Das ZDF verharmlost barbarische Islamterror-Anschläge auf die Meinungsfreiheit des Westens als "Streit" und "Konflikt".

Von MICHAEL STÜRZENBERGER und WILFRIED PUHL-SCHMIDT | Am 7. Januar jährte sich der Islamterror-Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ zum fünften Mal. Zwei wütende Moslems stürmten 2015 mit Maschinengewehren in die Redaktionsräume, ermordeten 12 Menschen und verletzten 11. Bei ihrem Morden riefen sie „Allahu Akbar“ und „Wir haben den Propheten gerächt!“. Ihr Prophet darf aus islamischer Überzeugung heraus nicht „beleidigt“ werden, auch nicht mit harmlosen humorvollen Karikaturen. In der Geschichtsschreibung über den Propheten ist es festgehalten, dass Spötter, Kritiker und Beleidiger ermordet wurden. Da verstand Mohammed keinen Spaß. Diese humorlose Killer-Tradition hält sich bis heute.

Aus Sicht dieser fundamental gläubigen Moslems ist es ihr Recht, den Propheten zu rächen. Teil der Scharia, des islamischen Gesetzes. „Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah“, Sure 3 Vers 110, die Grundlage für das Selbstverständnis des Islams. Das Gesetz ist von Allah gegeben, an dem es keinen Zweifel gibt, und Moslems sind dazu berufen, dieses Gesetz anderen aufzuzwingen. Die Scharia steht über allen von Menschen gemachten Gesetzen. Das ist das Prinzip des Politischen Islams, das auch von allen 57 islamischen Ländern mehr oder weniger intensiv umgesetzt wird. Daher haben sie auch alle 1990 in Kairo ihre eigene Menschenrechtserklärung unterzeichnet, die sich fundamental von derjenigen der Vereinten Nationen unterscheidet.

„ZDF heute“ hat zum fünften Jahrestag dieser kaltblütigen Exekution eine Chronologie der islamischen Terror-Anschläge der letzten 30 Jahre veröffentlicht, die mit Rache wegen vermeintlicher „Beleidigungen“ des Propheten begründet werden. Von der Todes-Fatwa gegen den Buchautor Salman Rushdie 1989 über die Ermordung von Theo van Gogh 2004, dem Massenmord im Bataclan 2015 bis zum Sprengstoffanschlag in der Manchester Arena 2017. Diese Mordserien stellte das ZDF als „Streit zwischen islamischer und christlicher Welt“ dar, wozu es auch eine Twitter-Meldung gab, die das völlige Unverständnis der GEZ-Funker über diese totalitäre gewaltbereite Weltanschauung dokumentiert:

Diese Formulierung ist typisch für die notorischen Kultur-Relativierer im Westen, die ständig danach trachten, den Islam zu verharmlosen. Daraufhin gab es immerhin auch empörte Reaktionen, beispielsweise vom Historiker Michael Wolfssohn in der BILD:

„Das ist kein Streit zwischen islamischer und christlicher Welt. Das war und ist ein Konflikt zwischen Intoleranz und Toleranz, Menschenverachtung und Menschenwürde, offener und abgekapselter Gesellschaft.

Das ZDF benutzt in jenem Fall, wie viele und so oft hierzulande, willentlich die typische Kopf-in-den-Sand-Sprache. Mit ihrer Hilfe sollen – leider – vorhandene Konflikte verharmlost werden.“

Daraufhin löschte „ZDF heute“ seinen Tweet und brachte einen neuen, der den Begriff „Streit“ mit „Konflikten“ ersetzte und von einer „Zäsur“ sprach:

Es handelt sich hier nicht um einen „Konflikt“. Wir haben es mit barbarischen Anschlägen auf die westliche, freie und demokratische Gesellschaft zu tun. Mit dem koranbefohlenen Ziel, „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen zu werfen“ und sie der Scharia zu unterwerfen. Islam heißt Unterwerfung, unter den Willen Allahs, und daraus leitet der Politische Islam auch seinen alleinigen weltlichen Machtanspruch ab. Dushan Wegner griff das Thema auch auf, u.a. bei Tichys Einblick veröffentlicht:

Dann kurz nach Mittag: Das ZDF löschte den Tweet kommentarlos und ersetzte ihn mit einem, der vom Anschlag auf Charlie Hebdo als »Zäsur« in einem »Konflikt« spricht (@zdfheute, 7.1.2020 / archiviert). Staatsfunker begreifen nicht: Erstens: Es ist kein »Konflikt«, sondern Terror von Extremisten gegen unsere Freiheit, die sie nicht ertragen können. Zweitens: Wenn Charlie Hebdo (2015) eine »Zäsur« war, was war 9/11? Weiterhin Teil eines »Streits«? Ach, himmlische Mächte, eilt herbei, und gebt den Staatsfunkern guten Rat, wir hier unten sind überfragt. (..)

Der deutsche Staatsfunk verharmlost vielfachen Mord und grausame Terror-Anschläge hier als Teil eines »Streites«. Nein, es ist kein Streit. Die islamische Welt ist zuerst und zuletzt im Konflikt mit sich selbst. Man ist zerrissen zwischen der Unterwerfung und der Freiheit. Man fordert für sich die Freiheit der Meinung und der Demonstration, nur um Plakate wie »Freedom of Expression go to Hell« hoch zu halten (theguardian.com, 3.2.2006), oder wie immer wieder in Berlin, für Undemokraten und Feinde des Westens zu demonstrieren. (..)

