Der Finanz- und Wirtschaftsexperte Dr. Markus Krall sprach am 17. September vor der schleswig-holstenischen AfD-Fraktion im Landeshaus in Kiel über die Zukunft des Euro, die Gefahr eines drohenden Wirtschaftscrashs und darüber, welche Maßnahmen die Politik jetzt ergreifen müsste, um noch rechtzeitig gegenzusteuern.

Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion, erklärt dazu: „Der Vortrags- und Diskussionsabend mit Dr. Markus Krall hat eines ganz deutlich gemacht: Deutschland braucht dringender denn je einen finanz-, wirtschafts- und energiepolitischen Kurswechsel, wenn die aufziehende Wirtschaftskrise – die noch schlimmer zu werden droht als jene, die wir bereits bei der Bankenkrise 2008 erlebt haben – noch verhindert werden soll.“

Als mögliche Auslöser für den drohenden Crash hat Dr. Krall gleich mehrere Systembereiche identifiziert, die in Schieflage geraten sind: angefangen bei der Negativ-zinspolitik der EZB, über eine völlig verfehlte Energiewende, die Bürger und Industrie mit den höchsten Strompreisen weltweit belastet, bis hin zu einer Bildungspolitik, die nicht mehr ausreichend für jenen Nachwuchs sorgt, den Deutschland für den Erhalt seiner Technologie- und Innovationsführerschaft dringend benötigt.

In der lebhaften Diskussion nach dem Vortrag bewegte viele Besucher besonders die Frage, welche Auswirkungen die Geldpolitik der EZB haben für den einfachen Sparer haben wird, wird und wie man seine mühsam erarbeiteten Rücklagen sichern kann.

Nobis: „Insgesamt hat der Abend gezeigt, dass finanz- und wirtschaftspolitische Fragen für viele Bürger von großem Interesse sind. Dies ermuntert uns, auch in Zukunft Vorträge zu diesem Themenfeld zu veranstalten.“

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Auf den Crash warte ich schon ewig lange. Ich kann sogar ziemlich genau das Datum angeben: seit dem Zeitpunkt, wo ich das Buch Staatsbankrott von Martin gelesen habe.

    Es ist bisher nichts davon eingetroffen. Die Schulden wachsen munter weiter, Frau Dr Merkel hat Wichtigeres zu tun und der Hamburger Finanzminister kann nicht mal etwas mit dem Begriff ‚Schulden“ überhaupt anfangen.

    Es ist fast so wie die Klimawissenschaftler, die seit Jahrzehnten auf die menschengemachte Klimaerwärmung warten.

    Allerdings kann ich das einigermaßen beruhigt ausitzen, da ich mich seit langem für Eventualitäten vorbereitet habe.

    In Potsdam herrscht dagegen blanke Panik, wenn sie auf das Thermometer sehen und die Wetterentwicklung sorgenvoll abwarten.

    Da wird ein Lebenswerk buchstäblich im nächsten Mounders Minimum zerbröselt.

  2. Je höher die Steuern (fürs Klima oder Miganten) geschraubt werden, desto schneller kommt der Crash. Wartet nur ab.

  3. „Dies ermuntert uns, auch in Zukunft Vorträge zu diesem Themenfeld zu veranstalten.“
    Seit 2008 höre ich nun dieses Gequake,von Pseudoexperten.
    In Zukunft noch Vorträge.Wie lange noch bis zum Crash.10 Jahre?20 oder 30?
    Ich kann das schon nicht mehr hören oder lesen.

  4. Die AfD stellt sich also jetzt im Prinzip der Realität, freilich ist ein Gegensteuern nicht mehr möglich. Interessant aber, dass es angeblich Maßnahmen geben soll die jetzt ergriffen werden müßten. Da diese aber nicht ergriffen werden ist ein Gegensteuern eben nicht mehr möglich. Trotzdem werde ich das lesen, denn ich warte seit 10 Jahren darauf, was denn noch hätte helfen können (den Ansatz der linken endlos Geld zu drucken habe ich nie geglaubt) oder jetzt noch helfen würde, auch wenn es halt nicht realisiert wird.

  5. Krall geht ja konkret von 2020 aus (Interview mit Tichy). Also in ein paar Monaten.
    Schwer zu sagen, ob es so ist, oder ob er eher seine Panikbücher verkaufen will.
    Ich bin am preppen.

  6. Der Euro steht und fällt mittelfristig mit der Aufopferungsbereitschaft Deutschlands. Langfristig (mehr als 25 Jahre) fällt Deutschland selbst und dann gehts dem Euro an den Kragen. Vielleicht überlebt er als weich Loser-Währung. So eine Art EU-Lira.

  7. Desdo eher der Chrash,desdo Besser,diese komische Kunstwärung muß weg,wenn ich noch an die gute D-Mark denke wird mir Wehmütig,man stelle sich vor jemand würde zu D-Mark zeiten behauptet haben,das DM 1600 Netto für einen Rentner nicht mehr zum Leben reichen,der wäre in die nächste Psychiatrie zwangseingewiesen worden.Nun wird es Zeit das eben diese Eurobeführworter aus dem Verkehr gezogen werden,sonnst werden wir alle soweit Verarmen das sogar ein Strick zu Teuer wird.

  8. Irgendein Crash wird kommen, soviel ist sicher. Ich vermute, er wird zufällig zeitlich mit einem Strom-Blackout zusammenfallen. Ob nach zwei Tagen das Licht wieder angeht und man die neue Einpreisung und Kurskorrektur einfangen kann, wage ich nicht zu beurteilen. Sollte es zum Total-Crash kommen, sollte man abgestuft folgende Währungen vorhalten:

    Blei
    Alkohol und Zigaretten (Tauschwährung, Aldi-Qualität reicht völlig aus)
    Silber (Unzen für grössere Einkäufe)
    Gold (Stückelung beliebig, Einsatz aber erst mit Reset sinnvoll)

    Alles natürlich physisch und undokumentiert.

    Wann der Crash kommt, kann kaum jemand vorhersagen. Er kann geplant stattfinden oder vom „scheuen Reh“ verursacht werden. Man wird es erst am Folgetag kapieren.

  9. ghazawat 22. September 2019 at 16:22
    Auf den Crash warte ich schon ewig lange. Ich kann sogar ziemlich genau das Datum angeben: seit dem Zeitpunkt, wo ich das Buch Staatsbankrott von Martin gelesen habe.

    Es ist bisher nichts davon eingetroffen. Die Schulden wachsen munter weiter, Frau Dr Merkel hat Wichtigeres zu tun und der Hamburger Finanzminister kann nicht mal etwas mit dem Begriff ‚Schulden“ überhaupt anfangen.
    […]

    Es wird keinen „Crash“ in dem Sinne geben, dass irgendwann die Banken geschlossen bleiben, die Kantaten kein Geld mehr geben und die Supermärkte geschlossen sind und bei Wiedereröffnung leere Regale zu sehen sein werden.
    Nimmt man die Staatsverschuldung der USA als Vergleich, gegen die die Deutschlands eher wie ein kleine Dispoüberziehung wirkt, hätte es einen „Crash“ schon längst geben müssen und auch dort ist er ausgeblieben.

  10. Das_Sanfte_Lamm 22. September 2019 at 17:07
    […]
    Es wird keinen „Crash“ in dem Sinne geben, dass irgendwann die Banken geschlossen bleiben, die Kantaten kein Geld mehr geben
    […]

    Kantaten Automaten

    Opfer der Autokorrektur – wenn man Beiträge am Handy tippt.

  11. Auf den Crash al la Eichelburg wird man wahrscheinlich vergeblich warten, obwohl er überfällig wäre. Aber ich vermute eher, wir werden ein elend langes Siechtum Deutschlands und des Euro erleben, bei dem die Kaufkraft der Währung und die Stärke unseres Landes ganz langsam, aber stetig ausgehöhlt werden, damit niemand aufmuckt.
    So wie bei dem Frosch im heißen Wasser.

  12. Die Zombie-Unternahmen sind übrigens der Grund dafür, dass die Beschäftigungsquote so hoch war. Was mir immer klar war, denn vor der „Finanzkrise“ waren ja nur noch hochwertige Arbeitsplätze sicher. Insofern konnte die hohe Beschäftigung nur auf Schrott-Arbeitsplätzen beruhen. Ich bin aber nicht auf den griffigen Begriff des Zombie-Unternehmens gekommen.

  13. Ich glaube Angela Merkel will genau diesen Zusammenbruch, damit sie auf den Trümmern ihrer Politik den widerwärtigen Sozialismus wieder errichten kann, sie ist Honeckers Rache.

    Die Flutung mit Geld und der damit einhergehende Zusammbruch der Wirtschaftsordnung ist Mittel zum Zweck.

    Auch die 50 Milliarden für die illegalen Asylanten sind doch auch jetzt schon nachfragewirksam und treiben die Preise hoch.

    Was diese Horden von illegalen die Merkel hier und jetzt noch mit unserem Geld durchfüttert tun werden, wenn die Banken kaputtgehen und die Geldströme versiegen versiegen, dass kann sich doch jeder ausmalen.

