Wenn man weit weg ist und Heimweh hat, hilft es, sich via Internet die Tagesschau anzusehen, denn wenn man die gesehen hat, vergeht das Heimweh für eine Weile. Außerdem bekommt man die Gewissheit, dass sich deutsche Journalisten zu dem heutigen Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin wieder als Weltmeister in Hellseherei bewähren werden. Egal, ob die Gespräche erfolgreich waren oder nicht, in den Augen deutscher Meinungsbildner hat der US-Präsident entweder den Fehler gemacht, sich von Putin einwickeln zu lassen oder er war zu undiplomatisch. Aber Donald Trump dürfte einem Wladimir Putin der geeignete Gesprächspartner sein.

Für die Feingeister in deutschen Redaktionen ist Trump hingegen eine Zumutung. Ein Politiker, der ständig in ganz simplen Worten mitteilt, was er gerade denkt, auch wenn er sich selbst dabei zuweilen widerspricht, ist für Journalisten, die tagtäglich am Tropf der Textbausteine deutscher Spitzenpolitiker hängen, schlicht eine Überforderung. Dabei scheint er derzeit der einzige namhafte Politiker zu sein, der Spaß an der Politik hat. Wenn man in deutsche Qualitätsmedien schaut, muss es offenbar ohnehin unser größtes Problem sein, dass Donald Trump immer noch US-Präsident ist. Viele deutsche Redakteure leiden unter diesem Umstand so sehr, dass sie gar nicht dazu kommen, sich auch noch mit den kleinen Problemen im eigenen Lande zu beschäftigen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. Der Leibwächter Osama Bin Ladens wird auf der Seite seiner Anwältin in Deutschland als Bruder bezeichnet und Tunesien als Folterstaat diffamiert.

    Bild Rechts oben auf der Seite

    https://al-asraa.com/de/news

    Auf Al Asraa steht unter Über uns „So lasst uns unsere Geschwister in diesem Kampf zw. Imaan & Kufr nicht vergessen!“ Auf BR steht: 2015 wurde die Webseite Ansarul Aseer verboten (salafistisch-dschihadistisch). Al Asraa ähnelt von Layout & Gestaltung Ansarul Aseer. (br, 21.05.16)

    Und solche Anwälte machen wir noch reich, weil der Leibwächter Prozesskostenhilfe gratis bekommt!

  2. Vor Gipfel mit Putin
    Trump nennt die EU einen Feind

    Nach den Provokationen und Rüpeleien des US-Präsidenten beim Nato-Gipfel und in Großbritannien sehen deutsche Politiker dem Gipfel in Helsinki mit Sorge entgegen.

    Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) warnte Trump vor einseitigen Deals. „Wer seine Partner vor den Kopf stößt, der riskiert, am Ende als Verlierer dazustehen“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“. Grünen-Politiker Omid Nouripour sagte dem Tagesspiegel, „wenn Trump und Putin Testosteron-Deals auf Kosten Dritter machen, dann verspielen beide den letzten Anspruch darauf, so etwas wie eine Ordnungsmacht darzustellen.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/vor-gipfel-mit-putin-trump-nennt-die-eu-einen-feind/22803976.html

  3. Sami A. wird in Tunesien als ganz normaler Verbrecher behandelt werden, wie sich das gehört.
    Man wird ihn aburteilen und eben in den Knast sperren und wie es ihm dort ergeht hängt davon ab, wieviel seine Verehrer für sein Wohlbefinden bezahlen.

    Aber zum Thema Putin: Im Vergleich zum Ferkel und vielen anderen EU-Politikern ist er eben nicht ideologisch verblendet, sondern ein Pragmatiker und schlau genug um Vorteile, die sich für ihn, sein Land, seine Anhänger ergeben auch zu nutzen. Also überhaupt nicht Schlimmes. Ich würde mir so einen Kanzler für deutschland wünschen.

  4. „Für die Feingeister in deutschen Redaktionen ist Trump hingegen eine Zumutung.“

    Herr Broder ist wirklich zu höflich!

    Die „Feingeister“ sind zehn bis zwölfjährige Journalistenkinder, die mit ihrer Lehrerin Redaktion spielen dürfen und so billig die Online Presse beliefern.

