Print Friendly

Von WOLFGANG HÜBNER | Wenn es darum geht, den Deutschen immer wieder mit der Erinnerung an die Verbrechen im Nationalsozialismus einzuimpfen, ein unverbesserliches Tätervolk zu sein, ist „Der Spiegel“ stets an vorderster Front der Volkserziehung. Gerade Texte zu und Bilder von den barbarischen Bücherverbrennungsaktionen der Nazis lassen sich mit gewisser Regelmäßigkeit in dem Blatt finden, von den zahlreichen verkaufsfördernden Hitler-Titelgeschichten mal ganz abgesehen. Wer so kundig über Geschichte und Methoden des NS-Regimes zu berichten weiß wie das linkslastige Magazin mit der sinkenden Auflage, kann schon mal auf die Idee kommen, sich teuflischer totalitärer Praktiken bei passender Gelegenheit selbst zu bedienen.

Und genau das ist jetzt geschehen, natürlich in modernisierter, dem Merkel/Maas-Zeitalter gemäßer Weise: Noch in der Ausgabe 29/2017 der Vorwoche stand auf dem 6. Platz der für Autoren und Verleger so wichtigen, weil auflagenfördernden Sachbuchliste der Spiegel-Bestseller Rolf Peter Sieferles brisantes Buch „Finis Germania“. Dieser bis zu seinem Tod im Herbst 2016 auch bei Grünen und Linksliberalen hochangesehene Historiker rechnet in diesem und seinem anderen nachgelassenen Werk „Das Migrationsproblem“ mit intellektueller Schärfe und unwiderlegbaren Argumenten ab mit der Situation und Perspektive des von Hypermoral sowie einer selbstmörderischen Einwanderungspolitik deformierten Deutschlands.

Anzeige

Die Hüter der unbefleckten „Politischen Korrektheit“

Nun war es ausgerechnet ein leibhaftiger „Spiegel“-Redakteur namens Dr. Johannes Saltzwedel, der vor einiger Zeit mit seinem Votum dafür gesorgt hatte, dass „Finis Germania“ auf die viel beachtete Empfehlungsliste für Sachbücher von NDR und „Süddeutscher Zeitung“ kam. Nachdem die stets aufmerksamen Hüter der unbefleckten „Politischen Korrektheit“ bemerkt hatten, was ihnen da der Dr. Saltzwedel eingebrockt hatte, erfolgte eine hysterische Distanzierungsorgie in den Feuilletons der meinungsbildenden Medien samt einer ebenso demütigenden wie jämmerlichen Entschuldigung der „Spiegel“-Redaktion für ihren auf „rechte“ Abwege geratenen Kollegen.

In der „Süddeutschen Zeitung“ entblödete man sich sogar nicht, den positiven Nachruf auf Sieferle nachträglich zu korrigieren. Und in der FAZ denunzierte ein karrieregeiler, von offensichtlich unheilbaren Charakterdefiziten geprägter Journalist den ihm und anderen Schreiberlingen geistig turmhoch überlegenen Sieferle in einer so schmutzigen, lügenhaften Weise, wie das selbst in diktatorischen Regimen nur noch in Ausnahmefällen ähnlich grob und lügenhaft praktiziert wird.

Sieferles geistiges Testament ein Bestseller

Das alles hatte und hat allerdings eine erfreuliche Nebenwirkung: „Finis Germania“, herausgebracht von einem kleinen rechtskonservativen Verlag, entwickelte sich zu einem sensationellen Bestseller. Denn es gibt inzwischen in Deutschland genug Menschen, die sich bei einem offiziell so verfemten Buch mit eigener Lektüre ihre Meinung bilden wollen. Der Erfolg von Sieferles geistigem Testament, denn als solches kann „Finis Germania“ durchaus bezeichnet werden, ist derart groß und unbestreitbar, dass auch die Sachbuchliste des „Spiegel“ in besagter Ausgabe 29/2017 das Buch gleich auf den 6. Platz setzen musste – von Null auf Sechs, das geschieht nicht oft! Doch in der aktuellen Magazin-Ausgabe 30/2017 ist „Finis Germania“ auf der Sachbuchliste plötzlich nicht mehr zu finden: Vom 6. Platz unter den jeweils 20 aufgeführten Buchtiteln gleich wieder auf Null – das hinwiederum gab es wohl noch nie!

Die journalistische, geistige und moralische Bankrotterklärung

Der Vorgang ist so einzigartig und spektakulär, vor allem nach der Vorgeschichte, dass „Der Spiegel“ dafür unbedingt eine Erklärung geben müsste. Tut er aber nicht. Denn was die Redaktion erklären müsste, wäre nichts anderes als ihre journalistische, geistige und moralische Bankrotterklärung. Wie schon all die abhängig korrumpierten Zeitgeistknechte, Opportunisten, Möchtegernintellektuellen und Schönschwätzer in den Medienfeuilletons hat sich „Der Spiegel“ in besonders plumper Weise an einer modernen Form der Bücherverbrennung beteiligt. Dazu bedarf es im Jahr 2017 keiner Scheiterhaufen mehr, die wären auch zu auffällig. Vielmehr schweigt, diffamiert und manipuliert man im Merkel/Maas-Land ein kritisches Buch und einen kürzlich noch hochangesehenen Autor einfach weg.

Doch die gute Nachricht: Diese Bücherverbrennung ist bereits krachend gescheitert. In den Flammen steht nun vielmehr die Reputation jener Kaste, die sich in unverschämter Überschätzung selbst für die geistige Elite hält. Sie sind in aller Öffentlichkeit an einem Mann gescheitert, der vor seinem selbstbestimmten Ende der verwahrlosten Republik die Totenmesse gelesen hat. Deutschlands Patrioten werden den Namen und das Werk von Rolf Peter Sieferle in höchsten Ehren halten, so lange es Deutschland noch gibt. Doch wir verachten zutiefst jene, die seine Würde, Leistung und Vermächtnis mit ihrer Schande zu beschmutzen suchen.

» Rolf Peter Sieferle: „Finis Germania“ kann man um 8,50 € beim Verlag Antaios bestellen

banner

225 KOMMENTARE

    • Die meisten Käufer dürften enttäuscht sein, wenn sie das Büchelchen „Finis Germania“ in Händen halten. Für bedeutender halte ich ohnehin Sieferles ebenfalls posthum erschienenes Buch „Das Migrationsproblem – Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung“, in dem Sieferle feststellt:

      Von außen ergibt sich der Eindruck, Deutschland habe sich in einen „Hippie-Staat“ verwandelt, einen politischen Kindergarten, in dem die reine Gesinnung gegenüber der politischen Vorausschau und Rationalität den Sieg davongetragen hat. Diese umfassende politische Stimmung der „guten Menschen“ in Deutschland trägt inzwischen geradezu totalitäre Züge. Alle Abweichler, die auf die Folgen hinweisen und skeptische Einwände hervorbringen, werden als „Rassisten“, „Pack“, „Dunkeldeutschland“ etc. stigmatisiert. Eine offene rationale Debatte ist im Milieu des „herrschaftsfreien Diskurses“ nicht mehr möglich.

      „Hippie-Staat“ ist eine Formulierung des britischen Politologen Anthony Glees, in einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte Glees vor zwei Jahren, in Großbritannien habe man den Eindruck, dass Deutschland „den Verstand verloren hat“:

      http://www.deutschlandfunk.de/deutschland-und-die-fluechtlinge-wie-ein-hippie-staat-von.694.de.html?dram:article_id=330441

    • Die Nazis waren eine linke Bewegung.
      Bekannt seit vielen Jahren, doch von den Kindern der Nazis, den Grünen und den Roten immer ignoriert.
      Doch nur so lange, bis das deutsche Volk versteht weil es überall verkündet wird.

    • Ähnliche Entwicklungen aus dem fernen Thailand (wenn auch von uns weit weg in einem Tourismusgebiet):

      „Pattaya City Council needs to take action to preserve their authority over part of South Pattaya. Visitors from the Middle East have taken over many of the smaller streets and made them ‘no go’ areas for the public.“

      „Pattaya Stadtrat muss Maßnahmen ergreifen, um ihre Autorität über einen Teil von Süd-Pattaya zu bewahren. Die Besucher aus dem Mittleren Osten haben viele der kleineren Straßen übernommen und sie für die Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht.

      Diese jungen Leute schlafen den ganzen Tag und treten erst am späten Nachmittag mit gemieteten Motorrädern auf, die sie wahllos parken, um den Eintritt in Straßen wie Soi Yensabai zu blockieren.

      Keiner von ihnen trägt einen Sturzhelm, während sie um die örtlichen Straßen herumlaufen, meistens mit einem Beifahrer und einem Handy, das an ihr Ohr gesperrt ist.

      Es ist zweifelhaft, dass sie einen Führerschein haben, der in Thailand akzeptabel ist!

      Pattaya-Polizei muss unangemeldeten Besuch in diesem Bereich zu verschiedenen Zeiten des Nachmittags, Abends und über Nacht machen. Sie könnten Geldstrafen für keinen Helm ausgeben, keine Lizenz und beschlagnahmen Fahrräder, die die Straßen blockieren. Ein Teil von Soi Yensabai ist so eng, dass es kein Parken zu jeder Zeit sein sollte.

      Pattaya Stadtrat muss jetzt handeln, nicht später. Sie müssen diesen Besuchern zeigen, dass sie Gäste in Thailand sind und dass die Miete eines Motorrades nicht bedeutet, dass sie das Land gekauft haben!

      Früher oder später wird es hier einen schweren Unfall geben und die Rettungsfahrzeuge werden nicht in der Lage sein, die Szene des Motorradunfalls zu erreichen, oder das Feuer, das durch ihre Rauchtöpfe verursacht wird.“

      http://www.pattayamail.com/mailbag/takeover-south-pattaya-181173

    • „weanabua1683 25. Juli 2017 at 06:37
      Die Nazis waren eine linke Bewegung.
      Bekannt seit vielen Jahren, doch von den Kindern der Nazis, den Grünen und den Roten immer ignoriert.
      Doch nur so lange, bis das deutsche Volk versteht weil es überall verkündet wird.“

      —————————————————-
      Das ist entscheidend und muss dringend stärker hervorgearbeitet werden. Die Nationalsozialismus war eine linke Bewegung.

  1. Sieferles geistiges Testament ist ein Bestseller, egal was der Lügel schreibt.

    Den roten Lügel habe ich schon ewig nicht mehr gelesen, weder online, geschweige denn die gedruckte Ausgabe, beides wäre Umweltverschmutzung für mich…

    …weg damit!

    • Da haben Sie absolut Recht..Sieferles geistiges Testament vor seinem Selbstmord ist ein Besteller..

      Das kann man auch nicht einfach so weg radieren..
      Ich hoffe,dass ein Werk in den Netzwerken so public wird,dass Millionen Sieferles geistiges Testament lesen!

      Und warum der Spiegel für die für „Besteller-Rangierungen verantwortlich ist und jeder dies zitiert,ist schon sehr fragwürdig..
      Ist für mich nicht anderes,als wenn Egon Krenz die Wahlen in der DDR bekannt gibt,wie es ja früher der Fall war.
      Gehört und gesehen im Staatsfernsehen hat es jeder.Geglaubt kaum jemand….
      Mit dem Spiegel verhält es sich nicht anders..Ein furchtbares linksradikales Magazin,dass heutzutage in Stürmer-Manier ihre Leser oder Noch-Leser befruchtet und dies unter einem Deckmantel des unabhängigen Journalismus!!
      Ekelerregend,oder??

    • Streisand-Effekt
      Einfach verbieten oder totschweigen, und alle interessieren sich dafür. Danke Spiegel!

    • @ ThomasEausF

      „Falls jemand den Artikel lesen will, bitte nicht das Bild vergrößern. Das ist nur was für starke Nerven vor dem Frühstück.“

      Ich hätte Ihre Warnung lieber beachten sollen. Das vollständige Foto ist wirklich erschreckend!

    • Der Spiegel ist seit langem eine linksradikale Kampfpostille, die sich dem Kampf gegen Andersdenkende, die Meinungsfreiheit, und die Demokratie verschrieben hat.
      Früher hätte man so ein widerwärtiges Hetzblatt auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

    • Ich spare mir ebenfalls dieses teilweise auch im Ausdruck primitive Hetzblatt. Seit etwa drei Jahren habe ich es weder online noch als Papierausgabe gelesen.

  2. Als ich neulich in einem kleinen Buchladen danach fragte, wurde ich erst entgeistert und dann strahlend angeschaut. Leider war es schon dort ausverkauft. Ich freue mich schon auf den Wiederholungsbesuch – und der Verkäufer offensichtlich auch ?

    • War es nicht eher umgekehrt, dass der Verkäufer sie als Kunden zuerst standardmäßig freundlich begrüßte und als typischer Buchhändler (zu 99 Prozent traditionell links; Buchhändlerinnen sind zudem zu 100 Prozent Feministinnen) dann sofort die Contenance verlor, nachdem er ihren verbotenen Wunsch gehört hatte? 😉

    • @Eduardo: nein ganz sicher nicht. 🙂 Der erste „Schreck“ war wohl seiner Fehleinschätzung geschuldet, da ich keinen Liebesroman und kein Kochbuch wollte. Das (tatsächlich) freundliche Gesicht ging mit einem wissenden Nicken und entsprechendem Blick einher. Er bedauerte wirklich, dass es nicht vorrätig war, bat mich aber, in einigen Tagen wieder zu kommen. Da unterstütze ich auch wirklich gerne den lokalen Handel. Eventuell ergibt sich da ja auch beim nächsten Mal noch ein weiteres Gespräch.

    • Gut zu hören, dass es so etwas gibt! Das Übliche bei den traditionell bolschewistisch-feministisch indoktrinierten Buchhändlerinnen und Buchhändlern ist ja das, was meinem jüngeren Bruder passierte, als er mal nach Esther Vilars Werk „Der dressierte Mann“ und anderer „rechter Literatur“ fragte und jeweils verächtliche Fratzen zu sehen bekam.

      Die linken Buchhändler sollen sich also bitte nicht beschweren, wenn viele Leute sich ihr beleidigendes belehrendes Verhalten nicht mehr antun wollen und ihre Bücher viel lieber über das Internet kaufen.

