Die Klima-Demo der Regensburger Schüler, angeführt von einem großen LKW mit einem leistungsstarken, "stinkenden" Dieselmotor.

Von EUGEN PRINZ | Das „schwedische Mondgesicht mit den zwei Zöpfen“ (Henryk M. Broder), hatte ein Erweckungserlebnis, von dem man nicht weiß, inwieweit dieses ihrem Asperger-Syndrom geschuldet ist. Und seitdem schwänzen die deutschen Jünger von Klima-Gretl jeden Freitag die Schule, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Genauso gut könnte man übrigens auch gegen die Schwerkraft demonstrieren, aber gut, der Klimawandel ist halt das aktuellere Thema.

Gegenwärtig sieht es so aus, als würde das Schulschwänzen gegen den Klimawandel so lange fortgeführt werden, bis die Staatsoberhäupter dieser CO2-geplagten Welt das Wetter wieder in Ordnung bringen. Da sich solche Änderungen erfahrungsgemäß einige 1000 Jährchen hinziehen können, sollte vielleicht die Kultusministerkonferenz darüber nachdenken, die Schulwoche künftig bereits am Donnerstag enden zu lassen.

Man muss Verständnis haben, es ist das Vorrecht der Jugend, zu rebellieren. Allerdings ist diese rebellische Jugend aus der „Generation Kopf unten“ anders als all ihre Vorgänger: sie findet Beifall bei den Regierenden und ihrer Hofberichterstatter. Jene, die seinerzeit gegen den Vietnamkrieg auf die Straße gegangen sind, wären da sofort mißtraurisch geworden, aber unsere head down generation ist wohl schon zu indoktriniert, um zu merken, dass sie zu nützlichen Idioten wirtschaftlicher Interessen degradiert wurde.

Wo waren die demonstrierenden Schüler im Herbst 2015?

Überall wird um Verständnis für die Klima-Schulschwänzer geworben. Sie demonstrieren ja für ihre Zukunft. Allerdings drängt sich hier die Frage auf, wo sie im Herbst 2015 waren, als ihre Zukunft wirklich auf dem Spiel stand? Jetzt ist es zu spät, denn sie wurde inzwischen von Merkel und ihrem Gefolge auf dem Altar der Globalisierung geopfert. Da bleibt den Instagramern und Möchtegern-Influencern eben nur noch das Klima als Sündenbock für die düsteren Aussichten.

Lastwagen- und Dieselgeneratorabgase zur Klimarettung

Dass es mit der kognitiven Kapazität der klimabewegten Jugend nicht weit her ist, zeigt die Freitag-Demo in Regensburg. Die von Schule, Medien und Staat perfekt geframten Gehirne der Demonstranten lieferten zwar die richtigen Parolen für die Stimmbänder, aber nicht die Erkenntnis, dass man seine eigenen Behauptungen ad absurdum führt, wenn man einen dieselbetriebenen 12-Tonner von MAN zum Flaggschiff einer Klima-Demo macht. Und außerdem war da auch noch der leistungsstarke Dieselgenerator, der den Strom für die Lautsprecher lieferte.

Wenn also unsere selbsternannten Klimaretter die zwei Prozent CO2, die Deutschland zum weltweiten, „menschengemachten“ CO2-Ausstoß beiträgt, reduzieren wollen, sollten sie in Zukunft die nötigen Watt für ihre Lautsprecher mit Fahrrad-Ergometern erzeugen. Nicht Schulschwänzen für das Klima, sondern Strampeln für das Klima ist angesagt.

Umweltzone und Klima-Demo

Regensburg hat übrigens eine Umweltzone (siehe Karte), durch die der Demonstrationszug führte. Zitat aus der entsprechenden Verordnung: „Für alle Pkw, leichten Nutzfahrzeuge und Lkw, die nicht die Normen der grünen Plakette erreichen oder noch keine Plakette haben, ist die Umweltzone gesperrt.“

Dann hoffen wir mal, dass der 12-Tonner am Kopf der Demo wenigstens die richtige Plakette hatte.

Umweltzone Regensburg; rote Markierung: Teile der Strecke des Demonstrationszuges
image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Schlimm, wie Politiker und wirtschaftlich interessierte Kreise ein behindertes Kind für ihre Zwecke einspannen.

  2. Naja, nicht so streng! War halt gerade Windstille, da war gerade ein „Stromloch“ im nachhaltigen Bereich
    🙂 🙂 🙂

  3. Nur so zum Vergleich:
    Die Umweltbilanz bei E-Fahrzeugen und Dieselfahrzeugen sieht ungefähr so aus: Erst bei einem Kilometerstand von 200.000 km beim Diesel ist die Umweltbilanz zum E-Auto ausgeglichen.

    Von den Windkraftanlagen braucht man erst garnicht reden. Unwirtschaftlich und schredern Insekten, Vögel und Fledermäuse.

    Die Klimajünger sollten in ihren Sommerurlaub, Urlaub von der Technologie machen. Windige Holzhäuser ohne Strom, fließend Wasser und nur das zu essen was sie selber anbauen.

  4. Johannisbeersorbet 16. März 2019 at 20:56
    Schlimm, wie Politiker und wirtschaftlich interessierte Kreise ein behindertes Kind für ihre Zwecke einspannen.
    ++++++++
    Oh, ich finde es bereits schlimm genug, dass Behinderung heute eine Leistung darstellt. Daher wohl auch jetzt das Wahlrecht für Downsyndromler und Co., uno-gemäß.

  5. „Regensburg: Diesel-LKW führt Schulschwänzer-Demo an“

    Passt zum Bäümefällen der Umweltschützer.
    What´s next?
    Kopfkino:
    Steaks auf dem Gender-Klo bei der Veganer-Party.
    Seine Eminenz Kardunal Marx:
    „Ich trinke für Euch alle!“

  6. Ja ja…. der Strom kommt aus der Dose!!!!
    Nehmt den Schulschwänzern alle Smartphones weg, schickt sie im Winter in ihre kalten Buden und verbietet Grillen im Freien!
    Nicht vergessen:
    Das „Ozonloch“ ist immer noch gefährlich und Eisbären verhungern weil sie keine Pinguine mehr fressen dürfen!

    Vollpfosten, in Deutschland!

    Eltern! Wehrt Euch gegen die gezielte Verblödung Eurer Kinder!!!

    Shalom!

  7. korrägschn
    Passt zum Bäumefällen der Umweltschützer.
    What´s next?
    Kopfkino:
    Steaks auf dem Gender-Klo bei der Veganer-Party.
    Seine Eminenz Kardinal Marx:
    „Ich trinke für Euch alle!“

  8. Hagen von Tronje 16. März 2019 at 20:58
    Die Klimajünger sollten in ihren Sommerurlaub, Urlaub von der Technologie machen. Windige Holzhäuser ohne Strom, fließend Wasser und nur das zu essen was sie selber anbauen.
    ++++++++++++++
    Wobei zu ergänzen ist: Das zu trinkende Wasser (Welches auch immer) wird aus Klimaschutzgründen selbstverständlich nicht abgekocht. Da es sich mutmaßlich eh‘ um Veganer handelt, braucht es in der Hütte keinerlei Kochstelle. Statt Gemüse gibt es Salat.
    Der Salat muss zwar mit Eigenkacke gedüngt werden, da es kein Vieh gibt (Das Vieh pupst zu viel Methan und atmet zu viel CO2 aus).

