UNIQLO-Hijab - Der Begriff „kultursensible Kleidung“ ist vielfach interpretierbar.

Von JIM KNOPFLOCH | Unter einer „Zielgruppe“ ist im Marketingjargon eine Gruppe von Menschen mit ähnlichen Eigenschaften oder Bedürfnissen zu verstehen, die man mit einer Botschaft oder einem Warenangebot erreichen will. Dass sich im derzeitigen Zeitalter von Gender-Glorifizierung, Multikulti und Migrationskrise bisherige Bevölkerungstrukturen demografisch ganz erheblich verändern und somit auch traditionelle Zielgruppen, ist nicht erst offensichtlich, seit IKEA Geflügel-Köttbullar eingeführt hat oder Bifi die Truthahn-Variante seiner Minisalami.

Und so bietet nun auch das japanische Textilunternehmen UNIQLO mit der Modekollektion „LifeWear“ im großen Stil „kultursensible Kleidung“ für eine offenbar ganz neue Zielgruppe an. Was mag darunter zu verstehen sein? Gibt es dort jetzt modische Penisfutterale für beispielsweise Zuwanderer aus dem Amazonas-Gebiet? Oder bunte Schottenröcke? Oder – ganz anders – vertreibt der Konzern jetzt vielleicht Kippas und zeigt damit zugleich „Haltung“ (und zwar eine echte und keine gratismutige) gegen die Genese des Antisemitismus?

Leider weit gefehlt. UNIQLO und die Designerin Hana Tajima freuen sich, eine Modelinie präsentieren zu können, die ein „reiches Gefühl der kulturellen Vielfalt verkörpert: elegant einfache, aber dennoch durchdachte Stücke, die eine komfortable, vielseitige Kleidung für Frauen aller Herkunft bieten, unabhängig von Alter, Rasse, Kultur oder Glauben“. So die Selbstbeschreibung auf der Homepage Hana Tajima 2018 Spring/Summer Colletion des Modekonzerns.

Man kann eigentlich schon erahnen, was sich hinter dieser Verklausulierung verbirgt. So handelt es sich bei der Designerin Hana Tajima dann auch um eine (konvertierte) Muslima mit britisch-japanischen Wurzeln. Und mit ihrer Mode sollen natürlich vorwiegend muslimische Frauen angesprochen werden.

Wenn man sich näher mit der Designerin befasst, kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass Tajima grundsätzlich sehr naiv mit dem Islam umgeht und ihre Konvertierung für sie eventuell lediglich „schick“ war und ist. Wie ein Modetrend, den man mal eben mitgeht, weil einem danach ist. The fashion designer redefining the hijab Das ist fatal und man kann der guten Frau nur wünschen, dass sie nicht am eigenen Leib erfahren wird, was es für Folgen haben kann, wenn sie sich von dem Glauben wieder abwenden möchte!

Präsentiert wird ihre Kollektion über kurze Werbefilme HAJRA TARIQ (Student) – HANA TAJIMA FOR UNIQLO 2018 Spring/Summer collection, die im Internet und in vielen Filialen zu sehen sind. Als Model fungiert hier die muslimische Bloggerin und „Islam-Botschafterin“ Hajra Tariq, die alleine bei Instagram Hajra (@hajra_aaa) • Instagram photos and videos rund 100.000 Abonnenten hat. Mit leicht schnodderig-arroganter Intonation erklärt sie, dass es für sie bei Mode vorwiegend darum geht, sich und seine Kultur gegenüber seinen Mitmenschen „nonverbal“ auszudrücken (Im übertragenen Sinne: „Komm‘ mir bloß nicht zu nah, du Kuffar!“).

Nike hat es Ende 2017 vorgemacht Nike Pro Hijab, nun gibt es im Rahmen besagter Modelinie auch bei UNIQLO einen Hijab im Angebot. WOMEN Hijab – Other Accessories – HOMEWEAR & ACCESSORIES – WOMEN | UNIQLO. Ganz unbekümmert, als wäre das die natürlichste Sache der Welt. Wer hat noch Zweifel daran, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis in den Innenstädten deutscher Metropolen Schaufensterpuppen mit Hijab ausstaffiert sind?

Ob die „LifeWear“-Kollektion international verfügbar ist, insbesondere auch im Herkunftsland von UNIQLO selber, also in Japan, ist nicht anzunehmen. Kaum ein anderer Staat verfolgt eine so restriktive Einwanderungspolitik wie „das Land der aufgehenden Sonne“. Wer sich erkundigen oder mitteilen möchte, kann dies (bitte trotz aller Kontroversen in der Sache mit höflicher und sachlich fairer Ausdrucksweise) unter:

Kontakt:

UNIQLO EUROPE LTD
Tauentzienstraße 7B/7C
10789 Berlin
Tel. 030 290 282 60
kundenkontakt@ml.uniqlo.eu

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Modekonzerne erklären das Kopftuch zum Must-have im Kleiderschrank.

    Es ist grausam das man aus Unterdrückung Mode machen will! Was kommt als nächstes? Frau Herd und Klappe halten? Wahnsinn wie man versucht um jeden Preis uns Westler zu verblöden!

    In Kabul, Baghdad, Kairo, Riad, Istanbul, und Islamabad verachten die uns jeden Tag mehr ob unserer kampflosen dummbescheuerten Unterwerfung.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fashion-guerilla-achtung-das-kopftuch-kommt-kolumne-a-1222437.html

  2. Psychiater erklärt die Attacken auf Frauen

    «Gewalt gegen #Frauen stieg wegen der Migration »

    Der forensische Psychiater Ralph Aschwanden* bezeichnet die brutalen Attacken gegenüber Frauen in Genf und Zürich als Fälle von «kulturbedingter Selbstjustiz».

    Interview: Andreas Hobi

    In Genf und an der Street Parade in Zürich wurden Frauen brutal verprügelt. Beide Male wohl von Männer-Gruppen mit Migrationshintergrund. Wie erklären Sie sich das?

    Ralph Aschwanden: Solche gegen Frauen gewaltbereite Gruppen stammen fast immer aus afrikanischen oder asiatischen Gebieten, wo eine strenge patriarchale Kultur ausgelebt wird. Dort werden Frauen generell als weniger wertvoll, als wertlos oder bestrafungsbedürftig betrachtet, wenn sie sich westlich verhalten. Gewalt gegen Frauen ist oft kulturbedingte Selbstjustiz. Vor allem wenn sie sich anzüglich kleiden, bedeutet das für diese Männer: ‹Diese Frau möchte Sex – ohne Widerrede›.

    Andreas Hobi: Frauen dürfen sich doch kleiden, wie sie möchten.

    Ralph Aschwanden: Nicht in solchen Kulturkreisen. Kleidet sich eine Tochter beispielsweise etwas anzüglicher, fühlen sie sich in ihrer Familienehre und Religion angegriffen. Verhüllen sich die Frauen oder ordnen sich dem Mann unter, werden sie beschützt. Wehren sie sich für westliche Freiheit, werden sie bestraft.

    https://www.blick.ch/news/schweiz/psychiater-erklaert-die-attacken-auf-frauen-gewalt-gegen-frauen-stieg-wegen-der-migration-id8728579.html#

  3. Das enttäuscht mich, gerade weil Japan eigentlich so eine gesunde Haltung gegenüber dem Islam einnimmt, aber in diesem Fall stellen wohl geldgeile Einzelcharaktere das Fressen über die Moral.

