Die Kundgebung der BPE über Islam und DITIB sorgte für aufgeregten Protest der "Bunt"-Menschen
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Wo die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) mit ihrer Islam-Aufklärung Kundgebungen veranstaltet, ist die Aufregung meist groß. Wie jüngst in Monheim am Rhein, als die gesamte Stadtregierung den Protest organisierte.

In Kaufbeuren hielten sich Parteien zwar zurück, dafür machten aber Buntmenschen mobil, um die sachliche Information so gut es geht unterdrücken zu können. Mitglieder des Stadtjugendrings verteilten in der Fußgängerzone rund um den Obstmarkt hunderte Luftballons an vorbeigehende Passanten. Auch an Kinder, die sich natürlich über die bunten Ballons freuten, aber sicherlich keine Ahnung davon hatten, für was sie da instrumentalisiert wurden.

Da den Gegnern der Islam-Aufklärung faktische Gegenargumente fehlen, versuchen sie sich selber eine vermeintliche moralische Überlegenheit zuzuschreiben. Gleichzeitig diffamiert man die sachlichen Aufklärer als „Hassprediger“, denen die rote Karte zu zeigen ist, und wähnt sich selber als „Gut-Besser-Bunt“.

Diese Meinungsfaschisten tarnen sich mit Wohlfühl-Slogans, gehen aber mit absolut üblen Methoden vor. Indem man die Gegenseite mit „Hass“ in Verbindung setzt, zwingt man Außenstehende geradezu, sich dagegen auszusprechen. Immerhin blieben in Kaufbeuren die idiotischen Nazi-Slogans aus und man versuchte erst gar nicht, uns in die Nähe von „Rassisten“ oder „Ausländerfeinden“ zu rücken, da offensichtlich genügend Informationen über die BPE vorlagen. Dafür skandierten sie stundenlang stereotyp „Geht nach Hause, keiner hat Euch lieb“.

Nicht wenige Bürger nahmen die Ballons entgegen, da sie ja nicht den Anschein erwecken wollten, zu diesen „Schlechten“ zu gehören. Dann lieber „Gut“. Und wer möchte sich nicht bei jenen verorten, die den richtigen moralischen Kompass für sich beanspruchen, zumal sie scheinbar auch in der Überzahl sind.

So lief man stolz mit der Aussage „Kaufbeuren zeigt Haltung“ herum. Auf diese Weise wird ein Herdentrieb erzeugt, dem man lieber nachtrottet, als sich einer Anfeindung auszusetzen. Nach dem gleichen Prinzip lief die Indoktrinierung in der DDR und im Dritten Reich, nur noch mit schärferen Repressionsmethoden. Heutzutage funktioniert das subtiler. In einer Nebengasse stellte sich eine mit den Buntballons garnierte Musikkapelle auf, die nach eigener Aussage den Islamkritikern „den Marsch blasen“ wollte:

Zahlreiche Buntmenschen hörten sich begeistert das politkorrekte Heißluftgebläse an:

Der Kundgebungsplatz wurde von Gegnern der Islamaufklärung wohl am Tag zuvor mit Kreide vollgemalt. Diverse übliche „Bunt“-, „Friedens“- und „Toleranz“-Slogans, dazu Herzchen und das Peace-Symbol, nach dem Motto: Alles wird gut, alle Menschen werden Brüder, Probleme gibt es keine..

Der gesamte Boden war vollgeschmiert, was zig Stunden gedauert haben muss. Die Mühe, die sich die Gegner der Islamaufklärung machen, zeigt, wie ernst die Botschaft genommen wird und wie sehr man fürchtet, dass sie die Bevölkerung erreicht.

Hinter diesen vermeintlich harmlosen Chiffren verbirgt sich aber ein knallharter Meinungsfaschismus, der andere Ansichten kompromisslos niedermachen möchte. Eine der linken Krakeelerinnen rief mir zu, dass ich „in den Gulag“ gehöre. Das lässt tief in die schwarze stalinistische Seele blicken, in der auch vor Massenmord nicht zurückgeschreckt wurde. Die „Bunt“-Verkünder sind mit ihrem Bekämpfen der Islamkritik und ihrem eigenen blinden Verteidigen des Islams letztlich Kollaborateure einer faschistischen Ideologie. Ob aufgrund eigener Unwissenheit, Denkblockaden, Dummheit, Opportunismus oder knallhartem Kalkül, ist letztlich unerheblich. Durch ihre hartnäckige Weigerung, die Fakten aufzunehmen, sind sie in jedem Fall als verantwortlich für ihr verhängnisvolles Verhalten zu bezeichnen.

Hinter dem Kundgebungsplatz am Obstmarkt befindet sich ein Kloster, aus dem vier Nonnen kamen, um sich auch sogleich mit Luftballons zu „bewaffnen“. Wohl um bloß nicht in den Verdacht zu kommen, islamkritisch zu sein. Eine meinte, sie sei für die Gleichberechtigung aller Religionen. Als ich sie per Mikrofon auf die gnadenlose Verfolgung und zigtausendfache Tötung von Christen in islamischen Ländern ansprach, nickte sie nur. Wer weiß, was in ihrem Kopf vorging. Ein anwesender Journalist fragte sie, was sie davon hielte, dass eine solche Kundgebung vor dem Kloster genehmigt werde. Darauf antwortete sie ausweichend, dass dies rechtlich nicht zu verhindern sei.

Die Stadt Kaufbeuren hatte in ihren Auflagen die altbekannte Begrenzung der Redezeit auf zehn Minuten mit anschließender zehnminütiger Pause festgelegt. Dies ist grundsätzlich in Ordnung, denn in den Auszeiten gibt es Gelegenheit, mit Bürgern zu sprechen, Flyer zu verteilen und auch das Gespräch mit Gegendemonstranten zu suchen. Als ich hörte, dass im Publikum eine Gruppe von vier Personen das israelische Volkslied „Hevenu Shalom Alechem“ sang, fragte ich bei ihnen nach, ob sie von der jüdischen Gemeinde seien, was sie verneinten. Mit einem von ihnen, einem katholischen Theologen, entwickelte sich dann eine spannende Diskussion um den Islam.

Interessanterweise versuchte er permanent den Koran durch die Bibel zu relativieren. Ein Christ, der den Islam in Schutz nimmt, indem er seine eigene Religion kritisiert, ist ein in Funktionärskreisen der Kirchen relativ häufig auftretendes Phänomen. In der Bilderstrecke von „Allgäu online“ sind einige Fotos aus diesem Gespräch veröffentlicht.

