Der 56-jährige Robert Salfenauer schilderte gegenüber Krone TV den Vorfall mit der Muslimin (siehe Video unten).
Print Friendly, PDF & Email

Stellen Sie sich folgende kleine Geschichte vor: Ein Vater will seine schwerkranke Tochter (23) im Krankenhaus besuchen. Die Tochter muss regelmäßig dorthin, jedes Mal bergen die zu verabreichenden Medikamente die Gefahr tödlicher Nebenwirkungen. Vater und Mutter wollen an solchen Tagen bei der Tochter sein. Sie liegt in einem Mehrbettzimmer, in dem sich auch noch eine andere Frau aufhält. Bevor der Vater das Krankenzimmer betritt, bittet ihn das Krankenhauspersonal zuerst, das Zimmer nicht zu betreten, weil dort noch eine andere Frau liege.

Als er das nicht einsieht, wird von ihm verlangt, dass er nur bis zum ersten Bett gehen soll, das der Tür am nächsten steht (nicht das seiner Tochter), er solle also nicht zu nah an das Bett der anderen Frau treten. Dies ist eine Selbstverständlichkeit für den Vater, man hätte ihn nicht darauf aufmerksam machen müssen.

Nachdem er das Zimmer betreten hat und die zweite Frau ihn als Mann bemerkt hat, beginnt sie sich sofort lauthals darüber zu beschweren, dass ein Mann in ihrer Nähe ist, er solle sofort das Zimmer verlassen. Der Vater hat nichts Böses getan, ist irritiert und verlässt mit seiner Frau das Zimmer, um im Wartebereich das gerade Erlebte zu besprechen. Daraufhin erscheint eine Ärztin, zusammen mit der Security, und fordert den Vater auf, das Krankenhaus zu verlassen.

Unmöglich? Nein, eine wahre Begebenheit, geschehen am vergangenen Montag im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien (AKH). Ein kleines Detail wurde aber bis jetzt verschwiegen. Die zweite Frau im Krankenzimmer hatte (im günstigsten Fall) eine krankhafte Männerphobie, hervorgerufen durch eine weit verbreitete Religion, den Islam. Sie hatte sich deshalb vollverschleiert in das Bett gelegt und – damit sie auch wirklich kein Mann sieht – noch einen Vorhang davor hängen lassen. Möglich also auch, dass sie unter Verfolgungswahn in Verbindung mit Schizophrenie litt, da sie wohl männliche Röntgenblicke vermutete, die sie durch Vorhang und Niqab ausfindig machen wollten. Jetzt kann man jeder Spinnerin ihre Marotte lassen, solange gesetzlich und moralisch alles in Ordnung ist. Hier gibt es aber verschiedene Kritikpunkte:

Erstens hat natürlich jeder Vater das Recht, seine kranke Tochter zu besuchen. Wo leben wir, dass wir solch eine Selbstverständlichkeit nicht nur der Muslima unterbreiten müssen, sondern auch noch dem Personal eines Krankenhauses?

Zweitens ist der von der Frau getragene Niqab in Österreich in der Öffentlichkeit verboten. Der Vater, ein Jurist, war wütend wegen der unverschämten Einstellung der Muslima, aber auch darüber, dass hier der Frau von Seiten des Krankenhauses Sonderrechte zugestanden wurden, die es von Gesetz wegen nicht geben dürfte.

Offensichtlich ließ sich das Krankenhaus von dem dreisten und frechen Auftreten der Muslima beeindrucken. Sie verteidigten ihre Erlaubnis des Niqab damit, dass das Krankenhaus kein öffentlicher Bereich sei. Dass sie in dem ganzen Fall einer Machtausübung einer mohammedanischen Frau aufsaßen, spürten sie vielleicht instinktiv und duckten sich weg, oder sie merkten es nicht einmal.

Denn, wenn man von der These abgeht, die Frau leide unter Schizophrenie, so dient ja der Gesichtsschleier der Verhüllung, verhüllt mithin und lässt eben keinen Männerblick mehr durch, dafür ist er ja gemacht. In jedem islamischen Land der Welt reicht so etwas in der Regel für eine Frau, um sich angemessen zu zeigen, vor Männerblicken zu schützen.

Dass sie also hier trotz Verhüllung und extra Vorhang zusätzlich die Entfernung des Vaters verlangte und durchsetzte, lässt sich also sachlich nicht begründen. Es war eine Machtprobe, die die Muslima gegen das Krankenhaus gewann. Gegen das Krankenhaus, gegen andere Kranke, gegen besorgte Eltern und Angehörige, gegen österreichisches Recht, gegen gute Sitten, gegen Menschlichkeit.

Kontakt:

Herwig Wetzlinger.
AKH Wien
Direktor: Dipl.-Ing. Herwig Wetzlinger
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien
Tel.: (+43 1) 404 00-12030
Fax: (+43 1) 404 00-12120
E-Mail: akh@akhwien.at

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

138 KOMMENTARE

  1. So ist das nun mal in unserer bunten Welt.
    Wie bestellt so geliefert.

    Heute noch im Krankenhaus.
    Morgen dann auch in der Öffentlichkeit.

  2. was soll man dazu noch sagen…wann wird dieses dummdreiste Pack endlich mit dem Knüppel aus Europa herausgejagt dahin zurück, wo sie ihren Steinzeitriten ungestört von uns huldigen können…

  3. Ist das AKH Wien ein Krankenhaus oder ein Irrenhaus? Dem Bericht nach ist von einem Irrenhaus auszugehen.

  4. Ich dachte in der österreichischen Regierung ist jetzt die FPÖ?
    Scheint wohl nichts zu nützen. Hoffen wir, das die AfD nicht ebenso ihre Ideale verrät, wenn sie drankommen.

  5. ES SIND BESSERE MENSCHEN UND WIR NUR AFFEN UND SCHWEINE, FUER DAS KRANKENHAUS ANSCHEINEND AUCH.
    ICH PERSOENLICH KANN DIESES GESINDEL NICHT MEHR SEHEN.

  6. Der Islam kommt, die Zivilisation geht.

    Der Islam ist nicht nur totalitär, sadistisch und brutal, sondern auch noch hochneurotisch. Daß vor diesen Spinnern gekuscht wird, ist ein zivilisatorischer Irrweg.

  7. Ich wäre keinen Zentimeter von meiner Frau gewichen. So ein Schwachsinn! Ich verstehe nicht wie man als Mann solchen Schwachsinn überhaupt mitmacht.

  8. Das ständige Einknicken öffentlicher Institutionen vor dem psychopathischen Drecks-Islam ist immer wieder krass und widerlich.

  9. So darf jeder Gutmensch seine erhellenden Erfahrungen machen. Je mehr, je schneller verschwinden diese Steinzeitirren aus unserem BlickFeld. Ein Bekannter von mir wurde neulich von einem Tork-Bodybuilder als Ladendieb abgeführt. Das maximale Erlebnis für Toleranzdumpfbacken.

  10. Da fehlen einem die Worte.

    Wenn die ehrenwerte Dame Besuch von + 10 Personen erhält, einige „Männer“ die Tochter vllt. noch anglotzen, es unangenehm nach Essen aus den Klamotten riecht, laut und hektisch geschwafelt und Telefonate geführt werden Und das alles über Stunden… muß die Tochter das erdulden.

    Richtig?

    Vllt. gibt man der Schleierfrau auch ein Einzelzimmer ohne Zusatzkosten.

  11. Das wird sich solange nicht ändern, bis zurückrandaliert wird. Der Mann hätte dem unfähigen Personal lautstark die Meinung geigen und die Möbel geraderücken müssen.

  12. Gutmensch trifft Scharia.
    Was regt sich der Vater auf. Erst großartig spenden und dann rumheulen!
    Wundern würde es mich nicht wenn die Tochter zu den Bahnhofsklatschern gehört hat.

  13. Babieca 22. März 2018 at 12:16
    Der Islam kommt, die Zivilisation geht.
    Der Islam ist nicht nur totalitär, sadistisch und brutal, sondern auch noch hochneurotisch. Daß vor diesen Spinnern gekuscht wird, ist ein zivilisatorischer Irrweg.
    ———————-
    Es ist eben kein zivilisatorischer Irrweg, sondern hier wird den hiesigen Gesellschaften ein religiöses System aufgedrückt, das zur Globalisierung passt wie der Arsch auf den Eimer. Keine Religion ist, wie der Islam zur „Domestikation der Massen“ (Ausdruck von Max Weber) geeignet, die Spaltung in Oberschicht und Unterschicht zu metaphysisch so zu legitimieren wie der krude Islam, der den Charakter einer Ikea Bauanleitung hat.
    Der jüdisch christliche Mythos verheißt immerhin noch Freiheit, der Mohammedanismus Sklaverei der Massen.,

  14. Ich muss mich im Strahl übergeben, wenn ich diese mittelalterlichen, dümmlichen, arroganten, gewaltaffinen Schwachköpfe *innen auch nur sehe.

