Synagogen-Stifter Michael Riecher und sein Mörder Mohammed vor dem tödlichen Streit. BILD rätselt: „Warum endete diese Freundschaft mit einem Mord?“ PI-NEWS kennt die logische Antwort, die viele linksgrüne Gutmenschen nicht sehr begeistern dürfte.
Print Friendly, PDF & Email

Von JOHANNES DANIELS | Die Staatsanwaltschaft Horb ist jetzt sicher: Der Syrer Mohammed Omran Albakr, 27, ermordete den großzügigen Immobilien-Millionär Michael Riecher, 57 – seinen altruistischen Wohltäter und Flüchtlings-Paten. Der Haftbefehl lautet auf Mord. BILD rätselt heute: „Der nette Flüchtling und der Millionär – Warum endete diese Freundschaft mit einem Mord?“

PI-NEWS kennt eine nachvollziehbare Antwort. Noch vor drei Wochen waren Mohammed und Michael aus Horb am Neckar die dicksten Freunde, wie das BILD-Foto beweist. Mohammed galt als „Vorzeige-Flüchtling“, sogar die Medien berichteten überregional über seine geglückte Integration!

Im September 2015 kam Mohammed Omran Albakr mit Merkels Flüchtlingszug nach Horb am Neckar, zwischen Stuttgart und Tuttlingen gelegen. Laut Polizei soll der schwäbische Neubürger „syrischer Abstammung“ sein. Omran „verlor seine Papiere auf der Flucht“, nach eigenen Angaben will er aus Quneitra (Syrien) stammen. Mohammed Omran Albakr gilt bei deutsch Behörden als „geduldet“, weil er nicht in das „syrische Kriegsgebiet“ abgeschoben werden kann. Vor drei Jahren zog er ins Horber Asylheim und ging zum Sprachkurs ins Hermann-Hesse-Kolleg. Sein Lehrer Eden Volohonsky, 44, erinnert sich an das Integrationswunder: „Weil hier viele Mohammed hießen, haben wir ihn Omran genannt. Er ist freundlich, positiv und nett.“

Mohammed Omran habe innerhalb von sechs Monaten praktisch perfekt Deutsch gelernt. Volohonsky: „Ein Vorzeigeflüchtling, ein Senkrechtstarter.“ Auch im Ort habe er sich integriert: „Er hat im Asylcafé und in der Kleiderkammer ausgeholfen.“ Der „Schwarzwälder Bote“ widmete ihm als Beispiel für gelungene Integration 2016 sogar einen eigenen Artikel ! Aber auch in vielen weiteren Medien wurde über die geglückte Integration Albakrs kolportiert. Im August 2018 zog Mohammed Omran ins leerstehende Elternhaus des Immobilienunternehmers Michael Riecher, der sich rührig um das Wohl und Wehe des „Schutzbedürftigen“ kümmerte. Albakr bekam sogar einen Job als „Mechatroniker“ von seinem Paten vermittelt.

Ab 2017 wohnte Mohammed Omran A. dann in der kostenlos zur Verfügung gestellten Wohnung in der Ritterschaftsstraße, nur wenige Meter von Michael Riechers Wohnhaus in der Weikersthalstraße in Nordstetten entfernt. Der lungenkranke Millionär engagierte sich ehrenamtlich intensiv für Flüchtlinge, nebenbei aber besonders um die Wiederherstellung des Jüdischen Betsaales in Horb. Kurz nach dem Einzug heiratete Mohammed Omran eine Syrerin, die angeblich aus Reutlingen stammt. Das Paar hatte sich in Deutschland kennengelernt, doch bald kam es in der jungen Ehe zu Handgreiflichkeiten – die Nachbarn berichteten immer wieder über lautstarke Streitigkeiten und laute Schreie. Auch mit seinem Mentor und Paten Michael Riecher kam es nach Zeugenangaben immer häufiger zum Streit. Lag es etwa an der schrecklichen Traumarisierung des „Über-sieben-sichere-Drittstaaten“ Geflüchteten?

Eine Bekannte des Täters aus dem Asylhelferkreis berichtet jedoch, dass es bei dem Vorzeige-Geflüchteten Mohammed keine Anzeichen für eine Traumatisierung durch den „syrischen Krieg“ gibt: „Mir hat er erzählt, dass er sich jahrelang in der Türkei aufgehalten hat. Noch bevor der Bürgerkrieg in Syrien angefangen hat.“ Sie beschreibt ihn: „Er konnte auch ein Hallodri sein, ein richtiger Lebemann mit südländischem Einschlag.“

Mohammed Albakr erzählte, dass er aus der Region der syrisch-israelischen Grenze unweit der Golanhöhen stamme und studierter Mathematiker sei. Er habe den Militärdienst verweigert, sodass er ins Gefängnis gekommen sei. Damals sagte er, das sei die einzige Option für ihn gewesen: „Ich will niemanden töten.“ Dieser an sich positive Ansinnen hielt aber nicht lange bei Mohammed.

„Mein Flüchtling ist anders“ – 50-köpfige Soko sieht das anders

Gegrüßt habe Albakr die Nachbarn nie. Nachbar Uwe Stüber: „Die Frau trug ein Kopftuch, wir haben sie kaum gesehen. Dagegen schaute ihr Mann jedem Mädel hinterher.“ Ein anderer Nachbar: „Sie durfte nie alleine aus dem Haus und durfte zum Beispiel auch den Schornsteinfeger nicht reinlassen.“ Warum es zwischen den ungleichen Freunden zum Streit gekommen sein könnte, ist laut BILD-Artikel aber unklar. Fakt ist nur, dass Michael R. am 3. November tot in seinem Haus aufgefunden wurde – am Samstag bekam Mohammed Omran einen Haftbefehl. Der „mutmaßliche“ Mordsyrer hat die brutale Bluttat bislang nicht gestanden. Gutmensch Eden Volohonsky: „Die beiden waren wirklich Freunde. Ich wäre sprachlos, wenn Omran das tatsächlich getan hat.“

Seit dem grausamen Mord ermittelt nun eine 50-köpfige Soko. Die Spurensicherung dreht derzeit immer noch jedes Stück Holz und jeden Stein um. Der Immobilien-Unternehmer Michael Riecher hatte sich immer sehr für die „syrischen Flüchtlinge“ eingesetzt. Er hatte unter anderem Kleinbusse gemietet, damit auch die Flüchtlinge aus Empfingen und weiter entfernten Ortsteilen von Horb an der Vesperkirche im Steinhaus teilnehmen können.

Seit letztem Jahr habe es aber eine rapide Veränderung im Verhalten seines Schützlings gegeben, seit er nach Nordstetten gezogen sei. Freunde berichten: „Er hat den Kontakt mit uns so gut wie abgebrochen, hat verlangt, dass man ihn wieder mit seinem richtigen Namen Mohammed anspricht“. Auch betete der Vorzeigeflüchtling nun lieber intensiv, als zu arbeiten, wie Nachbarn berichten.

Der fatale Islam-Chip in Mohammends Hirn – ein Mord mit antisemitischem Hintergrund?

In der Gemeinde Horb trat Immobilien-Millionär Michael Riecher vorbildlich als Stifter in Erscheinung, als er sich bei einem wichtigen Bauprojekt einschaltete: Die Sanierung des jüdischen Betsaals war ihm eine Herzensangelegenheit. Riecher kaufte das komplette Gebäude, teilte es in Eigentumswohnungen auf und finanzierte so die Sanierung des jüdischen Betsaals. Mitinitiatorin Barbara Staudacher sagt: „Ohne Michael Riecher hätten wir dieses Projekt nie zustande bekommen.

„Wenn Michael Riecher nicht das finanzielle Risiko der Bauträgerschaft des historischen Gebäudes in der Fürstabt-Gerbera-Straße übernommen hätte, säßen wir heute nicht in einem grundsolide sanierten Betsaal“, erklärt auch Michael Theurer, 51, seit 2017 FDP-MdB. Er hat sich die Aufgabe gestellt hat, die jüdische Geschichte des früheren Rabbinats Muehringen/Horb zu dokumentieren.

Wenn Einwohner Horbs von der „Synagoge“ sprechen, meinen sie den ehemaligen Betsaal der Horber jüdischen Gemeinde. Er hatte seinen Platz seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bis zu seiner Zerstörung im November 1938 in einem Wohnhaus vor dem Ihlinger Tor an der alten Straße nach Ihlingen, in unmittelbarer Sichtweite von Mohammed Albakrs Wohnstätte. Heute ist das Haus renoviert und der Betsaal im ersten Stock zu einer Gedenkstätte und einem kleinen Museum geworden. Eigentümerin ist die Förderstiftung Jüdischer Betsaal Horb unter dem Dach des Träger- und Fördervereins Ehemalige Synagoge Rexingen. Auch nach Fertigstellung engagierte sich Michael Riecher intensiv für das jüdische Kulturgut. Alle Bewohner Horbs zollten dem Synagogen-Stifter für sein Engagement große Achtung. Fast alle.

„Wir wollen das Zusammenleben von Christen und Juden verdeutlichen“ erklärt auch Heinz Högerle, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Ehemalige Synagoge Rexingen.

Allem Anschein nach hatte der grausame Mord an dem engagierten Großspenden-Millionär Michael Riecher durch seinen jähzornigen Schützling und „Vorzeigeflüchtling“ Mohammed Omran Albakr nicht nur eine finanzielle, sondern durchaus auch eine religiöse, wohl strak antisemitische Komponente!

Das Zusammenleben von Christen und Juden in Deutschland verläuft bekanntermaßen mehr als harmonisch. Das Zusammenleben mit gewalttätigen Moslems ist noch verbesserungswürdig und muss täglich neu ausgehandelt werden. Der Horror-Mord in Horb an Michael Riecher ist ein Mahnmal für das fatale „Dritte Historisch Einzigartige Experiment“ (ARD tagesthemen) auf deutschem Boden !

„Aus Marathon ist Sprint geworden“. Und nun Mord.

Hier die bemerkenswerten Auszüge aus dem Umvolkungs-Artikel über Vorzeige-Flüchtling Mohammed Omran Albakr aus dem „Schwarzwälder Boten“:

„Omran Albakr ist so etwas wie ein Musterbeispiel für gelungene Integration von Flüchtlingen. Er stammt von der syrisch-israelischen Grenze unweit der Golanhöhen. Dort verbaute jedoch das ­Assad-Regime dem studierten Mathematiker die Zukunft: Weil er den Militärdienst verweigerte, wurde Omran Albakr ins Gefängnis gesteckt. Für ihn war das die einzige Option, denn er beteuert: „Ich will niemanden töten.“ Nach der Haft verließ der junge ­Syrer seine nun zerbombte Heimat und machte sich über die Türkei im Sommer 2015 auf den Weg nach Deutschland. Wie viele seiner Landsleute wählte er den lebensgefährlichen Weg mit einem überfüllten Schlauchboot über das Mittelmeer nach Griechenland.

Im September kam Omran Albakr schließlich in Horb an. Seit April besucht er den Integrationskurs und spricht inzwischen recht passables Deutsch. Seine Zukunft sieht der 25-Jährige in Deutschland, zumal er in Horb Fuß gefasst hat: Mit Hilfe des Freundeskreises Asyl hat er eine Stelle als Techniker bei der Firma Pleva bekommen. Elisabeth Schneiderhan merkt an: „Die Flüchtlinge finden natürlich schneller eine Arbeit oder eine Wohnung, wenn man weiß, dass ein Freundeskreis Asyl hinter ihnen steht.“

[…] Noch vor gut einem Jahr, als die große Flüchtlingswelle Deutschland erreichte,­ bestand der Horber Freundeskreis Asyl aus bis zu 30 Helfern. Heute ist es gerade einmal ein Fünftel davon. Elisabeth Schneiderhahn versichert: „Viele haben Angst, dass sie den kleinen Finger geben und wir dann die ganze Hand nehmen.

Für die dreifache Mutter steht trotzdem fest: „Die Arbeit macht Spaß. Ich empfinde das als reine Bereicherung. Ich habe mir damals die Jungs in der Ihlinger Straße angeschaut und mir gesagt: Das könnten alles meine Söhne sein.“ Umso stärker setzt sie sich dafür ein, dass „ihre ­Syrer“ eine Perspektive in Horb haben – und das beginne bei einer eigenen Wohnung. „Wenn man nicht alleine wohnt, kann sich bei der Integration keine Eigendynamik entwickeln“, weiß Elisabeth Schneiderhahn.

Omran Albakr hat das längst verstanden. Das Syrien, das er kennt, gibt es nicht mehr. Und er ist sich sicher: Das werde es nie wieder geben. ‚Ich will in Deutschland bleiben‘, erklärt der Musterflüchtling in passablem Deutsch.“

Das wird er in der Haftanstalt in den nächsten vier Jahren wohl nicht mehr brauchen.

PI-NEWS wird weiter über den kuriosen Millionärs-Mord in Horb berichten.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

205 KOMMENTARE

  1. „…wurden in den Folgejahren die Divisionen „Mutter Theresa“ und „Deutschland Verrecke“ in schweren Abwehrkämpfen gegen die Realität aufgerieben“.

    So wird es wohl irgendwann im Wehr… äh, Gutmachts-Frontbericht stehen.

  2. Gerade die tollen Geschichten mit besonders toll integrierten Vorzeigeasylanten platzen immer öfter. Ich mußte doch gleich wieder an die alte Frisörmeisterin aus dem Land Brandenburg denken.

    Mann, die „Einschläge“ für die Gut und Bessermenschen kommen immer dichter!!!

  3. Viele von denen verstellen sich doch, dass hät aber niemand lange durch.

    Gerade wenn sie an Frauen bzw. Mädchen ranwollen zeigen sie nie ihr wahres Gesicht, erst wenn sie haben was sie wollen fällt die Maske und dann versuchen sie dem Mädel die Regeln des Islam einzuhämmern.

    Wenn sie nicht in der Spur geht, wird sie grün und blau geschlagen oder es wird zugestochen.

    Raus mit dem Islamdreck aus Deutschland, sonst endet alles im Bürgerkrieg.

  4. Ich kannte den von dem syrischen Merkel-Gast ermordeten Michael Riecher, er war einer meiner Jugendfreunde. Ein absoluter Einzelgänger, der aber viele Leute kannte. Er war etwas extrovertiert und viele hielten ihn für einen Schwätzer/Hochstapler. Er war kein „Gutmensch“, eher ein Zyniker mit einer radikalen anarchistischen „unpolitischen“ Einstellung, aber er hatte einen leichten Hang zu tragischen Gestalten. Mir war er sympathisch, weil er einen etwas schrägen Humor hatte. Er sagte einmal, wenn er eine Sie wäre, dann würde er Edelprostituierte werden und reichen Männern das Geld aus der Tasche ziehen. Vielleicht hängte er ein bisschen zu sehr den Besserwisser heraus, aber er war nicht das, was man arrogant nennen könnte. Später hatte er mit Sicherheit viele Neider, die sich fragten, wie „so einer wie der“ bloß reich werden konnte. Dabei wusste keiner so genau, wie „reich“ er eigentlich war. Ich habe ihn einmal rein zufällig in Paris getroffen. Er hat mich in die Bar des Nobelhotels, in dem er wohnte, eingeladen, wo ein Schluck Bier mindestens ein Euro kostete. Dabei habe ich ihm aus dem Kreuz geleiert, dass er eine Million schon überschritten hat. Aber bei ihm wusste man halt nie, ob das auch stimmt.
    Er war alles andere als ein Weltverbesserer. Sein Jugendtraum war, reich zu werden, ohne einen Finger krumm zu machen. Er stammte nicht aus wohlhabendem Hause, war also ein self-made-man. Er sagte, wir leben in einer kapitalistischen Gesellschaft und er hat die Wahl, als armer Schlucker zu leben, oder ganz oben mitzuschwimmen, und dass er lieber ganz oben mitschwimmen will.
    Wieso er sich für Fluchilanten = Moslems engagierte ist mir völlig schleierhaft. Wir sind ab und zu auf den jüdischen Friedhof in Nordstetten gegangen und einmal haben wir jede Menge jüdische Friedhöfe in der Umgebung mit seinem Moped abgekappert (er fuhr übrigens ohne Führerschein) — Mühringen, Mühlen, Rexingen usw. sowie einen ziemlich versteckten in der Nähe vom Horber Stadtfriedhof, auf dem meterhohes Gras wucherte. Der Friedhof sah aus, als ob er seit 100 Jahren nicht mehr betreten worden wäre. Er hat Sympatie/Interesse an den Leuten, die dort begraben sind, geäußert.
    Interessant, dass ich hier nun bei PI lese, dass er von einem Muselkacker ermordet wurde. Wie lange es wohl dauert, bis jeder Deutsche jemanden kennt, der von einem vom Deutschen Staat rundum-versorgten und vollfinanzierten Angehörigen der Mondgott-Kopfwindel-Sekte ermordet wurde?
    Dass er dem Syrer sein Elternhaus aus Gier überlassen hat, stimmt bestimmt nicht. Er hätte es locker selber renovieren können. Oder verkaufen. Ich bin überzeugt davon, dass der Syrer sich aufgedrängt hat, das Haus zu renovieren, wenn er zum Nulltarif dort wohnen kann und wenn Riecher das Material bezahlt.

    Und interessanterweise haben wir es wieder einmal mit einem „vorbildlichen“ „musterintegrierten“ Migränanten zu tun, der ohne irgendeine erkennbare Ursache zum Mörder wird. Das sollte den alten Emanzen-Weibern in Berlin mal zu denken geben!