    Dnn echten Journalisten, noch besonders den „Feingeistigen“ sucht man seit Jahren in der Main Stream Presse Vergebens, den Gebildeten zu finden ist völlig aussichtslos. Übrigens ist Trump Bashing immer noch in Grenzen lukrativ, es gibt zumindest ein, wenn auch geringes, Zeilenhonorar aus den Töpfen des Bundeskanzlerinnen Amtes. Würden sie Trump loben, würden sich die Journalistenkinder garantiert im nächsten Handarbeitskurs wiederfinden.

  5. Freya- 16. Juli 2018 at 11:20

    Vor Gipfel mit Putin
    Trump nennt die EU einen Feind

    „Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) warnte Trump vor einseitigen Deals. „Wer seine Partner vor den Kopf stößt, der riskiert, am Ende als Verlierer dazustehen“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“. “

    Der Außenzwerg gibt jeden Montag sei n Fleißkärtchen im Bundeskanzlerinnamt. Am Freitag erhält er es mit seinen gutgeschrieben Punkten wieder. Der kleine Wicht freut sich wie ein König, wenn Frau Dr. Merkel ihren Hofnarren wider einmal lobt.

  6. @ schrottmacher 16. Juli 2018 at 11:31

    Beata Zschäpe hat lebenslänglich bekommen, obwohl es keine Beweise gab. Hier ist es bekannter Terrorist Sami A., der noch von unserer Regierung hofiert wird. Skandal!

  7. OT

    Eine Leistungsgesellschaft kann sich nur an den Stärksten orientieren um Leistungsfähig zu bleiben bzw. es ist ein Ansporn der „Beste“ sein zu wollen.
    Ähnlich ist es im Sport, nicht der letzte gewinnt, sondern der Erste gewinnt und kommt aufs Treppchen, bei manchen Sportarten auch die ersten drei.
    Sich an den Stärksten, Besten und Klügsten Köpfen zu orientieren und eventuell mit ihnen zu messen heißt jedoch nicht das man die Schwachen, Lernschwachen, Bildungsfernen außer acht lässt. Im Gegenteil.

    In Deutschland geht man jedoch neue, andere Wege. Es wird die „Leichte Sprache“ eingeführt und somit entfällt auch der Anreiz sich weiterzubilden oder sich auf den Hosenboden zu setzen und zu lernen.

    Ohne Fleiß kein Preis. ( http://www.pi-news.net/2018/07/einblicke-in-ein-verrottetes-schulsystem/ )

    An der Uni Hildesheim gibt es jetzt eine Forschungsstelle die von Frau Prof. Christiane Maaß (Professorin für Medienlinguistik) geleitet wird.

    https://www.ndr.de/service/alphabetisierung/Interview-mit-Christiane-Maass,interview2744.html

    Hier wird die These aufgestellt: „Von Leichter Sprache profitieren fast alle“

    Bei Menschen mit Beeinträchtigung (Neusprech für Menschen mit Behinderung) trifft das sicherlich zu.

    Dann kommt jedoch der Satz: Es profitiert aber ein weitaus größerer Teil der Bevölkerung von Leichter Sprache, nämlich alle die, die Schwierigkeiten haben mit standarddeutschen Texten – also funktionale Analphabeten, Migranten, Touristen und auch viele ältere Menschen in der Gesellschaft, von denen es ja in Zukunft immer mehr geben wird.

    Aha, von denen es in Zukunft immer mehr geben wird.

    Touristen schließen wir einmal aus, denen hilft auch die „leichte Sprache“ nicht, man verständigt sich auf englisch und/oder mit Händen und Füßen. Fertig.
    Ältere Menschen sind meist gut gebildet, da sie noch eine richtige Schullaufbahn genossen haben und auch ein langes Arbeitsleben hinter sich haben.

    Es bleiben dann nur noch übrig die Analphabeten und Migranten, es handelt sich dabei um ein und dieselbe Gruppe und ja die werden immer und immer mehr und da sehr viele von denen Bildungsresistent sind benötigt man die „leichte Sprache“. Dazu ein Beispiel: „Beischlafanfrage“ = „Ficki-Ficki“.

    Des Weiteren wird uns „erklärt“:

    Warum ist Leichte Sprache wichtig?

    Frau Professor Maaß sagt:

    Viele Texte sind sehr lang.

    Und viele Texte sind sehr schwierig.

    Deshalb können Menschen mit Behinderung die Texte oft nicht verstehen.

    Texte in Leichter Sprache sind oft viel kürzer.

    Und Texte in Leichter Sprache sind einfach geschrieben.