  15. Wnn
    22. März 2018 at 12:23
    […] Ein Bekannter von mir wurde neulich von einem Tork-Bodybuilder als Ladendieb abgeführt. Das maximale Erlebnis für Toleranzdumpfbacken
    =======
    Der Bekannte ist also ein Dieb!!!
    …geklaut hat er…Wie kann man sich mit so etwas abgeben? Bah!

  16. Gegen diese als „Vollverschleierung“ bezeichneten Umhänge, gibt es ein sehr getes Mittel nämlich ein Spritzer Salmiakgeist, zu „Reinigung und disinfizieren. Das hilt garantiert.

  17. Ich dachte, der Islam hätte die Medizin erfunden und sei die großartigste Erfindung der gesamten Menschheit. Warum ist dieses islamische Monster in einem westlichen KH? Warum nicht in Saudi? Warum stimmen alle Islamer mit den Füßen ab und quellen in den Westen, nicht in ihre geliebten islamischen Propholetenländer? (Kein Westler stimmt mit den Füßen ab und „flüchtet“ nach Islamien).

    Bleibt nur eins, hier schon wieder und wieder gesagt: Die Islamorks wollen ein warmes, funktionierendes Nest zu ihren Orkbedingungen. Ist so wie Kuchen gleichzeitig essen und behalten.

    Das funktioniert genausowenig wie ein Sozialstaat mit offenen Grenzen.

    Beides, das von Mohammedanern ausgenutzte und von der deutschen Politik zugelassene Handeln ist ein Schneeballsystem: Die ersten profitieren, dann bricht es zusammen und alle anderen bluten. Deutschland im Schneeballsystem: Gerade wird die Zivilisation geplündert, zurück bleibt eine zivilisatorische Einöde.

  18. Hier ist der Link dazu, Leserkommentare inclusive, Nr. 445 schreibt: „Nicht jammern, liebe Wiener, ihr habt es doch so gewollt……….“:

    http://www.krone.at/1673227

    Das Wiener AKH wirbt übrigens mit dem Slogan „Die menschliche Größe“: „Wir führen damit das Motto des 1784 gegründeten AKH „Zum Heil und zum Trost der Kranken“, lateinisch „solatio et salutio aegrorum“ fort.“

  19. Ohne Arbeit keine Krankenkassenbeiträge, ohne Krankenkassenbeiträge kein Gesundheitssystem für den ganzen Planeten.

    Weniger Stress und mehr Heimat für sich selbst.

  20. Münchner Krankenhäuser regeln das mitunter so, dass sie für Muslime spezielle Abteilungen haben. In der Schönklinik Harlaching (spezialisiert auf Orthopädie) ist bereits ab dem Eingangsbereich auf dem Boden eine Beschriftung mit Wegweisung in arabischer Schrift, die in einen speziellen Bereich des Krankenhauses führt… Und in einer (auch für Einheimische „geöffnete“) Privatstation im Wartebereich, dort sah ich neulich einen Araber mit seinem Harem (mehreren vollverschleierten Frauen), auch gut abgeschirmt vom Krankenhausalltag…

    Eine derart andersartige Kultur… und wenn von dem Riss in der Gesellschaft die Rede ist, wir nie ein Zusammenhang zu hierzu gezogen… DIE wollen doch idR unter sich sein, ihre Vorstellungen von Kultur leben… und weder daran gehindert, noch dabei gestört werden… im Namen der Religionsfreiheit etabliert sich hier eine völlig anders gesinnte Parallelwelt inmitten einer einstigen christlichen, freiheitlich orientierten Kultur… Das kann nicht gut gehen bzw. das kippt logischerweise spätestens dann, wenn nicht assimilierte und auf deutschen „Terretorium“ andersgläubige „Mitbewohner“ auch politisch abspalten… womit unsere Demokratie ausschließlich dazu genutzt würde, um islamische Vorstellungen umzusetzen.

  21. Männerphobie und Koranchip im Kopf lassen sich am besten mit sofortiger Ausweisung aus Europa behandeln.
    Wien scheint auch schon verloren zu sein.
    Herr Wetzlinger ist ein böser Rassist, weil er der edlen Mohammedanerin kein Einzelzimmer mit Dienstmädchen und Bodyguard zur Verfügung stellt. Ein Skandal, sowas…
    „Ärztin schmeißt mit Security den Vater raus…“
    Höchstwahrscheinlich ist Security in diesem kranken Haus gerade wegen der aggressiven Goldmenschen notwendig.

  22. Richtig muss da stehen: „Wir führen damit das Motto des 1784 gegründeten AKH ,Zum Heil und zum Trost der Kranken‘, lateinisch ,solatio et salutio aegrorum‘ fort.“

  23. Der Mann ist für ein weltoffenes tolerantes Wien….damit ist er genau der richtige Intellektuelle, der unter der eigenen Offenheit leiden muss. Traurig, aber wahr. In Österreich vermutlich ein Einzelfall.
    Ich könnte mir für deutsche Krankenhäuser das ganze extremer vorstellen, bis zum Besuchsverbot für deutsche Bürger, wenn es der muslimische Arzt oder ein Muslimische Patient verlangt.

    Würde mich auch nicht wundern, wenn irgendwannmal Krankenpfleger mit Migrationshintergrund im großen Stil deutsche Patienten töten…im kleinen Stil mit ca. Hundert toten Patienten wird ja im Moment vor Gericht verhandelt.

    Das ärgert die Justiz sicherlich sehr, dass dieser Pfleger angezeigt wurde. Schließlich hat er im Sinne Merkels gute Arbeit geleistet und seine Fachkunde bewiesen, weswegen ich von einem milden Urteil und weiterer Anstellung als Pfleger ausgehen.

  24. kalafati 22. März 2018 at 12:28

    Es ist eben kein zivilisatorischer Irrweg, sondern hier wird den hiesigen Gesellschaften ein religiöses System aufgedrückt, das zur Globalisierung passt wie der Arsch auf den Eimer.

    Ja, so läuft das gerade. Trotzdem bezeichne ich das (gewollte Aufdrücken) nach wie vor als zivilisatorischen Irrweg. Denn das ist und bleibt es, egal, welche Intention die jeweiligen Akteure haben. Wenn wer bewußt volle Fahrt aufs Riff fährt, ist das auch nicht seefahrtsfördernd und Beispiel guter Nautik, sondern durchgeknallt.

  25. Babieca 22. März 2018 at 12:38
    Ich dachte, der Islam hätte die Medizin erfunden und sei die großartigste Erfindung der gesamten Menschheit. Warum ist dieses islamische Monster in einem westlichen KH? Warum nicht in Saudi? Warum stimmen alle Islamer mit den Füßen ab und quellen in den Westen, nicht in ihre geliebten islamischen Propholetenländer? (Kein Westler stimmt mit den Füßen ab und „flüchtet“ nach Islamien).
    […]

    Mohammedanische und schwarzafrikanische Länder sind die archaischsten und rückständigsten Lebensformen, die die heutige Menschheit überhaupt bieten kann. Ohne jede Form von Sozialhygiene und unfähig zur zivilisatorischen, geschweige denn wissenschaftlich-technischen Weiterentwicklung.

  26. Sehr geehrter Herr Dr. Salfenauer,

    Diese arrogante Muslimin, die gegen Gesetze verstößt, würde ich juristisch angehen.

    MfG

  27. Warum schiebt man während des Tochterbesuchs der „ungläubigen“ Eltern die großkotzige islamische Irre nicht in die Besenkammer, da wäre sie keinem Männerblick ausgesetzt.
    Selbst ein Boris Becker hätte bei einer solchen „Katze im Sack“ wohl keine Gelüste, übergriffig zu werden.

