Der PCR-Test liefert bei etwa 1,4% der Getesteten ein falsch positives Resultat.

Von EUGEN PRINZ | Als Goldstandard zur Feststellung einer Infektion mit COVID-19 gilt derzeit der PCR-Test. Dass jedoch auch dieser nicht hundertprozentig zuverlässig ist, zeigt das Ergebnis eines im April 2020 durchgeführten so genannten Ringversuches. Bei diesem handelt es sich um eine Methode der externen Qualitätssicherung für Messverfahren sowie Mess- und Prüflaboratorien.

Der promovierte Mathematiker Dr. Klaus Pfaffelmoser hat das 50 Seiten lange medizinische Zahlenwerk analysiert und die praktischen Schlussfolgerungen daraus in einem Artikel im multipolar-Magazin veröffentlicht. Die Erkenntnisse von Dr. Pfaffelmoser sollen hier ohne die in seinem Beitrag verwendeten Tabellen und Grafiken zusammengefasst werden.

PCR-Test liefert 1,4% falsch positive Resultate

Wie der Ringversuch ergab, liefert der aktuelle PCR-Test, mit dem COVID-19 nachgewiesen wird, eine Fehlerquote von 1,4% falsch positiven Resultaten. Das bedeutet, dass von tausend Getesteten bei 14 Personen eine COVID-19 Infektion angezeigt wird, die in Wirklichkeit gar nicht vorliegt.

Das mag auf den ersten Blick nicht sonderlich dramatisch erscheinen, allerdings sind es bei  100.000 durchgeführten Tests im Durchschnitt dann schon 1.400 Menschen, die fälschlicherweise als „Corona-Infizierte“ ausgewiesen werden. Hinzu kommt, dass in der 20. Kalenderwoche, also im Zeitraum vom 11. bis 17. Mai, nur noch 1,7 % der Untersuchten positiv getestet wurden, also 1.700 von 100.000 Menschen.

Das heißt: Je weniger Infizierte es gibt, umso weniger aussagekräftig werden die Zahlen. Stellt man die 1700 „Corona-Fälle“ in der Kalenderwoche 20 der Fehlerquote von durchschnittlich 1400 falsch positiv Getesteten gegenüber, bleibt an gesicherten Neuinfektionen nicht mehr viel übrig.

Die Politik kann die Epidemie fortdauern lassen

Weiterhin ist klar: Je mehr Tests, umso mehr falsch positive Ergebnisse werden generiert. Und wie viel getestet wird, bestimmt die Politik. Der Grenzwert von 35 Infizierten pro 100.000 Einwohner eines Landkreises zur Verhängung von lokalen Shutdown-Maßnahmen, lässt sich – ohne auch nur einen einzigen tatsächlich Infizierten zu haben – dank des PCR-Test Messfehlers erreichen, indem man pro 100.000 Landkreisbewohner 2.500 testet.

Die Politik hat zudem die Möglichkeit, über die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests die Corona-Epidemie so lange dauern zu lassen, wie es ihr in den Kram passt, inklusive der Aussetzung von Grundrechten.

Denn selbst wenn die gesamte Bevölkerung zu 100% wirksam gegen COVID-19 geimpft worden wäre oder auf andere Weise Immunität erlangt hätte, gäbe es immer noch im Schnitt 1400 falsch positiv Getestete pro 100.000 Proben.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Lange wollte ich es verdrängen, aber jetzt muss ich zu dem Ergebnis kommen: Wir werden von Nieten regiert .

  2. Ein sehr interessanter Artikel zu einem sehr interessanten Thema. Wer positiv getestet wurde, aber keine oder nur leichte Symptome aufweist, wird ja wohl erst mal in häusliche Quarantäne geschickt. Wird routinemässig ein zweiter Test durchgeführt und bei unterschiedlichen Ergebnissen ein dritter? Wie werden Identifizierte zu Genesenen? Auch hier wären doch mindestens zwei negative Tests erforderlich. Könnte die Vorgehensweise auch für die vergleichbar wenigen Toten und für die sensationell guten „Heilerfolge“ in D verantwortlich sein?

    Das Thema hat eine gewaltige Dimension.

    Dabei zeigt sich einmal mehr, dass seriöse Vergleiche des Datenschrotts verschiedener Länder nur mit viel Hintergrundwissen möglich sind. Wichtig wäre auch zu wissen, womit und wie andere Länder testen. Wie man lesen konnte, hat die Türkei laut Erdogan einen eigenen, sensationell guten Test entwickelt. Russland testet pro Tag inzwischen ca. 200.000. Dabei scheint die Kurve der täglich neu identifizierten Fälle trotz dieser rasanten Erweiterung der Test-Kapazitäten inzwischen leicht rückläufig zu sein. Trotzdem wird Putin vorgeworfen, die Todeszahlen nach unten zu manipulieren. Dabei wird meines Wissens jedes Opfer in der Pathologie untersucht.

    Es bleibt spannend.

  3. Die ganze Entwicklung bestätigt meine Auffassung, die ich schon seit Mitte Januar vertrete!

    Dieses *Corona* ist unangenehm, aber nicht so wahnsinnig tötend, so überaus schnell in der Verbreitung, so gefährlich, wie man uns weismachen will!

    Am meisten sind die gefährdet, die bisher auch nicht auf ihre Gesundheit geachtet haben: Stark Übergewichtige, Raucher, Diabetiker II, Arteriosklerotiker und Hypertoniker.

    Ja, es gibt auch welche, die von Geburt an gefährdet sind … angeborene Herzfehler, Asthmatiker – aber diese können, sollten geschützt werden.

    Aber deshalb eine ganze Volkswirtschaft an die Wand fahren?

    Und dieses dumme, devot-nationalmasochistische Gutmenschenvolk jubelt dem watschelnden Hosenanzug auch noch zu und wünscht sich eine 5. Amtszeit … Irre, nur noch irre

    und jetzt wollen die sattesten der Satten auch noch den am meisten Geknechteten den Lohn senken, damit die Fettschicht der satten Bundesrepublik nicht belastet wird?

    Warum keine 10% Corona-Abgabe auf alle Beamten-Gehälter und Öffentlicher Dienst ab A12 ! (außer Medizin, u.a. Corona-Belasteten)

  4. Xenophanes 27. Mai 2020 at 06:23

    Wir werden von Nieten regiert .

    Von Kriminellen!

    Kaum waren mal weniger auf der Straße, und schon wurde die nächste Verlängerung beschlossen.

    mopsek 27. Mai 2020 at 06:56

    die pandemie dauert so lange bis wir aufstehen und diese in berlin beenden.

    So ist es! Nur wir selbst können den Irrsinn beenden.

    Sobald die Proteste nachlassen, kommt die „zweite Welle“!

  5. Das passt gut zum Thema des Artikels.

    „RKI meldet 8215 aktive Corona-Fälle
    In Deutschland gibt es nach laut den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) 8215 aktive Corona-Fälle.
    Demnach gibt es 362 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen in Deutschland auf 179 364. Die Zahl der Todesfälle legt binnen 24 Stunden um 47 auf 8349 zu. Die Zahl der nachweislich Genesenen liegt dem RKI zufolge bei etwa 162 800.“

    Quelle: BILD von eben

  6. Wenn dann noch alles Hauskatzen und Apfelbäume getestet werden, können die Wissenschaftler mit falschen Testergebnissen auch dort Super-Spreader finden.?

  7. @ Lesefehler 27. Mai 2020 at 07:14

    Wenn dann noch alles Hauskatzen und Apfelbäume getestet werden, können die Wissenschaftler mit falschen Testergebnissen auch dort Super-Spreader finden.?

    *****************************************

    Nerze auch, Dead or Alive.

    „Corona im Nerzmantel“. Quelle: Spiegel (Presseorgan der Einheitspartei)

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-nerz-soll-mensch-angesteckt-haben-wie-infektioes-sind-tiere-a-7b44d77e-bc3d-46dc-a3e7-1d62ddad5092

  8. .

    @ EUGEN PRINZ (Artikel-Autor)

    1.) Es ist spezifischer „Nachtest“ in der Pipeline (= sog. „Elisa-Test“)

    2.) Dieser ist kein (!) Akuttest wie PCR, bringt aber Klarheit.

    .

  9. Da es schon 10 Kommentare gibt, erlaube ich mir ein kleines OT:
    Wie wir in Europa Weihnachten feiern ist also nach türkischer Meinung egoistisch….
    https://www.krone.at/2161555

    „WEIHNACHTS-EKLAT“
    Türkischer Botschafter ins Ministerium zitiert

    Das hat gesessen. Der türkische Botschafter Ozan Ceyhun verkündete mitten in Wien auf der Bühne eines umstrittenen Instituts, was er vom christlichen Weihnachtsfest hält – „egoistisch“. Die Wogen gehen hoch. Nun wurde er für seine Aussage ins Integrationsministerium zitiert.

    Denn Ministerin Susanne Raab ist – gelinde gesagt – gar nicht erfreut über Ceyhuns Ansichten, die er vor AKP-Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Abschluss des muslimischen Fastenmonats Ramadan herausposaunte. „Die“ – er sprach von den Christen, „machen keine Veranstaltungen, wie wir das hier machen.“ Und er sprach von Weihnachten: „Die gehen in egoistischer Manier vor und ziehen sich in ihre eigenen vier Wände zurück und verteilen keine Geschenke*, wie wir es machen.“

    Ministerin: „Unsere Werte müssen respektiert werden“
    Ein Gedankengut, über das Ministerin Raab sprechen will. Denn: „Jeder, der in unserem Land lebt, muss unsere Werte respektieren. Wir werden gegen alle Strömungen vorgehen, die das Gelingen von Integration verhindern. Ich erwarte mir darüber hinaus Wertschätzung für unsere Kultur und Tradition.“

    • Die Geschenke bezogen sich übrigens auf rein türkische Studenten (Anm. von mir). Nachzulesen hier *https://www.krone.at/2160778
    Ich empfehle, die pi-mäßigen Kommentare zu lesen. Da ist alles dabei: von der Alimentation 10.000er in Wien lebender Türken bis zum Weihnachtsgeld, was die Herrschaften gerne einstreichen. Und dann kommt die Maßregelung noch von einer Frau… das wird ihn am meisten treffen.

