Udo Ulfkotte, Terrorismusexperte und Buchautor, plant die Gründung einer neuen Partei, um der Islamisierung unseres Landes entgegenzutreten und greift damit die Sorgen großer Teile der Bevölkerung auf. Von den etablierten Parteien ist in dieser Hinsicht bekanntlich nichts zu erwarten, sie haben sich bereits alle dem scheinbar Unvermeidlichen gebeugt. Die bevorstehende Gründung der neuen Partei beobachten angehende Dhimmis und Gutis mit Sorge, und die Diffamierer kommen aus ihren Löchern gekrochen. Gestern überzog Focus Ulkotte mit Hohn und mehr oder weniger versteckten Diffamierungen.

Schon die Einleitung hat es in sich:

Der Terrorexperte Ulfkotte plant eine anti-islamistische Partei. Doch die CDU-Granden, die er gerne im Boot hätte, winken ab. Dafür zeigen sich die Rechtsextremen interessiert – und der Verfassungsschutz.

Damit wird Ulfkotte schon zu Beginn in die Nähe rechtsextremen Gedankengutes gerückt. Schon vor ihrer Gründung ist die Partei im Visier des Verfassungsschutzes und jeder, der auch nur halbwegs seriös ist, will nichts damit zu tun haben.

Mit der Rückbesinnung auf (christliche) Werte soll die neokonservative Partei die bekannte Parteienlandschaft aufmischen.

Und Rückbesinnung auf christliche Werte macht interessant für Rechtsextreme und Verfassungsschutz? Und was genau ist an der neuen Partei, deren Programm wahrscheinlich noch gar nicht ausgearbeitet ist, das Focus aber offenbar schon kennt, neokonservativ? Egal, auf jeden Fall klingt das hierzulande nach Bush und USA und folglich muss es schlecht sein.

„Die Partei widmet sich mit einem klaren Bekenntnis gegen die schleichende Islamisierung der Gesellschaft in Europa“, sagt der Terrorismusexperte und Publizist Ulfkotte zu FOCUS Online. Der ehemalige Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ will gegen die „Sonderrechte“ von Muslimen vorgehen. „Wenn die Hindus sagen würden, eine Kuh zu töten ist Mord, würden wir denen einen Vogel zeigen. Aber wenn Muslime einen geschlechtlich getrennten Schwimmunterricht fordern, sagen wir: ,Aber gerne’“, ärgert sich Ulfkotte.

Geht es nach dem Autor von Büchern wie „Heiliger Krieg in Europa. Wie die radikale Muslimbruderschaft unsere Gesellschaft bedroht“, dürfen Muslime künftig nicht mehr mehrere Frauen in der Gesetzlichen Krankenkasse mitversichern. Die Verhandlungen mit der Türkei über einen Beitritt zur EU will Ulfkotte sofort und ersatzlos beenden. Das Schächtungsverbot würde konsequent durchgesetzt und über Moscheebauten würden die Anwohner in Bürgerbefragungen entscheiden. Auch die Moscheen selbst will Ulfkotte genauer inspizieren: „Im Buch As Salah (Das Gebet) etwa steht auf Seite 21, dass ein Kind von seinem 10. Lebensjahr an geschlagen werden darf, wenn es nicht freiwillig betet“, sagt er. Manchmal würden in Büchern Christen und Juden gar als Abkömmlinge von Schweinen dargestellt.

Ist das nicht begrüßenswert? Sollen Moslems Sonderrechte bekommen? Soll Vielweiberei durch kostenlose Mitversicherung auch noch honoriert werden? Wäre es nicht wünschenswert, das grausame Schächten zu verbieten und vor Moscheeneubauten die Anwohner zu fragen? Für Focus offenbar nicht. Und so geht es weiter:

Angeblich haben von der „schleichende Islamisierung“ nicht nur die Wähler, sondern auch die Politiker die Nase voll – vor allem solche, die sich derzeit noch bei der Union bestens aufgehoben fühlen. Viele von ihnen, vor allem auf kommunaler Ebene, könnten es gar nicht erwarten, zu wechseln. Mit dem ehemaligen Schill-Innensenator und Vorsitzenden des Hamburger Landesverbandes der Zentrumspartei, Dirk Nockemann, arbeitet er bereits zusammen. Eigenen Angaben zufolge erreichen Ulfkotte täglich mehrere Hundert Mitgliedsanträge.

Alles schön im Konjunktiv gehalten, noch ein „angeblich“ vorweg und schon steht Ulfkotte im wabernden Nebel des Verdachts, die Unwahrheit zu sagen. Neben der sogar vom Verfassungsschutz ins Auge gefassten Möglichkeit, rechtsradikal zu sein, auch noch Paranoiker und Lügner – so sieht Rufmord aus! Udo Ulfkotte ist schon einiges gewohnt. Jetzt wird er sich noch wärmer anziehen müssen.

» an den Autor des Focus-Artikels Fabian Löhe

(Spürnase: Magnificat)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

148 KOMMENTARE

  1. Nachdem Stoiber mehr oder weniger weg ist, wäre das eine sehr vernünftige Wahlalternative in Bayern. Leider ist München noch Dhimmi-SPD geprägt (Ude und die Moschee in Sendling)

  2. Auch schlechte Presse ist gute Presse – wenn sie denn dazu führt, daß Udo Ulfkottes Projekt ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wird. Ich denke, daß solche und ähnliche Berichte wie auch der im Spiegel viele Leute dazu animieren, sich ein wenig zu informieren. Dann stoßen sie auf die passenden Seiten im Netz, sehen aufschlußreiche TV-Diskussionen und Dokumentationen, und das ist gut so. Herr Ulfkotte wird dadurch sicher noch viel mehr Mitgliedsanträge bekommen – Danke, Focus! 😉

  3. Der LOKUS, das ist doch das Blatt das jederzeit noch das Niveau vom Spiegel unterschreitet.

    Wie war das nochmal:

    „Israel droht mit SELBSTVERTEIDUNG“

    Damit ist für mich alles klar!

    Ficken, Ficken, Ficken –
    und bloß nicht an die Leser denken….

  4. Herr Uldkotte hat bestimmt längst erkannt das solche Propagandatreiberei nicht das eigentliche Problem darstellen. Das problem wird technisch/logistischer Natur sein, woher genügend „politisch begabte“ Menschen nehmen um auch wirklich eine funktionierende Partei zu präsentieren…die im Ernstfall vernünftige Politiker für jeden fraglichen Regierungsposten parat hat und einsetzen kann..
    Es ist höchst interessant.

  5. Hetze ist das nun doch noch nicht, was der Focus dort schreibt, bestenfalls Bissigkeit.
    Aber, die Hetze wird noch kommen falls sich abzeichnet, dass die künftige Partei Ulfkottes Erfolg haben wird. Nicht nur von den „etablierten Parteien“, sondern vor allem von der (vermeintlichen) PC-Presse und den GEZ-Rundfunkanstalten.
    Ich wünsche ihm viel Mut und Durchhaltevermögen, er wirds brauchen.

  6. Schon der alte Franz Josef Strauss hat diese Schmierfinken das genannt was sie sind.
    Die schleimigen so eeehrlichen Journalisten haben es nicht mehr drauf ein Ihnen aufgegebenes Thema zu analysieren. Ganz schnell fallen diese Dhimmis in die allgemeine Kloake der deutschen Presse. Eine objektive Berichterstattung ist mit den hier arbeitenden Journalisten nicht mehr möglich.
    Das Fernsehen arbeitet in der Form des schwarzen Kanals und die Presse wie das Neue Deutschland seinerzeit in der DDR .
    So hat doch wenigstens etwas aus der alten DDR das neue Deutschland erreicht.
    Und ist es auch nur eine verlogene und scheinheilige Medienlandschaft und Presse.
    Hier vom Focus etwas anderes zu erwarten war schieres Wunschdenken.
    Diese schleimigen Journalisten müssen mit der Wurzel ausgerissen werden.
    Solch verlogenes Pack braucht keiner.
    Freie ehrliche Journalisten lassen sich nicht kaufen ! Aber nur darum geht es !
    Kohle für eine verlogene Nachricht nach Wunsch der Obrigkeit !
    Erst wenn keine dieser Schmarotzer Politiker und keine geldgiereigen Verleger mehr eine Zeitung machen, wird sich vielleicht durch neue unversaute Journalisten etwas ändern.

    Ciao Leonardo

  7. Interessanter als der Artikel sind die Kommentare: die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren begrüßt Ulfkottes Initiative. Damit zeigen sich die Leser aufgeweckter als der Focus selbst (bzw. der Redakteur Löhe). Stellvertretend sei mal dieser Kommentar herausgegriffen:

    „Wieso wird sofort gegen diese Partei gewettert. Was ist denn daran „braun“?. Nur weil sie sich rechts von der CDU sieht? Ich werde mich informieren, ob die Argumente von Ulfkotte stimmen. (mehrere Ehefrauen in der ges. Krankenkasse, Forderung von getrenntem Schwimmunterricht, Schächtung, Befürwortung von Gewalt gegen Kinder und Frauen u.s.w.) Wenn das alles stimmt, hat Ulfkotte meine Stimme.“

    Da kann man mal sehen, wie wenig die MSM informieren, wenn der Kommentator sich erst noch darum kümmern muss, das zu verifizieren! Aber daran sehen wir auch die wichtigen Aufgaben, die wir hier auf PI wahrnehmen können: Informationen bereitstellen, PI bekannter machen. Und: etwas weniger Dampf ablassen! Tut zwar gut, aber dient der Sache weniger, denn viele Leser trennen nicht so sehr zwischen dem Kommentar- und dem Artikelbereich.

  8. Damit wird Ulfkotte schon zu Beginn in die Nähe rechtsextremen Gedankengutes gerückt. Schon vor ihrer Gründung ist die Partei im Visier des Verfassungsschutzes und jeder, der auch nur halbwegs seriös ist, will nichts damit zu tun haben.

    Meine Damen und Herren, es geht um Macht!

    Solange nur protestiert wird und die Wähler die Etablierten wählen MÜSSEN oder als Alternative eben nur nicht wählen, weil es keine echte Opposition gibt, ist es nicht schlimm.

    Aber wenn es eine wählbare Alternative gibt – da fahren die Etablierten alle verfügbaren Geschütze auf einschließlich den Etabliertenschutzverein Verfassungsschutz. Der Abscheu der Bevölkerung gegen eine Alternative, die ihre Interessen vertritt, muß größer bleiben als der Widerwillen gegen die derzeitige Politik. Deshalb der Kampf gegen Rechts, diese Stigmatisierung bis hin zur Volksverhetzung mit Aufstachelung zum Haß gegen einzelne Bevölkerungsgruppen (nämlich sämtliche rechten Alternativen ohne Rücksicht darauf, ob sie demokratisch sind oder nicht). Alles, was nicht links ist, muß bekämpft werden, so sieht es jedenfalls aus. Denn alle Etablierten sind ja links, denn bei bestimmten Fragen sind sich alle einig, eine Alternative haben die Wähler nicht; eine echte Opposition gibt es bei vielen politischen Fragen nicht.

    Deshalb geht die Wahlbeteiligung ja immer mehr zurück. Ulfkotte wird noch viel Erfahrungen machen müssen, wenn er bei seinem Plan der Parteigründung bleibt. Übrigens ist vom Wunsch bis zur Ausführung ein schwerer haariger Weg … falls er es denn tut, wünsche ich ihm viel Glück. Meine Stimme hätte er bei einer Bundestagswahl, dann wäre ich auch ganz sicher, daß ich zur Wahl gehen würde.

  9. naja, so schlimm fand ich den Focus-Bericht
    nicht, nach der Überschrift hatte ich ihn
    als wesentlich übler taxiert.

    Und immerhin hat Ulfkotte doch hier in den
    Blogs schon mal die Möglichkeit gehabt
    nach Mitgleider-„Material“ Ausschau zu halten.
    Da kann er doch seine potentiellen
    Mitgleider wesentlich besser
    beurteilen als irgend ein anderer
    Parteigründer sonst, für den neue Mitgleider wirklich zunächst nur weisse Stellen sind.

    Und der Geldmangel bei der Parteigründung
    sagt eigentlich gar nix darüber aus, was
    aus ihr wird. Denn genauso, wie Geld
    keine Tore schiessen -, genauso wenig kann
    Geld verlässlich Stimmen bringen.
    Er hat meiner Ansicht nach wirklich gute
    Chancen aus dem Stand eine Menge
    Stimmen einzufahren. Er hat doch die Blogs
    als Werbung, die stehen wirklich hinter ihm.
    Sollen doch die Etablierten Gift und
    Galle spucken, …das haben sie damals
    bei den Grünen auch gemacht….
    Nur so läuft es.

  10. Na, na, wo ist da denn Hetze? Erwartet jemand von den Medien jubelnde Zustimmung? „Endlich, Herr Ulfkotte, darauf haben wir seit Jahren gewartet“? Ziemlich naiv!
    gespenstvonslobodan hat den Nagel auf den Kopf getroffen, das wird schwierig. Und die „CDU-Granden“? Die warten schön ab, wie sich das ganze entwickelt: läufts gut, können sie ihre eigene Partei mit Ulfkottes Argumenten unter Druck setzen, und haben möglicherweise einen weiteren Koalitionspartner; läufts nicht…“haben wir immer schon gesagt“.

  11. Herr Voß und eine Tante von Der Welt haben ebenfalls dezente Kampfansagen abgegeben die Frage ist ob es bei der derzeitigen Stimmung im Land gut oder schlecht ist eine zu starke Diffamierung könnte das Fass auch zum Überlaufen bringen … bleibt abzuwarten

  12. Bin sehr stark geneigt, zu dieser Partei zu wechseln.

    PS: Einige der hier vertretenen Meinungen empfinde ich als recht extrem, andere als ordinär. Davon distanziere ich mich!

