Die Asylunterkunft am Altdorfer Sonnenring.
Die Asylunterkunft am Altdorfer Sonnenring.
Print Friendly, PDF & Email

Von EUGEN PRINZ | Als der Landshuter Landrat Peter Dreier öffentlichkeitswirksam Flüchtlinge aus seinem Landkreis mit dem Bus nach Berlin bringen ließ, um ein Zeichen gegen Merkels katastrophale Flüchtlingspolitik zu setzen, kannte über Nacht jeder in der Republik seinen Namen.

Das Mitglied der Freien Wähler war einer der ersten Politiker und Mandatsträger, der offen und schonungslos Merkels Flüchtlingspolitik kritisierte.

Anzeige

Obwohl ihn Merkel damals eiskalt abtropfen ließ, gab er sich nicht geschlagen und scheut sich bis heute nicht, die negativen Folgen der unkontrollierten Zuwanderung öffentlich anzuprangern und Missstände aufzuzeigen, auch vor der Presse.

Als Landrat jenes Bundeslandes, das als Einfallstor des chaotischen Ansturms von Kulturfremden  herhalten muss, wurde Dreier bereits mit der ganzen Bandbreite von Problemen konfrontiert, die der Flüchtlingstsunami mit sich brachte.

Es geht immer noch etwas unappetitlicher

Als ihm jedoch Mitarbeiter der Kreisbauhöfe Vilsbiburg und Rottenburg berichteten, in welchem Zustand sie eine Asylbewerberwohnung am Sonnenring in Altdorf bei Landshut vorgefunden haben, da musste er erkennen, dass Merkels Gäste immer noch in der Lage sind, einen draufzusetzen, was unangenehme Überraschungen betrifft.

Bei der Asylbewerberwohnung handelt es sich um eine dezentrale Unterkunft, deren Mietvertrag abgelaufen war. Aus diesem Grund mussten die Bewohner auf andere Einrichtungen verteilt werden.

„Das kann man sich nicht vorstellen, wie man innerhalb von drei Jahren eine völlig neue Wohnung so zurichten kann“, informierte Dreier letzte Woche die Mitglieder des Bauausschusses seines Landkreises und fuhr fort: „Ihr könnt euch keinen Begriff machen, wie’s da drin ausgeschaut hat!“

Die Details waren so unappetitlich, dass es der Landrat vermied, diese den anwesenden Kreisräten zu schildern.

Die eingesetzten Mitarbeiter der zuständigen Bauhöfe hatten sich zunächst geweigert, die Wohnung zu räumen und fanden dafür volles Verständnis vom Landrat. Dreier wörtlich: „Das kann man wirklich niemandem zumuten.“

Es zeugt von der Loyalität der Bauhofmitarbeiter zu ihrem obersten Chef, dass sie sich dann doch noch dazu bereit erklärten. Wie überall zu hören ist, genießt Dreier bei den Mitarbeitern des Landkreises ein hohes Ansehen.  Auch deshalb, weil er die Dinge beim Namen nennt.

Unbewohnbar – alles auf Kosten des Steuerzahlers

Für den Steuerzahler ist ein solches Verhalten der Flüchtlinge eine Zumutung, so der Landrat.  Dezentrale Flüchtlingsunterkünfte werden mit Steuergeldern angemietet und eingerichtet.  Man könne deshalb nicht zuschauen, wie diese dann regelrecht verwüstet würden und am Ende nicht mehr bewohnbar seien.

„Da werde ich stinksauer“, sagte Dreier sichtlich erregt vor dem Bauausschuss. Er habe „null Verständnis“ dafür, dass man nach drei Jahren „alles wegschmeißen“ müsse, weil nichts mehr davon zu gebrauchen sei.

Er verwies darauf, dass Mieter verpflichtet seien, ihre Wohnung beim Auszug besenrein zu verlassen. Dies sei nicht zu viel verlangt und könne von jedermann erwartet werden, so Dreier.

Die Zustände in der Altdorfer Unterkunft seien zwar ganz offensichtlich besonders schlimm, jedoch beileibe kein Einzelfall.

„Wir haben schon mehrfach die Beobachtung gemacht, dass eine Wohnung hinterher nicht mehr zu gebrauchen ist“, berichtete der Landrat. Hier sei der Gesetzgeber gefordert, über Sanktionen bei mutwilligem und rücksichtslosem Verhalten nachzudenken.

Die Mülltonnen vor das Haus zu tragen ist schon zu viel verlangt

In manchen Unterkünften seien die Bewohner nicht einmal willens, die Mülltonne hinauszustellen, wenn die Müllabfuhr kommt. Diese Arbeit müsse dann entweder von Hausmeistern oder Gemeinde- und Landkreis-Bediensteten erledigt werden.

Dreier konnte sich auch gut vorstellen, wie die Bewohner, auf diesbezügliche Aufforderungen reagieren: „Die lachen sie doch nur aus“. Der Landrat warnte davor, dieses Thema unter den Teppich zu kehren, denn dann dürfe man sich auch nicht mehr darüber wundern, „wenn die Stimmung gegenüber Asylbewerbern umschlage“.

Dreier: „Wir dürfen nicht immer alles nur schönreden, sondern müssen die Dinge ganz offen ansprechen.“

Zu viele Details sollten aber nicht an die Öffentlichkeit

Allerdings gibt es für die Offenheit eine Ekelgrenze, denn die unappetitlichen Details wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Auch Fotos von den Zuständen, die von zwei Mitarbeitern der Kreisbauhöfe gemacht wurden, wurden erst einmal nicht an die Öffentlichkeit gegeben.

Nach einem Gespräch des Verfassers mit der Pressestelle des Landratsamtes und einem Anruf der Lokalzeitung überdachte jedoch der Landrat seine ursprüngliche Entscheidung und legte alles offen. Später dazu mehr.

Wie PI-NEWS in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich bei der Wohnung um eine größere Anlage, in der bei hoher Fluktuation zu Spitzenzeiten bis zu 35 Asylbewerber, allesamt männlich, untergebracht waren. Im selben Gebäude befindet sich  übrigens auch das Kreisjugendamt. Eigentümer des Anwesens ist ein Unternehmer aus Aicha vorm Wald.

Auf Anfrage berichtete die Pressestelle des Landratsamtes Landshut, dass Türen eingetreten und Fenster beschädigt worden waren. Ferner waren Fließen aufgequollen und der Parkettboden wies Kerben auf. Zudem seien Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Gefrierschränke, Wäschetrockner und Elektroherde funktionsuntüchtig, zum Teil wohl auch durch mutwillige Zerstörung. Das sei nichts außergewöhnliches, das komme öfters vor. Diese  Wohnung sei jedoch „heruntergekommen bis Ultimo“.

Weitere Details waren von der Pressestelle zunächst nicht zu bekommen. Diese konnten jedoch anderweitig beschafft werden: Abgesehen von „Unrat ohne Ende in der ganzen Wohnung“ fanden sich Bratpfannen mit Essensresten unter den Betten, ein Kühlschrank „wo die Haare herauswachsen“ (O-Ton des Informanten) und haufenweise dreckige Wäsche über den gesamten Bereich verstreut, übrigens alles Markenklamotten.

Am heutigen Mittwoch veröffentlichte die Verlagsgruppe Landshuter Zeitung/Straubinger Tagblatt ein Interview mit Peter Dreier, in dem dieser weitere Details preisgab. Auch drei der insgesamt sieben Fotos wurden nun den Medien zur Verfügung gestellt.

Hier einige Auszüge aus dem Interview:

Peter Dreier:

„Die Matratzen sind teilweise versifft, die Wäsche liegt stapelweise irgendwo herum, auch die Schuhe: Alles kreuz und quer – es ist, als ob die Wohnung total verwüstet worden wäre. Im Kühlschrank sind Essensreste, unter den Blenden der Küchenkästen ist der Müll einfach reingeschoben worden und so weiter. (…) Die Waschmaschine war nicht mehr da, der Schlauch wurde einfach herausgerissen. Das Klo ist übergegangen, wohl weil alle möglichen Dinge hineingestopft worden sind. Das Bad hat ausgeschaut – ich weiß gar nicht, wie man da drin noch wohnen konnte.“

Auf die Frage, ob solche Fälle häufiger vorkommen entgegnete Dreier kryptisch:

„Wir haben derzeit noch zwischen 70 und 75 dezentrale Unterkünfte im Landkreis. Davon sind nicht alle betroffen. Mir wird aber berichtet, dass Altdorf kein Einzelfall ist, sondern dass es in anderen Einrichtungen durchaus auch so ausschaut.“

Dreier stellte zudem die rhetorische Frage:

„Machen wir einfach die Augen zu und sagen ‚weiter wie bisher?‘ Oder  sagt man, wir brauchen entsprechende Konsequenzen? Zum Beispiel durch Leistungskürzungen“.

Der Landrat äußerte ferner die Befürchtung, dass bei einem „Weiter so“ das Vertrauen der Bevölkerung schwindet und der soziale und innere Frieden immer schneller zum Kippen gebracht wird. Dreier will das Problem bei der diese Woche stattfindenden Landrätetagung zur Sprache bringen.

Eines ist jedoch jetzt schon sicher: Der aufrechte Landrat wird nicht nur Beifall dafür bekommen, dass er ein offenbar weit verbreitetes Übel öffentlich gemacht hat. Aus dem Lager der linksgrünen Gutmenschen wird jetzt schneller als der Schall der Vorwurf kommen, dass er verallgemeinert, den Rechten in die Hände spielt, die AfD stärkt und gegen Flüchtlinge hetzt.

Peter Dreier ist das sicherlich klar und es spricht für ihn, dass er das, was jetzt auf ihn zukommen wird, im Interesse dieses Landes und seiner Bürger auf sich nimmt. So etwas nennt man Zivilcourage und es ist ein seltenes Gut unter den Politikern geworden. Er kann sich jedoch der Zustimmung und Sympathie der schweigenden Mehrheit seiner Landkreisbürger sicher sein.

Außerdem kann sein Gang an die Öffentlichkeit helfen, endlich einmal das perfide Spiel linker und gutmenschlicher Kreise zu beenden, das nach folgendem Muster abläuft:

Und täglich grüßt der Asylirrsinn

Die Asylbewerber ziehen in eine frisch renovierte Unterkunft ein, in der alles sauber ist und funktioniert. Innerhalb kürzester Zeit schaffen es dann die Bewohner, die Unterkunft in einem Zustand zu versetzen, wo ein Schweinestall dagegen aussieht wie Aphrodites Rosengarten. Dann kommt ein/e Gutmensch/-in mit der Presse im Schlepptau, es werden Bilder von den katastrophalen hygienischen Bedingungen in der Unterkunft gemacht und der Aufschrei ist groß: „Die armen Leute! Ihr Barbaren! Wie könnt ihr sie nur so hausen lassen!“ Schon am nächsten Tag rückt dann auf Steuerzahlers Kosten eine Armada von Handwerkern an, die alles wieder in Ordnung bringt und tip-top renoviert. Und anschließend geht das Spiel dann wieder von vorne los. Innerhalb von ein paar Wochen sieht es wieder so aus wie vorher, weil keiner der Bewohner putzen, den Herd sauber machen, abspülen, den Müll runter tragen oder eine Klobürste in die Hand nehmen will. Neue Waschmaschinen verschwinden und wer vermutet, dass sie vertickt werden, ist ein Schelm.

Für die Versorgungssuchenden ist alles ein Heidenspaß

Doch zurück zum Sonnenring: Wie bereits erwähnt, erklärten sich die Bauhofmitarbeiter nach anfänglichem Zögern dann doch bereit, die Wohnung zu räumen. Das gesamte Mobiliar wurde in einem Container entsorgt. Bei der Entsorgung hatten die Arbeiter auch ein Publikum: Die Asylbewerber schauten zu, machten Witze und lachten. Dieses Verhalten passt ins Bild. Ein Firmeninhaber, der in dem Anwesen seit eineinhalb Jahren seine Geschäftsräume hat, berichtete von ständigen Pöbeleien und Belästigungen in seinem Laden.

Abschließend noch etwas, über das wir nachdenken sollten: Der Zustand der Wohnung ist zweifellos ein Menetekel für die Zukunft Deutschland. Da ist der wohlhabende, gut funktionierende Staat mit sauberen Straßen und gepflegten Häusern, einer guten Infrastruktur, überwiegend fleißigen und gebildeten Menschen, niedriger Kriminalität und intakter innerer Sicherheit. Und wenn dann in diesem Staat massenhaft Kulturfremde der Marke „Asylbewerberwohnung Sonnenring“ einziehen, wird Deutschland irgendwann so aussehen, wie diese Wohnung.

193 KOMMENTARE

  1. Es geht ja auch nicht an, nur Männer in so einer Unterkunft einzuquartieren. Mindestens eine Frau zum Putzen hätte dabei sein müssen.

  2. Es ist einfach nur noch kran, was hier abgeht. Und es ist VÖLLIG KRANK, ENTARTET, was wir Deutschen hier zulassen.

    In vielen anderen Ländern dieser Welt wären diese Menschen wohl… – Rest zensiert von mir selbst –

  3. Wundert es noch irgendwen, warum die Länder, aus denen diese Schwxx kommen, so aussehen, wie sie aussehen??
    Meine Eltern waren ehemalige Flüchtlinge aus Magdeburg bzw. väterlicherseits aus Berlin. Alles, was sie hatten, haben sie pfleglich behandelt und in Ehre gehalten. Manchmal habe ich meine Mutter belächelt, die alte Spültücher in die 60°-Grad-Wäsche gab, damit man sie nochmals verwenden konnte. Ich hätte neue gekauft. Vielleicht sind hier ja auch noch Leute im Forum, die das kennen: aus alten Senfgläsern wurden Trinkgläser…
    Man (der Staat) hat meinen Eltern NICHTS geschenkt! Ich könnte im Quadrat springen, wie für die Invasoren das Geld verpulvert wird!!

  4. Wer ist für all das verantwortlich?

    Merkel, Gabriel und das ganze Lumpenpack der derzeit noch amtierenden Regierung. Natürlich hätten’s die von Bündnis90/DiePädophilen noch doller.
    Für mich gibt es zur Beschreibung „unserer“ Politiker links von der AfD den Terminus

    „vpkDLG – verludertes politkriminelles DreckLumpenGesindel“

    Wem fallen bessere und noch treffendere Termini ein ?