Nein, Terroranschläge sind nicht »Streit«, wie der Staatsfunk nahelegt, sie sind nicht Teil eines »Streites«, nicht Folge und schon gar nicht Konsequenz. Terror ist Terror. Terror ist der Versuch, politische Ziele mit Gewalt und Einschüchterung zu erreichen. Islamistische Terroristen wollen den Westen zwingen, mehr wie die Orte zu werden, aus denen sie ausgewandert sind. Es ist ein politisches Ziel. Es ist so absurd wie tödlich.

Der Theologe Wilfried Puhl-Schmidt erstellte zu dem Thema einen umfassenden Artikel, in dem er die Morde dokumentierte, die zu Zeiten Mohammeds an dessen Kritikern verübt wurden:


In der Tat geschah etwas am heutigen 7. Januar vor 5 Jahren, was nicht einfach verschwiegen oder vergessen werden darf. 1 Minute und 49 Sekunden dauerte der Anschlag auf das Büro der kritisch-satirischen Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris. 12 Opfer forderte die Untat. Tiefgläubige Muslime wissen nicht, was Satire ist und verstehen weder Humor noch Spaß, wenn ihr Prophet Mohammed in ihren Augen spöttisch oder kritisch dargestellt wird.

Gerne spricht man bezüglich „Charlie Hebdo“ seit 5 Jahren von Terroristen und Islamisten. Ich möchte jedoch begründen, dass die Morde nicht von muslimischen Extremisten oder Terroristen begangen wurden! Vielmehr handelten sie als treue und fromme Jünger ihres Propheten, dessen gnadenlose und bestialische Auftragsmorde seit 1400 Jahren überliefert werden. Mohammed forderte nämlich immer wieder Mitglieder der muslimischen Urgemeinde auf, seine Kritiker und Spötter zu töten. Teilweise spürten tiefgläubige Muslime sogar seinen Tötungsauftrag, bevor er ihn ausdrücklich erteilte.

Die Mörder von „Charlie Hebdo“ nahmen sich an Mohammed und den Vollstreckern aus der Urgemeinde ein Beispiel. Dürfen sie und andere aktuelle Jünger Mohammeds etwa deswegen nicht verurteilt oder als Islamisten und Terroristen beschimpft werden, bloß weil ihre Untaten nicht in unser politisch und kirchlich korrektes Bild von einem friedlichen und barmherzigen Islam passen?

Ich möchte nun konkrete Beispiele aus dem Leben Mohammeds und der muslimischen Urgemeinde aufzeigen, welche letztlich die Mörder von „Charlie Hebdo“ beauftragten und rechtfertigten. Die folgenden Beispiele sind u. a. dem Buch „23 Jahre. Die Karriere des Propheten Muhammad“ des iranischen Islamwissenschaftlers und fundierten Kenners der Islamgeschichte, Ali Dashti, entnommen. Wegen kritischer Äußerungen zu Politik und Islam wurde er 1981 zu Tode gefoltert.

Andere Beispiele können z. B. dem Buch „Die islamischen Eroberer“ des Islamwissenschaftlers und Konvertiten Michael Steiner (Deckname) entnommen werden.

Abu Afak gehörte zum jüdischen Clan der Banu Ubayda. Er forderte die Einwohner von Medina auf, Mohammed kritisch zu beurteilen und ihm nicht blind zu folgen. Zudem hatte er Gedichte über Mohammed verfasst und Anekdoten verbreitet. Salem bin Umayr führte Mohammeds Auftrag hinterhältig aus und tötete den 120-jährigen Abu Afak während dieser in seinem Vorgarten schlief.

Asma bint Marwan, eine Mutter von 5 Kindern und Angehörige des jüdischen Clans der Banu Umaya und Banu Khatma war entsetzt über die Ermordung Abu Faks und äußerte in einem Gedicht ihren Protest. Umayr bin Ady al Kathmi ermordete sie nachts im Auftrag Mohammeds während sie gerade ihr jüngstes Kind stillte. Mohammed war sehr erfreut über diese Bluttat und sagte zu Umayr: „Du hast Allah und seinem Propheten geholfen!“.

Man stelle sich vor, dass auch die Mörder im „Charlie Hebdo“ sich letztlich nicht nur von Mohammed, sondern auch von Allah beauftragt und gerechtfertigt wussten. Das sind furchtbare Hintergründe und Dimensionen!

Nazr ibn Hares hatte Verse des Koran kritisch beurteilt und als „alte Geschichten“ bezeichnet. Wahrscheinlich kannte er sich in der Thora oder in der Bibel aus. Mohammed ließ ihn töten.

Aqba ibn Abi Moayt war in der Schlacht bei Badr gefangengenommen worden. Asen ibn Sabet erhielt von Mohammed den Befehl, ihn zu töten. Aqba schrie laut auf: “Was wird denn aus meinen Kindern?“ Mohammed gab zur Antwort: „Zur Hölle!“ Durch die gesamte Biographie Mohammeds zieht sich ein Charakter, der keine Gnade, kein Erbarmen und keine Vergebung kennt.

Fartana und Qariba waren zwei Sklavinnen von Abdullah ibn Sad ibn Abi Sarh, die spöttische Lieder über Mohammed gesungen hatten. Mohammed ließ beide töten.