  13. @Micha

    >Da kann man mal sehen, wie wenig die MSM informieren, wenn der Kommentator sich erst noch darum kümmern muss, das zu verifizieren! Aber daran sehen wir auch die wichtigen Aufgaben, die wir hier auf PI wahrnehmen können: Informationen bereitstellen, PI bekannter machen

    Und: etwas weniger Dampf ablassen! Tut zwar gut, aber dient der Sache weniger, denn viele Leser trennen nicht so sehr zwischen dem Kommentar- und dem Artikelbereich.

  14. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Herr Ulfkotte in nennenswerter Anzahl Wähler anzieht. Im Gegensatz zu Schill kann er keine “ Richter-Gnadenlos-Handlungen“ vorweisen, und ein großer Redner scheint er mir auch nicht zu sein. Natürlich wählen den einige unzufriedene Intellektuelle, mit denen ist aber in der Demokratie nichts zu gewinnen. Hier braucht man die breite Masse des Volks. Und für die ist der eher rational argumentierende Ulfkotte nicht attraktiv. Die NPD-Strategie, der politisch heimatlos gewordenen Arbeiterschaft( gibt es in der SPD und der CDU überhaupt noch Arbeiter auf Funktionärsebene?)eine Perspektive zu geben, scheint mir da langfristig eher erfolgversprechend.Nur ist die Frage, ob die NPD schnell genug hinreichend stark wird, um eine Islamisierung Deutschlands stoppen zu können.

  15. Das PC Establishment wacht langsam auf und erkennt dass da etwas heranwächst was u.U. gefährlich für sie werden könnte.

    Wie gesagt, die Peeonpeecee people kommen jetzt langsam raus aus dem „ignorieren“ Stadium und promovieren zum nächsten Level….diffamieren, delegitimieren, dämonisieren.

  16. #16
    es ist hier schon oft genug erwähnt worden:
    NPD sind kurzsichtige Einfaltspinsel mit dem falschen Erbe!

    ..und wir alle wissen wenn wir Ulfkotte einschätzen, daß er smart ist, und wahrscheinlich nicht selbst zur Wahl anstehen wird, ..deswegen benötigt seine Partei neue wählbare Politiker.

  17. Getroffene Hunde bellen. Da hat wohl jemand Angst vor einer demokratischen Partei „rechts der Mitte“, dem Raum, den ja die sogenannten Christlichen Parteien gerne für sich reserviert hätten.

    Und @tkurbjuhn: Dein penetrantes NPD Gesäusel hier stinkt, verzieh Dich doch einfach zu deinen „Kameraden“.

  18. Bei jeglicher notwendiger und unterstützenswerter Kritik am Islam und der political correctness, mir kommt trotzdem die Galle hoch, wenn ich diesen braunen Dreck von der NPD lese… Solche Kommentare sollten hier gelöscht werden, das zieht nur die ganze Seite in die rechtsextreme Ecke…

  19. Auch ich kann es kaum abwarten endlich Mitglied zu werden.

    Auf jeden Fall wird der Tag der Gründung ein Meilenstein für Deutschland und Europa werden.

  20. Gut, der Artikel ist eher mager, dafür sieht es bei den Kommentaren gar nicht so schlecht aus.
    Bis 15 Uhr wurden 87 Kommentare freigeschaltet, ich würd mal sagen über die Hälfte positiv. Ich kenne die Freischaltpraxis von Focus nicht, halte es aber nicht für ausgeschlossen, das ihnen das Echo nicht gefällt.

  21. Ulfkotte wird es gehen wie dem BFB ( Bund freier Bürger), das waren auch keine Rechsextremisten, sondern Rechtsfreiheitliche, die größtenteils aus der FDP stammten.
    Sie wurden allerdings von Anfang an von den Medien so sehr mit Dreck beworfen, daß sie nie eine Chance hatten.
    Wenn es darum geht eine neue Partei rechts von der Mitte zu verhindern, dann arbeiten CSU und Grüne, Spiegel und Focus, DGB und BDI Hand in Hand, denn sie alle könnten durch so eine Partei nur verlieren.
    Das ist erst der Anfang und es wird noch viel schlimmer werden, sollte sich wirklich abzeichnen, daß Ulfkotte Chancen auf ein Wahlergebnis oberhalb der 5 % hat.
    Es ist auch kein Wunder, daß die NPD , die einzige rechte Partei ist, die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
    Das sind nämlich Neonazis und genau das sollen Rechte in der öffentlichen Wahrnehmung sein. Man kann mit dem Finger auf sie zeigen, auf die Glatzen und die Wehrsportler und die Holocaust Leugner von denen sich alle freiheitliebenden Demokraten mit Abscheu abwenden.
    5 % NPD ist den Meinungsmachern in diesem Land lieber als 5 % für Ulfkotte, denn dann können sie wenigstens über die braune Gefahr berichten und sich selbst als wehrhafte Demokraten aufspielen.

  22. Wer einen plastischen Eindruck davon bekommen möchte was passiert, wenn man den Pfad der Mainstreammedien und -politik verlässt, der schaue mal bei der Bürgerinitiative ‚Pro Köln‘ vorbei. Wem DAS nicht die Augen öffnet, der wird niemals wach. Da zählt mal eben ein Bürgerbegehren mit über 20.000 Unterschriften… nichts! Da werden bereits Kinder (!) als Schutzschild für die Etablierten und Amtsinhaber mißbraucht, da wird verschleiert, verleumdet, gelogen und mit sehr fragwürdigen Mitteln die Aufklärung von z.B. Geldverschwendung attackiert… in der Gegenwart… mitten in Deutschland.

  23. Nein das sehe ich anders J.T.

    Sicherlich ist es so, dass die NPD keinen Hehl daraus macht braun zu sein, und ihr genau das Wahlerfolge einbringt. Aber du übersiehst, dass neben den glatzköpfigen Stammwählern VIELE Gefrustete sind, die einfach die Maschinerie der Etablierten durchschaut haben und nun ohne Alternativen dastehen. Diesen Leute, so habe ich das Gefühl, ist das Wählen der NPD selbst zu wider, sie halten sich die Nase zu beim Wählen, aber denken, sie würden noch das kleinere Übel wählen bzw. „den Wandel“ wählen. DIese Leute werden kommen, das ist sicher. Zusätzlich noch alle denen bisher wegen Feigheit zu wenig in Sachen „muslimische Migranten“ (großteils Türken, die die Sau raus lassen) getan wurde, aber die weiterhin CDU gewählt haben weil die NPD zu radikal ist. Diese werden ebenfalls kommen. Es wird für 5% reichen.

    Ulfkotte hat mehrmals gezeigt, dass er kein Dummschwätzer ist (und nicht wie führende Politiker auf die Suche nach moderaten Taliban gehen würde) und das bringt ihm Vertrauen. Die Leute wollen endlich Kompetenz sehen, nicht nur von ihr hören!

    Gegen weitere Diffamierungen – und diese werden kommen wie das „allahu akbahr“ in der Moschee- muss sich herr Ulfkotte im besten Fall überhaupt nicht zu Wehr setzen. Das hat er gar nicht nötig! ihm is nichts vorzuwerfen, das weiß er; eine Debatte anzufangen ob er „ansatzweise braun“ ist, würde diese falsche Beschuldigung viel zu sehr ins Rampenlicht stellen. Die Kritiker nörgeln lassen, die Politiker (die nur Angst haben „gestürzt“ zu werden) hetzen lassen (claudia R.) die Wähler entscheiden lassen.

  24. Die NPD hat sicher nichts gegen den Islam an sich, wenn er in den angestammten Ländern dominant ist. Die NPD hat was gegen die Islamisierung Deutschlands, und sie sieht den Grund dafür ganz richtig in der kriterienlosen Zuwanderung, die wir über Familiennachzug und Einwanderung per Kreissaal nach wie vor haben.Ich habe nichts gegen eine Parteigründung des Herrn Ulfkotte, nur halte ich das ganze Projekt nicht für erfolgversprechend. Zu genannten Gründen-zu intellektuell, keine Wähler bei der breiten Masse des Volks in Sicht- kommt: Herr Ulfkotte ist Journalist, kein Parteiführer. Zur Parteiarbeit bedarf es des machtorientierten Menschentyps, der zugunsten dieser Machtorientierung auch schon mal die Wahrheit verbiegt. Die geplante Partei wird sich vermutlich selbst zerlegen, bevor sie richtig gegründet ist.

  25. Der Focus-Artikel ist radikale Hetze, nicht die Aussagen Ulfkottes. Wer sich auf seiner Website die Meldungen durchliest, findet diese alle stets gut mit Quellen belegt. Aber die Wahrheit darf in diesem Land wohl nicht mehr sagen…

  26. @ rational

    Geht’s dir besser? Das ist gut.

    Was manche vielleicht nicht wissen: Anspruch auf staatliche Mittel hat eine Partei, wenn sie bei Bundestagswahlen 0,5 % oder bei Landtagswahlen 1,0 % der abgegebenen Stimmen erreicht. Das wäre für eine neue Partei schon mal ein sehr wichtiger Schritt.

  27. PS: Ich halte von der NPD genauso viel wie von der PDS, nämlich überhaupt rein gar nichts.

  28. @ tkurbjuhn

    Kannst du deine NPD-Werbung nicht woanders machen? Die braucht hier (und auch sonst) kein Mensch. Ihr solltet echte Islamkritiker und sonstige Bürger, die von der Islamisierung genug haben, nicht für so dumm halten.

  29. Ulfkottes Ideen für eine Partei wirken unausgegoren und gehen m.E. in die falsche Richtung. Das islamkritische Potential in Deutschland ist weit größer, als der von Ulfkotte angepeilte christlich-konservative Wählerkreis.

    Die Idee mit Pax Europa ist viel besser als die einer Partei. Aber auch das Konzept von Pax Europa hat Schwächen. Der Verein kommt ebenfalls viel zu christlich-Konservativ daher. Momentan gibt es aber nichts Besseres.

    Optimal wäre ein weltanschaulich über das Bekenntnis zum Grundgesetz hinaus neutraler, absolut seriös auftretender Verein, der koordinierte Kampagnen gegen Politiker, Unternehmen, islamische Funktionäre etc. führt, die negativ auffallen.

    Beispiele für potentielle Aktionen einer prowestlichen Lobby:

    – Jede Woche ein seriös gestalteter Newsletter, in dem die drei schlimmsten Dhimmis zitiert werden, und dazu deren E-Mail-Adressen, Fax-Nummern etc. Wer plötzlich konzentrierter Aufmerksamkeit dieser Art ausgesetzt ist, wird sehr zurückhaltend werden.
    – Unterhalt eines Journalisten-Verteilers, der auf problematische Fälle aufmerksam gemacht wird.
    – Hinweise auf Dhimmi-Unternehmen und deren Produkte.
    – Hinweise auf Dialüg-Veranstaltungen mit Bitte um zahlreiches Erscheinen kritischer Gäste.
    – Jahresbericht über Aktivitäten von Dhimmis und Islamisten in Deutschland
    – Öffentliche Dossiers zu Politikern mit deren Äußerungen, Abstimmungsverhalten, Sponsoren etc.
    – Islamkritischer Referentenpool, der Vorträge an Unis etc. hält
    – in der nächsten Stufe vielleicht: Deutschlandweites Netzwerk, daß Informationen sammelt und Kampagnen vor Ort unterstützt.

    Kurz gesagt: Es braucht eher ein islamkritisches Pendant zu Greenpeace als eine Partei.

  30. Wenn ich ehrlich bin, dann muss ich sagen, dass ich dieser neuen Partei skeptisch gegenüber stehe. Wenn man das nicht wirklich sehr gut plant, vorbereitet und durchzieht, dann geht die Sache mit Sicherheit schief. Dann hätten wir eine weitere Splitterpartei leicht rechts von der CDU/ CSU, die keine 2% auf die Beine kriegt, aber evtl. wie im Falle der Schill-Partei im Jahre 2002 einen schwarz-gelben Wahlsieg verhindert.

    Wenn Ulfkotte eine neue Patie gründet, dann muss er das wirklich sehr gründlich vorbereiten und sauber durchziehen. Vor allem darf er nicht nur auf Anti-Islamismus setzen, sondern muss auch in anderen Sachbereichen gut aufgestellt sein. Was wir bräuchten ist eine deutsche SVP (Schweizer- Volks-Partei)

    Vor allem aber: Der Name „Christlich-Ökologische-Partei“ ist ein mieser Name. Da denke ich sofort an eine Gutmensch- bzw. Dhimmipartei, an irgendeine unsägliche Mischung aus Zeugen Jehovas und Jürgen Trittins – eine solche Partei wähl ich nicht! Man bräuchte einen griffigeren, aggressiveren Namen für die Partei.

  31. Ulfkotte sollte davon Abstand nehmen eine eigene Partei zu gründen.

    Das tut der Sache einfach nicht gut.

    Er sollte lieber weiter Lobbyarbeit leisten, so bleibt er Gesprächspartner für Politiker und Medien.

    Wenn das Parteibuch dazu kommt wird es viel schwerer durchzudringen.

  32. @#32 ProErwin

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ulfkotte ist auch jetzt schon kein Ansprechpartner für die politischen Akteure.

    Mach Dir mal nichts vor. In einer Welt, in der gepredigt wird, dass Islam nichts mit Islam zu tun hat, dass im Koran das, was geschrieben steht, das Gegenteil bedeutet und dass es Muslime und wahre Muslime gibt und das Beifall von der Mehrheit der Politiker erfährt, wie soll Herr Ulfkotte da Ansprechpartner sein?

