So war es in der DDR: Sogenannte "Kulturschaffende" wurden - wie hier im "Neuen Deutschland" vom 22. November 1976 (gefunden auf MMnews) - vom Regime benutzt, um Widerständler öffentlich zu brandmarken.
Print Friendly, PDF & Email

Von DAISY | Ja, haben wir denn schon wieder DDR? Scheint so, denn 290 „Kulturschaffende“ haben sich jetzt in einem öffentlichen Protestbrief gegen Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt.

Der Begriff „Kulturschaffender“ tauchte zuerst in den 1920er-Jahren in der Kulturwissenschaft auf, später im Nationalsozialismus, und unmittelbar nach dessen Ende auch in der Sowjetischen Besatzungszone sowie in der DDR.

Laut Wiki war in allen totalitären Systemen die Verwendung des Begriffs verbunden mit der Festlegung politisch gesellschaftlicher Aufgaben der „Kulturschaffenden“ (zugunsten des jeweiligen Systems). So hieß es in der Begründung des Gesetzes über die Einrichtung der Reichskulturkammer im September 1937: „Die Aufgabe des Staates ist es, innerhalb der Kultur schädliche Kräfte zu bekämpfen und wertvolle zu fördern, und zwar nach dem Maßstab des Verantwortungsbewußtseins für die nationale Gemeinschaft. In diesem Sinne bleibt das Kulturschaffen frei. Wohl aber ist es […] notwendig, die Schaffenden auf allen ihren Gebieten unter der Führung des Reiches zu einer einheitlichen Willensgestaltung zusammenzufassen.

Der belastete Begriff hat überlebt und feiert jetzt fröhliche Urständ. Tagesschau, Süddeutsche, WELT und FAZ übernahmen ihn anstandslos und offensichtlich ohne innere Scheu. Denn er geht ja gegen „rechts“ und muss deshalb was Gutes sein oder von Guten kommen.

Zu den „Guten“ gehören u.a. Hugo Egon Balder (68) und Jochen Busse (77). Sie schrieben in ihrem Protestbrief:

Als Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende, Kulturvermittlerinnen und -vermittler sind wir entsetzt darüber, dass der Bundesinnenminister fortwährend die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung sabotiert und dem internationalen Ansehen des Landes schadet.

Ähnliches, man könnte wohl auch „Gleiches“ sagen, ist bekannt aus der zugrunde gegangenen DDR. Im Neuen Deutschland vom 22. November 1976 hieß es im Politik-Aufmacher: „Überwältigende Zustimmung der Kulturschaffenden der DDR zur Politik von Partei und Regierung“ (siehe Foto oben).

Während im Westen die Kabarettisten um die schärfste Tonlage gegen die amtierende Regierung wetteiferten, schleimten sich im deutschen Osten die Künstler und Sänger bei den Machthabern ein. So wie es Helene Fischer, Santiano, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer und andere bereits neuerdings getan haben. Adolfs Ufa-Stars und Erichs „Kleine Pinscher“ haben es vorgemacht.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

183 KOMMENTARE

  1. Kulturschaffende aus Afrika mit Messern, Macheten und langen geladenen Rohren.

  2. „Wir sind entsetzt“ heißt es in dem Schreiben mit dem Titel „Würde, Verantwortung, Demokratie“. Auf der Liste der Erstunterzeichner stehen viele prominente Namen. Darunter: Enthüllungsjournalist Günter Wallraff und Berlinale-Chef Dieter Kosslick, Schauspieler wie Peter Lohmeyer, Jochen Busse, Burghart Klaußner, Meret Becker und Hugo Egon Balder, die Musikerin Inga Humpe, Filmemacher wie Emily Atef, Andres Veiel und Dietrich Brüggemann sowie Autorinnen wie Judith Schalansky, Ronja von Rönne und Terezia Mora. 290 Menschen sollen unterschrieben haben.

    Künstler werfen Seehofer Bagatellisierung der Vorfälle von Chemnitz vor

    Die Kulturschaffenden zeigen sich entsetzt darüber, „dass der Bundesinnenminister fortwährend die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung sabotiere und dem internationalen Ansehen des Landes schadet; dass er die Migrationsfrage zur „Mutter aller politischen Probleme“ erklärt und damit 18,6 Millionen Menschen, die mit migrantischen Wurzeln in Deutschland leben, in Geiselhaft nimmt und als eine Ursache dieser „Probleme“ hinstellt“.

    http://www.sn-online.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Weltweit/Kulturschaffende-fordern-in-Brandbrief-Seehofers-Ruecktritt
    ———————-
    Leider liegt mir die vollständige Liste der Unterzeichner noch nicht vor, aber es scheinen alles Systemprofiteure zu sein, die kein Interesse an der Wahrheit haben und beim Untergang des Merkelsystems voll mit untergehen würden.

  3. Wessen Brot ich eß, dessen lied ich sing!

    Nur denken die Kulturschaffer-Deppen, sie bekämen die Steuergelder von den Altparteien. Das ist ein gewaltiger Denkfehler. Obwohl – sind eh alles nur Windfähnchen…

  4. Naja, mal abgesehen von der Vokabel „Kulturschaffender“ wage ich es zu bezweifeln, dass „Kulturschaffende“ wie Saure Sahne Fischgestank, K.I.Z. oder Koks-Connie Wecker in der DDR Kultur hätten erschaffen dürfen.

    Die hätten dort, wie ein nicht geringer Teil der restlichen Sozialismusverherrlicher im linkslastigen Kültürbetrieb auch, im Steinbruch Pflastersteine „erschaffen“ müssen.

  5. Das_Sanfte_Lamm 22. September 2018 at 18:39

    Stimmt! Immer, wenn ich die Sendung gesehen hatte, befürchtete ich, dass der Bildschirm sich ausbeult. Aber das Glas der alten Röhrenbildschirme hielt stand.

  6. Nach Wikipedia passt der Begriff „Kulturschaffende“ für Wecker, Grönemeyer, Feinefahnefickgelee & Co. bestens: „… in allen totalitären Systemen die Verwendung des Begriffs verbunden mit der Festlegung politisch gesellschaftlicher Aufgaben …“, d.h. Deutsche sind Naaazi, Islamlinge Bereicherung.

  7. Wo ist die neue Botschaft: Die „Kulturschaffenden“ (welche „Kultur soll das sein, die die schaffen) haben doch schon vor Jahren der großen Vorsitzenden 1.000 Rosen überreicht.
    Die …. doch schon lange der großen Vorsitzenden in den … .

  8. BTW – Titten-Balder ist doch bei RTL=Bertelsmann=Liz Mohn=“Dicke Freundin von Zonenwachtel“ beschäftigt.
    Öha.

  9. Die SPD im Apocalypse-Now Modus
    Autor Vera Lengsfeld
    22. Sept. 2018

    (:::)

    Die „Begründungen“, mit denen die Bevölkerung jetzt torpediert wird, könnten verlogener nicht sein. Maaßen hätte das „Vertrauen der Bevölkerung“ verspielt. Mit ihrem Insistieren auf die Entfernung des Noch-Verfassungsschutzchefs aus allen Ämtern, wolle die SPD „Vertrauen zurückgewinnen“.

    Tatsächlich will die Partei einen erfahrenen, erfolgreichen Terrorbekämpfer loswerden und mit einer SPD-hörigen Figur ersetzen, ohne jede Rücksicht darauf, was das für die Sicherheitsarchitektur des Landes bedeutet.

    (:::)

    +++Selbst „Kulturschaffende“, die weiter staatliche Subventionen genießen wollen, haben sich schon mit einem Offenen Brief zu Wort gemeldet, um Seehofers Entfernung aus dem Amt zu verlangen.

    ➡ Das Ganze ist eine solch genaue Kopie der Kampagnen, die ich aus der DDR noch allzu gut in Erinnerung habe, dass es mir graut. In der DDR forderten die staatstreuen Dichter und Mimen zwar keine Ablösung von Politbürokraten, aber von Personen, die als „Volksfeinde“ gebrandmarkt wurden.

    Die Kampagne wird mit Maaßens endgültiger Absetzung nicht beendet sein…
    https://vera-lengsfeld.de/2018/09/22/die-spd-im-apocalypse-now-modus/

    (Hervorheb. d. mich)

  10. haben wir denn schon wieder DDR?

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

  11. @nicht die mama 22. September 2018 at 18:42

    „Saure Sahne Fischgestank“ – einfach nur geil! 🙂
    Hast du da ein Copyright drauf? Würde ich auch gerne verwenden.

  12. Vielleicht bin ich Dumm, kann mir Bitte Jemand auf PI erklären, was für eine Kultur diese linken Moralhybris
    in Deutschlandistan schaffen wollen, ich
    komm da nicht drauf, was für einen Mehrwert Sie da uns aufbinden wollen, vielleicht die Kultur der Scharia, oder
    der Antifa?

  13. Ich darf mich wiederholen:

    Hier ist die Liste der „Kulturschaffenden“, die über Seehofer „entsetzt“ sind. Ich kenne von diesen „Prominenten“ (FAZ) gerade mal sechzehn – von Hugo Egon Balder bis August Zirner –, dazwischen befinden sich 274, die mir noch nie untergekommen sind – oder schon mal was von Christoph Nußbaumeder oder Bernd Oeljeschläger gehört?

    Beide gehören zur „Autonama“, die auch kein Mensch kennt, der „Deutschen Autorennationalmannschaft“ (die sich immerhin noch deutsch und national nennt), zwei der Auch-Fußballer, Jan Böttcher und Moritz Rinke, haben den Offenen Brief mit initiiert, fünf weitere haben unterschrieben. Kann also gut sein, man saß, nachdem man sich auf dem Platz abgerackert hatte, zusammen beim Bier und einer hatte die Idee, man könnte doch mal, und dann hat man und alles nahm seinen sozialistischen Gang:

    http://seehofermussgehen.de/

    Gebildete FAZ-Leser weisen darauf hin, dass das Wort „Kulturschaffender“ von den Nazis erfunden und in der DDR weiterverwendet wurde.

  14. Demonizer 22. September 2018 at 18:41

    Künstler werfen Seehofer Bagatellisierung der Vorfälle von Chemnitz vor

    Wieso?
    Seehofer hat weder die Zusammenrottung der Asülis gegen Deutsche, noch das Tanzen auf den Gräbern der Opfer von Flüchtlingsgewalt bagatellisiert.

    Wenn, dann muss man Seehofer seine Untätigkeit Bezüglich der wirklich skandalösen Vorfälle, nämlich Zusammenrottungen und Gewaltausübung von Flüchtis nicht nur in Chemnitz, ankreiden.

  15. @ Das_Sanfte_Lamm 22. September 2018 at 18:39
    Tuttifrutti-Hugo als Kulturschaffenden zu bezeichnen, halte ich für sehr gewagt.

    Das Regime bezeichnet ihn als Kulturschaffenden.

    Den Begriff habe ich bis gestern als der „Brief“ hrerauskam noch nie gehört.