    Mit den roten ANTIFA Horden werden die plündernd und marodierend wie beim G20 Gipfel durch ganz Deutschland ziehen und Häuser und Höfe derer plündern, die immer fleißig und sparsam waren und sich etwas aufgebaut haben, während Merkel in sozialistischem Prass unsere Steuergelder für die ganze Welt, aber nicht für das nÖtigste im eigenen Land zum Fenster hinaus geschissen hat.

    Die Horden der ANTIFA , gepaart mit den enttäuschten Erwartungen der Illegalen aus Orientalien und Afrika werden in dem Konflikt Rechts gegen Sozialismus von links ein Brandbeschleuniger sein, der die Auswirkungen des Börsencrashs von 1929 noch um ein Vielfaches übersteigern wird.

    Meiner Meinung nach haben wir nur noch eine Chance, wenn wir es nicht zulassen, dass Merkel und ihre desastreuse SED 2.0 Clique weiterhin im Amt bleiben.

    Diese Poltiversager, Zerstörer und totalen Nichtskönner müssen weg.

    Wer glaubt denn bitteschön, dass Dumpfbacken wie Baebock, Robert HAbeck oder Künast solch Komplexe Zusammenhänge überhaupt verstehen.

    Angela Merkel ist schon die Unterschicht unter den Physikern, aber wenn die minderqualifizierten GRÜNEN SPD-LINKS Totalversager hier die Macht übernehmen, dann wird der Untergang erst richtig schmutzig.

    Wie können wir angesichts dieser Umstände noch das Schlimmste verhindern?

    Der politische Islam müsste z.B. schleunigst aus Deutschland raus, denn wenn es zu einem Chrash kommt und die Ordnung zusammenbricht, dann wittern diese Leute erst recht ihre Chance, für noch schlimmere Unruhe in unserem LAnd.

    Wir haben hier insgesamt schon jetzt eine sehr tödliche Mixture, durch Multi Kulti und der Politik des Versagens der Altparteien.

    Das wir uns dies, durch solche Vorträge überhaupt ins Bewusstsein rufen könnnen, ist der erste Schritt dahin, dass wir überlegen wie wir umsteuern können.

    Wir dürfen jdoch nicht nur überlegen wie wir umsteuern, wir müssen umsteuern, sonst ist alles verloren und wir gehen ins Chaos und in eine totale Apolkalypse.

    Wir haben keine Zeit mehr, vergesst den Klimawahn seht den wirklichen Bedrohungen unserer Existenz, unserer Freiheit und des Friedens ins Auge — Dieser Vortrag müsste Massenkundgebungen in ganz Deutschland auslösen und nicht dämliches FFF!

  14. Erscheint mir als ob das alles bereits aus Mokau so geplant wurde. Auch was es mit den „Flüchtlingen“ ist und deren Invasion, ist doch so eine Art von Stalin damals gewesen nur auf eine andere Art als es früher gewesen wäre. Der kommunistische Sozialismus, sollte ja die Westgrenze am Atlantig haben wollen, nun ist es so gekommen dank der intensive Arbeit von unserer so heis „geliebten“ Bundeskanzlerin, das heute dieses Land ja von ehemaligen KGB und deren deutsche Abteilung, Stasi genannt, die hohe Einkünfte haben für ihre ebenfals großen „Arbeitseinsatz“ wie frühen es gewesen ist. Wer heute so wie damals in der sowjetischen Besatzungszone, nicht ihre Politik gut heißen wollte, erhilt zum „Dank“ einen Sonderurlaub in ihre speziellen Gemäuer, die man auch Gefängnis genannt hatte. So werden auch heute solche bekämpft, wie es früher war, nur auf etwas anndere Weise, damit es nur anders aussehen soll, aber genau das gleiche ist. Ein sozilistischer Dreckstall.

  15. Der Euro muss seit über 10 Jahren ständig gerettet werden. Normal ist das nicht. So ein Zustand kann keine Währung auf Dauer überstehen.

  16. Da die ganzen Sepkulanten und andere dahinterstecken denke ich das der Crash erst kommt wenn wir alle machtlos sind,

    ich meine damit das das Bargeld abgeschaft wurde usw… diese ganzen Maßnahmen sind letzten endes alle dazu da um uns noch besser Kontorlieren zu können.
    Sobald nicht mehr Bar Bezahlbar ist oder sie das seperat versteuer zahlt man denn Crash eh mit.

    Bei dem was unsere Politiker heute beschliessen währe man 1750 vom Volke ermordet worden aber der Presse sei danke alle glaubens und laufen dumm hinterher. Das Problem ist das ist wie ein Bummerrang je länger es sich auflädt deso stärker wird es auch. Und je mehr unsere Politiker verbrechen destomehr wird hinterher passiern.

    So wie die sich an Gesetze halten bräuchten sie nicht überrascht sein wenn bei ihrer Absägung das Passiert was in Deutschland verboten wurde.

    P.S: Das beschriebene von mir ist nicht mein Wunsch sondern meine Meinung was passieren wird.
    Ich wünsche niemandem dieses Schicksal da jeder die Entscheidung hat ob er mit Gott oder ohne ihn leben will…

  17. Was erwarten die sogenannten Sparer?

    Wenn ich mir ein Haus kaufe oder ein Auto,
    dann ist es nach 60 Jahren bzw 15
    Jahren hinüber oder stark sanierungsbedürftig.

    Lege ich Geld in einen Tresor, dann
    rammelt es nicht und kriegt keine Jungen.
    Das sagte der Kabarettist Volker Pispers.

    Wenn ich 2/3 meines kleinen Vermögens
    (zur Hälfte erabeitet, zur Hälfte geerbt)
    im Alter nutzen kann, bin ich sehr zufrieden!

  18. @ Das_Sanfte_Lamm 22. September 2019 at 17:07

    Griechenland? Malta? Argentinien?

    Natürlich werden die Banken geschlossen sein, die Automaten trotz 50-€-Limit alle sein und die Regale vor Leere klaffen, alleine schon wegen der Hamsterkäufe, die JIT-Belieferung wird zusammenbrechen usw. Keiner wird mehr ohne Vorauskasse liefern. Aufgrund der vorhandenen Durchorganisation sind wir sogar viel anfälliger als beispielsweise südamerikanische Länder oder die Türkei.

  19. Bevor der große Euro Crash kommt werden wir alle sterben:

    „Die Jahre von 2015 bis 2019 dürften nach vorläufigen Berechnungen der Weltwetterorganisation (WMO) die heißeste Fünfjahresperiode seit Beginn der Messungen vor rund 150 Jahren gewesen sein. Die durchschnittliche Temperatur weltweit habe in diesem Zeitraum um 1,1 Grad über jener der vorindustriellen Zeit gelegen. Verglichen mit der vorherigen Fünf-Jahres-Periode lag der Anstieg bei 0,2 Grad.“

    Es ist völlig sinnlos, solche Meldungen zu kommentieren. Man glaubt es oder man glaubt es nicht. Genauso wie die Eisbären ausgestorben sind, die Arktis eisfrei und das Kabinett von Tuvalu tagt wöchentlich unter Wasser.

    Mit nackten Daten kann man niemanden überzeugen…

  20. Mit der DM haben die Deutschen für sich gearbeitet. Der Euro ist eine sozialistische Pipeline für die Südschiene und zur Befriedigung Frankreichs. Ohne Euro keine Wiedervereinigung.

    Jetzt mutiert der Euro zur Lira/Franc. 80% Wertverlust gegen Gold.

  21. Barackler 22. September 2019 at 17:34
    @ Das_Sanfte_Lamm 22. September 2019 at 17:07

    Griechenland? Malta? Argentinien?

    Dass Argentinien Mitglied der €-Zone ist, wäre mir neu und das Land hat seit Peron bereits einige Staatspleiten hinter sich und das Leben geht trotzdem bis heute immer weiter – abgesehen von den Einbrüchen und Plünderungen von Elektromärkten, bei denen die Unterschichten Flachbildfernseher klauten, um Fußball schauen zu können, was für mich nicht gerade ein Zeichen von großer Notlage ist
    Griechenland macht weiter wie eh und jeh und in Malta ebenso.

  22. Volker Spielmann Gedächtnispost:

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Euro zerstört werden muss!

  23. *** Alle Jahre wieder ***
    Herr Krall lebt ja schließlich davon, dass er zum „Euro-Crash“ Bücher herausgibt und auch überall in Youtube seine Filmchen verbreitet. So brutal wird es aber nicht kommen, damit wäre sogar die Nomenklatura, die ja bekanntermaßen auch nicht unbedingt zu den Hellsten zählt, genauso betroffen.
    Wie hier auch schon geschrieben, es wird eine schleichende Inflation geben die irgendwann in Hyperinflation endet. Der jetzt entfachte Klima-Wahnsinn mit nachfolgend drastisch steigenden Kosten für Strom, Treib- und Brennstoffen ist der Start dazu.

  24. Nora1972 22. September 2019 at 17:30
    Was erwarten die sogenannten Sparer?
    _—————-
    Dass sie ihr angespartes Vermögen für schlechte Zeiten zurücklegen können.