  4. Wer noch nicht erfassen konnte, was hier geschieht, sollte mal das von der richtigen Seite getrachten, denn:
    Diese LINKE dürfte bei einem demokratischen Rechtssystem erst gar nicht zugelassen werden und schon gar nicht in einer Regierung sein. Das zeigt eindeutig, daß dieser „Verein“ der Menschenrechtsverbrechen begangen hatte und das in ungezählten Fällen, ein verbrecherisches System ist und wer das duldet, egal welche Partei es auch sei, Mittäter und Unterstützer von begangenen Menschenrechtsverbrechen ist. Ein solches System ist ebenfalls ein verbrecherisches wie es die damalige DDR gewesen war. So ist auch der derzeitige Zustand in diesem Lande, nämlich wegen dieser Mittäterschaft überhaupt erst ermöglicht worden. Hier war das damalige Verbot der Kommunisten richtig gewesen und nur durch die damals eingeschleusten „Stasimitarbeiter, Friedensaktivisten genannt“ die Vorarbeit geleistet worden, deren Akten nach etlichen Vernichtungsaktionen und durch die Mühle gejagt worden nach dem Zusammenbruch des Systems, diese Beweise vordringlich vernichtet worden und durch Gauck noch etliches ausgefiltert worden, was noch vorhanden war. Hatte ja lange Zeit dafür gehabt und zur Hilfe, ja auch etliche ehemaligen Hauptamtliche-Stasi-Mitarbeiter mitgeholfen hatten und verheimlicht wurden. So kommt man der Sache etwas näher, was hier wirklich geschieht. Vielleicht hatte Gauck sogar dafür die „Vorarbeit“ geleistet, das Merkel sich bis zur Bundeskanzlerin hinschleichen konnte und ihre damalige Tätigkeiten, verniedlicht, „uninteressant“ geändert wurden, ohne der sie sonst nie zur Bundeskanzlerin geworden wäre.
    Das ist meine Überzeugung.

  5. DER „STERN“ ALS ISLAM-LOBBYIST

    „Stern“-Titel 2016: „Allahs deutsche Töchter“

    „Die Kluft zwischen ‚Bio-Deutschen‘ und Muslimen wird größer. Mehr als ein Viertel der Muslime fühlt sich in diesem Land nicht akzeptiert, fast ein Drittel der deutschen Gesellschaft hat Angst vor dem ­ Islam.“

    WO MOSLEMS IHREN GLAUBEN ISLAM NICHT AUSLEBEN KÖNNEN,
    SIND SIE VERPFLICHTET „HIDSCHRA“ ZU UNTERNEHMEN:
    AUSZUWANDERN!
    HAUT ENDLICH AB, IHR WIDERLICHEN EROBERER & BESATZER!!!

    VERLOGENER ISLAM-MISSIONAR „STERN“:
    „Meinungsforscher haben einen einzigen Faktor entdeckt, der alle Islamhasser eint: mangelnde Bekanntschaft mit Muslimen.“
    http://www.famousfix.com/topic/stern-magazine-germany-18-august-2016

  6. UNERTRÄGLICH!
    .
    Gerade gehört!!!:
    .
    Das Mafia-Schlepperschiff „Aquarius“ will, wenn sie ihre Menschenware in Malta gelöscht haben, wieder ins Mittelmeer um neues negrides Menschenfleisch holen.
    .
    Das ist doch alles nicht mehr normal. Versenkt dieses Sklavenschiff endlich und die Mannschaft in den Knast.. .

  7. Wieder eine Konvertitin.Wer zum Teufel konvertiert zu solch einem Irrsinn und gerade als Frau?
    Wahrscheinlich hat Frau Tajima einen gutaussehenden,männlich markanten Muselmann kennengelernt und durfte,um seine Drittfrau zu werden,konvertieren und unter das Ganzkörperzelt schlüpfen.Alle westliche Dekadenz ist damit abgelegt.

  8. @BlinderWaechter 16. August 2018 at 10:14

    UNIQLO = UNIKLO = UNO

    „Resettlement“ und Kopftuch gehen Hand in Hand so wie Sozialismus und Islam gegen den Westen:

    Hier die Mitglieder des UN Menschenrechtsrates , die von den Vereinten Nationen mit dem Mandat gewählt wurden, um die “höchsten Standards bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte zu gewährleisten”

    FOTOS (!!!) :
    https://www.unwatch.org/farce-u-n-s-2018-membership-human-rights-council/

  9. „Wenn man sich näher mit der Designerin befasst, kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass Tajima grundsätzlich sehr naiv mit dem Islam umgeht und ihre Konvertierung für sie eventuell lediglich „schick“ war und ist“

    Ich weiß nicht…
    ich glaube, es gibt für eine Konvertierung völlig andere Gründe.

    Es ist die unstillbare Sehnsucht einer Frau nach einer Welt, in der der Mann bestimmt und sie sich völlig kritiklos unterwerfen kann. Ein ganz großer Teil der angeblich emanzipierten Frauen wollen nur läufige Hündin sein, die sich dem Rüden völlig unterwirft.

    Der Mohammedanismus ist sehr einfach, aber raffiniert gestrickt. Mohammed war nicht „Religionsstifter“, aber ein Marketing Genie. Er wusste, wie man eine Marke schafft und wie man die Identität zwischen Anhängern festigt.

    Heute wäre er sicherlich Guru einer großen Gemeinde mit Harem und Anhängern, die begierig morgens seinen angeblichen Urin trinken.

    Gibt es tatsächlich! google hilft!

  10. ICH, MARIA-BERNHARDINE, HASSE DEN ISLAM!!!

    DER „SPIEGEL“, EIN BEGEISTERTER ISLAM-MISSIONAR

    :::Fashion-Guerilla
    Achtung, das Kopftuch kommt!

    Modekonzerne erklären das Kopftuch zum Must-have im Kleiderschrank. Das Haartextil wird zum Symbol für modische Avantgarde. Vielleicht entspannt sich dann endlich auch unser Umgang damit:::

    Eine Kolumne von Ferda Ataman, die sich so
    gerne an Merkelowa ´ranwanzt u.
    Deutschland beschimpft.

    :::Meine neue Lieblingszeitschrift ist ein Modemagazin und heißt „Grazia“. Eigentlich hatte ich das Klatschheft gekauft, weil ich am Strand „Kopfyoga“ machen wollte: keine politischen Themen – nur Fashion-Trends, Beautyprodukte und Neuigkeiten von Stars. Doch dann musste ich feststellen, dass es darin alles andere als unpolitisch zugeht.

    Zwischen Anzeigen für teure Handtaschen und Uhren las ich Texte über Sexismus, geflüchtete Frauen und Klassenkampf – und, unfassbar, über die Lust aufs Verhüllen. Unter der Überschrift „Hot-Stories. Kopftuchdebatte: Ist dieser Fashion-Trend etwa ein heikles Thema?“ wird eine Grazia-Autorin persönlich. Ihre Eltern stammten aus dem Kosovo, erklärt Marigona Sulejmani, sie selbst trage kein Kopftuch, aber sie finde es schön, und außerdem sei es ab jetzt wieder trendy. „Für mich gehört ein Kopftuch in erster Linie zur Style-Religion.“…

    Während muslimisch anmutende Hipsterbärte langsam wieder out sind, kommt nun also das Kopftuch groß raus. Geblümt oder gestreift, glänzend oder matt, Gucci oder H&M – Hidschab ist das neue Heute. Kopftuch ist Punk. Wer sich rebellisch kleiden will, trägt funky Foulard überm Haar. Kaum ein Stoff provoziert mehr. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis der Schleierlook von der Mode als rebellisches It-Piece wiederentdeckt wird:::
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fashion-guerilla-achtung-das-kopftuch-kommt-kolumne-a-1222437.html

