Eine 76-Jährige wurde laut Polizeiaussagen 33 Stunden in diesem Rohbau in Hannover-Bemerode festgehalten. Zuvor wurde sie aus der Stadtbahn der Linie 6 von zwei Messer-Migranten unter Gewaltandrohung entführt.

Von JEFF WINSTON | Dubioser Vorfall in Hannover: Zwei serbisch sprechende Messermänner sollen am Wochenende eine 76-jährige Frau aus einer Stadtbahn heraus entführt und in einem Rohbau festgehalten haben. Nach mehr als 33 Stunden ließen die Räuber ihr Opfer wieder frei. Die Kriminalpolizei Hannover nimmt den mysteriösen Fall durchaus ernst – erste Zeugenhinweise liegen bereits vor.

Laut Polizei nahm die Deutsche mit indischen Wurzeln am Samstag gegen 15.30 Uhr am Aegidientorplatz eine Stadtbahn der Linie 6 in Richtung Messe-Ost. „Kurze Zeit später setzten sich die beiden Täter direkt neben sie“, sagt Polizeisprecher Mirco Nowak. Als die 76-Jährige an der Haltestelle Kerstingstraße aussteigen wollte, „hinderte einer der Männer sie daran“. Die Täter zwangen ihr Opfer, noch vier Stopps weiter bis zur August-Madsack-Straße in Bemerode zu fahren.

Im Dunkeln

Die mit einem Messer bewaffneten „Südländer“ sollen die ältere Frau gezwungen haben, in einen rund 300 Meter entfernten Rohbau an der Ecke Döhrbruch/Honiggrasweg mitzukommen. Sie nahmen ihr die Handtasche ab und hielten die 76-Jährige über das Wochenende in einer Penthouse-Wohnung in der vierten Etage fest. Erst am Montag gegen 1 Uhr – anderthalb Tage später – verschwanden die Entführer. Auf ihrer Flucht stürzte sie in dem unbeleuchteten Rohbau und verletzte sich.

Der Grund für die Entführung liegt ebenso im Dunkeln. Eine Beziehungstat schließt die Polizei aus, ausgeraubt wurde die 76-Jährige letztlich auch nicht. Ebenfalls unbeantwortet lässt die Polizei die Frage, was Täter und Opfer während der 33 Stunden im Rohbau machten. Offen ist zudem, wieso die Seniorin genau erkannte, dass sich ihre Entführer untereinander auf Serbisch unterhielten. Mit ihrem Opfer kommunizierten die Männer auf Deutsch – wenn auch mit Akzent.

Die Spurensicherung untersuchte am Montag die Penthouse-Wohnung, die Beamten schweigen aber zu möglichen Beweisfunden für die Entführung. „Aufgrund der Gesamtumstände halten wir die Schilderungen aber für durchaus glaubwürdig“, so Nowak. Die Polizei schließt eine Beziehungstat zwischen der Seniorin und den beiden Tätern aus. „Nichts deutet daraufhin, dass sich die Täter und das Opfer kannten“, sagt Polizeisprecher Mirko Nowak: „Auch die Spuren im Rohbau stützen die Aussage des Opfers“.

„Mitgenommen“

Mehrere Bauarbeiter hatten den Polizeieinsatz am Montag bemerkt: Sie waren mit der kleinen, zierlichen Frau hier, die ihnen den mutmaßlichen Tatort zeigte. Die 76-Jährige habe „mitgenommen gewirkt“. Zur Zeit der Entführung waren keine Arbeiter im Gebäude, der letzte Arbeiter verließ die Baustelle am Samstag gegen 13 Uhr. Der Zaun ist laut Hinweisschildern alarmgesichert und an Wochenenden verschlossen. Doch auch hier: Die Anlage hatte offenbar nicht ausgelöst, die Grundstücksgesellschaft erfuhr erst am Montag durch die Polizei von der Entführung.