Umm Qirfa, eine alte Frau des Banu Fazara hatte Mohammed kritisiert. Mohammed befahl Keis bin Almusahhar diese Frau grausam zu töten. Und dieser tötete sie, indem er um jedes ihrer Beine ein Seil legte, welches mit je einem Kamel verbunden war. Er trieb die beiden Kamele auseinander und ließ die Frau in zwei Teile zerreißen. Dieser abartig grausame Befehl Mohammeds wurde auch in dem viel beklagten Film „Innocence of Muslims“ dargestellt. Die weltweiten Proteste von Moslems mussten jedoch verstummen als fundierte moslemische Kenner der Biographie Mohammeds diese furchtbare Szene bestätigten.

In diesem Zusammenhang möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass Mitglieder des Islamischen Staates sich ein Beispiel an dem damaligen Auftrag Mohammeds und seiner Ausführung durch Keis bin Almusahhar nahmen. Wie üblich stellten Mitglieder des IS ihr Vorhaben ins Internet. Sie spannten ihr jammerndes Opfer nicht zwischen Kamele sondern zwischen zwei Autos… Ich konnte damals nicht mehr in die dämonisch grinsenden Fratzen jener schauen, welche offensichtlich die Biographie Mohammeds studiert hatten. Auch schaltete ich das Internet-Video aus, als ich die kommenden Qualen und das furchtbare Ende der Opfer ahnte.

Während ich diese Zeilen schrieb und schreibe, wird der Opfer vom 07.01.2015 gedacht. Auch hohe Politiker erweisen den damals ermordeten Journalisten des „Charlie Hebdo“ die Ehre. Dies ist sicherlich mehr als Anstand.

Mögen jedoch vor allem die Chefredakteure der Medien sowie die Verantwortlichen aus Politik und Kirche endlich grundlegende Fragen an den Koran, an Allah und an seinen Propheten zulassen und fördern, damit sich kein Moslem in seinen Untaten auf den Islam berufen kann.


Diesen Artikel „Charlie Hebdo – da war doch was?“ veröffentlichte Wilfried Puhl-Schmidt am 7. Januar auf seinem Blog „Shalom44“. Es muss weiter Druck auf die Mainstream-Medien ausgeübt werden, damit sie der Bevölkerung endlich die Fakten über den Politischen Islam vermitteln und die völlig unverantwortliche Relativiererei sowie Verharmlosung beenden.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Immerhin haben sie wohl eingesehen, dass das Problem zwischen der islamischen (und nicht „islamistischen“) Welt und dem Rest besteht.

  2. Regierungstreues Staats- und Propagandafernsehen, finanziert durch eine abgepresste Zwangsgebühr.

    70% aller Medienschaffenden in Deutschland hegen starke Sympathien für das rot/links/grüne politische Lager.
    43% sind Anhänger der Grünen.

  3. Ich sehe keinerlei Konflikt mit dem Islam. Europa ist das Ziel von Massenmigration aller Länder und Religionen. Das jetzt auf den Islam zu reduzieren, ist allenfalls eine Momentaufnahme. Unser Problem ist wesentlich größer als die Mohammedaner. Die Staatsmedien besitzen vollstes Vertrauen des Staates.

  4. An Charlie Hebdo oder 9/11 erinnert man sich ungerne und auch dass die „Streit“auslöser Mohammedaner mit und ohne Koranchip waren. Was haben wir keine weltweiten Straßenproteste der nichtvorhandenen friedfertigen und reformierten Mohammedaner gesehen, die gegen diese religiösen Mörder protestiert haben.

  5. Interessant. Die Terror-Anschläge der Sprenggläubigen sind also lediglich ‚Meinungsverschiedenheiten, welche die Anhänger der friedlichen Religion‘ mit Andersgläubigen austragen‘.

    In diesem Sinne hatte die Titanic damals dann wohl ’nur ein kleines unbedeutendes Problem‘.

  6. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA,

    ich könnt mich kringeln vor Lachen.

    Anruf bei der GEZ, natürlich unter der Telefonnummer

    0221 50610,

    nicht etwa die teure 0180-Nummer.

    Zu der netten Dame habe ich nichts gesagt, eisern geschwiegen.
    „Hallo, ich höre sie nicht. Können Sie mich verstehen?
    Leider höre ich immer noch nichts. Hallo? Sie können
    uns gerne wieder anrufen für 20 Cent aus dem Festnetz
    und 60 Cent aus dem Mobilfunknetz.“

    HAHAHAHAHAHAHAHA!

  7. Bitte unbedingt die Einzugsermächtigungen
    widerrufen. Freunde bitten, das gleiche zu tun.
    Ggf. die letzte Abbuchung zurückholen.

    Wer weiterhin zahlt, sollte auf keinen Fall die
    Kundennummer angeben, sondern Name und Anschrift.

    Immer wieder variieren, z.B.
    Max Mustermann
    Mustermann, Max
    M. Mustermann (bei seltenen Nachnamen)

    Ortsbezeichnungen ohne Postleitzahl.
    Z.B. Wennigsen bei Hannover.

    Das Stückeln in Centbeträge könnte
    wirkungsvoll sein, sofern die GEZ
    Gebühren je Zahlungsdatensatz an die Bank
    bezahlen muss.

    Die notleidenden Banken können jeden
    Cent gebrauchen.