  3. Als ich neulich in einem kleinen Buchladen danach fragte, wurde ich erst entgeistert und dann strahlend angeschaut. Leider war es schon dort ausverkauft. Ich freue mich schon auf den Wiederholungsbesuch – und der Verkäufer offensichtlich auch 🙂

  4. Auflagen von „Spiegel“, „Welt“ und „Bild“ brechen zweistellig ein

    Die aktuellen Quartalszahlen der IVW haben für viele der großen Magazine und Zeitungen erneut keine guten Nachrichten gebracht. So ist die verkaufte Auflage des „Spiegel“< im 1. Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,2 Prozent auf 793.087 Exemplare eingebrochen. Vor allem der Einzelverkauf war erneut stark rückläufig (-18,4 Prozent). Die verkaufte Auflage des „Focus“ ging um 8,2 Prozent auf 474.285 Exemplare zurück. Auch hier hat der auf durchschnittlich nur noch 63.027 Exemplare abgesackte Einzelverkauf (-25,1 Prozent) stark zu dem Minus beigetragen. Der „Stern“ gab bei seinen Gesamtverkäufen um 4,6 Prozent auf 719.290 Stück nach, konnte seine Abos aber immerhin um 7,4 Prozent steigern – zum Einzelverkauf des „Stern“ später mehr.
    Auch bei den überregionalen Zeitungen dominieren die roten Zahlen: Deutlich nach unten ging es erneut für „Die Welt“ („Welt“ + „Welt Kompakt“), deren verkaufte Auflage auf 180.059 Exemplare gesunken ist (-10,5 Prozent). Der Einzelverkauf spielt für die Tageszeitung von Axel Springer kaum noch eine Rolle. Am Kiosk gingen im Schnitt lediglich noch 12.511 Exemplare über die Ladentheke – ein heftiges Minus von 43 Prozent.

    http://www.horizont.net/medien/nachrichten/IVW-I2016-Auflagen-von-Spiegel-Welt-und-Bild-brechen-zweistellig-ein-139882

    Während die IVW-Auflage der „Zeit“ im 1. Quartal minimal auf 507.159 Exemplare stieg, sank die der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag bis Samstag) gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent auf 382.051 Hefte. Heftig traf es die „FAZ“ (minus 8,9 Prozent auf 252.700 Hefte) und die „FAS“ (minus 11,7 Prozent auf 254.300 Stück). Grund für die massiven Rückgänge hier waren vor allem Bereinigungen wenig rentabler Verkaufskanäle – denn die Minuszahlen bei Abo und Einzelverkauf fallen geringer aus.

    Die große Koalition der Medien bröckelt immer weiter, und das ist auch gut so.

    • Also mal im Ernst:
      Der Spiegel ist das „MAD-Heft“ der ewig gestrigen „Siffies“, nur leider
      überhaupt nicht komisch…

    • Sehr erfreulich. Es zeigt, dass immer mehr Menschen von dem politkorrekten Einheitsbrei die Nase voll haben.

      Ob die sich in den Führungsetagen überhaupt noch darüber wundern, dass es eben langweilig wird, wenn alle den gleichen politkorrekten Senf schreiben und eine linkische, gemeingefährliche Idiotin mit den Fähigkeiten einer Klosettfrau zur Krone staatsmännischer bzw. staatsfraulicher Weisheit hochjubeln. Jeden Tag erkennen eben ein paar Leute, wie nackt die Kaiserin ist – und dass das kein schöner Anblick ist.
      Und die Mainstreampresse bekommt von der Leserschaft verdientermaßen auf die Fresse.

      Habe übrigens in den letzten vier Wochen drei ÖR-Gucker und Mainstreampresse-Konsumierer (einer OP-Oberhessische Presse-, der andere FAZ-Abonnent, die dritte mit Frankfurter Neue Presse-Abo) „bekehrt“ und mit reichlich Links zu politisch nicht korrekten Webportalen eingedeckt.

      Alle drei, von denen ich wusste, das sie im Grunde regierungskritisch und zuwanderungsskeptisch sind, sich aber nicht so recht von der Mainstreamjournaille wegtrauen, haben sich inzwischen artig bedankt, keiner hat was von „zu rääääächtzzzz“ gefaselt, einer hat (noch) nichts Inhaltliches gesagt, die anderen beiden aber sehr wohl. Sie haben mir freudig mitgeteilt, dass sie auf PI, der Achse, bei Tichy oder Journalistenwatch schon einiges gefunden hätten, was sie die ganze Zeit vermutet, aber in ihren Stamm-Medien immer vergeblich gesucht hätten.

      Die eise ich sicher noch von ihren Abos los, sie finden auf den Internetseiten, die ich ihnen zukommen ließ, ja viel eher die Infos, die sie suchen – das gibt dann wieder drei Kerben in meinem Gürtel. 🙂

    • Ein guter Teil der Kauf-Leser offline wird zum Gratis-Leser online. Viele junge Neuleser sind reine Online-Leser. Die Medienmacher wissen das, und der SPON hat deshalb seine „Kinderseite“ BENTO mit linksbuntem Kuschelangeboten im betreuten Denken. Der Einflussverlust ist daher nicht so groß, wie der Printverlust ihn erscheinen lässt.

  5. Ob der Ex-Bundespräsident Joachim Gauck auch http://www.pi-news.net liest ❓

    Deutschland im Juli 2017:

    21-Jährige auf Heimweg in Rosenheim vergewaltigt
    Stand: 07:48 Uhr
    Laut Beschreibung handelt es sich bei dem Täter um einen Mann Mitte 30, der circa 1,75 Meter groß ist, ➡ dunkle Haare und einen dunklen Teint aufweist sowie gebrochen deutsch spricht. Zeugen sind aufgerufen, Hinweise unter der Nummer 08031/2000 an die Polizei zu richten.

    https://www.welt.de/vermischtes/article166942142/21-Jaehrige-auf-Heimweg-in-Rosenheim-vergewaltigt.html

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache

    • Aus den Kommentaren: Paulchen P.
      vor 2 Stunden
      Als Vater von 4 Kindern (10/7/3/0) blicke ich mit Sorge in die Zukunft und spiele mögliche Auswanderungsszenarien in 3-4 Jahren durch. Aktuell geht es uns in Sachsen ja noch gut im Verhältniss zu anderen Landesteilen . Unser Besuch aus dem Ruhrpott was entsetzt als ich sagte das nur die AFD für mich wählbar ist. Auf die Aussage hin “ Warum denn?Euch geht es doch gut hier?“ meinte ich nur: „Damit das auch so bleibt!“ Ich verstehe meine Mitmenschen teilweise nicht mehr – die reden so als wenn es eine einmalige humane Aktion war die 1 Mio Menschen einströmen zu lassen – Aufwachen bitte!!!

    • Haremhab 22:43
      „Auswandern ist Fahnenflucht“

      Nein, auswandern bringt Vorteile.
      . Dem System wird ein Leistungsträger entzogen
      . Der geht kann ein besseres Leben führen
      . AFD wird auch von dort gewählt

      Eine win.win-Situation.

    • #lorbas
      Der Mann mit der Kettensäge geht sie gerade aufwecken!
      Was erwartet man von Leuten, die sich heutzutage nicht mal schämen mit dem SPIEGEL untern Arm durch die Gegend zu laufen?!

    • Ein Hell-Deutscher-Ex-Präs. liest doch keine „Dunkel…………dingens“…..;-)

  6. Anzeige-Kunden laufen dem Print-SPIEGEL immer schneller weg. Ob Merkel-Freundin Liz Mohn nochmal Geld nachschiesst?

    • @lorbas

      Ich frage mich schon die ganze Zeit, wie die sich über Wasser halten. Die Auflagen sinken rapide, die Anzeige-Kunden, in Bezug auf @Naddel2, geben keine Aufträge mehr, eine wichtige Einnahmequelle.
      Ihre Vermutung dürfte richtig sein.

    • @ lorbas

      „Nicht nur meine Vermutung ist, dass Medien aus ganz anderen Kanälen Geld erhalten.“

      Davon gehe auch ich aus, und wenn die regimehörigen Tendenzmedien in Deutschland nicht bereits jetzt heimlich finanziert werden (von einigen Parteien, der Bundesregierung, den USA, womöglich sogar dem altbekannten George Soros?), wird das wegen ihres weiteren Niedergangs sicherlich bald geschehen.

    • Die Szene der „etablierten Medien“ erinnert mich manchmal auch an die „Amtskirchen“. Kirchenaustritte wie irre. Aber finanziell stehen sie so gut da wie nie.

    • Eine Presse-GEZ mit Zwangsabo wird die Printmedien retten, denn immerhin stellt die gedruckte Zeitung einen kulturhistorischen Schatz dar, und die Journalisten leisten durch ihre Ausgewogenheit und tiefe thematische Einsicht wertvolle Arbeit, welche die Demokratie und Vielfalt in der BRD erhalten. Dafür kann man schon verlangen, dass die Bölkerung einen freiwiligen Zwangsbeitrag leistet, und beschweren soll sich keiner, lesen muss er ja nicht.

    • Falls LIZ Geld nachschiessen muss, bekommt Merkel künftig nur noch KAFFEE IN SCHWARZ und dazu Zwieback aus der Türe, statt Edel-Cake………..zum eintunken.

  7. Der „Spiegel“ residiert als Mieter (das eigene Gebäude wurde verscherbelt) in der Ericus-Spitze. Ich fahre fast jeden Tag daran vorbei auf dem Weg nach Hamburg. Seit zwei Monaten hängt an einem Teil der Immobilie ein riesiges Plakat „Zu Vermieten“.

    So fängt jeder Arbeitstag schön an 🙂

  8. Wenn ich den nächsten frischen Spiegel in einem Supermarkt zu fassen bekomme, werde ich ihn wieder mit meiner „Visitenkarte“ kontaminieren, die die (meiner Meinung nach) besten freien Blogs auflistet, vorneweg natürlich PI. Das mache ich schon seit Jahren bei Spiegel, Stern, Focus etc. Macht Spaß. Ich hoffe, ein paar Leser wagen den Sprung in die Freiheit.

  9. Seit ein paar Tagen lese ich immer wieder auf anderen Foren, dass der Titel nicht in den Bestsellerlisten auftaucht, weil er ausverkauft sei. Ich denke, Antaios hat in ausreichender Menge drucken lassen, und ein unveränderter Nachdruck dauert nicht ewig. Zudem ist der Titel über Antaios direkt lieferbar. Sollte der Titel tatsächlich nicht lieferbar sein, fände sich ein Hinweis auf der Homepage von Antaios; und die Buchhandlungen würden vormerken. Der Titel taucht auch im Spiegel vom 31.07.2017 NICHT auf. Die Sache stinkt.
    Die Bestseller werden folgendermaßen ermittelt:
    https://www.buchreport.de/spiegel-bestseller/ermittlung-der-bestseller/
    Buchreport:
    Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG
    Königswall 21
    44137 Dortmund
    Telefon: 0231 9056-0
    Fax: 0231 9056-110
    Geschäftsführer: Jan Kerbusk
    kerbusk@buchreport.de
    0231 9056 123
    0171 / 76 45 233
    Fax: 0231 9056 129

  10. .
    Muß denen
    ein mächtiger Dorn
    im Auge sein. Aber doch
    wohl mehr ein hilfloses Manöver
    – der Mentalitätswandel kommt
    nichtsdestotrotz und wird
    die Systentiger und
    -heinis wie schon
    ma unverzüglich
    davonfegen.
    Einfach nur
    lachhaft
    das.
    .

    • In der Zeit vor dem Internet hätte dieser schmutzige kleine Trick mit dem stillschweigenden Ignorieren unliebsamer Literatur halt noch bestens funktioniert, aber mit dem Internet und den vielen anderen neuen Medien kann das nur noch schiefgehen und hat oft sogar die ganz gegenteilige Wirkung in der Art des sogenannten „Streisand-Effektes“: https://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt).

  11. Hieß der ‚Spiegel‘ nicht vor 1945 der ‚Stürmer‘, oder verwechsle ich da was? 😉

    • Nein. So um ’65 allerdings Sturmgeschütz der Demokratie.
      Sturmgeschütz? 8/8? In Buchstaben umgesetzt HH? … auweia, das wird dem Kuckuckskind des Spiegelgründers wahrscheinlich überhaupt nicht gefallen.

  12. Na dann freuen wir uns auf die Wiederauflage eines Gesetztes gegen Schund- und Schmutzliteratur. Heikolf Eichmaas übernehmen Sie!

  13. Würd‘ mich nicht wundern, wenn das Ganze in feierlicher Zeremonie bei einem „Feuerchen“ im Innenhof des bald zum Verkauf stehenden Spiegel-Verlagshauses besiegelt worden wäre.

  14. https://www.welt.de/reise/article166962820/Warum-Muslime-so-gerne-in-die-Schweiz-reisen.html

    Nicht jeder Schweizer jedoch kann sich so leicht mit dem Anblick voll verschleierter Musliminnen anfreunden. Die Schlagzeilen zu islamistischem Terror in Frankreich und Deutschland haben auch hierzulande Spuren hinterlassen.
    Im Internet fallen über Burka-Trägerinnen schon mal abschätzige Worte wie „Briefkästen“ und „Kohlensäcke“.

    <<Erinnert alles an Zell am See in Österreich. Da kann man auch nicht mehr hin fahren<<<

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166969290/SEK-holt-Maenner-in-Abschiebegefaengnis-vom-Dach.html

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article166981644/Umstrittene-Koenig-Fahd-Schule-in-Bonn-dichtgemacht.html

    Kinder von Islamisten gingen hier zur Schule.

    Die saudische König-Fahd-Akademie in Bonn ist wegen islamistischer Tendenzen schon lange skeptisch beäugt worden. Nun ist die Auslandsschule mitsamt Moschee dicht. Was wird jetzt aus dem Areal?

    <<Das Gebäude sollte komplett abgerissen werden. Symbole des Islamismus haben in Deutschland nichts zu suchen und insbesondere nicht im schönen Bad Godesberg.<<

    <<<Flüchtlinge aufnehmen kann und will Saudi Arabien nicht …. Aber mit immensem, finanziellen Aufwand in Deutschland den radikalen Islam fördern, das geht<<

    <<<"Diese autoritär geführten Länder fürchten sich am meisten vor sozialen Unruhen, dass die Unzufriedenheit in ihrer eigenen Bevölkerung wachsen könnte. Sie wollen nicht riskieren, Ausländer auf unbestimmte Zeit aufzunehmen und für diese möglicherweise aufkommen zu müssen" konnte man vor zwei Jahren in einer deutschen Zeitschrift lesen. Die Golfstaaten scheinen klüger zu sein.<<<

  15. Bei Amazon immerhin Nr.1 Bestseller. Wen interessiert’s da noch, was auf Fischeinwickelpapier gedruckt ist.

  16. Das ist die beste und effektivste Werbung, die man überhaupt für dieses Buch machen kann. Dem Spiegel gehört der Barbra-Streisand-Verdienst-Orden in Gold mit Bernsteineinfassung verliehen.

    • Als Streisand-Effekt ( https://i.ytimg.com/vi/5QA496zpiQ4/hqdefault.jpg ) wird ein Phänomen bezeichnet, wonach der Versuch, eine unliebsame Information zu unterdrücken oder entfernen zu lassen, öffentliche Aufmerksamkeit nach sich zieht und dadurch das Gegenteil erreicht wird, dass nämlich die Information einem noch größeren Personenkreis bekannt wird.

      Seinen Namen verdankt das Phänomen Barbra Streisand, die den Fotografen Kenneth Adelman und die Website Pictopia.com 2003 erfolglos auf 50 Millionen US-Dollar verklagte, weil eine Luftaufnahme ihres Hauses zwischen 12.000 anderen Fotos von der Küste Kaliforniens auf besagter Website zu finden war. Damit stellte sie aber erst die Verbindung zwischen sich und dem abgebildeten Gebäude her, woraufhin sich das Foto nach dem Schneeballprinzip im Internet verbreitete. Adelman argumentierte, er habe den Strand fotografiert, um die Küstenerosion für das California Coastal Records Project zu dokumentieren.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

  17. Der Linksfaschismus ist längst in allen Facetten sozio-politischer Betrachtung angekommen.
    Er wird untergehen, so wie alles Unrecht in der Geschichte der Menschheit untergegangen ist.
    Rom ist untergegangen, weil die voll gefressene Elite, vom vergangenen Ruhm besoffen, geglaubt haben, es gäbe dessen, was auch Hybris genannt wird, niemals ein Ende.
    So werden die Schmierhannes und Steigbügelhalter des Linksfaschismus. mitsamt ihrer Ideologie der Entfremdung und Absage an kulturelle, wie rechtsstaatliche Werte untergehen.
    Warten wir geduldig, bis das Ungeziefer ihre verletzliche Flanken zeigt. Dann kommt die Stunde der Wahrheit.

