Kleines Foto: Der jetzige Vorsitzende des AfD Kreisverbandes Landshut, Günter Strassberger, rechts daneben der Antifa-Tortenwerfer

Von EUGEN PRINZ | Am 19. September 2017 fand in der Landshuter Gaststätte „Drei Ritter“ ein politischer Frühschoppen für Deutsche aus Russland statt, zu dem der AfD Kreisverband Landshut eingeladen hatte. Unter den Referenten war auch der jetzige Vorsitzende dieses Kreisverbandes, Günter Straßberger, damals Bundestagskandidat der AfD. Er wurde kurz vor Beginn der Veranstaltung Opfer einer Attacke der Antifa.

Straßberger hatte sich kurz vor Beginn der Veranstaltung zusammen mit vier anderen AfD-Mitgliedern vor dem Eingang zur Gaststätte aufgehalten. Die Gruppe wollte sich eben ins Lokal begeben, als ein schlanker, ca. 180 cm großer Mann, Mitte dreißig, bekleidet mit einer Kapuzenjacke, die das Antifa-Emblem zeigte, auf sie zusteuerte und wortlos eine Torte in Richtung des Gesichts von Straßberger schleuderte. Der Angreifer hatte sich vorher der Gruppe unbemerkt genähert. Der AfD Politiker hob abwehrend die rechte Hand und konnte verhindern, dass ihn die Torte im Gesicht traf. Stattdessen verteilte sie sich dann auf seinem Oberkörper und beschmutzte seine Kleidung.

„Antifa-Held“: feige, schwächlich und wehleidig

Nach der Attacke rannte der Täter sofort weg, Straßberger hinterher. Trotz eines Altersunterschieds von fast 20 Jahren und seines deutlich höheren Gewichts, gelang es ihm,  den Angreifer nach etwa 50 Metern einzuholen. Der Bundestagskandidat bekam den linken Aggressor an der Schulter zu fassen, worauf dieser das Gleichgewicht verlor und zu Boden stürzte. Auch Straßberger kam dadurch ins Stolpern und stürzte ebenfalls. Der konditionsschwache Kämpfer der roten SA hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Dose mit Reizgas in der Hand und sprühte dem Bundestagskandidaten damit ins Gesicht. Dieser wich zurück. Inzwischen waren jedoch auch die anderen AfD–Mitglieder zur Stelle. Sie hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei fest.

Zusammen mit der Polizei traf auch ein Rettungswagen ein. Da der Tortenwerfer, der 35-jährige David H., Schulterbeschwerden geltend machte, brachte ihn der Sanka ins Klinikum Landshut.

Ein ansehnliches Aufgebot von Einsatzkräften war schnell vor Ort

 

Juristische Aufarbeitung des Vorfalls

Letzten Donnerstag fand dann vor dem Amtsgericht Landshut die juristische Aufarbeitung des Vorfalls statt. Die Anklage lautete auf Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung.
Der Angeklagte war nicht wieder zu erkennen. Er erschien vor Gericht nicht im Antifa-Kapuzenpullover, sondern gekämmt, geschnäuzt, mit Anzug, Krawatte und Kippa. Über die Gründe, warum er glaubte, sich vor Gericht als Mitbürger jüdischen Glaubens erkennen geben zu müssen, darf spekuliert werden. Es ist nämlich nicht überliefert, dass er sonst üblicherweise eine Kippa trägt.
Im voll besetzten Gerichtssaal waren vier Justizwachtmeister anwesend, um im Bedarfsfall für Ruhe und Ordnung zu sorgen, da man mit der Klientel, die hier im Zuhörerbereich saß, erst vor kurzem bei einer ähnlich gelagerten Verhandlung schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Gemeint ist hier – wohlgemerkt – nicht die Zuhörerschaft aus dem Umfeld der AfD.

Teilgeständnis des Angeklagten

Der Angeklagte räumte vor Gericht den Sachverhalt im großen und ganzen ein:

„Ja, ich habe diese Torte geworfen. Ich wollte die Menschen aufmerksam machen auf die Personen, die sich bei dieser AfD-Versammlung getroffen haben“

Durch die Tortenattacke wurde die Kleidung Straßbergers verschmutzt.