    Politiker reagieren nur auf Stimmenverlust und der daraus resultierenden Bedrohung, die nächste Legislaturperiode nicht mehr im Amt zu sein. Das schafft nur eine Partei.

    Lobbyarbeit? Weisst Du eigentlich was das bedeutet? Da musst Du Geld haben und ausserdem akzeptiert werden, mit Deinen Ideen sonst kommst Du gar nicht bis zum Abgeordneten ins Vorzimmer.

  33. @ 27 Mir: vielen Dank, ja. Es gibt nichts besseres als eine Medizinerin zur Frau. Da ersparen sich die „Kollegen“ im Krankenhaus das übliche Gewäsch, um Patienten länger zu behalten. Alles weitere erfolgt ambulant.
    @ 30 Simon: Deine Idee ist gut, warum nicht PI? Bitte, erspar Dir und uns den ständigen Ge(Miß)brauch des Wortes „dhimmi“. Es ist das falsche Wort am falschen Platz. Klare Definition: ein „dhimmi“ ist ein Bekenner einer Buchreligion, der in einem islamischen Staat lebt, und durch Zahlung eine „Kopfsteuer“ Schutz und gewisse religiöse Grundfreiheiten gewährt bekommt. Ich kenne keinen islamischen Staat, der so etwas noch praktiziert, auch nicht S. Arabien und der Iran. Ist dies der Fall in Deutschland? Dieses Wort entwickelt sich langsam zum Unwort bei PI.

  34. Sollte er es trotz aller undemokratischen, populistischen Hetze schaffen ist im meine Stimme sicher.Schafft er es nicht werde ich die NPD als einzige mir bekannte Alternative wählen.

  35. Ich seh´s genauso: schlechte Presse ist gute Presse:
    Ulfkotte wird mit seiner Parteigründung die Leute wachrütteln, Themen öffentlich machen, die bisher von allen Parteien und dem größten Teil der Presse verschwiegen wurden.

    Wer weiß schon, daß die Polygamie bei uns auch noch finanziell unterstützt wird, wer kennt die gewalttätigen Suren des Koran? Wer weiß, daß die Moscheebauten mit Landesmitteln massiv unterstützt werden etc.etc…. Doch kaum einer.

    Warten wir´s ab: ich sehe gute Chancen für seine Partei – die Leserbriefe im Focus stimmen optimistisch.

  36. NPD Anhänger:

    Zur Parteiarbeit bedarf es des machtorientierten Menschentyps, der zugunsten dieser Machtorientierung auch schon mal die Wahrheit verbiegt

    Ja, so wie euer heißgeliebte Führer.

    Zitat: “…..seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen….“

  37. @rational:
    Was den „Dhimmi“ angeht, hast Du natürlich Recht. Der Begriff ist halt nur so praktisch kurz…Aber man sollte präzise und seriös sein, und daher verwende ich den Begriff nicht mehr im falschen Kontext.

  38. @Simon

    Richtig, Ulfkotte scheint recht naiv zu sein.

    Er scheint zu denken eine Partei kann ohne „holzen“ auskommen. Und seine Vorkehrungen, Rechtsextreme nicht in die Partei zu lassen, werden ihn auch nicht vor dem Vorwurf verschonen die Partei sei Rechtsextrem.

    Und ja, in D-Land gibt es Leute aus allen Spektren die aus verschiedenen Gründen was gegen den Islam haben. Diese müsste man schon bündeln statt zu trennen, zumindest wenn man Wahlerfolge haben möchte.

    Davon abgesehen, sowas geht auch nur mit einem begabten Frontmann a la Haider/Möllemann/Schill.

  39. Betr. Focus-Artikel:
    Sonderbar. Immerhin hat der Focus-Herausgeber Markwort doch Henryk M. Broder („Hurra, wir kapitulieren“) erfolgreich für den Börne-Preis vorgeschlagen.

    @ 31:
    Der vorläufige Name der Partei ist taktisch gut gewählt. Ein aggressiver Name wäre kontraproduktiv. Abgesehen davon hoffe ich nicht, dass die Westerwelle-FDP jemals wieder an unserer Regierung beteilgt wird.

    @ 35:
    NPD-Nazis als Anhänger sind eben genau das, was die neue, sehr begrüßenswerte Partei nicht gebrauchen kann. Sie würden die Tendenz des Focus-Artikels letztlich bestätigen. Im übrigen will Ulfkotte ausdrücklich keine Rechtsradikalen in seiner Partei haben.

  40. @ ProErwin:

    Haider/Möllemann/Schill — beim Barte des Propheten!! Wo ist Möllemann, wo Schill? Haider hat im Ösiland bundespolitisch auch nichts mehr zu sagen. Vor allem R. B. Schill ist das beste Beispiel für einen Parteichef, der seine Partei trotz großen Wahlerfolgs wegen Unfähigkeit fast im Alleingang zerlegt. Im Richteramt war er noch gut aufgehoben. Diese dilettantische Selbstzerstörung ist die Hauptgefahr für die Ulfkotte-Partei. Wähler jedenfalls wird sie genug bekommen, auch ohne Einbeziehung des äußeren rechten Randes.

  41. @D.N. Reb

    >Ulfkotte ist auch jetzt schon kein Ansprechpartner

    Stimmt nicht, er hält Vorträge bei der CDU und wurde auch schon ins TV eingeladen – mit Parteibuch (das nicht von CDU/SPD/FDP/Grün ist) unmöglich.

  42. @ #31 defiant rebel (06.04.07 19:43)

    Vor allem aber: Der Name „Christlich-Ökologische-Partei“ ist ein mieser Name. Da denke ich sofort an eine Gutmensch- bzw. Dhimmipartei, an irgendeine unsägliche Mischung aus Zeugen Jehovas und Jürgen Trittins – eine solche Partei wähl ich nicht! Man bräuchte einen griffigeren, aggressiveren Namen für die Partei.

    Also ich find den Ansatz gut. Wieso soll eine konservative Partei nicht auch ökologisch sein können?
    Mit so einer Partei könnte man die Ökologie aus den Fängen der Linken reissen, die hierbei anscheinend ein Machtmonopol beanspruchen. So als Ansatz für eine zukünftige schwarz-grüne Politik, ohne die Islamophilie der linken Gutmenschen.
    So einer Partei würd ich meine Stimme geben.

  43. @31 defiant rebel
    Ein nicht unerheblicher Aspekt unterscheidet Dr. Ulfkotte von den „Keyboard commandos“ hier – er handelt. Und geht das Risiko ein zu scheitern (was ich persönlich nicht glaube-und auch nicht hoffe). Kannst Du eigene Alternativen aufweisen zu Ulfkottes Initiative? Dann mal los. Wenn nicht, halt den Mund.

  44. ach der foooocus. na denn. sind das nicht die, die je nach administrator, beiträge löschen, sperren oder zensieren. ja, genau das ist focus.

    focus, ist das nicht das billige schmuddelheftchen, das man in jedem schmierigen kios für nen türkdollar bekommt.

    ach kinders, … focus is fürn locus 😉

  45. @ 40 Simon: danke, ist nett. Bitte glaube mir, dass ich dies nicht aus „sprachpuristischen“ Erwägungen sage. Es gibt reale Hintergründe. Wir suchen Verbündete, sei es Personen, aber auch Unternehmen, die sich oder Geld für den Kampf gegen die Islamisierung einbringen. Versuch einmal, zu einem Unternehmer zu gehen und sagen: „Sie unterstützen mit ihrem Unternehmen islamisches Treiben (z.B. Annoncen im Muslim-Markt). Sie sind ein dhimmi!“ Nach Befragen, was das denn sei, wird er Dich mit einem Tritt in denselben rausbefördern. Oder: da Du, wie wahrscheinlich richtig beobachtet, keine neue Partei willst, sondern ein Netzwerk a la Greenpeace, Du brauchst irgendwann die Unterstützung der CDU. Geh mal zu einem CDU-Bonzen und sag ihm, er sei ein Vertreter einer Dhimmipartei, aber Du bräuchtest gerade mal Unterstützung. Ergebnis: Tritt und Tschüss!
    Dieses Wort wird hier häufig benutzt, weil es „cool“ ist, man sich stark fühlt (ätsch, ich weiß was, was Du nicht weißt), denen hab ichs aber gegeben (vornehmlich mit der Tastatur), es ist „politically CORRECT“ bei PI. Tatsächlich ist es falsch, unpolitisch und töricht.

  46. ich bin gespannt, was passiert wenn ulfkotte mit seiner partei antritt. meine stimme wird er haben. eigentlich ist es für den anfang gar nicht wichtig direkt „regieren“ zu wollen. aber mit einer starken stimme die öffentlichkeit wachmachen. das kann man damit erreichen. wenn nur 10% aller wähler ulfkotte seine stimme geben hat er genug gewicht um mitreden zu können.

  47. Na, ich weiß ja nicht, ob ausgerechnet der Verfassungsschutz ein Gütesiegel für Wahrheit ist. Es gab mal einen interessanten WELT-Artikel über diese Kontrollstelle.

  48. @ Simon, #30

    Das sind einige sehr gute Ideen. Meiner Meinung nach muss es ebenfalls viel mehr Vernetzung und viel mehr Öffentlichkeit geben.

    Ich gebe offen zu, dass ich selbst nicht gerade viel mache (ein bisschen versuchen, Überzeugungsarbeit zu leisten, real und virtuell, hier und da ein Kommentar, Leserbrief, Anruf). Also nicht falsch verstehen, wenn ich mich zu einigen Defiziten äußere.

    Wichtig wäre unter anderem (wie gesagt):

    – Einsteigerseite zu Islamkritik mit den Grundlagen. Auf sie wird bei Aufklärungskampagnen (Flugblätter, Postwurfsendungen) verwiesen. Startpunkt für Weiteres (Wo tägliche Infos? -> Akte Islam, PI etc. Was kann ich tun? -> neue Partei etc.) Kombiniert mit oder als getrenntes Projekt:

    – Ein „Wiki“ zum Thema. Zur Zeit ist es so: hier eine Hintergrundinformation, dort eine Verbindung mit Aha-Effekt – um das ganze Bild darzustellen wäre ein Art „Lexikon“ nötig. Siehe auch Dossier-Vorschlag von Simon. Politiker, Organisationen, Themen wie Eurabia und Zuwanderung, Entgegnungen zu typischen „Argumenten“ oder Phrasen von Kreuzzügen bis „Wir brauchen einen Dialog“ usw. Das könnte (nach dem Wiki-Gedanken) auch als Gemeinschaftsarbeit gemacht werden. Jeder findet immer wieder Mosaiksteine, die dann zum Gesamtbild zusammengesetzt werden. Ich merke immer wieder beim Diskutieren im Internet, dass so ein Gesamtüberblick fehlt. Wenn z.B. manche (gespielt?) dumm-naiv fragen „Welche Islamisierung eigentlich?“ Ein einziger Link zu einem Artikel, der die vielen Einzelmeldungen, die täglich anfallen, in einen Zusammenhang bringt und ein umfassendes Bild zeigt, würde da schon was bringen. Beim Thema Gemeinschaftsarbeit kommt man zum Thema

    – Forum. Oft wird es gefordert. Wie wäre es, wenn man sich auf eins einigt (Grüne Pest? oder…?) und dort diskutiert, was unter den Kommentaren zu einzelnen Themen untergeht und nach kurzer Zeit von neuen Dingen verdrängt ist? Dann sollte man schauen, dass möglichst viele in dieses Forum gehen und ein Teil(!) der Diskussion – der grundsätzlichere – nach dort verlagert wird. Nichts gegen PI natürlich, nur manches wäre in einem Forum besser aufgehoben.

    – Das mit der Zeitung ist ernst gemeint.
    http://www.politicallyincorrect.de/2007/03/flachendeckende_vorauseilende.html#comment-33102
    Fragt mal den Siegerist von den Konservativen.
    http://www.konservative.de/?con_id=7RnSai&nav_2=JdXnXr
    Der müsste sich auskennen (war u.a. Redaktionsleiter bei der Bremer „Bild“) und hat bestimmt auch Kontakte zu Leuten mit Geld, die vielleicht zu Investitionen bereit wären. (siehe Sammelaktion für „Bremen muß leben“, die offenbar erfolgreich war, Briefe an alle Haushalte usw.) Alternative: die kleinere Nummer nach dem Vorbild der „Neuen Epoche“ (Anti-KPC-Zeitung).

    Was die Partei betrifft, wäre zu klären, wieviel Konkurrenz man aushalten will und wieviel Zusammenarbeit nötig ist. NPD und DVU – gut, das ist einfach etwas anderes, da sind die Unterschiede nicht überbrückbar (abgesehen davon, dass sie vor allem gewählt werden, weil es eben keine wirklich überzeugende Alternative zu ihnen auf der einen und dem alten Schrott auf der anderen Seite gibt). Aber was ist mit anderen Parteien? Mehr und mehr wollen loslegen. In NRW ProNRW, in Hamburg, wo Ulfkotte antreten will, die Konservativen (siehe Siegerist), Heimat Hamburg und die Republikaner. Man kann aber nicht, je nach Land, vier oder fünf Parteien auf einem zumindest ähnlichen Gebiet gegeneinander kämpfen lassen, es sei denn, man liebt die Rot-Grünen so sehr, dass man ihnen so ein riesiges Geschenk machen will. Diese Frage muss geklärt werden.

    Wenn es die Partei erstmal gibt, dann muss gelten: Zum einen lokale Verankerung, zum anderen europaweite Kooperation. Es ist erschreckend, wenn man sich klarmacht, wie wenig das bisher geschieht, obwohl alle die gleichen Probleme haben. Und es heißt für die Partei: Öffentlichkeit schaffen! Pro Deutschland beschreibt ungewöhnlich offen und detailliert die Strategie. Davon kann man sicher lernen:

    http://www.pro-deutschland-online.de/index.php?option=com_content&task=view&id=50&Itemid=36

    PI war ein Meilenstein (ich glaube, man wird sich einst daran erinnern… kein Scherz), aber es muss jetzt allmählich wieder eine neue Dimension erreicht werden.

