"Der DGB hat mitgeschossen!" Nach dem feigen Mordversuch an Andreas Ziegler muss das deutlich gesagt werden. Verstrickungen von Antifa und Gewerkschaften wie der IG Metall sind unübersehbar. Die IB gab den Demokratiefeinden am Samstag auf dem Gewerkschaftshaus in Stuttgart die passende Antwort!

Der „DGB HAT MITGESCHOSSEN“ prangt am Gewerkschaftshaus in Stuttgart. Die Identitäre Bewegung (IB) hat mit einem Großbanner am Samstag darauf hingewiesen, wer Mitschuld am Mordanschlag auf Andreas Ziegler hat, der am vorvergangen Wochenende beim Besuch der Querdenken711-Demo von 40-50 „Antifas“ neben zwei weiteren Begleitern feige attackiert und schwer verletzt wurde (PI-NEWS berichtete hier und hier).

„Die IG Metall und die Antifa sind in keiner Weise miteinander verstrickt“, behauptet Anaïck Geißel, Pressesprecherin der IG Metall-Stuttgart, dreist in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten.

Eine glatte Lüge, wie das nachfolgende Foto beweist. Dort posieren gewaltsuchende „Antifas“ mit führenden Köpfen der IG-Metall aus dem Daimlerkonzern und dem IGM-Gewerkschaftssekretär André Kaufmann.

Weitere interessante Einblicke in die gemeinsame Welt von IGM und Antifa erfährt man auf der Seite der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil (ZA).

Wie eng die Verstrickung von DGB-Gewerkschaften mit den linksterroristischen „Aktivisten“ ist, erfuhr PI-NEWS ganz aktuell: Kaum war das Banner am DGB-Haus angebracht, marschierte auch schon die „Antifa“ auf, wollte Gewalt anwenden (was die Polizei zu verhindern wusste) und meldete umgehend eine Spontandemo an.

"Die IG Metall und die Antifa sind in keiner Weise miteinander verstrickt", behauptet Anaïck Geißel, Pressesprecherin der IG Metall Stuttgart. Das Bild beweist das genau Gegenteil: Ohne DGB keine Antifa!
„Die IG Metall und die Antifa sind in keiner Weise miteinander verstrickt“, behauptet Anaïck Geißel, Pressesprecherin der IG Metall Stuttgart. Das Bild beweist das genau Gegenteil: Ohne DGB keine Antifa!

Bekennerschreiben und terroristentypische Rechtfertigungsorgie

Um keine Zweifel aufkommen zu lassen, wer hinter dem feigen Mordanschlag auf friedliche Demonstrationsteilnehmer steckt, veröffentlichten die Terroristen (ja so muss man die linken „Aktivisten“ mittlerweile bezeichnen!) ihr Bekennerschreiben auf der linksextremen Internetseite „Indymedia“. Der patriotische Youtuber Carsten Jahn hat den Text auf seinem Kanal aufgesprochen und die Bilder dazu veröffentlicht. Nachfolgend im Video:

Als Erwiderung auf die vielen falschen Aussagen und Beschuldigungen im Text der Linksterroristen, hat die AfD-Stuttgart folgende Zeilen veröffentlicht:

Einfach unglaublich! Der brutale Angriff von 40 bis 50 Linksextremisten – sie selber nennen sich „militante Antifaschist*innen“ – auf drei Mitglieder der Gewerkschaft „Zentrum Automobil“ am 16.5. in Stuttgart wird auf der Indymedia-Seite Stuttgart so umgedeutet, als hätten die drei Männer eine ihnen zahlmäßig weit überlegene Mehrheit angegriffen: „Die Kopfverletzung zog der Faschist sich zu, nachdem er sich in der Auseinandersetzung mit zwei Schlagringen bewaffnete. Durch den Angriff wurde er daran gehindert sie einzusetzen.“ Eine solche Darstellung ist nicht nur völlig absurd, sondern widerspricht auch den Aussagen von Zeugen.

