saudi-arabischen und türkischen Geldgebern unterstützt werden. Am Ende steht eine erschreckende Erkenntnis: Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir selbst!**
    [aus Kopp]

    Wer es ganz kurz möchte, der sehen sich das Video zum Thema vom 11.3.18 vom SWR an:
    http://www.ardmediathek.de/tv/Tele-Akademie/Sascha-Adamek-Scharia-Kapitalismus/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=37622032&documentId=50699246

    Nicht immer nur die Überschriften lesen, sondern Konzentration aufbringen!

  20. Arabische Länder haben doch Alla, und den doofen, weltoffenen, toleranten Michel.In Buntland, fließen Milch und Honig.Hier kann sich der stolze Moslem, gepampert vom schuldig fleißigen Michel vermehren.Ganz wie die Algen, in der Wüste Arava.

  21. Spektator 13. März 2018 at 10:18
    Ja ja… alles mit den US Milliarden aufgebaut. Wenn die araber aufgrund der Kolonialzeit nicht so nachhaltig ausgebeutet wären und auch über so viele Milliarden US Dollar verfügten, hätten sie viel schönere Gärten – die arabische Hochkultur hat doch die Gartenkunst erst entwickelt!

    Aber weil Arabien kein Geld hat, geht das alles nicht….
    xxx
    Erstklassiger Schwachsinn! Ja, die pöhsen Juden die mit dem Geld im Hintergrund… 88 was? Egal, zu den Fakten: Israel hat Kultur und Zivilisation. Araber bloss Koran, Hass und Dummheit. Das die Kurzform.

  22. @ Leontopodium 13. März 2018 at 10:41 :::::::::::::: Zudem beobachtet Wiesinger bei vielen muslimischen Eltern eine „wachsende Bildungsfeindlichkeit“. Es gehe oft nur um den islamischen Glauben. „
    ———————————————————————————————————–
    Das Ziel der Massenzuwanderung aus islamischen Staaten ist die Vernichtung des säkularen Staates, des Liberalismus, des Christentums und die Errichtung des Schariastaates.

    Die von der Lehrerin, Frau Wiesinger, aufgezeigten Probleme mit Kindern aus muslimischen Familien sind nur Begleiterscheinungen in Richtung zum Schariastaat, die sich nach und nach destruktiv auf viele gesellschaftliche Ebenen erstrecken werden. (Feminismus, Genderismus, Homosexualität, Emanzipation der Frau etc.etc.)
    Fazit : Der säkulare demokratische Staat ist zu schwach, um sich dieser Entwicklung entgegenstellen zu können.
    Erforderlich wäre zu erkennen, dass der Islamismus ein Konzept des Scharia-Staats vertritt, der den säkularen Staat ersetzen soll. Westliche Politiker, Journalisten, Wissenschaftler und die Kirchen, die diese Herausforderung angeblich nicht verstehen, reden die Bedrohung des säkularen Staates – wider besseres Wissen – klein.“

  23. Daran zeigt sich erst mal, dass man sich in Israel damit abgefunden und angefreundet hat, dass die verfügbare Landfläche begrenzt ist, es keine realistischen Erweiterungsmöglichkeiten mehr gibt und eine weitere Erweiterung auf Kosten der Nachbarn nicht vorgesehen ist. Zudem rechnet man damit, dass man immer weniger auf die Ressource Wasser zugreifen kann, weil dies teure Konflikte mit den Nachbarn schürt und die Beschränkung/Recycling des vorhandenen/verfügbaren Wassers unterm Strich günstiger ist.

    Unter dieser Lage werden Lösungen gesucht und gefunden. Das ist in Europa in den meisten Ländern ebenfalls so.
    In arabischen Ländern scheinbar noch nicht, hier wird die Option „Krieg löst unsere Probleme“ immer noch hochgehalten. Die Ergebnisse sieht man…

  24. Irgendwo gelesen, sinngemäß zitiert:
    „Während der Araber im Sand sitzt und sich denkt „Wenn Allah wollte, daß hier etwas wächst, dann würde er es regnen lassen.“, gräbt der Israeli nebenan einen Brunnen.“

  25. Während Israel forscht und entwickelt, leben die Muslimischen Länder drumherum wie in der Steinzeit.
    Israel hat die Weltweit modernsten Wassergewinnungsanlagen. Meerwasser Entsalzungsanlagen produzieren Wasser im Überfluss und zu günstigeren Preisen als in Teilen der USA zu erhalten ist. So wird in diesem extrem wasserärmsten Land mehr Wasser produziert als verbraucht. Es kann sogar exportiert werden. Weitere Entsalzungsanlagen sind in Planung und Bau befindlich und können die Muslimischen Nachbarländer mitverfolgen.
    https://de.globalvoices.org/2016/10/06/israel-eines-der-trockensten-lander-der-welt-hat-nun-wasser-im-uberfluss/

    Hier Berichte vom Iran dem eine Wasserkatastrophe droht.50 Millionen Flüchtlinge werden erwartet.
    https://www.berliner-zeitung.de/panorama/ein-land-vertrocknet-der-iran-verbraucht-zu-viel-wasser-26859490

    Während maximal 20—40% des natürlich nachkommenden Wassers verbraucht werden sollten um ökologisch zu arbeiten, verbraucht der Iran 110% . Das bedeutet das die Reserven verbraucht werden. Während der Wasserspiegel des See Genezereth steigt, fallen die Wasserspiegel der Seen im Irak drastisch.

    Israel ist ein tolles Land und immer wieder eine Reise wert

  26. Nachtrag @Pedo Muh. … 11:10

    Heuchler,

    allah (40:2), ‚… They are a hurt and a pollution: So keep away from women in their courses (Menstruation), …‘ http://cmje.usc.edu/religious-texts/quran/verses/002-qmt.php#002.222

    vs.

