Das Warten hat ein Ende: Zum 208. Mal geht Europas größte aktive Bürgerbewegung Pegida heute Abend in Dresden endlich wieder auf die Straße. Und das sogar ohne Teilnehmerbeschränkung!

Nach dem Shutdown – viele nannten es den „offenen Vollzug“ – ist klar, dass Pegida die erstmögliche Gelegenheit ergreift, wieder auf der Straße zu stehen.

Die Veranstaltung, die für genau 30 Minuten und ohne Spaziergang erfolgt, wird pünktlich um 18.30 Uhr eröffnet, das heißt, die Pegida-Hymne erschallt ca. 18:20 Uhr und danach die Versammlungsauflagen.

Die Präsenz auf der Straße ist wichtiger denn je! Für alle, die nicht vor Ort sein können, gibt es einen Livestream ab 18:20 Uhr, der rechtzeitig hier in diesem Beitrag eingebettet wird.

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. Heute Offline-PEGIDA. Die Online-PEGIDAS mit Bachmann, Taufkirch und Konsorten waren allerdings auch nicht übel. Und irgendwann klappt es perfekt mit Mikro, Kamera und Videostream.

  2. .
    .
    STOPPT die INVASION!
    .
    Die illegale Invasion von Merkels Asylanten geht JEDEN Tag weiter und schwächt und zerstört mehr und mehr unsere Sozial- und Rentensysteme, unser Land und unsere deutsche Gesellschaft.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Grenzkontrollen
    .
    BAMF registriert trotz Grenzkontrollen
    .
    Tausende neue Asylanträge

    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus208029129/Grenzkontrollen-BAMF-registriert-trotz-Grenzkontrollen-Tausende-neue-Asylantraege.html

  3. Mehrkill wird 2021 nochmals zu einer weiteren Legislaturperiode antreten, denn sie wird es trotz Corona bis dahin nicht geschafft haben, ihr Lebenswerk – die vollständige Vernichtung Deutschlands – zu Ende zu bringen. Auch nicht mit Hilfe der ANTIFA und sonstiger Chaoten.
    PEGIDA muß jetzt noch stärker werden. Dank Corona haben viele Schlafmichel endlich erkannt, daß sie von dieser Regierung nur verkohlt, ausgemerkelt und vergauckt werden. Aber es sind noch nicht genug.

  4. Bedauerlicherweise wurde die Veranstaltung von einem Redner dazu genutzt, weiter Öl ins Feuer des AfD-Zwists zu giessen und den Konflikt weiter anzuheizen. Wann endlich lernen es diese Parteiidioten, solche Konflikte im internen Kreis auszutragen. Dann noch die öffentliche Drohung, es werde in der Partei eine Säuberung geben wie einst bei Petry. Geht es noch dümmer. Als AfD-Mitglied schäme ich mich für den aktuellen Zustand der Partei. Beim nächsten Bundesparteitag werden die Fetzen fliegen. Was danach kommt, steht in den Sternen.

  5. Das Plakat ist gut. Arbeitslos und Spaß dabei, danke Merkel.

    Aber ich danke diesem Stück nicht. Ich danke dem Volk, jenes, das alles möglich gemacht hat.
    Oh ja, denen danke ich ganz besonders.

  6. Merkel lässt jetzt die Leute niederknüppeln und einsperren, die 1989 ihre geliebte DDR gekippt haben.

  7. hoppsala 18. Mai 2020 at 18:29

    Pegida bringt nichts.

    Sehr richtig.

    Sich dann noch als „Hauptstadt des Widerstands“ zu bezeichnen, ist eine Frechheit.

    Die Inanspruchnahme eines Grundrechts ist kein Widerstand.

    Widerstand ist das, was in Berlin, Chemnitz und Pirna gemacht wurde. Insbesondere Pirna hat gezeigt, was Widerstand ist.

    Diesem Widerstand hat Pegida es zu verdanken, daß sie wieder auf die Straße darf.

    Wer nur auf die Straße geht, wenn’s erlaubt ist, ist kein Widerstandskämpfer.

  8. Shalom und „Guten Abend“!
    Tja, Freunde hier… ein Blick nach Polen:
    https://www.youtube.com/watch?v=9gdBQq8vimE

    Wenn auch von „RT“ (gehe ja selbst bei „Tiv Taam“ einkaufen- „nicht- koscher“…)

    Es wird vor allem die „Ostsachsen“ interessieren. Diese betrifft es ja beim „Tanken“ und auch als Ausflügler, z.B. ins Riesengebirge.

    Schon heftig, das Ganze ….

    Shalom!

    Z.A.

  9. @hoppsala 18. Mai 2020 at 18:29
    „Pegida bringt nichts.“
    Hoppsala…. da bin ich aber gestolpert!

    Besseren Vorschlag?

    Z.A.

  10. @Marie-Belen 18. Mai 2020 at 20:15
    …. richtig so!
    Dat bringt wirklich nix!
    „Schweigen im Walde“…. kann man gern drauf verzichten.

    Laila Tov!

    Z.A.

  11. Marie-Belen 18. Mai 2020 at 20:15

    Gestern haben wir den Newsletter der Störchin abbestellt.

    Hoffentlich bekommt Dietmar Friedhoff die Demo in Hannover durch.

    Ich komme immer noch nicht darüber weg, dass die Demo vom GRÜNEN Türken OB-Belit Onay stattfinden durfte und man die AFD in einem Willkürakt weggebügelt hat.

  12. Endlich wieder auf der Straße!

    Der „Mann mit der Maske“ spielen, selbst Ehepaare mussten sich 1,5 Meter auseinanderstellen, weil sonst wieder einer der Lakaien vom Merkelstaat verboten hätte. Dass mit den Ehepaaren; es soll ja Leute geben, die sollen gar nicht böse über den Abstand gewesen sein nach 40 Ehejahren – alter Witz, ich weiß. Kann man aber einfach nicht auslassen, wenn man zumindest temporär guter Laune ist. und das ist PEGIDA auch, Mut zum Widerstand und auch

    Denn was ich heute hier bei PI-NEWS lesen musste von der Meuthen-Fraktion. Gute Laune bekommt man davon nicht; eine abnorme Beschimpfung der Ostverbände und uns Mitteldeutsche insgesamt. Wenn das die neue Meuthen-AfD wird, na dann Ade!

    Bis Freitag hatte ich Meuthen unterstützt, seine unglaublich dreisten Unterstützer aber heute, das zeigt, wie die wirklich über uns auf der Straße denken. Wie Merkel absolut arrogant. Ich brauche keine liberale Bolschewisten als Volksverächter.

    Merkel und Meuthen müssen weg!
    Da hat der Bundestagsabgeordnete Jens Maier vollkommen recht bei seiner Rede. Die ostdeutschen Landesverbände sollten sich das nicht bieten lassen, zudem ja nun rauskam, mit welchen Tricks diese Meuthens arbeiten.