  8. Nexflix hat eine Serie mit Jesus als Schwulen gezeigt. Nach Protesten aus Brasilien wurde die Serie gestopt.

    Wer Mut hat, macht eine Serie über den schwulen Mohammed.

  9. Endlich mal wieder Stürzenberger!

    „Streit“: Als einer der wenigen öffentlich-UNrechtlichen Sender die mit Regierungstreuer Deutungshoheit ausgestattet sind, darf das ZDF das… ich glaub das hieß früher Propaganda…

    Das Social-Media-Team vom ZDF scheint aus Mitarbeitern zu bestehen, die tatsächlich noch weniger in der Schule waren, als Greta Thunberg.

  10. Eine „Rangelei“ mit ein paar ungläubigen Todesopfern.

    Zum Glück nicht am Gare du Nord, da wären womöglich noch Personen ins Gleis gestürzt.

  11. „Streit“ ist GEZ-Framing.

    Googlet man „Umweltsau“, dann sind die aktuelleren Treffer immer in Verbindung mit „Satire“ geframed.

  12. Ich weiß nicht mehr wo ich das in den letzen Tagen gelesen hatte. Ich weiß nur, dass mir sofort der Begriff „Streit“ auffiel.
    Die Frage die ich mir immer schon gestellt habe: wie schaffen Ideologen es, immer mit ihrem ideologischen Universum kompatibel zu bleiben. Glauben die tatsächlich daran, glauben sie irgendwann daran?
    Die Naiven sicher, also die FFF-Kinder z.B. Aber für die, die nicht daran glauben müßte es doch unendlich schwierig sein immer mit der Lüge kompatibel zu bleiben, da ja die Lüge immer aus der Wahrheit abgeleitet werden muß. Und man muß ja ständig neue verfälschende Begriffe erfinden. Irgendjemand muß die bewußt entgegengesetzt zur Wahrheit in die Welt setzen.

  13. Dieser mittlerweile vielfältig zu einem Augiasstall verkommene ÖR-Apparat hätte zeitgleich mit der Abschaffung bzw. Umstrukturierung des DDR-Staatsfunks geschehen müssen. Da haben die Ideologien überlebt, die sich jetzt wie ein Spinnennetz durch den ÖR ziehen und das öffentliche Klima vergiften.

  14. Die zwangsfinanzierten Staatsmedien haben eben den Auftrag vom Altparteien-Kartell den Islam zu verharmlosen um die Islamisierung voran zu treiben.

  15. Michael, ich bin ein grosser Fan aber ich kann “ politischer“ Islam nicht mehr ertragen, Islam ist Islam.

  16. Bahnsteig-Mord von Voerde: Angeklagter behauptet: „Das habe ich nicht gemacht“

    Der Serbe (garantiert ein Albaner!), saufrech, aber weiß genau wie er mit der deutschen Justiz umzugehen hat.

    Durch Drogen und Alkohol sei ihm auf dem Bahnhof übel gewesen, er habe „ein Drehen im Kopf“ verspürt – und sich bei dem späteren Opfer nur „abgestützt“.

    Anja N., Mutter einer heute 14-jährigen Tochter, war von einem Regionalzug erfasst worden, der mit Tempo 60 in den Bahnhof von Voerde einfuhr. Sie war sofort tot.

    https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/prozess-am-landgericht-duisburg-bahnsteig-mord-in-voerde-angeklagter_id_11532512.html

  17. jeanette 9. Januar 2020 at 12:26
    Wo ist jetzt der Prof. Höcker Artikel?

    ————————-
    Vielleicht will Höcker nicht mit PI in Verbindung gebracht werden? Von der Antifa würde er Informationen entgegenehmen (eine bezeichnende Stelle, PI hätte er nicht genannt). Ansonsten hat er ja zwar korrekte Ansichten vertreten, aber sich gewunden, dass er nicht wisse ob etwas zunehme usw. Er kann oder traut sich nicht die Dinge so auszusprechen wie sie sind. Aber ist auch schwierig für diese Leute. Lassen wirs dabei.

  18. „Diese Mordserien stellte das ZDF als „Streit zwischen islamischer und christlicher Welt“ dar, wozu es auch eine Twitter-Meldung gab, die das völlige Unverständnis der GEZ-Funker über diese totalitäre gewaltbereite Weltanschauung dokumentiert: Diese Formulierung ist typisch für die notorischen Kultur-Relativierer im Westen, die ständig danach trachten, den Islam zu verharmlosen. „

    Was will man von einer völlig gehirngewaschenen, desinteressierten, degenerierten und in weiten Teilen geistig gestörten BRD-Gesellschaft anderes erwarten. Die westlichen Gesellschaften schlucken jeden noch so großen Schwachsinn (z.B. Klimawahn, es kommen Millionen Fachkräfte, Multikulti ist Bereicherung usw,), während sie reale Gefahren und Bedrohungen wie die offenen Grenzen und millionenfache illegale Einwanderung junger Männer nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Hauptsache gegen Rechts und für Multikulti.

    Aktuelles Beispiele sind auch die Waldbrände in Australien, da wird jetzt wegen ganz normaler Waldbrände die es in Australien seit zehntausenden Jahren gibt der Weltuntergang heraufbeschworen und zu Gebeten für Regen aufgerufen. Auch die Deutschen fürchten sich vor diesen Waldbränden. Dass vor ihrer eigenen Haustür aber längst die freie westliche Zivilisation dank offenen Grenzen zusammenbricht wollen sie nicht sehen, im Gegenteil, jeden der sie darauf anspricht diffamieren sie als Nazi. Dass die weltweite Christenverfolgung längst auch in Europa zunimmt wollen sie auch nicht sehen. Gerald Grosz bringt es mal wieder auf den Punkt.