    Und wir werden siegen!

  18. Dringende Empfehlung an alle, die es noch nicht haben: Kauft euch das kleine Büchlein (8,50), am besten zwei zum Weiterverschenken. Und noch dazu Sieferles viel bedeutenderes Buch „Das Migrationsproblem“. Das ändert zwar noch nichts an der Katastrophe, öffnet aber anderen die Augen, die davon zum ersten Mal hören oder lesen………

  19. Es ist geschehen !, … wir werden erhört !, Wir sind nicht allein ! … das kann man nur von oben sehen ! … Sie geben uns ein Zeichen !

    selbst die Außerirdischen malen statt kryptisch unverständlicher Kornkreise neuerdings … “ Botschaften gegen die afrikanische Flüchtlingsschwämme “ … in italienische Weizenfelder

    OT,-….Meldung vom 24.7.2017

    Italien: Künstler Extraterrestrisches Leben mit außerirdischer Intelligenz erstellt Kornkreis gegen Flüchtlingszustrom übers Mittelmeer , siehe 1.40 Min. Video …hier Klick !

    • Sehr gute Aktion, muss man sich für die nächste Tour de France merken, da werden doch immer Luftbilder übertragen.

    • Aus dem vorher verlinkten DW-Artikel

      Die Diskussion um Sieferles Werk ist bezeichnend für eine große gesellschaftliche Unsicherheit. Nicht immer lassen sich rechte, rechtsextreme und antisemitische Positionen auf den ersten Blick erkennen, auch nicht immer anhand ihrer Publikationsplattform

      Das ist die Sprache des Faschismus und Totalitarismus. Ist es wieder so weit?

    • Die „Deutsche Welle“ reiht sich ein bei den restlichen Manipulationsmedien mit den entsprechenden Gesinnungsschnüfflern in den Redaktionen.Ekelhaftes Gesindel und Denunziantentum vom Feinsten.

  20. OT (In eigener Sache)

    Ich wohne ca. 2 min vom Kudamm entfernt…heute Nacht hat man mir 40 m
    von meiner Haustür entfernt, das Navi aus meinen Audi A4 Avant, professionell, ausgebaut. (Wozu hat der eigentlich Alarm?)

    Keine Scheibe kaputt..nix (Ach ja, den halben Tag lang, durfte ich mir anhören, wie toll das doch ist, dass wenigstens die Scheibe nicht eingeschlagen wurden ist…hey, ja man ich freue mich riesig)

    Nicht in Moabit, Neukölln, oder anderswo…Nein….Kudamm!

  21. Wahrscheinlich haben die Märchenschreiber es nicht einmal gelesen.
    Dafür gibt es bei der „Qualitätspresse“ einen Politkommissar.

  22. Unser Buchhändler beschafft keine Bücher mehr aus dem Antaios – Verlag.
    Als ich nach dem entsprechendem Buch fragte, bekam ich einen hasserfüllten Blick.
    Ich kaufe dann anonym in einem anderen Stadtteil wo mich keine Sau kennt.
    Mir von Kuffnuken-Hermes-DHL-Fahrern ein Antaios-Buch liefern zu lassen und bei Amazon meine Adresse zu hinterlassen ist auch nicht mein Ding.
    Bücherverbrennung 2017 reloaded.

  23. Hat jemand nicht mal Lust, einen Spielfilm über die korrupten Journalisten zu machen, zu zeigen, was in den Redaktionen los ist, das Hauen und Stechen dort einmal auf der „Leinwand“ festhalten.

    Vielleicht wäre Donald Trump sogar bereit das Werk zu finanzieren.
    Nur noch ein gutes Drehbuch müsste her!

  24. Hier eine sehr lesenswerte Besprechung des Sieferlebuchs auf achgut:

    Darf man dieses Buch besprechen?

    Ein gestandener Veterinär verriet mir vor Jahren auf einer Party anlässlich seiner Pensionierung, dass er in seiner beruflichen Laufbahn nur vor zwei Arten Tieren wirklich Angst hatte. Ich tippte natürlich sofort auf wilde Hengste und Elefanten mit Zahnweh, doch er winke nur ab: kleine Hunde und Schweine, das seien seine gefährlichsten Patienten gewesen!

    An diese Episode musste ich denken, als ich mit mehreren Wochen Verzögerung vor einigen Tagen ein Buch in den Händen hielt, dass diese veterinären Phobien angeblich wie kein zweites in sich vereinen könnte. Zunächst einmal ist es klein. Sehr klein. 104 postkartengroße Seiten. Und dann soll es, glaubt man dem Feuilleton, auch noch ein richtiges Schwein sein. Ein antisemitisches Schwein! „Finis Germania“ heißt es und stellt gewissermaßen das Vermächtnis des Historikers Rolf Peter Sieferle dar, der das Manuskript vor seinem Freitod so auf seinem Computer platzierte, dass kein Zweifel daran bestehen kann, dass er es veröffentlicht haben wollte.

    Der Wirbel und die Skandälchen, die dieses Büchlein ausgelöst hat, stehen in krassem Missverhältnis zu seinem Umfang, weshalb ich mir fest vornahm, es gründlich zu lesen und meine unbedeutende Meinung dazu aufzuschreiben, wenn ich es denn einst in die Finger bekomme. Die paar Seiten, dachte ich, lesen sich schnell weg. Doch das erwies sich als gar nicht so einfach. Das Buch besteht größtenteils aus Splittern und Konzentraten, die mit Fallbeispielen oder eingehenderen Betrachtungen zu versehen Sieferle entweder nicht für nötig hielt – was bedeuten würde, dass er beim Leser ein sehr hohes Maß an Abstraktionsvermögen vorausgesetzt hat.

    Oder, sehr viel wahrscheinlicher, für die ihm einfach keine Zeit blieb. Ausgerechnet den Schlüssel zum Buch findet man zudem erst auf den letzten Seiten: „Welche Möglichkeiten hat eigentlich Ikarus, wenn seine Flügel schmelzen und er in die Tiefe abstürzt? Er kann die Augen schließen und so lange schreien, bis ihn die See verschlingt. Er kann aber auch die Augen geöffnet halten und die erhabene Aussicht genießen, solange sie sich bietet. Das Ergebnis ist in beiden Fällen das Gleiche; der Weg ist aber ein völlig gegensätzlicher.“
    Doch haben wir nicht gerade „Reformationsjahr“?

    Sieferle betrachtet Deutschland aus der Warte eines Insektenforschers, der auf ein verhaltensauffälliges Bienenvolk trifft. Er schreibt nicht als Außenseiter, sondern als Draußenseiter und greift für seine Beschreibungen zum Zynismus als – wie er es ausdrückt – „Hochmut des Unterlegenen“. Solch eine Position außerhalb der wohlmeinenden Gemeinschaft einzunehmen, dürfte den meisten Menschen unendlich schwerfallen und auch Sieferle scheint sich in der Rolle des „Alien“ nicht sonderlich wohlgefühlt zu haben, was ein weiterer Grund dafür sein könnte, dass er in seinem Buch manches anriss, einiges zu beweisen versuchte aber letztlich das meiste als zugegebenermaßen brillante Thesen einfach in den Raum stellte. Leicht macht er es seinem Leser jedenfalls nicht und seine Thesen setzen beim Leser einiges an Kenntnis voraus. Selten musste ich bei der Lektüre so oft auf die fachkundige Hilfe von Wikipedia bauen.

    Die Bilder, die der Autor bei oberflächlichem Lesen in den Köpfen entstehen lässt, löst er zwar stets als Gedankenexperimente auf, aber da ist einem der Schrecken schon in die Glieder gefahren und der Beweis von Denkverboten, Selbstzensur, Mythologisierung der Geschichte und Projektion aktueller Probleme in die Vergangenheit ist längst erbracht und der Leser bleibt beschämt zurück. Bücher wie dieses, die den Leser nicht in einer sicheren Welt des Optimismus und einer prinzipiell auf Fortschritt und Verbesserung gerichteten Idee fesseln, sind selten. So schreibt Sieferle: „Die Erfahrung von Differenz wirkt unter den Deutschen skandalös. Sie können es nicht ertragen, wenn es irgendwo anders ist, als bei ihnen selbst. Deshalb werden sie auch die letzten und eifrigsten Anhänger des Projekts der Modernisierung, vielleicht sogar des Projekts Sozialismus sein. Bislang glauben sie noch, es seien grundsätzlich nur Nivellierungen nach oben möglich; vielleicht wird sie eine Wirklichkeit, die nur noch Nivellierungen nach unten gestattet, schließlich eines Besseren belehren?“. Der Autor diagnostiziert in der deutschen Gesellschaft als zentrales Merkmal einen fundamentalen „Sozialdemokratismus“, dem Differenzen aller Art schlicht als unerträglich gelten – eine Diagnose, die ich teile.

    Sieferles komprimierte Gedanken injizierten sich dabei wie Soda in das stille Wasser so manches Feuilletonisten, aus denen es deshalb vernehmlich und unversöhnlich blubberte. Doch haben wir nicht gerade „Reformationsjahr“? Waren es nicht 95 Thesen, die Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug? 95 Beweise waren es jedenfalls nicht und mussten es auch nicht sein, weil es eben Thesen waren. Ist es heute verwerflich, eine These in den Raum zu stellen und deren induktiven Beweis oder Gegenbeweis anderen zu überlassen? Demokrits These hielt das Atom für etwas Unteilbares. Der moderne Gegenbeweis schmälert sein Werk keineswegs.

    Wenn es so etwas wie einen „roten Faden“ in „Finis Germania“ gibt, dann ist es Sieferles Urteil über die Liederlichkeit, mit der viele Begriffe und deren Bedeutungen im politischen Alltag behandelt werden und in diesem Punkt stimme ich voll mit ihm überein. So werde beispielsweise „Verantwortung“ heute als etwas deklariert, was man eigenständig abstrakt übernehmen könne, obgleich sich doch gerade dieser Begriff immer auf eine Instanz bezöge, der gegenüber man eine Verantwortung übernähme und zur Rechenschaft verpflichtet sei. Und er legt eines der Grundübel unserer Gesellschaft offen, wenn er feststellt, dass diese Rechenschaftsinstanz der Verantwortung in die Vergangenheit projiziert wird. Ganz so, als würden Millionen Opfer des Nationalsozialismus nur darauf warten, dass ihr Tod nachträglich verhindert würde. Mit der Verantwortung für die gesellschaftlichen Verwerfungen in der Gegenwart gehe man hingegen sehr viel sparsamer um. Hier hätten sich einige Beispiele aus der Gegenwart angeboten, die der Autor aber, vermutlich aus den genannten Gründen, weggelassen hat.

    Auschwitz, ein Mythos?

    Wenn man schon einige von Sieferles Gedankenexperimenten gefolgt ist und weiß, wie der Autor seine Beweise aufbaut, kann man sich auch dem Kapitel „Der ewige Nazi“ zuwenden. Es braucht fast drei Seiten, bis sich herauskristallisiert, auf was die Argumentation eigentlich hinausläuft. Seiten, auf denen von Schuld, Wahrheit, Rechtfertigung und Tabus die Rede ist. Es wird versucht, ein Gedankengebäude zu zerpflücken, das im Deutschland der Nachkriegszeit zu einem geradezu unerträglichen Sündenstolz geführt hat. Die Diagnose ist richtig und ich möchte ergänzen, dass meine Landsleute diesen Sündenstolz insbesondere in ihrem Umgang mit Israel einfach nicht aus den Köpfen bekommen. Sie bestehen vielmehr darauf, etwas „aus Auschwitz gelernt“ zu haben und können es nicht ertragen, dass die Juden andererseits nicht gewillt sind, brav die ihnen zugewiesene Opferrolle in diesem perversen Lernspiel einzunehmen. Die Deutschen reflektieren die Gräueltaten der Täter und erwarten, dass die Juden mit der Duldsamkeit der Opfer dasselbe tun. Die einzigen, die aus Auschwitz aber wirklich etwas gelernt haben, sind die Juden – wie sie es aller Welt mit der Staatsgründung Israels bewiesen haben.

    Zur Sache kommt Sieferle dann auf Seite 66, als er den Begriff der Buße anhand eines religiösen Vergleiches erklärt, zu dem er mehrere Seiten lang ausholte: „Aus der Kollektivschuld der Deutschen, die auf Auschwitz zurückgeht, folgt ebenfalls der Aufruf zur permanenten Buße, doch fehlt in dieser säkularisieren Form der Erbsünde [im Gegensatz zur Erbsünde Adams, Anm. d. Autors] das Element der Gnade und der Liebe vollständig. Der Deutsche ähnelt daher nicht dem Menschen, dessen Schuld durch die Liebe Gottes zwar nicht revidiert, aber kompensiert wird, sondern dem Teufel, dem gestürzten Engel, dessen Schuld niemals vergeben und der für alle Zeiten in der Finsternis verharren wird. Allerdings hat auch der Teufel eine Funktion innerhalb der Ökonomie Gottes. Er bildet die Negativfolie, vor welcher sich die Güte Gottes positiv abheben kann […] Der Deutsche, oder zumindest der Nazi, ist der säkularisierte Teufel einer aufgeklärten Gegenwart.“

    Der Beweis ist zugegeben brillant, hinkt aber meiner Meinung nach gewaltig, weil er der Praxis nicht standhält. Das angebliche Nichtvergeben der Nazigräuel kontrastiert nämlich stark mit dem Verhalten der nachgekommenen Generationen von Juden, die im Deutschland von heute längst nicht mehr dasselbe sehen, wie ihre Eltern und Großeltern – oft sogar zurecht. Wo Sieferle aber richtig liegt, ist das Bild von der Negativfolie „Nazi“, vor der heute mangels Größe oder Ideen viele politische Akteure versuchen, sich selbst in einem viel helleren Licht darzustellen, als es ihrer tatsächlichen Bedeutung zukommen würde. Die Diffamierung des politischen Gegners als Rechtsextremist oder Nazi ist da ein probates Mittel. „Man braucht nur post festum ein guter Antifaschist zu sein, und schon ist die eine Hälfte des 20. Jahrhunderts moralisch gebannt“, fasst der Autor fast schon aphoristisch zusammen.

    Der Weltmensch

    Sieferle sieht einen weltweiten Trend, der sich aus dem seiner Meinung nach allgegenwärtigen Sozialdemokratismus und seiner Intoleranz aller Differenz ergibt. Es handele sich um einen Trend, den niemand bewusst herbeiführt, der nicht zu einem propagierten Ziel, sondern zu einem logischen Ziel führen werde: dem unterschiedslosen Weltbürger, der frei von Individualismen ist, keine Nation oder Ideologie kennt und ebenso austauschbar wie Eigenschaftslos ist. Viele Probleme erledigten sich dadurch wie von selbst. Zum Beispiel würden alle Wanderungsbewegungen auf diesem Planeten enden, weil es sich überall gleichermaßen schlecht leben lässt – denn dass die Gleichmacherei zu einem Zustand führen wird, der sich unter dem heutigen in den entwickelten Industriestaaten befindet, scheint sonnenklar.

