Lehrerinnen haben es im Umgang mit muslimischen Schülern im Unterricht nicht immer leicht.

Von DR. HANS-PETER RADDATZ | Es ist K-R-I-E-G: Klima – Reform – Islam – Euro – Gender sind bekanntlich die zentralen Bereiche der Kultur-Revolution, die seit den 68er-Zeiten die Souveränität der EU-Staaten aushöhlt und mit gleichgeschalteten Institutionen die Bevölkerungen zunehmend radikal entrechtet und enteignet. Sie sollen das Werk der rotbraunen Vorgänger-Extremismen nun endlich und möglichst grün vollenden.

Parteien, Universitäten, Medien, Stiftungen, Gerichte, Kirchen, Verwaltungen sind in der Wahrnehmung einer von ihnen diktierten „Wirklichkeit“ kaum noch zu unterscheiden und somit auch austauschbar. Die „Führer“ der Medien und Parteien dozieren priesterhaft von albernen Kathedern den lauschenden Volks-Schülern, während immer gleiche „Experten“ aus Universität und Stiftung die Bild- und Print-Medien täglich mit von ihnen erwarteten, systemkonformen Botschaften der KRIEG-Sparten füllen.

Das Getöse hat laut der Kritik, die noch die immer dichteren Zensur-Filter überwindet, zumindest aus Sicht des „populistischen“ Info-Verbrauchers, irrationale Formen angenommen, wobei der Grad der Abwegigkeit von Sparte zu Sparte variiert. Die Gender-Zwänge benötigen sicherlich noch einige Zeit, um den „Rassismus“ des heterosexuellen Geschlechtsanspruchs zu beseitigen, und im Klimabereich bedarf es weiterer Gretas, um den Umweltgehorsam der Menschen zuverlässig zu steuern. Dagegen hat der Islam-Sektor aufgrund jahrzehntelanger Djihad-Arbeit bereits militante Formen angenommen, die von der KRIEG-Ideologie und verfassungsmäßig geschützt werden und seit 2015 mit extremistischer Zuwanderung und deren Rechtsbrüchen einen Krieg gegen die Bevölkerung führt.

Um hier zu einem verbesserten Überblick zu kommen, sind neue Wege zu beschreiten, die solange sie es in einem zunehmend despotischen Staat noch gibt, genutzt werden sollten. Dazu gehört die Leserschaft großer Blogs wie PI-NEWS, die problembewusst ist und ihre Umgebung kritischer als andere beobachtet. Wer zum Beispiel statt eines Kommentars zu einem bestimmten Ereignis einen Hinweis auf ein bestimmtes Thema aus dem eigenen Leben gibt, öffnet eine neue Dimension der Information und trägt dazu bei, die politmedialen Zensur- und Täuschungs-Praktiken durch Transparenz aufzuhellen.

Als erster konkreter Einstieg bietet sich ein Aspekt an, der dem Verfasser in einer kürzlichen Vortragsveranstaltung präsentiert wurde. Sechs Teilnehmerinnen berichteten vertraulich über ihre Erfahrungen als Lehrerinnen im Grundschuldienst mit Jungen zwischen sieben und zehn Jahren, die bis zu 80 Prozent anderskulturellen, primär muslimischen „Hintergrund“ aufweisen.

Alle Frauen schilderten sachlich und übereinstimmend die Lage in ihren Schulen, wo die weiblichen Lehrkräfte, weil „ungläubig“, permanent beleidigt, bedroht, geschlagen, getreten, sogar sexuell belästigt werden. Hinzu kommt die Weigerung vieler Eltern, ihre Kinder die Sprache der „Ungläubigen“ lernen zu lassen, so dass im Grunde überhaupt kein Unterricht möglich ist. Dabei schlossen die Lehrerinnen aus, dass es hier um die im Täuschungsgeschäft üblichen „Einzelfälle“ geht, weil sie über Kollegen von ähnlichen Verhältnissen erfahren, die über das gesamte Bundesgebiet verstreut sind.

Wer also direkt oder indirekt Kenntnis von vergleichbaren Zuständen hat, möge mit oder ohne Namen eine Schilderung der Situation an PI-NEWS senden (Email-Adresse siehe unten), das sie an den Verfasser weiterleiten wird. Da es „nur“ um eine verbesserte Kenntnis der aktuellen Realität geht, ist komplette persönliche Vertraulichkeit gewährleistet, wobei das Gesamtergebnis von großem öffentlichem Interesse ist. Das trifft ebenso auf weitere Problemthemen wie die Vergewaltigungen zu, die den Verursachern zufolge „zu Deutschland“ und somit auch ans Tageslicht gehören.

» Einsendungen bitte an: info@pi-news.net

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Ab einem bestimmten Prozentsatz von Moslems in einer Klasse ist an geregelten oder sinnvollen Unterricht gar nicht mehr zu denken. Das hat dann eher was von Betreuung von geistig Behinderten oder Bschäftigungstherapie.
    Natürlich gibt es hier und da auch mal einen intelligenten Moslem, aber die Masse zieht das deutsche Schulsystem gnadenlos nach unten.

  2. Nach heftigen Protesten von Eltern und Lehrern…..

    .
    Hannover
    „Stadt plant für Lahe: Nur ein Roma-Kind pro Klasse

    Roma-Kinder haben in Grundschulklassen massiv den Unterricht gestört und sich aggressiv gegenüber Mitschülern verhalten. Jetzt plant die Verwaltung, die Kinder nur noch einzeln auf Grundschulklassen in den Stadtteilen Lahe und Bothfeld zu verteilen.“

    Kommentare

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Aggressives-Verhalten-Stadt-plant-fuer-Lahe-Nur-ein-Roma-Kind-pro-Klasse

  3. …Alle Frauen schilderten sachlich und übereinstimmend die Lage in ihren Schulen, wo die weiblichen Lehrkräfte, weil „ungläubig“, permanent beleidigt, bedroht, geschlagen, getreten, sogar sexuell belästigt werden.
    .
    Das gehört zu einer offenen, toleranten und demokratischen Gesellschaft dazu..
    .
    Es gibt keinerlei Konsequenzen wie Ausweisung/Abschiebung.. nein nur noch mehr dämliche Toleranz..