  9. Apro pos, Klima UND „Migration“. WER macht mich schlau? Bin ein wenig ratlos …

    Was ist in den Nachbarländern von D, in Polen, in Tschechien, in Ungarn und Österreich so Sache- zum Klima? Tritt dort auch eine hirngeschädigte schwedische Trulla auf?

    Wie sieht es in diesen Ländern mit der Kriminalitätsstatistik betreffs „Messermorde, Vergewaltigung, Raube“ durch Mohammedaner aus?

    Wären diese Fragen nicht auch mal ein paar Recherchezeilen wert?

    Shalom!

  10. int 16. März 2019 at 21:02

    „„Regensburg: Diesel-LKW führt Schulschwänzer-Demo an“

    Passt zum Bäümefällen der Umweltschützer.“
    Passt auch zu dem Tankstellenblockieren der Gelbwesten.

  11. Beim Diesel der freitags fährt, da drücken die kleinen FAULPELZE gern mal ein Auge zu, Hauptsache Schule schwänzen und ihr Schwänztag kommt nicht in Gefahr, die Umwelt kommt später!

    Samstags demonstrieren geht auch nicht, da würde ja keine kommen! Die kleinen Faulpelze opfern doch nicht ihre Freizeit für das Klima! Das soll die bescheuerte Greta machen. Aber so doof ist nicht mal Greta!

    Das Klima gehört in den Unterricht, und der Unterricht gehört auf die Straße! So dass es die kleinen Faulpelze bequem haben, so wie sie es von zuhause gewöhnt sind!

    Selbst die 5-6 jährigen trugen große Schilder mit „fuck und fuck“ drauf geschrieben , größer als sie selbst! Aggressionen müssen raus, auch bei den kleinsten Faultieren!

  12. Die perfekten Vasallen wurden herangezüchtet und das beste ist sie sind von sich und ihrer moralischen Überlegenheit total überzeugt .
    Da werden Viele schon bald ganz hart in der Realität aufschlagen .

  13. Let’s dance!
    Die einen tanzen toleranzbesoffen um den goldenen „Flüchtling“, die anderen hysterisch um das goldene „Mond-Kalb“ mit Zöpfen.

    Ich frage mich: ist was im Wasser? Wie kommt es zu diesen Massen-Phänomenen? Oder hat man es heute nicht mehr so mit dem eigenständigen, kritischen Denken?

    Und siehe da: Ähnliches stand schon mal in der Bibel, aber aus Gleichnissen lernt man ja nichts…

  14. In Regensburg mit dem Regenschirm

    Moschee in Christchurch

    zwei Zöpfen aus schweden nix Nazi, aber zwei Zöpfen aus Deutschland ist Nazi

    Die Klimaflüchtlinge sind zum Freitagsgebet in der Moschee aber nicht bei der Freitagsdemos gegen Klimawandel…

  15. Viele dieser Jugendlichen besitzen
    ein sogenanntes „smartphone“,
    das üblicherweise alle zwei Jahre
    erneuert wird.

    Und die vielen Goldstücke, die in Europa
    eindringen, wollen das natürlich auch.

  16. Irgendwie empfinde ich diese plötzlich in der Weltöffentlichkeit installierte Greta gar nicht als Schwedin, sondern eher als ein Alien, der Gefallen darin findet, mit Menschen zu sprechen, und deswegen lauter kindischen Blödsinn von sich gibt.

    Greta könnte auch ein emotionsloser Sprachroboter sein, der das spricht, was man ihm zuvor einprogrammiert hat, natürlich in der einfachen Übersetzung für das Dummvolk, damit es einem den Klimaschwindel auch abnimmt.

  17. Diesen Kindern fehlen Lehrer, die ihnen das Denken und Eltern, die ihnen das Hinterfragen beibringen.
    Und es fehlen die Konsequenzen.

  18. hier in rotz-gröl-city
    wurde die vorderseite des alten rathauses gänzlich mit klimaparolen bemalt

  19. An Hagen von Tronje

    Auch Wasserkraftwerke töten.
    Zu mir hat ein Gewässerbiologe gesagt:
    „Wenn Du die Quälerei der schwerstverletzten Fische
    sehen würdest, Du wärst sofort ein
    Gegner von Wasserkraft. Wir haben alles mit
    Netzen versucht, es brachte nichts.“

    Anmerkung: angeblich hat man Verfahren gefunden,
    die das Elend ein wenig begrenzen.

  20. @Zuri Ariel
    21:10

    „… Eisbären verhungern weil sie keine Pinguine mehr fressen dürfen!“

    ****

    Eisbaeren (leben nur am Nordpol) fressen sowieso keine Pinguine, da diese nur am Suedpol leben

  21. Ich zitiere mal den Redaktionsleiter des Regensburger Wochenblattes:

    „Ein stinkender Diesel führt in Regensburg die Klima-Demo an

    Die Klima-Demo „Fridays for Future“ hat am Freitag wieder hunderte Schüler mobilisiert – während der Schulzeit. Doch diesmal wurde die Demo selbst zum Umweltfrevler.

    REGENSBURG Die Schüler demonstieren wieder. Während der Schulzeit und offenbar weitgehend ohne Konsequenzen von Seiten der Schulen. Am Freitag lud eine Initiative wieder, ganz im Geiste der jungen Greta, zu einer Demonstration am Neupfarrplatz ein. Doch diesmal wollte man offenbar selbst vormachen, wie man die Umwelt verpestet.

    Denn der Aufmarsch, der über die D-Martin-Luther-Straße über die Luitpoldstraße in Richtung Nibelungenbrücke führt, geht auch an der Messstation des Landesamts für Umwelt vorbei. Dort wurden zwar die Grenzwerte nicht überschritten letztes Jahr, doch offenbar wollten die Schüler selbst dafür Sorge tragen, dass die Luft ein wenig dicker wird. Angeführt wurde der Umzug nämlich von einem offenbar mit Diesel betriebenen Lastwagen. Mit dabei hatten die Initiatoren der Demo auch noch ein separates Stromaggregat – logisch, die Zeit der Tretmühlen, mit denen man einen Lautsprecher betreiben könnte, sind ja schon lange vorbei.

