Print Friendly, PDF & Email

Von WOLFGANG HÜBNER | Die Gründung einer Jüdischen Vereinigung innerhalb der AfD in Wiesbaden (PI-NEWS berichtete) ist nicht nur für diese Partei, sondern für ganz Deutschland ein guter und wichtiger Tag, der an Symbolik nicht unterschätzt werden kann. Denn nichts signalisiert das Ende einer zwar historisch absolut verständlichen, aber auch in zunehmender Weise missbrauchten und politisch instrumentalisierten Verkrampfung im Verhältnis von jüdischen und nichtjüdischen Deutschen mehr als dieses Ereignis ausgerechnet in jener Partei, die von ihren Gegnern als „antisemitisch“ diskriminiert oder gar bösartig als „Nazis“ diffamiert und verleumdet wird.

Genau deshalb sind Wut und Hetze gegen diese Gründung auch so massiv, werden alle Register gezogen, um die jüdischen Gründer in Zweifel ob ihrer Motive, ja ihrer jüdischen Identität zu setzen. Dass sich daran auch und nicht zuletzt offizielle Vertretungen und Organisationen der Juden in Deutschland beteiligen, war leider zu erwarten, ändert aber nichts an den nun geschaffenen Tatsachen. Es ist vielmehr ein deutlicher Hinweis darauf, dass auch der Zentralrat der Juden Teil eines dringend grundsätzlich zu verändernden Systems ist, das Deutschland, mit der Grenzöffnerin für hunderttausendfach eingewanderte Judenfeindlichkeit an der Spitze der Regierung, innerlich lähmt und spaltet.

Natürlich waren von politisch-korrekten deutschen Journalisten Fragen an die Vertreter der neuen Vereinigung in der AfD nach deren Verhältnis zum Islam zu erwarten. Die Antworten, soweit bekannt, waren vernünftig und bieten selbst den Böswilligsten unter den Fragestellern keinen Grund zur Skandalisierung. Warum aber ausgerechnet am Tag der auch international vielbeachteten Gründung in Wiesbaden die AfD-Politikerin Beatrix von Storch in völlig kontraproduktiver Weise in einem Zeitungsbeitrag Spekulationen über eine mögliche Vereinigung von Moslems in der AfD anstellen musste, kann nur als schwerer politischer Fehler bezeichnet werden.

Von Storch hat damit, ob nun unbewusst oder nicht, die historische Bedeutung der Bildung einer Vereinigung von Juden in der AfD fahrlässig getrübt. Denn sie hat mit ihrem Vorstoß den riesengroßen Unterschied ignoriert, der zwischen einer realen Existenz von sich organisierenden Juden einerseits und der einstweilen sehr irrealen Organisierung von Moslems in der Partei andererseits besteht. Wenn Juden ausgerechnet der vom gesamten politisch-medialen Komplex verteufelten AfD vertrauensvoll die Hand reichen, dann ist das nichts weniger als der Beginn einer neuen Zeitrechnung in Deutschland, die nach vorne blickt, ohne das schreckliche Geschehen der Vergangenheit zu vergessen, aber sich nicht mehr von diesem Geschehen erpressen und manipulieren lässt. Nicht nur die AfD, sondern alle patriotisch und freiheitlich gesinnten Deutschen haben allen Grund zur Dankbarkeit gegenüber den mutigen jüdischen Mitgliedern und Vertretern der neuen Vereinigung.

Von ganz anderer, gegenwärtig ohnehin nur theoretischer Bedeutung wäre die Bildung einer Vereinigung von Moslems in der AfD. In völligem Gegensatz zu den Christen oder Juden in der Partei wären solche moslemischen Mitglieder vom ersten Tag der Gründung einer entsprechenden Vereinigung in akutester Lebensgefahr vor Anschlägen streng religiöser Glaubensbrüder, bräuchten also massiven Polizeischutz 24 Stunden am Tag. Das hat Beatrix von Storch offensichtlich so wenig reflektiert wie den unpassenden Zeitpunkt ihrer publizistischen Spekulation.

Und selbstverständlich könnten bekennende Moslems in der grundsätzlich islamkritischen AfD nur dann eine politische Heimat suchen, wenn sie einen radikalen Bruch mit den politischen, sittlichen und gesellschaftlichen Vorstellungen ihrer Glaubensrichtung zu vollziehen bereit wären. Sind sie dazu nicht bereit, wollen aber trotzdem in die AfD, dann würde ihre Aufnahme in die Partei nur ein Ergebnis haben: Schweren Schaden für die Glaubwürdigkeit der AfD! Denn auch eine (künftige) Volkspartei kann und darf kein Sammelsurium aller möglichen Richtungen und Strömungen sein. Ansonsten droht das Schicksal von CDU/CSU und SPD.

Wie auch immer Beatrix von Storch ihren unbedachten Vorstoß rechtfertigen mag: Der AfD-Führung sei dringend geraten, das Profilierungsbedürfnis einiger Personen unter bessere Kontrolle zu bringen. Das ist keine Einschränkung von Meinungsfreiheit, sondern lediglich eine Beschränkung von parteischädigendem Gerede, das die Folgen fahrlässig ausblendet.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.
PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

137 KOMMENTARE

  1. Einen Verband „Muslime in der AfD“ kann es sowie nicht geben, höchstens einen „Verband der Sunniten in der AfD“, „Verband der Schiiten in der AfD“, „Verband der Alaviten in der AfD“, „Verband der Wahabiten in der AfD“, …

  2. Den Teufel spürt das Völkchen nie,
    Und wenn er sie beim Kragen hätte.

    Johann Wolfgang von Goethe
    (1749 – 1832)

    Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Auerbachs Keller in Leipzig, Mephistopheles zu Faust http://www.aphorismen.de

    Kleine Fabel für Trixi:

    Mein Ali ist anders

    Annas Ali war auch anders, sooo nett.
    Er wollte ihr ein Fahrrad und einen Ventilator schenken.
    Und schrieb ihr schwülstige, drohende, Liebesbriefe.

    Als sie ihn nicht erhörte und gegen das stalking vorging, da hat er sie erstochen.
    Von hinten und mehrfach. Auf offener Straße.

    http://www.pi-news.net/2018/08/nrw-nicht-zu-fassen-moerder-ali-akbar-ist-nicht-zu-fassen/

  3. Eine Partei in der die Parteiführung so etwas auch nur andenkt wird dem dummen Wähler früher oder später den Dolch in den Rücken rammen und ihn vor vollendete Tatsachen stellen. Die AfD sind zu 99% Pöstchenjäger die die Protestpartei als Einkommensmodell entdeckt haben und jetzt absahnen.

    Nach Frauke Petry hätten es die meisten eigentlich besser wissen können, trotteln jetzt aber lieber anderen Rattenfängern hinterher. Die AfD ist KEINE Oppositionspartei und sie steht nicht auf der Seite des Volkes. Vom korrupten Parteiensystem wird keine Rettung ausgehen. Nur die deutschen Männer können es richten.

  4. Dümmer geht immer dachte ich bislang nur bei den Grüninnnen zu Hause, aber von Storch scheint hier eine Ausnahme machen zu wollen. Ein peinlicher Fehltritt, völlig irre. Was hat sie geraucht?

  5. @Josef2000 8. Oktober 2018 at 15:21
    Einen Verband „Muslime in der AfD“ kann es sowie nicht geben, höchstens einen „Verband der Sunniten in der AfD“, „Verband der Schiiten in der AfD“, „Verband der Alaviten in der AfD“, „Verband der Wahabiten in der AfD“, …

    Na dann gute Nacht.

  6. Die AfD ist verunsichert, das ist nicht gut. Statt trotz drohender Beobachtung locker und selbstbewusst aufzutreten, ducken sie sich in guter deutscher Manier.

  7. Man fragt sich ist das Absicht? Erinnert mich an Frankreich.

    Immer vor Wahlen, wenn es gut für Marine le Pen und die Front National lief, kam ihr Vater daher und hat igendeinen Blödsinn verzapft.

  8. Josef2000 8. Oktober 2018 at 15:21

    Einen Verband „Muslime in der AfD“ kann es sowie nicht geben, höchstens einen „Verband der Sunniten in der AfD“, „Verband der Schiiten in der AfD“, „Verband der Alaviten in der AfD“, „Verband der Wahabiten in der AfD“, …
    ______
    Warum nicht „Graue Wölfe in der AfD“?

  9. Vlad …, 08.1^0.15:25

    …Die AfD sind zu 99% Pöstchenjäger, die die Protestpartei als Einkommensmodell entdeckt haben und jetzt absahnen.
    Nach Frauke Petry hätten es die meisten eigentlich besser wissen können, trotteln jetzt aber lieber anderen Rattenfängern hinterher…

    Vlad, was Sie in meinen Augen sind, schreibe ich jetzt besser nicht, sonst komme ich unter Moderation. Nur dumme Polemik von Ihnen – ist das alles, was Sie können?