    Heuchler no. 1 & ‚bestes Beispiel‘ 33:21 lt. allah (nur in ahadith Sahih ->), ‚When ever Allah’s Messenger wanted to fondle (sexuell fummeln) any of his wives during the periods (menses), he used to ask her to wear an Izar.‘ https://sunnah.com/bukhari/6/8

  27. Cracker 13. März 2018 at 11:22
    Irgendwo gelesen, sinngemäß zitiert:
    „Während der Araber im Sand sitzt und sich denkt „Wenn Allah wollte, daß hier etwas wächst, dann würde er es regnen lassen.“, gräbt der Israeli nebenan einen Brunnen

    ——

    Was sachlich falsch ist. Obwohl ich den Spruch super finde
    Während der Araber seine Brunnen immer tiefer gräbt und denkt ; wenn Allah wollte das wir nicht so tief graben, würde er es regnen lassen. Der Israeli nebenan produziert sein Wasser aus Meersalzosmoseanlagen immÜberfluss und immer preiswerter.

    Man könnte auch sagen. Wenn Allah uns ein Gehirn zum Denken gegeben hätte würden wir es nutzen. Die Gott Jehova scheint die seinen damit versorgt zu haben

  28. „Der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren“, heißt es in einer anonymen Audio-Aufnahme eines Polizeiausbilders der Polizeiakademie in Berlin-Spandau. In dem Mitschnitt, der unter anderem der B.Z. vorliegt und am Mittwochmorgen öffentlich wurde, sagt der Ausbilder außerdem, dass deutschen Polizeischülern „Schläge angedroht“ worden seien. Er habe „wirklich Angst vor denen“. Sein Fazit: „Das wird ’ne Zwei-Klassen-Polizei, die korrupt nur sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“

    https://www.vice.com/de/article/vb33g3/araber-und-turken-frech-wie-sau-dieser-audio-mitschnitt-der-polizei-berlin-ist-echt

  29. Als ich vor rund 7 Jahren beruflich das erste Mal nach Israel musste, war das der ultimative Bewies, wie die Massen/ Mainsteram Medien einem das Gehirn waschen (habe ich ja damals ausschließlich konsumiert). Für mich war aufgrund der völlig einseitgen Berichterstattung Israel ein dreckiger, staubiger Fleck in der Wüste, an dem sich die Leute den ganzen liebn Tag lang gegenseitig beschießen und umlegen. Das war so mein Kopfkino.
    Angekomen stellte ich fest, dass Israel und die Menschen dort ganz toll sind; Israel ist ein absolutes High- Tech Land, gut organisiert, alles paletti. In der Zwischenzeit sind aus meinen anfangs rein beruflichen Kontakten Freunschaften geworden, ich fahr mit meiner Frau in Urlaub nach Israel und wir verbringen viel gemeinsame Zeit mit den Leuten (auch mit ihren Familien) zu denen ich anfangs eine rein berufliche Beziehung hatte.
    Wäre das in einem arabischen Land möglich? Zu 99,9% nein; das passt einfach nicht zusammen. Wie gesagt, Israel hat echt was drauf, die Leute sind klasse, ich habe (weil ich Deutscher bin) NIE! eine einzige blöde Anmache erlebt, obwohl ich da anfangs auch bedenken hate, wie man auf mich reagieren würde (das basiert auch auf dem ewig währenden Büßergewand, was die Medien und Politik einem verpassen).
    Das, was die Isrealis auf die Reihe kriegen, würdne die Araber in 100 Jahren nciht schaffen und deshalb spielt bei dem ganzen Hass, der Neidfaktor eine riesengroße Rolle, da man genau sieht, was dort abgeht.

  30. Ja, Ja ist doch klar, dass immer die Andern Schuld tragen, dass man selbst nicht weiterkommt. Und wenn das nötige Geld fehlt, das Israel angeblich von weiss nicht wo überall bekommt, könnte man doch andere Moslems, z.B. Saudis um Hilfe bitten. Aber nein, das Vorhandene wird lieber zur Ausbildung von Terroristen benützt. Und statt ständig in Moscheen herumzukraxelns und Allah, Allah zur rufen, könnten vielleicht die Hände für Nutzbringenderes gebraucht werden.

  31. P.S.: Schaltet mal eine Editierfunktion. Wenn man sich mit den „Wurschtfingern“ vertippt, kann man das wenigstens korrigieren und dann schaut man nicht ganz so dämlich aus 🙂

  32. Es gibt Menschen die _Nutzen_ und es gibt Menschen die _Bauen_ an einer besseren Zukunft.

    Was viele nicht begreifen oder einfach keinen Drang dazu haben ist der Wunsch nach Verbesserung auf eigener Leistung. Meine Frau (Chinesin) ist so ein Beispiel, so dass ich es Hautnah erlebe.
    Ihr Augenmerk ist nur auf das Nutzen der aktuellen Infrastruktur ausgelegt, die irgendwelche Deutschen aufgebaut haben, nicht aber auf Ausbau und Verbesserung z.B. auch als Altersvorsorge oder Konkurrenzfähigkeit zu erhalten. Chinesen sind aber allgemein intelligent genug daraus Kapital zu schlagen… ich will da jetzt aber keine Verallgemeinerung für alle Zeiten aufstellen. Flexibel genug sind sie eigentlich.

  33. Selbst wenn wir mal annehmen, das Israel das alles wegen der Milliarden aus den USA machen kann, dann müsste der Gazastreifen ja ein Hochtechnologiestandort sein.
    Soviele Milliarden und aber Milliarden, die seit ewig und immer noch dort reingepumpt werden, müssten ausreichen allen dort lebenden Menschen Nahrung, Bildung, Wohlstand, Entwicklung zu ermöglichen.
    Wie sieht die Realität aus: ein ganzes Land in der Optik wie Dresden 1945
    Bettelarme Bevölkerung und gut gemästete Herrschende.

    Dafür können Sie dort alle laut schreien, mit den Armen wedeln, sich immer benachteiligt fühlen, Bomben um den Bauch wickeln, Raketen bauen, gut mit dem Messer umgehen…………..

    Ist ja auch was.

  34. Cracker 13. März 2018 at 11:22

    „Während der Araber im Sand sitzt und sich denkt „Wenn Allah wollte, daß hier etwas wächst, dann würde er es regnen lassen.“, gräbt der Israeli nebenan einen Brunnen.“
    ——————–
    Und der Ami sagt: „Sehr dumm, dass unser Öl unterm arabischen Sand liegt!“

    Vor Ende des WK I hatten die Briten und Franzosen den NO aufgeteilt, die Grenzen mit dem Lineal gezogen. Den Juden hatten sie einen Staat versprochen, aber keinen Quadratmeter übriggelassen.