    Zitat Gerald Grosz: „Pray for Australia“ tönt es in den sozialen Netzwerken, WhatsApp Gruppen rufen doch tatsächlich zu weltweiten Gebetsstunden auf, angesichts der eingeläuteten Endzeit.
    … … … …
    Jeden Tag steht ein Depp auf, man muss ihn nur finden. Aber zurück zu Australien: 1,09 Prozent der Landfläche standen oder stehen in Flammen. Zum Vergleich: Auf 30 Prozent der Landfläche der ganzen Welt werden Christen verfolgt, gedemütigt, gefoltert und ermordet. Ich höre kein Gebet für tausende Menschenopfer des religiösen Wahnsinns jedes Jahr, ich sehe keinen schwarzen Trauerflor auf den Profilbildern der Millionen Internetnutzer.“

    Pray for Australia – Herr, lass Hirn regnen!
    https://www.youtube.com/watch?v=PUl9n5W5W5Q

  19. Toxischer Cis-Mann leider hetero 9. Januar 2020 at 12:33
    Immerhin haben sie wohl eingesehen, dass das Problem zwischen der islamischen (und nicht „islamistischen“) Welt und dem Rest besteht.

    —–
    Nee eingesehen haben die nichts und auch der Markus Gärtner hat das gestern in seinen Video-Kommentar (ich meine hier: http://www.pi-news.net/2020/01/aus-dem-protest-ist-ein-flaechenbrand-geworden/ )nicht verstanden. Gärtner hatte ja moniert, dass das ZDF widersprüchlich (bzw. doppelte Maßstäbe verwende) sei. Es würde permanent eingeimpft, dass man zwischen Islam und Islamismus unterscheiden müsse. Und nun habe das ZDF diese Unterscheidung (die Gärtner dann übrigens bekräftigt hat) selbst doppelzüngig aufgehoben.
    Das ZDF hat keine Unterscheidung aufgehoben und auch nichts verstanden. Es ist lediglich so, dass das ZDF nicht von „Streit“ zwischen „Islamismus“ und Christen sprechen konnte. Denn dann wäre das Wort Streit als Verharmlosung aufgefallen. Denn die „Islamisten“ sind ja auch offiziell Terroristen. Im Zusammenhang mit Terroristen kann man nicht von „Streit“ sprechen. So mußte man notgedrungen vom Streit mir der islamischen Welt sprechen. Das hat der Gärtner dann doppelt mißverstanden.
    Ob das ZDF die Begriffe „Streit“ und islamisch bewußt oder instinktiv gewählt hat ist die Frage. Es war ja notwendig einerseits den Terror aus dem Blickfeld zu nehmen und andererseits mit dem Islam lediglich einen „Streit“ anzuführen.

  20. INGRES 9. Januar 2020 at 13:45

    Obwohl verstanden haben kann das ZDF das Problem sehr wohl. Aber sie werden es nicht in diesem Sinne thematisieren.

  21. .

    Betrifft: 7 (sieben) Worte genügen zur Problem-Beschreibung

    .

    1.) Ur-Terrorist Mohammed als Vorbild aller Moslems HEUTE.

    .

  22. Berlin: Multikulti entwickelt sich zum Desaster

    Linke Eltern meiden multikulturelle Grundschulen im eigenen Kiez!

    Zitat: „Demnach wurde 2019 für rund 45 Prozent aller Lernanfänger beantragt, eine andere Schule zu besuchen als vom jeweiligen Bezirksamt vorgesehen.

    Tendenz steigend. Der Tagesspiegel meint „Die soziale Entmischung nimmt zu“ und lügt sich so selbst eins in die Tasche, denn die Wahrheit will man nicht zugeben. Es findet nämlich keine soziale Entmischung statt, sondern in Wahrheit ist es eine rassisch-religiöse Entmischung. Ist auch logisch, denn die linken deutschen Eltern wissen halt ganz genau was ihren Kindern auf diesen Schulen blüht, nur sie werden es niemals zugeben, sie erfinden stattdessen irgendwelche Ausreden.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/soziale-spaltung-berliner-eltern-meiden-grundschulen-im-eigenen-kiez/25401790.html

    Lustig fand ich folgenden Absatz.

    „Allerdings gibt es in den vergangenen Jahren immer mehr bildungsinteressierte Eltern, die versuchen, der Tendenz zur Entmischung zu begegnen: Sie suchen Gleichgesinnte, die gemeinsam mit ihnen ihre Kinder an Brennpunktschulen anmelden.“

    „Bildungsinteressierte Eltern“, HaHaHa, ich würde eher sagen, das sind fanatische linke Eltern denen das Schicksal und die Zukunft ihrer Kinder am Arsch vorbeigeht.

  23. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    Herzlichen Dank für Ihren beeindruckenden Beitrag!

    Und an die Moderation: Danke für die Veröffentlichung!