Videomaterial nach 24 Stunden aus Datenschutzgründen gelöscht

Die Ermittler haben Videoaufzeichnungen der Hannoverschen Üstra-Verkehrsbetriebe sichergestellt, um weitere Hinweise zu den „Kid-nappern“ zu erhalten. Die Chancen nach Entführung stehen allerdings schlecht: Laut Üstra werden die Aufnahmen in den Stadtbahnen aus Datenschutzgründen bereits nach 24 Stunden wieder unwiederbringlich überschrieben, „lediglich in den U-Bahnstationen bleiben sie 48 Stunden erhalten“, erklärte ein Sprecher. Die Auswertung des gesicherten Videomaterials der U-Bahn-Haltestelle kann allerdings noch Wochen dauern, heißt es von Seiten der Polizei. Bilder, wie Täter und Opfer am Samstagnachmittag gemeinsam die Bahn an der Haltestelle August-Madsack-Straße verlassen, existieren nicht. „An den oberirdischen Haltestellen gibt es leider keine Video-Überwachung“, so der Üstra-Sprecher.

Die Polizei hofft nun auf weitere Zeugenhinweise zu den „südländisch aussehenden Männern“. Der eine Täter ist etwa 30 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß, ungepflegt und muskulös. Er hatte schulterlange, dunkelbraune Haare sowie einen buschigen Bart. Der Mann trug ein rotes Hemd, eine dunkelrote Jacke und schwarze Sneaker. Sein Komplize ist etwas kleiner, ungefähr 25 Jahre alt und hat nackenlange, dunkelbraune Haare. Bekleidet war er mit einem gelb-orangefarbenen Hemd, einer anthrazitfarbenen Hose sowie Nike-Schuhen mit grünen Streifen. Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon (0511) 109 36 20. Weitere Details zu der mutmaßlichen Entführung teilte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit.

Das historisch einzigartige Sozialexperiment

Wollten die Männer mit ihrer Geisel Verwandte oder Angehörige aus der gut integrierten indischen Kleinunternehmer-Community in Hannover erpressen? War es den „Ungepflegten“ einfach nur langweilig? Wollten sie im Penthouse unter der Anleitung ihres in Indien geborenen Opfers möglicherweise meditieren und den Surya-Namaskar-Sonnengruß erlernen? Auch dazu gibt es laut Polizei derzeit keinen Anfangsverdacht. Deshalb ermittle man auch nicht wegen erpresserischen Menschenraubs, sondern „lediglich“ wegen versuchtem Straßenraub und Freiheitsberaubung. „Der Fall ist wirklich kurios“, gibt Polizeisprecher Nowak zu. Wahrscheinlich hatte die Seniorin einfach Glück, mit ihrem Leben davon gekommen zu sein.

Ob eine 76-jährige Seniorin entführt und gefangen gehalten wird, oder ob ein „zehnjähriger“ Afghane mit Hilfe seiner „migrationsstämmigen Mitschüler“ einen anderen Zehnjährigen vergewaltigt – es wird täglich immer abstruser in Gaga-Deutschland!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

43 KOMMENTARE

  1. Heute ist Donnerstag und in Bulgarien Nationalfeiertag.

    Auch ich frage mich, woher die ältere Dame weiß, dass die Entführer Serbisch gespr

  2. „Weil er keine Drogen kaufen wollte? Mann (27) wird schwer verletzt

    Nach Sofortfahndung: Polizei nimmt fünf Männer in Hamburg fest

    Nach bisherigen Erkenntnissen wurden dem 27-jährigen Geschädigten und seinem Begleiter (28) aus einer Gruppe von mehreren Männern heraus Betäubungsmittel zum Kauf angeboten.

    Wie die Polizei mitteilte, reagierte der Geschädigte ablehnend und es kam zum Streit zwischen ihm und den mutmaßlichen Dealern. Im Verlauf des Streits soll der Geschädigte dann von mehreren Männer geschlagen worden sein und eine Schnittwunde am Kopf erlitten haben.

