Der niedersächsische AfD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff erinnert wie viele Mitglieder seiner Partei immer wieder an die Herkunft des westlichen Wertefundaments: die Bibel, den Glauben und die dazu gehörigen Feste, die unsere Feiertage ausmachen.

An Pfingsten empfingen die ersten Jünger den Heiligen Geist, übrigens (wie auch schon Pessach und Ostern) am gleichen Termin wie das hebräische Shavaout, Empfängnis der Torah – Empfängnis des Heiligen Geistes…

Die AfD kümmert sich um die Christen und die einheimische Bevölkerung und wirkt sogar missionarisch, indem sie an die Bibel erinnert, während die CDU und die anderen Parteien damit beschäftigt sind, in vorauseilender Unterwerfung Grußbotschaften zu Ramadan und zum Zuckerfest zu verschicken. Auch die „geistlichen Gruppen“ der AfD mit „Christen in der AfD“ (CrAfD) und „Juden in der AfD“ (JAfD) sind in dieser Form so gut wie einmalig und aktiver als jede Gruppe der Altparteien.

An Pfingsten, dem Geburtstagsfest der Kirche, sollten sich alle Christen fragen: Rennen wir dem Zeitgeist hinterher oder leben und verkünden wir den christlichen Glauben?

„Verweltlichte und politisierte Kirchen machen es dem Einzelnen dabei heute nicht leicht. Gerade zu Pfingsten haben die Kirchen die Aufgabe darauf hinzuweisen, dass es eine Wahrheit jenseits von Mainstream und Mehrheiten gibt, etwa bei den Themen Gender, Frühsexualisierung und Familie. In dieseme Sinn ist den Kirchen in Deutschland mehr Geist und mehr Mut zu wünschen“, schreibt Joachim Kuhs, Bundesvorsitzender der Christen in der AfD und frisch gewählter Abgeordneter für das EU-Parlament.

In diesem Sinne wünscht das PI-NEWS-Team gemeinsam mit Dietmar Friedhoff allen Lesern frohe Pfingsten!

 

 

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

66 KOMMENTARE

  1. Video: Die CDU vor der Zerreißprobe?
    06.06.19 | 10:22 Min. | Verfügbar bis 06.06.2020

    Merkel muss weg und Hans-Georg Maaßen wird Innenminister! So lauten die Pläne der Werte-Union, eines rechtskonservativen Vereins, der die CDU inhaltlich zur AfD öffnet. Ziel ist es, die CDU wieder wählbarer für Konservative und Patrioten zu machen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in der Werte-Union einen der Hauptschuldigen für das Wahldebakel. Vorreiter der Werte-Union provozieren bewusst und suchen geradezu die Nähe zur AfD. Der stellvertretende CDU-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern und Chef der Werte-Union im Bundesland sinniert in Zeitungen unverhohlen über Koalitionen mit der AfD. Max Otte, bekannter Wirtschaftsexperte und CDU-Mitglied, bekannte 2017 öffentlich, die AfD wählen zu wollen. Otte leitet sogar das Kuratorium der AfD-nahen Parteistiftung. Mit den bevorstehenden Landtagswahlen im Osten, wo die AfD stärkste Partei zu werden droht, steigt der Druck auf die Union.

    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/kontraste/videosextern/die-cdu-vor-der-zerreissprobe-102.html

    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/kontraste/videosextern/die-cdu-vor-der-zerreissprobe-102.html

  2. Gruenlinge und Rentner diskutieren über „Leute, die im Park grillen“

    „…Gruppen versammeln sich zum Beispiel zum Grillen, bauen Pavillonzelte auf,
    hören laute Musik…hinterlassen ihren Unrat…sogar auf Spielplätzen …“

    „Nicht glücklich mit der Vorlage war Ulrich Hühn (Grüne):
    „… Ich habe das Gefühl, dass hier Ausgrenzung betrieben wird.“

    Norbert Fischer vom Seniorenbeirat konterte: „Das weise ich entschieden zurück,
    wir grenzen nicht aus, wir nehmen nur die Interessen von Menschen wahr…“

    …Schwanenseepark vor einigen Tagen „schwarz vor Qualm durch Grills“…
    Als sie die bulgarische Gruppe darauf hingewiesen habe,…
    „wurden wir dumm angemacht, mein Mann wurde als Nazi beschimpft.“

  3. Christen werden überall kleingehackt, egal wo, ob verbal oder real.
    Sogar hier wird draufgehauen und linkes Gedankengut bemüht, gegen Christen darf jeder, egal welcher couleur. Vor allem seitdem die Islamdebatte in Fahrt gekommen ist, scheint es on vogue zu sein, das Weltbild von Christen auch gleich mit in die Tonne zu kloppen.
    Wäre doch alles genau so ohne Christentum etabliert worden, Humanismus über alles.
    Die „Wir brauchen überhaupt keine Religion“ Fraktion hat Hochkonjunktur.