  11. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70140/4035826

    Saarbrücken (ots) – Bereits am 23. Mai 2018 gegen 21:45 Uhr entwendete eine bislang unbekannte Person eine Flasche Wodka aus einem Geschäft im Hauptbahnhof in Saarbrücken. Vom Ladendetektiv überführt kam es zu einem Handgemenge bei dem der Ladendetektiv das Diebesgut an sich nehmen konnte. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung zog der Täter ein Messer aus der Gesäßtasche und versuchte mit einer Ausholbewegung den Ladendieb zu treffen. Noch vorm Eintreffen der Bundespolizei konnte die Person unbekannt vom Tatort fliehen. Eine Überwachungskamera konnte den Täter aufzeichnen. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

    – 28 Jahre alt
    – Schmale Gestalt
    – ca.170 – 175 cm groß
    – dunkelbraune Haare
    – Drei Tage Bart
    – Die Person spricht gebrochen Deutsch mit Akzent (vermutlich
    Rumänisch)
    – schwarze Basecap mit einem auffälligen weißen runden Logo auf
    der Frontseite
    – auffällige Tarnjacke urban weiß gefleckt
    – schwarze Jeans
    – dunkle Turnschuhe mit weißen Schnürsenkel
    Weiter führte er einen auffälligen Rucksack, in blauer Farbe, mit der Flagge von England versehen, mit sich. Es wird um Hinweise unter der Tel. 06826-5220 der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei – Tel. 0800 6 888 000 oder über http://www.bundespolizei.de. gebeten.

  12. 18-Jährige auf Heimweg attackiert Mutmaßlicher Vergewaltiger von Rissen vor Gericht

    Die Staatsanwaltschaft wirft George-Marcel A. vor, der jungen Frau am 17. Februar gegen 4.30 Uhr von der S-Bahnstation Rissen aus gefolgt zu sein.

    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/18-jaehrige-auf-heimweg-attackiert-mutmasslicher-vergewaltiger-von-rissen-vor-gericht-31090568

    Fotos s.u. ohne Gesichtsbalken von George-Marcel A. 😀

    http://kein-freiwild.info/2018/02/22/polizei-fahndet-nach-diesem-vergewaltiger/

  13. @ ghazawat 16. August 2018 at 10:31

    Frauen sind keine primitiven Triebtiere, wie Sie
    behaupten. Die japanische Islam-Konvertitin
    weiß genau, was sie macht, nämlich das, was
    alle Moslems machen müssen: Missionieren!
    WETTEN?

    ISLAMMISCHE MISSION DA’WA = „RUF ZUM ISLAM“ =
    WERBUNG, PROPAGANDA FÜR DEN ISLAM

    TAQIYYA ERLAUBT ALLES, WAS DEM ISLAM
    VORTEILE BRINGT: TOLERANZ, LIBERALITÄT,

    AUFGESCHLOSSENHEIT, MODERNITÄT,
    FREUNDSCHAFT HEUCHELN – & DABEI

    SCHARIA UNTERJUBELN, DEN ISLAM VERANKERN!

  14. Freya-
    16. August 2018 at 10:38

    „Eines der frauenfeindlichsten Ländern der Welt wurde in die UN-Frauenrechtskommission gewählt. Delikates Detail: Mindestens fünf EU-Länder haben dafür gestimmt.“

    Liebe Freya, ob Saudi-Arabien wirklich „frauenfeindlich“ ist, sei dahingestellt.

    Es ist ein Land, das die Frau konsequent „auf Acker reduziert und definiert“. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Frauen das tatsächlich wollen. Es gibt genügend Literatur darüber, dass Frauen in einem Harem mehr Erfüllung finden, alles in einer Gesellschaft wo sie scheinbar gleichberechtigt dem Mann gegenüber stehen und sich um Haushalt und Kinder kümmern müssen.

    Von den Frauen die ich kenne, ist „Zuchtstute“ tatsächlich ein Wunschtraum. Es ist schlichtweg biologisch programmiert.

  15. Diese bekloppte, spinnerte und konvertierte Britano-Japanerin ist es nicht einmal wert ignoriert zu werden

  16. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126724/4035817

    Sonneberg (ots) – Zeugen sucht die Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern, die sich am Mittwochabend in Sonneberg zugetragen haben soll. Gegen 19.15 Uhr sollen in der Göppinger Straße mindestens sechs junge Männer an einem Handgemenge beteiligt gewesen sein. Zeugen riefen die Sonneberger Polizei zu Hilfe, die vor Ort noch drei Syrer antraf. Die leicht verletzten Asylbewerber im Alter zwischen 17 und 28 Jahren gaben bisher an, durch Unbekannte angegriffen und geschlagen worden zu sein. Die Unbekannten drei Männer sollen dann geflüchtet sein. Zwei von ihnen waren offenbar mit freiem Oberkörper unterwegs, wobei einer von ihnen möglicherweise Verletzungen am Rücken aufwies. Nach ersten Zeugenaussagen könnten diese Verletzungen von einem Messer stammen, das die Beamten bei einem der Syrer sicherstellten. Zum genauen Ablauf der Auseinandersetzung und zur Identität der beteiligten Personen wird derzeit noch ermittelt. In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler Zeugen, welche den Streit der jungen Männer bemerkten und Hinweise zu den Beteiligten liefern können. Informationen nimmt die Sonneberger Polizei unter der Telefonnummer 03675/8750 entgegen.

    .

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6006/4035818

    Coesfeld (ots) – Am frühen Donnerstagmorgen (16. August) gegen 3.20 Uhr hat ein unbekannter Mann die Tankstelle an der Schlosserstraße in Olfen überfallen. Eine Kassiererin befand sich zum Zeitpunkt des Überfalls alleine im Verkaufs- und Kassenraum der Tankstelle. Der Täter erbeutete Bargeld und Zigaretten und flüchtete zu Fuß in Richtung des Industriegebiets. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Mann brachte keinen Erfolg. Die Kriminalpolizei ermittelt. Wer in diesem Zusammenhang etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich zu melden. Täterbeschreibung: etwa 1,78 Meter groß und schlank, braune Augen. Geschätztes Alter: 25-35 Jahre. Er war komplett schwarz gekleidet, trug ein schwarzes Cappy sowie dicke schwarze Winterhandschuhe. Die untere Gesichtshälfte war durch ein schwarzes Tuch verdeckt. Geld und Zigaretten hatte er in Plastiktüten verpackt mitgenommen. Der Mann sprach gut Deutsch, aber nicht akzentfrei. Zeugenhinweise an die Polizei in Lüdinghausen: 02591/7930

  17. ALLES FÜR DEN KORAN !
    ALLES ZUM BESTEN GEGEN DEN WESTEN !
    • Der Emir von Katar, der eine gute Beziehung zum türkischen Präsidenten Erdo?an pflegt, will der Türkei mit Investitionen von 15 Milliarden Dollar helfen.
    • Ihm zufolge sollen damit Wirtschaftsprojekte finanziert werden – laut türkischen Regierungskreisen soll das Geld aber vor allem in die Finanzmärkte fließen.

  18. Häää…? dann ist das kein japanisches Unternehmen!
    Japan hat eine sehr gesunde Einstellung zum Museltum, duldet es nicht und wehrt sich gegen jedweden Einfluß von daher.
    In der Hinsicht sollte sich Deutschland an Japan orientieren.
    Auch die Todesstrafe für Höchstkriminelle ist nicht das undemokratischste!