Unterschiedliche Versionen des Geschehens gab es bezüglich des Angriffes mit dem Pfefferspray. David H. behauptete, er würde körperliche Gewalt ablehnen, ebenso Gewalt in politischen Diskussionen. Daher habe er das Pfefferspray beim anschließenden Gerangel mit Strassberger nur benutzt, weil er fürchtete, verprügelt zu werden, während er auf den Boden gedrückt wurde.
Da die Zeugen der Darstellung des 37-jährigen, er wäre auf den Boden gedrückt worden und hätte sich somit in einer Notlage befunden, unisono widersprachen, war auch dieser Punkt der Anklage zum Nachteil von David H. geklärt.

Der Staatsanwalt ließ sich nicht lumpen und forderte wegen der Beleidigung eine Geldstrafe und wegen der gefährlichen Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von 8 Monaten, die wegen des bisher unbescholtenen Lebenswandels des Angeklagten zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Der Verteidiger des Angeklagten war angesichts des Motivs des Angeklagten der Meinung, eine Geldstrafe wäre genug.

Die Richterin machte sich jedoch eher die Meinung des Staatsanwaltes zu eigen. Sie blieb nur geringfügig unter dessen Antrag und verhängte für die Beleidigung eine Geldstrafe und für die Reizsprühattacke eine Freiheitsstrafe von 7 Monaten und 14 Tagen, die auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Ein mildes Urteil sieht anders aus. Ein weiteres Mal ist nun die  Landshuter Justiz positiv damit aufgefallen, ohne ideologische Brille Recht zu sprechen.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. Wer bei der Antifa ist, der kann nur schwach und wehleidig sein und eine ausgeprägte Charakterstörung haben!

  2. Wollen wir wetten, dass der „Israeli“ in Berufung geht?
    Dann wird er nach §146 GVG
    „gehorsamst“ frei gesprochen.

  3. Ein Staatsterrorist wurde verurteilt?

    Dann wird das bayerische Justizministerium die Landshuter Richter austauschen müssen!

  4. Genau, das Gehirn einer Amöbe, nur heiße Luft! Hey müssten die nicht noch mehr Luft, äh Klimasteuer zahlen?
    Aber so sind sie die Enkel von Hitlers SA!

  5. Viele Rentner denken jetzt: Was war es denn für eine Torte und wo kann man die Reste bekommen?

  6. Blondine 18. Juli 2019 at 12:52
    Your comment is awaiting moderation

    Viele Rentner denken jetzt: Was war es denn für eine Torte und wo kann man die Reste bekommen?

  7. Sieben Monate und 14 Tage Freiheitsstrafe für Tortenwurf und Pfeffersprayattacke. Gut, dass die Justiz endlich mal gegen die Antifas durchgreift. Aber, wenn ich dieses Urteil mit dem politischen Urteil gegen Herrn Stürzenberger vergleiche, dann kommt der Antifant mehr als gut bei weg für eine Körperverletzung.

  8. Da der Tortenwerfer, der 35-jährige David H.,…

    Es dürfte unschwer sein den Nachnamen sowie die Adresse des Angeklagten in Erfahrung zu bringen.
    Man kann dann ebenfalls „Tortengrüße“ übermitteln. 😉

  9. Ein sehr mildes Urteil.
    Man stelle sich vor, der Täter wäre ein „Rechter“ gewesen, der einen jüdischen oder islamischen Versammlungsleiter angegriffen hätte.

  10. So lange Pfefferspray zu schmecken geben, bis er satt ist und weiß, wie es schmeckt.
    Benutzt der nie wieder.

  11. Die neueste Bereicherungslüge:

    Deutsche übernehmen türkische Hochzeitskorsos.

    Jetzt haben die Türken nicht nur Deutschland aufgebaut, nein, die Migrationsforscherin Gülistan Gürbey meint wir Deutsche hätten jetzt auch die türkischen Hochzeitskorsos übernommen (die haben die Türken wahrscheinlich auch erfunden. die haben ja auch Amerika entdeckt). Das ist natürlich Blödsinn, denn seit meiner Kindheit kenne ich deutsche Hochzeitskorsos. Nur haben die Deutschen sich während der Korsofahrt gesittet benommen, nicht in der Gegend rumgeballert und die StVO beachtet!