  4. Das Gräta kriegt schon wieder einen Preis, und FFF = 666 auch:
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/auszeichnung-greta-thunberg-und-fridays-for-future-erhalten-amnesty-preis/24435312.html?ticket=ST-686118-udICcz6V5TGrAIbystTL-ap4

    und die AfD noch nicht mal einen Bundestags-Vize
    AfD-Kandidat scheitert zum dritten Mal
    Stand: 06.06.2019 17:12 Uhr

    AfD kümmert sich immer wieder um Christen

    Wer „Karriere machen“ will, muß mit dem Teufel im Bunde sein…

    👿

    https://www.tagesschau.de/inland/afd-otten-bundestagsvizepraesident-103.html

  5. Die Kirchen sind damit beschäftigt uns zu Toleranz gegenüber Intoleranten zu ermahnen und mischen sich in Klimawandel, Insektensterben und Müllvermeidung ein (auf SWR2) . Urchristliche Themen halt.

  6. Den Kirchenvertretern sind verfolgte Christen egal. Wann haben die mal etwas dazu gesagt? Marx, Wölki, Bedford-Strohm, Papst Franz und andere sind gemeint. In islamischen Ländern werden Christen, Bahai und Juden extrem verfolgt.

  7. @ VivaEspaña 7. Juni 2019 at 18:25

    Was hat denn Greta geleistet? Alles was sie tut, liegt im Mainstream. Dafür ist null Mut notwendig.

  8. Das Christentum ist ein sehr gutes Fundament für ein sinnerfülltes Leben. Ich beziehe aus dem Glauben viel Kraft, auch wenn ich in manchem in meiner Kirche nicht einverstanden bin.

    Auch Menschen die dem Glauben leider fern sind, sollten nicht vergessen, dass das Christentum unsere Kultur positiv geprägt hat, nicht nur mit den Hochfeste. Das sollten uns bewußt sein und wir sollten es immer verteidigen!

  9. @ hhr 7. Juni 2019 at 18:26

    Papst Franz küsst Füße von Moslems. Wie soll man das denn werten? Mit dem Christentum hat er nicht so viele Verbindungen. Überall kümmert er sich mehr um Moslems. In Asien und Afrika werden Christen verfolgt.

  10. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wo unsere „Werte“ überall herkommen sollen. Jetzt ist es auf einmal nicht mehr die Aufklärung und das kritische Hinterfragen, sondern der Aberglauben vom jüdischen Messias. Da ist doch der Abstand zum Götzendienst der Bückbeter nicht groß. Und es gilt auch nicht mehr das altehrwürdige Römische Recht, sondern die Sippenhaftung des semitischen Aug’ um Aug’. Dann fangen wir halt gleich wieder an mit dem Autodafés. Das ist dann nur konsequent.

  11. …an die Herkunft des westlichen Wertefundaments: die Bibel, den Glauben und die dazu gehörigen Feste, die unsere Feiertage ausmachen.

    Welche auf die viel älteren keltischen, germanischen und slawischen Bräuchen des Jahreskreises und Lebenskreises lediglich aufgepfropft wurden, um sie zu verdrängen und die Erinnerung daran auszulöschen. Es ist euch in 16 Jahrhunderten nicht gelungen und wird euch auch nicht gelingen, Freunde. Wüstengötter gehören nicht in Waldländer.

  12. Welche Christen meinen Sie … etwa die Scheinheiligen der Amtskirchen, die Ihr Kreuz unter der Kutte verbergen ?? Wer bitte schön kämpft denn noch als Christ für seinen Glauben ? Nein … es sind vorwiegend die Gutmenschen , denen das Christentum am Arsch vorbei geht . Diese Narzisten sind nur noch auf einem Egotrip um sich selbst zu Erhöhen ! Nichts ist denen pervers genug um dadurch ihre krankhafte Toleranz ausleben zu können … selbst Kinder zu töten bis zum 9 Monat , scheint diesen Christen nichts aus zu machen !!
    Nun ja … bei solch einem Jesuitenpapst kann es wohl keinem verwundern !

  13. Bin.Schon.Weg 7. Juni 2019 at 18:35

    Ich halte solche Alles-Oder-Nichts-Positionen für hinfällig. Die Christen sind im Kopf doch schon sehr lange bei der gedanklichen Trennung zwischen Wissenschaft und Politik auf der einen Seite (was auch die Errungenschaften der Aufklärung beinhaltet) und Religion auf der Anderen angekommen. Von Extremisten mal abgesehen.

  14. advokat 7. Juni 2019 at 18:41
    Bin.Schon.Weg 7. Juni 2019 at 18:35

    Ich habe was vergessen: Das Problem fängt dort an, wo religiöse Fragen politisiert werden. So war das Christentum ursprünglich nicht. Früher haben beispielweise auch die Päpste den Versuch, das Christentum zu politisieren („Theologie der Befreiung“ im Sinne des Marxismus) streng unterbunden.