  10. China schafft wieder, während Deutschland an die Wand gefahren wird!

    Gerade haben wir eine WeChat-Message aus Shanghai bekommen. Dort läuft das Leben wieder normal, berichtet unser Freund und fragt, ob die Deutschen nicht auch wieder an die Arbeit zurückgekehrt seien.

  11. 1,4% ist allerdings wirklich nicht sehr viel. Es gibt andere Krankheiten, bei denen die Tests schwieriger und unzuverlässiger sind. Interessanter noch wäre zu wissen, wie groß die Fehlerquote in der anderen Richtung ist, also wieviele tatsächliche Infektionen der Test nicht entdeckt. Ansonsten ist es eher eine Frage der Politik. Welche Einschränkungen oder Nachteile hat ein positiv getesteter Mensch, und wie geht man mit ihm um, wenn sich das als falsch herausstellt. Da sich die Machthaber diesbezüglich gerade im Vollrausch befinden, dürfte das die Gerichte ziemlich beschäftigen.

  12. Die Corona-Pandemie ist praktisch vorbei!
    Die Rentenversicherungen haben große Fortschritte gemacht.
    Der Druck zu Beitragserhöhungen hat deutlich abgenommen! 🙂

  13. Für mich das einzig wirklich Interessante ist die gestrige Meldung, dass die Länderchefs diese unsäglichen Videokonferenzen mit unserer von Gott Gesandten Krisenmanagerin von sich aus beendet haben.

    Da kommen bei mir Zweifel auf, was diese geniale wissenschaftlich gebildete Herrscherin der Corona Pandemie wirklich auf die Rolle brachte.

    Die Statements der Landerchefs klangen mehr als genervt.

    Und ist schon aufgefallen, dass man von Frau Spahn nichts mehr hört? Zur Erinnerung, das ist die schwule Tunte mit dem perfekten Krisenmanagement. Zumindest hat sie das selber betont.

  14. Die Pandemie ist erst beendet, wenn Merkel ihren irrwitzigen 500 Milliarden Deal mit Macron under Dach und Fach hat.
    Es kommt ihr etwas ungelegen, dass einige die Massnahmen jetzt schon beenden. Sie braucht den Notzustand noch etwas laenger, um Zustimmung zu dem Deal zu bekommen.

  15. „Regierungschef Abe wird immer unbeliebter“ Quelle: FAZ (transatlantisch und merkelianisch gleichgeschaltet)

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-in-japan-die-kritik-an-shinzo-abe-waechst-16781365.html

    Die Anforderungen der Bevölkerungen an die Performance ihrer Regierungen scheinen sehr unterschiedlich zu sein.

    Japan: 126 Millionen Einwohner, 16.623 Infizierte, 846 Tote, 13.810 Genesene, 7 Tote pro Million Einwohner.

    Deutschland: 84 Millionen Einwohner, 181.288 Infizierte, 8.498 Tote, 162.000 Genesene, 101 Tote pro Million Einwohner.

    Alle Daten aus worldometer von heute.

    „Japan hebt Ausnahmezustand landesweit auf“.

    „Wir hatten sehr klare Kriterien für eine Aufhebung des Ausnahmezustands. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir diese Kriterien erfüllt haben“, sagte Abe.

    „Ursprünglich war der 31. Mai als vorläufiges Enddatum vorgesehen. Der Notstand brachte allerdings von vornherein keine harten Ausgangsbeschränkungen wie in vielen europäischen Ländern mit sich. Die Bürger in Japan wurden nur gebeten, möglichst zu Hause zu bleiben. Die Gouverneure der Regionen konnten zudem die Schließung von Betrieben und Schulen anregen. Ausgangssperren und strikte Verbote durften die Behörden hingegen nicht verhängen.“

    Quelle: Spiegel (Presseorgan von und für die linksrotgrün Versifften)

  16. jeder der sich in der Grippewelle 2017/18 , die wie später nachgesagt mehr Opfer gefordert haben soll, damals 2017/18 mit Grippe angesteckt hat, sollte jetzt das RKI oder andere wichtigen Behörden für das Fehlen und weglassen, eben wegen Unterlassung zum Schutz der Bevölkerung von etwa vorsorglichen Hygienepflichten, Mundschutzpflicht, Kontakt und Abstandsvorschriften und Ausgangssperren während der Grippewelle 2017/18 so wie sie neuerdings völlig überzogen gelten, heute noch anzeigen … klick !

  17. Die Pandemie wird so lange anhalten bis die Schulden der Welt verschwunden sind, bis ein neues Finanzsystem installiert ist.
    Die Pandemie ist nur Mittel zum Zweck um die Bevölkerung kujonieren und kontrollieren zu können, für die anstehenden Umbrüche.
    Erst Währungskrieg, dann Handelskrieg, dann echter Krieg.
    Schaut genau darauf, was ich China passiert.

  18. Je mehr weltweit der Ausnahmezustand beendet werden wird, umso stärker müssen hier die Horrorszenarien hochgefahren werden bis hin zum Grotesken.
    Dann werden es wohl alle (bis auf die Hypochonder) begreifen.

  19. eben von einer befreundeten Intensiv-Ärztin erfahren:

    Patientin ü 80 Jahre alt, wird falsch positiv auf Corona getestet.
    Geplante Herz-OP findet nicht statt, keine weiteren Untersuchungen weil man sich ärztlicherseits erst über Corona klar werden will.
    Es folgen 7 weitere Tests, die alle negativ verlaufen
    Die Patientin war 4 Wochen auf Einzelzimmern isoliert ohne soziale Kontakte – sie sprach schon von Selbstmord. Tiefe Depression, wollte nicht mehr leben, bat, sie zu erlösen …
    Nach 4 Wochen, insgesamt 3 Verlegungen und 8 Tests – konnte die geplante OP endlich durchgeführt werden.
    Patientin verstarb danach – Ursache: fehlender Lebenswille

  20. …literaturempfehlung zu diesem thema:
    …“die sucht, andere zu bevormunden“, ralf neitzel, 6,90€
    …interessant ist, dass dieses buch in buchhandlungen (z.b. thalia) nicht vorgehalten, sondern bestellt werden muss
    …beim empfang und bezahlen des buches gestern war der buchhändlerin anzusehen, wie unangenehm es ihr war, dass jemand dieses buch kauft

  21. Mit den Coronatests ist es wie mit den Hexentest im Mittelalter: in den Sack und ins Wasser. nach einer halbe Stunde wird nachgesehen. Lebt er/sie ist es eine Hexe und kommt auf den Scheiterhaufen, ist er/sie tot war es keine Hexe, hat aber Pech gehabt. Das ganze mit Corona ist wie im Mittelalter mit der Hexenhysterie, alles schreit und duckt sich und einige wenige profitieren.

  22. Thema Corona,… neulich eine Meldung für die Schweiz mit Überschrift …

    Präventivhaft für Coronaverschwörer? Sicherheitspolitiker wollen Anti Terror-Gesetz verschärfen – Kritiker warnen vor dem Untergang des Rechtsstaates … klick !

  23. Unterhält man sich mit Krankenschwestern „an der Front“ (Unikliniken in Deutschland), die ja eigentlich wirklich nur Erkrankte CoV-Leute vor die Nase bekommen, ist der Test noch wesentlich fehleranfälliger. War anfangs von 30% bis 50% falsch positiv die Rede (da nicht auf CoVid19 validiert, sondern auf alle Coronaviren scannend), so ist sich das KKH-Personal einig, dass die Tests auch an die 50% falsch negativ sind.
    Manche Kliniken hatten Patienten mit fast identischen Symptomen, jedoch CoV+ und CoV- getrennt. Die Gruppen waren in Form von Alter, Anzahl, Geschlecht… absolut homogen.
    Die CoV- wurden mehrfach getestet mit dem gleichen Ergebnis: CoV-
    Letztes Wochenende fragte ich eine Laborantin, ob die Tests denn mittlerweile endlich validiert wären und nur noch CoVid19 anzeigen – und ob die sinkenden Zahlen damit zusammenhängen würden. Aber nein, die Tests sind immer noch nicht validiert und es gibt auch immer noch keine Antikörper-Tests. Alles läuft aktuell nur auf Corona, nicht aber ausschließlich auf CoVid19.
    Ich weiß nicht, ob man diese Infos nur bekommt, wenn man sich freundlich mit dem Personal unterhält, oder ob sie offiziell zu bekommen sind. Mit einer Fehlerquote von 1,4% wird ein Test noch nicht unglaubwürdig, mit einer Fehlerquote von 30% aber sehr wohl. Ist der Test jedoch nicht einmal auf CoVid19 validiert, ist er zu 100% unglaubwürdig, weil unspezifisch.

