Ralf Giordano mit Britta NurkowskiNach Brittas Tod schickte uns ihre Mutter die folgenden Zeilen, die die Person Britta (Foto mit Ralph Giordano) aus familiärer Sicht zeigen. Eine ernsthafte junge Frau, die anderen Freude machte, aber selber wenig Gewinn für sich selbst daraus zog.

Brittas Mutter schreibt:

Im Januar dieses Jahres ist Brittas Vater gestorben, zu dem sie sicherlich auch auf Grund der Trennung der Eltern ein sehr ambivalentes Verhältnis pflegte. Ich glaube, dass der Verlust des Vaters für sie ein ganz einschneidendes Ereignis war, dessen große Bedeutung gar nicht ganz klar wurde.

Britta war ein sehr ernsthafter Mensch und hochsensibel. Sie hatte etliche sehr enge Freundschaften und fühlte sich diesen Menschen auch stets verpflichtet, sie zu unterstützen und im Notfall für sie da zu sein. Wenn sie sich für etwas engagierte, dann konnte dies niemals halbherzig sein, sondern sie war immer sehr konzentriert. So auch mit ihrem Einsatz, die Islamisierung aufhalten zu wollen. Sie hat immer auf Qualität geachtet und konnte sich mit der „II. Wahl“ nicht zufrieden geben.

Leider konnte sie das nicht, denn sie hat nicht erkennen können, dass manchmal auch weniger genug ist. Ihr fehlte die gelegentliche „Leichtigkeit des Seins“.

Britta hat das Leben sehr ernst genommen, vielleicht zu ernst. Ihr fehlte die Fähigkeit, manchmal auch ganz profan zu denken und einfach „Fünfe gerade sein zu lassen“. Sie hat immer wieder bedauert, dass Schönes vergeht und zur Erinnerung wird. Sie hat immer versucht, die schönen Momente zu wiederholen oder hat darum getrauert, dass diese Momente vorbei sind. Einer dieser Momente war sicherlich der touristische Ausflug nach Brüssel im letzten Jahr. Sie hat sich so wohl gefühlt und immer wieder gern darüber gesprochen. Aber manchmal konnte sie herzlich lachen, wirklich aus tiefstem Grund ihrer Seele heraus.

Sie war eine intelligente und interessierte junge Frau. Schon in der Schule fiel sie durch ihre hervorragenden Leistungen auf und das setzte sich im Berufsleben als Krankenschwester fort. Sie hat es immer sehr bedauert, auf Grund der personellen Strukturen im Krankenhaus für alte und einsame Kranke nicht genügend Zeit für ein Gespräch aufbringen zu können. Zum Schluss wollte sie in Bielefeld Bioinformatik und Genomforschung studieren. Sie hatte sich dort mithilfe von Freunden eine gemütliche kleine Wohnung eingerichtet und hoffte, nun in Bielefeld heimisch werden zu können.

Britta hat vielen Menschen Freude gebracht. Leider konnte sie sich selber mit dieser Freude nicht anstecken. Sie hat aus ihrer so stark wirkenden Persönlichkeit nicht genügend Kraft für sich selber schöpfen können. Das, was andere Menschen so sehr an ihr schätzten, schien ihr selber nicht schätzenswert zu sein.

Britta ist am 13.10.08 24 Jahre alt geworden. Sie hätte sicherlich noch vieles in ihrem Leben erreichen können.

Ich richte meinen besonderen Dank an diejenigen, die Britta unterstützt haben und für sie in Notzeiten ein offenes Ohr hatten. Sie haben ihr viel bedeutet und waren immer wieder Gesprächsthema zwischen uns.

Viele Grüße U.N.

(Foto-Quelle: gegen-islamisierung.info)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Folgenden Beitrag dazu möchte ich hier nicht vorenthalten:

    Bei aller Trauer und Betroffenheit sollte eine Aufarbeitung nicht fehlen. Auch sollte der ein oder andere sein eigenes Handeln überprüfen und sich fragen ob er in einem evtl ähnlich gelegenen Fall nicht auch Schuld auf sich lädt.

    Diesen frühen Tod sehe ich als Mahnmal an. Als Mahnmal für uns alle über den Umgang mit der Schwester, dem Bruder, dem Mitstreiter, auch oder gerade wenn man eine abweichende oder gar konkurrierende Meinung hat.

    zur Quelle

  2. Sie war so eine liebe und hübsche, ich kanns net verstehn. Wir sitzen doch alle im gleichen Boot!

    Achja, hab gerade im Radio gehört, dass wieder 2 Deutsche Soldaten in Afghanistan getötet wurden, 2 wurden schwer Verletzt! 5 Kinder die in der Nähe spielten, kamen ebenfalls ums Leben.