  10. Wnn 8. Oktober 2018 at 15:31

    Dümmer geht immer dachte ich bislang nur bei den Grüninnnen zu Hause, aber von Storch scheint hier eine Ausnahme machen zu wollen. Ein peinlicher Fehltritt, völlig irre. Was hat sie geraucht?

    Ist es auch Wahnsinn, so hat es vielleicht doch Methode?
    Ein Koalitionsangebot an die Muselparteien C*SU/C*DU?

    Durch Zufall (kleiner Aufkleber in der Stadt) wurde ich auf den von -damals- Beatrix von Oldenburg und Sven Storch gegründeten Verein „Studenten für den Rechtsstaat“ aufmerksam, die kurz nach der „Wende“ sich für die Rückgabe von enteignetem DDR-Alteigentum einsetzten.

    Da meine Familie betroffen*) ist, habe ich den Verein kontaktiert und unterstützt.

    Dann haben sie ausgehandelt, dass man das enteignete Eigentum, also sozusagen die Hehlerware, in einigen Sonderfällen zurück kaufen kann.
    Welcher Enteignte/Geflüchtete kann das?
    Davon abgesehen fand ich das dermaßen obszön. dass ich die Unterstützung für den Verein ab da eingestellt habe.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Beatrix_von_Storch#%E2%80%9EG%C3%B6ttinger_Kreis%E2%80%9C_und_%E2%80%9EAllianz_f%C3%BCr_den_Rechtsstaat%E2%80%9C

    *) Urgroßvater saß als kleiner Mechaniker in einer Kellerwerkstatt und fing an, Erfindungen zu machen, Großvater erbte das Talent, sie erhielten unzählige Patente, es entstand eine mittelständische Firma.

    Dann folgten drei Enteignungen:
    1. Russen/Reparation
    2. DDR–>VEB
    3. durch Helmut Kohl, der wahrheitswidrig behauptete, Gorbatschow habe die Nichtrückgabe enteigneten Eigentums zur Vorbedingung für die Einheit gemacht.

    Letzte Nachricht Treuhand/BVS:
    Rückübereignung oder Erlösauskehr sind ausgeschlossen
    Eine Entschädigung wird nicht gezahlt.

    (Noch Fragen?)

  11. Liberale Muslime (Seyran Ates) oder Ex-Muslime haben sich deutlich von der AfD distanziert. Blieben allenfalls ein paar Erdotürken, die in Frage kämen. 😀

  12. Vlad III. Draculea 8. Oktober 2018 at 15:25
    Eine Partei in der die Parteiführung so etwas auch nur andenkt wird dem dummen Wähler früher oder später den Dolch in den Rücken rammen und ihn vor vollendete Tatsachen stellen. Die AfD sind zu 99% Pöstchenjäger die die Protestpartei als Einkommensmodell entdeckt haben und jetzt absahnen.“

    ________
    Da gibt es in diesem Land wohl geschmeidigere
    Optionen, um sich gesundzustoßen.
    Es ist doch wohl eher so, daß man als
    BEKENNENDER AfD’ler zum Angehörigen einer
    GESELLSCHAFTLICHEN PARIA (kannste googlen) mutiert und sich
    ANFEINDUNG, DISKRIMINIERUNG, GEWALT –
    TÄTIGKEIT ausgesetzt sieht.
    Und wir sollten auch nicht vergessen, daß diese
    Leute mit KLARNAMEN arbeiten und sich
    nicht hinter lächerlichen NICKNAMES
    verstecken.
    Troll dich!

  13. @Josef2000:
    Eine „wichtige“ Gruppe haben Sie vergessen!
    „Salafiste(l) n in der AfD!“
    (-:)

  14. Tja, was soll man dazu sagen. Ich kenne etliche Mohammedaner, die mit dem Islam nichts zu tun haben wollen und frei und unabhängig leben wollen, wie wir Deutschen. Aber sie wissen, dass sie den Islam nicht abschütteln können wie wir eine zunehmend unsichere, islamhörige Kirche. Andererseits gibt es jede Menge hinterhältiger islamischer „Kantonisten“, die nichts lieber tun würden als scheinheilig die AfD zu unterwandern. Es muss ganz einfach dem Islam der Religionsstatus abgesprochen werden, denn es ist nur eine verachtenswerte mörderische Zwangsideologie, die überall auf der Welt Unfrieden bringt.

  15. Freya- 8. Oktober 2018 at 15:36
    @Josef2000 8. Oktober 2018 at 15:21
    Einen Verband „Muslime in der AfD“ kann es sowie nicht geben, höchstens einen „Verband der Sunniten in der AfD“, „Verband der Schiiten in der AfD“, „Verband der Alaviten in der AfD“, „Verband der Wahabiten in der AfD“, …

    Na dann gute Nacht.“

    ___________
    Das sind doch alles HIRNGESPINSTE.
    Das darf doch niemanden wundern,
    daß es auch bei der AfD Kollegen gibt, die an
    VERBALER INKONTINENZ leiden.
    Das ist in diesem Blog auch nicht anders.

  16. Das Ist eben eine Grundsatzfrage.

    Warum keine Moslems, wenn sie gut integriert sind und sich für Deutschland einsetzen und als Deutsche fühlen?

    Das Alt-Right Argument ist recht simpel. Vom Moslem geht immer Gefahr aus. Wenn nicht in der ersten, dann eben in der zweiten Generation oder der Dritten, solange sein „Stamm“ sich nicht assimiliert und entsprechend mit Deutschen Nachkommen gezeugt hat, die wiederum mit Deutschen Nachkommen zeugen. Absolut Nachvollziehbar.

    Das Gegenargument wäre, dass man keine einzelne Person für die Taten ihrer Gruppe verantwortlich machen kann und dementsprechend auch ein Moslem die Ziele der AfD erfolgreich umsetzen könnte.

    Beides durchaus plausible Ansätze, die ihre Berechtigung haben. Müsste man mal ausführlich ohne Scheuklappen ausdebattieren.

  17. Manche kritisieren mich, wenn ich abfällig über Frauen in der Politik rede.

    Aber ich werde immer wieder bestätigt!

  18. Jeder Verein und jede Partei hat Aufnahmebedingungen. Wenn jemand diese nicht erfüllt, kann eine Mitgliedschaft abgelehnt werden. Vielfach ist schon publiziert, daß der Islam demokratische Printipien ablehnt. Also können Moslems nur aufgenommen werden, wenn sie der Religion abschwören. Dann aber sind es keine Moslems mehr. Ergo kann und darf es keine Moslems in der AfD geben.

  19. Warum aber ausgerechnet am Tag der auch international vielbeachteten Gründung in Wiesbaden die AfD-Politikerin Beatrix von Storch in völlig kontraproduktiver Weise in einem Zeitungsbeitrag Spekulationen über eine mögliche Vereinigung von Moslems in der AfD anstellen musste, kann nur als schwerer politischer Fehler bezeichnet werden.

    Dem ist nichts hinzufügbar❗ 😥
    Hat von Storch eigentlich schon etwas zu dem Ganzen verlauten lassen ❓
    Mich erinnert die ganze Aktion von Storch an Petry verhalten ❓
    Bei pi wird die Sachlage bestimmt noch länger diskutiert 😆

  20. Warum macht Hübner dieses Fass nun erneut auf? Wurde doch gestern schon hinreichend diskutiert. Beklagt sich auf der einen Seite ob des ungünstigen Zeitpunkts und zündet nun 6 Tage vor der LTW Bayern erneut die Lunte…

    Von Storch ist damit nicht in die Offensive gegangen, sondern beantwortete, diese natürlich vergiftete Frage eines Links/Grünen Journalisten. Was hätte sie antworten sollen? Das Moslems in der AfD keinen Zutritt haben, um damit die AfD für die nächsten Abende auf die Schlachtbank der Stigmatisierung von DDR1 zu legen? Damit die eh schon zaudernden Michels hier in Bayern, völlig die Fassung verlieren und ihr Kreuz dann doch lieber bei den Freien Wählern machen?

    Viele haben hier nur die große Fresse an der Tastatur. Von Storch geht seit Jahren in den Nahkampf, ist sich für keine Schlacht zu Schade und geht dorthin wo es wehtut. Und dafür wird sie hier zum Fallobst gemacht. Man man man, schämt euch. Was für Kameraden.

  21. niemals Aufgeben 8. Oktober 2018 at 16:08

    Petry, BvS und Padzerski (oder wie der sich schreibt) haben sich damals für den Höcke-Ausschluß eingesetzt. (Quelle aktuell nur schwer auffindbar, selber suchen)

    Sage mir, mit wem du gehst…

  22. Anusuk 8. Oktober 2018 at 16:08

    @Viva Espania 15.24
    Einen Ventilator wollte er ihr schenken?
    Wie romantisch!