    Von Zeugen alarmierte Polizeibeamte nahmen im Rahmen der Sofortfahndung fünf Männer als mutmaßliche Tatbeteiligte vorläufig fest. Hierbei handelt es sich um vier Männer aus Eritrea (18, 21, 22, 22) und einen 32-Jährigen mit mauretanisch-algerischer Staatsangehörigkeit.“

    https://www.tag24.de/nachrichten/gefaehrliche-koerperverletzung-fuenf-festnahmen-st-georg-hamburg-polizei-sonntag-dealer-schnittwunde-524515

    Das Wichtigste zuerst: Die Gewalttäter sind alle wieder auf freiem Fuß…

    „19-Jähriger verletzt Polizisten – Menschenmenge feuert ihn an

    Eigentlich wollten die Beamten der Bundespolizei am Hannoveraner Hauptbahnhof nur einen Streit schlichten. Doch dann werden sie selbst angegriffen – unter dem Gejohle einer 50-köpfigen Menschenmenge.

    Vier Bundespolizisten sind in Hannover bei einem Einsatz verletzt worden, bei dem es eigentlich nur darum ging, drei junge Leute nach einem verbalen Streit an einem Imbiss wegzuschicken.

    Zwei von ihnen wehrten sich dagegen in der Nacht zum Sonntag im Hauptbahnhof jedoch massiv und griffen die Beamten an, teilte die Polizei am Montag mit. Aus einer gaffenden und pöbelnden Menschenmenge heraus riss ein unbeteiligter 19-Jähriger einen Beamten rücklings zu Boden und trat ihm mit voller Wucht ans Kinn.

    Zwei zufällig vorbeikommende LKA-Beamte fassten den Angreifer. Die drei jungen Leute versuchten immer wieder, den 19-Jährigen zu befreien, wobei sie von einem schreienden und pfeifenden Mob von bis zu 50 Menschen angefeuert, begafft und gefilmt wurden. Mit weiterer Verstärkung brachte die Polizei die Lage unter Kontrolle.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article175509213/Hannover-19-Jaehriger-verletzt-Polizisten-Menschenmenge-feuert-ihn-an.html

  3. lorbas 6. September 2018 at 12:44

    dann sollten die polizisten die AfD wählen.

    liebe polizei, die AfD ist nicht der feind.

  4. So sieht die Logik der Deutschen Politik aus:
    http://videos.hornoxe.com/radrennen-guter-start.mp4?_=1
    Sozialvampire 2 Jahre in ein Lager stecken, 1-2 „Deutschkurse“ und dann sind sie vollwertige Facharbeiter. Die haben natürlich keine Ahnung von Tariflöhnen und bekommen somit nur Mindestlohn. Schließlich haben sich die meisten Arbeitgeber sich von der Tarifbindung gelöst und sich lästiger Betriebsräte entledigt!
    und so wird dann unsere Rente von Nichtsmehr finanziert!
    Und wer das kritisiert ist Narzi!

  5. @Vasil
    Auch ich frage mich, woher die ältere Dame weiß, dass die Entführer Serbisch gesprochen haben.
    ————————————————————————————————————
    Es soll Menschen geben, die mehrere Sprachen sprechen und auch wenn sie eine Sprache selbst nicht sprechen, trotzdem erkennen können um welche Sprache es sich handelt.

  6. …aber NICHT vergessen:

    wer behauptet das in Zukunft kein Dorf + keine Stadt von den Straftaten der Ausländer/Flüchtlinge verschont bleiben wird….. der läuft Gefahr für diese einzelne These zu -3- Monaten HAFT verurteilt zu werden!!!

    Warum ich da zumindest für die Regime – Justiz in KOBLENZ sicher bin? Nun… weil mir dort genau DAS passiert ist… FAZIT: meine These wird J E D E N Tag mehr Realität… genauso Realität wie das jeder Deutsche von der Merkel – Justiz zum Schweigen gebracht wird… sollte er das aussprechen was täglich auf der Straße passiert…

    Also VORSICHT liebe Kommentatoren!!!

  7. „Goldstücke“, „Kulturbereicherer“, „Traumatisierte“, „Fachkräfte“, „Neubürger“ etc. bitte ABSCHAFFEN!!!!