  16. Faschisten, Rassisten, Nazis, Antisemiten, Terrorunterstützer blockieren AfD-Veranstaltung in Rostock mit Björn Höcke

    http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Rostock/LIVE-Ticker-Bjoern-Hoecke-tritt-bei-AfD-Demo-in-Rostock-auf-Fuenf-Gegendemos-angekuendigt

    Im Internet kursiert ein Aufruf, den Neumarkt zu besetzen – um den Höcke-Auftritt zu verhindern.

    18:15 Jetzt den Tag entscheiden: Alle den Neuen Markt besetzen! Kein Abschlussgehetze von Hoecke zulassen! (Nur die Blockade am Vögenteich bleibt sitzen.) Also ab jetzt Massencornern und sich die Stadt nehmen! #fckafd #hinhocken #hro2209
    — hro2209 (@hro2209) September 22, 2018

  17. Kulturschaffende?

    Steuergeldwegschaffende – ein großes Thema für die AfD. Hier muss mal mit der Mistgabel durchgegangen werden und allen „Kulturschaffenden“, Rechtsextremismus-Experten, Geschwätzwissenschaftlern und Gender-Spackos die Existenzgrundlage nachhaltig entzogen werden. Ab in die Produktion oder den Kundendienst (Dixie-Klo saubermachen und ähnliche sinnstiftende Tätigkeiten)

  18. @Cassandra 22. September 2018 at 18:49
    Irgendwie erinnern aktuell gerade viele „Umfragen“ und „Studien“ an die Berichte über „Flüchtlinge“, die laufend Geldbörsen fanden und sie abliefern. Heute finden sie scheinbar keine mehr?

  19. So und nach diesem Outing der 290 „Kulturschaffenden winken neue Aufträge, Einladungen und GEZwangsbezahlte Gastauftritte im Staatsfernsehen, wo sie dann stundenlang gut bezahlt über ihre Beweggründe schwadronieren können, um dem Steuermichel zu zeigen „wirsindmehr“ und dass er dagegen (momentan) nichts machen kann.

  20. @ Demonizer 22. September 2018 at 18:41

    Link stellte ich schon heute Mittag
    kurz vor 1 Uhr ein u. zwar unterm
    Artikel über le trio infernal
    Merkel, Nahles & Drehhofer

    …verantwortlich für die Erklärung
    „Würde, Verantwortung, Demokratie“
    zeichnen: …
    http://seehofermussgehen.de/

  21. „Insgesamt wiesen zu Jahresbeginn die polnischen Statistiken fast 24.000 zugezogene Deutsche im Land aus. Agnieszka Lada vom Institut für öffentliche Angelegenheiten (ISP) in Warschau geht von weitaus mehr Deutschen aus, die von den Behörden gar nicht erfasst würden. In ihrer Studie hat Lada das Leben der Einwanderer unter die Lupe genommen.
    Sie wollte wissen, aus welchen Gründen Deutsche ins Nachbarland ziehen, inwieweit sie sich in Polen integrieren und welche Herausforderungen vor den deutsch-polnischen Beziehungen stehen. Befragt wurden deutsche Einwanderer, die bereits 2004 – im EU-Beitrittsjahr – nach Polen kamen und Zugezogene von 2015, um die Ansichten besser miteinander vergleichen zu können.
    Die Wissenschaftlerin des Think Tanks fand heraus, dass Deutsche in Polen in der Regel sehr positiv über ihre Wahlheimat denken, oft viel positiver als die Polen selbst…“

    https://www.mdr.de/heute-im-osten/ostblogger/studie-polen-zu-deutschland-100.html

    Hei Leute, vielleicht sehen wir uns in Polen.

  22. Wir sind zwar nicht so maßlos überbezahlt und total überschätzt wie die 290 selbsternannten „Kulturschaffenden“, aber wir bekommen bestimmt mehr als 1 000 000 Unterschriften für Merkels Rücktritt zusammen.
    Die Kanzlerin würde wegen der Unterschriften des schon länger hier lebenden Packs nicht mal mit dem Nägelkauen aufhören. Deutschland und auch wir deutsche sind der eh schexxegal.

    Warum sollte der Wille einer Handvoll Wichtigtuer Seehofer oder irgendwen interessieren.

    Seehofer soll von mir aus ruhig weiter Merkel und die SPD vorführen.

  23. Auch die Kirchenfürsten sind „Kulturschaffende“

    Das Erste, 23:35 Das Wort zum Sonntag
    spricht Pastorin Annette Behnken, Loccum

    Pastorin Annette Behnken spricht über die Beförderung des ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und über Demut.

  24. Freya- 22. September 2018 at 18:53

    Ich als Kulturschaffender fordere den Rücktritt Merkels. Zugegeben, ich bin noch nicht so prominent … 😕

  25. Seit einigen Tagen konnte ich nicht Pi-News aufrufen und im Notfallblog habe ich gelesen, das die Probleme mittlerweile behoben sein sollten. Ein Mitglied im Notfallblog hatte geschrieben, das er bei Verwendung vom Web-Proxy „whoer“ die Pi-News Seite aufrufen kann. Das habe ich gestern ausprobiert und welch Wunder, ich konnte endlich wieder Pi-News besuchen. Das Problem ist aber, ohne „whoer“ kann ich Pi noch immer nicht sehen, es kommt immer die Meldung: „Diese Domain kaufen“.

    Dann habe ich nochmal versucht Pi über mein Smartphone aufzurufen und auch dort funktioniert es nicht. Bei der anschließenden Google Suche habe ich einen älteren Pi-News Artikel von 2012 gefunden, dort steht geschrieben das RTL bzw. O2 mal die Pi-News Seite geblockt haben. Anschließend habe ich die 02 Wlan Verbindung zu meinem Smartphone gekappt und bin mit meinem Smartphone Anbieter in das Internet gegangen, dann funktioniert der Aufruf der Pi-News Seite.

    Es liegt definitiv nicht an meiner Technik, der PC ist betroffen und außerdem das Smartphone (wenn es mit 02 verbunden ist). Mein Cousin wohnt in einer anderen Stadt, hat auch den Anbieter 02 und auch er kann die Pi-News Seite nicht erreichen.

    Was denkt Ihr, wird von höherer Stelle auf diese Weise mal wieder Zensur betrieben? Wer hat noch Probleme solcher Art bzw. hat davon gehört? Ich wäre sehr dankbar für Eure Hilfe, da ich jetzt kaum PI-News nutzen kann und nur noch wenige Informationen zur derzeitigen Lage erhalte. Ihr wisst es ja selber, in der gleichgeschalteten Systempresse kann man sich nicht informieren.
    Falls mehrere Personen dieses Problem haben, könnte man eventuell einen Artikel darüber schreiben und gemeinsam gegen diese Zensur vorgehen.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!

  26. Freya- 22. September 2018 at 18:51

    Das Regime bezeichnet ihn als Kulturschaffenden.

    Den Begriff habe ich bis gestern als der „Brief“ hrerauskam noch nie gehört.

    Damals in der DDR hießen die „Kunst- und Kulturschaffende“

  27. Demonizer 22. September 2018 at 18:53

    Variation:

    …im Staatsfernsehen, wo sie dann stundenlang gut bezahlt über ihre Beweggründe schwadronieren können, um dem Steuermichel zu zeigen „wirsindwer“ nämlich Bessermenschen.

  28. @ Cassandra 22. September 2018 at 18:49:
    Jetzt weiß ich auch, wer vermutlich zu den Befragten gehörte, als Merkel zur beliebtesten Politikerin nominiert wurde. Der Brüller des Jahres:

    Genau das meinen auch über tausend „Welt“-Leser, sollte man nicht verschweigen, einer fragt, „auf welcher Verblödungs-App die WELT inzwischen schläft“:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181625596/Repraesentative-Umfrage-Die-Deutschen-sind-stolz-auf-ihre-Politiker.html

    Die Hauptfrage ist dabei allerdings, warum Journalisten, hier „Welt“-Redakteur Matthias Kamann, immer noch nicht gemerkt haben, dass sie sich mit solchen Jubelmeldungen nur noch zum Affen machen.

  29. Man merkt es total….. Auftrag zum hetzen..
    .
    Wenn man ab und zu mal über den Tag verteilt, ARD und ZDF schaut wird rund um die Uhr gegen die AfD gehetzt und gewettert.
    .
    Ich bin mir sicher, das die ARD und ZDF u. (Dritten) den staatlichen Auftrag bekommen haben, 24 Std… 365 Tage gegen die AfD zu hetzen und sie zu verunglimpfen.
    .
    Natürlich machen das die Systemknechte wie Slomka u.a. sehr gerne.

  30. @ scheylock 22. September 2018 at 18:55

    Oha, Pastorin sprich über Demut!

    Über die Demut Merkels oder Nahles´?

  31. In der Sportschau ging es um die Fussball-EM-Vergabe, selbst da durfte Fatima Roth ihren geistigen Müll zum Besten geben! Was hat dieses f…. S…. Sch….. in der Sportschau zu suchen???

  32. Maria-Bernhardine 22. September 2018 at 18:54

    @ Demonizer 22. September 2018 at 18:41

    Link stellte ich schon heute Mittag
    kurz vor 1 Uhr ein u. zwar unterm
    Artikel über le trio infernal
    Merkel, Nahles & Drehhofer

    …verantwortlich für die Erklärung
    „Würde, Verantwortung, Demokratie“
    zeichnen: …
    http://seehofermussgehen.de/
    ——————–
    Das ist die Liste der D-F-Promis, die auf neue Aufträge hoffen und das Staatsfernsehen hypt diese verblödete Aktion auch noch:
    4788

    Unterzeichner*innen
    am 22.09.18 um 17:40 Uhr
    Aktuelles

    bei Twitter
    in der FAZ
    bei Zeit Online
    auf DLF Kultur
    ein Interview
    … ZDF Aspekte
    …SZ
    …DLF
    …Tagesschau
    …DW
    …InfoRadio

  33. Die Kulturschaffenden leben weitab von den Problemen des kleinen Mannes.
    Aber vielleicht wollen sich die Kulturschaffenden von ihrem Abstellgleis mal wieder ins Rampenlicht bewegen. KEINER außer die Alternativen kritisiert die Regierung. Wusste gar nicht, dass Porno Hugo noch lebt.

  34. Es gibt keine Kultur mehr!
    Kultur bedarf des Unterschieds.
    Seit es Fernsehn und Telefon gibt, wo jede Nachricht in sekundenschnelle den letzten Winkel des Globus erreicht gibt es keine Unterschiede mehr.
    Das was Kunst genannt wird ist nur Geldmacherei, dilletantisches Geklechse, geschmackloser Mist, kindischer Unfug, blödes Zeug.
    Wo sind denn die neuen Beethovens, die neuen Goethes, die neuen da Vincis?
    Wo ist die neue Gotik, das neue Barock oder ein neuer Jugendstil?
    Es gibt keine Kunst mehr, alles ist am Kommerz ausgerichtet, Massengeschmack, ist stromlinienförmig, industrielles Design.
    Sehr euch nur die Autos an, eine Kiste sieht aus wie die andere.