  19. Merkel: „Müssen Schleppern das Handwerk legen.“
    .
    Merkel: „Es ist falsch, wenn Schlepper entscheiden, wer in die EU kommt“

    .
    .
    Aktuell: Das Mafia-Schlepperschiff „Aquarius“ will, wenn sie ihre negride Menschenware in Malta gelöscht haben, wieder ins Mittelmeer um neues negrides Menschenfleisch zu holen.
    .
    Finde den Wahnsinn!

  20. Sollen sie dem Mehrkill die Lumpen überstülpen und dann durch die Stadt jagen – bis es am Pranger steht!

  21. Die muslimische Verschleierung dient ausschließlich dazu, um den „sexuellen Status“ nach außen zu inszenieren.
    Die muslimische Frau bietet sich damit u. a. dem muslimischen Mann als potentielle Ehefrau an.
    Sie macht sich damit aktiv selbst zum Sexobjekt, wenn auch verschleiert, was natürlich den Reiz für den Mann noch erhöht.
    Die Uniformität der Kleidung -meist in öden „Farben“- macht auch die Entindividualisierung der muslimischen Frau deutlich. Es ist völlig egal, welche Frau der muslimische Mann wählt, Hauptsache ist sowieso, dass diese Frau viele Kinder zeugen kann.

    Dieses Frauenbild, für die ich die muslimischen Frauen, die in zivilisierten Ländern in Europa leben, selbst verantwortlich mache, ist entsetzlich, weil sich die Frauen selbst herabsetzen.
    Der Anblick dieser obrigkeitshörigen (gegenüber der muslimischen Ideologie und dem muslimischen Mann) Einstellung der Frau und der Inszenierung ihrer Verhüllung ihres Körpers durch meist drecksfarbene Tüchermassen ist für die zivilisierte Frau des aufgeklärten Europas eine ungeheuerliche Ohrfeige.

    Für mich gibt es nur ein Fazit:
    Der Islam muss verboten werden.

  22. Ich kenne nicht die Firma Uniklo und will sie auch nicht kennenlernen.

    Da fällt mir gerade ein: Habe vorgestern in der Kölner City drei Gestalten gesehen, von denen waren nur die Augenschlitze zu sehen. Bei einer der Wesen war sogar direkt vor den Augen ein schwarzer Stoff, davor noch eine Brille. Sehenswert! Die Person selbst konnte wahrscheinlich gar nicht viel sehen. Mir entfuhr ein lautes „Hilfe“ bei diesem Anblick.

    Köln ist jetzt ein großer Zoo geworden, in dem es viel zu Staunen gibt.

  23. Es ist scheints nur noch eine Frage der Zeit, wann alle kultursensibel Bart und Kopftuch tragen müssen.
    Bin ja mal gespannt, wann es losgeht uns das Nichttragen als rassistisch und verrwerflich zu verkaufen.

  24. Meine Oma sagt: Grund für Kopftuch (damals) ist Staub auf dem Feld oder in der Scheuer, Haare stinkig und fettig, Haare nicht gewaschen, Haare nicht gemacht, kein Geld für Frisör.

  25. Kann nicht ein „Modemacher“ „Tredsetter“ oÄ die schnöde Plastiktüte zum Kult machen ? Der Sehschlitz könne aus durchsichtiger Folie sein, Farben und Muster wie im Orient. Ist gut für die Frisur wird im Regen nicht nass…

  26. ghazawat 16. August 2018 at 10:31
    (..)
    Ich weiß nicht…
    ich glaube, es gibt für eine Konvertierung völlig andere Gründe.

    Es ist die unstillbare Sehnsucht einer Frau nach einer Welt, in der der Mann bestimmt und sie sich völlig kritiklos unterwerfen kann. Ein ganz großer Teil der angeblich emanzipierten Frauen wollen nur läufige Hündin sein, die sich dem Rüden völlig unterwirft.
    ———————
    Wenn man die zum Himmel stinkende Denkfaulheit sehr vieler Frauen berücksichtigt, dann ist das sicher richtig.

  27. Sabaton 16. August 2018 at 11:06

    OT

    Seit gestern greift die Türkei die Jesiden im Irak an – Erdogan will das „Werk“ seines IS, den Völkermord an den Jesiden, fortsetzen:

    Türkei greift Jesiden/Eziden an:
    Shingal – der Völkermord geht weiter

    https://haolam.de/artikel_34758.html
    ——————–
    Der Wahnsinnige hat ja Unterstützung von Kathar, oder wie der Haufen geschrieben wird, bekommen. Nun kann er wieder …

  28. Offenburg, eine Stadt bei uns
    Messer COUTURE

    Tödliche Messerattacke in Offenburg: Täter geschnappt!
    Angriff in Offenburg: Arzthelferin überlebt

    Offenburg – In einer Arztpraxis im baden-württembergischen Offenburg ist es am Donnerstagmorgen zu einer tödlichen Messerattacke gekommen!

    OFFENBURG. Ein 14-jähriger Junge ist in der Nacht auf Mittwoch durch einen Messerstich in die Brust getötet worden. Mutmaßlicher Täter ist ein ebenfalls 14-Jähriger, der nach der Tat im Innenhof des Gemeindezentrums Heilig Geist selbst die Polizei verständigt hatte und sich widerstandslos festnehmen ließ. Zum Tathergang gaben sich Staatsanwaltschaft und Polizei gestern bedeckt. Nach BZ-Recherchen im Stadtteil Albersbösch könnte es sich bei der Tat jedoch auch um Notwehr gehandelt haben. Sozialarbeiter sprachen gestern von einem tragischen Unglücksfall.

  29. @ ghazawat 16. August 2018 at 10:44

    Sind Sie Moslem, daß Sie Frauen so abwerten müssen?

    Mancher Sklave fühlt(e) sich in Unfreiheit wohler, als in
    Verantwortung erfordernder Freiheit u. dies galt/gilt auch
    für Männer! Dabei denke ich nicht nur an Negersklaven.

    Sehen Sie sich doch die deutschen Memmen, äh Männer an,
    die der Merkelowa die Füße lecken, seien es Politiker der CDU,
    SPD oder Grünen sowie SED/Die Linke, deutsche Kirchenführer
    Marx & Bedford u. Pressefuzzis der deutschen Medien von „Bild“
    über „Zeit“ bis „Spiegel“ u. „Staats-TV“, Ramelow, Jakob Augstein
    bis hin zur, von Männern dominierten, Antifa: männl. Merkel-Fans.
    Nicht mal die Polizei- u. Bundeswehr muckt auf. Trotz einiger
    Quotenfrauen, es sind männerdominierte Haufen Memmen.
    Sie fühlen sich wohl; wenn „Mutti“ den Laden am laufen hält.
    Sie lassen sich blöde grinsend den Deutschlandwimpel, von ihr,
    aus der Hand reißen u. verächtlich wegwerfen… Genau wie der typ.
    Antifa-Aktivist noch daheim bei Mami wohnt u. ggf. Papis Rechtsanwalt
    ihn wieder heraushaut…

    ++++++++++++++++++


    Vielleicht sollten Sie Ihren Nickname „Ghazawat“ mal erklären.
    Hat der nicht was mit Ghazi, Christenschlächter-Titel, wie ihn u.a.
    Atatürk 1921 bekam zu tun? Ein Ghazi ist einer, der am Kampf für
    Al-Lah/Islam teilgenommen hat.

    Ghazawat (Battles) of the Prophet/Ghazawat (Kämpfe) des Propheten…

  30. Hallo Mod.
    Warum werden meine Aufrufe, am Sonntag, 19.08. zahlreich zur Demo “ Zukunft Heimat “ in Cottbus zu kommen,nicht veröffentlicht ?