  5. Im Land der Unglaeubigen und dummen Zahler kann man machen was man will.
    Einfach Nazi und Rassist schreien und schon wird gespurt.

  6. „Abschließend noch etwas, über das wir nachdenken sollten: Der Zustand der Wohnung ist zweifellos ein Menetekel für die Zukunft Deutschland. Da ist der wohlhabende, gut funktionierende Staat mit sauberen Straßen und gepflegten Häusern, einer guten Infrastruktur, überwiegend fleißigen und gebildeten Menschen, niedriger Kriminalität und intakter innerer Sicherheit. Und wenn dann in diesem Staat massenhaft Kulturfremde der Marke „Asylbewerberwohnung Sonnenring“ einziehen, wird Deutschland irgendwann so aussehen, wie diese Wohnung.“
    Treffende Feststellung! Das individuelle Verhalten in den „eigenen“ vier Wänden ist ein Äquivalent des gesamten Landes, das von allen in Ordnung gehalten wurde bisher: Staat, Bürgern, Wirtschaft… das ist eben auch ein Teil mitteleuropäischer Kultur, wie z.B. auch in der Schweiz traditionell musterhaft zu beobachten. Die Sorge für das eigene Umfeld. Das krasse Gegenteil, die Missachtung der unmittelbaren Umwelt, ist in den berüchtigten mohammedanischen Shitholes zu beobachten.

  7. Die Wohnungen so lassen und die nächsten „Flüchtlinge“ dort einquartieren und mit den Schultern zucken.

  8. Luxuriöse Einfamilienhäuser für Asylanten in NRW kurz vor Fertstellung:
    https://philosophia-perennis.com/2017/10/25/video-willich/

    Jawohl, ihr Kuffnucken nun bekommt Ihr was Euch „Mutti“ versprochen hat, als sie euch alle in unser Land rief!
    Jawohl, all ihr Merkelwähler nun bekommt ihr die Quittung für euer Kreuz bei der BTW.
    Hoffentlich sind viele zukünftigen junge „Häuslebauer“ unter euch CDU Wähler, damit ihr so richtig schön buckeln könnt, bis ihr euch ein eigenes Haus leisten könnt!
    Gut so, Jedem das seine, Jedem so wie er gewählt hat!!!!

  9. Peter Scholl-Latour:

    „Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“

  10. Harpye 25. Oktober 2017 at 19:40
    Wundert es noch irgendwen, warum die Länder, aus denen diese Schwxx kommen, so aussehen, wie sie aussehen??
    Meine Eltern waren ehemalige Flüchtlinge aus Magdeburg bzw. väterlicherseits aus Berlin. Alles, was sie hatten, haben sie pfleglich behandelt und in Ehre gehalten. Manchmal habe ich meine Mutter belächelt, die alte Spültücher in die 60°-Grad-Wäsche gab, damit man sie nochmals verwenden konnte. Ich hätte neue gekauft. Vielleicht sind hier ja auch noch Leute im Forum, die das kennen: aus alten Senfgläsern wurden Trinkgläser…
    Man (der Staat) hat meinen Eltern NICHTS geschenkt! Ich könnte im Quadrat springen, wie für die Invasoren das Geld verpulvert wird!!
    * * * * *

    Meine Mutter bekommt 378,-Euro Rente da sie mich Doofmann erzogen hat.
    Zum Glück war mein Vater im Bayer. Staatsdienst und hat eine gute Pension.

    Jetzt ist mein Vater an Parkinson erkrankt und bekommt ca. 230,-€ für Pflegestufeneinteilung zur Verwendung für Aufwendungen.
    Meiner Mutter hat die RV einen Fragebogen zugeschickt ob sie berechtigt sei, Geldbeträge zu empfangen. Nein, natürlich nicht, denn sie hätte ja schon eine Rente.

    Und dafür und für noch viel mehr verachte ich diese Politiker der Blockparteien bis zum Tode.

  11. Ikarus69 25. Oktober 2017 at 19:43

    Dann hätten wir aber sämtliche Menschenrechtsorganisationen auf der Pelle.

  12. Es gibt ja schon Städte, die jetzt so aussehen, nachdem diese von Schwarzen übernommen wurden. Ich kann mich erinnern, dass hier jemand schon entsprechende Vorher-Nachher-Bilder aus Johannisburg in Südafrika verlinkt hatte. Leider finde ich sie gerade nicht.

  13. Harpye 25. Oktober 2017 at 19:40

    Japp. Kenn ich nur zu gut. Es wurde gespart und alles pfleglich behandelt. Ins Wohnzimmer nur an Sonn-Feier-und Geburtstagen, Schonbezüge damit sich das Sofa nicht abnutzt… Meine Eltern haben noch die Wohnzimmereinrichtung und das Schlafzimmer, dass sie sich von dem hart ersparten Geld zur Hochzeit gekauft haben….sie sind jetzt über 65 Jahre verheiratet…
    Essen wurde niemals weggeworfen, denn sie haben Not und Hunger in der Nachkriegszeit erlebt. Und geschenkt hat ihnen auch keiner was. Nicht mal der „Staat“.

  14. Es soll Fälle geben, in denen Bürgermeister ihren Parteimitgliedern die Vermietung an Flüchtlinge schmackhaft machten – da bekommst du jeden Monat das Geld von der Gemeinde und das 10 Jahre lang – der Witz bei der Sache, nach 4 Wochen waren die Asylanten weg zu Verwandten ins Ruhrgebiet (Libanesenclan) und die Wohnung war leer, versaut und zerstört.

    Anfangs zahlte das Amt noch die Miete für die leerstehende Wohnung weiter, bis sich Bürger beschwerten, dass die Kommune für leeren Wohnraum Steuergelder aufbringt, während gleichzeitig Deutsche Obdachlose auf der Straße liegen.

    Die AfD Fraktionen in allen Bundesländern sollten dringend Anfragen in den Parlamenten starten mit dem Ziel zu erfahren, wann welche Städte und Gemeinden in den einzelnen Bundesländern Langzeitmietverträge mit mit Vermietern abgeschlossen haben.

    Es heißt es wurden oft Parteimitglieder begünstigt, im Jahr 2015 – als man dringend Wohnraum brauchte – da wurden Eigentümern Langzeitmietverträge mit anschließender Neusanierung des kompletten Hauses angeboten.

    Totale Verstöße gegen geltendes Haushaltrecht – bis heute unter den Teppich gekehrt.

    Die AfD sollte aufklären, wo ggf. noch heute Eigentümer für leerstehende Wohnungen Geld von Stadt und Gemeinde kassieren – während gelichzeitig Obdachlose unter Brücken und in Parks Hausen müssen.

  15. Furchtbar und ekelhaft..

    Merkels Gäste haben den ganzen Tag Zeit und haben wohl keine Lust,mal ihre Unterkünfte selbst zu reinigen.
    Des liegt auch daran,dass es von niemanden sprich Merkels Gästen gefordert wird..
    Welcher Haus-oder Wohnungsbesitzer will diesen Dreckschweinen,wenn ich mal so ausdrücken darf,noch eine Wohnung vermieten?
    Wenn Merkels Gäste dort mal ausziehen,ist Haus oder Wohnung kaum noch etwas wert..Oder es bedarf viel viel Geld in die Hand zu nehmen,um die Hinterlassenschaft von Merkels Gäste halbwegs wieder in Ordnung zu bringen!
    Merkels Gäste sind ja keine Flüchtlinge,sondern illegale Einwanderer..Es hat sich bei diesen überwiegend männlichen Gästen ja bis in deren Herkunftsländern herumgesprochen,dass man sofort Kohle kassiert,voll versorgt wird und dafür keinen Finger krumm machen muss.
    Ein Selfie mit Merkel gibt es noch gratis,falls diese irgendwo in der Nähe von „sogenannten Flüchtlingen“ ist,sprich illegalen Einwanderern.
    Was muss noch alles passieren,bis man diesem SPUK ein Ende setzt und Merkels Gäste schnellstmöglich wieder nachhause Schickt??
    Die Zustände mit Merkels Gästen werden in unserem Lande ja immer unerträglicher°!!

  16. Allen Romantikern sei gesagt, dass das die Normalität in vielen Asylheimen / Unterkünften seit Jahrzehnten ist. Nicht erst seit der neusten Flüchtlingswelle. Nur wurde das zumeist unter den Tisch gekehrt.
    Ein Höhepunkt vor 20 Jahren !
    Die Herren Schwarzafrikaner haben angerufen, dass die Toiletten voll waren. Verwunderung kam bei der Stadt auf, weil es sich um westliche Toilettenanlagen mit Anschluss an das Abwassernetz gehandelt hat.
    Die haben in der Tat solange in die Schüsseln reingebünzelt, bis die voll waren.

    Auch werden ehemalige Soldaten zu berichten wissen, wie Teile von aktiven Kasernen oder ehemalige Kasernen von anderen Asylanten behandelt wurden. Also in den letzten Jahrzehnten.

    In einer grösseren Stadt konnte man in einem Asylheim schön betrachten, wie die Herrschaften im Winter 24 Stunden die Fenster offen hatten. Damals, als wir noch vor dem Klimawandel einen richtigen Winter hatten. Heute sind es ja im Winter 25 Grad im Schatten. Anderes Thema, aber auch eben Volksverarschung.

  17. Das Positive daran ist aus meiner Sicht, dass jeder Eugeniker im Zeitraffer plastisch vorgeführt bekommt, warum Mohammedaner und Schwarzafrikaner es mit notorischer Beharrlichkeit immer schafften, aus jedem Land eine abscheuliche Kloake zu machen.

  18. Warum nimmt man die Bewohner nicht in Pflicht und zieht ihnen die entstandenen Kosten von ihren Bargeldbezügen ab ?

  19. Es ist nicht einfach an solche bilder zu kommen. Nichts darf nach aussen dringen. Auftrags und Arbeitsplatzverlust drohen.

  20. es werden jeden Tag mehr und mehr und mehr, da ballt sich ein gewaltiges Gewaltpotential zusammen. Wer soll das zivilisieren ? Integrationskurse, Kuscheljustiz, interkulturelles gemeinsames Kochen und Basteln ?

  21. Der Herr Landrat Peter Dreier kann sich bestimmnt nicht nur der Zustimmung und Sympathie der schweigenden Mehrheit seiner Landkreisbürger sicher sein. Da hängen noch abertausende Bürger im ganzen Lande dran.
    Leider wird es so sein, daß Menschen wie Herr Dreier letztendlich wohl schneller in Vergessenheit geraten als jene, welche mithelfen, Deutschland in einen Saustall verwandeln. Diese sind in übergroßer Zahl und man muß sie sich alle, ausnahmslos merken!

    Und schließendlich dürfen diese nicht mehr davonkommen und sich klammheimlich verkrümeln können. Dafür zu sorgen, ist es unserer aller Pflicht! Das ist vorrangige Arbeit!

    Erst dann werden wir uns wohl dankbar und wohlwollend Mitmenschen wie Herrn Dreier zuwenden können…vorab aber schon mal ein herzliches DANKESCHÖN Herr Dreier für Ihre Staatsverbundenheit, Courage und Pflichtbewußtsein!

  22. Bei uns hat man seitens des Gesundheitsamtes eine Überprüfung der Invasorenunterkünfte durchgeführt.
    Ergebnis ist, daß die Zustände unhaltbar sind und jetzt eine Reinigungsfirma regelmäßig kommt.
    Wer die Kosten trägt, sollte klar sein.
    Die Kochgelegenheiten mussten auch alle ausgewechselt werden, da direkt auf den Elektroplatten gebraten
    wird. Aber es ist ein Fass ohne Boden.
    Ein Nachbar ist beim städtischen Bauhof und der erzählt mir so manch unglaubliche Geschichte.

  23. OT
    Winsen/Luhe
    Vergewaltigung einer Frau im September
    der Täter war entegegn erster Meldungen nun doch kein Marokkaner, sondern Ägypter.
    Der Marokkaner bleibt allerdings in Haft, weil gegen ihn wegen anderer Taten ein Haftbefehl existent war
    Der Ägypter war so „schlau“, der Frau auch noch das Handy zu klauen, so das er jetzt in
    Pinneberg ( SH) geschnappt werden konnte. Dort hatte er auch bereits Frauen sexuell belästigt bzw. vergewaltigt.
    Wann werden die afrikanischen Urlaubsländer zu sicheren Herkunftsländern erklärt?
    Wann werden die kriminellen Nafris endlich alle abgeschoben?
    AfD, bitte übernehmen und Druck gegen die Menschenverachtenden Alt-Parteien machen.

  24. Das fördert doch das Wirtschaftswachstum,die entsprechenden Firmen reiben sich die Hände über steigende Auftragszahlen!Und all das haben sie Mutti zu verdanken,die von diesen wieder gewählt wurde.Eine Hand wäscht die andere…..

  25. Aus Volks-, Bevölkerungs- und Gesellschaftsverschmutzung resultiert offensichtlich nicht nur Umwelt- und Innenstadtverschmutzung, sondern auch Immobilienverschmutzung…

    Ich darf gar nicht sagen, was ich denke, sonst unterstellt man mir noch Gedankenverschmutzung…

  26. Marie-Belen 19:47
    Genau so ist es!!! Trotzdem sehr interessant zu sehen wie die Raketentechniker, Ärzte und Anwalte aus dem Ausland hier so leben. Wüürghh…
    Und wir dürfen dafür auch noch zahlen. Einfach unglaublich.

  27. „Ihr könnt euch keinen Begriff machen, wie’s da drin ausgeschaut hat!“

    Saustall Flüchtlingswohnung – Ein Menetekel für Deutschland?

    ————
    Ein Menetekel – ja, ein Saustall – NEIN!
    Ein Schwein ist ein reinliches Tier. Es richtet seinen Stall so ein, daß in der einen Ecke geschlafen wird und in einer anderen Ecke ist das Klo.
    Zwischen diesen Plätzen und dem Trog bewegt es sich, wenn es nicht schläft.
    [Das Schwein wird deshalb als Dreckschwein bezeichnet, weil es keine Schweißdrüsen hat und deshalb seine Körpertemperatur nur durch Abkühlung senken kann, in dem es sich suhlt.]