  4. Marie-Belen 23. Juni 2019 at 16:51

    Nach heftigen Protesten von Eltern und Lehrern…..
    .
    Hannover
    **„Stadt plant für Lahe: Nur ein Roma-Kind pro Klasse

    [..]
    ____________________________

    OT (Und **die Anderen hängen dann solange wartend auf der Straße ab?)

    Gute Nachbarn – Gute Freunde
    https://youtu.be/d-sZYtdRRn4

    🙂

  5. Gute Schilderung der Symptome. Die Ursachen werden nicht genannt. Das ist bei ze.tt auch nicht erwünscht.

    .

    „Ich bin Lehrerin und habe Angst vor der Zukunft unserer Gesellschaft

    Toleranz und Respekt sind im Schulalltag rar, findet unsere Autorin, die Lehrerin ist. Viele Schüler*innen würden zwar einen Abschluss bekommen, aber jegliche Sozialkompetenzen vermissen lassen. Ein Erfahrungsbericht“

    https://ze.tt/ich-bin-lehrerin-und-habe-angst-vor-der-zukunft-unserer-gesellschaft/

  6. Bin Berliner 23. Juni 2019 at 16:58

    Da freut man sich als Lehrerin auf den Elternabend.

  7. Falscher Ansatz.

    Die Leute sollen nicht aus ihrem Arbeitsalltag berichten sondern die Arbeit hinschmeißen und in Frühpension gehen.

    „Icke nixe mehr arbeit vor diese Land“ – I’m a Kas-Syrer now.

    Nur wer doof ist macht hier noch den Zahl- und Arbeitsdödel.

  8. Man kann halt ein Loch nicht stopfen,
    indem man es abschneidet . . .

    Da das Wort „Integration“ im islamischen Wortschatz nicht vorkommt – lediglich das Wort „Unterwerfung“- ist es – wie oben beschrieben – nicht möglich, diese Kinder in deutsche Schulen zu integrieren!
    Darüber hinaus sollten zunächst einmal die Eltern dieser Kinder lernen, die deutschen Gesetze zu akzeptieren und zu respektieren. DAS aber ist nicht gewollt!

  9. Ich hatte schon mehrfach vorgeschlagen, Mohammedanerkinder von der Schulpflicht zu entbinden.
    Wer dann freiwillig am Unterricht teilnimmt, könnte „brauchbar“ sein, alle anderen lernen ja doch nichts und stören nur.

    Der Begriff „Schulpflicht“ ist ohnehin irreführend, es müsste „Schulrecht“ heißen, immerhin bietet der Staat, also der Steuerzahler, quasi kostenlos (quasi weil ja steuerfinanziert) eine wertvolle(*)Dienstleistung an. Schüler bzw. Eltern, die das nicht wahrnehmen wollen, sollte man nicht zu ihrem Glücke zwingen und im Idealfalle ohnehin abschieben.

    Das gilt entsprechend natürlich nicht nur für Mohammedanerkinder etc., sondern auch für Klimahüpflinge. Klassenarbeiten sollten stets nur am Freitag angesetzt sein (lerntechnisch ohnehin am besten, weil die Schulwoche noch für Vorbereitung genutzt werden und die Schüler ihren Sonntag genießen können, ohne stramm für Klausur am Montag büffeln müssen), unentschuldigte Abwesenheit ist dann ein „Ungenügend“ mit der Folge des „Backenbleibens“, ggf. Schulverweis.

    (*) Wertvoll natürlich nur, wenn man diese Linkspädagogik ausblendet, aber das ist andere Baustelle.

  10. LichtImNebel 23. Juni 2019 at 17:03
    Grandiose Idee. Es geht nicht mehr anders in der DDR 2.0
    ***********

    Was den Schulunterricht und die Disziplin in der DDR 1.0 betrifft, so kann ich nur sagen, daß es meiner Beobachtung nach ( ich durfte nach der Wende einmal an einigen Unterrichtsstunden teilnehmen), sehr diszipliniert zuging. Besonders beeindruckt hat mich die militärisch anmutende Meldung des Klassensprechers(?), der zu Schulbeginn der Lehrerin die Anwesenheitsliste er Schüler vortrug.

  11. Das geld, das für die bespaßung von *problem*kindern rausgeschmissen wird, sollte man besser von der nächsten brücke werfen – dann hörte man es wenigstens noch plumpsen.
    Wenn eine von den damen reiterein ist, sollte sie vielleicht zur abwehr von gewissen „kleinsäugern“ immer ihre peitsche bereithalten.
    Oder wie beim alten Karl May: Die frage von Halef: Sidhi?

  12. Johannisbeersorbet 23. Juni 2019 at 17:15

    Mich würden einmal die Krankmeldungen der Lehrer seit 2015 interessieren!
    Da ist bestimm ein steter Anstieg zu verzeichnen.
    Von Eltern weiß ich, daß sehr viele Unterrichtsstunden wegen Krankmeldungen der Lehrkräfte ausfallen.

  13. Geschichte, die mir von Lehrerin erzählt wurde, aus NRW (englische Besatzungszone), Grundschule:

    Englischer Schüler meldet sich, muß „austreten“, wird erlaubt.
    Sofort darauf meldet sich Kuffnucke (Marokkaner), muß auch „austreten“, darf.
    Engländer kommt flennend zurück, wurde von Kuffnucke auf Klo sexuell belästigt.
    LehrerIn meldet an DirektorIn.
    Null Hilfe.
    Lehrerin bestellt Eltern ein von beiden Schülern.
    Endergebnis: Kuffnuckenclan tanzt in Schule an und bedoht LehrerIn massiv.

  14. VivaEspaña 23.06.2019 at 17.28

    Genau so wirds kommen, wenn diese Wesen hier bei uns erst einmal in der Überzahl sind.
    Weit davon entfernt sind wir nicht mehr . . .

  15. Und während „Omas gegen Rechts“ demonstrieren, werden ihre Enkelinnen in der Schule ausgeraubt, zusammengeschlagen und vergewaltigt.