    Ich würde mal darauf spekulieren, dass die Frau des Syrers dem alleinstehenden, wahrscheinlich nie verheirateten (es würde mich jedenfalls wundern, wenn er jemals geheiratet hätte) Michael Riecher schöne Augen gemacht hat, und dass der Syrer befürchtet hat, dass sie früher oder später erfolgreich sein würde — obwohl Riecher zeitlebens wahrscheinlich eher nach dem Motto gearbeitet hat, „Mit Geld kriegt Mann jede Frau ins Bett.“ So hat er es anno dünnemals jedenfalls gesagt.

  5. Wir werden sehr viel Platz brauchen. Platz auf Friedhöfen. Sehr viele Deutsche, Westeuropäer werden zukünftig nur noch dort zu besuchen sein.

  6. AmS macht der Islam-Chip die alle zu „Schläfern“… wenn nur der entsprechende Auslöser getriggert wird, kommt das Biest zum Vorschein… so dass man wohl nur hoffen und beten kann, niemals zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort zu sein, denn, selbst wenn man die Empfehlung zur „Armlänge Abstand“ um ein vielfaches erhöht, gibt es doch gar nicht so viele Platz hier in D, um faktisch ausschließen zu können, niemals so ’ner tickenden Zeitbombe über den Weg zu laufen und ggf. zu provozieren.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Hinzukommen des Neubesitzes einer Frau und deren Kontrolle… und das Erleben, dass „der Freund“ (auch) den Feind huldigt… zu guter Letzt dann doch too much für den ach so gut integrieren Flüchtling war.

    Man kann alles anyway drehen und wenden wie man will: 2015 hat Deutschland die Tore zur Hölle geöffnet.

  7. Auch dieser korangetreue Mord wird es nicht bis in die Lügenmedien schaffen,
    denn diese erachten eine Parteispende an die AfD weitaus verwerflicher!

  8. Frek Wentist 13. November 2018 at 20:04
    Da hatte Michael wohl nicht den richtigen Riecher….

    ————————–

    Das war einer seiner Jugendsprüche:
    „Ich habe den richtigen Riecher, deshalb heiße ich Riecher.“

  9. Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Mehr Worte braucht die gelungene „Integrationslüge“ nicht.

  10. Abseits der Rituale des deutschen Großgedenkens

    „Hass auf ‚die‘ Juden war das Band zwischen Nazismus und Islam(ismus)“, schreibt Michael Wolffsohn in der „FAZ“ über die durchaus gemeinsame deutsch-muslimische Geschichte. Er erinnert an ein Kapitel, das kaum Beachtung fand in den Erinnerungen an den 9. November fand.

    Der 9. November ist wieder mal vorbei, die Rituale deutschen Großgedenkens wurden vollzogen, der Kampf „gegen das Vergessen“ emphatisch bis ekstatisch beschworen, doch an sechs Prozent der deutschen Bevölkerung ging das alles völlig vorbei, schreibt Michael Wolffsohn in der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG und meint die Muslime. Denn „kein Gedenkredner hat auch nur einen Gedanken an die durchaus gemeinsame deutsch-muslimische Geschichte, Verantwortung und Haftung verschwendet.“

    Deshalb klärt der vor 71 Jahren in Tel Aviv geborene Historiker über ein paar selten verlautbarte Zusammenhänge auf: „Im Ersten Weltkrieg war das türkisch dominierte Osmanische Reich, neben Österreich-Ungarn, der wichtigste Verbündete des Deutschen Kaiserreichs. Zur Habsburger Monarchie gehörte damals auch das mehrheitlich muslimische Bosnien-Herzegowina. Dessen Männer kämpften politisch Seite an Seite mit dem Wiener und dem Berliner Kaiser sowie dem Sultan in der osmanischen Hauptstadt Istanbul.“

    Als viele Juden aus Deutschland und Polen vor dem Nationalsozialismus in den späten 30er Jahren nach Palästina flüchteten, bekamen sie es in Tel Aviv mit deutschen Templern zu tun, von denen 17 Prozent Mitglieder der NSDAP waren. Oder in Wolffsohns Worten: „Kaum dem NS-Reich entflohen, trafen deutsche Juden auf deutsche Nazis und deren arabisch-islamische Waffenbrüder im ‚Gelobten Land‘. Beide gelobten, auch Palästina ‚judenrein‘ zu machen.“ Wolffsohn erwähnt den Großmufti von Jerusalem, der im November 1941 von Hitler empfangen wurde und im muslimischen Bosnien-Herzegowina eine SS-Division mobilisierte, sowie die vielen Muslime in Nordafrika, besonders in Ägypten, die mit Hitler sympathisierten.
    Viele -ismen und ihre Zusammenhänge

    „Hass auf ‚die‘ Juden war das Band zwischen Nazismus und Islam(ismus)“, schreibt der Historiker und setzt das „ismus“ hinter Islam in Klammern, damit jeder versteht: Die so oft behauptete Trennung zwischen beidem, Islam und Islamismus, kann etwas Beliebiges haben – wie das Setzen einer Klammer. Was aber folgt aus dem Geschichtsexkurs? Nach Wolffsohns Worten dies:

    „Zum ganzheitlichen deutschen Wir in Gegenwart und Zukunft gehört, dass alle Teilgruppen der Deutschen Licht und Schatten ihrer Vergangenheit ‚aufarbeiten‘. Wenn das geschieht, werden keine (oder deutlich weniger) deutsche Muslime und ihre linksdeutschen Freunde ‚Juden ins Gas!‘ brüllen.“ Soweit Michael Wolffsohns in der FAZ geäußerte Hoffnung.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/aus-den-feuilletons-abseits-der-rituale-des-deutschen.1059.de.html?dram:article_id=433036

  11. War oder ist nicht UvdL ihr Vorzeigeflüchtling auch ein, im wahrsten Sinne des Wortes, Überflieger, sprich Pilot, gewesen? Pampert (oder pimpert) sie ihn eigentlich noch?

    Moshammer sein Mörder war 2005 schon sowas von psychisch krank… und wenn er nicht gestorben ist…

  12. Warum das so ist? Weil man mit Geld nicht alles kaufen kann…ganz einfach…dazu gehört schon etwas mehr….

  13. GROKO: Wir brauchen doch dringend Nachschub an Asylcafé-Betreiber und Kleiderkammerexperten.

    Ausländische Fachkräfte sollen nach einem neuen „Fachkräftezuwanderungsgesetz“ für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Eine rassistische Beschränkung auf Berufe mit Engpässen soll entfallen. Auch auf eine diskriminierende Vorrangprüfung, nach der Ausländer nur eingestellt werden dürfen, wenn kein Deutscher den Job machen kann, soll im Grundsatz verzichtet werden. Wer für eine Ausbildung nach Deutschland kommt und seinen Ausbildungsplatz abhanden kommt, soll sechs Monate Zeit bekommen, um sich eine neue Lehrstelle zu suchen. https://www.welt.de/politik/deutschland/article183805704/Bundesregierung-Nach-langem-Streit-steht-der-erste-Entwurf-fuers-Einwanderungsgesetz.html
    Auch Hallalmetzger, Migrationspakt-Juristen, islamische Pastoraltheologen, Experten für Abrahamitische Ökumene usw. werden zur Zeit von der Asylindustrie stark nachgefragt.

  14. „Das wird er in der Haftanstalt in den nächsten vier Jahren wohl nicht mehr brauchen.“

    Wieso 4 Jahre??? Wurde die Maximalstrafe für Einwanderer aus den „Chip“-Ländern inzwischen auf 4 Jahre gesenkt? Reichen die Haftplätze für eine längere Unterbringung nicht mehr aus?

  15. Horb : Wird Verbrechen instrumentalisiert?

    Auf Facebook verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Vor allem auf asylkritischen Seiten geht die Meldung viral. Besonders ins Auge sticht ein Beitrag der Seite „Asylreport Baden-Württemberg“. Dort wird der Artikel von schwarzwaelder-bote.de nicht einfach nur geteilt – der Post liefert den Usern auch gleich eine Zusammenfassung der vermeintlichen Fakten. Und die hat es in sich. Denn der Verdächtige steht plötzlich als überführter Täter da: Überschrieben ist der Post mit „Immobilienunternehmer nimmt Flüchtling in sein Haus auf, jetzt wurde er von dem 27-jährigen Syrer ermordet“.

    Tatsachen werden verdreht

    Nicht die einzige Verdrehung der Tatsachen, die der Post zu bieten hat. Aus der im Artikel erwähnten günstigen Miete für Riechers Elternhaus wird kurzerhand ein kostenfreies Mietverhältnis, generell findet nur Erwähnung, was den Verdächtigen in ein schlechtes Licht rückt. Mit einer Ausnahme: Dass der 27-Jährige im Horber Arbeitskreis Asyl als Vorzeigebeispiel für gelungene Integration galt, wird gleich mehrfach betont. Nicht ohne zu bemerken, die Flüchtlingshelfer könnten „froh sein“, dass sie „ihre Leichtfertigkeit“ nicht das Leben gekostet habe.

    Die aggressive „Selbst schuld“-Rhetorik des Posts zeigt Wirkung. Und Michael Riecher, das Opfer, steht plötzlich am Pranger. „#wirssindmehr ist einer weniger. Mein Mitleid hält sich in Grenzen“, schreibt ein User. „Wie kann man nur so bescheuert sein… tja, das wird nicht der Einzige bleiben“, ätzt ein anderer. „Kein Mitleid… wer nicht hören will, muss fühlen“, sekundiert ein Dritter. Harsche Worte, die sich für Familie und Freunde des Ermordeten wie Schläge ins Gesicht anfühlen müssen.

    OB empört über politische Instrumentalisierung:

    Der Horber OB Peter Rosenberger betrachtet die politische Instrumentalisierung des Verbechens mit Sorge. „Ich warne davor, die Gerüchteküche anzuheizen. Wir sollten die Ermittlungen der Polizei und die Ergebnisse abwarten. Ich werde ganz krank, wenn ich jetzt schon höre, dass das Verbrechen in Nordstetten für politische Zwecke ausgenutzt wird. Es gilt die Unschuldsvermutung. Wir wissen auch noch nichts über den Tathergang. Wenn am Ende herauskommt, dass es so war, dann darf jeder seine Meinung dazu äußern. Doch jetzt ist noch nicht der richtige Zeitpunkt dafür.“

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-wird-verbrechen-instrumentalisiert.d6c10c0c-7070-4efc-b472-9bb85813fde5.html

    Berni Sturm vor 12 Stunden
    Dieser Artikel ist unter aller Kanone und zeigt den Linksstaat, der heutzutage vorherrscht. Mir unverständlich, wie man so einen Stuss schreiben und veröffentlichen kann. Ohne Worte….

    Frank Wernet vor 1 Tag
    Ich fasse mal die Berichterstattung für mich zusammen:
    Auf der einen Seite ein vorzeige Flüchtling. Hat viel mitgemacht.
    Super weltoffen (lässt der Frau die Wahl ob sie Kopftuch trägt oder nicht 😉
    Ein Menschenfreund der „niemanden töten“ will. Nett, aufgeschlossen, freundlich.
    Handwerklich begabt war er auch noch.
    Auf der Anderen Seite ein Geschäftsmann, der in der Nachbarschaft nicht sehr beliebt war. Starker Raucher…
    Diese Berichterstattung ist für mich ein Verbrechen.

  16. Unvergessen die Frisörin aus der Nähe von Cottbus, die einen „Frisör“ aus dem Orient in ihrem Salon aufgenommen hatte, um dann von ihm (zum Dank) am Hals aufgeschlitzt wurde.

    Das kannste dir nicht ausdenken…

  17. Mal wieder hat es einen Gutmenschen erwischt – der Haftbefehl lautet auf Mord! Aber der Muslim galt doch als „bestens integriert“ – so so… „Geliefert wie bestellt!“

    Natürlich muss hier Christian Pfeiffer der „Kriminologe“ seine fachkundigen relativierenden Worte für den Mörder einbringen. Danke Schwarzwälder Bote! Allahu akbar!!

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-mutmasslicher-mord-in-nordstetten-viele-offene-fragen-zum-tatmotiv.54120b44-1abf-43cf-95ab-e67e53ef3de2.html

  18. PI-NEWS kennt eine nachvollziehbare Antwort. Noch vor drei Wochen waren Mohammed und Michael aus Horb am Neckar die dicksten Freunde, wie das BILD-Foto beweist. Mohammed galt als „Vorzeige-Flüchtling“, sogar die Medien berichteten überregional über seine geglückte Integration!
    —————
    Diese Altmedien haben alles, was nach toller „Integration“ aussah überregional zu Propagandazwecken missbraucht. Es ist bis heute unerträglich, was vor allem die GEZ-Hofschranzen für Bilder und Filmchen abliefern um die Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Allerdings schlägt denen die tägliche Realität immer wieder in die Magengrube und dann verschweigen sie oder erfinden komplizierte Antworten auf einfache Fragen, aber vielmehr hetzen sie gegen die, die die Wahrheit beschreiben.

  19. Mohammed O. kam 2015 als syrischer »Flüchtling« vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat nach Deutschland und nach Horb am Neckar. Folgt man den Einlassungen der regionalen Presse ( https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-mutmasslicher-mord-in-nordstetten-verdaechtiger-macht-angaben.b2793954-7624-4173-8e9d-431a274a8f00.html ), so gilt Mohammed O. als ein Beispiel gelungener Integration. Er habe, so heißt es in den Zeitungsberichten, sehr schnell die deutsche Sprache erlernt und sogar einen Arbeitsplatz gefunden gehabt. Zunächst war der »Flüchtling« in der örtlichen Unterkunft in der Ihlinger Straße untergebracht und wird vermutlich dort erstmals mit dem aus Horb stammenden Immobilienmakler Michael Riecher in Kontakt gekommen sei. Dieser nämlich engagierte sich vor Ort für die Flüchtlingshilfe und organsierte zum Beispiel Kleinbusse, um den in den außerhalb von Horb untergebrachten »Flüchtlingen« die Teilnahme an der Vesper im Steinhaus zu ermöglichen.

    Anfang 2017 suchte Mohammed O. eine Wohnunug, um aus der Flüchtlingsunterkunft ausziehen zu können. Michael Riecher bot dem Syrer das renovierungsbedürftige Haus seiner Eltern zur kostenfreien Nutzung an. Etwaige Sanierungen respektive Reparaturen wollte der Syrer im Gegenzug dazu selbst vornehmen.

    Der anfangs als umgänglich und offen bezeichnete Syrer soll sich nach dem Umzug aus der Gemeinschaftsunterkunft stark negativ gewandelt haben. Statt offen und tolerant soll er in ein archaisches Weltbild gefallen sein. Seiner in der zwischenzeit mit ihm verheirateten Frau soll er unteresagt haben, das Haus zu verlassen. Selbst männliche Dienstleister, wie zum Beispiel der Schornsteinfeger, durften das Haus nicht betreten, wenn der Syrer nicht daheim war.

    Nun sitzt Mohammed O. in Untersuchungshaft. Er soll Michael Riecher, den Mann, in dessen Elternhaus er quasi kostenfrei wohnte, umgebracht haben. Der Tatvorwurf lautet Mord.

    https://www.freiewelt.net/nachricht/27-jaehriger-syrer-soll-seinen-vermieter-ermordet-haben-10076225/

  20. Das ist auch so eine Erfahrung die der grüne/linke Abschaum noch lernen muss: Terroristen und Extremisten interessieren sich nicht für Geld…denen geht es um was anderes. 🙂

  21. BILD rätselt heute: „Der nette Flüchtling und der Millionär – Warum endete diese Freundschaft mit einem Mord?“
    ————–
    Nu isser #Nicht mehr!

  22. Die Gutmenschen werden nie kapieren, dass man sich besser keine muslimischen Läuse in den Pelz setzt, ist noch keinem gut bekommen. Trotz allem musste ich beim Lesen schmunzeln, der Artikel ist super geschrieben! Ora et Labora versus Beten statt Arbeiten……vielleicht ist DAS ja der Unterschied, warum die meisten Musellönder auf immer und ewig Shitholes bleiben ?

  23. Es steht fest, dass die ‘Flut … Fürchter … Flücht’lingse von Helferlein genauestens instruiert werden, wie sie sich zu verhalten und was sie zu sagen haben, um als F’linge anerkannt zu werden. Die Mehrheit spielt Theater vor und kommt – wie sich zeigt – nach wie vor damit durch. Bei den ganzen ‚Syrern‘ sollte fast davon ausgegangen werden können, dass Syrien mittlerweile annähernd unbewohnt ist. Und die (angeblichen) ‚Christen‘ sind in der Regel auch entsprechend mehrheitlich Muslons. Die Einstellung jener gegenüber den ‘Ungläubigen‘ dürfte allmählich bekannt sein. Bedauerlich, dass es immer wieder (noch) Menschen gibt, die ihre Hilfsbereitschaft/Gutgläubigkeit mit dem Leben bezahlen … und eine bestimmte Gruppierung nach wie vor kein Muster sowie offensichtliche Zusammenhänge zu erkennen vorgibt.

  24. Klassische Story, erst ‚Vorzeige-Asylant‘ , dann Mörder, –wie das angehen kann? Weil sie Schläfer sind!

  25. Haremhab 13. November 2018 at 20:40

    Denkt mal an Moshammer. Er war Multimillionär und wurde von einem Iraker ermordet.