  35. Diese entweder dummen oder selbstsüchtigen Blockflötenkulturellen könnten sehr schnell erfahren, das Sie längst im von ihnen vermeintlich zu verhindernden Totalitarismus leben. Der Lakmustest für die Existenz einer Diktatur ist Regierungschefkritik! Logisch eigentlich und mit Seehofer und Maassen ein unzählig weiteres Mal bewiesen. Gibt es keinem der kulturellen Merkelelite zu denken, das die Einschätzung eines obersten Chefs des Verfassungsschutzes nur bei Erfüllung der vorgegebenen Erwartung des Regierungschefs richtig sein darf und wirklich kein EIINZIGER aller tausenden Untergebenem der Einschätzung ihres Chefs widerspricht, insbesondere er ja aktuell bestes Gehör fände?
    Nein ihr Kati Witts der BRD, Euch nimmt niemand mehr ernst!

  36. Kulturschaffende 1934, 1976, 2018

    Ob 1934, 1976 oder 2018 – wenn deutsche Künstler sich selbst »Kulturschaffende« nennen, geht oft damit einher, dass sie sich in den Dienst der Macht stellen. – Hey Künstler, wenn ihr euch schon Merkel andient, nutzt wenigstens nicht totalitäre Sprache dabei!

    Hans Hinkel (ja, so hieß er wirklich) war SS-Gruppenführer, Journalist und Ministerialbeamter im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda; dort fungierte er als Sonderbeauftragter für »Kulturpersonalien« und als Leitung der Filmabteilung.

    1937 schrieb er im Geleitwort zum Handbuch der Reichskulturkammer:

    Auch der Kulturschaffende hat ein Amt inne, und zwar ein im weltanschaulich gebundenen Staat besonders wichtiges Amt – wenn er auch nicht zum Beamten im eigentlichen Sinne gemacht wird. Seine Tätigkeit ist nicht unmittelbare Staatsfunktion, sondern ein freies, aber verantwortliches Dienen. (…) Ist aber die öffentliche Seite alles Kulturschaffens einmal erkannt, so ergibt sich zwangsläufig daraus die Notwendigkeit, ein Mittel gegen diejenigen zu schaffen, die sich ihrer öffentlichen Aufgabe nicht bewusst sind oder sie gar zu destruktiven Zwecken missbrauchen. (zitiert nach Cornelia Schmitz-Bering: Vokabular des Nationalsozialismus, de Gruyter 2007, S. 363, Hervorhebung von mir)

    Zu dem Zeitpunkt hatte sich »Kulturschaffender« bereits als Nazi-Ausdruck etabliert:

    https://dushanwegner.com/kulturschaffende/

  37. Auch in den USA werden die SSozialistisch-Kommunistischen Kulturschaffenden, „DemonRats“(Judge Janine Pirro) immer impertinenter.
    Ausgerechnet die Multimillionäre Hollywoods machen einen auf Kämpfer für „soziale“(sozialistische Gerechtigkeit) und beleidigen Christen im allgemeinen und Republikaner im besonderen.

    https://www.youtube.com/watch?v=BIzxO1Gr5ow

    Nie wieder SSozialismus !!!!!!!!!!

  38. Demonizer 22. September 2018 at 19:04
    […]

    http://seehofermussgehen.de/
    ——————–
    Das ist die Liste der D-F-Promis, die auf neue Aufträge hoffen und das Staatsfernsehen hypt diese verblödete Aktion auch noch:
    4788

    Die…äh…“Kunst- und Kulturschaffenden“, die nicht unterzeichnen, werden jetzt ausgebürgert oder unter Hausarrest gestellt?

  39. Der nächste Systemkasper und GEZ-Stricher Kulturschaffende macht pflichtschuldigst sein politisches „Testimonial“:

    https://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-ndr-talk-show-alle-reden-vom-altern-ploetzlich-appelliert-hirschhausen-bloss-nicht-die-afd-zu-waehlen_id_9635338.html

    Eckart von Hirschhausen ist offenbar genau so eine Mogelpackung wie die C*DU. Äußerlich Adelstitel und Hohenzollern-Physiognomie, darin steckt aber doch nur ein linksversifftes Allerweltshirn. Er wurde mir suspekt, als er vor Jahren herausposaunte, dass man mit Rechts-Wählern „Dumpfheit und Mangel-Intelligenz“ assoziieren müsse, links sei „progressiv“, etc. pp.

    Soll er sich doch wie Jutta Ditfurth von seinem reaktionären „von“ im Namen trennen. Und uns mit seinem aufgesetzten „Ceterum censeo AfD esse delendam“ verschonen.

  40. scheylock 22. September 2018 at 18:55

    Auch die Kirchenfürsten sind „Kulturschaffende“

    Das Erste, 23:35 Das Wort zum Sonntag
    spricht Pastorin Annette Behnken, Loccum

    Pastorin Annette Behnken spricht über die Beförderung des ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und über Demut

    https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/index.html
    Vielen Dank. Meine Lieblingspfäffin des Worts zum Sonntag. Hat immer ein Wort gegen rechts zu sagen.

  41. Das_Sanfte_Lamm 22. September 2018 at 19:08

    Demonizer 22. September 2018 at 19:04
    […]

    http://seehofermussgehen.de/
    ——————–
    Das ist die Liste der D-F-Promis, die auf neue Aufträge hoffen und das Staatsfernsehen hypt diese verblödete Aktion auch noch:
    4788

    Die…äh…“Kunst- und Kulturschaffenden“, die nicht unterzeichnen, werden jetzt ausgebürgert oder unter Hausarrest gestellt?
    ————-
    Die werden solange bedrängt und genötigt, wie Helene Fischer, die sich ja neulich dann „endlich“ auch als Systemling „geoutet“ hat.

  42. Wenn die Kultur – und sonst nix – Schaffenden über Bettvorleger-Horst entsetzt sind, wie mag dann erst deren Meinung über Menschen sein, die bis 3 zählen können.
    Abschaum regiert dieses einst schöne Land, Abschaum und Kriminelle profitieren von der Zerstörung Mittel – und Westeuropas.
    … und die sog. Eliten fetzen sich über die Beförderung eines der letzten Aufrechten in diesem Shithole.
    Gute Nacht Deutschland.

  43. Meldungen, in denen Wörter wie „entsetzt“, „schockiert“, „betroffen“, „empört“ etc. vorkommen, lese ich schon gar nicht mehr!

  44. Journalisten in der DDR hießen „Medienschaffende“.
    So sollten sich die Mitarbeiter von FAZ, WELT, Alpen-Prawda, Tagesspiegel etc. wieder nennen.
    Der Begriff paßt am besten zu ihnen.

  45. Freya- 22. September 2018 at 19:15
    @Demonizer 22. September 2018 at 19:04

    http://seehofermussgehen.de/

    Die meisten kenn ich gar nicht!

    Zumindest ist diese Liste ein Indikator, wieviele…äh…“Kunst- und Kulturschaffende“ im politisch-medialen Komplex eingebunden sind und ihren Salonbolschewismus auf Kosten des deutschen Arbeitnehmers leben.

  46. @ eisenherz 22. September 2018 at 19:06

    Es sind einige Türken u. Iraner dabei sowie
    eine Russin, eine Amerikanerin, eine Engländerin,
    eine Österreicherin, eine Ungarndeutsche…, die
    teilw. u. vermutl. einen deutschen Paß haben usw.,
    eine angebl. Modeschöpferin, eine Erfinderin
    der ersten Loveparade Berlin, Autoren u. Autörchen,
    Medienfuzzis, Blogger, alte abgehalfterte Komödianten
    u. Mimen oder junge, die gerne aufsteigen möchten,
    irgendwelche Regisseurchen, Theatermacher am Gorki…,
    Alt-68er-Popsternchen, DDR-Zöglinge u. ä.

    …also Regimekriecher.

  47. Islam gehört nicht mehr auf den Kopf und auf den Schulhof? SPD spuckt ganz neue Töne:

    Die baden-württembergische SPD-Vorsitzende Leni Breymaier fordert ein deutschlandweites Kopftuchverbot für Kinder und Jugendliche. „Es darf nicht sein, dass Kindern ein Kopftuch aufgezwungen wird“, sagte sie dem „Spiegel“. „Mädchen werden in einen Kulturkampf hineingezogen, und das möchte ich nicht. Lehrer hätten ihr berichtet, dass Mädchen, die aus einem entsprechenden Kulturkreis kommen und ihr Kopftuch auf dem Schulgelände ablegen, teilweise übel beschimpft würden.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-landesvorsitzende-breymaier-fordert-kopftuchverbot-fuer-minderjaehrige-15801673.html

  48. @ scheylock 22. September 2018 at 19:13
    Journalisten in der DDR hießen „Medienschaffende“.
    So sollten sich die Mitarbeiter von FAZ, WELT, Alpen-Prawda, Tagesspiegel etc. wieder nennen.
    Der Begriff paßt am besten zu ihnen.

    Interessant, das kommt sicher als nächstes.

  49. Die Systemschleimer machen von sich reden. Natürlich wäre es diesen Grünlinksverstrahlten am liebsten, wenn sämtliche konservative Politiker und Beamte abgesetzt würden. Dieser Wunsch geht aber nicht in Erfüllung. Sie sind nämlich nicht die Mehrheit des Volkes.

  50. @ Eurabier 22. September 2018 at 19:20
    Freya- 22. September 2018 at 19:09

    Oha, die linksgrün-pädophilen Nichtsnutze verwenden Nazi-Jargon….

    Gruselig, Geschichte wiederholt sich.

  51. @ Obronski 22. September 2018 at 19:20

    Eigentlich wollte ich in Deutschland sterben.
    Werde hier von deutschen Nachbarn gemobbt.
    Auch deutsche prollige Sippen, wo sie auf einem
    Haufen wohnen, können böse sein. Ich wohne
    nur zur Miete, sie haben aber die alten
    Häuschen kaufen dürfen u. führen sich jetzt
    wie Häuptlinge auf.

    Bekomme rd. 500€ Rente, darf man damit im
    Ausland leben, also für immer, etwa in Polen?
    Bin kath., bevorzuge Kleinstadt, keinen Luxus,
    nur meine Ruhe. Und wenn ich nach Polen dürfte,
    also wenn es Polen mir erlaubte, würde meine
    Rente reichen? Darf ich damit überhaupt ins
    Ausland?

  52. Bäh, was für widerliche, heuchlerische Schleimer! E k e l h a f t !

    „Seehofer schadet dem Ansehen der Bun(t)desrepublik“ Ts, ts, ts, ich fasse es nicht! Ganz abgesehen davon, daß die das Wort „Deutschland“ scheuen, wie der Teufel das Weihwasser.

    Entsetzt (!) sind die, daß er die Regierung sabotiert. Regierung sabotieren? Wie war das mit der Demokratie?

    Was für charakterlose Idioten!