    Die Omas werden bald unter der Erde sein aber die Enkel werden ihr Leben lang unter dem Islam und damit unter den Folgen ihrer wohlstandsverfetteten Omas leiden müssen!

  16. VivaEspaña 23. Juni 2019 at 17:28

    Früher hätte das ein Anruf bei der MP in Gütersloh oder Rheine erledigt!

  17. Man kann es letztendlich auf alle gesellschaftlichen Bereiche anwenden: Vom Lehrer über den Arzt, der einen vermeintlichen Fehler begangen hat, bis hin zum Richter, der ein dem Clan nicht gefälliges Urteil spricht.

    Die Gesellschaft wird militanter werden, wie man es auch aus den multiethnischen Vereinigten Staate kennt. Nur dass es dort kaum Muslime gibt.

  18. Lange brauchen sich unsere „Fräulein Lehrerinnen“ nicht mehr zu grämen.
    Die Kopftuchtragende Konkurrenz ist schon bereit zu Übernahme!

  19. seeadler 23. Juni 2019 at 17:36

    Lange brauchen sich unsere „Fräulein Lehrerinnen“ nicht mehr zu grämen.
    Die Kopftuchtragende Konkurrenz ist schon bereit zu Übernahme!

    Was macht eigentlich IsLamya Kaddor, wenn sie mal keine Terroristen ausbildet, „promoviert“ oder Henryk M. Broder verklagt?

  20. Eurabier 23.06.2019 at 17:39

    Ich vermute, sie versucht uns stereotyp davon zu überzeugen, der Islam sei eine Religion . . .

  21. Eurabier 23. Juni 2019 at 17:34
    VivaEspaña 23. Juni 2019 at 17:28

    Früher hätte das ein Anruf bei der MP in Gütersloh oder Rheine erledigt!

    Das ist ja genau der Punkt. Das hätte sie von ihrer Direktorin erwartet.
    Sie hat mehr solche Stories auf Lager und sagt, sie ist froh, dass sie jetzt i.R. ist.
    Sie hatte bis zum Schluß jedesmal Angst, wenn im Unterricht die Klassenzimmertür unvermittelt aufgerissen wurde.
    Sie sagt auch, dass sie mit völiig unsinnigen Dienstvorschriften völlig allein gelassen wurden (Inklusion, Integration, BS wie Schreiben nach Gehör, keine Kopfnoten, vergrößerte Klassen) und werden, wie ihre noch im Dienst befindlichen Kolleginnen erzählen.
    Und, wer aufmuckt, wird sanktioniert.
    Tja, dann kommen die Krankmeldungen…
    Und die Hüpfer streiken..

    DE hat fertig.

  22. @ Haremhab 23. Juni 2019 at 17:17

    Nicht nur die Russen. Die Amis und Franzosen waren da auch nicht untätig (bei den Franzosen waren es wohl hauptsächlich die Marokkaner – wenn wunderts).

    Meine Mutter hat nie darüber gesprochen. Aber sie ist Nähe Dresden aufgewachsen und war bei Kriegsende 18 Jahre alt. Sie hatte fünf Schwestern, von denen nur eine verschont blieb, weil sie als Teenager furchtbar dürr war und wie ein Junge aussah. Der Rest musste den Befreiern zur Verfügung stehen. Bei einer Tante wurde sogar die Uhr gestellt, damit sich niemand länger als der andere mit ihr vergnügen konnte. Sie hat das nie richtig verkraftet und sich später deswegen kaputt gesoffen 🙁

  23. Die meisten Lehrer sind rote Säcke denen ich von Herzen eine Klasse voller lebenslustigen Libanesenkindern wünsche. Wer macht den diesen FFF-Zirkus überhaupt möglich? Richtig obrigkeitshörige Lehrer. Vereinzelt kommen dann mal „Brandbriefe“ aber das ist der Schwanengesang eines in sich kranken Systems. Wir sollten uns generell gegen eine Schulpflicht aussprechen. Besonders gegen ein staatlich indoktrinierendes Schulsystem. Warum nicht kleine Privatschulen, in denen deutsche Kinder nicht von ausländischen Asozialen belästigt werden können? Wenn 60 Eltern für einen Lehrer zusammenlegen, rechnet doch mal aus, wie günstig das wäre. Und man könnte den Lehrer wegschicken, wenn er linkes Zeugs verzapfen sollte.

    Deshalb soll dieses Schulsystem ruhig vor die Hunde gehen. Aber rechte Forderungen sollte sein: abschaffen und nicht versuchen mit Linken mitzureden. Die Schule so wie jetzt ist, ist deren Projekt. Nicht unseres.

  24. Wenn dieses dämliche, überhypte Multikulti bereits in den Schulen scheitert und nicht funktioniert, dann kann man sich den Rest und die Folgen danach an 5 Fingern abzählen.
    Aber es reicht ja jetzt schon in die Städte und in die Kriminalitätsstatistik zu schauen, das ist schon schlimm genug.

    Deutschland ist nur noch mit einem nationalen Kraftakt zuretten. Aber niemand von den Altparteien will das anpacken, also lösen.

  25. Eine andere Lehrerin (Realschule, auch NRW, Französisch und Geschichte, nicht etwa Biologie) wurde „kaputtgeschrieben“ mit Diagnose Angststörung.
    Diagnose echt, keine Vortäuschung.

    Nach jahrelangem Schulterror bekam sie psychogene Heiserkeiten und konnte zeitweilig nicht mehr vor der Klasse sprechen.
    Der letzte Auslöser war, dass sie angesprochen wurde: Frau xyz, Sind Sie gut zu v/Vögeln.
    Die richtige Antwort fiel ihr nicht ein (ich bin gut zu allen Tieren), sie rannte, auch, flennend, zur Direktion, keine Unterstützung, und das war’s dann.

  26. Wenn man jetzt denkt, diese beiden LehrerInnen, die ich oben beschrieben habe, würden jetzt vielleicht AfD wählen, nein, natürlich nicht: Die kann man ja nicht wählen, das sind ja Nazis. Ausweg: FDP

    Da müßte die AfD auch mal ansetzen, mehr Abgrenzung von der FDP.