    Das ist ja der Hammer.

  26. Der super intellektuelle Mörder des Millionärs war auch noch studierter Mathematiker.
    Wer sich in Gefahr begibt, kann dadurch umkommen! Auch als Mann!
    Gibt’s denn schon ne Lichterkette von den Lefties gegen Rechts?

  27. @ Kirpal 13. November 2018 at 20:11
    („Ich kann mir gut vorstellen, dass das Hinzukommen des Neubesitzes einer Frau und deren Kontrolle… und das Erleben, dass „der Freund“ (auch) den Feind huldigt… zu guter Letzt dann doch too much für den ach so gut integrieren Flüchtling war.“)
    ————–
    Die Bemerkung im o.a. Artikel
    „… Synagoge“ / Betsaal der Horber jüdischen Gemeinde… in unmittelbarer Sichtweite von Mohammed Albakrs Wohnstätte. “
    …veranlasst mich auch zu der Annahme, dass der Vorzeigesyrer vermutlich ein jüdisches Symbol sah, was bei ihm als Judenhasser etwas auslöste, nämlich koranbedingte Mordbefehl an seinem Helfer. In dem Moment war alles zweitranging, dass er hier vollalimentiert wurde, dass er hier kostenlos Sprachkurse bekam monatelang, dass er kostenlos (!) wohnen durfte usw… Vielleicht hat dann auch noch die unwillige Frau, die er ja gemäß Artikel eh nur als Gefangene daheim einschloss und vermutlich missbrauchte und schlug, das Essen nicht gemäß dem Wunsch des Herrschers serviert und er tickte komplett aus. Stellte Herrn Riecher zur Rede, warum er den Juden half, jener konnte keine – für den Vorzeigesyrer – schlüssige Erklärung liefern und musste ergo sterben! Steht ja so im Koran, oder ?!?
    Hier:
    Kein Kontakt mit Ungläubigen, insbesondere den Christen und Juden:
    „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen.
    .” Sure 5, Vers 52
    =========
    Die Frage ist nur, ob wieder einmal so naive dumme Leute wie Jerome Brunelle oder Elisabeth Schneiderhahn jetzt endlich aufwachen und die ganzen Lügengeschichten, die von den Invasoren erzählt werden weiter glauben oder wieder weiter schlafen (Islam ist Frieden…) – bis zum nächsten Mord in der nächsten Stadt oder Dorf! Und der wird kommen … leider eher früher als später! In der derzeitigen Taktung nächste Woche…

  28. Auch in Horb war der „Helferkreis“ von 30 auf 6 Personen zusammengeschmolzen.
    Weil sich die Erwartungen eben nicht erfüllt haben.
    Wie viele dieser Gutmenschen haben wohl wegen Übergriffen, Beleidigungen, Undankbarkeit und Erfolglosigkeit aufgegeben.
    Nur wenig sprechen anschließend darüber, aber die, die berichten, können die volle Breitseite aufsagen.

  29. Na, da hat es ja mal wieder den Richtigen getroffen, der Flüchtlingsfreund, der Flüchtligsunterstützer.
    = Volksverräter!
    Auch so einer, der die Menschheit über die Nation stellt.
    Ich hoffe alle Gutmenschen, Grüne und Bahnhofsklatscher bekommen noch das MESSER zu spüren.
    Anders lernen sie es nicht.
    Kein Mitleid meinerseits für den Herrn.

  30. ➡ Wenn der allahgefällige Mörder Mohammed
    erst 28 ist, dann bin ich (65) erst 50 Jahre alt
    und fresse einen Besen!

  31. Ich wette, es gibt in Horb kaum Juden, dafür aber mittlerweile tonnenweise Moslems, die davon träumen die wenigen Juden zu vernichten – was für eine irre Entwicklung.

  32. Bitte staatstragender!

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Rothgrüne) hat das Innen-, Justiz- und Sozialministerium beauftragt, ob es möglich wäre ein Entwurf Konzept zu entwickeln, wie die Bevölkerung besser vor Horden junger, gewalttätiger Asyltouristen geschützt werden könnte. Kretschmann reagiert damit auf die angebliche Gruppenvergewaltigung in Freiburg, die „größtenteils“ von mutmasslichen syrischen Asyltouristen verübt sein sollte. KPD und Rothgrüne stießen sich daher zurecht an der Wortwahl, die Asyltouristen stigmatisierte & unter Generalverdacht stellte, während allgemein bekannt ist dass es sich höchstens um eine zufällige Verkettung bedauernswerter Einzelfälle gehandelt haben könnte. Sie forderten Kretschmann deshalb auf, „staatstragender“ zu formulieren.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/winfried-kretschmann-will-gewalt-von-auslaendern-stoppen-15888984.html
    Ich schlage vor das Stuttgarter Innen-, Justiz- und Sozialministerium auf eine „Factf Finding Mission“ nach Australien oder an die US-Südgrenze zu schicken, die dort gesammelten Erfahrungen hierzulande 1:1 umzusetzen und Merkels Werte vom Saudischen Geheimdienst in deren Berliner Botschaft nach bewährtem Rezept entsorgen zu lassen.

  33. @ Fairmann 13. November 2018 at 20:51

    Gutmenschen können eine Bürgschaft für ihre Lieblinge übernehmen.

  34. Abschlußdiagnose bei der Patientin A. Merkel:
    Autismus

    Wikipedia dazu:
    Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die als Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wird. Diese tritt in der Regel vor dem dritten Lebensjahr auf und zeigt sich in drei Bereichen:
    • Problemen beim wechselseitigen sozialen Umgang und Austausch (z. B. beim Verständnis und Aufbau von Beziehungen)
    • Auffälligkeiten bei der sprachlichen und nonverbalen Kommunikation (etwa bei Blickkontakt und Körpersprache)
    • eingeschränkten Interessen mit sich wiederholenden, stereotyp ablaufenden Verhaltensweisen

  35. ….. der nette Flüchtling …
    Wie heist es so schön“
    „NETT ist die kleine Schwester von scheixxe!“

  36. Mein Gott, wer hätte denn auch im Voraus wissen können
    was so einem netten Refugee durch seine nette Birne kreist ?
    …und überhaupt …
    was ist denn schon passiert ?
    Ein netter Noch-Nicht-So-Lange-Hier-Lebender hat
    einem weissen alten Schon-Länger-Hier-Lebenden
    ganz im Sinne der GRÜNEN mit seinem Protegee
    „Gert Bastian & Petra Kelly“ gespielt.
    Fazit : CO2-Fussabdruck nachhaltig und vorbildlich niedrig.
    Wasserfussabdruck ebenfalls. Hurra ein Integrierter.
    Das hat doch sogar mehr als Geldbörse-Finden-Niveau.
    Und zu dem aufnehmenden Millionär : Löblich, aber da Deutscher
    sowieso schuldig. Da muss man mit allem rechnen.
    Ausserdem : Man sollte auch nicht immer so kleinlich sein.
    Integrieren macht nun manchmal auch ein biss.chen tot.

  37. Kirpal 13. November 2018 at 20:11

    Man kann alles anyway drehen und wenden wie man will: 2015 hat Deutschland die Tore zur Hölle geöffnet.
    —————————————-
    Das erste Tor wurde schon weit vor 2015 geöffnet. Als man in den 60ern und 70ern die Muselmanen in großer Zahl nach D reinließ.

  38. Im Artikel von 2016 beim Schwarzwälder Bote steht noch der volle Name Omran Albakr ! ( Gleich mal gespeichert, geht vermutlich bald hopps…! 😮
    Gilt jetzt plötzlich Täterschutz und der Nachname ist nur noch A. ?
    Und das Foto von ihm wird verpixelt bzw. mit Augenbalken versehen (wieder Täterschutz) , so wie gestern geschehen – während hingegen der Ermordete überall mit mehreren Bildern gezeigt wird! (Würde mich als Angehöriger bedanken!)
    Oder soll die Bevölkerung nur nicht beunruhigt werden, weil der Chef der Terrormiliz IS auch Albakr heißt ?!?
    Immer wenn die Moslems zu Mörder wurden, kommen die Bilder von ihnen und werden auch noch zu deren „Schutz“ für die deutsche Öffentlichkeit zensiert, und das obwohl sie hier in Deutschland MORDETEN!!! Wie beim Kandel-Mord auch.
    ==========
    Wie hatte sich Mohammed Omran Albakr denn mit „deutschem“ Namen ansprechen lassen, Ottfried, Bernward oder Gotthilf ?!?

  39. Smile 13. November 2018 at 20:48
    keiner wird „aufwachen“ – vergiss´ es
    wachen die Nord-Koreaner auf ?
    wachen die Iraner, die Saudis, die Türken auf ?
    sind die Chinesen unter Mao, die Russen unter Lenin und Stalin, die Deutschen unter Hitler, die Kambotschaner unter Pol Pot aufgewacht ? nein ? also werden die Deutschen unter Merkel auch nicht aufmachen.
    Lieber tot als „Nazi“
    in meinen Augen ist die Sache gelaufen – wenn erst die „alten, weißen Männer“ weg sind, kommen die Grün-Wähler und dann ist es vorbei mit DE.

  40. Gibt es denn in Horb keine Deutschen ohne Wohnung und ohne Job, die ein bisschen Starthilfe gebrauchen konnten?

    Die tun sowas nämlich eher selten, aber nein, es musste ja unbedingt ein Exot sein, so gebietet es der „Anti“Rassismus.

    ————————–

    Haremhab 13. November 2018 at 20:40

    Denkt mal an Moshammer.

    Der Gefahrensucher Rudi in seinen markanten, per Kennzeichen zu identifizierenden, Rollis war hier im Viertel bekannt wie ein bunter Hund, der ist nämlich des öfteren nachts und ohne Chaffeur unterwegs gewesen, um sehr grünschnäblig aussehende „Bunte“ vom Auto aus nach dem Weg, der Uhrzeit oder nach sonstwas zu fragen.

    Beide Opfer erinnern mich an einen hier im Viertel, der unbedingt Kupferköpfe als Haustiere halten musste, weil ungiftige Schlangen langweilig sind.
    Bis ihn eines der Tierchen mit dem Futter verwechselt hat.

  41. Es scheint mir eine logische Abfolge zu sein:
    Anfangs herrscht Freude über die geglückte „Flucht“.
    Auch Dankbarkeit über die Aufnahme und Hilfe.
    Dann lebt man sich etwas ein, lernt die Sprache.
    Dann kommt die Erkenntnis, dass die eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen.
    Sie merken, dass sie hier keine Chance haben, aus dem Sozialsystem herauszukommen.
    Dann nerven die Gutmensch-Helfer-Allüren, die immer mehr Anstrengung fordern.
    Dann kommt der Frust und die Wut, weil sie erkennen, auf welcher sozialen Stufe sie hier immer stehen werden.
    Da hilft dann der fromme Islam, der sie wieder zu den Besseren macht.
    Und das führt leider manchmal zu Hass und Gewalt gegenüber Andersgläubigen.

  42. @ DFens 13. November 2018 at 20:21

    🙁 ISLAMISIERUNG
    Das Schlachten begann.
    Das Schlachten hält an.
    Das Schlachten geht voran.
    ALLAHU AKBAR!

  43. Danke für alle Goldstücke ❗ 😆
    Aber auch schön, dass Goldstücke ihre Unterstützer in der Regel persönlich beglücken 😆

  44. Was war da eine plakatierte Hetze in der Stadt, als die AfD in Horb ihren Landesparteitag abhielt, auf dem die Redner auch vor eben solchen Fällen warnten!

  45. Sollte sich alles bestätigen, gebe ich einen Ausblick auf den Prozess. Grüner Richter: „Der Angeklagte machte Herrn Michael Riecher ein Angebot. Ein Schlafangebot. Es waren unglückliche Umstände, die dazu führten, dass dieses Angebot eine Spur zu doll verlief. Na da haben wir es doch! Mohammed Omran Albakr hat nichts gemacht. Freispruch!“

  46. … Mohammed [X] habe innerhalb von sechs Monaten praktisch perfekt Deutsch gelernt (…) ein Vorzeigeflüchtling, ein Senkrechtstarter …

    Solche Talente gibts bekanntlich: vor allem im all-inclusive-Germoney ab September 2015 -Anno Domini- im Jahre des Herrn. Aber manchmal, wie etwa am Morgen nach dem einen oder anderen Gläschen zuviel, da kommt bei Jenen die arabische Muttersprache doch wieder zum Vorschein – beispielsweise mit Redewendungen wie: Oida, i bin wach wie a Heisltschick … oder – wenn Jene sich in ihrer Privatsphäre gestört sehen: Hauts eich doch üba die Heisa … Perfekte Sprachbeherrschung ist eben pure Chimäre, ein Trugbild – wie jede Form der Perfektion letztlich unerreichbar.
    Gruß aus Wien

  47. att alle –
    kleines intermezzo in der provinz neckarstadt horb am schwarzwald…
    ichh habe auch solche guutmenschen nachhbarn bei uns hier..
    die hetzen sogar deen syyrer (ihren syrer) gegen skeptische nachbarn…
    unglaublichh diese guutmenschen –
    dass pfarrers ehepaar hält sich rauss –
    gruß vom schwäbischen dorff.

  48. @ Freya- 13. November 2018 at 20:55
    „In diesem Forum werden übrigens der Mord an Michael Riecher und die möglichen Hintergründe diskutiert“
    —-
    Eben komplett durchgelesen, danke! Im gesamten Verlauf dieses „All-Mystery“-Forums ( mir bis vorhin unbekannt) zu diesem Mord steht nicht EIN EINZIGES WORT zum Thema Islam – oder zu der Verbindung, dass der Ermordete Juden half und sie unterstützte, nicht einmal jetzt, nachdem diese Fakten ans Tageslicht kamen! Abartig, wie kann man so blind sein, und diese Typen wollen Hobby-Detetive sein, ha hahahhaha!!!

  49. Wie will man auch Werte wie Ehre, Anstand, Gewissenhaftigkeit, Menschenwürde, Ehrlichkeit u.s.w. in Geld aufwiegen? Auf solche Ideen kommen nur Geisteskranke von gewissen BRD-Parteien….für die ist alles käuflich….

  50. Korrektur:
    In Horb gibt es keine Staatsanwaltschaft. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Rottweil.

    Hinweis:
    Mohammed Omran wohnte zuerst in einer Wohnung in der Ritterschaftsstraße, nur wenige Meter von Michael Riechers Wohnhaus in der Weikersthalstraße entfernt. Dann zog er mit seiner Ehefrau ins leerstehende Elternhaus von Michael Riecher.

  51. Die Geschichte hört sich schräg an:

    Betsaal gegen Genehmigung von Eigentumswohnungen?

    Einquartierter Syrer im Elternhaus (gegen horrende Zahlungen des Jobcenters)?

    Das kann alles auch ganz auf der Profitschiene gelaufen sein. Näheres weiss man nicht, also sollte man sich das Mitleid mit dem „Flüchtlingshelfer“ zunächst einmal sparen.

  52. Fairmann 13. November 2018 at 21:05

    Es scheint mir eine logische Abfolge zu sein:
    Anfangs herrscht Freude über die geglückte „Flucht“.
    Auch Dankbarkeit über die Aufnahme und Hilfe.
    Dann lebt man sich etwas ein, lernt die Sprache.
    Dann kommt die Erkenntnis, dass die eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen.
    Sie merken, dass sie hier keine Chance haben, aus dem Sozialsystem herauszukommen.
    Dann nerven die Gutmensch-Helfer-Allüren, die immer mehr Anstrengung fordern.
    Dann kommt der Frust und die Wut, weil sie erkennen, auf welcher sozialen Stufe sie hier immer stehen werden.
    Da hilft dann der fromme Islam, der sie wieder zu den Besseren macht.
    Und das führt leider manchmal zu Hass und Gewalt gegenüber Andersgläubigen.
    ___________________________________________________________
    Dazu kommt der Haß auf uns, weil sie sehen was wir mit Fleiß und Intelegenz schaffen und von den Mohamedanern kommt nix. Dadurch fühlen sie sich Minderwertig und kompensieren das mit ihrem Islam. Da sind sie ja die Größten, Besten und Schlauesten.

  53. @ Maria-Bernhardine 13. November 2018 at 20:53
    @ Auch Thilo 13. November 2018 at 21:08

    Ach, das ist der edle Spender Riecher!
    Mörder Mohammed (27) ist ganz unten
    im Bild, der mit Augenbalken.

  54. Freya- 13. November 2018 at 20:44

    Der super intellektuelle Mörder des Millionärs war auch noch studierter Mathematiker.
    Wer sich in Gefahr begibt, kann dadurch umkommen! Auch als Mann!
    Gibt’s denn schon ne Lichterkette von den Lefties gegen Rechts?

    Er hat sich aber trotzdem verrechnet. Vielleicht hat er auch nur das Übermaß an menschlicher Wärme nicht länger ertragen.

  55. Freya- 13. November 2018 at 20:49

    @ Fairmann 13. November 2018 at 20:41

    Volohonsky ist ein russischer Nachname!

    Vollhonkski aber nicht.

  56. Bedford-Stohm-Modus an
    Ja, er könnte noch leben, aber wäre dies ein sinnvolles Leben gewesen?
    Bedford-Strohm-Modus aus

  57. Libanesen die seit 30 jahren in deutschland leben haben mir ganz klar gesagt „warte mal ab wenn die syrer ihr gang netzwerk in deutschland aufgebauz haben – die sind härter als wir.

    das ist erst der anfang! die bumsregierung weiss es und es passiert NICHTS.