  13. Marie Belen, ich möchte das auch, weiß aber nicht wie. Außerdem werden mein Mann und ich die Online-Zeitung „Freie Welt“ der Eheleute Storch nicht mehr finanziell unterstützen.
    Können Sie mir sagen, wie ich den Newsletter abbestellen kann?

  14. @Athen 18. Mai 2020 at 20:04
    ——————————————-

    Interessant Ihr Rhythmus des Kommentierens. Wir verstehen uns. Im Wechsel mit den anderen Nicknamen. Von Woche zu Woche. Als DDR-Geborener hat man einen Riecher für solche Tatjanas… aber machen Sie nur, ist ein freies Forum. Sie tun es bloß zu auffällig unauffällig.

    Zur Sache:
    Sie verstehen da was miss. Wir wollen Ihnen doch gar nichts bringen. Das haben Sie einfach falsch aufgenommen. Wir gehen nicht für Sie oder Hoppsiknallas auf die Straße. Es geht uns um die 10 Punkte in den „Dresdner Thesen“. Diese sind das Programm der Bürgerbewegung PEGIDA. Das muss Ihnen nicht passen. Und gut ist.

    Sie wollen es den anderen nur madig machen und das ist nun wirklich ein niederer Beweggrund.

  15. hoppsala 18. Mai 2020 at 18:29

    Pegida bringt nichts.
    —————-

    Würde ich nicht sagen. Das Positive zuerst: Pegida hatte in der Anfangszeit 2014/15 unheimlich viel erreicht. Ich liebe Pegida und bin selber mehrmals aus NRW nach Dresden gereist, um teilzunehmen.

    Aber es muss die Frage erlaubt sein, ob das ursprüngliche Pegida Konzept heute noch funktioniert. Nach 5 Jahren im Kreis laufen und den ewig gleichen Sprüchen müsste man sich in Dresden langsam etwas Neues einfallen lassen. Denn das ist inzwischen eine Demo fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Selbst hier bei PI kommentiert da kaum einer mehr. Das ist schade.
    Wie könnte man Pegida wieder neue Frische einhauchen?

  16. Wer mal eine wirklich sachlich-nüchterne Erklärung zum Vorgang Andreas Kalbitz lesen möchte.
    Hier mit Augenmaß und interessanten Hintergrundfakten:

    https://www.sebastian-muenzenmaier.de/persoenliche-stellungnahme-zur-annullierung-der-afd-mitgliedschaft-von-andreas-kalbitz

    Sebastian Münzenmaier ist Bundestagsabgeordneter aus Rheinland-Pfalz und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion.

    PS: So geht AfD! Ohne Ansehen der Person und Regeln sind für alle da! Deshalb unterstütze ich Jens Maiers Beitrag heute bei PEGIDA.

  17. @ Ben Shalom 18. Mai 2020 at 20:32
    @ Ben Shalom 18. Mai 2020 at 20:45
    Manche können oder wollen nicht verstehen, wofür Pegida steht.
    Ich war heute wieder richtig glücklich. Zwischen 1.000 und 1.500 Menschen schätze ich, waren auf dem Platz. Die 208. Kundgebung!
    Sicher, für Raufbolde und PC-Kommentierer ist das nicht aufregend genug. Jetzt ist eher Action gefragt, aber kaum dürfen die Stadien und Biergärten wieder komplett gefüllt werden, sind diese Aktionen wohl Geschichte.
    Pegida aber ist dann immer noch da.
    Auch wenn es einigen nicht gefällt, die aus verletzter Eitelkeit gern die Mühen und den Aufwand dieser Bürgerbewegung madig machen. Vielleicht ist es auch aus Frust, weil sie selbst nichts auf die Reihe bekommen.
    Ach ja, der Spontanauftritt von Jens Maier war ein wichtiger Meilenstein. Sowohl für die Ost-AfD, als auch für uns als deren langjährigen Unterstützer.

  18. @Heisenberg73 18. Mai 2020 at 21:03
    „Nach 5 Jahren im Kreis laufen.“
    ————————————————–
    Das mit dem Kreis beschäftigt Sie also immer noch? Denn das schreiben Sie hier jedes Mal.

    Ich habe Ihnen das schon mehrmals erklärt. PEGIDA kann sich nur einen Rednerwagen leisten, weil alles aus Eigenmitteln aufgebracht werden muss. Deshalb muss man am Ende an den Ausgangspunkt zurück. Ist zwar kein Kreis an sich, weil die Straßen in Dresden durchaus Winkel haben.
    Mit zwei Rednertribünen wäre es eine Art Linie.
    Ist das denn wirklich so schwer zu verstehen?

    Auf solche „guten“ Freunde kann PEGIDA gern verzichten.

  19. @Tolkewitzer 18. Mai 2020 at 21:11
    ———————————————–

    Du hast recht und ich hätte nicht gedacht, dass so viele kommen! Es war überwältigend!

    Freue mich immer noch darüber. Wolfgang und Siggi haben das auf den Punkt gebracht mit der deutschen Wirtschaft, den Arbeitslosenzahlen, ja und den Kosten der Zuwanderung dazu. Was da erst heranrollt auf die Menschen. Deshalb ist es gut, dass PEGIDA auf der Straße ist. Die Obrigkeit muss uns sehen, PEGIDA steht und es werden sowieso bald mehr Leute auf den Straßen sein. Auch wenn der Anlass ein weiterer ernster sein wird. Arbeitslosigkeit, Insolvenz, Armut…

  20. Ich hatte vorhin bei der Rückfahrt ein Dauer-Lächeln auf dem Gesicht.
    Es war schön, wieder die Freunde zu treffen und aufatmen zu können: PEGIDA ist noch da!
    Die Polizei hat es relativ locker gesehen, denn mit dem Abstand wurde es nicht so genau genommen und die „Masken“, na ja…
    Die 4 oder 5 Schreikinder waren vollkommen isoliert.
    Es war ganz gut besucht, natürlich nicht so viele wie bei Björn Höcke.
    Es war alles etwas ungewöhnlich und heute waren auch deutschlandweit ca. 150 Veranstaltungen, besonders auch in Chemnitz, im Erzgebirge und in der Oberlausitz, in Görlitz usw. , aus diesen Regionen kommen auch jedesmal viele PEGIDA-Teilnehmer, die in Dresden gefehlt haben.
    Jens Maier hat meiner Meinung nach Klartext geredet. Er sprach die Meinung der Leute auf dem Platz aus.
    Daß hier im Strang wieder gegen PEGIDA und die Ost-AfD gehetzt wird, und zwar größtenteils von Kommentatoren, von denen man sonst überhaupt nichts hört: geschenkt! Erstickt ruhig an Eurem Neid und an Eurer Mißgunst!
    Es wird immer argumentiert, daß im Westen niemand Höcke und Kalbitz wählen würden. Na und, das soll doch dort auch niemand. Es soll die AfD gewählt werden, und in den alten Bundesländern die entsprechenden Landes-Kandidaten. Und da sieht es eben prozentual sehr bescheiden aus.
    In allen 5 neuen Bundesländern hat die AfD momentan deutlich mehr als 20 % (in Sachsen seit der Landtagswahl keine Umfrage mehr, hahaha), bis auf MV mit 19%.
    Das sind Lichtjahre Unterschied zu Baden-Wü. mit gegenwärtig 12 % als „stärkstem“ alten Bundesland.
    Also schön den Ball flach halten!
    Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und es zeigt, wie wichtig ein gutes Orga-Team bzw. eine gute Führung ist (sind).