  53. So ähnlich könnte es sein, so auch sollte man sich nicht wundern, wegen der innerparteilichen Zerstrittenheit, aus „Notwehr“ der Ausnahmezustand ausgerufen werden würde, nur um ihren eigenen Arsch noch retten zu können. Denn indirekt haben wird doch nur noch eine regierende partei und selbst die AfD ist für diese nur ein Hindernis. Aber kein Hindernis, für das Ausrufen des Ausnahmezustandes, obwohl die vielen touristen, ein hindernis sind.

  54. @ Heisenberg73 22. September 2018 at 19:24
    Das sind keine Kulturschaffenden, das sind Kulturzerstörer.

    Kulturschaffende ist sowieso wie ich jetzt gelernt habe, sehr negativ behaftet.

  55. Als EU-Bürger bin ich aufrichtig entsetzt darüber dass dieses kulturschaffende Gesindel meint, dass weil Seehofer die Migrationsfrage zur „Mutter aller politischen Probleme“ erklärt hat, er MICH als ein von 18,6 Millionen Menschen, die mit migrantischen Wurzeln in Deutschland leben, in Geiselhaft nimmt und als eine Ursache dieser ‚Probleme’ hinstellt.
    Okay als „Mensch mit migrantischen Wurzeln“ unterstehe ich dem Fachbereich „Asyl, Integration und Migration“ des Landratsamts. Ich werde somit Allerhöchst mit Muslimen und Negern und deren „Probleme“ in einen Topf geworfen. Das empfinde ich als Vergewaltigung des Gleichheitsgrundsatz. Es sind nicht die EU-Bürger oder Schweizer die „Probleme“ verursachen, sondern Asyltouristen aus ganz gestimmten Kulturkreisen die hier ihr Barbarentum ausleben. Das ist allgemein bekannt aber wenn man sich traut dass öffentlich in dieser Demokratur zu sagen ist man mindestens ein Nazi. Der eigentliche Skandal ist dass man als Staatsangehöriger eines Staates wo Populisten stark sind jetzt in Merkeldeutschland als Nazi gilt. Die Nazis hatten bei meiner Geburt das Messer an meiner Kehle, ich werde nie Nazi werden. Aber wie Merkeldeutschland sich zur Zeit in der Asyltourismusfrage in Europa austobt, bedeutet für mich dass dieses Land auf dem besten Wege ist zu einer ernsten Gefahr für den Frieden in Europa zu werden. Ich lasse mich von solchen Leuten auch wenn sie vorgeben Kulturschaffende zu sein weder missbrauchen noch als Nazi bezeichnen.
    http://seehofermussgehen.de

  56. Bin ich jetzt ein Kunst- und Kulturbanause, wenn ich nach der Lektüre der Liste sagen muss, dass ich davon nur sehr wenige Namen kenne?
    :mrgreen:

    Oder handelt es sich bei dieser Liste um eine Liste von Abgehalfterten, die sich mit dieser Unterschrift ein neues Engagement oder eine gute Presse, um ein neues Angagement zu bekommen, erhoffen?

  57. Wer diese „Kulturschaffenden“ auch noch mit Eintrittsgeldern finanziert ist ein politischer SADO-Maso.

  58. Liebe Kulturschaffende,
    es ist zwar nicht sicher, dass ihr nach eurer Unterschrift unter den Protestbrief ein Engagement erhalten werdet, insbesinder dann nicht, wenn ihr schon e bissl arg zu den Abgetakelten gehört,
    eines ist jedoch sicher: Tut ihr es nicht, dann ist „Schicht im Schacht“, was „Öffentliche Gelder“ und den Staatfunk betrifft.

  59. Hans R. Brecher 22. September 2018 at 19:39

    Was werden diese „Kulturschaffenden“ nach Merkels Sturz sagen?

    ———————–

    „Ich war schon immer gegen Merkel!“

  60. Und welchen Ritterschlag bekommt demnächst die Antifa von den MerkelMedien?

    „Kampftruppen der Faulenzer- Arbeiterklasse“?
    Oder gar dieses idiotische „Arrrrrbeiterrrrr derrrr Stirrrrrrrn und derrrrr Faust“ !?

  61. „Kulturschaffende“ und „Zusammenrottungen“ – diese Begriffe hat Merkel eingeführt und es werden täglich mehr. Die „Partei neuen Typus“ schafft eine ebensolche Kultur. Im Zweifel Özoguz fragen!

  62. Massenschizophrenie im Endstadium.

    „Kunst und Kulturschaffende“ bekämpfen eine Partei die für die Erhaltung ihrer Kultur kämpfen.

    Feministen verabscheuen ein Partei,die die rechte der Frauen,gegen versorgungssuchende Frauenunterdrücker verteidigen.

    Die Einheitspartei die den Rechtsstaat und Meinungsfreiheit vernichtet bezeichnet die einzige Opposition als Demokratiefeinde.

    Der Hirnteil der für Logik zuständig ist längst weggezüchtet.
    Der Selbsterhaltungstrieb….einmalig unter den Säugetieren,nicht mehr vorhanden.

    Die Manipulationsmaschinerie läuft besser als in Nordkorea.

  63. Was noch fehlt: das gemeinsame Huldigungsbuch für die Kanzlerin.
    Die Kulturschaffenden der BRD nehmen offensichtlich Johannes R. Becher zum Vorbild, der 1956 das Vorwort für das Huldigungsbuch für den Präsidenten der DDR schreiben durfte: „Es kann kein Zweifel bestehen, daß dieses Werk geschaffen wird, denn wie sollte einer solchen Gestalt der deutschen Geschichte , wie sie unser Präsident darstellt, nicht auch in der Literatur ein Denkmal gesetzt werden!“
    Johannes R. Becher

  64. Heisenberg73 22. September 2018 at 19:49
    Hans R. Brecher 22. September 2018 at 19:39

    Was werden diese „Kulturschaffenden“ nach Merkels Sturz sagen?

    ———————–

    „Ich war schon immer gegen Merkel!“

    ———————————
    :)))))))))))))))))))

    Noch ein paar Beispiele:

    „Ich war im inneren Widerstand“

    „Merkel? … Wer ist das?“

    „Ich war nur Künstler und sonst nichts“

    „Politik hat mich nie interessiert“

    „Ich wollte doch nur singen … das muss man doch verstehen …“

    „Ich war jung und brauchte das Geld“

    „Man hat mich schamlos betrogen und benutzt“

    „Das wollte ich doch alles nicht! Das müssen Sie mir glauben! Bitte!“

  65. Viper 22. September 2018 at 19:56
    Gibt’s eigentlich noch normale Künstler? Mir fällt, trotz intensiven Nachdenkens, niemand ein.

    ————————————-
    öh … äh … mmmh … vielleicht im Ausland?

  66. Wann gibt’s die ersten Huldigungsgedichte auf die grosse Vorsitzende?

    Zum Beispiel:

    Genossin Angela

    Geht Dir die Arbeit schwer von der Hand,
    gedenke ihrer, gedenke Merkels,
    und die Arbeit wird Dir leicht von der Hand gehen!

  67. Gute Beobachtung, danke für den Artikel. Mir geht das totalitäre DDR-Wort „Kulturschaffende“ („Medienschaffende“ ist art- und geistesverwandt; totalitäreres, blutleeres Amtssprech) schon seit Jahren auf den Senkel. Und am senkelsten geht mir, daß fast alle deutschen Redaktionen diese staatliche Ungeheuerlichkeit genauso hirnlos-„progressiv“-nachplapperisch-devot übernommen haben wie „Studierende“.

  68. Dichter 22. September 2018 at 20:04

    Viper 22. September 2018 at 19:56

    Mir schon. ?
    ——————————-
    Lassen Sie mich nicht doof sterben.

  69. Warum schwiegen die „Kulturschaffenden“ als Daniel H. ermordet wurde?

    Aber es stimmt ja, sie erheben nur ihre Stimmen, wenn es um wichtige Dinge geht. Bei H. E. Balder habe ich keine andere Reaktion erwartet. Sein Verständnis von Menschenwürde zeigte er bereits bei den vielen Früchten.
    Es zeigt sich für mich immer deutlicher, Demokratie und Diktatur sind Früchte vom selben Baum. Die BRD ist nicht besser, als es die von der Besatzungsmacht UdSSR gegründete DDR war.

  70. Irre! Die Medienschaffenden der Tagesschau lassen eine Korrespondentin Amiri berichten von Militärparaden im Iran zum Jahrestag des Überfalls der Iraker auf den Iran, die Frau sieht so aus, als stünde sie ohne Kopftuch am Platz, dabei läuft die Parade im Hintergrund, und sie ist in irgend einem Studio.

    Dann folgt, daß in Polen wegen zu geringer Löhne und Gehälter gestreikt wird, obgleich es der polnischen Wirtschaft gut gehe.
    Wo sind Berichte über die zu geringen Löhne und Gehälter der Deutschen?

    Das Staatsfernsehen ist unerträglich.

  71. Viper 22. September 2018 at 20:09

    Wenn Sie meinen Nick und die hin und wieder eingestreuten Lyrikschnipsel richtig kombinieren, kommen Sie vielleicht darauf. 😉

  72. # Haremhab 19.19 Uhr
    „Bundeswehr hat bei Moorbrand zu spät die Feuerwehr gerufen
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181628940/Moorbrand-im-Emsland-Ursula-von-der-Leyen-raeumt-Fehler-ein.html
    Dazu unser Freund Wernergerman in letzter Mail: „Gestern Abend bin fast aus meinem Sessel vor dem Fernseher rausgefallen. Aus Lachkraempfen. In Meppen brennt es Sumpf! Aber ordentlich – ganze 8 kvkm! Rauch geht bis nach Bremen. Und wo von- Bundies haben mit Raketen gespielt! So was ist in keinem zivilisiertem Land moeglich! Nur in 3. Welt shitholes. oder Sibirien, aber Sibirien ist riessig und unbewohnt. Da ist es verstaendlich und akzeptabel… es wird weit bis in die Winter hinein brennen! Torf in tieferen Schichten ist nicht loeschbar.Gott bestraft die shithole already…“
    —————————————————————————-
    „Wir sind die Moorsoldaten und ziehen mit den Spaten ins Moor.“
    Der ist gut!
    Zur Auffrischung:
    https://www.youtube.com/watch?v=j2-hTItnpuU
    und
    https://www.youtube.com/watch?v=j2-hTItnpuU
    und natürlich ‚Ss brent, Brider
    https://www.youtube.com/watch?v=HSz4bPIuSHY

  73. „Kulturschaffende“ als Schild und Schwert vor der grossen kommunistischen Führerin. Weitweitweg davon Seehofer verteidigen zu müssen oder zu wollen, was werft ihr Pseudokulturellen ihm vor? Eine freiheitlich demokratische eigene Meinung als Innenminister zu haben und auch zu vertreten? Maassen genauso? Maassen vertrat zudem nicht seine persönliche Meinung sondern seine fachliche Einschätzung! Das war sogar seine berufliche Aufgabe. Können Demokraten darin etwas entsetzliches Kritikwürdiges finden? Nein! Also seid Ihr keine.
    Wer die Meinung Andersdenkender und insbesondere die berufliche Analyse des obersten allerhöchsten Verfassungsschützers, der dieser nicht wurde, weil er irgendwas mit Kultur, Soziales oder Umwelt in seinem Leben machte oder dauerstudierte, nicht akzeptieren kann, ist kein Demokrat!