  58. „Vor langer Zeit sammelte eine Frau Feuerholz. Sie fand eine gefrorene Giftschlange. Sie nahm sie mit und pflegte sie gesund. Eines Tages biss die Schlange sie. Sterbend fragte sie die Schlange: ‚Warum hast du das getan?‘ Die Schlange antwortete: ‚Weib, du wusstest, dass ich eine Schlange bin.’“
    ——————————–
    Zitat aus Quentin Tarantinos: „Natural Born Killers“

    Auch ein Moslem bleibt immer ein Moslem. Immer mit der Lizenz zum töten: „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet. Und nicht ihr habt sie getötet – Allah hat sie getötet.“ Ausgegeben von Allah, ihrem Blutgott und bezeugt von Mohammed, ihrem falschen Propheten und niedergeschrieben im Koran, ihrem Buch der Lüge und des Hasses.

  59. Auch Thilo 13. November 2018 at 21:08

    Wer auf den Bildern soll der angeblich „27“-jährige sein? Ich sehe da niemanden unter 50.
    ============================================
    Ging mir auch so. Habe ewig nach dem 27-jährigen gesucht. Dann: Treffer. Ganz unten das abgeschnittene Foto, der Mann mit den schwarzen Haaren und dem schwarzen Balken vor den Augen.
    .
    Meine Vermutung: Der „Syrer“, falls er einer ist, hat jahrelang in der Türkei gelebt und in der Touristenbranche gearbeitet, dort wahrscheinlich schon Deutsch gelernt. Kreig hat der sicher nicht erlebt. Seine „Lebensgeschichte“ ist garantiert erstunken und erlogen.

  60. Der Musterflüchtling Omran wäre im syrischen Kriegsgebiet besser aufgehoben gewesen!

    „Im August 2018 zog Mohammed Omran ins leerstehende Elternhaus des Immobilienunternehmers Michael Riecher, der sich rührig um das Wohl und Wehe des „Schutzbedürftigen“ kümmerte.“

    Michael Riecher hätte lieber eine alte Oma in sein Haus aufnehmen sollen, sich um eine deutsche alte Dame kümmern sollen, dann wäre er heute noch am Leben. Aber das war dem, wahrscheinlich auf junge Männer fixierte, Unternehmer nicht stimulierend genug! First Aid muss schon ein bißchen erotisieren. So ein junger Mann im Hause ist doch ganz etwas anderes, als eine alte Frau!

    Das Multitalent hat dem Naivling einmal gezeigt was so ein exotischer Messermann alles drauf hat!
    100 Gesichter!

    Der „Schwarzwälder Bote“ hat nicht Unrecht. Der Syrer ist in der Tat DAS MUSTERBEISPIEL für gelungene Integration bei FLÜCHTLINGEN!
    Wir hatten schon einmal so ein Musterbeispiel das hieß auch MOHAMMED, das hieß MOHAMMED ATTAH! Der Musterschüler klaute einen Düsenjet und rammte ihn ins WTC, wo Tausende den Tod fanden!

    Wurde bei dem Syrer ein Drogentest gemacht?

    Kein normaler Mensch käme auf die Idee, zum Bahnhof zu fahren und sich einen deutschen Drogenjunkie in die Villa zu holen! Aber genau das machen sie! Sie fahren zum Bahnhof und holen sich exotische Drogenheinis ins Haus! Nur sie merken es nicht, wundern sich über die asozialen Charaktere, von denen sie nur ausgenutzt und missbraucht werden! Hier sogar auch noch ermordet! Selbst dran schuld!
    Mit diesem verblödeten Millionär kann man gar kein Mitleid aufbringen!

  61. Michael Riecher macht einen schwulen Eindruck. Vielleicht ist ihm diese Tatsache zum Verhängnis geworden.
    Miss Marple 😉

  62. was noch witzig ist – zeigt in Chemnitz ein Typ, der eher der Obdachlosen oder/und Antifa-Szene zuzuordnen ist, den Hitler-Gruß (welcher ihn wohl sofort ins nächste KZ gebracht hätte) geistert das 3 Wochen durch alle Medien. Aber die täglichen Übergriffe sind nur „Einzelfälle von regionaler Bedeutung“

  63. Da kann einem Angst und Bange werden bei dem Gedanken,
    daß auch die anderen Syrer sich irgendwann integrieren werden.

  64. Auch das ZDF interessiert sich endlich für Drogen!

    Dann kommen die Fragen auf:
    Statt wirkungslose Verbote besser Aufklärung?
    Aufklärung kann in der Tat nichts schaden dennoch:
    Statt wirkungslose Verbote besser HARTE STRAFEN!!!

    Die Stimme eines Sozialarbeiters:
    „Verbote nützen nichts! Besser Aufklärung, damit sich die Konsumenten mit ihrem Konsum auseinandersetzen müssen!!“
    Richtig, Verbote nützen nichts OHNE HARTE STRAFEN! Damit die Konsumenten im Gefängnis Zeit haben, sich mit ihrem Konsum auseinanderzusetzen!

    In solchen Ländern wie SINGAPUR weiß man: Eine Nation, die Drogensüchtige und Drogendealer duldet, die kann einpacken, deshalb besser die Täter einpacken! Dort bekommen sie gleich die Todesstrafe! Da soll niemand sagen das schreckt nicht ab! Dort tummelt sich keiner in den Parks und verkauft Drogen vor den Augen der Polizei direkt vorm Polizeipräsidium!!!

    Die DEUTSCHE POLIZEISTAFFEL sollte nicht in DOMINIKANISCHE ZUM TRAINIGNSKURS fahren, sondern besser zwei Level höher nach Singapur ihre Leute zu Lehrgängen schicken! Dort können sie etwas lernen!

    Man kann es nicht mehr hören HARTE STRAFEN NÜTZTEN NICHTS!
    Man soll es endlich einmal PROBIEREN!!!

  65. Es hätte allerdings auch einen Unbeteiligten treffen können. Solche Fälle gibt es nämlich leider auch!

  66. Für mich sieht der Millionär aus wie ein Schwuler.
    Man könnte wetten, dort werden sich ähnlich Szenen wie damals bei dem Millionär Moshammer abgespielt haben. Das läuft gewöhnlich alles immer nach einem Schema!

  67. kitajima 13. November 2018 at 22:12

    Da kann einem Angst und Bange werden bei dem Gedanken,
    daß auch die anderen Syrer sich irgendwann integrieren werden.
    ———————————
    🙂 🙂 🙂

  68. Cassandra 13. November 2018 at 22:00

    Michael Riecher macht einen schwulen Eindruck. Vielleicht ist ihm diese Tatsache zum Verhängnis geworden.
    Miss Marple
    —————————————-
    Genau!
    Wir machen hier Polizeiarbeit und werden nicht mal dafür bezahlt!
    So tief sind wir schon gesunken!

  69. @ Cassandra 13. November 2018 at 22:00

    Als vor paar Tagen die „Bild“ die enge
    Freundschaft der beiden so betonte,
    dachte ich das gleich auch, schämte
    mich aber, schalt mich sensationsgierig
    zu sein.

  70. Die Gutmenscheritis
    eine,
    in Deutschland weit verbreitete
    und von vielen Deutschen
    auch sehr unterschätzte Krankheit,
    hat ihm wohl letztendlich
    das Leben gekostet.
    Wie auch schon vielen anderen
    vor ihm.

  71. @ sauer11mann 13. November 2018 at 20:37

    „Nazismus heißt ausgeschrieben NationalSOZIALISMUS,
    da passt dann IslamISMUS.“

    Nazismus heißt ausgeschrieben NATIONALsozialismus.

    Das bedeutet, daß Völker – alle, die der gleichen Nation entstammen – in ihren eigenen Ländern über sich selber bestimmen.

  72. Alice Weidel muss sich also erklären und sie hat das auch bereits getan.

    Sie hat gesagt, sie hätte sehr spät von dieser Spende erfahren und nicht gewusst, was der Hintergrund der Spende sei, woher diese komme und es sei nicht ihre Aufgabe, sondern die der des Landkreises Bodensee. Dort sei die Spende eingegangen, der Kreisverband wäre also in der Verantwortung gewesen, diese Spende zurückzuweisen.

    Sie hat gesagt, sie hätte sehr spät von dieser Spende erfahren und nicht gewusst, was der Hintergrund der Spende sei, woher diese komme und es sei nicht ihre Aufgabe, sondern die der Schatzmeisterin des Landkreises Bodensee. Dort sei die Spende eingegangen, der Kreisverband wäre also in der Verantwortung gewesen, diese Spende zurückzuweisen.

    https://www.srf.ch/news/schweiz/spenden-affaere-schweizer-pharma-firma-bestaetigt-afd-spende

    Heilpraktikerin und Yogalehrerin Brigitte Hinger ist die Schatzmeisterin der AfD Bodensee:

    https://www.smw-autoblok.de/images/teaminland/b_hinger.png

  73. Horb. Mit einem Rekordergebnis ging der diesjährige Sponsorenlauf des Martin- Gerbert-Gymnasium zu Ende. Der fünfte Sponsorenlauf, der am 15. Juni stattfand, stand unter dem Leitgedanken „Run for Respect.
    (…)
    Die Spende Nummer drei geht auf Anregung von Arved Saur aus der 12. Klasse des MGG an die Amadeu-Antonio-Stiftung. Diese gibt als Hauptzweck die Stärkung der Zivilgesellschaft gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus an. Dazu unterstützt sie, nach eigenen Angaben, über 1200 lokale Initiativen und Projekte in Jugendkultur, Schulen, Opferschutz, Flüchtlingsinitiativen oder Demokratieprojekte finanziell, durch Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit und kommunale Netzwerke. Ferner unterstützt sie Hilfsangebote für Aussteiger aus der Neonazi-Szene.(…)

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-freude-an-der-bewegung-bringt-viel-geld-fuer-guten-zweck.e2eff8f0-9476-46ab-a53c-79d4a416d45a.html

    (Hervorhebungen von mir)

  74. Smile 13. November 2018 at 20:59

    Im Artikel von 2016 beim Schwarzwälder Bote steht noch der volle Name Omran Albakr ! ( Gleich mal gespeichert, geht vermutlich bald hopps…! ?
    Gilt jetzt plötzlich Täterschutz und der Nachname ist nur noch A. ?
    Und das Foto von ihm wird verpixelt bzw. mit Augenbalken versehen (wieder Täterschutz) , so wie gestern geschehen – während hingegen der Ermordete überall mit mehreren Bildern gezeigt wird! (Würde mich als Angehöriger bedanken!)
    Oder soll die Bevölkerung nur nicht beunruhigt werden, weil der Chef der Terrormiliz IS auch Albakr heißt ?!?
    Immer wenn die Moslems zu Mörder wurden, kommen die Bilder von ihnen und werden auch noch zu deren „Schutz“ für die deutsche Öffentlichkeit zensiert, und das obwohl sie hier in Deutschland MORDETEN!!! Wie beim Kandel-Mord auch.
    ==========
    Wie hatte sich Mohammed Omran Albakr denn mit „deutschem“ Namen ansprechen lassen, Ottfried, Bernward oder Gotthilf ?!?

    Wunibald, Kristian, Detlev?

  75. Cassandra 13. November 2018 at 22:00
    jeanette 13. November 2018 at 22:15
    Ihr habt recht, die Kommentatoren von Oliver Flesch sind näher dran am Hintergrund als die meisten hier
    https://www.youtube.com/watch?v=Ne2PdNXA1Wg

    matrixx 13. November 2018 at 20:30
    Ilona Fugmann hieß die

    Michael ohne den richtigen Riecher dachte vermutlich, sich seinen Stecher nicht für teuer Geld auf dem Bahnhofsstrich zu suchen und wollte ihn als billigen Hiwi in Rufweite einquartieren. Zu dumm, daß der Gutmensch mit Privatinteressen – ähnlich dem Fall der Friseuse Ilona Fugmann, die sich auch nen syrischen Stecher hielt, der dann zum Scherenstecher mutierte http://www.pi-news.net/2018/01/haarstraeubend-friseurmeisterin-liebte-ihren-syrischen-kopfabschneider/ – also daß dieser Gutmensch mit Privatinteresse die einfachsten Volksweisheiten nicht kennt:
    Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um
    Nein, keine Tüte Mitleid, genausowenig wie bei der Schlepperhelferin Sophia Lösche, die beim „rassismusfreien Trampen“ (Jouwatch) im Nafri-Lkw eine Lektion Lebenserfahrung sammelte, genauer: Lebensbeendigungserfahrung.
    Und: Kannte Michael Riecher seit dem vergleichbaren Fall Mooshammer diesen Spruch nicht?
    https://www.lachschon.de/item/10804-SchnurlosgibtSicherheit/
    (Rudolph Moshammer hatte 2005 auch einen Araberstricher aufgerissen, der ihn zum Dank mit dem Telefonkabel erwürgte)

    Und wer das von Oliver Flesch gezeigte Bild genau betrachtet, merkt, wo der Hase läuft!

  76. @ Zinnsoldaten 13. November 2018 at 21:19

    „Wie will man auch Werte wie Ehre, Anstand, Gewissenhaftigkeit, Menschenwürde, Ehrlichkeit u.s.w. in Geld aufwiegen? Auf solche Ideen kommen nur Geisteskranke von gewissen BRD-Parteien….für die ist alles käuflich….“

    Was macht denn die Würde eines sogenannten Möntschen (Zweibeiners ohne Federkleid) – nehmen wir pars pro toto mal Pol Pot, nehmen wir Sie, nehmen wir Lenin, nehmen wir mich, nehmen wir Jack the Ripper, nehmen wir Merkel – ganz konkret als Beispiel?

  77. „Der fatale Islam-Chip in Mohammends Hirn – ein Mord mit antisemitischem Hintergrund?“
    So wie bei Christen der Geist Christi Einfluss auf den Charakter Handeln hat, so ist es auch bei den Moslems, ein anderer Geist, ein Geist der die Menschen dazu bringt, das zu tun, was gemäss der Bibel eine Sünde ist.

  78. Ich hoffe doch, da gibt es noch viele von diesen muslimischen „Vorzeigeflüchtlingen“, die Millionäre, Unternehmer, Promis oder Politiker bei sich einquartiert haben.
    Fünf, sechs solche Geschichten in Folge, mit tödlichem Ausgang und wir werden einen erstaunlichen Wandel und eine 180° Drehung in der Flüchtlingspolitik erleben.

  79. @ Maria-Bernhardine 13. November 2018 at 21:45
    @ Cassandra 13. November 2018 at 21:58

    Danke Ihnen beiden – aber da hätte man ja Bilder gleich weg lassen können. Das jene Bildfipsel ist von den tausenden Dönerbetreibern hier in der (ungenannt bleibenden) Stadt nicht zu unterscheiden… ;‘)

  80. Hätte Hr. Riecher nur eine Rede von Michael Stürzenberger gehört oder sich mit dem Islam beschäftigt, würde er noch leben. Ich halte es für ausgeschlossen, daß er dann jemals sich mit diesen Merkel-Invasoren abgegeben hätte.

  81. Maria-Bernhardine
    „dann bin ich (65) erst 50 Jahre alt“
    lassen Sie das nicht Ihre Rentenkasse lesen, dann können Sie noch einige Jahre für die Goldstücke schuften. Bedenke worum du bittest, es könnte dir gewährt werden!
    Ansonsten kein Mitleid für dem Herrn Millionär, Idiot, natürliche Auslese eben.
    Ich fühle mich schon unwohl, wenn ich dieses Gesocks nur in meinem Rücken vermute, geschweige noch in meinem Haus.

  82. VivaEspaña 13. November 2018 at 22:47

    Horb. Mit einem Rekordergebnis ging der diesjährige Sponsorenlauf des Martin- Gerbert-Gymnasium zu Ende. Der fünfte Sponsorenlauf, der am 15. Juni stattfand, stand unter dem Leitgedanken „Run for Respect.“
    (…)
    Die Spende Nummer drei geht auf Anregung von Arved Saur aus der 12. Klasse des MGG an die Amadeu-Antonio-Stiftung. Diese gibt als Hauptzweck die Stärkung der Zivilgesellschaft gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus an. Dazu unterstützt sie, nach eigenen Angaben, über 1200 lokale Initiativen und Projekte in Jugendkultur, Schulen, Opferschutz, Flüchtlingsinitiativen oder Demokratieprojekte finanziell, durch Aufklärung, Öffentlichkeitsarbeit und kommunale Netzwerke. Ferner unterstützt sie Hilfsangebote für Aussteiger aus der Neonazi-Szene.(…)

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-freude-an-der-bewegung-bringt-viel-geld-fuer-guten-zweck.e2eff8f0-9476-46ab-a53c-79d4a416d45a.html

    (Hervorhebungen von mir)

    Das wird wohl bald umbenannt in „run for your life“

    Der Rat mit dem Abstandhalten („eine Armlänge“) ist wohl doch nicht so verkehrt und tausend Armlängen sind vielleicht noch besser.

  83. Meist trifft es die „Flüchtlingshelfer“ und linksgrünen Gutmenschen selbst. Z.B. in Freiburg und Co.
    Und wie finde ich das?

