Sahra Wagenknecht.
Print Friendly, PDF & Email

Von WOLFGANG HÜBNER | Der Aufstieg der AfD zur stärksten und faktisch einzigen Oppositionspartei in Deutschland hat das etablierte Parteiensystem erschüttert. Wenn es je eine reale Chance für eine „linke“ Bundesregierung aus SPD, Grünen und Linkspartei gegeben haben sollte, so ist diese nun völlig außer Sicht. Die Grünen sind jederzeit bereit, in den weit geöffneten Schoß der Merkel-CDU zu springen; die SPD bewegt sich weiter abwärts unter 20 Prozent; die Linkspartei stagniert und kämpft mit sich selbst. Denn ausgerechnet ihre populärste Politikerin Sahra Wagenknecht schickt sich an, mit ihrer Sammlungsbewegung „Aufstehen“ die linken Puppen zum Tanzen zu bringen.

Wagenknecht und ihr Ehemann Oskar Lafontaine wollen offenbar nicht länger hinnehmen, wie die organisierte Linke sich kapitalismusunschädlich an Tummelplätzen wie Genderpolitik, Antirassismus oder der Propagierung unbegrenzter Einwanderung verrennt und so den Kontakt zur Masse der arbeitenden Bevölkerung verliert, die zunehmend ihre Hoffnungen auf die AfD setzt. Das prominente Paar, unbestritten die treibende Kraft bei „Aufstehen“, will dieser Entwicklung entgegenwirken. Wie das allerdings ohne die riskante Gründung einer neuen Partei gelingen soll, ist ein Rätsel, das schwer oder wahrscheinlich überhaupt nicht zu lösen ist.

Anscheinend gehen die Initiatoren nach dem Motto vor: „Erst mal gründen, dann mal weiter schauen“. 50.000 Menschen sollen sich schon für „Aufstehen“ aktiv zu interessieren. Darauf lässt sich etwas aufbauen, sogar etwas Linkes. Was und wie nun aufgebaut werden soll außer einer inhaltlich ziemlich diffusen Bewegung linkspolitisch Frustrierter und sozial Unzufriedener ist derzeit allerdings unklar. Und wie „Aufstehen“ die größte, schwierigste und entscheidende Hürde für das Unternehmen, nämlich das Migrationsproblem, überwinden will, erst recht.

Denn nur wenn das gelingen sollte, wird die Bewegung von Wagenknecht/Lafontaine nach einer künftigen Parteiengründung auch zu einer ernsten Herausforderung für die AfD.  Zwar haben die Initiatoren richtig erkannt, wie wenig politik- und mehrheitsfähig das von der Mehrheit der Linkspartei sowie von Teilen der SPD und Grünen verfochtene Prinzip der uneingeschränkten Grenzöffnung für Sozialasylanten aus der ganzen Welt ist und wollen deshalb sich gerade in diesem Punkt deutlich realitätsnäher positionieren. Doch dazu eine konsensfähige Formulierung zu finden, ist schon unter nur zehn kritischen Linken schwierig – wie soll das erst unter 10.000 oder gar 100.000 gelingen? Mit Formelkompromissen wird es jedenfalls nicht getan sein. Denn in dieser für das Schicksal des deutschen Volkes existenziellen Frage hat die AfD bereits jetzt eine klare, für jedermann verständliche Position ohne Wenn und Aber.

Schon ist zu lesen, dass dem Thema „Zuwanderung“ in dem in Vorbereitung befindlichen Aufruf von „Aufstehen“ weniger Raum zugestanden werden soll. Wagenknecht findet plötzlich, dieses Thema sei viel zu stark ins Zentrum der Politik gerückt.  Diese Aussage lässt auf Differenzen im Vorbereitungskreis über die Formulierung dieser speziellen Positionierung schließen – kein gutes Vorzeichen für das Projekt. Trotzdem sei der AfD und der patriotischen Bewegung in Deutschland angeraten, „Aufstehen“ nicht zu unterschätzen oder gar von vornherein als gescheitert zu betrachten.

Denn es gibt neben dem Migrationsthema auch wachsende soziale Spannungen und Missstände, die von Millionen Deutschen nicht nur wahrgenommen, sondern auch erlitten werden. Keineswegs alle davon sind allein oder ausschließlich dem Merkelschen Grenzöffnungswahnsinn zuzuschreiben. Die himmelschreienden Mängel im Pflege- und Gesundheitswesen, das enorme Ausmaß des Zeitarbeits- und Billiglohnsektors, die steigenden Mieten, aber auch die Folgen der desolaten, unterfinanzierten Infrastruktur in Verkehr, Bildung und vielen anderen Bereichen – das alles sind Themenfelder, die von der Wagenknecht/Lafontaine-Bewegung erfolgreich angesprochen werden können.

Bislang wurde die AfD noch nicht wirklich von den etablierten Parteien zur Entscheidung herausgefordert, ob sie sich zu einer patriotisch-sozialen Partei entwickeln oder ob es mehr in die Richtung rechtsliberal-konservativ gehen wird. „Aufstehen“, und das wäre eine positive Nebenwirkung des linken Projekts, könnte diesen Prozess zu einer letztlich unabwendbaren Entscheidung beschleunigen. Vielleicht werden Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine an dieser Entscheidung der AfD sogar noch weniger Freude als jetzt schon mit Katja Kipping von der Linkspartei haben. Die Politik in Deutschland wird mit „Aufstehen“ jedenfalls noch spannender. Das kann nicht schlecht sein.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der 71-jährige leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

197 KOMMENTARE

  1. Aufstehen ja. Andere sind bereits in der Schule sitzen geblieben. Heute prahlen Promis und Politiker über ihre Dummheit. Sie sagen dann: „Ich war immer schlecht in Mathe“.

  2. Ramelow sieht AfD als mitverantwortlich für wachsenden Antisemitismus

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article180893612/Thueringens-Ministerpraesident-Ramelow-sieht-AfD-als-mitverantwortlich-fuer-wachsenden-Antisemitismus.html

    Bodo Ramelow ist absolut der Falsche um Antisemitismus zu kritisieren.

    DENN Ramelow ist ein BDS Israel Boykott Unterstützer.

    Jetzt bekommt er Contra von der Jerusalem Post. Das Perverse an Ramelow ist, gleichzeitig soll er in der DIG (Deutsch-Israelischen Gesellschaft) Mitglied sein, diese wollen ihn jetzt loswerden:

    https://www.jpost.com/International/NGOs-slam-German-politician-for-boycotting-Israel

  3. Das Problem sind auch hier wieder die linksgrün gestrickten Medien, die die rhetorisch begabte und telegene Wagenknecht extrem puschen und ins Rampenlicht rücken und dieses rein Äußerliche bleibt beim Michel hängen und nicht die Inhalte!

  4. @ Haremhab 10. August 2018 at 14:27
    Damit wird die Linke geschwächt. Gut für uns.

    Das glaubst auch nur Du.

  5. @ Freya- 10. August 2018 at 14:38

    Eine Spaltung der Linkspartei. Darum werden sich dort mehr streiten, was für uns gut sein wird.

  6. Oje, Nationalsozialisten 2.0……

    Da wird die Antifa aber Überstunden machen müssen, bis Ver.di pleite sein wird….

  7. Wagenknecht/Lafontaine können nicht mehr viel bewegen ihre Zeit ist abgelaufen und ihre Argumente sind Wiederholungen der Wiederholungen. Ich sehe da keine Zukunft.

  8. Ja, richtig, Haremhab, damit wird die Linke geschwächt.
    Und ich traue Sarah Wagenknecht sogar zu, dass sie dies aus Einsicht tut.
    (Herrn Lafontaine traue ich es, ehrlich gesagt, nicht zu. Dieser Herr ist schwer einzuschätzen. Und ich gebe offen zu: Ich halte nicht viel von Saarländern. Aus diesem frankophilen Eckchen kam und kommt einfach zu viel menschliche Scheiße).

    Ich vermute, Frau Wagenknecht wäre ohne die Liaison zu Herrn Lafontaine längst bei der AfD, hätte sich jedenfalls von diesem Kasparhaufen aus SED-lern und Linksgebliebenen aus dem Westen verabschiedet.

    Wohl klar, Merkel ist ebenfalls eine handfeste SED-Genossin. Deshalb ist mir auch unklar, wie die AfD bisweilen mit dem Gedanken spielt, eine Koalition mit der CDU sei möglich, falls Merkel entsorgt sei. Merkel hat ihrerseits alles, was eine ernstzunehmende CDU je ausgemacht haben könnte, ihrerseits entsorgt.

  9. Nix besseres kann Deutschland passieren, als wenn sich Sozialisten gegenseitig die Fresse polieren.

  10. Spieglein , Spieglein in der Hand , wer ist der linkeste im ganzen Land. Wirklich dieser Wahn inzwischen das man sich moralisch da durch höher stellt als andere in dem man sich noch „linker“ gibt als andere ist doch nur noch lächerlich. Die Politik ist inzwischen so weit nach links abgedriftet das es überhaupt keine Wahrnehmbare Mitte mehr gibt. Was „Rechts“ ist ist klar , jeder der sich nicht dem Wettbewerb stellt nicht noch weiter links bis jenseits der Selbstaufgabe zu sein. Nach den Masstäben etwa von 1985 wäre die AFD links von der FDP anzusiedeln. Heutzutage aber dank der Medien und Systemparteien als Ultrarechts.

  11. @ von linksgrünen Politikern gehasster Bio-Deutscher 10. August 2018 at 14:37
    Das Problem sind auch hier wieder die linksgrün gestrickten Medien, die die rhetorisch begabte und telegene Wagenknecht extrem puschen und ins Rampenlicht rücken und dieses rein Äußerliche bleibt beim Michel hängen und nicht die Inhalte!

    Diese Halb-Perserin sieht aus wie ein Monchichi mit ihrem Haaransatz mitten in der Stirn!

    Das linke Gewächs wird auch nur von DDR 2.0. Medien und Alt-Genossen schön geschrieben.

    Vergleich Monchichi:

    https://cache.willhaben.at/mmo/9/262/164/099_-1030364448.jpg

    Und Wagenknecht:
    https://www.volksfreund.de/imgs/28/1/0/6/1/0/2/5/5/tok_0ccafdf44f9cb413acbca610ca33c368/w950_h1775_x959_y564_TV_10591097_237522263_RGB_190_1_1_56ea7278e57f45c4b9b09476b5d1e2dc_1522075236_237522263_83338c8cae-e432b1bcf4c4dfc7.jpg

  12. AfD „patriotisch soziale Partei“ ?
    ____________________________
    Ist sie schon !

    Alice Weidel fordert Einkommen unter 2.000 Euro
    nicht mehr zu besteuern.
    https://www.berliner-zeitung.de/politik/afd-vorstand-alice-weidel–einkommen-unter-2000-euro-sollten-steuerfrei-sein-30550856#
    ________________________
    Konkret würde das so aussehen:

    Ein Lediger Junggeselle mit 2.000 € brutto zahlt an Abgaben:
    185,58 Lohnsteuer
    10,20 Soli
    ____________
    186,00 Rentenversicherung
    164.00 Krankenversicherung
    30,50 Pflegeversicherung
    30,00 Arbeitslosenversicherung.

    Bei dem AfD-Modell hätte er monatlich 195.78 mehr in der Tasche.

  13. @ Blue02 10. August 2018 at 14:45

    Wer so alles aus dem Saarland kommt: Erich Honecker, Peter Altmaier, Heiko Maas, Annegret Kramp-Karrenbauer, Oskar Lafontaine usw.

  14. OT

    Da wird man hellhörig…

    .
    „Polizei spricht von „Vorfall“

    Vier Tote nach Schüssen in kanadischer Provinz New Brunswick

    In der kanadischen Provinz New Brunswick sind am Freitagmorgen (Ortszeit) Schüsse gefallen und mindestens vier Menschen getötet worden.

    Das teilte die Polizei im Ort Fredericton mit, der eine gute Autostunde östlich vom US-Bundesstaat Maine entfernt liegt. Die Polizei sprach auf Twitter zunächst lediglich von einem „Vorfall“, ohne weitere Details zu nennen.

    Sie forderte die Menschen in der Umgebung auf, die Gegend zu meiden, in ihren Häusern zu bleiben und die Türen zu verriegeln. In der betroffenen Gegend liegen eine Wohnsiedlung mit Einfamilienhäusern und einige Geschäfte.“

    https://www.focus.de/panorama/welt/polizei-spricht-von-vorfall-vier-tote-nach-schuessen-in-kanadischer-provinz-new-brunswick_id_9398267.html

  15. @ hans 10. August 2018 at 14:45

    Sage ich doch. Nahles wollte ja unbedingt in die Fresse bekommen. 😉

  16. Michael Wolffsohn: „Wenn ich ‚BEWEGUNG‘ höre, klingeln bei mir alle Alarmglocken. Die Nazis legten seinerzeit auch Wert darauf, keine herkömmliche Partei zu sein, sondern ‚Bewegung‘. Wissen das Wagenknecht und ihre Mit- plus Nachläufer nicht? Wollen sie ganz bewusst und scheinbar unverfänglich solche Gedankenverbindungen herstellen? Wollen sie damit signalisieren, dass sie die bessere AfD wären? Also eine Partei der ‚Kleinen Leute‘. ‚Sozial‘ Und natürlich ‚national‘. Also national-sozial…Da sich Frau Wagenknecht als Sozialistin bezeichnet, bewirkt das phrasenhafte Mischmasch des Internetauftritts auch ohne Gedankenkrücken wohl nicht zufällig Gedankenbrücken zum Begriff ‚National-Sozialismus‘ oder gar Nationalsozialismus.“

  17. Ich glaube für den Otto Norman Verbraucher ist das Projekt zu abstrakt. Außer ein paar Unzufriedene im etablierten Spektrum, wird man sich unter den linken nur die Wähler gegenseitig abgreifen. Da gehen dann halt Wähler der Linkspartei, MLPD, SPD und ein paar Grüne zu „Aufstehen“. Das ist ja auch das Problem der AfD im Moment. Sie generieren kaum noch neue Wähler für das rechte Spektrum, sondern greifen im Moment nur noch bei CDU und FDP ab.

