500 gegen Gewalt. Oben links der von Linksextremisten ins Krankenhaus geprügelte AfD-Kandidat Stephan Schwarz.

Am vergangenen Samstag rief die AfD in Schorndorf zu ihrer bislang größten Kundgebung im baden-württembergischen Landtagswahlkampf 2021 auf. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Für Gewaltfreiheit im politischen Diskurs“.

Aktueller Anlass war der nur eine Woche zuvor erfolgte Angriff eines Antifa-Rollkommando auf einen Wahlkampfstand der AfD im schwäbischen Schorndorf bei Stuttgart. Es war nicht die erste Gewalttat, die Wahlkämpfer der AfD erfahren mussten. Dennoch ein trauriger Höhepunkt. Stephan Schwarz, Kandidat für die am 14. März stattfindenden Landtagswahlen, wurde mittels einer Eisenstange so schwer verletzt, dass er mehrere Tage im Krankenhaus verbringen musste (PI-NEWS berichtete).

Knapp 500 Bürger folgten dem Aufruf nach Schorndorf (angemeldet waren 120). Es war den Beobachtungen vor Ort eine breite Unterstützung durch die Generationen und aller gesellschaftlicher Schichten festzustellen.

Auch waren unter den Kundgebungsteilnehmer nicht nur AfD-Anhänger. Ein Pastor einer freien Gemeinde aus einem Nachbarort mit Gemeindemitgliedern war ebenso anwesend wie bisherige Anhänger eher konservativ ausgerichteter Altparteien.

Im Vorfeld stellte sich auch die Frage, wie sich der Oberbürgermeister mit SPD-Parteibuch, Matthias Klopfer, zu den Demonstrationen stellen würde. Zusätzlich waren vier Blockadedemonstrationen unter dem Deckmantel „Gegendemonstration“ von linksextremistischen Bündnissen angemeldet worden.

Breite Unterstützung gegen Gewalt. Die Antifa wird abgelehnt.

Seine Affinität zur Antifa stellte Klopfer in der Vergangenheit unter Beweis, als er in seinem Beisein eine Antifa-Blockade genehmigte.

OB Matthias Klopfer (SPD): „Friedlich und gewaltbereit demonstrieren“

Im Gemeinderat verhaspelte sich der OB drei Tage zuvor bei seinem Statement zu den angekündigten Kundgebungen und rief dazu auf „friedlich und gewaltbereit“ zu demonstrieren. Kurz darauf korrigierte er erschrocken den „Freudschen Versprecher“.

Am Samstag zog es Klopfer vor, von seinem städtischen Elfenbeinturm aus die Szenerie zu beobachten.

OB Klopfer hinter dem Fenster im Rathaus im weißen Hemd.

Er sah so von oben, wie das Volk seine Antwort auf die Frage gibt: Gewalt ja oder Gewalt nein im Kampf um politische Inhalte. Er konnte so auch klar erkennen, wie hinten, am Rand des Platzes und neben dem Rathaus, die Polizei den Mob aus ca. 250 Linksextremisten mit Polizeireihen und Absperrgittern im Zaum halten musste.

Neben dem Rathaus blockierte die Antifa die Zugänge.
Zusammen gegen Rechts RMK“ und Stuttgarter Antifas im oberen Bereich des Marktplatzes.
Antifa mit „LinksjugendSolid“-Fahne.
Rotkommunistische Prügelfahne mit unzulässigem Querschnitt der Fahnenstange.
Aufruf zur Sabotage von politischen Gegnern auf Plakaten.

Währenddessen zeigte die weitaus größere Menge an Bürgern, die zur AfD-Kundgebung gekommen waren, wie friedliches Demonstrieren geht. So friedlich, dass sie sogar ein Grüppchen linksextremer pöbelnder Provokateure inmitten der AfD-Anhängerschaft unbehelligt ließ, obwohl diese mit ihren Mittelfingern und üblichen Kommentaren auf Reaktionen hofften.

Die Provokation der Linksextremisten blieb ohne Reaktion.