    Irgendwie kann ich die Britta auch verstehn, man kann es wirklich nur noch sehr schwer aushalten, in diesen Zeiten.

  3. Der Bundestag hatte vergangene Woche mit großer Mehrheit die Fortsetzung und Aufstockung des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan beschlossen. Demnach können dorthin künftig bis zu 4500 deutsche Soldaten entsandt werden, 1000 mehr als bisher.

    Hm, das Problem ist aber, das keiner mehr Bock hat, dahin zu gehn!!!

    Wollen sie die Soldaten jetzt dazu zwingen, oder wie wollen die nochmal 1000 Mann auftreiben, die freiwillig dorthin gehen, und in einer Notlage nichtmal zurückschießen dürfen, ohne angeklagt zu werden???

  4. Ich denke für eine Mutter gibt es nichts traurigeres als wenn das eigene Kind stirbt.
    Mein tiefempfundenes Mitgefühl und Ihnen für Ihr weiteres Leben viel Kraft.

  5. Nochmals mein aufrichtiges Beileid an die Familienangehörigen und Freunde von Britta.

    Junge Menschen, die um die Hintergünde des Islam und seiner Entwicklung in der „freien Welt“ wissen, können schon eine gewisse Zukunftsangst bekommen.
    Es ist eine Schande der „Geschichte“ und der derzeitigen Politik in Europa, dass wir der offenen Glaubens-Konfrontation nichts entgegensetzen.

    Nur das ständige Aufzeigen der Probleme – und die Aufklärung der Bevölkerung , kann zu einer lebenswerten Zukunft führen.

  6. Sehr schade um sie.
    Sie hatte Grips. Und aus ihr wäre sicher ein sehr guter Forscher geworden.
    Ihr Beispiel sollte aber auch eine Lehre sein für diejenigen, die denken, aufgeben zu müssen weil es sowieso keinen Sinn mehr macht.
    Am Ende des Tunnels wird man immer Licht erkennen, auch wenn es der Zug ist.
    So verrückt die Welt heutzutage ist, man darf gerade deswegen nicht alles todernst nehmen, sonst geht es unverdientermaßen an die eigene Substanz.
    Schade um Britta, ich hätte sie gerne einmal persönlich kennengelernt.
    Mein herzliches Beileid an ihre Familie.

    Sniperkater

  7. Schade, dass ich sie nicht persoenlich kannte. Noch dazu, dass sie in Bruessel war – ich haette sie gerne herumgefuehrt.

    Benjamin Franklin hatte sich bereits gefragt, warum die Sensiblen und Intelligenten immer so voll Selbstzweifel sind, waehrend die Dummen und Dreisten laut und frei durchs Leben gehen.

    Hier wurde vor ein paar Tagen Fichte erwaehnt – auch diese Zeit hatte gewissen Parallelen: Deutschland lag darnieder, viele Herrscher hatten sich mit dem Feind verbuendet (Bayern, Wuerttemberg, Baden, Sachsen), halb Norddeutschland war besetzt, Maenner wie Andreas Hofer, Ferdinand von Schill und Johann Philipp Palm wurden von Napoleons Schergen hingerichtet. Und doch behielten einige Aufrechte den Glauben und siegten am Ende. Das sollte uns Hoffnung geben…

  8. liebe frau n.,

    ich danke ihnen fuer ihre sehr persoenliche stellungnahme als mensch und mutter. ich bin tief beeindruckt von der liebe und kraft, die ihr brief ueber ihre, unsere und meine britta ausdrueckt.

    britta war fuer uns gi-foristen und aktivisten
    weit mehr als freundliche dame am empfang, unermuedliche triebkraft, streitschlichterin und moderatorin, quelle fuer neue kraft und aktivitaet auf ihrem gewuenscht hohem niveau.

    britta war unsere und meine „kleine schwester“
    . sie war fester teil auch meines lebens.

    ich danke britta fuer die wundervolle zeit,
    und ihnen als mutter fuer ihren obigen brief.

    ich wuensche mir, dass sie das lebenswerk ihrer britta und unser aller „gi-sela“ aktiv weiterfuehren. das forum steht hinter ihnen.

    leukozyt aus kiel

  9. #9

    Meinst du den?