    Neben der Bagdadbahn war das Öl im NO der Grund, warum diese beiden Staaten, besonders die Briten, den Krieg wollten. Haben dafür auch den Zaren bearbeitet, der nachgab. Die Hintermänner des Principé [Mörder des österr. Thronfolgerehepaares] sind bis heute verborgen!

    Angeleitet durch Lawrence von Arabien, haben sie die Araber die Drecksarbeit machen lassen, um ohne Aufwand an das Erdöl des Nahen und Mittleren Osten zu kommen.

    Als die Iraker/Kurden nicht länger den Reichtum den Besatzern überlassen wollten, ließen die verbrecherischen Churchill und Bomber-Harris sie mit Giftgas bombardieren.

    Eine Bombe auf jedes Dorf, das aus der Reihe tanzt: Die britische Kolonialherrschaft in den Provinzen Basra, Bagdad und Mosul beschrieb
    http://www.cl-netz.de/foren/cl.regionen.irak/Irak-USA%3A-Guerillakrieg-gegen-Besatzer-33997.html
    vom 17.07.2003 (Verweis ist nicht mehr auffindbar!!)

    In der Tat haben die Briten den Amis die Kolonialisierung des Irak vor mehr als 80 Jahren vorgemacht. Und auch sie erhielten damals den Segen der »Völkergemeinschaft«.

    Für die meisten der oftmals noch in Stammesverhältnissen lebenden Iraker bedeutete die Einrichtung eines Staates, wie ihn die Briten betrieben, vor allem zweierlei: Von den ohnehin durch vierjährige Kampfhand-lungen geschmälerten landwirtschaftlichen Erträgen sollten sie nun auch noch Steuern an die britische Marionettenregierung abführen. Auch sollten sie den neuen Herren als Menschenmaterial in den Streitkräften nützlich sein.

    Und so kam es seit 1917 immer wieder zu Hungerrevolten und Aufständen in allen Teilen des Landes. 1919 revoltierten die Kurden im Norden. Bei der Niederschlagung dieses Aufstandes kam zum ersten Mal das Konzept der kolonialen Kontrolle aus der Luft des Bush-Idols Winston Churchill zum Einsatz. Churchill, seit 1919 Kriegsminister, stand angesichts des Unwillens des Kabinetts, die antikommunistische Intervention in der Sowjetunion fortzusetzen, vor der Aufgabe, die Militärausgaben zu senken und das Heer zu demobilisieren.
    Bomben, Giftgas und Maschinengewehre sollten aus der Luft im Irak für britische Ruhe und Ordnung sorgen. Gegen das Luftbombardement, besonders aber gegen den Einsatz von Giftgas, gab es Vorbehalte im britischen Militär.

    Jetzt wies Churchill »diejenigen, die nicht klar denken«, zurück. »Ich verstehe den Widerstand gegen den Einsatz von Gas nicht. Ich bin sehr dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen«, schrieb Churchill den Bedenkenträgern. Das eingesetzte Gas müsse nicht tödlich sein, sondern solle lediglich »große Schmerzen hervorrufen und einen umfassenden Terror verbreiten«. Mehr als 60 Jahre vor Saddam Husseins Einsatz von Giftgas während des Krieges gegen den Iran wurden im Winter 1919/20 kurdische Dörfer von den Briten mit Giftgas angegriffen. Die Ergebnisse waren tödlich. Die Briten haben dennoch am Einsatz von Giftgas noch bis 1924 festgehalten.

    Die “Befreiermächte”, abgelöst durch brutalste Kriege durch die USA, beuten die Schätze aus, das soziale Strandgut überlassen sie uns.

  35. Der israelischen Firma Algatech ist es bereits vor 20 Jahren gelungen, die Schwierigkeiten zu überwinden und mitten in der Arava-Wüste eine Fabrik für die Produktion von Mikroalgen zu errichten. Als solche werden mikroskopisch kleine Arten zusammengefasst, zu ihnen gehören insbesondere einzellige Formen.

    Einzeller gibt es in der Gegend schon zur Genüge.

  36. Araber brauchen all solch Technik garnicht, denn sie haben ja die Weißen, welche sie nur zu erobern brauchen!

  37. Spektator 13. März 2018 at 10:18

    Ja ja… alles mit den US-Milliarden aufgebaut. Wenn die Araber aufgrund der Kolonialzeit nicht so nachhaltig ausgebeutet [worden] wären und auch über so viele Milliarden US-Dollar verfügten, hätten sie viel schönere Gärten – die arabische Hochkultur hat doch die Gartenkunst erst entwickelt!

    Aber weil Arabien kein Geld hat, geht das alles nicht…

    *********************************

    Das ist doch sicherlich Ironie? In Arabien bzw. in den arabischen Golfstaaten und — zumindest potentiell — auch in Libyen schwimmt man nur dank des Erdöls seit Jahrzehnten im Geld — eine der größten Ungerechtigkeiten der Weltgeschichte.

    Auch die ganze Pracht Mekkas, die von naiven Moslems der Kraft und Herrlichkeit Allahs zugeschrieben wird, wurde von ungläubigen Westlern dank der Erdölgelder geschaffen.

  38. Die Ideologie des Islams hat ja viel mit dem Nationalsozialismus gemeinsam, wie einige Exponenten des letzteren sogar expressis verbis festgestellt hatten. Angefangen beim gemeinsamen Judenhaß, und aufgehört bei dem als nützlich angesehenen Kadavergehorsam. Dennoch tritt sogar beim Vergleich dieser zwei extremen Übel der oben dargestellte Unterschied auf: Die Nazis waren tatsächlich technisch überlegen und nicht einmal in ihrer Hybris haben sie sich auf ominöse Schriften verlassen, sondern tatkräftig in die Hände gespuckt. Unabhängig davon, daß wir ihre Ziele nicht mehr gutheißen. Man muß wohl konstatieren daß es besser ist so wie es ist, daß Allah den Arabern so gründlich ins Hirn geschissen hat, daß sie zu solchen Leistungen niemals fähig sind.

