Ein NRW-Bürgermeister will den Kampf gegen Rechts nun mit scharfen Waffen führen (Symbolbild).

In Zeiten, in denen die Bürger täglich damit rechnen müssen von Merkels Neo-Plus-Deutschen aus diversen Gewaltkulturen gemessert, erschlagen oder vergewaltigt zu werden, ihnen vermehrt vom Staat verharmloste Gewalt von links droht und ihnen zunehmend der Zugang zu Waffen verwehrt werden soll, sogar das nichtgenehmigte Mitführen von Pfefferspray unter Strafe steht, fordert ein Bürgermeister aus NRW das Recht sich zu bewaffnen, weil er sich von „Rechten“ bedroht fühlt.

Wie die „Rheinischen Post“ berichtet begehrt ein nicht namentlich genannt werden wollender Bürgermeister einer NRW-Gemeinde die Erlaubnis zum Führen einer schussbereiten Waffe, wegen seiner „besonderen Gefährdungslage“ von rechts.

Die zuständige Polizeibehörde verweigerte dem sich von Mails und Hass im Internet bedroht fühlenden Politiker die Erlaubnis. Die Gefährdungslage reicht offensichtlich nicht aus. In der Regel erhalten diese Genehmigung sinnvollerweise Richter und Staatsanwälte, die im Bereich der organisierten Kriminalität agieren. Der sich bedroht und nun auch unverstanden fühlende Bürgermeister brachte nun Klage beim Düsseldorfer Verwaltungsgericht ein, um sein Anliegen durchzusetzen. Die Verhandlung ist für den 21. Januar angesetzt.

Insgesamt zeichnet der Fall eine fatale Entwicklung. Während sich bis an Zähne bewaffnete Araber- und Zigeunerclans in unseren Straßen tummeln, Gewalt von Linken und die Verbrechen gegen Leib und Leben der Bürger seitens der ins Land gebetenen Mörder, Schläger und Frauenschänder verharmlost oder verschwiegen werden sollen, wollen sich nun sogenannte Volksvertreter bewaffnen, um auf die eigenen Bürger schießen und diese, im engsten Sinn des Wortes, mundtot machen zu können.

Demnächst heißt es vielleicht, Vorsicht beim Besuch im Rathaus, ihr Bürgermeister könnte bewaffnet sein. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

112 KOMMENTARE

  1. Darf sich diese Oma auch in Zukunft bewaffnen?

    Der nächste Tritt könnte tödlich sein….

    Um 18.00 Uhr hat es eine „Umweltsau“ bzw. „Nazisau“ am Kopf getroffen.

    Täter: Ein Mann.
    .Hannover ist eine der gefährlichsten Städte Deutschlands.

    .
    „Tritt gegen den Kopf:

    Räuber erbeutet Handtasche einer 69-Jährigen
    Ein brutaler Räuber hat eine Frau in der Altstadt von Hannover angegriffen und verletzt. Der Täter schubste sein Opfer von hinten und trat der 69-Jährige zudem gegen den Kopf. Der Unbekannte erbeutete die Handtasche und konnte fliehen. Durch laute Hilfeschreie machte die Ausgeraubte auf sich aufmerksam.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Tritt-gegen-den-Kopf-in-Hannover-Raeuber-erbeutet-Handtasche-einer-69-Jaehrigen

  2. Tja, die Linken u. ihr Verfolgungswahn!
    Das Schlimme dabei, die meisten dieser
    Volkszertreter, außer linke Erzdemagogen
    u. Soziopathen, glauben das auch noch.

  3. der kafkaeske Zirkus spielt auf (Groteske garantiert)

    Zurücklehnen und Geniessen das Schauspiel.
    (leider müssen wir afräumen)

  4. „Wie die „Rheinischen Post“ berichtet begehrt ein nicht namentlich genannt werden wollender Bürgermeister einer NRW-Gemeinde die Erlaubnis zum Führen einer schussbereiten Waffe, wegen seiner „besonderen Gefährdungslage“ von rechts.“

    Weitere Infos dazu:

    https://die-rechte.net/lv-nordrhein-westfalen/stuetzpunkt-kleve-wesel/skandal-buergermeister-von-kampt-lintfort-plakatabreisser-christoph-landscheidt-will-sich-gegen-die-rechte-bewaffnen/#comment-23813

    Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort: Plakatabreißer Christoph Landscheidt will sich gegen DIE RECHTE bewaffnen!

    DIE RECHTE fordert:
    1.) Keinen Waffenschein für Bürgermeister Christoph Landscheidt, die konsequente Haltung der Behörden muss durch das Gericht gestärkt werden!
    2.) Ein vollständiges Waffenbesitzverbot für Christoph Landscheidt, gegen den noch immer Ermittlungen wegen falscher Verdächtigung durch die Staatsanwaltschaft Kleve anhängig sind!
    3.) Schutz für alle patriotischen und nationalen Bürger in Kamp-Linfort, die Gefahr laufen, Behördenwillkür und ähnlichen, repressiven Maßnahmen ausgesetzt zu sein.
    4.) Eventuelle Erkenntnisse aus dem waffenrechtlichen Verwaltungsverfahren, die möglicherweise Zweifel am geistigen Zustand von Christoph Landscheidt aufkommen lassen, an die zuständige Kommunalaufsichtsbehörde weiterzugeben, um zu prüfen, ob Landscheidt noch in der Lage ist, seinen Bürgermeisterposten gewissenhaft auszuüben!

  5. Laut eines Medienberichts hat ein Bürgermeister aus dem Rheinland beim Gericht um die Erlaubnis gebeten, sich bewaffnen zu dürfen. Dies sei eine Konsequenz aus Anfeindungen und Bedrohungen. Innenminister Reul äußert sich kritisch.

    Die Redaktion habe daher entschieden, seinen Namen und den der Kommune nicht zu nennen.

    Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) erinnerte daran, dass das Gewaltmonopol beim Staat liege. „Persönlich halte ich nichts davon, wenn sich Privatpersonen und Mandatsträger bewaffnen“, sagte Reul der „Rheinischen Post“.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article204818340/NRW-Nach-Anfeindungen-Buergermeister-beantragt-Waffenschein.html

    Ein Bürgermeister einer NRW-Kommune hat einen großen Waffenschein beantragt. Dem WDR liegen Unterlagen vor, die belegen, dass das Düsseldorfer Verwaltungsgericht noch im Januar darüber entscheiden will, ob er das darf. Um welche Kommune es sich genau handelt, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

    Laut der Gerichtssprecherin möchte der Kommunalpolitiker – statt einer Waffenbesitzkarte, eines Waffenscheins oder einer Ausnahmebewilligung nach § 42 Abs. 2 – eine Bescheinigung über die Berechtigung zum Erwerb und Besitz von Waffen oder Munition sowie eine Bescheinigung zum Führen dieser Waffen erwirken. Nun muss das Verwaltungsgericht Düsseldorf eine Entscheidung treffen…

    Das Verwaltungsgericht Düsseldorf ist zuständig für das Gebiet der kreisfreien Städte Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Mönchengladbach, Mülheim a.d.Ruhr, Oberhausen, Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie die Kreise Kleve, Mettmann, Neuss, Viersen und Wesel.

    Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung war von einem kleinen Waffenschein die Rede. Nach Rücksprache mit dem Verwaltungsgericht handelt es sich allerdings um einen großen Waffenschein.
    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/buergermeister-waffenschein-100.html

  6. Dürfen sich dann auch die ganzen AFD Politiker bewaffnen, die bereits körperlich oder durch Sachbeschädigung, durch die staatlich finanzierte Antifa, zu schaden kamen? Die hätten nämlich einen Grund dazu!

  7. Da werden von Politikern wieder Ursachen und Wirkungen durcheinandergebracht: Was waren das denn für gestalten, die Murksel hündisch dabei unterstützt haben, Deutschland mit Negern und Museln zuzusch*ßen??!

  8. Ich fühle mich auch bedroht, von der Regierung den Medien und gläubigen Moslems und was weiß ich noch. Was kriege ich jetzt? Eine Atomrakete? Ein paar MP’s?

  9. Der normale Bürger soll sich messern und nun noch von solchen linken Idioten erschiessen lassen.
    feine Sache.

  10. Wer ist jetzt „Rechts“ ?
    Der freundliche AFD – Wähler aus der Nachbarschaft ?
    Der AFD Abgeordnete um die Ecke !
    Der Rechtsradikale in Springerstiefeln, der Ihnen persönlich auch nichts getan hat,
    der Nachbarssohn, der lieber in der Schule was lernt, anstatt fürs Klima zu hopsen ?

    So ein Schuß ist unumkehrbar , Herr „Bürgermeister “ !

  11. @ ralf2008 8. Januar 2020 at 18:49

    GANZ WICHTIG, WAS DER UNGENANNTE OB WILL:

    In einer ersten Fassung war von einem kleinen
    Waffenschein die Rede. Nach Rücksprache mit
    dem Verwaltungsgericht handelt es sich
    allerdings um einen großen Waffenschein.
    MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 18:52

  12. Die von Regierungen und Politikern exerzierte Methode, Kritiker (wenn man sie denn nicht einsperren will oder kann) einfach zu erschießen oder erschießen zu lassen, weil ihre Kritik so „bedrohlich“ sei, hielt ich eigentlich für überwunden. Ganz offensichtlich habe ich mich in einem Land geirrt, in deren staatstragend-grünen Medien unentwegt von „rechten“ Bedrohungen schwadroniert wird, während der linksextreme, auf eigentlich verbotenen Servern im Netz längst „zu den Waffen“ rufende Linksterrorismus, der mit Bombenanschlägen, Brandstiftungen einschließlich Anschlägen gegen Leib und Leben mißliebiger Politiker und sonstigem Vandalismus agiert, dabei nahezu völlige Narrenfreiheit genießt und auch in den Medien kaum eine adäquate Erwähnung findet.

    Selbstverständlich gehören weder Drohungen noch Gewalt zum Repertoire demokratisch gesinnter Menschen. Dann aber, bitteschön, muß auch Waffengleichheit hergestellt werden in dem Sinne, daß nicht der eine mangels „Interesses“ darf, was dem anderen mit Recht verboten ist. Bekommt dieser Mann eine Waffe, kann sie AfD-Politikern als den Teilhabern der am meisten bedrohten „Spezies“ im Lande nicht verwehrt werden. Das Klima freilich, in dem so etwas entsteht, ist hausgemacht. Die Masse der Volksverhetzer allerdings steht nicht rechts, sondern ist mehrheitlich bei den Altparteien zu finden – mit zunehmender Tendenz in Richtung Links und Grün.

    Der waffenbegehrende Bürgermeister möge sich fragen oder fragen lassen, wieviel er selbst dazu beigetragen haben mag, daß es Leute gibt, die ihn derart hassen. Gesetzt den Fall allerdings, daß das Ganze nicht einer der vielen Lügengeschichten ist, die uns aufgetischt werden, um Stimmung „gegen rechts“ zu machen und das Volk immer noch ein wenig mehr aufzuhetzen. Genau an dieser Stelle nämlich schließt sich der Kreis.

  13. Ja so war das im Wilden Westen. Der Staat war nicht da oder schwach. Die Kriminellen un Gauner zahlreich. Das Leben gefährlich.
    Da musste man sich selbst helfen, wenn man nicht Opfer werden wollte.
    Geschichte ist nie gleich, wiederholt sich aber ähnlich.

  14. Dieser linksextreme, antideutsche Volksverräter unterstützt die Politik von Angela Merkel die hunderttausende kulturfremder unintegrierbarer Krimineller, Asylbetrüger, Vergewaltigerr in unsere Heimat gebracht hat, bei denen es sich überwiegend um MOslems mit Herrenmenschen Anspruch handelt. Jetzt mach dieses Arschloch auf Opfer und will sich bewaffnen.

    Wegen solche Verrätern der Altparteien müssen wir unsere Häuser zu Festungen ausbauen unseren Frauen und Mädchen Gaswaffen und Abwehrsprays mitgeben und diese Sau fühlt sich bedroht?

    Was für ein widerliches Schwein.

  15. Ich befürchte, die Rechts-Macke bringt noch ein ganzes Land ins Grab..! Wer spätestens jetzt nicht begreift, dass NRW schon längst Kalifat ist, hat den Schuss nicht gehört!

  16. Darf ich mich auch bewaffnen? Ich fühle mich bei Demos ständig von der Antifa bedroht.

  17. Dann müssten AfD-Politiker als wandelnde Waffenarsenale rumlaufen. Also gleiches Recht für alle, wie in den USA! Hier würden sich doch vermutlich auch gerne viele bewaffnen, allerdings wegen unserer messerschwingenden Gäste. Für Normalos ist jetzt sogar das Victorynox verboten.

  18. Dieser BÜRGERMEISTER ist wirklich nicht nur ein ANGSTHASE, sondern auch noch ein ARGLISTIGER FUCHS, der den Grund seiner Angst den Bedrohten unterjubeln will.

    Er weiß, er kann nicht sagen: „Ich habe so einen Schiss, dass mich ein irrer Messermann abschlachtet, direkt im Rathaus. Traue mich kaum auf die Toilette im Gang! Jeden Tag kommen mehr Verrückte, die einen unberechenbaren Eindruck machen. Wie komme ich bloß unauffällig an eine Waffe? Wenn ich jetzt sage, ich habe Angst vor den Rathaus belagernden schrägen Migranten, dann werde ich sofort aus dem Amt gejagt, BIN MEINE TODSICHERE PENSION LOS! – Nee so blöd bin ich nicht! Mache das ganz schlau, schleudere einfach mit der NAZIKEULE, das hört sich gut an. Das fressen die Dumm-Michel alle! So macht man das! Und wenn dann der Messermann kommt, dann schieß‘ ich ihm direkt ins Gesicht. Dann kann ich noch immer sagen: Die Kugel war für Rechts bestimmt, Sorry, Einzelfall!“

  19. @ media-watch 8. Januar 2020 at 19:02

    Darf ich mich auch bewaffnen? Ich fühle mich bei Demos ständig von der Antifa bedroht.