    Ja. 😀
    .
    .
    Weil es ihrer Katze zu heiß war.
    Das ist doch nett. :mrgreen:

  23. Betrifft: Jüdisches Ehepaar, Holocaust-Überlebende, bedankt sich bei Pegida Dresden und läßt Dankesbrief verlesen

    Herr Hübner,

    1.) vielleicht wäre das einen eigenen Artikel wert

    2.) Das war zwar schon Feb. 2015, aber trotzdem

  24. Natürlich gibt es auch etliche Karrieristen in der AfD – wie wohl in jeder Partei! Dennoch ist der pauschale Vorwurf ungerechtfertigt! Schließlich setzt man sich in keiner anderen Bundestagspartei einer derartigen Verfolgung und Hetze aus, wie in der AfD! Daher ist die Standhaftigkeit derjenigen, die sich dazu mit ihrem Namen bekannten, allemal zu bewundern!
    Mit den „U-Booten“, die unerkannt „mitgeschleppt“ werden, müssen wir, bis zu deren ggf. zufälligen Entdeckung, leben!

  25. VivaEspaña 8. Oktober 2018 at 16:07
    Der „alte Adel“ hat wohl ein faible für Führer/Innen?

    https://www.focus.de/wissen/mensch/nationalsozialismus/neues-buch-ueber-den-diktator-hitlers-heimliche-helfer-kamen-aus-dem-adel_id_5942942.html (2016)

    ______________
    Die FOCUS/BURDA SCHMIERFINKEN
    sollten mal lieber über die
    ONKEL ADOLFS NICHT HEIMLICHEN HELFER
    recherchieren, sprich :
    DIE DEUTSCHEN GROSS – INDUSTRIELLEN.
    Erinnert sei an den Antrittsbesuch des
    FÜHRERS IN SPE beim
    INDUSTRIE – CLUB DÜSSELDORF

    https://dasjahr1933.de/die-herren-von-rhein-und-ruhr-lassen-bitten-hitlers-rede-vor-dem-dusseldorfer-industrie-club-am-26-januar-1932/

    Dieser BEWERBUNGS – AUFTRITT fand
    übrigens in den gleichen Räumlichkeiten
    des PARK – HOTELS, DÜSSELDORF statt,
    wo Jahrzehnte später eine DEUTSCHE
    KANZLERIN (richtig : das Mistvieh)
    kurz nach Grenzöffnung DEMSELBEN VEREIN ihre Aufwartung machte :

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/angela-merkel-im-industrie-club-duesseldorf_bid-17540847

    SOME THINGS NEVER CHANGE

  26. Also ich meine nicht, dass v. Storch damit Schaden angerichtet hat. Sie hat allerdings eine Gelegenheit verpaßt. Sie hätte in der Tat deutlich machen können warum es ein riesengroßer Unterschied ist ob sich Juden oder Moslems als Gruppe (innerhalb der AfD) organisieren. Und damit sagen können warum der Islam so etwas nicht duldet und diese Mitglieder dann in Lebensgefahr schweben. Sie hätte also dem System (bzw. den Witzfiguren die sie interviewt haben) eine Lektion in Sachen Islam erteilen können. Was durchaus hätte sitzen können, ohne dass diese korrupten Witzfiguren hätten kontern können.
    Genau aus diesem Grund hat sie aber auch keinen Schaden angerichtet. Hätte sie eine Gründung ausgeschlossen, dann wäre das Geschrei über die AfD-Nazis groß gewesen. So aber kann sich kein weiteres Geschrei erheben.
    Denn was will das System jetzt dazu sagen? Es kann ja keinen Konter setzen da kein Angriff erfolgt ist. Und weiter negativ diskutieren kann das System das auch nicht; denn man will ja die AfD nicht vor möglichem Schäden bewahren. Und es kann auch (vor der deutschen Öffentlichkeit) nicht im Konter den Islam rein waschen, denn es erfolgte ja kein Angriff.
    Das System ist also in diesem Fall ins Leere gelaufen. Aber wie gesagt, v. Storch hat eine Gelegenheit zu einer Lektion in Sachen Islam verpaßt. Aber diese Lektion wäre nicht ohne den Preis der Diffamierung der AfD (als Nazis) gewesen.
    Ich meine also es ist nichts passiert. Wenn Moslems sich tatsächlich als Gruppe in der AfD organisieren wollen wird das dann ja ohnehin dann entschieden werden (müssen).

  27. Haremhab 8. Oktober 2018 at 16:13

    @@Viva Espania

    Hast du CFR wegen Ischias überprüft?

    Kann man ausschließen, denn:
    Dummheit frißt, Intelligenz säuft

    Womit aber nicht gesagt ist, dass Merkel intelligent ist.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Dumm f;ckt gut paßt hier auch irgendwie nicht, aber Claudia „kann gute Börek machen“.
    Und wo die bleiben, sieht man ja. Mehrkill steht ehe auf gute doitsche Schnapspralinen. BLöD war dabei, beim Einkauf derselben. (Quelle schon zigmal eingestellt)

  28. Sieben Verletzte bei Gewaltdelikten in Chemnitz

    Wegen dreier gewalttätiger Auseinandersetzungen hat die Polizei am Wochenende in Chemnitz eingreifen müssen. Sieben Menschen wurden verletzt.

    So kam es am Samstag an der Hartmannstraße gegen 22.30 Uhr zum Streit zwischen mehreren Jugendlichen, bei der ein 16-jähriger und ein 17-jähriger Deutscher mit einem Spray besprüht und leicht verletzt worden sind. Bei der Fahndung stellten Polizisten im Stadthallenpark eine Gruppe junger Männer und Heranwachsender, von denen zumindest zwei – afghanische Heranwachsende im Alter von 16 und 17 Jahren – offenbar an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Bei einem 17-Jährigen fanden die Beamten ein Tierabwehrspray sowie ein Cliptütchen mit Marihuana. Ermittelt wird wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

    Eine weitere Auseinandersetzung gab es an der Haltestelle Wolgograder Allee/Arno-Schreiter-Straße am Sonntag gegen 3 Uhr. Dort wurde ein 21-jähriger Deutscher leicht verletzt. Der junge Mann war von etwa fünf Männern angesprochen und geschlagen worden. Er kam ins Krankenhaus. Konkrete Personenbeschreibungen liegen in diesem Fall nicht vor.

    Vier weitere Verletzte gab es am Sonntagfrüh bei einer Feier am Neubauernweg, wo es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam. Altersangaben und Umstände des Geschehens waren zunächst unklar. Die unbekannten Täter flüchteten. Die Polizei ermittelt.

    https://www.freiepresse.de/chemnitz/sieben-verletzte-bei-gewaltdelikten-in-chemnitz-artikel10330951

  29. @UAW244, 8. Oktober 2018, 16:09 h:
    Dennoch hätte sie anders antworten müssen! Zur Glaubwürdigkeit hätte gehört, zu sagen, sie lehne diesen Gedanken ab, müsstebsich aber ggf. Einem entsprechenden Parteitagsbeschlss beugen!
    So wie es im PI-Beitragbstwht, klingt es, als sei sie für die „MOSLEMS IN DER AfD“! Das kann der Partei nur schaden! Ansonsten sind ihre Verdienste unbestritten!

  30. befreit euch von Illusionen.
    der Mohammedanismus
    ist nicht veränderbar
    und deshalb
    nicht integrierbar.

    der liberale Mohammedaner
    ist gleichsam vom Glauben
    abgefallen.

  31. @ Haremhab 8. Oktober 2018 at 16:13

    Sollen wir uns in die Allah für Deutschland Partei als U-Boote einschleusen?
    Wir gründen dann die Interessengruppe Ischiasbeauftragte und beobachten alles von innen und leaken es dann heimlich aus der Anonymität heraus hier bei PI?

  32. Man sollte das Statement von Frau von Storch nicht überbewerten und vor allem sollte jetzt kein Entrüstungssturm von selbsternannten Tugendwächtern rechter Seite, wie wir ihn eigentlich nur von den Linken kennen, erfolgen. Bitte also wg. dieser Eintagsfliegen-Meldung mal ein paar schöne Gänge runter schalten.

    Frau von Storch ist bekennende Christin – von ihr wird eine solche Gruppe schon einmal nicht gegründet werden, echte Moslems werden ohnehin die Partei meiden. Die Gefahr von U-Booten und Taqiyya wird überschätzt bzw. ist Ausdruck einer mittlerweile deutlich voranschreitenden Paranoia in der islamkritischen und patriotischen Szene – bitte weniger Hysterie und mehr Sachlichkeit. Bleiben Moslems gemäßigter Richtungen wie Aleviten oder schon säkulare Moslems übrig, die für die AfD überhaupt in Frage kämen. Und warum sollten die nicht in der AfD sein? Die AfD braucht zwar nicht jeden, aber dennoch viele gute Leute mit Talenten, die sich hinter den Zielen (PROGRAMM) der AfD geschlossen vereinigen. Und wenn dann jemand, der genau das mitbringt, moslemischer Herkunft ist, kann das nicht das alleinige K.O.-Kriterium sein, sonst ist die AfD auch nur eine Partei, wie alle anderen.