  49. „#25 tkurbjuhn [TypeKey Profile Page] (06.04.07 19:17)

    Die NPD hat sicher nichts gegen den Islam an sich, wenn er in den angestammten Ländern dominant ist. Die NPD hat was gegen die Islamisierung Deutschlands, und sie sieht den Grund dafür ganz richtig in der kriterienlosen Zuwanderung, die wir über Familiennachzug und Einwanderung per Kreissaal nach wie vor haben.Ich habe nichts gegen eine Parteigründung des Herrn Ulfkotte, nur halte ich das ganze Projekt nicht für erfolgversprechend. Zu genannten Gründen-zu intellektuell, keine Wähler bei der breiten Masse des Volks in Sicht- kommt: Herr Ulfkotte ist Journalist, kein Parteiführer. Zur Parteiarbeit bedarf es des machtorientierten Menschentyps, der zugunsten dieser Machtorientierung auch schon mal die Wahrheit verbiegt. Die geplante Partei wird sich vermutlich selbst zerlegen, bevor sie richtig gegründet ist.“

    Sorry, aber wenn du doch schon selbst schreibst:
    „Zur Parteiarbeit bedarf es des machtorientierten Menschentyps, der zugunsten dieser Machtorientierung auch schon mal die Wahrheit verbiegt.“
    Wozu machst du denn dann Werbung für die NPD – diese verquerte Revanchisten-nazi-möchtegernideologen wählt zu Recht doch eh fast keiner mehr, und wer da „Parteiarbeit“ macht ist weniger zum „machtorientierten Menschentyps“ zu zählen als vielmehr zum „Dumpfbackentyps“.
    Kann nur sagen: NPD – Nein, danke!.

  50. #39 Merkava Tank

    Bist du sicher, dass der heißgeliebte Führer der einzige Politiker in der Geschichte der Menschheit war, der es mit der Wahrheit nicht so genau genommen hat?

  51. #51 Islamophob und grünenfeindlich

    Gegenfrage, hast du in deinem Leben noch nie gelogen?

    Weiter, gibt es überhaupt Menschen, die in ihrem Leben noch nicht gelogen haben??

    Natürlich lügen alle Politiker, zwar nicht immer, aber manche immer öfter.

    Und auch alle Menschen haben in ihrem Leben schon gelogen, der Eine mehr der Andere weniger.

    Wenn das Lügen eines Menschen, dem Anderen unter Umständen das Leben kostet, oder Millionen von Menschen das Leben kostet, weil ich , wie Hitler, damit einen Anlaß zum Beginn eines Weltkrieges herbeilüge, sind für mich jedoch alle Grenzen überschritten.

  52. Zur Aufklärung: Herr U.U wollte gar keine Partei gründen. Man hat ihn gedrängt.

    Jeder -Verzeihung – noch so dummer Michel kann doch tagtäglich auf den Straßen die Dominanz und Unflätigkeit der Moms (wird bes. von Indern herablassend für die uns schon beherrschendenden Moselm verwendet)erleben und hat es hinreichend satt für diese Rechtsverbiegungen und Finanzleistungen zu erdulden.
    Die o.g. Kampagnen gegen dies und das hat kein Erfolg. Alleine für etwas zu sein – hier z.B. für Deutschland (d.h. Wiedererstarken der Demokratie, Pressefreiheit, Solidarität
    statt Ausnutzung, so, wie es zu Zeit der Grünenbewegung war, was dann durch jene zerstört wurde) – das hat Bestand.
    Und warum nicht „christlich“ im Namen. Ob wir wollen oder nicht sind wir christl. geprägt. Nächstenliebe, Nachsicht etc. das kommt durch diese Ausstrahlung der chr. Handlungen, wenn sich das auch veränderte. Selbstverständlich wurde und wird von (linken)Soz.-Arbeitern etc, das gerne negiert. Aber darum geht es nicht mehr. Es geht um den Erhalt resp. Rückbesinnung einstiger Errungenschaften – falls es nicht schon zu spät ist.
    Die angesprochene Aggressivität im Namen – auch das wäre falsch. M.E. haben wir solches schon genug. Etwas Menschlicheres tut unserer „Ursprungsgesellschaft“ gut. Die vielen Alten dürfen wir nicht vergesssen. Das sind ja nicht Menschen, die nicht mehr denken können, sondern solche, die sich hilflos zurückgezogen haben weil es nichts Wählbares z.Zt gibt, weil sie merken wie der eigene Staat sich aufgegeben hat und sie dagegen nicht ankönnen. Das wäre für dieses nicht zu unterschätzende Potential eine Triebfeder wieder mitzumachen.
    Viele Altakademiker können durchaus von dem „verkopften“ Herrn U.U. begeistert sein.
    Und zum Schluß: Wer weiß denn, ob der Herr Berichterstatter von dem „focus“ nicht auch bedroht, erpreßt…wurde/wird?!
    Bei Schäuble hatte ich auch den Verrdacht, als er „letzthin“ Unrecht zu Recht machte und Pässe verschenkte.
    Herr U.U. und Verfassungsschutz – er wurde sogar beschützt, was er nach einer Weile ablehnte. Hoffen wir, daß ihm nichts geschehen mag und wünschen ihm und damit uns, viel Erfolg.

  53. #23 J.T.:

    Du hast absolut recht mit dem, was du geschrieben hast, aber ich finde, gerade deswegen sollten wir für Ulfkottes Partei kämpfen und die Lügen der Etablierten auch als solche benennen. Es gibt sehr viele Menschen, die nicht zufrieden sind mit der bestehenden Politik.

  54. Na, ich weiß ja nicht, ob ausgerechnet der Verfassungsschutz ein Gütesiegel für Wahrheit ist. Es gab mal einen interessanten WELT-Artikel über diese Kontrollstelle.

  55. @FreieWelt:
    Auch einige gute Ideen, ich habe sie mir mal notiert.

    Für solche Themen muß es aber doch Fachleute geben. Gibt es hier keinen PR-Profi, der weiß, wie man Kampagnen organisiert etc.? Wie erreicht man die maximale Zahl von Leuten in diesem Fall? Wie bringe ich Islamisierungskritiker mit ihren verschiedenen Motivationen zusammen und bringe sie dazu, eine gemeinsame Idee zu unterstützen?

  56. @FreieWelt:
    Auch einige gute Ideen, ich habe sie mir mal notiert.

    Für solche Themen muß es aber doch Fachleute geben. Gibt es hier keinen PR-Profi, der weiß, wie man Kampagnen organisiert etc.? Wie erreicht man die maximale Zahl von Leuten in diesem Fall? Wie bringe ich Islamisierungskritiker mit ihren verschiedenen Motivationen zusammen und bringe sie dazu, eine gemeinsame Idee zu unterstützen?

  57. #34 rational:

    „Klare Definition: ein ‚dhimmi‘ ist ein Bekenner einer Buchreligion, der in einem islamischen Staat lebt, und durch Zahlung eine ‚Kopfsteuer‘ Schutz und gewisse religiöse Grundfreiheiten gewährt bekommt. Ich kenne keinen islamischen Staat, der so etwas noch praktiziert, auch nicht S. Arabien und der Iran.“

    Dazu aus http://www.akte-islam.de/3.html:

    „Dass im Irak Muslime gegen Muslime kämpfen, ist bekannt. Inzwischen berichten Medien auch darüber, dass Muslime Christen im Irak ermorden und vertreiben. Nun haben Muslime im Irak neben Vergewaltigungen und Mordanschlägen ein neues Mittel gefunden, um die noch verbliebenen Christen zu unterdrücken: die Wiedereinführung der Kopfsteuer für Nicht-Muslime. Betroffen sind derzeit einzelne assyrische Christen in der Region von Dora. 1918 mit dem Untergang des Osmanischen Reiches war die zuvor generell erhobene Kopftsteuer für Nicht-Muslime abgeschafft worden.“

  58. Egal ob 1%-Partei ein 1-Programm-Partei, wichtig ist die mediale Aufmerksamkeit.

    Dann horchen die Leute auf und fangen an, sich mit der Mohammedanisierung dieses unseren Landes ohne Angst vor Moralkeulen der Claudia-Fatima-Roth auseinander zu setzen!

    Geben wir ihm eine Chance, es wird einen Einfluss auf die Etablierten haben.

    Z.B. die PDSED-Wähler im Osten sind mehrheitlich nicht gut auf das Mohammedanertum zu sprechen, was die Oberlehrer-PDSSED schon in Heinersdorf arg in Bedrängnis bringt!

    2050 Heinersdorfer Moschee heiss St.Florians-Dom!

  59. Egal ob 1%-Partei ein 1-Programm-Partei, wichtig ist die mediale Aufmerksamkeit.

    Dann horchen die Leute auf und fangen an, sich mit der Mohammedanisierung dieses unseren Landes ohne Angst vor Moralkeulen der Claudia-Fatima-Roth auseinander zu setzen!

    Geben wir ihm eine Chance, es wird einen Einfluss auf die Etablierten haben.

    Z.B. die PDSED-Wähler im Osten sind mehrheitlich nicht gut auf das Mohammedanertum zu sprechen, was die Oberlehrer-PDSSED schon in Heinersdorf arg in Bedrängnis bringt!

    2050 Heinersdorfer Moschee heiss St.Florians-Dom!

  60. Egal ob 1%-Partei ein 1-Programm-Partei, wichtig ist die mediale Aufmerksamkeit.

    Dann horchen die Leute auf und fangen an, sich mit der Mohammedanisierung dieses unseren Landes ohne Angst vor Moralkeulen der Claudia-Fatima-Roth auseinander zu setzen!

    Geben wir ihm eine Chance, es wird einen Einfluss auf die Etablierten haben.

    Z.B. die PDSED-Wähler im Osten sind mehrheitlich nicht gut auf das Mohammedanertum zu sprechen, was die Oberlehrer-PDSSED schon in Heinersdorf arg in Bedrängnis bringt!

    2050 Heinersdorfer Moschee heiss St.Florians-Dom!

  61. Unklug ist es sicherlich das christlich konservative zu betonen … das verspricht zwar durchaus einige Sympatien, aber es es bezweckt eine komplette Verfehlung der Ziele. Es soll doch eine NEUE INNOVATIVE Partei sein, kein billiger CDU Abklatsch.

  62. #23 J.T.

    Ulfkotte wird es gehen wie dem BFB ( Bund freier Bürger), das waren auch keine Rechsextremisten, sondern Rechtsfreiheitliche, die größtenteils aus der FDP stammten.
    Sie wurden allerdings von Anfang an von den Medien so sehr mit Dreck beworfen, daß sie nie eine Chance hatten.
    Wenn es darum geht eine neue Partei rechts von der Mitte zu verhindern, dann arbeiten CSU und Grüne, Spiegel und Focus, DGB und BDI Hand in Hand, denn sie alle könnten durch so eine Partei nur verlieren.
    Das ist erst der Anfang und es wird noch viel schlimmer werden, sollte sich wirklich abzeichnen, daß Ulfkotte Chancen auf ein Wahlergebnis oberhalb der 5 % hat.
    Es ist auch kein Wunder, daß die NPD , die einzige rechte Partei ist, die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
    Das sind nämlich Neonazis und genau das sollen Rechte in der öffentlichen Wahrnehmung sein. Man kann mit dem Finger auf sie zeigen, auf die Glatzen und die Wehrsportler und die Holocaust Leugner von denen sich alle freiheitliebenden Demokraten mit Abscheu abwenden.
    5 % NPD ist den Meinungsmachern in diesem Land lieber als 5 % für Ulfkotte, denn dann können sie wenigstens über die braune Gefahr berichten und sich selbst als wehrhafte Demokraten aufspielen.

    Absolut richtig!

    Außerdem hatte der BFB ein real praktikables Programm zur Sanierung Deutschlands, weil in der Partei genug kompetente Köpfe waren, die z.B. der NPD fehlen.
    Trotzdem wurde der BFB mit der Faschismuskeule mundtot gemacht und von Presse und TV totgeschwiegen, weil ein Programmpunkt die Zuwanderung in die Sozialkassen begrenzen wollte.

    Ulfkotte ist ein Fachmann auf seinem Gebiet, ein ehrlicher und mutiger Mensch, aber eigentlich sieht er z.T. nur die Symptome. Innenpolitisch ist er fast ungebildet und selbst ein Traumtänzer, sonst würde er nicht ausgerechnet vom Verfassungsschutz den Schutz vor vom Staat ernannter Rechter erwarten. Er selbst ist längst so ein sogenannter Rechtsextremer, die Journalisten der Jungen Freiheit wurden für viel harmlosere Schriften 10 Jahre vom VS beobachtet und konnten sich erst in letzter Instanz nach 10 Jahren Prozessieren von dieser Stigmatisierung befreien.

  63. @ H.P. Petersen und andere:

    Ich habe gestern beim Focus einen super-sachlichen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben. Natürlich pro Udo…und war mir ganz sicher, daß der locker durchgeht – aber denkste….. haben die Penner kassiert!!!

    Das heißt: die verzerren das eigentliche Meinungsbild total. Tippe mal Minimum auf 80:20 FÜR Ulfkottes Partei!!!

    Wenn Udo jetzt noch einen starken und aggressiven Redner (Typ Friedman) auftreibt, der auch talk-show-tauglich ist, dann kann seine Partei wirklich abgehen wie ne Rakete, aber einen super Redner brauchst Du, das ist das A und O!!!!