    __

    Oja, Demos sind außer in Dresden wegen der Antifa lebensgefährlich.

  20. @Pforzheim Neu-Islamisdan 8. Januar 2020 at 19:01

    Wer überall Nazis sieht, gehört in die geschlossene. Normal ist sowas jedenfalls nicht.

  21. Wenn es nicht so abgrundtief traurig wäre, man könnte sich nur kaputtlachen über derartige „Mandatsträger“!!!!
    Einmal mehr beschwert sich hier die Ursache über die Wirkung! Widerliche Arroganz und Selbstüberschätzung! Nicht mehr! Ignorieren solche Waschlappen!!

    ……und endlich sollte Michel erwachen und die SCHWARZ/ROT/GRÜNE/GELBE P E S T abwählen!

  22. Wenn der darf, dann ALLE!!
    Der Staat braucht sowieso Steuern, welche damit besser zu verdienen sind, als mit dem CO2 Betrug!
    Ist das nicht einer von der SPD , jene die uns terrorisieren ,ausrauben ,der Meinung berauben ,alles was ihnen nicht passt, als Hass deklarieren?!
    Dann hat er diese Drohungen vielleicht sogar verdient provoziert!

  23. Geht es um Bedrohung, dann fühlen sich viele auch von LINKEN bedroht und nachweislich auch mit RECHT! Als wenn dieser Hossenschisser von Bürgermeister deshalb eine Waffe bekommt, dann müssen wir alle auch, aus dem selben Grund, eine Waffe bekommen.

  24. OT

    ZUR INFO:

    Jetzt spricht der (schwule) Freund des erstochenen
    (schwulen) Inkasso-Beamten
    „Mein Leben war in dem Moment vorbei“

    08.01.2020 – 08:26 Uhr

    Es war Freitag, der 13. Dezember 2019. Dieses Datum wird Mark B. (51) nie vergessen. An diesem Tag wurde sein Mann Kurt Braun (48) bei der Arbeit erstochen. Braun arbeitete als Vollziehungsbeamter für die Stadt Köln.

    BILD trifft sich mit Brauns +++Lebensgefährten
    bei „Oma Janßen“ auf dem Alter Markt.
    Das Stammcafé des getöteten Kölners.
    Mit BILDplus erfahren Sie, wie Mark B.
    den schrecklichen Tag in Erinnerung hat.

    Weiterlesen mit Premiuminhalt-Abo
    Monatlich kündbar
    FOTO SICHTBAR:
    https://www.bild.de/bild-plus/regional/koeln/koeln-aktuell/koeln-nun-spricht-der-freund-des-erstochenen-inkasso-beamten-kurt-braun-67165622,view=conversionToLogin.bild.html

    Sein „Mann“ Kurt Braun (48) erstochen
    Tod von Kurt B. (†47) Star-Tenor kommt:
    Angehörige nennen Details zur Gedenkfeier
    https://www.express.de/koeln/tod-von-kurt-b—-47–star-tenor-kommt–angehoerige-nennen-details-zur-gedenkfeier-33710384

  25. In den USA hat man genau wegen solchen Politikern das Second Amendment geschaffen, damit sich das Volk vor solch Irren Politikern schützen kann

    https://www.youtube.com/watch?v=D2MQimHF9jo

    Hätte dieser Typ die Macht Polizei und Bundeswehr auf die Deutschen, die sich politisch rechts verorten, loszulassen würde möglicherweise tun.

    Wir müssen uns vor solchen Politikern mit Allmachtsphantasien schützen.

  26. Ein linker Bürgermeister aus dem failed state NRW „fühlt“ sich von Rechten bedroht und will sich bewaffnen. Guido Reil musste nach SECHS Antifa-Terrorattacken umziehen. Findet den Unterschied!

    Merkwürdig ist die Geheimhaltung des Namens dieses NRW Bürgermeisters aus dem Rheinland. Da könnte man fast wieder an Relotius Hoax denken. Aber Hintergrund soll die Erhöhung der Grundsteuer gewesen sein, da haben wohl viele wütende Hausbesitzer bei ihm angerufen! Also Haus- und oder Grundbesitzer sind die sog. Rechtsextremisten.

  27. Durch die Waffengesetze werden rechtschaffene Bürger nicht nur waffen- sondern auch wehrlos gemacht.
    Kriminelle (und schon garnicht arabische) scheren sich einen Teufel um Waffenverbote und gewinnen somit Macht über den waffen- und damit wehrlosen Bürger und brauchen bei ihren Straftaten nicht mit Gegenwehr rechnen.

  28. OT

    Linksradikale sind in Hannover willkommen…

    .
    „Linksradikale demonstrieren in Hannover für angeklagte G20-Gegner aus Hamburg

    Rund 100 Linksradikale haben am Mittwochabend in Hannover demonstriert. Mit der Aktion wollten sie drei Angeklagte in Hamburg unterstützen, die sich seit Mittwoch vor Gericht verantworten müssen. Den zwei Männern und einer Frau wird vorgeworfen, Brandanschläge geplant zu haben.

    Die Demonstranten zogen vom Klagesmarkt zur Lutherkirche. Quelle: Morchner
    Hannover
    Autofahrer rund um den Klagesmarkt mussten am Mittwochabend einige Behinderungen im Feierabendverkehr in Kauf nehmen. Rund 100 Linksradikale zogen ab 17.30 Uhr vom Klagesmarkt, über die Otto-Brenner-Straße, den Königsworther Platz und die Schloßwender Straße zur Christuskirche und von dort weiter zur Lutherkirche. Die Teilnehmer wollten auf diese Weise auf einen Prozess aufmerksam machen, der am Morgen vor dem Landgericht in Hamburg begonnen hatte.
    Dort müssen sich drei Linksradikale verantworten, denen die Behörden vorwerfen, zum zweiten Jahrestag der Proteste gegen den sogenannten G20-Gipfel in der Hansestadt Brandanschläge geplant zu haben, unter anderem auf die Hamburger Bausenatorin. Die Angeklagten werden auch „die drei von der Parkbank“ genannt, weil die Polizei die Verdächtigen auf einer Parkbank festgenommen hatte. Dabei sollen die Ermittler bei den Verdächtigen Brandsätze sichergestellt haben.
    Auch in Hamburg hatte es vor dem Beginn des Prozesses eine Demonstration für die drei Angeklagten gegeben. Die autonome Szene in Hannover folgte am Mittwochabend diesem Beispiel. Die Polizei begleitete den Protestzug durch die Stadt, sperrte kurzzeitig Straßen ab, um die Demonstration passieren zu lassen. Nach
    Angaben der Behörde verlief die Aktion friedlich.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Linksradikale-demonstrieren-in-Hannover-fuer-angeklagte-G20-Gegner-aus-Hamburg

  29. Da kommt einem doch gleich wieder in den Sinn!

    Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke ….Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“ Dr. Joseph Goebbels, 1931 in “Der Angriff”

  30. Wie Waffen tragen ??? Das passt doch schon gar nicht zu den pazifistischen grünrotlinken PolitArschlöchern..der soll sich schön „wehrlos“ in seiner Shithole bewegen, wenn dann sollen alle Biodeutschen Waffen tragen dürfen..und vor allem auch im Verteidigungsfall Gebrauch davon machen dürfen..Musel zieht Messer..Peng und weg..