  24. Am Anfang sagte Spahn wir haben Betten, Medizin u. sonstiges Hexenwerk.
    Damit hatte er das Thema verfehlt – mit tödlicher Wirkung –
    Am Anfang war die Infektionskette zu brechen : Disco – (U)- Bahn, Festival (in HH Februar 2020), Apres Ski, Karneval, Grenzen schließen, –
    Quality is made at first – not by control : da hilft auch kein Test mehr – dem Merkel- Biest ist nicht zu trauen –

  25. Religion_ist_ein_Gendefekt 27. Mai 2020 at 07:56

    Das Problem ist die Anzahl der Tests und das so extrem wenig davon positiv ausfallen. Je mehr getestet wird, desto stärker macht sich die vielleicht geringe Fehlerquote bemerkbar. D.h. mit zunehmender Ausweitung der Tests und zurückgehender Epidemie verliert der Test jede Aussagekraft.

    Wenn man über den Verlauf der Epidemie vergleichbare Aussagen will (man also keine absoluten Aussagen treffen kann), dann müßte man den Fehler herausrechnen und gleichzeitig die positiv Getesteten ins Verhältnis zur Anzahl der Tests setzen. Es ist ein Unterschied, ob von 425000 oder 100000 Personen 7000 positiv getestet werden. Das sieht so aus, als ob immer noch gleich viel Leute infiziert werden, es sind aber nur noch 1/4.wie zu der Zeit als pro Woche 100000 Tests durchgeführt wurden. Und insbesondere dann, wenn die Epidemie so weit zurückgeht, dass bei 400000 Tests nur noch 5600 Personen pro Woche angeblich positiv getestet werden gibt es eben überhaupt keinen Covid19-Fall mehr. Je mehr getestet wird und je weiter die Epidemie zurückgeht, desto mehr verlieren selbst die Fallzahlen an Aussagekraft, die sich bereits deutlich sichtbar gegen Null bewegen. D.h. demnächst wird der Fall eintreten, dass die Fallzaheln eigentlich negativ ausgewiesen müßten.
    Diese einfachen statistischen Effekte werden vom RKI nicht raus gerechnet. Was eine Ungeheuerlichkeit ist. Es gibt noch weitere statistische Effekte die zu berücksichtigen wären. Eine Epidemie müßte doch statistisch sauber begleitet werden. D. h. die Epidemie müßte von den medizinischen Aspekten des Virus getrennt untersucht werden. Es ist alles ungeheuerlich.

  26. Kommenden Herbst gibt es Covid20 u. spätestens
    zu den Landtagswahlen 2021 ist das Corona-Virus
    erneut mutiert. Denn Deutschland soll verarmen; die
    gierigen Kraken Italien u. Frankreich wollen mehr von
    unserem Geld.

    DIE ZYNIKER
    Erst haben die Medien das Corona-Virus zur Pestepidemie,
    aufgebauscht, nun spielen sie mit Ratschlägen die Retter.

    Corona-Krise verstärkt Vernachlässigungen und Ängste bei Kindern
    Ein Mädchen sitzt alleine auf ihrem Schulranzen (Symbolbild)

    Studie: Gut informierte Kinder haben weniger Angst vor Covid-19

    22.05.2020, 12:57 Uhr

    Wie sich Kinder während der Corona-Krise entwickeln

    Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die geistige Entwicklung von Kindern aus? Die Psychologin Sabina Pauen sieht nicht nur negative Auswirkungen.

    19.05.2020, 17:52 Uhr
    Studie über Corona-Folgen: Die Einsamkeit der Kinder

    Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag verändert. Das Deutsche Jugendinstitut in München wollte explizit wissen, wie die jüngeren Bevölkerungsschichten damit zurecht kommen. Ergebnis der Studie: Es kommt nicht nur auf das Alter an.

    Kinder, die ein Grundwissen über das Coronavirus haben, fürchten sich auch weniger davor – zu diesem Ergebnis kommt eine international durchgeführte Studie. Stark verunsichert hingegen seien diejenigen, die an Fake News glaubten.

    Das internationale Zentralinstitut für Jugend- und Bildungsfernsehen beim Bayerischen Rundfunk und die Stiftung Prix Jeunesse haben gemeinsam mit internationalen Wissenschaftlern erforscht, wie sich die Mediennutzung in Zusammenhang mit Covid-19 auf Kinder auswirkt.

    FOTO: Häßliches Struwwelneger-Kind
    https://www.br.de/nachrichten/wissen/studie-gut-informierte-kinder-haben-weniger-angst-vor-covid-19,RynWnmT

    NOCH EINE STUDIE – WER BEZAHLT? WER VERDIENT?
    Die Studie „Kind sein in Zeiten von Corona“ des Deutsche Jugendinstituts (DJI) kommt zum dem Schluss, dass jedes dritte Kind zwischen drei und 15 Jahren Schwierigkeiten hat, mit der Corona-Krise zurechtzukommen. Probleme bereiten vor allem die Kontaktbeschränkungen: mehr als ein Viertel der befragten Eltern (27 Prozent) stimmten der Aussage eher oder ganz zu, ihr Kind fühle sich einsam. Das gilt vor allem für Kindergartenkinder (31 Prozent) und Einzelkinder (33 Prozent).

    +++++++++++++++

    CORONA-ERFINDERIN VON ANNO TOBAK

    Eine illustre Gauklerin?

    June Almeida – Busfahrertochter, Virologin,
    +++Yoga-Lehrerin

    Als Almeida ihre Entdeckung in einem Fachmagazin mit Peer-Review veröffentlichen wollte, wurde sie abgelehnt. Die Begründung: Ihre Bilder seien schlechte Fotos von Grippeviren-Partikeln.

    ➡ ALTES VIRUS VON 1964 AUFGEWÄRMT

    26.05.2020, 05:09 Uhr
    June Almeida – die vergessene Coronavirus-Entdeckerin

    June Almeida, geborene Hart, wurde 1930 in Glasgow geboren und hat einen mehr als ungewöhnlichen Lebenslauf für die damalige Zeit.

    Als Virologin entdeckte und benannte sie
    +++1964 das erste Coronavirus. I
    hre Methode ist bis heute aktuell.

    June Almeida war eine Spezialistin am Elektronenmikroskop und hält mehrere Patente bei bildgebenden Verfahren von Viren, obwohl sie mit 16 Jahren die Schule verließ und nicht studierte. Ihre Arbeit hat bis heute nicht an Bedeutung verloren:

    +++So wurde Almeidas Technik zum Beispiel in
    +++China eingesetzt, um Covid-19 zu identifizieren.

    June Almeidas war die Tochter eines Busfahrers aus Glasgow
    und verließ mit 16 Jahren die Schule…
    Es folgten die Stationen London, Kanada –
    +++mit ihrem frisch angetrauten Ehemann, einem
    +++Künstler aus Venezuela – und wieder London.

    Im Ruhestand ließ sich Almeida als +++Yoga-Lehrerin ausbilden…
    Zudem lernte sie, wie man +++Porzellan restauriert und betrieb
    mit ihrem zweiten Ehemann einen +++Antiquitätenhandel.
    Ende der 1980er-Jahre war sie am St Thomas‘ Hospital
    Beraterin bei der Visualisierung des +++HI-Virus.

    NACHTIGALL, ICK HÖR DIR TRAPSEN:

    #Coronaexpertin

    So wie June Almeida trotz ihrer bedeutenden Entdeckungen in Vergessenheit geriet, scheint es in Vergessenheit geraten zu sein, dass es auch heutzutage bedeutende weibliche Virologinnen gibt, die zum Pandemie-Geschehen Auskunft geben können. Um auf die weiblichen Expertinnen hinzuweisen, hat

    ➡ „ProQuote Medien“ das Hashtag #Coronaexpertin ausgerufen und eine Liste mit weiblichen Virologinnen, Infektiologinnen, Epidemiologinnen und Intensivmedizinerinnen erstellt. Eine Daten-Analyse des Spiegel ergab, dass unter den meist erwähnten Virologen in Presseartikeln (Print und online) seit 1.1.2020 in der Top Ten nur zwei Virologinnen zu finden sind…
    https://www.br.de/nachrichten/wissen/june-almeida-die-vergessene-coronavirus-entdeckerin,S014sCl

    +++Hr. & Fr. Superwichtig: Virologen

    SARS-CoV-2 und Coronaviren
    Schreckliche Schönheiten
    Stand: 30.04.2020
    Je schrecklicher ein Virus ist, dargestellt
    oder aufgeblasen wird, desto wichtiger
    die Virologen*Innen. 😛
    +https://www.br.de/wissen/coronavirus-sars-cov-2-coronaviren-sars-mers-130.html

  27. Tests stimmen schon mal nicht. In Tansania wurde sogar eine Papaya getestet. Corona positiv

    Selbst Drosten macht laufend Fehler. Die BILD hat darüber berichtet. Drosten hat da Studie nicht richtig ausgewertet.

  28. @Grauer_Wolf 27. Mai 2020 at 07:04


    Am meisten sind die gefährdet, die bisher auch nicht auf ihre Gesundheit geachtet haben: Stark Übergewichtige, Raucher, Diabetiker II, Arteriosklerotiker und Hypertoniker.

    Ja, es gibt auch welche, die von Geburt an gefährdet sind … angeborene Herzfehler, Asthmatiker –

    +++

    Damit ist also etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung betroffen…

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55412/35-Millionen-Deutsche-leiden-unter-Bluthochdruck

    plus die anderen Vorerkrankten, wie von Ihnen aufgelistet.