    PS: @ Eisvögelchen, hättest Du nicht Lust als Redenschreiberin für ihn zu fungieren!? *blink* Könnte PI bestimmt vermitteln…

  64. @ #65 Lazar

    ja, Friedman wäre ein super Mann, ich rechne aber nicht mit einer Zusage seinerseits.
    Ich denke, Ulfkotte könnte einige Professoren gewinnen; ein prominenter Wirtschaftspolitiker/Wirtschaftsforscher täte sicher auch noch sehr gut.

  65. Auch ich könnte endlich wieder wählen gehen, wenn Ulfkotte antritt. Ich verstehe gar nicht, daß etablierte Parteien überhaupt noch Stimmen erhalten, nach dem ganzen Mist, der in den vergangenen Jahren verzapft wurde.

    Wichtig dabei ist viel Öffentlichkeitsarbeit, damit man auch auf die Motivation aufmerksam und mitgerissen wird.

    Mit dem Namen sollte er allerdings noch etwas besseres wählen als christlich-ökologisch.

  66. @ #65 Lazar

    War bei mir das gleiche, zwischen 15 + 19 Uhr ist kein einziger Kommentar durchgekommen, da dürften hunderte „verschwunden“ sein. Verglichen mit dem was so durchgekommen ist, habe ich noch ganz harmlos geschrieben. Das dürfte wirklich in erster Line um die Wahrung des Verhältnisses gehen.

  67. @ feuervogel

    Professor? Wirtschaftsforscher? *grübel*

    Ich sach nur two in one: ….der Professor aus Heidelberg!!!!!!!!!!!!!??? Auch als Paul Kirchhof bekannt. Der ist doch jetzt wieder frei, oder wie oder wat??!!

  68. da der verfassungsschutz sicherlich eifrig mitliest, sollten wir ihm keine angriffsfläche bieten. darum:
    schlagt ulfkotte den kopf ab und schändet deutsche frauen! allah akbar!
    (tarnung ist alles, tut so als wenn ihr moslems seid, dann lassen sie uns in ruhe)

  69. @ #69 Lazar

    so ‚Wirtschaftler‘ zu kriegen ist da glaube ich nicht so einfach, die nehmen die Islamisierung Europas auch nicht so sehr als Gefahr wahr. Die ‚konservativeren‘ unter ihnen würden eher vor den Gefahren Chinas und Indiens warnen.

    Außerdem wären die wahrscheinlich die die Allerersten, die auswandern würden, falls es brennt (aber natürlich erst nach den Power-Point-Statistikrunterrasslern von McKinsey) – aber Deutschland wird bei der Islamisierung nicht das erste Land sein – „vorne“ sehe ich GB, Frankreich und die Niederlanden ..;

    an Kirchhof habe ich auch schon gedacht, auch an Hans Werner Sinn – aber ich wäre bei beiden mal mehr als skeptisch.

  70. #66 rational:

    Ob ich den Irak für einen Staat *halte*, ist irrelevant, da es einzig darum geht, ob der Irak ein Staat *ist*. Und dazu sagt Wikipedia folgendes:

    „Der Irak (Araki, sumerisch für ‚Aufgang der Sonne‘) (arabisch: ??????, DMG al-?Ir?q) ist ein großteils arabischer Staat im südwestlichen Asien.“

  71. @ Eisvögelchen, hättest Du nicht Lust als Redenschreiberin für ihn zu fungieren!? *blink* Könnte PI bestimmt vermitteln…

    Ich glaube, schreiben kann er selber sehr gut, Lazar. Was viele bei ihm problematisch sehen, ist das öffentliche Auftreten – ich persönlich finde es im Vergleich zu anderen Politikern mehr als ok – obwohl er natürlich an einen Friedman nicht rankommt.

    Und DAS kann ich leider auch nicht.

    Ich habe auch eine tiefe Abneigung gegen Vereine aller Art. Ich spiele aber bereits mit dem Gedanken, diese Partei nicht nur zu wählen, sondern ihr sogar beizutreten, was für eine klassische einsame Wölfin schon ein Schritt ist, der nächtelanges Nachdenken verursacht 😉

    Ich empfand den Focus-Artikel auch als Hetze. Ziemlich dumme Hetze. Das Theater mit den Rechtsextremen nervt höllisch. Ich finde die christliche Orientierung, die er betont, alleine deshalb gut – das schreckt Neonazis effektiv ab. Die PBC ist auch sehr antiislamisch (ich habe ein Blättchen von denen zu Hause, in dem sie vor der „damönischen Macht des Islam“ warnen, ich glaube nicht, dass Ulfkotte sich so starken Tobak, der mir persönlich runter geht wie Öl, trauen würde), sie gilt aber nicht als rechtsextrem und interessiert den Verfassungsschutz sicher nicht die Spur. Christlich-jüdische Orientierung wäre noch besser – das wirkt auf Neonazis wie das Weihwasser auf Vampire.

  72. Ist mir egal was der Focus schreibt, ich werde die Ulfkotte-Partei wählen. Und stell mir einer diesen tkurbjuhn ab. Wenn ich mich für nationalsozialistische Ideen begeistern könnte, dann würde ich mich auch mit der Islamisierung abfinden.

    Gegen Islamisierung != Ausländerfeindlichkeit
    Gegen Multikulti != rechtsradikal

    Für Rechtsstaat, Gewaltmonopol, Grundgesetz und Menschenrechte zu sein, heißt eben sich gegen gegen Radikale zu positionieren. Und die Radikalen gibt es sowohl links als auch rechts und die besonders problematischen haben eine „religöse“ Fibel als Handlungsgrundlage.

  73. Also ich kann in ggstl Focus-Artikel keine „Hetze“ erkennen. Kritische Berichterstattung ist einer der Werte die wir gegen den Islam verteidigen müssen – also nicht übers Zile rausschiessen hier.
    PI war auch schon mal besser.
    iblis

  74. Dass der FOCUS Ulfkotte in die Nähe von Rechtsextremen rücken will, spricht nur FÜR Ulfkotte; alles was WEIT rechts vom Focus ist, muss die demokratische MITTE sein.
    Und es wird ZEIT, daß gegen die schleichende Islamisierung durch eine faschistische Ideologie, und nichts mehr ist der Islam, etwas getan wird.

    HPH

  75. Ich habe den NPD-Mann gesperrt. Wir wollen nicht in die Nähe dieser braunen Gesinnung geschoben werden. Es gilt auch zu bedenken, dass wir nur ein kleines Team sind und nicht ständig alle Kommentare überwachen können. Deshalb bitten wir darum, uns einen Hinweis auf extremistische Kommentare als Mail zu schicken, damit wir entsprechend reagieren können.

    Danke

  76. Ich sehe keine Hetze im Focus-Artikel!

    Im Gegenteil, damit wird die Partei noch viel mehr Leuten bekannt.

    Wieso tun die sich nicht mit der Zentrumspartei zusammen!

    Der Name ist gut und bürgt für Qualität.

    Die „Zentrumspartei“ hätte Potenzial bis zu 25%, sach ich ma so!

    Also, ich sehe die Hetze nicht!

    Dafür habe ich gestern „300“ mit meinem ältesten Sohn gesehen.

    Wir waren beide total begeistert und ich kann nur jedem raten, diesen Film anzusehen!

  77. Was bei Ulfkotte fehlt ist die klare Ansage Integrationsverweigerer auszuweisen. Was wir nämlich vor allem brauchen ist ein viel schärferes Ausländerrecht, das den Spreu vom Weizen trennt.

    Ich würde mir keine Sorgen machen, daß die Partei der CDU Wähler wegnimmt. Ein großes Potential kommt von den Nicht-Wählern, und auch SPD-Wähler (oft Arbeiter) sind gegen die Islamisierung. Und nicht zuletzt verirren sich einige Total-Gefrustste bei der NPD, die bei Ulfkotte sicher besser aufgehoben wären.

    CDU Granden müssen nicht wechseln. Warum auch. Die CDU ist ja der potentielle Koalitionspartner. Natürlich werden die Stimmen nicht reichen. Deswegen wäre eine Bürgerrechtsbewegung auch besser. Mich interessiert an Ulfkottes potentieller Partei nur der Kampf gegen die Islamisierung, und nicht irgendwelche Öko-Vorschläge. Eine Partei muß zu allen Fragen eine qualifizierte Meinung haben. Das ist für eine Kleinstpartei sehr schwierig.

    Am Geld muß die Sache nicht scheitern.
    #51 FreieWelt hat schöne Vorschläge gemacht. Das Internet hilft. Flugblätter, „Kampfposter“ kosten nichts. Wichtig ist natürlich die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Die bekommt Ulfkotte anscheinend eh. Sehr gut.

    Der Verfassungsschutz kann ruhig beobachten. Er wird nichts Verfassungsfeindliches finden. Das kann auch zu einem Gütesiegel werden.

  78. @ beate

    Solange jemand nicht gegen die Forumsregeln verstößt, sollte er auch mitdiskutieren dürfen.

    In einem Forum, das sich p o l i t i c a l l y i n c o r r e c t nennt, hat die Meinungzspolizei eigentlich erst recht nichts zu suchen.

    zitat

    Ich habe den NPD-Mann gesperrt. Wir wollen nicht in die Nähe dieser braunen Gesinnung geschoben werden. Es gilt auch zu bedenken, dass wir nur ein kleines Team sind und nicht ständig alle Kommentare überwachen können. Deshalb bitten wir darum, uns einen Hinweis auf extremistische Kommentare als Mail zu schicken, damit wir entsprechend reagieren können.

    Danke

    zitatende

  79. @ beate

    Schaltet den gesperrten user im Namen der Redefreiheit wieder frei und zeigt, daß Ihr eben nicht solche Duckmäuser und Antidemokraten wie die etablierten Medien seid!

  80. @Eisvogel

    Die Betonung der „christliche Orientierung“ ist einfach nur dumm wenn es darum geht als Anti-Islam Partei zu agieren.

    In D-Land gibt es gerade unter den Islamgegnern immer mehr Atheisten, Linksliberale, Homosexuelle,…. die sicher grosse Probleme mit so einer „christliche Orientierung“ hätten.

    Zu Recht oder zu Unrecht ist hierbei gar nicht die Frage.

    So wird das ganze Projekt sicher in die Hose gehen und am Ende mehr Schaden als Nutzen. Wir brauchen nicht X 1%,2% oder 3% Splitterparteien sondern eine Lobby die das Problem in die etablierten Parteien trägt und sie zum handeln zwingt.

  81. @ #84 der Fels

    PI ist im Kommentarbereich liberal, aber die Sperrung von nichtsnutzigen Störenfrieden wie tkurbjuhn, die anderen bloß die Zeit rauben, geht schon in Ordnung. Ich habe weder Lust hier mit NPD-Leuten zu diskutieren noch deren Gesülze zu lesen.

  82. @Fels

    Diese NPDler nerven hier nur rum, dieses Blog ist auch pro-kapitalistisch und damit unvereinbar mit der Ideologie der NPD.

  83. @#84 Der Fels

    Einen Schuss vor den Bug hätte ich auch erwartet.

    @#86 feuervogel

    Aber bitte mit „Gelber“ und nicht gleich mit „Roter Karte“.

    Genervt hat es mich auch aber anderes nervt mich ebenso. Trotzdem schwenke ich doch nicht gleich ein Transparent „Sperren! Sperren!“.

    Wie gesagt, in der rechtsextremen Ecke ist PI sowieso und würde ab morgen nur noch Islam heisst Frieden hier gepredigt werden, um nicht unter rechtsextremen Generalverdacht zu fallen.

  84. meine Überzeugung wächst von Tag zu Tag eine Partei Ulkottes zu wählen, wenn ich sowas lese. Wer noch immer nicht merkt, wie die Entwicklung der Islamisierung voranschreitet (ich kenne da nicht nur wenige persönlich die das nicht merken), verschließt einfach die Augen.
    Positiv haben mich die meisten Kommentare überrascht, die sich teils von dem Artikel distanziert haben.

  85. @ Simon, #58

    Ja, es sind wirklich unbedingt Profis nötig. Die schönste „Graswurzelbewegung“ nützt wenig, wenn es nicht ein paar Führungspersonen gibt. Umgekehrt sind auch die besten Köpfe ohne Leute, die dahinterstehen, wertlos. In diesem Fall trifft aber eher ersteres zu. Allein PI ist ja schon ein großes Potential an Unterstützern, ganz zu schweigen von den Leuten, die noch überzeugt werden können, wenn man erst richtig loslegt.

    @ Der Fels, #65

    Du hast zwar im Prinzip recht und meine volle Zustimmung, aber es kann schon gehen, mit Betonung auf kann. Solange es noch geheime Wahlen gibt, solange wird so etwas möglich sein, auch wenn die Medienhetze natürlich schadet. Es müssen natürlich einige Bedingungen erfüllt sein. In einem Stadtstaat wie Hamburg anzufangen, ist schon einmal eine gute Idee. Wenn man es erstmal irgendwo geschafft hat, ist das viel kostenlose Werbung. Um aber erfolgreich zu sein (gilt ganz konkret für Hamburg 2008) müsste einiges erfüllt sein (ich wiederhole mich jetzt teilweise):

    – lokale Verankerung und Engagement wie bei Pro Köln. Fast tägliche aktuelle Artikel auf der Webseite (das schaffen andere nicht mal als bundesweite Partei), Unterschriftenaktionen, usw.

    – massive Werbung wie bei „Bremen muß leben“. Schon zwei mal Briefe an alle Haushalte (schon vor dem eigentlichen Wahlkampf, mal sehen, was noch kommen wird), ganzseitige Anzeigen in Zeitungen (wobei das nicht ganz einfach ist, da die Zeitungen ganz klare Helfer der alten Parteien sind). Wenn man wirklich antritt, dann auch klotzen und nicht kleckern.