  74. Maria-Bernhardine 22. September 2018 at 19:31

    500 Euro ist in Polen jetzt so viel Wert wenn man in Deutschland geschätzt 1200 Euro zum leben hätte.

    Mit einer Mietwohnung wäre in Polen etwas schwierig, ca. 75% der Bevölkerung haben Eigentum. Kommunale Wohnungen gibt es wenig. Privat mieten je nach standard aber ca. halbe – 3/4 Preis wie in Deutschland, aber auch riskant, weil keinen Mieterbund vorhanden.

  75. Unter Merkel wird nach und nach das Vokabular der SBZ/DDR wieder eingeführt. Die „Werktätige“ könnte auch wiederbelebt werden. Unsere Bundeskanzlerin als oberste Werktätige der Republik. Da war auch regelmässig die Rede von der „Bonner Soldateska“ oder „Bonner Generalsclique“. Davon ist aber nichts übrig, da scheitert jegliche Re-Animation. Bei diesen Vokalbeln verspürt man fast Nostalgie und Heimweh nach gute alten Zeiten wo Verfassungsfeinde einfach mit Berufsverbote ausgeschaltet wurden. Auch das funktioniert nicht mehr, Verfassungsfeinde sind heute niemals Werktätigen sondern werden vom Staat zwangshandlungsgemäss rundum versorgt und haben kein Beruf. Da gibt es nichts zu verbieten. Aus der Asche der Bundesrepublik Deutschland steigt das Neue Deutschland empor.

  76. Cendrillon 22. September 2018 at 20:02
    Hans R. Brecher 22. September 2018 at 20:00

    Heisenberg73 22. September 2018 at 19:49
    Hans R. Brecher 22. September 2018 at 19:39

    Was werden diese „Kulturschaffenden“ nach Merkels Sturz sagen?

    ———————–

    „Ich war schon immer gegen Merkel!“

    https://twitter.com/hashtag/cdusaetzenachmerkel?src=hash

    —————————————-
    :))))))))))))))))))))))))) Gut!!!
    Fehlt nur noch der Satz:

    „Wenn das die Kanzlerin wüsste!“

  77. Ja gut, im 3. Reich gab’s ja wenigstens noch deutsche Kultur nachdem die Weimarer Schweinereien auf dem Müllhaufen gelandet sind.

  78. Hans R. Brecher 22. September 2018 at 20:18
    Sehr richtig! Für Chemnitz werden die alten Sprüche modernisiert:
    Diese Raute führt das Reich. Deutsche Jugen folge ihr in den Reihen der M.J.!

  79. Wir hatten uns die Verräter unter den „Kulturschaffenden“ und Sportlern gemerkt. Nach 1989 wollten wir Ossis nicht mal mehr Volkskammerabgeordnete Katarina Witt sehen. Da half auch der Weltmeistertitel im Eiskunstlauf nicht. Nach dem sie ausgepfiffen wurde, ging sie in die USA. Die Pudys und Karat verhielten sich im Honneckerstaat neutral und wurden belohnt,
    in dem sie bis zur Rockerrente, vor ihren Fans, spielen konnten. Dem Manne Krug hat kaum jemand übel genommen, in den Westen gegangen zu sein. Die Hagen war noch nie Rot. Von den, oben im Artikel genannten, hat nur das Kabarett „Die Distel“ überlebt, warum auch immer.

  80. Obronski 22. September 2018 at 20:17
    Maria-Bernhardine 22. September 2018 at 19:31

    Ich leide auch mit den älteren Menschen, die Deutschland aufgebaut hatten, mit dem einfachen aber fleißigen Arbeiter, der um seine Rente bangen muss, mit den Kindern dieses Landes, den die Eltern ungewisse Zukunft vorbereiten.

  81. Alter Ossi 22. September 2018 at 20:27

    Wir hatten uns die Verräter unter den „Kulturschaffenden“ und Sportlern gemerkt. Nach 1989 wollten wir Ossis nicht mal mehr Volkskammerabgeordnete Katarina Witt sehen. Da half auch der Weltmeistertitel im Eiskunstlauf nicht. Nach dem sie ausgepfiffen wurde, ging sie in die USA.
    —————————————
    Das habe ich nie verstanden. Ausgerechnet ins Mutterland des Klassenfeindes. Warum ging sie nicht nach Nord-Korea? (rhetorische Frage).

  82. In meiner Jugend in der DDR habe ich so viele Kunst- und Kulturschaffende höchstpersönlich kennengelernt. Tenor und Minimalkonsens war stets Fundamentalopposition!

    Und heute? Der Präsi Steinmeier macht Propaganda für Feine Sahne Fischfilet, Und Helene Fischer, Santiano, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer sind auuch mit bei.

    Für diese linke Scheiße hab ick 89 nich hinta de Jardine jestanden. Darauf könnt ihr einen blasen!

    Wenn hier noch einer zum Thema „blasen“ referieren möchte, sollte aus Gründen der Forenklarheit dann bitte aber in diesem Thread vortragen:

    http://www.pi-news.net/2018/09/porsche-prost-und-rehlein-musste-oder-durfte-bettina-wulff-blasen/

  83. Gibt es eigentlich irgendjemand aus den Reihen der sozialistischen „Kulturschaffenden“, der nicht dem Kartell angehört? Selbst Helene Fischer hat sich zur feindlichen Seite bekannt.
    Gab es einen einzigen, der sich bislang zur AfD bekannt hat? Mir ist kein einziger bekannt. Nun, dann sollten wir zum Boykott aller „Kultur“-Schaffenden übergehen, keine Veranstaltungen, Filme und CDs nicht kaufen, sondern wo möglich nur noch als Kopien herunterladen, Suche nach „???????“ (=Download auf russisch) oder „kbps“ (Kilobit pro Sekunde für mp3) oder „flac“ (verlustfreie Komprimierung) bei Bing oder Google findet kostenfreie Quellen in Merkellegalität.
    Boykott der GEZ bringt – selbst wenn man später zahlt und die vergleichsweise billige Mahngebühr von 8€ pro Quartal – ebenfalls Unberechenbarkeit für das Medien-„Wahrheitssystem“ und die angeschlossenen gleichgeschalteten „Künstler“.
    Krieg all denen, die dem Volk den Krieg erklären!

  84. Von den 290 sind mir mit den oben genannten insgesamt 3 Namen geläufig. Kultur gleich welcher Art verbinde ich damit nicht. Unterhaltung ok, obwohl Hugo B. heute Sachen macht die auch mit Unterhaltung
    kaum mehr was zu tun haben.

    Demonizer 22. September 2018 at 19:12; Ich denke die Fischer wurde so stark unter Druck gesetzt, dass sie nicht mehr anders konnte. Auf die Drohung nie mehr irgendwelche Lieder bzw komplette Auftritte im ÖR zu bringen, kannst du nicht einfach sagen, rutsch mir den Buckel runter. Klar hätte sies sagen können, aber so realistisch ist die sicher, dass sie weiss, dass man nur von Konzerten und Plattenverkäufen nicht leben kann. Über die Gema fliesst ein steter Strom an Einnahmen, aber halt nur dann, wenn man auch gespielt wird. Ausserdem, wenn man sich dieses Statement von ihr anschaut, das kann man verstehen wie man will,
    der linke verstehts gegen die bösen Rechten. Der böse Rechte genau andersrum.

    Maria-Bernhardine 22. September 2018 at 19:31; Rente, solangs die eigene ist geht meines Wissens, eine Ehegattenrente ist problematisch. Aber, was passiert, wenn du ein Pflegefall wirst. Da verweigert die Pflegekasse sämtliche Leistungen, es wär angeblich nicht möglich, den Pflegebedarf festzustellen. Wieder mal ne 2Klassen Gesellschaft. Bei Beamten ist das problemlos möglich. Aber warum nicht nach Ostdeutschland, da sind wenigstens die Wohnungen billiger, angeblich zwar die sonstigen Kosten höher, bloss Miete ist überall der grösste Posten der Ausgaben.

  85. Huldigungsgedicht auf die grosse Physikerin der Macht:

    https://www.orlandos.de/stalin.htm

    Man muss es nur noch ein bisschen umschreiben, dann passt es schon.

    Zum Beispiel:

    Neigt euch vor ihr in ewigem Gedenken!
    O sag auch du, meine EU, Merkel den Dank.
    Sie kam, ein neues Leben dir zu schenken,
    Als schon dein Dasein in Langweile versank.

    Merkel: so heißt ein jedes Friedenssehnen.
    Merkel: so heißt des Friedens Morgenrot,
    Merkel beschwören aller Muslime Tränen:
    Merkel! O ende du des Flüchtlings Not.

    In Merkels Namen wird sich Europa einen.
    Sie ist es, die den Frieden uns erhält.
    So bleibt sie unser und wir sind die Ihren,
    Und Angela Merkel heißt das Glück der Welt.

    Gedichtet von einem Kulturschaf

  86. Lasker 22. September 2018 at 20:29
    auf der Titanic haben sogar die kulturschaffenden Musiker sich geweigert , an den Untergang zu glauben.-

    ———————————————-
    Die Titanic geht nicht unter. Niemals! Solange das Orchester spielt, kann uns nichts passieren … (aus dem Glaubensbekenntnis der MJ)

  87. Hartmut Engler von Pur hat sich ebenfalls leidenschaftlich „gegen rechts“ bekannt. Brav. Streichel Streichel.

    Sind Pur eigentlich für das Konzert gegen Rechts in Chemnitz angesprochen worden?

    Bands wie Kraftclub oder Die Toten Hosen haben immer miteinander zu tun. Allein schon durch das Management. Da sind wir außen vor. In Bietigheim-Bissingen sind wir weit ab vom Schuss. Die Großstädter sind da besser vernetzt. Wenn wir gefragt worden wären, hätten wir zugesagt. Wir haben Songs, die zu diesem Thema gut funktionieren

    https://www.svz.de/20991692

  88. Oh, PI unterstützt kein Kyrillisch und ersetzt es durch Fragezeichen. Lateinische Umschreibung für „Download“ auf Russisch bei Google ist: Skachat‘
    Also dann diesen Suchbegriff, es gibt relativ viel zu finden auf Filehostern wie depositfiles.com – im Gegensatz zum klassischen Filesharing ohne Entdeckungsgefahr durch die Plattenmafia.