  27. „Eine Frau hat an Bord eines Flugzeugs der Billigfluggesellschaft Jet 2 derart randaliert, dass sie damit einen Einsatz von zwei Kampfjets der Royal Air Force auslöste. Medienberichten zufolge stiegen am Samstag zwei Eurofighter auf, um den Passagierflieger zurück nach London-Stansted zu eskortieren. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg in die türkische Stadt Dalaman …“

    https://www.stern.de/reise/europa/grossbritannien–frau-randaliert-im-flugzeug—dann-steigen-eurofighter-auf-8766162.html
    Orientalistik nicht nur in deutschen Schulen (^o^)

  28. Ich gönne den zumeist linksgrünen Lehrern ihre bunten Schüler..als ich zur Schule ging gab es noch die Prügelstrafe, es herrschte Disziplin in der Klasse..reden nur nach Aufforderung des Lehrers, einer absoluten Respektsperson. Ja das war 1962, wir waren teilweise über 40 Schüler in einer Klasse ( ausschließlich Deutsche ) ohne Disziplin wäre ein planmäßiger Unterricht gar nicht möglich gewesen. Früher war nicht alles falsch..

  29. Haremhab 23. Juni 2019 at 17:17

    Noch nie in der Geschichte hat es so viele Vergewaltigungen gegeben wie in Deutschland gegen Kriegsende und danach.
    Miriam Gebhardt: „Als die Soldaten kamen“

    2002:

    „Vater, erschieß mich!“
    SPIEGEL-Serie über Flucht und Vertreibung der Deutschen aus dem Osten

    (…)
    Die Russen, was werden sie machen? Die schlimmsten Gerüchte stimmten nicht – was wirklich war, war schlimmer.
    (…)
    Vergewaltigungen waren eine furchtbare Waffe der roten Soldaten, ein Mittel des Terrors wie Quälereien, Morde und Brandstiftungen.
    (…)
    Als das Bundesarchiv Mitte der siebziger Jahre Zeitzeugenbefragungen auswertete, zählten die Wissenschaftler rund 3300 so genannte Tatorte östlich von Oder und Neiße, an denen deutsche Zivilisten erschlagen oder erschossen, zu Tode vergewaltigt oder bei lebendigem Leibe verbrannt wurden.
    (…)
    Auf 1,4 Millionen schätzen Historikerinnen die Zahl der Frauen, die damals vergewaltigt wurden. Viele von ihnen nahmen sich danach aus Ekel und Entsetzen das Leben.
    (…)
    Etwa die Aufrufe Ilja Ehrenburgs: „Wenn du im Laufe eines Tages einen Deutschen nicht getötest hast, ist dein Tag verloren. Zähle nicht die Tage, zähle nicht die Wersten, zähle nur eins: die von dir getöteten Deutschen. Töte den Deutschen.“
    (…)
    Es scheint, dass Stalins Generäle die Wirkung ihrer Propaganda unterschätzten. Ein bisschen Plündern, ein paar Exzesse, das war vorgesehen.
    Doch die Mord- und Zerstörungswellen in Ostpreußen und Schlesien wurden offenbar auch der russischen Führung unheimlich.
    (…)
    Bis nach Sachsen hat es die Schlesierin geschafft – und nun ziehen die Russen dort ein, die massenhaft vergewaltigen.“

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21856132.html

    „Am schlimmsten traf es Ostpreußen
    Die verschwiegenen und verdrängten Leiden der Opfer der Massenvergewaltigungen der Jahre 1944/45
    (…)Von einer englischen Historikerin (Cathe­rine Merridale) stammt die Feststellung, dass die Gewalt gegen Frauen „in Ostpreußen ihre furchtbarsten Ausmaße annahm“.“

    https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/am-schlimmsten-traf-es-ostpreussen.html

  30. OT

    Garzweiler/Viersen

    FFF = 666 Ende Gelände

    Strafanzeigen gegen Teilnehmer.
    ➡ Jetzt auch Klagen von Landwirten eingegangen, deren Felder zertrampelt wurden. (n-tv)

    Kann man hier sehen:
    Tagebau Garzweiler: Polizisten bei Stürmung des Tagebau verletzt – Bagger stehen still
    https://www.youtube.com/watch?v=kwcTpKfBnn4

  31. Wieso sollen sich die Herren und Damen Pädagogen denn beschweren?
    Schule mit Buntheit,mit Courage, ohne Rassismus,und allem anderen
    Gedöns,haben sie doch immer unterstützt.
    Deutsche Kinder werden in die Bückbetertempel gezerrt,daß es kein Halten mehr gibt…
    Ist doch alles so schön Grün,und Rosarot,durch Brille.Der Islam sooo friedlich.
    Es ist wie bei den Wahlen,so wie gewählt wird, so bekommt man es, und man hat
    schone eine verteufelt, schröckliche Jugend und Ausländerblagen Generation ,bekommen.
    Die einen Hüpfen fürs Klima, die anderen üben Gewalt aus…
    Tja und die,die Hüpfen, werden in 20 Jahren unsere Politik bestimmen,Gesetze erlassen,
    oder Recht sprechen.
    Von denen,die heute schon prügeln,wird kaum einer was, die bleiben auf der Strecke,
    kommen in den Knast,stehen beim Hartz an ,und verteufeln und verachten immer noch
    unsere Gesellschaft,sie können nix,sie werden nix,sie wollen das auch nix…!
    Sie sind die ewigen Loser,machen aber andere dafür verantwortlich.
    Was aus diesem Land dann wird,kann sich jeder selbst beantworten und ausmalen.
    Nur gut,daß ich das alles nicht mehr erleben werden,ich bin ein Glücklicher,
    der Gnade, der „Frühen Geburt“…!

  32. „Marie-Belen

    Von Eltern weiß ich, daß sehr viele Unterrichtsstunden wegen Krankmeldungen der Lehrkräfte ausfallen.“

    Bei mir fallen viele Arbeitsstunden wegen Krankmeldung aus. Krankmeldungen übrigens ein unverhältnismäßig scharfes Schwert aller Angestellten. Wäre dringend einen Extrafaden wert!!!“

  33. VivaEspaña 23. Juni 2019 at 18:13

    Das sind FDJ-Merkels Terroristen, die da deutsche Polizisten verletzen. Es kam sogar zu versuchter Gefangenenbefreiung.

