Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Frauen auf einer Zugfahrt zwischen Bremen und Emden ist in einem großen Streit mit rund 25 Personen und einem Messerangriff eskaliert (Symbolbild).

Über eine mal etwas andere „Auseinandersetzung “ am Samstagabend berichtet heute das Internetportal NORD24. Diesmal standen nicht „Männer“ im Vordergrund, wie sonst, wenn ein Messer im Körper einer „Person“ landet. Diesmal waren’s die Damen, die neben „Personen“, einem „Freund“, einem „Bekannten“, einem „Bruder“, und „25 Personen beider Familien“ eine gewichtige Rolle spielten:

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Frauen auf einer Zugfahrt zwischen Bremen und Emden ist in einem großen Streit mit rund 25 Personen und einem Messerangriff eskaliert.

Angefangen habe das Ganze mit einem Streit zwischen einer 17-Jährigen und einer 29-Jährigen in einem Regionalzug am Samstagabend, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Dabei beleidigten sich die beiden erst und wurden dann handgreiflich. Per Telefon riefen sie dann Verstärkung an den Bahnhof in Emden.

Bei der Ankunft der Frauen gerieten dann der 39 Jahre alte Freund der älteren Frau und ein 22 Jahre alter Bekannter der jüngeren Frau aneinander. Dabei schlug der 22-Jährige dem 39-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und wollte ihn anschließend mit einer scharfkantigen Getränkedose verletzen.

Der ebenfalls eingetroffene Bruder des 22-Jährigen stach plötzlich dem 39-Jährigen mit einem Küchenmesser in den Rücken. Vermutlich wegen seiner dicken Jacke wurde er dabei nur leicht verletzt. Als sich mittlerweile rund 25 Personen beider Familien am Bahnhof versammelt hatten, riefen Passanten den Notruf. Insgesamt 22 Polizisten mussten die Gruppen voneinander trennen. Drei Menschen wurden vorläufig festgenommen und am Sonntag wieder entlassen. Insgesamt wurden vier Strafverfahren eingeleitet.

Wir vermuten stark, dass hier Chantalle mit der älteren Beate aneinander geraten sind und dass der Jürgen dann vom Bruder des Maik den Messerstich erhielt, bevor die Schmidts und die Schulzens von der Polizei getrennt wurden. Komischerweise verzichtet NORD24 auf die Nennung der deutschen Staatsbürgerschaft.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. Das sind die Familien der Patriarchen Wilhelm Schmidt und Ferdinand Schulze. Die beiden Herren waren schon im Jahr 1940 in der 3. Klasse miteinander verfeindet.

  2. Vertuschen, vertuschen, dann kann die Masse sich wieder ihren Teil zusammenreimen.
    Ein Sprichwort machte es mal deutlich: Ehrlich währt am längsten!
    Und: Lügen haben kurze Beine!
    Sowas interessiert unsere Volksverräter jedoch nicht!

  3. »Per Telefon riefen sie dann Verstärkung an den Bahnhof in Emden.«

    Klingt das nicht irgendwie nach »Dann hol‘ isch meine Brüda!«?

  4. Ich war heute so eine Stunde im HBF Nürnberg.
    Was sich da Nichtsnutze, offensichtlich Kriminelle, Obdachlose, Pfandflaschensucher, Besoffene, unter Drogen stehende oder widerlich gekleidete Leute herumtreiben, ist unsäglich.
    Überall Dreck, Geschmacklosigkeit, Ghetto-Look, es stinkt im Bahnhof und im Zug nach Urin.
    Einfach nur widerlich diese Bahn.

  5. Eilmeldung

    Das ist eine gute Nachricht. Hoffentlich bleibt es dabei!
    ABER: Wieso nicht rückwirkend?
    Wieso nur für Doppelpäßler? Da wird der zweite Paß schnell weggeworfen!

    HIER MUß NACHGEBESSERT WERDEN; SONST IST DAS GANZE GESETZ FÜR DIE KATZ.
    Oder soll hier nur dem deutschen Michel etwas Schlafsand in die Augen gestreut werden?#

    .
    .