Weiter ist zu lesen, dass „die Auseinandersetzung (…) nicht sportlich und fair“ gewesen sei – aber eine „Tötungsabsicht“, wie von der Polizei dargestellt, habe es nicht gegeben. Nicht nur die Schwere der Verletzungen spricht dagegen, sondern auch die Darstellung der Zeugen. Sie berichteten, dass einige aus der Gruppe der Angreifer noch einmal zurückgekommen seien, nachdem die Männer schon am Boden lagen, und mit voller Wucht auf diese eingetreten hätten.

Außerdem wird behauptet, dass weitere Gewerkschafter, darunter Oliver Hilburger, der Chef von „Zentrum Automobil“, und Simon Kaupert den Angriff „ungesehen aus der Deckung heraus“ beobachtet hätten und „den Angegriffenen weder während der Auseinandersetzung, noch unmittelbar danach zur Hilfe“ gekommen seien. Hilburger und seine Begleiter waren noch viel zu weit weg, als bereits Zeugen sich um die Verletzten kümmerten.

Bemerkenswert ist auch die Aussage, dass es „unserer Einschätzung nach (…) momentan nicht das Ziel antifaschistischer Angriffe sein“ könne, „Nazis in Straßenauseinandersetzungen systematisch schwere bis tödliche Verletzungen zuzufügen“. Man beachte das Wort „momentan“! Das lässt darauf schließen, dass man, sobald man „stark genug“ ist, diesen Gewaltexzessen freien Lauf lassen wird.

Und natürlich ist es nach Lesart der Linksextremisten „der Gegner“, der „trotz guter Vorbereitungen (…) das Eskalationslevel“ höher schraubt, so „dass man sich in der konkreten Situation nicht mehr entziehen kann“. Aha, der politische Gegner ist also schuld, weil er die „falsche Meinung“ vertritt, die den Linksradikalen nicht passt.

Man behauptet, „Teil der sozialen Bewegungen für eine freie und solidarische Gesellschaft“ zu sein. Es seien „faschistische Kräfte“, die „auf die politische und physische Vernichtung dieser Bewegungen“ hinarbeiteten. Nun ja, wer von sich auf andere schließt, muss wohl zu dieser Schlussfolgerung kommen!

Das hier zutage tretende Selbstverständnis von linksextremen Gruppierungen zeigt, dass diese viel zu lange von den Altparteien und den Medien „gepäppelt“ wurden und daher jetzt alle Hemmungen fallen lassen.

Unser Appell gilt allen Menschen, die noch ihren klaren Verstand bewahrt haben: Gebt den Parteien, die solche Gruppen ideell und finanziell unterstützen, nicht mehr Eure Stimme.

Wählt die Alternative für Deutschland!

„Rote Hilfe“ – Terrorunterstützer

Wie die linke Szene in Stuttgart aktuell die Ermittlungsarbeiten torpediert, zeigt ein aktueller Aufruf der „Roten Hilfe“:

Appell an die linke Szene: „Wenn die Kripo auch bei Euch vor der Tür steht, verweigert jedes Gespräch, lasst sie nicht in Eure Wohnung. Diese Gespräche sollen nichts machen als einzuschüchtern und Aussagen in vermeintlich unverfänglichen Situationen zu bekommen.“ Gerade jetzt ist die konsequente Aussageverweigerung innerhalb der linken Bewegung besonders wichtig. Mit den Geschehnissen der letzten Wochen versuchen die Cops nun gezielt Einzelne aus der Bewegung zu lösen, unter Druck zu setzen und zu (noch so unverfänglichen) Aussagen zu bringen.

Tag24 schreibt dazu:

Die Rote Hilfe verweist sodann auf einen eigenen Flyer zu dem Thema. Auf der entsprechenden Website steht, dass die „generelle Aussageverweigerung gegenüber den staatlichen Repressionsorganen“ in der Linken lange als strömungsübergreifender Konsens gegolten habe.

Die „Rote Hilfe“ fungierte in der Vergangenheit als der juristische Unterstützer der RAF. Heute verteidigt  sie unter anderem militante Linksextremisten (Antifa) vor Gericht. Dabei wird aber zur Bedingung gestellt, in keinster Weise Aussagen gegenüber Behörden zu tätigen. Hält man sich nicht daran, wird man fallen gelassen.