    So können Menschen mit Behinderung die Texte in Leichter Sprache besser verstehen.

    Leichte Sprache hilft also Menschen mit Behinderung.

    Aber auch viele andere Menschen können Texte in Leichter Sprache besser verstehen.

    Zum Beispiel:

    Manche Menschen kommen aus anderen Ländern.

    Manche von diesen Menschen können vielleicht noch nicht gut Deutsch.

    Oder manche Menschen können nicht so gut lesen.

    Auch diese Menschen können Texte in Leichter Sprache besser verstehen.

    Manche Texte sind sehr schwierig.

    Deshalb freuen sich fast alle Menschen über Texte in Leichter Sprache.

    *https://www.ndr.de/service/alphabetisierung/Interview-mit-Christiane-Maass,interview2748.html

    Gute Nacht du Land der Dichter und Denker.

  8. gerade wieder Putin bashing vom Feinsten: bei T-Online macht man sich lustig darüber dass man während der WM ein großes Schlagloch endeckt hat in Nowgorod. Gleichzeitig schreibt man einen Artikel darüber das sich in berlin gerade ein Krater geöffnet hat in den beinahe ein Bus gestützt wäre, wenn in Nowgorod Putin daran Schuld ist, ist in Berlin natürlich die Raute des Grauens am Berliner Krater schuld 🙂

  9. OT
    Wegen Roland Tichy: Friedrich Merz lehnt Ludwig-Erhard-Preis ab
    Hier für alle, die noch auf irgendwelche Typen in der CDU setzen.
    Es gibt nicht wenige, die darauf hoffen/hofften, wenn z.B. ein Friedrich März die CDU führen würde statt Angela Merkel. Hier haben die die Antwort.
    Das Ideale wäre, die CDU würde sich wie damals die Chistdemokraten in Italien selbst zerlegen. Und die AfD träte deren Nachfolge an.

  10. Für unsere schreibende Zunft (Medien) und auch für große Teile der herrschenden Politiker (Altparteien) sind im Westen Trump und im Osten Putin die öffentlich erklärten Feindbilder.

    Dieses fast schon paranoides und schizophrenes Weltbild (nur noch von Feinden umgeben und nur ich bin der Gute) kumuliert jetzt mit diesem geplanten Gipfel. Wenn sich die zu politisch erklärten Gegner jetzt noch zusammentun, ja dann haben es die Macher der politischen Korrektheit richtig schwer die Menschen weiter auf Linie der aktuellen herrschenden Politik zu halten.

    Die Gefahr besteht, dass die Menschen eigenständig anfangen zu denken und die zur Zeit herrschende Politikeinfalt in Frage stellen können. 🙂

  11. lorbas 16. Juli 2018 at 11:40

    Und immer wieder der wichtige Hinweis: Das Schwarze sind die Buchstaben!

  12. Kurz bevor man einschläft, geht der Körper vom Betha Zustand in den Alpha Zustand. Da kann der Mensch dann, ohne es zu wollen, Visionen haben! Ich hatte so eine gestern Nacht! Man stelle sich vor, der Leibwächter Bin Ladens wird nicht nach Deutschland zurückgeflogen, weil hier alle komplett am Rad drehen, sondern Tunis bleibt hart. Die haben, glaube ich, die eine oder andere Rechnung mit diesem Penner noch offen. Und jetzt käme Tunis auf die Idee, wir hängen den nicht auf, sondern wir kastrieren ihn nur! Alles rein hypothetisch! Wer wäre dann daran schuld?? Glasklar: Natürlich Horst Seehofer und die Deutschen! Linke und Grüne und die sogenannte linke Mitte der CDU würden sich im Bundestag auf dem Boden rollen und wie Neymar heulen! Das Ganze könnte man doch verfilmen! Idee für einen Titel hätte ich schon: „DER HODENSCHREDDERER VOM AMMERSEE!“

    In den Hauptrollen Peter Altmeier als Schlepphoden
    Ursula von der Leyen als Folterknecht
    Heiko Maas als trickreicher Winkeladvokat
    Anton Hofreiter als Neymar
    Claudia Roth als Beduinenzelt
    Martin Schulz als 1.9 Promille
    Wolgang Schäuble als Paarhufer
    Katja Kipping als Nix
    Beatrix von Storch als Modri?
    Und in der Hauptrolle Claudia Neumann (ZDF) als Horst Seehofer

    Kurz danach ging ich in den Delta Zustand über und ab da kann ich mich an nix mehr erinnern!
    Und ab morgen nehmen wir wieder jede Menge Flüchtlinge auf!
    Feddich

    Im Original erschienen bei Tatjana Festerling
    http://www.tatjanafesterling.de/

  13. No ma-am 16. Juli 2018 at 11:56

    lorbas 16. Juli 2018 at 11:40

    Und immer wieder der wichtige Hinweis: Das Schwarze sind die Buchstaben!