  15. OT (aber nicht wirklich)

    Antichristin Sausan Schäbli wieder aktiv:

    EINSATZ GEGEN MUSLIME IM KÖLNER HAUPTBAHNHOF
    Polizei wehrt sich gegen
    Rassismus-Vorwurf

    Die Frage ist: Hat die Polizei bei diesem Einsatz muslimfeindlich gehandelt?

    Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) empört sich, der Fall sei unglaublich. „Er zeigt, dass wir eine Sensibilisierung der Polizei, Justiz, des Lehrpersonals für antimuslimischen Rassismus brauchen.“ Rassismus gegenüber Muslimen werde bisher nicht ernst genommen.

    Und Antichrist Maizecke fühlt sich auch wieder auf den Plan gerufen:

    Ähnliches Bild bei Aiman Mazyek (50), Vorsitzender des Zentralrats der Muslime. Er fordert, dass „Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden“ sollen. „Aufklärung ist hier ganz wichtig. Wissen über religionsspezifische Dinge, wie Feiertage und Traditionen, sollte in einem gewissen Maße vorhanden sein. Das würde viele Nerven und die Staatskasse schonen.“

    Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob nimmt seine Beamten in Schutz:
    „Ich verwahre mich gegen die Beleidigungen in den sozialen Medien. Hier werden meine Beamten, die jeden Tag rund 1000 Einsätze für die Sicherheit der Kölner Bürger wahrnehmen, mit Nazis verglichen und als dumm und ekelhaft bezeichnet. Wiederholt machen wir deutlich, warum die Gegend um den Dom und den Hauptbahnhof in einem besonderen Fokus der Polizei steht. Deshalb reagieren wir mit der erforderlichen Konsequenz auf Situationen, die Menschen Angst machen.“

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/koelner-hauptbahnhof-einsatz-gegen-muslime-polizei-wehrt-sich-gegen-rassismusvor-62488274.bild.html

  16. @ advokat 7. Juni 2019 at 18:47

    Befreiungstheologen kommen meist aus Südamerika. Woher stammt der der Papst? So konservativ kam er mir noch nie vor. Grade wennd er Vergleich mit seinem Vorgänger Bene16 (Alias Ratze) kommt. Alle Konservativen Christen werden da sicher nicht mitgehen. Es geht um mehr als den Glauben.

  17. Die AfD kümmert sich um die Christen und die einheimische Bevölkerung und wirkt sogar missionarisch, indem sie an die Bibel erinnert, während die CDU und die anderen Parteien damit beschäftigt sind, in vorauseilender Unterwerfung Grußbotschaften zu Ramadan und zum Zuckerfest zu verschicken.

    Merkt ihr eigentlich nicht, wie sehr sich beides gleicht, was hier versucht wird als Kontrast herauszustellen? Der Glaube ist Privatsache, jedes Missionieren vergrault eher Wähler als daß es welche gewinnt. Wir brauchen die AfD, aber laßt die Religion aus dem politischen Spiel, sonst geht das alles nach hinten los.

  18. OT,-… … Netzfund Video vom 14.5.2019 …

    wie verlogen ist das denn! Stadtwerke Mühlhausen lassen ihre nach außen hin für “ die Grünen-Wähler “ plakativ wirksamen Umwelt und Klimafreundlichen E- Autos mit Diesel betriebenen Notstromaggregaten aufladen, siehe 0.18 Min. Video … klick ! teilen und weiterleiten des Videos erwünscht

  19. @ VivaEspaña 7. Juni 2019 at 18:52
    Anhang zu VE at 18:49
    https://twitter.com/SawsanChebli/status/1136647741629710336?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet
    ——————————————————————————————————-
    Bitte erklären zu welcher Rasse man gehört, wenn man zum Islam übertritt?
    Araber (Mekka und Medina sind in Saudi Arabien), Indonesier (die größte islamische Nation) oder Türke?
    Was passiert, wenn man wieder austritt (falls man das überlebt), bleibt gehört man dann wieder zu seiner urspünglichen Rasse (Weißer, Inder, Südamerikar, Afrikaner)? Fragen über Fragen.

  20. Entschuldigung, noch mal ohne Fehler.
    @ VivaEspaña 7. Juni 2019 at 18:52
    Anhang zu VE at 18:49
    https://twitter.com/SawsanChebli/status/1136647741629710336?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet
    ——————————————————————————————————-
    Bitte erklären zu welcher Rasse man gehört, wenn man zum Islam übertritt?
    Araber (Mekka und Medina sind in Saudi Arabien), Indonesier (die größte islamische Nation) oder Türke?
    Was passiert, wenn man wieder austritt (falls man das überlebt), bleibt man Angehöriger der neuen Rasse oder gehört man dann wieder zu seiner urspünglichen Rasse (Weißer, Inder, Südamerikar, Afrikaner)? Fragen über Fragen.