    MOD: Wenn Sie ständig denselben Text und/oder Link posten landen Ihre Kommentare automatisch im Spamfilter! Wir weisen ausserdem darauf hin, dass der Kommentarbereich zum Diskutieren des jeweiligen Beitrages da ist (siehe auch unsere Policy, §4).

  31. Marija
    16. August 2018 at 11:10

    „Wenn man die zum Himmel stinkende Denkfaulheit sehr vieler Frauen berücksichtigt, dann ist das sicher richtig.“

    Meiner Meinung nach nicht einmal Denkfaulheit. Es ist genetisch programmiert. Letztendlich immer die Weitergabe der starken Gene des Alpha Tieres.

    In vielen Kulturen ist das Alphamännchen der „Haudrauf“, der
    die Konkurrenten „weg haut“, in archaischen Kulturen der Clan Chef und seine direkten Nachkommen die das Sagen haben und in unserer Kultur der Mann mit Geld und Macht. „Macht macht sexy“ ist biologisch programmiert. Der Mohammedanismus bietet da ganz einfache und plausibel Lösungen. Das macht ihn für viele so faszinierend

  32. @ Haremhab 16. August 2018 at 11:21

    Hier muß doch erst der Kammerjäger kommen
    gegen jede Menge Geziefer im Gebälk

  33. Schöne Collage und guter Artikel zum Thema.

    UNIQLO spricht man deutsch dann wohl UNI-KLO. Hier geht es aber nicht um UNI-KLO sondern wieder einmal um das Islam-Klo, dass seine braune Kacke in jede notwendige und überflüssig Diskussion mischt. Es soll eben keinen weltweiten Uni-Dress geben sondern wieder ein Sonderwürstchen für den Islam. Anders sein um jeden Preis, arrogant und Herrenmensch und gleichzeitig eine Diskriminierung bejammern.

    Das Penisfutteral im Amazonas hat einen durchaus praktischen Hintergrund. So wie ich kaum nackt Rosen schneiden würde, wollen die Männer am Amazonas natürlich nicht irgendwo im Dschungel mit ihrem besten Stück hängen bleiben oder die Bekanntschaft mit Piranhas und Parasiten in und an ihrem besten Stück machen. Angesichts der bekleidungstechnischen Möglichkeiten dieser Urvölker ist das eine praktischer Ansatz.

    Doch welchen praktischen Sinn machen hässliche Frauenmäntel und abartige Kopf- und Gesichtsverhüllungen in Europa oder in klimatisierten Shopping-Malls in AbuDhabi? Gar keinen Sinn. Ein FKK Anhänger in Deutschland läuft ja auch nicht nackt über Wanderwege, weil das praktisch ist sondern weil er das unbedingt so will. Sind die nackten wenigstens harmlos und auch unter sich, kann man das von den Islam-Klos nicht behaupten.

  34. Jede Frau sollte GEGEN iSSlam sein! „schlagt sie“ https://quran.com/4/34
    -> wenn sie sich weigern/oder nur die „Furcht“ besteht

    Jeder Arzt sollte GEGEN iSSlam sein! „amputiert ihre Hände“ https://quran.com/5/38-40
    -> Monster allah verwandelt Menschen in Bestien
    StattdeSSen blockiert mich auf twitter Prof. Dr. med. Montgomery Präsident Ärztekammer

    Jeder westliche Politiker sollte GEGEN iSSlam sein!
    -> Jihad gegen UNgläubige vorgeschrieben für jeden Muslim 2/216 (neben jihad by tongue/Zunge 3/28)
    legacy.quran.com/4/74-76, 8/12-17, 8/39 9/29, 5/33(41/28),..

    Jeder Pädophilie-Gegner sollte GEGEN iSSlam sein! quran.com/65/4
    (allah erlaubt das Heiraten von 1-Tage-junge Säuglingbabies—
    schlimmste ayah,
    neben 52/24 für kleine Jungen)

    Jeder Mensch sollt GEGEN piSSlam sein.

  35. @ @ ghazawat

    NOCHMAL: WOLLEN SIE SICH MIR/UNS NICHT MAL ERKLÄREN,
    WER SIE SIND, WAS SIE HIER ERREICHEN WOLLEN?

    Militärische Aktivitäten (ghazawât) Mohammeds und seiner Anhänger

  36. einerderschwaben 16. August 2018 at 11:13
    Offenburg, eine Stadt bei uns
    Messer COUTURE

    Tödliche Messerattacke in Offenburg: Täter geschnappt!
    Angriff in Offenburg: Arzthelferin überlebt

    Offenburg – In einer Arztpraxis im baden-württembergischen Offenburg ist es am Donnerstagmorgen zu einer tödlichen Messerattacke gekommen!

    OFFENBURG. Ein 14-jähriger Junge ist in der Nacht auf Mittwoch durch einen Messerstich in die Brust getötet worden. Mutmaßlicher Täter ist ein ebenfalls 14-Jähriger, der nach der Tat im Innenhof des Gemeindezentrums Heilig Geist selbst die Polizei verständigt hatte und sich widerstandslos festnehmen ließ. Zum Tathergang gaben sich Staatsanwaltschaft und Polizei gestern bedeckt. Nach BZ-Recherchen im Stadtteil Albersbösch könnte es sich bei der Tat jedoch auch um Notwehr gehandelt haben. Sozialarbeiter sprachen gestern von einem tragischen Unglücksfall.
    ###########
    Stadtteil Albersbösch fest in mohammedanisch-krimineller Hand.

  37. RDX 16. August 2018 at 11:34
    Toni Kroos kann sich für seine Kritik an Özil auch schon mal warm anziehen:
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/toni-kroos-ueber-mesut-oezil-art-und-weise-des-ruecktritts-nicht-in-ordnung-a-1223384.html
    ————————————————————————————————————–

    Guter Kommentar dazu:
    „Es ist nur noch eine Frage von Stunden, bis die ersten Tweets oder Artikel erscheinen, in denen Dir erzählt wird warum Du Unrecht hast und dass der Rassismus überall ist, auch und gerade beim DFB. Geschrieben von Menschen die exakt null Minuten auf dem Fussballplatz, im Nationaltrikot oder anderweitig in den Diensten des DFB standen. Sie werden auf Dich eindreschen, sie werden Dir hysterisch ins Gesicht schreien dass Du Teil des Problems bist. Dass Du es ja garnicht nachvollziehen kannst. Dass Du es mitverschleierst. Warum Du die Pflicht hast Özil zu verteidigen. Es ist irrelevant ob Du in der Sache Recht haben könntest – denn hier geht es um moralische geprägte Hoheitsansprüche. Du hast leider die falsche Kritik geäussert…“

    „Aktuell hat Özil auch ein Problem mit den Gunner-Fans auf der Insel. Man kann gespannt sein, in welcher Sprache er sich diesmal erklärt und ob er die Kritik der englischen Fans ebenfalls als Rassismus sieht. Es sind übrigens die gleichen Kritikpunkte, die auch die deutschen Fans äußerten und dafür dem Vorwurf des Rassismus ausgesetzt wurden!“

  38. Nochmal zu Albersbösch und Mord in Offenbug:
    Bo.de vom 11.04.2008
    Zum anderen bleibt die Albersböscher Jugendbande ein großes Sorgenkind: »40 Jugendliche sind uns namentlich bekannt, 32 angezeigt worden«, berichtete Brädle. 38 Ladendiebstähle, Einbrüche und Körperverletzungen habe die Jugendbande begangen – meist um an Geld für Alkohol zu kommen. Auch an dem jüngsten brutalen Überfall auf einen Zeitungsausträger in Albersbösch war laut Brädle ein Rädelsführer der Bande beteiligt. Um auf solche sozialen Brennpunkte schneller reagieren zu können, habe man die Polizei- und Sozialarbeit enger verzahnt, erläuterte OB Edith Schreiner bei der Pressekonferenz im Polizeirevier…
    Bla bla bla und das schon vor 10 Jahren.