  29. Maria-Bernhardine 27. Mai 2020 at 09:37

    AUCH BEIM BR-TV PISA-DEPPEN

    „Corona-Krise verstärkt Vernachlässigungen und Ängste bei Kindern
    Ein Mädchen sitzt alleine auf ihrem(SEINEM!) Schulranzen (Symbolbild)“

    Exzessiver Medienkonsum, Vernachlässigungen, Depressionen und Angstzustände sind Probleme, mit denen sich die Kinderärzte in Schwaben im Zuge der Corona-Krise verstärkt befassen müssen. Das erklärte Dr. med. Christian Voigt, Obmann für Augsburg und Nordschwaben im Berufsverband Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).
    Aggressive Wutausbrüche und Essstörungen bei Kindern

    Eltern berichten in den Praxen von aggressiven Wutausbrüchen bei Kindern, wenn sie versuchen, diese mitten in der Nacht vom Computerspielen abzuhalten ebenso wie von verschärften Essstörungen, die zu erheblichen Gewichtszunahmen führen…
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-krise-verstaerkt-vernachlaessigungen-und-aengste-bei-kindern,RziXrWa

  30. Calorin 27. Mai 2020 at 08:57

    Mit einer Fehlerquote von 1,4% wird ein Test noch nicht unglaubwürdig, mit einer Fehlerquote von 30% aber sehr wohl. Ist der Test jedoch nicht einmal auf CoVid19 validiert, ist er zu 100% unglaubwürdig, weil unspezifisch.

    ———————————————————
    Mit 1,4% Fehlerquote wird der Test zunächst nicht unglaubwürdig. Aber er verliert die Aussagekraft, je mehr bei zurückgehender Epidemie getestet wird. Genau das wird ja bei COVID19 praktitziert.
    In KW 14 z. B. wurden 408348 Tests durchgeführt wovon 36885 positiv ausfielen. Bei einem Fehler von 1,4% waren dann immerhin noch ca. 32300 Tests korrekt.
    In KW20 wurden 425824 Tests ausgeführt davon waren nur 7060 positiv. Bei einem Fehler von 1,4% waren dann davon nur noch ca 1400 sicher korrekt COVID19. D.h. die Testerei verliert völlig die gesicherte Aussagekraft(*). Dassekbs gilt, wenn die Anzahl der Tests pro Kalenderwoche nicht mehr vergleichbar ist und dieser Effekt nicht verrechnet wird.

    (*) Ich bin nicht sicher, ob man so einfach rechnen kann und die zu erwartenden Fehltests einfach vom positiven Ergebnis abziehen kann. Aber ein nicht zu vernachlässigender Effekt wird sich sicher ergeben. Eventuell müßte man dazu auch geeignete Teststrategien entwickeln, wenn eben die Zahl der potentiell Infizierten im Vergleich zur Zahl der Tests derart gering ist. Aber mir ist nicht bekannt, dass das RKI darauf Rücksicht nimmt.

  31. Mundschutz – Windel – und Abstandsminister Spahn weiß zu berichten, dass eine Verlängerungspandemie im Anarsch ist. Das heißt: Die Virenzüchter haben Covid-20 bereits zusammengemixt. Also auf geht’s ! Auf ein Neues ! Und weil auch die Klimaspezialisten Schlimmstes befürchten, sind verhärtete Schikanen unumgänglich … bis hin zum kollektiven Selbstmord ! Das heißt aber auch: was wir bräuchten, ist eine ganze Zwangsimpfungsserie mit Zuversicht … bis hin … zu Covid-666.

    (… es sei denn, du liest in der Bibel; dann brauchst du den ganzen Blödsinn nicht)

  32. Professor Gert Liebert ist Chef des Instituts für Virologie in Leipzig. Er beschreibt ein Virus als DNA-Schnipsel in einer Hülle. Es sind eingepackte Erbgutfragmente, die – für sich genommen – zu nichts in der Lage sind.

    Viren können sich nicht bewegen, haben keinen Stoffwechsel und können sich nicht vermehren. Möglicherweise waren sie die erste Form oder die Vorform von Leben auf diesem Planeten. Auch dazu gibt es verschiedene Theorien.

    „Eine ist, dass die Viren rückgebildete Bakterien sind.
    Andere denken allerdings, dass die Viren die frühste Form
    von lebensähnlichen Zuständen waren und dass sich dann
    aus den Viren alle höheren Lebewesen entwickelt haben.“
    (Professor Gert Liebert)

    „Viren gibt es in fast jedem Lebewesen. Sogar
    Bakterien haben Viren. Solange es überhaupt Zellen
    gibt auf der Welt, solange gibt es auch Viren, die
    diese Zellen befallen.“
    (Prof. Bernhard Fleischer)

    „Es gibt sogar welche, die notwendig sind fürs
    menschliche Leben. Es gibt Virusgene, die zum
    Beispiel für die Placenta-Entwicklung unerlässlich sind.“
    (Prof. Martin S. Staege, Universitäts-Klinikum Halle)

    Das bedeutet nichts anderes, als dass der Einbau von Virus-DNA die Entwicklung der Säugetiere erst möglich machte. Genetiker Dr. Holger Cynis vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) in Halle formuliert es so:

    „Ich würde sagen, wir würden jetzt nicht so
    hier sitzen, wenn es diese Events nicht gegeben
    hätte in der Vergangenheit.“
    (Dr. Holger Cynis, Fraunhofer IZI Halle)

    Diese Virus-Events in unserem Erbgut sagen auch viel über unsere Geschichte erklärt der Genetiker. Denn mit ihnen veränderte sich wie beschrieben auch unser Genom über die Jahrmillionen und Jahrtausende:…

    Die Eigenschaft der Viren, Teil der Wirtszellen zu werden, ist also Fluch und Segen zugleich. Fluch auch, weil sie beispielsweise nicht wie ein Bakterium durch Antibiotika zu bekämpfen sind. Immer, wenn wir Viren in unserem Körper töten wollen, besteht die Gefahr, auch unsere eigenen Körperzellen zu treffen. Deshalb gibt es bis heute kein Medikament gegen Virusinfektionen. Unser wichtigster Schutzschild ist unser Immunsystem…

    IMPFEN…
    Aber wahrscheinlich wird es bei diesem Wettlauf keinen Sieger geben, zum einen weil die Viren nicht so bleiben wie sie sind und zum anderen, weil da draußen im Urwald, in der Tierwelt, und auch in uns selbst noch tausende, hunderttausende Viren existieren, von denen wir noch nicht mal wissen, dass es sie gibt.
    https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/grundlagenforschung-coronoa-virus-tot-oder-lebendig100.html

  33. INGRES 27. Mai 2020 at 10:19

    Anmerkung: ich habe KW20 mit KW14 verglichen, weil man hieran sehen kann, dass die Situation eintreten kann, dass man zwar 7000 positiv Getestete angibt, aber davon eventuell nur 1400 gesichert sind. Die Anzahl der Tests war ja fast gleich. Da war leicht zu vergleichen.

    Eine andere Verzerrung ergibt sich, wenn die Anzahl der Tests gegenüber zurückliegenden Wochen deutlich ausgeweitet wird. Dann sinken die als gesichert zu geltenden COVID19-Fälle ebenfalls drastisch.

    Man vgl. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-05-20-de.pdf?__blob=publicationFile Tab 5, S.11

    Entscheidend sind die Prozentzahlen der positiv Getesteten. Also die relative Zahl der positiv Getesteten zur Anzahl der Tests.

  34. Ich meine, wir haben gegen dieses System keine Chance. Aber man kann in maximaler Würde abtreten.

  35. Eine Fehlerquote von 1,4 % ist ein gutes Ergebnis. Mit ihrer Forderung nach einem sofortigen Ende des shutdown hat die AfD wiederum Anhänger und Wähler verloren. Die Zahlen bei einer der nächsten Wahlen werden es zeigen. Wenn Weidel erklärt, die Pandemie ist vorbei, schadet sie der AfD auch weiterhin. Zudem ist noch völlig unbekannt, welche gesundheitlichen Folgen für die bestehen, die Corona überlebt haben. Opposition um jeden Preis sollte die AfD nicht machen. So begibt sie sich ins Abseits.

  36. klimbt 27. Mai 2020 at 10:35

    Eine Fehlerquote von 1,4 % ist ein gutes Ergebnis.

    Warum eine Fehlerquote von 1,4% und insbesondere in welcher Phase der Epidemie sie sehr problematisch ist habe ich hier ausgeführt (INGRES 27. Mai 2020 at 09:26 und INGRES 27. Mai 2020 at 10:19.
    Sie können natürlich auch den Original-Artikel lesen (https://multipolar-magazin.de/artikel/warum-die-pandemie-nicht-endet).
    Oder Sie können die Argumentation als falsch nachweisen.

  37. INGRES 27. Mai 2020 at 10:42
    klimbt 27. Mai 2020 at 10:35

    Zum Verhalten der AfD äußer ich mich übrigens nicht. Außerdem kann es natürlich sein, dass es pro Kalenderwoche wieder mal 40000 positiv Getestete gibt. Wenn dann 400000 Tests durchgeführt werden sind 1,4% nicht so schlecht, dann sind davon 34400 als gesichert anzusehen. Aber wenn es nur noch 5600 positiv Getestete gibt, dann ist kein absolut sicherer Fall mehr dabei. Dann hat Testen keine Aussagekraft mehr (es gibt einfach zu wenig potentiell Infizierte), dann müßte man wie bei jeder anderen Krankheit auch nach klinischen Symptomen urteilen.

