Historischer Moment: Dank des Verhandlungsgeschicks von US-Präsident Donald Trump haben Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (Foto l.: Kronprinz Scheich Mohamed Bin Zayed) jetzt normale diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Der 13. August 2020 wird als Meilenstein in die Geschichte des Nahostkonfliktes eingehen: Am Abend dieses Tages haben US-Präsident Donald Trump, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Scheich Mohamed Bin Zayed, der Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate verkündet, dass zwischen den beiden Nahost-Ländern normale diplomatische Beziehungen aufgenommen werden. „Im Nahen Osten stehen die Zeichen auf Frieden“, sagt dazu der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Braun. „Das ist ein historischer diplomatischer Erfolg für Donald Trump!“

Der AfD-Politiker sagt weiter: „Wenn Trumps Vorgänger Obama ein ähnlicher Durchbruch für den Frieden im Nahen Osten geglückt wäre, läge ihm Angela Merkel entzückt zu Füßen. Sofort hätte sie sich aus ihrer Sommerpause gemeldet, und wir hätten noch am Donnerstag Abend einen ARD-Brennpunkt und ein ZDF-Spezial gesehen. Ausgerechnet die viel kritisierte, israelfreundliche Politik Trumps hat diesen Erfolg ermöglicht. Die Bundesregierung und die EU, die eine permanente Anti-Israel-Politik in den Vereinten Nationen betreiben, sind blamiert. Das peinliche Schweigen der Bundeskanzlerin ist daher sehr verständlich.“

Braun weiter: „Ein Friedensschluss kommt immer zuerst den Menschen und ihren unveräußerlichen Rechten zugute“. Das ist dem Menschenrechtspolitiker der AfD sehr wichtig, denn: „Der Erfolg für Trump ist damit ein Sieg für die Menschenrechte, denn nicht zuletzt bringt die Einigung eine Entspannung für Israelis und Araber im Westjordanland. Angesichts dieses Erfolgs darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass es verschiedene Akteure vor allem auf Seiten der Palästinenser gibt, die kein Interesse an friedlichen Beziehungen zu Israel haben.“

Für die harte Kritik, die am aktuellen US-Präsidenten geübt wird, hat Braun kein Verständnis. Er zieht den Vergleich zu Barack Obama, der vom Komitee in Oslo im Jahre 2009 mit dem Friedensnobelpreis für „außergewöhnliche Bemühungen für die Zusammenarbeit zwischen den Völkern“  ausgezeichnet wurde. Braun blickt auf die Tatsachen: „Der Durchbruch für den Frieden, auf den viele Menschen so lange warten, ist jetzt gelungen, und es sieht so aus, als könnten bald weitere Friedensschlüsse folgen. Ex-US-Präsident Barack Obama sollte seinen Friedensnobelpreis angesichts dessen an den aktuellen Amtsinhaber Donald Trump weiterreichen!“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Da darf man gespannt sein, wie das in den regierungshörigen Medien dargestellt wird- wenn überhaupt.

  2. „Das peinliche Schweigen der Bundeskanzlerin ist daher sehr verständlich.“

    Frau Dr Merkel muss nachdenken. und das ist bei ihr alles gar nicht so einfach. und sie braucht außerdem Beate, die ihr vorher schriftlich aufschreibt, was sie zu sagen hat.

  3. Abkommen im Nahen Osten
    „Das ist ein Beispiel dafür, warum Trump den Friedensnobelpreis bekommen sollte“
    14.08.2020

    Für die Vermittlung des Abkommens zwischen Israel und den Emiraten sollte Trump nach Ansicht seines Sicherheitsberaters geehrt werden. Selbst Rivale Joe Biden lobt die Einigung. Palästinenserpräsident Abbas spricht von „Aggression“, der Iran von „strategischer Dummheit“.

    Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat die Einigung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) als historischen Schritt gelobt. Mit der Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen könnten die tiefen Gräben im Nahen Osten überbrückt werden, erklärte Biden. Es sei ein „mutiger und bitter nötiger Akt der Staatskunst“, Israel als dynamischen und integralen Teil der Region anzuerkennen, der Bestand haben werde.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article213533560/Israel-und-VAE-Beispiel-dafuer-warum-Trump-Friedensnobelpreis-bekommen-sollte.html

  4. Ich halte das für eine Nebelkerze und den Jubel völlig unangebracht. Für Trump mag es ein kleiner politischer Sieg sein, aber dauerhafter Friede wird daraus nicht. Jeder, der den Islam kennt, weiß es doch besser! Unter dieser Ideologie kann jeglicher „Friede“ mit Ungläubigen niemals etwas anderes sein als ein strategischer Schritt.

  5. Viele arabische Staaten sind entgegen allah Hasspredigten froh über die Existenz Israels auch in Bezug auf die Mullahs im Iran.

    Vor Jahren konnte man lesen, dass, falls die IDF das iranische Atomprojekt beenden sollte und dazu über saudisches Territorium müsste, die Saudis an diesem Tage zufällig „Wartungsarbeiten“ an ihren Radaranlagen durchführen würden.

  6. Wenn er jetzt noch die Koreaner wieder an einen Tisch bringen könnte wäre der Friedensnobelpreis für Trump unumgänglich.
    Aber das GEZ-Presse-Schweinepack ist ja schon fleissig dabei das Ganze zu relativieren.