  39. Es ist recht einfach: Israel ist trotz aller Probleme blühende Zivilisation.
    Die arabische Welt ist dank der Hass und Unterdrückungsideologie Islam verdorrte Anti-Zivilisation, die Gegenthese zu Aufklärung, Entwicklung, Fortschritt, aber auch zu Zweifel und konstruktiven Konflikten. Der Ausdruck Shithole trifft es im wesentlichen. (Ja, ja der Trump ist eigentlich ein großer Philosoph der Schlichtheit;)
    Diese Welt millionenfach hierher zu importieren wird auch Europa zu einem Shithole werden lassen. Um das bestätigt zu bekommen, muss ich nur aus dem Fenster schauen. Die islamische Anti-Zivilisation ist längst hier.

  40. Spektator 13. März 2018 at 10:18

    Ja ja… alles mit den US Milliarden aufgebaut. Wenn die araber aufgrund der Kolonialzeit nicht so nachhaltig ausgebeutet wären und auch über so viele Milliarden US Dollar verfügten, hätten sie viel schönere Gärten – die arabische Hochkultur hat doch die Gartenkunst erst entwickelt!

    Aber weil Arabien kein Geld hat, geht das alles nicht….

    Mich hätte es schon interessiert zu sehen, wie sich das große libysche Bewässerungsprojekt ausgewirkt hätte, das kurz vor seine Vollendung von Nato Bomben zerstört wurde.

    Die Milliarden aus den USA werden ja doch eher für Waffen verwendet und nicht für die Landwirtschaft. Davon profitiert natürlich auch die US Rüstungsindustrie.

  41. OT
    Nett: Auch Klonovsky kann gelegentlich einem Kalauer offenbar nicht widerstehen; das macht ihn ja geradezu sympathisch, was der elitäre, arrogante Sack normalerweise nicht ist, was aber wiederum auch in Ordnung ist, denn er ist absolut brillant und kann sich diese Arroganz leisten, ja, man erwartet sie geradezu bei ihm, sonst wäre er eben nicht der einzigartige Klonovsky, das Beste, was die oppositionelle Publizistik überhaupt zu bieten hat.

    „Nicht einmal die Schotten schotten sich ab.“
    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/788-12-maerz-2018

  42. Falls das so zutrifft mit der Entnahme von Wasser, dann ist das eine gute Sache. Gerade Israel hat dem Jordan und dem Toten Meer sehr viel Wasser entzogen. Beide gehen mittlerweile am Stock.

  43. OT Nachtrag
    Das Urteil „elitärer, arroganter Klonovsky“ stützt sich etwa auf diesen Eintrag, da war ich damals schon recht sauer:

    „Ich kann mich übrigens nicht entschließen, das Abwiegeln und Vernebeln von Seiten der Leitmedien weniger widerlich zu finden als das oftmals kreischende Ressentiment beispielsweise auf den “Politically Incorrect”-Kommentarseiten (Ressentiment hier mal abwechslungshalber im Wortsinne verwendet als ohnmächtiger Groll.) “

    Das war im Zusammenhang mit dem Fall Daniel Siefert. Übrigens: Der Mord an Daniel Siefert in Kirchweyhe jährt sich morgen, am 14. März, zum fünften Mal!
    http://www.pi-news.net/2014/01/daniel-siefert-kein-mord-und-kein-totschlag/

  44. Zu behaupten, die islamischen Länder des Nahen Ostens seien Drecklöcher ist nicht besonders klug wenn wir für die Remigration der Leute aus der Gegend argumentieren. Gerade noch stimmten hier alle zu, dass Syrien ein funktionierendes Land ist, dass die Kriegsschäden emsig beseitigt und dass die „Flüchtlinge“ dort eine prima Zukunft haben, wenn sie zurück gehen. Und jetzt ist alles dort „Stenizeit“ und Elend? Was denn nun?
    Nebenbei gibt es viele Deutsche, die in der Region gearbeitet haben und es besser wissen und sogar Freundschaften geschlossen haben. Wenn man sich zu sehr von der Realität entfernt, wird das eigene Argument schnell widerlegt.

  45. Die OECD hat das mal 2012 anhand der PISA-Daten 2009 für den Nahen Osten untersucht. Dabei verglich sie Israel mit den schweinereichen (an Geld und Rohstoffen) Golfstaaten Saudi Arabien, Katar, Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate. Israel bei Pisa Top, vor allem in Mathe, die islamischen Länder kaum zu messen. Und das, obwohl gerade die Golfstaaten ein Vermögen dafür ausgeben, Schulen, Unis, Institute, „Forschungseinrichtungen“ aus dem Wüstensand zu stampfen. Warum ist das so, fragte sich die OECD. Darum:

    http://images.jpost.com/image/upload/f_auto,fl_lossy/t_Article2016_Control/188735

    Daher auch das wenig überraschende Ergebnis: Ich kann mir noch so sehr luxuriösen Kram zusammenkaufen – aber klug wird eine durch den Islam verblödete Gesellschaft, die ohnehin nicht so ganz helle ist – außer beim Nassauern – nicht. Und wenn dann in all diesen zusammengekauften Projekten weiter nur Islam, Islam, Islam alle anderen Disziplinen, selbst Mathematik und Naturwissenschaften dominiert; wenn selbstständiges Denken verhindert statt gefördert wird, wenn Neugier igitt ist, Arbeiten, Lernen, Forschen und Denken auch; wenn und überall die Furcht rumschleicht, man könnte sich „vom Islam entfernen“, dann wird das nix.

    Sehr lesenwert, viele Zahlen, Daten, Fakten (englisch):

    http://www.jpost.com/Features/In-Thespotlight/Oil-and-education-dont-mix-OECD-finds

  46. Von den Bevölkerungszahlen ausgehend ist die Chance eines einzelnen Juden, den Nobelpreis zu gewinnen, etwa zehntausendmal so hoch wie die eines Mohammedaners.

  47. Max Rockatansky 13. März 2018 at 11:45

    ——

    Sehr schöner und interessanter Kommentar den ich so nur bestätigen kann. Israel ist ein tolles , supermodernes Land. Weltweit führend in vielen TECHNOLOGIEN. Vor allem extrem nette , offene und herzliche Menschen.
    Sehr schön auch Ihr letzter Satz der es auf den Punkt bringt.