  33. Thessaloniki: Mit Stangen und Steinen – Massenschlägerei zwischen Flüchtlingsgruppen

    In einem Flüchtlingslager in dem nordgriechischen Dorf Diavata, nahe Thessaloniki, ist es letzte Woche zu Auseinandersetzungen zwischen zwei großen Flüchtlingsgruppen gekommen. Bei der Schlägerei waren laut griechischen Medien bis zu 60 Menschen beteiligten.

    https://www.youtube.com/watch?v=_SwyUNjztiY

  34. @ arminius arndt 8. Oktober 2018 at 16:40

    Bitte keine Relativierung und Verharmlosung.. so fängt es nämlich immer an.

  35. arminius arndt 8. Oktober 2018 at 16:40

    Man sollte das Statement von Frau von Storch nicht überbewerten(…)

    Als Politiker sollte man schon auf seine Worte achten.
    Und auch nicht auf der Maus ausrutschen…

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

    Talmud

    mündliche Lehre der Gesetze und religiösen Überlieferungen des Judentums nach der Babylonischen Gefangenschaft

  36. eule54 8. Oktober 2018 at 16:04
    Manche kritisieren mich, wenn ich abfällig über Frauen in der Politik rede.
    Aber ich werde immer wieder bestätigt!

    Ich könnte noch einmal so viele Männer aufzählen, die einen weitaus größeren Schmarrn verzapfen.

  37. Die gemeinsame Erklärung von ZdJ und einigen kleineren jüdischen Organisationen ist an Bösartigkeit und Falschinformationen kaum zu toppen. Ein paar Ausschnitte:

    ie AfD ist eine Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben. Die AfD ist antidemokratisch, menschenverachtend und in weiten Teilen rechtsradikal. Allein
    der Blick auf die Ereignisse in Chemnitz sollte ausreichen, um zu erkennen, wes Geistes
    Kind die AfD ist. Dort marschierten Repräsentanten der AfD Seite an Seite mit Neonazis,
    Hooligans und Pegida-Anhängern. Sie scheuten sich nicht, mit Menschen, die den
    Hitlergruß zeigten, auf die Straße zu gehen. Aus diesem Klima des Hasses und des
    völkischen Denkens heraus wurde ein jüdisches Restaurant in Chemnitz angegriffen. (…)
    Die AfD sät Hass und spaltet die Gesellschaft. Sie hetzt gegen Menschen und greift
    unsere Demokratie tagtäglich an. Die AfD radikalisiert sich zunehmend und schreckt
    nicht davor zurück, Geschichte umzuschreiben. Gauland nennt Hitler und die Nazis einen
    „Vogelschiss“ in der Geschichte.(…)
    Eine Partei, die außer Hass und Hetze keinerlei gangbare Lösungen für die aktuellen Herausforderungen
    unserer Gesellschaft anzubieten hat, kann für niemanden eine Alternative sein. (…)

    https://www.zentralratderjuden.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Gemeinsame_Erklaerung_gegen_die_AfD_.pdf

    Das sind die gleichen hohlen Aussagen, die auch auf Seiten der Antifa stehen könnten. Was haben diese Leute für eine Angst davor, dass der Bürger merken könnte, dass die AfD gar nicht so antismitisch und rechts ist, wie immer behauptet wird.

  38. @arminius arndt, 8. Oktober 2018, 16:40h:
    Das ist Unfug!!! Es geht nicht um „Tugend“, sondern um Glaubwürdigkeit! „Moslems in der AfD“ klingt seltsam für eine Partei, die sich islamkritsch darstellt! Es klingt wie „Veganer beim Schlachtfest“! Warten wir aber weitere Aussagen der Frau von Storch ab!

  39. MAfD.

    Und warum eigentlich ‚Juden in der AfD‘? Sind Juden was Besonderes? Mir reicht eigentlich der Zentralrat.

  40. VivaEspaña 8. Oktober 2018 at 16:07
    Der „alte Adel“ hat wohl ein faible für Führer/Innen?

    https://www.focus.de/wissen/mensch/nationalsozialismus/neues-buch-ueber-den-diktator-hitlers-heimliche-helfer-kamen-aus-dem-adel_id_5942942.html (2016)

    Das waren/sind HITLERS HELFER :

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Quandt_(Familie)

    „Hitler empfängt in seinem Berliner Domizil, einer komfortablen Suite des Hotels „Kaiserhof“, regelmäßig führende Vertreter des Großkapitals zu intensiven Gesprächen. Die Industriellenfamilie Quandt, Großaktionäre u.a. bei Daimler-Benz und Varta, geht beim „Führer“ der NSDAP offenbar ein und aus. Der jüngste Sproß, der später in der BRD überaus einflussreiche Harald Quandt, meldet sich eines Tages bei Hitler „mit einer blauen Phantasie-Uniform, mit Dolch an der Seite. Indem er stramm den Arm zum deutschen Gruß erhob, sagte er: ‚Der jüngste Hitler-Junge Deutschlands meldet sich bei seinem Führer!’“
    Neben den Quandts werden u.a. die Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzenden der Allianz-Versicherung, Kurt Schmitt und August von Finck, das Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Emil von Stauß, und immer wieder Fritz Thyssen genannt, der Aufsichtsratsvorsitzende des größten schwerindustriellen Konzerns in Europa, der Vereinigten Stahlwerke AG.“

  41. in diesem Zusammenhang kann man nur noch von abgrundtiefem Versagen oder böser Absicht von Storch reden. Ich meine, es hätte ihr hier keine schädlichere Antwort einfallen können und der Interviewer ist der Held und kann mit seinen Spezi die Sektkorken knallen lassen. Es ist einfach unglaublich…

  42. Kinners, entspannt Euch!
    Hätte von Storch gesagt, dass sie in der Gründung einer muselmanischen AfD-Vereinigung keinen Sinn sähe, hätten alle Redaktionen in Deutschland jetzt vor der Wahl getitel: „AfD schließt Muslime aus“ – oder so…

    Also erstmal Tee trinken. 😉

  43. Merkels UN-Migrationspakt ist völkerrechtswidrig!

    Bevölkerungs-Transfers sind nämlich grundsätzlich rechtswidrig!

    Zitat: „… … … …

    „Rechtswidrige Bevölkerungs-Transfers umfassen eine Praxis oder eine Politik, die den Zweck oder das Ergebnis haben, Menschen in ein Gebiet oder aus einem Gebiet zu verbringen, sei es innerhalb internationaler Grenzen oder über Grenzen hinweg ohne die freie und informierte Zustimmung sowohl der umgesiedelten als auch der aufnehmenden Bevölkerung.

    Die Verbringung einer Bevölkerung oder von Bevölkerungsteilen darf nicht angeordnet, angeregt oder durchgeführt werden, es sei denn, ihre Sicherheit oder zwingende militärische Gründe verlangen es.

    Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung, und/oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.

    Bevölkerungstransfers oder -austausche können nicht durch internationale Vereinbarungen legalisiert werden. Die obengenannten Praktiken des Bevölkerungstransfers stellen Völkerrechtsverstöße dar, die sowohl staatliche Verantwortlichkeit als auch individuelle strafrechtliche Verantwortung begründen.

    … … …

    Die Staaten sollen Maßnahmen ergreifen, die die Verhinderung von Bevölkerungstransfers und der Seßhaftmachung von Siedlern zum Ziel haben.““

    Die in der BRD betriebene Umvolkung ist somit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit,

    oder sehe ich das falsch?

    https://www.fischundfleisch.com/joerg-gebauer/migrations-pakt-versus-uno-50502

  44. Zum Schluß des Videos:

    ich hätte gern mein Deutschland von 2012 wieder

    Sorry, aber das ist alles andere als wertkonservativ!

    Konservativ war die Zeit vor 1968. Rückkehr zu 2012 ist nur die Beseitigung eines Symptoms, aber nicht die Lösung des Grundproblems: Die linksgrüne Seuche, die unser Land durchsetzt.

    Ich betrachte die JAFD als lustigen Scherz, um die Linken zum Ausrasten zu bringen. Aber wir müssen aufpassen, daß diese Gruppe nicht wirklich an Einfluß gewinnt!

    Die AfD hat deutsche Interessen zu vertreten. Es darf nicht sein, daß wieder Minderheiten ankommen und eine Sonderrolle spielen. Das haben wir bei den Altparteien schon genug.

  45. @ Vae victis 8. Oktober 2018 at 16:53

    Apropos Hitlergruß

    Ach guckt mal wer da wieder aufgetaucht ist. In Berlin. Bei der Antifa.

    Wenn das mal nicht unser Chemnitzer „Hitlerpunk“ mit dem RAF Tatoo ist, der von der gesamten Lügenpresse und dem Staatsfunk als Bedrohung der Demokratie aufgeblasen wurde…

    Könnt ihr ja mal weitersagen…

    https://twitter.com/wattsefacker/status/1048946244519976962

  46. Lieboeser 8. Oktober 2018 at 16:58
    in diesem Zusammenhang kann man nur noch von abgrundtiefem Versagen oder böser Absicht von Storch reden. Ich meine, es hätte ihr hier keine schädlichere Antwort einfallen können und der Interviewer ist der Held und kann mit seinen Spezi die Sektkorken knallen lassen. Es ist einfach unglaublich…“
    —–
    Mach dir mal nicht gleich in die Hosen.
    Solche Spitzfindigkeiten interessieren den
    Normalo – Wähler ohnehin nicht.
    Das ist morgen nur noch Schall und Rauch.