  7. Die Linken hätten derweil viel lieber einen Präsidenten, der für innere Zerstörung und Selbstauflösung sorgt – und nennen das auch noch „tolerant“, „bunt“ und „vielfältig“..!

  8. Das läßt die Versager in Berlin schäumen. God bless Trump

    PS: weis man schon etwas über die Straßenschlachten in Utecht und Den Haag?

  9. Eher bekommen Biden, Kamala, Merkel und Konsorten den Friedennobelpreis wenn sie über Weißrussland/Belarus einen Krieg gegen Russland anzetteln.

    Der Friedensnobelpreis ist spätestens seit Obama als völlig korrumpiert entlarvt.

    Ps.: Warum wird Weißrussland eigentlich seit der, von den üblichen Verdächtigen (Deep Staate und Marionetten), künstlich entfachten Farbenrevolution Belarus genannt.

  10. Freidenker 15. August 2020 at 16:18
    ghazawat 15. August 2020 at 16:20

    Merkel tröstet wahrscheinlich gerade die Berufspalis und die Moslembrüder im Umfeld der Bundesregierung und den BRD-Altparteien.

  11. Den Friedensnobelpreis hat der angebliche heterosexuelle Neger wegen seiner Eigenschaft als Neger erhalten. Als Präsident hat er nicht mal ansatzweise etwas zur Friedenssicherung beigetragen.

  12. Und die GEZ Medien?
    „Israel hat als Gegenleistung die „Annexionspläne“ aufgeben“

    Eiskalt gelogen!

    Um dann später den vorprogrammierten Zuhörern zu sugerieren wie böse Israel ist
    Systematische Volksverhetzung von umlagenfinanzierten Journalisten, welche sich gehen lassen

  13. Na, wo der den Optimismus hernimmt ist mir ein Rätsel.
    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
    Gut möglich, dass es da unten wegen der Gasfelder im Mittelmeer in Kürze zum Krieg kommt.
    Und der NOBEL-Preis ist rein gar nichts mehr Wert, seit ihn Obama bekommen hat.
    Das Nobelpreis-Geschacher ist unwürdig und armseelig.
    Das Nobelkommitee ist genauso glaubwürdig wie die FIFA, UEFA oder IOC bei der Vergabe von Spielen.

  14. Ich freue mich, wenn die Menschen in Nahost sich nicht mehr zerfleischen.
    Und ich freue mich, dass gerade Donald Trump da wohl einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.

    ABER ich verstehe es nicht.
    Mohammed war ein Judenhasser, Judenvergewaltiger und Judenmassenmörder. Siehe Banu Quraiza und „Affen und Schweine“ im Koran oder von Michael Wolffsohn 09.09.2015.
    Jeder Mohammedaner*in_ix verehrt diesen Judenmörder als Vorbild. Das ist nicht reformierbar.
    Eine Freundschaft mit Juden wäre eine Beleidigung von Mohammed, also Todesurteil (Apostasie).

    Daraus ergebens sich für mich zwei Möglichkeiten:

    a) Die VAE/Scheich Mohammed Bin Zayed hat sich innerlich und hiermit auch äußerlich vom Judenhasser Mohammed abgewendet.
    Das wäre großartig aus westlicher Sicht und für Juden/Israel, wenn er sich von Mohammed, also dieser politischen Faschismus-Ideologie, distanziert.
    Allerdings steht darauf die Todesstafe von anderen „Gläubigen“ dieser „Religion“ (wiki/Apostasie_im_Islam)

    b) es ist Taqiyya oder Hudna (kurzfristiger stategische Waffenstillstand).

    Mit anderen Worten, folgende Variante ist nach meinem Verständnis ausgeschlossen:

    c) als Verehrer vom Judenmassenmörder Mohammed langfristigen und ehrlichen Frieden mit Juden wollen und politisch umsetzen.

    ?!

    Oder täusche ich mich, habe etwas übersehen?
    Dann bitte ich um konstruktive Rückmeldung.

  15. Eurabier 15. August 2020 at 16:21

    Der Hass der hier vom BRD-System tagtäglich gegen Trump und die Amis verspritzt wird, wird mit jedem Tag unerträglicher. Zum Glück für uns Deutsche bekommen die Amis nicht mit wie die widerlicher BRDler gegen die USA hetzen. Wenn die Amis das mitbekommen würden, würden die keinen Deutschen mehr ins Land lassen.

    Ich verachte die BRDler mit jedem Tag mehr, während sie gegen die verfassungstreuen Amerikaner die ihre Verfassung verteidigen hetzen, scheißen die BRDler auf unsere Verfassung und lassen ausländische Kriminelle und islamische Terroristen in Armeestärke illegal einwandern, von den Millionen illegalen Einwanderern die nur illegal in unsere Sozialsysteme einwandern mal ganz abgesehen.

  16. BePe 15. August 2020 at 16:57

    „Ich verachte die BRDler mit jedem Tag mehr,….“

    Ich auch!

  17. „Aus Protest gegen die Annäherung der Vereinigten Arabischen Emirate an Israel sind am Freitag Hunderte Palästinenser auf die Strassen gegangen. In Gaza-Stadt hatten viele Demonstranten palästinensische Fahnen und Banner dabei. Organisiert wurde der Marsch unter anderem von der im Gazastreifen regierenden islamitischen Hamas.“

  18. BePe 15. August 2020 at 16:57

    @Eurabier 15. August 2020 at 16:21

    Der Hass der … tagtäglich gegen Trump … verspritzt wird, wird mit jedem Tag unerträglicher.