  8. @ PLbeata 6. September 2018 at 12:35

    Deshalb sing ich jetzt:
    „Hab ´ne Tante aus Marokko u. die kommt, hoppeldihopp…
    Und sie kommt mit zwei Kamelen, …
    Und dann schlachten wir ein Schwein, wenn sie kommt, …
    Und dann kommt ein Telegramm, daß sie nicht kommt. …“
    (Text: Ukulele Songbook, Thomas Balinger)
    Bei Youtube lassen sie, islamophil oder zeitgeistig, das Schwein
    weg, dafür schießt die Tante mit zwei Pistolen. Weshalb hat sie
    nicht zwei Messer?

  9. Für Sicherheit und Ordnung. CDU.
    Für ein Land, in dem man gut und gerne lebt. Als Messerer, Entführer, Hütchenspieler oder Drogendealer.
    Während Deutschland für echte ausländische Fachkräfte mit hoher Qualifikation nicht attraktiv ist, fühlen sich einige „sehr speziell Begabte“ von Muttis freundlichem Gesicht magisch angezogen.

  10. Eine Sprache oder deren Wurzeln bzw. Ähnlichkeiten zu anderen Sprachen zu erkennen, können viele. Das allein sagt nichts aus. Merkwürdig für diese Typen ist, dass sie die Frau freigelassen haben. Da sie wohl offenbar in einem Penthouse wohnt oder dies ihr eigen nennt, kann sie wohl so arm nicht sein. Da könnte ein Motiv liegen.

  11. Und Täglich grüßen uns die Merkel Fachkräften für
    interkulturelle Begegnung, dank offenen Grenzen !

  12. Freya-
    6. September 2018 at 13:02
    Was macht ein „Flüchtling“, den wir mit unseren sauer verdienten Kröten alimentieren MÜSSEN, auf Mallorca?!
    ++++

    Urlaub!

  13. @aenderung 6. September 2018 at 12:48
    lorbas 6. September 2018 at 12:44

    dann sollten die polizisten die AfD wählen.

    liebe polizei, die AfD ist nicht der feind.

    Die Polizisten wählen mehrheitlich AfD.

  14. gutmenschlich, lernbehindert, motorisch eingeschränkte Frau wurde schon das zweite Mal Ofer von Fremdländern

    OT,-….Meldung vom 05.09.18 – 07:02

    Zweimal Opfer von Gewalt Schwerbehinderte aus Merseburg lebt nach Überfall in Angst