  28. Leute so schauts aus hier… nicht besser wie in Germoney. Kronenzeitung die Stotykommentare zu dem Bericht wurden deaktiviert.Leider konnte ich dazu nichts mehr schreiben, eine Bemerkung zum Posten allzuviel Kritik ist nicht erlaubt.Meine Postings werden oft ignoriert nicht freigeschaltet.Ich verstehe nicht das der Vater und die Tochter nachgegeben haben und das Zimmer verlassen haben.Vielleicht hat es dem Gutmenschen nun endlich die Augen geöffnet.Es gibt kein schönes buntes Wien. Im Gegenteil eine Stadt die vollgestopft ist mit Migranten aus aller Herren Länder,eine Stadt die man meidet die man nicht wiedererkennt.

  29. „Vernunft13 22. März 2018 at 12:30
    Wnn
    22. März 2018 at 12:23
    […] Ein Bekannter von mir wurde neulich von einem Tork-Bodybuilder als Ladendieb abgeführt. Das maximale Erlebnis für Toleranzdumpfbacken
    =======
    Der Bekannte ist also ein Dieb!!!
    …geklaut hat er…Wie kann man sich mit so etwas abgeben? Bah!“

    Nachdenken bitte! Es war dem Bodybuilder eine Lust, zu beschuldigen. Geklaut hatte niemand. Aber kein größeres Vergnügen, als einen Ungläubigen und verhassten Deutschen ordentlich einzuseifen. Wo ich türkische Security sehe, erblicke ich schon lang für mich geschlossene Tore. Verschlossener noch als die Autobahn in Mekka.

  30. Werden in dem Krankenhaus auch Genitalverstümmelungen (trationell mit Rasierklinge ohne Betäubung) , Hand- und Fußamputationen für Nichtmoslems, Einschläferung von untreuen muslimischen Ehefrauen, Zwangsentjungferung von zum Tode verurteilter Musliminnen, um den Eintritt ins Paradies zu verhindern, durchgeführt. Falls nicht, wäre doch mal einer Überlegung wert. Ich wette, wenn man den Koran gründlich studiert, findet man noch ein paar Anregungen, für ein politisch korrektes, islamhöriges Krankenhaus. Was macht eigentlich die konservative Regierung, pennen die. Was nützt dem Bürger der Wahlsieg, wenn im Land die Musels, die normale Bevölkerung terrorisieren können. Wenn man schon im Krankenhaus vor Terrormusels nicht mehr sicher ist?

    Ich bin ein Rechter und das ist auch gut so.

  31. Gewöhnen wir uns dran.
    87% der wahlberechtigten Bevölkerung (nee, zu Nazi), der Dummdeppen, haben auch bei uns so gewählt, dass solch kulturelle Höhepunkte unser Leben bereichern werden und sollen.
    Wenn die AFD nicht schleunigst in mehr Verantwortung kommt, werden die Systemparteien unser Land unrettbar diesem Volk unterwerfen.
    Das dann wieder zurückzuholen bedeutet dann Blut und Tränen.
    Leider….., leider…..

  32. Und wenn es das Letzte gewesen wäre:
    Ich hätte dieses Gespenst mitsamt Bett aus dem Zimmer geschoben!

  33. Kirpal 22. März 2018 at 12:40

    an die Münchner: Bitte unbedingt Fotos machen.
    Das muss man gesehen haben.
    „angebliche Islamisierung“

  34. Und das Kruzifix wurde bestimmt auch auf Verlangen dieser verschleierten Mixxgeburt abgehängt….

    Soll sie doch nach London gehen, da betreiben die Saudis jede Menge Krankenhäuser! Aber da würde sie wahrscheinlich nicht das All-Inclusive-Paket erhalten!

    Raus mit der und den primitven Moslems!

    Ich habe so was von die Schnauze voll!

  35. Als ich vor 15 Jahren hochschwanger in einem Krankenhaus lag, in einem Zweibettzimmer mit einer Türkin, hat diese nachts ihren Mohammed geboren und der gefühlt ganze Clan erschien im Zimmer, und zwar ohne Rücksicht auf mich. Da ich zu dem Zeitpunkt eh nicht gut schlafen konnte und hochaggressiv war, hatte ich mich beschwert. Die Antwort war: „So sind sie halt.“ Da der Besuch der Schleierfrau auch am nächsten Tag munter weiterging und diese noch 2 Tage bleiben sollte, hab ich mich selbst entlassen müssen. Das war nicht auszuhalten!

  36. Schweinepest… Mhhhhhh, das würde doch der eine oder andere Moslem da Weite suchen!!!!

  37. Wie das ausgeht ist klar: In Zukunft bekommt jede Vollverschleierte eine Vorzugsbehandlung durch Einzelzimmer. Das ist dann Status 1-Klasse-Patient. Falls es an Platz fehlt, kein Problem, dann schiebt man einfach drei indigene Erdapfel-Ösis auf den Gang raus. Wie sehr das AKH Wien heruntergekommen ist, sieht man schon an seinem Direktor. Herwig Wetzlinger wäre ein phantastisch aussehender Mann, ein Offizierstyp der alten Schule, wenn er 30 bis 40 Kilo abnehmen und sich sauber rasieren würde. Aber das will er nicht, weil er lieber frisst und verweichlicht. Kein Wunder, daß in diesem verschandelten Körper ein Geist wohnt, der im hiesigen Streitfall den leichtesten und ungefährlichsten Weg geht.

  38. Einfach nur pervers. Die Schleiereule gehört nicht ins Krankenhaus, sondern in die Klapsmühle. Und zwar NICHT auf unsere Kosten. Ich fordere ein umfassendes Verbot des Islam! Er gehört nicht zu uns und ich toleriere diese Ideologie nicht.

  39. Immer wieder zur Erinnerung: Wenn man wollte, wie man könnte: Islam vs. Scientology. Um es mit Karl Valentin zu sagen (ja, auch das ist „Leitkultur“):

    Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.

  40. Dortmunder Buerger 22. März 2018 at 12:16
    Ich dachte in der österreichischen Regierung ist jetzt die FPÖ?
    Scheint wohl nichts zu nützen. Hoffen wir, das die AfD nicht ebenso ihre Ideale verrät, wenn sie drankommen.

    ———
    Mit der Duldung von Moslems in ihren Reihen, ist bei der AfD leider die Tür zum Verrat schon geöffnet wurden !

  41. So wie sich das liest, ist es eine Machtprobe. Der Vorhang müsste für den Persönlichkeitsschutz reichen. Hier sollte klare Kante gezeigt werden. Welche Sonderrechte werden hier schleichend eingeführt? Morgen wird es dann als Gewohnheitsrecht legitimiert. Der hinausgewiesene Vater soll sich das bitte nicht bieten lassen und seinen Fall noch mehr bekannt machen. Das soll er bitte für sich, für seine Kultur und für sein Land tun.
    Wer setzt eigentlich die Regeln? Die Muslima? Wer hat sie gerufen? Wurde sie gezwungen, hier zu sein? Wenn das nicht der Fall ist, hat sie mit dem Vorhang genug Sichtschutz. Irgendwo muss auch dieser übertrieben religiös-kulturelle Herrschaftsanspruch seine Grenzen gezeigt bekommen.

  42. Wenn ich der Vater wäre hätte ich der Alten den Schleier runtergerissen.
    Was wäre das dann für ein Straftatbestand? Körperverletzung?

  43. Wnn
    22. März 2018 at 12:59
    „Vernunft13 22. März 2018 at 12:30
    Wnn
    22. März 2018 at 12:23
    […] Ein Bekannter von mir wurde neulich von einem Tork-Bodybuilder als Ladendieb abgeführt. Das maximale Erlebnis für Toleranzdumpfbacken
    =======
    Der Bekannte ist also ein Dieb!!!
    …geklaut hat er…Wie kann man sich mit so etwas abgeben? Bah!“

    Nachdenken bitte! Es war dem Bodybuilder eine Lust, zu beschuldigen. Geklaut hatte niemand. Aber kein größeres Vergnügen, als einen Ungläubigen und verhassten Deutschen ordentlich einzuseifen. Wo ich türkische Security sehe, erblicke ich schon lang für mich geschlossene Tore. Verschlossener noch als die Autobahn in Mekka.
    =========
    Das hatte ich falsch verstanden.
    Bitte entschuldigen Sie!
    Das ist dann in der Tat ein Maximalerlebnis.