    Ich sprach vor einiger Zeit mit einer Frau, die solche Wohnungen saubermachen muß. Sie sagt, dass es keinen Fleck in den Wohnungen gibt, der sauber wäre.
    Sie hat von den scharfen Reinigungs- und Desinfektionsmittel Asthma bekommen.

  28. Das Neue Volk wird bestimmt recht fröhlich über die Umwelthysterie der Grünguten lachen.

    Bin mal gespannt, wenn die ihre eigene Interpretation von „achtsamen Umgang mit Natur und Umwelt“ ausleben. Da ist dann schnell Schluß mit Juchtenkäferschutz und Stickoxydwahnsinn.

    Schon heute wird gebaut und versiegelt auf Teufel-komm-raus.

    Immer neue Massen, immer mehr Zuwachs im Hasenstall Buntland kann nicht ohne Auswirkung auf die Umwelt bleiben.

    Aber von mir aus kann das ganze bunte Land zum Teufel gehen. Ich bin alt und meine Kinder sind in Sicherheit. Der Rest wird das kriegen was er bestellt hat.

    Natürlich können einem die Kinder der bunten Idioten leid tun, aber wenn die eigenen Eltern dieser armen Lämmer brav mittrotten und brav „Wia faffen daff“ blöken ist es mir auch egal.

  29. Dortmunder Buerger 25. Oktober 2017 at 19:53
    Da gibt es nur eine Therapie:
    ABSCHIEBEN, ABSCHIEBEN und nochmal ABSCHIEBEN!

    ??
    Ich schreibe mal lieber nicht zu detailliert, was mir an Maßnahmen vor der Abschiebung vorschwebt.
    Allgemein und höflich formuliert wäre das, bis auf Unterkunft und Verpflegung ein unentgeltlicher Arbeitsdienst unter Aufsicht , bis die dato angefallenen Kosten ausgeglichen sind.

  30. Im schönen Österreich ist auch ein Fall von Immobilienverschmutzung bekannt geworden: „Das Hotel Bianca wurde von den Bewohnern total verwüstet: Es wurden Betten und ganze Küchenzeilen gestohlen, zahlreiche Türen eingetreten, die Wände beschmiert.“ Quelle: http://www.krone.at/595313

  31. @ Harpye / Pfleglicher (sparsamer) Umgang mit den Dingen

    Das war bei uns zuhause auch so. Die Großeltern waren zwar nicht geflohen, aber die WK-Erfahrung hatte gereicht. Sie hatten einschl. meiner damals kleinen Eltern im Nachkrieg Hungererfahrungen (meine MUtter erinnert sich noch heute an den Geschmack „verschimmelter“ (?) und deshalb ausgelassener Butter); mein Vater war mit seiner elterlichen Familie während des Krieges 2x ausgebombt worden – man war froh an dem, was man über Krieg und Nachkrieg hatte retten können. War fleißig und sparsam, und ja, auch bei uns wurden die Senfgläser ausgespült zum Trinken benutzt, auch als meine Eltern später gut verdienten.

    Das Benehmen, das die „Asylanten“ gegenüber dem Wohnraum an den Tag legen kenne ich ein Stcük weit aus meiner Zeit als Familienpflegerin. Der Hausmeister des Mehrfamilienhauses, in dem „meine“ libanesische Familie wohnte, sagte, er würde „denen“ den Umzugswagen zahlen, wenn sie nur gingen, und auch noch alles für sie packen – es wäre billiger, als sie dazubehalten.
    Sie haben die Tendenz, die Wohnungen zu ruinieren und speziell mit dem Müll unappetitlich umzugehen. An Mülltrennung ist gar nicht zu denken; jeden Tag werden unvorstellbare Berge von Müll produziert; schlecht gepackte Müllsäcke, schon angegammelt, stehen außen vor der Wohnungstür und gehen im Treppenhaus auf, wenn ihr Besitzer sie endlich die Treppen hinunter hinter sich herzieht, und wer es nachher putzt, ist der Hausmeister.

    Ich kann nur sagen: Die gehören in Zelte, nicht in Häuser. Feuerstellen statt Küchen. Das sind Nomaden.

  32. M. Senf 25. Oktober 2017 at 19:48

    Schön, solche Dinge mit jemandem zu teilen. Muss gerade das Elternhaus nach Todesfall ausräumen, da findet sich so manches Erinnerungsstück…Schucostecker, alte Märklin-Loks, Küchengeräte aus den 50ern, (die noch gehen!!!), Kult-Singles und ein Reise-Grammophon…

  33. Harpye, 25. Oktober 2017 at 19:40 :
    „Ich könnte im Quadrat springen, wie für die Invasoren das Geld verpulvert wird!!“
    Ich springe mit, auch wenn es sein muß, im Quadrat!!! 🙁
    Die Feinde Deutschlands, die solche Zustände zu verantworten haben, sitzen allesamt im Bundestag, AfD ausgenommen, der Michel aber schläft!
    Mensch Michel, reib‘ Dir den Schlaf aus den Augen; erwache endlich!

  34. das ist doch nur noch alles Verarsche der schon länger hier Lebenden und Steuerzahler ! Da ist genug Geld da, vorher für die Rentner und Sozialfälle keins. Die Renten werden seit 15 Jahren regelmäßig gekürzt auch durch unterlassene Rentenerhöhungen 10 Jahre, während die Preise um 100% durch die EUR Umstellung gestiegen sind.. Für diese Forderer wird jede Miete vom Amt gezahlt, teilweise 3500 EUR für 90 qm, während schon länger hier Lebenden vom Amt genau vorgeschrieben bekommen was ihnen zusteht..

  35. Auch dieser Landrat ist ein Vollpfosten.
    Hat der kein Gehirn ?

    1. Merkel und die JA-Sager im Bundestag sind schuld an diesen Zuständen.
    Also Landrätchen: alle juristischen Mittel gegen das Merkel-Regime einsetzen. Bundesweit vor die Presse treten und Klartext reden.
    Und vor allem, Landrätchen: in die AfD eintreten. Was willst Du noch in Deiner lahmen Freien Wählervereinigung ?
    2. Die Affen, welche den Saustall hinterlassen haben, sind namentlich bekannt.
    Also diese Affen mit der Polizei in Handschellen vorführen und mit ihren Köpfen in ihre eigene Körperflüssigkeiten und all den Dreck stecken, den sie hinterlassen haben. Immer und immer wieder, damit es in diese asozialen Hohlköpfe reingeht und sich einbrennt als Anker.

    3. Die Affen alles reinigen lassen, bis es blitzsauber ist.
    Wer sich weigert, wird mit Schlagstöcken dazu motiviert, seinen Dreck aufzuräumen.
    Die Affen verstehen keine anderen Signale, denn so sind sie es aus ihren Dreckländern gewohnt, nur dann haben sie Respekt.

    4. Den Affen sofort den Asylstatus nehmen und in Abschiebehaft. Keine Leistungen mehr, nur noch Essen und Unterkunft, die sie selbst sauber halten müssen, sonst gibt es Schläge.

    5. Und raus mit ihnen. Wenn sie im Bus oder im Flugzeug randalieren: Schläge, bis sie ruhig sind.
    DNA, Fingerabdrücke und lebenslanges Einreiseverbot.

    So geht das, Landrätchen.
    Von wegen „hilflos“ und „wir haben keine Möglichkeiten, diesen Schweinen das Handwerk zu legen“.
    Ein Landrat bekommt meines Wissens mehr als 10.000 Euro Gehalt. Dafür soll er gefälligst seine Gehirnzellen anstrengen, anstatt zu kapitulieren.

  36. Fernsehhinweis zum Thema (keine Empfehlung)

    heute · Mi, 25. Okt · 21:00-21:45 · SWR SR

    Aufgeben – eine Alternative?
    Zwei Jahre ehrenamtliches Engagement für Flüchtling

    In der baden-württembergischen Gemeinde Frickenhausen leben 75 junge Männer aus Gambia und mehrere syrische Familien. Suse, Roland, Eckardt und Antonie und mit ihnen der Arbeitskreis Integration betreuen seit mehr als zwei Jahren die Flüchtlinge.

    Die SWR-Dokumentation begleitet die Ehrenamtlichen ein halbes Jahr lang und fängt Freud und Leid ihres Engagements ein. Roland kümmert sich um die Unterkünfte, seine Frau Suse managt die Kleiderkammer. Eckardt unterrichtet Deutsch und Antonie begleitet die Geflüchteten bei Behördengängen. Der Wind ist rauer geworden in den vergangenen beiden Jahren, zäh und zermürbend sei die ehrenamtliche Arbeit, sagen die Helferinnen und Helfer.

    „Seit zwei Jahren sind sie hier und man weiß immer noch nicht, ob sie bleiben dürfen oder nicht“, schimpft Roland. Wochenlang muss man auf Arbeits- und Ausbildungsgenehmigungen warten. Das dauert Arbeitgebern, Flüchtlingen und Ehrenamtlichen zu lang. Die meisten sind immer noch ohne Arbeit oder Ausbildungsplatz. Frustration greift um sich.

    Auch die Helferinnen und Helfer fragen sich, ob das alles noch sinnvoll ist. Um seine Kräfte einzuteilen, kann Eckardt mittlerweile Flüchtlingen nur noch an vier Tagen in der Woche mit Rat und Tat zur Seite stehen. Antonie möchte wieder mehr Zeit für die Familie, auch wenn sie von ihrem Mann unterstützt wird. Für ihn als Pfarrer ist das Engagement ein Gebot der christlichen Nächstenliebe. Suse und Roland bekräftigen: „Wir haben die Afrikaner nicht gerufen, aber jetzt sind sie da, und wir müssen sie versorgen, wie alle anderen Bedürftigen auch. Die Jungs wollen alle arbeiten und Geld verdienen und niemandem auf der Tasche liegen.“Die Freude ist groß, wenn einer der Gambier einen Job bekommt oder eine berufsvorbereitende Schule besuchen kann. Doch es stehen auch Abschiebungen im Raum, auch nach Gambia, sorgen sich die Ehrenamtlichen.

    „Wir machen uns mitschuldig, wenn dort einer getötet wird“, sagt Eckardt im Hinblick auf die politische Situation. Diese ändert sich entscheidend, als der gambische Diktator abgewählt wird und mit der Staatskasse das Land verlässt. In Frickenhausen beginnt man neu zu denken, denn Aufgeben ist keine Alternative.

    Scheixx auf Gambia. Die Gambianer scheixxen auch auf uns.

  37. Alles was Linke hassen:

    „Da ist der wohlhabende, gut funktionierende Staat mit sauberen Straßen und gepflegten Häusern, einer guten Infrastruktur, überwiegend fleißigen und gebildeten Menschen, niedriger Kriminalität und intakter innerer Sicherheit.“

    Liberale und Linke sind des Volkes Untergang!

    Diese Flüchtlinge sind nur das Human-Kapital zum bösen Spiel von Linken und Liberalen!

  38. D Mark 25. Oktober 2017 at 20:03

    Der Afghane muss aus Afghanistan zurückgeholt werden, um in einem weiteren Verfahren rechtmäßig nach Afghanistan abgeschoben zu werden. Ordnung muss sein!

  39. ich erinnere an eine ARD Sendung, wo es um das Thema „Zigauner“ ging.
    Der dt. Romma Funktionär bestritt ernsthaft, das die Rotationseuropäer solche Zustände selbst herbeiführen. Eine bulgarische Sängerin ( Lucy) von den No Angels bestägtige hingegegn, das die Zigeuner auch in Bulgarien von den dortigen Behörden neue Häuser bekommen hatten, welche in nur wenige Wochen in totalen Bruchbuden verwandelt wurden, alles mögliche wurde abgebaut und geklaut, Heizung, Fenster, Türen, Klos, Glühbirnen, elektrische Leitungen.

  40. wir wurden im Krieg 1945 ausgebombt und wurden aufs Land ausgesiedelt weil in der Stadt alle Wohnungen kaputt waren. Wir bekamen dann eine Wohnung aber hatten keine Einrichtung, mein Vater hat dann in der Stadt eine Couch ( 90kg) ergattert, die er 25km auf dem Rücken nach Hause geschleppt hat.. und diese Glückritter aus dem Morgenlande bekommen alles mit dem Zuckerrohr in den Hintern geblasen

  41. Dichter 25. Oktober 2017 at 19:36

    Es geht ja auch nicht an, nur Männer in so einer Unterkunft einzuquartieren. Mindestens eine Frau zum Putzen hätte dabei sein müssen.
    ________________

    .
    Haha –
    eine Frau !
    Ja, am besten
    die Gastgeberin
    höchst persönlich.
    Das wäre doch wohl
    die angemessene Strafe.
    Aber davon ab – eine Frau
    bei sovielen fickfixierten
    jungen Momännern.
    Die würde sicher
    gar nicht mehr
    zum Putzen
    kommen …
    .

  42. Die „Goldstücke“ vermüllen, vergewaltigen, klauen, stehlen, missbrauchen und alles ohne große Konsequenzen.
    Aber wehe das BioMichelchen mit Kartoffelhintergrund zahlt die Zwangsgebühr GEZ nicht, dann zeigt der Staat sein wahres Gesicht.

  43. Das ist ja nun kein Einzelfall.
    Ganz offensichtlich hat man den sogenannten „Schutzsuchenden“ von Anfang an keine Bedingungen oder Auflagen gemacht. Man hat denen nicht gesagt, wie man sich in Deutschland als „Gast“ verhält, welche Regeln und Gesetze hier zu beachten sind und wie man sich in Unterkünften, die aus Steuergeldern bezahlt werden benimmt, als sogenannter „Schutzsuchender“ mithilft und sich somit für die erbrachten Leistungen der Deutschen Steuerzahler bedankt – nämlich durch Mithilfe. Da die illegal entstandene Asylindustrie von weltfremden Gutmenschen/Schmarotzern dominiert ist, die die sogenannten „Schutzsuchenden“ in ihrer Ganzheitlichkeit für edle, selbstlose Vorzeigemenschen hält und hielt, da hat man die sich selbst überlassen und darauf vertraut, es würde schon alles gut gehen. Pustekuchen!!!
    Am Ende darf man nicht vergessen, dass 97% dieser Asylforderer, Assogranten und Krimigranten keinen Anspruch auf Asyl haben. Die über 600 000 abgelehnten Asylschmarotzer sind noch immer da.
    Und ALLES IST DER KANZLETTENDARSTELLERIN MERKILL zu verdanken, die diese Millionen von Kulturfremden illegal hier reingelassen hat.
    Und wenn ich diese Bilder oben sehe, mich an einen andere ähnliche Fälle erinnere, die so in der Presse und den alternativen Medien, dann ist klar, dass wir mit diesen KULTURFREMDEN ASSOGRANTEN nichts gemein haben. Die wollen und werden sich nicht integrieren. Keine Chance!