  39. ghazawat 16. August 2018 at 11:25
    Marija
    16. August 2018 at 11:10

    „Wenn man die zum Himmel stinkende Denkfaulheit sehr vieler Frauen berücksichtigt, dann ist das sicher richtig.“

    Meiner Meinung nach nicht einmal Denkfaulheit. Es ist genetisch programmiert. Letztendlich immer die Weitergabe der starken Gene des Alpha Tieres.

    In vielen Kulturen ist das Alphamännchen der „Haudrauf“, der
    die Konkurrenten „weg haut“, in archaischen Kulturen der Clan Chef und seine direkten Nachkommen die das Sagen haben und in unserer Kultur der Mann mit Geld und Macht. „Macht macht sexy“ ist biologisch programmiert. Der Mohammedanismus bietet da ganz einfache und plausibel Lösungen. Das macht ihn für viele so faszinierend
    ———————
    Und sich dann über das rückständige Menschenbild des Islams echauffieren und dann Frauen zur Geburtsmaschinen degradieren – denn für mehr scheinen Frauen ja für dich nicht zu taugen.

  40. Schon seit einigen Jahren kommt mir bei der immer stärker werdenden Kopftucharmada auf unseren Straßen die Frage hoch: Wann werden die ersten deutschen Mädchen mit Kopftuch rumlaufen weil ihnen ein Modeaffe einredet, daß sei jetzt der neuste Trend und gaaanz toll „chic“!? Jetzt kann es nicht mehr lange dauern bis die ersten Blonienen glauben sich verkleiden zu müssen.

  41. Colonia2 16. August 2018 at 10:57

    Habe vorgestern in der Kölner City drei Gestalten gesehen, von denen waren nur die Augenschlitze zu sehen. Bei einer der Wesen war sogar direkt vor den Augen ein schwarzer Stoff, davor noch eine Brille. Sehenswert! Die Person selbst konnte wahrscheinlich gar nicht viel sehen. Mir entfuhr ein lautes „Hilfe“ bei diesem Anblick.

    München, 9:30 Uhr, der Sack (und die Brille) sitzt:

    https://pbs.twimg.com/media/DkdpHPHX0AAFdiK.jpg

    Tatooine, 12 Uhr Mittags, der Sack (und die Brille) sitzt:

    https://pbs.twimg.com/media/DkebZ8kWwAEB1V8.jpg

  42. Also das ist ja jetzt mal sehr enttäuschend, daß Japan sich auf diesen Müll einläßt, zumal die dem gegenüber eigentlich anders eingestellt sind. Hiermit hat sich Uniqlo komplett ins AUS geschossen.

  43. Tarnanzug, Koran so sind Sie, Telephatie und Handzeichen das können Sie ins geheime der Bibel übersetzen, Liebe ist es nicht man sieht es an Ihren Aussehen, dass hat Jesus vermittelt!

  44. Das Hijab Ding scheint aber eher bezogen zu sein auf USA und Malaysia, bisher. Ich möchte nicht wissen, wie es braucht, bis es auch hier kaufbar sein wird.

  45. Wegen Nike’s Pro Hijab hats mir schon die Fussnägel hochgeklappt.

    Man muss aber für die Zielgruppe einen Markt haben oder bei Bedarf schaffen.
    Afrika z.B. hat viele Zielgruppen für teure Medikamente, es fehlt nur die zahlungskräftige Klientel. Es gibt also eine Zielgruppe aber keinen Markt. Der ist nämlich in Europa bez. Deutschland, das mit die höchsten Medikamentenpreise überhaupt hat, die Heimat von Bayer und BASF usw. Leider eben auch die Heimat von Ex-Pharmalobbyist Jens Spahn (CDU, CofRG, Atlantikbrücke) aktuell Gesundheitsminister.
    Und der weiss genau was die Therapie eines Negers mit TBC, Malaria oder HIV oder sonstwas kostet. Laut Beobachtern haben ca. 50% der F..linge HIV.
    Das wird gerne mal verschwiegen. Das würde auch die ganz harten läufigen linksgrünversifften minderjährigen deutschen Dummbratzen vergraulen.
    Danke an dieser Stelle an Stürzi für seine Aktiin beim Kuppelabend.

  46. @ Maria-Bernhardine 16. August 2018 at 11:39

    AHA, AUF MEINE KOMMENTARE GEHT „GHAZAWAT“
    NICHT EIN? ICH MÖCHTE NOCHMALS DARUM BITTEN:
    Bitte-bitte, erklären Sie mir Ihre frauenabwertenden
    Kommentare u. Ihren Nicknamen „Ghazawat“ =
    „Mohammeds Kämpfe u. die seiner Anhänger“, näher.
    Wie soll ich hierbei um die Ecke denkenß Oder muß ich
    davon ausgehen, daß Sie ein Moslem sind? Oder
    sind Sie gar der rußlanddeutsche Islam-Konvertit
    Arthur Wagner, der erst Sozialist/Atheist, dann
    Evangele u. schließl. Moslem wurde?

    :::Im politisch zersplitterten Nordkaukasien organisierten sich die zuvor schon in der Region weit verbreiteten Sufi-Gemeinschaften der Naqschbandiyya, später auch der Qadiriyya. Politisch-militärisch bildeten sie die sogenannten Muriden. ➡ Sie bezeichneten den Widerstand als ghazawat(islamischer) „Kriegszug“. Am Anfang forderte der Naqschbandi-Prediger „Mullah Muhammad“, ein Lesgier aus der Ortschaft Jarag, 1825 in Derbent den militärischen Widerstand gegen Russland und gegen die teilweise mit ihm verbündeten dagestanischen Fürsten. Eine Bewegung breitete sich sehr schnell über Dagestan, Tschetschenien und weitere Teile Nordkaukasiens aus:::
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasuskrieg_(1817%E2%80%931864)#Entstehung_der_Muridenbewegung

  47. @ ubiqui 16. August 2018 at 11:46

    „Ghazwat“ ist bestimmt ein islamisches U-Boot.

    HIER MEHR:
    Maria-Bernhardine 16. August 2018 at 12:15

  48. Auch wenn deren Artikel für uns vielleicht eklig aussiehen, man sollte immer im Blick haben, daß es sich um einen Modehersteller handelt, also eine privatwirtschaftlich aufgestellte Firma, die Waren verkaufen will, um am Markt zu bestehen. Wenn niemand diese Sachen kauft, werden sie eingestampft und die Firma (wenn der Eigentümer Pech hat) geht in Konkurs. Und wenn alle Empörten solche Firmen, die diese Waren bei uns anbieten (also z.B. Nike), grundsätzlich meiden und das im Laden auch so mitteilen, hat das durchaus Wirkung auf die Hersteller, denn die im Laden geben das natürlich an den Vertreter des Herstellers weiter. Und der braucht sich dann nicht zu wundern, warum seine Umsätze in den Keller gehen.
    Wenn die außerdem die Sachen in Malaysia oder anderen Muselstaaten verkaufen ist doch sinnvoll und ihr gutes Recht. Sollen sie doch. Wenn man bei Firmen protestiert, die anderer politischer Meinung sind, sollte man dann im Gegenzug auch die Linkgrünirren nicht verurteilen, die ein Hotel „Drei Mohren“ umbenannt haben wollen. Jeder darf fordern so viel er will. Schlimm sind nicht die Forderer, sondern die, die vor solchen Forderungen einknicken.
    Ich kaufe grundsätzlich nichts mehr bei Trigema, seit deren Chef Wahlwerbung für die Ökofaschisten gemacht hat. Aber das ist meine Entscheidung (so wie die Wahlwerbung seine). Wenn er bei den Linksgrünversifften die Kundschaft findet — gut für ihn. Wenn nicht, muß er irgendwann zumachen. Auch gut.