    Den allermeisten PI-Lesern geht es nämlich überhaupt nicht darum, Mitgefühl zu zeigen, sondern nur darum, Brittas Tod zu instrumentalisieren und dabei ihrem unfassbar abgrundtiefen Hass auf alles und jeden, der nicht so denkt wie sie selbst, freien Lauf zu lassen….
    Worüber ich mir aber sehr wohl ein Urteil erlaube, ist die unglaublich respektlose Art und Weise, mit der PI Brittas Tod in den Dreck zieht, um weiterhin völlig ungerührt sein eigenes politisches Süppchen kochen zu können.

    „Lieber“ Didi,
    ich weiß, Du bist der eifrigste PI-Leser aller Zeiten.
    Und man könnte fast annehmen, Du wärst ein Klon von Sudel-Ede aus dem Schwarzen Kanal. Aber glaub mir, so dreist war selbst er nicht gewesen.
    Wenn man deine Ergüsse so liest, kann man durchaus auf die Frage kommen, warum die Welt ausgerechnet mit derartigen Subjekten wie Dir und Deinesgleichen bestraft wurde.

    Aber glaub mir, irgendwann stehen wir alle vor unserem Schöpfer. Da werden Dir keine Ausreden mehr helfen.

  10. Ich bin zwar kein Mediziner, aber die Umstände ihres Selbstmordes deuten für mich auf Depressionen hin. Das ist die mit Abstand größte Ursache für Selbsttötungen in Deutschland. Ich kann mich nicht in die Betroffenen hineinversetzen, aber ich denke, dass letztendlich Depressionen für den Körper genauso zerstörerisch sind wie Krebs.

    Und um unserem Freund Didi Munition zu geben: in der islamischen Welt braucht man keine Depressionen um Selbstmord zu begehen, da reicht der Islam als Ursache. Der Unterschied ist halt, dass Leute, die an Depressionen leiden niemals andere mit in den Tod nehmen.

    #14 sniperkater

    Sehr guter offener Brief an Didi. Hoffentlich ließt der ihn.

  11. Ein wirklich aufrechter Brief ich wünsche Brittas Mutter alle Kraft die Sie braucht.
    Zum anderen Thema 2 deutsche Soldaten gefallen ein Ausdruck der seitens unserer Regierung nicht gewünscht wird.Habe grad in einer Mail an unseren Verteidigungsminister mir Luft verschafft.Langsam halte ich nicht mehr aus was passiert.

  12. Ich denke, daß Britta vermutlich jüdische Vorfahren hat, was das Foto zusammen mit Ralf Giordano besonders interessant macht. Leider hatte Britta offenbar aber auch weniger schöne, depressive Veranlagungen. Gerade ein solcher Mensch hätte nicht auch noch sein Herzblut in ein bedrückendes Feld wie den Kampf gegen die Islamisierung stecken dürfen. Daß dann der Tod ihres Vaters ihr den Rest gab, ist einsichtig.

  13. um erhlich zu sein dachte ich bei der person links im Bild zuerst dass es sich um die Mutter der jungen Dame handelt…

  14. @ #18 decy

    Dein Kommentar an dieser Stelle ist das Letzte!

    Mach einfach den Kopf zu, … Idiot! 🙁

  15. Mein tiefstes Beileid. Was gibt es mehr zu sagen? Leider nichts.

    @ 18 decy:

    Auf wen berufst Du Dich, auf GOTTES Wort? Bist Du SEIN Advokat auf Erden? Glaube mir das bist Du nicht. In der Bibel steht geschrieben, dass den Sanftmütigen das Paradies gehört und dass wer richtet über die Tat von Menschen, selbst gerichtet werden wird. Vielmehr gilt das für eine Tat, die nur die handelnde Person betrifft.

    Es mag sein, dass Du in GOTTES Augen mehr Sünder bist, als die Menschen, über die Du richtest.

  16. Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich traurig bin, dass sich ein so junges, erfolgreiches, hübsches Mädchen das Leben genommen hat.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es einen echt fertig machn kann, wenn man alles so ernst nimmt- es ist wichtig, dass man sich im Alltag nicht volständig verzehrt von all den Srgen- um die Gesundheit unserer PolitikerInnen muss man sich deswegen keine Sorgen machen.

    Was ich nur noch zum Kotzen finde ist die Art und Weise, wie sich Deutschlands fauler politisch-korrekter Parasit zu Lasten dieses Mädchens profiliert, nur um PI in Misskredit zu bringen. Ich empfehle diesem Herren, arbeiten zu gehen, dann hat er für Derartiges keine Zeit mehr.
    @ decy
    Das ist unterste Schublade!