  31. Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 18:58

    @ ralf2008 8. Januar 2020 at 18:49

    GEHT ES WIRKLICH UM DIESEN LINKEN DEMAGOGEN:
    „Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort:
    Plakatabreißer Christoph Landscheidt (SPD) will sich
    gegen DIE RECHTE bewaffnen!“?

    ++++++++++++++++++++

    DER IN DEN MSN VERHEHLTE WILL DEN
    GROSSEN WAFFENSCHEIN!!!
    Siehe hier:
    Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 18:52

    +++++++++++++

    Die Rechte Dortmund hat retweetet
    DIE RECHTE Bund
    ? @dierechtebund
    3 Std.vor 3 Stunden
    Keine Waffen für Christoph Landscheidt, den Bürgermeister, der vor dem VG Düsseldorf auf einen Waffenschein klagt und im Europawahlkampf durch Rechtsverstöße gegen DIE RECHTE auffiel. Kommt zur Kundgebung, Samstag (11.1.) 13 Uhr in Kamp-Lintfort!
    +https://twitter.com/dortmundsrechte?lang=de

  32. Der BÜRGERMEISTER, wenn den einer umbringen will, dann ist er schneller tot als er gucken kann.
    Solche unsportlichen, tollpatschigen Männer, denen hilft auch keine Waffe. Bis der die Waffe „aus seinem Versteck“ hervorgeholt hat, da ist er schon tot!

    Und einer der richtige Angst hat, so wie der Bürgermeister, dem hilft auch eine Waffe nicht seine Angst zu besiegen. Der wird höchstens in Überreaktion noch einen Unschuldigen erschießen!

    WAR DER BÜRGERMEISTER ÜBERHAUPT BEI DER BUNDESWEHR ODER WAR ER AUCH EIN KRIEGSDIENSTVERWEIGERER, DER KEINE WAFFE ANFASSEN WOLLTE?
    Das sollte man herausfinden. Und wenn das so ist, dann sollte man ihm die Waffe verweigern!

    Wo kommen wir da hin, wenn sich jeder nur die Rosinen herauspickt, die er in seinem Kuchen haben will?

  33. @ StopMerkelregime 8. Januar 2020 at 19:29

    Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort,
    Plakatabreißer Christoph Landscheidt (SPD)

    MEHR HIER:
    ralf2008 8. Januar 2020 at 18:49
    UND HIER:
    Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 19:36

  34. Laßt ihn doch. Nur um zu sehen, was er mit seiner Waffe tut, wenn er mal von Moslems oder beliebigen bunten Opportunisten bereichert wird. Ohne Scherz, wir sollten nicht die Chance verwerfen, unser verbleibendes Recht auf Selbstverteidigung zu bewahren, selbst wenn es dazu einer dummen Ausrede bedarf. Ohne das rechte Gespenst würden die Linken hier einfach durchmarschieren und alles konfiszieren.

  35. @ Hammelpilaw 8. Januar 2020 at 18:59
    Aber es steht ihm doch frei, dieses Land zu verlassen!
    ————-
    Ich finde diesen post zutreffend.
    Aber ich bitte zu bedenken, dass wir nicht nur das (den meisten Usern) Bekannte assoziieren sollten, denn viele User wissen nicht den Hintergrund.
    Also: Hintergund O-Ton Lübcke
    https://www.youtube.com/watch?v=six0lLJId9I

  36. @Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 19:38
    StopMerkelregime 8. Januar 2020 at 19:29

    Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort,
    Plakatabreißer Christoph Landscheidt (SPD)

    ____

    Oh ok LOL auch noch SPD, Danke!

  37. jeanette 8. Januar 2020 at 19:38

    „WAR DER BÜRGERMEISTER ÜBERHAUPT BEI DER BUNDESWEHR ODER WAR ER AUCH EIN KRIEGSDIENSTVERWEIGERER, DER KEINE WAFFE ANFASSEN WOLLTE?
    Das sollte man herausfinden. Und wenn das so ist, dann sollte man ihm die Waffe verweigern!“

    ***************
    Sehr kluger Gedanke!

  38. Rechts ist da,
    wo der Daumen links ist,
    wo Leute etwas zum Verteilen schaffen, statt das Nichts zu verteilen,
    wo Anstand, Solidarität, Loyalität als Werte begriffen werden,
    wo Wille, Fleiß und sozialverträgliches Verhalten gefördert und nicht bekämpft werden,
    wo man Respekt vor Könnern und nicht vor Schlägern hat,
    wo Toleranz nicht mit Selbstaufgabe verwechselt wird,
    wo Verantwortungsträger Verantwortung tragen ….

  39. @pro afd fan 8. Januar 2020 at 19:39

    Es gibt keine Islamisten. Das Wort wurde von Linken erfunden, um Straftaten zu verharmlosen. In den Sprachen dort existiert das Wort ebenfalls nicht. Es sind immer Moslems.

  40. @ ralf2008 8. Januar 2020 at 19:37

    Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort,
    Plakatabreißer Christoph Landscheidt (SPD)

    …und diese Mischung aus Soziopath u. Demagoge
    will den großen Waffenschein. Wahnsinn, wenn
    dieser zu ballern anfängt, dann rette sich wer kann!

  41. @Marie-Belen 8. Januar 2020 at 18:39
    Darf sich diese Oma auch in Zukunft bewaffnen? ……
    ….. Räuber erbeutet Handtasche einer 69-Jährigen ….. Ein brutaler Räuber hat …….

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    War vor zwei Stunden im Supermarkt. Eine Oma, denke so 75 Jahre jung, lässt ihren Einkaufswagen unbeaufsichtigt stehen, um im Regal um die Ecke etwas zu suchen. Im Wagen liegt offen ihre Handtasche. Ich warte und passe auf. Der zurück gekehrten Oma sage ich, zwanzig Jahre früher (selbst 70 Jahre alt) hätte ich die Handtasche (stimmt nicht, habe ich nie gemacht) geklaut, da vermutlich ihr Portemonnaie drin sei. Sie solle es doch lieber in die Innentasche ihrer Jacke stecken. Sicher sei sicher. Ich greife in die Brusttasche meines Hemds und ziehe einen Fünfziger heraus. Sage, ich hätte an anderer Stelle mehr Geld. Im Falle eines Überfalls sage ich, die Fünfzig und mehr habe ich nicht. Fünfzig könnte als schnelle Beute zufrieden stellen und bedeutet für mich keinen sonderlichen Verlust.
    An der Kasse steht sie zufälligerweise vor mir. Portemonnaie war, wie vermutet, in der Handtasche. Anschließend beobachte ich, wie sie nach verstautem Einkauf das Portemonnaie in alter Gewohnheit wieder in die Handtasche steckt. Was soll man dazu noch sagen?