    Gestern landete ich eher zufällig auf der Seite einer geschlossenen amerikanischen/englischsprachigen Geländewagengruppe, der ich irgendwann mal beigetreten war.
    Ein User hatte gefragt wie die Sympathien wären, wer für Donald Trump oder Biden wäre.
    Biden wurde die Nähe zu Pädophilie nachgesagt und nicht wenige ergossen sich in unterirdischen und auch haltlosen Unterstellungen gegenüber Donald Trump.

    Ähnlich sieht es in Kommentarspalten der üblichen Verdächtigen aus, z.B. bringt die sz z.T. mehrmals täglich etwas über Trump. Und wehe es wagt jemand im Kommentarbereich etwas nicht beleidigendes zu schreiben.
    Gleichzeitig sind das jedoch genau die Leute die angeblich gegen „Hass und Hetze“ agieren.
    Oder ihre geistige Diarrhoe mit dem Haschdag Ichbinhier versehen, der sich ja angeblich um gediegenen und zivilisierten Austausch bemüht.
    Hass und Hetze erlebt man täglich in den ÖR Medien.

  19. Ein „Durchbruch in Nahost“ ist das selbstverständlich nicht.
    Israel ist nach wie vor von Feinden umgeben.
    In direkter Nachbarschaft haben wir Hamas und Hisbollah und andere Terror-Araber.
    Größter Feind ist wohl Iran, welcher überall zündelt.
    Trotzdem Respekt, Donald überrascht jeden falls wieder einmal alle.
    Der türkische Sultan schäumt auch bereits vor Wut.
    Dann ist es ja gut.

  20. OT
    paßt irgendwie zum Thema:
    In Doitschelan sind zusätzlich 150 radikale Islamisten unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden.
    Meldung heute bei N-TV.

  21. OT
    das Land wird immer verrückter
    neulich bin ich an einer „Bio Car Wash“ Anlage vorbeigefahren.
    Hab ich mich gefragt: was ist das denn?
    Waschen die da etwa mit Efeu Blättern, oder was?
    Vielleicht auch noch vegan und „ohne Gentechnik“?

  22. T.Acheles 15. August 2020 at 16:57
    a) Distanziert von Mohammed-Faschismus
    b) Taqiyya/ Hudna
    c) nicht möglich: …

    Wenn ich mir das anschaue: Besuch beim Papst … gegen Extremismus …
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158188433/Wir-sind-stolz-an-der-Seite-des-Papstes-zu-stehen.html

    dann könnte es noch eine Variante sein:
    d) eigentlich distanziert er sich von dem Faschisten Mohammed, traut sich aber nicht, dies so klar zu benennen. Er konstruiert sich einen Islam-light, aus Angst vor Apsostasie und weil es einfach zu heftig ist, gegen die tiefe Gehirnwäsche und Gewaltsystem (Apostasie, Ridda-Kriege) anzugehen, mit der beinahe alle Araber kontaminiert sind, versteht also bewußt den Islamisten Mohammed falsch.
    Eigentlich sehr mutig und gut (im westlichen Sinne),
    ABER das war auch der Fehler, den Attatürk vor 70 Jahren gemacht hat (heute Islamist Erdolf an der Macht, von rund 50% gewählt).

    Mein Vorschlag an den Kronprinz Scheich Mohamed Bin Zayed :
    statt Konstruktion von Lügengebäude Islam-light,
    besser klare Distanzierung vom Faschisten, Rassisten und Judenmassenmörder Mohammed.

  23. OT
    vollkommen anders Thema.
    Es gibt noch Sternstunden des Journalismus, auch zu sehen im deutschen TV, aber von einem österreichischen Sender.
    Servus TV, gehört dem Red Bull Chef Mateschitz.
    Interview mit dem auch als „Motoren Papst“ bekannten Prof.Indra.
    Es geht nicht nur ums Elektro Auto ( übrigens eine über 100 Jahre alten Technologie)
    auch Wasserstoff und andere alternativ Antriebe werden angesprochen.

    „Bereits seit Jahren führen Politik und Medien eine Offensive gegen den Verbrennungsmotor. Die Botschaft: Wer etwas für die Umwelt tun will, fährt elektrisch. Experte Prof. Fritz Indra gilt als einer der schärfsten Kritiker des Elektroautos und warnt: „Die Industrie steuert auf eine Katastrophe zu, weil der Kunde keine Elektroautos kaufen will“. Der Wiener Motoren-Papst Fritz Indra im Einzelgespräch mit Ferdinand Wegscheider.
    https://www.servustv.com/elektroauto-heilsbringer-oder-mogelpackung/

  24. OT
    nicht nur durch insolvente Betriebe gehen als sicher geglaubte Arbeitsplätze verloren, auch völlig gesunde z.B. deutsche Autozulieferfirmen schliessen ihre Produktion, oder Teile davon, in Deutschland,
    darunter namhafte Unternehmen wie Mann und Hummel, Webasto, Eberspächer, Bosch, Hella u.v.a.m.