  24. zu HesseSten, 13: 17:

    Sehr geehrter HesseSten,

    Da Herr Stürzenberger öffentlich Aufklärung über den Islam und die Islamisierung in Deutschland und Europa mit unerschütterlicher Energie immer und immer wieder leistet, m u s s er von „politischem Islam“ sprechen, um sich zu schützen!!!!

  25. @eule54
    Ihre Angst ist gut für die Wirtschaft. Weniger gut für die Freiheit jedes Einzelnen. Menschen wie Sie fordern gerne noch mehr Überwachung. Mehr Überwachung führt aber nicht zu mehr Sicherheit. Vielmerh ist es so, dass Menschen sich beobachtet fühlen und sich anpassen. Langfristig gefährdet dies die Demokratie in unserem Land!

  26. Der Islam ist Hass, Terror, Tod und Teufel, nichts anderes, er hat schon zig Millionen Menschen auf bestiale Weise abgeschlachtet, und gehört, ähnlich des Nationalsozialismus, VERBOTEN!

  27. Es ist kein Streit.
    Und es ist auch kein „Konflikt“.

    Es ist ein Angriff, ein weiterer Versuch der Eroberung.

    Ein Angriff der sogenannten „islamischen Welt“ auf unsere christliche Welt.
    Nicht wir sind zu ihnen gekommen, sie kamen und kommen zu uns und möchten hier bei uns ihre Lebensweise und ihre Regeln einführen.

  28. „… und tötete den 120-jährigen Abu Afak… “
    Von Datteln und Ziegenmilch, vermute ich……..

  29. Umhängetasche abgelegt, wurde gestohlen.Mit neue U- Tasche offen über den Markt spaziert. Offene Rattenfalle
    drin ! Plötzlich tanzte jemand neben mir. War lustig. Nachmachen bitte.

  30. Faktenchecker
    9. Januar 2020 at 14:35
    @eule54
    Ihre Angst ist gut für die Wirtschaft. Weniger gut für die Freiheit jedes Einzelnen. Menschen wie Sie fordern gerne noch mehr Überwachung. Mehr Überwachung führt aber nicht zu mehr Sicherheit. Vielmerh ist es so, dass Menschen sich beobachtet fühlen und sich anpassen. Langfristig gefährdet dies die Demokratie in unserem Land!
    ++++

    Ich fordere vor allem MASSENABSCHIEBUNGEN!

    Dann würde ich meine Sicherheitsinstallationen rund ums Haus wieder abbauen können!

    Nach MASSENABSCHIEBUNGEN würde die Demokratie in Deutschland auch wieder besser werden!

  31. Am Brandenburger Tor 2015. Deutsche Politpromis
    Arm in Arm mit Muslimbruder Aiman Mazyek
    u. Salafisten. ➡ Fröhliches Schunkeln auf den
    Knochen der Mitarbeiter von Charlie Hebdo.

    „MAHNWACHE“ AM BRANDENBURGER TOR
    Rechts im Bild, neben Salafisten, mit rötl. Schal u.
    im Kamelhaarmantel: Türkin Nevin Demir-Mazyek,
    2. Frau des syr. Muladi Aiman Mazyek:
    https://i1.wp.com/www.arbeiterfotografie.com/galerie/reportage-2015/2015-01-13-berlin-mahnwache-brandenburger-tor-alle-sind-charlie/2015-01-13-pa-0008.jpg

    Hier irrte die Kanzlerin
    Kanzlerin Merkel im Januar 2015 auf einer Solidaritätsveranstaltung für die Toten von Charlie Hebdo. Arm in Arm mit dem Vorsitzenden des „Zentralrates der Muslime“. Ist ausgerechnet Aiman Mazyek der richtige Alliierte im Kampf gegen einen orthodoxen, rückwärtsgewandten Islam?
    24. Februar 2015
    von Alice Schwarzer
    Die „Trennlinie zwischen Islam und Islamismus“ definiert die Bundeskanzlerin so: „Der Islamismus findet statt, wo unter Berufung auf die Religion Gewalt angewendet wird oder zur Gewaltanwendung aufgerufen wird, um andere zu unterwerfen.“ Gesagt hatte sie dies in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Doch mit Verlaub, Frau Bundeskanzlerin: An diesem Punkt ist es bereits zu spät. Viel zu spät. Denn die Gewalt ist nur die Spitze des Eisberges des politisierten Islam, des Islamismus…

    ANM.: ES GIBT NUR EINEN ISLAM & DIESER IST
    DURCH & DURCH POLITISCH. ALLES ANDERE
    IST LUG & TRUG: ROSSTÄUSCHEREI!!!

    Aus Frankreich ist zu hören, dass nach den Attentaten auf Charlie Hebdo und den jüdischen Supermarkt keineswegs alle erschrocken waren. Schulen mit hohem Muslim-Anteil melden, dass manche Schüler in der verordneten Schweigeminute „Allahu Akbar“ riefen, aufklärende Lehrerinnen und Lehrer anpöbelten und drohten: „Das war erst der Anfang.“ Und auch aus Berlin oder Köln ist seit Jahren, ja Jahrzehnten zu hören, dass unverschleierte Mädchen als „Nutten“ beschimpft werden und Lehrerinnen als „Huren“…