Das IB-Banner am DGB-Haus in Stuttgart von oben gesehen.
Das IB-Banner am DGB-Haus in Stuttgart von oben gesehen.

Antifa-Verbot – JETZT!

Bei all den neuen Ereignissen und Entwicklungen, die seit dem Anschlag auf friedliche Demoteilnehmer geschehen sind, ist festzuhalten: Der ins Koma geschlagene und getretene Andreas Ziegler liegt immer noch auf der Intensivstation im künstlichen Tiefschlaf. Ob er jemals wieder der sein wird, der er vor dem Mordanschlag war, wird täglich unwahrscheinlicher. Jetzt muss endlich die Politik aktiv werden, damit die Gewalt gestoppt werden kann.  Es muss ein Verbot der sich offen zum Terrorismus bekennenden Antifa gefordert werden. Zugleich müssen auch all jene zur Verantwortung gezogen werden, die sich als Unterstützer dieser Terroristen zeigen oder gezeigt haben! Antifa-Verbot – JETZT!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Zwischen DGB und Antifa passt kein Blatt Papier.
    Der DGB organisiert und bezahlt auch Busse, die Antifa-Schläger zu Anti-AfD Demos karren.

  2. Da hilft auch kein beten an den Gott, der nur in der Einbildung „Gläubuger“ vorhanden ist. Es gibt auch keine Hölle oder wer weis man da noch weiter erfindet um den dummen Menschen für seine eigenen Zwecke einzuspannen oder auf dessen Knochen sich ein Paradis zu schaffen. Alles was es wirklich gibt, hat sich ausschließlich der Mensch geschaffen, sogar was an Verbrechen jede Vorstellung weit übertrifft. Eine Welt der Verlogenheit die nicht mehr zu übertreffen ist.

  3. Der Antifa wird nichts passieren, solange Frau nach der Merkel wohlwollend schützend über die kriminellen Vereinigungen hält.

    Es hat mit ihrer eigenen Vergangenheit zu tun, mit dem gleichen revolutionären Ziel:

    Kampf dem Kapitalismus und Vernichtung der westdeutschen Bourgeoisie. Da konnte sie sich als ignoriertes Mauerblümchen, das beim Tanzen immer in der Ecke stand, frei entfalten. Allzeit bereit!

  4. Natürlich….und die Gaspistole hat das Opfer sicher auch selbst mitgebracht und sich den aufgesetzten Schuss selbst beigebracht, nachdem ihn die tapferen Kämpfer gegen rechts notgedrungen außer Gefecht gesetzt hatten,ne? kotz

  5. …die IB in Deutschland verdient sich immer mehr meinen echten Respekt! Weiter so…

  6. Verstrickt ist schon die richtige Bezeichnung. Und der Faden läuft zwischen SPD/DGB, Linken, Grünen, Antifa. Ich weiss gar nicht, was der DGB sich da ziert. Klar wissen die von nix. Dazu gibt es ja auch eine außerparlamentarische Schlägertruppe. Die machen die wet jobs.

  7. 50 gegen 3
    Was sind das nur für feige Schweine!
    Ich verstehe nicht, dass 80% der Deutschen so etwas gut finden (Haltung zeigen) oder es mit einem Schulterzucken abtun.

  8. Nach dieser dreisten Lüge des DGB kann die Konsequenz nur lauten:
    Sofortiges Verbot aller Gewerkschaften sowie Inhaftierung und Anklage aller führenden Köpfe.

  9. Viel Respekt für die IB um denen die Maske vom Gesicht zu reißen. Danke !

  10. Entscheidend wäre, wie es ans Publikum kommt.
    Kommt es ans Publikum: Beim DGB ist Unruhe, laufen komische Dinge ab, .., ist das schlecht für die DGB und gut für uns.
    Ist das Narrativ, das die Medien verbreiten: „Da ist der arme unterdrückte DBG, die Gutmenschen-Organisation der Gutmenschen, der von bösen Rechtsextremisten angegriffen wird. Die armen Männer und Frauen und Diversen beim DGB müssen ab jetzt in Angst vor den Rechten leben.“ dann sieht es schlecht für uns aus.
    Es ist die Geschichte, die zählt, nicht die Realität.