So wurde auch ein südländisch anmutender Vater mit zwei Kindern nicht weiter beachtet, der am Rand der Kundgebung stand und ebenfalls pöbelte. Gewalt gegen Sachen wurde im Umfeld mutmaßlich durch Linksextremisten ausgeübt. Bei einem Auto wurden alle vier Reifen zerstochen, in dem ein Deutschlandschal lag. Der Lack weiterer Autos wurde zerkratzt.

Abgerissene und zerstörte Plakate der AfD sind im ganzen Stadtgebiet zu beobachten gewesen. Das wahre Ausmaß der Zerstörung ist aus Platzgründen nicht möglich zu dokumentieren.

Kleine Auswahl zerstörter AfD-Plakate in Schorndof.

Zerstörte Plakate anderer Mitbewerber waren nicht festzustellen. Plakate der linksextremistischen Splitterpartei „Die Partei“ heizen unnötig die Stimmung in der Bevölkerung an. Diese sind es auch immer wieder, die gemeinsam mit der Antifa auftreten. Wohl weniger als Warnung, vielmehr als Aufforderung politisch missliebige Gegner zu beseitigen, soll wohl das folgende Plakat verstanden werden:

Nicht justiziabel: Mordaufrufe der „Satire“-Partei „Die Partei“.

In den Reden der AfD-Co-Vorsitzenden Dr. Alice Weidel, der Bundestagsabgeordneten Dr. Marc Jongen, Jürgen Braun, Martin Hess, Markus Frohnmaier und des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Schorndofer Gemeinderat, Lars Haise, wurde auf die massive Gewalt aufmerksam gemacht, die gegen Vertreter der AfD ausgeübt wird. Auch die einseitige Fokussierung und Warnung vor „Rechts“ und die ungeheuren Summen, die damit einhergehend Jahr für Jahr im Kampf gegen „Rechts“ ausgegeben werden, sprachen die Redner an.

Auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun sprach auf der Schorndorfer Kundgebung.

Die Antifa wurde von den Rednern als das bezeichnet, was sie ist: Eine reine Terrororganisation. Deshalb wurde neben der Distanzierung, die Parteien und Organisationen vornehmen sollen, auch ein Verbot der Antifa und der linksextremistischen Plattform Indymedia gefordert. Dort werden regelmäßig Bekennerschreiben linksextremistischer Gewaltverbrechen veröffentlicht und gerechtfertigt.

Mehr als überfällig: Ein klares Antifaverbot – JETZT!

Lars Haise stellte fest: „Neben einer überwältigenden Mehrheit aller anderen Fraktionen im Gemeinderat hat auch die SPD und Oberbürgermeister Matthias Klopfer im vergangenen Jahr die Resolution ‚Der Schorndorfer Gemeinderat steht für Menschlichkeit, Toleranz und Gewaltfreiheit‘ befürwortet und mitunterzeichnet. Wie passt es da zusammen, dass die Schorndorfer Genossen das ‚Offene Antifaschistische Treffen Rems-Murr‘ (OATRM) auf eigenen Demonstrationen duldet, während diese gleichzeitig klare Botschaften mit dem Aufruf zur Gewalt gegenüber Andersdenkenden in unserer Stadt vervielfältigt?“

Dr. Marc Jongen kritisierte, dass sich die SPD-Vorsitzende Saskia Esken mit der Antifa gemein mache und sich als Teil der Antifa bezeichnet.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken twitterte vergangenes Jahr: „58 und Antifa. Selbstverständlich!“

Alice Weidel stellte eine „Verhärtung der Fronten“ fest, „wo auch vor Gewalt nicht zurückgeschreckt wird“. Die vollständigen Reden kann man hier nachhören und sehen:

Videoaufnahmen aus dem Umfeld der Kundgebung und den Blockaden der Antifa:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Auf dem ersten Bild im Artikel ist von geforderter Meinungsfreiheit zu lesen.
    eine durchaus berechtigte Forderung, denn die Freiheit der eigenen Meinung ist im „besten Deutschland aller Zeiten“ akut gefährdet.