    „Medienbericht

    Bundesregierung einigt sich auf Plan zum Passentzug von deutschen IS-Kämpfern

    https://www.focus.de/politik/deutschland/medienbericht-bundesregierung-einigt-sich-auf-plan-zum-passentzug-von-deutschen-is-kaempfern_id_10400773.html

  6. Kuffnukistan überall (Feststellung).
    Wenn Kuffnukistan dann: nicht einmischen (Warnung); kein Film (dringender Hinweis); kein 110 (Empfehlung) – vieles regelt sich von ganz alleine 🙂

  7. .

    3.) Bei mir persönlich wäre eine (fast) unüberwindbare Hemmung,

    4.) andere Menschen mit Stichwaffe anzugreifen bzw. mich damit zu verteidigen.

    5.) Orientale / afrikanische “Schächt-Kultur“ brutalisiert und erklärt vieles.

    .

  8. Wenigstens ist kein Kuffnuckenwohlfühlwetter, das heißt jetzt „Markantes Wetter“, das dämpft die karnevalistische Messerfolklore ein wenig.

    https://www.express.de/duesseldorf/karneval-brutal-in-duesseldorf-zwei-maenner-niedergestochen—lebensgefahr–32141498

    Düsseldorf Helau & Kölle Allah:

    Markantes Wetter:
    Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
    des Deutschen Wetterdienstes – keine Unwetterwarnung!
    für die Region: Stadt Düsseldorf
    von Montag, 04.03.2019 05:00 Uhr
    bis Montag, 04.03.2019 16:00 Uhr

    Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.
    ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.

    https://www.donnerwetter.de/wetter/unwetterwarnung/duesseldorf/DE15879.html

    Markantes Wetter:
    Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
    des Deutschen Wetterdienstes – keine Unwetterwarnung!
    für die Region: Stadt Köln
    von Montag, 04.03.2019 05:00 Uhr
    bis Montag, 04.03.2019 16:00 Uhr

    Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.
    ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.
    ***https://www.donnerwetter.de/wetter/unwetterwarnung/koeln/DE19511.html

  9. Zu Hans Albers´Zeiten hatten die Hamburger Kietzer in der
    „Großen Freiheit Nr. 7“ einen Kampf-Ring mit Schlamm gefüllt.

    Schon damals konnte sich primitive Dummheit artikulieren,
    damals im geschüizien Schlamm mit überwachten Regeln..

    War irgentwie angenehmer…

  10. Der Täter sprach akzentfrei Deutsch.

    Das kann nur ein waschechter Hannoveraner gewesen sein; in Hannover spricht man das reinste Hochdeutsch.

    .

    „Auf offener Straße: Falscher Polizist raubt Mann aus

    Ein Unbekannter hat am Freitag einen 90-jährigen Mann in Hannover überfallen. Der Täter gab sich als Polizist aus und hatte sein Opfer aufgefordert, sich auszuweisen. Als der Senior seine Geldbörse hervor holte, griff der Räuber zu und rannte davon.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Falscher-Polizist-raubt-Mann-auf-offener-Strasse-aus

  11. Bei derartigen Folkloreveranstaltungen sollten weder Polizei noch Rettungsdienste anrücken.

  12. @ Gostenhofer 3. März 2019 at 18:29
    –„Das sind die Familien der Patriarchen Wilhelm Schmidt und Ferdinand Schulze. Die beiden Herren waren
    schon im Jahr 1940 in der 3. Klasse miteinander verfeindet.“

    Dachte schon seit dem „Mittelalter“ :-))

  13. @ WTC 3. März 2019 at 18:45

    Yep, nur wenn Unbeteiligte in Gefahr sind ! Auch sollten die Verursacher in 10-facher Höhe für die Kosten aufkommen !