    Der Sparer, der dem Euro am 1.1.2002 mißtraut hat und seine Euro sofort in Gold getauscht hat, hat ein sehr gutes Geschäft gemacht. Eine Unze hat damals 315 Euro gekostet, jetzt war sie schon über 1400 Euro.

    Der Euro ist wie die gesamte EU eine Lügen und Betrugswährung.

  25. Ich dachte, es würde noch kommen, was jetzt passieren müßte um noch was zu retten, auch wenn ja nichts mehr zu retten ist (denn es würde ja nichts unternommen). Der Krall hat aber nicht mehr viel Zeit das jetzt in den verbleibenden Minuten noch anzubringen. Ich konnte mir das auch nicht vorstellen. Denn ich bin seit der „Griechenlandkrise“ davon überzeugt, dass es wegen des Euro keine Rettung mehr gab. Und noch kurioser, Merkel hat wahrscheinlich durch ihre Konkursverschleppung noch 14 Jahre gerettet, dabei freilich auch alles zerstört. Ob durch einen Austritt Griechenlands usw. 2008 was zu retten gewesen wäre weiß ich nicht. Vielleicht wäre der Crash geringer ausgefallen.

  26. Kürzlich sah ich ein Interview mit Dr. Markus Krall in dem er sich auf das dritte bis vierte Quartal 2020 festlegte.
    Seine Schlüsse waren nachvollziehbar und logisch.
    Jeder sollte sich etwas Edelmetall hinlegen.
    Silbermünzen und auch beim paar Goldmünzen.
    Immer auf eine kleine Stückelung achten.

  27. In den 80er und 90er Jahren warnte man vor dem kommenden „Oil-Peak“ oder auch peak oil, dem globalen Fördermaximum Erdöl welches (damals) auf 2000 – 2010 datiert wurde und von dem an es ein irreversibles Zurückgehen der Fördermenge prognostiziert wurde. 2010/2030 sollte dann kein Öl mehr zur Verfügung stehen. Das Ende der Erdölförderung wurde dann Dekade für Dekade nach hinten verlegt und heute, so lese ich, „schwimmen die USA in Erdöl“ auch durch eigene Förderung. Kein Mensch redet heute mehr davon, dass es kein Öl mehr geben könnte, im Gegenteil, man glaubt, dass es noch viele submarin unbekannte und nicht explorierte Lagerstätten gibt. Naj, ist ja egal. Das Erdöl brauchen wird bald ja trotzdem nicht mehr, da wir elektrische Autos etc. haben werden … und Flugtaxis. 🙂
    Germans are best for doomsday theories … sagt der Angloamerikaner. Haha.

  28. Das dumme Geschwätz vom „EURO der am Ende ist“ – und dies seit mindestens 10 Jahren – kann ich nicnt mehr hören. Diese rein politische Währung wird, koste es was es wolle, auch weiterhin überleben !

  29. American Beagle 22. September 2019 at 18:14
    In den 80er und 90er Jahren warnte man vor dem kommenden „Oil-Peak“ oder auch peak oil, dem globalen Fördermaximum Erdöl welches (damals) auf 2000 – 2010 datiert wurde und von dem an es ein irreversibles Zurückgehen der Fördermenge prognostiziert wurde.
    —————-
    Voraussagen sind unsicher, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.
    Im 19.Jahrhundert hat man wissenschaftlich genau nachgewiesen, dass (sofern das Bevölkerungswachstum weiter zunimmt) die Erde unter einer 20_Zentimeter hohen Schicht an Pferdeäpfeln versinkt…

  30. Das_Sanfte_Lamm 22. September 2019 at 17:46

    Argentinien ist selbstverständlich nicht in der €-Zone, aber ein passendes Beispiel. Davon abgesehen ist es zusammen mit Uruguay womöglich das europäischste Land auf diesem Planeten. Ja, der normale Argentinier ist halt ein grosser Fussball-Fan, aber darüber hinaus fand viel mehr statt, von dem Sie offenbar nichts wissen. Massenarbeitslosigkeit, Armut, existenzielle Not. Auch viel Gewalt. Das ist kein Vorwurf an Sie, es wird ja so gut wie nichts berichtet. Auch sollte nicht vergessen werden, dass es einmal Nahrungsmittel-Hilfslieferungen von dort nach Europa gab in nicht geringem Umfang.

    Gooooool! GolGolGol! Gooooool! Dem Argentinier reicht auch ein alter tragbarer Fernseher am Chiosco in Schwarzweiss mit illegal abgezapftem Strom, um sich Vélez – Independiente anzusehen.

  31. Rolf Ziegler 22. September 2019 at 18:27

    Linke Zecken wie sie werden für diese sozialistische Reparationswährung zahlen bis Ihnen Ihr Ar€€€Wasser kocht. Da können sie sicher sein…

  32. Onkel Dagobert 22. September 2019 at 18:34
    Rolf Ziegler 22. September 2019 at 18:27

    Linke Zecken wie sie werden für diese sozialistische Reparationswährung zahlen bis Ihnen Ihr Ar€€€Wasser kocht. Da können sie sicher sein…
    ============================================================

    ??????? – Welches Ausmaß erkennbar irreparabler Verblödung hat Sie denn ereilt ? Sie sollten sich rasch darum kümmern, daß die Kasse zumindest einen Teil übernimmt !

  33. Na siehs’de, da gibt mir einer wieder mal recht! Ich predige es schon seit Jahren. Auch in den fünf kleinen Prophezeiungsbüchlein von Ruben Stein und seiner Seherin Maria S. steht drin, dass im Herbst 2019 die Banken crashen! Maria S. hat Trump als neuen US-Präsi gesehen u. a. Dinge, die genau so eingetroffen sind! Wenn der kleine Michel zwangsenteignet wird, erst passiv, durch Negativzinsen und Inflation oder Währungsreform und aktiv, durch Wegnahme (Konfiszieren von Vermögen) gem. Art. 13, 14 ff. GG, geht er erst auf die Gasse und haut alles kurz und klein. Es werden dann Leute auf offener Straße an Bäumen und Laternen aufgehängt werden! Es wird mal teilweise die Falschen und Unschuldigen treffen!!

  34. Wie gut, dass wir das japanische meteorologische Institut haben.

    Sie haben tatsächlich europäische Datenwerte ungefälscht veröffentlicht.

    Die belgischen höchsten August Temperaturen waren 1997.
    Damals war der heißeste August Tag 21,2 Grad in Uccle.

    In Luxemburg gibt es keinerlei Temperaturerwärmung seit 1990, obwohl gerade in Luxemburg Center ganze Hochhaussiedlungen mit intensiven Klimaanlagen hochgezogen werden die den UHI perfekt beflügeln.

    In Portugal gibt es keinen sichtbaren Temperaturtrend seit 1990 und in Norwegen kühlen die August Temperaturen bei der Mehrzahl der Stationen seit 1996 ab.

    Die japanischen Wetterdaten haben leider keine längere Historie.

    Als Beispiel UCCLE:
    http://ds.data.jma.go.jp/tcc/tcc/products/climate/climatview/graph_mkhtml.php?&n=6447&p=999&s=1&r=2&y=2019&m=8&e=0&k=0&d=0

    http://ds.data.jma.go.jp/tcc/tcc/products/climate/climatview/list.php?&s=1&r=2&y=2019&m=8&e=0&k=0

    Gehen sie selber auf Entdeckertour

  35. 41 Kommentare bei so einem wichtigen Thema ?
    Denkt hier keiner das ein Chrash kommen kann ?
    Naja , hauptsache wir schreiben über den Klimawandel !!

  36. Ich sag mal als Laie das, was ein Großteil der Wählerschaft in etwa denken mag.

    Da gab es mal ein Lied von DÖF -Taxi- darin hieß es:

    „I steh in der Kälte und wart auf a Taxi – aber es kommt ned“

    Was ich sagen will ist, dass es, seitdem es die AfD gibt, zwar heißt „Der Euro wird crashen“, aber irgendwie crasht da nix.

    Es mag ja alles richtig sein, was der Herr Dr. Krall sagt, doch wenn man, wie die AfD, seit Jahren dieses Bild an die Wand malt und nichts passiert, wird man vom Wähler als Schwarzmaler oder gar als Verschwörungsapostel eingestuft und nicht ernst genommen.

    Ich wähle die AfD sowieso, weshalb mich das nicht weiter stört, doch ob sich das gemeine Wahlvolk durch diese Aussagen dazu bewegen lassen die AfD zu wählen, sei mal dahingestellt.

  37. @Mortillo 22. September 2019 at 16:56

    „Desdo eher der Chrash,desdo Besser,diese komische Kunstwärung muß weg,wenn ich noch an die gute D-Mark denke wird mir Wehmütig,man stelle sich vor jemand würde zu D-Mark zeiten behauptet haben,das DM 1600 Netto für einen Rentner nicht mehr zum Leben reichen,“
    Na wen man die alten Zahlen sieht da kommt man dochn recht gut davon.
    Der haubt Wertverlust lag vor 1995!