    Der Advocatus Diaboli hat jedoch zwei Völker ausgemacht, die über Eigenschaften und Selbstdefinitionen verfügen, die die Anpassung an das erstrebte Weltbürgertum unmöglich machen und beide sind nach seiner Meinung außerdem schicksalhaft miteinander verbunden: Die Deutschen und das jüdische Volk. Sein Fazit: da die Juden nicht von ihrer Auserwähltheit lassen können und die Deutschen nicht von ihrer Verbrechersingularität, werden beide im Anpassungsprozess notwendigerweise untergehen – finis Germania. Ob die Welt den Weg zum Weltbürgertum, den ihre Eliten eingeschlagen haben, jedoch wirklich blind weitergehen wird, bezweifle ich. Ein Blick auf die Verwerfungen innerhalb der EU, den Brexit oder die Renitenz der osteuropäischen Staaten in Bezug auf gewisse Pläne aus Brüssel und Berlin lassen mich vermuten, dass das Ende der Nationalstaaten, der Nationen, Sprachen und unterschiedlichen Kulturen noch längst nicht ausgemachte Sache ist. Auch hier kann ich die zynisch/pessimistische Sicht Sieferles nicht teilen, wenn ich auch die Mechanismen am Werk sehen, die versuchen, die Menschheit in die Vereinheitlichung und Gleichmachung zu schubsen.

    Fazit

    Abschließend stellen sich mir vier Fragen, die es zu beantworten gilt. Erstens: war Sieferle ein Antisemit und sein posthumes Werk damit ein antisemitisches? Ich denke, nicht. Es ist aber so voll von Gedankenspielen und befasst sich so intensiv mit tabuisierten Modellen, dass man diesen Eindruck gewinnen kann, wenn man die Gedankengebäude des Autors zu früh empört verlässt. Tut man das nicht, gelangt man in genau die Spiegelwelt, in der Sieferle den Leser haben will, außerhalb des Systems, außerhalb von Verantwortlichkeiten und historischen Betrachtungen. Es ist kalt dort und man mag sich nicht lange in diesen Sphären aufhalten, schon weil die Aussicht auf Deutschland und die Welt von dort deprimierender nicht sein könnte. Dies mag erträglich sein, wenn man wie der zum Tode verurteilte Marquis aus der französischen Legende nur den Weg zum Schafott hin bewältigen muss – der Leser muss aber den Weg zurück auch noch antreten.

    Zweitens: stand das Buch zurecht auf der Empfehlungsliste für Sachbücher? Auch hier ein klares „Ja“, wobei ein Hinweis auf das unter Punkt eins genannte hilfreicher gewesen wäre, als die aufgeregten Warnhinweise, mit denen sich die Autoren der Liste von Sieferles Buch distanzierten.

    Drittens: verdient Sieferle die posthume Schmäh und Prügel, mit der das Feuilleton ihn so großzügig eindeckt? Die Person sicher nicht, denn wer wie er freiwillig und friedlich aus dem Leben scheidet, ist verletzenden Anwürfen entzogen. Dem Autor hingegen ist vorzuwerfen, dass er mit „Finis Germania“ nur ein Fragment abgeliefert hat, mit dessen Ausarbeitung und Interpretation die Nachwelt offensichtlich vollkommen überfordert ist.

    Und die vierte Frage? Diese sollte eigentlich die einzige sein, die man sich bei einem Buch stellen sollte, dessen Autor um einiges intelligenter, mutiger und sachkundiger ist, als man selbst: Sollte man es lesen, dieses kleine bissige, unbequeme, verstörende, nihilistische Büchlein? Diese Frage kann ich nur mit „Ja“ beantworten.

    „Finis Germania“, Rolf Peter Sieferle, Verlag Antaios, isbn 978-3-944422-50-3

    http://www.achgut.com/artikel/darf_man_dieses_buch_besprechen

  25. Habe es inzwischen bereits 2x bestellt…. und so meinen kleinen Teil dazu beigetragen…

  26. Was der Spiegel da macht, ist natürlich keine Bücherverbrennung oder ein Bücherverbot, aber dessen ungeachtet eine unsäglicher Zirkus, der sich aber – frei nach Faust – eben vielleicht auch als Teil jener Kraft erweisen könnte, die stets das Böse will und doch manchmal auch das Gute schafft.

    Tatsächlich gibt es in der Bundesrepublik Deutschland vom ersten Tag an Bücherverbrennungen in einem weit größeren Ausmaß als im Nationalsozialismus und höchstwahrscheinlich sogar in allen vorherigen Systemen zusammengenommen, nur eben nicht in öffentlichen Aktionen sondern in Müllverbrennungsanlagen. Und damit meine ich natürlich nicht die normale Entsorgung weggeschmissener Bücher, sondern verbotene Titel.

    Die Liste ist extrem lang (kann man googeln), ein Menschenleben würde wahrscheinlich nicht ausreichen, um alle in der BRD verbotenen Bücher zu lesen, sie umfasst alte und neue Titel und das Verschwindenlassen ist offenbar so effektiv, dass eine Mehrheit gar nicht merkt, dass es stattfindet.

    Durch solche Aktionen (die noch nicht mal ein wirkliches Verbot darstellen) kommt ans Tageslicht, dass da auch etwas nicht ganz so läuft, wie man dachte, und wenn es dann beim einen oder anderen die Aufmerksamkeit dafür weckt, sich das insgesamt einmal anzusehen, ist das vielleicht das besagte Gute daran.

    Dortmunder Buerger 24. Juli 2017 at 21:28:

    Hieß der ‚Spiegel‘ nicht vor 1945 der ‚Stürmer‘, oder verwechsle ich da was? ?

    Da verwechselt du was.

    Der Spiegel verwechselt das nicht.

    Und das ist genau der Unterschied, den ich auch im anderen Thread (Kommentar vom 24. Juli 2017 at 15:46) schon angesprochen habe.

    Konservative (und auch die große Mehrheit) sind der Ansicht, Bücherverbrennungen sind ganz unabhängig davon, was in den verbrannten Büchern drinsteht, etwas Schlimmes.

    Politikkorrekte tun zwar auch so, als ob sie dieser Ansicht wären, das ist aber Täuschung, denn sind es nicht! Sie haben mit dem Akt der Bücherverbrennung bzw. des Bücherverbots AN SICH nicht das geringste Problem. Ein Problem mit den Bücherverbrennungen der Nationalsoszialisten haben sie aber tatsächlich – allerdings nur deswegen, weil diese BESTIMMTE Bücher verbrannt haben, und zwar solche, die den Politkorrekten ins Konzept passen. Hätten die Nazis Bücher verbrannt, die das Missfallen der Politkorrekten finden, würden sie schön die Klappe drüber halten.

    Es ist wichtig, das zu begreifen und darüber hinaus – was vermutlich noch schwerer ist – auch zu begreifen, dass diese Haltung im Grunde vernünftiger ist und wahrscheinlich einen der Gründe darstellt, aus dem die Politkorrekten siegreich sind (und dass die Nationalsozialisten sich durchsetzen und nur durch einen Weltkrieg entfernt werden konnten).

    Dieser Mist, der Voltaire zugeschrieben wird „Ich finde ihre Meinung furchtbar, aber ich würde mich dafür töten lassen, dass Sie sie aussprechen dürfen“ führt dazu, dass demjenigen, der dieser Devise blind folgt, von demjenigen, dessen Meinung er furchtbar findet, das Maul gestopft wird. So einfach ist das. Und das wird jetzt mehr und mehr sichtbar.

    Ganz davon abgesehen ist das auch mit unerträglichem Pathos belegt. Mal so gefragt: Wer hier würde sich dafür TÖTEN (!!!) lassen, dass Claudia Roth oder Pierre Vogel ihre Meinung aussprechen dürfen? Also ich nicht.

    • Die Meinungsfreiheit für Privatpersonen ist schon richtig, und dafür sollten wir uns auch weiterhin mit allen Kräften einsetzen.

      Aber: Die Meinungsfreiheit gilt eben nur für Privatpersonen, und nicht für öffentlich Bedienstete.

      Hier liegt das Problem: Nämlich, daß Grüne die öffentlichen Ämter mißbrauchen, um ihren Dreck zu verbreiten.

      Privat können die ihren Unsinn gern äußern. Aber wir müssen dafür sorgen, daß sie dies nicht mehr in den öffentlichen Ämtern tun können.

    • @ Technoid 25. Juli 2017 at 05:20:

      Aber wir müssen dafür sorgen, daß sie dies nicht mehr in den öffentlichen Ämtern tun können.

      Ich bin eigentlich ziemlich froh, dass ich das nicht machen muss, schon alleine, weil ich voraussichtlich tot bin, bevor das soweit kommt, dass wir etwas zu sagen haben, aber auch – wenn das früher eintreten sollte – weil ich dann immer noch eine zurückgezogene Privatperson sein werde und niemand mich um Rat fragen wird. Aber vereinzelte jüngere, engagiertere Leute könnten vielleicht in die Lage kommen, wer weiß?

      Trotzdem habe ich mir schon Gedanken gemacht, wie man das regeln könnte – eigentlich idiotisch, sich anderer Leute Kopf zu zerbrechen, aber wir machen das ja wohl alle von Zeit zu Zeit. Von allen Kröten, die ich in den letzten 15 Jahren, in denen mein altes braves BRD-Bürger-Weltbild zusammenbrach, geschluckt habe, war das mit der Meinungsfreiheit vielleicht die am schwersten verdauliche, eigentlich habe ich sie immer noch nicht recht verdaut. Ich tendiere zu einem Staat, der nicht viel zu sagen hat, ein bisschen in Richtung Anarchie (was Regierung angeht) und Autarkie des Volkes, aber natürlich nicht ohne Verwaltung (einschließlich Gesetze und Polizei). Da passen verbotene Meinungen – gleich welcher Art – gar nicht ins Konzept.

      Dennoch ist es leider nicht zu übersehen, dass es mit totaler Meinungsfreiheit nicht funktionieren wird.

      Hier liegt das Problem: Nämlich, daß Grüne die öffentlichen Ämter mißbrauchen, um ihren Dreck zu verbreiten.

      Das stimmt schon, aber wer sind Grüne??? Selbst wenn es dann, wenn wir etwas zu sagen haben, noch Parteien gäbe (was ich eher nicht glaube), kommt der Dreck keineswegs nur von Mitgliedern der grünen Partei. Er kommt eigentlich auch wesentlich weniger von Personen in öffentlichen Ämtern, sondern von den Medien. Wenn irgendein Grüner etwas Bescheuertes sagt, ist er zunächst auch nur eine Privatperson und kaum einer kriegt’s mit. Öffentlich wird es erst, wenn es den Medien berichten. Das müssen sie vielleicht bei Mitgliedern der Regierung, aber da ist kein einziger Grüner dabei, das müssen sie aber keineswegs bei jedem Hinterbänkler und auch bei Annetta Kahane oder Till Schweiger oder wem auch immer, die nicht mal ein öffentliches Amt haben. Im Grunde können sie sich für jede Meinung jemanden rauspicken, der bereit ist, sie zu sagen.

      Wahrscheinlich ist eher die Pressefreiheit ein Problem als die Meinungsfreiheit. Ich weiß aber, dass das alles Grundpfeiler unserer Überzeugungen sind – ich finde Zensur auch fürchterlich, dennoch kommt die massive Gehirnwäsche unseres Volkes (und anderer Völker!) vor allem durch die Freiheit der Presse zu lügen, bzw. zu verbreiten, was sie wollen, wie sie es wollen, wie laut sie es wollen, und was sie totschweigen.

      Aber wir müssen das tatsächlich nicht heute in ein Gesetz formulieren. Ich gehe auch eigentlich davon aus, dass zu dem Zeitpunkt, wo das ansteht, die Erkenntnisse weiter fortgeschritten sind als heute (jeder kann an sich selber bzw. daran, was für ein argloses Schaf man vor gar nicht allzu langer Zeit noch war, sehen, wie weit sie sich in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Warum sollte das jetzt stoppen?) . Dann ist es durchaus möglich, dass eine Lösung gefunden werden kann und gar nicht sooo sehr viel verboten werden muss – nur eben richtig gemacht.

    • Das stimmt schon, aber wer sind Grüne??? Selbst wenn es dann, wenn wir etwas zu sagen haben, noch Parteien gäbe (was ich eher nicht glaube), kommt der Dreck keineswegs nur von Mitgliedern der grünen Partei.

      Genauer gesagt, die Linken. Die Grünen sind in Westdeutschland die stärkste Ausprägung davon.

      Richtig, auch von den anderen Parteien, mit der SPD fing’s schon an, bevor die Grünen kamen. Man hat fast den Eindruck, die Grünen wurden deswegen gegründet, um die härteren Sachen zu propagieren, damit die SPD sich weiterhin „gemäßigt“ geben kann.

      Er kommt eigentlich auch wesentlich weniger von Personen in öffentlichen Ämtern, sondern von den Medien.

      Es ist ein Zusammenspiel von Schule und Medien. Hätten wir eine vernünftige Bildung, dann könnte die Presse nicht soviel Blödsinn schreiben. Man würde sie schnell durchschauen.

      Ansetzen muß man also in den Schulen: Linke Lehrer raus, strikte Lehrpläne und eine Schulaufsicht, die ihren Namen wieder verdient.

  27. Sooo Kinners…es wird Ernst:

    Helfried Suschek
    22. Juli um 22:39 · 

    SO, ich will jetzt einmal FAKTEN: Von Mittwoch auf Donnerstag sind innerhalb einer Stunde (!!)von 3 – 4 Uhr morgens 37 Busse mit Schwarzafrikanern über den Brenner gefahren, heute waren es 17 Busse (rund 850 Personen) …..nach Info´s von dort geht das schon lange so …..also: in einer Stunde werden rund 1850 Schwarzafrikaner ins Land gekarrt…klammheimlich !!! Wo werden die hingebracht???? Und ich will ANTWORTEN !!!

    Quelle (facebook)

    MOD: Die „Quellenangabe“ ist etwas dürftig. Bitte nach Möglichkeit etwas mehr, ansonsten kann das auch eine „Fiktion“ sein…….

    • ??Sorry Korrektur ???
      zu: BRENNER GRENZE
      !! DIES HIER IST EIN „ALTES VIDEO AUS DER ?? SCHWEIZ“ , HABE ICH GERADE ERFAHREN !!
      Ich korrigieren immer sofort, wenn ich feststelle, dass die Meldung nicht korrekt ist, da ich keine Fakes in Umlauf bringe ! Und die Aufnahme ist also NICHT VOM BRENNER, wie mir eine Tiroler Freundin grad mitgeteilt hat !

      DAS ES AM BRENNER JEDOCH NACHTS BEWEGUNG GIBT IST EINE TATSACHE ??????????
      Wir werden hoffentlich bald Videoaufnahmen vorlegen können, Tiroler Freunde sind dran !

    • @Cendrillon

      Liegt an der Mod, die sind aber momentan sehr schnell!

      Gerne, Bitte schön!

    • Kann sein – kann auch nicht sein. Sowas muss wasserdicht bewiesen sein.

      Erinnert mich an die Geschichte mit den nächtlichen Flüchtulanten-Flügen aus der Türkei nach Köln-Bonn, die doch nicht so ganz hieb- und stichfest war.

    • @Cendrillon

      Ja, hast Du Recht.

      Wie ich aus einem anderen Forum mitbekommen habe, kommt jemand, aus der Nähe, sobald es da etwas genaueres gibt, gebe ich Infos!