    Jetzt den Kampf gegen die AfD verstärken!

  34. Türken und andere moslemische Ausländer kümmern dt. Gesetze/StVO einen feuchten Scheixx..
    .
    Das einzige was fruchtet.. SOFORT alle Autos beschlagnahmen (für immer weg). Geleaste und angemietete Fahrzeuge (z.B. v. Sixt) sind ebenfalls zu beschlagnahmen (für immer weg). Autovermietungen werden dann keine Edelkarossen mehr an Türken vermieten.
    .
    Dazu ein hohes Strafgeld von 20.000 Euro aufwärts.. So was fruchtet.. Dann natürlich auch die Forderung sofort einziehen.. sprich Kontopfändungen und Beschlagnahme von Vermögen/Wertgegenstände.. .
    .
    Alles andere ist sinnlose Kinderkacke..

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++

    .
    Hochzeitskorso auf A45:
    .
    Polizisten ziehen jungen Golf-Fahrer raus –
    .
    seine Aussage ist dreist

    Dortmund. Mit einem Hochzeitskorso den Verkehr auf einer Autobahn auszubremsen, ist bereits schlimm genug. Den Polizisten dann aber noch eine wenig kreative Ausrede vorzulegen, ist einfach dreist.
    Polizei stoppt Essener und erhält dreiste Ausrede
    .
    Einen VW Golf konnten die Beamten anhalten. Der 22-jähriger Fahrer gab an, dass er lediglich Gast der Hochzeit sei und nicht verstehe, warum die Polizei ihn gestoppt habe. Schwer zu glauben.
    .
    https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/hochzeitskorso-auf-a45-polizisten-ziehen-jungen-golf-fahrer-raus-seine-aussage-ist-dreist-autobahn-id226260241.html
    .
    .
    https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hochzeitskorso-in-duisburg-unfassbares-detail-am-braut-wagen-polizei-brautpaar-hochzeit-waffe-id226184631.html

  35. man kann bei diesem Thema nicht FfF in Verbindung bringen. Auf keinem Foto von FfF sind Migranten geschweige Kopftuchmädchen zu sehen. Die nutzen diese Zeit für was anderes. Interessiert den Leerkräften scheinbar nicht.

  36. Diapedesee 23. Juni 2019 at 17:17
    OT: Gute Nachrichten am Sonntag.
    AfD 1 Punkt Plus auf 14 %. ?
    Grüne 2 Punkte Minus auf 25 %
    SPD unverändert bei 12 % ?
    FDP 1 Punkt Minus bei 7 %
    CDU/CSU 2 Punkte Plus auf 27 %

    Quelle. Emnid Bild am Sonntag http://www.wahlrecht.de/umfragen/emnid.htm
    ____________________________________________________

    Moment. Die AfD hat Lübcke erschossen und die Grünen retten gerade die Welt. Wer von Emnid setzt da die Vorgaben von ganz oben nicht um?! Frechheit.

  37. Eurabier 23. Juni 2019 at 18:18

    Wer hat denen denn

    – die PLASTIKanzüge und Masken
    – die Pizza
    – die Lasershow
    – und die Getränke bezahlt, –>die von der Polizei ! angeliefert wurden.

    ???

    KLIMA-PROTESTE IN GARZWEILER (NRW)
    Tagebau-Blockade mit
    Pizza und Laser-Show

    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/klima-proteste-in-garzweiler-nrw-aktivisten-dringen-in-tagebau-ein-62803092.bild.html

    Polizei NRW AC
    ?Die #Polizei gewährleistet den im Tagebau #Garzweiler festgehaltenen Personen seit Stunden eine Versorgung mit Getränken. #endegelände

    https://twitter.com/Polizei_NRW_AC/status/1142603970130665473

    DE hat fertig. Aber sowas von.

  38. Eurabier 23. Juni 2019 at 18:21
    Linksgrüne Terroristin behauptet, die Terroristen von Garzweiler hätten die Poliizisten friedlich verletzt:

    https://www.youtube.com/watch?v=YNSRcq6TApg
    ——————————————————————–

    Typische linksgrüne Abwehrreaktion. Man hat gemerkt, dass man über die Stränge geschlagen hat (div. verletzte Polizisten) und die Medien durchaus kritisch berichten. Nun dreht man den Spieß einfach um und nimmt wieder mal die Opferrolle an. Das hat man selbst bei G20 in Hamburg versucht, ist aber krachend gescheitert.

  39. Osterfeld-Realschule in Pforzheim: 96 Prozent Ausländer. Apokalypse hautnah!

  40. Heutzutage gibt es so gut wie keine Lehrer mehr, das sind alles Leerer geworden – systemtreue Figuren, welche die Jugend im stramm sozialistischem Auftrag gehirnwaschen, so wie sie selbst gehirngewaschen wurden.

  41. Für Sozialisten war das Thema „Frauenrechte“ immer ganz wichtig. ABER von der moslemischen Geringschätzung der Frauen knicken sie völlig ein. Komisch oder…?!? 🙁

  42. @ Sued-Badener 23. Juni 2019 at 18:49

    Heute ist fast jeder Lehrer grün. Kinder lernen nichts mehr in der Schule. Dafür haben sie eine 4-Tage Woche als Schüler.

    Wir hatten damals Mo-Fr. von früh bis Nachmittag Schulunterricht und Sonnabend bis Mittag.

  43. @ rev1848 23. Juni 2019 at 18:07

    Ich gönne den zumeist linksgrünen Lehrern ihre bunten Schüler..als ich zur Schule ging gab es noch die Prügelstrafe, es herrschte Disziplin in der Klasse..reden nur nach Aufforderung des Lehrers, einer absoluten Respektsperson. Ja das war 1962, wir waren teilweise über 40 Schüler in einer Klasse ( ausschließlich Deutsche ) ohne Disziplin wäre ein planmäßiger Unterricht gar nicht möglich gewesen. Früher war nicht alles falsch..