  47. STS Lobo 8. Oktober 2018 at 16:59

    Kinners, entspannt Euch!
    Hätte von Storch gesagt, dass sie in der Gründung einer muselmanischen AfD-Vereinigung keinen Sinn sähe, hätten alle Redaktionen in Deutschland jetzt vor der Wahl getitel: „AfD schließt Muslime aus“ – oder so…

    Also erstmal Tee trinken. ?

    Solange sie nicht sagt

    niemand hat die Absicht,

    wir schaffen das

    oder

    ich liebe doch alle Leute

    ist ja alles im grünen Bereich.

    ;-)) Oder?

  48. Sie hätte tausend andere Sätze sagen können.

    z.B.

    Darüber haben wir noch nicht geredet, es gibt aktuell wichtigere Dinge.

    oder: Wollen Sie, dass ich jetzt die AfD spalte?

    oder: Das muss ich mir nochmal in Ruhe überlegen…

    oder: Mir ist schlecht, ich muss brechen.

    Aber Nein. Ein Unding zur Unzeit!

  49. Keine Aufregung liebe Leute, das Wichtigste haben wir doch schon vollbracht :

    Schwaben sind schon in der AfD

    😉

  50. Josef2000 8. Oktober 2018 at 15:21

    Einen Verband „Muslime in der AfD“ kann es sowie nicht geben, höchstens einen „Verband der Sunniten in der AfD“, „Verband der Schiiten in der AfD“, „Verband der Alaviten in der AfD“, „Verband der Wahabiten in der AfD“, …
    ############
    Nein, nur Mohammedaner welche keine mehr sein wollen.
    H.R

  51. Man weiß es nicht (Dittsche) ist auch immer eine Antwort:

    Zum Abschluss fragte Klöppel die Kanzlerin dann aber, warum sie sich 2017 nochmal zur Wahl stellt. Merkel antwortete, dass sie „Lust auf Zukunft habe und Freude, immer wieder neue Menschen kennenzulernen“. In Kombination mit ihrer langjährigen Erfahrung sei das eine gute Mischung.

    Darauf entgegnete Journalist Klöppel: „Da könnte man ja fast sagen, Sie werden in vier Jahren auch nicht wieder anders entscheiden.“ Lust und Erfahrung blieben doch erhalten. Merkel antwortete: „Das weiß man nicht.“ Sie lässt damit offen, ob sie 2021 tatsächlich nochmal antreten wird.

    link folgt

  52. @ martinfry 8. Oktober 2018 at 16:56

    Apropos Quandt:

    BMW-Erben sind die reichsten Deutschen
    Die Unternehmerin Susanne Klatten und ihr Bruder Stefan Quandt.

    Mit einem geschätzten Vermögen von 33 Milliarden Euro folgt laut „Manager Magazins“ knapp dahinter die aus Mannheim stammende Familie Reimann.

    Alleine die drei reichsten Familien Deutschlands haben ungefähr soviel Vermögen, wie der gesamte dänische Staatshaushalt groß ist.

    https://www.nordschleswiger.dk/de/deutschland/bmw-erben-sind-reichsten-deutschen

  53. BLAULICHT
    Flensburg: 14 illegale Einreisen aus Dänemark an einem Wochenende

    Die Männer, Frauen und Kinder im Alter von ein bis 45 Jahren kamen in Zügen aus Dänemark.
    Die Bundespolizei hat bei Kontrollen am Flensburger Bahnhof 14 unerlaubte Einreisen in Zügen aus Dänemark festgestellt. Es habe sich dabei um Frauen, Männer und Kinder aus Afghanistan, Marokko, Somalia und dem Iran im Alter von ein bis 45 Jahren gehandelt, teilte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag mit.

    Sie wurden nach Festellung der Identität und der Prüfung der Einreisevoraussetzungen an die zuständigen Ausländerbehörden beziehungsweise an eine Jugendeinrichtung übergeben. Nach Angaben des Bundespolizeisprechers ist es zuletzt selten gewesen, dass an einem Wochenende im Bereich Flensburg mehr als zehn illegal Eingereiste aufgegriffen wurden.

    https://www.nordschleswiger.dk/de/blaulicht-deutschland/flensburg-14-illegale-einreisen-aus-daenemark-einem-wochenende

  54. STS Lobo 8. Oktober 2018 at 16:59

    „Kinners, entspannt Euch!
    Hätte von Storch gesagt, dass sie in der Gründung einer muselmanischen AfD-Vereinigung keinen Sinn sähe, hätten alle Redaktionen in Deutschland jetzt vor der Wahl getitel: „AfD schließt Muslime aus“ – oder so…

    Also erstmal Tee trinken.“

    Also ich bin ziemlich entspannt. Zeigt mir die Taktik jener Alternative doch auf, daß Bürgerlichkonservative ihr nasses Beinkleid gern zur Schau stellen.

    Ob das vom Tee kommt?

  55. Mir fehlen die Worte über Frau von Storch. Was hat sie nur inhaliert?

    Muslime können viel behaupten, auch das sie sich vom Islam distanzieren, doch das sind Lügen, nichts als Taqiyya.
    Der Islam gehört NICHT zu Deutschland und erst recht nicht zu unserer Geschichte, weder jetzt, noch in 10000 Jahren. Wann kapieren das die Menschen endlich?

  56. „Moslems in der AfD“ wäre wie „Hirn bei B90/Grüne“ – passt nicht.
    Von Storch sollte sich einfach zurückhalten.

  57. INGRES 8. Oktober 2018 at 16:30

    Ich könnte Ihnen auch eine Lektion in Sachen Judentum erteilen, werde es aber nicht tun. Nur soviel sei gesagt, einer der Juden möchte sein Deutschland von 2012 wieder zurückhaben, was in diesem Zusammenhang reichen muß.

  58. Solche Fehlleistungen, wie die von Frau von Storch, und die gebetsmühlenartige politisch korrekte „Abgrenzung von Rechts“ werden der AfD irgendwann das Kreuz brechen.

  59. @UAW244 8. Oktober 2018 at 16:09

    Danke für diesen Kommentar. Wollte ich auch schreiben, aber ich hätte es nicht so gut hinbekommen.

  60. Ich stehe dem auch äusserst kritisch gegenüber,
    nicht nur,daß ich niemals einem Muslim trauen würde,
    die AfD würde sich einen Teil ihrer Identität berauben.
    Von muslimischen U-Booten,Ättsguss oder Chebli, haben wir schon genug im Altparteienkartell.
    Die brauchen auch keine eigene Organsiation,weil ich und die meisten
    der anderen AfD Mitglieder und Sympathisanten,so etwas auch nicht in der
    Partei haben wollen!
    Was natürlich nicht heissen soll, das anerkannte Islamkritiker,wie eine
    Leyla Bilge oder unser allseits beliebter Akif P. keine Zukunft in der AfD haben
    können.

  61. Haremhab 8. Oktober 2018 at 16:13
    @@Viva Espania

    „Hast du CFR wegen Ischias überprüft?“

    „Sonne, Mond und Sterne“. Ein Blogger hatte den Hintergrund dieses legendaeren Videos schon vor Jahren recherchiert. Ich sage nur – Apfelkorn!

  62. @VivaEspaña
    Sie kriegen sich ja kaum noch ein. Man hat den Eindruck, dass Sie hier voll Ihrem Frust über Ihr so verehrtes spanische Musel-Einwandererparadies, das derezeit von sozialistischen Irren regiert wird, hier ablassen. Sie sollten sich über die Zustände in Ihrem Paradies Gedanken machen! Und nicht Leute aus dem deutschen Widerstand in den Schmutz ziehen. Ich habe es an anderer Stelle schon einmal gesagt: Wer das Interview gelesen und die dahinterstehende Falle erkannt hat, kann unschwer solch ein Faß aufmachen. Schon gar nicht, wenn er einem Staat huldigt, der im Moment die Positionen der irren Kanzlerin voll verkörpert und der Leute von Schlägertrupps der Guardia Civil im Wahlbüros zusammenschlagen läßt. Schön in Spanien! Ich wünsche viel Spaß in Neu-Afrika, in dem es offenbar leider keine Alternative wie die AfD gibt.

    Was den Artikel von Herrn Hübner angeht, den ich sehr schätze, wundere ich mich über die hier getätigten Aussagen, die seine sonstige differenzierte und analytische Sicht vermissen lassen.

  63. Der Schritt zur JAfd war schon längst überfällig da haben Michel Friedmann und seine Freunde vom Zentralrat der Juden sämtliche Juden in Deutschland als Geisel genommen obwohl ein Großteil der Juden gar nicht mehr hinter deren Relativiererei stehen.
    Seit Jahren findet muslimischer und linker Antisemitismus in Massen statt und der ZRdJ hat die ganzen Jahre nichts besseres zu tun gehabt als diesen herunterzuspielen und irgendwelchen 3 oder 4 Natsies die Schuld zu geben die hier irgendwo noch in Deutschland rumlaufen.