    Zitat
    Das, was die Isrealis auf die Reihe kriegen, würdne die Araber in 100 Jahren nciht schaffen und deshalb spielt bei dem ganzen Hass, der Neidfaktor eine riesengroße Rolle, da man genau sieht, was dort abgeht.

    Der Neidfaktor ist für mich auch der herausragende Faktor. Die Muslime sehen sich un dIhre Religion allen anderen Religionen und deren Anhängern überlegen. Die nicht Muslime stehen in der Betrachtung der Muslime weit unter den Muslimen. Trotzdem geht es den nicht mUslimen in der Regel wesentlich besser. Haben einen höheren Wohlstand, ein größeres wissen etc. Das einzige was der Moslem hat ist der Glaube. Wer sonst nichts auf die Reihe bekommt verliert sich dann in die Religion und versucht dann zumindest hier überlegen zu sein.
    Also werden die Muslime immer Gläubiger, immer fundamentalistischer.
    Daher auch die Gewalt , wer nichts als Argument vorbringen kann wird anfangen laut zu werden und versuchen mit Aggressionen zu überzeugen.
    Gelingt denen in Deutschland ja hervorragend.
    Alle kuschen und beugen sich den Muslimen

  48. @ Max Rockatansky

    So schwer zu progammieren kann die Editierfunktion doch gar nicht nicht sein, aber viele große Verlage (u.a. ZEIT online) schaffen das auf ihren Kommentarseiten auch nicht. Disqus kann es allerdings, z.B. bei Breitbart.

    Sogar eine Vorschaufunktion wäre ein Fortschritt. Wenn ein Text neu formatiert erscheint, dann merkt man seine Schreibfehler ja eher.

  49. Mohamedaner kriegen als Kind schon beigebracht, dass alles was man wissen muss im Koran steht. Da ist keine Interesse da, sich ein Buch zur Brust zu nehmen und selbständig zu lernen oder ein Buch gar zu kaufen. In der Schule wird nur die Zeit abgesessen. Ganz anders bei Vietnamesen, Chinesen, Europäern z.B..
    Beruflich bedingt habe ich viele Wohnungen von Mohamedanern gesehen. Bücherregale habe ich so gut wie nie gesehen. Übrigens auch nicht beim deutschen „Prekariat“.

  50. @ Spektator 13. März 2018 at 10:18
    „Ja ja… alles mit den US Milliarden aufgebaut… die arabische Hochkultur hat doch die Gartenkunst erst entwickelt!“

    ist ihnen aufgefallen, dass ihr satirischer oder ernsthaft gemeinter kommentar –
    uebrigens und zufaellig gleich der erste nach einstellung dieses beitrages –
    seit einstellung 10:18 bis jetzt 4 stunden spaeter um 14:18 keine (in worten NULL)
    kommentare erhalten hat ?

    Sie denken sicher „Ja, die bekannt israel informierten pi-kommentatoren stimmen mir
    folglich alle zu in meiner aussage „die usa haben ja den araber ausgebeutelt“.
    da sie keine direkten kommentare auf ihren stuss erhalten haben,
    lesen sie einfach die anderen kommentare auf den den artikel.

    ich habe uebrigens auch die meinung entwickelt –
    nicht erst in israel und arabien sondern lange vorher bereits hier –
    dass ölgeld, isalm-glaube, ehr- und machtgefuehl nicht schlau macht.
    sondern zwang zu disziplin, fleiss, denken in mangelumgebung unter verfolgung.

  51. Wenn man mit Gutmenschen diskutiert, fragt doch mal:
    1) Welche Automarken haben denn die Mohammedaner entwickelt?
    2) Welche epochalen Erfindungen gehen auf das Konto des Islam?
    3) Welche großen Sinfonieorchester, Chöre, Opern, Musicals etc. aus der mohammedanischen Welt kennt ihr?
    4) Wie oft seht ihr mohammedanische Familien in deutschen Restaurants oder Kneipen?
    5) Warum habt ihr noch keine mohammedanischen Familien mit einem Hund als Haustier gesehen?
    6) Warum gibt es praktische keine mohammedanischen Nobelpreisträger?
    7) Wie viele Mohammedaner (selbst in 3. Generation) kennt ihr, die ehrenamtlich oder vereinsmäßig bei Feuerwehr, THW, Tafel, etc. tätig sind?
    8) Wie oft seht ihr interessierte Mohammedaner in deutschen Museen, bei Denkmälern, lokalen Volksfesten?
    9) Wie viele Mohammedaner engagieren sich bei Schulpolitk und Elternabenden, ohne irgendwas für ihre Religion zu fordern?
    10) Wie viele Ehen zwischen Mohammedanerinnen und Einheimischen kennt ihr, wo der Deutsche nicht zum Islam übergetreten ist?
    11) Wo bitte haben sich Mohammedaner nennenswert in Deutschland seit dem Gastarbeiterzuzug anfangs der 60er Jahre integriert.???

    Fragt das die Gutis. Die Reaktionen darauf sind aus meiner Erfahrung sehr lehrreich.

  52. @ katharer

    Das Überlegenheitsgefühl der Muslime resultiert aus ihrer Illusion, sie allein besäßen im Koran das unmittelbare wortwörtliche Wort Gottes. Wie unsinnig diese Vorstellung ist, erkennt man an der Entstehungsgeschichte der heutigen Koranversion. Die einzige ist sie nur deswegen, weil Kalif Uthman alle anderen hat verbrennen lassen.

    Würden die Muslime einsehen, daß der Koran wenigstens teilweise Menschenwerk ist (oder sein könnte), so fiele ihr stolzes Selbstverständnis völlig in sich zusammen. Wenn nämlich, im Widerspruch zu Mohammeds Behauptung, auch nur ein Satz des Korans nicht von Gott stammt, so könnte das auch für das ganze Werk gelten, weswegen die Scharia selbst den scheinbar belanglosesten Zweifel als todeswürdige Apostasie bezeichnet.