Zudem wurde, wie in Fürth auch, ein Verbot des Fotografierens und Filmens der Gegendemonstranten ausgesprochen, was juristisch mehr als fragwürdig ist. Ich habe schon vor Ort der Polizei klargemacht, dass ich als Journalist berechtigt bin, zu Dokumentationszewcken Übersichtsaufnahmen der Veranstaltung vornehmen. Ich sicherte aber zu, keine Portraitaufnahmen oder Bilder von kleineren Gruppen anzufertigen. Daher habe ich bei dem folgenden Foto, das ein in argumentativer Hinsicht besonders „hochwertiges“ Schild der Gegendemo zeigt, die Gesichter unkenntlich gemacht:

Als weitere Rednerin trat an diesem Tag noch Barbara auf, Bayerische Landesvorsitzende der BPE, und lieferte Wissenswertes über das Wesen der DITIB und ihre engen Verbindungen zur Türkei. Außerdem Wolfgang Rotter vom AfD-Kreisverband Ostallgäu, der über seine Motive berichtete, in die Politik zu gehen. Zudem zitierte er brandgefährliche Aussagen von Islamfunktionären und dem türkischen Präsidenten Erdogan. Die Videos der Reden folgen in einem weiteren Artikel.

Die Gegendemonstranten gingen im Laufe der Kundgebung dazu über, immer stärker die Redebeiträge zu stören. Eine bimmelte ständig mit einer Kuhglocke. Eine andere besonders Eifrige fing an, mit einer Hand ihren Ballon zu reiben, was ein äußerst unangenehmes Geräusch gab. Das ahmten immer mehr nach, was schließlich in ein infernalisches Getöse ausartete. Ich bat als Versammlungsleiter den Einsatzleiter der Polizei, diese Störung zu unterbinden.

Er stellte sich daraufhin mit seinen Kollegen im Publikum hinter die Krachmacher und kam zu der Erkenntnis, dass die Redebeiträge noch zu verstehen seien, so dass ein Einschreiten nicht geboten sei. Aber selbst der Kreisbote berichtete, dass Teile der Reden untergingen:

Der größte Teil – bestehend aus verschiedenen Organisationen – hatte vermutlich weniger Interesse an der Veranstaltung der „Bewegung Pax Europa“ (BPE) zum Thema „Aufklärung über den Islam und DITIB“, sondern äußerte mit viel Lärm seinen Unmut über die Vorträge von BPE-Gründer Michael Stürzenberger und seines Gastredners Wolfgang Rotter vom AfD-Kreisverband Ostallgäu.

Klare Regularien durch den vorgeschriebenen zehnminütigen Wechsel zwischen Ansprachen und Pausen beherrschten den Ablauf der Veranstaltung von Initiator Stürzenberger, der sich mit Plakaten und einer Lautsprecheranlage eine Bühne geschaffen hatte. Dabei fiel es ihm schwer, gegen das Pfeifkonzert und die Buhrufe anzukommen, sodass häufig nur Fragmente seiner Ausführungen zu verstehen waren.

Auch das Internetportal „Allgäu Rechtsaußen“ beschreibt die unerträgliche Lärmkulisse:

Im Laufe der fünfstündigen Kundgebung schwoll der Protest phasenweise zu einem ohrenbetäubenden Lärm an, gegen die der geübte islamfeindliche Redner trotz elektronischer Verstärkung kaum anzuschreien vermochte.

Ich „schrie“ zwar nicht, aber man musste trotz Lautsprecher seine Stimme anheben, um sich angesichts dieses Dröhnens Gehör zu verschaffen. Leider liegt die Entscheidung darüber, wann man von einer übermäßigen Störung sprechen und wann es noch als legitimer Protest von „Opponierenden“ gewertet werden kann, immer im Ermessen des jeweiligen Einsatzleiters. Ob das dann auch immer absolut objektiv geschieht, sei dahingestellt. Mit ziemlicher Sicherheit wäre eine solch massive Störung bei einer Rede des Bürgermeisters nicht geduldet worden.

Im Publikum standen neben den zahlreichen Gegendemonstranten auch interessierte Bürger, die die Informationen aufnahmen. Zudem waren rund um unseren Stand auch etwa 30 Moscheegegner, von denen viele in der AFD engagiert sind. Auch der Initiator des Bürgerbegehrens gegen die Vergabe des öffentlichen Grundstücks zum Bau einer DITIB-Moschee, Werner Göpel (im Bild links), ein früherer Polizeibeamter, war vor Ort. Rechts Reinhold, einer seiner fleißigen Mitstreiter:

Bei einer Saalveranstaltung in Kaufbeuren am 12. Juni hatte Werner Göpel im Beisein des Bürgermeisters seine Begründung zum Bürgerbegehren vorgetragen. Außerdem lieferte er Innenansichten über den Islam und die DITIB, was ihn auch als kenntnisreichen PI-Leser auswies.

Nach fünf Stunden Kundgebung war es dann äußerst erholsam, den Abend gemeinsam im Biergarten zu verbringen. Allerdings kostete uns dann das spannende Spiel unserer Deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden deutlich mehr Nerven als die idiotischen Störereien der Gegner bei unserer Veranstaltung. Morgen folgen die Videos der Reden, bei denen auch die Attacke einer türkischstämmigen Moslemin auf ein Plakat zu sehen ist.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos hatten über 22 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Ein großes Dankeschön an Michael Stürzenberger und seine mutigen Mitkämpfer für die geleistete Aufklärungsarbeit unter teils lebensgefährlichen Umständen.

  2. Ich persönlich denke, Wir haben es mit unwideruflich, zerstörten Hirnen zu tun, die absolut lernunfähig sind.

    Siehe den Fall Sophia, wo selbst Angehörige im Nachhinein nicht zum Umdenken gebracht wurden.

    Oder es sind wirklich teils geistige Behinderungen, die es nicht erlauben weiter zu denken, oder gar Zusammenhänge erkennen zu können!?

    Ich habe es aufgegeben, dieses zu verstehen!

  3. „, ein Verbot des Fotografierens und Filmens der Gegendemonstranten ausgesprochen, was juristisch mehr als fragwürdig ist.“

    Von N-Korea lernen gerne auch mal „Demokraten“….

  4. Riesengroße Bilder mit schwarzen Burkafrauen um so den Slogan der Gutmenschen sich zu eigen machen. Lieber bunt als Islam.

  5. Ja was, dort wurden massenweise Luftballons aus Gummi verteilt?
    Die enden doch als Plastikmüll und verschmutzen schließlich unsere Meere.
    Ich bin empört über diese Umweltschänder!
    Das gehört doch publik gemacht, dass diedas Wohl unseres Planeten so mutwillig aufs Spiel setzen.
    Und dann diese Umweltnazis, die gedankenlos gefährlichen Plastikballons angenommen haben.
    Plastikballons gehören verboten ebenso wie gefährliche Plastikstrohhalme.

    Pfui, schämt euch!
    Umweltmörder!
    Plastikmüllnazis!

  6. Ich konfrontiere solche Leute immer mit Folgendem: ok Sie finden es in Ordnung, wenn Kinder und Frauen sexuell belästigt, bedroht und vergewaltigt werden, sie finden es ok wenn Rettungskräfte in ihrem Einsatz geschlagen und bedroht werden. Sie haben auch noch nie was von Kandel oder Freiburg gehört. Ok, dann machen sie einfach so weiter.