      Aber mal ehrlich, sollte da etwas dran sein, wäre das, der vorläufige Höhepunkt, der Verarsche!

    • Leute, davon fasele ich hier schon häufiger, habe aber keine „seriöse“, hieb und stichfeste Quelle.
      Deshalb habe ich den Ball flachgehalten, aber immer wieder durchblicken lassen.

    • @ Bin Berliner 24. Juli 2017 at 23:18:

      Die Wahrscheinlichkeit, dass du diesen speziellen Fakt wasserdicht beweisen kannst, ist leider extrem gering, um nicht zu sagen: null. Selbst, wenn in einem Forum „jemand aus der Nähe“ etwas berichtet, kann man das zwar so vom Gefühl her, das sein Schreibstil vermittelt, für glaubhaft halten, ein wasserdichter Beweis ist es aber nicht.

      Ich halte mich tatsächlich dabei, was ich für glaubhaft halte und was nicht, vor allen an den Schreibstil und das Gefühl, das dadurch entsteht, wobei ich nicht den Finger drauf legen könnte, an was genau ich das festmache, aber sagen wir so: Wenn du hier schreiben würdest, dass du die 37 Busse mit Schwarzafrikaner PERSÖNLICH gesehen hast, würde ich es glauben.

      Das ist insgesamt keine sehr befriedigende Lösung, aber leider fällt mir nichts Besseres ein, als dieses Gefühl zu trainieren und für sich selber zu entscheiden, ob man etwas glaubt oder nicht. Ich tendiere dazu, deine Meldung für glaubhaft zu halten, aber sicher bin ich nicht. Es bleibt uns bloß nichts anderes übrig.

      Aber ganz davon abgesehen, bin ich überzeugt davon, dass ständig Nachschub ins Land gekarrt wird. Man sieht es doch tatsächlich im Straßenbild zunehmen und eigentlich wird es auch von der Politik überhaupt nicht bestritten. Frau Merkel hat erst kürzlich unmissverständlich gesagt, es gäbe keine Obergrenze. Dass die Neger freiwillig fortbleiben oder dass Afrika bereits von Auswanderungswilligen leergeräumt ist, glaube ich nicht.

    • Es gibt trotzdem ähnliche Meldungen, wenn auch zahlenmäßig nicht in dieser Größenordnung, die schlimmstes befürchten lassen. So z. B. ein aus zweiter Hand geposteter Beitrag eines users gestern im blog hier:

      georgS 23. Juli 2017 at 06:52

      Es ist schon wieder wie 2015. Habe heute Morgen mit einem Polizisten gesprochen, der an der österreichischen Grenze Dienst tut. Er meint, dass die halbe Million für diese Jahr schon überschritten sei und alles gegen die Wand fährt und gleichzeitig die Diakonie winselt, dass es zu wenige sind, denn es sind nicht alle Kapazitäten der Kirche ausgenutzt. Ebenso sagt er, dass alles was in Italien anlandet, spätestens nach 3 Wochen immer bei uns an der Grenze stehe.
      All das wird eben verschwiegen. Chulz müsste es nicht zum Thema machen, wenn man einen Tag Livebilder von den Grenzübergängen im Fernsehen zeigen würde; und zwar Non-Stop. Dann kämen die Leute glatt selber drauf, dass das ein Thema sein könnte.

    • Nuada 24. Juli 2017 at 23:45

      Genauso geht es mir. 100 Prozent Zustimmung. Egal ob solche „Berichte“ stimmen oder nicht. Gefühlt glaubt man es angesichts des Straßenbilds und der fast täglichen Wahrnehmung sofort.

    • @Nuada24. Juli 2017 at 23:45

      Ja, dass ist ja auch vernünftig und klar….

      Lassen Wir uns überraschen.

      Ich denke, die Beweise werden schon noch erbracht.

    • Wie sind denn sonst die Berichte von Lesern aus verschieden Städten im Land zu deuten ?
      Immer mehr Afrikaner, sozusagen über Nacht. Irgendwie müssen die ja über die Grenzen kommen. In Italien platzen die Lager doch schon aus allen Nähten und „gerettet“ werden täglich mehrere Tausend.
      Damit die italienische Bevölkerung keinen Aufstand macht, werden die in Salamitaktik doch jetzt schon in den „Norden“ gekarrt. Es gibt doch gar keine andere Erklärung mehr.

    • Denke ich auch….bei uns auch!

      Uns kann nur noch etwas „ungewöhnliches“ helfen…

  28. er lässt ihn verschwinden ?
    Danke, dann ist er von nun ab gänzlich unten durch.
    wahrscheinlich sind seine aussagen wie bei den „grünen“ „faschistisch“

  29. Wie finanziert sich der Spargel? Bestimmt nicht durch Verkaufserlöse.
    Wer liest denn heute noch Zeitschriften und welcher Kunde inseriert dort?
    Ich beginne zunehmend Produkte von Unternehmen, welche in solchen tendenziösen Linksblättern inserieren, zu ignorieren. Bei Bild ärgert mich manches auch. Aber die haben heute eine klare pro-israelitische Meinung im Kommentar von Julian Reichelt abgegeben (da hat wohl Friede etwas nachgeholfen 😉 und die G20-Berichterstattung in der Hamburger Regionalausgabe ist auch Klasse.

  30. Der Spiegel: Zuerst selbsternanntes Sturmgeschütz der Demokratie, jetzt nur noch abgesägte Schrotflinte des Konformismus.

    • @ lorbas

      Sagen wir es mal so: Was der Spiegel inzwischen mit zunehmender Verzweiflung an Granaten aus seinem Mörser abfeuert, erweist sich zunehmend als Rohrkrepierer oder als Blindgänger 😉

      Mit einem Minimum an wirtschaftlicher Vernunft müsste das gesamte bolschewistisch-marxistische Kolumnistenteam (Stokowski, Berg, Lobo, Stöcker) gefeuert werden. Aber der Salonkommunist Jakob Augstein, der selbst gerne im Tendenzblättchen mithetzt, wird das wohl zu verhindern wissen.

    • @ Eduardo: Das bolschewistisch-feministische Kolumnistenteam natürlich (ach, PI-News, schenkt uns doch wieder eine Korrekturmöglichkeit!)

  31. Danke vielmals, Spiegel…
    Ohne Euch hätte ich von diesem Buch nie etwas erfahren…morgen werde ich es mir besorgen…

  32. Danke vielmals, Spiegel…
    Ohne Euch hätte ich von diesem Buch nie etwas erfahren…morgen werde ich es mir besorgen…

    • Bitte der AFD helfen damit solche Werte auch in NRW erreicht werden können….. Bei 20% AFD in NRW ist Merkel Geschichte

  33. Wenn es darum geht, den Deutschen immer wieder mit der Erinnerung an die Verbrechen im Nationalsozialismus einzuimpfen, ein unverbesserliches Tätervolk zu sein, ist „Der Spiegel“ stets an vorderster Front der Volkserziehung.
    +++++++++

    Wir wissen doch längst, welche Zwecke damit erfüllt werden, auch hier hin und wieder von Mitgliedern.
    Man bedient sich AH oder des NS, damit gezielt an unsere ewige Schuld erinnert wird.
    Und damit verbunden ist, dass keine freie Diskussion mehr erfolgt, sondern perfide Maulkörbe verhängt werden.

    Und wenn dann die ewigen Vergleiche angestellt werden, soll der Deutsche wieder sein Haupt senken und verhüllen und blechen bis ans Ende seiner Tage!

    [Die Zustände, die wir heute haben, sind so abartig, dass sich ohnehin jeder Vergleich verbietet, denn kein Regent hat jemals eine derartige Vernichtung seines Volkes betrieben wie die heutigen Marionetten in Berlin.]

    Gegen 2017 war 1984 ein Probelauf!

  34. Ja das Buch liest sich wirklich schwer. Ich dachte, die paar Seiten hätte ich in zwei Stunden „abgearbeitet“, aber denkste. Hat viel länger gedauert, Sieferle schreibt auch sehr abstrakt und in Begriffen, die nun mal nicht zu unserem täglichen Wortschatz gehören. Nach der Lektüre war ich doch irgendwie bedrückt, aber auch beeindruckt. Ich lese es noch einmal.

  35. Thema … gelebte Wirklichkeit

    OT,-….Netzfund vom 24.7.2017

    Hallo Facebook, ich habe heute den gesamten Tag überlegt ob dieser Beitrag hier her gehört oder nicht. Da ihr das hier lesen könnt, kennt ihr nun die Entscheidung.Worum geht es? Naja so manch böse Zunge würde wohl von einem Einzelfall sprechen.Ein Schelm wer böses denkt. Aber nun Klartext. Am gestrigen Sonntag ( 23.7.2017 ) Abend saßen meine Frau und ein befreundetes Paar zum gemütlichem Grillen in unserem Garten um den Sonntag ausklingen zu lassen. Aus dem nichts tauchte plötzlich der Mann auf dem Bild ( siehe Link ) vor meinem Grundstück auf. Er war augenscheinlich aggressiv und auf Streit aus.Nach mehrmaliger Aufforderung, in Englisch sowie auf deutsch, dass er doch bitte den Gartenverein verlassen solle, denn er habe hier nix zu suchen, kam es wozu es kommen musste er wollte auf mein Grundstück, als ich ihm deutlich machte das er das zu unterlassen habe wurde er noch aggressiver, zog sich Jacke und Pullover aus und ging auf mich los. Nach kurzem Gefecht konnten wir ihn dann zu Boden bringen,fixieren und informierten die Polizei. Welche auch nach 45 Minuten eintraf. Das weitere Prozedere wird dem einen oder anderen bekannt sein und auch die Beamten welche am Einsatzort waren sagten klar das sie nix machen könnten als unsere Aussagen aufnehmen, aber ihm passiert sowieso nichts.Ich mein wenn selbst die diensthabene Behörde meint das wir es beim nächsten Mal besser auf unsere Art regeln sollten, dann ist alles gesagt denke ich. Warum poste ich das hier, wird sich der eine oder andere sicher fragen.Nun ja, ich lebe nach dem Grundsatz:“Leben und Leben lassen“ ABER wenn es um Schutz der Familie geht dann stellen sich mir die nackenhaare hoch.Ich: 196cm groß, knapp 100 kg schwer und wohl wissend, mich zu verteidigen, für mich ist das kein Problem ABER was wäre wenn Frau und Kind allein gewesen wären oder schlimmer, wenn es nicht einer sondern eine Gruppe mehrerer aggressiver Menschen gewesen wäre.45 minütige Wartezeit der sowieso schon uberlasteten Polizei, hätte uns in dem Fall dann auch zum Verhängnis werden können.Ich hätte nie gedacht das ich einmal in solch Zwischenfall verwickelt werden würde aber Fakt ist, und dass ist das traurige.Es kann jedem immer und überall passieren.Der Vorfall an sich war aufgrund unserer körperlichen Überlegenheit an sich mehr oder weniger harmlos, aber die Angst die verständlicher weiße jetzt in dem Kopf meiner Frau herrscht ist alles andere als harmlos. Gedanken wie: “ was ist wenn er wieder kommt, vielleicht bewaffnet. Oder was wenn er jetzt „Rache“ nehmen will und dann kommt doch die grosse Gruppe“ ?Das ist der Punkt an dem für mich jetzt eine Grenze überschritten wurde. Ich sage Danke!Danke an Frau Merkel und der gesamten Regierung, welche an Unfähigkeit kaum zu übertreffen ist. Mich würde zu gern interessieren ob die Damen und Herren auf ihrem Grundstück solch einen Vorfall geduldet hätten.Wenn man nicht Mal mehr in einem Gartenverein seine Ruhe hat, dann frag ich mich wo die Grenzen sind, aber eines ist Fakt, geht es um den Schutz der Familie kenne ich kein Stop.In diesem Sinne, hoffe ich das ihr nie in solch einen Fall verwickelt werdet und bitte passt auf euch auf.Ich bedanke mich bei jedem einzelnen der sich die Zeit genommen hat diesen Beitrag zu lesen.Es darf gern geteilt werden, aber eines vorweg. Jegliche Kommentare von sogenannten „gut Menschen“ werden gelöscht ohne Ausnahmen, denn ich bin in keinem maße bereit darüber zu diskutieren ob es nicht hätte eine andere Lösung dieses Konflikts geben können.Versetzt euch in meine Lage und denkt darüber nach wie ihr gehandelt hättet wenn Frau,Kind und Freunde bedroht würden sein.In diesem Sinne eine entspannte und hoffentlich stressfreie Woche. Quelle… hier klick

    • Ampelausfall…Leibnitz/Ecke Kantsraße…Sa. 21:00

      „You are calling the Berlin police departement, please hold the line“

      4 min. Wartezeit….Dann Schilderung…Ampelausfall (große Kreuzung) gestern Nacht, immer noch keine Ampel, aber eben so, keine Verkehrpolizei…

      Alles klar….

    • auf das alpträume NICHT wahr werden

      mit relativieren und gutmenschen zu diskutieren lohnt nicht, reine zeitverschwendung

    • Ein brasilianischer Freund erzählte mir vor langer Zeit daß ihm das mal im Garten seines Hauses passiert ist. Er hat den Mann erschossen und danach verschwinden lassen. “ Du kannst ihn nicht leben lassen, denn sonst kommt er mit Verstärkung zurück und bringt Deine Familie um“ sagte er mir damals. In meiner damaligen jugendlich-gutmenschlichen Unbedartheit fand ich das damals krass und unverständlich. Heute denke ich anders.

    • #Wokker

      Sollte sich ein Einbrecher, in meiner Anwesenheit, sich Zutritt in meine Wohnung verschaffen, werde ich versuchen das ebenso zu handhaben, da es das Recht der Notwehr für die Schonlängerhierlebenden nicht mehr existent ist.

    • # Viper

      Vorher wenn möglich üben. Mein Kumpel hatte im angolanischen Bürgerkrieg (der dann durch Castros Truppen zugunsten der Kommunisten entschieden wurde) auf der Seite der UNITA gekämpft und dadurch eine überlegene Waffenausbildung und -ausrüstung

    • Ich hatte ein ähnliches Erlebnis, allerdings waren es 2 weibliche armutszuwandernde Angehörige , die sich
      heimlich an mir, im Garten liegend, vorbeischleichen wollten und Einlass in mein Haus begehrten.
      Dies passierte um die Mittagszeit.
      Es gelang mir, sie vom Grundstück zu entfernen.

  36. Warum ist dieser sommer so ruhig??planen die musels und neger eine kriminelle grossoffensive im herbst,wenn die polizeipräsenz vermutlich geringer wird? Hab irgendwie ein ungutes gefühl

  37. Warum ist dieser sommer so ruhig?planen die musels und neger eine kriminelle grossoffensive im herbst,wenn die polizeipräsenz vermutlich geringer wird? Hab irgendwie ein ungutes gefühl

  38. Man kann die Realität ignorieren,
    aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren
    Ayn Rand

    Allerdings haben DDR (Merkel/de Maiziere) und Kommunismus gezeigt,
    dass es doch einige Zeit gut gehen kann. Und dort ist der Spiegel mit seinen
    diplomierten Mitläufern nun angekommen.
    Im Anetta Kahane Universum und mitten drin im SED-Staat.
    Und bald dann ein Nebenblatt des Sturmgeschützes
    der Deutschen Demokratischen Republik.
    Die Amadeu Antonio-Beilage *http://www.agentin.org/index.php/Hauptseite
    mit Listen, wo die gemässigte Linke , ähnlich gemässigten Moslems,
    erfährt , wo radikale Linke – analog radikalen Mohammedanern –
    Ungläubige finden kann um z.B. auch über pädagogoisch nachhaltige
    Ratschläge und Sonderbehandlungen zu diskutieren.