  17. @ #14
    Leider muss auch ich mich stänmdig über diesen antisemitischen, menschenhassenden Parasiten aufregen!
    Am Besten seinen Hetzblog nicht mehr besuchen.
    Dann wird er gezwungen sein, selber vor dem PC zu sitzen und auf seine Seite zu klicken, um seine 20 Besucher pro Tag feiern zu können!

  18. Erst einmal möchte ich der Familie von Britta mein herzl.Beileid aussprechen. Ich habe Britta zwar nicht gekannt und auch nie etwas von ihr gelesen, aber die Tatsache, dass sie sich so eifrig für unsere Sache eingesetzt hat verbindet uns. Ich kann mir vorstellen, wie oft sie enttäuscht war und wie oft sie sich vollkommen machtlos gefühlt hat, dazu verurteilt nichts gegen die in unserer Gesellschaft tun zu können die eben nur ignorant sind. Ich glaube, so fühlen sich oft die meisten von uns. Vielleicht sieht sie von da oben die Dinge nun klarer und weiss jetzt, dass wir uns nicht so grosse Sorgen machen müssen. (die Hoffnung stirbt zu letzt!)

  19. @ John Rambo
    „#3 John Rambo (20. Okt 2008 14:16)
    Folgenden Beitrag dazu möchte ich hier nicht vorenthalten:

    Bei aller Trauer und Betroffenheit sollte eine Aufarbeitung nicht fehlen. Auch sollte der ein oder andere sein eigenes Handeln überprüfen und sich fragen ob er in einem evtl ähnlich gelegenen Fall nicht auch Schuld auf sich lädt.

    Diesen frühen Tod sehe ich als Mahnmal an. Als Mahnmal für uns alle über den Umgang mit der Schwester, dem Bruder, dem Mitstreiter, auch oder gerade wenn man eine abweichende oder gar konkurrierende Meinung hat“.

    Was meinst Du damit, John? Ist man schlecht mit ihr umgegangen? Wann und wo?

  20. @5: Klar ist es schwer auszuhalten, wenn man wie wir dem Untergang unserer Zivilisation mit offenen Augen zusieht.

    Aber man sollte den Drang zu Gewalt, welcher uns Menschen evolutionsbiologisch anhängt seit es Menschen überhaupt gibt, nicht gegen uns selbst richten. Damit lassen wir alle im Stich die zu uns gehören und die sich auf uns verlassen, ja für die auch wir ein Teil und eine kleine Säule ihrer Welt darstellen. Jeder Selbstmord ist ein kleiner Schritt in Richtung des Untergangs Deutschlands und Europas.

    Der Islam ist im Vormarsch und wir sind das letzte Bollwerk.

  21. Ohne Rücksicht und hart schlägt das Schicksal zu und hinterlässt uns alle betroffen und sprachlos. Den Schmerz, welcher der Verlust eines geliebten Menschen verursacht – und mit dem wir in unseren einsamen Stunden alleine sind – kann niemand ermessen oder nachempfinden, der nicht selber durch diese Seelennot gegangen ist.
    Es ist nicht einfach, Worte des Trostes zu finden; es wird Stille sein und Leere. Es wird Trauer sein und Schmerz, doch die Liebe, Achtung und Erinnerung bleiben für immer. Ich wünsche der Mutter, der ganzen Familie, allen Freunden, ja allen, die Britta gekannt und geliebt haben, viel Kraft und Zuversicht in dieser schweren Zeit des Abschiednehmens.

  22. Man kann sich in vielen der Zeilen wiedererkennen. Ruhen die Guten in Frieden! Odin sei mit ihr!

    ———————————-
    #9 Linkenscheuche (20. Okt 2008 14:53)

    Didi & seine Denunzianten ?