    Übrigens sorgte der Umzug auch für einige Staus – und Staus verpesten die Luft. Aber all dies geschah ja im Sinne einer guten Sache: Einer Demo für die Umwelt.“

    https://www.wochenblatt.de/politik/regensburg/artikel/279143/ein-stinkender-diesel-fuehrt-in-regensburg-die-klima-demo-an

  22. Danke Eugen Prinz für deine Artikel.
    Ich wohne in der Nähe von einer Schule und nicht weit weg ist ein Fastfood Restaurant. Was glaubt ihr, wieviel Müll auf der Straße liegt, von keinem anderem als dieser „Zukunft“.
    Ich kann den Diskutierenden empfehlen, bei Gelegenheit die Freunde, Bekannten, Arbeitskollegen zu fragen, wieviel von diesem bösen giftigen CO2 es in der Luft gibt. Ich selber habe noch keine richtige Antwort bekommen. Selbst akademisch gebildeten Leute mit Titeln kennen die Antwort nicht. Wenn sie erfahren, daß es sich um 0,036-0,038% handelt, ist das für die guten Seelen eine Überraschung. Und jeder Cola-, Fanta-, Bier-, Sekt-, Mineralwassertrinker müsste eigentlich schon tot sein, weil diese Getränke Unmengen von CO2 beinhalten.

  23. Ob die wohl auch so eine Art Woodstock inszenieren? Im Sommer? Ohne gute Musik natürlich. Da kommt das Fette Schwein von Fette Sahne Fischfilet oder der Koksbaron mit den Roten Hosen nicht ran. Bin mir aber nicht sicher, ob denen das überhaupt bewusst ist?

  24. sollen lieber
    die Straßenränder
    putzen,
    wie heute Samstag
    beobachtet –
    10- bis 12-Jährige
    in Begleitung von Erwachsenen.

  25. Eigentlich verstand sich die Jugend doch immer als Avantgarde, also Vorkämpfer einer geistigen Entwicklung gegen das herrschende Establishment.
    Was läuft da derzeit eigentlich schief?
    Müsste es für einen rebellischen Jugendlichen nicht eigentlich die Höchststrafe sein,
    auch noch Beifall von dieser Kanzlerin zu erhalten?
    Statt Vorkämpfer mit eigenen Ideen zu sein lassen sich zu viele davon zu Mitläufern degradieren und reihen sich lieber in die träge Masse ein.
    Eine bedauernswerte, weil indoktrinierte Generation, die nicht mehr in der Lage ist zu erkennen, gegen wen und was sie eigentlich zu kämpfen und zu rebellieren hätte!

  26. Ich schlage weitere frei Schultage vor:
    – Donnerstag: für den Frieden
    – Mittwoch: für Gerechtigkeit
    – Dienstag: für Wohlstand für alle
    – Montag: für mehr Bildung

  27. Pedo Muhammad 16. März 2019 at 21.28
    @Zuri Ariel
    21:10
    „… Eisbären verhungern weil sie keine Pinguine mehr fressen dürfen!“
    ****
    Eisbaeren (leben nur am Nordpol) fressen sowieso keine Pinguine, da diese nur am Suedpol leben
    ++++++++++
    Falsch! Die Pole drehen sich nämlich gerade um. Dann sind sie wieder beieinander und fressen sich!

  28. Die Klimajünger der großen FührerIn Gräte Thunfisch sollten konsequent sein und wie die Amish People leben.
    Alles andere ist Heuchelei.

  29. ISLAM? NEIN DANKE 16. März 2019 at 21:29

    Und wenn man sich die unter dem Artikel eingeblendete Vita des Journalisten anschaut, weiss man auch, warum der Artikel so geschrieben ist.

  30. Ein stinkender Dieselmotor eines LKWs, der eine Demonstration gegen die Klimaerwärmung anführt, ist natürlich klimaneutral, was denn sonst!
    Nur das böse Nazi-CO2 aus den deutschen Kohlekraftwerken und Kraftwagen mit Verbrennungsmotor führt uns geradewegs in die Klimakatastrophe. Und das deutsche CO2 ist besonders ätzend, denn schließlich haben wir aufgrund unserer Vergangenheit eine besondere Verantwortung.

  31. Dass es zwischen dem immer schon vorhandenem Klimawandel und den Dieselabgasen keinen Zusammenhang gibt, wissen die Schulschwänzer doch gar nicht. Die laufen nur den grünen Rattenfängern nach, die davon auch keine Ahnung haben, aber es durch das Schüren diffuser Ängste schaffen werden, ihnen hörige Untertanen heranzuziehen. Auf die HJ und die FDJ folgt nun die MJ.

  32. @Lieber Pedo!
    Merke…. Du hast in der Schule aufgepasst!!! Lob! Bummiheft „1“.
    Na, haste gedacht, das ich mit weit über 60 und PPL-A- Schein hier in IL auf der Wurstpelle rudere?
    Na, ich seh’s mit Schmunzeln, Deine „Belehrung“.
    Solltest Du mal den verblödeten Kinderchen am Freitag Vormittag an den Kopf knallen.
    Das wäre ein Fest… (den wahren „Witz“ habe ich übrigens aus Youtube. Türken sind das mal gefragt worden…)
    Nix für ungut!

    Shalom Dir!

  33. Blondine 16. März 2019 at 21:39

    Falsch! Die Pole drehen sich nämlich gerade um. Dann sind sie wieder beieinander und fressen sich!

    Das erlärt auch, weshalb so viele Poitiker falsch gepolt sind. Gefressen werden aber nur die AfD-Politiker, die noch den alten Kompass haben.

  34. @Thueringer74 16. März 2019 at 21:39
    Amish? Logo! Dann hätten die Stellmacher in ihrer Berufsgruppe wieder Wert. Und es gäbe wieder jede Menge Pferdewirte. Und wer räumt dann die Pferdeäppel von den Wegen?
    Straßen gibts dann ja keine mehr. Weil:
    *Die LKW’s mit Strom (aus der Steckdose) nur 100 km am Tag fahren können;
    *Bagger ganz ausfallen, alles mit Hand- UB;
    *keiner mehr arbeiten will, weil „Digital“….
    usw.m usf.

    Ja ja, die „Amish“ saufen und huren auch. Grillen tun sie auch und Fleisch wird „halal“ gejagt.

    Das wünschen wir diesen unterentwickelten, in der Findungsphase befindlichen verblödeten Kindern von ganzen Herzen!!! Was das noch in D werden wird…

    Shalom!

  35. Hähähä

    Wenn ich die Kinder Parolen rufen höre, gibt es mir einen Stich.
    Die sind ganz stolz und fühlen sich wichtig.
    Das wäre schön, wenn die Gründe andere wären.
    Aber so.
    Ekelhaft.

  36. Glaubwürdiger wäre es, wenn die Kinder VOR der Schule demonstrieren würden, also von 5-7 Uhr morgens und mit solchen Parolen:
    Skiurlaub verweigern für das Klima!
    Urlaub mit Flugzeug verweigern für das Klima!
    Fahrschule schwänzen für das Klima!
    Mofa und Motorroller verweigern für das Klima!