  38. Die Fehlerquote ist bereits 1,4% bei Nachweis irgendeines Coronavirus. Wenn es nicht bloß um die Coronaviren allgemein, sondern um SARS-2 CoV geht, dann schaut es noch trauriger aus. Der Sequncer erarbeitet nicht jedes Mal eine volle Genomanalyse des Materials, sondern sucht nach Bereichen, die er mit hinterlegten Sequenzen abgleicht. die Trefferquote hängt auch davon ab, wie viele Zyklen die Maschine durchlaufen lässt.
    Die Varianz ist inzwischen beim aktuellen Coronavirus recht hoch
    https://nextstrain.org/ncov/global

    Blöderweise passen viele Sequenzen zu ganz stinknormalen Coronaviren, die beim Menschen ohnedies an 25% der grippalen Infekte nachgewiesen werden aber auch auf die Coronaviren bei Tieren (die keine Zoonosen sind!), weshalb von Katze bis Nerz immer wieder von „positiv“ getesteten Tieren die rede ist.

    Die Zahl der „Positiven“, die symptomlos oder mit leichter Symptomatik bleiben ist Legion, da entweder ein anderes CoV nachgewiesen wurde oder eine partielle oder vollständige Kreuzimmunität (nach der bisher kaum jemand geprüft hat) besteht.

    Die gesamten Tests sind (wenn keine Vollanalyse des Virusgenoms gemacht wird, was aber als generelle Maßnahme aus Zeit- und Geldgründen unmöglich ist) bestenfalls eine grobe Orientierung.

    Da CoV RNA-Viren sind, neigen sie zu Mutationen, weil bereits beim „Umschreiben“ des Genoms relativ häufig Fehler geschehen.

  39. INGRES 27. Mai 2020 at 10:42

    Finden Sie in dem Ringversuch die 1,4% als falsch positiv Quote? Ich finde als beste richtig negativ Quote 98,6%, das ergibt die 1,4% für falsch negative. Für richtig positive finde ich 99,7%, das wäre eine falsch positiv Quote von 0,3% im besten Fall und bei diesem Ringversuch (ab Kapitel 2.4). Ob das die offiziellen Werte für den PCR-Test sind, sei dahin gestellt, aber sie sind ziemlich gut.

  40. Seit Donald Trump die amerikanische Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingestellt hat, ist Bill Gates der »weltgrößte Impfstoffhersteller« und gleichzeitig größter Einzelspender – nicht nur für die WHO. Lesen Sie, wie der mächtigste aller Impfstoff-Aktivisten Einfluss auf die sozialen Medien nimmt und bewusst Informationen steuert.

    https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/wie-bill-gates-den-globalen-nachrichtenfluss-und-die-zensur-kontrolliert/

  41. Was soll dieses Testen überhaupt? Ist jemand krank, dann ist er krank.
    Ist jemand gesund, dann soll er getestet werden, ob er krank ist ? ? ?
    Will man eine Krankheit an den Haaren herbeiziehen und soundsoviele für krank erklären, während sie gesund sind?
    Welche Interessen spielen da mit, oder sind überhaupt nur Dummköpfe am Werk?

  42. Die Politik hat zudem die Möglichkeit, über die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests die Corona-Epidemie so lange dauern zu lassen, wie es ihr in den Kram passt, inklusive der Aussetzung von Grundrechten.
    ———-
    Am wichtigsten für diese Politiker ist es, die Hysterie ihrer Untertanen nicht erlahmen zu lassen, bis Impfstoffe auf dem Markt sind. Nur so können die großen Gewinne eingefahren werden. Wenn die Hysterie zu früh der Normalität, gar der Skepsis der Massen weicht, dann gehen nur noch wenige zum Impfen, und die Investitionen der Gönner dieser Politiker und ihrer Medien amortisieren sich nicht. Bill Gates und seinesgleichen Menschenfreunde wollen keine Verluste machen.

  43. schinkenbraten 27. Mai 2020 at 11:49
    Was soll dieses Testen überhaupt? Ist jemand krank, dann ist er krank.
    Ist jemand gesund, dann soll er getestet werden, ob er krank ist ? ? ?
    Will man eine Krankheit an den Haaren herbeiziehen und soundsoviele für krank erklären, während sie gesund sind?
    Welche Interessen spielen da mit, oder sind überhaupt nur Dummköpfe am Werk?
    ———
    Einfach mal bei finanzen.net schauen, wie sich die Aktienkurse derjenigen Unternehmen entwickelt haben, die solche Tests herstellen. Dummköpfe sind nicht am Werk!

  44. Friedolin 27. Mai 2020 at 11:04

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das statistisch richtig sehe. Aber das Problem ist, dass die Tests nur eine ganz geringe Quote als COVID19 infiziert erkennen.
    Das liegt einfach daran dass anscheinend sehr wenig Personen überhaupt infiziert sind. Wären sehr viele Personen infiziert (nennt man meine ich hohe Prävalenz, obwohl sich das eigentlich auf Kranke bezieht, die ja bei COVID19 noch dünner gesät sind) so wäre 1,4% Fehlerquote ziemlich gut.
    Wenn sich aber bei 452000 Getesteten nur noch ca 7000 positiv Getestete ergeben und davon maximal 5600 als fehlerhaft gelten können, dann bleiben nur 1400 sicher Infizierte übrig.
    D.h. der Test verliert seine Aussagekraft je mehr getestet wird und je weniger Infizierte gefunden werden. Bei 150000 Getesteten und 30000 positiv Getesteten war die Aussagekraft noch entsprechen hoch. Da fallen 1,4% nicht ins Gewicht.

    Ich bin mir aber nicht sicher, ob man so argumentieren kann. Also einfach 7000-5600 rechnen kann. Oder ob man nicht zusätzlich die Wahrscheinlichkeit dafür betrachten muß, ob man mit einem Test einen positiven oder negativen Fall erwischt. Aber ich meine dazu müßte man eine Aussage dazu treffen können wie viel Prozent der Bevölkerung infiziert sind. So muß man im schlimmsten Fall davon ausgehen, dass man die maximale Anzahl an falschen Tests auf 400000 erwischt. Aber wie gesagt, ich weiß nicht ob das wahrscheinlicheitstheoretisch realistisch ist. Aber ich denke, man muß von den 7000 positiv Getesteten in jedem Fall Abstriche machen. Muß ich drüber nachdenken und nachlesen.

    Man könnte ja zumindest Szenarien mit unterschiedlichen Dunkelziffern an Infizierten betrachten. aber eins ist klar, man kann das dann exakt berechnen. Wenn es keine Dunkelziffer gibt, dann gilt 7000-5600. Also das Testen sagt nichts mehr aus.
    Ist die Dunkelziffer hingegen hoch, so mag der Test aussagekräftiger sein, aber dann haben schon hohe Herdenimmunität. Dann müssen wir uns auch nicht mehr so viel Sorgen machen.
    Wie man es also dreht und wendet. Je aussagekräftiger der Test, desto größer die Herdenimmunität. Ansonsten sagt der Test am Ende der Epidemie, insbesondere wenn Tests zunehmen nichts mehr aus. Vorausgesetzt ich habe keinen Denkfehler gemacht.

  45. INGRES 27. Mai 2020 at 13:11

    Das war ein Denkfehler meinerseits. Die richtig negativ Quote und die falsch positiv Quote ergeben 100%, nicht [richtig negativ] + [falsch negativ]. Zusammengefaßt, der Test testet öfter einen Gesunden als infiziert als einen Infizierten als gesund.

    Soweit kann ich nachvollziehen, was der Artikel sagt und was Sie anmerken. Ich weiß aber nicht, ob wirklich so schlampig gearbeitet und gerechnet wird, aber möglich ist alles. Wenn man die Positiven regelmäßig nachtestet, z.B. jeden Tag, fallen die falsch Positiven doch sehr schnell weg. Bei den richtig Positiven steigt der Titer und der Test wird dadurch sicherer (siehe Ringversuch). Bei den falsch Positiven würde sich die Wahrscheinlichkeit mit jedem weiteren Test multiplizieren, das geht schon beim 2ten Test gegen O. Wenn ein Positiver bei der ersten Nachtestung negativ ist, ist er schon viel wahrscheinlicher negativ, weil falsch negativ noch seltener ist.

    Es ist fast unmöglich, Licht in das Dunkel zu bekommen, da wir nicht wissen, was in der Realität wirklich alles passiert, getestet und gerechnet wird. Es kann wirklich sein, daß in der Praxis noch viel mehr Fehler passieren als im Ringversuch. Da strengt man sich ja extra an für das Zertifikat. Mir fehlt bei allem immer noch ein Verständnis für die These, daß die Pandemie künstlich aufgebauscht wird. Nur die Gängelei und dabei die Wirtschaft vieler Länder ruinieren, will mir nicht ganz einleuchten.

  46. INGRES 27. Mai 2020 at 13:11
    ….
    D.h. der Test verliert seine Aussagekraft je mehr getestet wird und je weniger Infizierte gefunden werden. …
    ________________

    Das ist der Kern. Man kann die Aussagekraft aber sofort erhöhen, indem man die positiv Getesteten nachtestet. Denn dann ist die Grundgesamtheit der Getesteten ja nicht mehr eine von nur sehr wenig Infizierten. Wenn man das Prozedere der Nachtestung wiederholt, hat man sehr bald ein exaktes Ergebnis. Zudem verliert man aus der Anfangsgrundgesamtheit kaum einen, da es bei der ersten Testung schon fast keinen falsch Negativen gab, also einen Infizierten, der nicht erkannt wurde.

    Es werden doch beim RKI genug Leute sitzen, die uns Laien hier in der richtigen Behandlung der Zahlen weit übertreffen. Wenn das überhaupt nicht mehr der Fall ist, und das ganze Institut wirklich nur noch eine politische Manipulationsabteilung ist, haben wir, wie Sie sagen, gegen das Schweinesystem überhaupt keine Chance. Bei den Medien glaube ich das, aber beim RKI noch nicht.