    Der verdammte Bastard sollte einfach mal die hintervotzige Fresse halten. Der Typ hat wirklich Null Anstand. Aber wenn man schon den Holocaust an den Armeniern leugnet, weiß man was für eine linke Ratte das wirklich ist! Als ich da mal kurz angemeldet war, bei den Paranoia Kranken- Denunzianten, um über die Ausrottung von Armeniern zu reden, wurde man glatt gelöscht, weil Stasi-Nazis lieber die Wahrheiten verleugnen wollen! Eine absolute Mißgeburt und jetzt wieder Unterstellungen und Denunzierungen, Dreck auf die Toten und Trauernden, genau so gehen diese Unmenschen mit Opfern um. Hauptsache den muslimischen Tätern geht es prima in unserem Land!! Man verhöhnt die Anständigen! Ekelhafte kranken Typen sind das dort!!! So was von behindert! Das macht echt absolut sauer!!! Die Paranoid Kranke Seite ist einfach nur krank und besteht aus Geisteskranken Vollidioten!! Absolut unterster Abschaum! 🙁

  23. Ich kann die Meinung von Britta’s Mutter nicht teilen. Im Gegenteil, warum stellt sie solche negativen Aussagen auf? Britta kann nicht mal fünf gerade sein, lassen sie war zu ernst blah blah blah. Hat zuviel gemacht…

    Ich kenne Britta nicht, aber ich denke sie war sehr enttäuscht. Und ich kann sie gut verstehen. Der Grossteil der Bevölkerung in Deutschland denkt nur an sich. Mein Haus, mein Mann, meine Frau, mein Studium, mein Geld, mein Job etc.

    Während sie sich für die Verbesserung des Landes einsetzte und dies wohl meist unbezahlt, machen andere monatelangen Urlaub, oder frönen ihrer Freizeitaktivitäten. Oder sitzen vor der Glotze. Oder andere Frauen suchen sich lieber reiche Männer.

    Kruzum, sie interessieren sich nur für die eigene persönliche Verbesserung und nicht für eine Verbesserung der Umstände des Landes.
    Und Britta war in der Not für andere da und wer half ihr, wenn sie in der Not mal jemanden brauchte? Menschliche Enttäuschungen, insbesondere auch in der eigenen Familie können sehr enttäuschen und zum Freitod führen.

    Britta’s Mutter sollte sich mal lieber fragen,ob sie ihre Tochter ausreichend unterstützt hat.

  24. Erst durch PI erfahre ich von diesem wundervollen Menschen und ihrem plötzlichen Ableben. Ich möchte den Hinterbliebenen und Freunden mein allergrößtes Mitgefühl ausdrücken und bedauere aus tiefstem Herzen, diesen wunderbaren Menschen nie kennengelernt zu haben.

  25. “Lieber” Didi,
    ich weiß, Du bist der eifrigste PI-Leser aller Zeiten…..

    mhh also der GRÖE-PIAZ ???
    ja das passt zum dem.
    Und offenbar tobt Didi jetzt auch auf you tube rum, einfach mal selber suchen ich verlinke sowas nicht.

  26. Traurig war ich als ich von Brittas Tod hörte. Ich hatte mit ihr über ihr Forum Kontakt. Und ich glaube zu wissen, dass sie mit den ganzen Drohungen und Denunziationen nicht mehr umgehen konnte, es wurde ihr zuviel. Nicht jeder hat so ein dickes Fell wie Stefan Herre (siehe zum Beispiel die Youtube Filme über ihn).

    Und was diesen Didi angeht: ignoriert ihn einfach. Den kann man mit den besten Argumenten nicht überzeugen – er ist so voller Hass und seine Kofferträger applaudieren ihm dazu. Jedes Wort an ihn ist verschenkte Energie.

  27. Vielen Dank an Brittas Mutter für den Brief. Ich möchte den Hinterbliebenen mein herzliches Beileid aussprechen. Ich bedauere, Britta nicht persönlich gekannt zu haben, aber ich bin mir sicher, dass es ihrer Seele jetzt gut geht.

    Zu decy, der Beitrag 18 verfasst hat, kann ich nur sagen, dass Wahrheit ohne christliche Nächstenliebe verabscheuungswürdig ist. Es sind solche Beiträge, die das wahre Christentum in ein falsches Licht rücken und in Verruf bringen.

  28. Und was diesen Didi angeht: ignoriert ihn einfach. Den kann man mit den besten Argumenten nicht überzeugen – er ist so voller Hass und seine Kofferträger applaudieren ihm dazu. Jedes Wort an ihn ist verschenkte Energie.

    könnte man dann machen, wenn er nur auf seinem Blog rumbölken würde der ist aber (für mich beweisen) wichtiger Bestandteil der Djihad Front in Deutschland und einer der Hauptkoordinatoren dieses Internet Terrorismus auf you tube oder WordPress/Blogger.com etc.

    N**er gehört für mich eindeutig in die Ecke Terroristenfreunde auch wenn der jetzt wieder 10 Artikel schreiben wird, da ist mir scheiss egal.Das mußte mal gesagt werden.