    Da sind dann immer ein paar hundert, oder im Fall von Bosch, auch mehrere tausend Arbeitsplätze betroffen. Neue Werke werden u.a. in Tschechien, Polen, Lettland, Ungarn usw gebaut.
    VW hat inzwischen allein in Polen 9 Werke, was zu einem unglaublich umwelt unfreundlichen
    LKW Verkehr von und nach Polen führt.
    Näheres später, ich muss zum Grillen.

  25. Naja, nur weil EIN arabischer Potentat oder EIN arabisches Clan-Regime Frieden mit dem Erzfeind schließt, will ich nich an keine neue Zeitrechnung glauben.

  26. T.Acheles 15. August 2020 at 16:57

    Daraus ergeben sich für mich zwei Möglichkeiten:

    a) Die VAE/Scheich Mohammed Bin Zayed hat sich innerlich und hiermit auch äußerlich vom Judenhasser Mohammed abgewendet. Das wäre großartig aus westlicher Sicht und für Juden/Israel, wenn er sich von Mohammed, also dieser politischen Faschismus-Ideologie, distanziert.
    Allerdings steht darauf die Todesstafe von anderen „Gläubigen“ dieser „Religion“

    b) es ist Taqiyya oder Hudna (kurzfristiger stategische Waffenstillstand).

    Ich schließe mich der zweiten Möglichkeit an. Auch ich sehe es als Hudna (die nach Mos Vorbild – Vertrag von Hudaibiya – beim Vertragsabschluß maximal zehn Jahre gilt, wenn Mohammedaner sie nicht aus Not = Unterlegenheit zwischenzeitlich verlängern). Wenn man aber Mohammedaner kennt, ist das das Beste, was man maximal erreichen kann: Denn eine Hudna schließen sie immer dann, wenn sie schwach sind. Viele mohammedanische Staaten – die sich untereinander spinnefeind sind – kriechen erfahrungsgemäß bei dem Stärksten unter. Das kann notfalls auch mal Israel sein (Jordanien und Ägypten haben es mit ihren Friedensverträgen vorgemacht), wenn es z.B. den Sunniten (UAE) Schutz vor den Schiiten (IRI) oder der jeweils herrschenden arabischen Scheichtumsclique Schutz vor der Moslembruderschaft bieten kann.

    Das Saudi Barbarien – wie Eurabier schon anmerkte – ganz stillschweigend mit dem als „stark“ wahrgenommenen Israel kooperiert (obwohl es gleichzeitig weiter gegen Israel hetzt), ist ein weiterer Ausdruck dessen, daß sich Mohammedaner gerne mit Starken verbünden – und im Nahen Osten ist Israel DAS haushoch überlegene Schwergewicht, ob es Moslems paßt oder nicht.

    Dieser temporäre Erfolg (diplomatische Beziehungen) liegt also an der wahrgenommenen Stärke sowohl Israels als auch Amerikas unter Trump. Unter Obambo wäre das nie passiert. Den hat die islamische Welt als nützlichen Schwächling wahrgenommen. Erinnert an den Iran, der die amerikanischen Geiseln 1979 in der Teheraner Botschaft nahm (einer der Geiselnehmer war Achmachmirdenjihad): Unter dem wachsweichen Carter dachte er nicht daran, auch nur eine freizulassen oder einzulenken. Kaum wurde Reagan sein Nachfolger und Präsident, überschlugen sich die Mullahs, die Amerikaner freizulassen.

    Wenn ich mit Mohammedanern in Frieden leben will, kann ich das nur aus einer deutlichen Position der Stärke heraus. Die ich nie aufgeben darf. Soll heißen: Man muß Moslems zur Hudna zwingen. Dann ist Ruhe. Und wenn sie frech werden, gibt es wieder einen auf die Mütze (das muß nicht mit Waffen sein), so daß sie die Hudna verlängern.

  27. T.Acheles 15. August 2020 at 17:25

    dann könnte es noch eine Variante sein:
    d) eigentlich distanziert er (der UAE-Scheich, ed.) sich von dem Faschisten Mohammed, traut sich aber nicht, dies so klar zu benennen. Er konstruiert sich einen Islam-light, aus Angst vor Apsostasie und weil es einfach zu heftig ist, gegen die tiefe Gehirnwäsche und Gewaltsystem (Apostasie, Ridda-Kriege) anzugehen, mit der beinahe alle Araber kontaminiert sind, versteht also bewußt den Islamisten Mohammed falsch.

    Auch das ist sicher eine nicht zu unterschätzende Facette des islamischen Glasperlenspiels, das immr wieder mit Glasbruch endet: Fast jeder mohammedanische, autokratische Herrscher mit drei Gehirnzellen weiß, daß er sein Land nur dann halbwegs in der westlichen Moderne (mit all ihren Annehmlichkeiten) halten kann, wenn er versucht, den absurden Islam zu reformieren. Und fast jeder mohammedanische, autokratische Herrscher weiß, daß er damit automatisch zur lebenden Zielscheibe all der meschuggen islamischen blökenden Massen wird, die am wörtlichen islamischen Geschwurbel kleben wie die Brummer am Fliegenfänger. Und ihm wegen „Apostasie“ nach dem Leben trachten.