    Ich hatte das schon in den 90igern…Auf dem Weg zum Konzertgelände (Rock am Ring) wurde ich RÜCKLINGS!!! gestoßen und mir wurde von hinten mit nem Knüppel „einer verpaßt“. Grimmige südländische Security. Getan hatte ich nichts…Ach doch…Ich fragte ob man mich durchlassen könne was verneint wurde (an dieser Stelle hatte es kurz vor mir wohl einen Tumult gegeben).
    Da gab es an dem Tag noch einiges mit diesen Hilfssheriffs. Anzeige wurde bei der Polizei auch nicht aufgenommen…Da hätte ich lange warten müssen. …Dazu hatte ich dann auch keine Lust…Würde ich heute anders machen…

  44. Die Moslemin nach Genesung sofort außer Landes schaffen.
    Und deren Sippe ebenfalls.

    Und der Rest hat zu lernen, sein muslimisch gestörtes Maul zu halten.

  45. @ Mindy
    Du hättest deine Rechte durchgesetzt, wenn du auf den Gang gelaufen und einen Ohnmachtsanfall simuliert hättest, wegen nervlicher Überlastung. Wir müssen lernen, härter, kompromissloser, angstfreier und schlauer zu sein. In solchen Fällen darfst du nie mehr nachgeben! KONFRONTIERE! SEI UNBEQUEM! ZIEHE ALLE REGISTER!

  46. Oh wie EKELHAFT.
    Mit einem deftigen Arschtritt zurück ins Land ihrer Vorväter.
    Der Wind dreht. Wir werden das EKELHAFTE und PRIMITIVE
    besiegen!

  47. Beim nächsten Besuch bitte ein warmes Fleischkäsebrötchen mitbringen und im Krankenzimmer verzehren, falls etwas Bekopttuchtes anwesend sein sollte. Ein dick beschmiertes Leberwurstbrot geht natürlich auch.

  48. Haremhab 22. März 2018 at 12:10
    Österreich: Hasspostings gegen Muslime auf Höchststand

    —–
    Seit wann ist die Wahrheit Hass ?

    ———
    Sie kommen ohne Ausweispapiere, haben aber „ihre“ ganzen akademischen Zeugnisse dabei und ihr Handy und einen Sack voll Samen für die Umvolkung !

  49. Hat auch mit dem Thema „westliches Krankenhaus für Islamorks“ zu tun: Deshalb verzweifelt Israel – nicht offiziell, aber im Inneren – ja auch. Es hat eine Hochleistungsmedizin, flickt regelmäßig, allerdings nicht an die große Glocke gehängt, judenmordbesessene Mohammedaner aus der engsten („Palästinenser“) und weiteren islamischen Nachbarschaft zusammen (auch aus Jordanien, Libanon, Saudi, Syrien, Ägypten, Indonesien, die sind eben lieber in israelischen Hospitälern als islamischen Schlachthöfen), u.a. in der Hoffnung, daß es dann bei diesen Mohammedanern durch das Erleben der Wirklichkeit „Klick“ macht. Macht es aber nicht. Viele sind, kaum aus israelischen KH entlassen, sofort wieder judenmordend unterwegs.

    Du kannst Mohammedanern wieder und wieder und wieder zeigen, daß es wunderbare, entspannte, funktionierende Gesellschaftsmodell gibt, die ihren fanatischen, ideologischen Irrsinn Lügen strafen – Mohammedaner werden es nicht akzeptieren. Denn das würde den Kern des Islams zertrümmern: Daß Mo mit seinem Dummbrutalbasarhändlerschlauenkarawanenräubersadismus nicht die Erleuchtung, sondern schlicht Kamelmist verkündet hat.

  50. Bei FAZ.net ist gerade eine Islamdebatte zugange, es geht mal wieder um Schüler, die demonstrative Beterei erzwingen wollten, die Leserkommentare lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig, Leserin Misato Musashi schreibt:

    Warum hört man nie was über den Buddhismus, der zu Deutschland gehört, oder über Hindus, die sich bei der Schulkantine über Rindfleisch im Essen beschweren? Abgesehen von Atheisten, die sich an Kreuzen in Klassenzimmern stören, scheint es in westlichen Gesellschaften nur Probleme mit den Muslimen über die Ausübung ihrer Religion zu geben. Wenn sie unbedingt Kopftuch tragen und in der Öffentlichkeit beten wollen, warum gehen sie dann nicht dorthin, wo das normal ist? Warum wollen sie zu den Kuffar im bösen Westen? Und warum müssen wir, die wir im säkularen Westen aufgewachsen sind, uns dann an die anpassen? Dabei wäre es doch so einfach: When in Rome, do as the Romans do.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schule-verbietet-muslimischen-schuelern-sichtbares-beten-15476766.html

  51. Das islamische Geschäftsmodell basiert auf Unfreiheit, Angst, Terror und Einschüchterung. Das westliche Geschäftsmodell basiert auf Freiheit, darauf, daß man Angst, Terror und Einschüchterung in Schach halten muß und kann.

    Diese wesentliche Grundlage für die Entwicklung zweier ganz unterschiedlicher Lebenswelten ist im Moment komplett auf den Kopf gestellt: Die westlichen „Eliten“, die EUdSSR-Klatscher, die totalitär ZK-Gesinnten, die in der Wandlitzer genau wie in der Berliner Blase Hausenden, können sich gar nicht liebdienerisch genug dem islamischen Modell an den Hals werfen, weil es für sie scheinbar maximalen Profit bei minimalem Risiko verspricht.

    Geschichte ist aber nicht linear…

  52. Ja, das Problem kennen wir alle:
    hochgebildete Kopftuch- und Burkafrauen, die den Wissenschaftsstandort Deutschland erhalten wollen, aber von tumben Nazis daran gehindert werden:-)
    Tradition ist nicht gleich Zivilisation!

  53. Der Vater, ein Jurist, bedarf keiner Hilfe, weil er ja selber in der Familie Moslems hat und einen sehr Moslemfreundlichen Eindruck macht (lt. Krone-Interview). Er hat einige Gutmenschenargumente auf der Pfanne. Trotzdem eine schlimme Situation für seine schwer kranke Tochter. Das Wiener AKH ist aber ein „Hort der Menschlichkeit“. Dort gibt es immer wieder sogenannte „Gangbetten“. Wenn in einem 4Bett-Zimmer kein Platz mehr ist, werden Patienten auf den Flur geschoben. Bei der Hektik auf dem Gang und im Flutlicht der Beleuchtung müssen die Patienten (Österreicher) dort 2 Tage auf dem Gang ausharren.

  54. Die Vollverschleierte hat also quasi ein Einzelbettzimmer zum Preis vom Mehrbettzimmer.

  55. Ich möchte dieser Islamischen Pest jeden Tag,mehr und mehr ins feiste Gesicht ko****.
    Dies ist also die so proklamierte Menschlichkeit und Friedfertigkeit.
    Sie betrifft nur ihren eigenen Glauben und der muß bis zum Exzess durchgesetzt werden.
    Pfui Deibel,
    am meisten ärgert mich, daß denen auch noch Sonderrechte eingeräumt werden.
    Aber mit den „Ungläubigen“ kann man so etwas ja machen,schliesslich sind wir es ja nur,die diese Klientel mit unseren Steuergeldern unterstützen .
    Man glaubt so etwas einfach nicht,wie weit die ja nicht vorhandene Islamisierung schon getrieben ist.

  56. Ich will Apartheid! Getrennte Zimmer, besser noch getrennte Krankenhäuser, für musels und Nichtmusels. Und getrennte Züge, Betriebe, Wohnviertel, Geschäfte, Restaurants usw. Stellt Euch vor, wie gut man in unseren Teilen leben würde.

  57. Nun ja, gemach! Ich habe es auch als sehr unangenehm empfunden, als auf der Geburtenstation, wo gemeinhin gesunde, junge Frauen, die gerade geboren haben erschöpft im offenen Krankenhausnachthemd liegen, wenn dann eine Horde männlicher Verwandte der Nebenpatientin das Mehrbettzimmer (bis zu 8!) betritt und die kraftlosen Frauen den schamlosen Blicken insbesondere der türkischen Männer ausgesetzt ist. Es ist mir auch unverständlich, wieso männliche Mediziner ausgerechnet in der Gynäkologie meinen „arbeiten“ zu müssen. Was hat ein Mann den ganzen Tag in den Vulven von dutzenden Frauen rumzufingern? Diese „Mediziner“/männliche Gynäkologen sind doch pervers, anmaßend und dekadent! Gibt es keine anderen Fachbereiche für die? Außerdem werden ja auch immer wieder Fälle bekannt, wo Ärzte/insbesondere Gynäkologen ihre Patientinnen während der Untersuchung heimlich fotografieren oder betäuben und missbrauchen. Männliche Ärzte und Pfleger gehören grundsätzlich aus der Gynäkologie rausgeschmissen!