  29. #40 ComebAck (20. Okt 2008 18:32)
    Das sehe ich ganz genauso! Der Typ hätte jeden Orden im Stasiland oder im Nazistaat abgeräumt. Der schnüffelt nämlich allem hinterher und will die Adressen von jedem haben, um sie dann an die Staatsanwaltschaft verpfeifen zu können. Das macht ihn sexuell erst richtig geil, das transförmige Didi-Schätzchen. Wenn er dann immer noch Herrn Herre provoziert, weil er gerne seine Adresse wüßte, um ihn extenziell fertig zu machen, ist schon dummdreist hoch 10!

    Der Nazitypus hat wirklich einen mächtige Sprung in der Schüssel. Solche kaputten Typen, sind nunmal die Wegbereiter für muslimische Terroristen und die Ausbreitung des Islamfaschismus! Ohne solche Landes- und Kulturverräter gäbe es keinen Faschismus! Weil dann jeder jedem seine Ruhe lassen könnte (das normale Maß an Krawallmacher gibt´s halt immer) und in Ruhe leben könnte, egal ob rechts, links oder als anständig angepasster Migrant. Musels wären dann in ihren Heimatländern, wo sie mit ihrer Faschismusstruktur auch hingehören! Nur machen solche Faschoköppe alles kaputt in unseren europäischen Ländern!

  30. Mittlerweile lese ich Näher regelmässig, manchmal stimme ich ihm sogar zu (seine Kritik an bestimmte Kommentare/Kommentatoren sind manchmal durchaus berechtigt), aber hier ist er weit über`s Ziel hinausgeschossen. Wie kann man nur so mies sein, selbst Trauernde zu verunglimpfen bzw. anzugreifen? Es gibt garantiert PI Leser, die wirklich trauern, unfassbar, so etwas in Abrede zu stellen. Ich selbst kannte die junge Frau nicht, bin aber einfach nur traurig über diesen sinnlosen Tod. Scheinbar bin ich für Herrn Näher nur ein „Pipifant“, ein rechtsradikaler Scheissdeutscher, der keine Gefühle zeigen darf, schon gar nicht Trauer und Freude. Soweit ist es schon gekommen…..

    Mein Beileid allen, die diesem hübschen Mädchen nahe standen. Ruhe in Frieden Britta!

  31. #26 trudchen
    Dann wird er gezwungen sein, selber vor dem PC zu sitzen und auf seine Seite zu klicken, um seine 20 Besucher pro Tag feiern zu können!

    Was denkst du denn, der macht das sicher schon lange so. Verkleidet in einer Burka, damit er sich selber nicht erkennt. 😉

    Übrigens, die Antifa nennt Didis Seite als Quelle über PI. *ggg*
    Erinnert mich stark an die drei Affen.

  32. #42
    „Mittlerweile lese ich Näher regelmässig,…“

    Tu das nicht! Wenn du dabei nicht gerade etwas beschwipst bist, kann das ganz schön auf die Nerven gehen.
    Der Typ ist krank und ich befürchte seine Krankheit ist übertragbar – via Internet.

    Deswegen trage ich mich schon eine Weile mit dem Gedanken, einen PI-Watchblog-Watchblog zu eröffnen. Da wird Didi dann aber 24 h am Tag auf 180 sein.

  33. #40 Comeback

    Der Nazi-Furby auf youtube, ist der von Dir? Ich wäre auf eine avi- oder mpeg-Datei scharf. :-)))

  34. #Lasst mal den D.N..er in Ruhe.Der braucht sein tägliches Futter, was er von Pi auch regelmäßig erhält. Man zerstört eben gerne Familien, wenn man selbst keine Verantwortung oder eigene Kinder hat.

    #Britta
    Das tut mir aufrichtig leid. Sie hat es nicht verdient, nur ein so kurzes Glück erleben zu dürfen. R.I.P. for Britta

  35. #32 Sui
    Ich denke, Du triffst das furchtbare Geschehen auf den Punkt. Da ich sie nicht persönlich kannte, ist das allerdings eine Vermutung.

  36. Schweigeminuten. In Gedenken an Britta. Bitte Britta lass es dir da oben gut gehen.

    Bis jetzt hatte ich auch dieses Pkforum mal gelesen, aber das, was dieser Dietmar N. nun macht, ist noch das Nachtreten von Trauernden, um ein wunderschönes Mädchen. Man sollte ihn dafür verklagen! Ich bin wirklich entsetzt über ein solches unmenschliches Verhalten.