  18. Richtig spannend könnte es mit Sarah und Oskar werden, wenn sie ein Bündnis von Thron und Altar, von Volksfront und Amtskirchen schmieden würden. Bis jetzt haben sie sich nicht so richtig für die Amtskirchen interessiert, aber auch dort gibt es Chaoten für ihre Sammlungsbewegung zu rekrutieren. Der Caritas-Pax-Christi-Flügel der CDSU als Kuckucksei im Nest der Sammlungsbewegung, wie wundervoll. Hoffentlich neigt sich die Schreckensherrschaft der religiösen Fanatiker nicht nur in Iran sondern auch hierzulande die der Kardinäle dem Ende zu.

  19. Die AfD hat sich gegen Abschaffung von Sanktionen bei Alg1 und Alg2 entschieden.,geht gar nicht. Die Begründung des AfDpolitiikers Mayer, er hätte mit Mitarbeitern des JC gesprochen und die sagen Sanktionen wären notwendig, ist realitätsfern. Zum einen werden Mitarbeiter des Jc rechtswidriges Verhalten ihrerseits nicht zugeben. Zum anderen hätte es gereicht auf die entsprechenden Statistiken zu schauen. Roundabout 80% der Widersprüche und Gerichtsverfahren nach Sanktionen werden nämlich zugunsten der Leistungsempfänger entschieden.
    Die Sanktionen sind das Repressionsinstrument der herrschenden Klasse und der Regierenden,zum Nachteil der zumeist Arbeiter. Das die Afd da mitmacht wundert mich in keinster Weise.
    Ob sie sich in punkto Pflege usw sozial positionieren kann glaube ich nicht.
    Die Linke ist für mich derzeit aber genauso nicht wählbar.

  20. Spätestens wenn es bei den Linken an die Finanzierung ihrer wahnwitzigen Ideen kommt ist da wieder Schluss.

    Man muss erst das Migrationsproblem angehen und mit dem gesparten Geld kann man dann arbeiten.
    Anders wird das nichts.

  21. Trotz längerer Suche habe ich noch nicht herausgefunden, wofür oder wogegen man „aufstehen“ will.

    Linken-Fraktionschefin Wagenknecht, die das Projekt vorangetrieben hat, sagte dem SPIEGEL: „Unser Ziel sind natürlich andere politische Mehrheiten und eine neue Regierung mit sozialer Agenda.“ Ein Schlüssel dafür sei die SPD. Solange diese ihre Agenda-2010-Politik fortsetze, werde sie weiter schrumpfen.

    Das ist doch nur ein „weiter so“ in Richtung rotrotgrün. Und selbst die Erkenntnis von Wagenknecht, dass man nicht die ganze Welt aufnehmen und versorgen kann (von der übrigen Linkspartei und anderen bestritten), hilft nicht weiter. Die Grenzen kontrollieren UND zurückweisen will ja selbst Wagenknecht nicht.

  22. @ Alexej-revolutionaer-links 10. August 2018 at 14:54

    Sanktionen kommen nur gegen Deutsche. Bei Asylbewerbern ist ein Unterschreiten des Existenzminimuns verboten.

  23. Ach Sahra, das wird nix. Das Proletariat hat die Schnauze voll von Multi-Kulti, von hirnlosen Bückbetern und deren faschistischer Religion. Die AfD wird hier bald das Sagen haben. UND DAS IST GUT SO, EHRLICH. Wir wollen uns nicht mehr verarschen lassen. Sahra komme doch mal in die AfD. Da kannste linke Politik machen. QUERFRONT gegen den Islam. Nur noch AfD wählen. Mit Euch Pseudolinken bin ich fertig.

  24. „auch Grüne legen zu“, nicht wenn man die aktuellen Satellitenbilder sieht, da ist grün verschwunden.

  25. Eins ist mal klar: Oskar Lafontaine wird niemals eine Soros-Politik unterstuetzen. Anders als die CDU, die Gruenen, die SPD und die Kipping-Partei. Das ist gut und nicht schlecht.

    Der Feind war niemals Oskar Lafontaine (der einzige Politiker, der sich breit grinsend ueber Trumps Wahlsieg freute, waehrend etwa Beatrix von Storch gar nicht schnell genug auf Distanzeritis-Modus gehen konnte).

    Der Feind ist die CDU. Auch wenn das manche immer noch nicht verstanden haben.

  26. Die Wagenknecht ist wie mein Kater. So wirklich durchschauen kann man den nämlich auch nicht. Die Tatsache , dass diese Frau immer noch bei den Linken ist, ist für mich schon ein Grund mehr darüber nachzudenken was sie dort überhaupt noch will. Erst von den eigen Mitgliedern angegriffen und selbst immer noch „Freundin“ der Antifa. Etwas was nicht in meinen Schädel reingeht. Sie sollte einmal jetzt die Karten offen auf den Tisch legen. Dann kann man sicherlich weitersehen. Im übrigen macht es keinen Sinn sich über Deutschland auszulassen, wenn schon seit vielen Jahren einheitlich hinter versteckten Vorhängen die Abschaffung Deutschland geplant wurde. Die Strategie ein nur noch Europa zusammen zu spinnen, deckt sich in keinem Fall mit meiner Vorstellung eines RECHT Staates. Die Wiederbelebung einer Verfassung sollte damit dann auch aus der Welt sein. So hätte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Ohne dabei scheinbar zu wissen, dass dann faktisch auch keine einzige deutsche Partei mehr Anspruch auf Parteizugehörigkeit hätte. So gesehen alles IDIOTEN die an ihrem eigenen Ast auf dem sie sitzen zugleich sägen. Ob die Linken hierbei überhaupt noch ein große Rolle spielen? Für mich sind die eigentlich nur noch genau wie Grün und FDP die „anderen“ die die Aufgabe haben -so zu handeln, als seien sie anders- . In dem Fall den Bürger zusätzlich zu blenden.

  27. In der Sache, der erfolgreichen kommunisischen Propaganda gefasel liegt einfach darin, das vorhandenen Tatsachen etwas verändert werden, entweder etwas weg gelassen oder hinzu gefühgt wird, um daraus einen anderen Sinn zu geben und als neue „Wahrheit“ zu verkaufen. Darüber hinaus erfolgt dann auch ihr Kampf, gegen das sie Kämpfen wollen, aber noch nicht vorhanden ist, wird es einfach so instaliert.
    Das hatten dieses auch mit der damaligen NPD so gemacht, das sie so erfolgreich gestaltet hatten, das sich jeder streubt, mit diesen angeblichen Nazis, wie sie genannt wurden, etwas zu tun haben wollen. So geschah es nur um das als Bespiel zu zeigen. so erhilt ich von einer mir als absolut zuverlässigen Quelle folgende Beobachtung.
    Beim stazieren Gehen in der nähe des von der hautamlichen Mitarbeitern bewohnten Gebäudekomplexis, zu dem auch das Haus buw, der Aufgang des Hauses, Rosenfelder Ring 75 ein Kleinbus mit abgedunkelten Scheiben hiehlt und daraus einige dieser so verschriehenden „Nazis“ mit Bomberjacken und Springerstifel, gnau in diesem Haus verschwanden, was eigendlich nichts besonderes gewesen wäre, wenn genau in diesem Haut ausschlißlich nur die Hauptamtlichen Mitarbeiter der Stasi-Zentrahlen bewohnt hätten, zu dem kein andere Zugang hatte. Etwas später kamen diese „Nazis“ wie raus und stiegen in den Kleinbus ein und führen weg. Etwas Später waren dann in der Presse einige „Rechte“ Gewalttaten zu erfahren und von den Tätern keine Spur hinterlassen hätten. So auch was längst in Vergessenheit geraten war, nämlich welches Geschrei gemacht wurde, als am Ehrenmal in Treptow, Hakenkreuz Schmierereien entdeckt wurden. Doch als man dann dies Farbbochsen dieser Schmierereien in der Stsaizentrahle gefunden wurden. verschwanden dann auch diese davon stamenden Propaganda-Infos gänzlich.
    So wurde es immer von der Stasi damals gemacht, genau erst das zu erzeugen, gegen was man dann „kämpfen“ konnte. Diese Praxis wird auch heute noch, sogar erfolgreich für „Dummis“ betrieben.

  28. Noch was, die Abschaffung der Sanktionen kostet den Staat rein gar nichts.
    Das abschaffen der Sanktionen verhindert das der Staat auf Kosten der Ärmsten Steuern spart. Das abschaffen der Sanktionen wäre wahrhaft sozial

  29. Polizei zerschlägt Drogenszene in Heilbronner Innenstadt

    43 Personen im Gefängnis, Ermittlungen gegen mehr als 100 Personen: Polizei und Staatsanwaltschaft haben der Rauschgiftszene in der Heilbronner Innenstadt einen empfindlichen Schlag versetzt.

    Nachdem in einem ersten Ermittlungskomplex „Pokerface“ drei Italiener und ein Deutsch-Libanese als Großdealer in der Innenstadt aufgefallen waren und im Dezember drei der vier Verdächtigen verhaftet worden waren, wurden in der Folge vier Syrer als weitere Drogenlieferanten verhaftet.

    Im jüngsten Komplex einer Ermittlungsgruppe „Käthchen“ gegen weitere Händler und Abnehmer stießen die Ermittler auf zwei Gruppen: eine afghanische, die das Umfeld der Kilianskirche für Drogengeschäfte nutzte, und eine syrische, die im Bereich des Marktplatzes agierte.

    https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Polizei-zerschlaegt-Drogenszene-in-Heilbronner-Innenstadt;art140897,4068550

  30. Haremhab 10. August 2018 at 14:52
    „Die sollten das lieber in München machen, das war die Hauptstadt der Bewegung.“

    Reden Sie bitte nicht in vollendeter Vergangenheit. München ist alleweil und immer Hauptstadt jeglicher Bewegung. Aktuell: Hauptstadt der Willkommensbewegung.

  31. Klar ist die AfD unsozial und antiproletarisch, deswegen sind die ja auch für Sanktionen bei Hartz4. Der Herr Mayer ist halt auch nur ein Politikera.schlo.. Aber wir haben jetzt wichtigeres zu tun. Soziales Denken bringen wir Curio, Weidel und Co schon noch bei.

  32. Was hält eigentlich die PI Leserschaft von der Idee der polnischen Regierung Arbeitskräfte von den Philippinen anzuwerben um die abgewanderten Polen zu ersetzen? Sie argumentiert damit, dass die Neubürger römisch katholisch sind, aber die ethnische Homogenität, die ja nach NWO Beschluss „der Vergangenheit angehört“, wird natürlich aufgelöst. Den polnischen Männern mag es gefallen. Der Durchschnitts -IQ der Leute dort liegt mit 86 übrigens unter dem polnischen von 97 und dem türkischen 89. Gute Idee? Wenn diese Einwanderung akzeptiert wird, bekommt Polen dann auch bald römisch katholische Afrikaner? Der Kongo könnte z.B. 43 Millionen Katholiken nach Polen exportieren. Kein Problem, wenn man der polnischen Argumentation von der „gemeinsamen katholischen Kultur“ folgt. Der Islam ist ja das einzige Problem und die Polen können ja nicht ewig Inzucht betreiben – nicht?

    Wäre es aber nicht besser, Polen würde, gemeinsam mit der deutschen Regierung, die Migration seiner Bürger in die deutschen Sozialsysteme abbauen? Immerhin beziehen 92 000 (2016) Polen in Deutschland Sozialhilfe. Der eine oder andere Bezieher könnte in der Heimat vielleicht sogar arbeiten.