    Es ist ihnen offensichtlich egal was passiert. Sie werden es erst schnallen, wenn sie selbst betroffen sind.

    Ja, man fragt sich, wo die ihr Hirn gelassen haben. Ist das Trinkwasser vielleicht verseucht? Man fasst es einfach nicht, da es ja mittlerweile jeden treffen kann – und auch schon einige trifft.

    Aber vielleicht ist die Vorstellung, die eigene Frau vergewaltigt, das eigéne Kind im Sarg vorzufinden so toll, das es die Buntmenschen kaum erwarten können. Naja, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, denen wird geholfen, das garantiere ich. Das Fiese ist nur, das auch alle die, die eben das NICHT wollen, mit dran sind…..

  7. Ein Rieses Dankeschön an Herr Stürzenberger und seine tolle Mannschaft, seine Arbeit ist wichtig und richtig. Unfassbar wie die Linken mit Meinungen umgehen die nicht in ihr Schema passen.

    PI-Freiburg (www.PI-Freiburg.de)

  8. LIEBER
    HERR STÜRZENBERGER,
    ICH MÖCHTE EINFACH NUR MAL DANKE SAGEN.
    DANKE FÜR IHREN MUT
    UND IHRE KRAFT !
    GOTT SEGNE SIE !!

  9. Diese Idioten werden erst schlau, wenn sie bunt bereichert wurden, das heißt, schwarz,grün,blau und gelb geprügelt im Krankenhaus liegen. Vor schlimmerem wie es Maria, Mia und all den anderen passiert ist, möge sie der Himmel bewahren, obwohl sie wegen ihrer Naivität und Dummheit dafür Mitverantwortung tragen!

  10. Solche Infoaktionen sind enorm wichtig. Sie bereiten den Boden, worauf dann die AfD hoffentlich erfolgreiche Wahlen bestreiten kann.

    OT

    Ob das ein fan von CFR war? Besonders schlau ist er jedenfalls nicht, denn er hat nur das Gesicht verhüllt, aber nicht das tatoo……:

    Nach Einbruch in Pfarrhäuser – Öffentlichkeitsfahndung nach Tatverdächtigem – auffälliges Tattoo „Claudia“ – Wer kann Hinweise geben?
    (….)

    http://www.polizei.bayern.de/news/presse/aktuell/index.html/281282

  11. @Haremhab … 15:52
    Stürzi hat den Islam verstanden, …

    Ein erfolgreicher Grundschulabschuß (lesen können) reicht vollkommen aus,
    z. B., „amputiert ihre Hände“ Q5:38-40
    diktiert vom Analphabeten muh. vs. Art 1; 2, 2 GG

    … lt. allah’SS Gesetz 5:48 vorgeschrieben für ALLE -> EINZIGARTIGKEIT im iSSlam

  12. Ich hab Euch doch immer gesagt, welch ein verkacktes Volk die heutigen Deutschen zu 90% sind.

  13. Es gibt da das Gesetz über Versammlungen und Aufzüge (Versammlungsgesetz)
    § 22
    Wer bei einer öffentlichen Versammlung oder einem Aufzug dem Leiter oder einem Ordner in der rechtmäßigen Ausübung seiner Ordnungsbefugnisse mit Gewalt oder Drohung mit Gewalt Widerstand leistet oder ihn während der rechtmäßigen Ausübung seiner Ordnungsbefugnisse tätlich angreift, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

    Einfach mit Hinweis auf dieses Gesetz die Polizei bitten, für einen ungestörten Ablauf der Veranstaltung zu sorgen.

  14. OT

    „DFB ENTTÄUSCHT
    Kaum deutsche Fans in Russland

    Die Straßen mit feiernden WM-Fans sind für viele überraschend genau so voll wie vor vier Jahren in Rio an der Copacabana. Vor allem in der WM-Hauptstadt Moskau gibt es Samba die ganze Nacht.

    Nur deutsche Trikots sieht man so gut wie nie.

    DFB-Vize Rainer Koch: „Bemerkenswert ist, mit welcher Gastfreundschaft und Freundlichkeit die Russen uns Deutschen begegnen. Schade, dass deshalb nicht mehr deutsche Fans nach Russland gekommen sind. Aus dem Rest der Welt sind übrigens sehr viele hier. Die Welt wird jedenfalls nicht besser, wenn man nicht miteinander spricht.“
    …“
    https://www.bild.de/sport/fussball/fifa-wm-2018/wm-20189-dfb-enttaeuscht-weil-kaum-deutsche-fans-in-russland-sind-56123590.bild.html, Bild, 26.06.2018 – 14:38 Uhr

    Man hat den Deutschen ihre Nationalmannschaft weggenommen und jetzt ist der DFB enttäuscht, dass die deutschen Fans ausbleiben. Von nix kommt eben nix.

    Aber egal, wie man es macht: Vorwürfe, Vorwürfe, Vorwürfe.

  15. Bin Berliner 26. Juni 2018 at 15:27

    Ich persönlich denke, Wir haben es mit unwideruflich, zerstörten Hirnen zu tun, die absolut lernunfähig sind.

    Es ist das Ergebnis jahrzehntelanger 68er-Gehirnwäsche an Schulen und Universitäten.

    Unwiderruflich ist es noch nicht. Aber man muß zuerst die geistigen Brandstifter aus den Bildungsinstitutionen entfernen.

  16. Eurabier 26. Juni 2018 at 15:43
    Sehe hat mal ausnahmsweise fast Recht:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article178232972/Masterplan-Migration-Angela-Merkels-Widerstand-macht-Horst-Seehofer-ratlos.html

    Der Flüchtlingskurs 2015 sei einer der schwersten Fehler der deutschen Nachkriegspolitik.
    Er ist der schwerste Fehler der deutschen Nachkriegspolitik!

    ——

    Na Ja,

    Masseneinwanderung der Türken wiegt nicht weniger schwer.
    Zulassen der Grünen und Linken als Partei.
    Euro
    Fällt mir da so spontan ein.

  17. Made in Germany West 26. Juni 2018 at 16:11
    OT

    „DFB ENTTÄUSCHT
    Kaum deutsche Fans in Russland

    Die Straßen mit feiernden WM-Fans sind für viele überraschend genau so voll wie vor vier Jahren in Rio an der Copacabana. Vor allem in der WM-Hauptstadt Moskau gibt es Samba die ganze Nacht.

    Nur deutsche Trikots sieht man so gut wie nie.