    Viele Deutsche trauen sich nicht, ihre Meinung zu sagen

    Man könne seine Meinung zu bestimmten Themen nicht oder nur mit Vorsicht frei äußern, sagten 78 Prozent der Deutschen jüngst in einer Allensbach-Umfrage (FAZ), gut zwei Drittel (69?%) äußerten sich Anfang der Woche bei einer Sachsen-Umfrage von Infratest (MDR) ähnlich.

    Und auch in der jüngsten Shell-Jugendstudie beklagen 68 Prozent der Jugendlichen (12–25 Jahre), dass man nicht offen über zum Beispiel Migrationsprobleme diskutieren könne.

    Mehr Tabuthemen
    Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig

    Nur rund jeder fünfte Deutsche fühlt sich in der Öffentlichkeit frei, seine Meinung zu äußern.

    Als Tabuthemen gelten die Flüchtlinge und der Islam. Zudem kritisieren 41 Prozent, dass die Political Correctness übertrieben werde. 35 Prozent ziehen für sich sogar den Schluss, dass freie Meinungsäußerung nur noch im privaten Kreis möglich sei.

    https://www.focus.de/wissen/mensch/allensbach-studie-immer-mehr-tabus-die-deutschen-trauen-sich-immer-weniger-ihre-meinung-zu-sagen_id_11245769.html

    https://www.shell.de/ueber-uns/shell-jugendstudie/_jcr_content/par/toptasks.stream/1570708341213/4a002dff58a7a9540cb9e83ee0a37a0ed8a0fd55/shell-youth-study-summary-2019-de.pdf

    *https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/umfrage-deutsche-trauen-sich-nicht-offen-stellung-zu-beziehen-65393758.bild.html

    *https://www.welt.de/politik/article193977845/Deutsche-sehen-Meinungsfreiheit-in-der-Oeffentlichkeit-eingeschraenkt.html

  2. die roten Antifa-Sturmabteilungen von der Scharia-Partei, Jusos, Bündnis90/Die Päderasten, Grüne Jugend und den SED-Nachfolgern Die Linke

  3. bona fide 1. März 2021 at 14:46

    „die roten Antifa-Sturmabteilungen von der Scharia-Partei, Jusos, Bündnis90/Die Päderasten, Grüne Jugend und den SED-Nachfolgern Die Linke“

    „FDJ“ ?

  4. „Für Gewaltfreiheit im politischen Diskurs“.

    Das ist ja Quatsch, komplett dämlich. Das interessiert die Antifa doch nicht.
    Ich hätte gewählt: „Unterstützung für Antifa-Gewalt durch CDU/SPD/LINKE/Grüne/FDP abwählen- Warum benimmt die AfD sich derart spießig?.

  5. INGRES 1. März 2021 at 15:01
    „Für Gewaltfreiheit im politischen Diskurs“.

    Das ist komplett bekloppt, denn weder die Antifa noch die Altparteien pflegen den Diskurs. Aber das bürgerliche Spießertum ist halt durch die ganze AfD verbreitet. Aber besser als gar nichts.

  6. Ich muß es nochmal sagen: wie kann man von Diskurs sprechen, wenn man vom politischen Todfeind diffamiert wird. Was für ein unglaubliches Spießertum.

  7. Resolution ‚Der Schorndorfer Gemeinderat steht für Menschlichkeit, Toleranz und Gewaltfreiheit‘

    ——————-
    Was soll denn eine solche Resolution, das ist doch selbstverständlich. Alles irre.

  8. INGRES 1. März 2021 at 15:16

    ‚Der Schorndorfer Gemeinderat steht für Menschlichkeit, Toleranz und Gewaltfreiheit‘

    Ich hätte noch für Weltoffenheit und Vielfalt rein geschrieben.
    Ist das eigentlich 1. April oder real.

  9. Sarkozy wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Auch in anderen Ländern werden ex-Regierungsmitglieder angeklagt. Nur in der BRD nicht. Komisch was. Die kriminellen aus der Merkel-Regierung dürfen alles ohne Strafe.