  44. Außerdem sind englische Toiletten wenig sinnvoll und werden nicht angenommen, ein Loch im Boden und ein Schlauch zum Popo waschen reichen vollkommen. Toilettenpapier Fehlanzeige!

  45. Die CSU ist nicht normal.Sie freut sich die Einwanderung auf 200.000/Jahr zu begrenzen.Sind in 5 Jahren wieder eine Million wie 2015.Ist der Drehofer noch normal?Minus 200.00/Jahr müßte es heissen.In Österreich laufen die Koalitionsverhandlungen Kurz/Strache ausgezeichnet.
    Mit Strache als Innenminister werden die Herkules Bundesheer Maschinen gut ausgelastet sein.Abflug nach Hause für strafällige Migranten.Und straffällig werden viele werden.Die Mindestsicherung wird auf Sachleistungen reduziert,arbeiten wollen sie u.können sie nicht,also bleibt nur die Kriminalität.

  46. Mata Hari 25. Oktober 2017 at 20:09

    Außerdem sind englische Toiletten wenig sinnvoll und werden nicht angenommen, ein Loch im Boden und ein Schlauch zum Popo waschen reichen vollkommen. Toilettenpapier Fehlanzeige!

    Eine PET Flasche mit Wasser tuts auch!

  47. Man muß schon sehr masochistisch, bzw. maoistisch veranlagt sein, wenn man einen Sinn darin sieht für sowas noch zu arbeiten, Steuern zu zahlen und im Alter krank und kaputt mit einer Lumpenrente abgespeist zu werden.

    Keine würdige Mindestrente für abgeschundene eigene Alte, aber unbegrenzte Mittel für alles andere.

  48. Harpye 25. Oktober 2017 at 20:02

    M. Senf 25. Oktober 2017 at 19:48

    Schön, solche Dinge mit jemandem zu teilen. Muss gerade das Elternhaus nach Todesfall ausräumen, da findet sich so manches Erinnerungsstück…Schucostecker, alte Märklin-Loks, Küchengeräte aus den 50ern, (die noch gehen!!!), Kult-Singles und ein Reise-Grammophon…
    ********************************************************************

    schmeiß bloß die alten Märklin Loks nicht weg, je älter, desto seltener und wertvoller.
    Dafür bekommnst Du richtig viel Geld, einiger maßen guter Zustand vorausgesetzt.
    Besorg Dir einen alten Katalog, um die Loks in Falle des Verkaufs besser beschreiben zu können.
    Ich habe so etwas einige Jahre im Internet verkauft, gehörten meinem Onkel.

  49. Das ist so.
    Diese Leute haben die Sachen nicht selbst gekauft.
    Sie haben nicht dafür gearbeitet.
    Die meisten von ihnen haben zuhause so etwas nicht.
    Sie kennen es auch nicht.
    Sie wissen nicht, wie man die Geräte bedient.
    Sie wissen nicht, daß man sie regelmäßig reinigen muß.
    Und sie wissen: Wenn etwas kaputt geht, dann gibt es was Neues. Wenn nicht sofort, dann kommen die Linken und jammern, wie schlecht und kaputt die Unterkünfte sind.
    Und dann bekommen sie was Neues, sie haben nichts dafür bezahlt, sie haben nicht dafür gearbeitet … und so weiter.

  50. Hier wird für „Flüchtlinge“ ein ganzer Stadtteil hochgezogen. Mit Autobahn- und S-Bahn-Anschluss:
    „Quartiere für verschiedene Milieus“ mit „Urbanität und Lebendigkeit“. Alles klar. Deutlicher geht es nicht. Mehr muss man nicht wissen.
    „Sie werden für uns Häuser bauen“. Stimmt!!! Nur nicht für UNS.
    https://neubauimmobilien.de/2017/07/03/8-000-neubauwohnungen-hamburgs-neuer-stadtteil-oberbillwerder/
    Tja, liebe Deutsche. Leider verschixxxen. Falsche Herkunft. Dumm gelaufen.

  51. Harpye 25. Oktober 2017 at 20:02

    M. Senf 25. Oktober 2017 at 19:48

    Schön, solche Dinge mit jemandem zu teilen. Muss gerade das Elternhaus nach Todesfall ausräumen, da findet sich so manches Erinnerungsstück…Schucostecker, alte Märklin-Loks, Küchengeräte aus den 50ern, (die noch gehen!!!), Kult-Singles und ein Reise-Grammophon…

    ***

    Mein aufrichtiges Beileid.
    Ja, solche Dinge werden sich auch eines Tages in meinem Elternhaus finden. Die alten Schellack-Platten für das Grammophon habe ich aber schon in Sicherheit gebracht 🙂

    Es war einfach ein völlig anderer Umgang mit den Resourcen. Mein Opa hat prinzipiell alles, wirklich alles aufgehoben. Ob kaputt oder nicht- völlig egal. Ich habe Jahre gebraucht um zu verstehen, dass er kein Messie war. Er hatte im Krieg erlebt dass es einfach nichts mehr gab und es deswegen gut war alles aufzuheben. Man wusste ja nicht, was man mal noch brauchen konnte.

  52. nairobi2020 25. Oktober 2017 at 20:06

    wir wurden im Krieg 1945 ausgebombt und wurden aufs Land ausgesiedelt weil in der Stadt alle Wohnungen kaputt waren. Wir bekamen dann eine Wohnung aber hatten keine Einrichtung, mein Vater hat dann in der Stadt eine Couch ( 90kg) ergattert, die er 25km auf dem Rücken nach Hause geschleppt hat.. und diese Glückritter aus dem Morgenlande bekommen alles mit dem Zuckerrohr in den Hintern geblasen
    **********************************************************************
    vor kurzem wurde bei uns im Käseblatt berichtet, das einige Illegale nun vom Container in Wohnungen umziehen. Übrig blieb ein riesiger Haufen Sperrmüll. In den Wohnungen gibt es alles neu.

  53. Und dieser Bürgermeister ist auch nur ein Maulheld. Wenn ich Bürgermeister wäre und hauptberuflich dafür bezahlt würde, würde ich eine Fotodokumentation mit den übelsten 100 Fotos zusammenstellen und diese an alle 709 Bundestagsabgeordneten senden (per E-Mail und postalisch). Außerdem würde ich dazu eine Pressemappe erstellen und diese zeitgleich an einem Tag an alle Zeitungen und Verlage verschicken, die relevant sind (Regionale Presse sowie die wichtigsten überregionale Leitmedien). Stattdessen jammert dieser Merkel-Knecht nur herum! Mach was Du saudummer Schlafmichel und jammer nicht rum!!!

  54. Um Probleme mit der Inneren Sicherheit und steigende Mieten zu vermeiden, plant Norwegen jetzt eine gigantische Großunterkunft in die alle Illegalen einquartiert werden sollen

    Das war schon meine Rede im Jahr 2015 – da hätte man die ganzen alten NVA Kasernen in Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern voll machen können, statt die Städte zu fluten – mit all dem Horror den wir jetzt dort haben.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article170036962/Norwegen-plant-drastische-Aenderung-von-Fluechtlingsunterbringung.html

  55. zarizyn 25. Oktober 2017 at 20:10

    Harpye 25. Oktober 2017 at 20:02

    M. Senf 25. Oktober 2017 at 19:48

    schmeiß bloß die alten Märklin Loks nicht weg, je älter, desto seltener und wertvoller.
    ——————-
    Meine „01“ und die „Frau60“ – Rangierlok aus den 70ern laufen immer noch und ein Plattenspieler ist Gold wert.
    In Memoriam @Fats Domino: „Blueberry Hill“ and „I’m Walking“. R.I.P und *schnief*. Du hast mir was gegeben!

  56. Harpye 25. Oktober 2017 at 19:40


    Meine Eltern waren ehemalige Flüchtlinge aus Magdeburg bzw. väterlicherseits aus Berlin. Alles, was sie hatten, haben sie pfleglich behandelt und in Ehre gehalten. Manchmal habe ich meine Mutter belächelt, die alte Spültücher in die 60°-Grad-Wäsche gab, damit man sie nochmals verwenden konnte. Ich hätte neue gekauft. Vielleicht sind hier ja auch noch Leute im Forum, die das kennen: aus alten Senfgläsern wurden Trinkgläser…

    ————————————————————————————————-
    Dazu fällt mir nur doch eine Frage ein: Wenn in Ihrem Auto der Aschenbecher voll ist,
    kaufen Sie sich dann auch ein neues Auto???
    Die Hervorhebung des Satzes im obigen Teilkommentar habe ich übrigens gefummelt.
    Hurra, ich bin ein PC-Genie! 🙂 🙂 🙂

  57. nachdem bei uns im Landkreis bereits enige male die Container vn den Bewohnern selbst angezündet wurden und nun einige in feste Häuser umgezogen sind, hat man diese Häuser mit Brand-oder Feuermeldern ausgrüstet. Jetzt muss jeden Tag die Feuerwehr anrücken, weil andauernd Alarm ausgelöst wird. Liegt aber nicht an den Illegalen, sagt unsere Zeitung.

  58. schinkenbraten 25. Oktober 2017 at 20:11

    Vor Jahrzehnten sagte mir einmal ein Sozialarbeiter im Hinblick auf kostenlose Schulbücher:
    “ Ganz kostenlos sollte nie etwas sein; denn was nichts kostet, ist nichts wert!“

  59. Immer das Selbe. Als Anfangs der 90er Jahre viele Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien kamen, gab es die selben Zustände in unserer Gegend in Flüchtlingsheimen. Es durfte nichts darüber gesprochen werden, die Handwerker waren ständig am Herrichten der Häuser. Als sich ein Mitarbeiter des Landratsamts die Zustände öffentlich machte, war er seinen Job los. Also nichts Neues.

  60. Istdasdennzuglauben 25. Oktober 2017 at 20:13

    Göring Eckart,Rothzilla und Kipping zum reinemachen zu ihren Lieblingen antreten,aber Dalli Dalli!
    —————–
    Merkill und Co. nicht vergessen, die versifften, Steuergeldverbrenner von den Altparteien, die mir mit ihrem NAZI-Tourette (Anklage aller Andersdenkenden/Vernünftigen) total auf die Nerven gehen. Und die hoch/überbezahlten GEZ/ÖR-Medienlügner und MS-Journallie kann auch gleich mit selbstgekauftem Reinigungsmittel losziehen und ihren gehypten Dreck wegmachen. Teddywerferinnen und SAntifa könnten auch mal ehrliche Arbeit vertragen. Husch, husch !!!

  61. Gerade läuft wieder „Aktenzeichen xy“ im ZDF.
    Die Sendung sollte besser „Kuffnucken-Suchdienst“ heißen!

  62. Kreuzritter HH 25. Oktober 2017 at 20:15
    Und dieser Bürgermeister ist auch nur ein Maulheld.
    ——————–
    Kleinstadtbürgermeister werden unter Druck gesetzt vom Landkreis und der Kommunalaufsicht.
    Ist kenne so einen Fall, östlich von HH. Guter Mann aber machtlos. Wer mit den Wölfen nicht heult (kann man in der Gegend dort wörtlich nehmen) bekommt Investitionen niemals bewilligt.

  63. Und genau deswegen haben wir so eine tolle wirtschaftliche Konjunktur!

    Alles muss spätestens alle drei Jahre für die neu gekauft und gebaut werden…

    Bessere Konsumenten gibt es für die deutsche Wirtschaft nicht!

    OK, irgendwann kommt schon die Rechnung, aber bei Minuszins spart sich das einfach weg…

  64. …..und noch einmal, für alle Wähler von CDU/SPD/Grüne/Linke und FDP zum Abkotz….!

    Luxuriöse Einfamilienhäuser für Asylanten in NRW kurz vor Fertstellung:
    https://philosophia-perennis.com/2017/10/25/video-willich/

    Jawohl, ihr Kuffnucken nun bekommt Ihr was Euch „Mutti“ versprochen hat, als sie euch alle in unser Land rief!
    Jawohl, all ihr Merkelwähler nun bekommt ihr die Quittung für euer Kreuz bei der BTW.
    Hoffentlich sind viele zukünftigen junge „Häuslebauer“ unter euch CDU Wähler, damit ihr so richtig schön buckeln könnt, bis ihr euch ein eigenes Haus leisten könnt!
    Gut so, Jedem das seine, Jedem so wie er gewählt hat!!!!

  65. Natürlich ein Menetekel.
    Wer halb Afrika oder Arabien nach Deutschland einlädt, darf sich nicht wundern, wenn es hier auch so aussieht oder zugeht wie dort. Wir werden unseren Lebens- und Bildungsstandard nicht behalten, sondern uns eher an deren Niveau anpassen. Wenn die hier bleiben wird Deutschland schnell in Bildung, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft abstürzen und sich auf dem Niveau von Balkanstaaten wiederfinden.
    Staaten wie Polen und Tschechien werden ohne Migrantenlast und hohem Bildungsstand bald an uns vorbeiziehen. Viele Industrie- und Mittelständische Unternehmen werden aus deutschland weg gehen wenn nur noch Afrikaner und Araber auf dem Arbeitsmarkt zu finden sind die Nie und nimmer unseren Fleiß, Schlauheit, Erfindungsreichtum, Gewissenhaftigkeit, Ausdauer, Verlässlichkeit, Einsatzbereitschaft, Bildung, Disziplin, Ordnung und Organisationsfähigkeit mitbringen.
    Allen Arbeitgebern wünsche ich jetzt schon viel Spaß.