  21. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:14

    Das ist schon klar, aber meine Frage bleibt ja unbeantwortet. Wie kriegt Pegida wieder 20000 Menschen auf die Strasse? Momentan treffen sich da alle zwei Wochen immer die selben Leute. Wie erreicht man die Aufmerksamkeit des Volkes?

  22. tban 18. Mai 2020 at 21:23

    Dass es die AfD im Osten aus vielerlei Gründen leichter hat als im Westen wurde doch hier schon öfters besprochen.
    Deshalb gilt auch für die Ossis: Ball flach halten. Hier im Westen herrscht ein rauher Wind für Patrioten.

  23. Ich hoffe, der PEGIDA-Fan-Club in Haifa hat auch die Israel-Fahne gesehen!

    Shalom! an euch Freunde

  24. was wollen Hoppsala , klibmt und Athen auf dieser Seite?
    Wer tut mehr für die Freiheit und die Verbreitung der Wahrheit als PEGIDA?
    Wer von den Tastaturpatrioten war schon mal auf der Straße?

  25. @Heisenberg73 18. Mai 2020 at 21:27
    —————————————————

    Ihre schon so oft so liebevoll vorgetragene Anteilnahme macht mich ganz verlegen. Auch wie Sie heute gegen die Ostdeutschen und deren Landesverbände angeschrieben haben – entzückend von hinten durch den Rücken in die Brust.

    Wirklich, Sie sind ein ganz liebreizender Patriot; die gewählten (sic!) Landesvorstände im Osten, wie Sie sich engagieren, die zu stürzen, nur um zu helfen. Wie Sie überhaupt dem Osten helfen wollen oder jetzt wieder PEGIDA. Jaaa… lassen Sie uns gemeinsam überlegen, auch wenn da gar kein Problem ist, aber wir schaffen es erst, das Problem und dann tun wir so, als wollten wir es lösen… und der Patient erstickt dabei wie gewünscht.

    Sagen Sie mal, werter User @Heisenberg, funktioniert solche Masche wirklich in NRW? Wir verstehen uns – was Sie betreiben, wofür und mit welchen Methoden, Zersetzung nach Handbuch…

    Ob Mielke, Kahane & Co. – Zuviel erlebt von Schmutzmenschen, das reicht für dreimal Wendeherbst.

  26. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 21:27
    —————————————–
    Natürlich würde ich mich freuen, wenn 20 TSD oder mehr auf dem Platz wären.
    Das ist aber nicht entscheidend.
    PEGIDA hat Symbol-Charakter.
    Mal sehen, ob die vielen anderen, die derzeit auf der Straße sind, durchhalten. Schön wär’s.
    Tolkewitzer hat weiter oben schon etwas dazu gesagt.
    Siggi hat ja schon immer angemahnt, daß PEGIDA nicht alles allein stemmen kann.

  27. @Tolkewitzer 18. Mai 2020 at 21:46
    ———————————————–

    Feines Foto! PEGIDA ist doch sehr putzmunter!
    Hab ich gleich weitergeschickt an die, die heute nicht konnten aus unserer Gruppe.

    Nach wochenlanger Zwangspause so viel wieder da. Fein!

    PS: Laut @User Heisenberg kommen ja immer dieselben zu PEGIDA, muss der ja unter jede Maske heute geguckt haben… 🙂

  28. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:49

    Ich merke, Sie sind heute wieder etwas aggressiv. Ich wollte mich ganz normal darüber unterhalten, wie man Pegida wieder attraktiver machen könnte. Anscheinend möchten Sie aber nur in ihrer Echokammer bestärkt werden und dulden keine abweichenden Meinungen. Schade.

  29. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 21:03

    Aber es muss die Frage erlaubt sein, ob das ursprüngliche Pegida Konzept heute noch funktioniert.

    Das ursprüngliche Konzept ganz am Anfang hat funktioniert. Aber mit der Einführung der Hymne ist das ganze zu einem sektenartigen Ritual verkommen.

  30. Berggeist 18. Mai 2020 at 21:36

    Wer tut mehr für die Freiheit und die Verbreitung der Wahrheit als PEGIDA?

    Berlin, Chemnitz und Pirna haben die Versammlungsfreiheit wiederhergestellt.

    Was hat PEGIDA getan, als es darauf ankam?

  31. @Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:07
    ————————————————–
    Interessant heute im Netz war auch der Kommentar von Lutz, dass einer der Zeugen des Herrn Meuthen, also der Herr Zeuge ist erst
    nach!!!
    Herrn Kalbitz in die AfD eingetreten. Also da war Herr Kalbitz bereits Mitglied. Und trotzdem hat der „Zeuge“ Jehova, äh Meuthen, den Antrag gesehen – erstaunlich.

    So langsam versteht man, warum man dieses Kooperationsverbot gegen PEGIDA, dieses Hin- und Her, da sind also bestimmte Kräfte in der AfD…

    Ich bin froh, dass die Bürgerbewegung PEGIDA so frei vom Parteiengezänk ist. Es gab ja auch genug Spaltungsversuche, erst durch die sächsische Landesregierung, dann die Psycho-Tattel mit ihrer Mainstreampresse. Im Kern aber hat PEGIDA einfach so viel Substanz, dass sie zwar gezaust und gezottelt wurde von den Zeiten, aber immer noch die Leute anzieht, real auf’m Platz und per „Strömlinge“ im Netz.

    PS: Liebe Grüne. Strom wird nicht durch Strömlinge übertragen, auch nicht durch Kobolde. Das war ein Scherz! Nicht dass morgen die Baumschul-Deutschaufsätze alle einen Sechser kriegen…

  32. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:58
    ————————————-
    Heute ist hier aber wieder mal Zeit der Trolle.
    PEGIDA wirkt nach wie vor. Und das wird auch nicht aufhören.
    Da bin ich mir nach dem heutigen Tag sicher.
    (Das Foto von Tolkewitzer ist wirklich wie gemacht zum weiterverbreiten).