    DFB-Vize Rainer Koch: „Bemerkenswert ist, mit welcher Gastfreundschaft und Freundlichkeit die Russen uns Deutschen begegnen. Schade, dass deshalb nicht mehr deutsche Fans nach Russland gekommen sind. Aus dem Rest der Welt sind übrigens sehr viele hier. Die Welt wird jedenfalls nicht besser, wenn man nicht miteinander spricht.“
    …“
    https://www.bild.de/sport/fussball/fifa-wm-2018/wm-20189-dfb-enttaeuscht-weil-kaum-deutsche-fans-in-russland-sind-56123590.bild.html, Bild, 26.06.2018 – 14:38 Uhr

    Man hat den Deutschen ihre Nationalmannschaft weggenommen und jetzt ist der DFB enttäuscht, dass die deutschen Fans ausbleiben. Von nix kommt eben nix.

    Aber egal, wie man es macht: Vorwürfe, Vorwürfe, Vorwürfe.

    ——

    Seit Jahren findet ein massives Russland Bashing statt. Russland wird hier doch schlimmer gesehen als Erdogans Türkei.
    Da erwarten die wirklich das die Deutschen in Scharen nach Russland reisen?

  18. ….der hirnwürstige Grinsepopo ist mal wieder naturgemäß eingeknickt und macht den Wendehals.
    Das dürfte die letzte Verarsche von Drehhofer gewesen sein. Was für ein waschlappiger Hintern.

  19. Die Linksgrüngestörten sind auch in Bayern nur eine lautstarke Minderheit, die spürt, wie sie jeden Tag mehr die Meinungshoheit verliert. Dieses intolerante linke Pack sollte aufpassen. Patrioten haben ein gutes Gedächtnis und es kommt der Tag da zahlen wir zurück, und dann mit Zins und Zinseszins.

  20. Sie hätte nur mal den Koran lesen müssen, wie Kuffar behandelt werden. Was es doch für Verstrahlte und total Bescheuerte gibt… eine Helfersyndrom-Tante erlebt die Realität (mit Video vom sehr selbstbewussten Syrer):
    https://www.krone.at/1729612
    Helferin ratlos:
    26.06.2018 08:02
    Flüchtling räumt Wohnung trotz Kündigung nicht
    Für seine Zwei-Zimmer-Wohnung in U-Bahn-Nähe möchte der syrische Flüchtling Younes A. gerne 182 Euro im Monat zahlen. Eigentlich hat seine Vermieterin ihn bereits gekündigt – aber ans Verlassen der Wohnung denkt er nicht. Seine Vermieterin – das ist die Österreicherin Monika M., die sich in der Flüchtlingshilfe engagiert. Anstatt die begründete Kündigung zu akzeptieren, ging Herr A. zur Schlichtungsstelle.

    Younes A. ist Syrer. Er ist im Zuge der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 nach Österreich gekommen und hat hier Asyl erhalten. In Syrien, so erzählt er, hat er in Raqqa gelebt, eine Stadt, die von kurdischen Kämpfern, der Terrormiliz „Islamischer Staat“ und den regierungstreuen Truppen von Bashar al-Assad umgeben war.
    Monika M. ist aus Österreich. Sie war eine jener, denen die Bilder im Jahr 2015 das Herz zerrissen. Von Anfang an engagierte sie sich in der Flüchtlingshilfe, an den Ankunftsbahnhöfen, versuchte sogar, an der österreich-ungarischen Grenze zu helfen. Einigen Flüchtlingsfamilien nahm sie sich persönlich an. Sie half bei der Suche nach Deutschkursen, Kindergartenplätzen – und vermietete auch, teils gegen die reinen Betriebskosten, ihre Eigentumswohnungen.
    Eine davon, in Rudolfsheim-Fünfhaus in Wien, überließ sie im August 2016 Younes A. Für die möbliert übergebene Zwei-Zimmer-Wohnung der Kategorie A, eine U-Bahn-Station vom Westbahnhof entfernt, verlangte sie einen Mietzins von € 580. Die Kaution erließ sie ihm zunächst.
    „Ich fühle mich nur mehr vera****t“
    Im Juni 2017 zog Younes‘ Familie im Zuge einer Zusammenführung nach Österreich. Den Flug dafür zahlte Frau M. Eine Tochter hatten Herr A. und seine Frau bereits, die zweite kam in Österreich zur Welt. Ab der Ankunft seiner Familie, so erzählt Frau M., wandte sich das Blatt.

    „Keiner der beiden war seit Juni im Deutschkurs oder arbeiten“, beklagt Frau M., der die Integration ihrer Schützlinge sichtlich ein Anliegen ist. „Wenn ich dort war, habe ich nicht einmal einen Kaffee bekommen.“
    Sowohl Herr A. als auch seine Frau hätten sich integrationsunwillig gezeigt, erzählt Frau M., hätten keine Behördenwege erledigt, wären nur daran interessiert gewesen, ein zweites Kind zu bekommen. Außerdem sei die Familie mit der Wohnung fahrlässig umgegangen. Der Rauchfangkehrer etwa sei nicht hineingelassen worden, die Gastherme nicht fristgerecht gewartet. Die Wände im Badezimmer und Schlafzimmer schimmelten, Herr A. ließ sie trotz der kleinen Kinder nicht sanieren. Außerdem seien vertragswidrigerweise zwei weitere Personen als Untermieter aufgenommen worden.
    Das höre man aus einschlägigen Kreisen oft, erklärt Frau M. Es würden mehrere hundert Euro für eine Meldung verlangt; oftmals würden die betroffenen Personen dann nicht einmal in der Wohnung leben, die Meldeadresse werde lediglich für Sozialleistungen benötigt.

    „Würde wieder helfen – aber nur bedingt“
    Schließlich riss Monika M. der Geduldsfaden, und sie schickte Herrn A. Ende Dezember 2017 die Kündigung, die mit Ende März in Kraft treten sollte.
    Younes A. reagierte nicht auf die Kündigung, widersprach ihr nicht, ließ nichts von sich hören. Stattdessen erreichte Frau M. Ende Februar ein Brief von der Schlichtungsstelle in Wohnrechtsangelegenheiten (MA50): der Mietzins wäre zu hoch. Der Richtwertmietzins würde lediglich €181,91 betragen, und künftig würde der Mieter nur mehr diesen bezahlen wollen, außerdem verlange er eine Rückerstattung der bereits bezahlten Mehrkosten. Alleine die Betriebskosten der Wohnung belaufen sich laut Frau M. bereits auf €185.
    Per Anwaltsschreiben wurde Younes A. daraufhin nochmals aufgefordert, die Wohnung bis 31.05. zu räumen. Dies ist nicht geschehen, die Familie wohnt immer noch in der Wohnung. Bei der Besichtigung der Wohnung durch Fachkundige der Schlichtungsstelle konnte bestätigt werden, dass der Schimmelbefall vermutlich auf fehlende Lüftung durch den Mieter zurückzuführen ist. Das Verfahren läuft nun, die Entscheidung steht aus. Laut Frau M. dürfte Herr A. fälschlicherweise informiert worden sein, dass im Zuge eines Schlichtungsverfahrens eine Kündigung außer Kraft gesetzt würde bzw. nicht mehr möglich wäre.
    Sie hätte durchaus auch positive Erfahrungen gemacht, erzählt Frau M. Eine alleinerziehende Mutter aus Syrien mit zwei Kindern hätte sie ebenso beherbergt, und keinerlei Schwierigkeiten gehabt. Aber genau solche Fälle würde es dann treffen, meint Frau M.: „Die, die wirklich hier ankommen wollen, die es ehrlich meinen, die leiden ja dann drunter. Die zahlen die Rechnung.“
    „Es war eben eine WG“
    Younes A. sieht die Geschichte anders. Frau M. sei zu kontrollierend gewesen, meint der Mann, es ginge sie etwa nichts an, ob seine Frau verschleiert sei, oder wie viele Kinder er wolle. Mit dem Rauchfangkehrer hätte er bald einen Termin, sagt er, und an den beiden Untermietern sieht er auch nichts Verwerfliches: „In der Wohnung da drüben wohnen sechs oder sieben Leute“, beteuert er, „das ist dann eben eine WG“.