  66. Ich könnte vor Wut explodieren, wenn ich sehe, wie hier unsere Steuergelder verprasst werden an dieses Dreckspack.
    Wie viele deutschstämmige Menschen leben in Armut, viele Kinder darunter, aber die haben ja keine Lobby.
    Lieber verprasst man unser hart erarbeitetes Geld an dieses Kan….Volk.
    Ich hoffe, dass wir bald endlich aufstehen und unser Schicksal selbst in die Hand nehmen, ich bin bereit…

  67. Wir alle wissen doch schon lange von diesen Zuständen. Und in Gemeinschaftsunterkünften sieht es auch nicht anders aus, nur dass da 5 bis 6 mal pro Tag jemand kommt, um den Dreck wegzzräumen, den diese Zellhaufen absichtlich hinterlassen. Sie drücken damit ihre Verachtung vor den Gutmenschen aus. Ich verachte diese auch, drücke es aber anders aus 😉
    Es wir Zeit, dass wir uns unser Land zurückholen und diese Kreaturen (Invasoren und deren Anhänger) in ihren natürlichen Lebensraum zurückverfrachten.
    Schön, dass dem Landrat der Kragen geplatzt ist, so wird vielleicht mal eine größere Öffentlichkeit aufwachen.

  68. Conny008 25. Oktober 2017 at 19:41
    Wer ist für all das verantwortlich?

    ——–

    87% des Stimmviehs, früher mal „Volk“ genannt.

  69. Vermieter, die diesen Illegalen Wohnungen vermieten sind selbst dran schuld!
    Sie müssen „Lehrgeld“ bezahlen!
    Es geschieht ihnen ganz recht!
    Auch noch PARKETT für solche Leute! Nichts scheint gut genug!

    Das ist auch der Grund warum viele ihre Wohnungen niemals an solche Schweine vermieten würden. Sie wissen schon was ihnen blüht! Ganz abgesehen von dem Dreck und der Verwüstung kommt noch der nächtliche Lärm durch Massenbesuche und Essengestank Tag und Nacht dazu! (Inklusive Cannabis Schwaden). Unkalkulierbare „Temperamentsausbrüche“ von Streitenden sind dazu noch zu befürchten! Aber trotz aller Unhygiene dürfen nirgends und niemals die hunderte von kreuz und quer gestapelten Schuhen vor der Wohnungstür fehlen!

    NULL MITLEID MIT DEN VERMIETERN!
    WIE BESTELLT ZU GELIEFERT!

  70. Sehr schöner Artikel, vielen Dank!

    Leider wird sich gar nichts ändern, 0,0.

    Wenn der Artikel nicht in jeder mainstream Lügenpresse steht, in jeder Dreckszeitschrift, nicht bei DDR1 und 2, RTL, SAT.1 ProSieben und wie der ganze andere Dreck heißt ausgestrahlt wird, erfährt der Micheln nichts davon nichts und es ändern sich auch nicht die Zustände.

    Wir hier auf PI wissen es, aber die breite Masse muss es wissen. Das schlimme ist ja, selbst wenn es in der Zeitung steht oder in den Nachrichten kommt, kriegen das wieder 50-75 % nicht mit weil sie gar nicht lesen. Ja der Deutsche liest heute nicht mehr, er guckt lieber Bauer sucht Frau, Titten Maus, nackt am Strand, Kochen, Partnertausch, Fußball, und so weiter…

    Außerdem geht es dem Deutschen zu gut. Ihm ist alles egal, gerade den Alten. Ich sehe es ja bei meinen Eltern. Die haben ihre Rente, die wollen ihre Ruhe.

    Auch sehe ich es sogar bei mir:

    Ich drücke im Treppenhaus auf den Garagentoröffner, wenn ich draußen bin ist das Tor schon offen. Ich steige in mein Auto mit Klimaanlage und Automatik, fahre zur Arbeit über Landstraße und Autobahn, direkt in die Tiefgarage der Firma.
    Ich gehe nie in die Stadt, kaufe meine Lebensmittel im Supermarkt wo keine Viecher rum rennen. Muss nie zu Aldi oder Lidl, fahre nie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder der Bahn. Mache meinen Urlaub nur in den USA oder Südostasien, dort wo keine Moslems sind.

    Aber ich weiß was um mich herum passiert, verdiene aber genug Geld, bin vor der Währungsunion genannt Euro Spielgeld in die Schweiz ausgewandert, bereite jetzt schon meinen Wegzug aus Europa vor wenn hier alles in die Luft fliegt.

    Der Schlafmichel muss aufwachen, solange das nicht passiert, ändert sich nichts!!!

    Und ohne mainstream Medien wird das nie passiert!!!

    Deutschland hat komplett fertig.
    Sorry ist leider so…

  71. Harpye 25. Oktober 2017 at 19:40

    Das kennen noch die meisten von uns. Auch die “ Wirtschaftswunderbälger“ unter uns.

    Sparsamkeit war eine Tugend. Auch Fleiß, Disziplin, Ordnungsliebe, Treue etc. Alles gute deutsche Tugenden, die uns ausmach(t)en. Das hat uns groß gemacht. Das hat uns den Neid der Habenichtse und Nichtsnutze eingebracht.

  72. jeanette 25. Oktober 2017 at 20:27

    …NULL MITLEID MIT DEN VERMIETERN!
    WIE BESTELLT ZU GELIEFERT!

    ——–

    Mitleid mit den Vermietern ist auch nicht nötig. Denn der Steuerzahler kommt für den Schaden auf.

  73. Kollektiver Masochismus, sorry, mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Ein extra Ressort für ungezügelte Steuerverschwendung wird unabdingbar sein. AfD muss auch hier dafür sorgen, dass solche Zustände an die Öffentlichkeit kommen.

    So, wie Frau Weidel im Wahlkampf ihr Handy rausgeholt hat und meinte, so, ich google jetzt mal
    „Mann“ und „Messer“ und lese vor….
    Das war genial, und so etwas sollte sie auch im BT machen…

  74. Dezentrale Flüchtlingsunterkünfte werden mit Steuergeldern angemietet und eingerichtet ….u.s.w.

    könnte wetten, dass die Gemeine, die Stadt oder der Landkreis für diese armen traumatisierten Leute in der Flüchtlingsbude auch noch das W-LAN für das Internet kostenlos zur Verfügung stellt, mit der Begründung, dass diese angeblichen Asylanten somit angeblich den Kontakt zu ihren zurückgelassenen Angehörigen aufrechterhalten können, dann könnte aber auch das hier noch passieren …KLICK !

  75. NieWieder 25. Oktober 2017 at 20:26

    OT
    Aktuelle im BR „Jetzt red i“ mit Petr Bystron. Mal abwarten.
    ———————
    Entsetzliche Sendung AfD-bashing…handverlesenes Klatschvieh, ich schalte weg.
    Moderation unterste Schublade!

  76. Ikarus69, 25.10. 19:43

    Die Wohnungen so lassen und die nächsten „Flüchtlinge“ dort einquartieren und mit den Schultern zucken.

    Ich bitte Sie, das wäre doch zutiefst menschenunwürdig, zumal wir ein so reiches Land sind…
    *Sarkasmus aus*

  77. Demonizer 25. Oktober 2017 at 20:38
    NieWieder 25. Oktober 2017 at 20:26

    OT
    Aktuelle im BR „Jetzt red i“ mit Petr Bystron. Mal abwarten.
    ———————
    Entsetzliche Sendung AfD-bashing…handverlesenes Klatschvieh, ich schalte weg.
    Moderation unterste Schublade!

    —————

    Was für eine miese Sendung. Regie führt wohl Merkill. Wegschalten!

  78. Dichter 25. Oktober 2017 at 19:36

    Es geht ja auch nicht an, nur Männer in so einer Unterkunft einzuquartieren.
    Mindestens eine Frau zum Putzen hätte dabei sein müssen.

    Das kann man einer Frau nicht antun !
    Keiner normalen, richtigen Frau.

    Aber wenn man eine linksgrün-versiffte *** zwangsabkommandiert:
    Zustimmung !

    Und wenn die dann „Hilfe Hilfe“ kreischt, echot es zurück: „Nazi“.

  79. @ Demonizer 25. Oktober 2017 at 20:38
    Der Grünen-A… – eine absolute Drecks…
    Diese „Flüchtlingstussi“ vermutlich ohne Enkel im 12. Frühling.
    Die sonstigen „Politiker“ und Artverwandte.
    Da kann man wieder einen richtig schönen Hass auf das linke deutschenhassende Establishment samt Mitläufer entwickeln.

  80. Naja, wenn die Asylunken ihren Dreck weggemacht bekommen und wenn sie neue Wohnungen kriegen, dann werden sie in ihrer Handlungsweise nur bestätigt.

    Vielleicht nicht ganz unpassend dazu:

    Stammen die ersten Vormenschen vom Balkan?

    Bislang hieß es, die Wiege der Menschheit liege in Afrika. Nun sagen Tübinger Forscher: Es könnte ganz anders gewesen sein. Sie führen zwei kleine Fossilien als Beleg an.

    Der Anfang der Menschheit begann mit einem Ende: Vor fünf bis sieben Millionen Jahren gingen Menschen und Menschenaffen getrennte Wege. Damals hätten sich in Afrika die ersten Vormenschen entwickelt, lautet die bislang gängige These. Abschließend geklärt aber ist die Frage des Ursprungs nicht.

    Ein Tübinger Forscherteam hat nun eine neue Idee vorgestellt: Die Abstammungslinien von Schimpansen und Menschen trennten sich möglicherweise in Europa.

    http://www.zeit.de/wissen/2017-05/evolution-vormenschen-europa-afrika-fossilfunde

    Erweiterte Theorie, mit der sich ja mal Hobbyeugeniker und Bundestagspräsident Schäuble auseinandersetzen könnte:

    Homo Sapiens ist nicht nur nicht aus Afrika und Teilen des Nahen Osten herausgewandert, er ist auch nie bis dahin vorgedrungen.
    Das könnte auch die bevorzugte Lebensweise dieser Leute erklären.

  81. Nur weil man einen freilaufenden, NICHT Stuben-reinen Hund von heute auf morgen in der Wohnung leben läßt, wird er deswegen noch lange nicht „sauber“…aber auf solch ein Niveau müssen wir uns wohl künftig einstellen mit unseren neuen Kultur-Verweigerern…
    http://bereicherungswahrheit.com/who-ueber-den-intelligenzquotienten-isl
    „So gibt die Weltgesundheitsorganisation folgende Daten zum durchschnittlichen IQ in diesen Ländern an, wo auch die Flucht-Männer herkommen: Kamerun 64, Chad 68, Somalia 68, Niger 69, Äthiopien 69, Botswana 70, Sudan 71, Mali 74, Ägypten 81, Algerien 83, Libyen 83, Oman 83, Syrien 83, Marokko 84, Nigeria 84, Afghanistan 84, Pakistan 84, Iran 84, Saudi Arabien 84, Yemen 85, Irak 87 usw…“
    https://transformier.wordpress.com/2016/07/15/moral-und-abstraktes-denke
    „Gemäß einer über drei Jahre andauernden Studie glauben mehr als die Hälfte der befragten jungen Leute – Männer und Frauen – dass erzwungener Sex mit jemandem, den man kennt, keine sexuelle Gewalt darstellt…

  82. Was will man erwarten, diese Bagage kommt aus dem Dreck, deshalb leben sie hier wie gewohnt auch im Dreck. Jeder Versuch, denen unsere Reinlichkeitskultur zu erklären wird fehlschlagen. Die passen hinten und vorne nicht hierher, das wollen sie auch nicht. Deshalb gibt’s nur eine wirksame Lösung: Achtkantig rauswerfen, alle.

  83. Haha, meine Ex-Vermieterin (2010 in der Bild: „Ich vermiete nie wieder!“), dumm wie die Nacht, hatte sich 2015 wieder gefangen und vor die Mikrofone der Lokalpresse gedrängt, sie würde „auch weiterhin Wohnungen kaufen, um sie „für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen“, natürlich „nicht wegen des Geldes“. (Habe mir den Artikel damals aufgehoben, eines Tages gibt es ja wieder Standgerichte.) Sei’s drum, es kam, wie es kommen musste: Sie vermietete, der Mieter zog wieder aus…und dann musste der Kammerjäger kommen. 😀

  84. Typisch dieses perverse Gesindel. Zurück in ihre eigenen Drecksländer!
    Habe das schon vor langer Zeit erlebt mit Afrikanern: binnen Wochen einen Neubau zugerichtet, u.a. mit Scheixxe an den Wänden. Ausserdem schaffen die es nicht, in ihren Wohneinheiten zu wohnen, sondern wohnen auch auf dem Flur etc.. Und alles mit Lärm und Gewalt Tag und Nacht. Dieses eklige Pack.

  85. @Harpye “
    Vielleicht sind hier ja auch noch Leute im Forum, die das kennen: aus alten Senfgläsern wurden Trinkgläser…“

    Ja ich kene und praktiziere das, Senfgläser zu Trinkgläser.

  86. „Es weihnachtet sehr! Macht hoch die Tür, die Tor´ macht weit!“
    „Das geht nicht, Eure Permanenz, die Tür ist eingetreten“

  87. nicht die mama 25. Oktober 2017 at 20:53

    Interessante Theorie. Ich war immer schon der Meinung, dass die dort Lebenden und von dort unlängst zu uns Kommenden nicht unserer Spezies angehören.

  88. Hmm, mein lieber Hund scheint einen höheren IQ zu besitzen, denn er hat Sauberkeit ohne Probleme erlernen können. Er meldet sich wenn er mal muß, hört aufs Wort und er weiß, dass er nichts kaputtmachen darf. Also was stimmt mit diesen…tja, wie soll man sie eigentlich nennen ???…also was stimmt mit denen nicht?
    Sind das die Fachkräfte, nach denen auch unsere Unternehmensvertreter so sehr geschrien haben? Bitte sehr! Bestellt, geliefert und jetzt bitte auch einstellen!
    Jetzt weiß ich auch, warum es in zahlreichen Ländern so aussieht, wie es aussieht und warum jegliche weitere Hilfe und Mühe zwecklos ist. Wer als Kind nichts über das Leben und sich selbst lernt, weil er nur Koranverse beten lernt, der lernt auch sonst nix mehr.