  11. Linke Hassmedien wissen den Mordanschlag auf Andreas Ziegler doch längst mit Minneapolis zu überdecken. Gerne wird der Neger instrumentalisiert, um den Hass auf Trump und alles was recht ist zu schüren und weiter zu eskalieren.

    Dafür aber spielt nun im Zug der Minneapolis-Narrativsteuerung der Massenmedien Mindestabstand auf einmal überhaupt gar keine Rolle mehr. Das Corona-Narrativ um die Leute verrückt zu machen, wohin ist es so plötzlich verschwunden?

  12. Können sich denn die ständig als „rechts“ diffamierten und damit schon vorab zum Angriff freigegebenen Organisationen keine professionellen Personenschützer leisten? Denn es wird doch langsam Zeit, den Spruch „Gewalt erzeugt Gegengewalt“ Wirklichkeit werden zu lassen! Und im Falle der Verteidigung durch Berufs-Personsnschützer ist das Ganze dann erstens legal (Notwehr-/hilferecht) und zudem äußerst effektiv.

    Sollte es an finanziellen Mitten fehlen: ich bin sicher, für disen Zweck käme bei einem Spendenaufruf hier auf PI eine erstaunlich Summe zusammen.

  13. Ehrlich gesagt,kann ich mich mit diesen Bannern,nicht anfreunden,
    die gehen in einem Ohr rein und im anderen wieder raus.
    Wenn schon,dann müssen Fakten auf diese Banner,von „Schweinereien“,
    von wem ,die Gewerkschaften, Geld bekommen,wem sie Unterstützungsgeld bezahlen.
    So etwas,in der Art,würde aufklärend wirken,und weitaus länger im
    Gedächtnis der Menschen bleiben.
    Auch wenn es wichtig ist,auf die Verbundenheit von Gewerkschaften,Parteien,und
    der Antifa,hinzuweisen.

  14. Die fürsorgliche Mama hat nichts mit ihrem leiblichen Kind zu tun. Also bekloppter kann man sich als Mami nicht äußern!

    Hier muss gelten: Eltern haften für ihre Kinder!

  15. In Lüneburg sitzt der Antifa-Chef mit seinem Büro im DGB-Haus. Er hält allerdings mittlerweile sein Maul, nachdem ihm das von den Leuten der Gegenseite mal ordentlich neu gerichtet wurde … ?

  16. Und warum hört und sieht man davon so gut wie gar nichts in den Schmierblättern? Schliesslich liegt der Überfallene noch im Koma.
    Sehr gute Aktion von der IB. Die Öffentlichkeit muss auf diese terroristische Vereinigung aufmerksam gemacht werden.

  17. Und dazu kommt die Sozenpartei mit ihrem Medienimperium! Wenn das keine mafiösen Strukturen sind!

  18. Daß diverse, unter dem Dach des DGB vereinigte „Gewerkschaften“ mit dem linksextremen Sumpf aufs engste verbunden sind, bis hin zu personalen Übereinstimmungen, pfeifen mittlerweile die Spatzen von den Dächern. Sie alle, die sonst so schnell dabei sind, auszuteilen und anderen ihre „rechten“ Stigmata aufzudrücken, sehen ihre selbstangemaßte „Deutungshoheit“ bedroht, spätestens seitdem eine demokratische Kraft namens AfD die politische Bühne betreten hat, und reagieren entsprechend dünnhäutig und von Anfang an auch gewalttätig.

    Daß dieser seit langen Jahrzehnten brodelnde Sumpf, dessen Bewohner mit der Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Ordnung beschäftigt sind, um (in sehr seltsamer Übereinstimmung mit dem von ihnen angeblich so gehaßten „internationalen Kapital“) letztlich ein linksextremes und globalistisches Meinungs- und Terrorregime zu errichten, nicht längst ausgetrocknet worden ist, zeigt im Grunde nichts anders als die Unwilligkeit derer an, die Zeit ihres Bestehens genügend Möglichkeiten dazu gehabt hatten. Zu sehr profitieren die Altparteien von denen, die man getrost als ihren militanten Arm bezeichnen dürfte.