  39. Rolf Peter Sieferles Buch „Das Migrationsproblem“ habe ich mir vor einigen Tagen bei Antaios bestellt, vor drei Tagen wiurde es geliefert und ich habe es bereits gelesen, konnte es fast nicht mehr aus den Händen legen. Man muss es gelesen haben. Es ist eine Offenbarung, denn Prof. Sieferle räumt mit jedem einzelnen Narrativ des Migrationswahninns auf. Er zerlegt jedes einzelne davon und macht dem Leser ( die wir das ohnehin schon wussten aber auch den Desinformierten) klar, auf welchen Lügen zwecks Legitimation das Ganze aufgebaut ist. Diese Narrative ( = Mythen ) sind: das Flüchtlings-Narrativ, das demographische Narrativ ( sehr wichtig!), das Arbeitsmarkt- und Fachkräftemangel-Narrativ, das Multikulti-Narrativ (Innovation), das Multikulti-Narrativ (Buntheit und Abenteuer). Er legt die schamlosen Motive der Akteure offen. Das Buch liest sich teilweise wie ein Krimi. Es wurde posthum nach seinem Suizid veröffentlicht. Dies ist reine Spekulation, aber es würde mich nicht wundern, wenn Prof. Sieferle den Freitod wählte, weil er für dieses Land einfach keinen Ausweg mehr sah und in völliger Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit resignierte.
    Dass er sich zum schonungslosen Systemkritiker entwickelt hatte, wurde und wird ihm von diesem System nicht verziehen. Für diese narzisstische Kränkung wurde/ wird er mit Häme, Verachtung, Spott bestraft. Das Buch ist hochaktuell und von absoluter Brisanz. Wir sind es diesem Aufklärer schuldig, es zu lesen.

  40. OT
    Bremen: falsche Polizisten (Drogenfahnder in Zivil und falschen Ausweisen) belästigen Frauen sexuell … ??? Wat it nit allet gibt 🙂 Die Damen wurden einer intensiven Untersuchung aller Ritzen Falten und Löcher unterzogen … wow.

  41. Wenn es darum geht, den Deutschen immer wieder mit der Erinnerung an die Verbrechen im Nationalsozialismus einzuimpfen, ein unverbesserliches Tätervolk zu sein, ist „Der Spiegel“ stets an vorderster Front der Volkserziehung.

    Ist es der „Spiegel“ oder ist es ein „Mensch“ beim Spiegel, ein Mensch, der einen Namen hat und extrem linksverschwurbelt ist?

  42. @ notar959 … … at 23:27 … … …Wat it nit allet gibt … u.s.w.

    Was für ein schön gesprochen, umgangssprachlich facettenreicher Dialekt unserer vielfältigen deutschen Muttersprache, herrlich !

  43. Das Buch ist intellektuell sehr schwere Kost und psychisch nicht leicht verdaulich. Ich kann es nur kapitelweise lesen. Es enthält einige wirklich neue Denkansätze, aber es ist auch deprimierend. Jedenfalls ist der Autor (posthum) und auch der Antaiosverlag sicher unterstützenswert.

  44. Jemand sollte sich mal trauen auf Spon zu schauen….da wird einem schelcht.

    „Die bösen Deutschen, haben einen, psychisch, kranken Flüchtling, einfach so an den Baum gebunden“ wird da suggeriert….

    Und wenn man auf den Artikel darauf klickt..kommt, – nichts!

  45. Der Laden hier (Deutschland), fängt langsam an mich zu langweilen!

    Das soll es sein? Bis zu meinem Ableben/Umvolkung, mit Flüchtlingen, Moslems, und Trumps Befindlichkeiten, voll gepupst zu werden?

    Ne, echt nicht…ist nett gewesen, aber Navi heute geklaut, hat den Bogen überspannt!(latsche hier im Regen, alle halbe Stunde, Streife….danke, Angela & Co

  46. Tränen lügen nicht:

    Polizei stoppt die Männergruppe

    Einige Männer rannten die Kettwiger Straße in Richtung Viehofer Straße hinunter. Hier stoppten sie Polizeibeamte kurz darauf in Höhe einer Diskothek.

    Die in Essen und Castrop-Rauxel gemeldeten Männer erklärten anschließend weinend, von einer Frau mit Reizgas eingesprüht worden zu sein.

    Die Polizei fand die Frau jedoch nicht. Nun ist unklar, ob es eine gefährliche Körperverletzung von seiten der Frau oder einen sexuellen Übergriff der Männer gab. (…)

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/sexueller-uebergriff-polizei-stoppt-weinende-maenner-in-der-essener-city-frau-hat-uns-mit-reizgas-eingesprueht-id211350037.html

    (….. Die grosse Stadt lockt mit Ihrem Glanz,
    Mit schönen Frauen, mit Musik und Tanz.
    Doch der Schein hält nie,
    was er Dir verspricht.
    Kehr endlich um.
    Tränen lügen nicht.
    Dreh Dich doch mal um,
    komm entscheide dich
    reich ihr die hand
    Tränen lügen nicht.)

    • …..ahahaha….ahahahaha…ahahahaaaaahaahahahaaaa…und Du erkennst, „Tränen, lügen nicht“

      🙂

    • Da passt doch der noch ganz gut (ich fand den „böse“ lustig)

      Kommt ein Flüchtling zum Arzt und sagt: „Herr Doktor, meine Augen immer so brennen, nach die Ficki – Ficki“

      Sagt der Arzt: „Das liegt wohl an dem Pfefferspray“

    • Ist die Frau schon zur Fahndung ausgeschrieben?
      Ermittelt der Staatsschutz?

      Das war ein Notwehrexzess.
      Und gefährliche Körperverletzung.

      Mit TIERabwehrspray!

      Also bitte:
      So kann man doch Muttis Gäste nicht behandeln.

    • Nun ist unklar, ob es eine gefährliche Körperverletzung von seiten der Frau oder einen sexuellen Übergriff der Männer gab.

      Natürlich, die Frau war auf die Wertsachen der stinkreichen Scheichs aus dem Morgenland aus – oder auf die Fleischpeitsche, sollten die Weinenden Neger gewesen sein.

      Unfassbar, zu welch abstrusen Gedankengängen linksverstrahlte und/oder obrigkeitshörige Quetschhirne gezwungen werden können.

    • Nun ist unklar, ob es eine gefährliche Körperverletzung von seiten der Frau oder einen sexuellen Übergriff der Männer gab.

      Natürlich, die Frau war auf die Wertsachen der stinkreichen Scheichs aus dem Morgenland aus – oder auf die Fleischpeitsche, sollten die Weinenden Neger gewesen sein und hat daher mal schnell einen Ein-Frau-Raubüberfall oder eine umgekehrte Gruppenvergewaltigung starten wollen.

      Unfassbar, zu welch abstrusen Gedankengängen linksverstrahlte und/oder obrigkeitshörige Quetschhirne gezwungen werden können.

  47. Man könnte auch sagen, der Spiel will zu gerne die Geschichte unter den Teppich kehren. Dumm nur für den Spiegel, daß ein Teil der Bevölkerung halt auch historische Tatsachen nicht vergißt und ein Volk (!) auch soetwas wie ein historisches Gedächtnis hat. Da kann der Spiegeln noch so beflissen Dinge verschwinden lassen …

  48. http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/asyl/asylbetrug-so-leicht-ist-es-in-deutschland-abzukassieren-52647108,view=conversionToLogin.bild.html

    http://www.bild.de/regional/muenchen/selbstmordanschlag-ansbach/anschlag-ansbach-2016-52638132.bild.html

    15 Menschen verletzt.
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Weitreichende-Folgen-fuer-Fluechtlingspolitik

    Berlin

    „Die Union muss jetzt ihre Bremserrolle beim Familiennachzug aufgeben“, sagte Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

    Die Pflicht zur besonderen Berücksichtigung des Kindeswohls gelte nämlich zwangsläufig auch für Flüchtlinge, sagte Barley.

    Also müsste beim Familiennachzug „in jedem Einzelfall entschieden werden, ob das Kindeswohl betroffen sei, denn „Kinderrechte gelten für alle Kinder, nicht nur für deutsche“.

    Vermutlich sei der CSU diese Konsequenz nicht klar gewesen.

  49. Hier eine lesenswerte Rezension eines Käufers bei amazon:

    Unbedingt lesen – und sich selbst ein Bild machen
    Von Jörg S., München / Garching a. d. Alz am 15. Juni 2017
    Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
    Vor einer Woche hatte dieses Buch nur beste Rezensionen – allesamt authentisch und gut/argumentativ begründet. Dann der angebliche „Skandal“, das Buch sei lt. NDR und FAS/FAZ „rechtsextrem“ – und siehe da, nur 1-2-3 Tage später finden sich hier einige 1-Stern-Bewertungen, die nur die aufgeschnappten Schlagwörter losfeuern. Man merkt sofort, dass jene das Buch nicht gelesen haben. Und vorweg: Es ist unglaublich anspruchsvoll, manche Sätze muss man mehrmals lesen. Der Autor, Prof.Dr.Sieferle, ist einer der großen Denker des letzten Jahrhunderts gewesen. Zudem ist er Experte für Geschichte UND Soziologie. Auch das merkt man dem sehr gehaltvollen Buch an. Zudem liefert es unglaublich gute Gedanken, z.B.die „Moralische Arithmetik“ (S.33) – Es steht natürlich jedem frei, das Buch negativ und mit 1 Stern zu bewerten. Aber dann bitte argumentativ – nachdem man das Buch vorurteilsfrei gelesen und darüber nachgedacht hat. Und nicht mit Schaum vorm Mund hier „Nazi“, „Holocaust-Leugner“ etc reinbrüllen, ohne Argumente, ohne sachliche Auseinandersetzung. – Einzelne Formulierungen hätte ich nicht gewählt, aber im Kontext von Sieferles Biographie und im Kontext dieses Buches ist es ein Unding und üble Hetze, ihn als „rechtsextrem“ oder „Holocaust-Leugner“ hinzustellen. Nicht umsonst hat der Spiegel-Journalist (wohlgemerkt ein sehr erfahrener Journalist eines linken Mediums!) dieses Buch empfohlen – NACHDEM er es gelesen hatte… Aber nun soll etwas passieren, was man vor einigen Jahren bereits mit Sarrazin gemacht hat: Er wurde medial und öffentlich vernichtet, als dumm/rassistisch/Nazi abgestempelt – und so wurde jede sachliche Diskussion beispielsweise über Parallelgesellschaften/Probleme der Migration (besonders von bestimmten Kulturen/Ideologien) im Keim erstickt. Und weil viel sagen: Sarrazin war doch in jeder Talkshow und durfe sein Buch vorstellen. Ja, und in jeder Runde war er alleine und kämpfte gegen 5 andere, die ihn als „Nazi“, „rassistisch“, „Branstifter“ etc.persönlich attackierten. – Und so soll es nun mit Prof. Sieferle gemacht werden. Ein Holocaust-Leugner, ein Nazi – vernichtet ihn – und zwar ohne vorherige inhaltliche Diskussion. Denn das mag der linke Leitmedienmainstream hierzulande (ARD, ZDF, Spiegel, ZEIT, Süddeutsche,…- und selbst die früher mal konservative FAZ tituliert Sieferle als „rechtsextrem“) nicht. Als hätte Sieferle genau gewusst, warum er dieses Werk und sein wohl noch besseres („Das Migrationsproblem – Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung“) erst nach seinem Suizid zur Veröffentlichung freigibt…

    https://www.amazon.de/Finis-Germania-Kaplaken-Peter-Sieferle/dp/3944422503

    • Trinity 25. Juli 2017 at 01:34

      Am besten wäre es, möglichst viele Berichte von Reisenden über Österreich/Schweiz von den Grenzübergängen und vorgelagerten Raststätten etc. zu sammeln, z. B. aus dem Bekanntenkreis. Vielleicht gibt es ja auch seriöse Berichte (notfalls aus zweiter oder dritter Hand) von Grenzbeamten, Sanitätern, Bahn/Bus-Angestellten oder anderen, die in dem Bereich zu tun haben. Auf die Weise könnte sich durchaus ein glaubwürdiges Gesamtbild ergeben.

    • Mhmm… (Stimmt, da wieder nur der „Eine Hubert“, aus Fratzenbuch, als Quelle, genannt wird.

      Gibts denn keinen der das verifizieren kann.

      Ich meine, die Meldungen aus Italien, konnte ein jeder, doch vernehmen…würde also passen.

    • Klar, auf dem „Mittagspäuschen – Bild“ könnten auch die L.A. Lakers abgebildet sein, wie Sie aus dem Bus gestiegen sind, oder der Finanzminister aus Burundi, samt seiner Entourage..

      ….aber wie gesagt, könnte passen!

    • Danke , darauf habe ich gewartet.
      Seriöse und verlässliche Quellen zu finden, wird in diesem Fall verdammt schwer sein. Dieses „heiße“ Eisen fasst kein „offizielles“ Nachrichtenmagazin an. Meine Vermutung. Aber alle haben Augen im Kopf. Oder fallen die Herrschaften schon vom Himmel. Morgen mal ganz oft nach „oben“ schauen. Vorsicht, fallende Afrikaner !

      Das ist genauso ein Ding, wie mit diesen „Nachtflügen“. Die JF hat zu dieser Zeit einen Mitarbeiter/Reporter
      an den Flughafen Köln / Bonn ? geschickt. Dieser Reporter gab „Entwarnung“. Hm ?!?

    • Es ist sehr unwahrscheinlich,
      dass die Transporte jetzt beginnen.

      Es ist sehr wahrscheinlich,
      das nach dem schwarzen September,
      von Merkel mit EU-Solidarität verbrämt,
      wir uns über neue Bilder freuen können.

    • # Berliner

      Doch, das könnte schon hinhauen. WÄHLEN werden die AfD meiner Schätzung nach um die 20 % der Wähler. Das WahlERGEBNIS wird dann demütigend einstellig. 9,8 Prozent oder so da sich auch die Roßtäuscher mit dem Herunterdrücken der AfD unter die 5 % Hürde (Wie bei der letzten Wahl geschehen!) vergallopieren würden.

    • Hach…bin doch etwas beruhigter, dachte schon hier in Irrenhausen!