  37. 200 Jahre Blütezeit der Menschheit (im Westen) neigen sich dem Ende zu, schade!
    1850-2050 Zeitalter der Hochtechnologie.
    Stahl, Kohle, Dampfmaschine, Autos, Panzer, Flugzeuge und Individualverkehr.
    Weltraumtechnik, Atomkraft, Internet, Freiheit, Tourismus, Kreuzfahrtschiffe.
    Gretas, nutzt eure Chance bis 2050, dann ist nämlich wieder die Zeit der Esel- und Ochsenkarrenbauer.
    Wie Kaiser Wilhelm II. schon sagte: “ Das Automobil hat keine Zukunft, das Pferdegespann bleibt unersetzlich.“
    Geht lieber zur Schule und überlegt euch was Besseres.
    Wir waren Scheiße, aber wir hatten unseren Spaß!

  38. Im Osten mussten wir auch immer während der Schulzeit mit unseren Lehrern am Pankower Rathaus stehen und Honecker und seinen Gästen zujubeln und Papierfähnchen schwingen. Erich wird sich gefreut haben das 100% der Bevölkerung hinter ihm steht, so schnell wie die an einem vorbeigerast sind haben die nicht mitbekommen das da überwiegend Teenis stehen.
    Für uns war es einfach Schulfrei und meistens dann Schulschluss.
    Wieso fällt mir das gerade ein? Wäre das am Wochende gewesen, hätten an der sogenannten Protokollstrecke nur ein paar alte Genossen gestanden. Das es jetzt genau der selbe Fall ist bringt einer der Schüler mit einem Plakat mit der Aufschrift ,, Wäre heute Samstag, wäre ich nicht hier“ sehr gut zum Ausdruck.
    Schulschwänzen gegen den Klimawandel, der Schwachsinn kennt bei Sozen keine Grenzen.
    http://www.tatjanafesterling.de/

  39. Blue02 16. März 2019 at 20:59

    Johannisbeersorbet 16. März 2019 at 20:56
    Schlimm, wie Politiker und wirtschaftlich interessierte Kreise ein behindertes Kind für ihre Zwecke einspannen.
    ++++++++
    Oh, ich finde es bereits schlimm genug, dass Behinderung heute eine Leistung darstellt. Daher wohl auch jetzt das Wahlrecht für Downsyndromler und Co., uno-gemäß.

    Als ausgenützter und ausgebeuteter Normalarbeitssklave kann man sich das zunutze machen:

    Versuchen einen Behindertenausweis zu ergattern und über Krankfeiern, zwei Jahre Alg-1 und Reha in den vorgezogenen Ruhestand gehen.

    Dann muß man sich für den Wahn nicht länger kaputtmachen und kann auch kassieren.

  40. Dass es mit der kognitiven Kapazität der klimabewegten Jugend nicht weit her ist…

    …. sieht man auch an diesen Schildchen:

    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/fridays-for-future-tausende-schueler-auf-frankfurts-strassen-201079181-60689486/2,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg

    Ich vermisse auf den Plakaten noch Delphine, Wale, Pandabären. Und natürlich das Pockenvirus. Es ist aktuell die bedrohteste Art des Planeten und überlebt nur, weil sich Amis und Russen vehement weigern, die letzten Pockenstämme der Welt in ihren Laboren zu vernichten. (In freier Wildbahn sind Pocken seit 1980 ausgerottet. Auch so was „schreckliches“, was die Eltern diesen Hüpfkindern hinterlassen haben.)

    https://en.wikipedia.org/wiki/Smallpox_virus_retention_debate

    „Wer nicht hüpft, ist gegen Pocken, hey, hey!“

  41. att alle-
    und an die lieben kinder und jugendlichen…
    vor wessen karren lasst ihr euch denn spannen…
    und eltern..was ist loos mit euch…. seit ihr jetzt alle deppert…
    in ein paar jahren…falls eure kinder…dann noch zu einer ausbildung fahig sind…
    sollen sie eine gute arbeit aufnehmen….ja wo denn ..wenn alles den bachh runtergeht…
    ja gerade bei uns…der abbau findet schon statt…auch bei aller schönfärberei…
    gewollt und auch nicht mehr kontrollierbar…
    wissen dass ihre kinder….
    leiharbeit zum billigtarif…studium ohne ziel und nachher… toller akademiker fährt
    kehrmaschine…hahahah….falls der job noch da ist …
    sieht leider nichh rosig auss…
    wissen dass eure kinder…
    schwänzt weiter…………….

  42. Haben sich die klimabewegten Thunfischjünger schon ein einigendes Symbol für ihre Bewegung gegeben? Ich schlage da mal wegen Thunfisch und so, eine WELLE vor.

  43. Also, ich finde
    1* Klima, CO2, Feinstaub etc. schon ein wichtiges Thema,
    ABER
    es sollte in Abwägung stehen mit
    2* Volkswirtschaft (Autoindustrie: direkt 800.000 Arbeitsplätze + 1 Mio. indirekte, ca. 400 Mrd.€/a Umsatz …)
    3* Einzelne Person (wer sich ein Diesel für 30.000€ kauft, sollte nicht am nächsten Tag vor einem Dieselverbot stehen)
    4* Technischen Möglichkeiten für Schadstoffreduktion (statt grüner Utopien)
    5* …

    Jugendliche neigen zu Extremismus und eindimensionalem Denken, das mag mag man entschuldigen.
    Aber wirklich erschreckend finde ich, dass Schulleiter bis hin zu Merkel und natürlich Grünen diese einseitige grüne Gehirnwäsche unterstützen, und damit ihre eigene Indoktrination entlarven.
    Ich erwarte von Eltern, Lehreren und Politikern, dass auch über 1* bis 5* geredet wird und nach Kompromissen gesucht wird. Wenn nur ein Punkt behandelt wird (nur 1*) wird es zur Ideologie.

    Vernünftig fände ich z.B.
    + Bestandschutz bei Fahrzeugen, also keine Plakette
    + Reduktion von Emissionen entsprechend technischen Möglichkeiten, nicht entsprechend hirnrissigen grün-ideologischen Utopien
    + Reduktion von Kohle und Atomstrom gerne, aber erst dann, wenn es funktionierende Alternativen gibt.
    + …

  44. ginge es nach mir, dürfte es bei dieser völlig verblödeten Generation, bei diesen Kohle Ausstieg Klimaschutz Demo Teilnehmern KEINE Betäubung bei Zahnbehandlungen vom Zahnarzt und KEINE Chemotherapie bei einer Krebserkrankung geben, KEIN einziges KOHLSTOFFATOM aus der chemischen Formel irgendeines Betäubungsmittels dürfte diese total behämmert blöde Generation bei irgendwelchen Schmerzen vom Arzt verabreicht bekommen dass wäre die praktiziert vollzogene Umsetzung dieser Denkart, Weltbild und Haltung !, soll es doch die Natur selbst für diese “ Klimaschutz“ – “ Nie wieder Kohle Generation “ regeln, wenn ihnen die Zahnhälse am Unterkiefer wochenlang eitern, ganz einfach !