  89. Meinen Vorrednern zustimmend, möchte ich noch ergänzen, daß es außer einer „Frau“ natürlich auch jedes andere niedere Wesen sein darf. Aus Sicht muslimischer Araber „Herrenmenschen“ wäre es auch ok, einen christlichen Araber oder einen Neger (selbst wenn dieser Muslim ist) zur Putzfrau zu machen.

  90. Man könnte den Bundestag (dessen Altparteien nach ihrer Inhaftierung) für niedere Dienste in solchen Moslem-/Afrika-Suhlen einsetzen.

  91. @all

    Als meine Mutter im Alter von 87 Jahren starb, hinterließ sie alle Küchengeräte, Haarföhn, Kaffeemaschine usw usf geputzt im Originalkarton. Alles wurde nach Gebrauch geputzt und im Karton in den Schrank gestellt.
    Die Fransen des Wohnzimmerteppichs wurden täglich gekämmt. Und wehe wehe, die hat man mal verschubst….
    Ausnahmslos alle Möbel (z.T. 40 Jahre alt), in denen wir drei Kinder aufwuchsen und unsere Kinder häufig zu Besuch waren, sind nach ihrem Tod de facto neuwertig in den Container gewandert.
    Ich benutze noch immer die Stichsäge meines Vaters, die er in den 60ern gekauft hatte.
    Und dann liest man, was mit unseren Steuern passiert.

  92. Den Kühlschrank konnte man doch vor dem Kanzlerant…

    So schnell wäre vermutlich noch nie ein versiffter Kühlschrank entsorgt worden wie durch
    den Kampfmittelräumdienst.

  93. vielleicht sollten wir endlich unsere jubelnden Grünchen in die Mülltonnen stopfen!
    …und dann ab auf die Deponie!

  94. Die Wurfteddy-Schlampen fühlen sich nicht verpflichtet, den Horden den Haushalt zu führen?

  95. Ich habe kein Mitleid mit dem deutschen Volk. Habe kürzlich mit einem wirklich netten Handwerker gesprochen und versucht, ihn ein wenig zu sensibilisieren. Er war gut genug informiert, aber was war seine Meinung?
    Man kann eh nichts machen, 5 Jahre noch gut leben und Party machen und wenn dann der Knall kommt, dann hat man halt Pech.
    Im Endeffekt interessiert nur ein egoistisches Leben, mit viel Spaß.
    Erst kommt das Fressen, dann die Moral, wie B. Brecht schon sagte.
    So eine SPAß GESELLSCHAFT hat mal eine kräftige Abreibung verdient. Vorher kann man nichts Neues aufbauen. Aus der Asche muss die Erneuerung Deutschlands kommen. Leider!

  96. Darth Bane
    Hatte Darth Bane letztendlich seinen ihn quälenden Symbiotischen Panzer ablegen können?
    Ich konnte nicht zu ende lesen… Letztendlich hatte seine Schülerin ihn den Tod gelehrt, so viel steht fest.

  97. Wir brauchen möglichst bald Internierungslager mit ordentlichem Stacheldraht und Wachmannschaften, DNA-Probe, Gesichtsvermessung und Fingerabdruck.

    Aus denen dann abgeschoben wird. Für die nächsten zehn Jahre brauchen wir eine „Obergrenze“ von MINUS 200 000, dann hätten wir nach diesen zehn Jahren unser prosperierendes, freies, demokratisches Land zurück.

    Es lohnt sich zu kämpfen. Gehen wir es an.

    (von der ersten Montagsdemo bis zum Fall der Mauer dauerte es…

    ..




    … gute acht Wochen! (wer hätte das gedacht….) 😉 )

  98. Tritt-Ihn, 25.10. 21:42

    Wetten, daß der auch nach Abbüßung seiner Haftstrafe hierbleiben
    darf!

    Wetten, dass er allenfalls nur einen Teil seiner Strafe verbüßen muss und dann hierbleiben darf?
    Schließlich war laut BLÖD Rebwar A. (41) ein geschätzter Mann in der Flüchtlingsunterkunft…

  99. Ist das denn so neu ? So unerwartet ?

    „Flüchtlinge™“ putzen doch nicht!
    Die haben hier Anspruch auf Vollpension!

    Für Arbeit sind die Frauen und / oder Dhummis da: Youtube

  100. Sie Hausen halt wie in den vollgeschissenen Dreckslöchern aus denen Sie Kakaerlaken gleich hervorgekrochen kamen.

  101. Ja genau, in den 80er Jahren wurden Brunnen in Afrika gebaut.
    Was haben die Afrikaner gemacht?
    Sie haben in den Brunnen geschissen!

  102. Da würde mich mal die Verantwortungskette interessieren. Wohin sind denn die Bewohner gekommen? Es muß doch möglich sein, die Bewohner ausfindig zu machen und zu Aufräumarbeiten heranzuziehen. Die haben doch alle ihre Betreuer. Wo sind die denn? Es gehören immer zwei Seiten zu solchen Zuständen…..die Verursacher und die Dulder.

  103. Und immer noch haben sich sämtliche Organe des Staates bis hin zum Parlament Merkels „Offene Grenzen, Refugees welcome“-Diktat unterworfen.

    Oder hat jemand irgendwo Widerstand vernommen?

  104. Kirpal 25. Oktober 2017 at 20:58

    Seien wir ehrlich: wir leben mitten in der Zombieapokalypse ?

    In der Tat, gewisse Übereinstimmungen mit „Seven Days To Die“ sind nicht von der Hand zu weisen.
    😉

    Tja, und ich hab mich noch über die Piratenpartei lustig gemacht, als die eine Anfrage an die Regierung stellten, wie denn die Pläne für den Fall eines Zombie-Angriffes aussehen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/untoten-anfrage-im-berliner-senat-die-piratenpartei-sorgt-sich-vor-zombie-angriff_aid_944624.html

  105. Diese Art von „Fäkalien-Protest“ findet man auch immer auf deutschen Raststätten.
    Einer beginnt mit einer Sauerei, und alle anderen scheißen nur noch obendrauf.
    Ich bin früher oft nach Dänemark gefahren. Fast unmittelbar hinter der der deutschen
    Grenze, waren die öffentlichen WC in Dänemark vergleichsweise in Ordnung.
    Heute sieht es vielleicht genau so aus wie hier…

    Wenn man daran gewöhnt ist, seine Notdurft in „Halbhockstellung“ über einem Sandloch
    zu verrichten, ist man mit Sanitären Anlangen vielleicht überfordert.
    Außerdem sind das Reinigungstätigkeiten für Frauen oder Ungläubige vorgesehen.

    Na – Immerhin schafft es jede Menge Arbeit, für deutsche Hartz 4 Empfänger mit hoher
    Ekelschwelle und die Asylindustrie.
    Denn:
    Wir sind ja den Anspruch, auf eigene Kosten, nicht nur Export- sondern auch Asyl-Weltmeister zu sein!

  106. Denn:
    Wir haben ja den Anspruch, auf eigene Kosten, nicht nur Export- sondern auch Asyl-Weltmeister zu sein!

  107. @Dichter 25. Oktober 2017 at 19:36
    Es geht ja auch nicht an, nur Männer in so einer Unterkunft einzuquartieren. Mindestens eine Frau zum Putzen hätte dabei sein müssen.

    Bitte nicht so sparsam sein, nach mohammedanischem Brauch für jeden Mann mindestens 4 Kartoffelsäcke und eine grüne Teddybärwerferin.

  108. Gnadenlos guter Artikel. Der letzte Satz ist die Zukunft:
    Und wenn dann in diesem Staat massenhaft Kulturfremde der Marke „Asylbewerberwohnung Sonnenring“ einziehen, wird Deutschland irgendwann so aussehen, wie diese Wohnung.

  109. Angesichts der obigen Bilder aus der Unterkunft der noch nicht lange hier Lebenden fällt mir Peter Scholl-Latours Spruch (sinngemäß) ein:

    „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“

  110. M. Senf 25. Oktober 2017 at 19:48; So kenn ich das auch. Wenn man immer wieder hört, dass bei uns Deutschen jeder einzelne pro Jahr 120kg Lebensmittel in den Müll schmeisst und irgendwas um die 500 Plastktüten verbraucht, kann ich das nicht verstehen. Bei uns daheim werden, wenns viel ist pro Jahr mal 5kg kaputt und Plastktüten, was ist das, ich kann mich nicht erinnern, in den letzten 10 Jahren nur eine einzige gebraucht zu haben. OK, zum EInfrieren von irgendwas, die kann man aber dann ausspülen und wieder verwenden.

    gonger 25. Oktober 2017 at 20:11; Momentan wird ja wieder rumgeheuchelt, dass Sozialwohnungen irgendwann mal aus der Bindung rausfallen und dann die Mieten frei gestaltet werden können, naja, so frei auch nicht, den Mietspiegel als Grenze darf man auch nicht überschreiten. Das ist natürlich der Vorteil der Asylbetrügerwohnungen, wenn die mal ausziehen, dann kann man die Bude entweder komplettrenovieren oder möglicherweise sogar preiswerter abreissen und neubauen. Da stellt sich die Frage wegfallender Preisbindung gar nicht erst.

    Kreuzritter HH 25. Oktober 2017 at 20:15; Ausser Spesen nix gewesen, glaubst du im Ernst, dass sich irgendeine der Systemzeitungen, (das sind faktisch 100%) traut, sowas zu bringen. Weiss übrigens jemand, ob die Franken-Prawda aka FLZ bzw NN auch Teil der SPD-Zeitungen ist? Irgendwer hatte da ja passende Links dazu, wo alles aufgelistet war, was den Roten zuarbeitet.

    zarizyn 25. Oktober 2017 at 20:18; Neeeein, völlig klar, diese vernetzten Feuermelder sind ja bekannt dafür, dass die regelmässig nen Rappel kriegen und Fehlalarm auslösen. Das ist ja auch bei den roten Kästchen mit Glasscheibe so, die früher mal in allen öffentlichen Gebäuden hingen. Da gabs ja auch schon mal einen Bericht drüber. Man sollte das Rauchen im Bett unterlassen, die Asche die zu Boden fällt, könnte deine eigene sein.

    MOXX 25. Oktober 2017 at 21:17; Wie kannst du nur gute alte Möbel wegwerfen, bei uns würdest du wenig finden, das jünger wie 40 Jahre ist, einiges jedoch im 3stelligen Bereich. Zu der Zeit wurde noch überwiegend richtiges Holz verwendet, nicht wie heutzutage zusammengepappte Sägespäne.

    RechtsGut 25. Oktober 2017 at 21:45; Wenigstens 20 Jahre und das auch bloss dann, wenn man die offiziellen Zahlen glaubt, allerdings bloss die länger zurückliegenden. Die werden ja laufend kleinergelogen.

  111. Das kommt vielleicht daher, weil man den Illegalen alles für lau gibt. Wie schon Goethe wusste. „Wenn Du etwas erbst, dann erwirb es, um es zu besitzen.“

    Auf die Illegalen umgemünzt. Unterkunft nur in einer provisorischen Zeltstadt bei Versorgung in Naturalien. Wenn die dann selbst Geld erwirtschaften können, dann sollen die selber sich auf den Markt eine Wohnung suchen und selbst einrichten. Wie jeder andere auch.

  112. Es muss erst alles noch schlimmer werden,
    bevor es besser werden kann..

    „Hier sei der Gesetzgeber gefordert, über Sanktionen bei mutwilligem und rücksichtslosem Verhalten nachzudenken.“
    Ich lach mich da tot,an was denkt der gute Herr?
    Broschüren,Integrationskurse,Benimm Workshops?
    Es gibt nichts an Sanktionen,außer daß diese Klientel, und damit meine ich auch alle,
    nur noch Sachleistungen bekommen.
    Nur,daß wäre dann ja wieder völlig unmenschlich,also bleibt alles wie es ist.
    Die einen machen sich über die Doofheit der Deutschen lustig und die doofen räumen denen auch noch ihre Scheiße weg,am besten von 1€ Jobbern,die von der Arge dazu gezwungen werden,weil ihnen sonst das droht,worüber sich die anderen keine Gedanken machen müssen,
    das Simsalabim,die Kohle,der Grund,wofür sie hier sind.

  113. Grüß Gott,
    ich kann mir schon vorstellen wie man eine neue Wohnung innerhalb kurzer Zeit ruinieren kann … obwohl eigentlich muß ich mir nichts vorstellen die Realität ist schlimmer!
    Niemand muß sich über das Verhalten der Invasoren wundern,
    die Verhalten sich eben wie sie es gewohnt sind.

  114. „Abschließend noch etwas, über das wir nachdenken sollten: Der Zustand der Wohnung ist zweifellos ein Menetekel für die Zukunft Deutschland. Da ist der wohlhabende, gut funktionierende Staat mit sauberen Straßen und gepflegten Häusern, einer guten Infrastruktur, überwiegend fleißigen und gebildeten Menschen, niedriger Kriminalität und intakter innerer Sicherheit. Und wenn dann in diesem Staat massenhaft Kulturfremde der Marke „Asylbewerberwohnung Sonnenring“ einziehen, wird Deutschland irgendwann so aussehen, wie diese Wohnung.“

  115. Berlin sieht schon so aus. Die Blätter werden nicht weggeräumt. Die Bürgersteige sehen bald aus, wie Waldpfade!

  116. Harpye 25. Oktober 2017 at 19:40
    Wundert es noch irgendwen, warum die Länder, aus denen diese Schwxx kommen, so aussehen, wie sie aussehen??
    Meine Eltern waren ehemalige Flüchtlinge aus Magdeburg bzw. väterlicherseits aus Berlin. Alles, was sie hatten, haben sie pfleglich behandelt und in Ehre gehalten. Manchmal habe ich meine Mutter belächelt, die alte Spültücher in die 60°-Grad-Wäsche gab, damit man sie nochmals verwenden konnte. Ich hätte neue gekauft. Vielleicht sind hier ja auch noch Leute im Forum, die das kennen: aus alten Senfgläsern wurden Trinkgläser…
    Man (der Staat) hat meinen Eltern NICHTS geschenkt! Ich könnte im Quadrat springen, wie für die Invasoren das Geld verpulvert wird!!