    In den Tagen nach den Attentaten in Paris demonstrierten deutsche PolitikerInnen gemeinsam mit Muslimen gegen die islamistische Gewalt. Was im Prinzip eine gute Sache ist. Doch mit wem stand die Kanzlerin da Arm in Arm? Mit Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime. Weiß die Kanzlerin wirklich nicht, dass der Zentralrat der Muslime (dessen Namensgleichheit mit dem Zentralrat der Juden Kalkül ist) 1994 von einem deklarierten Islamisten, dem Konvertiten und Ex-Botschafter Wilfried Murad Hofmann mitgegründet wurde? Und dass der Zentralrat eng verbandelt ist mit den ägyptischen Muslimbrüdern, die die historische Keimzelle des Islamismus sind? Ist der Kanzlerin entgangen, dass die Stimme des gerne „beleidigten“ Zentralrates vor den Anschlägen in Paris kaum je zur Verteidigung der Pressefreiheit oder Ermutigung innerislamischer Reformen zu hören war? Dafür aber häufig, wenn es zum Beispiel um „das Recht“ von Lehrerinnen auf das Kopftuch oder die „Befreiung“ von Schülerinnen vom Schwimmunterricht oder von Ausflügen geht.

    Auf der Internetseite islam.de, Redaktion Aiman Mazyek, wird dargelegt, wie ein Muslim zu leben hat. Denn der traditionelle Islam regelt ja nicht nur Glaubensfragen, sondern das ganze Leben des Muslims bis ins letzte Detail. Hier eine exemplarische Kostprobe:…

    ➡ DAS FOTO DER HEUCHELNDEN POLITPROMIS
    SPRICHT BÄNDE:
    https://www.emma.de/artikel/hier-irrt-die-kanzlerin-318501

  32. Ich war gestern in Hamburg bei der AfD im Bürgerdialog, grosser Festsaal mit mit Dr. GOTTFRIED CURIO, der Saal voll ,klasse Rede des Herrn und nach der Veranstaltung sehr kultivierte politische Streitgespräche mit Damen und Herren, wunderbar.
    Das sind Streitgespräche wie ich sie mir wünsche, und ich als schwuler androgyner Herr wurde weder beleidigt noch diskriminiert.
    Das ist wider typisch ZDF oder Framingpresse.
    Man will die Wahrheit nicht warhaben, da wird aus einem Terroranschlag ein Streit.
    Dann ist wohl jeder der von den moslemischen Terroranschlägen, Vergewaltigungen, Morden usw ein Streit.
    Streit zwischen Religionen gab es schon immer, bestes Beispiel die beiden grossen christlichen Kirchen in Deutschland, aber wurden dafür Waffen benuzt? Nein.
    Und wenn wie seit 2015 tausendfach geschehen Frauen ,Mädchen von diesen Goldstücken belästigt, vergewaltigt gar getötet werden dann sind das Straftaten der schlimmsten Art und kein Streit.
    Wie oben richtig geschrieben kennen die moslemischen Gläubigen keine Satire.
    Und wenns dann noch gegen den Propheten Mohammed geht dann rasten diese Leute aus.
    Grossmütter und Omas müssen sich in Deutschland als Umweltsäue titulieren lassen das nach GEZPropaganda Satire sein soll. Hallo gehts noch?

    GEZ:

    Gehirnwäsche
    Erpresst aus
    Zwangsgebühren

    Fazit: Konstruktive Streitgespräche gehören zu jeder politischen Diskussion aber Terror veniedlicht als Streit hat damit überhaupt nichts zu tun.

  33. @ 15.August 9. Januar 2020 at 15:32

    Rechtfertigen Spott u. Blasphemie Massaker?
    Glauben Sie an einen Rachegott? Und,
    daß der arab. Mondgott Al-Lah derselbe sei,
    wie die christl. Heiligste Dreifaltigkeit?

  34. Absolut richtig, die verdrehende, verharmlosende, dem Sachverhalt nicht gerecht werdende Sprache immer wieder zu thematisieren!

    Wer die Begriffe besetzt, beherrscht die Diskussion!

    Ich dachte ja immer, an einem „Streit“ wäre man irgendwie aktiv beteiligt…

    heutzutage bedeutet es aber oft, daß ein Unbeteiligter unter dem Begriff „Streit“ zu Tode kommt und so sprachlich eine wie auch immer geartete Mitschuld angehängt bekommt – muß man auch erst mal wissen, ich ging ja noch zu Zeiten der „alten“ Rechtschreibung zur Schule, und seitdem sind auch immer mehr unsinnige Wörter und Schreibweisen „erfunden“ worden…

    also nichts als Framing…

    Man könnte ja mal ein Framing-Bullsh*t-Bingo erfinden, hihi:
    – Streit
    – Rangelei
    – Meinungsverschiedenheit
    – Mann/Männer
    – Buben
    – Großfamilie
    – Hochzeitsgesellschaft
    – Flüchtende / Schutzsuchende
    – sonnengebräunter Teint
    – Kratzer / Pikser
    – Schlichtungsversuch
    – Seenotrettung
    – Beziehungstat
    – Portemonnaie abgegeben
    – Hetzjagd(en)
    – Umweltsau
    – Qualitätsmedien…

  35. @ 16:40 Stimmt das wirklich? Offene Rattenfalle in die Umhängetasche gelegt
    und hat dem Dieb die Finger eingequetscht? Eine solche Aktion sollte man mal im
    Grossen Stil auf einem Volksfest wie der Wiesn durchführen. Das wäre ne Gaudi!