  42. Das ist so ähnlich wie die Erwartung, die an den VS geknüpft wird. Links entscheidet, wer gewählt werden darf. Jetzt möchte sich Links bewaffnen, und Rechts sollen bitte Fadenkreuze auf der Jacke tragen. Wie trällerte Nahles so schräg im Bundestag? „Ich mach mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt“.

  43. Kampf gegen Rechts jetzt auch bald mit Waffen. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch in Deutschland, wie in anderen Shitholeländern Menschen, die den linksgrünen in die Quere kommen und deren Deutschland zersetzende Ideologie nicht teilen einfach „verschwinden“.

  44. OT: Was war gestern los am Flughafen Stavanger?
    Ein Großbrand im Parkhaus: mehrere hundert Autos ausgebrannt, das Gebäude teilweise eingestürzt.
    Hier in der Presse findet sich wenig. L-Focus schreibt gleich in der Überschrift „Diesel-Auto…“
    Heute morgen dagegen bei TVP (polnischer Sender): Lt. einer Meldung an die norwegische Polizei
    fing ein E-AUTO auf der ersten Ebene Feuer… (übersetzt von mir).
    WAS wird hier von der L-Presse verschwiegen oder mal wieder manipuliert?
    Weiß jemand hier mehr und kann berichten? So ein Inferno in kürzester Zeit riecht eher nach E-Auto…

  45. Oooch, ich schätze mal, der fühlt sich als Bürgermeister in NRW von ganz anderen Leuten bedroht, aber das darf er als SPDler so nicht sagen, sonst kriegt er wegen Rassismus™ ein Parteiausschlussverfahren an den Hals.
    :mrgreen:
    Also müssen mal wieder die pöhsen Rechten als Buhmänner herhalten, um die Einmänner nicht zu diskreditieren.

    Aber ich find`s gut, dass einem Bürgermeister mal die Sorgen und Nöte seiner Bürger auch dann nahegebracht werden, wenn der das gar nicht will.

    Und dem Bürgermeister sei gesagt, dass er völlig unbegründet Angst hat und mit seiner zur Schau gestellten Panik die Bevölkerung verunsichert, er kann doch ganz einfach eine Waffenverbotszone ausrufen, der olle Populist.

  46. Das mit der Grundsteuer war Arnd Focke (SPD) ein angeblicher „Kümmerer“. Die Grundsteuer im Ort wurde erhöht – das Ergebnis: Morddrohungen gegen einen Bürgermeister. Jetzt hat er aufgegeben. Und in NRW entscheidet das Verwaltungsgericht in 2 Wochen, ob ein Bürgermeister einen großen Waffenschein bekommt.

    Sicher ist in dem Fall des Bürgermeisters aus NRW, dass die Polizei in der Umgebung seines Hauses bereits seit längerem vermehrt Streife fährt.
    Aktuell gibt es einen Referentenentwurf für eine Verschärfung der Gesetzeslage. Demnach soll unter anderem Politiker-Stalking unter Strafe gestellt werden. Vor allem aber soll Hass und Hetze im Internet – etwa auf Facebook oder Twitter – deutlich besser verfolgt werden. KOMMUNAL hat den Gesetzesentwurf vorliegen. Alle Hintergründe zu den Plänen erfahren Sie in unserem Beitrag: „Gesetz gegen Hass im Netz steht“

    https://kommunal.de/b%C3%BCrgermeister-tritt-zur%C3%BCck

  47. OT

    Randale in Connewitz

    dpa
    08.01.2020 – 14:38 Uhr

    Leipzig Eine Woche nach den Ausschreitungen zu Silvester in Leipzig steht ein erster Beteiligter vor Gericht. Der Mann wird verurteilt. Zu den schwerwiegendsten Vorwürfen kann er allerdings nichts sagen.

    Nach nur einer Stunde war der erste Prozess zur Silvesterrandale in Leipzig-Connewitz vorbei: Ein 27-Jähriger wurde am Mittwoch im Amtsgericht Leipzig wegen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

    Der Mann hatte einem rennenden Polizisten ein Bein gestellt. Das gab er zu. Zudem soll der Verurteilte 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Er akzeptierte den Schuldspruch in dem beschleunigten Verfahren sofort. „Das war eine riesengroße Dummheit, was ich da gemacht habe“, sagte der +++Straßenkünstler…

    Der Verteidiger des 27-Jährigen hatte lediglich eine Geldstrafe für den Mann gefordert. Amtsrichter Uwe Berdon folgte in seinem Urteil allerdings dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. „Es ist glimpflich ausgegangen. Aber: Es ist eine Straftat“, sagte Berdon zu dem Angeklagten. „Mit jedem Angriff auf Vollstreckungsbeamte stellt man das staatliche Gewaltmonopol infrage.“…
    https://www.nrz.de/politik/erster-prozess-wegen-silvester-ausschreitungen-in-leipzig-id228083603.html

  48. Die Politkaste ist dermaen abgehoben wie zur Zeit der französischen Revolution.

    Man fühlt sich im Gottgegebenen absoluten Recht und tritt dem im GG verankerten souverän mit Füßen……….ob das Gutgeht? Es soll aber keiner von denen später jammern wenn er baumelt denn faktisch bettelt die Elite nach dem Strang. Die sind am Ende denn sie finden das Ende nicht mehr.

  49. Der/die/das Burger-Meister*nd_X will also eine Waffe, um sich vor nicht existenten ‘Gefahren schützen‘ zu können.

    Ob er/sie/es sich wohl auch schon hat gegen Entführungen durch Außerirdische versichern lassen? Ich meine man(n/frau/divers) kann schließlich niemals vorsichtig genug sein, gell?

    Ernsthaft: Bevor solche Personen eine Waffe zugesprochen bekommen, gibt es hier im Lande mehr als genug Leute, wo mit Fug und Recht einen Anspruch auf Bewaffnung haben, weil sie täglich um Leib und Leben fürchten müssen … z. B. wegen Gruppierungen, wo Andersdenkenden mittlerweile das Recht auf deren Existenz absprechen.

  50. @ Wad N. Bizer 8. Januar 2020 at 20:19

    Lesen Sie bitte hier:
    Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 19:38

    Lorbeeeren für ralf2008 8. Jan. 2020 at 18:49:
    „Skandal-Bürgermeister von Kamp-Lintfort,
    Plakatabreißer Christoph Landscheidt (SPD)“

  51. Davon abgesehen, dass ich mich als echter Progressiver von „Linken“ bedroht fühle, gibt es nur eins, was man dazu sagen kann:

    Vollidiot!