  33. @Haremhab
    Danke für die Info, umso unverständlicher ist es das die Afd da mitmacht

  34. Die Linke,wird doch gar nicht mehr wahr genommen.
    Sie haben ja auch ausser den Themen wie,scheinheilig,“Kein Krieg“ und Enteignung,
    nichts zu bieten,was die anderen Kartellparteien,sich nicht auch auf die
    Fahne geschrieben haben.
    Auf Dauer,wird sie sich wohl in SPD und Grünen,selbst auflösen,
    dieses Linke Sammelbecken ist der letzte Versuch eines Komatösen Patienten,
    noch ein wenig am Leben zu bleiben.
    Dieses Europa wird immer weiter nach Rechts rücken,da ist für die Linken eh kein
    Platz mehr…

  35. Es gab doch schon diese linken Aktionen, dass in verschiedenen Städten Europas Linke „für Europa“ demonstrieren. Ich habe den Namen dieser Aktion (zum Glück schon wieder) vergessen. Auf jeden Fall wurde es in den Medien hochgeschrieben. Heute interessiert das keine Sau mehr.
    Linke versuchen verzweifelt irgendwelche neuen linken Projekte hochzupuschen. In ihrer „Wichs“-Fantasie möchten ja sie die treibende Kraft sein, die das Establishment (das sie selber sind) vor sich her treibt.
    Wenn sich die AfD auf der sozialen Seite keine Blöße gibt, haben die Linken gegen sie keine Chance.
    Die gutsituierten Gutmenschen werden Grün wählen, weil sie „böse Worte wie Asyltourismus“ in ihrem heiligsten Inneren treffen.
    Wenn aber die Gutmenschen von ganz anderen Dingen realen Dingen getroffen werden, werden auch viele von diesen Gutmenschen-Mitläufern ihre Mäntelchen ändern.

  36. Wir sollten diese Bewegung infiltrieren und dort unsere Propaganda verbreiten.
    Wer dann bei dieser Bewegung mitmacht, wird nicht von der Antifa angegriffen, denn man gehört ja zu den Guten. Von dort ist es viel einfacher unsere Propaganda zu verbreiten.
    Z.B: mit folgender Parole „Grenzen schließen, Abschieben = Sozialstaat retten“.

  37. Die Linke wird sich weiter schwächen und spalten, die AFD muß aber wachsam sein und sollte wie von Björn Höcke verlangt wird eine sozial-patriotische-pragmatische Partei werden und sich nicht zu sehr auf den liberalen-konservativen Flügel verlassen denn darin befinden sich zu viele Postenjäger.
    Schafft es die AFD, wie von Höcke verlangt wird eine sozial-patriotische Partei zu werden wird sich noch viel mehr Stimmen bekommen aus dem Lager der Linken und der SPD und ist somit als Volkspartei nicht mehr aufzuhalten und wird logischerweise irgendwann an die Macht und in die Regierung kommen.
    Die soziale Frage darf man nicht den Linken überlassen denn sie haben weder Konzepte noch den Willen hier was wirklich zu ändern, sie sind genauso wie alle anderen Parteien auch die Totengräber Deutschlands.
    Ihre verlogenen multikulti Politik schwächt den heimischen Arbeiter meht und mehr und zusammen mit den Gewerkschaften treiben sie diesen böse und verlogene Spiel zu Lasten der Arbeitnehrner für die sie vorgeben sich einzusetzen .
    Das braucht die AFD nur so klar und deutlich auszudrücken und wird dann die verlogene heuchlerische Linke ihre damaligen Wähler in Scharen für die AFD gewinnen.

  38. Teufelskreis 10. August 2018 at 14:41
    Wagenknecht/Lafontaine können nicht mehr viel bewegen ihre Zeit ist abgelaufen und ihre Argumente sind Wiederholungen der Wiederholungen. Ich sehe da keine Zukunft.

    Erinnert an Petra Kelly und Gerd Bastian bei den Grünen.
    Kelly hatte einen psychischen Schaden in Form eines Vaterkomplexes. Beide erkannten auch nicht, dass ihre Zeit vorbei ist. Dass die allerdings trotz ihres ständigen öffentlichen Auftretens als Friedensbewegung eine scharfe Pistole im Nachttisch hatten, war fast schon grotesk.

  39. Das Hauptthema wird umverteilen sein. Die Millionen Migranten lässt man unter den Tisch fallen. Legal, illegal, egal. Die Linken sind da ganz groß.

    Ihr müsst den Feminismus verstehen, dann versteht ihr Linke Positionen. Es ist das linke Trittbrett für die evolutionäre Sexual-Strategie der Frauen. Siedle Millionen testosterongesteuerter wilder Männer an, das erhöht die Partnerauswahl und setzt gleichzeitig die Einheimischen Männer unter Druck. Es begünstigt die Umverteilung weiterer Milliarden vom weißen Mann in weibliche Taschen.
    Das ganze soll in einem „Asyl Perpetuum mobile“ finanziert werden (weibliche junge Grünenwählerinnen), mit unbegrenzten Ressourcen. Die Rechnung zahlen ja die Einheimischen Männer. Aka „ das kostet nichts, das zahlt der Staat“. Für viele junge Frauen stimmt das ja. Den nutzlosen Studienplatz in Literaturwissenschaften und die Folgeversorgung übernimmt wirklich der Staat und nicht die betreffenden Frauen.

    „Interpretiert man feministische Forderungen als Manipulationsversuche des Sexualmarktes, kann man meines Erachtens durchaus eine kohärente Strategie erkennen.

    Was den Sex und das Drumherum angeht, lassen sich die Schwierigkeiten von Frauen grob in zwei Kategorien einteilen: 1) Balz und 2) Folgekosten von Sex.

    1) Balz
    Das Skript unserer Spezies sieht ein männliches Werben um weibliches Gefallen vor. Es gibt hier Ausnahmen, Verschiebungen und kulturelle Überlagerungen, aber der Kern der Sache scheint mir weitgehend biologischer Natur zu sein.

    Das bedeutet, dass die weibliche Aufgabe bei der Balz zum einen darin besteht, potentielle Partner anzulocken (1a) und zum anderen Selektionsarbeit zu leisten (1b), also unpassende Bewerber abzulehnen.

    2) Folgekosten von Sex
    Der größte Posten stellt hier die Schwangerschaft dar (2a). Damit verbunden ist die Gefahr, auf diesen Kosten allein sitzen zu bleiben, wenn der Sexualpartner kein ausreichendes Commitment aufweist. Dieses sicherzustellen ist von daher eine enorm wichtige Aufgabe für die Frau (2b). Auch der Schutz vor Vergewaltigung (2c) ist mit diesem Komplex verbunden.
    Daneben und damit verbunden haben wir auch noch die möglichen Reputationsverluste (2d) durch Sex. Nämlich dadurch, dass Männer im Schnitt aufgrund der Vaterschaftsunsicherheit weniger promiskuitive Frauen als Langzeitpartner bevorzugen.

    Fassen wir zusammen: Grob gesagt besteht eine optimale weibliche sexuelle Strategie darin, möglichst viele hochwertige potentielle Partner anzulocken (1a), wobei dies unter Umständen höhere Kosten bei der Selektionsarbeit (1b) mit sich bringt, die gehandhabt werden wollen. Daraufhin steht eine Minimierung der Folgekosten von Sex im Vordergrund. Die Schwangerschaft (2a) und die Gefahr der Vergewaltigung (2c) wollen gehandhabt werden, der Partner an einen gebunden (2b) und der Reputationsverlust (2d) minimiert werden.

    Nun bin ich der Ansicht, dass sich ein Großteil feministischer Forderungen und Gedanken mithilfe dieser Punkte einordnen lässt.

    Die Forderung nach maximaler Freizügigkeit von jüngeren Feministinnen (slut walks etc.) betrifft (1a), die Verdammung von Konkurrenz (Kampf gegen Prostitution) und Surrogatsangeboten (Kampf gegen Pornos, sexualisierte Werbung und Computerspiele) ebenso.

    Zu (1b) gehören alle Versuche, die Kosten für Anbandelungsversuche auf männlicher Seite in die Höhe zu treiben (creep shaming, rape culture Diskurse, extrem restriktive sexual harassment policies etc.). Je höher der potentielle Fallout für einen gescheiterten Anbandelungsversuch, umso eher werden weniger selbstbewusste und weniger durchsetzungsfähige Männer abgeschreckt. Um die Selektionsarbeit für Frauen zu minimieren, sollten sich eben nur Männer mit einem besonders hohen relativen sexuellen Marktwert bei den entsprechenden Frauen bewerben. Hier werden im Grunde die Kosten für die Selektionarbeit auf die Männer abgewälzt.“

    https://geschlechterallerlei.wordpress.com/tag/sexualmarkt/

  40. Die Beteiligten haben sich an der jahrzehntelangen Umverteilung von fleißig nach faul doch beteiligt.
    Und leben in einer Villa im Toskana-Stil- wie sind die denn zu dem Geld dafür gekommen?

    Es kommt noch irgendwann eine linke Partei- aber nicht aus dem Umfeld der Altparteien. Die sind allesamt am Ende.

  41. Blimpi 10. August 2018 at 15:05
    […]
    dieses Linke Sammelbecken ist der letzte Versuch eines Komatösen Patienten,
    noch ein wenig am Leben zu bleiben..

    Die Linkspartei ist nicht komatös, das ist die Gruft, aus der der modrige Verwesungsgestank der lebenden Untoten unter den Abgehängten aus der Westlinkenszene und der völlig verkalkten SED-Altkadern steigt.

  42. Denn ausgerechnet ihre populärste Politikerin Sahra Wagenknecht schickt sich an, mit ihrer Sammlungsbewegung „Aufstehen“ die linken Puppen zum Tanzen zu bringen.

    ———————————————————————————————————————

    Bevor ich aufstehe, muss ich meist erst mal wach werden.
    Warum fängt Sahra Wagenknecht nicht erst mal damit an? Wach werden.
    Warum als wirbt Frau Wagenknecht nicht mit dem stimmigen Slogan: „DEUTSCHLAND ERWACHE“ ?

    Oder: „Nun Volk steh auf und Sturm brich los!“

    Warum nicht auf bewährte Slogans zurückgreifen. Wozu um den heißen Brei herumreden. „Aufstehen“ ist nichts als eine substanzlose Worthülse, ein Fragment.

    Wir wissen doch alle, was Frau Wagenknecht denkt und meint:

    „DEUTSCHLAND ERWACHE“

    „NUN VOLK STEH AUF UND STURM BRICH LOS“

    Auf ein Wort gebracht, geht es um nicht anderes, als um einen „VOLKSSTURM“.

    Gut, schade dass das der AfD nicht eingefallen ist, aber ihr hätte man ja eh nur Hintergedanken vorgeworfen.

    Aber was soll´s. Dann übernimmt eben nicht Frau Weidel oder Frau von Storch die Rolle der Jungfrau von Orleans, sondern Sarah Wagenknecht. Auch gut. Das Schlagwort ist jedenfalls gut gewählt: „VOLKSSTURM“, sehr griffig. Bei der Vertreibung der Mauren aus Spanien war es: „Gott will es“
    Was gab es denn noch so…..?
    Den Tod geben – den Tod nehmen, Gott mit uns, Unsere Ehre heißt Treue, Proletarier aller Länder vereinigt euch, Ein Gespenst geht um in Europa, Für Führer Volk und Vaterland, Keine Macht den Drogen, No Future, Den Sozialismus in seinem Lauf……ach, das ließe sich endlos fortsetzen.

    Aber die Modifizierung zu VOLKSSTURM, abgeleitet aus der Parole „Aufstehen“, halte ich für am geeignetsten. Sonst wird das nichts anderes, als eine Blaue Wende.

    Wird PI und die Afd eigentlich auch Anmeldelisten für Sahra Wagenknechts Volkssturm auslegen. Sicher, es handelt sich dann um eine Art Fremdenlegion, aber parteipolitisches Gezänk und Eitelkeiten sind doch dann Fehl am Platz.
    Erwachen, Aufstehen, Stürmen. Die Linke überrascht doch immer wieder.
    Naja, Zurück zu den Wurzeln eben. Die NSDAP war ja im Grunde auch eine Linke Partei.
    Wagenknecht zieht jetzt rechts an der AfD vorbei. Aber da die Erde eine Kugel ist, kommt eben jeder, der immer weiter nach Links geht, auf der Rechten Seite wieder heraus.

  43. Ich finde es total daneben von Wagenknecht und ihrem Gatten das sie jetzt vom Bienensterben ablenkt.
    Das ist ein dringendes Thema was dringend von ihrer Partei angegangen werden muß.
    Alles andere kann sie ruhigen Gewissens der Afd überlassen.

  44. W & L hängen bereits seit gut 30 Jahren an der Diätenpumpe des deutschen Steuerzahlers, und sind inzwischen ein prall gestopftes Pärchen, welches zu den beliebtesten Dampfplauderern deutscher Talkshows gehört, aber auch garnichts für den einfachen Mann getan, oder erreicht hat. Daran wird sich auch in den nächsten Jahrzehnten nichts ändern. Es geht ihnen nur um sich selbst. Sie sind zwei fette Katzen, und Katzen sind Futteroportunisten, die ohne jede Bindung sind.

  45. Die verhinderte Sahra Luxemburg versucht jetzt verzweifelt den größten Fehler der Ostlinken(PDS) wieder auszubügeln, nämlich den fatalen Zusammenschluß mit der WASG (Maoisten, Stalinisten, Khmer-Anhänger u.s.w.). Damit verloren sie vollkommen ihr Gesicht, welches nicht freundlich war, aber bis dahin hatten sie wenigstens eins. Sie wurden einfach übernommen und einverleibt und bedeutungslos. Die einzige gesamtdeutsche Partei im wahrsten Sinne des Wortes ist die AfD. Wer zu spät kommt, den bestraft der Wähler, oder so ähnlich, gell.