      Sondershausen…war mal…jetzt wohl eher – „Be-Sondershausen“

  50. Sieferle sah -wie viele Andere- die Ursache offenbar in der Vergangenheit – hierzu zwei Zitate aus dem Buch:

    … Wenn Deutschland heute als historische Größe verschwunden und zum bloßen wirtschaftsgeographischen Begriff geworden ist, wird sein schrecklicher Name doch im Gedächtnis der Völker erhalten bleiben, ganz unabhängig davon, was in diesem Lande wirklich geschieht. Da der Holocaust keinem profanen, sondern einem auserwählten Volk widerfahren ist, wurde das Volk der Täter ebenfalls der profanen Geschichte entrückt und in den Status der Unvergänglichkeit erhoben …

    … Die Schuld der Juden an der Kreuzigung des Messias wurde von diesen selbst nicht anerkannt. Die Deutschen, die ihre gnadenlose Schuld anerkennen, müssen dagegen von der Bildfläche der realen Geschichte verschwinden, müssen zum immerwährenden Mythos werden, um ihre Schuld zu sühnen. Der ewige Nazi wird als Wiedergänger seiner Verbrechen noch lange die Trivialmythologie einer postreligiösen Welt zieren. Die Erde aber wird von diesem Schandfleck erst dann gereinigt werden, wenn die Deutschen vollständig verschwunden, d.h. zu abstrakten »Menschen« geworden sind …

    Und das ist der gigantische Irrtum der Nachkriegsgeneration, nämlich der in den späten 40er bis Mitte der 60er Geborenen: komplett traumatisiert, und damit nicht in der Lage die wirklichen Ursachen zu erkennen. Selbst mit dem Wissen darüber, dass in England, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden, Frankreich -last but not least- in Schweden letztlich die EXAKT selbige Problematik besteht … kurz: in Wahrheit ist es das älteste Motiv der Welt, Geld.

    Zitat Martin Schulz:

    Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold

    Richtig: Sie spülen nämlich bares Geld in die Kassen (zumindest in die einiger weniger)

    ———–

    Trotzdem: Lesenswert

  51. Mehr Migranten auf Güterzügen: Streckensperrungen möglich

    „..Warum die Zahlen jetzt wieder ansteigen, darüber könne man nur spekulieren…“

    https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-land/wieder-mehr-migranten-gueterzuegen-8499803.html

    Auf die Idee, dass es mit den Tausenden und Abertausenden von Bootsflüchtingen zusammenhängen könnte, die Woche für Woche in Italien eingeschleust werden, darauf kommen diese Schnelldenker vorsichtshalber nicht.

    Ich weiß nicht… manchmal kommt es mir vor, wir hätten es hier nur noch mit ignoranten, vollkommen lebensunerfahrenen Volldeppen zu tun.

    Jegliche negative Entwicklung, die der Zustrom illegaler Flüchtlingsmänner mit sich brachte, hat der „besorgte Bürger“ bzw. „das Pack“ schon Monate im voraus gesehen. Und genauso trat es dann ein.

    Dass die illegalen Afrikaner jetzt nichts unversucht lassen, um ins gelobte Germoney zu kommen, kann sich jeder an 2 Fingern abzählen. Aber es gibt tatsächlich Leute, die über gestiegene Zahlen illegaler Einwanderer in Güterzügen „nur spekulieren“ können.

    Da fällt einem nichts mehr zu ein…

    • Sry, mir fällt nur ein Witz dazu ein:

      Ein Blinder trifft einen Lahmen und fragt ihn: Wie geht’s?
      Sagt der Lahme zum Blinden: Wie Sie sehen.

    • Von allen möglichen Vergewohltätigungen durch bereicherungsaktive jung casbah-Kaspern aus aller Herren Länder, als auch durch deren andauernde Importation zu hunderten und tausenden…. pro Woche und Monat.
      … ach was, was schreib ich noch… alles so vergebens.

      Doch genau das ist so gewollt von der todesrautig räudigen Gouvernanten-Regierung. F*ck the government ums mal linkisch auszudrücken.

      Es ist nur noch schlimm, und es wird noch schlimmer.
      deshalb musikal. harmloses

      https://www.youtube.com/watch?v=15FfWj11uys

    • VivaEspaña 25. Juli 2017 at 02:21

      also dieses Witzniveau wäre durchaus ausbaufähig. Sonst könnte man auch mit dem weitermachen.

      ‚Wie geht’s Herr Hecht? – Schlecht !‘

  52. @Deali

    Ist in Arbeit….

    Der ganze Kiez, ringsrum, verslumt, mehr und mehr. Müll, Sperrmüllhaufen, wie in Kreuzberg.

    Aber in der Schlüterstr., um die Ecke, geht die Schickaria derweil, unbeeindruckt, der pausenlos, zum Kudamm – rasenden Funkwagen, ungestört, fröhnen…..

    Neulich musste ich so lachen…Es war mal warm, und bei einem der Restaurants, pöbelte draußen, ein offensichtlich, geistesgestörter – Flüchtling, mehr und mehr rum…Erst haben alle ein wenig verlegen und künstlich gelassen gewirkt, mit zunehmender Agressivität, bekamen die Frauen aber langsam Angst (ich grinste mir derweil einen -wie reagieren nun die „Männer“?)

    Zu zaghaft :)) …..denn er nahm einen Stuhl und schleuderte ihn einfach ohne Rücksicht auf Verluste in die „Komfortzone“ des „guten Geschmacks“. (In Richtung alle)

    Um ein Haar, hätte es eine etwas, ältere, schrullige – Frau getroffen. Erst dann konnte er unter Protest und überlauten Gezeter, -seitens des Goldstücks, von mehreren Kellnern, oder Kunden gebändigt werden.

    Grinsend, ging ich nach Hause! Na was denn? Die wollen nicht wach werden? Wollen doch mal sehen, wie die gucken, wenn demnächst die Nairobi, oder Kongo – Lakers hier aufschlagen….

  53. Kultur ist ein sehr dünner Firnis, der sich leicht in Alkohol auflöst.
    Aldous Huxley

  54. Igitt, Speichel…

    Sollen sie doch greinen und jammern, das Buch war auf der Liste, der Geist der Neugier ist aus der Flasche und er will da nicht wieder rein, Finis Germania ist immer noch Nummer eins auf der Amazon-Bestsellerliste.
    Das ist es, was zählt – Der Leser.

    Ach ja, dass Juror Saltzwedel trotz seiner bis dato tatsächlich untadeligen und objektiven Arbeitsweise mittlerweile seine Funktion als Juror, angeblich aus eigenem Antrieb, aufgegeben hat, lässt erahnen, welcher Ungeist der Zensur und Repression beim Speichel in den Gängen sein Geraune vernehmen lässt.

    Aber über den Erdolf schimpfen, Pfui-Speichel.

  55. Die grausige mohammedanische Gegenwart würde ich jederzeit gerne gegen alle möglichen Rückständigkeiten eintauschen.

    https://www.youtube.com/watch?v=n01T7ejqKWk

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.
    Jean Paul
    (1763 – 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

  56. wenn nicht bald Pi-news Leser in Divisionsstärke der AFD beim Wahlkampf helfen lässt Merkel Germania endgültig verschwinden…da ist Finish Deutschland.

    ->einfach beim Kreisverband melden und Hilfe anbieten!!!

  57. Oha, ich bin seit längerem wieder hier.

    Endlich ist der Pro Israel Tag auf der Hauptseite weg und sehr cooles Design, bravo!
    Auch dieser Artikel ist sehr gut bezüglich des Themas.

    MOD: PI ist nach wie vor pro-Israel! (Siehe ganz unten – nicht nur auf der Hauptseite – auf jeder Seite). Es hat sich nur das Design geändert, nicht unsere Ausrichtung. ✡

  58. Ich weiß, warum ich den SPIEGEL dieses Jahr und auch FAZ, sowie mein regionales Käseblatt, längst abbestellt habe. Würde der staatliche Zwangsrundfunk es zulassen, würde ich auch ihn abbestellen. Nutzen tue ich ihn in jedem Fall quasi nicht mehr – und das geht immer mehr Leuten so….

  59. Wie es scheint, betreibt ein neuer alter Zecken-Ali unter carpediemähnlichen nicknamen seinen bekannt irrlichternden Schabernack weiter. Oder hat PI einen Kommentar-Verzerrer in den Strang eingebaut.

  60. Ein Wunder, dass nur der Titel dieses Buches verschwunden ist. Aber das wird schon noch, das wird besser. Nachdem kein Widerstand kommt, wird man immer dreister.

  61. @ last_Patriot1 … … at 06:36

    Welt.de geht wieder auf Dumm-Fang:„AfD könnte die größte Wahlhelferin der Kanzlerin werden“…u.s.w.

    selten so gelacht ! ich mußte gleich an dieses Wahlplakat von wegen
    … “ ich fühl mich hier nicht mehr sicher, warum tun die nichts , uns reichts`s ! wir wählen CDU “ … ( klick ) aus dem letzten NRW Wahlkampf denken, ( PI,- berichtete )

  62. Guten Morgen,

    „Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen
    Körperverletzung am Postplatz – vier Verletzte

    Plauen – (ahu) Am Montagabend kam es auf dem Postplatz (Stadtgalerie) zu einer Körperverletzung zwischen mehreren Personen. Gegen 19:30 Uhr kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung. Dabei sprühte ein 20-jähriger Syrier einem 25-jährigen Mann aus geringer Entfernung Pfefferspray ins Gesicht. Die davongetragene Augenreizung musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Durch die Tathandlung des Syriers erlitten drei weitere Personen (m/17, m/18, m/31) leichte Augenreizungen.“

    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_51328.htm

  63. Gut,das immer nur die Pässe verloren gehen und nicht die noblen schicken Smartphones der sg Flüchtenden.Denn diese werden hier gut benutzt,und senden Bilder und Filmchen vom Paradies Buntland,in jede Bantuhütte Afrikas.Hunderttausende sitzen schon auf gepackten Bananenkisten,um sich vom deutschen Michel den Ar§ch wischen zu lassen.Jeden Tag prahlen die „Retter“ mit noch größeren Zahlen „Geretteter“.Italien winkt nur noch Richtung Norden.
    ——————————————–
    Mittelmeer
    Fast 1.800 gerettete Flüchtlinge in Italien angekommen

    Erneut haben nichtstaatliche Helfer zahlreiche Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet, darunter Schwangere, Neugeborene und unbegleitete Minderjährige. Ärzte ohne Grenzen fordert die Europa auf, legale Fluchtwege zu schaffen.

  64. …Helfer haben am Freitag 1.795 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Darunter seien viele Schwangere, einige Neugeborene und zahlreiche unbegleitete Minderjährige gewesen, teilte „Ärzte ohne Grenzen“ mit. Die Geflohenen seien auf zwei Schiffen nach Italien gebracht worden. Viele von ihnen hätten wegen Kriegsverletzungen und nach Misshandlungen in Libyen medizinisch versorgt werden müssen. Nach UN-Angaben sind seit Januar 2.357 Menschen bei der Überquerung des Mittelmeers ums Leben gekommen.
    Unter den Geretteten seien zehn schwangere Frauen gewesen, teilte die medizinische Hilfsorganisation mit. Insgesamt 76 Kinder waren demnach an Bord der beiden Schiffe, davon 60 ohne ihre Eltern. Laut „Ärzte ohne Grenzen“ berichteten Patienten von rassistischen Übergriffen in Libyen und Misshandlungen durch Schmuggler.

    Die Hilfsorganisation forderte die EU auf, sichere und legale Migrationswege zu schaffen, damit die Flüchtlinge nicht die Gefahr der Fahrten über das Mittelmeer auf sich nehmen müssten. „Die Menschen werden weiter aus Libyen fliehen, unabhängig von dem Risiko, das ihnen auf dem Meer droht.“ Insgesamt sind nach UN-Angaben seit Anfang des Jahres 103.145 Flüchtlinge über den Mittelmeerweg nach Europa gekommen. Knapp 85 Prozent von ihnen kommen in Italien an.

  65. Die entartete Deutschlandflagge:

    Die CDU zeigt im Wahlkampf wieder die Nationalfarben, was sogar die US-Presse in Erstaunen („Germans are learning to love Germany again, and Merkel takes note“).

    Auf den Wahlplakaten ist aber nicht die normale Deutschlandflagge zu sehen, sondern eine „künstlerisch abgewandelte“: der schwarze, rote und goldene Balken sind dabei über Kreuz gelegt!

    Man könnte das auch so deuten (und das wahr wohl auch die Intention dahinter), dass die CDU mit dem alten Deutschland über Kreuz liegt, gebrochen hat und nichts mehr damit zu tun haben will.

    Zur Erinnerung: Auch 1933 wurde die alte Reichsflage (schwarz-weiß-rot) durch eine andere ersetzt, die ein Kreuz in der Mitte hatte. Die damalige Regierung und Bevölkerung wollte die ganze Welt erobern und unterwerfen. Die heutige Regierung und die Hälfte der Bevölkerung will die ganze Welt retten und bei sich aufnehmen. Der Größenwahn und Irrwitz ist in beiden Fällen der gleiche. Und es wird auch dieses mal in einer Katastrophe enden.

    http://www.huffingtonpost.de/2017/07/23/washington-post-was-amis-ueber-deutsche-denken_n_17563738.html

  66. Oft kann man auch der örtlichen Bücherei neue Bücher spenden, Finis Germania würde sich da ja anbieten !

  67. Die Wahrheit lässt es sich nicht verbergen, sie versuchen es immer wieder zu fälschen!

  68. Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.
    Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

  69. Im SPIEGEL 25/2017 vom 17. Juni (liegt mir vor*) hatte sich eine Susanne Beyer „in eigener Sache“ zu dem Fall geäußert.
    https://magazin.spiegel.de/SP/2017/25/151666500/index.html?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage

    Das war der SPIEGEL drei Wochen vor G20 mit der netten Titelbildzeile: „Hauptstadt Hamburg – Elbphilharmonie, G-20-Gipfel, Schanzenviertel – Comeback einer Metropole“ (hihihi)
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2017-25.html

    * Beziehe immer ältere Exemplare für lau, bin Zweitleser. Gebe doch dafür kein Geld aus – und „denen“ schon mal gar nicht. Das Politische kann man weitestgehend vergessen, aber es sind hin und wieder auch ganz nette, unterhaltsame und auch informative Geschichten zu finden. Als Zweitleser kann man ja eher sehr selektiv lesen: hat ja nichts gekostet. Durchforsten – und dann ab ins Altpapier, woher ich diesen 25/2017 auch gerade eben wieder hervorgekramt habe. Die beiden Artikel um Sieferle, neben „Menschenwerk“ noch „Völkische Fantasie“, sind archiviert (genauer: liegen da auf einem Haufen rum).

  70. Der „Spiegel“ ist zu einem linken Schmierenblatt verkommen.
    Spätestens ab der Zeit, als er hier randalierende Jungmoslems als „zornige junge Männer“ bezeichnete, war er einem
    normal denkenden Mitteleuropäer nicht mehr zuzumuten.

  71. Ich hatte vom Antaios-Verlag bisher noch nie etwas gehört, bis zum ersten mal etwas von „Finis Germania“ auf kam. Damit setzte schon mal der Streisand-Effekt ein (Ja, er ist wirklich nach Barbara Streisand benannt, als sie Google-Earth verbot, ihr Haus online zu stellen). Und seitdem schaue ich hin und wieder bei Antaios rein, weil es wirklich gute „populistische“ Bücher gibt. Ich kaufe mittlerweile fast nur noch von Kopp oder Antaios wenn ich was zu lesen brauche. An Zeitschriften habe ich Compact und Free21. Junge Freiheit habe ich als Mail-Abo und ansonsten nur Werbung.
    Anderes Zeug lese ich beim Arzt, was seit letzten Oktober nicht mehr der Fall war.

  72. OT

    MUSLIM-BRUDERSCHAFTER AIMAN MAZYEK
    BEJUBELT ALLES, WAS DIE LINKSVERSIFFTEN
    Regierungen, Medien, Vereine usw. von sich geben.