  58. Eer glaubt, den Islam zu besänftigen, indem er einer Forderung nachgibt, erntet nur die nächste Forderung und Unverschämtheit. Am Ende wird uns die Kehle durchgeschnitten und wir sagen noch erleichtert danke.

    Darum keine Handbreit Zugständnisse an den Islam. Behandelt die Moslems so, wie sie Andersgläubige behandeln.

  59. Thomas Lehmann
    22. März 2018 at 13:22
    @ Mindy
    Du hättest deine Rechte durchgesetzt …
    ——
    Damals vielleicht.
    Heute würde ich als islamfeindlich und intolerant bezeichnet werden.
    Quasi „Rechtlos“.

  60. Absurde Geschichte. Ich hätte es knallen lassen. Wäre zu meiner Tochter gegangen und hätte abgewartet, was passiert und dann zurück gekeilt. Solche Menschen, wie die in Rede stehende Muslima haben in Europa nichts verloren, so wenig, wie der Islam, diese rückständige Todesreligion, hier insgesamt her gehört.

  61. Betonspritze und ab in die nächste Propellerburg mit der Irren. Feierabend.

    Kann doch nicht sein, dass von einer Irren dem Vater verboten wird die eigene Tochter zu besuchen, während diese in Lebensgefahr schwebt.

  62. Noch zehn, zwanzig Jahre, und dann würde dieser Vater von einem Schariagericht – die Scharia ist dann öffentliches Recht- zu 50 Peitschenhieben verurteilt werden. Wenn man jetzt nicht endlich anti-Scharia Gesetze verabschiedet und ernsthaft mit der Remigration von Muslimen beginnt, die durch ihr Äußeres, ihr Verhalten und ihre Äußerungen zeigen, dass sie überhaupt nicht bereit und willens sind, sich in westliche Gesellschaften zu integrieren, dann werden wir hier bald Verhältnisse haben wie in den muslimischen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens. Remigration und Deportation sind keine schönen Wörter, zugegeben; doch die Alternative ist noch viel, viel schrecklicher. Und: Jedes Staatswesen, jede imperiale Ordnung beruht auf Gewalt -physisch wie institutionell- und auf dem Ausschluss derer, die dieser Ordnung widerstreben und eine andere aufrichten wollen. So war es immer in der Geschichte. Linksliberale Phantasten und Realitätsverweigerer werden an dieser Grundwahrheit nichts ändern.

  63. Almute 22. März 2018 at 14:28

    Ach gibt es genügend Gynäkologinnen? Oder sind Frauen sich zu fein für die Gynäkologie? Ich weiß es nicht, Können sie belastbare Zahlen vorlegen? werden Frauen unterdrückt Gynäkologinnen zu werden?

    Ich habe ja Zivildienst gemacht und ich war dabei auch eine zeit lang auf der Urologie tätig. Wissen sie, da waren gleich vor dem Herrn. Operierte Frauen (die manchmal auch wenn sie jung und schlank waren, nicht leicht waren, vom OP-Tisch gehoben werden. Das mußten schon Männer machen und ja einer mußte am Becken anfassen. Und ja auch Mädchen sind nach einer Operation benommen, aber man muß nicht auf die Idee kommen das wenn man sie ins Bett packt irgendwie auszunutzen. Man macht einfach seine Arbeit.
    Und wissen sie umgekehrt wurde eher ein Schuh draus. Tagsüber konnte man sich die Arbeit ja manchmal teilen. Man konnte also eine Schwester rufen wenn es allzu intim zu werden drohte, wenn man auch nicht mußte.
    Nur manchmal haben die Patientinnen selbst vorsätzlich die Intimsphäre verletzt. Es gehört jetzt hier nicht hin wie sie das angestellt haben. Aber wenn es jemand unbedingt wissen will und PI meint, es sei ein Thema? Ich habe keinen „Krankenhausreport“ gesehen, aber die Realität erlebt.

    Es hab freilich eine Steigerung:

    Nachts muß auch gewacht werden. Ja und auch Männer (und auch Zivis die im Krankenpfegehelferkurs waren) machten Nachtwache. Es gab eine Ober-Nachtwache, aber die was nur für ganz intime Sachen geplant und für Notfälle. Ich habe meine Arbeit gemacht. Die Patientinnen hatten teilweise andere Vorstellungen.
    Was die sich dabei gedacht haben, weiß ich nicht. Ich habe sie nie gefragt, sondern die Angelegenheit so erledigt, dass kein sonstiger Patient in Gefahr geriet. Aber Schwann drüber, Frauen sind (zumindest damals waren sie) halt Frauen. Es war anders als im „Krankenhausreport“, aber so ähnlich, wie man es sich halt eben vorstellt. Und ja schlimm habe ich das nicht gefunden, es war nur so, dass es im Dienst eben eigentlich nicht geht.

  64. Babieca 22. März 2018 at 13:32
    (…)
    Du kannst Mohammedanern wieder und wieder und wieder zeigen, daß es wunderbare, entspannte, funktionierende Gesellschaftsmodell gibt, die ihren fanatischen, ideologischen Irrsinn Lügen strafen – Mohammedaner werden es nicht akzeptieren. Denn das würde den Kern des Islams zertrümmern: Daß Mo mit seinem Dummbrutalbasarhändlerschlauenkarawanenräubersadismus nicht die Erleuchtung, sondern schlicht Kamelmist verkündet hat.
    —-

    Weil sie so sind. Ohne religiöse Verherrlichung wären sie menschlicher DRECK ohne jegliches Recht ihre Perversionen zu leben. Deshalb diese Religion von einem abartigen Drecksack für seinesgleichen erschaffen.
    Muslime sind nicht Opfer ihrer Religion, sondern Täter mit Hilfe iherer Religion.

  65. chalko 22. März 2018 at 13:14

    Dortmunder Buerger 22. März 2018 at 12:16
    Ich dachte in der österreichischen Regierung ist jetzt die FPÖ?
    Scheint wohl nichts zu nützen. Hoffen wir, das die AfD nicht ebenso ihre Ideale verrät, wenn sie drankommen.

    ———
    Mit der Duldung von Moslems in ihren Reihen, ist bei der AfD leider die Tür zum Verrat schon geöffnet wurden !

    ———-

    Die AfD kann sich ihre Mitglieder leider nicht aussuchen. Eine Partei kann sich nicht so einfach von einem unliebsamen Mitglied trennen. Da gibt’s hohe Hürden. Nicht mal die SPD hat es geschafft Thilo Sarrazin auszuschließen.

    Das Parteiengesetz schreibt einer Partei nicht nur vor, welches Parteiprogramm sie (nicht) haben darf. Da steht auch noch drin, dass alle Mitglieder, auch die unliebsamen oder die, die vorhaben, die Partei gezielt zu unterwandern, mit über das Parteiprogramm entscheiden dürfen.

    Dadurch wird meiner Ansicht nach das passive Wahlrecht erheblich eingeschränkt. Und zwar soweit, dass man das auf keinen Fall mehr als Demokratie bezeichnen kann.

    Eine Partei wie die jetzige AfD wäre im übrigen niemals zur Wahl zugelassen worden. Die jetzige AfD gibt es nur, weil die ursprüngliche, eurokritische Bernd-Lucke-AfD von Patrioten gekapert und in eine islam- und einwanderungskritische Partei umgewandelt wurde (zum Glück).

  66. TotalVerzweifelt 22. März 2018 at 14:11
    Ich will Apartheid! Getrennte Zimmer, besser noch getrennte Krankenhäuser, für musels und Nichtmusels. Und getrennte Züge, Betriebe, Wohnviertel, Geschäfte, Restaurants usw. Stellt Euch vor, wie gut man in unseren Teilen leben würde.
    ________

    Ja, aber genau deswegen wollen die Musels dann auch in unseren Teil, wenn sie ihren kaputtgemacht haben. Außerdem wirds den Musels ohne Kopftreten, Messern und Vergewaltigen schnell langweilig. Ich bin doch eher für getrennte Kontinente. Aber ich hätte noch eine bessere Idee die endgültig Ruhe und Frieden auf der Ganzen Welt schaffen würde….