    Merseburg -Die 20-Jährige hat Angst. Erst seit ein paar Tagen traut sich die Merseburgerin wieder allein auf die Straße. „Ich bin so froh, dass sie wieder rausgeht“, sagt ihre Mutter. Selbst am helllichten Tag sei ihre Tochter nicht dazu zu bewegen gewesen, rauszugehen. Zu schlimm war das Erlebte. Deshalb möchte die Familie auch anonym bleiben.Es ist erst gut zwei Wochen her. Wie die junge Frau schildert, kam sie am 19. August vom Gottesdienst und war an diesem Sonntag auf dem Heimweg. An der Hölle fiel ihr ein Mann auf, der sie musterte. „Er war so ein südländischer Typ, hatte ein Basecap auf.“ Die 20-Jährige ging weiter in Richtung Nulandtplatz. Was sie nicht bemerkte: Der Mann folgte ihr.Schwerbehinderte Merseburgerin von Unbekanntem beklautAn der Fußgängerampel wurde sie von hinten angefasst. Eine Stimme sagte „Uhrzeit“ – auf Deutsch mit starkem Akzent. „Ich bin ein freundlicher Mensch, also habe ich ihm gesagt, wie spät es ist“, erzählt sie der MZ. Sie erkannte den Mann wieder, konnte gerade noch ihr Handy in die Hosentasche stecken, da griff der Mann auch schon nach ihrer schwarzen Gürteltasche, die sie um den Oberkörper trug. „Er hat richtig fest daran gezogen. Ich hatte dann nur noch ein Stück von dem Gürtel in der Hand“, erzählt sie. Sie hätte sich nicht gegen ihren Angreifer wehren können. „Der war groß und kräftig“, erinnerte sie sich.Geld, Schwerbehindertenausweis und EC-Karte waren weg – Tatverdächtiger gefasst. Der Mann sei weggerannt. Mit ihm ein zweiter Mann. „Den hatte ich überhaupt nicht bemerkt. Sie kamen ja beide von hinten.“ Sie weiß nur noch, sie habe auf dem Boden gelegen und geweint. Auch weil der Mann ihre Gürteltasche geraubt hatte – mit ihrem Geld, ihrem Schwerbehindertenausweis, ihrem Schlüssel sowie ihrer EC- und Krankenkassen-Karte.. Glücklicherweise seien ihr gleich Passanten zu Hilfe gekommen, die auch einen Rettungswagen gerufen haben und sie gefragt hätten, ob sie etwas trinken möchte. Zeugen konnten beide Männer beschreiben, von denen einer sogar auf die junge Frau eingetreten haben soll. Ein 18-Jähriger mit Migrationshintergrund konnte wenig später gefasst werden. „Die Ermittlungen gegen den zweiten Mann laufen noch“, sagte Polizeisprecher Dominique Schneegaß der MZ.In der Bahn verprügelt: Merseburgerin wurde schon zuvor Opfer von Gewalt„Ich mag keine Hetze gegen Ausländer“, sagt die Mutter der 20-Jährigen. „Aber ich verstehe nicht, dass diese Menschen in unser Land kommen und Straftaten begehen.“ Ihre Tochter sieht das ähnlich. „Ich habe überhaupt nichts gegen Ausländer – sie sind doch Menschen wie wir“, sagt die junge Frau, die lernbehindert und leicht motorisch eingeschränkt ist. „Aber ich habe etwas gegen Leute, die andere angreifen.“Deshalb habe sie sich auch eingemischt, als vor etwa drei Jahren ein Mann Anfang 20 von einem Jugendlichen das Handy erpresst hat. „Kein anderer in der Straßenbahn hat reagiert. Auch kein Erwachsener. Also habe ich den Mann – es war ein Deutscher – aufgefordert, dem Jungen das Handy wiederzugeben“, erzählt sie.Für ihren Mut wurde die Merseburgerin bestraft. Der Mann habe ihr den Rucksack weggenommen. „Er hat sie aus der Bahn geprügelt und mit einer Flasche geworfen, die sie am Kopf getroffen und verletzt hat“, erzählt ihre Mutter. Der Mann von damals habe eine Bewährungsstrafe bekommen. Merseburgerin nach dem Angriff: Angst ist ständig da. Wegen dieser Attacke und aufgrund des aktuellen Überfalls ist es für die 20-Jährige nicht einfach, allein draußen unterwegs zu sein. Die Angst sei ständig da. „Ich würde gern einen Selbstverteidigungskurs machen“, sagt sie. „Allerdings können wir uns das nicht leisten“, sagt ihre Mutter, die unter anderem bei der Opferhilfsorganisation Weißer Ring um Unterstützung gebeten, aber niemanden erreicht hat.Zum Glück sind die Mitglieder der Kirchengemeinde hilfsbereit. Sie werden die 20-Jährige nun zur Chorprobe abholen und wohl auch nach Hause bringen. Ansonsten werden die Eltern sie fahren. Die Gürteltasche der jungen Frau ist mittlerweile wieder aufgetaucht. „Eine Familie mit zwei Kindern hatte sie im Gebüsch am Spielplatz an der Sixtistraße gefunden“, erzählt die Mutter der 20-Jährigen. Was diese am meisten schockierte: „Es fehlten nur meine Zigaretten und das Feuerzeug. Unglaublich. Und dafür wurde ich derart überfallen.“https://www.mz-web.de/merseburg/zweimal-opfer-von-gewalt-schwerbehinderte-aus-merseburg-lebt-nach-ueberfall-in-angst-31216854?originalReferrer=&originalReferrer=

  15. @aenderung 6. September 2018 at 13:15
    Freya- 6. September 2018 at 13:13

    dann bin ich ja beruhigt.

    Den Polizisten vor allem an der Basis stinkt es ganz gewaltig.
    Nervenzusammenbrüche, Krankheitsausfälle, die sind am Limit.
    Davon soll die Öffentlichkeit natürlich so wenig wie möglich erfahren.