  45. Fairerweise muss man aber auch zugeben, dass man dieser Jugend so gut wie jeden Spaß genommen hat. Noch nicht mal mehr den Wehrdienst können sie verweigern.
    Selbst das Entdecken der Sexualität ist kein Abenteuer mehr, sondern ist zuvor schon – natürlich in gendergerechter Sprache – in der Grundschule bis zur Erschöpfung durchgekaut worden. Das Schlimmste aber ist, dass viele Jugendliche häufig auch noch mit besonders „engagierten Eltern“ gegeißelt sind und erleben müssen, wie sie von diesen auch noch locker in Bezug auf Progressivität überholt werden.

  46. Tja so ein Diesel ist eben nicht wegzudenken wenn es um Kraft geht. Der Dieselmotor ist: Ein Verbrennungsmotor der durch seine Eigenschaft unter hohen Druck selbsttätig seinen zugeführten Kraft bzw. Verbrennungsstoff SELBST entzündet. Er wird deshalb auch SELBSTZÜNDER genannt. Er ist eben KEIN SPÄTZÜNDER! Klar soweit?

  47. Ich finde es immer wieder lustig, wie hier in Köln z.B. in Mülheim der Feinstaub gemessen wird. Die Messstation steht am Clevischen Ring – wo täglich geschätzte 2 Mio. Autos und besonders viele (ostdeutsche) Lkw durchfahren, um die A3 zu umgehen. Die Mülheimer Brücke bricht wahrscheinlich bald zusammen, weil brüchig – und trotzdem knattert da Lkws drüber.

  48. Wenn die Schüler von heute brav lernen und mit dem Protest bis zu ihrem Abschluss warten, ist es wahrscheinlich schon zu spät
    Die Autorin der Kommentars, Elena Butz, ist 21 Jahre alt und studiert Politikwissenschaften. Derzeit macht sie ein Praktikum im Hauptstadtbüro des RND in Berlin. In ihrem Alltag versucht sie, umweltbewusst zu leben. Für Urlaube nimmt sie jedoch Flugreisen in Kauf – um ihren Horizont zu erweitern.
    http://www.sn-online.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Weltweit/Klimademos-nach-der-Schule-waeren-allen-egal

    na dann hüpft schön weiter, Kinder haben eh viel zuwenig Bewegung.

  49. „Wollt Ihr, dass Eure Kinder Euch später fragen, was ein Schneemann ist?“, fährt Alina Kohlwig fort. „Wenn wir nichts tun, wird es nämlich bald keinen Schnee mehr geben. Es ist höchste Zeit, dass wir etwas ändern!“
    https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-fridays-for-future-am-ernestinum-schueler-streiken-fuers-klima-_arid,2530538.html
    André Sawade, Schulleiter des Ernestinums, begrüßt, dass die Schüler sich engagieren. „Ich finde es lobenswert, dass die Jugend uns aufzeigt, das unser heutiges Handeln Konsequenzen hat“ sagt er.
    „Das Klima – aussichtsloser als unser Abi“ ist eines von vielen Plakaten, die bei der Demo gezeigt wurden.

    Diese Schüler find ich alle echt gruselig.

  50. Es sollte verboten werden,daß auch nur einer von denen,die ja so gegen die
    Klimapolitik sind,mit einem Diesel PKW zur Schule gefahren wird.
    Ebenfalls ist der mit Diesel betriebene ÖPNV,Tabu für sie.
    In Urlaub fliegen ist nicht mehr,wegen der Umwelt,und eine Reise,darf
    nur noch mit der Klima freundlichen Bahn erfolgen,hm, wo kommt aber deren Strom her?
    Das ist nur der Anfang,ich würde gerne noch Seiten füllen,mit Verboten,die
    aufgrund des fragilen Klimas erfolgen müssen.
    Ich wette,spätestens nach 14 Tagen, fangen die armen Rotznasen alle an zu weinen,
    und jagen die Klimagrete dorthin wo der berühmte Pfeffer wächst.
    Weil sie dann mal merken würden,was es heisst,ihren Forderungen nachzukommen.
    Aber im Dummschwätzen,war die letzte „Grüne“Generation,schon Klasse,anderes bekommen die
    doch nicht mehr auf die Reihe!

  51. Zuri Ariel 16. März 2019 at 21:03
    Ja ja…. der Strom kommt aus der Dose!!!!

    Eltern! Wehrt Euch gegen die gezielte Verblödung Eurer Kinder!!!
    Shalom!
    ———–
    Diese Eltern sind doch ihrerseits schon verblödet worden. Wenn, dann sollten die Großeltern versuchen, was zu retten.

  52. „Um ihren Horizont zu erweitern“ die dummblöden links-grüne Weiber haben für alles eine Ausrede, die mehr als lächerlich ist.. Ich nehme die Schüler alle nicht für ernst… Noch keine Sackhaare, aber uns die Welt erklären wollen….

    Mehr schreib ich nicht, seit 2 Tagen laufen meine postings ins Niemandsland…. gut einen habe ich heute morgen gesehen…

  53. topas 16. März 2019 at 22:29
    Fairerweise muss man aber auch zugeben, dass man dieser Jugend so gut wie jeden Spaß genommen hat. Noch nicht mal mehr den Wehrdienst können sie verweigern.
    Selbst das Entdecken der Sexualität ist kein Abenteuer mehr, sondern ist zuvor schon – natürlich in gendergerechter Sprache – in der Grundschule bis zur Erschöpfung durchgekaut worden. Das Schlimmste aber ist, dass viele Jugendliche häufig auch noch mit besonders „engagierten Eltern“ gegeißelt sind und erleben müssen, wie sie von diesen auch noch locker in Bezug auf Progressivität überholt werden.
    ———-
    Herrlich! Das erinnert mich an ein Kalenderblatt des „Elefantenpress Karicartoon“ von vor 30 Jahren, mindestens.

    Auf der oberen Hälfte saß ein konservatives Ehepaar, er mit Schlips und im Anzug, sie im Kostüm, vor ihnen ihr Sprößling in schrägstem Hippie Outfit. Sprechblase Eltern: „Mußt du uns denn immer ärgern?“

    In der unteren Hälfte lungerten die Hippie-Eltern aufm Sofa, vor ihnen ihr adrett in Schlips und Anzug gekleideter Sprößling. Sprechblase Eltern: „Mußt du uns denn immer ärgern?“

  54. @ Hagen von Tronje 16. März 2019 at 20:58

    Nur so zum Vergleich:
    Die Umweltbilanz bei E-Fahrzeugen und Dieselfahrzeugen sieht ungefähr so aus: Erst bei einem Kilometerstand von 200.000 km beim Diesel ist die Umweltbilanz zum E-Auto ausgeglichen.

    Von den Windkraftanlagen braucht man erst garnicht reden. Unwirtschaftlich und schredern Insekten, Vögel und Fledermäuse.

    Die Klimajünger sollten in ihren Sommerurlaub, Urlaub von der Technologie machen. Windige Holzhäuser ohne Strom, fließend Wasser und nur das zu essen was sie selber anbauen.