  38. Messerland Deutschland am Montag eine Doku im ARD um 22:45.
    Es sei kein Flüchtlingsproblem, sondern ein Jugendproblem.

    Lügen, Lügen, Lügen …

  39. Rolf Ziegler 22. September 2019 at 18:27

    Selbstverständlich wir der Euro bis zum Zusammenbruch überlaben. Was anders hat Krall auch nicht behauptet und man muß kein Fachmann sein um das und um den Zusammenbruch zu wissen.
    Krall hat doch gesagt, dass der Euro von der Notenbank gestützt werden wird, und zwar notfalls mit dem doppelten Bruttosozialprodukt der Euro-Zone (er wird ja bereits heute mit Anleihekäufen künstlich am Leben gehalten. Die Zeche zahlt der Bürger mit sinkendem Lebensstandard und mit der Entwertung von Geldrücklagen. Nur wenn es zum Finale kommt (vorausgesetzt die Baken müssen dann eben in entsprechendem Umfang „gerettet“ werden) gibt es eben die entsprechende Inflation. Aber während dieser Phase wird ja der Euro noch am Leben gehalten. Ob er damit zusammenbricht ist dann relativ egal. Ob Brot dann ein Billion Euro oder eine Billion in einer anderen Währung kostet ist dann egal (*).
    (*) wobei ich im Moment nicht weiß wieso es automatisch zur Inflation kommt, aber war ja sonst so)

  40. INGRES 22. September 2019 at 19:51

    Wie gesagt, mir ist nicht klar, wieso es bei Erhöhung de Geldmenge automatisch zur Inflation kommt. Momentan haben wir ja obwohl die Notenbank reinpumpt keine Inflation. Das liegt wohl daran, dass dieses Geld an die Böse geht. Inflation kann es eigentlich nur erzeugen wenn dafür Waren gekauft würden die nicht in ausreichendem Maß produziert werden. So lange die Nachfrage nach Waren nicht steigt müßte also eine erhöht Geldmenge zur Inflation führen. Ich vermute daher, dass Inflation eben dann entsteht, wenn vor Erhöhung der Geldmenge die Produktion zusammenbricht. Aber das wird ja vermutlich passieren. Und dann steigt natürlich der Warenpreis. Wenn dann zusätzlich Geld in den Markt gepumpt wird prügelt sich das um die weniger gewordene Produktion.

  41. INGRES 22. September 2019 at 20:01

    Korrektur:

    So lange die Nachfrage nach Waren nicht steigt müßte also eine erhöht Geldmenge nicht zur Inflation führen.

  42. Ohoh mal ganz was neues, der Euro steht vor dem Crash. Wird das jetzt hier eine Verschwörungsseite.

    Und nicht vergessen das Buch zum Eurocrash von Herr Krall zu kaufen. Euro cash auf die Kralle,

  43. An Onkel Dagobert 22. September 2019 at 18:07
    Nora1972 22. September 2019 at 17:30
    Was erwarten die sogenannten Sparer?
    _—————-
    Dass sie ihr angespartes Vermögen für schlechte Zeiten zurücklegen können.

    Der Sparer, der dem Euro am 1.1.2002 mißtraut hat und seine Euro sofort in Gold getauscht hat, hat ein sehr gutes Geschäft gemacht. Eine Unze hat damals 315 Euro gekostet, jetzt war sie schon über 1400 Euro.

    Der Euro ist wie die gesamte EU eine Lügen und Betrugswährung.

    ————————————————————————————————–

    Der Sparer, der jetzt eine Unze Gold für 1.400,- verkauft, hat ein sehr schlechtes Geschäft gemacht,
    aber das merkt er erst später. Ich empfehle eine Umschichtung in Silber
    und in kleinere Einheiten (10 mal 10 Gramm), bei Degussa.

  44. Ich war da .
    Krall war sehr gut .
    Vieles seines Gesagtem deckte sich mit dem ,was ich so aufPi lese , oder mit Freunden diskutiere.
    Aber auch die antifa stand grölend vor der Tür.
    Guter Abend ,informativ
    und die Gewissheit
    Es gibt andere die ähnlich denken.
    Glatzen und Bomberjacken
    waren keine da .
    Ganz normale Bürger.
    Beim nächsten Vortrag bin ich wieder dabei.

  45. Krall war sehr gut

    Sicher war er das. Nur sagt er ja leider exakt den Untergang voraus.Sicher es wird wie 1929 und 1945 weiter gehen, aber vom Nullpunkt aus Viele werden auch nicht mehr dabei sein. Zahllose werden verarmt bettelnd weiter leben. Insofern ist es leider sehr zwiespältig das „gut“.

    Allerdings sagt Krall ja nur das, was eigentlich schon seit 2008 klar ist. Die Frage war ja immer nur der Zeitpunkt des Crashs. Sicher ich bin kein Fachmann, aber was der Krall da sagt habe ich im Prinzip immer genau so gesehen. Und obwohl ich mir noch nie über das Bankgeschäft Gedanken gemacht habe, ist eigentlich klar, dass es genau so simpel ist wie Krall das vorgetragen hat.
    Da ich kein Fachmann bin kann ich natürlich nicht beurteilen ob Krall in der Einschätzung des Crash-Zeitpunktes richtig liegt. Aber im Grundsatz stimmt alles was er gesagt hat. Vor allem das mit der Zombie-Wirtschaft, anders kann es gar nicht sein. Damit zusammenhängend auch die Rückständigkeit Europas im innovativen Bereich, Schlagend der Vergleich mit Israel. Europa ist stehend tot in allen Bereichen. Besonders beängstigend eben auch im innovativen Bereich. Und das alles wird ja durch den völlig geisteskranken Zustand der Gesellschaft bestätigt.

    Wie gesagt Krall war gut, aber leider hat er ja den Untergang vorhergesagt.

  46. Es ist übrigens trotz unvermeidbaren Zusammenbruchs wichtig sich politisch davon nicht beirren zu lassen. Insbesondere kann die AfD ja auch nicht sagen man solle sie wählen, ob wohl nächstes Jahr eh alles zusammenbricht. Das war für mich immer ein Problem, als ich noch auf der Straße im Wahlkampf aktiv war. Der Bürger will und soll so was nicht hören. Denn wieso soll er jamnd wählen, der den Zusammenbruch ja auch nicht verhindern kann. Nein, man muß das politische Tagesgeschäft normal weiter führen, als ob es so wäre, als wenn wie in normalen parlamentarischen Zeiten leben und den Wechsel herbeiführen wollen, wie zwischen 1948 und 2005. Denn es wird ja trotz Crash vermutlich weiter gehen. Und Krall hat ja auch das angesprochen. Es kommt dann darauf an wer die Nacht bekommt. Habeck, Kühnert (oder was ja nicht besser ist weiter die korrupten, geisteskranken Bürgerlichen) oder eben vernünftige Leute.

  47. [..]„und darüber, welche Maßnahmen die Politik jetzt ergreifen *müsste, um noch rechtzeitig gegenzusteuern.“[..]

    Genau Müsste

    Und was macht dieses Regime dagegen? Klima!

    Hier ist alles gesagt, alles weitere ist nur noch ganz großes Kino..

  48. [..]„und darüber, welche Maßnahmen die Politik jetzt ergreifen *müsste, um noch rechtzeitig gegenzusteuern.“[..]
    ——————————————————

    Genau Müsste

    Und was macht dieses Regime dagegen? Klima!

    Hier ist alles gesagt, alles weitere ist nur noch ganz großes Kino..

  49. Toller Vortrag. Sehr informativ, aber dennoch auch nett mit Polemiken an der richtigen Stelle aufgelockert.

    Besonders gut gefielen mir die Daten zu historischen Insolvenzwahrscheinlichkeiten, der sinkenden Profitmargen der Banken und wieso dies langfristig zu einer Kreditverknappung führen muss.

    Beim genauen Datum würde ich mich zwar nicht so weit aus dem Fenster lehnen, aber selbst renommierte Mainstreamökonomen wie der Wirtschaftsnobelpreisträger und ehemalige Weltbankchef Joseph Stiglitz sehen die Wahrscheinlichkeit für ein Auseinanderbrechen der Eurozone bis 2025 ja schon bei über 50%.