  52. Trump hat mal wieder alles richtig gemacht und Deutschlands Linke und Grüne heulen, dass es keinen Krieg gibt.

    Iran-Journal: Trump -s Ansprache am Mittwoch: Iran sei im eskalierenden Konflikt mit USA auf Rückzug, Trotzdem will Washington weitere Sanktionen gegen Iran beschließen. Und: Er sei zu Frieden bereit, fordert Iran zur Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessen auf.

    https://twitter.com/iran_journal/status/1214956985449357313

  53. Der Bürgermeister kann sich ruhig bewaffnen, kaschiert allerdings auch nicht seinen extrem beschränkten Horizont und seine dümmliche Argumentation. Rein metaphorisch hat er schon einen geistigen Kopfschuss. Wozu dann noch bewaffnen?!

  54. @ StopMerkelregime 8. Januar 2020 at 20:33

    Seine abegerutschte geld- u. statusgeile
    Mulattin ist vollpeinlich. Bin gespannt,
    wann die beiden geschieden werden.

  55. @Maria-Bernhardine 8. Januar 2020 at 20:56
    StopMerkelregime 8. Januar 2020 at 20:33

    Da bin ich auch gespannt. Diese Meghan ist 100% gefährlich, der Trottel Harry voll von ihr abhängig. Die hat die königliche Familie gespalten und die Tradition zerstört.

  56. Von mir aus soll er sich doch eine Knarre kaufen, wenn dieses Recht für alle unbescholtenen Biodeutschen gilt. Das Schweizer Waffenrecht solte für die BRD als Vorbild dienen, obwohl es auch schon Anpassungen an das EU Waffenrecht erleiden musste. Oder das Deutsche Waffenrecht wird wieder auf den Stand der 70er Jahre zurückgesetzt, das sehr liberal war.

  57. Morddrohungen,rechte Hetze im Netz………gääähn!
    Bei den Nettigkeiten,die zu manchen AfD-Mitgliedern bei Veranstaltungen vom linken Mob gebrüllt werden,da möchte sich manch einer auch bewaffnen.

  58. Mindestens 17 Schüsse: Konstanzer Polizei sucht Person, die zwischen Weihnachten und Silvester auf Autos und Häuser schoss

    Beamte finden an einigen Tatorten im Bereich Wollmatingen Stahlkugeln mit einem Durchmesser von 4,5 Millimeter und bitten die Bevölkerung um Mithilfe.

    https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Mindestens-17-Schuesse-Konstanzer-Polizei-sucht-Person-die-zwischen-Weihnachten-und-Silvester-auf-Autos-und-Haeuser-schoss;art372448,10400910

  59. Was jammert ihr eigentlich immer rum? Organisiert euch ein Deringer .22 der passt in jede Ritze.

  60. Tip fuer die Schrot Freund…..Blei durch Grobes Salz und getrockneter Scheisse (Am besten vom Asylant) ersetzen!! Wenn ihr einem das Zeug auf den Pelz brennt verreckt die Sau jämmerlich nach 2-3Tagen an Vergiftung……Glaubt mir…der Tate kennt….

  61. Ich halte es wie der freie Amerikaner, jeder hat ein Recht auf Verteidigung seines Hab und Gut und seines Lebens. Wenn die linke Volksrepublik Merkelland es dem Buerger verwehrt sein Recht in Anspruch zu nehmen dann gibt es neben den Schusswaffen ein breites Angebot im oertlichen Baufachmarkt nebst Vorschlaghammern ueber spitze Zimmermannshammer die in jeder Tasche passen bis hin zum Beil dass der Wikinger schon schaetzten alles im Angebot und Pfeil und Bogen sowie Macheten gelten laut Waffengesetzen nicht als solche

  62. @DSWA
    Ach herrlicher Gedanke….:)
    Aber wie kommt man als zivilisierte Frau an eine Waffe?Wenn man auch sonst nicht in gewissen Kreisen verkehrt….auch nicht um 10 Ecken.
    Und dann muss man das Teil ja auch noch beherrschen und genug Munition haben.

  63. StopMerkelregime 8. Januar 2020 at 20:05

    Kölner CDU-Kommunalpolitiker lässt nach Schüssen auf 20-jährigen Osteuropäer Mandat ruhen!

    „Der betroffene Bezirksvertreter im Stadtbezirk Porz“

    Die alarmierten Polizisten stellten im Haus fünf scharfe Schusswaffen bei dem Sportschützen fest. Der Sportschütze war laut Polizei in der Nacht auf den 30. Dezember alkoholisiert.
    https://pressecop24.com/politiki-koelner-kommunalpolitiker-laesst-nach-schuessen-auf-20-jaehrigen-mandat-ruhen/

    ————
    Die wollen ja unbedingt den Namen von dem CDU’ler verheimlichen. Hier könnte die Lösung sein.

    CDU Köln-Porz, da gibt es zwei männliche Bezirksvertreter.
    Hans-Josef Bähner und Werner Marx. (Namen mit jeweiligem Foto anklicken):

    https://ratsinformation.stadt-koeln.de/kp0040.asp?__kgrnr=26

    Der schiesswütige CDU’ler soll 72 J. alt sein. Den Fotos nach müsste es der Bähner sein. Der Marx ist viel jünger.

  64. Gepanzerte Autos, 10 Bodyguards, ’ne Knarre, und dann immernoch rumjammern

    Solche Weicheier, hätten mal im wilden Westen leben sollen …

  65. Ist klar , aber der Bürger darf zum Softair nur Spielsachen benutzen muss diese aber beim Transport behandeln als wären es scharfe Waffen. Oder aber auch Luftgewehre wo praktisch nix mehr raus kommt und wenn man auf die kommen sollte im Garten eine Scheibe aufzubauen gleich das SEK einem durch die Tür stürmt.

  66. Ja, da steht der eigene Wunsch nach Bewaffnung dem Dogma des vermutliche eigenen Lagers im Wege oder umgekehrt. Schön, dass dieser Bürgermeister am eigenen Leib erfahren muss, wie es ist, wenn die Politik zwar die Bürger nicht ausreichend schützt aber auch auf ihr Gewaltmonopol beharrt.

    Hier hat es auch nichts genutzt zu behaupten, dass man von Rechten bedroht ist. An anderen Stellen gibt es ja sehr wohl eine Unterscheidung bei der Behandlung linker und rechter Gewalt. Der Bürgermeister fühlt sich ja auch nur bedroht; soll er doch mal bei Mitgliedern der AfD nachfragen. Dort gibt es neben Drohungen auch handfeste und brutale Angriffe auf Autos, Häuser und Personen. Diese Menschen sind nicht nur unzureichend geschützt sondern müssen sich auch noch die Häme und die Beschimpfungen von CDU/CSU, FDP und SPD anhören. Die anderen Parteien erwähne ich erst gar nicht, da sie selbst mittelbar oder unmittelbar zum Täterkreis gehören.