  16. Täglich absurder, brutaler und folkloristischer in Buntland. In Bad Wörishofen wurde gestern ein 46jähriger mit deutscher Staatsbürgerschaft von einem 55jährigen mit ebenfalls deutscher Staatsbürgerschaft ermordet. Alles klar….

  17. die hat doch einen an der waffel, oder?

    „Kanzlerin Merkel (CDU) sieht im Gegensatz zu Horst Seehofer die Migration nicht als „Mutter aller politischen Probleme“.
    „Ich sage, die Migrationsfrage stellt uns vor Herausforderungen. Und dabei gibt es auch Probleme“, so Merkel bei RTL.
    Scharf attackierte sie die AfD. Die Partei „heizt zum Teil ja die Stimmung mit auf, das muss man ganz einfach sagen“.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181439860/Kanzlerin-im-Sommerinterview-Merkel-widerspricht-Seehofer-und-geht-AfD-an.html

  18. Proteste in Hamburg 10.000 Menschen gegen „Merkel muss weg“ -Demo

    Es soll in Hamburg wieder regelmäßige Kundgebungen eines „Merkel muss weg“-Bündnisses geben. Zum Auftakt folgen 125 (unten schreibt t-online 180) Anhänger dem Aufruf. Der Gegenprotest ist ungleich größer.

    Unter den Teilnehmern war auch die Nummer zwei der fremdenfeindlichen Pegida aus Dresden, Siegried Daebritz. Als Redner trat Dennis Augustin auf, laut AfD-Homepage einer der Landessprecher der Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kundgebung wurde von lauten Protestrufen der Gegendemonstranten deutlich übertönt.

    Anmelder der Gegendemonstrationen waren die Bündnisse „Hamburger Stimmen für Vielfalt“ und „Mittwochs gemeinsam gegen rechte Hetze“. Der Verfassungsschutz hatte in diesem Zusammenhang auch vor Mobilisierungen gewaltbereiter Linksextremisten gewarnt. Die Teilnehmer bildeten eine bunte Mischung größtenteils aus offenkundig studentischem und bürgerlichem Lager. Nur vereinzelt waren Anhänger der linksextremen autonomen Szene auszumachen.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84402882/hamburg-10-000-protestieren-gegen-merkel-muss-weg-kundgebung.html

  19. OT:
    Merkel ruft „jeden“ Deutschen dazu auf, Position gegen Rassismus zu beziehen

    „Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag in einem RTL-Sommerinterview die Stimmung nach den jüngsten Vorfällen in Chemnitz als „angespannt“ bezeichnet.

    Neben Demonstrationen „mit Erscheinungen, die nicht in Ordnung sind, hasserfüllt und auch gegen andere Menschen gerichtet“, habe es auch Demonstrationen gegeben, „die gezeigt haben – das Konzert zum Beispiel – wie Menschen auch dagegen aufstehen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“. In dem Interview stellt sie eine angespannte Stimmung fest, „in der auch jeder und jede Position beziehen sollte“.

    Es gebe eine große Aufgabe: „Wir haben schon viel geleistet im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen, aber auch der Frage, wie ordnen wir das vernünftig. Diese Aufgabe muss einfach bewältigt werden. Ich finde, wir sollten den Weg weitergehen, den wir eingeschlagen haben, wo wir noch nicht am Ende sind, aber Schritt für Schritt die Probleme lösen.“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/es-ist-eine-angespannte-stimmung-merkel-ruft-jeden-deutschen-dazu-auf-position-gegen-rassismus-zu-beziehen_id_9541893.html

    Wer ist jetzt „Wir“? Spricht sie von sich und ihren gespaltenen Persönlichkeiten? Und was meint sie mit „Wir haben schon viel geleistet im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen, aber auch der Frage, wie ordnen wir das vernünftig.“? Was haben „wir“ geschafft? Was wurde geordnet? Das Chaos war nie größer und sie versucht uns zu sagen, dass etwas „geschafft“ und „geordnet“ wurde?