    Ganz genau.

    Der geübte und geschulte Mitbürger kann sogar zwischen den Zeilen lesen.

  14. Da gibt es ein herrliches Büchlein für nur Euro 2.99 zu kaufen um „Leichter Sprache“ zu lernen.
    „Kanakisch Deutsch“, Dem krassesten Sprakbuch überhaupt. von Michael Freidank. Hier ein Beispiel aus dem Buch
    Alder, bin isch gestern gefahrt Bus, weisstu! Hat Fahrern Turen su gemacht un is abgefahrt, Alder! Hab isch gedacht, ok Alder, fahr isch Bahnhof, weisstu wie isch mein? Abern plösslich kam Wixer un wollt Fahrkarten sehn von misch. Abern hab isch naturlich gehabt net, dem Fahrkarten, scheiss mir egal, Alder!

    Ein herrliches Büchlein. Kanakisch könnte die Sprache der Zukunft sein und Unterhaltungen und Integrationen mit Kulturbereicherern leichter und freundlicher zu machen. Es ist der ultimative Sprachkurs!

  15. Die derzeitige Deutsche Führung wird zurecht verlacht und auf dem Internationalen Parkett gemieden.
    Haben nicht Russen und Amis uns mitbefreit von brauner Unbill – und nun werden beide Mächte
    von der Zonenliese ins Banale, ins Lächerliche gestellt. Und die Höflinge und Schmiefinken halten sich an Regenschirmen und merkwürdigen Frisuren auf….
    Meine nächste USA-Reise geht über Russland!

  16. Wenn ich beim Einkaufen von Zeit zu Zeit einen im Bereich der Einkaufswagen angebundenen Pinscher sehe, der mich mit all seiner beeindruckende Präsenz anklefft, fühle ich mich jedes mal an unseren Außenminister erinnert, und mich gleichzeitig ein wenig, wie Herr Trump.

  17. Kalifat Amin Al-laschet

    Düsseldorfer Altstadt: Zehnköpfige Gruppe geht auf jüdischen Jugendlichen (17) los

    Düsseldorf. Ein junger Mann jüdischen Glaubens wurde in der Nacht zu Samstag in der Düsseldorfer Altstadt aufgrund seiner Religionszugehörigkeit angefeindet. Jetzt ermittelt der Staatsschutz, da die Ermittler von einer antisemitischen Straftat ausgehen.

    Der 17-jährige junge Mann war am Freitagabend auf der Neustraße unterwegs und trug eine Kippa sowie einen Anstecker mit israelischer Flagge. Dann traf er auf eine zehnköpfige Gruppe junger Männer, die ihn beleidigten.
    Düsseldorfer Altstadt: Einer der Männer rempelte den Jugendlichen an

    Ein Mann aus der Gruppe rempelte den 17-Jährigen derart an, dass der Jugendliche kurzzeitig unter Schmerzen litt.

    Nach diesem Zusammentreffen sprach der Jugendliche Streifenpolizisten an. Diese fertigten sofort eine Anzeige und gehen von einem antisemitischen Motiv aus. Jetzt suchen sie nach den Tatverdächtigen wegen Beleidigung und einfacher Körperverletzung. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.
    So wird die Gruppe der Tatverdächtigen beschrieben:

    Sie sollen etwa 18 bis 23 Jahre alt sein.
    Sie haben schwarze Haare und schwarze Bärte.
    Einige der Beteiligten haben weiße T-Shirts getragen.
    Außerdem sollen sie ein südländisches beziehungsweise nordafrikanisches Aussehen haben.

    https://www.derwesten.de/region/duesseldorf-jude-angegriffen-id214856313.html

  18. Die Globalistenmafia mit ihren Systemhuren bekämpft jeden Politiker, der sich für einen Nationalstaat ausspricht. Trump, Putin und Orban sind die größten Feindbilder für sie.