    Arbeiten will Herr A. sehr wohl. In Syrien gibt er an, Französischlehrer gewesen zu sein – das Angebot, das Gespräch der Einfachheit halber auf Französisch zu führen, schlägt er aber ab. In Österreich möchte er auf der Baustelle oder im Supermarkt arbeiten, bald will er die Deutschprüfung auf B2-Niveau ablegen.
    „Haben sehr mieterfreundliches Mietrecht“
    Monika M. hat sich inzwischen Hilfe von einem Anwalt geholt. Dieser findet durchaus, dass genügend Kündigungsgründe vorhanden sind, sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen. Wie die Entscheidung der Mieterschlichtungsstelle ausfallen wird, kann er nicht einschätzen. Aber auch er kann nur im Rahmen der Gesetze handeln: „Wir haben in Österreich ein sehr mieterfreundliches Mietrecht, das ist genau das Problem. Aus diesem Grund sind auch immer weniger Vermieter bereit, ihre Wohnung überhaupt zu vermieten.“, erklärt der Rechtsanwalt.

  21. So fing eine besonders Eifrige an, mit einer Hand ihre Ballons zu reiben, was ein unangenehmes Geräusch gibt.

    Hat sie laut gestöhnt? 🙂

  22. Das witzige ist ja daran das die meisten von denen die dagegen Demonstrieren nicht einen wirklich religiösen Muslimischen Freund haben.
    Die allermeisten von denen werden ebenso gegen Erdogan sein.

  23. Ich kann gar nicht sagen, wie mich dieses Gutmenschengesindel auf die Nerven geht.
    Ich kann auch nicht sagen, was bei einer Ansammlung von soviel Schwachköpfen mit ihrem blöden Überlegenheitsgegriene machen würde.
    Die haben einfach immer gute Laune, da kann die Blödheit und Faktenresistenz gar nicht groß genug sein, diese Idioten grinsen immer blöd und kommen sich immer überlegen vor.

    Man muß sich das mal vorstellen:

    Diese Deppen zwingen mich, eine völlig irrsinige Masseneinwanderung mit anschließender Vollversorgung krimineller, irrer, Vergewaltiger und Mörder gut zu finden (Meinungsführerschaft) und mir mein sauer verdientes Geld abzupressen und diesen Wahnsinn zu unterstützen——-ohne mich.

    Ich will diesen Abschaum nicht durchfüttern——-ich will diese EU nicht !!!!!!!!!

    Gefragt hat mich auch keiner

    Verdammt- bin ich sauer—–ich könnt diese Idioten 3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)3:)

  24. Zum Thema passend:
    Der Bruder der Sophia Lösche hat seine Schwester seiner „Buntheitakideplogie“ geopfert! Uch ihren Tod instrumentalisiert er mit dem Spruch, dich sie sei die „Welt besser geworden“! Für seine „Buntheitsideologie“ würde er sprichwörtlich auch seine Großmutter „verkaufen“ – wie er es mit seiner Schwester tat!

  25. @Michael Stürzenberger
    …In einer Nebengasse stellte sich eine kleine Musikkapelle auf, um gegen die Realität anzublasen…

    Musikinstrumente sind haram – Ein Plakat [oder Flyer] mit Hinweis auf die entsprechende Fatwa verdeutlicht den Musizierenden [gendersprech für Musiker], dass sie religiöse Gefühle verletzen 😉
    https://workupload.com/file/qeTvxyx

  26. … So diffamiert man die sachlichen Aufklärer als „Hassprediger“

    -> Hate preacher 40/2, „… und zwischen uns (‚BESTE‘ Kreaturen) und euch (’schlimmste Kreaturen‘ 98/6-7) haben sich Feindschaft und Haß auf immer offenkundig gezeigt, BIS IHR AN ALLAH ALLEIN GLAUBT.“

  27. @ DerSchmied 26. Juni 2018 at 16:25

    Die Kapelle spielte bis zum Untergang.

    Wie auf der Titanic.

  28. Die Gutmenschen wollen es bunt und unterstützen diejenigen, welche Frauen nur in schwarzen Gewändern sehen wollen. Was für eine Logik??

  29. @ katharer 26. Juni 2018 at 16:18
    Das witzige ist ja daran das die meisten von denen die dagegen Demonstrieren nicht einen wirklich religiösen Muslimischen Freund haben.
    Die allermeisten von denen werden ebenso gegen Erdogan sein

    Logisch: Kurden PKK+Antifa

    Die fackeln zwar DITIB Moscheen in Deutschland ab, wie in jüngster Zeit geschehen in Berlin, Lauffen bei Heilbronn, Weil am Rhein oder Stuttgart-Zuffenhausen usw. … randalieren dann aber auch bei deutschem demokratischem Protest gegen DITIB s.o.

    Sozialismus und Islam gegen die Freiheit der westlichen Welt. Die Kurden sind keinen Deut besser.

  30. 26. Juni 2018, 14:13 Uhr
    Asylstreit
    Merkels redlichster Kritiker

    (….)

    „Die große Mehrheit wollte im Herbst 2015 diesen Kurs“

    Schuster ärgert sich vor allem über die Rechtspopulisten von der AfD, die nach Grenzschließungen schreien, aber nie sagen, was das für eine Exportnation und die Grundfreiheiten aller Menschen in Deutschland bedeuten würde. Inzwischen stößt ihn aber auch das Vorgehen der Christsozialen ab, die im Rückblick alles Mögliche behaupten, aber alle Konsequenzen verschweigen.