    Kommentare zu dem Blödsinn sind bei Welt natürlich nicht erlaubt:
    https://www.welt.de/regionales/nrw/article197037177/Expertin-Deutsche-uebernehmen-tuerkische-Hochzeitskorsos.html

  12. Wie hoch war/ist denn die Geldstrafe?

    „für die Reizsprühattacke eine Freiheitsstrafe von 7 Monaten und 14 Tagen, die auf zwei Jahre zur Bewährung“
    heißt?
    Als juristischer Laie würde ich vermuten: Innerhalb der beiden nächsten Jahre darf er sich keine Straftat mehr zuschulde kommen lassen, andernfalls die Bewährung in eine tatsächliche Haftstrafe von 7 Monaten und 14 Tagen münden würde. Korrekt oder nicht?

    Also: Nur, wenn man da die Details weiß, kann man wirklich sagen, ob das nun eine gerechte Strafe war oder wieder der übliche Hillefitz einer derzeit mehrheitlich linken und damit nach zweierlei Maß urteilenden Richterschaft.

  13. Es wird mit Sicherheit eine Berufung geben. Erst dann kann man die Justiz loben.
    Ich befürchte aber die „Siegerjustiz“ des Merkel-Regimes wird auch hier das letzte Wort noch nicht gesprochen haben.

    Mein Vertrauen in Polizei, Rechtsstaat und Justiz ist in jeder Hinsicht erschüttert. Ich weiß, dass es sehr wohl vernünftige Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Polizisten gibt. Doch leider ist die Anzahl derer, die sich hier als Herrgott über GG und Rechtsstaat aufführen und EU und Merkel-Regime beschwanzwedeln deutlich größer.
    Die „Guten“ müssen sich wegducken, da ihnen sonst Repressalien und Versetzung drohen.
    Die linksgrün-faschistische „Siegerjustiz“ hat durch Rechtsbeugung und herumpfuschen am GG die Bürgerrechte ausgehebelt und sich wie ein Kremsgeschwür in den Rechtsstaat hineingefressen.

  14. Es sei, schließt Scherrer, höchste Zeit für bürgerliche Demokraten und Antifaschisten, all den Omas, Kuschlern und Säufern gegen rechts zuzurufen:
    „Ich bin rechts, und das ist gut so.“
    ps://www.epochtimes.de/politik/europa/ich-bin-rechts-und-das-ist-gut-so-nzz-kommentator-wehrt-sich-gegen-ideologisches-gaslighting-a2945179.html?meistgelesen=1

    DAS steht schon in der Bibel:
    RECHTS stehen die Schafe denen gehört das Himmelreich.
    LINKS stehen die Böcke, denen droht ewige Verdammnis in der Hölle.

    jeder Mensch hat den freien Willen selbst zu entscheiden wo er stehen will.

  15. @ ridgleylisp 18. Juli 2019 at 13:29

    Gute Richter werden im Amtsgericht München gebraucht. Armer Stürzi.

  16. @ Haremhab 18. Juli 2019 at 13:27

    Verstehe nicht warum die kein Videochat machen. Da sieht man doch gleich ob derjenige auch zum Foto passt.

  17. Die Pfeifen liegen immer gerne in Löffelhaltung am Boden wenn man auf ihnen sitzt!

  18. OT

    Gerade in der PK – Schwurbeldüdeldie – zu den Moslems in NRW:

    Es waren zig Konvertiten. Zum Islam, Islam, Islam. Wo Mord, Totschlag, Terror herrscht, ist der Islam vorneweg. Wer ohne die geringsten Massenmordgewissenbisse metzeln will, konvertiert zum Islam. Wer die Sau rauslassen will, konvertiert zum Islam. Es waren keine konvertierten Buddhisten, Hindus, Odinjünger, Wikkaner, Mormonen, Protestanten, Katholiken, sonstwas, es waren mal wieder Moslems.

    Wer im Merkelverheeristan der EUdSSR laut und begeistert gut und gerne leben will, ist Moslem – oder ein ähnlich totalitär gesonnener Soze/Grüne/SED-ler/Blockparteiler.