    Grüß Gott,
    klar auch bei uns wurden Senfgläser weiter genutzt warum auch nicht {mach ich 42 Jahre alt,heute auch noch so;-).
    Mein Vater {Gott hab ihn selig}wurde 1940 und meine Mutter 1944 geboren,beide hatten als Kriegkinder/Nachkriegskinder viel zu entbehren im zerbombten München.
    Beide haben ihr ganzes Leben hart gearbeitet und vier Kinder großgezogen.
    Heute wird nichts mehr wertgeschätzt!
    Gestern bin ich am Abend mit meinem Hund spazieren gegangen und ein Pfennig guades Kinder Mountainbike stand draußen einfach so rum,man erkannte es war gestohlen,aber heutzutage wird einfach dem Kind ein neues Radl gekauft wenn das Alte verschwunden ist weil man nicht darauf aufgepasst hat….

  117. Warum verdonnert man nicht die ganzen Flüchtlings-Fans dazu, diese Wohnungen zu zu entrümpeln und zu reinigen? Angefangen von den Teddybär-Werferinnen bis hin zu den linken Politikern?

  118. Wäre begrüßenswert, wenn die Wohnungen der Gutmenschen, die privat diese Flüchtlinge aufnehmen, auch so aussehen würden.

  119. Ich kenne einen Polizisten, der als Bereitschaftspolizist in der Kaserne in Eutin (Schleswig-Holstein) während des G20 Gipfels in HH einquatiert war. Die Kaserne diente früher der Bundeswehr, stand dann leer und wurde dann nach Merkels Moslemflutung zum Fickilantenheim. Im Frühjahr wurde dieses Fickilantennest dann geschlossen, weil der Moslemtsunami etwas an Intensität verlor. Wenige Wochen später sollten die Bereitschaftspolizisten dort während des G20 Gipfels wohnen, um schnell in HH einsetzbar zu sein.

    Die Zustände, die sich den Polizisten boten, waren ähnlich verheerend: Beschmierte Wände, herausgetretene Türen, zerfetzte Matratzen, aus der Verankerung gerissene Waschbecken, Brandflecken auf dem Boden (offensichtlich waren in den Räumen Lagerfeuer gemacht worden) usw.! Es sah aus, als wenn eine feindliche Macht im Krieg weichen mußte und vorher noch einmal alles kurz und klein geschlagen hatte, um dem nachrückenden Feind nur verbrannte Erde zu hinterlassen. Merkels Affenmenschen hassen uns so sehr, dass sie in blinder wut alles kaputt geschlagen haben. Und Volksschädlinge wie die Grünen pämpern diese abartigen Kreaturen, wo es nur geht.

    Deutschland ERWACHE!!!

  120. Wenn unsere Hunde ein Bedürfnis verspüren, geben sie uns Zeichen, damit wir mit ihnen rausgehen. Diese angeblichen „Flüchtlinge“ sind nicht mal stubenrein, werden uns aber als hochqualifizierte Fachkräfte angepriesen!

  121. Ich kannte mal einen Spanier, der hat in den 60er Jahren in Deutschland als Gastarbeiter gearbeitet. Er wohnte in einem Arbeiterwohnheim, das er selber putzen mußte. Mindestens monatlich ist jemand vom Ordnungsamt vorbeigekommen und hat kontrolliert ob dies auch geschieht. Da wurde sogar mit einem Teleskopspiegel unter den Toilettenrand geschaut.

    Wieso geht das heute nicht mehr?

  122. In Bremen würde man die arme, alleinerziehende Hartz-4-Mutter unter Androhung der Bezugssperre zum Saubermachen in den Drecksladen schicken. Bremen ist nämlich bunt und die Politiker dort lieben den interkulturellen Austausch der dummdämlichen rot-grün-Wähler.

  123. @ jeanette 25. Oktober 2017 at 20:27
    Vermieter, die diesen Illegalen Wohnungen vermieten sind selbst dran schuld!
    Sie müssen „Lehrgeld“ bezahlen!
    _________________
    Eine Bekannte Frau von einem Arzt erzählte mir diesen Sommer, dass sie ihr Elternhaus mit 250 qm Wohnfläche vermieten möchte und zwar an „Schwarze“. Dem Landrat hat sie dies mitgeteilt und er
    sagte zu ihr beim Auszug der Mieter braucht sie sich keine Sorgen zu machen, das würde alles der
    Staat übernehmen. Mieteinnahmen ca. 10 000 €. Lt. Mitteilung einer Nachbarin verzögert sich alles,
    da das neue Haus noch nicht fertig ist.

  124. Sehr geehrter Herr Landrat Dreier,
     
    als Erstes Ihnen vielen Dank für Ihre Offenheit, die sicher auch ein erhebliches Maß an Zivilcourage voraussetzt.
     
    Zum Thema:
     
    Es mag sicher an Üblem kaum zu übertreffen sein, was sich einem dort in jener Unterkunft zeigte. Ein Zustand den man hierzulande evtl. nur bei Menschen mit einem Messiesyndrom (also einem krankhaften Zustand) feststellt.
     
    Ihre Betroffenheit zeigt mir jedoch ebenfalls, dass Sie bislang offenbar noch in keinem der Herkunftsländer waren, aus welchen jene Personen zu Ihnen nach Landshut anreisten.
     
    Denn wenn man sich in jenen Ländern schon nur ein Wenig aus jenen Bereichen aus 1001 Nacht hinaus begibt, die zumeist von Touristen bevorzugt sind, dann erlebt man jene Sonnenringwohnungszustände als ganz normale Lebensart jener Volksgruppen, die mich selber ganz und gar nicht verwundert.
     
    Es ist also meines Erachtens nach die, mir selber unerklärliche, Naivität eines größeren Anteils der (Mittel)Europäer, deren Auswirkung Sie und Ihre Mitarbeiter nun in Echtzeit sehen und vor allem schmecken dürfen.
     
    Dies möge dazu führen, egal in welcher Etage der Politik, beherzte eigenverantwortliche und vor allem nun endlich zügige Entscheidungen zu treffen und diese auch ebenso zügig umzusetzen.
     
    Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern und Ihren Familien (und all jenen, die sich beispielhaft nun ebenfalls zum, übrigens gesetzestreuen, Handeln entschließen) eine Extraportion Zivilcourage. Denn Ihnen allen wird vermutlich von den noch immer Naiven ein eisiger Wind entgegen wehen. Sowohl im Dienst als auch nach Feierabend.

  125. Irre, angenommen ein Deutscher Mieter würde sich so verhalten. Welcher Vermieter würde renovieren und alles so weiterlaufen lassen? Aber für die Goldstücke……….

  126. Warum eine wohnung so zurichtet gehört in den Schweinestall eingesperrt. Selbst ein Gefängnis ist für solcher Personen unwürdig!

  127. Entweder saubermachen oder Geldentzug. Kontrolliert und dokumentiert wird von Behördenmitarbeitern unter Polizeischutz. Und im Falle des Falles werden die Zuwendungen gekürzt, und zwar für alle.

  128. Wer Müll ins Land ruft bekommt genau das: Müll. Dieses Merkelregime widert mich jeden Tag mehr an.

  129. Eigentümer lassen Roma-Haus zwangsweise räumen

    … Nicht genug damit, dass die Roma-Familien seit Längerem keine Miete mehr zahlten. Sie stießen Morddrohungen gegen Handwerker aus und kämen mit dem Messer auf sie zu, wenn diese versuchten, das Haus zu betreten. Der Briefträger liefere wegen der Missstände keine Post mehr aus.

    Die Eigentümer beklagen, dass Müll, den die Roma durch die Fenster entsorgten, Ungeziefer anziehe. So habe man es derzeit mit Schaben zu tun. Dazu komme, dass die Roma das vor ihrem Einzug frisch renovierte Haus verschandelt hätten. Nach Kenntnis der HAZ war die Schrottimmobilie im Juli 2017 in einem erbarmungswürdigen Zustand. Es gab Schimmel an den Wänden, die Fußböden waren stellenweise aufgerissen, Kabel hingen aus den Wänden. Im Bad fehlte Licht, die Heizung war kaputt.
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eigentuemer-lassen-Roma-Haus-an-Celler-Strasse-in-Hannover-zwangsweise-raeumen

  130. Biloxi 26. Oktober 2017 at 09:50

    Eigentümer lassen Roma-Haus zwangsweise räumen
    ————————

    Die Zigeuner sind ein Paradebeispiel, dass Integration nicht funktioniert.

    Diese ziehen seit rd. 800 Jahren durch Europa und haben sich nirgendwo angepaßt, im Gegenteil!

  131. Placker 25. Oktober 2017 at 19:40

    Jetzt wird es ganz bitter für alle CDU/CSU/FDP-Wähler

    OT
    Berichte über heftige Attacken Özdemirs gegen Erdogan: Streit über Außenministerposten: Grüne Linke favorisiert angeblich Jürgen Trittin

    Wieso bitte? Özdemir hat bei seinem US-Aufenthalt den CIA-Chip eingepflanzt bekommen, war Mitglied auf der Atlantikbrücke, beim American Council on Germany, ist Mitglied des Beirats der Atlantischen Initiative. Özdemir ist also (ähnlich wie Merkel) ein Brückenkopf der USA in Deutschland und würde daher alles tun, unsere Beziehungen zu Russland weiter zu belasten. Ausserdem ist er Gründungskurator der Amadeu Antonio Stiftung. (Wikipedia).
    Gott bewahre uns vor einem solchen Aussenminister!

  132. Die schei..en nicht nur diese Häuser voll, sie schei..en ganz Deutschland voll. Und die Mehrheit der Deutschen schauen gelassen zu und wählen mehrheitlich Merkels Altparteien. Gratuliere !!!

  133. Übrigens sind gerade die oben geschilderten Umstände u.a. ein Grund für das deutsche Gutmenschentum! Kein Witz! Gerade solche Zustände! Weil, jetzt ganz im ernst, Gutmenschen kennen nämlich sowas garnicht!
    Wer Gutmensch ist, hat in der Regel NULL Erfahrungen mit diesen Dreckschweinen (Antifanten mal ausgenommen, weil die oft genauso hausen) und kann sich deshalb auch nicht vorstellen, was für absolute Drecksschweine die Natur hervorbringen kann!
    Wir haben z.B. vor 30 Jahren in einem Mietshaus gewohnt in dem alles Bestens war, nette Nachbarn, Hausgemeinschaft, alles sauber.
    Und dann zog eine Familie aus, es kamen… Tätääää… ASYLANTEN!
    So nannte man damals die heutigen Merkellanten. Und dann ging es los, die Haustüre – eingetreten, Autoreifen – angezündet, Biocontainer – komplett voller Maden (muß man wirklich mal gesehen haben), Wohnungstüre – eingetreten, Strom für die Kühltruhe im Keller – am Allgemeinstrom angeklemmt, Blumen wurden aus dem Hausflur geklaut – dafür lag dann Säckeweise der Müll da rum, etc., etc.
    Ergebnis: Die nächste Familie zog aus! Es kamen… Tätääää… ASYLANTEN!
    Autoreifen, Müll, Lärm, Dauerbesuchsverkehr, etc. etc. …
    Und dann: Die nächste Familie zog aus! Es kamen… Tätääää… ASYLANTEN! Unfaßbar!
    Das komplette Haus, die Gemeinschaft wurde so innerhalb weniger Jahre vollkommen versaut, ruiniert, zerstört.
    Am längsten haben wir ausgehalten, immer mit dem Gedanken „Das wird schon wieder, irgendwann lernen die das“. Mit dem Ergebnis: Die haben es nicht gelernt – Wir sind auch ausgezogen! Ist jetzt nicht lustig!
    Und wenn das kein „Menetekel für Deutschland“ ist, was dann?
    Übrigens, wer jetzt meint, daß „wegziehen“ die Lösung für Deutschland ist: Vergesst es! Im nächsten Haus lief das genauso! Kein Witz!

  134. +++ Kern 25. Oktober 2017 at 20:03
    Auch dieser Landrat ist ein Vollpfosten.
    Hat der kein Gehirn ? …
    +++
    Eben, jeder Pausenclown könnte das Desaster der heutigen Politik beenden! Innerhalb weniger Stunden wären die Maßnahmen und Regeln formuliert! (Ein paar haben Sie ja schon gut formuliert) Dann ein paar Anweisungen in leichter Sprache an die Exekutive und… im Laufschritt Marsch! Marsch!
    Und feddisch wäre die Angelegenheit!
    Aber solange hier sprechende Warzen ständig Sonne, Mond und Sterne sehen wird das wohl nix…

  135. Wir Deutschen sollen unsere eigene Abwrackprämie bezahlen.

    Beim Versuch, sich die hygienischen Zustände im Wohnheim plastisch vorzustellen, bekommt man augenblicklich Hautjucken, Würgreflex und Brechreiz!

  136. Vielen Dank an Herrn Dreier, dass er diese Missstände öffentlich macht und nicht unter den Teppich kehrt.
    Ich bin dafür, dass sich alle bunten Gutmenschen hier für Ordnung und Sauberkeit einzubringen haben.
    Sollen sich die Leute darum kümmern, welche für solche Zustände verantwortlich sind. Immer nur fordern und die Kosten der vernünftigen Allgemeinheit aufladen, geht nicht.

  137. Ich schlage vor, die Verursacherin der ganzen Wohnungs-und Müllmisere und ihre Gutmenschengenossen in die Siff-Räumlichkeiten der Goldstücke zu schaffen, mit Putzmaterial auszustatten und persönlich bltz – blank putzen zu lassen und das jedesmal, wenn man solche versifften Asylwohnungen antrifft.

    Dann hat man 2 Fliegen mit einer Klappe gefangen. In Berlin wird kein Schaden mehr von Mehrkill angerichtet und Mehrkill + Genossen lernen mal richtig zu putzen und ihre traumatisierte Edelsteine aus Afrika und dem Orient zu dienen, wie sie es sicher schon immer erträumt haben .

    Vielleicht können sie dabei diesen Steinzeit – Typen auch beibringen , wie man den Ar… mit Toilettenpapier richtig abwischt .

  138. Cendrillon 25. Oktober 2017 at 20:04

    „Wir machen uns mitschuldig, wenn dort einer getötet wird“, sagt Eckardt im Hinblick auf die politische Situation [i.e. in Gambia].