  50. INGRES 22. September 2019 at 22:49

    Ich muß mich etwas korrigieren: Als ich damals (2014) beim Wahlkampf auch in Euro-Gespräche verwickelt wurde (einer, international auf Montage meinte: was soll ich AfD wählen, schafft den Euro dich ab, aber ihr wollt doch auch nicht raus). Nun ja, erstens konnte ich kein Fachgespräch führen (weil mir ja Fachkenntnisse fehlen, obwohl mir bisher kein Fachmann erklärt hat wie man einen Austritt aus dem Euro ohne Crash überlebt hätte), aber 2014 war ich zwar längst der Meinung von Krall, aber ich war mir eben nicht ganz sicher, in es nicht doch politische Entwicklungen und Möglichkeiten geben würde, den Euro zu überwinden. Damals kannte ich auch Target2 noch nicht. Danach war aber klar, dass es kein Entrinnen ohen Billionenschaden mehr geben kann. Interessant war allerdings ja, dass Fachleute wie Sinn das alles kritisierten und ich vo denen auch Einblick bezog, aber die taten immer so, als ob man irgendwas lösen könne. Aber erstens glaubte ich nicht an die Lösung und zweitens wurde ja eh nichts versucht. Damit war der Untergang klar. Dass Sinn , Sarrazin und andere die sich kritisch zum Thema ausließen, ohne Crash-Prophezeihung habe ich so interpretiert, dass sie eben ihre eigene Kritik (die ja dann sinnlos ist) nicht im selben Atemzug als nutzlos hinstellen wollten, Also ein psychlogisches Problem der Verdrängung und der Vermeidung die Sinnlosigkeit zuzugeben (das passiert ja auch in den Kommentaren hier). . Aber wie gesagt, 2014 war ich mir noch nicht ganz sicher, ob politisch noch was zu machen war. Heute aber ist nichts mehr zu machen. Und Krall ist ja auch schuldig geblieben zu sagen wie man noch etwas abwenden kann. Das war ja das Einzige was nicht interessierte.

  51. INGRES 23. September 2019 at 00:02

    Korrektur: dass Einzige was mich interessierte war, ob noch etwas abzuwenden wäre. Aber es wird ja eh nicht unternommen (es gibt ja auch keine Vorschläge mehr, es kann keine geben). Und vielleicht eben auch deshalb nicht, weil man genau weiß, dass etwas anderes als Anleihen kaufen und Zinsen senken den sofortigen Crash bedeutet. Durch die Anleiheköufe und Geld in den Markt pumpen verzögert man alles eben nur noch bis die Banken durch die doppelte Wirtschaftsleistung des Euro-Raumes gerettet werden müssen und dann nimmt alles seinen Lauf und dann ist Merkel in Südamerika. Ein Entrinnen kann es nicht geben. Ob das so unvermeidlich war, weiß ich nicht. aber es ist ja auch früher immer zu ähnlichen Katastrophen gekommen.

  52. Geduldete 22. September 2019 at 23:45

    Also das beste ist ein eigenes Haus und gute Beziehung zum Bauern (das werden die gefragtesten Kaute dann sein), bzw. die nötigen Tauschmittel um beim Bauern Lebensmittel zu erstehen. Wenn es denn wirklich Hyperinflation gibt. Wenn man aber all das hat muß man sehen, dass man es schützen kann. Man muß also vor allem Habeck und Kphnert und eine neue Merkel verhindern. Wer all das schafft kann durchkommen. Einen funktionsfähigen Staat wird es eine zeitlang kaum geben.

  53. @Nora1972:
    > Der Sparer, der jetzt eine Unze Gold für 1.400,- verkauft, hat ein sehr schlechtes
    > Geschäft gemacht, aber das merkt er erst später.
    ————————
    Was meinst Du damit? Daß der Goldpreis noch höher als 1400 gehen wird, bzw. Gold eigentlich mehr wert ist (weil ggf. krisenbeständig)?

    @Geduldete
    > Ja und? Was soll man nun machen? Gold kaufen oder doch besser ein Haus
    > in Ungarn oder Polen?
    ————————-
    Dazu bei Tichy: „Markus Krall: Wie sichert man sein Geld vor dem Banken-Crash?“
    Letztlich sagt er, Gold kaufen und im außereuropäischen Ausland (Schweiz, GB) lagern.
    In dem Vortrag in Kiel sagt er aber auch, daß er nun im Goldhandel arbeite …

    Wenn man das Geld hat, wäre ein Haus in Ungarn oder Polen wohl gar nicht schlecht.

    @INGRES
    > Das Einzige, was mich interessierte, war, ob noch etwas abzuwenden wäre.
    ————————
    Krall führte ja aus, daß die EZB (wie alle Sozialisten) irrig glaube, sie könne Wirtschaft und Gesellschaft steuern. Das heißt, diese Leute und die Regierung würden mit ihren komplexen Modellen kommen und meinen, noch etwas tun zu können. Krall und jemand wie Lucke dürften dagegen meinen, man müsse halt den Euro aufgeben, dann könnten die Länder abwerten und hätten wieder eine Chance.
    Das werden Merkel und EZB aber nicht tun, sondern stattdessen werden sie die Probleme immer weiter auftürmen und es auf einen unkontrollierten Crash ankommen lassen. Und dabei ggf. meine Ersparnisse vernichten. Danke, Merkel. Na, wenigstens zittert sie. Sie weiß wohl, warum.

  54. Übrigens der Vortrag von Krall war wirklich sehr gut. Nur leider ist das Ergebnis halt schlimm. Gut verwendet man lieber für Problemlösungen oder ähnliches. Aber davon abgesehen, war der Virtrag extrem klar und hatte viele Highlights. Ich habe das nur so nebenbei gehört, weil ja im Grunde alles klar ist.D. h. wenn man die Einzelheiten nicht kennt, kann man sie sich selbst dazu denken. Dass die Banken keine Erträge mehr haben sieht man ja daran, dass sie wieder Kontiführunsggebühren eingeführt haben. Schön im Vortrag von Krall war, dass er den sinkenden Erträgen die erhöhten Kosten gegenübergestellt hat. Das Perverse ist ja, dass die Politik, um die Wahrheit unter dem Deckel zu halten (obwohl Politik muß so sein, man kann ja wenn nichts mehr zu machen ist, das nicht so sagen, denn man hat dann ja keine Legitimation mehr).den Banken neue Regularien auferlegt, als ob damit was zu retten wäre. Es ist nur Verschleierung. Krall hat das sehr schön ausgeführt als er sagte, die Unmengen an Papier könne keiner mehr lesen, aber sie verursachen hohe Kosten (die übrigend der Kunde bezahlt, aber bald hat der auch nichts mehr). Auch die Stresstests gehören zu den verschleiernden Unsinnigkeiten, die freilich Geld kosten (die der Bürger bezahlt, wenn auch nicht voll) und wie Krall schön sagte nicht gelesen werden können und auch gar nicht gelesen werden wollen. Die Politik und die EZB wissen natürlich dass das alles täuschender Quatsch ist. Und deshalb will man die gar nicht lesen (aber sie verursachen eben Kosten), weil das was positiv ist, eh getürkt ist und etwas Negatives will man sowieso nicht hören.

  55. Der Vortrag von Krall war übrigens so gut, dass ich mir den nochmal genauer anhören werde. Ich denke zwar nicht, dass irgendwas daran nicht klar oder geheimnisvoll ist, aber er hat fpr mich doch neue Aspekte enthalten. Zwar bin ich seit 2008 ff vom sicheren Crash ausgegangen und auch, dass der mit Hyperinflation einhergehen würde. Weil das hat man ja von der Vergangenheit aufgeschnappt (wenn ich das auch nicht vollständig verarbeitet habe).
    Aber ich habe immer gedacht, dass der dann passiert wenn Italien den Euro verlasen muß. Italien kann ja nicht dauerhaft gerettet werden (Frankreich ist übrigens auch ein unsicherer Kantonist und wird auch nur durch Deutschland am Leben gehalten. Falls Italien drin bleibt ist es ein schlimmer Kostenfaktor für den deutschen Steuerzahler, aber der Konkurs kann weiter verschleppt werden (während natürlich der deutsche Lebensstandard ständig sinkt).
    Irgendwann dachte ich mir dann eben, dass der Euro länger leben kann als ich zunächst vermutete, so lange Merkel eben alle notleidenden Staaten gegen deutsche Exporte (die auch der deutsche Steuerzahler und Sparer bezahlt, Deutschland bezahlt seine Exporte ja selbst (*)) mit Cash des deutschen Bürgers am Leben hält. Natürlich sinkt der deutsche Lebenstandard beständig, aber das geht schleichend und das nimmt der Wähler ja hin. So dass alles in allem keine unmittelbare Gefahr mehr sah, wenn auch mittelfristig natürlich schon. Denn die Frage war ja wie lange Deutschland das zahlen kann.
    Durch den Vortrag von Krall liegen die Dinge nun dramatisch anders. Dachte ich wie gesagt immer nur an den Zerfall wegen Italiens oder deutscher Überforderung, so hat der Krall ja die Pleite (u.a. wegen der Zombiewirtschaft, die ich auch immer vermutet hatte) der Banken als Ursache ausgemacht. Und dagegen gibt es kein Mittel, wenn er das korrekt analysiert hat. Das nimmt dann einen Verlauf wie 1929 (nur das es ungleich schlimmer wird), .Das sind ökonomische Gesetzmäßigkeiten. Wir hatten uns um 1977 rum im Studentendorf mal darüber unterhalten ob so was wie 1929 wieder passieren könne und meinten ahnungslos (wir waren ja verwöhnt, obwohl es damals kriselte), dass man mittlerweile wohl Schutzmechanismen hätte um das zu verhindern. Nun, heute ist das geklärt, man hat im Falle des Falles keine Schutzmechanismen, wenn man die Karre nur tief genug in den Dreck gefahren hat.
    (*) Hinsichtlich eines solchen Vorgangs bin ich ebenfalls sehr sensibilisiert. Auf dem Höhepunkt der Internet-Blase ging Cisco dazu über, das Netzwerkequipment auf Kredit an die Phantasiefirmen zu verkaufen. Wie also Deutschland seine Exporte selbst bezahlt, hat Cisco den Verkauf seiner Ruoter teilweise selbst bezahlt, um den Absatz am Laufen zu halten. Ich hatte damals für solche Analyen die Business-Week im Abo, aber habe leider nicht nach dieser Information gehandelt. Im selben Jahr crashten nämlich die Technologiewerte und damit die gante Börse. Verkauf auf Kredi war das Ende der Blase (damals wurden Internetfirmen gegründet die über das Internet Zement verkaufen wollten. Und denen an Cisco die Router auf Kredit, wie die Banken sie heute der Zombie-Wirtschaft geben.