    Auch die Polizei fällt immer wieder damit auf, daß sie bei derartigen Kräften fleißig „deeskaliert“, sie also schont und fleißig weitermachen läßt, während sie gerade in den letzten Tagen mit unverhältnismäßigen und meistens rechtswidrigen Gewaltorgien selbst gegen Rentner, Frauen und in Einzelfällen sogar Behinderte von sich reden machte, die nichts anders als ihre verfassungsmäßigen Bürgerrechte einforderten, mit dem Grundgesetz in der Hand. Trauriger Spitzenreiter hierfür dürfte Berlin geworden sein, gefolgt von anderen Großstädten.

    Die Aktion der IB hat auch hier ins Schwarze getroffen und nennt Roß und Reiter – während die einen hetzen, führen die anderen aus, was die Hetzer bezweckt haben, wobei neben anderen linken, „roten“ und vermeintlich „grünen“ Kräften auch hier, beim DGB, die Grenzen zwischen den „nur“ verbalen Volksverhetzern und denen, die diese Hetze ausführen, bin hin zu dem, was man „Personalunion“ nennt, meistens fließend sind.

  19. ich.will.weg.von.hier 30. Mai 2020 at 16:21
    50 gegen 3
    Was sind das nur für feige Schweine!
    Ich verstehe nicht, dass 80% der Deutschen so etwas gut finden (Haltung zeigen) oder es mit einem Schulterzucken abtun.

    ——————————————-
    War beim AH auch nicht anders … ein Volk von Lemmingen und Duckmäusern! Schlafmichel: „Im Fernsehen hiess es …“ Oder meine Tante: „Im Radio habe ich gehört …“ Jeden zweiten Satz fängt sie so an!

  20. 2018 haben sich alle beim DGB um Hakenkreuze in Computerspielen gesorgt. Ist ja die Hauptaufgabe einer Gewerkschaft. AN-Rechte sind denen egal.

  21. OT – Wie hört sich das an?

    „Nordkoreas „Hidden Cobra“ bedroht Finanzsysteme auf der ganzen Welt

    Schurkenstaaten und Betrüger werden in der Pandemie eine immer größere Bedrohung. Im Fokus steht insbesondere Nordkorea. US-Sicherheitsbehörden sind alarmiert und warnen die EU… “

    Die USA brauchen bei ihrer Massenarbeitslosigkeit wohl ein neues Betätigungsfeld und einen Schuldigen für den kommenden Finanz-Crash. Die Waffenarsenale dürften ja gut voll sein, lange kein Land mehr zusammengebombt.

  22. Ja , ja … Weimar kommt immer näher und so langsam freue ich mich darauf . Die Antifa könnte niemals ohne die SPD und Gewerkschaften so agieren , wie Sie es zunehmend tut . Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es die ersten Tote gibt . Die SPD hat ja schon in der Weimarer -Zeit gezeigt , wozu Sie fähig ist . Unter Noske als Innenminister der SPD hat er Tausende Kommunisten in Hinterhöfen hinrichten lassen .
    Heute ein Tabuthema ; die AfD sollte das wieder publik machen .
    Die Argumente der Antifa gleichen inzwischen der RAF .

  23. Top Aktion!

    Netzfund:
    Corona unser in den Medien,
    geheiligt werde deine neue Normalität.
    Der Immunitätsnachweis komme,
    die Überwachung geschehe,
    wie im Himmel, so auch auf Erden.
    Unser täglich Drosten gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Mathematikkenntnisse,
    wie auch wir die statistischen Grundlagenbücher verbrannt haben.
    Und führe uns nicht zur Meinungsvielfalt,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Parlament und die Medien und die Angstmache in Ewigkeit.

    Amen/Corona

  24. Friedolin 30. Mai 2020 at 17:44
    OT – Wie hört sich das an?

    „Nordkoreas „Hidden Cobra“ bedroht Finanzsysteme auf der ganzen Welt

    Schurkenstaaten und Betrüger werden in der Pandemie eine immer größere Bedrohung. Im Fokus steht insbesondere Nordkorea. US-Sicherheitsbehörden sind alarmiert und warnen die EU… “

    Die USA brauchen bei ihrer Massenarbeitslosigkeit wohl ein neues Betätigungsfeld und einen Schuldigen für den kommenden Finanz-Crash. Die Waffenarsenale dürften ja gut voll sein, lange kein Land mehr zusammengebombt.
    ————————
    Bei dem fürsorglichen,demokratischen Staatschef in Nordkorea ist das sicher nicht so.
    Wahrscheinlich Fake-News.Böser Trump!