  46. Für den Sultan sind die EU-Bonzen verachtenswürdige willfährige Eunuchen.
    Trump ist da ein anderes Kalliber.
    Ich will einen Präsidenten wie Trump, der die Interessen seines Landes und seiner Bürger vertritt.


    Wirtschaftsstreit : Trump ordnet Verdoppelung der Zölle gegen die Türkei an
    Die Währungskrise in der Türkei spitzt sich zu. Sogar der mächtige Staatspräsident Erdogan könnte darüber stürzen, sagt ein führender deutscher Ökonom gegenüber FAZ.NET.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/trump-ordnet-verdoppelung-der-zoelle-gegen-die-tuerkei-an-15731775.html

  47. Schon ist zu lesen, dass dem Thema „Zuwanderung“ in dem in Vorbereitung befindlichen Aufruf von „Aufstehen“ weniger Raum zugestanden werden soll. Wagenknecht findet plötzlich, dieses Thema sei viel zu stark ins Zentrum der Politik gerückt.

    – – – – –

    Wenn das so ist, ist Wagenknecht Merkel 2.0!

  48. alexandros 10. August 2018 at 15:17
    Hoffentlich fliegt der Türkei das Götzenvertrauen um die Ohren

    Da bin ich hin- und hergerissen, denn platzt dort die Blase, stehen schon am nächsten Tag ein paar Millionen Türken, Kurden und „Flüchtlinge™“ in Deutschland auf der Matte.

  49. Haremhab 10. August 2018 at 14:44
    „Zwei Staatsgebiete: NRW für Moslems und Mitteldeutschland für die Leistungsträger.“

    Wie Palästina 1948. Die West-Bank mohammedanisch befreit und die Rest-Bank christlich-abendländisch besetzt. Die West Bank versorgt von UNWRA (United Nations Relief and Works Agency for Muslim Refugees on the West Bank of the Rhine) mit Energie und Wassenlieferungen aus dem Landesteil unter vorläufiger deutscher Verwaltung. Ein mutlikultureller Bundesstaat „Merkelsdeutschland“ ausgerufen von Aiman Mayzek und befriedet von einer Division muslimisch-pädophilen, nord-sudanesischen Friedenstruppen: die Legion „Grossayatollah Khomeini“.

  50. .
    Die han
    wohl zuviel
    Herman van Veen
    gehört. Und bevor man
    aufsteht, muß man aufwachen
    und erst mal süße, linke
    Träume abschütteln,
    sonst wird’s nix
    mit der tollen
    Bewegung.

  51. OT
    Ein sehr guter Artikel zur Entwicklung in den USA.
    Ein amerikanischer Alptraum (1) – Grundlagen
    Und vielleicht ist die ganze linke Multi-Kulti-Bewegung bei uns auch nur ein Ableger der Entwicklung in den USA. Wie ja sonst auch fast alles bei uns nur Ableger von Entwicklungen in den USA sind. Wir sind praktisch die armen Cousins der Amerikaner, die zeitverzögert deren Ideen auftragen müssen.

  52. Bislang wurde die AfD noch nicht wirklich von den etablierten Parteien zur Entscheidung herausgefordert, ob sie sich zu einer patriotisch-sozialen Partei entwickeln oder ob es mehr in die Richtung rechtsliberal-konservativ gehen wird

    Ich bin nicht links. Ich bin rechts. Ich will keine linken Linken und auch keine rechten Linken. Ich will rechte Rechte.

  53. Freya- 10. August 2018 at 15:03

    Polizei zerschlägt Drogenszene in Heilbronner Innenstadt
    ———————–
    Lachplatte, oder politisch korrekt – Nebelkerze. Dieses Shithole hat bereits auf allen Ebenen verloren.

  54. „Die Grünen sind jederzeit bereit, in den weit geöffneten Schoß der Merkel-CDU ..“

    > Netto ruft Bioeier zurück
    > Deren Verzehr könne Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen.
    > …vom Lieferanten Bio-Eierhof Papenburg in Bayern verkauft worden.

    Haben Bioeier bay der Bayern-Wahl eine Chance ?

  55. Teufelskreis 10. August 2018 at 14:41
    Wagenknecht/Lafontaine können nicht mehr viel bewegen ihre Zeit ist abgelaufen und ihre Argumente sind Wiederholungen der Wiederholungen. Ich sehe da keine Zukunft.

    Um ein Kartenhaus zum Einsturz zu bringen reicht es allemal. Das wäre ein Meilenstein Richtung besserer Zeiten.

  56. Freya- 10. August 2018 at 15:03

    Polizei zerschlägt Drogenszene in Heilbronner Innenstadt

    Das ist übrigens exakt die Szene, wo Michelle Kiesewetter erschossen wurde.

  57. @ Freya- 10. August 2018 at 15:03
    „Polizei zerschlägt Drogenszene in Heilbronner Innenstadt“

    im sinne der darstellenden kuenste richtig festgestellt:
    man kann eine szene zerschlagen, aber die akteure koennen sich neu formieren.
    ergo: man muss die akteure zerschlagen, dann gibts auch keine szene.
    und das buehnenbild bleibt intakt, sauber, sehenswert fuer den zuschauer.

  58. Solange die Wagenknecht mit diesem Verlieren von Lafontaine zusammen ist wird das nie was werden.
    Lafontaine ist ein Weichei und hat in der Politik oder auch sonst wo nichts verloren.
    Wenn bei dem einer falsch hustet gründet er eine neue Partei.
    Der hat sie doch nicht mehr alle!

    Generell ist es mir natürlich egal ob noch eine Partei dazu kommt, dass sie im Falle einer Neugründung der AfD Stimmen abnehmen glaube ich aber nicht, eher wird es so sein das diejenigen die jetzt noch bei der Linken sind und eher zu Wagenknecht tendieren dann zur AfD wechseln.
    Bei der AfD muss auch endlich mal ein Programm platziert werden wo es nicht nur um MigFlü‘s geht. Die Rentner haben ein sehr großes Potential, denen muss man endlich begreiflich machen das es ihnen unter der AfD besser geht als jetzt.
    Auch muss endlich der Gesundheitsbranche (das ist immerhin die größte Branche der Arbeitnehmer in BRD) verlässliche und echte Hilfe zukommen.
    Da dort ein unfähiger schwuler Spahn hockt der sich den ganzen Tag lieber die Eier kraulen lässt als irgendwas zu verändern gibt einem doch viele Möglichkeiten.

    Also los AfD, zeigt es ihnen!

  59. Was hier vorbereitet wird, ist nichts anderes als der Zusammenschluss aller Linksfaschisten zu einer Neuauflage der SED, diesmal mit ökologischem Kragenbesatz, aber wie die SED durch und durch menschenverachtend, totalitär und faschistisch!

  60. Der fehlende Wirtschaftsverstand, den die „Welt“ der neuen „Sammelbewegung“ ganz richtig attestiert, kann dort angesichts des kommunistischen Betriebssystems im Kopf Wagenknechts auch unmöglich Fuß fassen. Spricht der Wirtschaftsverstand von „Marktchancen“, verstünde sie „Regulierung“, bei „Freiheit“, dächte sie an „Kontrolle“, und wenn von „Wohlstand“ die Rede ist, träumt Wagenknecht von „Umverteilung“.
    https://www.achgut.com/artikel/aufstehen_mit_sahra

    Das ist richtig – und schön gesagt
    Insofern, @ Blue02 10. August 2018 at 14:45, ist Ihr Satz sehr kühn:
    „Ich vermute, Frau Wagenknecht wäre ohne die Liaison zu Herrn Lafontaine längst bei der AfD … “

    Ganz abgesehen davon, daß die AfD sie sowieso nie und nimmer aufnehmen würde. Was für ein abenteuerlicher Gedanke!

  61. Aufstehen? Die Linke ist doch schon mal: „Auferstanden aus Ruinen“ – haben die je wahr genommen was daraus wurde?

  62. @F 40 Landes 10. August 2018 at 15:27
    Das ist ja das Grundproblem aller die eine „Alternative zur AfD“ sein wollen:
    Sie sehen den riesengroßen rosa Elefanten im Land, den jeder sieht, den aber nur die AfD anspricht.
    Sie sagen: Wir sprechen es auch an, aber wir sind keine so bösen Rechtspopulisten wie die.
    Aber der linke Mainstream schreit ihnen ins Gesicht zurück: Wenn ihr es ansprecht, seit Ihr es doch!
    Daran werden die alle scheitern.
    Letzten Endes müssen sie sich entscheiden: Wenn sie nicht die strengen Regeln des linken Mainstreams einhalten, gehören sie zu den bösen Rechtspopulisten.
    Die meisten geben sich dann ganz zerknirscht, damit sie wieder in den Schoß des linken Mainstream aufgenommen werden.

  63. Verdammt!
    Insofern, @ Blue02 10. August 2018 at 14:45, ist Ihr Satz eher sehr kühn:
    „Ich vermute, Frau Wagenknecht wäre ohne die Liaison zu Herrn Lafontaine längst bei der AfD … “

    Ganz abgesehen davon, daß die AfD sie sowieso nie und nimmer aufnehmen würde. Was für ein abenteuerlicher Gedanke!

  64. Es ist doch so,daß sich die politisch links/rechts eingestellten Altparteien zersetzt haben!

    Die ehemals konservative CSU wurde nun von der AfD-der Alternative für Deutschland erfolgreich abgelöst in diesem Zweig!

    Die Linke ist nicht mehr das was sie einst war…heutzutage biedert sie sich nur noch Grüne&SPD an,sodass man ruhig alle 3 Altparteien in einen Topf schmeißen könnte,es käme dasselbe raus!

    Der Rest der Altparteien ist und bleibt ein Einheitsbrei,egal was für leere Worthülsen abgelassen werden…

  65. Aufstehen ist der Absprung von Sarah Wagenknecht
    Hat sie sich doch lange genug als Frontfrau für die Mauerschützenpartei hergegeben.

    Das Ausscheiden von Wagenknecht hätte fatale Folgen für die Linke, denn die Linke hat sonst kaum vorzeigbares Fernsehshow-taugliches Volk. Kipping ist im Auftritt betoniert links und schnippisch weibisch.

    Also wird ein Absprung nur von der Mauerschützenpartei die Stimmen aufzehren.

    Gross reissen werden Oskar und Sarah mit dieser Beweugung nicht viel. Aber die AFD könnte etwas Stimmen verlieren, wenn sie nicht aufpassen. Oskar war schon immer ein Spalter.

  66. Ogottogott NOCH ne Linkspartei. Wird so ne Art Resterampe für Linksversprengte a la Piraten sein. Bud Spencer sagt „Das war wohl nix“.

  67. Wagenknecht findet plötzlich, dieses Thema sei viel zu stark ins Zentrum der Politik gerückt.

    Nicht nur das, Herr Hübner, es schließt sich auch noch übles Gesülze dieses Kalibers an:

    Das Problem der illegalen Zuwanderung müsse vor allem dadurch gelöst werden, dass Waffenexporte und unfaire Handelsabkommen beendet werden.

    Und weiter: „Beim Thema offene Grenzen weicht sie aus.“

    „So wird das nichts“, genau:
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/aufstehen-fuer-sarah-so-wird-das-nichts/

  68. Tja, Sozialismus = Interpretationsprobleme.

    Es gibt für Linke immer unverhandelbare Gründe, sich nach zahllosen Intrigen und handfesten Streitereien aufzuspalten – die anderen Linken haben schließlich „keine Ahnung“. Ein ganz alter Zopf.

    Lafos und Wagenknechts Aktion ist also ein Warnsignal: es geht um Personal-Rochaden, Egoismen und Dogmen, die mit Gnadenlosigkeit verfolgt und erzwungen werden sollen. Die andere Seite hält stramm dagegen, zahlt mit gleicher Münze zurück. Auch ein ganz alter Hut.

    Fazit seit 150 Jahren: die eigentlichen Interessen der Bevölkerung können so nur unter die Räder kommen.

    Der AfD mögen weitere giftige Spaltpilze erspart bleiben. Für Deutschland.

  69. Ich finde Frau Wagenknecht hat schöne, lange und (an)sehenswerte Beine.
    ______duckundwech—–

  70. @Herrn Hübner
    Imgrunde eine Spaltung der Linken. Denn, Wagenknecht und Kipping…wie Feuer und Wasser. Riexinger ist der ideologische Wurmfortsatz der Kipping. Sowieso.
    Wagenknecht versucht durchbringe „Realo“-Linksideologie Wähler von der AfD zurückzugewinnen. Und ja, für die AfD nicht ganz ungefährlich. Denn auch hier läuft intern nicht alles geradeaus, was geradeaus laufen müsste.
    Ein-Themen-Partei haben es schwer. Momentan jedenfalls (noch) wird sie als solche wahrgenommen. Um sie multipler zu machen muss die Partei sich auf einen sozialpolitischen Konsens festlegen, der vielen in der Partei wahrscheinlich nicht gefallen dürfte. Aber das nächstes Wahlergebnis wird davon abhängigen, wie attraktiv sie Sozialpolitik, über Infrastrukturpolitik bis Bildungspolitik die Partei Orientierung für ein breites Spektrum der Wähler werfen wird. Wagenknecht versucht über die Neuordnung der Linken die momentane Schwäche einer Ein-Thema-AfD auszunutzen.