    🙁

  37. Möge Sie uns allen ein vorbild bleiben das so eine junge frau im diese alter schon so viel gegen die Islamisierung geleistet hat.
    Mögen wir noch stärker und ihre arbeit weiter fortführen.

  38. #43 sniperkater

    Es sollte mal ein Watchblog für PK geben, Gegenkritik heisst die Seite. Wird allerdings nur gefühlte zweimal im Jahr aktualisiert. Vielleicht kannst du ja die Betreiber unterstützen, es gibt ja doch einiges zu korregieren bei den Stuttgartern.

    Jetzt aber bitte Schluss mit DN, es geht um wichtigeres, und das ist Britta und ihre Familie.

  39. Es ist sehr trübselig, dass diese engagierte junge Frau von uns gehen musste. Ich kenne solche Vorfälle persönlich und es macht immer wieder sehr betroffen, wenn der Tod eines Menschen eintritt. Wie man mit dem Tod umgeht ist jedem selbst überlassen und jeder macht das anders.Ruhe in Frieden, liebe Britta!

  40. Wo ich´s grade lesen muss. Auf der Näherseite war ich auch mal angemeldet, hab aber schnell gemerkt, dass der gute Mann in seiner eigenen, kleine, ideologischen Welt lebt. Wirklich seltsam, wenn man nichts anderes zu tun hat, als Pi anzukreiden, welch schlimme Moral hier vorherrscht, ohne sich dabei selbst im Spiegel zu betrachten. Wie heißt es da so schön „wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeissen?“
    Aber nix für ungut, ist nicht mein Ding andere Menschen zu verunglimpfen. Einfach niveaulos.

  41. Ich wettde diese didi leute und so freuhen sich einen Asst ab !!
    Sie und diese ganzen musellinksfaschisten haben die Britta auf dem Gewissen !!
    Ohne diese hätte Britta vieleicht mit ihrer Trauher vertig werden können !
    God bin ich sauher…

    RIP Britta.
    Sorry aber diese leute nerven so extrehm..

  42. Liebe Mama von Britta,

    ich kann nicht mal ansatzweise erahnen, wie schlimm es für eine Mutter sein muss, ihr Kind zu verlieren. Völlig egal welchen Alters oder durch welche Umstände.

    Ich wünsche Ihnen und allen, die Britta geliebt haben, alle Kraft der Welt, diese schwere Zeit durchzustehen. Britta war augenscheinlich ein ganz wunderbarer Mensch, auch wenn ich sie leider nicht persönlich kennen lernen durfte.

    Es gibt im Internet ein sehr liebevoll gestaltetes Forum für verwaiste Eltern und Geschwister.

    http://www.lebenohnedich.de/

  43. #45 sniperkater (20. Okt 2008 19:18)

    #40 Comeback
    Der Nazi-Furby auf youtube, ist der von Dir? Ich wäre auf eine avi- oder mpeg-Datei scharf. :-)))

    @sniperkater
    Ich melde mich via you tube.
    Mfg ComebAck
    ComebAck

  44. Mein Beileid an die Familie von Britta und mein Mitgefühl der Mutter. Es gibt vergleichbar nichts grausameres an menschlichem Schicksal, als sein Kind zu verlieren. Das Bild zeigt ein sehr schönes und sehr ernstes Mädchen. Als einziger Trost bleibt die Frage, was sie wohl noch in ihrem Leben erwartet hätte und was ihr erspart geblieben ist.
    RIP

  45. Trauer und Betroffenheit.

    Die junge Frau Britta hat uns für immer verlassen.

    Ihr Engagement ist Ansporn für junge Frauen und Männer.

    Unser Herrgott nehme die Verzweifelte in seine liebenden Arme.

    Requiescat In Pace.

  46. Nochmal @all

    Falls hier der Eindruck entsteht, daß mich das nicht berühren würde, was Britta aus VERZWEIFELUNG getan hat,liegen die welche sowas meinen falsch.
    Ich habe mich bereits gestern dazu gäußert.

    Allerdings ist dieser P.K. Ar… ein Reizthema und da sage ich dann dazu, was ich zu sagen habe.

  47. Für Brittas Mutter und alle, die Anteil nehmen:

    Und einer der Ältesten fing an und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen?
    Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, Du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen.
    Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze;
    denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. (Offenbarung 7, 13-17)

  48. @Sui

    Nun noch der Mutter Schuldgefühle einreden, ist sicher das Allerletzte! Soll die sich auch noch umbringen?