    Schuster macht das anders. Als er, der ehemalige Direktor der Bundespolizei, nach der jüngsten Sondersitzung des Innenausschusses vor die Kameras trat, sprach er über die Belastungen, Überforderungen und Fehler des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), erklärte im Anschluss aber einschränkend, es sei falsch zu glauben, dass es bei einem anderen Vorgehen keine Probleme gegeben hätte. „Machen wir uns nichts vor“, sagte Schuster, „es wäre weltfremd zu glauben, beim Versuch einer Grenzschließung hätten wir keine Schwierigkeiten bekommen.“ Alle im Land seien vom Ansturm überrascht worden. Deshalb sei er sich sicher: „Wenn wir die Grenzen geschlossen hätten, würden wir heute nicht eine Überforderung des Bamf, sondern eine Überforderung der Bundespolizei untersuchen.“

    Dann, so Schuster, hätte es Fehler der Grenzpolizisten gegeben, dazu schreckliche Geschichten über traurige Schicksale. Und Bilder davon, wie Flüchtlinge in Massen über die grüne Grenze gegangen wären. Nur wer das benenne, argumentiere ehrlich.

    Hinzu komme die Frage, ob die Regierung 2015 gegen den Willen einer Mehrheit entschieden habe. „Die große Mehrheit wollte im Herbst 2015 diesen Kurs.“ Deshalb sei es für ihn damals „der demokratische Wille“ gewesen. Für einen Kritiker ist dies eine bemerkenswerte Antwort.

    (…..)

    http://www.sueddeutsche.de/politik/armin-schuster-die-tulpenschnecke-der-cdu-1.4029002

  31. OT

    Jetzt soll es an Drehhofer liegen, ob die Krätzeneger der Aquarius nach Deutschland kommen dürfen. Der pädophil-deutschfeindliche Berliner Senat setzt sich dafür ein.

  32. Erdenwahn als „Führer der moslemischen Welt“ hat
    den entscheidenden Schritt zur Wahl zum Sultan
    und zum Kalifen aller Moslems getan.

    Die „Pfeifen“ werden also sicher zur Rechenschaft
    gezogen.
    Entweder vom deutschen Rechtsstaat oder
    von den Killerhorden der Muslime. Isafer weiss
    schon jetzt, was passieren wird in Europa!

  33. DIE KOMMEN ALLE AUCH NOCH DRAN; STÜCK FÜR STÜCK!

    LIEGEN DANN ABGESTOCHEN ODER HALBTOTGEKLOPPT IN IRGENDEINER ECKE!

    WAS IST DENN DAS FÜR NE TRUPPE UM HERRN STÜRZENBERGER?

    DAS LETZTE AUFGEBOT?

  34. Die da mitmachen sind nicht zu retten. Wenn die selber Opfer werden werden sie alles dafür tun, die ‚Täter weiterhin als die größeren „Opfer“ darzustellen.
    Wenn der deutsche Nachbar mit ihren Kindern spricht, wird alles in Bewegung gesetzt diesen als Pädophilen zu diffamieren und sein Leben zu zerstören.
    Wenn ihre Kinder von „Fachkräften“ halb tot vergewaltigt werden, dann betteln sie bei der Staatsanwaltschaft um Milde für die Täter.
    Solange sie von den Systemmedien darauf programmiert werden das sie zu der „Mehrheit“ gehören, solange fühlen die sich mit ihrem Unverstand sicher.
    Die selbe Propagandamasche wie in jeder Diktatur, nur hier noch viel intensiver.

    Da lohnt sich nix!

  35. @Pedo Muhammad

    JETZT GEHT DAS SCHON WIEDER LOS!

    War echt angenehmer ohne Dich. Schade, dass man hier nicht einzelne User blocken kann! Mitunter dutzende Kommentare von Dir in einem Strang, seltsam formatiert, unleserlich, immer Links zu den selben Sites.

  36. Gutmenschen aufgepasst, kurz das Gehirn einschalten und eingeschalten lassen:

    wie viele Tote hätte es in Europa seit 2000 gegeben wenn die Polizei, der Verfassungsschutz usw. bei sogennanten Gefährder nicht eingegriffen hätten? Und schon überfordert?

  37. Betr. Anarchie-Symbol

    Kommt aus dem internationalen Winkeralphabet (ND) und steht AFAIK für Nuclear Disarmament.

    [/klugscheißmodus]

  38. Im Grunde genommen kann man wohl davon ausgehen, dass sich bei allen Gegenveranstaltungen von Kundgebungen, Demos und Aufklärungskampagnen, die sich für den Erhalt unserer demokratischen und friedlichen Verhältnisse einsetzen, nur Menschen mit wenig weltpolitischen und islambezogenen Kenntnissen, wenig Geschichtskenntnis, unzureichende Lebenserfahrung und begrenzter Intelligenz teilnehmen und solche, die in der Gesellschaft nach Anerkennung lechzen und das Zugehörigkeitsgefühl brauchen. Ein weiterer Grund wäre da noch die Angst angeprangert zu werden und „negativ“ aufzufallen.
    Was für eine total kranke Gesellschaft, die sicheren Schrittes ins Grab wandert.

  39. Das auch so viele alte Leute diesen „Buntheitsblödsinn“ mitmachen. Die müßtens es doch eigentlich besser wissen.
    Die haben doch auch härtere Zeiten erlebt. Warum finden die gut, daß dieses Land an Fremde und kulturlose Vergewaltiger sozusagen freiwillig übergeben wird. Was ist nur los in diesem Land ?? Sind denn alle völlig durchgedreht ???
    Was gab es für ein Ereignis, was so viele Menschengehirne zerstört hat ?? War es ein Meteoriteneinschlag, ist ein Kernkraftwerk exploriert ??

    Es ist ja nicht so, daß nur in Deutschland der Irrsinn und die Blödheit um sich greift.
    Man sehe sich nur mal diese „ME Tooo“ Bewegung an, bei denen sich völlig talentlose Schlampen, die sonst mit ner Kippe im Mundwinkel irgendwo als Putze geendet wären, darüber beschweren, daß sie sich bei einem prominenten Regisseur hochschlafen durften.

    Verlogenheit und Heuchlerei-wohin man auch schaut

  40. Schlagzeile:
    Höchstes US-Gericht billigt Trumps Einreiseregeln

    Der Oberste Gerichtshof der USA hat sich im Streit über das Einreiseverbot von US-Präsident Donald Trump für Menschen aus mehreren islamischen Ländern auf die Seite der Regierung gestellt. Das geht heute aus einer Urteilsbegründung hervor.

    quelle: orf.at

    das würde ich mir bei uns auch wünschen. Die Islamseuche greift um sich…

  41. Was bedeutet es wenn man einfach nur rumkrähen will, keinen Argumenten gewachsen ist? Richtig, man ist dumm wie Schipperscheiße. Diese Schwachmaten sind einfach nur dämlich! Zu blöd um geradeaus zu laufen.
    Gott segne Michael , den ich persönlich kennenlernen durfte. Er ist mein Held!

  42. Warum wurden keine Schilder mit Korangewaltversen aufgestellt. In meinem Umfeld brachte auch bei Buntmenschen die Konfrontierung mit Koraninhalten z.T. das blanke Entsetzen. Und ab da kann man auch selbst die Moralkeule schwingen, derer sich Buntmenschen so gern benutzen.