    Die Einsicht, daß Gott Mohammed und seine Anhänger nicht als die Einzigen und Besten ausgezeichnet, daß der Prophet möglicherweise (wir würden sagen: zweifellos) vieles (de facto natürlich alles) nur erfunden hat, wäre für die Umma eine narzißtische Kränkung von undenkbarem Ausmaß und ist darum völlig ausgeschlossen.

    Andernfalls würde nämlich klar, was der Islam wirklich ist: ein opportunistisches Konglomerat aus jüdischen und christlichen Glaubensinhalten, die sein Verkünder zum großen Teil nicht einmal verstanden hat.

  53. Hallo die ganze Wahrheit ist, dass diese Entwicklung in Israel mit viel Geld jüdischer US Organisationen bezw. auch Wiedergutmachungsgelder aus der BRD stark unterstützt worden ist und dadurch machbar wurde.
    Man hätte auch die in Israel und den Anrainerländern lebenden Palistinensern Geld zukommen lassen, seitens der sehr reichen Golfstaaten und Saudi Arabien , aber man wollte ja nicht als Friedensbringer auftreten, sondern der Flüchtungsstatus der Palestinenser passte prima in deren Denken und Handeln.

  54. aenderung 13. März 2018 at 11:02
    „aber eins können die gut, kindlein machen.“

    Sagen wir es rundheraus: Zweierlei können die richtig gut. Ficken und töten.

  55. klink1antik 13. März 2018 at 14:46
    Hallo die ganze Wahrheit ist, dass diese Entwicklung in Israel mit viel Geld jüdischer US Organisationen bezw. auch Wiedergutmachungsgelder aus der BRD stark unterstützt worden ist und dadurch machbar wurde.
    Man hätte auch die in Israel und den Anrainerländern lebenden Palistinensern Geld zukommen lassen, seitens der sehr reichen Golfstaaten und Saudi Arabien , aber man wollte ja nicht als Friedensbringer auftreten, sondern der Flüchtungsstatus der Palestinenser passte prima in deren Denken und Handeln.

    ——

    Diese Entwicklung hat hauptsächlich mit dem Fleiß un dem unbedingtem Wiillen der Israelis zu tun.
    Zudem sind die extrem pragmatisch und können sich nur halten wenn die den Nachbarn überlegen sind. Anders als wir Deutschen können die Israelis sich keine linksideologischen, technologiefeindlichen Ideologien leisten. Sobald die anfangen zu schlafen, werden die überrollt. Von daher geht es bei denen immer vorwärts. Natürlich auch durchaus durch ausländische Gelder.
    Bei den Palis fließen auch Milliarden. Diese werden aber größtenteils nicht für die Entwicklung des Landes benutzt, diese werden zweckentfremdet un landen in den Kassen der Hamas. Villengegenden am Gaza Strand anstatt den Aufbau von Schulen etc. Das die Mullahs sich nirgendwo entwickeln, sieht man doch im Iran und anderen Ölstaaten

  56. 503 13. März 2018 at 14:37
    @ katharer

    Das Überlegenheitsgefühl der Muslime resultiert aus ihrer Illusion, sie allein besäßen im Koran das unmittelbare wortwörtliche Wort Gottes. Wie unsinnig diese Vorstellung ist, erkennt man an der Entstehungsgeschichte der heutigen Koranversion. Die einzige ist sie nur deswegen, weil Kalif Uthman alle anderen hat verbrennen lassen.

    Würden die Muslime einsehen, daß der Koran wenigstens teilweise Menschenwerk ist (oder sein könnte), so fiele ihr stolzes Selbstverständnis völlig in sich zusammen. Wenn nämlich, im Widerspruch zu Mohammeds Behauptung, auch nur ein Satz des Korans nicht von Gott stammt, so könnte das auch für das ganze Werk gelten, weswegen die Scharia selbst den scheinbar belanglosesten Zweifel als todeswürdige Apostasie bezeichnet.

    Die Einsicht, daß Gott Mohammed und seine Anhänger nicht als die Einzigen und Besten ausgezeichnet, daß der Prophet möglicherweise (wir würden sagen: zweifellos) vieles (de facto natürlich alles) nur erfunden hat, wäre für die Umma eine narzißtische Kränkung von undenkbarem Ausmaß und ist darum völlig ausgeschlossen.

    Andernfalls würde nämlich klar, was der Islam wirklich ist: ein opportunistisches Konglomerat aus jüdischen und christlichen Glaubensinhalten, die sein Verkünder zum großen Teil nicht einmal verstanden hat.

    ——

    Im Prinzip nichts anderes als im Christentum. Je stärker das Christentum in den Alltag eingreift, desto dunkler wird es. Die Muslime müssen sich vom Joch dieses Buches befreien. Erst dann können die sich entwickeln. Da diese Lehren aber in alle Bereiche des Lebens eingreifen, wird das nicht geschehen. Es gab Blütezeiten im Islam, bzw. Blüteregionen. Bagdad , El Analus etc. könnten sich nur entwickeln weil es Herrscher gab die sich, soweit es möglich war, nicht vom Islam , sondern vom Humanismus leiten ließen. Das die nichts eigenes entwickeln sieht man doch an den Milliardenschweren Ölstaaten. Sobald dieser Reichtum versiegt, bricht dort alles zusammen.

  57. Elmsfeuer 13. März 2018 at 14:35
    Wenn man mit Gutmenschen diskutiert, fragt doch mal

    ——

    Sehr schöne Fragen.

    Füge noch hinzu:
    In welchem westlich geprägtem Land hat ist zu einer Integration der Muslime gekommen und nicht zur Bildung von Paralellgesellschften die Ärger machen.
    In welchem Muslimischen Land möchtet Ihr eben und Eure Kinder und Enkelkinder aufwachsen sehen?

  58. Auf den Punk gebracht. Ein Araber arbeitet nicht. Auch und gerade nicht in Alemagna. Die neue alte Regierung hat keinerlei Fachwissen betr. Islam.
    ____________________________________________________________
    int 13. März 2018 at 10:28
    Die Hamas zerstörte von Israel beim Rückzug überlassene Gewächshäuser im fünfstelligen Bereich (15000(?), wenn ich mich recht erinnere)
    bis auf wenige,
    die als Versteck und Lager für Waffen (Raketen) und Sprengstoff dienten.