    Und dann unter dem Artikel noch diese dämliche Umfrage, ob der Rechtsstaat versagt hat? Ja, natürlich hat er versagt. Auf ganzer Linie sogar. Aber doch nicht bei den Ausschreitungen.
    So geht das also mit „Tatsachen verdrehen“ und „Meinung machen“. Danke, Focus Hocus Pocus, ganz toll gemacht!!!

  20. @ JEFF WINSTON
    Sie nahmen ihr die Handtasche ab und hielten die 76-Jährige über das Wochenende in einer Penthouse-Wohnung in der vierten Etage fest. Erst am Montag gegen 1 Uhr – anderthalb Tage später – verschwanden die Entführer. Auf ihrer Flucht stürzte sie in dem unbeleuchteten Rohbau und verletzte sich.

    Der Grund für die Entführung liegt ebenso im Dunkeln. Eine Beziehungstat schließt die Polizei aus, ausgeraubt wurde die 76-Jährige letztlich auch nicht.
    —————-

    Ich verstehe die Kombination von „Sie nahmen ihr die Handtasche ab“ und „ausgeraubt wurde die 76-Jährige letztlich auch nicht“ …
    Liegt da der Ton auf „letzlich“?
    Klar, wenn in der Handtasche nichts Brauchbares drin war, ist es leicht, NICHT AUSZURAUBEN.
    Ändert aber am Sachverhalt nichts.

  21. @ DER ALTE Rautenschreck 6. September 2018 at 13:57
    ———–

    Ich meinte „Ich verstehe die Kombination NICHT“

  22. Pumpernickel
    6. September 2018 at 13:36

    Na dann, bitte:

    Wer den Islam auf eine genetische Besonderheit reduziert („Islamkritik ist Rassismus), der ist Rassist.

    Wer Menschen mit dunkler Hautfarbe im Meer ertrinken lässt und dies „Flüchtlingshilfe“ nennt, ist Rassist.

    Wer afrikanische Mörder und andere Verbrecher hofiert, um damit ein Land zu zerst, anstatt notleidende echte Flüchtlinge zu retten und diese stattdessen in ihrem Elend verrecken lässt, ist Rassist.

    Wer behauptet, die Afrikaner seien so doof, die können noch nicht mal einen Stift halten, ist Rassist.

    https://m.youtube.com/watch?v=REovZ_1jsn8

    Wer es auf Deutschlands Straßen zulässt, dass Judenvergasung gefordert wird, ist Rassist.

    Frau Merkel, treten Sie zurück, Sie sind eine Rassistin!!!

  23. O-Ton Merkel
    „Wir haben schon viel geleistet im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen, aber auch der Frage, wie ordnen wir das vernünftig. Diese Aufgabe muss einfach bewältigt werden. Ich finde, wir sollten den Weg weitergehen, den wir eingeschlagen haben, wo wir noch nicht am Ende sind, aber Schritt für Schritt die Probleme lösen.“

    Es ist immer dasselbe mit dieser Frau: sie schafft Probleme ( es ist müßig, diese aufzuzählen), beauftragt die ihr ergebenen Höflinge diese zu lösen, diese wiederum geben die Probleme weiter an
    die nachgeordneten Stellen oder zuständigen Ämter, die dann, völlig überfordert, die Probleme, mehr oder weniger, auf dem Rücken der Bevölkerung lösen sollen. Ihr stetes „salbungsvolles Gelaber“ erfährt dann durch den von Seibert hinzugegebenen Senf eine besondere Würze.
    Politik “ a`la Merkel“, und dies seit Jahren.

  24. OT

    😉 Lied für deutsche* Kinder

    In dem Schwarzwald steht ein Haus,
    schaut der Hans zum Fenster ´raus,
    kommt sein Gretchen angerannt,
    klopfet an die Wand:
    Hilfe, Hilfe, hilf mir doch!
    Sonst killt mich der Ali noch!
    Liebes Gretchen komm herein!
    Reich mir deine Hand!

    Melodie:
    https://www.youtube.com/watch?v=Sfq6XJKtyww

    *Hier schließe ich ausdrücklich Kinder
    assimilierter Ex-Ausländer ein.

Comments are closed.