  36. Die Grundübel dieser Welt:

    – Islam
    – Kommunismus
    – Freimaurerei
    – Humanismus
    – Links-grüner Faschismus
    – Globalismus
    – UNO

    … aber der Islam ist die Pest der Menschheit !

  37. 2020 das Jahr in dem Blut auf den Straßen fließen wird und die Städte brennen werden und die aus ihren Häusern gezerrten und erschlagenen Deutschen sich in den Straßen türmen werden?

  38. @Maria-Bernhardine 9. Januar 2020 at 17:05
    Die Bundeskanzlerin hat das Deutsche Volk viel früher aufgeklärt;
    „Wir müssen mit der Gefahr leben lernen“
    …“aber wir müssen Akzeptieren das die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist“ Merkel 9.1.2011

  39. Wad N. Bizer 9. Januar 2020 at 12:49
    Interessant. Die Terror-Anschläge der Sprenggläubigen sind also lediglich ‚Meinungsverschiedenheiten, welche die Anhänger der friedlichen Religion‘ mit Andersgläubigen austragen‘.“
    ***************
    Das sind“ Rempeleien „.
    Die Deeskalation in ihrem Lauf….

  40. Mechthild 9. Januar 2020 at 18:21
    Die Grundübel dieser Welt:…. “
    *************
    Das wichtigste wurde vergessen, ohne das es die anderen wahrscheinlich gar nicht gäbe:

    Die Dummheit!
    __________________________
    Ps: der“ Raubtierkapitalismus“ gehört nicht dazu. Die Schöpfer dieses Wortes aber schon.

  41. Jugendliche ohne Aussehen gesucht:

    Gütersloh (FK) – Am Dienstagnachmittag (07.01., 17.50 Uhr) kam es auf dem Gelände des Zentralen Omnibusbahnhofs an der Eickhoffstraße zu einem Vorfall, bei welchem ein 13-jähriger Junge verletzt wurde.

    Der 13-Jährige hielt sich am ZOB auf, als er von einer kleinen Gruppe aufgefordert wurde, sein Bargeld auszuhändigen. Als dies verweigert wurde, schlugen die vier Jugendlichen den 13-Jährigen. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er über Nacht im Krankenhaus verbleiben musste.

    Ohne Beute und da sich weitere Personen in die Auseinandersetzung schlichtend einbrachten, rannten die Tatverdächtigen davon.

    Bei den Tatverdächtigen soll es sich um ca. 12 bis 14-jährige Jugendliche gehandelt haben. Entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet.

    Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Vorfall machen? Wer hat die Auseinandersetzung gesehen und kann Hinweise zu den Tatverdächtigen geben?…
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4486492

    Anderer Fall:
    07.01.2020 – 10:25
    Polizei Gütersloh
    POL-GT: Jugendlicher wird in Parkanlage angegriffen…
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4485241

  42. Ich habe nichts für Charlie übrig. Sie haben gegen alle religiösen Menschen gehetzt und sie verächtlich gemacht. Was dort gegen religiöse Christen und Juden publiziert wurde war wirklich übel. Deshalb sind ja auch die Politiker sofort da gewesen, weil das mittlerweile Mainstream ist. Aber ich muss ehrlich sein: Vor 10 Jahren hätte ich auch Charlie unterstützt nur um den Muslimen eins auszuwischen. Aber mittlerweile ist die Gegenreaktion weltweit so stark, dass die allermeisten Muslime die Botschaft verstanden haben. In China sitzen sie im KZ, in Birma werden sie aus dem Land gejagt in Ägypten und in Syrien kann die sekulare Regierung mit ihnen machen was sie will und selbst in Europa interessiert das bis auf Julian Röpke von der Bild niemanden mehr. Auch dürfen wir nicht vergessen dass die US Demokraten im Zusammenspiel mit der Moslembruderschaft und Qatar eine grosse Rolle bei dem ganzen Wahnsinn gespielt haben mit den letzen Höhepunkten in Syrien und Libyen bis es sogar den Saudis zu gefährlich wurde und sie einfach einen Graben um Qatar gezogen und diesen geflutet haben. Kurz: Die Welt hat sich in den letzten Jahren gewaltig verändert.

  43. hhr 9. Januar 2020 at 20:02
    Mechthild 9. Januar 2020 at 18:21
    Die Grundübel dieser Welt:…. “
    *************
    Das wichtigste wurde vergessen, ohne das es die anderen wahrscheinlich gar nicht gäbe:
    Die Dummheit!
    __________________________
    Ps: der“ Raubtierkapitalismus“ gehört nicht dazu. Die Schöpfer dieses Wortes aber schon.
    ………………………………….

    Richtig !

    Aus dem Osten kommend, hätte ich niemals gedacht, dass das deutsche Volk so verblödet ist (von Ausnahmen mal abgesehn)

    Aber wenn man sich allein die Geschichte der letzten 100 Jahre anschaut ?

  44. .

    1.) War da nicht 2011 mal ’ne “Schießerei“ in Norwegen mit vielen “Getroffenen“ (A.B.B.) ?

    .

    PS: Satire darf alles

    .

  45. .

    2.) Bei einem “Streit“ zwischen A.B.B. und Mitgliedern der Jugendorganisation der “norwegischen

    3.) sozialdemokrat. Arbeiterpartei“ im Jahr 2011 auf der Insel Utoya waren 69 Opfer zu beklagen.

    .

    PS: Satire darf alles

    .

Comments are closed.