    Zu v.Storch sei gesagt das es mir schon bei Gauland eine ganze Weile auffällt das er sich immer kurz vor den Wahlen ein „Ausrutscher“ leistet. Ich weiß nicht warum man immer kurz vor den Wahlen solche Dinger raushauen muss. Es verunsichert nur.
    Moslems haben in der Afd nichts zu suchen. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal der Afd und für viele Menschen gerade der Wahlgrund die Afd zu wählen. Warum sollte man auf diesen also verzichten?

  64. Weshalb macht man sich Sorgen um die Meinungsmache der Systempresse???
    Im halbstündlichen Takt keifen die Propagandisten der „Qualitätsjournallie“ die AfD wäre (genau wie Pegida) ausländer- und islamfeindlich…. nun machen sich einige GROSSE SORGEN darum, dass die Verweigerung von Moslems in der AfD als Parteimitglieder Grundlage für die MSM wären, dieser Partei eine „Ausgrenzung“ vorzuwerfen….

    Hallooo??? Sie TUN ES doch schon unentwegt! Glaubt hier ernsthaft jemand, dass die Mitgliedschaft „gemäßigter“ Moslems diese Hetzer umstimmt??? Im Gegenteil! Rückt die AfD hier von ihren Prinzipien ab, wird sie erst recht und m.E.n. zu recht!) in Widersprüche mit diesen Mitgliedern verwickelt und von innen mürbe gemacht, die Stammwählerschaft wendet sich von der derzeit einzig wahren Opposition gegen die amtierenden volksverräterischen Blockflöten und islamophilen Unterwerfungsbefürwortern angeekelt ab!

    Es ist immer wieder der Einfluss des Islam und dessen Steigbügelhalter, der dieses Land aufreibt und zerstört! Gemäßigte Moslems…. so ein Schwachsinn! Hat schon jemand was von gemäßigten Juden oder gemäßigten Hinduisten gehört? Ist hier jemand ein gemäßigter Christ??? Gab es „moderate“ Nationalsozialisten?

    Das alles ist Augenwischerei! Sie können ja gerne die AfD wählen, aber unter diesen Umständen keine aktive Parteiarbeit leisten.

  65. Man darf nicht die Systemparteien kopieren. Sondern man muss das was in der Programmatik drin ist organisatorisch vorwegnehmen, bzw. dann wenn man an der Regierung ist schaffen/begründen.
    -Die Nichtwähler sind das Potential. Auch bei den Jungen liegt noch mehr drin.
    -Direktdemokratie. Neben Parteiarbeit und Bürgerbewegungen.
    -Deutschland eine Raumfahrernation.
    -Islamkritische Bildungsreform/Raumplanung
    -Genderismus in den Bildungsplänen angreifen. Genese des Abendlandes muss gelehrt und gelernt werden. Evtl. übergreifende Fächer: Medizin, Rhetorik,Methodik und Didaktik, Astronomie und Astrophysik, Rechtskunde, Agronomie, Technik, Infrastruktur, Maschinenbedienen (welche Maschinen gibt es in der Gesellschaft und diese auch schon jungen Leuten ab 14 beibringen anfangen). Ein Jahr angehängt an jeden Schultyp: Wie mache ich mich selbständig.
    -Mechanismen entwickeln die eine Infiltration von Führungsebenen und Verwaltung verhindern. Akif Pirinçci Test
    -Islamkritische Energiewende
    -Deutsche Raumfahrt und Raumstädte. Mit deutschen Siedlungen.
    -Aufklärungsfunk über Islamkritik unterstützen,bzw. aufbauen als weltweites Projekt.
    -Startup Zentren in Schulen, Lernwerkstätten, Quartieren und Unis

  66. @Isch moeschte das nuescht
    @Aktenzeichen_09_2015_A.M.

    Voll einverstanden! Man muss immer auch die schlimme Entwicklung in Grossbritannien im Auge behalten.
    Vorbilder sind Länder wie Ungarn, Israel, Tschechien, der Slowakei u.a.. Dort gibt es mitunter mehrere Rechtsparteien oder die Linken mussten sich dem nationalen Souveränitätsgedanken mehrheitlich anschliessen.

  67. Ich fürchte, dass diese Vereinigung in einer Vereinigung, der AfD eine erhebliche Zahl von Wählerstimmen kosten wird.

    Separate Gruppen innerhalb einer Partei waren noch nie gut. Siehe Jusos und JU. Die Jusos hätten es fast geschafft, die GroKo zu verhindern. Hätte ich ja gut gefunden, aber die SPD sicher nicht. Und so wird es auch innerhalb der AfD weitere Spaltereien und Querelen geben. Jeder des jüdischen Glaubens kann gerne Mitglied der AfD werden, aber nicht in einer elitären Gruppe!

  68. Wieviele Anträge von Moslems für die AfD-Mitgliedschaft gibt es denn schon? Gebetsräume und Fressstuben für den Ramadan? Parkplätze für Eselkarren?

  69. Sollten Musels bei der AfD aufgenommen werden, trete ich auch aus.
    Dann ist die letzte Hoffnung auf Rettung für mich gestorben.
    Ich verstehe einfach nicht, wie Leute wie die Beatrix von Storch der AfD so schaden wollen.

  70. Ich verstehe nicht, wie man einer Frau, die sich so verdient gemacht hat,
    die ihre ganze Reputation ihre Sicherheit und Würde aufs spiel gesetzt hat,
    die regelmässig den geballten Zorn der „antifa“ ausgesetzt ist, wegen einer
    offenkundigen Pressefalle, so in den Rücken fallen kann.
    Ich würde immer einen Höcke vorziehen, aber der machts eben nur Regional.
    Gegen den Strom schwimmen bei pi. hätt ich nie gedacht.
    Kennt jemand den Begriff: Kameradschaft, und was er bedeutet.

  71. kam eben rein:

    Liebe Mitstreiter,

    ich bin gefragt worden, ob auch Muslime sich in der AfD engagieren können. Meine Antwort: Einige der mutigsten Kämpfer gegen die Islamisierung haben selbst einen muslimischen Hintergrund. Ich nenne nur die Namen Basam Tibi, Imad Karim, Hamed Adel-Samad, Necla Kelek, Seyran Ates und Ayaan Hirsi Ali, um nur einige zu nennen. Ein Buch von Ayaan Hirsi Ali heißt „Reformiert euch!“ und Seyran Ates hat eine liberale Moschee in Berlin gegründet, die demselben Ziel dient.

    Die Muslime, die den Islam von seinem Herrschaftsanspruch befreien wollen, sind eine kleine Gruppe und unter den Muslimen isoliert. Viele von ihnen werden von den Scharia- und Erdogan-Anhängern bedroht, stehen unter Polizeischutz oder wurden schon Opfer von Anschlägen.

    Ihr Bemühen den Islam zu reformieren, war bisher kaum erfolgreich. Das ändert aber nichts an der Richtigkeit ihres Anliegens. Ihre Anstrengungen verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung. Natürlich können sie sich auch in der AfD einbringen, wenn sie das wollen. Ausgerechnet den mutigsten Vorkämpfern gegen die Islamisierung nicht die Hand zu reichen, wäre falsch. Wenn sich jemand von ihnen bei uns einbringen will, ist er uns willkommen.

    Mit herzlichen Grüßen bin ich Ihre

    Beatrix von Storch

  72. „Ich verstehe nicht, wie man einer Frau, die sich so verdient gemacht hat,
    die ihre ganze Reputation ihre Sicherheit und Würde aufs spiel gesetzt hat,
    die regelmässig den geballten Zorn der „antifa“ ausgesetzt ist, wegen einer
    offenkundigen Pressefalle, so in den Rücken fallen kann.“

    Eine Menge Spaltpilze, die die AFD zerlegen wollen sehen ihre Zeit gekimmen,
    nein,
    das ist zu hoch gehängt,
    („…die Karawane zieht weiter“)
    sehen einen (vermeintlich) „guten“ Ansatzpunkt,
    ein Teil der Lritiker fühlt sich tatsächlich verratem, denke ich,
    da dies in ihrer Lebenserfahrung liegt,
    andere projizieren das übliche Verhaltenm due pbkucge Vorgehensweise innerhakb der Altparteien auf die AFD, das Abdriften in Opportunismus und Korrumpiertheit, spätestens,
    sobald man es sich an den Pfürnden gemütlich gemacht hat.
    Sicherlich ist die AFD nicht zu 100% davon frei,
    das Gegebteil grenzte an ein Wunder.
    Entsprechende „Kandidaten“ müssen ausgesiebt werden,
    das ist Sache der Partei selbst und die eines Erfahrungsprozesses.

    Was ist geschehen?
    „Nichts“.
    Kokolores.

  73. „kam eben rein:“ (19:42)
    (Beatrix von Storch)
    _____________________________
    Gut!
    Die Spaltpilze werden „not amused“ sein.