    ——————————–

    Wie wahr. Bitte aber nicht vergessen, dass die (Halb)Metalle, die für die Produktion der Akkus benötigt werden, meistens aus wilden Minen, mit Hilfe von Kindersklaven, geborgen werden(z.B. Mangan aus dem Kongo). Die Umwelt dort wird zudem äusserst beschädigt. Die Kohle damit machen globalistische Konzerne, die kaum was den betroffenen Ländern und der Bevölkerung übrig lassen. Also wieder das alte Spiel, was wir aus dem Abbau von traditionellen Rohstoffen bereits kennen: Abbau in instabilen, koruppten Ländern, die diese Folgen haben: Massive Umweltzerstörung vor Ort, Ausbeutung der indigenen Bevölkerung und der deraus resultierende Migrationsdruck.
    Aber das interessiert die grün-marxistischen Politiker überhaupt nicht. Hauptsache die Ideologie stimmt und die Planziele werden erreicht.

  55. Die Produktion der Windkraftanlagen erfordert übrigens auch immense Energiemengen. Wenn diese Spargel „CO2-neutral“ werden, sind sie meisten verschlissen und müssen entweder saniert oder, was der Regelfall ist, rückgebaut werden. Das alles ist derart schizophren, aber passt gut in das heutige Deutschland(Irrenhaus).

  56. Hotjefiddel 16. März 2019 at 22:51
    Diese Eltern sind doch ihrerseits schon verblödet worden. Wenn, dann sollten die Großeltern versuchen, was zu retten.

    Die Großeltern wiederum fühlen sich an den „Volkssturm“ ihrer eigenen Kindheit erinnert und freuen sich aufgrund dieses, ihrer Meinung nach untrüglichen, Zeichens darüber, dass das Regime Merkel anscheinend bereits aus dem letzten Loch pfeift.

  57. Dieses „schwedische Gretchen“ möchte wohl auf ewig in Erinnerung bleiben wie weiland das Kämpfermädchen Jeanne d`Arc. Nur diese führte die französischen Truppen in die Schlacht gegen die Engländer. Da sind wohl das dumme Gequatsche dieser „Maid“ einfacher zu gestalten. Auch die Schüler haben keine Probleme, den versäumten Lernstoff nachzuholen; denn in Kürze wird die Arbeit doch von Computern und Robotern verrichtet. Juchu, was für ein freies Leben ohne Arbeit winkt der jungen Generation. Da bleiben auch die Rentenkassen leer. Da erledigen sich die Rentenprobleme von selbst.Sieht man die Masse an jungen Menschen, dürfte doch der Arbeitsmarkt keine Schwierigkeiten haben. Aber nein, die setzen sich bis zum 3o. Lebensjahr in eine Uni, zwischenzeitlich eine Weltreise. Oh, wunderbar, man hat ja schon 1/3 der Lebensarbeitszeit nichts tuend verbracht. Dieses Lebensschema sollten sich einmal die Politiker zu Gemüte führen und etwas ändern, dann gäbe es auch keine Lücken in der Rentenversicherung.

  58. Das evangelisch-lutherische Dekanat Schweinfurt stellt sich hinter die Forderungen der Jugendlichen. „Ihr werteorientiertes Eintreten für die Bewahrung der Schöpfung ist auch unser Anliegen“, teilt das Dekanat mit. Auch die Jusos, die Grünen, die V-Partei, ödp, IG Metall, der Verein Nationalpark Steigerwald und die Deutsche Friedensbewegung solidarisierten sich mit den Schülern.
    https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Fridays-for-Future-250-Schueler-protestieren-fuer-das-Klima;art742,10198786

    Ich würde eine Gegendemo mit Schneekanone machen, DAS erfreut die Kindlein sicherlich. 😉

  59. „Regensburg: Diesel-LKW führt Schulschwänzer-Demo an“

    Die Kids wollen es besser wissen. Laßt sie doch einfach laufen und lernen durch Schmerz 🙂

  60. Mo-Do: Schulen dicht für diese ärmlichen Idioten! Das ist keine Verblendung, das ist zum Himmel stinkende Doofheit, was die antreibt. Unterricht nur noch für Lernwillige, nicht für diesen Ausschuss!

  61. Eine Stadt mit 12 Gymnasien im Regionalverband rühmt sich, dass 200 Schüler an den Freitagsdemonstrationen teilgenommen haben. Wenn man nun nur die Gymnasien berücksichtigt sind das also rund 17 Schüler pro Schule. Berücksichtigt man hiervon wiederum nur die 3 oberen Klassen so sind das pro Klasse also rund 6 Schüler. Bei einer Klassenstärke von 25 also rund 24 Prozent.
    Hierzu ein bemerkenswerter Leserbrief eines Schülers, der selbst nicht an den Demonstrationen teilnimmt.

    „Sie demonstrieren für den Umweltschutz, fahren aber zu der etwa 1 Km entfernten Demonstration mit ihren Mopeds und Rollern. Einige geben auch unumwunden zu, dass sie gar nicht auf die Demonstration gehen, sondern in die Einkaufsmärkte.“

    Und bemerkenswert auch dieser Satz:
    „Wir, die wir nicht auf die Demonstrationen gehen, gehen nicht weiterhin zum Unterricht, weil gerade wir besonders lernbedürftig wären.“

  62. Viva, irgendwie finde ich die in Pappe gegossene Greta schöner als im Original, ja ja ich weiß es ist ein Kind, und sie kann nichts dafür -ihre Eltern gehören bestraft- aber ich kann diese Göre einfach nicht mehr sehen… Was zuviel ist, ist einfach zuviel…

  63. Dumspiro… ich kann mich noch erinnern, vor über 40 Jahren, als ich in die Berufsschule ging und dort Unterricht ausgefallen ist, bin ich auch nicht in die Firma sondern lieber in Kaufhäuser etc…
    Will damit sagen, das es für die meisten nur eine willkommen Einladung ist zu schwänzen… Umwelt, ach was… komm wir machen uns einen schönen Tag

  64. Chucky mag ich mehr als Greta.. Chucky ist Fiktion, Greta ist echt und man kann ihr Moment nicht ausweichen…

  65. Hab mich schon auf das allerschlimmste eingestellt, als ich Namen Merkel gelesen hatte, aber….

    Die gesuchte Seite ist leider nicht verfügbar

  66. Oh ha, der zweite Link hat mich traumatisiert….. kommt Chucky auch sehr nahe…inzwischen sehe ich alle linke und grüne Politiker hässlicher als Chucky… Chucky for Bundeskanzler… ich geh schlafen

  67. @ Pedo Muhammad 16. März 2019 at 21:28

    „Eisbaeren (leben nur am Nordpol) fressen sowieso keine Pinguine,
    da diese nur am Suedpol leben.“

    Na dann warte mal noch ein paar Jahre ab,
    bis die Grünen Idioten, wegen der „Eisbärrettung“,
    die ersten Exemplare in die Antarktis ausschiffen.

    Für die Kaiserpinguine werden sie dann Zäune und Hüterhunde
    fordern, wie in Deutschland für den Wolf.
    Echt, so irre werden sind diese Ökofascho-Typen sein.
    Schlimme Zeiten für den überfüllten Planeten.