    Also braucht er starke Verbündete, die ihn schützen. Finstere Aussicht: Bisher ist noch jeder Moslem, erst recht jeder Moslemherrscher, der Islam auch nur minimalst aus dem Islam heraus modernisieren wollte (was unmöglich ist), von Co-Moslems umgebracht worden.

  28. Wie? Was? Dabei wird Trump doch angeblich mehrmals am Tag von den „Dems“ und linksliberalen Medien als tumber Trottel vorgeführt, entlarvt, blossgestellt, in die Ecke gedrängt und zurechtgewiesen.

    Und der schafft, was dem gottgleichen Halbschwarzen Obama nicht gelang?

  29. Ich möchte nicht der israelische Botschafter in den VAE sein. Wenn die politischen Verhältnisse kippen, dann werden die den öffentlich schächten.

  30. Trump kann nichts richtig machen!
    Egal was er macht, es ist falsch.

    Er ist ein gehasstes Kind der GEZ Medien, das Prügel kassiert, egal was es tut.
    Baut er ein Schloss aus Gold, dann ist es Verschwendung.
    Stiftet er Frieden, dann wird er ignoriert.

    Die einzigen, die ihn nicht ignorieren sind die Palästinenser.
    Den Palästinensern ist das schon wieder eindeutig zu viel Frieden.

    Er sollte nicht nur den Friedensnobelpreis bekommen,
    sondern auch ins Guinness-Buch der Rekorde eingehen für:
    Most-hate-resistant-President-ever!

  31. Trump wil die lohnsteuer fur 6 monate aussetzen (bis 10000 dollar einkommen).
    Toten stille in die EU stuben.
    Das wahre eine atombombe unter die ratten borsen raubkapitalismus system.

  32. Es ist schon lächerlich, wie krampfhaft die Medien nach Fehlern suchen, die Trump macht. Am schlimmsten tut sich ntv-Reporter Kleim, hervor, der in Washington arbeitet. Der Mann wirkt geradezu hasszerfressen, wenn er abfällig über Trump spricht. Kein Kommentar von ihm ohne gegen Trump zu hetzen. Aber auch alle anderen Medien hatten kaum Lob für die Friedenbemühungen übrig. Es ist eindeutig der falsche Mann, der etwas für den Frieden in Nahost getan hat, wäre es Obama gewesen, hätte er dafür das zweite Mal den Friedennobelpreis bekommen. Warum ist es so schwer, mal unvoreingenommen ohne Ansehen der Person die Friedensbemühungen von Trump anzuerkennen? Auch wenn das erst ein Anfang ist, so ist doch der erste Schritt wichtig.

  33. Maria Koenig 15. August 2020 at 17:54
    Erschütternd, der kleine Kerl hatte wohl die falsche Hautfarbe. Warum geht Niemand für ihn auf die Strasse? White lives don’t matter?
    https://unser-mitteleuropa.com/medien-schweigen-schwarzer-richtete-weissen-5-jaehrigen-buben-hin/
    —————————————————————————-

    Das ist kaum zu ertragen!
    Ein niedlicher kleiner Kerl von solch einem schwarzen Monster einfach bestialisch ausgelöscht.

    Man sieht dem Kerl schon an, ein von Drogen zerfressenes schizophrenes Monster, das sich wie ein Raubtier durch die Straßen schleicht, um kleine weiße Jungen aufzufressen!

    Es ekelt einen nur noch vor solchen Kreaturen, die die Bezeichnung „Menschen“ für sich beanspruchen wollen.

    Selbst wenn ein Gericht dieses Monster vierteilen ließe, niemals könnte ein Ausgleich geschaffen werden. Solche „Menschen“ sollten gar nicht erst geboren werden von verantwortungslosen Müttern, die außer Sex und Drogen nichts anderes wollen, nichts anderes in ihren hohlen Köpfen zu finden ist.

    Hoffentlich gewinnt TRUMP die Wahlen, dann räumt er mit diesem kriminellen Gesindel rigoros auf.

  34. Maxi9
    15. August 2020 at 18:01

    „Es ist eindeutig der falsche Mann, der etwas für den Frieden in Nahost getan hat, wäre es Obama gewesen, hätte er dafür das zweite Mal den Friedennobelpreis bekommen. “

    Es gibt Menschen die machen prinzipiell alles falsch, dazu zählt in den Augen der deutschen Presse Präsident Trump. Und es gibt Menschen, die machen prinzipiell alles richtig.

    So wie unsere von Gott geschenkte Kanzlerin. Makellos, genial, fehlerfrei…

  35. Heisenberg73 15. August 2020 at 17:50

    Wie? Was? Dabei wird Trump doch angeblich mehrmals am Tag von den „Dems“ und linksliberalen Medien als tumber Trottel vorgeführt, entlarvt, blossgestellt, in die Ecke gedrängt und zurechtgewiesen.

    Auch schick und schon vergessen: Trump erledigte kurzerhand das Lieblingshaßobjekt unserer Linken, nämlich TTIP. Gegen das sie geheult, gezetert und gekreischt hatten. Aber da es Trump war, der dieses gräßliche Ding beerdigte, setzte plötzlich die große Amnesie ein.