  21. VivaEspaña 7. Juni 2019 at 18:09

    Mit den bevorstehenden Landtagswahlen im Osten, wo die AfD stärkste Partei zu werden droht, steigt der Druck auf die Union.
    ……………………………

    Was für eine unverschämte Formulierung der ARD. Würden die auch schreiben, dass der erste grüne Kanzler Habeck „droht“ oder grüne Wahlerfolge im Westen „drohen“?

  22. Mit der christlichen Kirche stehe ich auf Kriegsfuß, da das für mich ein Unternehmen ist, welches mit Glauben handelt.
    Trotzdem befolge ich die 10 Gebote, den Grundpfeiler des menschlichen Zusammenlebens. Und ich glaube (sic!) an des ewige Leben, die Unsterblichkeit der Seele.
    Ich respektiere auch jeden, der zu einem Gott betet, der nicht von den Arabern vor 1.400 Jahren gefälscht wurde. Ob christlich, jüdisch oder nordisch.
    Vor allem aber, lasse ich mir nicht durch irgendwelche Zugewanderten Nichtsnutze meine Kultur, die nun mal durch unsere Vorfahren christlich und zum Teil jüdisch geprägt wurde, so mirnichts dirnichts zerstören! Deshalb würde ich, so es irgendwann einmal die Gelegenheit gibt, auch unter dem Zeichen des Kreuzes meine Heimat befreien.
    Egal, was die eierlosen Pfaffen aus dem „Kombinat Kirche“ gemacht haben.

  23. @ Heisenberg73 7. Juni 2019 at 19:22

    Habeck droht mit Flugverboten, Fahrverboten für Diesel. Er will Immobilien enteignen.

  24. Das ist doch mal ein schönes Statement von Friedhoff.
    Der christliche Glaube ist kaum noch etwas wert und niemand sollte den „Glauben“ von der Zugehörigkeit irgendeiner Kirche abhängig machen.
    „Glauben“ darf man auch einfach so für sich, denn Luther meinte Schönborn Jahrhunderten, das die Verbindung zu Gott niemals darauf fußen darf seinen Glauben Dritten gegenüber abzutreten.
    Naja, persönlich bin ich Agnostiker. Ich kann also weder das eine noch das andere ausschließen noch beweisen.
    Das es den Teufel gibt, das wird uns täglich in Form einer Kanzlerin und deren höriger Medien mehr als deutlich vor Augen geführt.

  25. @ VivaEspaña 7. Juni 2019 at 18:49
    „Polizei wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf“

    … aber nicht gegen blutige angriffe durch vermummte linksterroristen und krawallos.
    wer ist in deutschland eigentlich das primat der politik oder die ewigen „Vorwerfer“ ?

    ist die deutsche polizeifuehrung nur ein haufen politikabhaengiger maulhelden
    der sich vor dem bodensatz aus schäbigs, moselmen, clans und rothilfe wehrt,

    oder eine respektierte, wirksame, unabhaengige rechtsinstitution
    wie die armee zusammengesetzt aus der mitte des volkes nach dessen gesetzen ?

    ich kann nicht mehr mit ansehen, wie sich der rechtstaat mit clowns abgibt.

  26. Zu den von Kuhs’ aufgeführten Themen habe ich als echter Progressiver natürlich progressive Ansichten, aber was heutzutage als progressiv bezeichnet wird, ist nicht progressiv, sondern bescheuert. Ich erinnere an Loretta aus Monty Pythons „Live Of Brian“.
    Seltsamerweise (oder auch nicht) liegt die AfD mit ihren Ansichten viel näher in meiner Reichweite als irgendeinerix diesix selbsternannten Linkixe.

  27. Ja, das ist sehr schön (und wichtig!), dass immer wieder an „die Herkunft des westlichen Wertefundaments: die Bibel, den Glauben und die dazu gehörigen Feste(unsere Feiertage)“ durch die AfD erinnert wird.
    Meiner Ansicht nach bietet hauptsächlich der aktive Jesus-Glaube die Möglichkeit zu einem Turn-around in Deutschland und Europa. Dieser Glaube ist es, der gegen die antichristliche „Religion des Friedens“ sich wird behaupten müssen.
    Hoffentlich kann er sich behaupten!!! Wir sehen nämlich in der Türkei (Kleinasien/Anatolien) und anderswo wie ursprünglich christliche Gebiete vom Islam überrannt wurden.

  28. @ LEUKOZYT 7. Juni 2019 at 19:49

    Bei der Polizeiführung geht es nach Parteibuch, d.h. rot-grünes Gesindel kommt da hoch. Normale Streifenhörnchen sind eher auf unserer Seite.

  29. @ Schweizer Eidgenosse 7. Juni 2019 at 19:52

    Hier ist es anders. Überrand nicht, das Land wird regelrecht von den Politiker der Altparteien verscherbelt. Mit den Folgen müssen die ja nicht leben. Alle Folgen bleiben bei uns. Schadensverursachen ewerden dann ins Ausland gehen oder vorer an Altersschwäche sterben.