  47. Friedolin 27. Mai 2020 at 13:39

    Ob die Pandemie künstlich erzeugt ist, dazu äußer ich mich nicht. Auch nicht dazu, ob sie künstlich am Laben gehalten wird. Zur medizinischen Gefährlichkeit des Virus nehme ich zur Kenntnis was Ärzte und Pathologen sagen. Wenn die sagen, dass es (über die Lunge hinaus) verschiedene Organe entzündlich befällt, wie sollte ich das anzweifeln.

    Aber er gilt für mich zweierlei:

    – die Zahl der Toten bzw. gesundheitlich dauerhaft Geschädigten ändert sich nicht dadurch, dass mehr Organe als nur die Lunge befallen werden. Das ist dann eben das klinische Bild von COVID19 und das was dann auch schon so, als man glaubte es würde nur die Lunge befallen,

    dadurch

    – ändert sich am epidemiologischen Verlauf nichts. Ich trenne die gesundheitlichen Auswirkungen des Virus von der Epidemie.

    Die Epidemie ist u.a. statistisch zu betrachten und mit u.a. auch daraus abgeleiteten Maßnahmen zu begleiten. Die statistische Betrachtung sollte also fachlich qualifiziert sein und nicht manipuliert werden.
    Man muß aber feststellen, dass ganz offensichtlich manipuliert wird (*) und Probleme nicht diskutiert werden. Das wiederum ist sicher kein Zufall, sondern gechieht in (möglicherweise stillschweigender) Übereinstimmung mit der von Merkel vorgegebenen Linie. Das ist ganz sicher so. Nicht das gesamte RKI wird auf Linie sein, aber die führenden Beamten mit Sicherheit.

    (*) So ist uns ja immer mal wieder auch ein R-Wert von >1 vorgestellt worden, obwohl die Fall- zahlen unter Schwankungen seit den 28. März permanent fallen. Mit ziemlicher Sicherheit wäre es möglich gewesen Intervalle zu finden über die gemittelt auch R ständig gefallen wäre. Das RKI ging erst spät, zusätzlich zum 4 Tage Intervall, zu einem 7-Tage-Intervall zur Berechnung von R über. Und auch R wird immer weniger aussagekräftig, je geringer die Fallzahlen sind. Man könnte dann auch noch die Ausbrüche in Hotspots von den positiven Tests in der Fläche trennen. Dann würden die normalen Infektionen noch weniger dramatisch erscheinen.
    Also man sollte die Epidemie schon, von den medizinischen Aspekten des Virus getrennt, sauberer begleiten. Aber ist das ist sicher nicht gewollt.

    Insgesamt stelle ich einfach fest, dass nicht rational gehandelt wird, sondern permanent in „panischer Antizipation“ der schlimmsten anzunehmenden Verläufe (die aber nicht weiter begründet werden). Das aber kann nicht gehen. So kann man nicht handeln.

  48. Todesfälle um 50 Prozent erhöht
    Hat Italien viel mehr Corona-Tote als gedacht?
    (…)
    Die Istat-Studie basiert auf Daten von rund 6900 Gemeinden, 87 Prozent der Gesamtzahl. Experten weisen seit langem darauf hin, dass die offiziell genannte Zahl der Toten in Italien weit unter der wahren Zahl der Opfer liegt. Vor allem zu Beginn wurden viele Tote gar nicht auf das Virus untersucht, auch starben in Altersheimen oder in Familien zuhause viele Menschen, die nicht in die Statistik eingingen.

    04. MAI 2020
    https://www.n-tv.de/panorama/Hat-Italien-viel-mehr-Corona-Tote-als-gedacht-article21758255.html

    74,000 Missing Deaths:
    Tracking the True Toll of the Coronavirus Outbreak
    (…)
    Mortality data in the middle of a pandemic is not perfect. In most places, the disparities between the official death counts and the total rise in deaths reflect limited testing for the virus rather than intentional undercounting. Officially, about 318,000 people had died worldwide of the coronavirus as of Tuesday.

    But the total death numbers offer a more complete portrait of the pandemic, researchers say, especially because most countries report only those Covid-19 deaths that occur in hospitals.(…)

    https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/21/world/coronavirus-missing-deaths.html?fbclid=IwAR1M0QmCw9VqHQh_Fr5GyCWyU-T6zsIJuqW56ztktzmsNzbaPX4_YxzPNH4

  49. INGRES 27. Mai 2020 at 14:54

    Sie können sicher nachvollziehen, wie man durch Nachtestungen die falsch-positiv-Problematik wegbekommt (siehe meine beiden Kommentare oben). Und darauf soll das RKI nicht auch kommen? Ich möchte immer noch glauben, daß die auf noch viel bessere Abbildungen der Wirklichkeit (*) kommen als wir. Ich habe insbesondere schon hier viel dazugelernt, was den Laden BRD und die Manipulationen betrifft. Aber daß das alles eine Merkel-Verschwörung ist, geht mir zu weit. Es läuft aber vieles nicht mehr rational, sondern panisch, das stimmt.

    *) Wissenschaft ist ein Modell, eine Abbildung der Wirklichkeit. Sie ist nicht die „Wahrheit“ wie viele glauben möchten. Auch die ganze Testerei versucht die Wirklichkeit möglichst wahrheitsgemäß abzubilden, was immer nur annäherungsweise gelingen kann.

    VivaEspaña 27. Mai 2020 at 14:59 – Eben. Auf den Trichter kommt jeder, der es ernst meint und nicht nur aus Eitelkeit Titel anhäuft.

  50. INGRES 27. Mai 2020 at 14:54

    (*) So ist uns ja immer mal wieder auch ein R-Wert von >1 vorgestellt worden, obwohl die Fall- zahlen unter Schwankungen seit den 28. März permanent fallen.

    Robert Koch-Institut: „Reproduktionszahl allein nicht hilfreich“
    https://www1.wdr.de/av/phoenix/phoenix-vor-ort/video-robert-koch-institut-reproduktionszahl-allein-nicht-hilfreich-100.html Video ab 51:40 zu R

    *

    Geeignete Maßzahlen für ein Pandemie-Management:
    Interventionsgrenze, Reproduktionszahl, Vorwarnzeit
    (…)
    6. Fazit
    (…)
    e. Zusammengenommen verdeutlichen diese Punkte die Gefahr, dass bei einer
    ausschließlichen Betrachtung des vom RKI-berichteten R-Werts oder der
    Interventionsgrenze zu zögerlich oder zu heftig interveniert wird. (…)

    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland
    Geeignete Maßzahlen für ein Pandemie-Management

    Stand: 12.05.2020
    https://www.zi.de/fileadmin/images/content/PMs/Zi-Papier_Geeignete_Masszahlen_fuer_ein_Pandemie-Management.pdf

  51. @ 7berjer 27. Mai 2020 at 15:23

    …und der Wirt sieht wie der Virolüge Drosten aus!

  52. VivaEspaña 27. Mai at 15:24

    Das RKI hat sicher nicht alles tendenziös gestaltet. Natürlich haben die Leute die da tätig sind sicher das grundlegende Handwerk schon gelernt und verstehen sich mehr davon als ich. Sie haben auch verschiedentlich Sachen eingeführt, die einem so als Laie in den Sinn gekommen sind.

    Außerdem führen sie nützliche Statistiken, die man ja, wie man sieht, gegen das allgemeine Corona-Narrativ in Anschlag bringen kann. Die Situationsberichte sind durchaus informativ und listen neuerdings alle wesentlichen Entwicklungen auf. Bei Flüchtlingsheimene fiel mir allerdings auch auf, dass man sich da zeitweise etwas geziert hat darauf hinzuweisen. Aber in neusten Bericht ist auch das vorhanden.
    Ob allerdings die vermutliche Fragwürdigkeit der erhobenen Fallzahlen bei abflauenden Zahlen nun zum RKI durchdringt wage ich doch zu bezweifeln. Und ich hätte gerne noch eine Differenzierung der Statistik nach Hotspots und Infektionen in der Fläche (also hier gibts schon 3 Wochen keine mehr und höchstens 1 in den letzten 4 Wochen). Vielleicht machen sie das auch noch (vorausgesetzt es ist überhaupt sinnvoll).

  53. Friedolin 27. Mai 2020 at 15:16

    Ich hatte mir keine zusätzlichen Gedanken über eine Validierung von (falsch oder korrekt) positiv-Getesteten gemacht. Hört sich aber methodisch vernünftig an. Ich hab die Sache mit dem Ringversuch noch nicht gelesen, ich hatte nur das Ergebnis vorausgesetzt. Ich weiß nicht, ob in der Ring-Studie angegeben ist aus welchen Gründen ein Test falsch positiv sein kann. Und ich weiß jetzt auch nicht, ob man die Gründe für falsch positiv bei nachfolgenden Tests eliminieren kann. Aber ansonsten hört sich Nachtesten vernünftig an. Ich sage ja, dass das RKI schon mehrfach Gedanken, die man als Laie so hatte übernommen hat (also mindestens zweimal hinsichtlich des R-Wertes). Vielleicht machen die das jetzt auch.

  54. Friedolin 27. Mai 2020 at 15:16

    Also ich würde nicht sagen, dass das RKI direkt von Merkel oder irgendeiner anderen Instanz gesteuert ist. Aber sofern das Beamte sind, wissen die natürlich instinktiv was Merkel, die öffentliche Meinung oder die Geldgeber hören wollen. Und in den allgemeinen Gutmenschen-Zeitgeist sind die natürlich auch eingebunden.
    Also den Geld-Gebern, also Gates oder Pharmafirmen sind die mit Sicherheit zu Diensten. Da mach mit keine Illusionen. Das setze ich voraus, ohne mich um einen Beweis zu bemühen.