  25. OT

    Hans R. Brecher 30. Mai 2020 at 17:39

    Bist du in die Tagschicht gewechselt? 🙂

  26. seegurke 30. Mai 2020 at 18:11

    Trump kommt nicht vor, soweit man es lesen kann (Welt+). Ja, wenn die USA Schurkenstaaten rund um den Globus benennen, ist das i.d.R. fake news. Und noch dazu als Bedrohung des int. Finanzsystems. Die kann natürlich nicht aus dem eigenen Land der leeren Dollars kommen.

  27. Hochachtung vor den Identitären! Ihr seid die letzten aufrechten Deutschen, die sich noch nicht dem antideutschen Merkel-Regime ergeben haben.

  28. Das Gewerkschaftshaus in Stuttgart ist ja ein Nazibau. Eindeutig die archichtektonische Handschrift von Albert Speer. Scheint die Gewerkschaft natürlich nicht zu stören.

  29. Triker 30. Mai 2020 at 16:32

    „Nach dieser dreisten Lüge des DGB kann die Konsequenz nur lauten:
    Sofortiges Verbot aller Gewerkschaften sowie Inhaftierung und Anklage aller führenden Köpfe.“

    Nach GG Art. 9 Abs. 2 sind sie verboten. Aber wer hält sich denn in D noch an Gesetze? Und setzt sie auch noch durch??

  30. Der boese Wolf 30. Mai 2020 at 19:39

    Das Gewerkschaftshaus in Stuttgart ist ja ein Nazibau. Eindeutig die archichtektonische Handschrift von Albert Speer. Scheint die Gewerkschaft natürlich nicht zu stören.

    Fast! 🙂 Gutes Auge. Eben eindeutig „Deutsch“:

    Willi-Bleicher-Haus
    Gewerkschaftshaus oder „Volkshaus für den Deutschen Gewerkschaftsbund“, Stuttgart-Mitte, Willi-Bleicher-Straße, Entwurf 1930 Richard Döcker, Ausführung 1931–1933, Karl Beer, Wiederaufbau 1950 Albert Otto Linder, Saalanbau 1954–1958 Karl Beer

    https://www.flickr.com/photos/gnrklk/38277449245

    Zum Begriff „Volkshaus“: Alle deutschen Gewerkschaften, egal ob rot oder braun, nutzten diesen Begriff und hatten „Volkshäuser“ in fast jeder Stadt.

    https://www.google.com/search?q=Volkshaus+f%C3%BCr+den+Deutschen+Gewerkschaftsbund

    Heute wollen die deutschen Gewerkschaften mit deutschen Gewerkschaften nichts mehr zu tun haben.

  31. Der DGB in Hamburg verteilte sofort, 2012/13, als Vorlauf für die endgültige Islamschwemme 2015, an alle Lampedusen rote DGB-T-Shirts und nahm sie in den DGB auf. Auf Kosten der buckelnden DGB-Beitragszahler.

    Wer sich richtig übergeben möchte emotionslos den Feind studieren möchte, dem sei dieser Artikel zu den Lampedusa-Negern in HH empfohlen. Eine Anleitung, wie Illegale Gewrkschaftsmitglieder werden, und wie Gewerkschaften sich als Lobby für ausländische Glücksritter verstehen (das dumme kleine deutsche Gewerkschaftsmitglied zahlt):

    SELBSTORGANISIERUNG VON FLÜCHTLINGEN IN GEWERKSCHAFTEN. DAS BEISPIEL HAMBURG

    Ver.di Hamburg und der DGB Hamburg verfügen über eine langjährige Praxis in der Beratung und Organisierung von Flüchtlingen und MigrantInnen. Diese geht unter anderem auf eine gemeinsame Kampagne des ver.di-Fachbereichs 13 (Besondere Dienstleistungen) mit OrganizerInnen der US-amerikanischen Dienstleistungsgewerkschaft SEIU1 im Jahr 2006 zurück. (…)