  33. @Heisenberg73 18. Mai 2020 at 22:00
    „Ich merke, Sie sind heute wieder etwas aggressiv.“
    —————————————————-

    Oh nein! Ich schrieb Ihnen doch so nett.
    Das müssen Sie wieder sehr missverstanden haben.
    Sie sind aber auch sehr empfindlich, ich weiß doch, dass Sie es ehrlich meinen, wenn Sie Personen, Landesverbände und Bürgerbewegungen beleumden.
    Ihre Gefühle trügen Sie, es ist meine Sorge um Sie, das verwechseln Sie im Frühling.

    Das Motto von PEGIDA heißt: „Dresden zeigt wie’s geht!
    Und nicht: „Dresden machts für euch!“

    Das heißt, Sie zum Beispiel in NRW könnten mit einigen Gleichgesinnten ebenfalls eine neue PEGIDA starten. Und das Orga-Team von Dresden kann dabei durchaus Unterstützung geben, Ratschläge zur Anmeldung, Ordnerwesen usw.

    Aber machen müssen es die Leute schon vor Ort selbst. Also Sie zum Beispiel, als wie Sie sagen, als ein liebender PEGIDA-Fan, da haben Sie ja schon den tollen Elan dazu. Und Zeit auch, ich sah am Kommentarstrang („Bald kommt die große Zeit der AfD – wenn sie zur Geschlossenheit findet“) da waren Sie sehr fleißig heute, haben den ganzen Tag gegen Herrn Kalbitz und die ostdeutschen Landesverbände angeschrieben. Also Sie werden PEGIDA NRW nach vorn führen, gerade was den Zusammenhalt betrifft, da sind Sie regelrecht prädestiniert für sowas.

  34. @tban 18. Mai 2020 at 22:17
    „Heute ist hier aber wieder mal Zeit der Trolle.“
    ————————————————

    Hoho, das geht aber heute rund hier! Da ist ein ganzes Knäul aufgegangen und wuselt um die Satzzeichen.

    Trotzdem mopse ich mich prächtig, denn:

    Erstens war PEGIDA heute einfach großartig! Gute Reden, die Entschlossenheit der Pegidianer, Volksliedertafel, Nationalhymne – da wo Musik ist, da lass Dich nieder!

    Zweitens ist PI-NEWS wieder auf den Punkt hier mit dabeigewesen – das ist wichtig, ich schicke den Link immer gern an die Sympathisanten, die sich nicht/noch nicht so richtig trauen. Dann lesen die wenigsten noch paar andere Seiten hier bei PI-NEWS; ist doch gut.

  35. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 22:33

    Ja, der Herr Kalbitz hat es Ihnen sehr angetan, das merke ich. Ist ja auch ok. Aber Sie müssen auch lernen, dass man Kritik aushalten muss, ohne gleich pampig und persönlich zu werden. Das können Sie noch nicht so gut. Aber wir arbeiten daran.

  36. Wichtig auch:
    Die Polizei, das war eigentlich ganz normal heute.

    Natürlich, gerade als 1989iger, die Bilder von Frau Angelika Barbe, das tut weh, berührt einen ganz tief… ich bin wohl ein mittlerweile doppelt gehärteter Knochen – aber wie Frau Barbe da abgeführt worden ist, wieder sowas, wie früher… ich spürte da wirklich Wut, dass dieses Merkel-Regime sich sowas traut!

    Jedenfalls bin ich heute extra besonders ruhig herangegangen an PEGIDA, nicht provozieren lassen usw. Disziplin braucht es, das haben die Leute bei PEGIDA drauf. Oder wie bei der Veranstaltung in Stuttgart, dort hat die Musik beruhigt, denn was sollen Straßenscharmützel bringen, außer das Grinsen einer Merkel.

    Denn es geht um die Sache, und ich muss oft an den Waldgang denken von Ernst Jünger, was er schrieb zum Einhalten der Gesetze und ab wann und wo man alles geben muss. Mal auf heute heruntergebrochen – Du sollst die StVO einhalten wie ein braver Bürger, Du sollst aber einschreiten, wenn der Richter den Straßenrennen-Raser, der einen Unschuldigen überfahren hat, wenn er den ungerechterweise freispricht! Dann sollst Du dem Unrecht in den Arm fallen. Leicht gesagt, mach das mal heutzutage unter solchem Regime. Hätte ich Frau Angelika Barbe beigestanden mittels Eingreifen gegen Uniformen? Tia, einfache Frage, die Antwort nach Ernst Jünger lautet wie?

    Das meine ich, man sollte die Disziplin bei PEGIDA nicht mit Schwäche oder Kuschen vor dem Regime verwechseln. Wir wissen nicht, was noch alles kommt…

  37. „Ich möchte Euch um eines bitten. Es wird jetzt zu einem Selbstreinigungsprozeß kommen. Wir haben das ja schon zweimal durch, mit Lucke und Petry. Das werden wir jetzt auch wieder überstehn.Es wird eine Zeit dauern. Ein Bundessprecher, der nicht in der Lage ist, verschiedene Strömungen in unserer #Partei zusammen zu führen, der ist als Bundessprecher nicht geeignet.“ Jens Maier ( AfD MdB??) heute bei „Pegida“ in Dresden – BRAVO! Genau so ist es!

  38. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 23:08

    Das meine ich, man sollte die Disziplin bei PEGIDA nicht mit Schwäche oder Kuschen vor dem Regime verwechseln. Wir wissen nicht, was noch alles kommt…

    Aber ich weiß es.

    Sobald ihr wieder stärker werdet, wird man euch wieder verbieten. Weil ihr gezeigt habt, daß ihr das mit euch machen laßt.

    Oder man denkt sich neue Schikanen aus, die ihr dann alle brav befolgt, und die da oben sich über euch kaputtlachen.

  39. @Stadler 19. Mai 2020 at 00:02
    —————————————————-
    Sie haben ja recht, ich habe es ziemlich verschlüsselt geschrieben.

    Hier ist das Video zur Erklärung (knapp 2 Minuten lang),
    „Der Waldgang“ von Ernst Jünger, eigentlich bloß die kurzen Texte darin lesen:
    https://www.youtube.com/watch?v=WamwcDiLQjk

    Dieser Text trifft es. Dieses Potential liegt in einer Bürgerbewegung. Die Vielschichtigkeit der Charaktere; der CDU-Polit-Prof. Patzelt hat das schon richtig erkannt: PEGIDA ist ein Vulkan, der immer wieder seine Flammen über das Land schickt… Und ich setze hinzu, wird der Druck des Unrechts zu groß, will und muss er ausbrechen. Eine friedliche Bürgerbewegung ist Selbstbeherrschung; wir wissen jedoch nicht, was noch alles kommt…