  19. Ach, die EUrokraten lehnen Trump und Putin ja nur ab, weil die beiden nicht mit den EUropäern die „Werte“ Volksschädigung, Volksentmachtung, Umvolkung und Neo-fEUdalismus teilen, sich nicht mit den EUropäern zusammensetzen, über das Volk lachen und Ischias bis zum Umfallen betreiben.

  20. johann 16. Juli 2018 at 13:07

    Schwarze Bärte?
    Das waren keine Germanen.
    Die Germanen trugen in der Regel rote Bärte.

  21. „Für die Feingeister in deutschen Redaktionen ist Trump hingegen eine Zumutung. Ein Politiker, der ständig in ganz simplen Worten mitteilt, was er gerade denkt, auch wenn er sich selbst dabei zuweilen widerspricht, ist für Journalisten, die tagtäglich am Tropf der Textbausteine deutscher Spitzenpolitiker hängen, schlicht eine Überforderung. Dabei scheint er derzeit der einzige namhafte Politiker zu sein, der Spaß an der Politik hat.“
    ———————————–

    Es macht Spaß zu sehen wie Trump der LÜGENJOURNAILLE immer genüsslich eins auswischt! Da ist ein Herr der Spaß an seiner Herrschaft hat. Entertainment war ja schon immer sein Geschäftsmodel.

  22. 🙁 Wer war zuerst linksversifft, die deutsche
    Journaille oder die deutsche(n) Regierung(en)?
    ANTWORT: DIE JOURNAILLE! BEISPIELSWEISE:

    Der maoistische Kader, Arztsohn Thomas Wieczorek,
    hat sich 2013 den Kragen abgesoffen. Er heuerte schon 1977
    bei der dpa an, danach bei Reuters, hernach bei der Bild, als
    Chefreporter Sektion Hamburg.

    Der Defätist W. schrieb jede Menge linksversiffte Bestseller,
    in denen er Abtreibung als emanzipatorische Frauenerrungenschaft
    verkaufte, ansonsten machte er alle u. alles in Deutschland mies.
    SEINE WERKE:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wieczorek#Werke
    BEIM KSV WAR ER BALD EIN KRITIK-SELBSTKRITIK-KANDIDAT,
    DA ER EINE CHAOTISCHE UNZUVERLÄSSIGE PLAUDERTASCHE
    WAR. Inhaltl. weiß ich hier nichts näher, da ich nicht zum
    abgeschotteten Kaderkreis gehörte… Privat kannte ich eher
    seine damalige Freundin Renate, die bei ihm nicht viel zu
    lachen hatte.

    VOR DEN MEDIEN WAREN ALLERDINGS DIE DEUTSCHEN UNIS
    LINKS-VERSIFFT: VON DEN STUDENTEN ÜBER DIE TUTOREN
    BIS ZU DEN PROFS.

    +http://henryk-broder.com/hmb.php/P5024
    Journalist Broder war früher selber eine linke Figur.
    http://henryk-broder.com/wp-content/uploads/2008/05/haar-vorn.jpg
    Trotzdem, statt Steinemeier, hätte ich ihn als neuen
    Bundespräsidenten gewollt. Bis auf zwei Katholen hatten
    wir bisher nur Evangelen, manch einer ziemlich verbohrt.
    Einen Juden hatten wir noch nie. Aber bloß nicht Peter
    Feldmann mit seiner türk. Venusfalle Zübeyde Temizel
    als First Lady.

  23. @ Maria-Bernhardine 16. Juli 2018 at 13:46

    SPD ist die einzige politische Partei mit einem Medienimperium

    Die Wurzeln für die Medienbeteiligungen der SPD liegen in der Zeit des Kaiserreichs.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Druck-_und_Verlagsgesellschaft

    Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce

    Was auch immer drauf stehen mag: Drinnen steckt (fast immer) die SPD! Ca. 3.500 Medienbeteiligungen der SPD in Deutschland nachgewiesen. Damit wird massiv die öffentliche Meinung über die angeblich freien Medien in Deutschland beeinflusst.

    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

  24. Hennely
    „Ein herrliches Büchlein. Kanakisch könnte die Sprache der Zukunft sein und Unterhaltungen und Integrationen mit Kulturbereicherern leichter und freundlicher zu machen. Es ist der ultimative Sprachkurs!“

    Kanakisch oder Pidgin-Deutsch, es wird kommen.Ein verdeckter Vorschlag der Grünen wird nicht lange auf sich warten lassen. Deutsch kann ja dann die Funktion des Latein übernehmen.