    Aiman Mazyek ist daher Fan des Heiko Hatespeech Maas u. Anetta Spietzeldienst Kahane, der türk. Deutschlandhasserin Aydan Özoguz u. der Araberin Sausan Chebli, des radikalfrommen OB von London, Sadiq Khan, des Sozi-Bonzen Martin Schulz usw. u. einiger islamischer Tagnachthemdenträger.

    Aktuell feiert Aimann Mazyek, auf Twitter, das Maas´sche Gedenken an die Opfer des Massenmörders Fjotolf Hansen alias Anders Breivik u. den Kampf gegen „Rechts“. Auch daß die „Reichsbürger“ Terroranschläge begehen wollten, fantasiert Mazyek mit:
    Amadeu Antonio St.?Verifizierter Account @AmadeuAntonio 23. Juli
    „Radikalisiert: Das BKA geht davon aus, dass ‚Reichsbürger‘ bereit dazu sind, Terroranschläge zu begehen.“

    Die EX-FDP-Genossen, Taqiyya-Meister Aiman Mazyek u. Dhimmi-Verprügler(trotzdem durfte er Rechtsanwalt werden) Daimagüler heulen sich gegenseitig was vor: Moslems immer Opfer!

    Verbrecher Daimagüler macht den Reibach als Anwalt der „NSU-Opfer“, ergo der halbseidenen Türken, ihrer Schattenwirtschaft u. blutigen Konkurrenzkämpfe: Türken- bzw. Wettmafia.

    Mehmet G. Daimagüler? @DaimagM 22. Juli
    „Am Ende werden wir Deutsch-Türken die Zeche zahlen. So oder so.“
    Aiman A. Mazyek?Verifizierter Account @aimanMazyek 22. Juli
    Aiman A. Mazyek hat Mehmet G. Daimagüler retweetet
    „Ich würde gerne lauthals dir widersprechen – nur kann ich nicht .“

    Zu Daimagüler muß man noch anmerken, daß er ein ganzes Hatespeech-Buch schrieb, worin er seine Jauche über Deutsche u. Deutschland ausschüttet. Die linksversifften deutschen Medien waren entzückt.

    ABER DEM NOCH NICHT GENUG: Spin-Doctor Kaiman Mazyek macht, gemeinsam mit „IslamiQ“ u. „Spiegel“ aus der mörderischen islamischen Raserei des iranischen Dawud, in München vor einem Jahr, einen rechtsextremen Terroranschlag:

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    IslamiQ? @IslamiQde 22. Juli
    „Heute vor einem Jahr: Münchener #Amoklauf. Ein rechtsextremistischer Anschlag nach Beispiel von #Breivik.“

    „Rechtsextremismus
    Heute vor einem Jahr: Münchener Amoklauf

    War der Münchner Amoklauf eine rechtsextremistisch, islamfeindlich motivierte Tat – oder die Tat eines psychisch Kranken, der zufällig auch eine rechtsextremistische Gesinnung hatte? Die Diskussion darüber bekommt jetzt neue Nahrung.

    Zum Jahrestag des Amoklaufs von München mehren sich die Hinweise auf rechtsextremistische Motive des Täters. Medien zitieren aus Chatprotokollen und Dateien des 18-Jährigen.

    Wie der ‚Spiegel‘ berichtet, offenbaren die Dokumente rassistische Terrorfantasien, in die sich David(Dawud/Dauud) S. in den Tagen vor dem Amoklauf hineingesteigert haben soll: Dazu gehörten Anschläge in mehreren Städten, gleichzeitige Amokläufe an bayerischen Hauptschulen und ein Bombenanschlag mit einem Lkw, schreibt das Nachrichtenmagazin.

    Kurz nach seiner Volljährigkeit habe der Schüler, der iranische Wurzeln hat und ursprünglich Ali hieß, seinen Namen ändern lassen, schrieb die Zeitung. Bei dem Klinikaufenthalt hatte David(Dawud/Dauud) S.(Sonboly) auch Hakenkreuze gemalt und den Hitlergruß gezeigt.“

    [ANM.: WIR ABER WISSEN, DAß MOSLEMS NAZI-FANS WAREN u. SIND. Rechtsextremismus braucht man also gar nicht der „rechten“ Gesellschaftsmitte Deutschlands in die Schuhe zu schieben, sondern getrost in der (islamischen) Umma belassen.]

    „Sein Ziel seien Menschen mit „türkisch-balkanischen Wurzeln“ gewesen, erläuterte Ritter unter Berufung auf ein Manifest des Täters.“

    JA UND? DAß EIN SCHIITISCHER TÄTER, ALI DAWUD S., SUNNITEN HAßT IST GÄNZLICH ISLAMISCH.

    „Das Vorbild des Schülers war unter anderem der rechtsextremistische norwegische Massenmörder Anders Breivik: Er beging seine Tat am fünften Jahrestag von Breiviks Morden.“
    (Staatsfunk dpa, 22.07.2017 Islam iQ islamiq.de/2017/07/22/heute-vor-einem-jahr-muenchener-amoklauf/)

    …wobei der „Speichel“ gleich aus dem iranischen Schiiten einen Deutschen macht: Der Münchner Amoktäter David S.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amoklauf-von-muenchen-taeter-david-s-traeumte-von-rassistischer-anschlagsserie-a-1159064.html

  73. Chapeau, wieder ein echter Hübner. Das dumme an Ihren Artikeln ist immer, dass es nichts mehr zu ergänzen gibt. Es wurde -wie immer sehr scharf analysiert und auch dargebracht- alles über das System und das Verhalten seiner Lumpen gesagt.

    • Das dumme an Ihren Artikeln ist immer, dass es nichts mehr zu ergänzen gibt.

      Das geht mir bei Artikeln von Akif auch immer so:
      „Was soll man dazu noch sagen? Akif hat alles gesagt.“

  74. Das Buch selbst ist wohl gar nicht so wesentlich, aber das Gewese darum nun um so mehr.

    Kleiner Unterhaltungstip übrigens: Einfach mal wieder die inhabergeführte Buchhandlung am Wohnort aufsuchen und das Buch dort kaufen wollen. Die meisten Buchhändler sind ja eher linksgestrickt (siehe Schulz) und werden begeistert sein :-)))

    Wobei mir gerade was auffällt: „Normale“ Buchhandlungen sind fast immer „links“, während Antiquariate eher „rechts“ sind. Weiß nicht, ob das so generell stimmt, aber an den von mir bislang häufiger bewohnten/besuchten Orten war das immer so.

  75. Vor drei Jahren war der running gag und steter Quell der Belustigung für das PI-Publikum:

    Wo ist Edathy?

    Jetzt bietet sich als Nachfolger an:

    Was macht eigentlich Franco. A.?

    Ich komme darauf durch zwei Fundstücke aus dem SPIEGEL 20/2017 vom 13. Mai, die in dieser Zusammenstellung geradezu erheiternd wirken. Zunächst lesen wir unter „Hausmitteilung“ auf Seite 3:

    „Am Tag, als auf Befehl der Bundeswehrführung alle Kasernen nach Nazi- und Wehrmacht-Memorabilia durchsucht wurden, besuchte SPIEGEL-Autor Konstantin von Hammerstein die Panzerlehrbrigade 9 in Munster. Der zuständige Presseoffizier holte ihn vom Bahnhof ab, man plauderte. Ob er etwa mit dem berühmten General Kurt von Hammerstein verwandt sei, wollte der Presseoffizier wissen, der SPIEGEL-Mann bejahte: Kurt von Hammerstein sei ein entfernter Onkel gewesen, auf den er sogar ein wenig stolz sei. Tatsächlich ist der General bekannt als profilierter Gegner der Nazis und Hitlers. Wie schön, dann werde er gleich im Offizierskasino dessen Bild zeigen, versprach der Presseoffizier, denn das habe er heute dort entdeckt! Doch im Kasino fand sich an der Wand nur noch ein heller Fleck, das Porträt des eigensinnigen Generals war der Durchsuchung zum Opfer gefallen.“
    (Teil 2 folgt in Kürze)

  76. Als Leitartikel von Dirk Kurbjuweit lesen wir auf Seite 6:

    Zurücktreten, bitte!

    Ursula von der Leyen sollte auf den Terrorskandal mit einem klaren Signal reagieren

    Dies ist die Stunde der Ursula von der Leyen. Dies ist die Stunde, in der sie zurücktreten sollte. Es geht dabei um mehr als ihre persönliche Verantwortung für unerträgliche Zustände in der Bundeswehr. Es geht um ihre Verantwortung für das Große und Ganze. Hier muss jemand ein Zeichen setzen, und das kann nur sie tun. Oder die Kanzlerin muss eingreifen.

    Offiziere der Bundeswehr wollten mutmaßlich Politiker der Bundesrepublik ermorden und den Verdacht auf Flüchtlinge lenken. usw.

  77. bet-ei-geuze 25. Juli 2017 at 07:06
    „Wie es scheint, betreibt ein neuer alter Zecken-Ali unter carpediemähnlichen nicknamen seinen bekannt irrlichternden Schabernack weiter. Oder hat PI einen Kommentar-Verzerrer in den Strang eingebaut.“

    Irrtum, „bet-ei-geuze“, oder unter welchem Tarnnamen Du sonst noch schreibst. Dein Schreibstil kommt mir nämlich irgendwie bekannt vor…

  78. .
    Interessant
    dürfte sein, wieviel
    Glut noch in der Asche
    glimmt und ob diese ausreicht,
    anstatt dem Finis Germaniae saft-
    und kraftlos entgegenzudämmern, jenen
    uns Deutschen nachgesagten Furor
    teutonicus aufs neue zu entfachen.
    Aber dazu braucht’s natürlich
    eine gesamteuropäische
    Erhebung. Europa ist
    eben global gesehen
    längst in die Rolle
    Deutschlands
    gerückt und
    wird daher
    ja so übel
    gefickt.
    .

  79. Dazu passend:

    FAZ-Ratgeber: Wie man Andersdenkende rausschmeißt

    Der Artikel eines Fachanwalts für Arbeitsrecht beginnt ganz harmlos mit einer bekannten Feststellung: „Grundsätzlich ist es die Entscheidung des Arbeitgebers, einen Bewerber einzustellen, oder einem Mitarbeiter zu kündigen. Bekanntlich muss das Unternehmen den Betriebsrat sowohl zu geplanten Einstellungen als auch zu Entlassungen anhören.“ (….)

    http://www.achgut.com/artikel/faz-ratgeber_wie_man_andersdenkende_rausschmeisst

    http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/mein-urteil/diskriminierung-auf-der-arbeit-kann-der-betriebsrat-rassistische-mitarbeiter-rausschmeissen-15113101.html

  80. Die neue Buchliste des Spiegels

    1. Der Koran. Die Religion des Friedens
    2. Die schönsten Prügel-Suren für deine Frau
    3. Halsschlagader aufschneiden leicht gemacht
    4. Wie werde ich die Kufarschlampe los (Die Ohne-Knast Edition!)
    5. Abtrünnige Familienmitglieder loswerden leicht gemacht
    6. 50 Tips für die Vergewaltigung in der Ehe nach dem Koran
    7. Steuertips für Sozialstaatsbetrüger. Leben mit 15 Identitäten
    8. Die 10 erfolgreichsten Vergewaltigungsstrategien an Einheimischen. Ein Ratgeber

  81. Sorry

    9. Wie ich die Ungläubigen für mich arbeiten lasse.
    Acht Stunden nicht mehr. Tips & Tricks
    10. Einmal ISIS und zurück. Der Bildband.
    11. Mein Kampf mit Erdogan.

  82. Naja ich bin nicht ganz sicher, ob der Spiegel, die Nummer 6 einfach verschwinden liess. Immer, wenn ich das Buch bestellen wollte, hiess es, es sei im Moment nicht lieferbar. Ein Buch, das nicht lieferbar ist, kann selbstverständlich nicht auf einer aktuellen Bestsellerliste erscheinen.

  83. Wieso wird der „Spiegel“ überhaupt mit einer Silbe bedacht, das ist ein linksradikales Zeckenblatt auf dem geistigen Niveau von linksunten. In dieses Scheissblatt würde ich noch nicht mal einen toten Fisch einwickeln!

  84. Der SPIEGEL-Verlag ist inzwischen ein Ausbund an Hass auf alles was Deutschland n o c h ist. Allein wie die den gegenwärtig den Niedergang der dt. Autoindustrie feiern, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Dabei muss das viele Geld, das dieser Staat z.B. für diese sog. Flüchtlinge zu Fenster raus wirft erst einmal erwirtschaftet werden. Fällt die dt. Autoindustrie demnächst zurück oder aus wird es für die Großkönigin Merkel äußerst schwer weiter ihre Ihr-Kinderlein-kommet-Politik durchzuhalten bzw. zu finanzieren. Dann steigt der Druck im Kessel weiter, rückt das vom SPIEGEL-Verlag herbei gesehnte Ende Deutschlands wieder ein gutes Stück näher.

  85. „……hat sich „Der Spiegel“ in besonders plumper Weise an einer modernen Form der Bücherverbrennung beteiligt. Dazu bedarf es im Jahr 2017 keiner Scheiterhaufen mehr, die wären auch zu auffällig. Vielmehr schweigt, diffamiert und manipuliert man im Merkel/Maas-Land ein kritisches Buch und einen kürzlich noch hochangesehenen Autor einfach weg.“
    ————————————————————————————————————————
    Genauso läuft das auch gegenüber der AFD einerseits und den Scheinasylanten andererseits. Verschweigen, diffamieren, manipulieren.
    Die linksgrünen Medien (und Politik) sind der HIV Deutschlands. Und der Organismus Deutschland wird immer mehr und mehr geschwächt.

  86. Das Buch habe ich mir eben mal bei Antaios bestellt. Es ist zwar nichts neues für mich was dort geschrieben steht, aber ich habe es einfach mal bestellt um den Verlag usw. zu unterstützen. Sehr moderate Versandpreise.

  87. „Finis Germania“ und die SPIEGEL-Bestsellerliste – In eigener Sache – SPIEGEL ONLINE
    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/finis-germania-und-die-spiegel-bestsellerliste-in-eigener-sache-a-1159667.html

    Jetzt ist es offiziell. Die Gesinnungswächter haben den Titel von der Liste genommen. Habe gestern schon gesehen, dass Finis Germania auch auf der Bestsellerlisten von kommender Woche nicht gelistet ist.
    Ich hoffe inständig, dass dieses Drecksblatt bald in der Versenkung verschwindet.

  88. Das Buch muß sehr gut sein !!!

    Nach einiger Zeit haben nun die Oligarchen-Zeitung „faz“ und die NATO-Zeitung „Welt“ Sieferls Buch als „Antisemitisch“ bezeichnet (Warum nicht gleich?) um die letzten armseligen Leser dieser Käseblätter davon abzuhalten, das Buch zu lesen.

    https://www.welt.de/kultur/article167043384/Spiegel-verteidigt-Streichung-von-Finis-Germania.html
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/finis-germania-von-sieferle-warum-der-spiegel-das-skandal-buch-aus-seiner-liste-streicht-15122207.html

    Zu spät reagiert. Als sich die Empörung und der Glaubwürdikeitsdefekt unangenehm ist.
    Wohl zu viele Annehmlichkeiten und Prostituierte meine Herren!

  89. Das blöde für diese beiden Zeitungen ist: Wer das Buch dann dennoch gelesen hat, der wird diesen komischen „Spiegel“ und die „Welt“ von SEINER Liste streichen

Comments are closed.