  89. friedel_1830 22. September 2018 at 20:32
    290 „Künstler“ = Gottbegnadeten-Liste

    ——————————————-
    :))))))))))))))

    Titten-Balder
    Die toten Hoden
    Saure Sahne Fischabfall
    Herbert Grölemeyer
    Til Schwätzer
    Kokain Wecker

    Die Creme de la creme der Kulturschafe …

  90. Karl Eduard von Kleber 22. September 2018 at 20:45

    Nimm doch einfach Großbuchstaben

    Skachat = CKAXAT
    ——-
    Glück Auf mein Freund

  91. sicher werden viele „Künstler“ gute Gründe für ihr Mitläufertum nennen können und sie werden beweisen , dass sie heimlich anonym gegen das ihnen verhasste Regime auf PI Kommentare schrieben. —

    Das wird dann bestimmt bei der Entmerkelifizierungskommission Pluspunkte geben. —

    Ich grüsse alle „Künstler“-Sympathisanten , die hier insgeheim mitlesen und zustimmen. Das gilt auch für Zustimmende aus CDU , CSU , SPD , Grüne , Linke (hallo Sarah , hallo Oskar) —

  92. Wahrheitssystem oder Kulturschaffende, was hört sich besser an? Die einen inkompetenten Psychopathen erklären uns, was Wahrheit ist, die anderen, was Kultur zu sein hat.

    Das ist wie der hirnlose Spruch „Es macht Sinn“. Sinn kann nicht gemacht werden, er ist da. Kultur kann auch nicht erschaffen werden, schon gar nicht von F-Promis in einer billigen Abend- oder Talkshow.

    Kultur ist Geschichte, Tradition, Kunst und vor allem Gemeinschaft. Wer über besondere Talente verfügt, kann etwas dazu beitragen. Kultur wird also nur weiter getragen.

    Viele sogenannte Künstler in der BRD leiden unter der Neurose, dem primitiven Publikum etwas beibringen zu müssen. Vielleicht hilft denen mal der Gang zu einem erfahrenen Psychoanalytiker.

  93. Cendrillon 22. September 2018 at 20:45; Hat der zufällig was mit Martin Engler von Mono inc zu tun.
    Ich hatte die 2015 live gesehen, wie sie dann Werbung für die Asylbetrüger gemacht haben, bin ich gegangen und hab mir die anderen Bands angehört.

    Lasker 22. September 2018 at 20:58; Na klar die beiden Ultralinken würden jegliche rechten oder bloss konservativen Seiten sofort abschalten lassen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Ausserdem die Sarah schreibt sich Sahra, die führte wimre sogar nen Prozess gegens Standesamt, weil sie diese Schreibweise wollte. Mir erschliesst sich der Sinn des ganzen zwar nicht, aber egal.

  94. @ Obronski 22. September 2018 at 20:17

    @ uli12us 22. September 2018 at 20:40

    Danke für Antworten.

  95. 1.) Diabolisches Motto der deutschen Künstler-Schickeria:

    2.) (Links-Kultur-) „Schaffen liberalisiert“

  96. Hallo,
    ja, diese Speichel aufsaugenden „Künstler“ hat und hatte jedes Regime. Heute sieht man die „Künstler“ am Abend mehrfach in Filmen , 1. als Kommisar, 2. als Verbrecher und
    als Politiker oder Pfaffe, als Kapitän usw.. Da ist man doch hin und hergerissen an einem Abend, man muß ja nicht mehr Experte sein um ein Ministerium zu leiten, alles ist nur noch beliebig, selbst die Fiktion. Auch das gab es schon in der DDR. Das ist Planwirtschaft. Heute muß man auf Linie sein, dann bekommt man Aufträge.

  97. Thilo Sarrazin

    (:::)

    Zwischen den Fronten

    Schon seit längerer Zeit hatte sich Maaßen bei Bundeskanzlerin Merkel und allen Freunden der Willkommenskultur unbeliebt gemacht, indem er die Folgen der Flüchtlingspolitik für die innere Sicherheit recht offen ansprach. Maaßens Amt untersteht dem Bundesinnenministerium. Durch seine Äußerung wurde er jetzt zu einer Schachfigur im weiteren Machtkampf zwischen Merkel und Seehofer.

    Mit den Chemnitzer Ereignissen und der Folgedebatte ist jedenfalls der Versuch von CDU, CSU und SPD gescheitert, das Einwanderungsthema aus den Landtagswahlkämpfen in Bayern und Hessen herauszuhalten. Es dominiert stärker denn je. Wo Gefahren drohen, gibt es bekanntlich unterschiedliche Wege, damit umzugehen:

    Man kann sie korrekt beschreiben, ihre Ursachen ergründen, Gegenmaßnahmen umfassend prüfen und sie beherzt mit langem Atem in die Wege leiten. So verfahren nicht nur kluge Privatleute und weitsichtige Unternehmen, so verfährt auch erfolgreiche Politik…
    https://www.achgut.com/artikel/der_sommer_unseres_missvergnuegens

    ++++++++++++++++++++

    Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 16:00
    😉 „Bedeutende Denkerinnen und Denker
    des 21. Jahrhunderts: OB Kubon

    Rupert Kubon, SPD, war 16 Jahre Oberbürgermeister der Stadt Villingen-Schwenningen. Jetzt zieht er sich aus der Politik zurück, will Diakon werden und in der Krankenhaus- und Sterbeseelsorge arbeiten. Genau der richtige Job für ein langjähriges SPD-Mitglied. Zum Abschied gab Kubon der Stuttgarter Zeitung ein Interview, in dem er u.a. sagte:

    Wir haben im Verhältnis zu unserer Größe gerade mal ein paar Menschen aufgenommen. Wenn Sie das mit der Situation in Jordanien, im Libanon, in der Türkei vergleichen, ist das bei dem Potenzial, das wir hier haben, nicht viel. Ich muss das so hart sagen: Jede Behauptung, wir hätten eine Flüchtlingskrise, ist eine Lüge…“
    https://www.achgut.com/artikel/bedeutende_denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts_ob_kubon

  98. Karl Eduard von Kleber 22. September 2018 at 20:38
    Die Klugen bekennen nicht. Wozu denn auch. Hör auf die Texte, die Botschaften. Das bringt mehr als jedes Bekenntnis. Wir stehen im Kulturkampf und die Agenturen sind nunmal intolerant gegen jeden Furz von Rechts. Dummheit siegt und der Opportunismus der „Kulturschaffenden der BRD“ ist schlimmer als zu Piecks, Stalins und Hitlers Zeiten.

  99. Warum diese Kulturschaffenden sich so willig vor den politischen Karren spannen lassen, ist wohl ziemlich klar. Für Fernsehauftritte und-Sendungen muss man mit den Wölfen heulen. Das war schon immer so, egal wer da gerade an der Regierung war. Außerdem will die AfD die GEZ abschaffen, das geht natürlich gar nicht!

  100. Maria-Bernhardine 22. September 2018 at 21:34

    Eins ist mir bewusst geworden, dass Sie Alle hier insbesondere für den Schwachen in Ihren eigenem Land kämpften. Der Mittelständler oder der junge Gesunde Deutscher kann sich leisten, wenn es ihm nichts mehr hier hält, auszuwandern, wo er will. Als (fleissiger) Deutscher wird man überall herzlich willkommen. Aber die Schwachen dieser Geselschaft haben sehr wenig perspektiven (wenn sich die Politik nicht diametral ändert).

    Liebe Fr. Maria-Bernhardine,
    wenn Sie wirklich mit dem Gedanken spielen nach Polen auszuwandern, erkündigen Sie sich in dem Bistum Oppeln, welche Alternativen für Sie es in Polen gebe. – Hier wohnen auch viele Deutschen, die in Polen den Status einer Minderheit besitzen und einen oder zwei Abgeordnete in polnischem Parlament haben. (vielleicht, geht’s auch per E-mail – Sie sind ja fleissig in Netz unterwegs. 😉
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bistum_Opole

  101. „Obwohl die Partei, um ihre Lehre zu verbreiten, keine Gelegenheit verpassen und kein Einwirkungsfeld vernachlässigen darf, muß sie doch ihre Bemühungen in erster Linie jenen Kreisen zuwenden, denen als Schwerpunkt für die Ausstrahlung der Ideen und die Rekrutierung kämpferischer Elemente besondere Bedeutung zukommt. Es sind die beiden sozialen Gruppen, die die Situation von heute am intensivsten empfinden und die für die Zukunft entscheidend sein werden: Die Arbeiterklasse und die Intellektuellen. Die ersten haben sich am wenigsten der totalitären Fuchtel gebeugt und werden morgen als erste ihre Reihen neu aufstellen. Die Intellektuellen, vor allem die jungen unter ihnen, fühlen sich vom herrschenden Despotismus am meisten eingeengt und abgestoßen. Nach und nach werden sich auch andere Gesellschaftsschichten unaufhaltsam zur allgemeinen Bewegung hingezogen fühlen.“
    Auszug aus dem Manifest von Ventotene

  102. Früher sollte Kunst dem „Wahren, Schönen und Guten“ dienen.
    Heute ist es leider umgekehrt…!
    🙁

  103. Dass denen das nicht selbst erzpeinlich ist! Zu „meiner Zeit“ waren die Künstler, Kabarettisten, Schriftsteller, Musiker etc. grundsätzlich regierungskritisch und ließen dem Establishment keine Lüge durchgehen. Heute sind es sattgefressene Apportierpinscher einer verfetten, stiernackigen Kanzlerin mit blutig abgekauten Fingernägeln, die außer Machtspielen und Intrigen gar nichts kann und jeden Deppen, also auch die genannten „Kulturschaffenden“, für ihre perfiden Zwecke instrumentalisiert.

  104. Wir, die tatsächlich Schaffenden, die diesen ganzen Mist finanzieren, sollten auch einen Brief schreiben. Wieviele dann da wohl zusammenkommen?

  105. @Stefan Cel Mare 22. September 2018 at 22:57
    Das_Sanfte_Lamm 22. September 2018 at 18:39

    „Tuttifrutti-Hugo als Kulturschaffenden zu bezeichnen, halte ich für sehr gewagt.“

    ++++++

    „Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.“, sagte mal irgendwer :-))

  106. Meine Güte, wird der Seehofer in diesem Schreiben mit Dreck beworfen. Und was für ein stilloses Gekleckse.Da schämt man sich ja fremd. Und, wie HETA feststellt, ein winziger Anteil wirklich Prominenter- es wimmelt von unbekannten Autoren/innen, die , wie ich denke, ihren Namen mal gedruckt lesen wollen. Auch ein paar türkische Namen, selbstredend, Türken werden ja auch so diskriminiert bei uns. Ein Name ist z.B. „Kirsten Wagenschein, Medienberaterin, Lebenskundelehrerin“. Ich will nicht auf einzelne mit dem Finger zeigen, nur, was ist an ihr kulturschaffend ?

  107. Super Leserkommentar zu einem Welt-Artikel zu Maaßen:

    jens k.
    vor 2 Stunden
    Ich sehe das so, damit Merkel ihr schlaffes Gesicht wahren kann, wegen der Hetzjagden und den vielen Videos dazu muss Maaßen Selbstmord begehen. Klassisch wie Varus in ein Schwert stürzen oder exotisch wie ein japanischer Samurai mit dem Wakizashi, sicher wird auch preußisch mit der Pistole. Zyankali wie Rommel eher nicht, zuviel Nähe zum 3.Reich. Staatsbegräbnis gibt es auch, einen Vorbeimarsch wird von der Leyen Gurkentruppe ja noch hinbekommen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus181627718/Hans-Georg-Maassen-Grosse-Koalition-sucht-Kompromiss.html

  108. Wenn Linke und Möchtegern-Krisenprofiteure für sich in Anspruch nehmen, „Kultur“ zu schaffen, ist das Realsatire und stinkt genauso wie Eigenlob.