  40. @ Stadler 19. Mai 2020 at 00:02

    Und ich weiß es auch. Die Abtauchnummer während der letzten Wochen hat bewiesen,
    dass dieser ritualisierte „Widerstand“ , getragen von weinerlichen Erzgebirgslern und gern beleidigten
    Vollzeitjammerern 60+ , nichts weiter als eine schizophrene Sekte staatstreuer Angshasen ist.
    Die schlichte Wahrheit hinter dem virtuellen Abtauchzirkus der letzten Wochen: das aufgeblasene Ego von Bachmann,
    der aus Teneriffa nicht wegkam und befürchten musste, dass andere ihm die Triumphsahne des Widerstandes
    abschöpfen. Es wäre ein Leichtes für Pegida – als Bewegung – gewesen, den Grundrechte-Widerstand
    federführend an sich zu ziehen. Und damit auch jüngere Menschen anzusprechen, die man jetzt jeden
    Samstag im Großen Garten antrifft, wo sich ebenfalls Konservative tummeln. Und die absolut keinen Bock
    auf die eingeschränkte Weltsicht von Bachmanns Ego-Zirkus haben.
    Aber zu neuen Wagnissen gehört eben auch das Vertrauen in die eigenen Anhänger, einem entsprechenden Aufruf zu folgen.
    Allerdings: die meisten Pegidianer sind zu alt, zu unbeweglich (auch im Kopf), zu starrsinnig und eingefahren.
    Man tut schlicht nichts, um neue Wege zu beschreiten, um jüngere Menschen, um Frauen ins Boot zu holen.
    Man begnügt sich mit der ewigen Litanei gesammelter Internetfakten, durch die sich jeder Anwesende bestätigt
    fühlen darf. Im Grunde ein großes Freiluft-Masturbationserlebnis für allerlei Zukurzgekommene.
    Das Auftreten der Kreisläufer ist alles andere als attraktiv und berauschend. Da sind die linken Gegner munterer,
    das muss man als Konservativer durchaus eingestehen.
    Pegida wird – im Idealfall – einen natürlichen Lebenszeittod sterben, zusammen mit seinen Anhängern.
    Widerstand mit Mut zum Risiko in der Krise hat diese Formation noch nie zustandegebracht.
    Pegida ist ein Auslaufmodell wie die sich mehrenden Inkontinenzwindeln seiner zunehmend senilen Anhänger.

  41. Die, die auf der Straße sein müßten, sind nicht dort, da sie nichts wissen von denen, die auf dem Pfade des Propheten wandeln, und alle Hinweise im Zusammenhang mit der ’neuen Religion‘ in sträflich, naiver Weise bis zur Selbst-aufgabe und Verleugnung bis zum Ende ihrer Tage hartnäckig negieren.
    https://pbs.twimg.com/media/Co2-TJQWgAALaYy.jpg

  42. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 20:45

    „…Als DDR-Geborener hat man einen Riecher für solche Tatjanas…“

    *********************

    Das sind keine Tatjanas, auch keine „gewöhnlichen“ Trolle.
    Das ist eine andere Hausnummer.

  43. @Demon Ride 1212 19. Mai 2020 at 06:12
    „Das sind keine Tatjanas, auch keine ‚gewöhnlichen‘ Trolle.
    Das ist eine andere Hausnummer.“
    ———————————————————

    Das ist wohl tatsächlich anzunehmen… ich dachte bei Tatjanas auch eher an Lubjanka…
    Zumindest gibt man sich doch höchste Mühe hier im Forum, die betreiben ja richtig Aufwand gegen PEGIDA! Dabei sind wir doch so wenige und völlig unbedeutend, nicht der Rede wert.

    Wenn eine Frau Barbe und eine Frau Lengsfeld immer noch so aktiv für Freiheit und Demokratie streiten – also wenn Gott will, dann stehen uns Jüngeren doch noch etliche tatkräftige Jahre bevor.

    Nutzen wir diese: Widerstand!

  44. Vorhin, Radio MDR-Sachsen, Nachrichten 6:00 und 6:30:

    Die sprechen von 300 Personen bei PEGIDA gestern…

    ….also wie immer das 3- bis 4fache weniger angegeben in der Lügenpresse.

    Wobei ich „300“ jetzt gar nicht schlecht finde, wenn ich an den Film denke.
    Nur dass es eben heutzutage gegen rote Perverser-Horden geht.

    PEGIDA ist Sparta (na ja, der Siggi als König Leonidas, ein wenig zu kräftig ausgefallen, aber bloß ein bisschen).

  45. Ben Shalom 19. Mai 2020 at 06:52
    —————————————
    Seit 5 Jahren wird PEGIDA der Tod prophezeit, es wird von Auslaufmodell und abgehängten Alten gefaselt, die Teilnehmerzahlen werden nach unter „korrigiert“ usw.
    Was schert es die deutsche Eiche…
    Du hast recht, bei so viel Unbedeutsamkeit wird PEGIDA ganz schön viel Aufkerksamkeit geschenkt.
    Es ist auch schade, daß ehemalige Befürworter hier zu Nestbeschmutzern werden.
    208 Veranstaltungen in reichlich 5 Jahren mit stets vierstelliger Teilnehmerzahl: mehr ist nicht zu sagen!

  46. Die Kritikfähigkeit von Pegidianern ist geradezu überwältigend ausgeprägt. Wahrheit ist: die kleinste Kritik, selbst aus den eigenen Reihen, gilt bereits als Majestätsbeleidigung. Was man beim politischen Gegner geißelt, praktiziert man selbst. Ich bleibe dabei: weder hat diese Bewegung altbackener Pseudopatrioten etwas Nennenswertes hervorgebracht noch wird sie dies je tun. Diese Kegelbruderversammlung am Jägerzaun wird noch ihr blaues Wunder erleben, wenn sich der gesellschaftliche Konflikt weiter zuspitzt.
    Das Argument, man warte in einer Art braven Legalitätsblase ab, bis man im revolutionären Umbruch das Heft in die Hand nähme, ist in der jetzigen Krise bereits geplatzt. Die braven Patridioten werden sich weiter bei der Polizei bedanken, die jetzt anderswo friedliche Menschen zusammenknüpppelt. Und diese Knüppel schweben wie das Damokles-Schwert über Pegida.
    Andere Versammlungen haben in den letzten Wochen gezeigt, worauf es den Menschen ankommt: auf einen freien Geist. Man mache sich einmal die Mühe, diesen Geist an den Demo-Samstagen im Großen Garten Dresden zu erleben, und man erhält die Antwort, warum Pegida keinen neuen Zulauf erhält. Es fehlt an Frische, echter Toleranz, Lebendigkeit, Kreativität und Mut zum Risiko. Den Nimbus einer vermufften Sekte, die ständig im Kreis läuft, hat sich Pegida redlich erworben. „Kreis“ klingt im Sächsischen wie „Greis“. In der Tat, die Vergreisung schreitet voran.

  47. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 21:27
    Sie müssten es doch eigentlich wissen. Als die Pegida-Demos seinerzeit immer größer wurden, ist die Antifa eingeschritten. Sie hat Krawall gemacht und die Demonstranten bedroht. Schon klar, dass da viele Menschen einen Rückzieher machen.