  36. jeanette
    15. August 2020 at 18:10

    „Das ist kaum zu ertragen!
    Ein niedlicher kleiner Kerl von solch einem schwarzen Monster einfach bestialisch ausgelöscht.“

    Möglicherweise war dieser kleine Junge bereits rassistisch und hat diesen bewundernswerten Neger mit einer Frage gequält:

    „Ich kann schon bis 100 zählen! Und du?“

  37. @Joppop 15. August 2020 at 17:58

    „Trump wil die lohnsteuer fur 6 monate aussetzen (bis 10000 dollar einkommen).“
    Wer hat dem wird gegeben, aber da er das alles über die Druckerpresse bezahlt dürfte am Ende nicht mehr dafür zu kaufen sein.

  38. Maxi9 15. August 2020 at 18:01

    Es ist eindeutig der falsche Mann, der etwas für den Frieden in Nahost getan hat, wäre es Obama gewesen, hätte er dafür das zweite Mal den Friedennobelpreis bekommen.

    Obama kreischte schon vor seiner Wahl rum, daß er „Frieden in Nahost“ stiften will. Es war dann Obama, der nach seiner Wahl 2009, kaum daß er sein Amt angetreten hatte, den gesamten Nahen Osten, ach was, komplett MENA (Middle East North Africa) durch seine offene Unterstützung der Moslembruderschaft lichterloh in Brand setzt.

    Er ließ Mubarack fallen und beförderte seinen Sturz – auch durch seine Kairoer Rede 2009, in der er die Moslembruderschaft offen hofierte – , ebenso Ghaddafis Sturz, dann Mursis Etablierung, der bestialische „arabische Frühling“, der ein Winter war (Beginn 2010), der ganze Mist in Syrien, das Pfählen des amerikanischen Botschafters Christopher Stevens 2012 in Benghazi/Libyen – die acht Jahre von Obambas Präsidentschaft waren außenpolitisch eine einzige Katastrophe.

    Trump hat bisher keinen einzigen Krieg ausgelöst. Außer dem rasenden Haß und dem verbalen Krieg, den die deutsche Regierung samt Hetzmedien gegen ihn führen.

  39. sollte trump verlieren, wird das bestimmt ein feiertag in deutschland und die medien werden vor freude weinen.

  40. …Donald Trump schafft Durchbruch für Frieden in Nahost… Friedensnobelpreis…

    hier sei auch an Trumps Treffen mit dem Erzkommunisten Kim Jong Un und dem Grenzübertritt am 30.6.2019 nach Nordkorea erinnert, kein anderer nicht mal der Friedensnobelpreisträger Obama hat das hinbekommen

  41. Ja jeanette, ekelhaft, dieser Mörder, mein jüngster Enkel ist vier Jahre alt. Fürchterlich, was wird aus unserem Land? Schauen Sie nach Belgien, Blankenberge, Oostende, ich denke, es wird zu weltweiten Konflikten kommen. Bin froh, dass ich schon berentet bin. LG. Und wo bitte ist V I V A?

  42. tja auch eine Großtat von Ihm ist mit aller Macht Nord-Stream 2 noch kurz vor der Fertigstellung zu verhindern. Dies um sein teures dreckiges Fracking Gas an die dummen Krauts zu verkaufen

  43. Vergewaltigungen und Messerangriffe gehören seit 2015 zum Alltag in Deutschland

    https://www.youtube.com/watch?v=dLORBbBZKO8
    —————————————————————————————————
    Das ist von Antideutschen so gewollt. Die Regierung holt dazu extra solche Ausländer her.

  44. Die Bundesregierung beweist mit allen ihren Entscheidungen und Maßnahmen, daß sie, um es freundlich auszudrücken, nicht auf der Seite Israels steht, kein Verbündeter ist. Das Lamentieren über angebliche Antisemiten in der AfD nutzt nix, alle Welt weiß, auf wessen Seite unsere Regierung steht, und auf welcher die AfD. Ich sage nur Migrationspakt, oder, zehn Jahre zurückliegend: Gaza-Flottille. Von der Subventionierung der übelsten Israel-Gegner im Nahen Osten nicht zu reden! UNRWA!

    Hier findet man auch einiges, im NGO Monitor, Stichwort Germany
    https://www.ngo-monitor.org/search/?q=Germany

    Und die üblen Beschimpfungen, ausgestoßen von Angela Merkel und UvdL, nach der Wahl von Donald Trump: Er müsse nun zeigen, daß er auf dem Boden der Demokratie stünde, und ähnliche unglaubliche Sprüche einer Regierung gegen den gewählten Präsidenten einer verbündeten Nation!

    Joe Biden pflegt ebenfalls beste Beziehungen zu denjenigen, die Israel am liebsten ins Meer würfen. Die kinderlose Abtreibungsbefürworterin bis zum neunten Monat der Schwangerschaft Kamala Harris paßt dazu. Ihr Einsatz für die Muslime Xinjiangs ist unermütlich. Da hat sie mit Planned Parenthood nichts im Sinn, nur für die Abschaffung der Weißen gilt das.

    JOE BIDEN’S AGENDA FOR MUSLIM-AMERICAN COMMUNITIES
    https://joebiden.com/muslimamerica/#

    Man schaue nur, wie der Link heißt: muslimamerica. Da sind die USA schon islamisch, es kann dem Joe, dem Kämpfer um/für die Seele der Nation gar nicht schnell genug gehen.

  45. Durchbruch?

    Totaler Quatsch!

    Die Kuffnucken Islamisten rund um Israel werden ewig Zoff machen.