  109. Auf diese „BRD-Künstler „SCHEIßE ICH“
    Sie gehören ebenfalls zu dem Abschaum, zu dem bereits die gleichgeschaltete Presse und die etablierten Parteien gehören Parteien

  110. kiki667 22. September 2018 at 23:06
    Wir, die tatsächlich Schaffenden, die diesen ganzen Mist finanzieren, sollten auch einen Brief schreiben. Wieviele dann da wohl zusammenkommen?

    ———————————————–
    Gute Idee! Ein Brief der Wertschaffenden, die das alles mit ihrer Arbeit bezahlen!

  111. Mittlerweile hat uns die GröVaZ (größte Verbrecherin aller Zeiten) soweit gebracht, das diese ‚Kulturschaffenden‘ keine öffentliche Beachtung mehr fänden wenn sie es nicht täten. Auf diese Weise haben sie auch die bisher auffallend neutrale Helene dazu gebracht, vor Mehrkill zu schleimen.

    Wobei ich keinen entschuldigen will – da sind mit Sicherheit jede Menge in der Wolle gefärbte Gutmenschen darunter. Aber gewiß auch welche, die die Faust in der einen Tasche ballen und mit der anderen den Teufelsbrief unterzeichneten. Man wird das nach der Wende zu untersuchen haben.

  112. Oberfelt 23. September 2018 at 01:54
    Kulturschaffende? Die SPD Politikerin Özoguz hat doch gesagt, es gibt keine Deutsche Kultur. Was jetzt?

    ———————————————————————————-

    Um wirklich sicher zu gehen sollte man die Frau Ausguss jetzt einmal konkret nach „Anna Seghers“ und nach dem „Tutti-Frutti-Professor“ befragen!
    Welche der beiden Personen wird sie wohl kennen?
    ————————————————————–
    Diese „Frau“ ist ein Armutszeugnis für Deutschland und die SPD. Man sollte endlich aufhören Gedanken an sie zu verschwenden.
    Trotz alledem soll sie eine gute Heimreise haben!

  113. Man weiß ja, woher es kommt. Im Grunde genommen melden sich jetzt alle die zu Wort, die nur bis zum eigenen Portemonnaie denken. Entweder man ist dafür oder der Vertrag wird nicht verlängert. Ein paar von den ÖR-Hupfdohlen kriegt man eventuell noch auf Mallorca oder der AIDA unter, doch die meisten anderen, vor allem die ganzen Volksbespaßer wie Welke und Nuhr könnten sich danach nur noch n Strick nehmen. Beim normalen Volk sind die danach doch durch.

  114. „Als längst vergessenes linkes Unterhaltungspersonal tun wir jetzt mal so, als seinen wir entsetzt, weil die Bundesregierung immer noch nicht vollständig Gleichgeschaltet ist und einzelne Elemente des Kabinetts der vollständigen Islamisierung immer noch Widerstand entgegen bringen. Heil Soros!“

    Die RTL-Kunstschaffenden
    (Balder, Becker und Busse)

  115. Die sollen ihre fresse halten und ihren Job machen.
    Den Balder fand ich immer ganz lustig, also auch ein weitere idiot wie all die anderen auch….

  116. „Steven King: Deutsche sind die Ureinwohner! Seid stolz!“

    https://www.youtube.com/watch?v=jmbssd99QS4&t=65s

    Stephen King ist nicht nur ein hervorragender Schriftsteller.Das, was er über die europäische (deutsche) Migration und insbesondere über uns Deutsche in dem Video sagt- seine Vorfahren stammen aus Deutschland- wünschte man sich als kategorischen Imperativ für die Einstellung einer Mehrheit der Deutschen,getragen von einem breiten politischen Konsens, in einem dann wieder lebenswerten Land.

  117. Maxi9 22. September 2018 at 21:46

    Warum diese Kulturschaffenden sich so willig vor den politischen Karren spannen lassen, ist wohl ziemlich klar. Für Fernsehauftritte und-Sendungen muss man mit den Wölfen heulen. Das war schon immer so, egal wer da gerade an der Regierung war. Außerdem will die AfD die GEZ abschaffen, das geht natürlich gar nicht! “

    Die AfD will eine Art Bürgerrundfunk. Aber auch hier werden Journalisten, Reporter, Moderatoren, Künstler usw. gebraucht. Es ändert sich im Prinzip nur so viel, dass der Beitrag freiwillig ist und die Sender neutral und unabhängig berichten müssen.

  118. 1.) Könnte man nicht noch RUDI CARRELL und KARL DALL auf die Liste setzen ?

    2.) So als Doppelspitze, Nr. 291 und Nr. 292

    3.) Carrell natürlich posthum (ich weiß) ehrenhalber

  119. Vielleicht hier mal .ja@seehofermussgehen.de ein Mail hinschicken, dass ihr unterschreiben werdet ja@merkelmussgehen.de oder ja@küenstersolltenarbeiten.de…wenn ich lese Ronja von Rönne laut Wikipedia wie folgt: 2011 machte sie ihr Abitur am Staatlichen Landschulheim Marquartstein.[1][2] Anschließend studierte sie zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München Theaterwissenschaften, später auch Publizistik und Rechtswissenschaften. Später studierte sie „einen Monat lang“ Publizistik an der Universität Wien.[3] 2013 begann sie an der Universität Hildesheim das Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus; sie schloss die Studiengänge nie ab.[4]…Nie was zu Ende gebracht, nie sinnvoll gearbeitet und die will was fordern und mir was erzählen. Wie blöd kann man denn sein?!

  120. Der kulturpolitische Sprecher der GRÜNEN Linksextremisten, Dr.J.Dürr. ist auch ein “ Kulturschaffender „.

  121. Die Umfragewerte der Altpartien sind aus deren Sicht besorgniserregend. Besonders der SPD.

    http://www.politikversagen.net/rubrik/asyl

    Jede Landtagswahl sollte genutzt werden, da ist unsere Stimme zählbar,
    tragt es weiter.
    Wacht endlich auf, der Countdown läuft Bayern und Hessen ihr seid aufgefordert gegen die
    amtierenden Kommunalpolitiker im Landtag abzustimmen bzw. denen einen Denkzettel zu verpassen.

  122. OT
    Die GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN und IHR HEIMATBEGRIFF
    von Dr.J.Dürr

    Meine 5. These ist der Versuch einer politischen Definition von Heimat:
    ( Gott sei Dank seine letzte These )
    Die Sehnsucht danach, meine ich, ist eine Mischung dieser Bedürfnisse. Heimat aber ist der politische Ort, an dem sie zu ihrem Recht kommen.
    Bayern zu einem Land zu machen, in dem wir uns alle, alle seine Bewohnerinnen und Bewohner, daheim fühlen können: das ist eine politische Aufgabe, für uns alle. Ich meine, dass wir zwischen dem persönlichen und einem politischen Verständnis von Heimat unterscheiden müssen. Die meisten Menschen verorten, wenn sie gefragt werden, „Heimat“ im Privaten, in der Kindheit, in den sogenannten „Wurzeln“. Aber wenn ein politisches Konzept ebenfalls in der Vergangenheit gründet, wenn Herkunft Zukunft dominiert, wird es reaktionär. Vergangenheit ist abgeschlossen. Ein Konzept das nur darauf gründet, wirkt ausschließend. Nur wer schon dabei war, darf dabei sein. Noch problematischer wird es, wenn aus der Herkunft ein Überlegenheitsgefühl abgeleitet wird.

    Wie könnte nun ein grünes, offenes Verständnis von Heimat aussehen?
    Ein Beispiel bietet das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich. Wer die Dauerausstellung zur Geschichte der Schweiz besucht, wird gleich am Eingang mit folgender Erklärung empfangen: „Niemand war schon immer da. Nicht immer lebten Japanerinnen und Japaner auf den Inseln östlich von Korea. Der Bosporus im südlichen Europa ist erst seit einiger Zeit von Türkinnen und Türken besiedelt. Auch in der Schweiz waren nicht immer schon Schweizerinnen und Schweizer zu Hause.“ Und danach folgt eine Geschichte der Einwanderungen. Sie sagt uns: Was historisch gewachsen ist, ist veränderbar.
    „Der Sinn von Politik ist Freiheit“, sagt Hannah Arendt. Diese Freiheit des Handelns sei gleichbedeutend damit, einen Anfang zu setzen und etwas zu beginnen. Das bedeutet: Wir müssen nichts so hinnehmen, wie wir es vorgefunden haben. Politik heißt: Wir können was ändern.
    Mit einem Heimatkonzept, das sich nicht aus der Vergangenheit begründet, sondern für die Zukunft und für andere offen ist, vermeiden wir auch die Gefahren von Rassismus oder Nationalismus. Identifikation oder gar Stolz erfolgen dann wie bei Pestalozzi. Der hat den pädagogischen Grundsatz aufgestellt: „Vergleiche nie ein Kind mit einem anderen, sondern immer nur mit sich selbst.“ Dementsprechend sind wir nicht stolz auf eine anderen angeblich überlegene Kultur, sondern wir identifizieren uns mit der Heimat, die wir uns gemeinsam in Bayern schaffen.
    Grundlage für unseren offenen Heimatbegriff ist das Grundgesetz, vor allem Art. 3. Dort heißt es: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“
    Wenn wir das in Bayern umsetzen wollen, haben wir viel zu tun.

    MEIN KOMMENTAR DAZU: wird aufgeteilt in zwei – drei Teile
    “ Die Sehnsucht nach Heimat “ ist “ eine Mischung von zwei Bedürfnissen „. so Dr.J.Dürr.
    1.Grundbedürfnis:Sicherheit, Zugehörigkeit und Vertautheit
    2.Grundbedürfnis:Aktiv mitzuwirken, Aufgaben zu bewältigen und daran zu wachsen
    Das von Dr.J.Dürr behauptete zweite Grundbedürfniss ist aber kein Grundbedürfnis, sondern abhängig von Elternhaus, Intelligenzgrad und Ausbildung.

    Dr.J.Dürr versteigt sich zur Behauptung, “ Heimat wäre ein politischer Ort“.Das ist eine bewußte Verfälschung der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs „HEIMAT“.Heimat ist kein politischer Ort, sondern immer ein Ort der emotionalen ZUgehörigkeit, Bindung und Sicherheit. ein Ort Vertrauen gibt oder auch nimmt. Das ist keine politische Definition, sondern eine psychologische oder reine menschliche, mit all seinen positiven und negativen Begleiterscheinungen.