  74. streiche gekimmen
    setze gekommen
    was ein Elend

    ein Teil der Kritiker fühlt sich tatsächlich verraten, denke ich,
    da dies ein Teil ihrer Lebenserfahrung ist,
    andere projizieren das übliche Verhalten, die übliche Vorgehensweise innerhalb der Altparteien

  75. Saturn 8. Oktober 2018 at 19:29

    Jemanden zu kritisieren ist kein „in den Rücken fallen“. Ansonsten rutscht es in Richtung blinder Gehorsam. Hier geht es darum zu diskutieren, ob Moslems Parteimitglieder und somit Entscheidungsbefugnis erhalten sollen. B.v.S. hat (ob gewollt oder nicht) AfD-Mitglieder und Wähler stark verunsichert.

  76. int 8. Oktober 2018 at 19:54
    Alles ok. Ich hatte es fast richtig entschlüsselt.
    Wusste nicht das du die Enigma erbeutet hast.

  77. K 8. Oktober 2018 at 17:39

    Also ich habe mich i.w. nur dazu geäußert ob die Bemerkung von v. Storch zum jetzigen Zeitpunkt in der Öffentlichkeit schädlich für die AfD sei. Das sehe ich nicht.

  78. Saturn 8. Oktober 2018 at 20:32

    int 8. Oktober 2018 at 19:54
    Alles ok. Ich hatte es fast richtig entschlüsselt.
    Wusste nicht das du die Enigma erbeutet hast.
    ______________________________________

    „Enigma“
    Ich bin eifrig am Kurbeln.

  79. Ich möchte nicht wissen, wie viele Moslems, Leute aus den Moslemparteien (CDU/SPD/Grüne und Linke) und vom VS hier schreiben, um Zwist zu sähen. Fehler können jedem unterlaufen. Auch einem Führungsmitglied der AfD. Es ist nichts Schlimmes passiert. Kein Moslem ist in die AfD aufgenommen und die AfD ist nicht von Moslems unterwandert. Wenn jetzt die Partei klarstellt, dass für eine AfD-Mitgliedschaft nur Ehemalige Moslems in Frage kommen, also Leute die unsere Kultur angenommen haben und so sind wie wir, ist alles wieder gerichtet.

  80. Das sind genau diese Fehltritte, die der AfD unendlich viele Stimmen kostet und kosten wird. 🙁

    … und gerade jetzt vor den entscheidenden Wahlen in Bayern udn Hessen. Bleibt nur zu hoffen, daß der gemeine AfD-Michel davon nicht viel mitbekommen hat, was wieder so an Blödsinn verzapft wurde.

  81. Und wenn die AfD es klarstellt, wird sie mit Sicherheit mehr stimmen gewinnen als verlieren.

  82. Nikiforos Fokas 8. Oktober 2018 at 21:11

    „Ich möchte nicht wissen, wie viele Moslems, Leute aus den Moslemparteien (CDU/SPD/Grüne und Linke) und vom VS hier schreiben, um Zwist zu sähen.“
    ___________________________________________________

    Mein Gedanke. *

    Vielleicht gibt es im weiten Universum zwischen Nord-/Ostsee und den Alpen auch eine Singularät derart,
    dass nur die/eine Onkel-Adolf-Nachfolge-Partei in Frage kommen könne,
    alles Andere sei kalter Kaffee.

    Lassen wir derartige Spekulationen.
    Anisonsten siehe oben. (*)

  83. VivaEspaña 8. Oktober 2018 at 16:46
    Talmud
    mündliche Lehre der Gesetze und religiösen Überlieferungen des Judentums nach der Babylonischen Gefangenschaft

    ++++++
    ausgerechnet der talmud…OMG…. der Pandant zum koran, ich habe den gelesen….. und somit würde mich hüten aus dem Buch zu zitieren.. auch wenn die obige Weisheit stimmt

    ABER

    die Juden haben übrigens ALLE ihre Weisheiten samt Schöpfungsmythos im AT bei den alten Sumerern/Skythen von denen abgeguckt…. und tun seitdem so als wären sie selber daraufgekommen… pfff

    profamilia 8. Oktober 2018 at 16:55

    …. Sind Juden was Besonderes? …….
    +++++
    nööö…. sind die in DE nicht ein bisschen zu sehr überbewertet…?…. wir kennen sie sehr wohl, im ach so antisemitischen Ungarn lebt und FLORIERT die zweitgrösste jüdische Gemeinde in der EU, frei, friedlich, ungestört und UNAUFFAELLIG, wir freuen uns darauf, wie auch auf alle anderen Kommunities, und that’s it.

  84. „Mit den Moslems ist nicht gut Kirschen essen „, dass weiß
    ein jeder, der mit dieser Sekte zu tun hat.
    Deshalb ist der Islam keine Religion sondern Politik und zwar
    Politik, die im 800 Jahrhundert stehen geblieben ist.
    Man kann sich eine solche Dummheit, von studierten Menschen
    nicht vorstellen, um das nicht zu erkennen.
    Ich habe schon gestern die Aussage von Storch gelesen und war
    sehr im Zweifel. Ich kenne auch viele Moslems als Freunde, aber
    die Essenz der totalen Schweine-Politik bleibt der Islam !
    Das unverständliche ist, unsere „gewählte“ Regierung sieht das ganz
    anders ! Selbst unsere Kirchen würden eher Ihren eigenen Glauben
    abschaffen um den Islam zu fördern.
    Als kleiner Mann, fragt man sich warum ? …. es kann nur eine einzige
    Antwort darauf geben und die lautet „OPPORTUNISMUS“
    Die Kirche ist und war das größte Verbrecher und Schweine-Syndikat
    seit es den Glauben gibt. Diesen Schweinen ist es egal, ob sie die
    Milliarden von einer Christlichen-, oder einer Islamischen Organisation
    erhalten., Hauptsache die kleinen Kirchen(Moschee)- Gänger sind
    weiterhin bereit Ihren Schweinestall zu finanzieren.

  85. rasch65 8. Oktober 2018 at 22:10

    Das unverständliche ist, unsere „gewählte“ Regierung sieht das ganz
    anders ! Selbst unsere Kirchen würden eher Ihren eigenen Glauben
    abschaffen um den Islam zu fördern.
    Als kleiner Mann, fragt man sich warum ? …. es kann nur eine einzige
    Antwort darauf geben und die lautet „OPPORTUNISMUS“

    ++++

    die Antwort darauf ist : Geschaeft und Korruption
    wie interessant, ohne das Geld der reichen Ölstaaten würde sich keiner um die Mohammedaner kümmern…

  86. Versteh nicht warum soll es keine Muslime in der Afd geben -oder will man etwa ca einer Milliarde den Krieg erklären ? So kann es sicher auch nicht gehen ….es gibt genug Muslime die die Afd gerne unterstützen werden …

  87. Sehr geehrter Herr Hübner ich lese Ihre Beiträge immer sehr interessiert, meißt sind wir einer Meinung. In diesem Fall muß ich Ihnen aber widersprechen. Frau von Storch hat es GENAU auf den Punkt getroffen.
    Als Moslem wird man regelmäßig geboren, sprich aus seiner Familie erzogen o.Ä.. So wie ich als Katholik. Wer sich aber , wie der, von mir höchstgeschätzte Hamed Abdel Samad oder Frau Ates sich so – unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Lebensqualität für ein MITEINANDER einsetzt, die sollten doch mindestens in der letzten diskursfähigen Partei ihre Heimat finden dürfen! Genau diese hochintelligenten, von freiheitsliebe strotzenden Menschen, die für ihre Meinung geradestehen sind doch das für das wir STEHEN, eine gut Zukunft für unsere Kinder!

  88. Ein sehr guter Artikel von Herrn Hübner ! Er bringt es auf dem Punkt… ja, Frau v. Storch war offenbar unglaublich naiv oder von Sinnen. Für mich war das Statement eher erschreckend dumm, widerspricht es doch der parteilichen Intention ! Die AfD wäre für mich dann nicht mehr wählbar, die Parteispitze muss das richtig stellen !!!

  89. „in einem Zeitungsbeitrag Spekulationen über eine mögliche Vereinigung von Moslems in der AfD anstellen musste“

    Ich fände das genial!

    Die Medien und Altparteien kämen aus dem hyperventilieren gar nicht mehr ‚raus, und wüssten nicht, wie ihnen geschieht.

    Und ja, es gibt sie natürlich, die weltoffenen Muslime…

    Sie werden nur nicht wahrgenommen, weil sie eben NICHT auffällig sind.

  90. Die Jüdische Identität anzuzweifeln ist nocht wirklich redlich, der Vizepresident der AFD Juden war
    President des Oberrates der Juden in Baden und damit Repräsentant von 10 Jüdischen Gemeinden.
    Der Zentralrat hat eng mit ihm zusammengearbeitet und keine sau braucht einen koscherstempel
    linker vorzeigejuden.