  56. Hoffentlich werden seine Worte endlich erhört!

    Die AfD tut gut daran, weiterhin die geballte Vernünft und den gebildeten Sachverstand zu Wort kommen zu lassen!

  57. INGRES 23. September 2019 at 02:55

    Korrektur. Zwar sind die Kredite der Banken an die Zombie-Wirtschaft natürlich auch verloren, aber die Parallele zu den Krediten von Cisco an seine Kunden ist natürlich der Kredit (Target2) der BRD an die insolventen EU-Mitgliedstaaten. Target2 ist Deutschlands Dauerkredit zur Finanzierung seines Exports an die EU. Interessant in dem Zusammenhang, es gibt Leute die das wissen. Aber die interessiert nicht, dass Deutschland (also der Deutsche, nicht Merkel) den Schaden hat, sondern was der Deutsche (nicht Merkel) da Böses mit Griechenland macht, indem es also die innerstaatliche Kreditaufnahme Griechenlands usw. finanziert. Nur Deutschland ist böse.

  58. .

    Betrifft: Euro-Tod; @ alle Pi-Leser hier im Forum; wie sein eigenes kleines Erspartes retten ??

    .

    1.) Hier wurden schon Gold/Silberkäufe thematisiert, ok. .

    2.) Wie sähe es aus, mit stabilen ausländischen Währungen (norweg. Krone, australischen Dollar, etc.) in solide Wertpapiere reinzugehen,

    3.) wenn der innere und äußere Wert des Euros immer weiter verfällt ?

    .

  59. .

    @ Mod.

    Weiß nicht, wer gerade Dienst hat bei Ihnen;

    aber neulich hat mir ein Moderator von Ihnen sehr freundlich geantwortet, er würde, wenn Zeit ist, den Grund für die Moderation meiner Beiträge nennen.

    Das Problem ist, meine Beiträge erscheinen entweder überhaupt nicht.

    Oder so zeitverzögert, daß sie keine Wirkung mehr entfalten (können).

    Zwischen dem 30. Juni und 1. Juli erschienen Beiträge von mir zu verschiedenen Themen.

    Diese Beiträge wurden dann ca. 24 Stunden später alle rückwirkend (!) gelöscht.

    Ich weiß nun wirklich nicht mehr, was ich davon halten soll.

    Bitte denken Sie darüber nach, meine Beiträge wieder ohne zeitliche Verzögerung freizugeben.

    Und ich will hier sachlich und konstruktiv beitragen.

    Besten Dank, freundliche Grüße: Friedel

    MOD: Nach Durchsicht der gelöschten Beiträge habe ich nur drei Kommentare vom 28.02. und 01.03.2019 von Ihnen gefunden, die gelöscht worden sind (nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern vermutlich wegen Dopplung). Es mag noch andere gelöschte Kommentare geben, aber insgesamt sind von Ihnen seit dem 26.102013 viele hundert Kommentare erschienen.

  60. .

    Betrifft: Persönliche Angriffe auf Dr. Markus Krall sind völlig unangebracht

    .

    1.) Kommentatoren hier werfen Krall vor, er wolle mit seinen Angstbüchern nur Geld verdienen !

    2.) Ja, und ? Iss das was Schlimmes ?

    3.) Habe den ganzen Vortrag gesehen und fand ihn überzeugend.

    4.) Krall ist KEIN aufgeblasener Laberballon. Sondern offenbar wirklich Kenner der Materie.

    5.) Also bitte: Krall sachlich widerlegen, oder einfach mal die ****** halten.

    .

  61. Die Tatsache der Target2 und das mutmaßlich dahinterstehende Finanzierungssystem der deutschen Exporte ist so unglaublich, dass die Menschen, es nicht mehr begreifen wollen. Wer sich damit auseinandersetzt, schüttelt ungläubig den Kopf und spaltet die Erkenntnis sofort wieder von der Rationalität ab.
    Die meisten Menschen wissen aber gar nicht, was das ist, Target2.
    Und wo das hinführt … tja.

  62. Was heilig gesprochen und zur Ehre der Altäre erhoben wurde ( Euro /EU ) und somit einen quasi hochreligiösen Status hat , wird mit allen Mitteln verteidigt , auch unter Zuhilfenahme massiver Rechtsbrüche . Es zählen keine Fakten mehr, sondern nur noch der Glaube an etwas Wahnwitziges, von Falschmünzern geschaffen .

    So etwas kann keinen dauerhaften Bestand haben . Es sehe sich jeder vor und schütze die Seinen ! Das Gerechte daran ist jedoch , dass ein großer Teil der Schöpfer und Gründer dieses
    Euro/EU – Falschmünzersystems den Zusammenbruch wohl noch selbst erleben und „genießen“ dürfen . Ein gnädiges Schicksal hat einen der deutschen Hauptschuldigen dieser Euroscheinwelt schon im Grab beim Dom zu Speyer verschwinden lassen . Der andere lebt noch im Allgäu .

  63. Was die jetzige Situation von früheren unterscheidet ist eventuell, dass der Crash halt offen vorhergesagt werden kann, weil man ja Erfahrungen damit hat. Vielleicht wird es 1929 auch Leute gegeben haben die den Crash vorhergesehen haben, aber vermutlich wurde der nicht so detailliert in Vorträgen vorhergesagt. Damals ist ja auch die Börse gecrasht und dann die Realwirtschaft. In welchem Zustand die Bankan damals waren weiß ich nicht. Keine Ahnung ob die Vorhersage Einfluß nehmen kann. Jedenfalls kann man bei rationaler Überlegung nur dazu kommen, dass das jetzige Spiel mit ständiger Erosion der Erträge der Banken (*) nicht gutgehen kann (während eben Target2 unter permanenter Verarmung des deutschen Bürgers noch länger hätte fortgeführt werden können). Und dann kann man eben den Betrag der für die „Rettung“ der Banken nötig ist abschätzen. Das ist dann (bzw. übersteigt) das Vermögen der Bürger. Aus dem Euro austreten wird nicht passieren und nutzt auch nichts, weil dann Target2 (also 1 Billion) auf einen Schlag abgeschrieben werden muß.

    (*) Wenn man das widerlegen will, muß man sagen wie man das System weiter führen kann (der Austritt führt halt auch zum Crash). Das wäre dann die Verlängerung des Crashs auf Raten. Da gehen dann nach und nach die Leute in Deutschland in die Knie. Ganz abgesehen davon, dass man dann eben Irrsinn permanent weiter führen müßte. Die letzte Weiterführung des Irrsinns ist dann eben die „Bankenrettung“ mit der doppelten Wirtschaftsleistung des Euro-Raumes. Das kann ja nicht gehen.

  64. Eine von diesen sogenannten
    „Zombie-Firmen“ scheint mir
    das Unternehmen „Tier Mobility“
    zu sein, das sehr viele von diesen
    sogenannten e-scootern bereitstellt.

    Das Projekt kann sich niemals
    ernsthaft rechnen.

  65. Dass der Waigel noch ein angesehener CSU-Politiker sein darf, ist ein Unding. Aber in der CSU sind auch noch Figuren wie der EUdSSR- Weber und der Afika-Müller.

    Und Söder ist ein halber Grüner.

    Was hier immer vergessen wird ist die EZB. Kauft jeden Schrott auf (aktuell mehr als 2.500.000.000.000 €), also das 2,5 fache des Traget-Minus. Plus ESM in Luxemburg.

    Jetzt kommt wieder ein EZB-Chef aus Frankreich, nach Trichet schon wieder ein französischer Falschmünzer. Qualifikation: Synchronschwimmerin.
    Axel Weber hätte es statt Draghi eigentlich werden müssen, aber Merkel hat das verhindert.

    Die Deutschen sind Narren. Und Narren und Geld bleiben nicht lange beisammen….

  66. .

    @ MOD

    Haben Sie besten Dank, daß Sie sich die Zeit genommen haben, mir persönlich zu antworten !

    Ich schickte hier im Strang 3 Beiträge heute zwischen 9:55 und 10:17 h. Der eine davon war freundlich an Sie gerichtet.

    Bei allen 3 Kommentaren erschien zunächst Hinweis: “Your comment is awaiting moderation“ !?

    Irgendwie muß ich doch dann bei Ihnen auf der “Watchlist“ stehen ?