    Die Jünger der „“Religion“ des „Friedens““ arbeiten nicht,
    das ist unter ihrer Würde.
    Sie kämpfen und töten für Allah.
    Und für e bissl Beute.
    „Islam und Gewalttätige“.
    Eine Symbiose.
    Eines unterstützt das Andere.

  59. Ich beobachte seit Jahren – und immer noch – einen älteren Muslim, der mit dem Koran in der Hand den ganzen Tag durch eine schwäbische Stadt wandelt incl. Kaffeehausbesuche. Die Waffe also immer griffbereit. Unglaubliche Szene live on stage. Leider fehlt eine Macht um das abzustellen!

  60. alles-so-schoen-bunt-hier 13. März 2018 at 10:29; Das allein kanns nicht sein, die Juden weltweit sind doch auch untereinander verwandt, jetzt nicht so eng wie die Araber, aber trotzdem recht nahe. Es gibt ja auch Gentests mit denen man feststellen kann ob jemand tatsächlich Jude ist. Da lief ja vor so einigen Wochen im ZentralenDhimmiFernsehen „Leschs Kosmos“ Da wollte irgendein Professor beweisen, dass die niedrige Quote der armen Kinder aufm Gymnasium eben auf die Armut gründet.
    Er hat dafür 1 1/2Jahre ver(sch)wendet und wenig überraschend rausgefunden, dass das schlicht gar nix mit dem finanziellen Reichtum der Familie zu tun hat sondern mit dem intellektuellen Reichtum. Diese „These“ wird hier ja schon lange vertreten. Nunmehr durch eine entsprechende Untersuchung bestätigt.
    Ist ja auch logisch, zum einen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wenn beide Elternteile einen IQ über 120 haben, das Kind einen dementsprechenden IQ erbt. Dazu können solche intelligenten Eltern dem Kind auch bei Schwierigkeiten in der Schule viel eher helfen. Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass auch Eltern mit IQ 80 ein Kind heranziehen können, das nen IQ über 100 hat, bloss wird das wesentlich seltener der Fall sein, als bei viel intelligenteren Eltern. Um auf Juden vs Moslems zurückzukommen. Eine einzige Jüdin Marie Curie hat soviele Arbeitsnobelpreise (zugegeben, die einzige Frau unter nur insgesamt 4 die 2 NPs bekommen haben) erhalten wie sämtliche 1,5Mrd Moslems, seit der Nobelpreis erfunden wurde. Auch mit GesinnungsNP siehts nicht viel besser aus, wenn man Osama mitzählt, dann haben Moslems insgesamt lediglich rund 1Dutzend Nobelpreise erhalten. Wir Deutschen sind im übrigen auch ganz weit vorn, genauso wie bei der Winterolympiade insgesamt.

    ghazawat 13. März 2018 at 10:32; Dazu auch, was vor einiger Zeit in irgendnem Sender kam, sie wissen genau, wenn sie in der Dreckbrühe baden, dass sie krank werden, Bilharziose usw, das interessiert aber nicht, es wird trotzdem gebadet, obwohl die Verursacher und auch die Bekämpfung seit rund 180 Jahren bekannt sind.

    Leontopodium 13. März 2018 at 10:41; Schräuble sind solche durch nichts begründeten Aussprüche schon zuzutrauen. Der hat zeitlebens noch nie auch nur nen Handstrich gearbeitet. Der ist schon vor Beendigung des Studiums (was als Arbeit nicht zählt) in die Politik gegangen. Ich weiss jetzt nicht, wie lange ein Jura-Studium bis zum Doc-laber dauert, gut vorstellbar dass der Doc auch geguttenbergt war.
    Es gibt schlicht keine Türken 3.Generation.
    1. Generation wären ausschliesslich die Kinder von Türken mit Deutschen. Der Rest sind in Deutschland geborene Türken, denen man vielleicht den deutschen Pass geschenkt hat, die aber mit Deutschland nicht das geringste zu schaffen haben, z.B. Kotzdemir. Nur ein Kind aus der recht überschaubaren Anzahl, die sich wieder mit nem Deutschen oder einem Mitglied aus dieser Gruppe vermehrt, kann 2.Generation sein. Ich zweifle, dass das auch nur ne 4stellige Anzahl ist. Lediglich diese wenigen mit Deutschen oder untereinander könnten tatsächlich eine 3.Generation bilden. Die ist aber, wenn man von normalen Verhalten, also ohne Kinderschändung ausgeht, heute höchstens 15 Jahre alt. 61, 82, 03, 18. Bei Mädchen von höchstens 15 Jahren von Frauen zu reden, zeigt höchstens seine Menschenverachtung.

    mike hammer 13. März 2018 at 10:47; Mein politisches Gedächtnis reicht jetzt nicht soweit zurück, wo ich als Erstklässler die Schulbank drückte. Ich hege aber grosse Zweifel dran, dass die Israelis bei den Linken irgendwann mal beliebter waren wie der berühmte Pickel am …. Jemand, der aus eigener Kraft, was auch immer erreicht, der ist bei den Zeitgenossen nie beliebt.

    katharer 13. März 2018 at 11:34; Umkehrosmose ist natürlich ne tolle Sache, aber halt hochtechnisch und wahrscheinlich auch wartungsintensiv, was überhaupt nicht nötig ist. Prinzipiell reicht in diesen sehr heissen Ländern eine simple Pfanne mit ner sonnendurchlässigen Abdeckung an der das entsalzte Wasser abtropfen kann. Das ist kostengünstig, aber halt im Laufe der Zeit mit Arbeit verbunden, weil natürlich irgendwann mal das Salz aus den Pfannen raus muss (was man dann auch wieder verkaufen könnte), regelmässig das Wasser nachgefüllt und das produzierte Wasser abtransportiert werden muss.

    Haremhab 13. März 2018 at 11:35; Wie wär das Urteil wohl ausgefallen, wenns sich um nen mutmasslichen AfDler gehandelt hätte. Mir sind bisher keine Toten durch AfD Leute bekannt, aber wenigstens 2stellig durch Islamisten.