    Es gab schon so viele „Durchbrüche“ In den letzten 60 Jahren dort!
    *kranklach*

  46. Die Fridensnobellpreisfrage

    Barack Obam hat den Friedensnobelpreis, zu einem Zeitpunklt erhalten als der noch nichts tun konnte. Ist vielleicht der Hautfarbe geschuldet. Ist auch eine art Rassismus.

    Die erst Legislaturperiode war er damit beschäftig, das Oval Office zu organisieren. Er hat dann mal mit seiner Frau gedroht um den Laden zu disziplinieren

    Später hat er dann wenig erreicht.

    Herr Trump hat die Resozialisierung, auch für Farbige Menschen ausgebaut. Vorher war diese kaum vorhanden.
    Er hat durch Strukturförderung Städten eine voran gebracht.

    Er hat vor Korona die Arbeitslosenzahlen massiv gedrückt und das bedeutet, dass Manschen nicht in Autos oder gar auf der Straße hausen müssen.

    Das Weltweite Engagement ist für und Kosten der amerikanische Sozialhilfe.

    Jetzt hat er besonders sein Sohn Arabien und Israel einen Riesen Schritt, in Sache Frieden vorangebracht und man diskutiert, besonders diem die Seien Art und Weise nicht passt, ob der Friedensnobelpreis verdient ist.

  47. „Im Nahen Osten stehen die Zeichen auf Frieden“, sagt dazu der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Braun. „Das ist ein historischer diplomatischer Erfolg für Donald Trump!“
    – – – – –
    Gut und schön, aber mal auf sachlicher Ebene die Frage: Gehen die Israelis jetzt aus den mit ihren Siedlungen besetzten Gebieten wieder raus, oder werden diese Siedlungen von Palästina akzeptiert? Die grundlegenden Probleme wurden nicht gelöst.

  48. Einem friedliebenden Gutmenschen und Spiegelleser, der auf einer Familienfeier vor einem Jahr hysterisch äußerte, das er niemanden Böses antun wolle, aber den Trum würde er abknallen, wenn er könnte entgegnete ich, ob er den zukünftigen Friedensnobelpreisträger ermorden wolle. Mal im Ernst, wenn Mr. President der Preis angetragen bekommen würde, dann würde er sich den Arsch damit abwischen.

  49. Doppeldenk 15. August 2020 at 19:59
    „Im Nahen Osten stehen die Zeichen auf Frieden“, sagt dazu der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Braun. „Das ist ein historischer diplomatischer Erfolg für Donald Trump!“
    – – – – –
    Gut und schön, aber mal auf sachlicher Ebene die Frage: Gehen die Israelis jetzt aus den mit ihren Siedlungen besetzten Gebieten wieder raus, oder werden diese Siedlungen von Palästina akzeptiert? Die grundlegenden Probleme wurden nicht gelöst.
    ———-
    Von welchem „Palästina“ denn? Es gibt schon ein Palästina, 77% des britischen Mandatsgebiets, es heißt Jordanien, wo mindestens 70% palästinensische Araber wohnen, wenn nicht inzwischen mehr. Das reicht den Arabern aber nicht, sondern sie wollen das jüdische Kernland, Galiläa und Samaria. Das Gebiet ist umstritten, zuletzt hat es zum untergegangenen Osmanischen Reich gehört.

    Man gebe den Arabern in der Westbank ein üppiges Startkapital und komplimentiere sie nach Jordanien, da haben alle (!) Familienmitglieder. Aber da sind sie auch nicht gern gesehen, haben Pässe mit Nummern, an denen sie erkannt werden, sind zweiter Klasse, obgleich sie sehr fähige Leute sind. Schließlich stammen viele von ihnen ab von Juden, die vor Hunderten von Jahren zum Islam konvertieren mußten. 🙂 🙂 🙂

    Die palästinensischen Araber, mit denen ich in arabischen Ländern zu tun hatte, waren top! Super gute Zusammenarbeit!

  50. Lösung für Palästina ist Israel in der Einstaatenlösung.

    Hierauf läuft es hinaus.

    Die sogenannten Palästinenser die eigentlich nicht aus dem Bereich stammen haben bewiesen, dass die Fähigkeit zur Staatenbildung, besonders Demokratischen Staaten, nicht besitzen.

    Steuern treibt Israel ein und verteilt sie an die „Palästinenser“.

    Israel bildet somit die Verwaltungseinheit, auch für die zu gezogenen Wanderer (Araber). Dann ist es zu einem Staat in dem Bereich nicht weit.

    Gut währe es auch wenn die vor dem ersten Weltkrieg vorhandenen dann auch den Libanon verlassen würden, damit das christliche Paris des Ostes wider aufleben könnte.

    Die durch den Bürgerkrieg, im LLibanon, gefundene Lösung der Machverteilung an Sunniten Schiiten und Christen funktioniert nicht, da man sich nur damit beschäftigt ist die Pfründe an Freuden und bekante zu verteilen. Islamisch oder arabisch Sitte

    Anmerkung:
    Kann es sein das Saudi Arabien nicht die Menschen, der halb zerstörten Stadt, Bairut, aufnehmen will und somit zu einigen Kompromissen bereit ist?

    Saudi Arabien befindet sich im Krieg
    Mit den Schiiten im Libanon mit der Hisbolla, dann noch im Jemen, Lybien und nicht zu letzt mit dem Iran.