    Der Frau Storch politisches Geschick vorzuwerfen ist schwierig, Frauen bräuchten eine eigene Liga
    in der Politik, sie Versagen regelmäßig in jedem Feld wo sie gegen Männer antreten.

    Ich frage mich natürlich wie die Juden die da der AFD beitreten mit dem Wunsch der AFD Dinge
    wie Beschneidung von Jungen und Koscheres Schächten (nicht zu verwechseln mit Halal )
    zu verbieten umgehen wollen, sind beides doch zentrale Bestandteile
    Jüdischen Glaubens und kaum umgehabt für Juden.

  91. …wenn Muslime den Bruch mit der politischen Ideologie vollziehen, dann könnten Sie in der AfD…
    Herr Hübner, dann beschreiben Sie doch mal den politischen Teil des Islam.
    Z.B. Beschreiben Sie den Kafir, den Ungläubigen, ich wette Sie können nicht !
    Den Kafir kannste beklauen, belügen, beleidigen u. benutzen, er ist Objekt des Dschihad,
    Mittel zum Zweck, eine entpersonalisierte Hülle, ein Zombie :
    er ist eine Person ohne Wert, ohne personale Rechte : NUR WER ZU ALLAH gehört hat RECHTE !
    Machen Sie das Gleiche mit Apostat, Märtyrer u. Dschihad !! Definieren Sie den politischen Teil
    des Islam, nur so kommt Debatte, so kommt Freude auf.
    Dann werden Sie erkennen wer „glaubt“ u. wer von der Ausbreitung u. Machtergreifung träumt.

  92. Avenger 9. Oktober 2018 at 07:02

    Und ja, es gibt sie natürlich, die weltoffenen Muslime…

    „Muslims who are good people are bad Muslims“

    Für die Gründung einer Vereinigung „Muslime in der AfD“ sehe ich nicht mal hypothetisch ein Erfordernis, denn allein diese Untergliederung und deren Bezeichnung würde die Absicht einer wie auch immer gearteten „Reformation“ oder Säkularisierung des Islam konterkarieren.

    Die Vorstellung erscheint mir ebenso absurd wie eine „Patriotische Plattform“ bei Dünnpfiff ’90/Kotzgrün.

  93. Anfänglich war ich skeptisch, dass etwas wie „Juden in der AfD“ nötig ist. Man wünscht sich einfach, dass es keine Rolle spielen sollte, ob jemand in der AfD Jude ist. Wunschdenken trifft aber auch hier leider gnadenlos auf Realität:

    Der fraktionslose baden-württembergische Landtagsabgeordnete und AfD-Politiker Wolfgang Gedeon bekommt nach seiner Kritik an der Gründung der Gruppe „Juden in der AfD“ Rückendeckung vom AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple.
    Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) – „Ich stehe voll und ganz hinter den Äußerungen von Herrn Gedeon“, sagte Räpple der „Welt“ (Dienstagsausgabe). Zuvor hatte Gedeon auf seiner Facebook-Seite geschrieben, dass die Gründung der Gruppe „Juden in der AfD“ im „günstigsten Fall überflüssig wie ein Kropf“ sei, es sich dabei aber „im ungünstigsten Fall um eine zionistische Lobbyorganisation“ handele, „die den Interessen Deutschlands und der Deutschen zuwiderläuft“. Hierzu sagte Räpple: „Die zionistische Ideologie, also die Durchsetzung israelischer Interessen auf deutschem Boden, lehne ich ab. Es geht mir um deutsche Interessen, nicht um israelische.“ Gedeon, der trotz seines Austritts aus der AfD-Landtagsfraktion weiterhin der Partei angehört, hatte die Gründung jener Gruppe auch deshalb kritisiert, weil die AfD „durch die vielen miteinander konkurrierenden Vereinigungen“ gespalten oder verwirrt werden könne. Dem stimmt Räpple ebenfalls zu: „Es kann nicht darum gehen, in der AfD immer neue Partikularinteressen zu verfolgen.“
    Überdies sprach sich Räpple für eine Rückkehr Gedeons in die AfD-Landtagsfraktion aus: „Ich würde mir wünschen, dass Wolfgang Gedeon einen Antrag auf Wideraufnahme in die AfD-Landtagsfraktion stellt.“ Er habe „ein freundschaftliches Verhältnis“ zu Gedeon. Kritisiert wurden Gedeons Äußerungen hingegen vom baden-württembergischen AfD-Landesvorsitzenden Marc Jongen: „Ich begrüße die Gründung der Gruppe `Juden in der AfD` sehr und halte es für absolut folgerichtig, dass sich Juden in der AfD engagieren“, sagte der Bundestagsabgeordnete Jongen der „Welt“.
    Die AfD sei „die einzige Partei, die effektive Maßnahmen gegen den durch die muslimische Masseneinwanderung wachsenden Antisemitismus in Deutschland zu unternehmen verspricht“. Hieran, so Jongen weiter, „ändert auch ein Wolfgang Gedeon nichts“. Mit Blick auf frühere antisemitische Äußerungen von Gedeon fügte Jongen hinzu: „Er hat seinem bekannten Weltbild Ausdruck gegeben, mit dem er in der AfD isoliert dasteht. Ich habe von Anfang an klar gemacht, dass ich Herrn Gedeons Ideen für falsch und schädlich für die AfD halte, was sich jetzt einmal mehr bestätigt.“ Jongen kündigte an, dass der Landesverband einen Parteiausschluss Gedeons neuerlich prüfen werde, nachdem ein erster Ausschlussantrag Anfang 2018 ergebnislos blieb. „Ein Parteiausschlussverfahren ist an den hohen juristischen Hürden für einen Parteiausschluss leider gescheitert“, sagte Jongen. „Ob es nach dieser jüngsten Äußerung von Herrn Gedeon erneut angezeigt wäre, müssen und werden unsere Juristen beurteilen.“ Eine Zusammenarbeit der AfD-Landtagsfraktion mit Gedeon schließt Jongen aus: „Herr Gedeon ist kein Mitglied der AfD-Landtagsfraktion, und das ist auch gut so“, sagte Jongen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich nach dieser Stellungnahme von Herrn Gedeon daran etwas ändern sollte.“

    Eine „zionistische Lobbyorganisation“ wird befürchtet. Gott, Gedeon! Guck dir diese Leute oben an! Das sind Konservative, die einfach nur in Deutschland mit ihren Familien gefahrlos leben wollen! Das sind AfDler mit Cojones, sie teilen gegen den politischen Gegner aus!
    Ihr habt antisemitische Vorbehalte – und sowas braucht die AfD so nötig wie einen Lungenentzündung!

    Vieleicht lag ich doch falsch und die AfD brauchte die Gründung der JAfD – allein als Katalysator an dem sich eine gewisse Auslese vollziehen kann.

  94. mike hammer 9. Oktober 2018 at 07:54
    —————————————–
    Koscher und Beschneidung. Stimmt! Dieser Gedanke treibt mich schon lange um. Es ist nun mal fester Bestandteil der jüdischen Kultur, auch wenn ich diese speziellen Dinge anders sehe. Und auch das liberale Judentum, welches diese Dinge teils weniger streng handhabt. Sie haben recht und dann stößt man an die Grenzen des Gleichbehandlungsgrundsatzes. Was man den Juden zugesteht, müsste man den Mohammedanern zugestehen. Ich habe nach langer Überlegung und sicherlich geprägt vom mittlerweile erworbenem Wissen auch vom Spirit Israels angesteckt, also eine Lösung wäre vorhanden, eine Ausnahme in Deutschland. Ich denke fest in der Angelegenheit, dass nach diesen 12 Jahren Diktatur des Nationalsozialismus, dass aufgrund des Gedenkens und aus Achtung vor den Opfern hier für das Judentum eine Ausnahme in Deutschland gemacht werden muss. Eine nächste Vertreibung ist schlecht vorstellbar, einfach weil ich weiß, wie wichtig dieser religiöse Kern für Juden sein kann. Ich kann es dem Judentum nicht nehmen wollen. Klar, das ist Opportunismus, sicherlich, aber die für mich glaubhafteste Lösung. Ein praktikabler Gedankenansatz oder bin ich völlig auf dem Holzweg?

  95. Ben Shalom

    Der NATIONALSOZIALISMUS gottlob ist vorbei, es gibt andere Sozialisten die den Juden an’s leben wollen.
    Juden Leben in Deutschland seit der Römerzeit wie Ausgrabungen in Köln belegen, also ca. 2000 Jahren.
    Wollen wir dem Islam mit all seinen Bösen seiten entgegentreten ist Beschneidung und Kosher kein ding,
    im islam ist der Zeitpunkt der Beschneidung von Jungen im gegensatz zum Judentum egal, das essen
    von Fleisch das von Juden oder CHRISTEN geschlachtet wurde ist Moslems ausdrücklich erlaubt.
    Man will also den Islam damit treffen das man die Juden vertreibt, toll nicht?

    Wer die Islamisierung stoppen will soll es direkt tun,
    brit und koscher trifft nur juden und
    die tun keinem hier was.

Comments are closed.