    Aber wenn HIER einer von UNS von DENEN getötet wird, dann macht sich dieser verlogene Pfarrer samt Gefolge natürlich NICHT mitschuldig, oder wie oder was? Die Unschuldigen mit den blutigen Händen!
    An Deutschenverachtung, Nestbeschmutzermentalität und Nazi-Paranoia steht dieser Pfaffe seinen negriden Schützlingen jedenfalls in nichts nach!
    Möge er im tiefsten Höllenpfuhl schmoren!

  139. Norwegen will es in Zukunft richtig machen: alle „Asylbewerber“ in EINE Unterkunft und schnelle Entscheidungen über den evtl. Verbleib in Norwegen. Da gibt es dann für die „Goldjungs“ keine tollen Wohnungen mehr, die man zerstören kann.

    Norwegen plant drastische Änderung von Flüchtlingsunterbringung

    Eine gigantische Sammelunterkunft soll in Zukunft alle Flüchtlingsunterkünfte in Norwegen ersetzen. Das Land plant drastische Änderungen im Umgang mit Flüchtlingen. Die Regierung erhofft sich schnellere Entscheidungen.

    Norwegens Einwanderungsministerin Silvy Listhaug will den Asylprozess durch eine zentrale Unterbringung von Asylbewerbern beschleunigen. Nach ihren Plänen sollen die mehr als 80 über das Land verteilten Unterkünfte geschlossen werden, wie die Zeitung „Aftenposten“ am Mittwoch berichtete. Neu ankommende Asylbewerber sollen stattdessen in einer zentralen Unterkunft in Råde südlich der Hauptstadt Oslo untergebracht werden. Innerhalb von drei Wochen sollen mindestens 80 Prozent von ihnen Bescheid bekommen, ob sie in Norwegen bleiben dürfen oder nicht.

    Die große Industriehalle hat demnach Platz für 1000 Betten, die in Zelten stehen. Laut Listhaug sollen auch Polizei, Ausländerbehörde und Krankenhauspersonal in dem Center untergebracht werden. Damit reduziere man die Kosten, verkürze die Asylverfahren und beschleunige Abschiebung oder Integration, sagte die Ministerin. Die Ausländerbehörde erwartet für das kommende Jahr rund 3000 neue Asylbewerber. Wenn das Parlament zustimmt, sollen die Pläne bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article170036962/Norwegen-plant-drastische-Aenderung-von-Fluechtlingsunterbringung.html

  140. Donna Camilla 26. Oktober 2017 at 14:07

    Eine gigantische Sammelunterkunft soll in Zukunft alle Flüchtlingsunterkünfte in Norwegen ersetzen.
    :mrgreen:

    Liste von unbewohnten Inseln in Norwegen

    Svalbard:
    – Abeløya
    – Amsterdamøya
    – Barentsøya
    – Bastianøyane
    – Danskøya
    – Edgeøya
    – Hopen
    – Kvitøya
    – Nordostland
    – Nordvestøyane
    – Prinz-Karl-Vorland
    – Sjuøyane
    – Wilhelmøya

    Jan Mayen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_unbewohnten_Inseln_und_Inselgruppen_(Arktischer_Ozean)#Norwegen

  141. Wer nicht in der Lage ist seine eigene Wohnung sauber zu halten, der ist auch in KEINEN Beruf vermittelbar.
    Warum sollen wir Zeit und Geld investieren um denen zu zeigen wie man richtig auf den Pott geht? Oder den Müll rausbringt?
    Das ist alles nur Zeitverschwendung, diese Kreaturen sind und bleiben Abfall, egal wieviel Geld wir da reinstecken.
    Deshalb kommen die Heimatländer der Schatzsuchenden auch auf keinen grünen Zweig. Wie soll man mit dem Material überhaupt eine funktionierende Gesellschaft aufbauen? Mission impossible

  142. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/forstwald-neue-moebel-landen-im-muell-aid-1.7162125

    Krefeld
    Forstwald: Neue Möbel landen im Müll

    4,5 Millionen Euro sind für das Gesamtpaket „Flüchtlingsunterkunft Forstwald“ vom Land an die Malteser gezahlt worden, 2,1 Millionen der Summe als Abfindung für das vorzeitige Vertragsende. Anwohner beklagen Steuerverschwendung.

    Rund 11,5 Millionen Euro haben Aufbau, Einrichtung und Abbau der nie in Betrieb genommenen Flüchtlingseinrichtung auf dem ehemaligen Kasernengelände in Forstwald gekostet. Ein Rückgang der Flüchtlingszahlen Mitte 2016 hatte zur Folge, dass NRW-weit um die 20 solcher Notunterkünfte unbenutzt wieder geschlossen wurden.

    Für Gruner liegt der Verdacht nahe, dass die Landesregierung und ihre Vertragspartner während der Flüchtlingskrise mit Steuergeldern leichtfertig umgegangen sind. Als ein Beispiel nennt er die Entsorgung der Einrichtungsgegenstände, die für die Unterbringung von 1000 Personen angeschafft worden waren: „Viele Betten und Spinde sind einfach im Müllcontainer gelandet“, berichtet er. Immer mal wieder hat er am Tor des Forstwalder Geländes mit den Wachleuten gesprochen. „Einer sagte mir: ‚Ich hatte Tränen in den Augen, zu sehen, was mit dem Material passiert ist‘„, berichtet Gruner.

    Die Bezirksregierung hatte den Betreuungsvertrag für die Unterkunft ausgeschrieben, der Malteser Hilfsdienst diesen gewonnen. Dieser war somit für die Einrichtung der Leichtbauhallen, etwa mit Betten und Spinden, der Ausstattung einer Küche und Krankenstation für 1000 Personen sowie der Planung und Anschaffung der IT-Infrastruktur zuständig. Und auch für die Entsorgung der Gegenstände.

    Ein Malteser-Sprecher bestätigt: „Es ist richtig, dass wir einen Teil der Betten und Spinde entsorgen mussten, da sich dafür kein Abnehmer fand.“ Genaue Zahlen wollen die Malteser nicht nennen, erklären jedoch auf Anfrage unserer Redaktion, man habe versucht, in der Kürze der Zeit, die Einrichtungsgegenstände neu zu verplanen: „Weder ausreichende Lagerkapazitäten noch andere Verwendungsmöglichkeiten standen uns zur Verfügung. Vor allem eine nicht unerhebliche Anzahl neuer Betten und Spinde mussten deshalb über die Abfallwirtschaftsbetriebe entsorgt werden, was wir sehr bedauern, aber der Situation vor Ort geschuldet war“, schreibt die Öffentlichkeitsarbeits-Abteilung.

    Außerdem hätten die Malteser die Betreuung der Flüchtlinge, die dann nie kamen, verantworten sollen. Dafür waren 60 Arbeitsverträge geschlossen worden. 45 davon konnten laut Auskunft der Malteser-Pressestelle in der Probezeit gekündigt werden, 15 Mitarbeiter wurden anderswo weiterbeschäftigt. 4,5 Millionen Euro insgesamt sind für das Gesamtpaket von der Landesregierung an den Malteser Hilfsdienst gezahlt worden, 2,1 Millionen der Summe als Abfindung für das vorzeitige Vertragsende.

    Der Bezirksregierung liegen nach eigenen Angaben aber keine Zahlen dazu vor, wie viel der 4,5 Millionen Euro die Malteser bis zum Abbau der Unterkunft aufwenden mussten: „Das Geschäftsverhältnis wurde einvernehmlich beendet und der Betreuungsverband Ende 2016 bezahlt“, schreibt die Bezirksregierung. „Ab diesem Zeitpunkt waren alle gegenseitigen Ansprüche abgegolten. Der Rest ist Gewinn. Für die genaue Aufstellung dieser Ausgaben müssten Sie sich bei den Maltesern erkundigen.“ Man selber habe keine exakte Kostenaufstellung.

    Für Gruner, der als Elektroingenieur jahrelang ein mittelständisches Unternehmen leitete, ein Unding. „Es kann doch nicht sein, dass es über die Verwendung von Steuergeldern keine genaue Kostenaufstellung und keine Nachweispflicht gibt“, meint er. „Hier wurde einfach in den luftleeren Raum investiert und ganz locker das Geld von anderen ausgegeben. Warum gab es etwa keine Rücknahmevereinbarung für die Einrichtungsgegenstände? Denn es war ja von vornherein klar, dass ungewiss ist, ob die Einrichtung überhaupt jemals bezogen wird.
    „Gewinn“ ist unterdessen ein Wort, das die Malteser in diesem Zusammenhang nicht benutzen wollen. „Nach Abzug aller Kosten blieb für die Malteser ein Überschuss (kein Gewinn)“, betont die Pressestelle und begründet die Wortwahl und das Geheimhalten der Überschuss-Summe: „Da wir in der Vergangenheit mehrmals die negative Erfahrung machen mussten, dass gerade in Sozialen Medien keine sachliche Debatte mehr möglich war und es immer wieder zu Skandalisierungen und Angriffen gekommen ist, die wir als ungerechtfertigt empfinden, veröffentlichen wir keine Details dazu.“

    Alle „Überschüsse„, die die Malteser als gemeinnützige Hilfsorganisation im Rahmen der Flüchtlingshilfe erwirtschaftet haben, würden „wieder zurück in gemeinnützige Tätigkeiten rund um das Engagement der Malteser in der Arbeit mit Migranten und den Bevölkerungsschutz“, fließen, heißt es.

    Für Helmut Gruner ist das ein Aufreger: „Die können das Geld doch nicht einfach behalten.“ Er meint, dass die „Überschüsse“, die schließlich Steuergelder seien, zurück an die Landesregierung gezahlt werden müssten. Und fragt sich, wie hoch wohl der Gesamtbetrag an „Überschüssen“ ist – bei rund 20 vergleichbaren Einrichtungen, mit denen in NRW ähnlich verfahren wurde.

  143. Fred1999 26. Oktober 2017 at 10:59
    Die schei..en nicht nur diese Häuser voll, sie schei..en ganz Deutschland voll. Und die Mehrheit der Deutschen schauen gelassen zu und wählen mehrheitlich Merkels Altparteien. Gratuliere !!!

    Grüß Gott,
    bei uns im Ort im Landkreis München wurde im Herbst 2015 dem Jahr der beginnenden Landnahme eine Traglufthalle für die Invasoren errichtet.
    Auf dem Gelände auf dem die Invasoren Unterkunft errichtet wurde,machten vorher die Bürger Sport,die Invasoren nutzten die gesamte Umgebung um „ihre“ Unterkunft als Klo die haben wirklich alles zugekackt!
    Nun seit ca. einem Jahr leben die in einem extra errichteten Komplex aka Holzhäuser und täglich muß die Polizei mindestens drei mal dahin ausrücken,wahrscheinlich nur weil denen das Eis für die Cocktails ausgegangen ist und nicht wegen Mord und Vergewaltigungen….
    Unser B{W}ürgermeister ist natürlich kein pöser Nazie und voll auf Merkels Eroberungspolitik äh Flüchtlingspolitik eingestimmt….vielleicht wird sich aber daraus für ihn einmal die Grundlage für ein böses Erwachen aka Nürnberg 2.0 ergeben…?
    Die Bürger wissen wo sein Haus wohnt und er kann nicht wie die Nazies abhauen nach Argentinien blöd gelaufen…

  144. Darth Bane
    Die Wahrheit ist, ich habe alle drei Bücher gelesen.
    Ich habe durch diese Finte lediglich etwas über sie herausfinden wollen.

  145. Ich weiß nicht, ob man diesen Landrat Dreye noch als naiv bezeichnen kann, oder ob man ihn schon als dumm bezeichnen muß. Ich habe viele Jahre beruflich in arabischen Ländern gelebt und weiß daher, daß dort die gesamte einfache Bevölkerung wie Tiere in ihren armseligen Hütten lebt, in Dreck und Müll. Und wer diese Leute hierher nach Deutschland einlädt, darf sich nicht wundern, wenn er die ihnen zur Verwüstung überlassenen Wohnungen zugerichtet wie Schweineställe vorfindet. Ich habe schon versucht, meine Erfahrungen an die Presse und an Politiker weiterzugeben, aber niemand interessiert sich dafür. Nun wird über Leistungskürzungen „nachgedacht.“ Ja, natürlich nur nachgedacht, eingeführt werden sie nicht. Im Rest der Welt lacht man über die grenzenlose Dummheit der Deutschen. Warum wohl heißen die hier bekannten Ostfriesenwitze überall im Ausland die „Deutschen-Witze“ ?

  146. “Es gibt verschiedene Kulturen, aber nur eine Zivilisation, die europäische.” – Kemal Atatürk, Bernd Rill (1985): Kemal Atatürk, Rowohlt Verlag 1985, S. 80
    Weil dem so ist braucht es eine nicht Europäische und nach Möglichkeit sogar eine
    Unkultur an Massenzuwanderung.
    Nur wem nützt eine Zersetzung von Zentraleuropa?
    Also die Merkel allerdings nicht musste weitersuchen, aber ihr werdet nicht
    fündig werden den:
    Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt.
    Marie von Ebner-Eschenbach
    Was wollen wir noch, den das Land wird bereits zugeschissen evt. unsere
    Wohnungen dazu und die Frauen werden nicht zum Putzen gebraucht die
    sind laut Sarkozy anderwärtig verbucht.
    Nun ja der Fachmann staunt und der Laie wundert sich.

  147. Darth Bane 25. Oktober 2017 at 20:30
    Wir hier auf PI wissen es…
    Was wissen wir den, nur das was wir wissen dürfen, wir wissen gar nichts
    über unsere Verhältnisse.
    Wer nichts weiß, muß alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach
    Da nutzt und hilft keine Aufklärung:
    Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden-
    Heraklit von Ephesos um 500 v. Chr.
    Urlaub nur in den USA… Na da Gucke wer einer an, bei unseren Befreiern also.
    dazu: „Nichts beweist sich so schwach und hinfällig als eine Macht, die nicht auf eig’nem Grunde ruht.“?Joseph Görres Zitate und Aphorismen
    Deutschland hat komplett fertig. Sorry ist leider so…
    Ja leider und damit das so bleibt schreiben wir über unhaltbare Zustände
    aber nie über die Hintergründe und Ursachen.

Comments are closed.