    Hier in BaWü gab es die Prügelstrafe noch bis 1970, mein Einschulungsjahrgang war 1967. Wir waren auch große Klassen, im Schnitt um die 35 Schüler. Ich könnte nicht sagen, daß mir diese Disziplin und auch der Respekt gegenüber dem Lehrpersonal geschadet hat. Wenn man mal nach Hause kam und beklagte sich über Ohrfeigen oder „Tatzen“, sagten die Eltern nur: Du hattest sie wohl verdient.

  44. Das Borderöine – Syndrom ist nun eine anerkannte Krankheit ! Ich empfehle deshalb , den vorzeitigen Ruhestand anzustreben ! Liebe Lehrer tut Euch das nicht länger an, denn Sie müssen durch diese Verhältnisse auch an die Ermordung von Lehrern denken … ist m. Überzeugung nach , nur noch eine Frage der Zeit !!
    Alle Lehrer die Grün wählen , wünsche ich gutes Gelingen !!

  45. Marie-Belen 23. Juni 2019 at 17:13

    Bin Berliner 23. Juni 2019 at 16:58

    Da freut man sich als Lehrerin auf den Elternabend.

    ___________________________

    🙂

  46. @ Haremhab 23. Juni 2019 at 18:55
    Sued-Badener 23. Juni 2019 at 18:49

    Wir hatten damals Mo-Fr. von früh bis Nachmittag Schulunterricht und Sonnabend bis Mittag.

    So war es bei uns auch. Der schulfreie Samstag kam erst irgendwann in den 70ern. Zuerst 14-tägig.

  47. Marie-Belen 23. Juni 2019 at 17:26

    Johannisbeersorbet 23. Juni 2019 at 17:15

    Mich würden einmal die Krankmeldungen der Lehrer seit 2015 interessieren!
    Da ist bestimm ein steter Anstieg zu verzeichnen.
    Von Eltern weiß ich, daß sehr viele Unterrichtsstunden wegen Krankmeldungen der Lehrkräfte ausfallen.

    Heute kann ich jeden verstehen, der nicht länger den Zahl- und Arbeitsblödel machen will.

    Für mich ist das als Notwehr gerechtfertigt.

    Arbeit bringt ja auch gar nichts. Wer sich zum Durchschnittslohn abrackert hat im Alter – im reichen Land! – bestenfalls eine Mickerrente und darf im Müll nach Verwertbaren wühlen.

    Wer nie arbeitet und nie Beiträge und Steuern zahlt steht deutlich besser da und ist obendrein nicht kaputtgearbeitet.

    Wer kann sollte desertieren.

  48. Lehrer-Innen also -Soso. Benutze diesen linksgrünen Gendermist zur Bezeichnung direkt mal. Paßt mal auf ihr Schul-Ideologen: Werde mir das entspannt ansehen, wenn die Mu-Ku-Revolution ihre Kinderchen frißt. Könnt ja mit diesem Spuk -also die erste Speerspitze zur Kinder- und Jugendindoktrination zu spielen- auch mal endlich aufhören.

  49. @Haremhab

    „Die Bierhelden von Ostritz haben also das Nazi-Bier aufgekauft, nachdem es längst vom THW abgeholt worden war!“
    on mir:
    Na! Aber!
    Das DAS „Ostritzer“ waren… glaube ich überhaupt nicht! Fahren jetzt diese ganzen gekauften Komparsen sturzbesoffen mit Hunderten Litern von „Landskron“ „nach Hause“- wo das auch immer sein mag?????

    Idioten! Allen voran der sächsische CDU- Ministerpräsident mit seinem „Friedensfest“. So ein Kasper …

    Shalom!

    Aha! „IBZ“ Mariental! Na, die haben’s nötig! Erinnere mich. Da gab es mal ein etikettiertes Bier „St. M“.
    Ob es das noch gibt, weiß‘ ich natürlich nicht.
    Aber mit Sicherheit haben diese Nichtsnutze die 8.400 Flaschen( nomen est omen!) zum Umetikettieren mitgenommen ….

    Ha ha ha!

  50. Ich bin für Schuluniformen, und kein Kopftuch vor dem 21. Geburtstag an Deutschlands Schulen. Die Lehrer/in sollen auch Schuluniform tragen, und natürlich ohne Kopftuch und ohne Gebetskette. Benehmen sich die Eltern am Elternsprechtag schlecht, soll das Schulzeugnis automatisch herabgestuft. Und „Fridays for Pillepalle“ während der Schulzeit abschaffen!

  51. @ Südbadener 23. Juni 2019 18:59
    Ich kenne das (von anderen) noch weitergehend: Erst mal von der Mutter noch eine hinter die ohren; dann sagte sie, warte nur bis dein vater nach hause kommt…

  52. Am 6. Juni war auf sezession.de ein Besprechung des Buches von Julia Wöllenstein, Lehrerin: Von Kartoffeln und Kanaken, bei amazon gibt es eine treffende Kundenrezension von Dr. M.:
    „Tatsächlich nämlich beschreibt Julia Wöllenstein detailliert die völlige Hoffnungslosigkeit ihrer Bemühungen. Und natürlich blockiert ihr Unterbewusstsein diese Erkenntnis, denn wie soll sie denn mit dieser in ihrem Buch dokumentierten Hoffnungslosigkeit umgehen? „Warum Integration im Klassenzimmer scheitert“, heißt es im Untertitel. Das ist klar und eindeutig. “
    https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R3AZWLYDDEI4LT/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3747400558

  53. Für alle, die sich hier am Osten abarbeiten:

    Dort herrschte Ordnung und zwischen den Schülern – abgesehen von den jugendtypischen Schlägereien – gab es keine Probleme. Es gab auch keine Sozialarbeiter oder sonstigen Steuergeldschlucker.