  43. @ paperlapap 26. Juni 2018 at 17:01
    Das auch so viele alte Leute diesen „Buntheitsblödsinn“ mitmachen. Die müßtens es doch eigentlich besser wissen.
    Die haben doch auch härtere Zeiten erlebt.

    Ne, die haben keine härteren Zeiten mehr miterlebt, sondern die Wirtschaftswunderjahre.

  44. Das Kyffhäusertreffen 2018 in Burgscheidungen war ein voller Erfolg und ein Tag des Krafttankens, der Inspiration und der Motivation für über 1000 Gäste aus ganz Deutschland.

    Fantastische Reden und knallharte Ansagen unserer Freunde Björn Höcke und André Poggenburg sowie weiterer prominenter Gäste wie bspw. Dr. Alexander Gauland, Prof. Dr. Jörg Meuthen, Andreas Kalbitz, Dr. Hans-Thomas Tillschneider und Enrico Komning erzeugten eine unglaubliche Atmosphäre.

    Im Namen des Flügels, aber ebenso im Namen des gastgebenden Kreisverbandes AfD Burgenlandkreis, bedanken wir uns aufrichtig für die zahlreiche Teilnahme und den enormen Zuspruch! Erst die Gäste machen ein solches Ereignis zu einem wirklichen Höhepunkt – und genau das war unser Kyffhäusertreffen 2018.

    Selbstverständlich lief am neuen Ort des Geschehens auf Schloss Burgscheidungen noch nicht alles perfekt, aber die positive Feststimmung und das starke Gemeinschaftsgefühl, mit dem Wissen um die Notwendigkeit des Kampfes um unser deutsches Vaterland, waren kaum noch zu überbieten.

    Wir hoffen Sie konnten viele schöne Eindrücke und Anregungen mitnehmen und hatten einen sicheren Heimweg. Weiter Bilder, Videos und Berichte werden im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht.

    DER FLÜGEL
    https://de-de.facebook.com/derfluegel/

  45. Wenn man sich den Zustand der Welt und seiner Menschheit so ansieht, kann man doch nur zu einem realistischen Schluss kommen: es dominieren immer, egal in welcher Zeit/Epoche, „schlechte“ Menschen (oder Psychopathennaturen) über Doofe (bereitwillig Mitmachende oder desaströs Tiefschlafende)… und die „Anderen“ sind die Störenfriede… Aber auch das Salz in der Suppe.

    Leider haben sich so über die Jahrtausende andauernde Menschheitsgeschichte so viele Psychopathen immer und immer wieder durchgesetzt (und fortgepflanzt), und so viel (in ihren Wegen stehendes und damit störendes) anderes „Gengut“ hinweggemetzelt, dass das was sich durchsetzte und/oder (nun) übrigbleibt, massenhaft herauskommt…. naja, nicht gerade optimistisch stimmt.

  46. Das ist das Problem mit den Linksgrünschwindeligen. Fakten fürchten sie wie der Teufel das Weihwasser.

  47. @ Haremhab 26. Juni 2018 at 16:26
    zu @ DerSchmied 26. Juni 2018 at 16:25

    Die Kapelle spielte bis zum Untergang. Wie auf der Titanic.

    NICHT „wie auf der Titanic“. Die Musiker damals hatten das Talent zu erkennen, was ihnen bevorstand.

  48. OT: Steven Crowder konfrontiert in den USA eine Antifa-Aktivistin, die zu einer Gewaltaktion gegen ihn aufrief.

    Englisch. Aber exakt das gleiche Verhaltensmuster des Schreiens. Und am Ende kann es nur einen Schrei geben: Nazi!
    Die gleiche Nummer in Kanada und den USA wie in Europa.

    CROWDER CONFRONTS: Firebomb Lady | Louder With Crowder
    https://www.youtube.com/watch?v=Of1Od0n_y34

  49. „„Gut-Besser-Bunt“. “

    Dabei handelt es sich um den Missbrauch einer Bierreklame. Das Original war:

    „Gut-Besser-Goesser“.

    Es handelt sich dabei um eine Oesterreichische Brauerei. Sollte man ggf. zur Anzeige bringen – das koennte fuer die Gutmenschen teuer werden…

  50. DerSchmied 26. Juni 2018 at 17:35
    @ Haremhab 26. Juni 2018 at 16:26
    zu @ DerSchmied 26. Juni 2018 at 16:25

    „Die Kapelle spielte bis zum Untergang. Wie auf der Titanic.

    NICHT „wie auf der Titanic“. Die Musiker damals hatten das Talent zu erkennen, was ihnen bevorstand.“

    Dabei handelt es sich um nichts weiter als um eine urbane Legende. Auf neudeutsch Fake-News.

  51. Ich störe mich an diesem Satz doch sehr: „Durch ihre hartnäckige Weigerung, die Fakten aufzunehmen, sind sie in jedem Fall als schuldig zu bezeichnen.“ Das ist kaum eine Möglichkeit, Zugang zu den Leuten zu finden. Eigentlich ist das genau die Haltung des Mainstreams. Bedauerlicherweise verbreitet sich diese Verhärtung immer weiter aus. Fakten muss man Fakten gegenüberstellen, keine Schuldzuweisungen. Auch die permanenten Bezüge zum 3. Reich nehmen in der Argumentation der Konservativen zu. Das geht so nicht gut u nd ist abstoßend. Neue Unterstützer findet man damit nicht. Man bekommt höchstens Unterstützer, auf die man besser verzichten würde.

  52. Erst wenn die letzte Frau vergewaltigt,
    der letzte Deutsche getötet
    und das letzte Haus erobert wurde,
    werdet ihr merken, dass Invasoren keine Flüchtlinge sind.

  53. Bei mir am Wohnort protokolliere ich seit geraumer Zeit solche Gutmenschenaktionen, weil davon auszugehen ist, dass da in einigen Jahren wieder keiner mitgemacht haben will.

    Wenn das jeder für sich lokal für seine Gemine, seine Kleinstadt oder sein Viertel macht, hält sich der Aufwand dafür auch in Grenzen – wenn man nicht gerade in einer linken Hochburg wohnt.

  54. @Eugen von Savoyen 26. Juni 2018 at 18:29

    Habe ich mir hier alle gemerkt.

  55. Um eine solche dümmliche Kapelle schnell und wirksam zum Schweigen zu bringen, gibt es einen ganz einfachen und obendrein spottbilligen Trick: Man stellt sich vor die Bagage, beißt deutlich sichtbar in eine Zitrone und lutscht sie genüßlich aus. Die spielen keine zwei Minuten mehr weiter, dann sind die Instrumente vollgerotzt!

  56. Das mit dem als „Liebe“ verkleideten Haß oder den aufgemalten Herzchen, wo früher noch „Auf die Fresse“-Parolen standen, ist die Reaktion auf die Friedlichkeit der u. a. Islamkritiker. Wo früher noch die Aggressivität angesagt war, wird jetzt dem friedlichen und freundlichen Gegner vorgeworfen, zu hassen. Und man selber strahlt ja, trotz der häufig auftretenden Ausschreitungen, dem Rumgeschreie, den vulgären Gesten, den Blockaden, nur „Liebe“ aus..