    MOD: Dieser „Hinweis“ erscheint automatisch, wenn jemand aus welchen Gründen auch immer unter „Moderation“ steht. Bedauerlicherweise führt das oft zu gewissen zeitlich verzögerten Freischaltungen. Es gibt aber keine „watchlist“. Ich empfehle Ihnen, bei der oben im Kopf von Pi angegebenen Kontaktmöglichkeit jeweils bei Redaktion und Moderation per mail anzufragen, ob Sie „erlöst“ werden können….

  67. Ich meine man könnte ja versuchen in der Argumentation von Krall eine Schwachstelle zu finden. Ich persönlich meine, vom Gefühl her muß es zum Crash kommen, auch ohne die Argumentation von Krall im einzelnen nachzuvollziehen. Aber man könnte je versuchen herauszufinden ob das Programm der EZB erfolgreich sein könnte. Ob also die Pleitewelle von Zombie-Unternehmen und Banken durch Draghi verhindert werden könnte.
    Ich unterstelle ja grundsätzlich, dass Draghi weiß, dass sein Programm unsinnig ist und er es eben nur wegen Konkursverschleppung betreibt. Man muß dann also begründen warum es trotz Minuszinsen nicht zur Erhöhung einer gesunden Wirtschaftstätigkeit kommen kann. Das müßte der Krall exakt herausgearbeitet haben. Daraufhin muß man sich den Vortrag von Krall nochmals ansehn, was ich sehr gerne tun werde. Es geht mir dabei gar nicht darum, ob es dem deutschen Bürger unter Draghi gut gehen kann , sondern nur um die Frage: gibt es eine Möglichkeit mit Draghi den Crash mit Hyperinflation zu verhindern?

  68. @INGRES

    ES GEHT HIER NICHT UM ZOMBIEUNTERNEHMEN, SONDERN UM ITALIEN!

    2015 musste Italien über 7% Zinsen für seine Schulden zahlen, bei 130 % Verschuldungsquote bedeutet das Pleite. Die müsste verhindert werden. Und wenn niemand die Bonds Italiens kaufen will, kauft sie Draghi = Staatsfinanzierung durch die EZB.

    Hier das aktuelle Volumen:
    EZB-Anleihebestände sinken in Vorwoche um 0,984 Mrd Euro
    FRANKFURT (Dow Jones) – Der Bestand an Wertpapieren, die die Zentralbanken des Eurosystems im Rahmen des Ankaufprogramms APP halten, hat sich in der Woche zum 20. September 2019 verringert. Nach Mitteilung der Europäischen Zentralbank (EZB) nahm der Bestand um 0,984 Milliarden Euro auf 2.551,872 (Vorwoche: 2.552,856) Milliarden ab. In der Vorwoche hatte er sich um 1,555 Milliarden Euro reduziert.

    Ziel der EZB ist es, das APP-Portfolio konstant zu halten, bis sie ab 1. November Nettoanleihekäufe im Monatsvolumen von 20 Milliarden Euro aufnimmt. Allerdings haben die beteiligten nationalen Zentralbanken seit Jahresbeginn bis zu ein Jahr Zeit, die Erträge aus fällig werdenden Papieren wieder anzulegen. Damit soll unnötigen Marktverzerrungen vorgebeugt werden. Im September werden Papiere über 15,255 Milliarden Euro fällig. Das kann zu spürbaren Schwankungen der Anleihebestände führen.

    Der Bestand an öffentlichen Anleihen erhöhte sich in der vergangenen Woche um 0,537 (Vorwoche: -1,986) Milliarden auf 2.088,054 (2.087,517) Milliarden Euro, der von Unternehmensanleihen kletterte um 0,089 (-0,359) Milliarden auf 177,028 (176,939) Milliarden Euro, jener an Covered Bonds fiel um 1,484 (+0,788) Milliarden auf 261,046 (262,530) Milliarden Euro und bei ABS ergab sich ein Rückgang um 0,126 (+0,002) Milliarden auf 25,744 (25,870) Milliarden Euro. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

  69. Onkel Dagobert 23. September 2019 at 17:21

    Ich habe ja erläutert, dass es wenn es um Italien gehen würde, die deutsche Verarmung Ende offen und der Crash sich schleichend hinziehen würde. Es geht um die Zombies und die Pleiten der Banken. Was wiederum die Pleiten gesunden Unternehmen nach sich ziehen wird. Natürlich könnte vielleicht auch Italien alleine den Crash ausösen, wenn es zu teuer wird, aber das kann ich nicht beurteilen, dafür könnte ja der deutsche Bürger seien Wohlstand einschränken.
    Ich werde die Argumentation von Krall nachher kurz zusammenfassen. Es gibt keine rettende Lücke. Aber ich muß jetzt erst aufs Rad. Also bis nachher.

  70. Hier die wesentlichen Parameter der Krallschen Argumentation. Würde man Parameter ändern, könnte man natürlich das Ergebnis ändern, aber man kann kann keinen Parameter mehr sinnvoll ändern. Es wäre früher vielleicht möglich gewesen, aber wir hätten dann Teil-Crashs gehabt. Wären aber besser weg gekommen. Aber das ist nicht mehr.

    Wichtig ist folgende Beobachtung, die ich mir nicht erklären konnte. Ich habe mich häufiger gefragt, wieso die höchste Beschäftigung in schlimmsten Krise. Für mich war klar, das sind keine echten, sondern künstliche Arbeitsplätze. Ich dachte das liegt an den niedrigen Zinsen oder daran dass viel Kapital nach Deutschland fließt, weil man es da noch am sichersten glaubt. Ich habe freilich nicht daran gedacht, dass diese Zombie-Arbeitsplätze (ich dachte u. a. an Call-Center, aber wohl auch Asyl- und Klima-Industrie usw) mal den Crash verursachen werden. Aber diese Lücke hat Krall geschlossen. ( im folgenden mit freien Anmerkungen von mir).

    1. Un den Euro zusammen zu halten muß die Wirtschaftstätigkeit belebt werden. Hier hätte man natürlich damals die Pleiten und das Auseinanderbrechen bereits akzeptieren können, aber vertan.

    2. Die EZB schafft durch billiges Geld 11 Millionen Zombies.11 Millionen Arbeitsplätze die es sonst nicht geben würde, unsinnig u.a . auch im Bereich der Bürokratie beim Staat. Die guten Unternehmen investieren aber auch nicht mehr weil sie des Nullzinses wegen auch ohne Neuerungen konkurrenzfähig sind. Ich habe schon häufiger deswegen vom technologischen Rückstand Europas geschrieben (kann man auch bei Danisch nachlesen).

    3, Die Zinsen können nun nie wieder erhöht werden, weil die Zombies dann pleite gehen. Zinserhöhungen werden also keine Pleite veranlassen, das Ausbleiben läßt aber die Sparer ärmer werden.

    4. Aber es wird einen anderen Pleite-Anlaß geben. Draghi hatte u.U. gehofft, dass er durch billiges Geld die Wirtschaft ankurbeln könnte, aber das ging nur für die Zombies. Von den Zombies bekommen die Banken aber kein Geld zurück und zusätzlicher Kreditbedarf für neue Firmen mit neuen Produkten ist nicht beliebig zu stimulieren, da müssen ja die Ideen da sein. Durch das erhöhte Kreditangebot bei gleichbleibende Nachfrage sinken die Margen der Banken. Also gehen die Erträge zurück.

    5. In einem Jahr sind sämtliche Banken deswegen endgültig pleite und können nur noch von der EZB durch Geld drucken gerettet werden. Es kommt zur Pleite der Zombies, die alles mit in den Abgrund reißen.

    6. Noch allerdings kann man Essen und Trinken bezahlen. Denn wie ich gestern ja fragte, wann kommt die Inflation? Dafür muß ja mehr Nachfrage als Produktion bestehen.

    7. Nun, Firmen machen pleite (die Versicherungen sind pleite), die Arbeitslosigkeit steigt, die Produktion geht zurück. Um den Zusammenbruch zu verhindern wird immer mehr Geld gedruckt und in Umlauf gebracht. Und jetzt wird dieses ungedeckte Geld nachfragewirksam, aber es stehen weniger Waren dafür zur Verfügung es wird ja nicht produziert die Leute sind arbeitslos), also steigen die Preise.
    Um Deflation und Arbeitslosigkeit und damit den Zusammenbruch zu verhindern erzeugt das Gegenmittel unweigerlich den Zusammenbruch.

    Es gibt in diese Phase kein Gegenmittel mehr. Man kann ja versuchen an allen sieben Punkten dagegen zu argumentieren. Jedes Gegenmittel führt ebenfalls zum Crash, jedenfalls ab 2.

  71. Ich weiß freilich nicht wieviel Zombies existieren. Krall spricht von 15%. Und wie diese Zombies in die Gesamtwirtschaft eingebunden sind, aber dass es sie geben muß war für mich immer klar, auch wenn ich sie nicht so bezeichnet habe. Aber es war ja unmöglich, dass in der größten „Krise“ die höchste Beschäftigung ereicht wird. Die Zombies sind natürlich die Achillesferse der Krallschen Prognose. Aber ehrlich gesagt, wer will denn glauben, dass der Euro nicht crasht. Und dass eben dieser Wahnsinn nicht katastrophal enden wird.