  14. Unfähige und korrupte Politiker der Altparteien brauchen Berater um ihre Unfähigkeit festzustellen.
    .
    Wozu haben wir hunderttausende Beamte wenn Berater eingestellt werden für Mrd. dt. Steuergeld?
    Alle rausschmeißen.!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Seehofer gibt am meisten aus Regierung zahlt Beratern 1,1 Milliarden Euro
    .
    Vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht wegen teurer Beraterverträge ihres Ministeriums in der Kritik. Die Bundesregierung teilt nun mit: Andere Ressorts geben noch mehr aus – viel mehr.
    .
    Die Bundesregierung gibt nach eigenen Angaben derzeit über eine Milliarde Euro für externe Beratung aus. Bei den Bundesministerien und ihren nachgeordneten Behörden existierten derzeit 903 laufende Verträge für Beratungs- und Unterstützungsleistungen, heißt es in der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. „Das Auftragsvolumen dieser Verträge beträgt 1.162 Millionen Euro.“
    .
    https://www.n-tv.de/politik/Regierung-zahlt-Beratern-1-1-Milliarden-Euro-article20885677.html
    .
    .
    Von der Leyens Berater kosteten mehr als 200 000 Euro
    .
    https://www.sueddeutsche.de/politik/von-der-leyen-verteidigungsministerium-beraterkosten-1.4353369
    .
    .
    Von der Leyen fordert 343 Millionen – für Berater
    .
    .
    Von der Leyen heuert Berater für Berateraffäre an
    .
    .
    716 Millionen Euro in fünf Jahren für Regierungsberater

    .
    .
    Bundesregierung gibt Milliarden für externe Berater aus
    .
    *https://www.morgenpost.de/politik/article216366351/Bundesregierung-gibt-Milliarden-fuer-externe-Berater-aus.html

  15. Sag ich doch immer. Kein Mitleid mit deren Frauen, das sind auch nur Mitgefühls-lose, selbstsüchtige, uns hassende Monster.
    Sonst würden die auch die kleinen Teufel, die sie am laufenden Band werfen anders erziehen.

  16. Drohnenpilot 3. März 2019 at 18:47

    Das liegt daran, wenn man den ganzen Beamtenapparat bis hin zur Ministerialratsebene mit Parteibuch-Inhabern besetzt. Dann ist natürlich wenig Qualität vorhanden.

  17. Ja, ja, immer das gleiche Bild:
    Markus und Stefan rasten total aus, während sich Maren und Elisabeth gegenseitig die Messer in die Rippen rammen. So war es schon immer, so ist es im Jahr 2019 und so wird es immer sein. Amen.

  18. @ Marie-Belen 3. März 2019 at 18:52

    — .„„Messerwahnsinn in Birmingham, der „Dschihadisten-Hauptstadt“
    Birmingham – In Großbritanniens Großstädten ist der mörderische Messerwahnsinn ausgebrochen.
    Importierte Gewalt und wachsende Moslembevölkerung am Beispiel von Birmingham.“
    Wäre schön, wenn die sich alle gegenseitig umbrächten, oder als „Fliegendes Suizidkommando“ à la Monty Python……

  19. Jetzt in der Karnevalszeit wird die Messerei und Vergewaltungszahl wieder gewaltig ansteigen. Ich kann diese Meldungen allmählich nicht mehr lesen. Merkt denn der dusselige Deutsche nicht, dass wir mittlerweile selber gezwungen sind, uns zu bewaffnen? Ich hasse sowas.

  20. Regierungsfachkräfte bitte anmelden, es sind noch Plätze frei im Selbsterfahrungs-Stuhlkreis. Erfahrener Kursleiter:
    Muhammad Abd del Hara al Kiri.

  21. Ich traue solchen Frauen auch nicht über den Weg. Vor allem, weil und wenn die in Gruppen auftreten. Die Jungen haben eine große Klappe und eine kurze Zündschnur.

  22. Mit derartigen Harpyien hatte ich es vor zwei Tagen beruflich zu tun.Dazu die unangenehmen aggressiven Mitglieder der restlichen Großfamilie.Die Situation eskalierte dermaßen,daß die Beteiligten sich prügelten und mit der Polizei aus dem Gebäude hinausbefördert werden mußten.
    Die lapidaren Kommentare der lieben Kollegen mit Haltung:“Na ja,die sind halt einfach so……“

  23. Türkenweiber sind schlimmer als ihre Herren. Werden verkloppt, man eilt zur Hilfe und dann kreischen die nach ihrem Besitzer 🙁

    Immer, wenn ich eine Meldung lese, wo eine Muslimin von ihrem Mann umgebracht wurde, denke ich mir nur: Joah, sollte wohl so sein.