  48. Ben Shalom 19. Mai 2020 at 06:52
    PEGIDA ist Sparta (na ja, der Siggi als König Leonidas, ein wenig zu kräftig ausgefallen, aber bloß ein bisschen).

    Ein bißchen sah er mit seiner Maske tatsächlich so aus – nur daß sie nicht golden war. 😉

  49. @ Lux Patria 19. Mai 2020 at 08:59
    Lux, es nervt.
    Ich weiß nicht, wer Dir auf die Füße getreten ist, ob Du gar ein eingefleischter Tatjana (sic!)-Fan bist, aber irgendwann muß man auch mal einsehen, daß die Zeit für Barrikaden noch nicht reif ist.
    Was derzeit in Pirna und anderen Städten los ist, hat nichts mit dem Pegida-Programm zu tun. Das sind Strohfeuer, die schnell wieder aus sind, wenn die Beschränkungen aufgehoben sind.
    Es ist der gleiche Effekt, weshalb Pegida am Anfang so viele Mitläufer hatte.
    Richtig auflodern werden die Proteste vermutlich nächstes Jahr, wenn die prophezeite Wirtschafts- und Finanzkrise nicht mehr mit Subventionen herausgezögert werden kann.
    Pegida erhebt nicht den Anspruch, die Barrikadenkämpfer anzuführen. Pegida hat über 5 Jahre den Menschen im Lande immer wieder ein Fünkchen Hoffnung gegeben.
    Was Du hier tust, ist einfach nur dumm!

  50. Jenkin 18. Mai 2020 at 22:07
    Das ursprüngliche Konzept ganz am Anfang hat funktioniert. Aber mit der Einführung der Hymne ist das ganze zu einem sektenartigen Ritual verkommen.

    Eine Bewegung ohne eigenes Liedgut funktioniert nicht. Die Leute brauchen Identifikationsmöglichkeiten.
    Du sagst doch auch nicht, daß die Ehe nicht funktioniert, weil ihr ein gemeinsames Lied hattet.
    Ich finde es nur schade, daß es bei diesem einen Lied blieb, obwohl mein Freund und ich einiges beigesteuert hatte. Sogar der Hymne einen Text hatten wir gegeben.
    https://www.youtube.com/watch?v=SOErR9YIeXs

  51. Tolkewitzer 19. Mai 2020 at 09:36

    Was diese sog. Hymne Pegidas betrifft: Der Text ist schlicht grausam. Identifikation ? Für wen ? Für diejenigen, die nach den Anfängen Pegidas dauerhaft weggeblieben sind ?
    Niemals hat sich Pegida mit diesem Schwund ernsthaft auseinandergesetzt und ist frühzeitig erstarrt im ewig Gleichen.
    Nochmal: Wer vor Polizei und Obrigkeit dauerkuscht, baut keine Barrikaden. Pegida kauert in einer trügerischen Legalitätsblase, die bald platzen wird. Die jetzige Krise ist noch nicht einmal eine richtige Krise, und schon hat Bachmann seine Leute zurückgepfiffen, oder besser: es war gar nicht erst nötig. Wenn es wirklich zur Katastrophe kommt, werden Bachmanns Jünger nach den ersten Knüppelhieben humpelnd und heulend nach Hause laufen. Und „Danke, Polizei“ skandieren. Fest steht: Pegida hat in der Corona-Krise bereits kläglich versagt und offenbart, warum man sich nicht weiterentwickelt hat. Pegida ist ein gemütlicher Freiluft-Stammtisch, aber beileibe kein echter Widerstand. Und zuletzt: mit selbstkritischer Denke, geschweige denn externer Kritik, hat Pegida nichts am Hut. Entweder man ist dessen Glaubensjünger oder man ist dessen Feind. Das Gros der Bevölkerung nimmt Pegida nicht ernst bzw. gar nicht erst wahr. Das ist Fakt. Man will einen Gottesdienst zelebrieren, und wer querschießt, gilt als Nestbeschmutzer. Selbst konstruktive Kritik wird nicht geduldet, während man mit dem politischen Gegner nicht zimperlich umgeht. Selbst wohlmeinende Kritiker werden recht zügig in eine geradezu ketzerische Ecke gestellt. Es nimmt also nicht Wunder, dass man sich nicht weiterentwickelt hat. Das Festerling-Drama dürfte wohl noch andere Ursachen gehabt haben, von denen die meisten nichts ahnen. Nun denn, Festerling ist Festerling, mir wurscht. Dass ihr Vorname zum Synonym für unliebsame Glaubensabtrünnige mutierte, bestätigt meine These. Nein, Pegida hat seinen Nimbus eingebüßt, nicht zuletzt wegen dem Ego-Shooting Bachmanns, der immer wieder mit diversen Äußerungen große Teile der kritischen Bevölkerung abstößt.
    Ich bleibe dabei: Widerstand geht anders, Strohfeuer hin, Strohfeuer her.

  52. @ Lux Patria 19. Mai 2020 at 10:13
    Ich möchte ja Deine Meinung nicht kritisieren. Jeder sieht eine gleiche Sache mit seinen Augen.
    Mir gefällt nur nicht Dein Dauerbeschuß hier und auf vk.
    Das ist der gemeinsamen Sache nicht gerade dienlich und läßt Dich in einem unangenehmen Licht erscheinen.
    Wenn Dir der Text der Hymne nicht gefällt, solltest Du mal versuchen, auf diese schwierige Melodie etwas besseres hinzubekommen, denn ich durfte an der Melodie ja nichts ändern. Dafür, finde ich, ist es ganz gut geworden. Besser finde ich den Pegida-Marsch, aber da konnten wir selbst komponieren.
    https://www.youtube.com/watch?v=BVHezITLBvM
    Und nicht zu vergessen, wir sind Laien!
    Was Tatjana betrifft, so habe ich von ihr einmal viel gehalten. Ich habe sie sehr unterstützt, sie hat ein eigenes Lied bekommen, das wir, 100fach vervielfältigt, am Blauen Wunder gegen Spenden für sie verteilen ließen. Es stellte sich jedoch heraus, daß sie mit ihrer „erfrischenden“ Art sich auszudrücken, für die eine oder andere Anzeige zusätzlich sorgte. Wie der Machtkampf im Hintergrund aussah, kann ich nicht beurteilen, aber offenbar hat das Orga-Team die Reißleine gezogen, bevor mehr Schaden für Pegida entstehen konnte. Offenbar sind da auch zwei „Alpha-Tierchen“ aufeinandergestoßen. Aber wenn ich irgendwo neu dazukomme, muß ich mich halt auch mal zurücknehmen. Wir bedauern es immer noch, daß sie das nicht so verstanden hat, aber man kann nicht alles haben.
    So besteht Pegida weiter und inzwischen ist das, was auf dem Platz passiert, nicht die ganze Pegida. Denn die ist inzwischen wie ein Pilz. Man sieht hin und wieder die Köpfe aus dem Boden ragen, manche werden abgeschnitten, aber das Geflecht ist inzwischen im Untergrund fest verzweigt und verwurzelt.
    Du mäkelst an dem herum, was man sieht, entscheidend ist das, was man nicht sieht!