  19. Gerade flotter Satz auf Bertelsmann n-tv, in einer Regierungsbarmsendung „Deuschelan alle reinlassen!“:

    „Es kommen dieses Jahr 600.000 mehr als 2017.“

    Seit 2015 (und bereits üppig vorher) vernichtet die islamische Invasion aus den Kloaken der Welt – mit freundlicher Einladung der Bundesregierung – Deutschland.

    Kollaps. Währenddessen schrauben DUH, PETA, WWF, BUND, NABU an den letzten Deutschen rum („Wir sehen Ihrem Testament gerne entgegen“, so endet übrigens jeder verlogene Bettelbrief dieser Aasgeier), um ihren feuchten Traum der gängelnden, bevormundenden, herrschsüchtigen, abzockenden Räterepublik durchzusetzen.

    NGO. Eine ähnliche künstlich geschaffene Plage wie das größte künstlich aufgeblasene Parlament der Welt namens Deutscher Bundestag (709 Mandate).

  20. Mein Respekt gilt erst in zweiter Linie dem Gericht. In erster Linie gilt dies Herrn Günter Straßberger für die sportliche Leistung. Für diesen „Biff“ (exzellnet dargestelt von Thomas F. Wilson) von der sogenannten Antifa ist jeder tiefere Gedanke pure Verschwendung.

  21. Babieca 18. Juli 2019 at 13:53

    Und immer noch nicht verzichten die Gutmenschen auf Sozialsystem und nationale Steuerzahlungen.
    Was für ein moralischer Abgrund.

  22. WIR BRAUCHEN ANTI-ANTIFA!!!

    BERLINER – AUFGEPASST!!!

    BERLINER – die ANTIFA FEIERT!

    Der ANTIFA und LINKE ZECKEN – TREFFPUNKT „Schokoladen“ feiert 29ten Geburtstag!

    WIR FEIERN MIT!
    DAS GANZE WOCHENENDE!
    Schokoladen
    Ackerstrasse 169/170
    10115 Berlin

    Dresscode: Antifa – linke Zecken – linksgrün-Dummökos

    Mitbringen: Was man denkt, vor allem schlechte Laune! ?

    29 Jahre – Schokoladen, Acker Stadt Palast und der Club der polnischen Versager feiern ein ganzes Wochenende drinnen und draußen, Eintritt frei. Lasst uns einen sicheren Ort frei von sexistischem, rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten schaffen! *english below.

    FREITAG, 19.07.
    doors 18:00
    > Hof ab 19 Uhr:
    DELTAWELLE (indie)
    Empty Bones (garage-surf/bremen)

    > Kneipe ab 19 Uhr:
    Dead Kittens (Trash-Punk/Noise)
    BIG EATER (freak funk/gospel punk)
    + DJ HunkyDory + Alex Plush Anders (Punk, Postpunk, Wave)

    > Keller ab 19:30 Uhr:
    Maske (Proto-Punk/Garage)
    Die Dschungel (Soundtrack/Postpunk)
    + Punksystem hala kahiki & the nice ones

    > Theater ab 22 Uhr:
    Ostberlin Androgyn (hiphop/trap)
    After: Tear Pop to Shreds djs (funk / post-punk / mutant disco …)

    Das Schokoladen Hoffest wünschen wir uns als Ort, an dem persönliche Grenzen respektiert werden und alle aufeinander acht geben. Wenn Du Grenzüberschreitungen erlebst oder beobachtest, kannst du uns, das Awareness Team, ansprechen. Wir laufen mit neonpinkem Tape markiert quer durch den Schoki. Lasst uns einen sicheren Ort frei von sexistischem,
    rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten schaffen! Viel Spaß auf dem Hoffest, euer A-Team! ? ? ?

    We want Schokoladen Hoffest to be a space where personal boundaries are respected and everyone looks out for
    one another. If your boundaries or those of someone else are crossed, you can reach out to us, the Awareness Team.
    We are marked with neonpink tape and are walking around Schoki. Let’s create a safe space free of sexism, racism, ableism,
    homo- or transphobia! Enjoy the Hoffest, your A-Team!

    DIE SIND SO VÖLLIG KRANK – HOHOHOOOOOO, Grenzüberschreitungen, Hohohohooooooo!!!!