  68. Pedo Muhammad: ein Holzweg ist auch ein Weg: Vor der Küste Westafrikas leben auf Inseln PINGUINE und diese Inseln gehören nicht zur Antarktis eher sehr nahe am Aequator

  69. Gretas Mutter ist ja sehr hübsch, aber Greta kommt nach ihrem Vater, deshalb dieses Mondgesicht. Über die schulschwänzenden Grünen Affenkinder kann ich mich nur amüsieren, sie marschieren wie kleine Zombies durch die Straßen;)

  70. Schulbusse abschaffen! Die Gören sollen zu Fuss zur Schule gehen oder mit dem Fahrrad fahren!

  71. Deutschland hat ja eine tausendjährige Geschichte von Kinderkreuzzügen! 1212 lockte Nicholas von Köln Tausende gehirngewaschene Kinder mit dem Ziel, sie nach Jerusalem zu führen. Die meisten starben auf dem Wege über die Alpen zum Mittelmeer. Einige wenige kehrten enttäuscht zurück. Der Rest endete von Moslems versklavt. Ach ja, Nicholas hatte ihnen vorgegaukelt dass sich dass Meer teilen würde, so dass sie Jerusalem zu Fuß erreichen würden. Wer weiß, vielleicht gebrauchte er das Wort „Klimawandel“!

  72. @Ikarus69 16. März 2019 at 22:32

    „Ich finde es immer wieder lustig, wie hier in Köln z.B. in Mülheim der Feinstaub gemessen wird. Die Messstation steht am Clevischen Ring – wo täglich geschätzte 2 Mio. Autos und besonders viele (ostdeutsche) Lkw durchfahren, um die A3 zu umgehen. Die Mülheimer Brücke bricht wahrscheinlich bald zusammen, weil brüchig – und trotzdem knattert da Lkws drüber.“
    da am Clevischen Ring Hotells Restaurants und Fitnessstudios sind wird an der richtigen Stelle gemessen.

  73. Mantis 16. März 2019 at 23:44
    https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/1672588/wie-einst-jeanne-d-arc-greta-thunberg-belebt-den-typus-der-jungen-frau-als-lichtgestalt
    IKONE, MARIONETTE, ODER BEIDES?
    Wie einst Jeanne d’Arc? Greta Thunberg belebt den Typus der jungen Frau als Lichtgestalt

    Das Schicksal von Jeanne d’Arc ist bekannt, sie wurde mit 19 Jahren auf dem Marktplatz verbrannt.

    ———————————
    Und später heiliggesprochen …

  74. @Hagen von Tronje 16. März 2019 at 20:58

    „Nur so zum Vergleich:
    Die Umweltbilanz bei E-Fahrzeugen und Dieselfahrzeugen sieht ungefähr so aus: Erst bei einem Kilometerstand von 200.000 km beim Diesel ist die Umweltbilanz zum E-Auto ausgeglichen. “
    Ja wen man einen Golfdiesel mit einem Model S vergleicht aber das Model S entspricht eher einem Audi A8 und da ist man schon bei 50.000 km dabei.

  75. nicht die mama 16. März 2019 at 21:23

    Diesen Kindern fehlen Lehrer, die ihnen das Denken und Eltern, die ihnen das Hinterfragen beibringen.

    Lehrer, die Kindern das Denken beibringen, werden heute rausgemobbt. Frag mal ein paar Referendare, wie es dort zugeht. Das Referendariat ist eine reine Gesinnungsprüfung, und wer zu eigenständig denkt, fällt durch oder besteht mit 4, was einem Durchfallen gleichkommt.

    Was Eltern betrifft: Wir brauchen Eltern, die sich das alles nicht mehr länger gefallen lassen. Hier werden Kinder regelrecht gegen Erwachsene aufgehetzt!

    Die Unterwürfigkeit gegenüber Lehrern ist absolut fehl am Platz. Lehrer sind unsere Angestellten, die wir mit unserem Steuergeld bezahlen!

  76. „Schlimm, wie Politiker und wirtschaftlich interessierte Kreise ein behindertes Kind für ihre Zwecke einspannen.“
    @ johannisbeersorbet
    Wahre Worte! Ich habe mal einen Fernsehbericht gesehen, der eine Schulschwänzerdemo begleitet hat. Natürlich mit Greta als Ehrengast. Immer wenn Greta angesprochen wurde (z. B. von einem Journalisten) hat sie ganz irritiert geguckt und verrückte Fratzen geschnitten.
    Das Kind gehört in ein Heim und medikamentös eingestellt. Und nicht auf irgendwelche Demos.

  77. Wenn ich Leher wäre, würde ich die Klassenarbeiten absichtlich auf Freitag legen. Und jedem null Punkte geben, der auf die Thunfisch-Demo geht. Und als Strafarbeit hätte mir jeder Schulschwänzer einen fünfseitigen Aufsatz abzugeben mit dem Thema: Warum Korrelation noch lange kein Beweis für Kausalität ist am Beispiel des Klimas und des Co2″. Auf diese Weise könnten die Rotzgören noch was lernen.

  78. Das ist der Beweis, daß es ihnen gar nicht um die Sache geht, sondern nur ums Schule schwänzen und randalieren.
    Die Grüninnen sind übrigens schon vor 40 Jahren mit den schlimmsten Dreckschleudern ( Ente, R4, etc.) zur „Umweltdemo“ gefahren. Und die Vorzeige-Sauberfrau Jutta Ditfurth wurde in Frankfurt am Main einmal von der Polizei gestoppt, weil aus ihrem 70er-jahre BMW schwarze (!) Abgaswolken kamen.
    Damals wie heute alles pure Heuchelei.

  79. Am besten die Links-Günen machen lassen, die stellen sich jedes mal selbst bloß! Neulich in den USA hat eine linke Schauspielerin Fotos von Cup-Cakes in form von Vaginas wegen einem Frauentag gepostet, darauf hin bekam sie Gegenwind, da ja nicht alle „Frauen“ Vaginas haben. Also hat sich die links-grüne GutmenschIn auch noch bei Transgender“frauen“ entschuldigt. Transgender-„Frauen“, also Männer, gewinnen ständig beim Frauensport, beim Track&Field, MMA etc. die echten Frauen haben NULL Chance! Seht ihr, die machen sich gegenseitig platt. Einfach nur zuschauen, ab und zu die linke Idiotie öffentlich machen und warten wie die sich gegenseitig zerfleischen.

  80. Forest 17. März 2019 at 05:54

    „Die Unterwürfigkeit gegenüber Lehrern ist absolut fehl am Platz. Lehrer sind unsere Angestellten, die wir mit unserem Steuergeld bezahlen!“

    „Lehrer, Pfarrer, Beamte – das waren frueher mal Respektspersonen!“ (Heinz Becker)

  81. schätze mal das wir früher auch gegen den Klimawandel auf dem Mars demonstriert hätten,wenns dafür schulfrei gegeben hätte,nach dem Motto
    „Wir trampeln durch die Heide,
    wir trampeln durch die Saat,
    hurra wir verblöden
    für uns bezahlt der Staat!