    Deutsche, kämpft für eure Heimat!

  30. Hallo, Kommentator Tolkewitzer: Schön, dass Sie positiv dem christlichen Fundament gegenüberstehen. Sie schreiben aber auch: „Deshalb würde ich, so es irgendwann einmal die Gelegenheit gibt, auch unter dem Zeichen des Kreuzes meine Heimat befreien.“
    Ich darf darauf hinweisen, dass die Bibel sagt: Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Gewalten und Mächte in der Atmossphäre.
    Sprich: Wir kämpfen nicht gegen die Moslems, sondern gegen die Ideologie des Islams! – Okay?
    Ich weiss, es ist nicht immer einfach, das richtig zu trennen.
    Lasst uns doch auch für die Polizei beten, dass sie unbeirrt und unbehindert wirkungsvoll ihre Arbeit tun kann (Beispiel: Kölner Hauptbahnhof oder „Hochzeitskorsos“ oder Clan-Kriminalität)!

  31. Deutschland gut! Ausland nicht so gut!

    Grundschüler: Umweltspezialisten mit „Klima-Führerschein“ WDR Bericht Lokalzeit

    Kinder werden zu Denunzianten erzogen und gegen Eltern aufgehetzt: Wenn sie Klima-Sünden der Eltern aufdecken, winkt zur Belohnung der „Klima-Führerschein“.

    Die Gurke ist aus Deutschland. Das ist guuut. Israel nicht so gut.

    Um ein guter Führer in Sachen Klima zu werden, muss er lernen, die Sünder von den Guten zu trennen und es fällt auf, wie der kleine Mann „Deutschland“ betont.

    https://tapferimnirgendwo.com/2019/06/05/deutschland-gut-ausland-nicht-so-gut/

  32. Schweizer Eidgenosse 7. Juni 2019 at 20:00
    Ich darf darauf hinweisen, dass die Bibel sagt: Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Gewalten und Mächte in der Atmossphäre.
    Sprich: Wir kämpfen nicht gegen die Moslems, sondern gegen die Ideologie des Islams! – Okay?

    Da setze ich mich einfach mal über die Bibel hinweg.
    Wir können nicht gegen eine Ideologie kämpfen, wenn wir nicht deren Träger verjagen. Das bedeutet nicht, daß ich sie umbringen will. Nur dorthin verjagen, wo ihr Satanskult mit all seinen Absonderlichkeiten hinpaßt, in die Wüste.
    Gut, wir können es auch mit „Umerziehung“ versuchen. Aber damit hatten weder Nationalsozialisten noch Kommunisten dauerhaften Erfolg.

  33. Bin.Schon.Weg 7. Juni 2019 at 18:35

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wo unsere „Werte“ überall herkommen sollen. Jetzt ist es auf einmal nicht mehr die Aufklärung und das kritische Hinterfragen, sondern der Aberglauben vom jüdischen Messias. Da ist doch der Abstand zum Götzendienst der Bückbeter nicht groß. Und es gilt auch nicht mehr das altehrwürdige Römische Recht, sondern die Sippenhaftung des semitischen Aug’ um Aug’. Dann fangen wir halt gleich wieder an mit dem Autodafés. Das ist dann nur konsequent.
    ————————————————————————————————————————
    Schämen Sie sich! Ohne das Fundament der Nächstenliebe im Christentum kein Humanismus und Zeitalter der Aufklärung!

    Ich bin traurig und weiß: Ohne Christentum sind wir dem Islam ausgeliefert! Alle christlich starken Staaten (Ungarn, Polen, Russland, Rumänien) wissen warum sie die Moslems nicht wollen! Wehrhaft waren sie gegen die Übergriffe der Türken vor über 500 Jahren! Behielten ihren Glauben, anstatt wie Bosnien, Albanien und der Kosovo sich den Moslems zu unterwerfen!
    An was glauben Sie? An die Dekadenz im Rom!Na toll! Na dann Gute Nacht!

  34. Ich sehe nicht, was solche „Christen“ wie Bedfort-Strohm, Marx oder Bergoglio mit dem Heiligen Geist im Sinne der Überlieferung anzufangen wüßten. Das sind neomarxistische Strategen im Talar, die die Bibel – so ausgewählte und umgedeutete Teile der „Bergpredigt“ – lediglich als Steinbruch mißbrauchen, um daraus ihre sozialistisch anmutenden, in Wahrheit aber globalistischen, Nationen und Völker auflösenden Experimente zu „begründen“ oder „pseudo-christlich“ zu rechtfertigen.