  49. Die Person oben rechts im Artikel ist das ein neuer Minister in Deutschland ❓

    Vorstellbar wäre es, wundern würde es mich auch nicht.

  50. Nichts Neues:

    H&M wirbt mit Kopftuch

    Ein Symbol der Unterwerfung- und Polarisierungsskultur, der Hidschab (vom arabischen ???? ) zwischen der Frau und dem Mann schlechthin, westlichen „Huren“ und der „reinen“ Muslima, hat die westliche, eigentlich vom Freiheitsgedanken geprägte Modewelt erobert.

    Eine Initiative von PRO7 in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.
    Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.

    Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Dauert nur 14 Sekunden, bei Sekunde 12 schauen wer das unterstützt bzw. initiiert.

  51. Als es noch Bauern gab, hat die Frau beim Melken der Kühe aus Praktischen Gründen Kopftuch, im Stall, getragen.
    Kopftuch in der Heutigen Zeit ist ein Symbol der Abgrenzung, Ausnahme ist allerdings nach der Chemotherapie….

  52. In den späten 1960ger und frühen 1970ger Jahre bin ich für die Frauenrechte auf jede Demo in meinem Umfeld.
    Es ist nicht zu verstehen wie man/frau sich für solch eine, sorry, „gequirlte Sch…ße“ Mode macht. Hanna Tajima ist wie viele andere Unternehmen ein nur geldgeil und von der „Mammonismusseuche“ befallen
    (https://www.auxmoney.com/kredit/finanzlexikon/mammonismus.html)
    Mir wird es regelmässig übel, wenn ich diesen Frauen mit ihrem „Putzlappen aus dem Mittelalter“ (Zitat, Oriana Fallaci, ital. Schriftstellerin) um den Kopf im Alltag begegne.

  53. Weltwoche Daily 16.08.2018 Schweiz Roger Köppel:
    Extreme Gewalt gegen Frauen durch Einwanderung, Frauen ins Koma spitalreif geprügelt , schlimme Prügel-Exzesse von Nordafrikanern, Zuwanderung aus Regionen mit steinzeitlichen Frauenbildern, Alt-Marxisten und Alt-Feministinnen verweigern Debatte realitätsausblendend

    EU-Rahmenabkommen: Forderung Kolonialisierung der Schweiz durch Unionsbürgerschaft, Tribut-Zahlungen

    200er-Note, Genua-Unglück

    https://www.youtube.com/watch?v=qm9PNse-5Ig

  54. Es gibt einen relativen organisierten Anschlag auf die Modeszene.
    Diverse Modebloggerinnen wurden schon angesprochen, ob sie nicht „modest fashion“ („Mode der Bescheidenheit“) wie das neue Fachwort für islamische Mode heißt auch unter Christinnen salonfähig machen wollen. eine Finnin hat da recht vehement abgelehnt, aber andere machen mit und kapieren gar nicht, worum es dabei geht (oder denken an’s Geld).
    auch Yahoo (für alle, die eine mailbox bei yahoo haben und deren Nachrichtenportal unglücklicherweise nicht entgehen können)macht gerade dieser Tage massiv Werbung für einen islamisch korrekten Look.
    Die wollen uns an die neue Kleiderordnung gewöhnen. Und wetten, es wird uns noch als Feminismus verkauft werden.

  55. Also Uniklo stand in meinem bisherigen Sprachgebrauch eher dafür seine Klamotten oder zumindest einen Teil davon möglichst schnell loszuwerden, statt sich schariakonform mit Stoff zu verhüllen. Man musste sich die Pausen während der Vorlesungen schließlich sinnvoll vertreiben und das weckt nette Erinnerungen. Nun ja, heute ist ja alles anders, das heißt auf den Uniklos treffen sich nicht mehr jene Studenten und Studentinnen einvernehmlich, die während der Vorlesungen langen Blickkontakt und ein Dauergrinsen im Gesicht hatten, sondern allenfalls noch Leute die nach ihren Sprach- und Integrationskursen den Studentinnen auf weniger einvernehmliche Art nachstellen. Und in der leicht veränderten Schreibweise Uniqlo steht es für ein japanisches Unternehmen, in dem türkische und arabische Kunden in Deutschland Mode kaufen können, die in Anlehnung an afghanische und iranische Originale in Thailand nach Entwürfen amerikanischer Designer gefertigt wurde. Na wenn das nicht Globalisierung in Bestform ist, dann weiß ich auch nicht. Zudem werden sich wohl auch immer noch ein paar geschmacksverirrte Grünlinke finden, die den Scharialook neuerdings gerne mal in ihre Modeeskapaden einbinden, um den Gesinnungsgenossen größtmögliche Toleranz zu demonstrieren und vielleicht auch, weil sie sonst einfach nichts mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Ansonsten ist klar absehbar, dass die interessierten Kreis den allgegenwärtigen Drang und Zwang zur Islamisierung und Anpassung an die islamische Lebensweise in jeder noch so kleinen Nische und jeder abwegigen Form durchzusetzen versuchen. Dafür fließt viel Geld aus arabischen Ölstaaten und vermutlich auch von Soros nach Europa und aus deutschen Steuertöpfen wird über dubiose Organisationen wie die Ditib und ähnliches sowieso permanent versucht den Deutschen den Islam schmackhaft zu machen, so als wäre es das natürlichste der Welt sich einer fanatischen, aggressiven Ideologie zu unterwerfen. Und weite Teile der Bevölkerung machen mit, weil sie scheinbar vom Faschismus und Kommunismus noch nicht genug hatten und jetzt auch noch den Islamismus ausprobieren müssen. Warum nur sind die Deutschen so doof, dass sie meinen wirklich jeden ideologischen Blödsinn mitmachen zu müssen, mit dem irgendeiner daherkommt?

  56. Solche Gestalten kann man öfters mal aufm Uniklo finden. Häufig kommts auch vor, dass die sich dort ihre Krautstampfer waschen.

    Haremhab 16. August 2018 at 10:23; Schonbehandlung, rotfl, das verstehen die wohl so, dass man die AfD überhaupt nicht einlädt, oder so wie letztens, Gauland, der wohl eher brav ist Fragen stellt, die komplett ausserhalb seinem Kompetenzspektrum liegen.

    Maria-Bernhardine 16. August 2018 at 10:33; Grazia passt, Gracia Patricia, aka Grace Kelly wurde zumindest wenn man sich die damaligen Filme aus der Zeit ihres „Unfalls“ ansieht, öfters mal mit Kopftuch gesichtet.
    Allahdings war das keineswegs ein islamistisches Kopftuch. sondern lediglich eins, das die Frisur nachm fahren im Kabrio noch halbwegs ansehnlich aussehen liess.

    Freya- 16. August 2018 at 10:38; Ich tippe mal: D, F, GB, S, BE

    Colonia2 16. August 2018 at 10:57; Steht die nicht immer auf Baustellen?