  25. 😉 DER ZWERGPINSCHER HEIKO MAASSLOS: „Ich kenne
    keine Diplomatie, sondern pinkle dem Mastiff ans Bein.“
    https://qph.fs.quoracdn.net/main-qimg-72505378aedbeb59b3d285a61dc0a088-c

    + Das Auswärtige Amt hat die Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu den europäisch-amerikanischen Beziehungen zurückgewiesen und zu Geschlossenheit in der EU aufgerufen.

    + Die Äußerung des Präsidenten, der die EU als “Feind” im Handel bezeichnet hatte, zeige “leider einmal mehr, wie breit der politische Atlantik geworden ist, seit Donald Trump im Amt ist”, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

    + Der SPD-Europastaatsminister Michael Roth widersprach Trump ebenfalls. Er warf Trump zugleich vor, absichtlich Unruhe zu stiften. “Der amerikanische Präsident provoziert. Er versucht, eine Spaltung der Europäischen Union herbeizuführen”, sagte Roth.

    + “Wir können uns auf das Weiße Haus nicht mehr uneingeschränkt verlassen”, sagte Maas. Um die Partnerschaft mit den USA zu bewahren, müsse sie neu justiert werden. Das gehe nur mit einem “selbstbewussten und souveränen Europa.”…
    https://www.huffingtonpost.de/entry/versuch-europa-zu-spalten-deutschland-reagiert-auf-trumps-eu-attacke_de_5b4c8c49e4b022fdcc5b6b99

  26. @ Freya- 16. Juli 2018 at 14:37

    ICH weiß dies u. kenne den Wiki-Artikel.

    Samstagvormittag rief mal wieder eine von der NW an u.
    wollte mir ein Probeabo andrehen. Ich habe laut u. deutlich
    „Nein-Danke“ gesagt, weil sie inzw. ein 100% SPD-Blatt sei.
    Das störte sie einfach nicht, in paar Wochen ruft sie wieder an.
    Dann sage ich wieder das gleiche.

    Die roten u. rot-grünen Journalisten finden es ganz selbstverständlich,
    Parteizeitungen als neutrale Info-Quellen zu verkaufen.

    Ich habe hier im PI-Kommentarbereich schon öfters geschrieben,
    jede Partei dürfte nur eine Parteizeitung, ggf. einen Radio-,
    TV- u. Videokanal haben, jeweils deutlich als Parteiorgan
    gekennzeichnet.

    Zig lokale Radio- u. TV-Sender sind SPD, z.B. Radio Gütersloh,
    Radio Bielefeld usw. Diese müßten eigentlich Radio-SPD-GT u.
    Radio-SPD-BI heißen… Aktuell sind es Mogelpackungen.

    Allerdings war schon vor über 40 Jahren vielen Lesern klar:
    NW = SPD, also zu einer Zeit, als sie noch nicht völlig der SPD
    gehörte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Westf%C3%A4lische

    Es schadet aber nichts, es von Zeit zu Zeit wieder zu erwähnen,
    für neue PI-Leser, denen es vielleicht nicht so klar ist.

  27. Deshalb freuen sich fast alle Menschen über Texte in Leichter Sprache.

    *https://www.ndr.de/service/alphabetisierung/Interview-mit-Christiane-Maass,interview2748.html

    Gute Nacht du Land der Dichter und Denker.
    —————————————————————————————–
    Ich möchte zu gern mal die Frau „Professorin“ in leichter Sprache reden hören. Auf dass ihre Umgebung versteht, wie dumm diese Frau doch im Grunde ist.

  28. @ Alucard 16. Juli 2018 at 11:41

    Die zynische Mimik von Herrn Broder beweist, dass er mit Heimat wenig anfangen kann. Er bewegt sich zwischen BRD, USA, Island und Israel. Seine Verachtung geht über die Feuilletonisten der hiesigen Leitmedien hinaus. Sie gilt allen Deutschen. Die heutigen veröffentlichten Meinungsmacher sind früher von Henryk M Broder geprägt worden. Nur haben sie bis heute nicht kapiert, welche Agenda er seit Jahrzehnten verfolgt und vertritt. Die BRD ist völlig durcheinander, und das alte Zirkuspferd dreht seine Ehrenrunden…

    ***********************************

    Und deshalb wiederhole ich gerne wieder den folgenden Kommentar, denn ich denke, dass es wichtig ist, wenn möglichst viele hier den echten, unverfälschten, unverstellten Broder kennenlernen.