    Ich selber verstehe mich als Christ, und daß die AfD sich um Christen kümmert, ist löblich. Es gibt jedoch weitere Strömungen, die die Wertefundamente unserer Kultur und unseres Wesens ausmachen, welche noch älter sind als das Christentum oder auch das noch ältere Judentum, und die bedürfen berücksichtigt und gewürdigt zu werden. Ich sehe hierin keinen Widerspruch, sondern eine – notwendige – Ergänzung.

  35. @ Schweizer Eidgenosse 7. Juni 2019 at 20:00

    Sie schreiben aber auch: „Deshalb würde ich, so es irgendwann einmal die Gelegenheit gibt, auch unter dem Zeichen des Kreuzes meine Heimat befreien.“
    Ich darf darauf hinweisen, dass die Bibel sagt: Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Gewalten und Mächte in der Atmossphäre.
    Sprich: Wir kämpfen nicht gegen die Moslems, sondern gegen die Ideologie des Islams!

    Wie auch das Neue Testament lehrt, besteht eine strikte Trennung von Glaube und Staat. Man darf beides nicht durcheinanderwürfeln. Nicht alles, was die Christen betrifft, ist für den Staat anwendbar.

  36. Glaubt nichts aus den Medien, Zeitungen, ÖR, Gewerkschaften, Kirchen. Das sind alles Feinde. Rot-Grüne Landesverräter, die alles gegen euch tun. Darum haltet zusammen und steht auf gegen Migrantengewalt und Regierungsverbrechen. Noch nie gab es im Staat so viele Kriminelle in der Regierung. Es geht da von Landesverrat, Korruption bis zum Meineid (Amtseid). Wer behauptet der Amtseid zählt nicht, kann diesen ja abschaffen. Bisher ist es nicht geschehen. Also wird da doch noch etwas wichtig sein.

  37. Auch von mir allen Lesern und Schreibern ein gesegnetes Pfingstfest! Lasst uns auf den Geist Gottes vertrauen, der immer stärker sein wird als jeder Zeitgeist.

  38. Liebes PI-Team, herzlichen Dank, für diesen mutigen Artikel. Ich bin Christ und versuche, mein Denken und Handeln an der Bibel zu orientieren. Lange erschienen mir die biblischen Maßstäbe Allgemeingut und Christsein spirituelle Privatsache. Heute ist es so, dass das Allgemeingut den biblischen Maßstäben diametral widerspricht. Je absurder und bestialischer die Positionen, desto akzeptierter sind sie, herleiten und begründen muss man nichts mehr. Mittlerweile taugen Bibelworte dazu, vernünftige Orientierung zu geben, ganz ohne Missionierungsabsichten oder religiösen Hintergrund.
    Zwei Beispiel:

    Evangelium nach Matthäus Kapitel 7, Verse 15 – 18:
    15 Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.
    16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
    17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber der faule Baum bringt schlechte Früchte.
    18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, noch kann ein fauler Baum gute Früchte bringen.

    Brief des Paulus an die Kolosser 2, Vers 8
    8 Seht zu, dass niemand euch einfange durch die Philosophie und leeren Betrug nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt und nicht Christus gemäß!

    Wer sich diese Verse zu Herzen nimmt, wird sich sehr schwer damit tun, bei der nächsten Wahl sein Kreuz bei einer der Kartellparteien zu machen. Der hat nur eine Alternative.

  39. Die AfD sollte die Kirche im Dorf lassen. Die AfD ist eine politische Partei, keine christliche Sekte.
    Politik und Religion sollten streng getrennt werden, genauso wie Sport und Religion.
    Ich zumindest erwarte von der AfD politische Botschaften, keine Heilsbotschaften vom Himmel und dem Heiligen Geist zu Pfingsten, mit denen ich als Atheist eh nichts anzufangen weiß, da ich an diesen ganzen Hokuspokus nicht glaube.

  40. Bin.Schon.Weg 7. Juni 2019 at 18:35

    mit Verlaub, aber die Aufklärung war ein wichtiger Reinigungsprozess, um einigen Aberglauben und so manche verstaubten Reste aus dem Mittelalter los zu werden, aber die Aufklärung hat nicht die zentralen Kernpunkte des Christentums beseitigt.

    Selbst der erhobene Zeigefinger eines grünen Atheisten, der anmahnt, den Islam in Schutz zu nehmen, ist im Grunde ein Zeigefinger christlicher Prägung – ohne dass der es natürlich ahnt.
    Viele kleine Details sind für uns heute selbstverständlich, etwa „zwei gegen einen ist unfair“, o.ä.

    aber diese Details sind in christlicher Tradition von einer Generation zur nächsten weiter gegeben worden. (früher konnte man sein Auto unverschlossen vor der Türe parken, etc – heute kann eine Frau nicht mal abends alleine auf die Straße)

    DU SOLLST VATER UND MUTTER EHREN: es ist mE der Werteverfall, den die Kulturmarxisten erfolgreich angekurbelt haben – bei Mao kann man ihn genau studieren.