    Dieses ganze Sozialgedöns kommt aus dem Westen und gebracht hat es … nichts …

  54. @ DR. HANS-PETER RADDATZ
    unterm Foto_

    „Lehrerinnen haben es im Umgang mit muslimischen Schülern im Unterricht nicht immer leicht.“
    ————–

    Ich kritisiere diese neue Sprache, die heute üblich ist. „Nicht immer leicht“. Was soll das? Das klingt, als wenn sie es in der Regel schon leicht hätten; eben nur nicht „immer“. Warum finden wir nicht zur alte Sprache zurück:
    „Lehrerinnen haben es im Umgang mit muslimischen Schülern im Unterricht so gut wie immer nicht leicht.“ Und was heißt „nicht leicht? Wieder so eine Floskel. Besser:

    „Lehrerinnen haben es im Umgang mit muslimischen Schülern im Unterricht so gut wie immer sehr schwer.“

  55. @DER ALTE Rautenschreck 23. Juni 2019 at 20:26

    Noch besser:

    „Lehrerinnen haben es im Umgang mit mohammedanischen Schülern im Unterricht so gut wie immer sehr schwer.“

  56. zwei herzen schlagen in meiner Brust…
    Zum einen tun mir die letzten vernünftigen Lehrer im Westen leid. Im Osten ist es ja noch nicht sooo schlimm. Zum anderen ist es doch gerade die Zunft der „Pädagogen“ wie sie sich doch gerne nennen, die unsere Jugend seit Jahren versaut. Was kommt den aus unseren Schulen? Wer verbreitet denn den ganzen Klimawahn?

  57. afd-sympathisant 23. Juni 2019 at 20:21

    Für alle, die sich hier am Osten abarbeiten:

    Dort herrschte Ordnung und zwischen den Schülern – abgesehen von den jugendtypischen Schlägereien – gab es keine Probleme. Es gab auch keine Sozialarbeiter oder sonstigen Steuergeldschlucker.

    Dieses ganze Sozialgedöns kommt aus dem Westen und gebracht hat es … nichts …
    ———————————————————————————————————————
    Gerade „Sozialarbeiter “ sind die Parasiten des kaputten Systems. Das einzige was sie können ist dumm labern und sie wissen wo Knete abzugreifen ist. Dafür gibt es sogar „Diplome“

  58. https://www.welt.de/regionales/nrw/article189399185/Bildungspolitik-Wie-Muslime-die-Schulen-veraendern.html
    Islam- und Schulexperte Klaus Spenlen erforscht Konflikte von Muslimen in staatlichen Bildungseinrichtungen. Er sagt die Rückkehr der Geschlechtertrennung voraus, wirbt für flexible muslimische Feiertage und für Mut beim Kampf um die säkulare Schule.

    Ich verstehe nicht , warum in den Schulen Islamkunde erteilt werden muss, weil Islam ja angeblich eine Religion ist, und Religionsunterricht nun einmal Pflicht ist?
    Islam sollte als das behandelt werden, als DAS was es ist. Islam ist eine Sekte und sollte umgehend den Sektenstatus bekommen , andere Glaubensrichtungen z. B. Zeugen Jehovas usw. können damit auch gut und gerne in Deutschland leben und bekommen auch keinen eigenen Unterricht im Glauben.
    In der Schule hat Islam nichts zu suchen!
    Gab es doch früher auch nicht , wer hat DAS in die Schulen getragen?
    Aber nun bekommt man den IslamUnterricht nicht mehr aus der Schule.
    Es ist zu spät!

  59. Haremhab 23. Juni 2019 at 17:17

    Nun wird so getan, als wenn es die Vergewaltigungen nach Kriegsende durch Russen nicht gab.

    https://www.spiegel.de/plus/vergewaltigungen-im-nachkriegsberlin-wie-authentisch-sind-die-tagebuecher-der-anonyma-a-00000000-0002-0001-0000-000164523798

    Doch das war so. Habe ich aus der Familie mal gehört.
    ——————————————————————————-
    Mein Vater hatte Mitte Januar 45 in Ostpreußen gekämpft und hatte mir von unbeschreiblichen Grausamkeiten der Russen gegenüber der dt. Zivilbevölkerung berichtet. Die Russen hatten vom jungen Mädchen von 12 Jahren bis zur Oma alles vergewaltigt. Die hatten Sprenggranaten in die Flüchtlingstrecks geschossen und mit ihren Panzern überrollt. Babys wurden an den Füßen gepackt und mit dem Kopf gegen die Außenplatten der Panzer geschleudert. Er hatte mir unglaubliche Grausamkeiten geschildert.

  60. Das Thema scheint mir ein Wespennest zu sein, gut dass es von PI und HP Raddatz angegangen wird.
    Ich fasse mal zusammen (was teils hier schon gesagt wurde)

    • Westliche Bildung ist haram (unrein, siehe Boko Haram)
    • Unter Bildung im Islam wird verstanden: den Koran auf arabisch lesen können (ohne es sprachlich zu verstehen, siehe Koranschule / Madressa)
    • Mohammed spricht nirgends von Multikulti, sondern nur von Unterwerfung
    • Jungen und Mädchen dürften nicht im gleichen Raum unterrichtet werden
    • Jungen dürfen nur von Männern, Mädchen nur von Frauen unterrichtet werden (wenn überhaupt)
    • Ungläubige sind nichts wert, Frauen (Lehrerinnen) noch weniger
    • eine Frau (Lehrerin) darf nur mit Kopftuch (besser Burka) und in Begleitung eines männlichen Verwandten ihr Haus verlassen.
    • Mädchen müssen Kopftuch tragen
    • Mädchen müssen nicht in die Schule, sie sind für Haushalt und Geburtendschihad (siehe Pakistan, dort Versuch mit Mädchenschulen, Malala Yousafzai)
    • Jungs müssen vorbereitet werden für Dschihad (Islamist Erdolf, Comic, „Wie schön ist es, ein Märtyrer zu werden“), können ihren Lebenshalt auch mit Raub und Ungläubigen-Steuern bestreiten (so wie Mohammed). Sinnvolle Schulfächer wären also: halal-Schlachten, Ungläubige ausrauben, vergewaltigen, vertreiben, abschlachten, Koran auswendig lernen, Dschihad, Umgang mit Messer, Axt, Lkw, Sprengstoff … Kurz: die Fähigkeiten von Mohammed erlernen, damit sie mal gute Mohammedaner werden.
    • Um H4-Anträge auszufüllen braucht man kein Mathe, Physik oder Chemie, dazu reicht „ich f.ck daine Mudder“.