    Wieweit die jetzt das Handling der Pandemie negativ bewußt beeinflussen weiß ich nicht. Das ist für mich aber auch nicht entscheidend. Entscheidend ist nur, ob ich den Eindruck gewinnen kann, dass das RKI möglichst objektiv und sachbezogen sein Handwerk ausübt. Darüber kann man sich ja Gedanken machen, ohne Verschwörungen zu unterstellen. Ich weiß nicht, ob man da zu einem Ergebnis kommen kann. Aber das mit den möglicherweise verzerrten Testergebnissen müßten sie eigentlich aufgreifen. Man kann nicht einfach wie Drosten sagen, man habe was Besseres zu tun.

  55. INGRES 27. Mai 2020 at 17:18

    Nicht, so was hier zu einem Hotspot würde ich mir beim RKI wünschen. Aber mit genauen Zahlen und getrennt davon die Zahlen für die Infektionen außerhalb von Hotspots. Wobei man die Infektionen generell (soweit möglich) besser aufschlüsseln könnte. Mich interessiert schon wo man sich so ansteckt.
    https://www.mmnews.de/vermischtes/145277-zahl-der-corona-infektionen-in-fluechtlingsheimen-steigt
    Ich meine, bei den Flüchtlingsheimen habe wir das Rassismus-Problem. Aber da könnte sich das RKI doch positiv abheben.

  56. Man mag mittels dieser Tests zwar fake-Infizierte erzeugen können, aber wenn sie fake sind werden sie ja nicht krank und sterben auch nicht. D.h. wenn Corona weg ist, stirbt auch keiner mehr. Die Zahl der aktiven Fälle (was auch immer das war) hat sich ja von rund 73.000 auf knapp 10.000 reduziert. In zwei Wochen dürften es noch rund 5000 sein. Und die Sterberate wird dann(oder ist es schon) beim besten Willen zu großer Dramatik irrelevant.

  57. Friedolin 27. Mai 2020 at 13:39

    Mir fehlt bei allem immer noch ein Verständnis für die These, daß die Pandemie künstlich aufgebauscht wird. Nur die Gängelei und dabei die Wirtschaft vieler Länder ruinieren, will mir nicht ganz einleuchten.

    ———————————
    Nun die These benötige ich ja nicht. Ich habe von Anfang an eine psychologisch ideologische Erklärung gehabt. Alle Regierungen der Welt sind „nach außen“ hin daran gebunden „gut“ zu sein. Selbst die finstersten Diktaturen sind daran gebunden. Die westliche Welt sowieso.

    Gut sein bedeutet in diesem Fall Leben retten und zwar das unmittelbar sichtbar bedrohte (obwohl jedem klar sein muß, dass das Mekel völlig egal ist, aber der reflex kann in ihr sein). Die Shut-Downs sind einfach ein seuchenpolitischer Maßnahmen-Reflex dieser Pseudoethik.

    Gesellschaften wie in Asien hatten das nicht nötig, weil sie zumindest disziplinierter sind. D.h. bei denen ist die Verantwortunsgethik noch per Disziplin, Ordnung und Tradition vorhanden, jenseits der sicher auch dort vorhandenen Korruption.

    Das im Hintergund bedrohte Leben spielt keine direkte Rolle. Die Gesellschaften basieren ja nicht auf Verantwortungs- sondern Gesinnungsehtik. Das habe ich vor 43 Jahren mal bei Max Weber in https://de.wikipedia.org/wiki/Politik_als_Beruf gelesen. Und seitdem steht mir das als Mittel bei meiner privaten Beurteilung von Politik und Gesellschaft zur Seite.

  58. INGRES 27. Mai 2020 at 18:36

    Ja, das mit der Gesinnung und dem daraus abgeleiteten Reflex, gut zu sein ohne es wirklich zu sein, gibt Sinn. Auch der Vergleich mit Asien. Wenn wir noch eine homogene deutsche Nation im Lande wären, hätte man nur die Gefahrenlage bekannt geben müssen, und den Rest den aufgeklärten Bürger entscheiden lassen können. Aber wir sind eine kindlich-betreute, idiotisierte Bunt-Gesellschaft von oben bis unten. Darum kann man hier auch nichts mehr vernünftig organisieren.

  59. INGRES 27. Mai 2020 at 18:36

    Max Weber (eins meiner Leitbilder) wurde übrigens Opfer der spanischen Grippe. Damals konnte und wollte man sicher noch nicht die gesamte Gesellschaft mit einem prinzipiell nie endenden Lockdown überziehen die Wirtschaft einstellen. Damals gabs sicher auch teilweise sogar in Deutschland Verantwortungsethik (auch wenn das heute natürlich alles schlecht gemacht wird und ja auch zu weit weg ist).
    Max Weber hat zwar den Begriff geprägt, aber hat das sicher an seiner Epoche abstrahiert.
    Ich gehe davon aus, er hätte die Maßnahmen in jedem Fall vom verantwortunsgethischen Standpunkt aus kritisiert. Andererseits hätte er sich wahrscheinlich eh keine grünbunte Welt vorstellen können und hätte die sicher keinen Tag überlebt.

  60. Hier eine sehr lange Liste, wer so alles Tests anbietet und sicherlich gut daran verdient.
    Es müsste einmal eine Statistik erstellt und veröffentlicht werden mit den Zahlen aus den einzelnen Instituten und Laboren.
    Jeweils wie viele Tests, wie viele positiv oder negativ, ein- oder zweimal getestet, Fehlerquote etc.. Vielleicht gibt es Auffälligkeiten bei den einzelnen Instituten und Laboren.

    Gesellschaft für Virologie e.V.
    in Kooperation mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V.
    .
    Diese Institute bieten den SARS-CoV-2 PCR Test an
    .
    Sie finden hier eine tabellarische Übersicht über die Universitätsinstitute, die den SARS-CoV-2 PCR Test anbieten, außerdem eine Tabelle mit nicht-universitären Einrichtungen aus dem Öffentlichen Gesundheitsdients (ÖGD) und einige Privatlabore.
    Es bieten mittlerweile auch Labore aus dem niedergelassenen Bereich bzw. an größeren Krankenhäusern eine SARS-CoV-2-Diagnostik an.
    […]

    https://www.g-f-v.org/node/1233

  61. Rheinlaenderin 27. Mai 2020 at 19:42

    Danke für den link. Da steht etwas unter „Stellungnahmen“, was sehr in die kommerzielle Richtung geht.

    „…FAZIT:

    1. Es wird dringend eine Impfung gegen Sars-CoV-2 gebraucht, um die Bevölkerung zu schützen
    – weltweit. Eine natürliche Durchseuchung ist keine Option. …“

  62. Da werden sich viele Düsseldorfer nun freuen. Das Verwaltungsgericht hat zu Gunsten der Bürger entschieden:
    .
    Alkoholverkaufsverbot aufgehoben
    Die Landeshauptstadt Düsseldorf hebt das in einer Allgemeinverfügung vom 14. Mai angeordnete Alkoholverkaufsverbot für den Verzehr außer Haus in bestimmten Teilen der Altstadt mit sofortiger Wirkung auf.
    .
    27.05.2020, 17:45
    Grundlage dafür bildet ein Beschluss des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf (AZ: 7 L 903/20) vom heutigen Mittwoch, 27. Mai.
    .
    Das Alkoholverkaufsverbot galt bis dato laut der Allgemeinverfügung montags bis freitags ab 18 Uhr bis zum jeweils nächsten Morgen um 6 Uhr und samstags, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen ab 15 Uhr bis zum jeweils nächsten Morgen um 6 Uhr. Das Verbot sollte bis 11. Juli gelten. Das in der selben Allgemeinverfügung angeordnete Verbot von Vorführungen des Programms von Fernsehsendern und Streamingdiensten auf Außenterrassen bleibt unabhängig davon bestehen.
    .

    Die Landeshauptstadt prüft nun andere Möglichkeiten, um Menschenansammlungen in der Altstadt möglichst zu vermeiden.

    https://corona.duesseldorf.de/news/dsfg

  63. Friedolin 27. Mai 2020 at 18:49

    Ob ich wirklich richtig liege weiß ich natürlich nicht. Aber zumindest hat der Zustand dieser Gesellschaft die Reaktion so möglich werden lassen, selbst wenn Merkel rational kalkuliert haben sollte. Wer weiß ob noch was ans Tageslicht kommt. Extrem überraschend ja, dass die Bild.Zeitung gegen Drosten schießt. Drosten als Bauernopfer? Wer weiß ob nicht doch noch mehr hinter all dem steckt.

  64. INGRES 27. Mai 2020 at 21:29

    -Drosten als Bauernopfer-

    So habe ich das noch gar nicht gesehen, wäre ja wieder ein echter Merkel. Wer unter der Schlange den Kopf zu hoch hebt, hat ja die besten Chancen, sich wenig später in der Vernichtung wiederzufinden. Das ist die psychopathische, eiskalte Struktur dieser Person, die anscheinend eine hohe Faszination hervorruft.

  65. Die „Maßnahmen“ sollen andauern, bis ein Impfstoff gefunden ist.
    Das sagt alles.
    Normal wäre, wenn man die Hysterie beendet, sobald das Infektionsrisiko abebbt bzw, weitgehend beherrschbar ist.