    SCHLUSSANMERKUNG: Die Party ist -normalerweise- rein deutsch, weiß, bürgerlich.
    Kein einziger Problemausländer verirrt sich auf diese Bürgerkinder-Partys.
    Unsere mögliche Handlung: Wie bekommen wir das hin – man müsste die Einladung auf arabisch übersetzen und die gesamten Flüchtilanten Berlins auf diese Party ansetzen! Massenhaft, hundert Fickificki-„Asylanten“ auf die Bürgerkinder ansetzen.

    Bis morgen ist noch Zeit, wer hat eine Idee?!?

  23. jetzt fühle ich mich sicher! jetzt bin ich beruhigt!

    „Wir sehen jetzt, dass es wichtig war, deutlich zu machen, dass insbesondere die CDU für eine reibungslose Funktion dieser Regierung sorgt und dass das Thema Sicherheit und Verteidigung zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Und dass es darauf ankommt, das politische Gewicht auch der Vorsitzenden der größten Regierungspartei in diese Arbeit miteinzubringen“, fügte sie an. Sie habe sich für den Ministerposten entschieden, um deutlich zu machen, dass die Sicherheits- und Verteidigungspolitik „höchste Priorität“ habe, sagte Kramp-Karrenbauer.“

    „Stern“

  24. Das nächste Skandalurteil: Kinderpornografie-Prozess Lügde NRW/BRD

    Urteil: kein Gefängnis für passiven Mittäter.

    Das schwarzrotgrüne NRW, bzw. die BRD entwickeln sich zum Pädo-Paradies. Aber was erwarte ich von diesem kulturell, moralisch und geistig verrottenden „deutschen“ Volk mit 4 deutschen Großeltern.

    Ein moralisch und gesitig gesundes Volk fällt solche Urteile.

    Kinderpornografie-Prozess USA

    Deutscher Magier Jan Rouven zu 20 Jahren Haft verurteilt

    https://www.welt.de/vermischtes/article189610077/Jan-Rouven-Deutscher-Illusionist-wegen-Kinderpornographie-zu-20-Jahren-Haft-verurteilt.html

  25. RechtsGut 18. Juli 2019 at 14:11

    Lasst uns einen sicheren Ort frei von sexistischem, rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten schaffen! *english below.

    Wenn da die mohammedanische Abordnung vorbeimarschiert, ist Schluß mit dem sichern Ort vor „sexistischem, rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten“ (Hä??!!!).

    Ich habe mal was ganz schlichtes gelernt: Ein Arschloch ist ein Arschloch, egal in welchem Gewand. Wenn jetzt hier der Islam mit seinem ideologisch verankerten Schwachsinn und seiner Arschlochmentalität aufmarschiert, kann ich den nicht leiden. Und seine Steigbügelhalter, Wasserträger, Speichellecker, Liebdiener, Schönredner ebensowenig. Ob Ideologiemüll jetzt aus den Wüsten Arabiens oder – Nahtzialarm! – dem Herzen „Mingas“ stammt, ist mir wurst.

  26. Ach was, gibt es noch Richter die nicht linksverseucht sind? Mit Kippa ? Da kennt der junge Mensch sich ja nicht wirklich aus. Ich hätte ihn verurteilt mit der Kippa in eine Moschee zu gehen. Und immer wieder der selbe Mist der linksgrünen , Trillerpfeiffen, Autos anzünden, Glocken läuten und nullArgumente-Diskussionen. Wann merken die das eigentlich, dass sie geistig etwas suboptimal sind

  27. Ulm ist jetzt ein „sicherer Hafen“ für Flüchtlinge

    Die Bürger der Stadt Ulm werden nicht gefragt
    – keine Befragung
    – keine Abstimmung

    Die Konsequenzen müssen sie aber wie in der Vergangenheit alle tragen

    (BATACLAN KILLER WURDEN IN ULM IM ASYLHEIM ABGEHOLT)

    https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ulm_artikel,-ulm-ist-jetzt-ein-sicherer-hafen-f%C3%BCr-fl%C3%BCchtlinge-_arid,11084999.html

    Rückblick: Eine Spur der Paris-Attentäter führt nach Ulm

    Wie der Südwestrundfunk berichtet, war Abdeslam jedenfalls in Ulm – möglicherweise, um dort Komplizen abzuholen, die sich als Flüchtlinge getarnt hatten.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Eine-Spur-der-Paris-Attentaeter-fuehrt-nach-Ulm-id37286097.html

  28. @ Rene Schulz 18. Juli 2019 at 14:35

    Glocken sind dazu, zum GOTTESDIENST zu rufen und
    nicht als hohl tönend erz mißbraucht zu werden.