    Alles Klischees?
    Hat alles nix mit nix zu tun?
    Ich fürchte nein.

    Theodor Blank (CDU) sagte ca. 1960, also bevor es mit der Islamisierung los ging: er lehne das deutsch-türkische-Anwerbeabkommen ab und äußerte, er befürchte Konflikte zwischen türkischen Gastarbeiten und Einheimischen wegen der religiös-kulturellen Distanz zwischen diesen.

    Wie recht er hatte.
    Aber es wurde nicht auf ihn gehört.
    Nun haben wir Krebsgeschwür, Dschihad, Scharia den Salat und unsere Lehrerinnen sollen das ausbaden.

  61. T.Acheles 23. Juni 2019 at 22:58
    Weiterhin
    • Wenn Mädchen und Frauen (Lehrerinnen) kein Kopftuch tragen, zeigen sie damit, dass sie Ungläubig (Harbi) sind und vergewaltigt werden dürfen/sollen.
    • weitere Fähigkeiten, die Jungs von ihrem Vorbild lernen müssen (in entsprechenden Unterrichtsfächern): Züchtigung ihrer Frau, Beschneidung mit einem Küchenmesser, Ziegenf.cken (Ziegen müssen danach im Nachbardorf verkauft werden!) , Kamelf.cken,
    • fachgerechte Amputation von Händen und Füßen entsprechend der Sharia, fachgerechte Steinigung für Ehebrecherin, vergewaltigte Frauen und Homos, …
    • Im Geschichtsunterricht geht es um die großen Errungenschaften, Erfindungen und erfolgreichen Eroberungen von Türken und Muslimen.
    • Unterrichtssprache sollte türkisch und arabisch sein. Wozu soll die Sprache der unreinen Ungläubigen gelernt werden?

  62. T.Acheles 23. Juni 2019 at 22:58
    Es wird klar: die Unterrichtsfächer der Ungläubigen sind völlig unbrauchbar und sollten kultursensibel ersetzt werden …
    Der Islam gehört zu Deutschland.
    Wenn sich die Lehrerinnen besser integrieren, wird es ihnen auch besser gehen.
    Sie könnten z.B. den Mädchen beibringen, wie Kopftuch, Hidschab, Al-Amira, Chimar, Tschador, Nikab und Burka ordentlich zu tragen sind und wie Mädchen mit einer Rasierklinge allahwohlgefällig beschnitten werden.
    Es braucht auch Anleitung, wie sie ein guter Acker für ihren Ehemann werden und wie sie mit den 3 anderen Frauen ihres Mannes friedlich zusammen leben und sich ihrem Herrn korankonform unterwerfen sollen müssen.
    Frauen, die bei der Geburt eines Dschihad-Babys sterben, gelten als Märtyrerinnen. Schahids, genau so, wie ein gläubiger Mohammedaner, der sich und möglichst viele lebensunwerte Ungläubige mit dem Sprengstoffgürtel in die Luft jagt, also eine sehr große Ehre!
    Erdowahn: macht 5 Kinder, nicht 3.
    Allahu akbar.

  63. Der Fisch stinkt vom Kopf her!
    Die nächsten Kinder Jahrgänge werden ihre teure Lebens- und Bildungszeit vergeuden in den Rütli-Schulknästen, in denen sie mindestens 8 Stunden täglich, selbst bei kompletten Unterrichtsausfall absitzen müssen! Mit hochaggressiven, frustrierten gewaltaffinen Mithäftlingen. Der weltweit einzigartige deutsche Schulzwang (aus dem Faschismus: Reichsschulpflichtgesetz von 1938!) muss der international üblichen Bildungspflicht weichen! Die Sachsen gehen wieder voran: Sie lassen Eltern, die sich weigern ihre Kinder in die Schulknäste zu schicken weitgehend in Ruhe. Die können ihre Kinder erfolgreich alternativ unterrichten (lassen). Im Einzelunterricht, in kleinen Gruppen, oder per Fernschulprogramm. Diese Bildung ist der mit Schulgebäudeanwesenheitszwang bewiesenermaßen um Längen voraus! Deswegen wird z.B. das Homeschooling in den USA, Kanada (und Australien) vom Staat mit finanziellen Zuschüssen belohnt! Man darf getrost davon ausgehen, dass es im Sinne der Mehrheit der Eltern ist – Homeschooler sind nicht generell (religiöse) Freaks! – wenn ihr Kind trotzdem genug Freunde findet- man glaubt es kaum: das ist auch ohne Schule möglich!

  64. Besonders Frauen als Lehrer finden oft keine Grenzen und meinen, ihre verlorene Mutterschaft an anderen Kindern auszulassen.

  65. Bin ich froh, dass sich kein Lehrer bin
    Es dürfte unmöglich sein, dort eine andere Meinung zu haben
    Die Kultur-Marxisten haben die Schulen fest im Griff

  66. Almute 23. Juni 2019 at 23:44 Die Sachsen gehen wieder voran …

    Im Westen gibt es auch schon einiges an Freilernern.
    Hier ein Treffen: schulfrei-festival.de
    Ich kenne da Einige.
    Es wäre gut, wenn das in Deutschland freier wird, aber es wird schon eher ein Nischenbereich bleiben.
    Davon unabhäng müssen die Mißstände an den staatlichen Schulen benannt (dieser Thread) und behoben werden (z.B. von AfD…).

  67. @ Verfasser des Artikels:

    Bitte in der Bildunterschrift korrigieren:

    „Lehrerinnen haben es im Umgang mit muslimischen Schülern im Unterricht meistens schwer.“

    Wobei man das Wort „meistens“ sogar auch weglassen könnte.

  68. Kein Mitleid mit den LeerkörperInnen, denn die wählen zu 99% Grün-Rot-Bunt.
    Nur wenig Mitleid mit den Eltern, denn die wählen ebenfalls zu 90% den Merkel-Block.
    Halt Scheiße für die Kinder, doch die werden ja auch nicht klug aus dem Schaden, sondern laufen in Scharen linken Rattenfängern hinterher.

Comments are closed.