  66. Wunder oh Wunder, ein PolymeraseChainReaction Test, der sämtliche DNA ins milliardenfache amplifiziert, liefert falsch positive Ergebnisse! DAS IST NORMAL! Im Gegentum, es ist erstaunlich, dass das nur 1,4 /100 sein sollen, man geht eigentlich von 30-50/100 falsch positiven Ergebnissen aus bei dieser Testart!! Begründung?! Gerne: Jede zufällig rumfliegende DNA wird bei dieser Testart erst vermehrt, und danach sichtbar gemacht, das bedeutet, wenn irgendwo auch nur EIN Covid-19 (in Testlaboren nicht unwahrscheinlich) „rumgeflogen“ ist, wird er erkannt und dem getesteten Menschen zugeschrieben, der dann als „positiv“ gilt! Genau das wurde übrigens bereits vor mittlerweile Monaten in den MSM genau so von Professoren erklärt, die ich danach allerdings nie wieder bei Anne oder Ähnlichen sah!

  67. Ja ich weiss, Coronaviridaea sind RNA-Viren, es wird also RNA amplifiziert, für die Nörgler!

  68. Hm, entweder ich verstehe hier was falsch oder es gibt einen Interpretationsfehler.

    Am Anfang ist von einer Fehlerquote von 1,4% der POSITIVEN Resultate die Rede. Das bedeutet doch, dass bei 1,7 % der positiv Getesteten, also 1.700 von 100.000 Menschen eine Fehlerquote von ca. 24 besteht (1,4% der 1.700 Infizierten). Das fällt doch nun wirklich nicht ins Gewicht…

  69. Es ist anscheinend nicht ganz leicht den Clou zu verstehen. Momentan gibt es ja relativ wenig Neu-Infektionen. Das schwankt und niemand kann wissen, ob es nicht wieder steigt. Aber es ist Fakt, dass es relativ wenig sind verglichen mit der Hochphase.

    Der Clou bezüglich des Testfehlers ist nun nicht, dass der Fehler relativ klein zu sein scheint (oder ist), worauf man sich hier im Kommentarbereich immer wieder fehlerhaft konzentriert). Sondern, dass ein Testfehler von 1,4% überhaupt einen Einfluß auf die Validität der Daten haben kann
    Wenn ein solch geringer Fehler einen Einfluß, haben kann, müßte m.E. jeder ausgebildete Statistiker (ich bin keiner) den Test unter statischen Aspekten als derzeit unbrauchbar bezeichnen.
    Das aber ist der Fall, weil COVID19 derzeit nicht mehr relevant ist. Außer, dass man alles mögliche für die Zukunft beshwören kann.

    Das der Test derzeit unbrauchbar ist hat wiederum eine ganz einfache Ursache: das liegt an den momentan extrem niedrigen Fallzahlen von COVID19 (in der BRD) und der extrem hohen Anzahl von Tests (die der Lage eigentlich gar nicht angemessen ist). Die niedrigen Fallzahlen mögen an Maßnahmen und am Distanzverhalten der Bevölkerung liegen, aber jedenfalls sind die Zahlen der täglichen Neu-Infektionen derart niedrig, dass ein Testfehler von nur 1,4% diesen Fallzahlen jegliche Aussagekraft nimmt.
    Man kann sagen, dass COVID19 momentan eigentlich nicht mehr messbar ist, also quasi statistisch nicht signifikant ist. Statistisch gesehen lohnt es sich also eigentlich nicht COVID19 derzeit überhaupt noch zu betrachten. Es würde reichen die tatsächlich Kranken zu behandeln.

    Anders wäre es, wenn von 400000 Tests nicht nur 7000 positiv wären, sondern z.B. 40000, Dann wären immerhin (bei 1,4% Fehlerquote) ca 35000 als „echt“ anzunehmen.

    Letztlich kann man also folgenden Schluß ziehen. COVID19 ist in der BRD derzeit statistish nicht mehr meßbar Das sieht man je mit bloßem Auge. Man kann es aber auch mit statistischen Betrachtungen per Betrachtung des Messfehlers klar machen.

    Aus der statistischen Irrelevanz des Tests könnte man den Schluß ziehen, dass COVid19 irrelevant ist. Macht man aber nicht. Es kann ja wieder kommen. Wie man diese Situation logisch beschrieben kann fällt mir im Moment nicht ein. Aber so kann man eine Epidemie eigentlich nicht behandeln. Das hat man sicher auch noch nie so gemacht, denn dann würde es uns überhaupt nicht mehr geben.

  70. INGRES 28. Mai 2020 at 11:06

    Ich schrieb:

    Wenn ein solch geringer Fehler einen Einfluß, haben kann, müßte m.E. jeder ausgebildete Statistiker (ich bin keiner) den Test unter statischen Aspekten als derzeit unbrauchbar bezeichnen.

    Das ist nicht vollständig. Man muß den Test nicht als unbrauchbar bezeichnen, aber er zeigt, dass COVID19 derzeit nicht mehr messbar ist. In diesem Sinne ist er brauchbar und das könnte man kommunizieren. Es ist ein Trauerspiel, dass die Mathematiker (und insbesondere die Statistiker an den Unis) sich nicht dazu äußern. Denn die könnten ja zur Klärung beitragen.
    Logisch ist eine unlösbare Situation entstanden, in der man immer sagen kann, es kann ja wieder kommen. So kann man rein logisch betrachtet eigentlich nicht mehr weiter existieren. Aber das bekomm ich nicht ausformuliert.

  71. INGRES 28. Mai 2020 at 11:16

    Ich habe schon verstanden, auf was der Autor hinauswill. Im Fazit faßt er es sehr gut zusammen:

    „…Durch A?nderung der Anzahl der Messungen ko?nnen die Kenngro?ßen so beeinflusst werden, dass die willku?rliche Verha?ngung von Maßnahmen mo?glich ist.

    Fu?r eine objektive Beurteilung der epidemiologischen Lage ist es erforderlich, den Messfehler der Tests aus den Ergebnissen heraus zu rechnen. …“

    Entscheidend ist doch, ob der letzte Satz umgesetzt wird. Möglich ist das nicht nur durch Rechnen sondern auch durch Nachtestung der Positiven oder Verwendung einer zweiten Testmethode (Immunoassay). Sollte das nicht gemacht werden, wäre das RKI tatsächlich ein Erfüllungsgehilfe für einen nicht vorhandenen Seuchenbetrieb zur Umsetzung politischer Maßnahmen oder zur Förderung der Impfungen.

  72. P.S.: Interessant ist die Betrachtung der Falsch-positiv-Fehlerquote übrigens auch in Hinblick auf die Meldungen einiger Touristenregionen, daß es keine Neuinfektionen mehr gäbe. Entweder testet man nicht um zu dieser Aussage zu kommen, was aber abgestritten wird. Wenn man aber flächendeckend testet, findet man wie hier gezeigt wird, immer Positive. Also deutet auch das auf Schummelei hin, dieses Mal in die andere Richtung, um seine Tourismuseinnahmen zu ermöglichen.

  73. Friedolin 28. Mai 2020 at 12:09

    Das ist gut, dass Sie das so hervorheben. Ich meine, wir sind ja hier keine Fachleute. Aber wenn die Analyse bezüglich des Messfehlers korrekt ist, dann muß man dem RKI in der Tat die fachliche Qualifikation, bzw. den Willen zur Beurteilung der Epidemie absprechen.

    Man stelle sich vor, das RKI würde den Fehler raus rechnen und sagen: In Kw … wurden bei 400000 Tests 5600 Neu-Infektionen gemeldet. Da der Fehler bei den Messungen bei 1,4% liegt, kann keine Aussage darüber getroffen werden ob darunter überhaupt eine COVID19-Infektion vorhanden ist.

    Nur meine ich, dass das eigentlich auch ohne den Umweg über den Nachweis der statistischen Irrelevanz des Testens möglich ist. Das Problem ist doch, dass Gesunde oder mild Kranke getestet werden. Wenn man das Testen lassen würde und nur die Kranken (anhand von klinischen Symptomen) behandeln würde, wäre das doch viel sinnvoller. Und so macht man das doch normalerweise. Anders kann doch eine Gesellschaft gar nicht funktionsfähig bleiben.

    Das man gleichzeitig gewisse Seuchenmaßnahmen trifft steht dem ja nicht entgegen. Aber was soll das Testen? An den ernsthaft Erkrankten würde man doch sehen ob eine Seuche aktiv ist.

    D.h., das man in einer Seuchensituation Maßnahmen (wie Verbot von Großveranstaltungen etc.) gegen deren Ausbreitung trifft ist natürlich, das hat man immer gemacht. Aber das Testen von Gesunden und mild Kranken ist meine ich das Problem. Das macht man doch sonst auch nicht. Das bringt offensichtlich die Probleme mit sich, bis zu dem Punkt, dass die Infektion noch gemessen werden kann, wenn sie überhaupt nicht mehr vorhanden ist. Das deutet darauf hin, dass das ein völlig falscher Weg ist.

  74. Ich muß mich übrigens noch an anderer Stelle korrigieren. Ich habe ja gesagt, ich zweifle nicht an, dass COVID auch andere Organe befallen kann als nur die Lunge. Das stimmt natürlich auch, das haben die Pathologen ja obduziert. Nur was bedeutet das?.
    Das bedeutet nicht mehr, als das bei Menschen deren Immunsystem das Virus nicht in der Nase neutralisieren kann eben die Lunge und andere Organe befallen kann. Das ist dann halt so. Und früher hat man nicht intensiv nachgesehen, wohin andere Coronaviren gelangt sind, obwohl bekannt sein soll, dass die auch früher dazu in der Lage waren.
    Also auch solche dramatischen Meldungen sind immer in Relation zu setzen. Aber COVID muß momentan ja nun mal alles sein.

Comments are closed.