  24. VivaEspaña 3. März 2019 at 18:58

    Na also, geht doch, wer sagt’s denn:

    https://www.express.de/duesseldorf/wegen-sturmtief–bennet–duesseldorfer-rosenmontagszug-wird-verschoben-32144680

    Man muss sich nur zu helfen wissen! Die Monster sind ja da und solange die nicht bekämpft werden dürfen, muss man zu viele Opfer gleichzeitig verhindern.
    Nicht dass doch noch Unmut gegen die Monsterinvasion aufkommt, bevor dieser demon spawn 99% der „Bevökerung“ ausmacht.

  25. Marie-Belen 3. März 2019 at 18:52

    Birmingham – In Großbritanniens Großstädten ist der mörderische Messerwahnsinn ausgebrochen. Importierte Gewalt und wachsende Moslembevölkerung am Beispiel von Birmingham.“
    Hey wer gibt den Mordfälle Je Mio an? also Birmingham 9.7 Personen pro 1 Millionen
    Deutschland 12
    Ungarn 21
    Usa 54
    Birmingham scheint doch recht sicher.

  26. Yiiiepieehh! Das nenn‘ ich bunt und vielfältig! Da geht’s zu wie auf dem Souk von Agadir.
    Oder wie der SPD Ausguss meint:
    „Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

  27. Ikarus69 3. März 2019 at 19:03
    Immer, wenn ich eine Meldung lese, wo eine Muslimin von ihrem Mann umgebracht wurde, denke ich mir nur: Joah, sollte wohl so sein.

    Ich denke dann immer, „soll ich jetzt Mitleid haben“ und schaffe es nicht. Ich sehe die schon lange nicht mehr als Wesen an, die ihrerseits Mitleid überhaupt empfinden können. Mit Steinen hätte ich eher Mitleid, als diesen brutalen, aggressiven, verlogenen, unsolidarischen, kreischenden, impertinenten Dingern aus der Hölle.
    Bescheid geben, wenn jemand doch mal eine Ausnahme trifft!

  28. OT

    Nachlese zu den Handgreiflichkeiten des SPD-Ortsvereins Vahrenheide-Sahlkamp

    Jetzt mischen sich die Jusos ein!

    .
    Bezahlartikel

    „Streit in der SPD-Hannover

    Jusos fordern Rücktritt von Bezirksbürgermeister Grunenberg
    Der handgreifliche Streit vor der Tür einer Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins Vahrenheide-Sahlkamp schlägt Wellen. Die Jusos fordern den Rücktritt von Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg.

    Der handgreifliche Streit zwischen SPD-Politikern im Sahlkamp schlägt hohe Wellen. Die Jusos, Nachwuchsorganisation der SPD, fordern in einer E-Mail an den hannoverschen Parteivorstand den Rücktritt von Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg (SPD). „Wir verurteilen das Verhalten unseres Genossen Harry zutiefst und werden diesen respektlosen Umgang in keiner Weise dulden“, schreiben die Jusos in ihrer Mail, die der HAZ vorliegt.
    Rangelei vor der Tür des Stadtteiltreffs
    Vor den Türen einer Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins Vahrenheide-Sahlkamp Mitte Februar gerieten Grunenberg und SPD-Ratsfrau Afra Gamoori aneinander. Grunenberg verweigerte Gamoori, die einige Jahre den Ortsverein führte, dann aber abgewählt wurde, den Zutritt zur Sitzung im Stadtteiltreff Sahlkamp. Es kam zu Handgreiflichkeiten. In persönlichen Erklärungen, vorgetragen in einer Fraktionssitzung der SPD, stellen beide den Vorgang anders dar. Die Protokolle der Sitzung liegen der HAZ vor.
    Grunenberg vertritt die Ansicht, dass Gamoori nicht berechtigt gewesen sei, an der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Vorstands teilzunehmen. Der Bezirksbürgermeister berichtet, dass Gamoori ihre Schwester mitgebracht habe. Diese sei ausfällig geworden, habe ihn in die Magengrube geschlagen und den Arm zerkratzt. Zudem soll Ratsfrau Gamoori ihn geschubst haben.
    Gamoori ist dagegen der Ansicht, als amtierendes Mitglied des höher angesiedelten Unterbezirksvorstands auch die Vorstandssitzungen der Ortsvereine besuchen zu dürfen. In ihrer ausführlichen Erklärung berichtet sie, dass Grunenberg sie mehrmals an den Armen gepackt und weggeschubst habe. Unterstützung habe er vom neuen Ortsvereinschef Wjahat Waraich bekommen. Dieser habe damit gedroht, die Polizei zu rufen, wenn Gamoori nicht verschwindet.
    Bürgermeister entschuldigt sich
    Mit den Tätlichkeiten unter den Genossen hat sich inzwischen Hannovers SPD-Spitze beschäftigt. „Es gab ein klärendes Gespräch zwischen Grunenberg und Gamoori. Grunenberg hat sich entschuldigt“, sagt Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci. Tatsächlich hätte die Ratsfrau gemäß Parteistatut an der Sitzung teilnehmen dürfen.
    Ist damit der Streit aus der Welt geschafft? Parteichef Kirci bleibt vorsichtig. Mit der von Gamoori angenommenen Entschuldigung sei eine Grundlage geschaffen, meint er. „Wir müssen dafür sorgen, dass so etwas in Zukunft nicht noch einmal passiert.“
    Streit um Listenplätze für Ratswahl
    Im Hintergrund schwelt noch ein anderer Konflikt, der bereits auf die Kommunalwahl in zwei Jahren verweist. Die Jusos wollen die 28-jährige Gamoori bei der nächsten Wahl auf Platz 1 der Ratsliste hieven. Gamooris Ratskollege und Kontrahent im Wahlkreis, Florian Spiegelhauer, solle sich mit Platz 2 begnügen, fordern die Jusos. Bei der vergangenen Kommunalwahl wurde Spiegelhauer zum Spitzenkandidat im Wahlkreis gekürt – unterstützt von Bürgermeister Grunenberg. „Schon bei der letzten Kandidatenaufstellung hat es viel Streit gegeben“, sagt ein Juso-Mitglied. Der dürfte noch zunehmen, weil voraussichtlich nur noch der erste Listenplatz ein Ticket in den Rat sichert.
    Von Andreas Schinkel“
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Streit-in-der-SPD-Hannover-Jusos-fordern-Ruecktritt-von-Bezirksbuergermeister-Harry-Grunenberg