  10. mehr krampf gegen räächts…

    „„Das war unsere letzte Warnung an den Berliner Senat und seine behelmten Schergen, zwingt uns nicht, nach Berlin kommen zu müssen. Dabei werdet ihr nur verlieren“, hieß es in dem Bekennerschreiben weiter. „Wenn ihr die Rigaer anrührt, brennt die Stadt!“ In der Nacht zu Sonntag zündeten Unbekannte zudem mehrere Mülltonnen in Leipzig-Connewitz an.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/rigaer-94-leipziger-linksextristen/

  11. Totenscheine im Fadenkreuz – UNSER POLITIKMAGAZIN [PI POLITIK SPEZIAL]

    https://www.youtube.com/watch?v=XZ81qJ-VIDc

    Wir haben heute an unsere Abonnenten eine Sonderausgabe zum Themenschwerpunkt Corona verschickt. Der Schwerpunkt lautet „Totenscheine im Fadenkreuz“. Zahlreiche Berichte und Kommentare unserer Abonnenten und Zuschauer hier in diesem Kanal deuten darauf hin, dass in größerem Umfang Totenscheine falsch ausgestellt werden.

  12. ich sehe schwarz für die zukunft….

    „Ein Grünen-Vorstand in Berlin-Mitte rief Schwarze zur Formierung „robuster Communitys“ auf, „um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen“. Aufstände und Plünderungen seien legitimer Widerstand gegen „rassistische Institutionen“. WELT sagt er, wie das zu verstehen sei.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article227351479/Umstrittener-Auftritt-Berliner-Gruenen-Politiker-begruesst-Gewalt-gegen-das-rassistische-System.html#Comments

  13. Das alles erinnert mich an die 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, was passierte ist wissen wir alle, Wehret den Anfängen!!!

  14. Also ich seh mir gerade vielleicht meine neue Heimat an. Georgische Berge, Und da waren Schafe. Also vielleicht kann man da als Schäfer leben, also als Helfer. Wenn man genug zu essen hat und nicht frieren muß, wer weiß. Ist natürlich Spinnerei, aber wer weiß wie lange es hier noch geht.
    Jedenfalls habe ich es mir gestern schon angekreuzt.

  15. bei mir wird die hoffnung auch immer kleiner, die sache geht ihren weg. die haben das nicht mehr im griff.

  16. Wenn die Antifanten pöbeln und den Stinkefinger zeigen muss man ihnen einen schönen Tag wünschen.

  17. INGRES 1. März 2021 at 16:16

    Also das war speziell Tuschetien. Ich glaube, da ist kein Platz, da muß man geboren sein und wohl auch Reiten können (wär eher was für Babieva).

    Ich frage mich ja immer was in denen vorgeht, die die Filme drehen und besprechen und in s Programm nehmen Es ging den ganzen Beiirag nur um Bewahrung der Tradition Die Menschen machten eine Nazi-Aussage nach der andern zu Heimat und Kultur. Es ist auch ganz in Ordnung, wen die sich gegen Fremde schützen, Und das ist anscheinend alles ganz toll und läuft hier im TV. Na ja bei Arte, da schauen nicht so viel zu.

  18. „Nazis töten“ StGB § 111 Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
    Das ist sogar ein Aufruf zum Mord und die die lokale Polizei lässt sowas durchgehen – unfassbar.
    Würde ich vor Ort wohnen würde ich das ganze Programm durchziehen, Strafanzeige gegen „Die Partei“, Strafvereitelung im Amt, etc etc.