  84. NieWieder 13. November 2018 at 23:22

    Meist trifft es die „Flüchtlingshelfer“ und linksgrünen Gutmenschen selbst. Z.B. in Freiburg und Co.
    Und wie finde ich das?

    Ich nehme an Sie sind betrübt und auch ein Stück weit traurig.

  85. Diese Morde sind jetzt Alltag in Südwest-Lalaland. Und der GRÜNE Opportunismus schweigt.
    Die SPD spricht von „Einzelfall“, und die CDU kriegt nichts mit davon. Krampspahnmerz-Fans sehen nur einen Ausweg: nicht länger über 2015 reden!

  86. Wir müssen uns erinnern, dass der Kalif des IS offen ankündigte, Soldaten mit in den Schlauchbooten nach Europa zu schicken. Vielleicht ist das einer von denen.

    Die s.g. „Gutmenschen“ besser gesagt Dummmenschen dachten, dass der Kalif ein Alibaba aus dem Märchen 1000 und 1 Nacht sei.

    Träumt weiter, Träume kosten nicht. Sagte man früher. Jetzt kosten Träume sogar das Leben.

  87. Der Umgang in Deutschland mit den deutschen Opfern einer völlig verfehlten Politik ist erschreckend kaltherzig. Krankhaft kaltherzig. Eine neue deutsche Volkspsychose. Warum sind wir hier bei PI News glücklicherweise dagegen immun? Ich weiß es wirklich nicht…

  88. Spende an CDU aus Aserbaidschan war dann aber kein großes Problem
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-csu-die-union-und-ihre-dubiosen-aserbaidschan-verbindungen-a-1174884.html Aus dem Artikel das Prüfergebnis vorab:
    „Nun informierte die Bundestagsverwaltung die Partei noch einmal abschließend: Sie habe zwar gegen das Gesetz verstoßen, soll aber wohl straffrei bleiben.“
    Oder die Spende von ex Geheimagent „Mauss“ an die CDU Rheinland Pfalz mit Geldern aus der Karibik
    https://www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/fall-mauss-cdu-rheinland-pfalz-akzeptiert-strafzahlung-fur-illegale-parteispenden_17800705
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-in-rheinland-pfalz-die-annahme-der-spenden-war-unzulaessig-a-1114829.html
    War eine ganz dubiose Nummer, die aber natürlich nicht zu einem Riesenskandal führte, bzw. Klöckner zum Rücktritt zwang – evtl. da noch mal tief nachfassen !!!!
    Also AFD – Immer in die Gegenoffensive – Vorneverteidigung …

  89. Zitat: „Noch vor gut einem Jahr, als die große Flüchtlingswelle Deutschland erreichte,­ bestand der Horber Freundeskreis Asyl aus bis zu 30 Helfern. Heute ist es gerade einmal ein Fünftel davon.“

    Bei „Tageslügel“-Foristen ist der Kreis der einfältigen oder fanatischen Unterstützer für dummdreiste Asylschmarotzer unverändert hoch. Natürlich nur verbal, also mit einer großen Klappe. Nicht etwa mit täglichen Handreichungen wie das Zurechtlegen eines Gebetsteppich oder das Einkaufen von Tierleidfleisch.
    Nö, nur Pöbeleien von Figuren wie mogberlin, southcross, henriette, don bolko und anderen nicht so ganz Schlauen. Wirklich ein schwieriges Pflaster für aufrechte Zeitgenossen.

  90. Diese gerade eben Genannten stört natürlich auch kein Mord oder keine Vergewaltigung, keine Brandschatzung oder Betrug, wenn sie von den Merkelorks ausgeht.

  91. Abartig von Ivasoren ermordet?

    Das ist dem Mehrkill gewiss völlig egal.

    Drecksweiber wie Mehrkill denken eher so, dass wenn sich zwei streiten, dass die halt „nur streiten“.

    So eine abartig-debile Idiotin wie Mehrkill blendet dabei aus,
    dass Moslems schnell mit dem Messer streiten.

    Wie soll die Irre es auch anders wissen??

    Sie ist eine linkische Idiotin, die fernab davon ist,
    den Islam auch nur eine Spur weit, als Kultur-inkompatibel bereifen zu können.

    Mehrkill, Mehrkill als die TOTALE Idiotin, ihr ist ja nicht mal gegeben, 1+1 zusammenzählen zu können.

    Sie ist vom Geist her eine chronische Zerrsetzerin.
    Sie war nie ein normaler Mensch.
    Zu viele, die Mitleid mit dieser so unfassbar abartigen Kreatur haben.

  92. Freya- 13. November 2018 at 20:22

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-wird-verbrechen-instrumentalisiert.d6c10c0c-7070-4efc-b472-9bb85813fde5.html
    Horb : Wird Verbrechen instrumentalisiert?
    …Denn der Verdächtige steht plötzlich als überführter Täter da: Überschrieben ist der Post mit „Immobilienunternehmer nimmt Flüchtling in sein Haus auf, jetzt wurde er von dem 27-jährigen Syrer ermordet“…

    — Absolute Tatsache!! Sonst hätten die Bullen wohl den 27-jährigen Vorzeige-Syrer nicht festgenommen. Ob und in welcher Weise dieser Schei$$-Muselkacker dann vielleicht nach Mass-gabe von Reichstags-JustizministerIx-, Katharinastrophal Barley zu vier Jahren Blumenpflücken im Vorgarten von Arschela Ferkel verurteilt wird, interessiert mich nicht!!!

    …Nicht die einzige Verdrehung der Tatsachen, die der Post zu bieten hat. Aus der im Artikel erwähnten günstigen Miete für Riechers Elternhaus wird kurzerhand ein kostenfreies Mietverhältnis…

    ((HG5: Alle nannten ihn „Riecher“, weil er immer sagte, „ich habe den richtigen Riecher, deshalb heiße ich Riecher“ — ich wusste lange Zeit nichteinmal, dass er mit Vornamen „Michael“ hieß. Es ist schon viele Jahre her, aber ich kann mich ganz vage an ein Gespräch erinnern, in dem er so in etwa sagte, „Michael heißt jeder Depp. Und ich bin kein Depp. Nenn mich Riecher.“))

    — „Riechers Elternhaus“ war das Haus, in dem er aufgewachsen ist. Ich weiss!!!, dass das Haus für Riecher „wertvoll“ war. Deshalb hat er es nach dem Tod seiner Eltern leerstehen lassen. Bis ein Schei$$-Muselkacker daherkam und das Haus „entweit“ hat.

  93. Kommen wir doch wieder auf die alten Gepflogenheiten zurück:
    – wer bestellt, bezahlt auch;
    – wer einlädt, bewirtet selbst seine Gäste;
    Der Fall sollte eine Lehre sein und zu denken geben. Dann war der Tod nicht umsonst.
    Es gibt so eine moslemspezifische psycho-biologische Verhaltensprädung, die unumkehrbar ist.
    Sie heißt umgangssprachlich: Der Tötungschip.
    Muslime in diesen Massen, noch dazu teils unkontrolliert, ins Land zu lassen, ist Selbstmord.
    Aber man hat Gott aus Deutschland verbannt, sonst wäre es das Erste Bildungsziel, nämlich das
    Erste Gebot: „Ich bin der Herr, dein Gott, Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“
    Keinen Allah, keinen Mohammed, keinen Tötungschip-Islam. So einfach ist das, und lebensrettend!

    Ich bekenne mich zu Vorurteilen, zu Distanz und zu Misstrauen. Das ist übrigens in der Soziologie ein eherner Erkenntnisstandard, dass es Vorurteile geben MUSS, weil sie lebensrettend sind. Ich kann doch nicht blindlings und vorurteilslos in die Gefahr hineinspringen, und darin Schaden nehmen, damit ich erst aus der Erfahrung lerne. Welch ein Unsinn. Wofür haben wir einen Verstand?

    Der islamische Tötungschip sollte m.E. Hauptinhalt jeder interkulturellen Bildung sein. Er ist so tief eingeprägt, dass er unumkehrbar ist, trotz aller Integrationsspezialisten.

  94. GOLEO 13. November 2018 at 23:06

    Hätte Hr. Riecher nur eine Rede von Michael Stürzenberger gehört oder sich mit dem Islam beschäftigt, würde er noch leben. Ich halte es für ausgeschlossen, daß er dann jemals sich mit diesen Merkel-Invasoren abgegeben hätte.
    —————————————————————————————————————–
    Das glaube ich nicht. Diese Leute sind beratungsresistend. Da er erfolgreicher Millionär war, glaubte er sowieso alles zu wissen. Und zudem wäre ja sein gutmenschliches Weltbild zusammengebrochen.

  95. Smile 13. November 2018 at 20:48
    Die Bemerkung im o.a. Artikel
    „… Synagoge“ / Betsaal der Horber jüdischen Gemeinde… in unmittelbarer Sichtweite von Mohammed Albakrs Wohnstätte. “

    ——————-

    Ja. Das „Judenhaus“ am Ihlinger Tor in Horb, das Riecher saniert hat, liegt genau gegenüber von dem Stadt-Gebäude, in dem der Musel-Syrier gewohnt hat, bevor er nach Nordstetten umgezogen ist.

  96. @Cassandra
    @Jeanette
    @Maria-Bernhardine
    Schwul glaube ich nicht. Der M.O. war verheiratet und dass der M.R. schwul war konnte ich z.B. dem langen Kommentar des Foristen HG5, der ihn gekannt hat, – hier weit oben stehend – auch nicht ansatzweise entnehmen.
    Ich könnte mir eher vorstellen, dass sich M.O. wie eine Klette festgebissen und ihn zu sehr vereinnahmen suchte. Daraus wollte er sie vielleicht befreien?

    Die verschiedenen Attribuierungen in verschiedenen Berichten scheinen auf eine chamäleonartige Persönlichkeit hinzudeuten. Unter einem Vorzeigegast stelle ich mir ganz was anderes vor, jetzt mal von der Tötung ganz abgesehen. Da ist man nicht laut, dass die Polizei wegen des Lärms in der Nacht kommen muss. Man ist rücksichtsvoll. Man schaut auch nicht jedem Mädchen hinterher, denn man ist immer noch Gast in Deutschland. Ach ja, ehrlich sollte man schon auch sein, und mit Original-Papieren einreisen, was hier auch nicht der Fall war. Und Grüßen ist eine freundliche Verhaltensweise. Doch das war bei M.O. Fehlanzeige, obwohl der Integrationslehrer den M.O. doch so nett, freundlich und positiv beschrieben hat? Was seine hohe Qualifikation anbelangt, von wegen Mathematik, da gibt es inzwischen Vergleichsstudien, die höchste Abstriche bei syrischen Selbstzuschreibungen verlangen. Fenster streichen, Äpfel aufsammeln, ist ja auch gut und schön, wenn eine Nachfrage da ist, aber wird das jetzt schon „Mechatroniker“ genannt?

  97. Anusuk 14. November 2018 at 03:57
    Das sehe ich auch so. Diese erfolgreichen Unternehmer brauchen einen gewissen Wohltäter-Nimbus, sowas Sozial-Beispielhftes fürs eigene Wohlbefinden.
    Und wenn er den Herrn Stürzenberger schon gehört hätte, hätte er vermutlich geglaubt, die Ausnahme von der Regel zu beherbergen.

  98. jeanette 13. November 2018 at 22:19
    Cassandra 13. November 2018 at 22:00
    Michael Riecher macht einen schwulen Eindruck. Vielleicht ist ihm diese Tatsache zum Verhängnis geworden.
    Miss Marple
    —————————————-
    Genau!
    Wir machen hier Polizeiarbeit und werden nicht mal dafür bezahlt!
    So tief sind wir schon gesunken!

    ———————-

    Riecher war garantiert garantiert garantiert
    garantiert garantiert garantiert garantiert
    nicht schwul.

    Wenn er schwul gewesen wäre, dann hätte ich es gemerkt, und dann wäre ich heute der Erste, der sgen würde, dass er schwul war.

  99. In der Biologie gelangte man zur folgenden Erkenntnis:
    Wenn ein Schimpanse vermenschlicht wird, dreht er eines Tages durch und zeigt seine brutale wilde Natur. Er greift alle Mensch im seiner Nähe an.
    Bei Eindringlinge, wie Mohammeds in die Zivilisation, ist das gleiche zu beobachten.
    Darwin kennt keinen Konsens.

  100. jeanette 13. November 2018 at 22:15
    Für mich sieht der Millionär aus wie ein Schwuler.
    Man könnte wetten, dort werden sich ähnlich Szenen wie damals bei dem Millionär Moshammer abgespielt haben. Das läuft gewöhnlich alles immer nach einem Schema!

    ————————–

    Riecher hätte gesagt: jeanette 13. November 2018 at 22:15
    würde ich nicht einmal dann ficken, wenn sie mir 100.000 Euro geben würde.

  101. „Der Immobilien-Unternehmer Michael Riecher hatte sich immer sehr für die „syrischen Flüchtlinge“ eingesetzt“ – und wenigstens bekam er auch umgehend und direkt den Dank hierfür zu spüren und nicht der Genitalbereich einer 14-jährigen Nachbarstochter.

  102. Cassandra 13. November 2018 at 21:58

    Auch Thilo 13. November 2018 at 21:08

    Wer auf den Bildern soll der angeblich „27“-jährige sein? Ich sehe da niemanden unter 50.
    ============================================
    Ging mir auch so. Habe ewig nach dem 27-jährigen gesucht. Dann: Treffer. Ganz unten das abgeschnittene Foto, der Mann mit den schwarzen Haaren und dem schwarzen Balken vor den Augen.
    .
    Meine Vermutung: Der „Syrer“, falls er einer ist, hat jahrelang in der Türkei gelebt und in der Touristenbranche gearbeitet, dort wahrscheinlich schon Deutsch gelernt. Kreig hat der sicher nicht erlebt. Seine „Lebensgeschichte“ ist garantiert erstunken und erlogen.
    ———————————————————
    So stelle ich mir das auch vor. Hinzu kommt, dass der „27-Jährige“ mit den Geheimratsecken eher aussieht, wie ein Ägypter. Mathematik soll er studiert haben, der syrische Überflieger. Wo? Wann? Wie lange? Wenn er doch schon 3 Jahre hier ist und vorher einige Jahre in der Türkei gelebt hat. Sein „Mathematikstudium“ beschränkte sich wahrscheinlich auf das Umrechnen von Türkischer Lira in € beim Handeln auf den Touristenmärkten.

  103. wie schon richtig erwähnt durch andere Mitleser ein klassischer Fall von Darwin-award -winner durch AMIGA-Syndrom mit Multikulti-Gutmenscheritis…

    Durch Tod tritt ein Lerneffekt höchstens bei den Angehörigen ein, aber die Erfahrung zeigt, daß dem meistens nicht so ist.

    Da greift dann meist (siehe Fall ladenburger +ähnliche ) das weitverbreitete “ Einzelfall“- Denken durch die „es hätte ja auch ein Deutscher nazi der Täter sein können..“-Hirndrüse ein.

    Da diese Fälle üblicherweise Medial als „regional“ gehandelt werden, anders als wenn ein Silvesterböller vor einer Hinterhofmoschee knallfroscht, erfährt der Schlafmichel im ganzen Rautenland auch hier wieder faktisch null davon.

  104. Dicke Freunde also. Vielleicht wurde es zu dick? Wie dem auch sei, die Mordlust dieser dummen Kreaturen rechtfertigt das nicht.

  105. @ Haremhab 13. November 2018 at 20:40

    Denkt mal an Moshammer. Er war Multimillionär und wurde von einem Iraker ermordet.
    __________________
    Wie krank muss wohl dieser Moshammer gewesen sein. Stinkreich und doch unglücklich.
    Mit seinem Rolls-Royse holte er seine jungen Männer aus der Gegend des Münchner Hbf ab
    und lud sie zu sich nach Hause ein.

  106. Der Artikel ist fehlerhaft und recht unvollständig.
    „Er hatte seinen Platz seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bis zu seiner Zerstörung im November 1938 in einem Wohnhaus vor dem Ihlinger Tor an der alten Straße nach Ihlingen, in unmittelbarer Sichtweite von Mohammed Albakrs Wohnstätte.“
    Wäre mir neu, dass man von den genannten Anliegen in der Ritterschaftstrasse in Nordstetten auf das Ihlinger Tor in Horb schauen könnte. Ich kenne die örtlichen Verhältnisse!

    Auf die Tatsache dass das Opfer unheilbar krank war und einen -nach Hörensagen- nicht einfachen Charakter hatte, geht der Autor überhaupt nicht ein. Opfer und Tatverdächtiger sahen sich wohl regelmäßig und hatten auch privaten Kontakt (diese Tatsache in einen sexuellen Kontext stellen zu wollen wäre völlig absurd und ausgesprochen perfide!). Offenbar hatten die beiden einen Deal: Der Syrer sollte das baufällige Elternhaus etwas auf Vordermann bringen und sollte im Gegenzug nur sehr wenig, oder auch gar keine Miete bezahlen. Möglicherweise hatte das Opfer in Hinblick auf seine unheilbare Erkrankung noch weitere Erwartungen. Wir wissen es nicht. Möglicherweise wurden die Erwartungen des Hausbesitzers bezüglich der vereinbarten Renovierungsarbeiten am Haus auch nicht vollumfänglich erfüllt. Wir wissen es nicht. Jedenfalls begünstigte die Art der Beziehung zwischen Mieter und Vermieter gewisse Konflikte.