  72. INGRES
    Aber ehrlich gesagt, wer will denn glauben, dass der Euro nicht crasht. Und dass eben dieser Wahnsinn nicht katastrophal enden wird.
    —————————————————–
    Vor Kralls Ausführungen hatte ich gedacht, ok, die Griechen und Italiener können halt nicht wirtschaften, konnten sie noch nie. Aber Deutschland stand doch immer noch gut da („Exportweltmeister“). Also müßte man nur wieder auseinandergehen, die hätten wieder Drachme und Lira, wir wieder D-Mark, und alles würde gut.
    Daß jetzt das ganze Ding an die Wand fahren und dabei mein gesamtes Vermögen mitreißen soll (von dem ich derzeit Essen und Miete bezahle), ist schon eine erschreckende und auch unerwartete Vorstellung.
    Aber widerlegen kann ich Krall auch nicht. Allerdings glaube ich seine Sicht nicht, daß die Nullzinspolitik „schuld“ sei. Klar hat die stark negative Wirkungen, aber aus Spaß hat die EZB sie ja auch nicht gemacht. Dafür hatte sie Gründe. Ob es „gute Gründe“ waren, sei mal dahingestellt.
    Wahrscheinlich erkauft sie sich damit Zeit. Endlos wird es nicht gehen. Aber der Sozialismus der DDR auch nicht. Dennoch hielt er 40 Jahre. Das würde mir jetzt schon reichen. 🙂
    Aber zu Weihnachten nächstes Jahr alles weg, das wäre schon hart.

  73. Eistee 24. September 2019 at 00:12

    Nun als die „Krise“ (es ist ja keine, weil sie vorsätzlich erzeugt wurde) ausbrach, da war der Crash noch nicht unmittelbar. Aber da gab es hier durchaus Kommentare zu seiner Unausweichlichkeit. Ich meine diese Kommentaren sind nicht mehr aktiv. Auch ich habe den Crash immer erwartet, aber seine Unmittelbarkeit war nicht zu spüren. Aber ich dachte immer und habe das auch immer gesagt. Wir könnten mit allem fertig werden (auch wenn jede einzelne herrschende Ideologie (Feminismus, Klima, Multikulti) reichen würde um uns zu vernichten, aber nicht mit dem Euro. So habe ich mich auch beim AfD-Eintritt vorgestellt. Und ich habe gesagt, beim Euro können wir nur hoffen (denn gegen wirtschaftliche Gesetzmäßigkeiten ist man machtlos, auch Merkel bei gutem Willen), weshalb das nun nicht der Grund sei weshalb ich der AfD eingetreten sei. Das Problem ist, der Crash ist jetzt greifbar und PI hat es veröffentlicht. Krall hat halt dargelegt warum das was man sich immer gedacht hat (dass das retten nicht ewig währen kann) nicht funktionieren kann. Die Banken und die Zombie-Beschäftigung werden pleite gehen. Das ist die neue exakte Behauptung, die mir so vorher auch nicht gewärtig war. Ich fand die hohe Beschäftigung eben merkwürdig und wartete darauf, dass die verschwinden würde. Wie das passiert war mir nicht klar. Das Krall nun ergänzt.
    Wenn man jetzt noch hoffen will, muß man leider zu den Linken gehen. Die haben schon 2008 gemeint, dass die EZB diej unendliche Macht hat alles zu regeln. Die also müssen die „Theorie“ haben wie man Aber das beschreibe ich noch in einem Zusatzkommentar.

  74. Es gibt noch einen Ausweg. Die Linken. Als ich da 2008 kommentiert habe waren die der Ansicht, dass die EZB über die Mittel verfügt alles zu regeln. Das war mir schon klar, nur war mir auch klar, dass das Hyperinflation bedeuten würde oder permanente Armut . Nicht klar geworden ist mir wieso die Linken meinten, dass das keine Hyperinflation geben würde. Damit ist es logisch, dass man sich nur bei den Linken Rat holen könnte wie der Crash zu vermeiden ist.

    Ich weiß nicht wo man da theoretisch fündig werden kann. Flaßbeck wär da der Name, aber ich hab den damals nicht verstanden, so weit der überhaupt auf die Problematik einging vor der wir heute stehen. Er ist sicher ein Scharlatan, aber er wäre sicher die Adresse, die uns erzählen würde wie einfach alles gut wird.
    Ich kann nur Vermutungen anstellen, wie die Linken sich die Rettung vorstellen (wobei es für die ja auch keine Rettung wäre, sondern die natürliche Art zu leben). Ich denke die habe die Vorstellung, dass man das mit Zwang regelt. Man geht gegen alle bösen Kapitalisten vor, besteuert die hohen Einkommen mit 90% oder mehr. Die EZB übernimmt die Staatsfinanzierung (was ja verboten ist, obwohl es ja verdeckt seit 2008 geschieht) druckt das notwendige Geld und schafft die Zinsen grundsätzlich ab. Alles wird im Plan von den guten sozialistischen Politikern geregelt. Die Politiker steuern die Kreditvergabe, drucken das nötige Geld dazu (*). Jeder bekommt und greift auch nur das Geld ab, was er benötigt usw. So dürfte die Vorstellung der utopischen Linken sein. Aber das wird uns nicht helfen.
    Der Haken ist, dass das nicht funktioniert, da ein solcher Plan vermutlich auch bei gutem Willen nicht machbar ist. Aber es ging ja in der DDR irgendwie eine zeitlang. Und es wär da auch anschließend auch da im Elend irgendwie weiter gegangen.
    Der weitere Haken ist, dass wir vor dem Euro-Crash nicht mal mehr auf DDR-Sozialismus umsteigen können.. Höchstens danach.

    (*) Im Prinzip funktioniert ja auch unser System so, nur dass sich eben Produktion und Steuerung der Geldmenge irgendwie frei bilden. Wenn sie sich zwangsweise bilden, kann man auch leben, wie die DDR gezeigt hat. Aber das bedeutet Unfreiheit, Mangel und am Ende auch die Pleite. Unser System hatte Freiheit, Wohlstand für die meisten, wurde aber durch falsche Politik doch an die Wand gefahren.

  75. INGRES 24. September 2019 at 08:42

    „Die EZB übernimmt die Staatsfinanzierung (was ja verboten ist, obwohl es ja verdeckt seit 2008 geschieht) druckt das notwendige Geld und schafft die Zinsen grundsätzlich ab. Alles wird im Plan von den guten sozialistischen Politikern geregelt. Die Politiker steuern die Kreditvergabe, drucken das nötige Geld dazu “

    Übrigens, erst als ich das geschrieben habe fiel mir auf, das genau das sich ja zum Teil bereits ergeben hat. Die Zinsen sind abgeschafft. Man muß nur noch welche zahlen, aber sie sind den größten Schuldnern erlassen. Die EZB kauft Anleihen und finanziert damit verdeckt die Staaten. Sie hat die Zombiewirtschaft geschaffen und steuert damit den Arbeitsmarkt. Betreibt also bereits kapitalistischen Sozialismus Das alles hat folglich den Teil-Crash bisher verhindert. Aber es kann keinen gleitenden crashlosen Übergang in den Voll-Sozialismus geben.

  76. INGRES 24. September 2019 at 08:54

    Übrigens, ich gehe nicht davon aus, dass das so geplant war. Das mit dem Euro ist einfach schief gegangen (getriggert durch die Immobilienblase in dem USA). Es gab dann die Möglichkeit, Griechenland usw pleite gehen zu lassen. Was freilich unübersehbare Folgen hätte haben können. Der Rettungsversuch hat dann unweigerlich in den Sozialismus im Kapitalismus geführt. Ohne Eingriff wäre die Arbeitslosigkeit gestiegen und der Euro auseinandergebrochen. Man hätte immer umsteuern können, aber dann wäre man mit Teil-Crashs konfrontiert gewesen. Merkel ist das Schlirmmste was je passiert ist, aber sie hatte (wobei ich nicht weiß ob ihr Intellekt ausreicht das zu durchschauen) immer nur die Möglichkeit zwischen Teil-Crash und Konkursvershleppung. Sie ist sicher abgrundtief böse, was die Sache mit den Flüchtlingen angeht, aber beim Euro war sie in einer unüberschaubaren Zwickmühle.

  77. Das_Sanfte_Lamm 22. September 2019 at 17:07

    Es ging nicht um Staatsverschuldung. Die USA haben keine Zombie-Firmen. Die Fed hat auch Anleihen gekauft, aber das wieder auslaufen lassen, den aktuellen Stand kenne ich nicht. Die Zinsen sind erhöht worden.Es gibt keine Minuszinsen Aber sicher können auch die USA anfällig sein. 1929 wars ja in den USA so weit. Aber die USA haben gigantische Technologiefirmen, Europa ist Entwicklungsland. In Europa paßt leider alles zusamen. Der Vergleich kann leider keine Hoffnung machen.

Comments are closed.