  19. @ Demonizer 1. März 2021 at 16:23
    („…Seibert hatte bei Boris Nachfrage in der BPK gelogen und für Merkel gilt nichts, was für die Untertanen gilt und mit Bußgeldern belegt wird.“)
    =================
    Vor allem hat er sich heute wieder einmal gewunden wie ein Aal, der sehr ungesund aussehende Merkel-Bückling Seibert. Nachdem ihn Herr Reitschuster ganz zu Recht gefragt hat, warum sich denn die SED-Blutraute nicht (öffentlich) impfen lassen möchte ggf. vielleicht sogar mit der ach-so- tollen“ absolut zuverlässigen und „sicheren“ (hahaha!) Astra-Zeneca- Sumpfsuppe! Nach rumlavieren sagt er dann „Die Bunzelkanzlerin ist 66 Jahre alt! Der Astra-Zeneca-Impfstoff ist zugelassen bis 64 Jahre!“
    Gott sei dank, ach da sind wir nun aber beruhigt, dass dieser edle Kelch an SED-Merkel gerade noch einmal aufgrund der Gnade ihrer frühen Geburt an ihr vorüber gegangen ist! Welch ein Glück!!!
    NUR: DERSELBE Impfstoff wird in Italien dringend empfohlen, den Menschen nur bis zum Alter von 55 zu verabreichen!!!
    Nun frage ich, Euch, die Verbrecher in der Regierung, die hier mitlesenden Behörden und all, die, die ihre 80, 90-jährigen Mütter und Väter und Großeltern zum Impfen schleifen:
    Lieben die Italiener ihre Mütter und Väter, Omas und Opas schlicht mehr als wir (Deutschen) oder – was ich glaube – sind viele hier zu staatsgläubig und obrigkeitshörig, anstatt EINMAL selbst 5 Minuten zu recherieren zu all den Impftoten, Schwerstgeschädigten, Zitternden und Gelähmten nach Verabreichung des lebensgefährlichen Drecks!!!

  20. Verzeihung an alle für die zu lange Nebenthema-Antwort soeben, die nichts mit dem Thema zu tun hat. Hatte geantwortet und nicht aufmerksam genug das Hauptthema beachtet.
    ==================================================
    Jenes ist nämlich zu wichtig und ich würde gerne dazu sagen, wenn „das System“ wirklich die AfDler hätte schützen wollen, wären – wie so oft – die Absperrungen WESENTLICH weiträumiger und weiter entfernt vom Geschehen erfolgt, so dass die Terroristen der Schlägertruppen weiter entfernt vom Geschehen separiert wird. Dies ist – meiner Beoabachung bei etlichen Demos und Veranstaltungen nach – jedoch eben NICHT gewünscht, da wird lapidar vom Polizeiführer gesagt „Die Gegenverantstaltung ist auch angemeldet!“ und Protest in Hörweite sei erlaubt. Auch wenn er dermaßen laut ist, dass er die eigentliche Veranstaltung massiv stört bis hin zu Zuhören unmöglich macht!

  21. Antifa Stützpunkt mit massiven Drohgebärden in Schorndorf. Ein Städtchen von wie vielen in Deutschland? Wer in diesem Land noch eine Parteiveranstaltung macht ohne Bodyguards ist naiv! Freunde, höret die Signale! Es wird nicht mehr lange nur bei gebrochenen Fingern bleiben.

  22. Hier gibt es wieder Störungen ohne Ende 🙁
    Seitenaufbau, Bilder… dauert alles eine Ewigkeit.
    Zum kotzen ist das.

  23. @ aenderung 1. März 2021 at 16:03
    ich sehe schwarz für die zukunft….

    „Ein Grünen-Vorstand in Berlin-Mitte rief Schwarze zur Formierung „robuster Communitys“ auf, „um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen“. Aufstände und Plünderungen seien legitimer Widerstand gegen „rassistische Institutionen“. WELT sagt er, wie das zu verstehen sei.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article227351479/Umstrittener-Auftritt-Berliner-Gruenen-Politiker-begruesst-Gewalt-gegen-das-rassistische-System.html#Comments
    ———————————————————————————————–

    Das bedeutet ganz klar -> Anarchie
    Wer so etwas nicht „bekämpft“ oder auch nur schweigend, billigend in Kauf nimmt,
    der macht sich gemein mit jeder Aktion die daraus folgt und vor Allem:

    die Konsequenzen sind von ALLEN mitzutragen die hier auf einmal Blind und Taub reagieren.

    Pfui Teufel, kann ich da nur sagen.
    Uns wurde in der Schule, in der Kirchengemeinde und auch sonst immer eingebläut:

    w e h r e t d e n A n f ä n g e n

    Das es jetzt überall von roten / grünen „Nazis“ wimmelt, hatte damals aber noch keiner
    auf seinem kleinen 15´ Zoll Schirmchen….es ist nur noch zum davon laufen….

  24. In Baden-Württemberg gibt es einen linksextremistischen „Tiefen Staat“. Das ist ganz deutlisch sichtbar.

Comments are closed.