    – Regelung, was die Konkurrenz betrifft. Vier Parteien oder so mit ähnlicher Botschaft – mehr könnte man selbst als Wahlhelfer der Roten und Grünen nicht für diese Parteien erreichen. (So viele Anhänger kann man für Rote und Grüne nicht gewinnen, aber ihre Gegner spalten, in tausend Stücke teilen – unbezahlbar.) Wenn auf diese Frage keine gute Antwort gefunden wird, dann wird die ganze Sache eine Totgeburt. Dann wird es nichts in Hamburg und schon gar nicht anderswo oder bundesweit. Bitte, bitte macht das richtig bzw. lasst es uns richtig machen.

  86. #86 feuervogel [TypeKey Profile Page] (07.04.07 10:41)

    @ #84 der Fels

    PI ist im Kommentarbereich liberal, aber die Sperrung von nichtsnutzigen Störenfrieden wie tkurbjuhn, die anderen bloß die Zeit rauben, geht schon in Ordnung. Ich habe weder Lust hier mit NPD-Leuten zu diskutieren noch deren Gesülze zu lesen.

    Das war jetzt klassisch antiliberal und die absolut typische Ausgrenzungsmethodik der Kommunisten und Faschisten:

    1. Stigmatisierung als böse/ negativ – nichtsnutzig, Störenfried (war aus der Aussage des users nicht zu entnehmen).

    2. Stigmatisierung – aus einer Einzelmeinung wird eine Gruppe konstruiert, um die Gefahr größer erscheinen zu lassen – Du schreibst nur im Plural.

    3. Verbot der freien Rede – verbieten von bestimmten Meinungen (Gesülze 🙂 ), diese Richtungen haben kein Recht sich zu äußern.

    Als Demokrat hättest Du z.B. in der Diskussion die NPD doch als linksextreme Partei entlarven können oder links liegen lassen können.

  87. Kritik von der gleichgeschalteten rot-grünen Meinungsindustrie ist die höchste Auszeichnung.

  88. Eine wertkonservative Partei neben der CDU/CSU??? Das werden die Krakenarme des bundesdeutschen Parteiensystems zu verhindern wissen – und diese reichen bekanntlich auch bis in die Redaktionsstuben der etablierten Medien.

  89. „…Von Bosch wird wohl auch berichtet,
    daß er in einem Gespräch mit Hitler die
    Vertreibung der ’nichtarischen‘
    Wissenschaftler angesprochen, sich aber eine
    Abfuhr geholt habe: „dann werden wir eben
    hundert Jahre ohne Physik und Chemie
    arbeiten“. …“

    …eine Partei, die derart vorhersehbar mit
    den Moslems zusammenpasst sollte hier
    wirklich kein Forum haben. Da die NPD
    in dirkter Tradition zum 3. Reich steht
    hat man genug Material beisammen um
    solches auszuschliessen. Wir sollten
    bewusster und gewollter Dummheit keine
    Chance geben.
    Dafür sind die Moslems mit
    ihren gewollten Zielen zuständig .
    Die Vorgängerpartei der NPD
    hat Wissenschaft und zwar auch die harte
    Wissenschaft , wie die Physik , unterteilt
    in arische und nichtarische. Da das Wort
    Iran von arisch abstammt, könnte man
    dann in guter NPD-Tradition plötzlich auch
    mal wieder auf einer Unterteilung der Physik
    in Iranische Physik und Nichtiraniche
    Physik (oder Chemie)
    bestehen. Man sollte gewollten
    Dummköpfen die das auch noch
    philosophisch fest internalisiert
    haben, keinen Spielraum geben sich
    zu spreizen.
    Die haben auf der Welt genügend
    Platz dafür.
    Können doch
    zum Muslimmarkt gehn , die stehen denen
    immerhin inhaltlich am nähesten.
    Schliesslich gibt es
    1,5 milliarden Musels auf der Welt.
    Die würden sich bestimmt über eine
    (Neu)Entdeckung der
    Iranischen Physik und
    Iranischen Chemie freuen.

    Ich bekomme wirklich und echt
    (Unmuts)Kopfschmerzen
    von soch einem Zeug, das die vertreten.

  90. @ #91 Der Fels

    ja, in der Hinsicht bin ich antiliberal. Ich sehe dieses Forum als eben nur halböffentlichen Raum an, der irgendwo auch ein bisschen Clubcharakter hat.
    Wenn Herr tkurbjuhn meint, die NPD sei die Lösung aller Probleme in Deutschland, dann hat er das Recht dies zu meinen und dies eben im öffentlichen Raum, also auf der Straße.
    Für was die NPD steht, braucht auch nicht mehr durch Auseinandersetzung entlarvt zu werden, weil es schon hinreichend bekannt ist.
    Wie gesagt, ich „hab keinen Bock“ NPD-Gesülze hier zu lesen, anderen geht es denk‘ ich auch so. Ich leiste mir hier mal ganz explizit antiliberale und antidemokratische Anwandlungen, auch eingedenk dessen, dass die NPD unter etwas anderen Umständen bereits verboten hätte sein können.

  91. „Gleichzeitig hegt er einen widersprüchlichen Wunsch: „Ich hoffe, dass wir schnell wieder überflüssig werden.“ “
    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-5461/parteigruendung_aid_52665.html

    Dieser Auszug aus dem Focus Artikel ist beeindruckend.
    Der Autor dieses Artikels hält die Leserschaft anscheinend für zu blöd, diese ziemlich gute Aussage von Ulfkotte zu verstehen.
    Damit hat Ulfkotte ausgesagt, dass er lediglich an einer Neubesinnung der etablierten Parteien interessiert ist und in keinster Weise an Macht interessiert ist.
    Der Autor des Artikels muss wahrlich dumm sein oder eben hält alle anderen für zu dumm, offensichtliches nicht zu verstehen und ihnen seine Meinung aufzudrängen, Manipulation vom feinsten…

    Zum NPD-Typ:
    Die NPD ist doch nicht illegal, also warum wird er gesperrt und auch noch in diesem Blog???
    Das kommt mir irgendwie seltsam vor, da er ja eigentlich nichts schlimmes gesagt hat.

  92. @#95 Mistkerl

    Das ist die Angst, dass wir plötzlich alle NPD wählen und in eine rechte Ecke gestellt werden, wo wir sowieso schon sind. So fängt schleichend die politische Korrektheit an. Das nächste Mal wird man sich fragen, ob man, um Gottes Willen, nicht etwa Formulierungen verwendet, die eventuell rechtspopulistische Parteien verwenden würden.
    Da schafft es ein @palmström durch mehrmaliges „Wo bin ich hier, bei der NPD?“-Generve, dass ein auch nervender Kommentator rausfliegt. Ohne Warnschuss, ohne gar nichts. Ab sofort sollte man immer eine kleine Claudia Roth im Kopf haben, um ja nichts zu schreiben, was als NPD oder DVU-Zustimmung gelten könnte. Am besten, wir schreiben gleich den Heinersdorfer Bürgern, dass wir uns von deren Protesten distanzieren. Die wurden ja von Knake-Werner alias @palmström (?) auch gleich der NPD zuverortet.
    Und das mit Musels und solch abfälligen Ausdrücken, lassen wir besser auch gleich, das hat so einen Ruch von Herabwürdigung.

    So kann man sich nach und nach anpassen und am Ende gehen die Kommentare auch glatt im SPON-Forum durch. 🙂

  93. Paul Kirchhoff (Kirchhof?) in die „ÖCP“?
    Der Mann mag klug sein, aber er hat die CDU bei der vergangenen Bundestagswahl um ein vorzeigbares Wahlergebnis gebracht – oder zumindest dazu beigetragen. Abgesehen davon sind seine Ansichten zur Rolle der Frau in der Gesellschaft extrem rückständig. Die ÖCP braucht keine Wirschaftsexperten, zumindest vorläufig nicht. Die reden an der „Basis“ vorbei bzw. schüchtern sie ein, siehe Kirchof(f). Die ÖCP muss ihre ersten Erfolge nun mal als Protestpartei einfahren. Die Sympathie der Presse wird sie auch mit Wirtschaftskompetenz nicht erringen. Diesen Aspekt würden die Medien in der Berichterstattung ohnehin unterschlagen.
    Was die ÖCP vor allem benötigt, ist ein medientauglicher, populärer Frontmann.

  94. @ #97 Israel_Hands

    mir wäre da Michel Friedman am liebsten. Der kann richtig reden und hat mittlerweile das Zeug dazu, sich in Diskussionen und Talk-Shows durchzusetzen und ich bin mir sicher, dass er durch seine Redegabe auch viele von jenen überzeugen könnte, die ihn bislang nicht mögen.
    … aber bleibt wohl Wunschtraum 🙁

  95. Es ist mir, ehrlich gesagt, auch ein bischen zu blöde wenn nun auch noch in einem der letzten politisch inkorrekten Forten die freie Rede durch Sperren (wohlgemerkt ohne Verletzen der Regeln) unterbunden wird.

    Adieu, und schmort nun endlich auch im Saft der Political Correctness. Ein Idiotenclub mehr in einem wehrlosen Volk.

  96. @ #98 feuervogel:

    Friedman ist fraglos ein viel besserer Wunschkandidat als Möllemann/Schill/Haider, die hier ebenfalls genannt wurden. Doch wie Du selbst sagst: viele mögen ihn nicht (ich selbst zähle dazu). Dagegen hilft auch seine Redegabe nicht, die er mit Islamisierungs-Gegnern wie Henryk M. Broder und Alice Schwarzer teilt, denn es liegt an seinem Auftreten. Viele empfinden ihn als schmierig und zudringlich. Außerdem hängt ihm seine Zwangsprostituierten-Affäre an. Wie Broder und Schwarzer polarisiert er zu sehr. Ideal wäre eine massenkompatible Persönlichkeit, eine Art politischer, etwas aggressiverer Günther Jauch. Aber auch dies bleibt nur ein schöner Traum.
    Ulfkotte ist intelligent, mutig und integer, aber leider, fürchte ich, kein „Volkstribun“.

  97. Betr: Sperrung des NPD-Typs.

    Auch ich bin gegen Sperrungen in diesem Forum, solange die Regeln eingehalten werden, aber diesem Menschen ging es sichtlich nicht darum, hier seine Meinung zu äußern und an der Debatte teilzunehmen, vielmehr wollte er die Forumsteilnehmer (um die Ecke, aber durchsichtig genug) dazu veranlassen, NPD zu wählen. Und das ist einfach nur nervtötend. Kein Anhänger der in Gründung befindlichen Ulfkotte-Partei macht hier derart halb verschleierte, aber desto penetrantere Wahlwerbung.

  98. Betr: Sperrung des NPD-Typs.

    Auch ich bin gegen Sperrungen in diesem Forum und den Ausschluss von Meinungen, solange die Regeln eingehalten werden, aber diesem Menschen ging es sichtlich nicht darum, hier seine Meinung zu äußern und an der Debatte teilzunehmen, vielmehr wollte er die Forumsteilnehmer (um die Ecke, aber durchsichtig genug) dazu veranlassen, NPD zu wählen. Und das ist einfach nur nervtötend. Kein Anhänger der in Gründung befindlichen Ulfkotte-Partei macht hier derart halb verschleierte, aber desto penetrantere Wahlwerbung.

  99. Betr: Sperrung des NPD-Typs.

    Auch ich bin gegen Sperrungen in diesem Forum und den Ausschluss von Meinungen, solange die Regeln eingehalten werden, aber diesem Menschen ging es sichtlich nicht darum, hier seine Meinung zu äußern und an der Debatte teilzunehmen, vielmehr wollte er die Forumsteilnehmer (ein wenig um die Ecke, aber durchsichtig genug) dazu veranlassen, NPD zu wählen. Ich bezweifle, dass die Inhalte dieses Forums den wirklich interessieren, er witterte hier traurigerweise schlicht Menschen, denen er seine Partei schmackhaft machen kann. Und das ist einfach nur nervtötend. Kein Anhänger der in Gründung befindlichen Ulfkotte-Partei betreibt hier derart halb verschleierte, aber desto penetrantere Wahlwerbung.

  100. Ich werde Ulfkottes Partei, so sie inhaltlich das halten sollte, was ich mir grob von ihr verspreche, ohne jede Frage wählen – nicht nur trotz, sondern auch gerade aufgrund der einseitigen Berichterstattung.

    Das Bedürfnis nach einer rechtskonservativen Partei ( wie nahezu überall in Europa üblich ) ist auch hierzulande groß, wie ich aus mannigfaltigen Gesprächen mit Menschen unterschiedlichster kultureller Prägung und unterschiedlichsten Alters und aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten mit einiger Sicherheit zu wissen glaube.

  101. #83 Der Fels:

    „Solange jemand nicht gegen die Forumsregeln verstößt, sollte er auch mitdiskutieren dürfen.

    In einem Forum, das sich p o l i t i c a l l y i n c o r r e c t nennt, hat die Meinungzspolizei eigentlich erst recht nichts zu suchen.“

    Sehe ich auch so. Solange keine Aussagen getätigt werden, die gegen geltendes Recht verstoßen, sehe ich kein Problem darin, auch NPD-Anhänger hier schreiben zu lassen. Ansonsten wäre es dann nur konsequent, auch Grüne, Antifa und Linke zu sperren, die sich für die Freilassung von RAF-Terroristen einsetzen.
    Wer Stuss schreibt, wird hier ohnehin verbal auseinandergenommen – hier schreiben schließlich keine Idioten.