    Die Protestanten haben sich freudig noch vor den Katholen dem linken Mainstream und den Grünen geöffnet. Aber im Grunde war christlich immer schon gleichbedeutend mit konservativ.

  41. Schweizer Eidgenosse 7. Juni 2019 at 20:00

    Wir kämpfen nicht gegen die Moslems, sondern gegen die Ideologie des Islams!

    Es existiert aber keine Ideologie im leeren Raum, also ohne ihre Träger aus Fleisch und Blut. Und wieviele von ihnen rein aus Einsicht zu einer Änderung gelangen können, wissen wir aus der Erfahrung der Geschichte. Der Rest führt unweigerlich in Ströme aus Blut. Das ist die traurige Realität.

  42. @ AlterMann 7. Juni 2019 at 19:15

    Bitte erklären zu welcher Rasse man gehört, wenn man zum Islam übertritt?

    Islam = Rasse, was für ein Schwachsinn! Wie viele Muselstaaten gibt es insgesamt, 57? Jagt diesen Pseudo“Zentralrat“ zum Teufel.

  43. rene44 7. Juni 2019 at 18:21
    Christen werden überall kleingehackt, egal wo, ob verbal oder real.
    Sogar hier wird draufgehauen und linkes Gedankengut bemüht, gegen Christen darf jeder, egal welcher couleur. Vor allem seitdem die Islamdebatte in Fahrt gekommen ist, scheint es on vogue zu sein, das Weltbild von Christen auch gleich mit in die Tonne zu kloppen.
    Wäre doch alles genau so ohne Christentum etabliert worden, Humanismus über alles.
    Die „Wir brauchen überhaupt keine Religion“ Fraktion hat Hochkonjunktur.
    ————————

    Liebe(r) rene44,
    genau so ist es. Ich bin sehr erschrocken über diese Tatsache, dass es genau so ist, wie du schreibst.
    Denken wir an User-Namen wie „Religion_ist_ein_Gendefekt“ usw.
    Je öfter ich die Apokalypse lese, desto mehr denke ich, dass all das Moslem-Theater nur inszeniert wird, um den Hass auf Christen zu befeuern, sozusagen unbemerkt.
    Damit würde der seit 250 Jahre andauernde Christenhass in Europa (sg. Aufklärung) zur Erfüllung getrieben.
    Die Unterscheidung zwischen Christen und Kirchen wir dabei unterschlagen. Hauptsache drauf!!!
    Und genügend „verrückte“ Christliche Sekten gibts ja tatsächlich, auch mit Massenselbstmord usw. Keiner begreift, dass das Satans Jünger sind.

  44. @ Bin.Schon.Weg 7. Juni 2019 at 18:35

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wo unsere „Werte“ überall herkommen sollen. Jetzt ist es auf einmal nicht mehr die Aufklärung und das kritische Hinterfragen, sondern der Aberglauben vom jüdischen Messias.

    Ich sehe zwischen diesen Wurzeln oder Werten keinen Widerspruch, es sei denn, Sie konstruieren einen hinein.

    Da ist doch der Abstand zum Götzendienst der Bückbeter nicht groß. Und es gilt auch nicht mehr das altehrwürdige Römische Recht, sondern die Sippenhaftung des semitischen Aug’ um Aug’. Dann fangen wir halt gleich wieder an mit dem Autodafés. Das ist dann nur konsequent.

    Falsch. Die so genannte Talions-Gesetzgebung bei Mose hat nichts mit Rache, sondern mit Wiedergutmachung zu tun; der Wildwuchs der alten Blutrache, die vordem bestand, sollte gerade aufhören. Daß das von den Moslems, die das und anderes aus der Thora zu übernehmen versucht und dabei verfälscht haben, in summa bis heute nicht verstanden wurde, ist selbiger nicht anzulasten. Der Rest, der ja immer wieder angeführt wird, um die Mär von den bluttriefenden Christen zu kreieren, ist mit christlicher Lehre selbst nicht zu rechtfertigen.

    Sie werden nicht um hin kommen, daß sowohl Christentum als auch Judentum als auch Aufklärung sowie das Römische Recht – nicht zu vergessen die griechische Philosophie (Denken) und natürlich auch nicht die Geschichte der Germanen und Slawen – zu dem gehören, was unseren Wertekanon ausmacht. Das einzige, was nicht dazu gehört, ist der Islam, der Europas Geschichte nur insoweit tangiert, als daß er in Kämpfen nach seinen Raubzügen zurückgeworfen werden mußte und insofern nie etwas anderes als eine Bedrohung darstellte.

  45. Pfingsten – Ausgießung des Heiligen Geistes.
    Allen frohe Pfingsten!

    Ich wünsche mir, dass der Heilige Geist für einige nicht im Ausgießer stecken bleibt sondern auch die Demagogen und Verirrten überkommt.

  46. @ernst.ruediger:
    Ich mache ähnliche Erfahrungen wie Sie und finde manchmal erstaunliche Aussagen in der Bibel, die meine langjährige Einstellung, die Bibel sei altmodisch und verstaubt, doch sehr ins Wanken gebracht haben.