    Heimat als psychologischer Ort ist auf Vertrautheit. Zugehörigkeit und Sicherheit aufeinander angewiesen, gehören zusammen.Ohne Vertrautheit, Zugehörigkeit und Sicherheit keine Heimat und ohne Heimat keine Vertrautheit, Zugehörigkeit und Sicherheit. Diese Emotionen nehmen kein Recht in Anspruch, weil Emotionen kein Recht auf Anspruch kennen, sondern müssen gegenseitig wachsen oder bleiben verkümmert. Im schlimmsten Fall gibt es sie nicht.Ein Recht auf diese Emotionen gibt es an keinem Ort, sondern ist abhängig von Ort, Zeit und vorhandener Gemeinschaft, die in diesem Ort lebt.

    Schlauerweise unterscheidet Dr.J.Dürr zwischen persönlich verstandener und politisch verstandener Heimat.

  123. OT
    Die GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN und IHR HEIMATBEGRIFF
    von Dr.J.Dürr, Teil 2

    “ Aber wenn es politisches Konzept ebenfalls in der Vergangenheit gründet, wenn Herkunft Zukunft dominiert, wird es reaktionär „.
    An dieser Stelle möchte ich Herrn Dr.J.Dürr daran erinnern, dass auch das politische Konzept der GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN in der Vergangenheit gründet und trotzdem soll es den Bürgern den Weg in die “ grüne Zukunft “ weisen.
    Diesem GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN Dr.J.Dürr muß gesagt werden, dass ein Mensch ohne Vergangenheit keine Zukunft hat, sondern nur in der Gegenwart lebt. Zukunft hat nur etwas oder der, was oder der auch eine Vergangenheit hat. Wie soll jemand wissen, ob etwas eine Zukunft hat, wenn keine Unterscheidung möglich ist, zwischen Vergangenheit und Zukunft, denn es könnte ja sein, dass die vorgestellte “ ZUKUNFT“ aus der Vergangenheit stammt.

    Und wenn sich Dr.Dürr ausdrücklich auf das Grundgesetz bezieht, so besagt der dabei verwendete Begriff nichts anderes als Herkunftsland oder Land.Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  124. OT
    Die GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN und IHR HEIMATBEGRIFF

    Der kulturpolitische Sprecher Dr.J.Dürr versucht am Beispiel einer Daueraustellung des Schweizerischen Nationalmuseum in Zürich den Heimatbegriff, wie ihn der GRPÜNE LINKSEXTREMIST Dr.J.Dürr, zu verdeutlichen.Der Besucher wird am Eingang des Nationalmuseum mit einer speziellen Erklärung empfangen: “ NIEMAND WAR SCHON IMMER DAR „.

    Der zitierte Satz ist grundsätzlich richtig, darum geht es doch gar nicht. Der GRÜNE LINKSEXTREMIST Dr.J.Dürr insrumentalisert diese Erklärungum um die Masseneinwanderung, Masseninvasion von Kulturfremden zu rechtfertigen.

    Seine drei Beispile mit Japaner , Türken und Schweizer sind zeit-und geschichtslos.

    Die Einwanderer nach Japan fanden ein dünn besiedeltes Land vor mit einer Bevölkerung, AINU, die sie zurückdrängen konnten. Sie besiedelten das Land, formten es nach ihren Vorstellungen um,gründeten eine Lanwirtschaft und schufen einen Territorialstaat.Später einwickelt sich eine Schrift, eine differenzierte Sprache und ein einheitliches Zusammengehörigkeitsgefühl.

    Die Turkstämme, die ein hochzivilisertes Land eroberten, bildeten die politische und militärische Oberschicht in einem Vielvölkerstaat, dessen Minderheiten wie Griechen, Armenier, kaukaisches Völker, kurdischen Stämme, arabische Stämme und Turkstämme kulturell marginalisert wurden und sich nicht weiter entwickelt konnten. Sie blieben auf dem Stand, auf dem sie zur Zeit der Eroberung des byzantinischen Reiches standen.

    Dier Schweiz und die Schweizer gibt es noch nicht lange und beruht auf einem Nationalgefühl zusammen zu gehören. Die deutschsprachigen Kantone, der franzöischsprachige, der italienischsprachige und der rätoromanische Kanton beweisen dies in überzeugender Weise.

    Die Japan und die Schweizer haben ein einzigartiges Land und eine einzigartige kantonale Nation geschaffen, die trotz aller Unterschiede sich auf etwas Gemeinsames zurückbesinnen können.

    In der Türkei war und ist es der aufgezwungene Kemalismus, der alle ethnischen und kulturellen Unterschiede zu zerstören versuchte, aber jetzt am Bespiel des “ kurdischen Volkes “ seine Grenzen aufgezeigt bekommt.Türke war jahrzehntelang, derjenige, der jeden Tag in der Schule den berühmt-berüchtigen Satz “ Ne mutlu Türkum diyene “ – “ Wie erhaben /stolz ist es zu sagen, Ich bin ein Türke “
    wiederholen mußte.

    HEIMAT, Herr Dr.J.Dürr. kann man nicht schaffen, sondern muß sie hart erarbeitet werden und das kann vielleicht 2-3 Generationen dauern. HEIMAT ist keine Kuschelecke für Kulturfremde.Zuerst müssen sie, die Fremden, das Fremde ablegen um an einer Heimat teilhaftig zu werden.

  125. Nachdem die Parolen, Propagandabilder und Phrasen, die das SED-Regime vierzig Jahre lang gegen die „revanchistische“ und „faschistische“ BeeRDe richtete – im Gesamtkonzept eines stalinistischen „Anti-Faschismus“ samt „antifaschistischem Schutzwall“ -, nunmehr im immer schriller werdenden, staatlich verordneten „K(r)ampf gegen Rechts“ eine aggressive Neuauflage finden, ist es nurmehr konsequent, wenn sich „Kulturschaffende“ zur rot-grün-roten Bandenbreite aus Blockpolitikern und ihrer Agitprop-Journaille dazugesellen.

    Manche freiwillig, andere vielleicht mit leichtem Kotzgefühl, aber eben ganz so, wie unter Einheits-Sozialisten (und davor National-Sozialisten).
    In der der DDR hingen „Kulturschaffende“ existenziell vom Wohlwollen des Regimes ab, ob sie Schlager trällerten, Rockmusik oder auch nur Kirmesmusik machten, Bücher veröffentlichen wollten oder als „Schauspieler und Unterhalter“ in Funk und Fernsehen auftraten.

    Besonders „Schauspieler und Unterhalter“ – und die Mehrheit der sogenannten Kabarettisten, die heute als regimekonforme Hofnarren und Pausenclowns agieren -, sind dank der „öffentlich-rechtlich“ dominierten Filmwirtschaft (und dem Fernsehen), die seit den Sechziger-, Siebziger-Jahren mit ihrer staatlichen und halbstaatlichen „Förderungspolitik“ mehr an die DEFA der Sowjetzone als an die Filmindustrie der USA erinnert, existenziell gezwungen, im Strom mitzuschwimmen und dementsprechend gegen „AfD-Hetzer“ zu hetzen und muslimische Kopf- und Halsabschneider, Messerstecher und Hartz-IV-alimentierte Gefährder als „kültürülle Bereicherung“ oder wenigstens als „Einzelfälle“ zu thematisieren (wenn überhaupt!), und ebenso, Euro-Sozialismus mit seiner Massenenteignung durch Nullzins“politik“ und die zentralistische Eurokratie immer und überall „ganz, ganz toll“ zu finden. Außerdem Flaschen- und Dosenpfand, Rauchverbot, Energieplanwirtschaft und asoziale Fahrradfahrer, die einem in Einbahnstraßen entgegenschießen!
    Manche wirken dabei doch eher lustlos (die Zone lässt grüßen!), andere, wie unlängst Eckart von Hirschhausen in einer der üblichen Laber-Talkshows, mit seinem Anti-AfD-Appell und „stürmischem Applaus“, funktionieren wie die „unermüdlichen 150-Prozentigen“, die es in autoritären oder totalitären Regimes immer gibt und gab.

    Ach ja, die DDR! In ihr gab es ja wirklich so manche „bekennende“ Sozialisten und Kommunisten, die man in Jugoslawien, Ungarn, Polen und selbst in der UdSSR richtiggehend suchen musste, wenn man (wie ich damals) als westlicher Linksradikaler dahin reiste.
    Im gesamten Ostblock galten rote (und später grüne) „Westlinke“ als nicht ganz dicht, ob sie als „Kommunisten“ aus Frankreich und Italien kamen (wo´s nunmehr fast keine mehr gibt!), oder eben aus der „BeeRDe“ mit ihrem ursprünglich antitotalitären Nachkriegskonsens, den dann seit „68“ ein linksextremistischer „Anti-Faschismus“ – zunächst in den linksgedrehten Medien und nach und nach im Hochschulbetrieb – abgelöst hatte.
    Diesem extremistischen 68er-„Anti-Faschismus“ im Westen gesellte sich nach dem Niederreißen des „antifaschistischen Schutzwalls“ ein stalinistischer „Anti-Faschismus“ als reglementierendes Herrschaftsinstrument des Ostens dazu, die beide heute dem „K(r)ampf gegen Rechts“ unterlegt sind.
    Da dürfen dann „Kulturschaffende“ selbstverständlich nicht abseits stehen…

  126. OT

    Nun möchte mit dem GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN Dr.J.Dürr allmählich abschließen.

    „…Unsere Heimat, der Ort, an dem wir in Freiheit leben und uns zugehörig fühlen – diesen Ort schaffen wir erst gemeinsam, immer wieder neu „. Könnte von Dr.J.Dürr stammen !. Tatsächlich aber ein Ausschnitt aus der Rede des Bundespräsidenten vom 22.08.2018 im Schloß Bellevue aus Anlaß des Empfangs von Moslems, die den deutschen Paß bereits besitzen oder es anstreben ihn zu besitzen.

    Diese Aussage unterscheidet sich in Nichts von der Begriffsdefinition des Herrn Dr.J.Dürr.

    “ Heimat ist, was wir daraus machen. Heimat ist kein starres allein auf Traditionen beruhendes, andere ausgrenzendes Konzept, sondern das sie immer wieder neu ( !!!) und gemeinsam definiert und geschaffen werden werden muß „. So Dr.J.Dürr, der kulturpolitische Sprecher der GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN.

    Es gibt aber auch einen anderen Ausspruch: “ Heimat ist etwas, das man immer dann spürt, wenn es droht, verloren zu gehen. Klaus-Rüdiger Mai am 03.09.2018. Deutscher Dramaturg, Schriftsteller und Regisseur.

    Dr.J.Dürr hat noch weitere amüsante Schriften veröffentlicht:
    “ DIE GRÜNEN“.DAS ALTERNATIVE PARTEIBUCH

    Landwirtschaft.Ein fröhliches Wörterbuch

    Und seine Dissertation:
    Die Expressionismusdebatte: Untersuchung zum Werk von G.Lukacs
    Und jetzt Schluß mit diesem GRÜNEN LINKSEXTREMISTEN.

    Das nächste Mal werde ich nochmals mit den GRÜNEN als Päderasten- und Pädophilen-Partei befassen.
    Denn frühkindliche Sexualaufklärung ist sexueller Mißbrauch von Kindern spielt bestimmten Interessengruppen in die Hände.

Comments are closed.