  67. Nachtrag zu:
    Rheinlaenderin 8. Januar 2020 at 22:00
    ———-
    Habe es zu spät gesehen. Der CDU’ler wurde ja schon enttarnt. (Längerer Artikel):

    CDU-Politiker Hajo Bähner mit AfD-Gesinnung schießt auf Ausländer / Köln-Porz / Rassismus / Skandal
    1.893 Aufrufe
    07.01.2020

    https://www.youtube.com/watch?v=39JQSfXwZ1Q

  68. Da befindet sich der Herr Bürgermeister in bester Gesellschaft. Schließlich hatten hohe Funktionäre der NationalSOZIALISTEN und der SOZIALISTISCHEN Einheitspartei Deutschlands ebenfalls Waffen zum persönlichen Schutz um sich gegen Angriffe zu „verteidigen“. Dann darf doch wohl ein kleiner Kommunalpolitiker sein sozialistisches EGO mit dem ständigen Tragen einer Schusswaffe ein bißchen aufwerten um sich wichtiger zu fühlen.
    Ich hoffe inständig, sein Anliegen wird postwendend abgelehnt.

  69. Da befindet sich der Herr Bürgermeister in bester Gesellschaft. Schließlich hatten hohe Funktionäre der NationalSOZIALISTEN und der SOZIALISTISCHEN Einheitspartei Deutschlands ebenfalls Waffen zum persönlichen Schutz um sich gegen Angriffe zu „verteidigen“. Dann darf doch wohl ein kleiner Kommunalpolitiker sein sozialistisches EGO mit dem ständigen Tragen einer Schusswaffe ein bißchen aufwerten um sich wichtiger zu fühlen. Da steht er in wirklich guter Tradition mit seiner sozialistischen Einstellung.
    Ich hoffe inständig, sein Anliegen wird postwendend abgelehnt.

  70. Es steht wieder einmal eine neue Verschärfung des Waffengesetzes ins Haus.
    In ca. 6 Monaten wird beschlossen werden, daß Messer mit einer Klingenlänge von über 4 cm, generell nur noch dann mitgeführt werden dürfen, wenn der Träger einen „Kleinen Waffenschein“ besitzt.
    Mein schweizer Taschenmesser von Victorinox muß ich dann zu Hause lassen. Das hat eine Klingenlänge von 6 cm. Und damit sind die anderen Funktionen des Taschenmessers auch sinnlos geworden.
    Mal ohne Quatsch … warum läßt sich ein Volk solches eigentlich von kruden, politischen Bürokraten, die sonst nichts in ihrem Leben auf die Reihe kriegen, gefallen?

  71. Wenn dieser Bürgermeister im sichersten DEUTSCHLAND ever mit unterirdischer Kriminalität sich gefühlt bedroht sieht von „Braunen Horden“, und damit meine ich keinesfalls „NATURBRAUNE Frauen- Christen- Juden- und Homofeinde“, so sollte man ihm eine angemessene Bewaffnung nicht verweigern.
    Angesichts der massiven Bedrohung wäre eine UZI angemessen.
    Desweiteren eine mehrschüssige PUMPGUN, eine 18 schüssige Schnellfeuer Pistole..
    Ein MG 42 mit 1200 Schuss Kadenz scheidet aus weil alle 2500 Schuss der Lauf gewechselt werden muss.
    Wozu ein 2.Mann erforderlich ist.
    Und die dazu nötigen ASBESTHANDSCHUHE sind auch nicht mehr up to date.
    Allerdings könnte ein umgehängter Beutel mit EIERHANDGRANATEN dem B-Meister zusätzliche „gefühlte“ Sicherheit vermitteln.
    Last not least wäre eine geschulterte BAZOOKA als Abschreckung nicht verkehrt.
    Wahlweise täte es aber auch ein auf dem Rücken getragener FLAMMENWERFER.
    Wenn dann noch der SWAT Shutzpanzer getragen wird kann nichts mehr schiefgehen im Kampf gegen die NATZIEHORDEN.
    So ausgerüstet wie der „TAXI DRIVER“ wäre die Abschreckungswirkung perfect.

  72. In der exSEDDR hatten nur die Wachsoldaten einige Schuss scharfer Munition parat.
    Und in der SCHWEIZ wo die WEHRMÄNNER ihr Sturmgewehr zu Hause verwahren wurde nun die Munition dafür eingezogen.
    In den USA dagegen gibt es den 2. Verfassungszusatz der eine Volksbewaffnung ermöglicht.

  73. Ich und viele andere fühlen sich auch bedroht, ABER von Linksextremisten.
    Dürfen wir uns jetzt auch bewaffnen…?

  74. Aber Herr Bürgermeister, Angst ist doch kein guter Ratgeber! Sie FÜHLEN sich doch nur bedroht, vielleicht sollten sie sich in Behandlung geben, weil mit ihren Gefühlen was nicht stimmt? Das ist doch völlig irrational vor einer Gruppe von Menschen angst zu haben, nur, weil man deren Gesinnung nicht teilt. Sie sollten auf die Leute zugehen, ihnen freundlich begegnen, sich auch ein wenig integrieren, dann werden die Ihnen schon nix tun. Vielleicht trinken Sie am 20. April ja ein Bierchen mit ihnen und feiern einfach mit! Und immer dran denken: allein die Polizei hat das Recht, Waffen zu tragen und Sie zu schützen. Selbstjustiz geht ja mal gar nicht. Seien Sie Vorbild!

  75. Der Bürgermeister fühlt sich doch nicht von „Rechten“ bedroht, sondern von der hässlichen Realität (die er selber als Partei-Büttel sicher selber in weiten Teilen mitzuverantworten hat)… und die „Rechten“ sind nur die Überbringer/ Formulierer der hässlichen realen Wahrheiten.

  76. Soziale Spaltung
    Berliner Eltern meiden Grundschulen im eigenen Kiez

    Es geht um spezielle Profile und die Flucht vorm Brennpunkt: Fast jede zweite Familie will ihr Kind auf eine Schule außerhalb ihres Einzugsgebietes schicken.

    Kaum ist der Kitaplatz gefunden, da werden Berlins Eltern von der nächsten Unruhe erfasst: Die Suche nach der richtigen Grundschule treibt sie um. Wohin das führt, lässt sich an den Anmeldezahlen der Erstklässler ablesen.

    Demnach wurde 2019 für rund 45 Prozent aller Lernanfänger beantragt, eine andere Schule zu besuchen als vom jeweiligen Bezirksamt vorgesehen.

    Immerhin 60 Prozent der Anträge waren erfolgreich, sodass unter dem Strich knapp 30 Prozent der Kinder nicht an ihrer Kiezschule landeten. Dies ergibt sich aus einer Anfrage der grünen Abgeordneten Marianne Burkert-Eulitz.

    Der Wunsch nach einer anderen Schule als der im Einzugsgebiet ist in den Bezirken unterschiedlich stark ausgeprägt. Mit einem Anteil von zwei Drittel Wechselwünschen liegt Charlottenburg-Wilmersdorf vorn. An dritter Stelle folgt Steglitz-Zehlendorf.