  71. Tim K. gründet ja auch eine Sammlungsbewegung. „Für die Eigenen“. http://timk-blog.com/fuer-die-eigenen-8/ Das könnte so eine Art Gegenmodell zu „Aufstehen“ werden, auch wenn der fehlende Promibonus (im Vergleich zu Sahra W.) verhindern wird, daß das Ganze schnell groß wird. Sein Engagement ist natürlich positiv, stellt aber auch eine Zersplitterung des Widerstands dar. Wäre eine Konzentration auf ein Projekt, z.B. auf „Einprozent“ nicht sinnvoller und schlagkräftiger ?

  72. Gut geschrieben, Herr Hübner!

    Ich mag die Wagenknecht recht gern, nur ihre Partei nicht. Auch ihre Bücher finde ich lesenswert.

    Was diese Bewegung betrifft, so wird man abwarten müssen wie sie sich entwickelt.
    Dass aber die Linken sich nun gegenseitig die Fresse polieren, wie in den Kommentaren zu lesen, denke ich nicht.

    Wagenknecht kann aber auf keinen Fall die Invasion ausblenden, dies wäre fatal.

    Wenn die AfD Hartz IV und all die Sanktionen aber nicht abschafft, so werden wieder mehr zu den Pädos (Grüne) und Sozialromantikern abwandern.

    Die AfD muss hier, so meine ich, klar Stellung beziehen.

  73. @ Biloxi 10. August 2018 at 15:40
    „Ganz abgesehen davon, daß die AfD sie sowieso nie und nimmer aufnehmen würde.“

    in der afd, so wie ich sie in hh/sh seit gruendung persoenlich kenne,
    gibt es in zweiter reihe durchaus eine nennenswerte zahl einflussreich-gebildeter,
    banken-kapitalismuskritischer, marktwirtschaftskritischer, generell systemkritischer personen
    vom schlage einer sarah w., die aufgrund ihrer taetigkeiten zeitlich stark gebunden sind.

    die afd ist an basis bis kreisebene eine im besten meinungsdemokratischen sinne
    vielschichtige, kreative und daher bisweilen unruhige bewegung mit parteistatus.
    originaer altlinke positionen sind nicht selten, erst recht in mitteldeutschland.

  74. DieStaatsmacht 10. August 2018 at 15:45
    1. Aufstehen ist der Absprung von Sarah Wagenknecht.
    2. Kipping ist im Auftritt betoniert links und schnippisch weibisch.

    1. Aller Anschein nach möchte sie aus der Linke weg gesäubert werden.
    2. Stimmt es das Bernd Riexinger die Zahnprotese von entweder Erich Honnecker oder Walter Ulbricht nicht nur geerbt hat, sondern auch noch benutzt?

  75. Sahra soll in AfD! Und wenn sie Patriotin ist ,wird es so kommen.
    Sie ist klug, kann gut reden. Waere ein Bereicherung .
    Sahra, vergiss dieses Kommunistenbloedsinn!Das ist unrealisierbar beim Menschen, hat Erfolg nur beim Ameisen und Bienen. Kapitalismus braucht Zuegel- ausser Frage, aber das waere dann auch genug.

  76. Biloxi 10. August 2018 at 15:53

    Es schließt sich auch noch übles Gesülze dieses Kalibers an: „Das Problem der illegalen Zuwanderung müsse vor allem dadurch gelöst werden, dass Waffenexporte und unfaire Handelsabkommen beendet werden.“

    Genau. Wagenknecht sülzt den üblichen kommunistischen Phrasen-Sermon runter, der schon von ihresgleichen bis 1989 zum Erbrechen runtergesülzt wurde, ohne daß sich je ein kommunistischer Staat in praxi auch nur die Bohne darum gekümmert hätte. Noch nicht mal unter „Brudervölkern“. Sozialistenfranzi und Befreiungstheologe alias „Papst“ könnte nicht besser schmalzen.

  77. Tja, da hat die gute Sara wohl nicht nur das Make-up zu dick aufgetragen und ihr Oskar sprengt die nächste Partei. Mir soll’s recht sein. Ähm‘ Bewegung, alles ist in Bewegung, ha,ha,ha.

  78. „…nämlich das Migrationsproblem, überwinden will, erst recht. Denn nur wenn das gelingen sollte, wird die Bewegung von Wagenknecht/Lafontaine nach einer künftigen Parteiengründung…“

    Ist das so?

    Nach meiner Warnehmung lässt sich der deutsche Wähler mit jedem Tag MEHR von den falschen Parolen der MSM + den Nebelkerzenwerfen der „Volksparteien“ einlullen… soll bedeuten: ich habe das Gefühl als wenn die AfD mit jedem Tag verliert an dem den Deutschen nicht klar wird/ist das täglich immer noch knapp 1.000 Illegale ins Land strömen…

  79. Das allererste und dringendst zu loesender Aufgabe fuer Deutschland ist die Invasion zu stoppen. Und zurueckzufueren.
    Dann kommt alles Andere. Egal wie heissen wird die Partei die diese Aufgabe sieht und angeht.

  80. LEUKOZYT 10. August 2018 at 16:08

    Deshalb zieht die AfD ja auch so viele (Wechsel)Wähler aus dem Linken Spektrum (= ex SPD, SED, Grüne) an, was Staatsflunk-Wahlanalüsten regelmäßig die Socken auszieht. Dennoch ist sie eine Bürgerliche Partei. Und was bei „bürgerlich“ – was in der DDR/Kommunismus ein Kampfbegriff war/ist immer vergessen wird: Bürger/“Bürgerliche“ kümmern sich um das Gemeinwohl. Und damit um den Sozialstaat und Soziales. Ihnen, den „Bürgerlichen“, ist aber klar, daß das erst mal erwirtschaftet werden muß. Und nicht per Gießkanne aus dem Nichts kommt. Und nicht ein ominöser „Staat“ als Ansammlung von Parteifunktionären das Geld je nach Ideologie von Bäumen pflückt oder aus der Förde fischt.

    Gruß an Kiel! :))

    https://www.youtube.com/watch?v=PoQoa1QHFeI

  81. Biloxi 10. August 2018 at 15:40

    … angesichts des kommunistischen Betriebssystems im Kopf Wagenknechts auch unmöglich Fuß fassen. … und wenn von „Wohlstand“ die Rede ist, träumt Wagenknecht von „Umverteilung“.
    https://www.achgut.com/artikel/aufstehen_mit_sahra
    ….
    Insofern, @ Blue02 10. August 2018 at 14:45, ist Ihr Satz sehr kühn:
    „Ich vermute, Frau Wagenknecht wäre ohne die Liaison zu Herrn Lafontaine längst bei der AfD … “
    Ganz abgesehen davon, daß die AfD sie sowieso nie und nimmer aufnehmen würde. Was für ein abenteuerlicher Gedanke!
    +++++++++++++++++++++++++++
    Abenteuerlich, durchaus. Immerhin nicht ganz auszuschließen, da Frau Wagenknecht wenigstens geistige Weiterentwicklung dokumentierte, und zwar mit diesem Buch:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Freiheit_statt_Kapitalismus#Rezeption

    Ich halte es durchaus für bemerkenswert, wenn eine gelernte Linksradikale überhaupt geistig fähig ist, sich mit Prinzipien der Marktwirtschaft, in diesem Falle einer solchen, die staatlicherseits Rahmenbedingungen erfährt, auseinandersetzt. Für Leute, die sonst nur Hegel, Marx, Lenin und Mao in der Birne haben, ist das immerhin erwähnenswert.

    Wagenknecht beleuchtete vieles damals von der Nachfragerseite, was Ludwig Erhard standortgemäß eher aus Anbietersicht gesehen haben mag. Die Grundprinzipien einer marktorientierten Wirtschaft mit staatlichen Grenzsetzungen (vor allem Kartellkontrolle) als historischer deutscher Sonderweg des Liberalismus bleiben die gleichen. (Ja, ich weiß, der Weg wurde nur in sehr geringen Teilen umgesetzt. Dies lag aber nicht in L. Erhards Verantwortungsbereich, sondern war v.a. dem Druck der Ami-Regierung (Johnson/McNamara) geschuldet, Nachkriegsdeutschland hätte sich an den Kosten des Vietnamkriegs zu beteiligen. Wie bekannt, ging das Ganze innenpolitisch zugunsten Adenauers aus).

  82. OT aber wichtig – ich möchte Werbung für die Biker für Deutschland machen.Vielleicht finden sich ja hier im Forum Biker und Motorradinteressierte,
    Diese Gruppe braucht mehr Unterstützung, sie wächst zwar langsam aber sie Wächst.Die Biker haben auch die Schnauze voll von den Zuständen hier in Deutschland und gehen in unregelmässigen Abständen auf Protestfahrten und Mahnwachen (Kandeln zBsp).Die nächste Protestfahrt ist in Köln am 18.08 um 13.00Uhr, ich kann leider nicht daran Teilnehmen da ich im Urlaub bin. Evt gibt es hier Unterstützung von hier von Leuten die im Kölner Raum wohnen?
    Das Beste daran ist:keine Antifa weit und breit – bei Biker trauen die sich nicht ran, die wissen sich zu wehren.https://www.facebook.com/2001685173409640/photos/gm.1778326009142864/2120865981491558/?type=3

  83. alexandros 10. August 2018 at 15:58

    Die Stimme der BRDDR (vormals Deutsche Welle) zu ihrer überlasteten Zensur:
    „Die Betreuung der Leserkommentare habe viel Zeit in Anspruch genommen und „das Nervenkostüm der hierfür verantwortlichen Redakteurinnen und Redakteure erheblich strapaziert“, begründete die frühere Chefredakteurin der taz die Entscheidung.“

    Heute Eintrag in mein Wörterbuch KPD-Deutsch/Niederländisch:
    Betreuung Leserkommentare = censuur.

    Die taz, die Kaderschmiede für eine weltweite, ausgewogene Berichterstattung aus Merkeldeutschland.

  84. @ Tritt-Ihn

    AfD „patriotisch soziale Partei“ ?
    ____________________________
    Ist sie schon !

    Alice Weidel fordert Einkommen unter 2.000 Euro
    nicht mehr zu besteuern.
    https://www.berliner-zeitung.de/politik/afd-vorstand-alice-weidel–einkommen-unter-2000-euro-sollten-steuerfrei-sein-30550856#
    ________________________
    Konkret würde das so aussehen:

    Ein Lediger Junggeselle mit 2.000 € brutto zahlt an Abgaben:
    185,58 Lohnsteuer
    10,20 Soli
    ____________
    186,00 Rentenversicherung
    164.00 Krankenversicherung
    30,50 Pflegeversicherung
    30,00 Arbeitslosenversicherung.

    Bei dem AfD-Modell hätte er monatlich 195.78 mehr in der Tasche.

    Wieso das denn. Er liegt nach dem AfD-Modell doch genau über der Bemessungsgrenze oder übersehe ich etwas?
    „lediger Junggeselle“ ist übrigens eine Tautologie.

  85. Sahra Wagenknecht ist ein vaterloses Kind, bis heute, das auf Grund Verwahrlosung noch nie eine Identität hatte und diese in der unseeligen Rosa Luxemburg zu finden geglaubt hat. Sie spielt eine gut bezahlte Rolle, freiwillig, das ist ihr Strohhalm. Nun hat sie einen Vater, der Stalin klasse findet… es ist nur noch grotesk, was sich hier tummelt und ‚behauptet‘.
    Damals…- diese traurige und kraftlose Figur von Papenberg- all diese anderen wohlstandsverblödeten Männchen- es kamen gewaltbereite Psychopathen daher und drohten, und eins zwei fix war das Land im Eimer. Genau diese Situation haben wir jetzt. Sogar der Mittelstand, der weniger volksblöd sein müßte, denkt nur an seine Kredite, das nächstgrößere Auto und aboniert immer noch SPD-Medien, und hält die AfD für die neue NSDAP.
    Wir sind Affen. Wer das immer noch nicht wahrhaben will, der halte seinen Kopf in den Weltenwind und genieße den Schwachsinn.
    Jeder kluge Mensch mag seine Schlüsse ziehen.

  86. Schade um die Arbeiter-Stimmen, die nun vielleicht der AfD flöten gehen, wenn Links den antideutschen Habitus der Frankfurter Schule verliert.
    🙁
    Vielleicht sollten Rosa Luxemburg-Wagenknecht und ihr Oskar lieber den sozialdemokratischen Flügel der Volkspartei AfD bilden.
    ;-D
    Egal, Hauptsache die Merkel-Junta verliert ihr Haupt auf dem Richtblock der Wahlurne.

  87. Der Vosskuhle darfs, er ist ja schliesslich auf der Guten Seite…
    Herr Seitz,der den Mut hatte, eine Schweigeminute abzuhalten,ist ganz böse…
    Der eine bekommt sicher ein Verdienstkreuz,falls er noch keines hat und dem
    anderen würdens gerne ans Kreuz schlagen…
    Das ist Demokratie in Deutschland,oder eher der Bananenrepublik ,Deutschland!

  88. Die Welt hat noch NIE kommunistische / leninistische / marxistische / national- und international-sozialistische Utopien gebraucht.
    Sie haben die halbe Welt in Elend, Unterdrückung, Not und Terror gestürzt.
    Doch manche Leute lernen es wohl nie….