  29. Hast wenig Hirn du , greif zum Messer !
    Mit dem argumentierst du treffender und besser .
    Der Getroffne gibt sich gleich geschlagen ,
    Denn außer “ Aua ! “ kann er nichts mehr sagen .

  30. Erinnert sich noch jemand an die fette Türkenbratze bei haf neulich? War ein nahezu perfektes Beispiel für die Verhaltensstörung der orientalischen Frau… : laut, impertinent, dumm… Leicht vorstellbar, wie jemand, der mit solchen Opfer-Neurosen ausgestattet ist, meint, sich besonders schnell schützen zu müssen 🙂

    Man kann Gene nicht integrieren. Sonst bräuchte man einen Haflinger nur auf die Weide mit einem Hochleistungsspringpferd stellen… kappt aber nicht, der Hafi wird nämlich trotzdem nicht über 2m springen können 🙂

  31. Aus dem Artikel:

    „Per Telefon riefen sie dann Verstärkung an den Bahnhof in Emden.“

    Und immer wieder für mich interessant. Der Bruda, Cousin und weiteres Gel*mpe haben scheints daheim nichts zu tun. Die sind weder Essen oder integriert beim Vereinsabend oder müssen morgen für die Berufsschule lernen. Nein…offensichtlich lungern die auch nur in der Gegend herum, denn es ist schon erstaunlich, wie schnell man da immer vor Ort ist.

  32. Mal was zum Grinsen zwischendurch. Ich war gerade auf der Seite des Berliner Aquariums. Hier wollte ich die Eintrittspreise erfahren. Mit copy & paste ist folgendes zu lesen:
    Große Familien**
    umfasst beide (auch gleichgeschlechtliche) Eltern und deren eigene bzw. unter gleicher postalischer Adresse lebenden Kinder (4–15 Jahre)

  33. Das ist halt Freiluftpsychiatrie vom Feinsten und die deutschen Idioten wollen davon immer mehr ! Irgendwann hat sich die indigenen Bevölkerung darin integriert !! Das war und ist das Ziel der Kommunisten Merkel , Steinmeier und das restliche linksgrüne Gesocks !

  34. Ikarus69
    3. März 2019 at 19:03
    Türkenweiber sind schlimmer als ihre Herren. Werden verkloppt, man eilt zur Hilfe und dann kreischen die nach ihrem Besitzer ?
    …………..
    Stimmt 100%!!!