  102. #85 ProErwin:

    „In D-Land gibt es gerade unter den Islamgegnern immer mehr Atheisten, Linksliberale, Homosexuelle,…. die sicher grosse Probleme mit so einer ‚christliche Orientierung‘ hätten.“

    Ich schätze mal, dass gerade diese Gruppierungen ein Problem mit Ulfkottes Partei haben.
    Die meisten Schwulen sind Anhänger der Grünen. Und die Grünen stehen dem Islam sicherlich nicht negativ gegenüber. Warum also sollten sie sich von einer Partei abwenden, die sich offen für Schwule einsetzt?

  103. Ich unterstütze die Sperrung dieses Typen. Erstens weiß jeder, daß die NPD nicht im geringsten wählbar geschweige denn eine Alternative ist. Und zweitens müßte man sich dann erst recht ständig von deren Unsinn distanzieren. In einem Forum, in dem solche Leute regelmäßig ihren Unrat absondern, würde ich jedenfalls keine Zeit vergeuden. Und nein, liberal heißt NICHT totale Toleranz und „alle Meinungen reinlassen“. Liberalität heißt bestenfalls, daß man anderen ihre Meinungen nicht von oben verbieten will – aber bitte woanders.

  104. @#107 Mir

    Aber die Art der Sperrung ist höchst, höchst seltsam.

    Wieviele Kommentatoren müssen denn protestieren, um die Sperrung eines Kommentatoren zu erreichen. Geht jetzt auch Fraktionsbildung? Mit Stimmen sammeln und so?

  105. @ D.N. Reb

    Vielleicht ist nicht nur die NPD vom Verfassungsschutz unterwandert…

    Ich las hier sehr gerne, aber irgendwie bin ich nicht gefeit zu denken, dass es auch hier nicht um die Kritik an der PC geht, sondern dass vielleicht eine andere Art von PC erhofft wird.
    Damit meine ich nicht, dass Juden die Weltherrschafft begehren, sondern dass dieser Blog ein Puffer sein könnte, um entlaufene Schafe wiedereinzufangen.
    Naja, ich hasse Verschwörungstheorien, aber diese NPD-Sache hat meine Begeisterung für’s PI deutlich gesenkt.
    Ich bin übrigens Ire und stehe der NPD nicht nahe, wie auch allen anderen „etablierten“ Parteien.

  106. @#109 Mistkerl

    Meines Wissens ist es das erste mal, dass auf Betreiben von Kommentatoren ohne Vorwarnung ein anderer Kommentator gelöscht wurde.

    Ich hoffe, das wird nicht die Praxis.

    Also ich war eine Zeitlang ja heftiger PDS-Anhänger und vormaliges SED-Mitglied. Ich glaube nicht, dass die mich über PI wieder einfangen wollen. Und ein Haufen Ex-Grüner hat sich auch schon geoutet. Demnach müsste PI ja für die GRÜNEN arbeiten.

    Aber was letztendlich zählt sind die guten Artikel und einige sehr kluge Kommentare(Eisvogel z.B.).

  107. Ich finde es sehr seltsam, dass ausgerechnet dieser Blog, der doch für Meinungsfreiheit steht, jemanden aussperrt, der hier angeblich andere dazu bekehren will, NPD zu wählen.
    Nun ist ein solcher Ausschluss aber nichts anderes als vorauseilender Gehorsam, ohne dass sich die entsprechende Person irgendetwas zu Schulden gemacht hat.
    Ich selbst sehe die NPD ziemlich kritisch, trotzdem würde ich nicht alle Leute, die diese Partei gewählt haben oder damit sympathisieren, in einen Topf werfen, da es sicherlich nicht wenige gibt, die mangels Alternative eine Nähe zur NPD entwickeln.
    Wer von vornherein diesen Leuten ein Redeverbot erteilt, begibt sich auf die Stufe derer, die einen totalitären Staat anstreben und sind somit nicht besser. Ich denke, dass wir intelligent genug sind, um uns von Propaganda irgendwelcher Art nicht einlullen zu lassen, oder?

  108. @ D.N. Reb

    Da liegst du völlig falsch. Ich zum Beispiel habe mich (abgesehen von meinen Kommentaren hier) gar nicht beim PI-Team beschwert. Die Entscheidung, wie mit Kommentaren zu verfahren ist, liegt ganz allein bei den Verantwortlichen für den Blog – und das ist auch gut so.

  109. … davon abgesehen, sind wir uns doch einig, daß es mit überzeugten NPD-Anhängern nichts zu diskutieren gibt? Das wäre, als ob man gemäßigte Taliban suchen wollte. Die gibt es nämlich auch nicht.

  110. #54 Merkava Tank

    „Natürlich lügen alle Politiker, zwar nicht immer, aber manche immer öfter.“

    Na, eben. Daher hat dein Vorredner auch Recht, wenn er sagt, dass ein Politiker „lügen können“ muss. Wobei Ulfkotte vielleicht gar nicht mehr lügen bräuchte, sondern einfach mal ein bisschen weniger naiv sein sollte.

  111. @Mir:

    Woher willst du denn wissen, aus welcher Motivation heraus jemand die NPD gewählt hat bzw. mit ihr sympathisiert? Glaubst du, dass jeder NPD-Anhänger Hitlers Geburtstag feiert?

  112. Die Sperrung tkurbjuhns – ich nehme mal an, dass er mit „NPD-Mann“ gemeint ist – erinnert mich wieder an die Sache mit den „moderaten Taliban“. Bei den Islamisten ist man immer eifrig bemüht, hier noch irgendwelche Gesprächspartner zu finden, aber bei den „eigenen Leuten“ kann man gar nicht oft genug Bannflüche aussprechen.
    Ich kann zwar verstehen, dass die PI-Redaktion fürchtet von den Mainstreammedien in die „NPD-Ecke“ gerückt zu werden, aber die Hysterie mit der von Seiten mancher Kommentatoren auf t.s pro-NPD-Haltung reagiert wird, kann ich nicht nachvollziehen. Man sollte sich vor allem daran erinnern, dass für unsere linken und multikulturellen Freunde alles was in irgendeiner weise „rechts“ oder „multikultikritisch“ ist, sowieso in einen Topf geworfen wird, egal REP, NPD oder PI.
    Ich haltees daher für am Klügsten, wenn man sich auf solche Distanzierungsspielchen gar nicht erst einlässt.

  113. @#113 Mir

    davon abgesehen hätte es ein: „Keine Parteiwerbung mehr oder Du fliegst“ auch getan. So riecht das ganze nach vorauseilendem Zusammenzucken.

    Für das nächste Mal ist das übrigens eine gute Strategie. Zwischendurch immer mal wieder fragen „Bin ich hier bei der NPD?“. Jammern, dass man doch schliesslich wissen will, wer hier kommentiert. Empört fragen, ob man sich hier mit Rechtsextremen verbrüdern soll und dann beteuern, dass man keine Vorwürfe erhoben hat und warum jetzt Vorwürfe gegen einen erhoben werden.

    Und Schwups war die Sperrung da. Kam, sah und siegte. Wegen der PC werd ich nochmal erklären, dass ich nichts mit der NPD am Hut habe, sie nicht wählen werden und von @tjudingsbums auch genervt war. Bevor ich jetzt auch den NPD-Aufkleber bekomme.

    Aus PC-Gründen war das jetzt meine letzte Äusserung zu diesem Thema. Punktum.

  114. Ich für meinen Teil finde es absolut in Ordnung Npd Propaganda zu Sperren, wenn ich sowas lesen will, gehe ich auf andere Seiten aber nicht auf PI. Von daher Danke ans PI-Team für dieses KORECKTE Verhalten. Schade finde ich es nur das fast über die Hälfte der Komentare sich mit der Sperrung eines „Störers“ beschäftigen als mit dem eigendlichen Thema. Beiträge wurden hier schon immer Gelöscht, auch von mir sind schon einige Sarkastische Beiträge nach ein paar Min. wieder Verschwunden, irgendwie Ärgerlich aber das ist das Recht des Blokbetreibers, der letztendlich die Verantwortung tragen muß. Trotz alledem bleibt PI für mich eines der wichtigsten Informationsquellen, oder auch gerade deshalb ?
    U.Ulfkotten wünsche ich die Größten Erfolge, leider bleibe ich Nichtwähler, denn als Überzeugter Atheist kann ich keine Partei mit einem „C“ wie Lüge unterstützen.

  115. @ Wahr-Sager

    Mehr oder weniger. Überhaupt weiß ich nicht, was NPD-Anhänger in einem islamkritischen Forum wollen. Wer intelligent genug ist, die eigentlichen Probleme der Islamisierung zu erkennen (anstatt blind „gegen Ausländer“ zu sein), wird ohnehin nicht NPD wählen. Persönlich bin ich außerdem der „politisch korrekten“ Meinung, daß das PI-Team zu viel aufgebaut hat, um sich die wachsende Wahrnehmung in der Öffentlichkeit (nicht gleichbedeutend mit dem linken Mainstream, der immer „Rassismus!“ schreien wird) durch ungebetene Gäste im Kommentarbereich beschädigen zu lassen. Es steht ja jedem frei, seine eigene NPD-Seite zu kreieren. Ansonsten werde ich mich zu dem Thema nicht mehr äußern. Es wurde alles gesagt und meiner Meinung nach hat Beate richtig entschieden.

  116. #118 D.N.Reb:

    „Und Schwups war die Sperrung da. Kam, sah und siegte. Wegen der PC werd ich nochmal erklären, dass ich nichts mit der NPD am Hut habe, sie nicht wählen werden und von @tjudingsbums auch genervt war. Bevor ich jetzt auch den NPD-Aufkleber bekomme.“

    Ich finde es traurig, wenn man sich schon rechtfertigen muss, nichts mit der NPD oder Rechtsextremismus generell zu tun zu haben.
    Ich habe das Bild einer Person vor mir (ist jetzt nicht auf dich bezogen, sondern ganz generell), die mit Stickern übersät ist, welche eindeutig die Einstellung dieser und Distanzierung von Nazis, Kinderschändern, Vergewaltigern, Raubmördern etc. kennzeichnen. Damit sie ja nicht in Verdacht gerät, mit irgendeiner dieser Gruppierungen zu sympathisieren.

  117. …ich bin froh, dass der NPD´ler weg ist.
    Vielleicht war er ein Test von wem auch immer.
    Hab nicht, bei irgendwem mit Sperrmacht,
    interveniert, sondern hoffte , dass der
    irgendwie verschwinden würde.
    Für durchsichtigste und dümmlichste
    Parteipolitik der NPD sollte hier kein
    Platz sein. Die Art war einfach zu
    dreist und impertinent. Hab keine Lust
    hier geduldig wie bei Waldorfs die
    Persönlichkeitsstürme solcher Flachpfeifen
    über mich ergehen zu lassen.
    Ohne Perspektive auf Besserung, allein
    auf die Kraft meiner- und die Schwäche
    seiner Ausdauer zu setzen. Und hierfür sind
    mir blanke Willensakte wirklich zu
    mühselig. Denn auf Einsicht
    kann man da nicht setzten. Er kann sein
    Verlöschen hier doch für sich unter
    „Darwinsches Prinzip“ begreifbar und
    nachvollziehbar machen. Er vertritt
    eine Ideologie, die zurück will. Wenn
    man schon 100 Jahre ohne Physik und Chemie
    auskommen will, dann sind doch bestimmt auch
    1000 Jahre drin, und dann ist man ja fast auf
    moslemischer Augenhöhe. Beim Moslem-Markt hat
    er mit solchen Wissenschafts-Visionen bestimmt
    offenste Ohren. Das ist so als würde man
    sich die Musels hier reinholen und sie geduldig
    ihren Hallall-Sermon abladen lassen.

  118. Sehe das ebenfall wie Mir, finde es auch positiv, dass der NPD-Mensch gesperrt wurde. So wird ganz klar deutlich gemacht, dass man nichts mit der NPD zu tun haben will. Genug andere Gründe, die ich nich nochmal aufzählen brauche, hat Mir alle aufgezählt

  119. Versteht ihr es nicht?

    In dem Maße, wie die Popularität eines Menschen, einer Organisation oder auch eines Blogs zunimmt, desto größer wird die Arroganz und auch das Machtstreben.

    Der Spruch „Gibst Du jemanden den kleinen Finger, dann nimmt er die ganze Hand“ oder so ähnlich, passt wie die Faust aufs Auge.

    Ich bin absolut entgeistert über Zensur jeglicher Art, insbesondere wenn sich Leute selber demontieren, das ist doch nur positiv für das PI.
    Wenn hingegen sogar der Eindruck entsteht, dass das PI andere Meinungen zensiert, dann ist dieser Blog nichts anderes als ein Systemmedium.

    Achja, ich werde weiterhin hier lesen, da ich Eisvogels Kommentare absolut grandios finde und D.N.Rebs Sarkasmus und intelligenten Humor liebe ich auch.

  120. „Zur Parteiarbeit bedarf es des machtorientierten Menschentyps, der zugunsten dieser Machtorientierung auch schon mal die Wahrheit verbiegt.“

    Genau der Grund weshalb ich nie, never ever, die NPD wählen würde!

  121. …vermutlich ist, dass wenn ES zur
    Parteiarbeit des machtorientierten Menschtyps
    bedarf, die Zeit für den vernunftorientierten
    Parteiarbeiter-Typ mehr als überreif .

  122. Leider handelt es sich um ganz bewußte Zensur und damit Redeverbot durch PI/ Beate Klein, ich konnte keine Parteiwerbung für die NPD sehen, bitte selbst nocheinmal nachlesen (und ich halte die PI-Leser übrigens auch nicht für gefährdet).

    Hier die Antwort der Zensorin:

    Wir geben Extremisten kein Forum, egal aus welcher Ecke! Wer hier meint, Wahlpropaganda für die NPD machen zu können, fliegt raus. ( Wir würden auch keine RAF-Sympathisanten dulden)

    Gruß, Beate Klein

    Das war es für mich mit PI, Ihr habt Euch selbst ad absurdum geführt, die Moslems lachen sich ins Fäustchen.