  89. werta43 10. August 2018 at 15:09

    Das Hauptthema wird umverteilen sein. Die Millionen Migranten lässt man unter den Tisch fallen. Legal, illegal, egal. Die Linken sind da ganz groß.

    Ihr müsst den Feminismus verstehen, dann versteht ihr Linke Positionen. Es ist das linke Trittbrett für die evolutionäre Sexual-Strategie der Frauen. Siedle Millionen testosterongesteuerter wilder Männer an, das erhöht die Partnerauswahl und setzt gleichzeitig die Einheimischen Männer unter Druck. Es begünstigt die Umverteilung weiterer Milliarden vom weißen Mann in weibliche Taschen….
    ++++++++++++++++++
    Aha. Da hat jemand was begriffen! Etwas ganz Wesentliches sogar.

  90. Aufstehen.de ??

    Naja..aufgestanden sind gewisse Oppositionelle in der damaligen DDR,die keiner Partei angehörten und mit dafür gesorgt hatten,dass die kommunistische Regierung in der DDR gestürzt wurde.

    Wagenknecht und ihre Linke sitzen doch seit Jahren im Bundestag und haben nichts geleistet..

    Und Wagenknecht und Co. sitzen immer noch im Bundestag und leisten keine wirkliche Oppositionsarbeit..

    Was soll denn das linke Bündnis bringen,wenn dort Leute das Sagen haben,die als Abgeordnete im Bundestag schon total versagen?
    Wäre aufstehen.de ein außerparlamentarisches Bündnis ohne Figuren,die bereits einer Bundestagspartei angehören,könnte man darüber diskutieren..

    Aber SO??—Viel Lärm um NICHTS!!

  91. Ich frage mich was das soll mit dieser „Bewegung“? Kopie von Islam-Sumpf Corbin, wie in England, Vorhut-Organisation wie die Jungdemokraten?Nichtwähler repolitisieren? Querfront aus Palästinaverstehern aus Linken und NPD? Links“Populismus“ à la Mélenchon in Frankreich? Bernie Sanders ???
    Wichtig für die AfD ist ihre sozialpolitische Kompetenz. Pohl hat da gute Vorschläge. Auch die CSU unter Strauss war durchaus sozial.

  92. Sahara Wagenknecht ist eine der wenigen Politikerinnen, mit der ich ins Bett gehen würde, ohne Geld dafür zu verlangen! 🙂
    Aber nur, wenn sie solange die Klappe halten würde! 😉

  93. Ich sehe die Initiative durchweg positiv. Die etablierten Parteien haben ihre Schnittmengen mit großen Wählergruppen verloren. Es sind Millionen. Eine parteiinterne Neujustierung ist kaum möglich, also der Versuch eines Neubeginns. Verlieren kann Wagenknecht nix. Ich finde sie gut, weil: sie ist sehr intelligent.

    Wenn die AfD Fleisch aus dem Fleisch vor allem der CDU ist, dann würde die „Neue Partei“ den SPDGrünLinken aus der Rippe geschnitten. Gut so, wenn die künftigen Wähler die sind, die für sich (soziale Schieflagen) und das Land (Unterwanderung) kämpfen. Ansatz gefällt mir.

  94. Babieca 10. August 2018 at 16:25

    Eines sollten wir nicht vergessen: George Soros ist kein „Linker“. Er ist allerdings auch nicht „buergerlich“. Irgendwie scheint die Welt doch komplexer zu sein, als das einfache „Rinks-Lechts“-Gegaukel suggeriert.

  95. Natürlich ist das alles dummes Zeug, das da von links. Aufstehen müssen nicht die Linken und ihre Handlanger bis runter zur CDU, aufstehen müssen die ehrlichen Bürger. Schließlich regiert uns gerade dieses links-rot-grüne Gemüse und Anleitung der Staatszerstörin Merkel mit ihrer Rest-CDU kaputt. Dagegen muss man aufstehen und nur dagegen.

  96. Wie wäre es statt „Aufstehen“ mit „Der Große Sprung“, ganz wie das große Vorbild Genosse Mao?
    Das Ergebnis wird das gleiche sein….

  97. alexandros 10. August 2018 at 16:34

    „AfD Politiker werden mit aller Härte verfolgt“

    Wenn man einen Hund unbedingt prügeln will, findet sich immer ein Stock.

    Wenn ein Parlamentsabgeordneter (US-English: LAWMAKER) für Äusserungen bei der Mandatsausübung von einer anderen Gewalt zur Rechenschaft gezogen wird, dann ist das die Vorstufe eines Staatsstreich. Das Endergebnis wäre vergleichbar mit dem Funktionieren des Reichstags in der Krolloper unter dem Vorsitz von Göring. Deshalb ist die Justizreform in Polen durchaus eine Massnahme zum Schutze der Demokratie. Die Abschaffung der Demokratie fällt in die alleinige Zuständigkeit einer verfassungsgebenden Volksvertretung. Alles andere ist ein Staatsstreich.

  98. Kipping ist im Auftritt betoniert links und schnippisch weibisch.
    Marnix 10. August 2018 at 16:09

    „Schnippisch“ – stimmt, sehr treffend!, „weibisch“, na ja, „weiblich“ ist wohl angemessener. Egal. – Apropos Kipping etc., und damit kommen wir, falls gestattet, zu einem

    OT
    „Unsere heitere Petitesse am Freitagnachmittag“ (Folge 94)

    Der geschätzte Mitforist „Dichter“ hatte seinerzeit den brillanten Schüttelreim geschaffen:

    „Weil nicht gewählt der Bisky war,
    ging er frustriert zur Whisky-Bar.“

    Das brachte mich auf diesen – wenn nicht annähernd so brillanten – kleinen Schabernack:

    Besäufnis in der Linkspartei

    Bisky trank Whisky
    Pau war blau
    Bartsch machte Knatsch
    Gysi nahm’s easy
    Lafontehn konnt‘ nicht mehr steh’n
    Der Wagenknecht war furchtbar schlecht
    Kipping was kipping off her chair
    Und alle lallten: Das machen wir nicht mehr

    Auch Dagmar Enkelmann nahm an dem Besäufnis teil. https://de.wikipedia.org/wiki/Dagmar_Enkelmann
    Zwischen ihr und Gysi spielte sich folgendes ab:

    Der Gysi faßt‘ der Enkelmann
    Dauernd ihre Schenkel an
    Bis schließlich knurrt‘ die Enkelmann:
    Das geht mir auf den Senkel, Mann!

  99. M. Klonovsky in acta diurna vom 04 . 08 . 2015 zu den Linken :

    „Diese Leute werden nicht eher Ruhe geben , bis sie das logische Resultat linker Politik erreicht haben : den Kollaps des Systems . Wie ich bereits schrieb , ist die Linke nicht der Gegner und schon gar nicht irgendeine Alternative zum Kapitalismus , sondern sein Parasit . Einer dieser dummen Parasiten , der seinen Wirt tötet . … “

    Das Thema “ Zuwanderung “ , eigentlich ein Euphemismus , verliert nicht an Brisanz, wenn man es aus dem Fokus nimmt und nach hinten rückt . Das kann die übliche linke Schalmeienmusike nicht übertönen …

  100. Die Bewegung **** Für die Eigenen**** in Gründung durch Tim Kellner hat riesiges Potential

    Die sozialistische Nordkorea Kommunistenjauche von Sahra Wagenknecht und ihrem greisen Erich Honecker für ganz Arme (Oskar Lafontaine) wird sang und klanglos untergehen.

    Allerdings hat das Merkel Regime aus (CDU/SPD/GRÜNE/LINKE) massiv Angst vor der AfD und der neuen Partei ****Für die Eigenen**** so dass der Merkel Arschritzenkriecher, der berufslose EU-Bonze Elmar Brok von der Bertelsman Arvato GmbH als Verantwortlicher für die Facebook Zensur offenbar für Angela Merkel versucht sämtliche Facebookkanäle von Tim Kellner einzufrieren.

    Seht und hört selbst, wie dreckig und verdorben Angela Merkel und ihre Vasallen agieren – die gleichen Methoden wie sie die SED/Stasi Schweine einst praktizierten kommen unter dieser stalinistischen Nachgeburt aus der Uckermark heute wieder zum Einsatz.

    https://www.youtube.com/watch?v=4fHSdpDIi4o


    CDU, SPD GRÜNE, LINKE sind eigentlich alles eine Partei, nämlich die SED 2.0!
    — die sich gegen alles pro Deutsche und Identitäre verbünden. Wir müssen diesen bunten Einheitsbrei wegbekommen.

  101. Ich mag die Talkshow-Ikone Sarah Wagenknecht irgendwie und ich rate der AfD, Sie nicht zu unterschätzen.
    In der Sozialpolitik wird Sarah die AfD rechts überholen sofern von Meuthen nichts kommt.
    Sie stösst genau in die Lücke rein wo die AfD schwächelt: Sozial-/Rentenpolitik für Deutsche und Gastarbeiter, die selbstverständlich ihre Punkte erworben haben.
    Außerdem hat Sarah den besten Politikberater Deutschlands. Die schlaue Frau hat von der Bewegung Macrons gelernt. Ist ja nicht so weit weg vom Weinberg.

  102. „Aufstehen“ mögen die Linken, zumindest die in der sozialen Hängematte, doch gar nicht (besonders in der Früh). Von daher eine ziemlichunglücklich gewählte Bezeichnung, die die eigenen Wähler verschreckt.

  103. Sahra ist leider in der falschen Partei. Dumm ist die hübsche Politikerin ja ohnehin nicht aber wie fast alle linken Denkweisen eben nicht diskutabel. Ihr Mann tut das übrige.
    Schade Sahra, du wärst mit der richtigen politischen Einstellung alleine 10% mehr für die AFD. 🙂

  104. Sammelbecken hin, Sammelbecken her.
    Deutsche Parteien machen sich mit der laufenden Islamisierung automatisch überflüssig!
    Oder glauben die Mauermörder wirklich, die Mohammedaner verschonen die?

  105. Deutschland ist Sammelbecken! Für den islamischen Abschaum weltweit! Immer weiter, wird feste nach Deutschland entsorgt!
    Islamische Parteien in Millionenstärke, werden den Restdeutschen schon zeigen wo der Diwan hängt!

  106. Istdasdennzuglauben 10. August 2018 at 18:00
    Deutschland ist Sammelbecken! Für den islamischen Abschaum weltweit!
    ————
    Hast du noch nicht erfaßt, WER uns diesen Abschaum schickt und uns übelst als RAssisten beleidigt und diffamiert, wenn wir uns wehren wollen?

  107. Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 16:55

    Babieca 10. August 2018 at 16:25

    Eines sollten wir nicht vergessen: George Soros ist kein „Linker“. Er ist allerdings auch nicht „buergerlich“. Irgendwie scheint die Welt doch komplexer zu sein, als das einfache „Rinks-Lechts“-Gegaukel suggeriert.
    ———————————————————————————————————————————
    Für Soros sind die Linken nur nützliche Idioten, weiter nichts!

  108. Pardon, eigentlich mag ich es nicht, wenn hier wegen jedes Schreibfehlers der Strang vollgemüllt wird, aber hier könnte das fehlende „auch“ grob sinnentstellend wirken, es heißt richtig natürlich ( 17.08):

    „Das brachte mich auf diesen – wenn auch nicht annähernd so brillanten – kleinen Schabernack …“

  109. Was treibt Frau Wagenknecht denn Angesichts ihres Projektes „Aufstehen“ um? Ist es die Sorge, dass nichts mehr so richtig steht?

    Ich wusste es! Oskar versagt mal wieder!

  110. Mit dem Programm „Aufstehen“ hat Frau Wagenknecht ein klassisches Eigentor geschossen. Das funktioniert doch nicht. Linke und Aufstehen? Das passiert für gewöhnlich erst, nachdem es dreizehn geschlagen hat. Moin..Moin!

  111. Von links Oben neuverordnet wollen die Linken neu Auferstehen?

    Grundsätzlich habe ich ja nix gegen Deutsche Sozial-Patrioten! Ich habe auch nichts gegen Deutsche Liberal-Patrioten oder Deutsche Links-Rechts-Patrioten oder Deutsche Staats-Patrioten oder Deutsche Kapital-Patrioten oder Deutsche XYZ Patrioten…

    Hauptsache für Deutsche und Deutschland! Hauptsache patriotische Heimatpflicht!

    Aber das für Deutsche und Deutschland und patriotischer Heimatpflicht kann ich bei dieser neuen Bewegung überhaupt noch nicht erkennen! Besonders nicht bei Ultra-Alt-Linken die nicht abschwören!

  112. Zum Wagenknecht-Projekt „Aufstehen“möchte ich doch unbedingt noch einmal zwei Dinge vorbringen.

    Erstens: Ihr Herzchen heißt Oskar.

    Zweitens: Wer sich das Foto oben zum Artikel mal genau betrachtet, wird herausfinden, was Frau Wagenknecht wirklich meint.