  67. INGRES 22. März 2018 at 15:08
    Almute 22. März 2018 at 14:28

    Zunächst mal bedanke ich mich, dass ich dem Frauen-Thema eine weiteres Kapitel hinzufügen konnte. Ich wollte die Harmlosigkeit der Frauen schon immer mal ansprechen. Aber entweder paßte das Thema nicht oder ich habe es einfach vergessen. Die Harmlosigkeit der Frauen ist natürlich weiblich gewendet, aber sie existiert, bzw. existierte. Nochmal danke, dass das jetzt auch festgestellt werden konnte.

    Nebenbei, ich habe damals auch von ambulanten gynäkologischen Eingriffen manchmal was mitbekommen. Das war beim „Abtransport“ nicht zu vermeiden. Aber das war nun nicht gerade so appetitlich, dass ich Gynäkologie zu meinem Traumberuf erwählt hätte.
    Ich hätte nichts dagegen, wenn nur Frauen sich damit befaßten. Nur wird es vermutlich so sein, dass die Frauen das gar nicht wollen und die Frauen froh sein sollten, dass es Männer gibt die ihnen helfen. Schwarze Schafe wird es immer geben. Und die allgemeine Hetze gegen die Männer muß nicht sein.

  68. TotalVerzweifelt 22. März 2018 at 14:11

    Ich will Apartheid! Getrennte Zimmer, besser noch getrennte Krankenhäuser, für musels und Nichtmusels. Und getrennte Züge, Betriebe, Wohnviertel, Geschäfte, Restaurants usw. Stellt Euch vor, wie gut man in unseren Teilen leben würde.

    Ich will was anderes: Jedem Tier sein Habitat. Mohammedaner in ihren Ländern, moderne Menschen in ihren Ländern. Meine Apartheid ist ganz einfach: Die Moderne treibt untereinander Handel und prosperiert, die islamischen Kloaken können sehen, wie sie klarkommen. Ich will in meinem kleinen Land Deutschland nicht eine widerliche Islam-Apartheit. Ich will hier genau KEINE islamische Norm. Und das sich die de facto etablieren, ändert nichts an meiner Haltung.

    Wie Zivilisation geht, können sie, Mohammedaner, Neger, Orks, sich üppig von westlichen Gesellschaften abgucken. Wenn sie das nicht wollen, bleiben sie eben Kloaken. Nicht mein Problem. Oberstes Gebot dafür: Funktionierende Grenzen auf Seiten der Zivilisation gegen die Anti-Zivilisation.

    Denn in Mohammedanien und Afrikanien funktionieren Grenzen erbarmungslos konsequent. Auch und vor allem gegen die eigenen Leute.

  69. fiskegrateng 22. März 2018 at 15:15

    Weil sie so sind. Ohne religiöse Verherrlichung wären sie menschlicher DRECK ohne jegliches Recht ihre Perversionen zu leben. Deshalb diese Religion von einem abartigen Drecksack für seinesgleichen erschaffen.
    Muslime sind nicht Opfer ihrer Religion, sondern Täter mit Hilfe iherer Religion.
    ________

    Stimmt, wie ich schon so oft geschrieben habe, erst kam der Musel, dann seine Religion. Jedes Volk bastelt sich seine, ihm entrechende Religion. Der Islam ist der Ausdruck einer gestörten Ethnie und bietet Grund und Entschuldigung für alle seine Gräueltaten, ja, nimmt sogar die Schuld von den Tätern.

  70. Wie ein KKH soll kein öffentlicher Bereich sein. Was denn sonst, kommt man da in Österreich nur mehr auf persönliche Einladung auf Büttenpapier mit Golddruck vom Helmut Zilk selig rein. Ich hätte eventuell auf der Intensivstation Verständnis, aber ganz sicher nicht im normalen Bereich.

    chalko 22. März 2018 at 13:30; Hasspostings, da war doch heute was iNNer Franken-Prawda.
    Die Pfarrerin von der Pegida-Demo beklagt sich, dass sie Gegenwind kriegt.
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nach-pegida-demo-pfarrerin-bekommt-hass-mails-1.7380956?searched=true Schon seltsam, da wird wissentlich gegen Gesetze verstossen und dann beklagen sich gerade die Leute, dass da einige ihrem Herzen Luft machen. Normalerweise müsste da der Staatsanwalt einschreiten und Anklage erheben. Wobei mir jetzt nicht bekannt ist, ob das ein Offizial oder Antragsdelikt ist.

    Almute 22. März 2018 at 14:28; Was hat das mit dem Thema zu tun? Ausserdem, Frauen studieren zwar recht häufig Medizin, aber die wenigsten üben den Beruf dann später auch aus. Heisst mit anderen Worten, ohne Männer geht es schlicht und einfach nicht.

  71. war es vielleicht ein Irrenhaus? Diese zählen ja auch als Krankenhäuser.
    Wenn nicht, dann gehören doch einzelne der erwähnten Personen in ein solches.

  72. Obwohl die Familie ihren Angaben zu Folge immer offen für Einwanderer war und auch Hilfe im Zuge der großen Grenzöffnungen bot, wurde sie nun eines Besseren belehrt.
    lol
    Erntezeit !

  73. Babieca 22. März 2018 at 12:38
    Ich dachte, der Islam hätte die Medizin erfunden und sei die großartigste Erfindung der gesamten Menschheit. Warum ist dieses islamische Monster in einem westlichen KH? Warum nicht in Saudi? Warum stimmen alle Islamer mit den Füßen ab und quellen in den Westen, nicht in ihre geliebten islamischen Propholetenländer? (Kein Westler stimmt mit den Füßen ab und „flüchtet“ nach Islamien).
    […]

    Gar nichts hat der Islam erfunden. Die angeblich bedeutenden Erfindungen des Islam sind nichts anderes als geklautes Wissen, aus den vom Islam unterjochten Völkern.
    Unter dem Islam soll z. B. die Null entdeckt worden sein? BS! Das hatten die vedischen Mathematiker im Industal schon längst gewusst, bis sie vom Islam erobert wurden und der Islam dieses gestohlene Wissen als sein eigenes ausgab. Und so war das bei allen „islamischen“ Erfindungen.

  74. Die Sache Deutschland ist gegessen.Die Germanen müssen auswandern,wenn sie überleben wollen.
    Sie dürfen sich nur nicht nach allen Windrichtungen versprengen,sie müssen einheitlich auswandern.
    Das muss koordiniert werden.Die Merkelwähler und Linksfaschisten sollen in ihrem gemachten Drecknest verenden.

  75. “ Phantastisch – wie geil – der Mann wacht doch noch auf allmählich – hätt ihn wahrscheinlich sonst nicht interessiert , wenn er es 2 Jahre zuvor gesagt bekommen hätte – als Gutmensch ( diese Einstellung wirklich in Ehren ) , aber nun kriegt er den Kamelstiefel ins Gesicht , wenn auch noch nicht getreten . Helfen gut – an der richtigen Stelle auf der Welt .

  76. AKH Wien
    Direktor , Dipl.-Ing. Herwig Wetzlinger findet einen Kamelkopf in deinem Bett , wenn er nicht spurt .

  77. AKH Wien
    Direktor , Dipl.-Ing. Herwig Wetzlinger findet einen Kamelkopf in seinem Bett , wenn er nicht spurt .

  78. Der verschleierten Dame kann man nur raten, sich noch etwas zu gedulden. Wenn es hier so weitergeht, werden in maximal 10 Jahren eh keine Ungläubigen mehr in dieser „Klinik“ aufgenommen. Dann kann sie sich in ihrem Niqab auch ohne Vorhang aufs Bett legen. Die einzige, offene Frage wird dann noch sein, wer die Behandlungskosten bezahlt 🙂
    Ironie aus:
    Was glauben diese unattraktiven Musel-Matronen eigentlich, wie sie auf uns „ungläubigen“ Männer wirken? Selbst wenn ich, wie Supermann, mit dem „Röntgenblick“ ausgestattet wäre, käme ich nie auf die Idee unter den Niqab schauen zu wollen. Iiiiih, vorher hole ich mir das letzte Schmuddelheft am Kiosk. Die glauben wohl echt, uns graut vor garnichts…

  79. Das gleiche ist mir auch vorgefallen. Vor einigen Jahren war ich bei meiner Frau im Neukölln Krankenhaus, im Zimmer war eine Muselfrau, die hat sich bei einer Muselkrankenschwester beschwert, dass ein Man in ihrem Zimmer aufhält.
    Das ist leider alltäglich in Deutschland geworden, ihr müssten beobachten, da wo die in Minderheit sind, sei es bei der Arbeit, Schule oder sonstige dann sind die richtigen Schleimer von feinsten. Wenn die in Mehrzahl, dann hab ihr als Ungläubigen richtige Ar….Karte.
    Die Muselgastfreundlichkeit ist eine Vortäuschung, leider fallen vielen Gutmenschen ein.