  35. Ach was soll die Aufregung, sowas gab’s doch schon immer in Deutschland! Wenn nicht Beate, dann Adelheid!

  36. In diesen Kulturkreisen kann es halt auch mal heißen: Gesucht wird eine Frau.

    Mit gutem Willen sind das aber (noch) Einzelfälle. Die Männer sind das Hauptproblem.

  37. Diese Massenflutung mit Moslemen vor die bereits im Mittelalter von Philosophen und bekannten Persoenlichkeiten gewarnt wurde, zeigt, dass sie Recht hatten.
    Sie sind absolut incompatible – unvereinbar mit allen Werten die in UNSERER WElt existiert haben, da Nichtsnutze keine Facharbeiter bzw. Wissenschaftler fuer die sie angepriesen wurden sondern Typen die durch Moscheen informiert genau wissen wie und wo man am besten zusaetzlich Kohle abgreifen kann.
    Sie brechen teure Versuche um Sprache oder Beruf zu lernen vorzeitig ab, da sie laengst mitbekommen haben, dass sich ohne auch recht komfortabel in Buntland leben laesst.
    Die Gefahr liegt in ihren hohen Vermehrungsraten (Geburtenjihadd) bei gleichzeitig niedrigen der D, hoch sind nur die auf Krankenschein finanzierten Abortionraten, d.h. mehr als 10 Millionen nach Kriegsende.
    Da weder Ehe, Verlaesslichkeit, Gewissen, Tugenden in dieser, auf dem Kopf gestellen Welt mehr gefragt sind, dafuer durch kollektive Verdummung durch Medienbrainwash eine immer groessere Rolle spielt, kann man sich ausrechnen, dass die Tage, als man vor Deutschem Fleiss, Puenktlichkeit, Genauigkeit Respekt in der Welt hatte, sowie das nackte Bestehen der Gesellschaft in Frage gestellt sind.

  38. Ich weiß nichts genaueres über den Vorfall, aber direkt am Bahnhof in Emden ist eine ditib Moschee.

  39. Lasst sich das Pack gegenseitig auslöschen, besser geht es nicht. Was sollen sich Polizisten die Hände schmutzig machen? Wieder ein Beweis der Medien, da hier wichtige Details wissentlich unterschlagen werden. Lügenpropaganda, Relotiuspresse…….diese Bezeichnungen habt ihr euch selber zuzuschreiben!
    Und jetzt auch noch die Fresse aufreissen? Den Angepissten markieren?
    Schämt euch allesamt, von Presse über TV usw. und dann will ard/zdf mehr Kohle sehen? Mit welcher Berechtigung?
    Gebt euren zahlenden Abonenten einen Decoder, schon habt ihr die Zahler und Nutzer!!
    Finger weg beim Bürger, der Privatabo oder andere(Netflix,Amazon) guckt.

  40. Wenn Hans oder Franz, Grete oder Bete so einen Streit hätten, wenn sie um Hilfe riefen, wer käme dann?
    Deutsche Single-Haushalte sind in solchen Zeiten chancenlos. Die atomisierten und von ihren desertierten Politikern verratenen Deutschen können auch gegen 4%-Minderheiten nichts ausrichten.
    Den Ernst dieser Erkenntnis sollte PI thematisieren. Eine gute Lösung wird es aber nicht geben. Eine einzige Kraft-Sippe am Ort wird das Quartier regieren. Der Staat zerfällt.

  41. Neben primitiven gröhlenden besoffenen „Fußballfans“ kommt jetzt auch noch zunehmend multikulturelle Bereicherung auf arglose Fahrgäste zu.

  42. @ Franz Schiller 4. März 2019 at 22:14
    Die bringen sich gegenseitig um?
    Dann Bitte aber ohne Kollateralschäden

    Den Kollateralschaden wird die dumme deutsche Kartoffel,die keine 2.te Staatsbürgerschaft und Möglichkeiten zum Sozial und Steurbetrug hat, tragen müssen.
    Die IG-Metall Verwaltungsstelle Emden verschickt überigens Briefe mit dem Stempelaufdruck „Gemeinsam für ein tolerantes und weltoffenes Ostfriesland“

Comments are closed.