  113. Die Wagenknecht ist eine ausgesprochen gutaussehende und gefährlich intelligente Bolschewistin übelster Sorte.

  114. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 19:46

    „Aber das für Deutsche und Deutschland und patriotischer Heimatpflicht kann ich bei dieser neuen Bewegung überhaupt noch nicht erkennen!“

    Was sagt man in England in solchen Faellen? „Early Days!“
    Da ist noch nichts gegruendet geschweige denn trockenen Tuechern.

  115. Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 19:43

    FouL?

    Zum Wagenknecht-Programm: Ich empfehle ich in die Tiefe des Netzes zu gehen, um herauszufinden, wie diese Dame tickt. Stalinismusopfer: Wagenknecht bleibt sich treu. Würde Sahra Wagenknecht mit höheren Ambitionen und Ex-Frontfrau der Kommunistischen Plattform auch am Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus haltmachen? Um ihn wird in der Linken bis heute gestritten. Als er 2006 aufgestellt wurde, hatte Wagenknecht ihn als „Provokation für viele Sozialisten und Kommunisten“ bezeichnet.

    Stefan Cel Mare, wer foult hier? Mein Fazit: Diese (für mich nicht nachvollziehbar als gutaussehend bezeichnete) Politikerin ist hochgefährlich. Mein Weg: Ich mache mich über sie lustig!

  116. Die Wagenknecht hat sowieso nicht mehr viel zu sagen in ihrer Partei.
    Bartsch und Kipping sind die neuen Hardliner. Machen immer weniger Politik für den einfachen Arbeiter und immer mehr für die alleinstehenden, sozial engagierten, unzufriedenen, Deutsch-hassenden Quoten-Pädagogin.
    Wo Wagenknecht wenigstens versucht die Arbeiter zurückzugewinnen, da ist Kipping und Bartsch schon längst auf dem Weg ins sozialistische Paradies.

  117. Den Linken ist jedes populistische Mittel der Zersetzung des politischen Gegners recht und Lafontaine war immer ein Bauernfänger, wie Marx,Engels,Lenin und dem Rest der menschenhassenden Brut. Nachdem sie Euch verführt haben, werden sie nur leider nichts umsetzen. Sie werden aber bald einen neuen Klassenfeind finden, der nur noch eliminiert werden muss. Im Zweifel dich, denn ab ihrer Ideologie kann es ja per Axiom nicht liegen.

  118. Hatte Frauke Petry nicht auch vor, aus ihrer „Sammlungsbewegung“ die „Blaue Partei“ zu machen?

    Dürfte als Projekt schon abgeschrieben sein, weil Petry politisch tot ist.

  119. DFens 10. August 2018 at 20:21

    „Stefan Cel Mare, wer foult hier? Mein Fazit: Diese (für mich nicht nachvollziehbar als gutaussehend bezeichnete) Politikerin ist hochgefährlich. Mein Weg: Ich mache mich über sie lustig!“

    Nein. Du machst dich ueber Oskar lustig, der angeblich im Alter keinen mehr hochbekommt. Selbst wenn – frueher oder spaeter geht es uns genauso. Von daher: Foul!

  120. spencer 10. August 2018 at 21:05

    „Frauke Petry“

    Wer soll das sein? Muss man die kennen?

  121. #spencer 10. August 2018 at 21:05

    Frauen werden halt ungerne unverschuldet Schwanger trotz praktizierten unkontrollierten Sex! Entweder dann die Kinder morden oder nen anderen dafür bezahlen lassen, ist da nicht ungewöhnlich in deren Gedankenwelt! Hauptsache das kleine eigene unschuldige Gender-Mädchen-Trauma aufrecht erhalten und mit den Augen kullern…

    Da fallen dann selbst gestandene PI-Männer auf ne Wagenknecht-Tussi rein…

  122. # francomacorisano 10. August 2018 at 21:21

    Unter Linken wird sich genau so gezofft, wie unter phösen Räschden…!

    Glaub mir. Nach echten Zoff mit Rechten kannst du unbekümmert danach noch gemeinsam mit denen ein Bier trinken! Bei Linken musst du froh sein, unverletzt die Bude verlassen zu können… Beides so erlebt!

  123. Ich bleibe lieber Liegen und wähle AfD .,, da können noch so viele Aufstehen wie Sie wollen … ist ohnehin nur linkes bläh,bläh und das Rad wird wieder mal neu erfunden … nein , ich brauche keinen Linken Mist mehr ! Das sind die, die schon seit 150 Jahren für die Arbeiter kämpfen und heute , diese Leute weniger Rente bekommen , als ein Minderjähriger Flüchtling ! Wer möchte noch mehr davon ? Linke Idioten !

  124. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 21:01

    „Vereinigung Deutschlands“

    Der reale Grund der Vereinigung Deutschlands war der sensationelle Wahlsieg der CDU bei den Wahlen in der DDR. Kohl sah von heute auf morgen die Chance, sich bei den anstehenden Bundestagswahlen doch noch gegen den im Westen klar in Fuehrung liegenden Lafontaine durchzusetzen. Einzige Voraussetzung: die Wiedervereinigung mit allen Mitteln und notfalls beliebig vielen Zugestaendnissen so schnell wie moeglich durchzupeitschen. Unter den Folgen litten wir Jahrzehnte.

    Auch ein Versagen der Parlamente und des Verfassungsgerichts. Das naechste Mal gibt’s dann eine Wiedervereinigung mit der Tuerkei, um eine AfD-Mehrheit zu verhindern…

  125. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 21:21

    „Da fallen dann selbst gestandene PI-Männer auf ne Wagenknecht-Tussi rein…“

    Jo, und Melania war wahrscheinlich Putins Agentin in Slowenien, die gezielt auf Donald Trump angesetzt wurde…

    Mann, Mann, Mann…

  126. #Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 21:27

    Sie denken ernsthaft, ohne Vereinigung wäre alles besser gelaufen? Lafontaine wäre also besser gewesen? Und wir hätten keine Islamisierung? Bzw. wären dann besser dagegen? Alle Probleme wären dann zumindest geringer oder nicht vorhanden?

    Nicht ernsthaft! Oder?

  127. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 21:39

    Es gibt in den USA durchaus Leute, die so argumentieren. Eben, weil „Mann“ offenbar ja immer auf alles springt, was weiblich (und ggf. noch halbwegs gut aussehend) daherkommt. Was dem einen sein Trump, ist dem anderen sein PI-Kommentator.

    Wobei ich mich dann schon frage…

  128. #Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 21:27
    Oder warum auch Frankreich, Italien, Österreich, Niederlande etc. etc. gleiche Probleme? Auch ohne interne Vereinigung?
    Oder sind wir daran auch wieder Schuld? Alleine durch unsere Vereinigung?

    Und sagen Sie jetzt nicht, irgendeiner von denen hätte bzgl. EU nie nee sagen können…

  129. # Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 21:27

    Der reale Grund der Vereinigung Deutschlands war…

    war nur der Wille der Deutschen!!!

    Alle Deutsche wollten real eine Vereinigung! Egal ob Links oder Rechts! So haben wir damals auch gemeinsam gefeiert! Einig und Frei!

    Der schlichte und einfache Wille des Deutschen Volkes wurde nur vergewaltigt von allen damaligen Politik-Schauspielern, egal welcher Partei!

    Vergewaltigt bis zum heutigen Tag und täglich offensichtlicher!

  130. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 21:44

    Ernsthaft, mit dem Vorbild der – in dieser Form niemals stattgefundenen – „Wiedervereinigung“ Finnlands und Estlands. Esten SIND Finnen. Estnisch und Finnisch unterscheiden sich als Sprachen nur dadurch, dass die Finnen in der Nachkriegszeit etliche Lehnworte aus Fremdsprachen (Englisch und Deutsch!) integriert haben. Bei den Esten ist das logischerweise nicht der Fall.

    Heute geht es Finnland besser als Westdeutschland, Estland besser als Ostdeutschland (die Pro-Kopf-Staatsverschuldung lag in Estland vor wenigen Jahren bei ca. 500 Euro – eine einmalig zu erhebende Sonderabgabe und sie waere komplett perdu). Kein Soli, keine Massenmigration, kein Verlust der eigenen Identitaet oder des Nationalstolzes.

    Finnland und Estland haben damals alles richtig gemacht.
    Hat aber hier damals niemand hoeren wollen.

  131. Für mich nichts anderes als pseudo-politische Beschäftigungstherapie, ersonnen von chronisch unterbeschäftigten, frustrierten Volkspädagogen, die ihren Ladenhüter „Sozialismus“ (zum wievielten Male eigentlich ?) wie sauer Bier dem Volk als das Ei des Kolumbus andrehen wollen.

    Wer auf diese Fliegenfänger und Gaukler hereinfällt, auf solchen ROTEN Kreisverkehre, ist selbst dran dumm…

  132. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 22:03

    „Alle Deutsche wollten real eine Vereinigung!“

    Nicht ums Verrecken so schnell wie moeglich und um jeden Preis. Das wollten nur die Kohl-hoerigen Medien. Luegenpresse war auch damals schon Luegenpresse.

  133. Karlmeidrobbe 10. August 2018 at 22:05

    „Roter Kreisverkehr“
    —————————————————–
    Sehr hübsch und treffend ist diese Formulierung. Danke!

  134. Karlmeidrobbe 10. August 2018 at 22:05

    Die Idee, dass man politische Position auf einer eindimensionalen Strecke mit zwei Prellboecken am Ende, die mit „rechts“ und „links“ beschrieben sind, abtragen kann, hat man euch solange in den Schaedel gebimst, bis eigenes Nachdenken nicht mehr moeglich war. Vor noch nicht einmal 200 Jahren war diese Denkweise noch voellig unbekannt.

  135. # Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 22:11

    Ich war damals noch aktives SPD-Mitglied und Oskar-Fan, so wie eigentlich alle offiziell bei SPD Köln Nord (da kommt auch der „Skandal-Börschel“ her)! Alle waren wir, selbst als linker der Linksten innerhalb der SPD verschrien, obwohl wir die rechtestesten der Linkesten waren, für die Vereinigung so schnell als möglich! Egal wie, natürlich nicht ganz egal, aber egal. Feiern nicht, aber blos machen! Da waren selbst wir linkesten unter den rechten Linken oder linken Rechten uns einig und froh dem Dicken für alles unvermeidlich folgende Falsche später die Schuld zu geben…

    Die Alternative damals mag heute verlockender sein, aber wirlich besser war sie auch schon damals nicht!

    Kohl hat mit der bedingungslosen Tatsache der Einigung erstmal alles richtig gemacht!

    Die Tatsache ist unumkehrbar, das Bedingungslose jedoch verhandelbar!

    Nur darauf kommt es immer an!

  136. Eine komische Sache, laut Webseite sind die Verantwortlichen weder Wagenknecht, noch Lafo, sondern ein Anwalt und ein Dramaturg. *klingeling*

    Wie diese Bewegung, die ja keine Partei nicht sein bzw. werden soll, funktioniert, ist mir auch ein Rätsel.
    Als Nichtpartei kommt die nicht in den Bundestag, man kann also keine Politik machen.

    Was aber geht, ist, als U-Boothafen die anderen Linksparteien zu unterwandern und die U-Boote in Parlamentsabstimmungen nicht im Sinne der Wirtspartei, sondern im Sinne „Der Bewegung“ abstimmen zu lassen und Linksmehrheiten zu generieren, so eine Art links-linke Querfront.

    Dass sich Sarah und Lafo damit keine Freunde machen, ist auch klar und ich schätze mal, daher kommt auch die Skepsis bei den restlichen Linksparteien, die von der Lafo-Wagenknecht-Bewegung *nein, jetzt bitte kein Kopfkino* alles andere als begeistert sind.
    Die taz ätzt, Alpha-Kevin Kühnert kotzt, Koks-Wecker winkt dankend ab,

    Aber wer weiss?
    Vielleicht ist ja auch bloss der Hummer teurer geworden.

  137. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 22:16

    „Und auf dem Mars findet auch keine Islamisierung statt! Oder wie oder was?“

    Bislang noch nicht, allerdings hatten die Vereingten Arabischen Emirate vor 1-2 Jahren eine Marsexpedition angekuendigt, um „den Mars der Welt zu schenken“. Also der Umma. Man muss aber erstmal sehen, was daraus wird.

    In Tallinn gibt es allerdings auch keine Islamisierung. Dafuer sorgt schon Pegida Tallinn.

  138. # Stefan Cel Mare

    Nord-Korea und Süd-Korea werden auch nur eins, wenn eins kapituliert und das andere nicht ständig den Koma-Staat wiederbelebt! Einfach wird es nicht danach. Im Gegenteil! Je länger Nord-Korea aber selbst wie und in welcher Scheinwelt am Leben erhalten wird, desto schwieriger wird eine Vereinigung!

    Wir Deutschen haben bzgl. Vereinigung mehr Glück als Verstand gehabt!

    Dessen muss man sich erstmal klar werden! Dafür konnte kein Politiker etwas!

  139. nicht die mama 10. August 2018 at 22:34

    „Die taz ätzt, Alpha-Kevin Kühnert kotzt, Koks-Wecker winkt dankend ab,“

    Das ist gut und nicht schlecht. Sarah Rambatz wird vermutlich auch nicht mitmachen wollen – gut so.