    Da sieht es nicht gut aus.

    Arabisch Sitte: Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Selbst Israel.
    So groß ist die schwäche von Saudi Arabien.

    Die USA machen sich, wie so oft, zum Söldner.

  51. Hmmm, ganz ehrlich: ich bin bei solchen „Friedens-Vereinbarungen“ stets skeptisch. Das gab es doch schon unter Clintion, Rabin und Arafat 1993, was hat es gebracht? Richtig, GAR NICHTS!!! Dem bestimmten spirituellen Ausschiss ist da einfach zu mißtrauen!!!!

  52. Trump hat den Friedensnobelpreis verdient. Jedenfalls mehr als dieses behinderte Kind aus Schweden.

  53. cruzader, 15. August 2020 at 18:06

    Alles ruft „Frieden, Schalom.“

    —–

    Und dann geht es los.

  54. Donald Trump ist en großer Glücksfall für die Staaten. Ein Macher und kein Blender, im Gegensatz zu vielen seiner großmäuligen Vorgänger, besonders zum letzten, dieser glattgebügelten Teleprompter-Karikatur mit der „richtigen“ Hautfarbe, die nur aufgrund des Umstandes, dass sie als Nichtweißer Präsident wurde, den Friedensnobelpreis für genau nichts erhielt. Der Mensch entpuppte sich – ganz im Sinne der linksextremen Demok-Ratten und des durch und durch kriminellen Clinton-Clans – bald als hässlicher Kriegstreiber. Trump wählen heißt für den Frieden stimmen. Hoffentlich erweisen sich die Amis erneut als klüger als weite Teile der in einem Fort aufgehetzten Weltöffentlichkeit und durchschauen die dreckige Propaganda der „Eliten“, denen Trump bei ihren NWO-Plänen im Wege steht.

  55. Noch was zum Thema Trump:

    Mir stach gestern in einer 800-Einwohner-Gemeinde in Nordhessen ein Schaukasten der örtlichen CDU ins Auge, den zu fast 90 Prozent ein Plakat mit einem in bedrohlich wirkender Pose aufgenommenen Donald Trump ausfüllte. Der Text dazu lautete in etwa: Wer in der Demokratie nicht aufpasst, bekommt so etwas!

    Von mir bekommen diese Hetzer auch etwas, nämlich in diesem Leben nie mehr meine Stimme. Die CDU ist längst eine linke Blockpartei geworden. Naiv wirken auf für mich die Maaßens, Wendts, Patzels, Kelles oder Vaatz, die sich an die Illusion klammern, dass da noch etwas zu retten wäre. Einen faulenden Kadaver kann keiner mehr retten.

  56. Mir war es schon immer schleierhaft, wie ein US-(Kriegs-)Präsident wie Obama – immerhin über 2660 Tage militärische Konflikte während seiner Amtszeit – den Friedensnobelpreis bekommen konnte!

    Das ist so, als wenn ein verurteilter Mörder, während seiner Haftzeit weitere Menschen umbringt und aus diesem Grund wegen „guter Führung“ vorzeitig entlassen wird…

  57. @BePw: sei gewiss, die Amis wissen ganz genau was in den BRD-Medien, ditto den Medien weltweit.
    D.T. muss erst die Wahlen gewinnen, – insbesondere zuvor alle geplanten Manipulationen ausschalten.
    Wir haben keine Gewissheit, dass dies auch gelingt, – es ist ein Kampf gegen eine Mafia des extrem Bösen.
    Die Hoffnung bleib, dann kommt aber auch die Rechnung. Mit Bestimmtheit würde die neue Trumpregierung
    sich dann auch um Europa kümmern, – immer zuerst den Krebsherd ausbrennen, dann dessen Ableger, so läuft es nun mal. Wenn das nicht klappt mit der Wahl, dann gute Nacht Europa.

  58. Improsperus 16. August 2020 at 12:23
    Das ist so, als wenn ein verurteilter Mörder, während seiner Haftzeit weitere Menschen umbringt und aus diesem Grund wegen „guter Führung“ vorzeitig entlassen wird…

    oder so, wie wenn Black Lives Matter Aktivisten Schwarze ermorden würden….

  59. Mal gespannt wann es zum Knall zwischen den Sunniten und den Schiiten kommt. Fraglich, durch wen der Knall ausgelöst wird! Wenn doch die Moslems das seit Jahren geschwungene Kriegsbeil begraben würden. Die aktuelle Schlafpille, Israel und Palästina, ist schnell vergessen. Der Fahrplan der USa steht noch. Der Zugriff und die Kontrolle über Eurasien. Wann erkennt man das das in der BEVÖLKERUNG der Islamischen Länder? Amerikaner kennen keine Freunde, nur EIGENE VORTEILE.

  60. Muslime haben nicht einmal unter sich Frieden…
    Somalia: Bei einem Terrorangriff in Mogadiscio sind am Sonntag mindestens 17 Menschen getötet worden, 28 wurden verletzt. Nachdem ein Selbstmordattentäter vor einem Hotel eine Autobombe gezündet hatte, stürmten mehrere Bewaffnete Angreifer das Hotel. Die islamistische Miliz al-Shabab bekannte sich zu der Bluttat. Islam der ja so friedlich ist…!

Comments are closed.