    StammDerChattenHessen 16. August 2018 at 11:15; Gut dass dus erwähnst, der neue Bond soll ein Neger sein. Bondgirl in Burka und dann die üblichen Bettgeschichten. Da hat der gute dann nicht bloss gegen Geheimdienste als Feind zu kämpfen, sondern auch gegen die Familie der Burkamaus. Zu viele Jäger sind der Hasen Tod.

    Haremhab 16. August 2018 at 11:21; Leider fehlt der Link zu ihbä, so was wär als WE-Häuschen, Werkstatt, notfalls als Lager ganz gut zu gebrauchen. Die Dinger sollen ja angeblich noch nie benutzt sein. jedenfalls deutete der Artikel sowas an.

    Babieca 16. August 2018 at 12:01; Aus was für nem SCI-FI Film sind denn die Fotos. Aber grade ist wirklich die schlimmste Zeit in München. Da kommt das ganze Araberzeug her um sich die Falten unterspritzen, Fett absaugen zu lassen und andere Sachen. Heute sind die Kliniken ja angeblich so schlau, das nur gegen Vorkasse zu machen. Früher jedenfalls sind die trotz stinkend reichen „Patienten“ öfters mal auf der Rechnung sitzen geblieben. Das geht aber schon Jahrzehnte, ich bin jetzt schon 8 JAhre weg, hatte aber öfters solche Szenen. Man kommt ganz harmlos, noch im Halbschlaf zur S-Bahn und rennt fast in nen Pinguinauflauf rein. Dazwischen ein halbes Dutzend MVV-Fuzzis die denen haarklein erklären, wie sie denn die Karte kaufen können. Das muss natürlich jedem einzelnen erklärt werden, weil der ja nicht fähig ist, gleich mehrere zu kaufen und auch nicht in der Lage, das dem anderen Pinguin zu verklickern.
    Ein andermal am Marienplatz rund 1 Dutzend Pinguine und Besitzer und dabei ein halbes Dutzend. Kontrollettis. Da hats ausnahmsweise mal die richtigen erwischt.

  57. Keine VERHAMLOSUNG dieser „Kultur“: sie kennt keine Menschenrechte !

    http://conservativepapers.com/news/2010/12/12/pew-research-majority-of-muslims-want-islamic-law-sharia/

    Auch Saudi-Arabien gehört auch zu den UNO-„Menschenrechtlern“… welch ein Hohn !
    Saudi Arabia: Expertise in human rights: Death sentences for apostasy and adultery; corporal punishment including flogging and amputation; judiciary controlled by regime; beheading more peoeple than ever before; arbitrary arrests of dissenters and minorities; no freedom of speech; jails blogger Raif Badawi….

  58. Wo hat denn der PI-Autor den „Uniqlo“-Hijab aufgegabelt, im Katalog jedenfalls taucht er nicht auf:

    https://www.uniqlo.com/de/de/damen/mehr-entdecken/neu-im-shop

    Ah, ich seh schon: bei Uniqlo Malaysia, klar, dass sich ein Klamottenkonzern den örtlichen Gegebenheiten anpasst. In Deutschland ist Uniqlo mit vier Geschäften in Berlin und einem in Stuttgart vertreten, also much ado about nothing:

    https://www.uniqlo.com/de/de/Stores_Landing_Germany.html

    „Uniqlo“ ist die Abkürzung von „Unique Clothing Warehouse“, also Unisex, was mir persönlich sehr entgegenkommt.

  59. „Die Berliner Senatssprecherin Claudia Sünder (SPD) hat einen komplett getürkten Lebenslauf vorgelegt. Dies hat ein Gericht auch so bestätigt. Die Dame darf natürlich trotzdem weiter im linksroten Berliner Amt bleiben. Man sorgt füreinander…“

    nomen est omen

  60. … ha, ha, ha!
    …. den Penisschutz finde ich geil!
    Wenn man da seitlich noch ein paar Löcher hineinbohrt, kann man unter dem Laufen darauf auch noch Flöte spielen! Etwa wie ein Schlangenbeschwörer, vielleicht wird das Zipfelchen dadurch betört und fängt zu wachsen an…
    … ha, ha, ha!!!!

  61. Japan war sogut wie Kopftuchfrei es war ein Genuss mal keine davon in Scharen zusehen. Sicherlich gab es in den Touristengebieten welche die höchstwahrscheinlich aus Indonesien waren. Indonesien ist das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung. Schrecklich zu sehen wie dieser Todeskult unaufhaltsam sich auf der ganzen Welt verbreitet und irgendwann die Weltreligion Nr.1 wird. Indonesien ist schon verloren denn sobald die kritische Masse überschritten ist hat der Islam seinen Wirt übernommen das gleiche passiert aktuell mit Europa schleichend aber sichtbar und wir tun nichts dagegen weder stellen uns gegen diese Ideologie. Wenn der Islam erstmal installiert ist heulen alle rum sie wussten von nichts und hätten niemals gedacht dass es so ausgeht. Es bleibt nur der Kampf, Debatten waren schon genug es hat sich nichts getan. Entweder es ist uns es wert die liberalen Werte zu erhalten oder wir geben uns kampflos den Gegebenheiten hin und passen uns an. Es gibt nur 2 Möglichkeiten.

  62. Nun denn: arabische Männer tragen auch eine Kopfbedeckung und quasi einen Rock.
    Hier eher Jeans und T-Shirt usw.
    Sollte man teilweise lockerer sehen könne.

  63. Ich kenne diese UNiklo modekette nicht mal. und ich verstehe auch nicht wie das vielfalt reprsentiert ? ich sehe nur islam …. keine schottenröcke,keine lendenschurze oder kimonos im angebot . . warum also ? Anbiederung an eine invasorische überzahl , die sich im westen immer mehr ausbreitet und einen neuen absatzmarkt bietet … ganz einfach … für eine randgruppe deren käufe marginal wären, würde man keine extra werbung schalten ….

  64. @ghazawat

    Ich stimme Ihren hier gemachten Äußerungen zu 100% zu!
    Sie haben eine sehr gute Beobachtungsgabe und wahrscheinlich auch persönliche Erfahrung.

    Ergänzend dazu:
    In den 60ern des v.Jhdts hat der Löwenanteil der Frauen K.G.Kiesinger zum Bundeskanzler gewählt, „weil er so gut aussieht“.

    Leider sind meine ganz persönlichen Erfahrungen mit den Damen auch nicht positiver, sobald sie Geld und ein bequemes Leben wittern, werden sie zu Huren, lebenslangen Versorgungsansprüchen habe ich zum Glück durch rechtzeitigen Ehevertrag einen Riegel vorschieben können…
    Heute bin ich Rentner im außer europäischen Ausland und verprasse meine gerettete Kohle mit jungen Weibern, die ich ordentlich bezahle.

  65. @ observer812 17. August 2018 at 08:12

    1.) Also hassen Sie deutsche Frauen u. Deutschland, huren
    im Ausland dauerhaft mit Fremdlingsweibern herum u. sind
    damit kein Deutscher mehr. Oder pflegen Sie dort eine dt.
    Parallelgesellschaft, statt sich zu integrieren, verlangen nur
    in deutscher Sprache u. mit deutscher Bürgerküche verwöhnt
    zu werden?

    2.) Daß Sie sich dem islamischen U-Boot Ghazawat(Kriegszug
    für Allah/Islam) anschleimen, sagt schon alles! MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 16. August 2018 at 12:15

  66. Haben die denn keine schwarzen Mülltüten mit Schießscharte in Augenhöhe im Angebot?
    Voll islamophob

Comments are closed.