    “ Vielleicht ist ja auch bloss der Hummer teurer geworden.“

    Nur kein Sozialneid. Aber Hummer ist aus irgendwelchen Gruenden ohnehin eine Sache der Frauen. Meine Ex stand auch auf das Zeug. Ich habe mir dann in solchen Faellen demonstrativ eine Pizza bestellt.

  140. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 22:33

    Ich fand die Alternative (das Finnland-Estland-Modell) damals bereits logischer, besser und ueberzeugender. Und das keineswegs, weil ich etwas gegen die „Ossis“ gehabt haette. Die Wiedervereinigung in der Kohl-Form war nur etwas fuer die Konsumgueterhersteller.

  141. 1990 habe ich noch Straßenwahlkampf für Herrn Lafontaine gemacht.
    Trug ständig ein Button mit „Mein Herz schlägt links“ und unten stand „Oskar“.
    Rückblickend für mich nicht mehr verständlich, aber die Zeiten waren eben damals anders
    und ich war durch mein sozialdemokratisches Umfeld sehr geprägt.
    Ich grüße heutzutage meine ehemaligen Parteifreunde freundlich, rede ein paar belanglose Worte
    mit ihnen, aber politisch bin ich mittlerweile Welten von ihnen entfernt.

  142. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 22:51

    „Es besteht also noch Hoffnung!“

    Zur Not darf die Umma den Mars behalten und wir verziehen uns ins Tau-Ceti-System. Ist eh die bessere Alternative.

  143. # Stefan Cel Mare 10. August 2018 at 22:50

    Verzeihung. Ich erkenne da wirklich überhaupt keinen annähernden Vergleichmodus, den man auch nur irgendwie wohlwollend in Bezug BRD-DDR und Finnland-Estland egal wie heranziehen kann!

  144. WahrerSozialDemokrat 10. August 2018 at 23:19

    Keine Massenmigration estnischer Billigarbeiter nach Finnland! (Es gab eine, aber auf sehr niedrigem Niveau).
    Kein Verkommen der finnischen Infrastruktur, da von einem Tag auf den anderen fictive Gewerbegebiete in Estland zu finanzieren waren!
    Kein Ausbluten des finnischen Sozialsystems!
    Keine Flutung Estlands durch finnische Billig-Illustrierte (keine „Super-Illu“)!
    Keine Ueberalterung estnischer Kleinstaedte durch die – nicht stattgefundene – Massenmigration!
    etc. pp.

    Soll ich weiter machen?

  145. „Denn es gibt neben dem Migrationsthema auch wachsende soziale Spannungen und Missstände, die von Millionen Deutschen nicht nur wahrgenommen, sondern auch erlitten werden. Keineswegs alle davon sind allein oder ausschließlich dem Merkelschen Grenzöffnungswahnsinn zuzuschreiben. Die himmelschreienden Mängel im Pflege- und Gesundheitswesen, das enorme Ausmaß des Zeitarbeits- und Billiglohnsektors, die steigenden Mieten, aber auch die Folgen der desolaten, unterfinanzierten Infrastruktur in Verkehr, Bildung und vielen anderen Bereichen – das alles sind Themenfelder, die von der Wagenknecht/Lafontaine-Bewegung erfolgreich angesprochen werden können.“

    ———-

    Nee nee nee.
    Das können sie nicht.
    Erst befürworten, dass all diese Probleme verstärkt werden mit der illegalen Einwanderung und Kritiker verteufeln und dann die Probleme anprangern?
    Wie sollte das wohl glaubhaft gehen?

    Nur indem sie sagen: Grenzkontrolle. GG Artikel 16 beachten und abschieben,abschieben,abschieben.
    Weil das nunmal die Lösung wäre.

    Deren Aufgabe ist Umvolkung. Und dementsprechend wird auch die linke Aufstehen agieren.
    Aufstehen. Pah. Das soll wieder suggerieren, als müsste es Widerstand von links geben. Aktivitäten von links. Dabei sind die schon sehr aktiv und machen nur europazerstörerischen Großbonzen- Kram.
    Und der Widerstand sind die Rechten.

  146. Ich war mal vor ca 10 Jahren bei einer öffentlichen „Linke“ Debatte mit Ulrich Maurer, der damals schon warnte, daß die Linke in Gefahr ist korrumpiert zu werden wie zuvor die Grünen. Damals waren da neben einigen Spinnern auch sehr vernünftige Leute, meist Ex-SPD dabei. Inzwischen ist die Linke durchkorrumpiert – nur noch Schampus-Sozialisten und Open-Border Spinner, und machen damit Soros und Konsorten die Drecksarbeit.

    Wird Zeit, daß die AfD sich kümmert, nicht genauso korrumpiert zu werden.

  147. Wer konservative Politik will, geht in die Deutsche Konservative Partei und nicht zur den Linken. Das hat den positiven Nebeneffekt, Die Linke und die CDU zu schwächen.
    https://www.deutschekonservative.de/fuer-deutschland/

    Aber die CDU ist ja schon so weit, mit den Linken zu regieren: https://www.youtube.com/watch?v=Ou4HL2DRDtE

    Bei anderen hingegen „Klingeln alle Alarmglocken“ bei Wagenknechts „National-Sozialismus Bewegung“: https://www.youtube.com/watch?v=tg4dXSlXyTc

  148. Sehr schön, hat man mich nun endlich unter Moderation gesetzt. Nun ja, auch PI ist inzwischen beim Establishment angelangt. Glückwunsch dazu.

    MOD: Sie stehen nicht unter Moderation, aber wenn sie mehr als einen LINK posten wird der Kommentar automatisch der Moderation vorgelegt. Wir empfehlen Ihnen unsere Policy mal zu lesen.

  149. Die Linken verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen: Ohne Grenzkontrollen und massive Remigration von Millionen von schmarotzender Drittwelt Grossclans ist jede Debatte über Sozialsysteme oder soziale Gerechtigkeit obsolet. Es wird beides nicht mehr geben.

  150. Ps : Mit dem Thema soziale Gerechtigkeit ist Schulz 2017 kolossal baden gegangen. Ich bezweifle, dass die Leute der Sarah die Bude einrennen.

  151. Ein Wagenknecht darf nicht einfach eine schickere Karre (z.B. AfD) einspannen.
    (altes Kutscherlatein)

  152. Alles was die Linken noch mehr spaltet ist zu begrüssen. Wagenknecht hat die Schnauze voll und will die Linkspartei spalten, dafür sammelt die jetzt Personal hinter sich. Dann kommt die Parteigründung. Lief bei der SPD damals genauso ab als Lafontaine sich abgespaltet hat.

  153. „Herausforderung für die AfD?“

    Ach, I wo….

    Die Stimmen im linken Lager verteilen sich nur um…

    Das ist also eine Herausforderung für die Partei DIE LINKER, die SPD und Pädo90/Die Grünen.?

    Insofern begrüße ich das Projekt.

  154. Auch relativ „gut aussehen“ ist keine Garantie für „einstein’sche Genieblitze“!!!!!!!!!

  155. Warum glauben Kommunisten immer klüger zu sein als andere, Möchtegern-Rosa-Luxemburg-Kopie Sahara Wagenknecht ist eine Stalinistin und lebt mit Oskar wie die Made im Speck, mehr Heuchelei geht nicht!

  156. Freya- 11. August 2018 at 10:28
    Warum glauben Kommunisten immer klüger zu sein als andere,
    ————-
    Guckst du, wer den Kommunistmus erfunden und ihn eingeführt hat und wer die ersten Kommissare waren und auch in anderen Ländern, wie in der Münchner Räterepublik oder ab 45 in Ungarn.
    Die sog. Stalinisten sind KOMMUNISTEN, wie auch die verharmlosend genannten Bolschwisten.

  157. Wagenknechts neuester Coup klingt in vielem gut, ist im Grunde aber nur der Versuch, die von der Linkspartei, der SPD und auch den Grünen zur AfD hin abgewanderten Wähler „zurückzuholen“, wie sie dies selbst der FAZ gegenüber zum Ausdruck gebracht haben soll. Das System, wenn man so will, soll über seine gegenwärtige Krise hinübergerettet, die Leute weiter bei Laune gehalten werden, vor allem aber in dem Glauben, jemand kümmere sich um ihre Anliegen.

    Der Publizist Michael Wolfssohn etwa hat bereits eine Gefahr „gewittert“ und der neuen „Bewegung“ namens „Aufstehen“ unterstellt, sie sei eine Art Wiedergeburt eines nationalen Sozialismus oder gleich des Nationalsozialismus, weil sie sich eben eine „Bewegung“ nenne, die (mit eigenen Worten) einen Sozialismus innerhalb nationaler Grenzen installieren wolle. Das ist lächerlich, aber auch bösartig, vor allem aber zeigt es die Angst auf vor solchen Veränderungen, die viele umtreibt.

    Vielleicht sollte man das Ganze nicht zu hoch ansetzen. Allerdings kann es nicht einfach übergangen werden. Nicht nur Wagenknecht, die man besser nicht unterschätzt, steht in der Schlange derer, die der AfD besser gestern als heute den Garaus machen möchten. Die derzeitig einzige als echte Opposition wahrnehmbare Partei wird sich dem zu stellen haben. Es wird sich dabei mehr als nur entscheiden müssen, ob die AfD wirklich Volkspartei sein will, die die Anliegen der arbeitenden Bevölkerung vertritt, oder ob sie anderes sucht.

    Mit den Rezepten aus der Giftküche von FDP und sonstigen Globalisten kann sie nur abrutschen und verlieren, was sie sich in teilweise heftigen Kämpfen gegen Feinde in (!) und außerhalb der Partei mühsam errungen hat. Was gebraucht wird, ist eine geeinte soziale Heimatpartei, wie sie u. a. von Björn Höcke vertreten wird, und die nicht nur wirtschaftliche Vernunft wahrt, sondern vor allem der Arbeiterschaft, den Rentnern und sonstigen kleinen Leuten eine Stimme gibt. Das ist keine Frage des guten oder schlechten Geschmacks, sondern wird am Ende eine der Existenz sein.

  158. Jerusalem Post über die Linke SED Mauermörderpartei!

    Die Linkspartei in Deutschland sind die wahren Nazis!

    Die Anti-Israel-Resolution sei Teil der „antisemitischen, antizionistischen Elemente“ der deutschen Linken und erfülle „eine lange Tradition des Hasses gegen Juden“

    Zuroff, der Nazi-Jäger des Wiesenthal-Zentrums, fügte hinzu, dass die deutsche Linke „die ganze Schuld auf Israel schiebt“. Das ist typisch für die unangemessene Kritik der extremen Linken an Israel. “

    Ich würde gerne sehen, ob Deutschland in der gleichen Situation wäre. Ich bin ziemlich sicher, dass sie genauso reagieren würden wie Israel, oder noch schlimmer, wenn zivile Ziele von Dutzenden von Raketen beschossen würden.

    Er stellte fest, dass die Raketenangriffe der radikal-islamischen Gruppe Hamas auf Israel „im Einklang mit ihrer erklärten Absicht stehen, den Staat Israel zu zerstören“.

    Die Linkspartei betitelte ihre Resolution: „Für ein Ende der Besatzung und die Blockade von Gaza“ und sagte, dass Israel ein „Massaker in Gaza“ hervorgebracht habe.

    Die deutsche Linkspartei ist eine Nachfolgepartei einer der Berliner Mauerpartei (PDS) Nachfolgepartei der SED , die zu einem großen Teil aus der Sozialistischen Einheitspartei des ostdeutschen Staates hervorgegangen ist. Die inzwischen nicht mehr existierende Sozialistische Einheitspartei war ein erklärter Feind des jüdischen Staates und ermöglichte Waffenlieferungen an die arabischen Feinde Israels während des Kalten Krieges

    In einer E-Mail von Sahra Wagenknecht, der anderen Ko-Vorsitzenden der Linkspartei im Bundestag, schrieb sie, sie reiste 2016 mit Bartsch nach Israel und „Die Linke kämpft gegen Antisemitismus und Rassismus“.

    Bartsch und Wagenknecht trafen sich damals mit Präsident Reuven Rivlin.

    Wagenknecht lehnte eine Stellungnahme zu dem Beschluss ab. Sie, zusammen mit Parteivorstand Christine Bucholz, weigerten sich, am Stand des Holocaust-Gedenktages im Bundestag 2010 für Ex-Präsident Shimon Peres aufzustehen.

    Buchholz und Wagenknecht kritisierten Peres, weil sie die „Unwahrheit“ über die iranische Initiative zum Bau von Atomwaffen verbreitet hätten.

    Die Weigerung von Wagenknecht und Buchholz, sich an den stehenden Ovationen für Peres zu beteiligen, wurde von der deutschen NP*-Neonazi-Partei hochgelobt.

    Wie berichtet, unterstützt Christine Buchholz den palästinensischen Terrorismus gegen Israel als eine legitime Form des „Widerstands“. Sie ist eine eifrige Aktivistin für die libanesische Terrororganisation Hisbollah und Hamas.

    https://www.jpost.com/International/German-Left-party-MPs-fulfill-long-tradition-of-hatred-of-Jews-564623

    Kommentar Blue Tooth: Ja, antifa, nazis, linke,kommunisten, etc. sind alles dieselben Exkremente mit unterschiedlichem Geschmack. !

Comments are closed.