  29. Babieca 18. Juli 2019 at 14:32

    RechtsGut 18. Juli 2019 at 14:11

    Lasst uns einen sicheren Ort frei von sexistischem, rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten schaffen! *english below.

    Wenn da die mohammedanische Abordnung vorbeimarschiert, ist Schluß mit dem sichern Ort vor „sexistischem, rassistischen, ableistischen, homo- oder transphobem Verhalten“ (Hä??!!!).

    Ich habe mal was ganz schlichtes gelernt: Ein Arschloch ist ein Arschloch, egal in welchem Gewand. Wenn jetzt hier der Islam mit seinem ideologisch verankerten Schwachsinn und seiner Arschlochmentalität aufmarschiert, kann ich den nicht leiden. Und seine Steigbügelhalter, Wasserträger, Speichellecker, Liebdiener, Schönredner ebensowenig. Ob Ideologiemüll jetzt aus den Wüsten Arabiens oder – Nahtzialarm! – dem Herzen „Mingas“ stammt, ist mir wurst.
    —————————————–

    Tja, es wäre entscheidende, wenn man nun diese Abordnung der LIEBLINGSAUSLÄNDER der Antfia, der „Flüchtlinge“ undMoslems zu der Party führen könnte. Sagen wir mal 50 Problemausländer – und auf der Party ist Schluß mit lustig.

    Wie bekommt man die beiden Antideutschen Gruppen zusammen – wie bekommt man den Fickificki-„Asylanten“ in/auf die Antifa-Party.

    Das ist eine Denksport-Aufgabe für unsere AKTIVISTEN!

    Wäre es nicht ein guter Anfang, die Party-Einladung mal auf ARABISCH zu übersetzen?!?

    Mit leichten Veränderungen?!? 😀

    Der Ort ist ein ÖFFENTLICHER ORT, für jeden zugänglich!

    Hier der Facebook-Link:
    https://www.facebook.com/events/1591051457693924/

  30. @ Babieca 18. Juli 2019 at 13:37
    „Es waren zig Konvertiten. Zum Islam, Islam, Islam…“

    etwas bearbeitet, liesst sich das wie ein soldatenmarschlied

    „Wo der Mord und der Totschlag und Terror herrscht,
    ja da ist der Islam vorneweg. (landsknechtstrommel 3x schlaege)

    Wer ohne Gewissenbisse metzeln will,
    der konvertiert halt geschwind zum Islam.

    Wer Sau und Satan rauslassen will,
    konvertiert halt gesachwind zum Islam.

    Ja, es warn Buddhisten, Hindus, Odinjünger nicht
    kein Wikkaner, Mormon, oder christ…

    Refrain: ( Flieger gruess mir die sonne…)
    Brüüüder, haltet zusammen,
    lasst es nicht zu dass Mohammed dreht duuurch…“

  31. @ Tritt-Ihn 18. Juli 2019 at 14:43
    „Vor allem Flugkostenerstattung fällt ins Gewicht.“

    plus bestehende deutsche lustverkehrsabgabe, kreta-thunfisch-solidarbeitrag
    plus zeozwo steuer auf in deutschland getanktes und gestartetes kerosin.

    auch wenn der flieger lange hinter den deutschen grenzen von 2019 ist,
    also weit ausserhalb der gueltigkeit deutscher gesetze, steuern und abgaben,
    meint die gartenzwerg-regierung auch ausserhalb ihres vorgartens macht zu haben.

    „Wir haben keine territorialen Forderungen. Wir wollen unsere Steuern fuer die Welt !“

    fuer langstrecken werden deshalb auslaendische abflughaefen immer interessanter,
    in norddeutschland zb kopenhagen, billund, amsterdam, warschau

  32. Der Assifant kommt mit Kippa ins Gericht?
    Mmmmuuuaaahahahaaaa…

    Da hätte er von mir zur Bewährungsauflage bekommen, künftig mit der Kippa zu Assifantentreffen zu gehen und mit der Kippa auf dem Kopf einen Tag und eine Nacht im Münchner Bahnhofsviertel präsent zu sein.