  53. Tolkewitzer 19. Mai 2020 at 10:55

    Bestätigt alles, was ich gesagt habe. Entweder man ist Jünger oder Apostat dieser Bewegung, die nichts bewegt außer ihre Voreingenommenheit. Diese tränentriefende Larmoyanz ist krank.

  54. Ben Shalom 19. Mai 2020 at 06:42

    „Zumindest gibt man sich doch höchste Mühe hier im Forum, die betreiben ja richtig Aufwand gegen PEGIDA!“

    ********************************

    Nicht nur gegen Pegida. Es geht insgesamt um andere Ziele, die dem Völkchen ein „vom Regen in die Traufe“ servieren würden. 😉

    Und für diese „Nickwechslerkommentatoren“ (ausgenommen natürlich Heisenberg und Lux Patria!) möchte an dieser Stelle den @Tolkewitzer zitieren:

    „Was derzeit in Pirna und anderen Städten los ist, hat nichts mit dem Pegida-Programm zu tun. Das sind Strohfeuer, die schnell wieder aus sind, wenn die Beschränkungen aufgehoben sind.“

    So wird es sein!

    „Pegida erhebt nicht den Anspruch, die Barrikadenkämpfer anzuführen. Pegida hat über 5 Jahre den Menschen im Lande immer wieder ein Fünkchen Hoffnung gegeben.“

    Und darum geht es. Die enorme Symbolkraft. Kein zerstörerisches Feuer und kein übertriebener, blinder Aktionismus (wie von einigen schon lange erwünscht, nicht erst seit „Corona“), der am Ende keinen Bestand hat bzw haben kann und noch dem gesamten Widerstand Schaden zufügt.
    Dann wäre es mit Pegida wohl zu Ende und es könnten sich keine Spaziergänger mehr anschließen.

    Es gibt so gut wie keine verlässliche und beständige Gruppierung, die den Prinzipien und dem Ursprung treu bleibt. Den Fels in der Brandung.

    Die Zeit kommt für den Fels in der Brandung, dann wird dieser benötigt, kann effektiv und sinnvoll zum Wohle aller genutzt werden, dessen bin ich mir sicher.

  55. @ Lux Patria 19. Mai 2020 at 11:08

    Denn was auch immer auf Erden besteht,
    besteht durch Ehre und Treue.
    Wer heute die alte Pflicht verrät,
    verrät auch morgen die neue.
    (Adalbert Stifter)

    oder

    Die allzu schnell sich umgestellt,
    die sich zu jedem leicht bekennen,
    das sind die Praktiker der Welt!
    Man könnte sie auch Lumpen nennen!
    (Wilhelm Busch)

  56. Lux Patria 19. Mai 2020 at 11:08
    ————————————-
    Wieso sind Sie so haßerfüllt?
    Hat Sie jemand vom Orga-Team persönlich beleidigt?
    Was Sie hier schreiben, ist ja nicht mehr kritisch sondern schon pathologisch.
    Übrigens: Dresden zeigt, wie’s geht!

  57. Lux Patria 19. Mai 2020 at 08:59

    Kritik ist gut – aber nur, wenn sie irgendwie konstruktiv ist. Wenn da nichts kommt, dann bleibt es bei textreichem Gemecker nach dem Motto: Ihr seid doof und ich weiß und kann es ja alles viel besser – aber ich behalte es für mich.
    Das ist fast noch dämlicher und sinnloser als hier dauernd zu verkünden, dass doch eh alles schon verloren ist.

  58. @Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:35

    Shalom Euch allen!

    Klar doch! Und… an diese „Fahnenträger“: Bitte, sprecht sie mal an!
    Deren Ansichten würden uns schon sehr interessieren!
    Es sind unsere Freunde, wie Ihr alle bei Pegida!

    @Heisenberg73
    Shalom, Ihnen!
    Mit Ihrem Beitrag „… in NRW haben es Patrioten schwer…“ mögen Sie recht haben. Schließlich kommen Sie offensichtlich von dort. So habe ich z.B. einen langjährigen Freund in Münster. RA.
    Wir stehen noch heute, nach fast 30 Jahren in engem Kontakt.
    So wurde er mit meinem Zutun „Korrespondenzanwalt“ für Deutsch- Israelische Angelegenheiten.
    Das prägt „Freundschaft“. Ohne „geldliche Gegenleistung“!!!

    Was er mir oft berichtet, aus „NRW“ ist fast nur Eines:
    Sein Kanzleiverbund ist zu 65% damit beschäftigt, „mittellose Migranten“ (fast alle am 01.01 geboren …) vor Gericht wg. allerlei Gaunereien und „Sozialbetrug“, „Häusliche Gewalt“, „Kindesentziehung“, „Raub“ und „Mordversuch“, nur um das Wenige hier aufzuzählen, beschäftigt.

    Bezahlt werden sie nach BRAGO und mittels „Beratungshilfe- Gutschein“ oder vor Gericht durch andere „Bezahlmöglichkeiten“….
    Bin kein Jurist, sondern ehem. „Mediziner“. Mein Fachgebiet waren „die Köpfe“….

    Fazit meines Einwurfs Ihnen gegenüber:
    „Im Osten“, den „Bundesländern“ der ehem. „DDR“, woher auch wir stammen, gibt es nicht solche Zustände wie bei Ihnen in NRW! Dazu wird es auch nicht kommen. Weil … diese Landsleute viel wacher und realistischer sind als jeder Wessi- der sich in seiner Wohnung, Villa, verkriecht und sich über Müllberge angeblicher „Syrer“ und „Kuffnucken“ in seiner Nachbarschaft aufregt.
    In Sachsen und den anderen „Ostländern“ der BRD hat der Arbeitslosigkeitsschock von vor 30 Jahren noch in der nachfolgenden Generation Spuren hinterlassen, die Sie sich offensichtlich überhaupt nicht vorstellen können. Und … das „Bildungsniveau“ im „Osten“ hat sich leider so zum Schlechten für die Jugend entwickelt, das Einzelne „aufwachen“. Das sind dann „Nazis“… Im „Westen“ sind es „Antifaschisten“.

    Die „Zündlumpen“ in Dresden, z.B. sind „zugezogene Wessis“ jeder Art der 47 Geschlechter.
    Ein „Sachse“ liebt das Zusammenleben, die Tradition (gern auch von 1813!).
    Das, lieber Freund, geht Euch (leider) in NRW abhanden. Ist es ja schon …
    Das ist schade.

    Liebe Grüße aus Haifa!

    Z.A.

  59. @Lux Patria 19. Mai 2020 at 10:13

    …. gerade gelesen. Interessant!