    Wehrt euch oder eure Kultur stirbt in 50 Jahre aus.

  80. Da gibts doch rein gar nichts zu diskutieren.
    Vater rein. Moslemgestalt raus.
    Oder Schnauze halten.
    Kann auf Knien danken, dass man ihr nicht ein paar scheuert, als Antwort auf ihre überhebliche, bedrohliche Aussage, die sie mit ihrer Kleidung tätigt.

  81. Aber der Müllsack lässt sich garantiert von einem männlichen Arzt behandeln. Also wenn ich der männliche Arzt wäre, ich würde…… ach zu dumm, ich hätte ja einen Eid geschworen.

  82. Ist das korrekt ? Die Frau ist in einem Séparée in horizontaler Position im Bett und quatscht andere Männer an , geht’s noch ? Was sich neckt , das liebt sich oder was steckt dahinter ? Hat dies nötig , die Nymphomanin oder eher Puff-Daddy AKH Wien
    Direktor: Dipl.-Ing. Herwig Wetzlinger , alias Swingerclub Lude und Kuppler . Türen kann man bewachen , sichere Räume gibt’s auch im dunken Kellerverließ . Ist die also mit ihrer Familie auf der Suche oder auf was für’n Trip ?

  83. @Besorgter: „Wie bestellt so geliefert.“

    Was Österreich angeht, wäre ich da ganz vorsichtig. Man erinnere sich an die längste Wahl-Posse der Nachkriegszeit und den übelsten Betrug seit der Konstantinischen Schenkung.

  84. Der Staatsrechtler Prof. Schachtschneider – seine Begründung: der Islam ist verfassungswidrig: s. unten im Text.

    Sämtlichen Kommentatoren steht quasi der Schaum der Wut auf den Lippen. Es wird lamentiert und sich zu Recht beschwert über die Diskriminierung der „schon länger hier Lebenden“.

    Nur die Lösung müssen wir in einer Verfassungsänderung suchen, wo grundsätzlich dem Islam der Religionsstatus entzogen – zumindestens eingeschränkt wird.

    Was dem Islam die Scharia ist bei uns die Verfassung… hier sind konkurrierende Gesellschaftsmodelle am Werke. Wir müssen endlich uns aufraffen, unser Rechtssystem zu verteidigen ggf. Korrekturen anzubringen, damit wir Rechtssicherheit im Umgang mit der verfassungswidrigen Naturreligion erlangen.

    Das erfordert eine grundsätzliche Reform… ansonsten werden wir ständig der Aggression der Zuwanderer weiter ausgesetzt sein und uns in unserem Leben nicht mehr wohl fühlen.

    Also lassen wir Experten die Verfassung analysieren und „wetterfest“ machen:
    Der Staatsrechtler Prof. Schachtschneider – seine Begründung: der Islam ist letztlich verfassungswidrig:
    Seine Arguemtation: Der Islam ist mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar. Er verlangt nach dem Gottesstaat.
    https://www.youtube.com/watch?v=la6QMaQbWag

    weiter: „Jede Herrschaft von Menschen über Menschen ist durch Allah befohlen, wenn sie islamisch ist. Demokratie, Gewaltenteilung, Opposition sind dem Islam wesensfremd.

    „Er ist nicht nur eine Religion, sondern auch und wesentlich ein Rechtssystem Er kann darum, solange er sich nicht republikanisch säkularisiert, in einem wesensmäßig säkularistischen Staat, in einem Staat der allgemeinen Freiheit, einer Republik, in dem der Bürger religiös sein kann, aber nicht sein muß und seine Religion alleine zu bestimmen ein Menschenrecht hat, keine Rechtsschutz beanspruchen“.

    Er: „Der Djihad, der die Islamisierung der Welt zum Ziel hat, ist religiöse Pflicht jedes Muslim.“

    „Gewalt zu diesem Zweck ist Gottes Wille, die der Täter als Diener Gottes übt. Sie gehört zum Wesen des Islam, dessen Frieden erst durch die allseitige Unterwerfung unter den Koran und die Sunna erreicht sein wird.“

    Dialogische Beschwichtigungen gehen an der Wirklichkeit und an der Rechtslage vorbei. Die Erwartung eines verwestlichten Islam ist illusorisch – (s. ISLAM-Konferenz).
    Oft werden Säkularisationsbestrebungen als Apostasie verfolgt.
    „Der Schutz aus Art. 4 Abs. 2 GG, die Gewährleistung der ungestörten Religionsausübung, setzt die nachhaltige Säkularisation der Gläubigen und ihrer Gemeinschaften voraus….“
    Prof. Schachtschneider – seine Begründung: der Islam ist verfassungswidrig.

    Fazit: es gilt etliche der Verfassungsrichter auf ihre Rechtsstaatlichkeit hin zu überprüfen bzw. bei Rechtsbeugung – diese aus dem Amt zu entfernen…
    Dann läßt sich der Islam mit einem VERBOT belegen und alles an Mißständen läßt sich dann beheben und rechtswidriges Verhalten der Zuwanderer bestrafen bzw. diese ausweisen.
    Somit würden Ereignisse, die uns hier alles belasten der Vergangernheit angehören … EUROPA könnte sich wieder neu entfalten.

  85. Dystopie 22. März 2018 at 17:18
    Fazit: es gilt etliche der Verfassungsrichter auf ihre Rechtsstaatlichkeit hin zu überprüfen bzw. bei Rechtsbeugung – diese aus dem Amt zu entfernen…
    Dann läßt sich der Islam mit einem VERBOT belegen und alles an Mißständen läßt sich dann beheben und rechtswidriges Verhalten der Zuwanderer bestrafen bzw. diese ausweisen.
    Somit würden Ereignisse, die uns hier alles belasten der Vergangernheit angehören … EUROPA könnte sich wieder neu entfalten.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Exakt das wäre der Weg. Aber so lange Merkel noch das Sagen hat leider utopisch.
    DESHALB: MERKEL MUSS WEG!!!!!!!!!!

  86. Habe gerade folgende e-mail an die Krankenhausverwaltung gesendet:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wurde heute auf einen unsäglichen Umstand in Ihrem Hause aufmerksam. Einem Vater und einer Mutter wurde der Zugang zu ihrer kranken Tochter verwehrt, da sich im selben Zimmer noch eine vollverschleierte Muslima befand, die sich massiv über die Anwesenheit eines Mannes beschwerte. Augenscheinlich mit Erfolg, denn offenbar wurde der Vater des Mädchens von der Security Ihres Hauses aus dem Gebäude entfernt, obwohl er sich absolut nichts zuschulde kommen ließ. Dies ist meiner Auffassung nach ein sehr schwerwiegender Vorfall, und nicht mit unseren europäischen Normen des Zusammenlebens vereinbar. Auch in Österreich gelten noch freiheitliche und demokratische Normen und Gesetze, und nicht die eines radikalen Islam. Ich protestiere auf das Schärfste gegen Ihre Vorgehensweise.

    Mit freundlichen Grüßen,

    xxx Klarname xxx

    Habe natürlich meinen korrekten Namen angegeben.

  87. Das KH Personal hätte die Niqab -Museline mit ihrem Bett verlegen sollen, z.B. in die Sanitär-Hygiene Raum.
    Da hat sie Schutz und Ruhe vor Männern.
    Wenn ihr das nicht passt, muß sie ein Einzelzimmer privat bezahlen.