    In allen geschilderten und weiteren Fällen wurden MigrantInnen Mitglied der Gewerkschaft und genossen anstandslos die üblichen gewerkschaftlichen Leistungen wie Rechtschutz und Prozessvertretungen. Und das, obwohl es sehr wahrscheinlich war, dass die KollegInnen sich in absehbarer Zeit nicht mehr in der Bundesrepublik aufhalten würden. Allen Beteiligten war klar, dass hier ein neues politisches Feld ausgelotet wurde, an das es eigene Maßstäbe anzulegen galt. Diese langjährige Praxis wurde nie infrage gestellt. Die Organisierung illegalisierter MigrantInnen erschien in Hamburg schon als gewerkschaftliche Selbstverständlichkeit.

    https://www.zeitschrift-luxemburg.de/we-are-here-to-stay/

  32. @ Giftzwerg 30. Mai 2020 at 15:56

    Da hilft auch kein beten an den Gott, der nur in der Einbildung „Gläubiger“ vorhanden ist. Es gibt auch keine Hölle oder wer weis man da noch weiter erfindet um den dummen Menschen für seine eigenen Zwecke einzuspannen oder auf dessen Knochen sich ein Paradis zu schaffen …
    ————————–
    Und warum müssen Sie ihre giftzwergigen Kommentare hier ablassen? Im Beitrag steht nichts von Gott oder Beten. Also überlassen Sie die Hetze gegen die Existenz Gottes den Linken und überlegen Sie, ob Sie sich schon wirklich mal Gedanken gemacht haben.
    Viele Grüße eines ehemaligen Voll-Atheisten.

  33. Babieca 30. Mai 2020 at 19:14
    OT

    Hans R. Brecher 30. Mai 2020 at 17:39

    Bist du in die Tagschicht gewechselt? ?

    —————————————
    Es ist Wochenende, ich liege mit dem Laptop im Garten, der Hund ist unter meine Decke gekrochen, ein Idyll! Nachdem Eugen Prinz um 5 Uhr morgens einen Artikel eingestellt hat, ist mein Tag-Nacht-Rhythmus durcheinandergeraten … 🙂

    Daran ist allein Viva schuld: „PI, mach ma Dietzenbach auf, ich mag Dietzenbachstrang auf PI!“ 🙂

  34. Der IGM ist die Konkurrenz der der Gerwerkschaft ZA dermassen ein Dorn im Auge, das ihr der Terror der ANTIFA nicht nur Recht ist, sondern auch nicht billig. Zumal die Linke Terrortruppe seit Jahren nicht finanzielle sondern auch noch Materielle Zuwenden von der IGM erhält. Das fängt bei Bussen, mit der sie zu Ihren Störaktionen gekarrt werden, an und geht von Beschallungsanlagen über Barzahlungen für ihre Terroreinsätze gegen Demokraten und alles was nicht LINKS ist.
    Jedes IGM Mitglied sollte den Gewerkschaftsbonzen sein Mitgliedsausweis vor die Füße werfen.

  35. OT
    Hans R. Brecher 30. Mai 2020 at 21:12
    – Tagschicht –

    Herrlich!

    Nur eine kleine Korrektur: „Idyll“ schreibt sich nach neuer deutscher Rechtgeleitetenschreibung – von Ankara genehmigt – „Üdüll“.

    ;))))

  36. Sehr schön, IB! Danke!

    (Jetzt müsst Ihr nur noch Emails beantworten (und eventuell an den Herrn Imker Malenki weiterleiten) und dann seid Ihr meine Helden!) 🙂

  37. IB! Wo und wie kann ich eurer Vereinigung beitreten? Danke ? das es sowas wie Euch gibt!

  38. Ich bin leider zu alt für die IB. Man müßte mich wahrscheinlich mit dem Transparent aif das Dach tragen 🙂 . Meine Forderung an die AFD lautet: „Weg mit der unsäglichen Unvereinbarkeitsliste!“

  39. Die Antifanten sind die sehr engagierten Außendienstmitarbeiter der Grünen, SPD, der Linken und der Gewerkschaften.

Comments are closed.