  123. Pardon, es fehlte die mail, die ich an PI sandte:

    Ein politisch korrektes Forum, das sich politicallyincorrect nennt, ist an Zynismus nicht mehr zu übertreffen.

    Nachdem Ihr nun politisch inkorrekte, weil NPD-Anhänger, User sperrt, obwohl sie keine Regeln verletzten oder ermahnt wurden sondern um nicht in die braune Ecke gestellt zu werden dürfte dieser Artikel der Jungen Freiheit für Euch auch problematisch sein. Die JF und speziell Doris Neujahr wurden trotz Beschwerden und Klage 10 Jahre vom VS als rechtsextrem beobachtet und im Bericht erwähnt.

    Für die Antifa waren die Reporter Freiwild und wurden in Berlin z.B. angegriffen. Das Gebäude der Zeitung in Weimar im Wert von mehreren Mio wurde angezündet, Täter nicht ermittelt, trotz Spuren und Äußerungen der Szene.

    (Ich bin NPD-Gegner, weil es sich um eine (links-)extreme, antisemitische Partei, die keine Lösungen für unser Land hat, handelt. Die NPD-Mitglieder halte ich in der Mehrzahl trotzdem für Idealisten, weil sie mit ihrer Mitgliedschaft nur Gefahren auf sich nehmen. Darum gibt es keinen Grund, nicht mit ihnen zu reden, solange sie nicht gegen die Regeln unserer Zivilisation verstoßen.) Ein freies Forum lebt durch Argumente, nicht durch Zensur.

    JUNGE FREIHEIT 06.04.07
    Furchtbare Humanisten

  124. Die politisch Korrekten haben es halt auch in die Köpfe der PIler geschafft und am Ende kommt die Gefahr doch immer „von rechts“.

  125. Eigentlich wollte ich ja dazu nichts mehr schreiben, aber ich weise noch mal auf die wunderbaren Möglichkeiten hin, die das Internet jedem bietet: Nämlich einen eigenen Blog / Website zu erstellen. Da kann dann jeder ganz nach seinem Geschmack auch die NPD als Lösung aller Probleme präsentieren.

    PS: Die Gleichung NPD = (besonders?) politisch inkorrekt ist lächerlich.

    PPS: Warum gibt es eigentlich immer Kommentar-Rekorde, wenn eigentlich belanglose Nebensächlichkeiten diskutiert werden?

  126. „Die Gleichung NPD = (besonders?) politisch inkorrekt ist lächerlich.“

    Die politisch Korrekten hassen wohl kaum jemanden mehr als die NPD. Insofern ist die besagte Gleichung allemal richtig. Die Gleichung die falsch ist, ist „politisch inkorrekt = zwangsläufig gut“

  127. MIR:

    Hach ja, lesen müsste man können. Wo hat „Der Fels“ propagiert, dass NPD die Lösung aller Lösungen darstellen würde? Er hat lediglich PI bzw. Beate angeprangert, dass sie die gleichen Mittel anwenden, gegen die sie ankämpfen (nämlich Redeverbot erteilen).
    Komisch, dass du gerade auf diese „Nebensächlichkeiten“ anspringst. Sind sie doch nicht so nebensächlich?

  128. Ohauerha.
    Da habe ich ja was angerichtet.

    Ich finde diesen Blog imer noch sehr gut, aber es sollte auf jegliche Stigmatisierung verzichtet werden, egal von welcher Seite.
    Es geht, so dachte ich, hier darum, dass argumentativ gewisse Absurditäten behandelt werden und nicht durch Zensur.

    Bitte nicht falsch verstehen liebe PI-Red, aber ihr solltet nicht einknicken.

  129. Jetzt spinnt ihr aber ganz schön…
    in den letzten 24 Std. müssen sich wohl gut an die 120 Beiträge mit diesem Thema befasst haben.. ist es nicht offensichtlich das dies ein ‚Construct‘ ist? ..und es hat auch nichts mit Zensur und Meinungsfreiheit zu tun.. da taucht vor ca.3 Wochen die identität „tkurbjuhn“ aus dem net auf, und stempelt die Buchstaben NPD mindestens 2x in alle 2-3 Threads, er kriegt ne kräftige Abfuhr, und so ‚liberal‘ und ‚meinungsfreiheitlich‘ wie der blog ist darf er weiter „diskutieren“, nach jedem argument stempelt er weiterhin NPD in den blog. Er kriegt seine regelmässige Abfuhr von vielen hier, hört nicht auf..wir haben uns daran gewöhnt und klopfen uns selbst auf die Schulter wie cool wir sind..Da kommt wiederum aus dem net ein unbekannter und ‚wundert‘ sich ob er hier bei der NPD gelandet ist.. setup oder Zufall, Fakt ist das die massmedien bereits begonnen haben diesen Blog in die rechte Ecke zu schieben (rechts von der CDU-wieso eigentlich?)und das solche kleinen Übungen per bloggers auch einen guten Effekt erzielen. Man sehe die gegenwärtige Uneinigeit im Bezug auf die Ethik dieses Blogs, plus vielleicht zukünftiges Pressematerial „Ich surfte zu PI und landete in einer NPD Anzeige“…Dann wird hier noch die Meinung vertreten das der Blog ’sowieso‘ schon in die rechte Ecke geschoben wird, dann lass sie doch…
    Das ist erschöpftes ‚Loser‘-tum…außer ein paar zynischen Kommentaren kann man ’sowieso‘ nichts machen, also wozu die Aufregung?…
    PI hat korrekt gehandelt, der Typ hat nie mitdiskutiert ohne auch nur in einem einzigen Beitrag nicht den NPD Stempel zu benutzen…

  130. wozu ich noch sagen muß daß das Wort „correct“ nicht negativ sein muß nur weil es in dem negativ stigmatisierten Begriff „politically correct“ verwendet wird…

  131. @gespenstvonslobodan

    Also darf der NPD-Anhänger nur so diskutieren, wie Du es für richtig hälst und die drei Buchstaben NPD nie in dieser Reihenfolge schreiben? Dein Argument, daß der User ein fake ist, kann kein Grund für Sperrung sein, da das in anonymen blogs immer auf jeden angewandt werden kann.

    Es ist das Beispiel für lupenreine PC ausgerechenet in PI, zur Erinnerung:

    zitat

    Ich habe den NPD-Mann gesperrt. Wir wollen nicht in die Nähe dieser braunen Gesinnung geschoben werden. Es gilt auch zu bedenken, dass wir nur ein kleines Team sind und nicht ständig alle Kommentare überwachen können. Deshalb bitten wir darum, uns einen Hinweis auf extremistische Kommentare als Mail zu schicken, damit wir entsprechend reagieren können.

    Danke

    zitatende

    Wie gesagt, unterm Strich ist ein politisch korrektes politicallyincorrect-blog das Beste, was Dhimmis, Gutis, Staatsknetesaugern und Moslems passieren kann, sie brauchen gar nichts mehr selbst zu tun, die dummen Deutschen zerlegen sich selbst.

  132. #141 jetzt pass mal auf das du nicht ganz allein in der Brandung stehst, aber wahrscheinlich kannste das ja ab (wenn du dich schon selbst so taufst)
    Deine Argumentation ist ganz schwach: Also hier MUSS jedem dahergelaufenen Unruhestifter das Wort gegeben werden weil du es für richtig hältst. Sonst ist es keine wahre Meinungsfreiheit und ganz übel PC – wobei mir dein Gemeckere eher wie eine version Tiefen-PC vorkommt… so a´la ihr seid jetzt alle PC Schnecken weil ihr nicht bereit seid die freie Meinung von jemanden anzuhören der nichts weiter tut als euch mit seinem bißchen Nazi-propaganda zu berieseln, das aber überhaupt nicht negativ meint – weil wir ja freie Meinungsäußerung haben. Das ist doch ganz schwach !
    Wenn die Eigner dieses Blogs jemanden rausschmeißen wollen dann müssen die doch uns nicht fragen!, und ob wir das für korrekt der unkorrekt halten ist schnurzegal..
    Der Name PI sagt doch was hier abgeht.. PC wäre wenn jetzt ganz vorsichtig eine große Umfrage gestartet würde, das Problem selbst aber nicht behandelt wird, so wie du das wünschst..außer reiner Meinungsfreiheit.
    Schwachsinn, da kann ich nur sagen, ja du hast Recht, wir sind alles PC Brainfucks, und vielleicht besuche ich ja mal deinen neuen Blog……

  133. Der NPD-ler blieb im Gegensatz zu Dir beim Thema.

    Was müßt Ihr doch für Idioten sein, wenn das Geschreibsel eines NPD-Anhängers Euch in die Gefahr des NPD-Eintrittes bringen kann!

    Politisch inkorrekt genug, um das Stellen in die rechte Ecke zu verkraften, dürfte ein freidenkender Mensch in diesem Forum ja wohl sein.

    Bleibt ja nur noch der erstgenannte Grund für die Verbannung.

    Ist egal, denke das war wirklich der Anfang vom Ende von PI, wird bald keine Unterschiede mehr zum öffentlichen Einheitsmeinungsbrei geben.

  134. Einheitsmeinungsbrei ?
    wieso, biste da so abhängig von, vom Meinungsbrei der Öffentlichkeit ?
    Unterschätze nicht die Macht des Wortes…
    Pardon Satiremagazin gibt es auch immer noch obwohl man denen schon vor 30 Jahren den Abgang bescheinigt hat..
    Außerdem, warum sollen wir denn kampflos in die rechte Ecke gehen, das hab ich schon mal gesagt, das ist erschöpftes Verlierertum
    (respektiere ich nicht)

    Ja, natürlich ist der NPD-ler beim thema geblieben, -bei seinem Thema: nämlich NPD ! Wie dick ist denn dein Fell? Propaganda hat nichts mit freier Meinung zu tun…
    Bitte pflüg doch mal durch die Blogs und lies noch einmal die Beiträge des NPD-lers durch…der benutzt jeden blogthread nur um wiederum und erneut (jedesmal) Propaganda für die NPD in diesem Blog zu machen obwohl er mindestens 30 – 40 x von anderen Teilnehmern aufgefordert wurde es nicht zu tun… wo ist da freie Meinungsäußerung außer bequemer Methode??
    Ich verstehe recht gut warum du sauer bist, vor ein paar Wochen noch ging es mir sehr ähnlich, auch im Bezug auf diesen Blog und der honigsüßen Machtlosigkeit mit viel Worten.. aber so 2 Wochen sollte man seinem Bewußtsein schon die Chance geben die generelle Lebenssituation neu einzuschätzen und den Standpunkt zu adjustieren..Und ohne übermäßig clever zu sein weiß man das man sich nicht selbst ins Bier pinkelt..

  135. Ich finde es auf jeden Fall schlecht, wenn in jedem Thread Wahlwerbung für die NPD steht und wir wieder und wieder darauf eingehen müssen. Ausserdem toleriert und respektiert die NPD nicht mal andere rechte Parteien, z.B. die Republikaner. Ihnen geht es um Vorherrschaft rechts von der CDU/CSU. Sie sind gegen Pluralismus und damit gegen parlamentarische Demokratie. Die sind hier augetaucht als klar wurde das es bald eine neue Partei geben wird. Wenn sie Lösungen haben sollen sie sich damit an die Wähler wenden, aber uns in Ruhe lassen!

  136. „Ich finde es auf jeden Fall schlecht, wenn in jedem Thread Wahlwerbung für die NPD steht und wir wieder und wieder darauf eingehen müssen.“

    Wer muss das denn? Höchstens der, der fürchtet, dass wenn er nicht jeder pro-NPD-Meinung widerspricht, er auf kurz oder lang dieser Meinung selbst anheim fallen wird.

  137. @ 144 gespenstvonslobodan: da siehst Du, was eine bloße Ankündigung, eine neue Partei gründen zu wollen (von der man ja noch garnicht weiß, ob sie „rechts“ sein wird) für Furore sorgt, wie ein Fuchs im Hühnerstall.
    Ich bin da etwas altmodisch: Stefan Herre ist Verantwortlicher dieses Blogs. Er, und ggfls seine Moderatoren bestimmen, wer hier was schreiben darf. Wenn sie einen aus der Liste streichen, ist das IHR Recht. Sie müssen noch nicht einmal eine Begründung abliefern. Wenn ich jemanden aus meinem Haus werfen will, weil er mich gerade stört, sage ich auch einfach „gehen sie bitte“ und gut isses. Es lebe der freie Wettbewerb.

  138. Ich bin zwar recht neu in diesem Forum aber jetzt muß ich doch meinen Senf dazu geben.

    Klipp und klar: Beate hat Hausrecht, soweit in Ordnung.

    Aber die überwiegende Diskussion zeigt mir warum die Islamisierung nicht aufzuhalten ist.
    Die rechte Keule wirkt in unserem Land sicher und unverzüglich.

    Und wenn jemand schreibt, daß in der Politik machtorientierte Menschen (wie auch in der Wirtschaft) benötigt werden, das war u.a. ein Angriffspunkt, ist das Allgemeinwissen von links bis rechts.

    Wenn er wirklich von dieser Partei ist hat er jetzt exakt die Diskussion, die er vielleicht wollte.

    Reklame für eine extremistische Partei, ob links oder rechts, nein danke.

    Zurück zum Thema:

    Herrn Ulfkotte habe ich als sehr sachlichen Mensch kennengelernt, der nicht Behauptungen aufstellt sondern belegbare Tatsachen.

    Ihm und seiner geplanten Partei viel Glück und Erfolg.

Comments are closed.