    In diesen beiden Bezirken ist erfahrungsgemäß der Anteil der Familien hoch, die eine freie und/oder internationale Schule für ihr Kind suchen oder eine staatliche Schule mit speziellem Profil. Insbesondere die staatlichen Europaschulen gelten aufgrund ihrer zweisprachigen Alphabetisierung als attraktive Alternativen zur Kiezschule. Je nach Bezirk unterscheiden sich die Gründe für die Wechselwünsche.

    Im Schuljahr 2019/20 wurden rund 29.000 Erstklässler eingeschult.
    Im Schnitt haben 45 Prozent der Berliner Eltern den Besuch einer Schule außerhalb des Einzugsbereichs beantragt.
    Am größten war der Anteil der Wechselanträge in Charlottenburg-Wilmersdorf mit 66 Prozent.
    Die prozentual wenigsten Wechselwünsche gab es in Marzahn-Hellersdorf (23 Prozent) und Spandau (25 Prozent).
    Da die Wunschschulen oftmals überlaufen sind, hatten – über alle Bezirke hinweg – rund 40 Prozent der Anträge keinen Erfolg.

    Eltern befürchten Nachteile in Brennpunktschulen

    Vor einigen Jahren hatte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration eine Studie in Auftrag gegeben, um die Gründe und die Auswirkungen der Flucht aus der Kiezschule zu erfassen. Dabei wurde die Vermutung bestätigt, dass bildungsinteressierte Eltern die Schulwahl stark vom Migrantenanteil abhängig machen, weil sie befürchten, dass ihre Kinder an Schulen mit vielen sozial benachteiligten Zuwanderern weniger lernen.

    Als Argument werden dabei die schwächeren Ergebnisse bestimmter Migrantengruppen in Bildungsstudien angeführt. Andere Eltern argumentieren damit, dass sie ihrem Kind eine Außenseiterrolle ersparen wollen, wenn die Kiezschule einen Anteil von 60 oder gar 90 Prozent Zuwanderern hat.
    Die soziale Entmischung nimmt zu

    Das Wahlverhalten der Eltern verschärft die soziale Entmischung allerdings noch weiter. Die genannte Studie des Sachverständigenrates ergab etwa, dass die Migrantenquote an einer Kreuzberger Schule um 500 Prozent von der Quote im Einzugsgebiet abwich. Zudem hatten mehr als 20 Prozent der Grundschulen einen Zuwandereranteil, der mehr als doppelt so hoch war wie der Zuwandereranteil der Altersgruppe im dazugehörigen Schulbezirk.

    Allerdings gibt es in den vergangenen Jahren immer mehr bildungsinteressierte Eltern, die versuchen, der Tendenz zur Entmischung zu begegnen: Sie suchen Gleichgesinnte, die gemeinsam mit ihnen ihre Kinder an Brennpunktschulen anmelden.

    Beispiele dafür gab es zuletzt in Schöneberg an der Neumark- und der Spreewald-Grundschule: Sie liegen in Kiezen mit vielen Bildungsinteressierten, werden allerdings bisher wegen ihres Brennpunktstatus eher gemieden. Das soll sich ändern, wenn es nach den Wunsch dortigen Elterninitiativen geht.

    In Tempelhof-Schöneberg liegt der Anteil der Wechselwünsche im Berliner Schnitt bei 45 Prozent, ebenso in Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg.
    Bei rund 40 Prozent liegen Reinickendorf und Lichtenberg.
    Mitte hat mit 58 Prozent die zweitmeisten Wechselwünsche.
    Knapp 50 Familien klagten gegen abgelehnte Widersprüche ihrer Anträge, davon die meisten (31) in Friedrichshain-Kreuzberg. Die Erfolgsquote wurde nicht erfragt.
    Die Anzahl der Wechselwünsche für das kommende Schuljahr ist noch nicht bekannt. Für das aktuelle Jahr fehlen die Angaben aus Treptow-Köpenick.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/soziale-spaltung-berliner-eltern-meiden-grundschulen-im-eigenen-kiez/25401790.html

  77. Es ist eine Frage der Zeit bis Sie uns mit Waffen gegen uns einsetzen werden, trau niemanden von denen ob Haupttäter oder Mitläufer!

  78. Die Begründung des Herrn Kommunalpolitikers zeit schon auf daß er charakterlich nicht geeignet ist eine Waffe zu führen . Hier plant wohl eher Jemand einen persönlichen Feldzug . Polizei und Staatsanwaltschaft sollten ein Auge auf den Kerl haben .

  79. Solch ein Bürgermeister sollte sich auf seinen Geisteszustand überprüfen lassen. Ein „Bürger“meister, der sich seinen Weg freischiessen muss, hat wohl eindeutig sein Amt verfehlt.
    Aber wenn er mag, bekommt er von mir seine Waffe. Eine GiOTTO Haselnuss 120er. Dann kann auch er sagen: Ich geb mir ’ne Kugel!

  80. Gebe @Nuernberger vollkommen recht !
    Polizei und Staatsanwaltschaft sollten ein Auge auf den Kerl haben .
    Wenn schon Bewaffnung (z.B.mit Nudelholz) dann für Oma – Umwelt-S./Naxi-S. !!
    Ironie off !

  81. Dieser „nicht namentlich genannt werden wollende Bürgermeister“ gehört ganz klar zu den Friss-Oder-Stirb-Politikern, die uns derzeit regieren.
    Sie diskutieren nicht. Sie haben Recht – weil sie herrschen. Widerspruch ist „Hetze“. Aber eine scharfe Schusswaffe wollen sie haben. Die Ranghöheren unter diesen Friss-Oder-Stirb-Politikern haben längst gut bezahlte, scharf bewaffnete Leibwächter.

  82. brontosaurus
    9. Januar 2020 at 00:58

    Den Wehrmännern wurde die (Taschen)-Sackmunition abgenommen, die dazu diente das sich der Wehrmann im E-Fall zu seinem Standort durchkämpfen konnte. Heute wird sie ihm im Zeughaus abgegeben. Aber jeder Bürger mit einem Waffenerwerbschein kann sich Munition kaufen und zu Hause lagern. Ich kenne aktive Schützen die mehrere Tausend Patronen lagern. Wenn man unterschiedliche Waffen mit verschiedenen Kaliber hat, kommt das ganz schnell zu Stande und Wiederlader haben je nach Gerät in ein paar Stunden Tausende Schuss zur Verfügung.

  83. Neues zum Mord an Lübcke. Stefan E. behauptet, die Tat nicht begangen zu haben. Er meint, dass sein Kumpel den Lübcke versehentlich erschossen hat. Sehr abenteuerlich die ganze Geschichte, weil sie von Anfang an erstunken und erlogen ist.
    Lübcke wurde entweder von einem Familienmitglied oder einem Bekannten erschossen.
    Ein Politiker, der jahrelang Morddrohungen erhalten hat, lässt doch nicht einfach Fremde auf seine Terrasse und noch dazu um Mitternacht. Oder bevorzugte er des Nachts gerne Pläuschchen mit angeblichen Rechtsradikalen?

Comments are closed.