    Ob nun die Religion des Tat erdächtigen eine Rolle gespielt haben könnte oder gar irgendwelche Ideologien kann ich nicht beurteilen. Ausschließen kann man das nicht.
    Das rechtfertigt aber in meinen Augen nicht die mehrheitlich äußerst hämischen Kommentare hier, bar jedlicher Sachlichkeit.

    Und: Solange die Schuld nicht bewiesen ist gilt die Umschuldsvermutung. Wir würden ja gerne in einem Rechtsstaat leben, dann sollten wir uns auch entsprechend benehmen.

  107. erich-m 13. November 2018 at 20:52

    Na, da hat es ja mal wieder den Richtigen getroffen, der Flüchtlingsfreund, der Flüchtligsunterstützer.
    = Volksverräter!
    Auch so einer, der die Menschheit über die Nation stellt.
    Ich hoffe alle Gutmenschen, Grüne und Bahnhofsklatscher bekommen noch das MESSER zu spüren.
    Anders lernen sie es nicht.
    Kein Mitleid meinerseits für den Herrn.
    ————————————————————————-
    Sehe ich ganz genau so.
    Da muss es noch viel mehr realitätsfremde Bahnhofsklatscher und Flüchtlingshelfer treffen.
    Hat genau den Richtigen getroffen. Geht mir voll am A… vorbei.

  108. HG5 13. November 2018 at 20:08
    Zuerst danke für Ihre Mitteilung, die den Menschen Riicher zeigt. Was soll man sagen… Er war kein »klassischer« Gutmensch – warum er sich in der »Flüchtlings«-Hilfe engagiert hat, ist eine Frage für sich. Persönliche Motive, wie manche vermuten? Oder, wollte er auf der »richtigen«, linken, gutmenschlichen Seite sein – für alle Fälle?

    Ihr Satz, HG5, ist weitsichtig und gibt zu denken:
    „Wie lange es wohl dauert, bis jeder Deutsche jemanden kennt, der von einem vom Deutschen Staat rundum-versorgten und vollfinanzierten Angehörigen der Mondgott-Kopfwindel-Sekte ermordet wurde?«

    In Israel kennt mittlerweile jeder jemanden, der im Namen des Islam ermordet wurde.

    Wann ist es in Deutschland soweit?

    Schlauheit und Egoismus können nicht bewahren, nicht retten.

    Retten kann nur Einer:
    Nach der Bibel ist Gott als Mensch geboren. Gott wurde Mensch.
    ER wurde in den Evangelien als IMMANUEL verkündet = Gott mit uns.
    Gott, der Mensch wurde, um alle Menschen durch Seinen Opfertod vor ewigem Tod und Verdammnis zu retten.
    „Und es soll geschehen, wer des HERRN Namen anrufen wird, der soll errettet werden.“
    Prophet Joel, Kapitel 2

    „Und es soll geschehen, wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll errettet werden.“
    Apostelgeschichte, Kapitel 2

    Denn „wer den Namen des HERRN anrufen wird, soll errettet werden.“
    Römerbrief, Kapitel 10

  109. Und immer wieder der fatale Satz: Der geduldete Flüchtling hat sich bestens integriert. Wer in Deutschland ohne Papiere nur geduldet ist, weil er zur Zeit nicht abgeschoben werden kann, der soll sich nicht integrieren, sondern in die Heimat zurückkehren. Wir schaffen schon wieder das gleiche Problem wie mit den libanesischen Kurden, die vor 30 Jahren nach Deutschland kamen. Bei unseren unfähigen Politikern und Behörden werden wir diese „Geduldeten“ nie mehr im Leben los. Und das spricht sich über die asozialen Medien herum bis in die hinterste Hütte in Somalia. Wann greifen wir endlich wirksam durch, um diesen Missbrauch des Asylrechts zu beseitigen und zu verhindern? Erst wenn die AfD über 50% der Wählerstimmen bekommt?

  110. Demonizer 13. November 2018 at 20:36
    BILD rätselt heute: „Der nette Flüchtling und der Millionär – Warum endete diese Freundschaft mit einem Mord?“
    ————–
    Nu isser #Nicht mehr!

    ———-
    Ein Millionär muss nicht klug sein, trifft auch auf Politiker, besonders auf Grüne zu, nun ja, anschleppen kann er wenigsten keinen mehr, er hat sich seinen Tod erkauft!

  111. Heimatsternle 14. November 2018 at 03:22

    Diese unumkehrbare Prägung wird in diesem 3 Minuten-Video https://www.youtube.com/watch?v=EN8UHWXeKFI bestätigt von dem Psychiater Dr. Christian Dogs bei Peter Hahne 2017. Er spricht von einem Gewaltpotential und einer Zeitbombe.
    Warum wollte das niemand hören?

    _____________________________________

    „Christian Dogs?“ – ich stelle mir das gerade mal als englischen Ausruf vor: „christian dogs!“

  112. Mohammed galt als „Vorzeige-Flüchtling“, sogar die Medien berichteten überregional über seine geglückte Integration!

    ———
    Ist denn ein Mord, nicht die Integration, die sich Merkel von ihren Gästen erhofft ?

  113. Ich ahne es schon: Nun sind ‚WIR‘ hier die Bösen, die die Tat „instrumentalisieren“ (siehe Artikel vom Boten oben) und nicht die Ermittlungen abwarten…
    Es wird nun keineswegs der Mörder, der Lügner, der Betrüger, der Frauenschläger, illegal Eingereiste, der Streithammel, Fraueneinsperrer, Lustmolch und Islamist verachtet und gescholten wie z.B. von dem Herrn OB Rosenberger – Nein, woher denn: Die schlimmsten sind diese Rechtspopulisten, welche über den Mord an einem Deutschen reden und den armen armen Täter, der sich hier nicht zurechtfand, ausgrenzen! Das scheint für Typen wie Rosenberger SCHLIMMER zu sein, als der eigentliche Mord selbst!
    Wie in Kandel, wie in Chemnitz, wie in Köthen…

  114. Ich frage mich immer mehr, wie es um die intellektuellen Fähigkeiten
    der Kanzlerin und um ihren Geisteszustand bestellt sein muss.
         Hatte sie nicht die geringste Ahnung, was passiert, wenn man Feuer
         besorgt und auf Wasser loslässt?
    Die „Physikerin“?

  115. Das Wort Taqiyya ist den meisten Europäern nicht bekannt. Menschen, die versuchen, vor dieser Form des religiös gerechtfertigten Lügenverhaltens zu warnen, selbst, wenn sie aus dem gleichen Kulturkreis kommen wie die Immigranten, die wir Flüchtlinge nennen, werden sofort als Rassisten gebrandmarkt. Taqiyya bedeutet „Täuschung“. Sie gibt die Erlaubnis dafür, dass Muslime äußerst betrügerisch zu uns Nicht-Muslimen sein dürfen, wenn dies dem Schutz des Islams und der Muslime dient. Es gibt verschiedene Formen des Lügens, die im Umgang mit Nicht-Muslimen unter bestimmten Umständen erlaubt sind, wobei das bekannteste die Taqiyya ist. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Interessen des Islams, als auch eines einzelnen Muslimen, der zum Umma-Kollektiv gehört, fördern – z.B. indem sie durch eine Lüge das Vertrauen von Ungläubigen gewinnen, was diese dann verwundbar und schwach macht, und man kann sie schließlich besiegen.

    Vertrauensbruch ist somit vorprogrammiert. Ein Muslim darf einen Ungläubigen belügen und betrügen, es ist ethisch nicht verwerflich, solange er aus dieser Täuschung einen Nutzen zieht, der ihn und damit das muslimische Umma-Kollektiv, weiterbringt. Er muss sich nicht dafür schämen. Um Nutzen aus einem Ungläubigen zu ziehen, dürfen sie dir Freundschaft oder Liebe vorheucheln, solange sie im Herzen es nicht so meinen. Mit Taqiyya sind Muslime frei von Haftbarkeit gegenüber Ungläubigen! Aber auch ganz besonders an unsere Politiker, die Verträge mit Islamverbänden machen – denn kein Schwur, nicht mal im Namen Allahs, hat Bedeutung wegen der Taqiyya, denn Allah hat seinen Gläubigern bereits die Auflösung ihrer Eide gegenüber Ungläubigen vorgeschrieben. Einzige Bedingung: Der Lügende muss im Herzen fest an den Koran und Alllah glauben. Taqiyya erlaubt sogar, dass ein Muslim so tut, als sei er kein Muslim. Er darf alles sagen und tun, um zu täuschen, solange es dazu dient, z.B. eine Person in Vertrauen zu wiegen. Oder ein Land. Das muss man sich mal vorstellen, mit was für einer religiösen Ideologie wir es hier zu tun haben!

  116. Meine Vermutung zu einem oder mehreren Motiven:
    Entweder war es eine religiös motivierte Tat. Da kann der Islam-Chip durch irgend etwas ausgelöst worden sein (Neid oder dieser Betsaal).
    Oder es gab ein Testament, weil MR den MO als eine Art Ziehsohn betrachtete, und der TV konnte den natürlichen Tod nicht abwarten. Dann war es Besitzgier.
    Oder eine Mischung aus beidem.

    Ist natürlich spekulativ. Aber welchen Sinn sollte der Tod für den TV sonst gemacht haben, wenn er nicht religiös motiviert war?

  117. Das Paar hatte sich in Deutschland kennengelernt, doch bald kam es in der jungen Ehe zu Handgreiflichkeiten – die Nachbarn berichteten immer wieder über lautstarke Streitigkeiten und laute Schreie. Auch mit seinem Mentor und Paten Michael Riecher kam es nach Zeugenangaben immer häufiger zum Streit.
    ============================================
    Kommt mir bekannt vor!

  118. Smile 14. November 2018 at 11:31

    Im Gegensatz zu den pöhsen Rechten instrumentalisieren die Grünen, Roten und Schwarzen überhaupt nicht.
    In unserer Tageszeitung waren gestern zwei große Artikel über die Spendensache von Frau Weidel.

  119. Haremhab 13. November 2018 at 20:18; Ja klar, das wär wie wenn Mia oder Campino der Callas das Singen beibringen möchte.

    Haremhab 13. November 2018 at 20:40; Mosi bewegte sich in der Stricher Szene. Der kannte seinen Mörder laut Presse gar nicht. Der Stricher wollte auf einmal viel mehr wie ausgemacht war und Mosi wollte es ihm nicht geben, finito. Und irre sind die grundsätzlich alle, das war auch schon in den 70ern so.

    Freya- 13. November 2018 at 20:44; Sicher so, wie ich Mathematiker und Füsiker bin, ich hab wenns hoch kommt 5mal ne Uni von innen gesehen. Wie soll das gehen, der ist angeblich 27, ist seit knapp 4 JAhren hier, also 23. Ich wess jetzt nicht, wies in Syrien mit Bildung aussieht, wenn die annähernd gleiche Zeiten wie wir hier haben, dann hätte der lediglich 4 Jahre überhaupt Zeit gehabt, aber es hiess ja, er hätte vorher noch einige Jahre in Türkistan gelebt, weil er fahnenflüchtig war. Also wie üblich eine von vorn bis hinten erlogene Geschichte. Ausserdem ein Fahnenflüchtiger studieren, das gabs solange Wehrpflicht bloss, bei uns. In Berlin, wo sonst.

    Marnix 13. November 2018 at 20:55; Da brauchen wir nicht lange überlegen und auch keine Horde an Sachverständigen, mit sich widersprechenden Gutachten. Alle einsammeln, auf nen grossen Frachter und dann irgendwo in Pseudosyrien wieder rausschmeissen. Es soll jede Menge alter Öltanker geben, die nicht mehr modern genug sind, die lassen sich problemlos in eine Asylantenaida umbauen. Je nach Grösse passten da 50-100.000 Leute drauf. Es trifft ohnehin nicht den falschen, schliesslich sind wenigstens 90% ohne Papiere unterwegs und vom Rest mögen vielleicht mal ein paar wenige echte Papiere haben. Ein Containerfrachter wär auch gut geeignet, da beschränkt sich der Umbauaufwand auf die Anfertigung geeigneter Container.

    Smile 13. November 2018 at 20:59; Ein Link wär nett.

    Eddie Kaye 13. November 2018 at 21:10; Vermutlich nach Massstab von CFR. DIe fand es ja mal ne unmenschliche Überforderung, wenn die Türken, die hierher kommen wollten, (war glaub ich noch unter Kohl) 300 Wörter aktiv und 300 passiv lernen sollten. Ich weiss jetzt nicht, was daran so schlimm sein soll,
    Auch wenn türkisch keine Grammatik wie bei uns hat. Ob die Grammatik passt ist fürs Verständnis uninteressant. 300 Wörter sprechen zu können und die Bedeutung von nochmal derselben Zahl zu kennen, ist jetzt wirklich keine so schwierige Aufgabe. Viele, die in ein anderes Land in Urlaub fahren und nicht vorhaben, bloss am Strand zu braten, lernen in nem Sprachkurs noch mehr.

    Pack_Esel 13. November 2018 at 23:14; Ich würde mein Elternhaus lieber in die Luft sprengen, als es diesen Typen zu überlassen. Ganz egal, ob ich da was vom Steuerzahler kriegte oder nicht. Am sinnvollsten wär die Sprengung natürlich erst nach Bezug.

    Heimatsternle 14. November 2018 at 05:08; Das sogenannte AMIGA-syndrom, oder wars symptom.

    Nane 14. November 2018 at 08:02; So stinkreich war Mosi gar nicht, er hat zwar so getan als ob, wie ich dann aber gelesen hab, dass seine Villa ein popeliges REH oder RMH war, hat da schon viel vom Nimbus weggenommen. Selbst eine DHH in München ist unter ner Mio nicht zu kriegen.

    hdo 14. November 2018 at 08:21; Natürlich, erstens wir hier sind allesamt keine Juristen, trotzdem hat keiner behauptet, dass ders zweifelsfrei war, ausser übrigens die Staatsanwaltschaft, soviel zur Unschuldsvermutung. Aber, wenn jemand nach Presseangaben ermordet wurde, die genaue Todesart jedoch nicht genannt wird und dieser wohl nicht bloss gelegentlichen Kontakt zu so nem Pseudosyrer hatte, es ausserdem auch keine Hinweise auf Einbruch gab, die wären garantiert spätestens im zweiten Satz genannt worden. Wie soll der Täter überhaupt in die Wohnung gekommen sein. Natürlich sinds alles nur Indizien, trotzdem ergibt sich ein schlüssiges Bild, insbesondere wenn man bedenkt, wie hoch diese Typen ihre sogenannte Ehre halten und wie locker denen das Messer sitzt. Wenn die Pinguinfrau auch nur ein Wort mit dem Hausbesitzer gesprochen haben sollte, dann ist das schon ausreichend, dass die Ehre verletzt ist. Klar könnte es auch der Drücker von Burda, Südländische usw gewesen sein und der hatte rein zufällig ein Messer, könnte natürlich auch ein Telefonkabel gewesen sein, dabei. Und weil der Millionär schon ein Dutzend Abos aller möglichen Zeitungen hatte und kein neues mehr wollte, hat er ihn halt umgebracht. Du merkst hoffentlich, wie absurd das klingt, aber zugegeben, so nen ähnlichen Fall solls irgendwann in den 60ern? in England gegeben haben.

  120. @ uli12us 14. November 2018 at 13:56
    Ich bezog mich auf den (von einem anderen Foristen hier) angegebenen Link zur Diskussion in diesem Forum hier:
    https://www.allmystery.de/themen/km135665-2#id23424089
    …wo sie anscheinend hier nicht mitlesen, sonst wären sie weiter in ihrer „Recherche“…
    =======
    Ich denke auch, man kann diesen Mord nicht mit Mooshammer vergleichen, der sich die Gefahr zwar ebenfalls bewusst ins Haus holte, aber an schnellem Homo-Sex interessiert war und das war vor 13 Jahren bereits schon so schlimm, dass die Homo-Stricher aus dem Irak sich tummelten hier in Deutschland! (Jetzt stellt euch mal vor, um wieviel größer diese Szene heute sein muss!!!)
    Zitat:
    Weil Moshammer nicht zu seiner Homosexualität öffentlich stehen wollte, mied er auch die einschlägigen Schwulen-Lokale. Stattdessen zog es ihn nachts im Verborgenen auf anonyme Suche nach körperlicher Nähe und Sex. Der mutmaßliche Täter sagte bei der Polizei, in Iraker- Kreisen sei bekannt gewesen, dass Moshammer öfters im Bereich des Münchner Hauptbahnhofs junge Männer angesprochen habe.“
    https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/aus-aller-welt/einsame-suche-nach-sex-doppelleben-endet-fuer-moshammer-tragisch/2464552.html?ticket=ST-509504-FekjAJpY2xdeWxXF2e9E-ap5
    Ergo: Wäre Mooshammer so ehrlich gewesen, sich offen als Schwuler zu outen, hätte er ggf. nach den vielen Promi-Partys, den Heitatei-Empfängen oder seinen vielen Einladungen zu „Events“ öfters mal mit Westerwelle, Lindner, Wowereit, Thomas Herrmanns, Hakan Tas, Ole von Beust, Kahrs, Edathy, Michael Hartmann, Spahn, Beck oder anderen Homosexuellen aus der 2. Reihe ein oder zwei Schäferstündchen verbringen können, ohne Gefahr gemeuchelt zu werden.