  88. Um die Angelegenheit zu vervollständigen: Frauen und Gynäkologie. Nun die Frauen sind die Patientinnen. Aber wer hat die Gynäkologie entwickelt? Wer, wenn denn. entwickelt die Gynäkologie weiter? Frauen? Wegen mir kann die praktische Gynäkologie gerne an die Frauen abgegeben werden, wenns denn klappen würde. Die theoretische wird wohl ohne Männer nicht gehen. Die Frauen stellen ja eh die Mehrzahl der Mediziner. Wieso sind sie da nicht in der Gynäkologie führend?
    Nebenbei, ich war überrascht, dass das weibliche Geschlechtsorgan noch nicht zur Gänze erforscht. Wär doch was für den Forscherdrang der Frauen.
    Übrigens ich habe vor kurzem mal gehört, dass die Frauen durch die Medizin nicht hinreichend berücksichtigt würden. Die Medizin sei am Mann entwickelt worden. Die weiblichen Besonderheiten seien nicht berücksichtigt worden.
    Natürlich war das wieder vorwurfsvoll in Richtung Unterdrückung formuliert. Allerdings war die Feststellung diesmal gerechtfertigt, denn man hat z. B. herausgefunden, dass es außer beim kleinen Unterschied noch mehr gibt. Z. b. ist die Anatomie des Knies so, dass ein weibliches eine andere Behandlung erfordert als ein männliches.
    Nur wer hats herausgefunden zum möglichen Wohle der Frauen. Ich denke es können Wetten angenommen werden.
    Also die Frauen, die noch nicht ganz durchgeknallt sind, sollten auf jeden Fall mal in sich gehen.

  89. Das Krankenhauspersonal hat die Wahl: Dem Vater Recht zu geben oder dieser Muslimin. Geben Sie dem Vater Recht, haben sie eine kreischende und keifende Frau im Haus, die um sich schlägt und alle als Nazis beschimpft. Später rückt der ganze Familienklan an und setzt die Scharia sowieso durch, mit Messer-Kraft. Am nächsten Tag zerfleischt die linke Presse das rassistische Krankenhaus.
    So gibt man lieber der Muslimin Recht. Der ältere Herr, nett, höflich und friedlich, ist leicht abzuwimmeln. Der macht keine Probleme, den serviert man ab. Schön zu wissen, dass „der Klügere nachgibt“.
    So wurde eine kritische Situation aus Sicht der Krankenhauses clever entschärft.
    Aber etwas wurde nicht bedacht. Das Unverständnis, die Wut und vielleicht sogar ein ganz kleines bisschen Hass über die Ungerechtigkeit, die sich bei allen, die von dem Vorfall Kenntnis erhielten, entwickeln.

  90. wie es einem Wiener geht, wenn man so etwas liest, muss man nicht extra ausführen.

    der zweite Artikel heute
    http://www.krone.at/1674134 Wien: Vollverschleierte verbannt Vater von Patientin aus Zimmer

    der erste Artikel
    http://www.krone.at/1673227 Vorfall in Wiener AKH
    Muslima verbannt Vater von Patientin aus Zimmer

    unter diesem Artikel im Forum unten war bald das zu lesen
    die Storykommentare wurden deaktiviert.

    genügend Zitate und Diskussion um öffentlichen Raum, um das Gesetz, leider wird nicht genügend erklärt dass es hier doch nicht um den Schutz der muslimischen Frau geht, Schutz für die Frau und Islam, ein Widerspruch in sich.

  91. Die Tochter ist schwer krank, braucht ihre Ruhe, die Frau mit übergestülprn Kartoffelsack randaliert und der Vater wird abgeführt.
    So kann die Tochter nicht gesund werden.
    Einfach ekelhaft wie das Krankenhaus den islamischen Besetzern bis zur Halskrause in den A.. krauchen

  92. ich hab die Schnauze nur noch voll 22. März 2018 at 12:10

    Selber Schuld, warum geht der Mann aus dem Zimmer!

    Vermutlich, weil er seiner schwerkranken Tochter das Geheul der schwarzen Bestie ersparen wollte? Hast du schon einmal im Fernsehen das unmenschliche Kreischen von 20 dieser Klageteufel gehört? Da befiehlt dir das Ohr, sofort abzuhauen!

  93. TotalVerzweifelt 22. März 2018 at 14:11

    Ich auch. . Aber können die sich nicht einfach verpissen, dahin, wo ihre scheiXX Landsleute leben. Ich ertrage diesen Migrationswahnsinn nicht mehr. Die sind hier in B echt überall. Ich bin echter WUUUUUTBÜRGER geworden.

  94. Ich frage mich schon seit Jahren, wie oft wohl schon in einer deutschen Notaufnahme ein Patient der Götzenanbeter still und heimlich vorgezogen wurde, damit er bloß nicht rumkrakeelte, während ein womöglich kränkerer Deutscher warten musste, bis man geprüft hatte, ob seine Behandlung auch bezahlt würde! Besonders schön diese Vorstellung bei verletzten Kindern! Ali geht vor Alice!

  95. Bei der „Krone“ gibt es schon über 500 Kommentare dazu. Auch die Ösis wollen kein „Multi-Kulti“ mehr.

    Übrigens wenn die Muselfrau auf den Flur geht zieht sie ihren Kartoffelsack vom Kopf. Sagt zumindestens das Krankenhaus.

    http://www.krone.at/1674134

  96. @ PI
    „… wird von ihm verlangt, dass er nur bis zum ersten Bett gehen soll, das der Tür am nächsten steht (nicht das seiner Tochter), er solle also nicht zu nah an das Bett der anderen Frau treten. Dies ist eine Selbstverständlichkeit für den Vater, man hätte ihn nicht darauf aufmerksam machen müssen.“
    —————————————————————

    Versteh ich nicht.
    „dass er nur bis zum ersten Bett gehen soll, das der Tür am nächsten steht “

    und das war NICHT „das seiner Tochter“ …

    Und damit war der Vater völlig einverstanden???
    „Dies ist eine Selbstverständlichkeit für den Vater, man hätte ihn nicht darauf aufmerksam machen müssen.“

    Stehe ich heute auf der Leitung oder was?

    Der Vater war von vornherein damit einverstanden, dass er auf keinen Fall bis zum Bett seiner Tochter gehen soll?

    Sondern nur bis zum ersten Bett an der Tür …

    Häää, bin ich doof … ?

  97. Sorry, aber bei dieser Geschichte würde Wien brennen….. Wenn ich meine Tochter -okay ich bin eine Frau, aber ich denke als Mann- nicht besuchen dürfte wegen dieser Schleiereule, dann wäre Schicht im Schacht….

    Leute wir haben eine Krankenzusatzversicherung bei welcher uns im Fall der Fälle ein Einzelzimmer zusteht.. schließt, sofern ihr es kann, auch eine ab….

    Ich will nicht mit Krätze und Läuse in einem Zimmer im Krankenhaus liegen

  98. Der gute Vater hat den Invasoren selbst Kleider angedient, eindeutiger ist Beihilfe nicht zu leisten. Im Spital kam dann der Boomerang zurück. Ich bin immer froh, wenn das Konzept „Instant Karma“ aufgeht. Wie bestellt, so geliefert, am besten warm serviert. Der Klügere gibt nach, bis er den kürzeren zieht, zack. Und: Was Hänschen nicht rafft, schnallt Hans niemals mehr. Insofern: Nörgel nicht rum, du hast es so geschehen lassen. Erst das Recht aushebeln, dann auf sein Recht pochen, geht’s noch? Solche Typen hatten alle Zeit der Welt, sich für eine Seite zu entscheiden und Rückgrat zu beweisen. Ich war nie dafür, wurde nie auch nur gefragt, und am Ende werde ich meinen Teil des Schadens alleine tragen. 09/15 – Niemals vergessen, niemals verzeihen.

  99. Was für eine Sauerei! Hoffentlich hat der Papa daraus gelernt.
    Wäre mir das hier in D mit einem nahen Angehörigen passiert, hätte ich die 110 gerufen und vor Ort Anzeige wegen Nötigung gestellt. Die volljährige Tochter hätte wegen des Entzugs des elterlichen Beistands evtl. auch noch Anzeige wegen KV stellen können.

  100. Ich will nicht Erbsen zählen, aber ich kann dieses politisch
    korrekte „muslim(a)“ kaum noch ertragen. Die Wortwahl kann
    leicht ein schleichendes Gift sein.

    Das sind moslems, mosleminnen und die sind moslemisch.

    Da gäbe es stattdessen noch dasselbe mit „Mohammedxxx“. Das ist aber
    zu lang und den Aufwand nicht wert.

  101. Die Eltern hätten ihre Tochter sofort mitnehmen sollen.
    Bei Verweigerung durch das Krankenhaus,
    Polizei rufen und Anzeige wegen Geiselnahme.
    Danach Schmerzensgeldklage.
    So und nicht anders.

  102. Der Vater ist Jurist? Dann sollte er wissen, was zu tun ist: Klagen, klagen und noch einmal klagen! Es sollte teuer werden für das Krankenhaus!!!

Comments are closed.