    Mit Böhmermann wurde das richtig populär, aber es spricht sich langsam rum, daß diese „Liebe“ dem „Miniluv“ aus George Orwells »1984« entspricht. Das ist ein kurzzeitiger Trend, der in wenigen Monaten genauso inhaltsleer ist wie das ständige „wir sind bunt und vielfältig“: Hülsen ohne Inhalt. Oder auch: mit genau dem gegenteiligen Inhalt.

  57. wenn ich hier wieder lese, dass (wieder) die Polizei den Störern und Meinungs-Faschisten den Rücken stärkt, – oder wie in München Ärzte protestieren – habe ich immer weniger Mitleid, wenn Personen aus dieser Gruppe bereichert werden. Egal ob ein Arzt eine Whiskey-Flasche in Gesicht bekommt, von einer „Großfamilie“ bedroht oder niedergeschossen wird – egal ob ein Polizist geritzt wird oder eine Tramperin verschwindet.
    Das sind offenbar die Kollateralschäden des Experiments und alles finden es völlig OK
    Warum also aufregen ?
    WIR wissen, wie wir uns verhalten müssen und wenn die Bunt-Menschen diese Opfer bringen wollen, sei es ihnen nicht genommen !

  58. @Dortmunder Buerger 26. Juni 2018 at 16:24
    ++++EILMELDUNG++++
    Dortmund: „Mann“ eröffnet das Feuer auf Arzt
    Am frühen Dienstagnachmittag (26. Juni) hat ein „Mann“….
    …konnte der mutmaßliche Täter namentlich ermittelt werden….
    …Der Täter wurde in seinem Wohnsitz tot aufgefunden….

    es gibt vier Arten von Tätern in Buntland:
    „Mann“ oder „Männer“
    „der deutsche Staatsbürger“
    „der Verdächtige (deutsch klingender Vorname)
    „der deutsche Mathias L….“

  59. Gut dem Dinge… stehter Tropfen höhlt den Stein ! Die Störer verhalten sich wie trotzige Kinder ! Hält man einen trotzigen Kind dann einen Spiegel vor, dann wenden sich diese Kinder sofort ab und schlagen nach den Spiegel !!! Diese armseligen Kreaturen wollen es gar nicht wissen, weil sie sonst, auf Ihr “ für sein “ verzichten müssen .. das ist einfach irre !!

  60. Besonders anschaulich einen Cordhosen tragenden 70-jährigen weisshaarigen Rentner im Pullunder mit knallgelben Luftballon zuzugucken, als hätte er den gerade von seinem Enkelkind zum Halten in die Hand bekommen! Die grinsen dabei auch immer so senil dümmlich und machen jeden Blödsinn mit: Die würden auch mit Fingerfarben ihre Namen („Jeden Buchstaben immer in einer anderen Farbe, bitte!“) auf ein großes Banner in krackeliger Kinderschrift < > schmieren nach Aufforderung eines OberAntifanten-Büttels!
    ==================
    PS: Der FindSophia Blog ist noch immer online! Mit Foto der Frau (deren Tod doch mittlerweile bestätigt gilt seit Tagen…) und voller Antifanten-Propaganda. Als ob er als POLITISCHE Botschaft einem Zweck diene…!?!…

  61. Danke an euch für diese weitere Aufklärung!
    Und wenn ihr an diesem Tag erneut ein Dutzend Bürger zum Nachdenken über den Mohammedanismus gebracht habt, dann ist das ein riesiger Erfolg. Anders kann kein Netzwerk geknüpft werden, als mit solcher Kärrnerarbeit. Es geht um die Zukunft des deutschen Landes, welche von den Narren und Schlafschafen eben verspielt wird. Ihr seid der Beweis, dass es noch aufrechte Demokraten und deutsche Bürger gibt. Dass sich ein Teil des Volkes gegen diesen kulturellen Wahnwitz des Umvolkungsregimes erhebt.

    Die Luftballonhalter und Herzchenschmierer, wie infantil diese Republik geworden ist, haben die neben der Bildung auch noch ihre Selbstachtung verloren? Es schaudert einen, wenn man diesen landesweiten Absturz sieht. Den Triumph der kulturmarxistischen Islampropaganda zu brechen, eine Pflicht jedes Demokraten.

  62. Freya- 26. Juni 2018 at 17:14
    @ paperlapap 26. Juni 2018 at 17:01
    Das auch so viele alte Leute diesen „Buntheitsblödsinn“ mitmachen. Die müßtens es doch eigentlich besser wissen.
    Die haben doch auch härtere Zeiten erlebt.

    Ne, die haben keine härteren Zeiten mehr miterlebt, sondern die Wirtschaftswunderjahre.

    __________

    Ja, da haben Sie schon recht. Sie haben die Nachkriegsjahre vielleicht nicht mehr direkt miterlebt.
    Jedoch wissen die aus unmittelbaren Erzählungen und Erlebnissen ihrer Angehörigen, wie diese waren.
    Zum anderen waren die Fünfziger und Sechziger Jahre anfänglich in D auch kein Zuckerschlecken.
    D wurde nur mit großer Mühe und Fleiß zu dem aufgebaut, was es dann über Jahrzehnte bis heute darstellte und immer noch darstellt. Da haben diese 70jährigen + x schließlich auch mitgewirkt.

    Also ist deren Verhaltensweise für mich trotzdem unfassbar !!

  63. paperlapap 27. Juni 2018 at 08:49

    In gut einem halben Jahr bin ich siebzig. Ich kenne meine Generation. Da gingen viele in die Schule, um die Zeit abzusitzen. Denken war für sie schwer. Da konnte der Lehrer noch so oft sagen: „Ihr lernt für euch nicht für mich.“ Das ging zum einen Ohr rein und zum anderen wieder hinaus. Ich und noch drei vier haben mit dem Lehrer die Unterrichtsstunde gestaltet; die anderen spielten die Statisten. Die sagten, brauche ich das Wissen über Geschichte, das nutzt mir beim Geldverdienen wenig. Daß Wissen an sich schon einen Wert darstellt, kam denen nicht in den Sinn. Meine Eltern sagten uns Kinder immer, da ihr schon da sitzt und eure Zeit abreisst, macht für euch was draus und nehmt alles mit, was euch angeboten wird. Das Gehirn lechzt nach Wissen, lechzt nach Denken. Neuronen werden bis zum Tod produziert. Ein Maßstab ist die Neuronenrate. Die kann auch im hohen Alter noch gesteigert werden. Und ich bin heilfroh, daß ich das Denken und Lernen stets gepflegt habe. Das ist ein Besitz, der nicht besteuert und einem nicht genommen werden kann. Und hält einen jung und fit.

Comments are closed.