  82. Warum demonstrieren die Schüler nicht gegen eine weltweite atomare Aufrüstung oder ausufernde Waffenexporte? DAS ist doch eine weitaus akutere Gefahr für die Zukunft der jungen Generation, denn je mehr Massenvernichtungswaffen (u.a. in Europa) kursieren, desto schneller sinkt auch die Hemmschwelle, diese einzusetzen. Atomare Asche zu sein, ist aber nicht so schlimm, wie vom Klima gebeutelt zu werden!?? Warum demonstriert man überhaupt gegen etwas, was seid Bestehen der Erde eine physikalische Tatsache und Notwendigkeit, ja ursächlich für das Leben überhaupt ist? Man kann das Klima nicht abschaffen; genausowenig kann man die Sonne daran hindern, unseren Planeten mit Licht, Wärme, elektromagnetischer und Teilchen-Strahlung (Sonnenwinde) zu beglücken.

    Warum demonstrieren die Schüler nicht für eine Geburtenkontrolle in Entwicklungs- und Schwellenländern? Allein in Asien und Afrika explodieren die Bevölkerungszahlen. 2050 werden knapp 10 Milliarden Menschen den Planeten bevölkern. Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln!!
    Diese hungrigen Mäuler wollen gestopft sein. Sie brauchen Wohnraum, Nahrung, Trinkwasser (!), Kleidung und Arbeit – um sich wenigstens ein bescheidenes Auskommen zu sichern. WO und WIE soll dies verwirklicht und garantiert werden? Je enger es wird, je unzufriedener die Menschen, desto höher die Gefahr, dass dies ein Jahrhundert der Kriege, der Völkerwanderungen und Massaker werden wird. Denn wenn es nichts mehr zu verteilen gibt, dann wird der Mensch zur Bestie…

    Warum demonstrieren die Schüler nicht für ein sicheres Europa, mit abgeriegelten Grenzen und eine Ausweisung von Illegalen und Terroristen? Schließlich leben die Schüler doch auf einem Kontinent, auf dem es sich (noch!) vergleichsweise ruhig, sicher und gut leben läßt. Möchten die Schüler die sich verdoppelnde afrikanische Bevölkerung in Europa ansiedeln? Was haben die Schüler dann gewonnen, außer sich selbst um Nahrung, Kleidung, Wohnraum, Arbeit und womöglich sogar um das eigene Leben gebracht zu haben? Würde ein islamisiertes und schwarzes Shithole-Europa etwas am Zustand der Welt verbessern? Oder wäre es der Welt schlichtweg egal?
    Wäre es nicht besser, Europa würde seine großartigen Errungenschaften als Hilfe zur Selbsthilfe nach Afrika etc. exportieren, damit die Menschen dort erst gar nicht auswandern müssen? Erreicht man mit einem Euro in Afrika nicht mehr, als mit einem Euro bei uns?

    Was stimmt eigentlich geistig nicht mit Schülern, die die Schule schwänzen, um sich um Plakate wie Lets fuck each other instead of our planet zu scharen oder die in Interviews selbstgerecht und neunmalklug verkünden: was nutzt uns Bildung, wenn das Klima kaputt ist und wir ohnehin alle sterben werden?

  83. Meine Güte, man soll auch aus einer Mücke keinen Elefanten machen. Ist doch klar, dass viele Schüler dem Aufruf folgen. Demo ist spannender als Schule. Und mal ehrlich: Wenn man ein oder zwei oder drei Schultage verpassst, geht die Welt davon auch nicht unter. Was kann man in der Schule schon groß lernen in der Zeit? Lasst die Kinder in Ruhe, sie setzen sich auch nicht für eine schlechte Sache ein. Warten wir lieber ab, was dabei herauskommt.

  84. Zum E-Auto gibt es eine noch ganz ENTSCHEIDENDE Frage… Wie hoch wäre den die Belastung des durch die elektromagnetische Welle die von den E-Motoren ausgeht, wenn die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge sich stetig steigert? Ein hoher Anteil durch Elektrosmog wird nämlich das Endergebnis dieses politischen Wahn werden. Warum? Nun ich mag vielleicht noch nicht so lange auf dieser Welt sein, aber ich habe mich schon in frühester Kindheit mit elektromagnetischen Wellen beschäftigt. Mein Hobby wurde so zum Beruf. Ich bin nämlich u.a. HOCHFREQUENZTECHNIKER. Ich habe schon Funkgeräte repariert, wo es das Wort GSM noch gar nicht gab…

  85. @Sunny

    Stimmt, wir können Greta momentan nicht ausweichen. Aber sie kann dafür Gehirne aufweichen.

  86. Es wird immer wieder erneut bestätigt, wir werden permanent vom PARTEIENKARTELL belogen, betrogen und verarscht. SCHULPFLICHTIGE werden nach der INDOKTRINATION jetzt INSTRUMENTALISIERT. Dies sogar mit dem Segen des Bundespräsidenten, der Kanzlerin, eines Mitglieds des Bundestages etc. Dann muss das ja richtig sein.
    Leute seit schlau, wählt einfach mal blau. Und das schon bei der EU – Wahl. Die Mitglieder des Parteienkartells müssen Fracksausen kriegen und die denen müssen die Kittel brennen. Die sind nicht so schlimm, wie in den Kartell – Mediendiensten immer gebracht. Die sagen nur die Wahrheit. Das ist nicht gerne gesehen oder gehört.

  87. Lehrer verdienen eindeutig zu viel.
    Das Ergebnis ihrer Arbeitsleistung ist eine Katastrophe….
    Die ruinieren ein ganzes Land und merken das noch nicht mal. Dabei brauchen die sich nur mal an sehen ,wie schön das unter den Linken in der DDR war. Nie wieder….

  88. Im Artikel: …. sollte vielleicht die Kultusministerkonferenz darüber nachdenken, die Schulwoche künftig bereits am Donnerstag enden zu lassen.
    Nein!
    Vielmehr sollte sie darüber beraten, ob es nicht erforderlich sei am Donnerstag einen Kampftag gegen „RÄÄÄÄCHTS“ zu veranstalten. Wenn man schon am Überlegen ist, dann könnte man ja auch gegen das Bienensterben einen Demo-Tag einlegen; Montag würde sich hier anbieten.
    Ich bin sicher für Dienstag und Mittwoch wird sich auch noch ein wichtiges Thema finden.
    Die Lehrer bekommen dann das doppelte Gehalt und die Reifezeugnisse erhalten die Schüler am 18. Geburtstag automatisch zugestellt.

  89. Regensburg mal wieder… die Heimat der „kein Bier für Nazis“-Gastronomie. Passt nur auf, dass die benachbarte Walhalla erhalten bleibt.

    P.S.: Dem Foto nach ist der „Stinkdiesel“ übrigens nur ein 7,5-Tonner (Laderaumlänge 5 Paletten). Nur so als Anmerkung, die Motorisierung ist meist die gleiche wie bei 12-Tonnern.

Comments are closed.