    Max Rockatansky 13. März 2018 at 11:47 + D-503 13. März 2018 at 13:46 ; Überm Kommentarfeld, das graue Kasterl mitm Fernseher kennt ihr? Trotzdem, eine richtige Editierfunktion, wie auch die Möglichkeit persönliche Nachrichten versenden zu können, wär sehr nützlich. Auch die früher mal vorhandenen Img-tags überm Kommentarfeld fehlen mir sehr.

    Eduardo 13. März 2018 at 12:32; Das mit Mekka ist zwar sicher heute so, aber auch schon vor hunderten Jahren war das die Hauptpilgerstätte, da hatte doch wimre Babieca einen Link zu nem Buch von nem Konvertiten? der schon vor 150 Jahren eine Reise durch den NO und Barbarien gemacht hat. Auch bei Karl May war das ein Thema vieler Bücher. Selbst wenn er nachgewiesen, erst lange Zeit nachdem die Bücher geschrieben waren, diese Länder erst betreten hat. Aber die Kenntnisse drüber waren zur damaligen Zeit, Ende 19. Anfang 20.Jhdt wohl weit verbreitet, im Gegensatz zu heute, wo man zwar alles per Internet in Sekundenbruchteilen recherchieren kann, es aber nicht macht, weil man der Gehirnwäsche durch die Lügenmedien bedenkenlos folgt.

    Elmsfeuer 13. März 2018 at 14:35; 7. Moslems 3.G siehe weiter oben 3.Absatz.

  61. Das hört sich nicht so an, als blühe die Wüste, sondern nur, als blühe die Industrie in der Wüste. Toll!

  62. Man kann zur ‚Entwicklung der Menschheit’ Intelligenz und Geld einsetzen oder das Schwert und Geld, das ist kulturell bedingt unterschiedlich … ich bevorzuge Intelligenz und Geld …

    Übrigens: heute im Radio die Nachricht über brennende Muschis, türkische Dönerbuden und eingeschlagene Scheiben bei Bundeswehreinrichtungen … das Radio vermutet Zusammenhänge zwischen türkischem Angriffskrieg in Syrien und kurdischer Gegenoffensive in Deutschland … es passiert jetzt also genau das wovor insbesondere Pegida, PI und die AfD seit vielen Jahren eindringlich warnten: fremde Kriege auf Deutschem Boden. Kotz.

  63. Die Wüste urbar zu machen ist ein echter Verdienst des israelischen Volkes.

    Gegen karnickelnde Mohammedaner hilft nur die 1 Kind Ehe wie in China erfolgreich umgesetzt.
    Auch wenn viele Gutmenschen im Westen dagegen hetzen.
    Wer nicht alle ernähren kann, der muss sich halt weniger schnell reproduzieren.
    Wer sich sinnlos vermehrt, den sollten allen voran die Deutschen aufhalten, vor allem wenn das in unserem Deutschland geschieht und uns zum Nachteil gereicht!
    H.R

  64. Barry 13. März 2018 at 17:51
    Ich beobachte seit Jahren – und immer noch – einen älteren Muslim, der mit dem Koran in der Hand den ganzen Tag durch eine schwäbische Stadt wandelt incl. Kaffeehausbesuche. Die Waffe also immer griffbereit. Unglaubliche Szene live on stage. Leider fehlt eine Macht um das abzustellen!
    ###########
    Regen, Sturm und Glatteis werden den Job erledigen, zuverlässig aber langsam. Schneller geht nur ein Blitzschlag aus heiterem Himmel. Dafür kann man beten.
    H.R

  65. aenderung 13. März 2018 at 11:02

    „aber eins können die gut, kindlein machen.“
    Ja nur noch in den Palastinensergebieten und im Irak gibt es mehr Kinder als in Israel
    374 Einwohner pro km² die Wasservorräte im freien Fall und im Schnitt das Doppelte an Kindern an der Backe (4 je Frau) wie in der Türkei.

  66. @ Hans.Rosenthal 13. März 2018 at 19:41
    „Gegen karnickelnde Mohammedaner hilft nur die 1 Kind Ehe …:“

    und biochemische forschung, zb um malaria muecken dauerhaft unfruchtbar zu machen.
    die infertilisation funktiioniert aber auch bei saeugetieren durch medikamente.
    der staat israel hat eine bedeutende biochemische industrie.

    warum ? weil man den grips dazu hat und geld machen kann.
    und unbemerkt gegen hoch fertile saeugetiere vorgehen koennte.

  67. @Spektator 13. März 2018 at 10:18
    Ja eben. Und besonders die Familie Saud in Schauder-Arabien nagt am Hungertuche. Gibt all die Ölmilliarden komplett für die Negerkinder in Afrika aus. Oder der Sultan im Oman. Seine armseligen Paläste, selbst gezimmert aus billigstem Marmor von Übersee und die Kuppeln mit dem Armenbaumaterial Gold bedeckt. Katar – ein Hort der Hungernden. Man lässt dort die Leute aus aller Welt arbeiten, damit die sich überhaupt ein Fladenbrot pro Monat kaufen können. Das sparen sich die mohammedanischen Herrscher für die Sklaven-Gastarbeiter vom Munde ihrer Haremsdamen ab.

    Und die armen, armen palästinensischen Politikermillionäre. Schäbigste Villen und Paläste bewohnen die und haben viel zu enge Groß-Swimmingpools in der Pampa. Habe ich selbst gesehen. Wie beengt. Wildes Unkraut mit bunten Blüten vom Privatgärtner eingehegt, wächst neben dem Maybach und dem Rolls. Sogar der Chauffeur muss die Außenspiegel selbst polieren. Was für eine Armut! Die bösen Amerikaner, die haben das gemacht. Der US-Industriearbeiter am Band, das sind die Schuldigen.

    Der arme Mohammedanismus. Sogar beschnittene Frauen missverstehen den jeden Tag.
    [Ironie aus]

    Übrigens, Israel begrünt tatsächlich das Land. Allerdings darf man dort auch anders als beispielsweise in Jordanien oder Syrien die Bäume nicht einfach wild abholzen. Und die Aufforstung ist in vollem Gange. Irgendwann werden das die Araber auch tun, hoffe ich.

  68. ghazawat
    13. März 2018 at 10:32

    Homo rudimentis XD

    Gibt es eine Quelle für diese Heschichte?

Comments are closed.