    Der angefügte Artikel stammt von einem sehr alten aber immer noch sehr engagierten pensionierten ev. Pfarrer. Einem Pfarrer, der seine eigene Kirche unter die Lupe nimmt und schmerzlich feststellen muss, wie weit sie sich von pseudochristlicher Anbiederung an den Zeitgeist leiten lässt – sehr passend zu Ihren Bibelversen! Aufhänger ist hierbei das Verhältnis zum Islam:
    http://www.biblisch-theologische-beitraege.de/NEU-Kirche-und-Islam

  47. LEUKOZYT 7. Juni 2019 at 18:15
    Gruenlinge und Rentner diskutieren über „Leute, die im Park grillen“

    „…Gruppen versammeln sich zum Beispiel zum Grillen, bauen Pavillonzelte auf,
    hören laute Musik…hinterlassen ihren Unrat…sogar auf Spielplätzen …“

    „Nicht glücklich mit der Vorlage war Ulrich Hühn (Grüne):
    „… Ich habe das Gefühl, dass hier Ausgrenzung betrieben wird.“
    ————————————————————————–
    Dieser grünen rassistischen Drecksau Ulrich Hühn sollte man sagen, dass die Grünen die Deutschen ausgrenzen und zu Sklaven für faule und blöde Fremden machen, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen.

  48. Religion_ist_ein_Gendefekt 7. Juni 2019 at 18:35
    …an die Herkunft des westlichen Wertefundaments: die Bibel, den Glauben und die dazu gehörigen Feste, die unsere Feiertage ausmachen.
    Welche auf die viel älteren keltischen, germanischen und slawischen Bräuchen des Jahreskreises und Lebenskreises lediglich aufgepfropft wurden, um sie zu verdrängen und die Erinnerung daran auszulöschen. Es ist euch in 16 Jahrhunderten nicht gelungen und wird euch auch nicht gelingen, Freunde. Wüstengötter gehören nicht in Waldländer.
    ——————————————————
    Keine der 3 Wüstenreligionen hätte Europa jemals betreten dürfen. Paulus wurde ja auch noch von den Athenern verlacht. Sie führen mit ihrem elenden dreckigen Schuldkult und ihrer elenden dreckigen Hölle zur Ausbeutung des Volkes zu Gunsten fauler religiöser Führer, die von der Hände Arbeit des Volkes leben. Außerdem ist die Bergpredigt von Jesus, die Feinde zu lieben anstatt den Nächsten und die andere Backe hinzuhalten, komplette Wehrkraftzersetzung und macht uns zu Sklaven der Fremden.

  49. Die Grundlage Europas und was Europa stark gemacht hat, ist das mathematisch logische Denken der Alten Griechen mit Behauptung und Beweis. Das sage ich als Gottgläubiger, der an einen Schöpfergott glaubt.

  50. Die Herkunft des westlichen Wertefundaments? Quatsch! Das wurde viel früher von sogenannten „Heiden“ gelegt, in Athen und Rom!
    Und mit dem unseligen, gewaltsamen Aufkommen jener monotheistischen, jüdisch-orientalischen Religion ging alles den Bach runter, düsteres Mittelalter, Inquisition, Kreuzzüge, Zwangsmissionierungen … nein danke, auch nicht angesichts der Bedrohung durch den Islam.

  51. Ich sehe den Vorstoß der AfD so: will man das Fremde feindliche bekämpfen, muß man das Eigene stärker hervorheben.
    Auch die Nichtchristen, die den Islam ablehnen, sollten deshalb über ihren Schatten springen und wenigstens die Werte, die durch die Kirche ins Volk eingepflanzt wurden, akzeptieren.
    Daß diejenigen, die sich für unfehlbar erklärten, gefehlt haben, steht auf einem anderen Blatt. Dies jetzt aber im Kampf gegen einen immer mehr erstarkenden Feind ständig wieder zu betonen ist, als würde man an der Front zum Pazifisten.
    Nicht das Trennende betonen, sondern das Einigende! Bei einer Trauerfeier für einen lieben Verwandten oder Bekannten in der Kirche geht es doch auch. Deshalb Helm ab zum Gebet und dann gemeinsam in den Kampf!

  52. gelbkehlchen 8. Juni 2019 at 02:40

    Die Grundlage Europas und was Europa stark gemacht hat, ist das mathematisch logische Denken der Alten Griechen mit Behauptung und Beweis. Das sage ich als Gottgläubiger, der an einen Schöpfergott glaubt.

    Es waren aber die Mönche, die dieses Wissen über das Mittelalter gerettet haben.

  53. Ich finde es gut, dass sich die AfD für Christen engagiert. Schließlich ist auch unser Kalender christlich und nicht muslimisch oder evolutionistisch.

Comments are closed.