  121. ein grosses ha ha und -0 mitleid. was mich brennend interessieren würde, was wählt bei der nächsten wahl seine familie und verwandschaft! 🙂

  122. Horb: Zweite Festnahme nach Mord an Michael Riecher (!!!)

    Nach der Tötung des Immobilieninvestors Michael Riecher in Nordstetten hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen verhaftet.

    Bereits seit Samstag sitzt ein 27-Jähriger wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Der Syrer hatte zur Miete im Elternhaus des 57 Jahre alten Opfers gelebt. Am Dienstagmorgen wurde nun ein zweiter Tatverdächtiger verhaftet. Wie die Staatsanwaltschaft Rottweil und das Polizeipräsidium Tuttlingen mitteilen, sei der 32-Jährige aus dem Landkreis Ludwigsburg dringend verdächtig, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

    Nach ersten Informationen unserer Zeitung soll der Mann aus PALÄSTINA stammen, heute jedoch staatenlos sein.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-zweite-festnahme-nach-mutmasslichem-mord.56029aa0-cf09-4a0b-b444-34e6297eafcd.html

  123. @Smile 14. November 2018 at 14:37

    uli12us 14. November 2018 at 13:56
    Ich bezog mich auf den (von einem anderen Foristen hier) angegebenen Link zur Diskussion in diesem Forum hier:
    https://www.allmystery.de/themen/km135665-2#id23424089

    Allmistery und seine Mods sind total links versifft. Ehrliche Worte zu Muselmördern und Islam sind nicht gestattet. Hatte schon das Unvergnügen. Nicht verallgemeinern und Blah Blah Blah.. so können die ewig herumeiern ohne was zu reißen.

  124. Smile 14. November 2018 at 14:37; Dieser Allmysterylink war wimre sehr viel später, ohne jetzt den ganzen Strang nochmal durchzulesen. Ich hab mal kurz drin reingeschaut aber angesichts des kompletten Blödsinns, der dort geschrieben wurde nach wenigen Posts wieder aufgehört. Ich hab ja versucht mit dem Namen was bei der Zeitung zu finden. Aber das ist wahrscheinlich recht schwierig, auch bei der Franken-Prawda hat man normalerweise, wenn man nicht den kompletten Titel buchstabengetreu eingibt, nichts findet. Von wegen, wenn man z.B. bei nem Vorfall in Nürnberg, die man ne Stunde vorher in der Printausgabe gefunden hat und dann einfach Nürnberg eingibt, dann findet man zwar, wenn der Bürgermeister seinem Bruder nen Preis überreicht und ähnlichen Kram, Aber wenn jemand von den üblichen Verdächtigen halbtot geprügelt wird, das bleibt geheim. Ist aber sicher bloss Zufall.

  125. Ich kannte Riecher nur gut bis zu seinem 18. Lebensjahr. Danach habe ich ihn nur noch selten gesehen — wenn wir uns zufällig irgendwo begegnet sind. Aber ich habe nicht gemerkt, dass er sich irgendwie verändert hat.
    Riecher war ein lockerer Typ, der dazu neigte, seine Gesprächspartner zu veräppeln. Wer damit nicht klar kam, konnte ihn nicht leiden. Aber er gehörte nicht zu den Leuten, die andere veräppeln und dann stinkesauer sind, wenn sie selbst veräppelt werden.
    Er hasste Spießer — also eben Leute, die nicht locker drauf sind. Es wundert mich nicht, dass seine Nachbarn nicht gut auf ihn zu sprechen sind, denn das sind garantiert diejenigen Leute, die Riecher mit „Spießer“ bezeichnet hätte.

    Wenn Riecher schwul gewesen wäre, dann hätte er keinen Hehl daraus gemacht. Und außerdem hätte ich es gemerkt. Und es hätte auch keinen Grund gegeben, es mir zu verschweigen.

    Riecher stand auf Frauen vom Typ „reiche, schicke, gutaussehende Geschäftsfrau“ und zehn Jahre älter als er. Also genau der Typ Frauen, an die er mit 18 nicht rankam.

  126. Sieht mir nach Beziehungstat aus. Entweder hat der R. die Alte des Syrers dauerbeglückt und der kam dahinter oder der Millionaros hatte mit dem 30 Jahre jüngeren Heißsporn ein deftiges schwules Verhältnis, welches dann aufgrund irgendwelcher ausgefallenen Praktiken eskaliert ist.

  127. Freya- 14. November 2018 at 17:16 :
    Das Lagebild wird m.E. nun immer deutlicher: Der Palästinenser (= Judenhasser) half dem Syrer, den judenfreundlichen Geldgeber zu beseitigen. Denn man musste ja zu zweit sein, den Leichnam zu transportieren! Die Pinguin-Frau war vermutlich auch eingeweiht und wurde eingeschüchtert (bedroht) ja das Maul zu halten, sonst wird sie auch abgemurkst. (Deswegen die Schreierei) Sinneswandel des ach-so-freundlichen mit deutschem Nick-Name versehenen Vorzeigesysrers erfolgte vermutlich, nachdem er den Palästinenser am örtlichen Drogenumschlagsplatz kennen lernte… jener hat ihn aufgehetzt, als er spitz bekam, dass Herr Riecher sich auf für jüdische Belange einsetzte.
    So zumindest meine Theorie… Vermute auch dass die ganze Lebensgeschichte des Mohammed Omran Albakr erstunken und erlogen ist. „Studierter Mathematiker“= hahaha! Hätte man doch ganz leicht testen können, indem man ihm eine Mathematik Leistungskurs Abi-Prüfung (aber besser die von vor 15 Jahren!) vorgelegt hätte!
    Wenn er die gleich hätte lösen können… aber dazu ist man ja beim BAMF zu blöd, (nur nicht misstrauisch sein, heißt ja dort die Devise) da werden ja selbst die abstrusesten Märchen der Schauspieler (siehe neuestes Video von Sellner!) geglaubt, ich sage nur Franco A.

  128. Shalom!
    Quneitra (Kuneitra) auf den Golan- Höhen kenne ich, persönlich. War in den vergangenen Jahren mehrmals dort. Unweit davon liegt Quartzrin (Katzrin). Kuneitra liegt im sog. „entmilitarisierten Streifen“, von der UN „überwacht“- eigentlich.
    Seit dem 6- Tage- Krieg und den Zerstörungen des Städtchens hat sich in Sachen „Wiederaufbau“ sehr wenig getan. Das habe ich erlebt.
    Was ich noch erlebt habe…, betrachte ich mir den schwarzen „Schützling“ des Ermordeten, ist es mir ein Rätsel, warum ich in Kuneitra NIE einen einzigen „Schwarzen“ gesehen habe!!!!
    Die Menschen, welche mir dort begegnet sind waren friedlich, freundlich und neugierig…. in ihrer abgekapselten Welt.
    Ja, Ihr lest richtig! „Abgekapselt“!
    Nämlich: In Kuneitra gibt es sehr viele Drusen (Israel freundlich gesinnte Mohammedaner- auch das gibt es!).
    Deswegen ist es umso unverständlicher, wie ein Schwarzafrikaner die ach so schlauen Schwaben derartig täuschen konnte.
    Der Schuld- Part liegt aber nicht bei den Schwaben allein! Überhaupt nicht!
    Idiotisch und tödlich ist in jedem Falle die Ingnoranz der „Behörden“ und „Schutzvereine für Flüchtlinge“ jeglicher geografischer Inormationen.
    Ein Blick auf eine Landkarte eröffnet Bildungsperspektiven! Und dann nachdenken, bevor man einen solchen Ausnahme- Muschkoten, der seine „Papiere auf der Flucht verloren hat“ und nur noch sein Handy bei sich trug abnimmt, aus Kuneitra zu stammen.
    Idioten die!
    Diese Idis auf Ämtern und die „Gutmenschen“ sollte man für den Mord- gemeinsam MIT DEM MÖRDER- vor Gericht zerren!!!
    „4 Jahre dt. Knast für Mord aus Heimtücke“?????!!!!
    Keine „25 Jahre“? Warum nicht?
    Gab es früher in D überhaupt nicht…. Bauchmiezelei für Mord!
    Na ja…. hier gibt’s für Hundert Raketen der Hamas 95 Abschüsse durch Iron- Dome, anschließend wird innerhalb einer Stunde durch die IDF per Funk und Handy „angeklopft“, danach schicken die Palis ihre Familien auf die Dächer der angeklopften Häuser…. DAS sind Moslems, „starke Kämpfer“….!
    Ein ebensolcher Scharlatan ist der „Schutzbedürftige“ Feigling als Mörder!!!!
    Mich packt der Zorn …..

  129. 1. Heimatsternle 14. November 2018 at 04:51
    @Cassandra
    @Jeanette
    @Maria-Bernhardine
    Schwul glaube ich nicht. Der M.O. war verheiratet und dass der M.R. schwul war konnte ich z.B. dem langen Kommentar des Foristen HG5, der ihn gekannt hat, – hier weit oben stehend – auch nicht ansatzweise entnehmen.
    Ich könnte mir eher vorstellen, dass sich M.O. wie eine Klette festgebissen und ihn zu sehr vereinnahmen suchte. Daraus wollte er sie vielleicht befreien?
    ——————————————-
    Vielleicht war der Millionär auch Bi-sexuell und M. O. so eine Art Stricher!
    Bei solch einem Gewaltverbrechen muss es um Geld gegangen sein. Wer weiß, was der Millionär dem Kerl alles versprochen hat oder der Mörder sich erhoffte. Da scheinen hochgradige Emotionen im Spiel gewesen zu sein. So mir nichts dir nichts ohne Grund hat der den sicher nicht umgebracht, dazu gibt es sicher eine Geschichte, die wir nicht kennen! Immerhin scheint der Mörder nicht gerade saudumm gewesen zu sein. Man könnte sich vorstellen, der hat sich reingelegt gefühlt und ist dann vor Wut geplatzt!

    Raub kann das nicht gewesen sein! Was soll da zu rauben gewesen sein. Ein Millionär lässt nicht alle Schätze zum Mitnehmen offen herumliegen.

  130. rufus 14. November 2018 at 18:18

    Sieht mir nach Beziehungstat aus. Entweder hat der R. die Alte des Syrers dauerbeglückt und der kam dahinter oder der Millionaros hatte mit dem 30 Jahre jüngeren Heißsporn ein deftiges schwules Verhältnis, welches dann aufgrund irgendwelcher ausgefallenen Praktiken eskaliert ist.
    ——————————
    So wie bei Moshammer.
    Der Syrer, der kein Schwuler ist, lässt sich nur wegen des Geldes darauf ein und danach ging vermutlich der Zoff ums Geld los!

  131. @Smile 14. November 2018 at 18:23
    Pflichte ich Dir absolut bei!
    Lies meine Erlebnisse unter dem Stichwort „Kuneitra“…. und es wird Einiges klarer.
    „Mathematiker“!!!! Lach‘ mir’n Ast und setz mich drauf! WO, in Drei Teufels Namen, will dieser
    „syrische Vorzeige- Flüchtling“ auf den Golan- Höhen zur Uni gegangen sein!!! Bitte….!!!
    Shalom!

  132. Wenn diese Syrer mit Ziegen herummachen können und sie sich da nicht ekeln, dann können die auch einen alten Schwulen beglücken, wenn der Preis stimmt!

  133. @Freya- 14. November 2018 at 17:16
    Holla- die Waldfee!!!!
    Da habe ich doch glatt Deinen Beitrag überlesen!
    „Palästinenser“? „Nun „staatenlos“?
    Wüßte nicht, das „Palästina“ ein Staat ist!
    Es ist eine Region, genannt „Levante“.
    Idioten, die!
    Shalom!

  134. „Schwul glaube ich nicht. Der M.O. war verheiratet und dass der M.R. schwul war konnte ich z.B. dem langen Kommentar des Foristen HG5, der ihn gekannt hat, – hier weit oben stehend – auch nicht ansatzweise entnehmen.“

    Verheiratet zu sein, hat überhaupt nichts zu sagen. Was meinst du, wie viele Schwule verheiratet sind zur Tarnung? Und der Forist HG5 gibt auch an einer Stelle an, das Opfer nur bis zu dessen 18. Geburtstag gut gekannt zu haben. Das Opfer war 57 Jahre alt. Zwischen 18 und 57 kann sich so manches ändern in Richtung sexueller Orientierung

  135. rufus 14. November 2018 at 18:18
    Sieht mir nach Beziehungstat aus. Entweder hat der R. die Alte des Syrers dauerbeglückt und der kam dahinter oder der Millionaros hatte mit dem 30 Jahre jüngeren Heißsporn ein deftiges schwules Verhältnis, welches dann aufgrund irgendwelcher ausgefallenen Praktiken eskaliert ist.

    —————-
    Quatsch!
    Die Museltante war sehr wahrscheinlich unter Riechers Niveau.

  136. Freya- 13. November 2018 at 20:22
    „Wie kann man nur so bescheuert sein… tja, das wird nicht der Einzige bleiben“, ätzt ein anderer. „Kein Mitleid… wer nicht hören will, muss fühlen“, sekundiert ein Dritter. Harsche Worte, die sich für Familie und Freunde des Ermordeten wie Schläge ins Gesicht anfühlen müssen.“
    —————

    Nein! Für mich ist es wie Schläge ins Gesicht, dass Riecher sich mit einem Migränanten und Muselkacker abgegeben hat. Aber wundern tut es mich andererseits auch nicht. Er hat sich wahrscheinlich von der Gutmenscherei in Horb anstecken lassen.

    GutmenschIxen sind meist wohlhabende Leute, die in freier Wildbahn nie auf Muselkacker treffen. Die wohnen nicht in Türkengegenden. Die kennen höchstens den netten Türken vom Restaurant. Oder einen türkischen Geschäftsmann. Aber die „normalen“ Moslems von der Straße, von denen die weitaus meisten ein absolut unterirdisches Bildungsniveau haben und die ganz offen DEUTSCHFEINDLICH sind, kennen sie nicht. Sie haben keine Ahnung, wie Moslems ticken! Sie halten den Islam für eine ganz normale Religion! Sie haben keine Ahnung, dass man denen von Kind auf eintrichtert, dass die Ungläubigen, insbesondere Juden und Amis, ihre TODFEINDE sind, die man belügen, betrügen und VERNICHTEN kann, darf und MUSS! Allah hat es durch den Koran nicht nur erlaubt, sondern BEFOHLEN! Etwa 60% des Korans handelt von der Vernichtung der Ungläubigen, namentlich Juden und Christen!

  137. rufus 14. November 2018 at 19:02
    Verheiratet zu sein, hat überhaupt nichts zu sagen. Was meinst du, wie viele Schwule verheiratet sind zur Tarnung? Und der Forist HG5 gibt auch an einer Stelle an, das Opfer nur bis zu dessen 18. Geburtstag gut gekannt zu haben. Das Opfer war 57 Jahre alt. Zwischen 18 und 57 kann sich so manches ändern in Richtung sexueller Orientierung.
    ———————–

    Quatsch mit Soße!! Homosexuell ist man von Geburt an. Man wird es nicht im Laufe der Zeit.
    Riecher hätte keinen Hehl daraus gemacht, wenn er schwul gewesen wäre, insbesondere nicht in Paris, und insbesondere nicht mir gegenüber. Ein Schwuler lechzt nicht Frauen hinterher und macht Bemerkungen wie „He guck mal die, die hat affengeile Titten/Hintern. Die würde ich jetzt gerne flachlegen.“ (udgl.)

  138. Zur aktuellen Informationslage sagt Pfeiffer: „Im aktuellen Fall ist es sicher interessant, das Abhängigkeitsverhältnis des Tatverdächtigen zu dem Opfer zu beleuchten.“

    Ja bitte einmal beleuchten!

  139. att HG5 –
    mehrere tatbeteiligte ? –
    sehr geehrter hg5 – halten sie uns auff dem lauffendem –
    michh würde dass straafmaas dann interessieren.
    ähh zum schluß – was auch immer alles passiert istt – er hatte den -falschen- riecher,- leider….
    gruß vom schwäbischen alb-dorff.

  140. rufus 14. November 2018 at 19:02; Der Münchner EX-OB Ude soll ja auch schwul sein und sich öfters irgendwo in Turkistan rumtreiben, wos wohl solche schwulen Strände und so gibt, vielleicht wie die Blue Oyster Bar.

    HG5 14. November 2018 at 19:14; Hatte ich ja schon geschrieben, bei nem Moslem reichts häufig schon aus, wenn man zur Frau bloss irgend nen Gruss sagt, dass der seine Ehre verletzt sieht. Das endet dann mit nem Messermord. Aber durch was er umgebracht wurde, konnte ich bisher noch nicht lesen, vermutlich, weil sonst noch offensichtlicher wäre. Achso, weiss zufällig jemand, wies den 2 überlebenden? Messeropfern aus Chemnitz geht. Leben die tatsächlich noch? Es wurden auch schon Leute wegen absolut lächerlicher Motive umgebracht. Z.B. Beim Messermord in der S_Bahn München Grafing. Da gings offensichtlich nur drum, dass der Moslem komplett durchgeknallt war und einfach den nächstbesten abgestochen hat.
    Kann gut sein, dass er grosse Sprüche gespuckt hat, was er für ein Superhandwerker ist und das alles super herrichtet. Dafür durfte er billig bis kostenlos dort wohnen. Gut möglich, dass der Hausbesitzer sich das mal angeschaut hat und festgestellt, dass gar nixgemacht wurde und dem supermademadiger die Leviten gelesen hat.