    Und wie schaut es mit einer Verleumdungsklage aus?
    Weil

    „Ja, ich habe diese Torte geworfen. Ich wollte die Menschen aufmerksam machen auf die Personen, die sich bei dieser AfD-Versammlung getroffen haben“

    Was für Menschen sind denn „Diese Personen von der AfD“, dass er sich bemüssigt sah, mit Gewalt gegen „diese Personen“ vorzugehen und vor „diesen Personen“ zu warnen?

  33. Tritt-Ihn 18. Juli 2019 at 14:43

    Die Olle AKK, 47, kann man doch wohl auch nach den Parlamentsferien vereidigen.

    Eigentlich kann man sogar ganz auf das Theater verzichten, es wird doch sowieso wieder mal nur ein Meineid geleistet.

  34. Na sowas, ein Staatsanwalt und eine Richterin, die noch halbwegs ihren Job machen. In DE mittleweile eine Rarität

  35. OT
    wärmste Leseempfehlung:

    Dieser Tage hatte ich wieder einmal das Vergnügen, von einer Polizeistreife angehalten zu werden, und ausnahmsweise ist dies hier ganz wörtlich gemeint, denn die wortführende Polizistin war eine junge, ausgesprochen freundliche und attraktive Kommissaranwärterin, die hier – vermutlich als Übungsroutine – das komplette Programm einer allgemeinen Verkehrskontrolle herunterspulte. Begleitet wurde sie von zwei gleichaltrigen Kollegen; der eine war anscheinend so etwas …. WEITERLESEN unter dem Link:

    https://www.facebook.com/daniel.matissek/posts/10219281619300291

    Wieder eine Spitzentext von Daniel Matissek

  36. Hm..ich finds trotzdem Mild. Wenn er schon nicht in den Knast muss, so hätte er eine empfindliche Geldstrafe bekommen soll, die ihn für die nächsten Zehn Jahre zum Sklaven machen. Kann mir vorstellen, dass einer der IB nicht so einfach davon gekommen wäre, auch wenn er „nur“ mit der Torte geworfen hätte.
    Die ganze Show mit Kippa ist so lächerlich….

  37. Ein Fall für die „Rote Hilfe“. Frau Kipping, bitte übernehmen Sie. Man geht doch sicher in die nächste Instanz, oder?

  38. SCHON WIEDER
    NAHRUNGSMITTEL-VERSCHWENDUNG
    DURCH ANTIFA

    ANTIFANT, HEUCHLER DANIEL H. warf eine Torte
    weg, während u.a. Kinder in Europa, Asien u.
    Afrika hungern. Toll!

  39. Der linksfaschistische Tortenwerfer hätte mal besser für 3 Monate in den Knast einfahren sollen, damit er „sein Multikulti“ erleben kann, auf das Deutschland mit großer Fahrt zusteuert.
    Beste Heilungschancen …

  40. Blondine 18. Juli 2019 at 12:52

    Viele Rentner denken jetzt: Was war es denn für eine Torte und wo kann man die Reste bekommen?

    Es gab mal Menschen hinter Gittern, die in nur einer Baracke mit vielen anderen Menschen völlig abgemagert eine echte Torte weitergereicht hätten, ohne davon zu essen. Sie hätten sie an die weitergegeben, die nur noch wenige Stunden zum Leben gehabt hätten. Solche Menschen gab es mal.

  41. LEUKOZYT 18. Juli 2019 at 15:05

    etwas bearbeitet, liesst sich das wie ein soldatenmarschlied

    :))) Netter Text und gute Stilvorlage…

  42. Was wäre, wenn ein phöser Rächder Claudia Roth oder eine(n) andere(n) LinksgrünInn(en) mit einer brauen Schokoladentorte ins Gesicht „beglücken“ würden…???

  43. Was hat der Staatsanwalt gefordert – 8 Monate für die Schlägertrupps der Altparteien?!
    Da hat es wohl in der Befehlskette der Politeliten –> Richtung Staatswanwaltschaft eine Kommunkationspanne gegeben.
    Keine Sorge, in der nächsten Instanz wird das Ding kassiert…

Comments are closed.