    Abermals also die wesentlichsten Passagen aus Broders Interview mit „tachles“ von 2006:

    „Europa ist schon dabei, Konzessionen zu machen, mit zehn Prozent Muslimen in Frankreich und fünf Prozent Muslimen in der Bundesrepublik … Im Prinzip habe ich nichts dagegen, dass jetzt Muslime nach Europa kommen, ganz im Gegenteil. (…)

    Was ich völlig im Ernst gut finde, ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiß, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen. (…)

    Persönlich glaube ich, dass Europa am Ende ist, aber weil es so reich ist … (…) Europa wird anders werden, und das ist die einzige Chance, die es überhaupt noch hat: sich mit den Leuten, die es eigentlich gar nicht haben will, zu revitalisieren. Die Frage ist nur, ob es sein politisches System aufgeben will.

    Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben. (…)“

    Zuletzt wird klar, warum Broder die Europäer und natürlich besonders die Deutschen mittels moslemischer Invasion und völliger ethnischer Verdrängung bestrafen will:

    „Andererseits bin ich überzeugt davon, dass vor allem Europa sich «wünscht», dass der Konflikt im Nahen Osten mit einer zweiten Endlösung enden möge – nicht auf der bewussten, sondern auf der unbewussten Ebene. Wenn der Konflikt dort mit einer zweiten Endlösung endet und die Araber die Israeli ins Meer treiben, wird die erste Endlösung, die in Europa stattgefunden hat, im Abgrund der Geschichte verschwinden. Europas schlechtes Gewissen gegenüber den Juden, das es zweifelsohne gibt, könnte nur geheilt werden durch eine zweite Katastrophe, für die Europa nicht verantwortlich ist.“

    (Wer das nicht glauben kann, findet das Interview hier: http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm)

    Die beschwichtigenden und relativierenden Passagen und die mit typischem Linksaktivisten-Geschnatter (hier brach bei Broder wieder der alte Marxist durch) habe ich ganz bewusst weggelassen, denn mehr muss man von diesem hochintelligenten, überaus geschmeidigen und durchaus nicht harmlos-freundlichen Scharlatan im Grunde nicht wissen.

    Und Broder ist nicht der Einzige, der so denkt. Sein guter Kumpel Yascha Mounk (wie kam dieses Bübchen eigentlich an einen Posten in der renommierten Harvard University in Boston?) meinte ja in den Tagesthemen vor kurzem völlig unverhohlen und in offensichtlich großer freudiger Erwartung das Folgende zum Thema europäische/deutsche Umvolkung:

    „… dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

    Ich frage mich, was sowohl Broder als auch Mounk einfällt, über die Zusammensetzung der Bevölkerungen Europas bestimmen zu wollen.

    Und zuletzt noch eine Meldung des Fake-Desinformations-Tickers 😉

    Henryk M. Broder äußerte angesichts der momentanen Unruhen im Gazastreifen provokante Gedanken zu Israel:

    „Israel ist schon dabei, Konzessionen zu machen, mit 21 Prozent Muslimen im Kernland selbst und sogar 85 Prozent Muslimen in den besetzten Gebieten … Im Prinzip habe ich nichts dagegen, dass jetzt noch mehr Muslime nach Israel kommen, ganz im Gegenteil.

    Was ich völlig im Ernst gut finde, ist, dass diese demografische Struktur Israels nicht mehr zu halten ist. Je eher die Israelis das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «jüdisch rein», und dagegen kann man überhaupt nichts sagen.

    Persönlich glaube ich, dass Israel am Ende ist, aber weil es so reich ist … Israel wird anders werden, und das ist die einzige Chance, die es überhaupt noch hat: sich mit den Leuten, die es eigentlich gar nicht haben will, zu revitalisieren. Die Frage ist nur, ob es sein politisches System aufgeben will.

    Ich würde gerne das jüdische Israel aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Israel aufgeben.

    Ich glaube tatsächlich, dass Israel ein übernahmereifes Land ist. Ich finde es grundsätzlich gut, dass das sogenannte ‚weiße, heterosexuelle, jüdische‘ Israel seinem Ende entgegengeht.“

    Nur ein kleiner Scherz, sorry 😉

Comments are closed.