    Shalom, Ihnen!
    Sie versuchen, das Wesen von „Pegida“ zu ergründen. Lobenswert. Ehrlich!
    Ist Ihnen, bei Ihren Worten, in den Sinn gekommen, das es „eine Bürgerbewegung“ ist und keine „Partei“ oder eine „NGO“? (das wächst mir „eine Feder“!!!: Hier und in der BRD… „BDS“!)
    Der Meuthen „distanziert sch von Pegida“, die „AfD- Spitze“ im BT ebenso.

    Wem wollen Sie glauben?
    Den „Corona- Politikern“???? Ewige Mundmaske? „Sozialen Abstand“???
    Was Letzteres bedeutet, ist Ihnen ja wohl klar!!!!!

    Ich sag‘ es Ihnen:
    Gesellschaftlicher Zusammenhalt (!) resultiert aus „Sozialen Kontakten“! (ich muss das wissen …)
    Sind diese nicht mehr vorhanden oder werden im Verbot (durch WEN?) unterbunden und damit dauerhaft beseitigt, ergibt das WAS?

    Den völligen Zusammenbruch staatlicher Strukturen.
    Zu sehen- in Videos zur Polizeigewalt.

    Bitte nicht verärgert über meinen Belehrungsversuch sein!
    Mußte es einfach mal loswerden.
    Obwohl…. wir uns hier mit derartigen „Nachdenken“ über die Situation weniger beschäftigen.
    Wir hier haben andere, nahe liegendere Probleme….

    Shalom!

    Z.A.

  60. @Tolkewitzer 19. Mai 2020 at 09:41
    Habe herzlichen Dank, lieber unbekannter Freund!!!
    Toda raba!
    Den Text der Hymne kannten wir noch nicht.
    Habe es abgespeichert. Werde es morgen Nachmittag vor „unserem versammelten Gremium“ hier im Haus abdudeln… Klasse!!!!

    Es regnet … endlich. Hier, natürlich!

    Z.A.

  61. @ Zuri Ariel 19. Mai 2020 at 19:16
    Wenn Du noch mehr „heimatliche Klänge“ hören möchtest, mein Freund, geh‘ auf meinen Youtube-Kanal.
    Der Name ist – klar „Tolkewitzer“, wie sonst? 😉
    https://www.youtube.com/channel/UCBwEW7OqfILfxP1k7JRf61g/videos
    Aber bitte sei gnädig.
    Die Texte habe ich so nebenbei gemacht und mein Freund hat es vertont. Auch er macht Musik nur nebenbei.
    Vielleicht ist es ja dadurch auch authentischer?
    Trotzdem viel Spaß!

  62. tban 19. Mai 2020 at 12:45

    Lux Patria 19. Mai 2020 at 11:08
    ————————————-
    Wieso sind Sie so haßerfüllt?

    Warum argumentierst Du wie ein Linksfaschist?

    Übrigens: Dresden zeigt, wie’s geht!

    Wenn alle sich so verhalten hätten wie Pegida, dann wären wir heute noch im vollen Lockdown, mit weiteren Verschärfungen!

  63. Lux Patria 19. Mai 2020 at 10:13

    Pegida kauert in einer trügerischen Legalitätsblase

    Wer glaubt, gewinnen zu können, wenn er nach Regeln spielt, die der Gegner jederzeit ändern kann, den kann ich nicht gerade zu den Klügsten zählen.

    Ich bleibe dabei: Widerstand geht anders, Strohfeuer hin, Strohfeuer her.

    Vor allem sind „Widerstand“ rufen und Widerstand leisten zwei verschiedene Dinge.

  64. @Tannenbaum alias… alias…

    Schön, dass der Nickname nun auch aktiviert wurde, so wie gewisse andere auch.
    Weniger schön, dass der Nickname nur der weiteren Beschimpfung gegen PEGIDA dient.

    Und da ist schon der gewaltige Unterschied:
    Im Gegensatz zu @Tannenbaum & Co. beschimpft PEGIDA eben NICHT die anderen Bürgeraktionen. Im Gegenteil, das Orga-Team erklärte mehrmals sehr deutlich, dass viel mehr aus dem Volk auf die Straße müssen. PEGIDA kann nicht überall sein, das müssen die Bürger organisieren.

    Widerstand bemisst sich nach PEGIDA-Art nicht an der Menge der zerschlagenen Dinge und Leute. PEGIDA ist eine friedliche Bürgerbewegung im Sinne der Montagsdemonstrationen von 1989. Auch dort mussten wir angesichts der Übermacht des Staates klug vorgehen, standen im Dialog mit der SED-Führung (Gruppe der 20) – Sie sollten sich mal mit der Zeit beschäftigen. PEGIDA hält sich an das Programm der „10 Dresdner Thesen“. Dafür hat sich das Orga-Team auf den Platz gestellt und mehrmals zur Wahl gestellt.

    PEGIDA ist eine basisdemokratische Veranstaltung auf dem Boden des Grundgesetzes – wer Krawall braucht, der muss sich was anderes suchen. Ich kann mich noch gut entsinnen, als die NP… einen Redner platzieren wollte und das Orga-Team widersprach – man drohte damals dem Orga-Team, „dann stünde PEGIDA im Herbst nur mit einer Handvoll Leute auf dem Platz“. Bekanntlich kam es anders, die NP… blitzte ab.

    Zu Tourette-Luxe braucht man wohl kein Wort verlieren. Ein Kommentar wie der vom 19. Mai 2020 at 02:34 reicht vollständig. Übelste Hetze gegen ältere Bürger (was habt ihr gedacht, nach 30 Jahren sind Leute nicht jünger geworden), das fällt einem besonders auf. Das auffällig platzierte Wort „Toleranz“: interessant fehlt noch die Vielfalt, Buntheit, Weltoffenheit – Tourette-Luxe trifft Antifa!

    Dass das Zitate-Video (Ernst Jünger) dermaßen ins Schwarze getroffen hat, das freut mich. Bürgerliche Freiheitsrechte vs. Kollektivismus. Ich lehne jede Art solchen Kollektivismus ab, den roten, den braunen, den grünen, den mohammedanischen. Muss dem @Tannenbauum nicht gefallen, kann er sich drüber ärgern bis die grünen Nadeln braun werden.

  65. @ tban 19. Mai 2020 at 22:17
    Haste schon gesehen, @Tannenbaum ist auch auf der Liste, die ich Dir gestern geschickt hatte.
    Das sagt alles.

  66. Tolkewitzer 20. Mai 2020 at 09:17
    ————————————–
    Das hatte ich schon mitbekommen.
    Diese Liste wäre eine gute Entscheidungshilfe für jeden „Blog-Hausherren“, auch für diesen hier.

  67. @ tban 20. Mai 2020 at 12:10
    Hatte ich bereits geschickt – weiß nur nicht, ob es gelesen wurde.

Comments are closed.