  141. Ja, „Riecher“ (Michael), Du warst ein netter Typ. Ich erinnere mich hauptsächlich noch an unsere Mopedtour zu den jüdischen Friedhöfen. Da Du keinen Führerschein hattest, müssten wir wohl 15 gewesen sein. Du hast mir beigebracht, wie man ein Moped mit Fußschaltung fährt. Woher wusstest Du, wo diese Friedhöfe liegen? Der Beste war der zwischen Horb und Mühlen. Total zugewuchert. Das Tor mit einer rostigen Eisenkette mit Vorhängeschloss versperrt. Wir sind beide zu dem Ergebnis gekommen, dass wir diesen Ort nicht betreten sollten.
    Paris, wann war das nochmal? Ich: „Und, wie weit weg bist Du noch von Deiner Million?“ Du: „Aus welcher Richtung betrachtet?“ Die Story, dass ich Lady Di auf der Champs-Elysee begegnet bin, hast Du nicht geglaubt. Diese „Story“ ist aber eine Tatsache. Du: „Davon kannst Du Dir aber nichts kaufen!“ Stimmt!

    Du warst ein Atheist, der nicht an das Leben nach dem Tod geglaubt hat. Ich glaube nach wie vor, dass es eine höhere Überirdische Gerechtigkeit gibt. Selbst Adolf Hitler hat es erwischt. Er MUSSTE sich umbringen, sonst wäre er von den Russen massakriert worden.

    Was soll ich sagen? Du bist tot, weil Du Dich mit einem gottverdammten Scheiß-Muselkacker eingelassen hast! Nur deshalb! Du hättest den Koran lesen sollen!

    Maybe we will meet again

  142. Hinweis: Meine Erörterung der Ereignisse zu Michael Riechers Tod sind irgendwie bei PI verschütt gegangen.

  143. Mantis 14. November 2018 at 20:17
    Zur aktuellen Informationslage sagt Pfeiffer: „Im aktuellen Fall ist es sicher interessant, das Abhängigkeitsverhältnis des Tatverdächtigen zu dem Opfer zu beleuchten.“

    Ja bitte einmal beleuchten!
    ———————–

    Hey, Mann, ich kriege noch die Krise! Diesem Pfeiffer (mit drei f) sollte man die Inkontinenzwindel in sein verschissenes LÜGENmaul stopfen.

  144. Dies gibt so in etwa das Selbstverständnis von Moslems wieder und erklärt deren Schmarotzer-Mentalität:

    4:170 — O ihr Menschen, der Gesandte [= Mohammed] ist nunmehr mit der Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen, darum glaubt (an ihn), das ist besser für euch. Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    4:131 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Wir haben bereits denjenigen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde [= den Juden], und euch [= den Christen] anbefohlen: Fürchtet Allah! Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Allah ist Unbedürftig und Lobens würdig.

    4:132 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter.

    4:142 — Gewiß, die Heuchler möchten Allah betrügen, doch ist Er es, der sie betrügt. (…)

    4:100 — Wer auf Allahs Weg auswandert, wird auf der Erde viele Zufluchtsstätten und Wohlstand finden. Und wer sein Haus auswandernd zu Allah und Seinem Gesandten verläßt, und den hierauf der Tod erfaßt, so fällt es Allah zu, ihm seinen Lohn (zu geben). Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

    4:104 — Und laßt nicht nach, das Volk (der feindlichen Ungläubigen) [= Juden, Christen] zu suchen. Wenn ihr zu leiden habt, so haben sie zu leiden wie ihr. Ihr aber habt von Allah zu erhoffen, was sie nicht zu erhoffen haben. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    33:27 — Und Er gab euch zum Erbe ihr Land und ihre Wohnungen und ihr Gut, und ein Land, das ihr nie betratet.

    48:20 — Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet.

    4:91 — Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und vor ihrem (eigenen) Volk Sicherheit wollen. Jedesmal, wenn sie [= Juden, Christen] wieder der Versuchung ausgesetzt sind, werden sie in ihr zu Fall gebracht. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch nicht Frieden anbieten und nicht ihre Hände zurückhalten, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft. Über jene haben Wir euch deutliche Gewalt verliehen.

    4:66 — Wenn Wir ihnen [= Juden, Christen] vorschreiben würden: „Tötet euch selbst oder zieht aus euren Wohnstätten aus“, so täten sie es nicht, außer wenige von ihnen. Wenn sie aber tun würden, wozu sie ermahnt werden, wäre es wahrlich besser für sie und eine größere Stärkung (im Glauben).

    4:67 — Dann würden Wir ihnen wahrlich von Uns aus großartigen Lohn geben

    4:68 — und würden sie wahrlich (auf) einen geraden Weg leiten.

    4:84 — So kämpfe auf Allahs Weg — du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht und sporne die Gläubigen [= Islamisten] an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig [= Juden, Christen] sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.

    4:93 — Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle, ewig darin zu bleiben. Und Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige Strafe.

    4:159 — Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift [= Juden, Christen], der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiß an ihn glauben wird. Und am Tag der Auferstehung wird er über sie Zeuge sein.

    (https://legacy.quran.com)

    Soll heißen: Allah hat alle Ungläubigen (= Juden, Christen) enteignet und hiermit werden Islamisten (= Moslems) nun dazu aufgerufen, sich mit Gewalt das Land, die Wohnungen und das Gut der „Ungläubigen“ anzueignen, wenn sie es nicht freiwillig hergeben. Doch falls die Ungläubigen ihren Besitz freiwillig hergeben sollten, dann werden sie als Belohnung den Islam bekommen.
    Dass der Wohlstand und der Besitz der „Ungläubigen“ nicht vom Himmel gefallen ist, sondern von den „Ungläubigen“erarbeitet wurde, juckt die Islamisten (= Moslems) natürlich nicht. Und dass Moslems keinen Wohlstand haben, weil sie stinkefaule Schmarotzer sind, die seit Mohamed — also seit 1.500 Jahren — nichts als Mord, Totschlag und Zerstörung zustandegebracht haben, auch nicht. Dabei sitzen viele Muselstaaten auf den größten Ölvorkommen der Welt.

    Alle Deutschen, die den Islam befürworten, gehören schlichtweg gnadenlos ausgepeitscht. So wie laut Koran — öffentlich und mit blankem Ar$ch. Aber nur wenn ich mich anstrenge, dass mir nicht noch etwas Übleres einfällt.

  145. Freya: Zustimmung! Dieses Forum „AllesMist“ ist unterirdisch. Reinste Zeitverschwendung. Es gibt viel bessere.

  146. Nach Hegel wäre das geschichtliche Logic

    Ich glaube aber nicht daran
    Die meisten Täter der Politik und der Asylindustrie bleiben ungestraft

  147. HG5 15. November 2018 at 06:51
    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-fluechtlinge-im-retter-team-beim-drk.8f2857df-fd37-4829-a015-cf359f65e57a.html
    Einer der beiden rechts auf dem Bild ist Michael Riechers Mörder. Aus der Bildunterschrift kann man nicht ausmachen, welcher der beiden Mohamed heißt.
    -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
    Ich glaube nicht dass der TV da drauf ist.
    Das Haar von dem rechts Stehenden ist irgendwie zu schütter. Passt nicht zu den gefundenen Fotos mit Balken oder verpixelt.
    Der zweitrechts Stehende scheint es auch nicht zu sein, zu schmale Gesichtsform, meines Erachtens.

  148. Im August 2018 zog Mohammed Omran ins leerstehende Elternhaus des Immobilienunternehmers Michael Riecher, der sich rührig um das Wohl und Wehe des „Schutzbedürftigen“ kümmerte. Albakr bekam sogar einen Job als „Mechatroniker“ von seinem Paten vermittelt.

    Neulich in der Montageabteilung
    Meister kommt zu mir und sagt wir kriegen einen Mechatroniker, cool der kommt Morgen.
    ICH: Ok Meister mal sehen ob der was taugt. Der letzte war ja nich so der brüller ne,…
    Meister: Oh Kerl lass dich einfach Überaschen…

    Ich: Meister hat genug arbeit ok schauen wir Morgen aha Personalcheff watschelt mit seinem Entenarsch vorbei ( wie der heist weis ich nicht bei mir heist der Personalcheff „Entenarsch“ weil er mir Lohngruppe 2 aufdrüken wollte ich bekahm trotzdem Lohngruppe 4 ) kann nix gutes werden,… schon so ne Vorahnung.
    Nächster Tag: Aha Meister kommt sagt bescheid heute so um 8 Uhr kommt der neue …. Frühstück nix pasiert halb 10 durch immernoch kein Neuer,.. weiter an die Arbeit auf einmal steht mein Meister da der Neue Mechatroniker,…. Ich schaue den Meister an in meinem Kopf bildet sich ein 5 Meter hoches ? … Wo denn ?
    Darf ich Vorstellen, der neue Mechatroniker oha eine Frau aus Afrika irgendwo,… ich denke mir aha die will also Mechatroniker sein,…. soll mit mir Teile Bauen,…. ich soll sie etwas anlernen,… ok Meister mach ich. Nach 2 Tagen kriege ich die Kriese gehe aufs WC .. diesmal kostet es wieder eine Neue Klotür die Kolegen die mich dabei sehen fangen alle an zu Pfeifen nix gesehn, die Klotür war schon so,…

    Erstmal Meister suchen, aha da is er, Ey soll ich jetzt Afrikanisch lernen mit English geht auch schwer stand da nicht Deutsch in Wort und Schrift ? Soll ich jetzt Zeichensprache lernen ? Politologiestudent ist sie in Wirklichkeit,…. Meister wie soll ich da was beibringen da war ja noch der letzte versager besser,… Meister sagt nur trocken: ich weis ich weis bleib ruhig das schaffst du bald is die weg, sei mir nich bös was soll ich machen der hat die Eingestellt als “ Urlaubshilfe für 3 Monate bis Stammpersonal aus dem Urlaub zurück ist “

    In Meinem Kopf bildet sich aus dem 5 Meter hochen Fragezeichen eine 10 kilometer hoche „3 MONATE ? “ 3 Monate ?????? der Witz war gut ! das letzte Wort vom Meister ja ich weis ich versuch die in eine Andere Abteilung zu stecken, lass die nicht an die Mascchienen nicht ans Computersystem gieb ihr irgendwas ganz einfaches,…. Meister die kann nicht ZÄHLEN ? Teile Bauen geht nich die vergisst die Hälfte der Teile,… Meister meint noch Morgen kommt noch eine.

    MEISTER ich hab die Klotür beim zumachen zerstört, is halt passiert ,…. Meister geht ins Klo …. Auf einmal Tuts nen Schlag im Scheishaus ich denke mir so “ hehe das kostet jetzt 2 klotüren“ Meister kommt aus dem Klo Heraus hat Telefon in Hand, ja das Instadsetzungsteam soll in meine Abteilung kommen irgendwer hat die Klotür eingetreten, wenn ich den erwisch , wenn ich den erwisch der kriegt ne Abmahnung. Meister fragt mich hast du gesehn wer das war ? KEINE AHNUNG WAR SCHON SO

    Erstmal Kaffe holen Kippe rauchen,…. danach Plan und sinnlos in der Firmengeschichte herumstolpern bis Feierabend danach mach ich noch 2 überstunden, und denke mir Alles wird gut nicht aufregen .. alles wird gut .. ich gehe zu einem Anderen Arbeitskolegen weiste was es giebt was neues ! was denn ?

    Ich hab heute nen Sklaven gekriegt,… Kolege meint verarschen oder was ?
    Ich mein so “ ne ohne scheiss ich hab heute 1 Sklaven gekriegt Morgen krige ich noch einen “
    der Kolege also doch verarschung pass blos auf das die neuen Trottel keine scheise bauen,… lass die blos nix kompliziertes machen, zeig mir den mal …. Tja

    so etwas kenne ich aus meinem Berufsleben,…. ich war froh als ich die nach 2 Wochen losgeworden bin. Danach sagt mein Meister “ ich wollte dich nur testen wie lang du das aushälts ich dachte 3 Tage aber du hast 2 Wochen ausgehalten “ ich sage garnix gehe in richtung WC schaue die Klotür an auf einmal Tuts so nen Schlag das Die Tür und die kloschüssel am Arsch ist, der Wasserspülkasten auch danach waschbecken und spiegel und die Mülltone auch. Das hat gutgetahn

    wieder das selbe spiel Meister .. Telefon .. diesmal Klotür das komplette Program .. ne die Wasserleitung is noch ganz,….. ich zurück ins klo .. wasserleitung wasserleitung aha die auch kaputtgetreten bis komplett abgerissen Rohrbruch so langsahm giebt es hochwasser ….. ich bin zufrieden erstmal meister suchen .. ey ‚Meister da is ein Rohrbruch im Klo …. echt ? wer war das

    Ich gehe Pfeifend weg mit den Worten “ KEINE AHNUNG MEISTER KOMM KAFFETRINKEN “

    in diesem Sommer wurde 1 kompletter LKW an Klotüren in unserer Firma verbraucht ich weis nciht wie viele Waschbescken und wie viele Kloschüsseln aber egal 1 LKW klotüren kostet nix im vergleich zu einer Monatgemaschine die 8 Milionen kostet…..

    Ja so war das … also ich kann mir gut vorstellen wie es den Kollegen mit dem 27 Jährigen Syrieschen Wundertalent “ MECHATRONIKER “ ergangen ist …..

  149. # mechaniker 15. November 2018 at 14:36

    Sehr gut beschrieben – genau so läuft das!

    Die Wirtschafts- und Politbonzen werden sich noch wundern. Die dachten sie holen Superarbeiter, oder wenigstens gute Lohndrücker ins Land, aber alles was sie erreichen ist eine dramatische Erosion der „deutschen Arbeitsmoral“, eine immer mehr um sich greifende „Sand-im-Getriebe“-Moral und bewußte Leistungszurückhaltung, Zerstörung und Schlechtleistung aus Frust.

    Ich habe es ähnlich gemacht und bin über langdauernde Krankheit, voll ausgeschöpften Anspruch auf Alg-1 und Reha dann vorzeitig in Rente.

    Sollen die Bonzen ihren Dreck alleene machen und die Suppe alleine auslöffeln.

  150. https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-es-spricht-hier-viel-fuer-vertuschung.95fd6a3a-b9c0-4a37-90ac-1043939f9dd3.html
    10.11.2018

    Der berüchtigte kriminelloge Christian Pfeiffer (mit 3 f) kann sein Lügenmaul wieder einmal nicht halten:
    „Die Zahl der vorsätzlichen Tötungen ist seit 2000 um etwa 30 Prozent rückläufig, es gibt also keine steigende Mordlust. Man kann sagen: je schlimmer der Mord, je stärker der Rückgang. Der Mord mit Schusswaffen ist um drei Viertel zurückgegangen, der von Sexualmorden seit Mitte 80 Jahre sogar um 90 Prozent.“

    Die Wahrheit ist, dass die Anzahl der Morde nur bis 2012 konstant zurückgegangen ist. seither steigt sie wieder konstant an. Es ist eine blanke Dreistigkeit von Christian Pfeiffer, zu behaupten, daß die Anzahl der Morde „seit 2000 um etwa 30 Prozent rückläufig“ ist, bloß weil die Anzahl der Morde im Jahr 2017 noch unter der Anzahl der Morde von 2000 lag.

    Kriminalitätsentwicklung (Mordopfer):
    2012: 281 / Tiefster Stand seit dem Jahr 2000 (497)
    2013: 282 (+ 1 )
    2014: 298 (+16) / Beginn der Merkel’schen Moslem-Invasion
    2015: 296 ( – 2 ) / (In 3 Bundesländern keine Statistik erstellt)
    2016: 373 (+77) / Stärkste Zunahme seit 2000: +26%
    2017: 405 (+32) / Zunahme +8,6%

    MORD (2017)
    — Mordopfer insgesamt: 405 (100%)
    — Von Ausländern begangene Morde: 150 (37%)
    (= alle 2,4 Tage ein Mord)
    — Von „Zuwanderern“ begangene Morde: 81 (20%)
    (= alle 4,5 Tage ein Mord)
    — In Deutschland begangene islamische
    „Ehren“morde: mindestens 46 (11,6%)
    (= alle 8 Tage ein islamischer „Ehren“mord)
    — Von Deutschen (inklusive Migranten)
    begangene Morde, bei denen ein
    Ausländerfeindlicher Hintergrund vermutet (!)
    wird: 3 (in Worten: Drei) (0,74%).

    MORD und TOTSCHLAG (2017)
    (Totschlag = Vorsätzliche Tötung)
    Laut Polizeilicher Kriminalstatistik gab es im
    Jahr 2017 insgesamt 2.678 ermittelte Straftäter in
    den Kategorien Mord (823) und Totschlag (1.855).
    Davon waren
    — 1.534 Deutsche (inklusive Migranten) (57%),
    — 779 Ausländer (29%),
    — 365 Asylbewerber (14%).
    Im Schnitt wurde also jeden einzelnen Tag ein
    Asylbewerber als Täter eines Mord- oder
    Totschlag-Deliktes ermittelt.
    Die Herkunftsländer der meisten ausländischen
    Täter waren: Türkei (= Moslems) 184; Syrien
    (= Moslems) 107; Afghanistan (= Moslems) 92;
    Rumänien 61 und Polen 57.

Comments are closed.