    Es ist leider so, dass einige Menschen sich mehr für andere einsetzen und dabei ihre eigenen Probleme kaschieren. Das scheint auch bei Britta so gewesen zu sein. Vorbild ist da das soziale Umfeld und der Sozialismus, der immer schön predigt, man wäre als Individuum nichts, als gleichgeschaltete Masse aber alles. Solche Deppen wie Bono, dessen Musik ich mag, aber dessen politische Ansichten mir den Magen rumdrehen, sind das Paradebeispiel. Künstler sollten Kunst machen und sich aus der Wirtschaft oder Politik raushalten. Davon haben sie nämlich meist keine Ahnung.

    Ein gewisses Maß an Egoismus ist gesund. Sehr gesund sogar! Maßvoller Egoismus ist natürliche Lebensgrundlage und Ansporn für jedermann, etwas zu wagen – ein Risiko einzugehen. Sowas nennt man auch LEBEN! Und solche Leute wie Sie, die predigen, sie müssten sich aufopfern für andere, die gehen mir gehörig auf den Senkel! Opfern Sie sich mal schön selbst auf, dann reden wir weiter (falls Sie es dann noch können).

    Es ist schön, wenn jemand anderen hilft. Das kann und darf aber nicht zur casa causa werden. Bei Britta war offensichtlich die Grenze der Hilfe überschritten und es ging an die eigene Substanz. Sowas ist psychisch gesehen eine Krankheit, die man behandeln muss. Leider erkennen einige Menschen nicht selbst, dass sie Hilfe selbst brauchen und reden sich ein, sie könnten anderen Helfen.

    Und sich für Deutschland aufopfern, dessen Bevölkerung nun weitgehend aus stumpfsinnigen, totalverblödeten Neokommunisten besteht, dir ihr absehbares desaströses Schicksal selbst herbeiwählten? Haha, opfert Euch mal schön selber!

    Grüße aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

  49. Bitte versucht nicht den Musel oder sonst irgendetwas Abwegiges für Brittas Freitod verantwortlich zu machen.
    Eine Depression ist eine Depression – das sage ich als jemand der mehr mit Depressiven zu tun hat als alle hier zusammen.

  50. Ich bedaure tief, daß ein weiterer junger Mensch unter der Last des Seins einfach zusammengebrochen ist – so etwas sollte nicht vorkommen, aber leider wird es immer wieder vorkommen.

    Noch ein paar Sätze zu jenem Seiten-Klon, jenem selbsternannten Rächer der Beleidigten – die Rede ist von der Politischen Katatonie: Ich teile vermutlich mehr Positionen mit ihm als mit PI (weswegen ich auch nachmoderiert werde). Es ist nicht allein die selbstgefällige Haltung, das Predigerhafte. Auch nicht das verschämte Schweigen, wenn PI mal richtig liegt. Auch nicht das Oberlehrerhafte. Es ist dieser aggressive Wortverdreherton, mit dem bespöttelt wird in der eitlen Sonne, ein ganz toller Hecht zu sein. Auch Ihnen wird ab und zu ein wenig Futter ins Aquarium gegossen, und dann fühlen Sie sich stark! Dies ist ein Zug, der bei vielen Journalisten vorkommt: das Tausendprozentego des Testosteron-Egomanen. Natürlich kommt dies auch bei PI vor. Weil PI bis fast zur Unvereinbarkeit gemischt ist. Tragen Sie ruhig ihre Moralmonstranz des Gutmenschen-Doppelplus, Herr N. Ich werde Ihnen jedenfalls nicht folgen!

  51. Gloomy sunday

    Gloomy is sunday,
    With shadows I spend it all
    My heart and i
    Have decided to end it all
    Soon there’ll be candles
    And prayers that are said I know
    But let them not weep
    Let them know that I’m glad to go
    Death is no dream
    For in death I’m caressin’ you
    With the last breath of my soul
    I’ll be blessin’ you

    http://www.youtube.com/watch?v=48cTUnUtzx4

  52. Habe bisher nirgends lesen können, ob sie einen Abschiedsbrief hinterlassen hat.

    Bin nicht neugierig auf den Inhalt! Sondern würde nur sehr gerne wissen, ob es überhaupt einen gab. Weiß das jemand?

  53. Britta, sie hat auf dem Foto einen so wachen und warmen Blick, es trifft ihre Persönlichkeit genau.
    Ihr Engagement für Frieden und Freiheit sollte ein Vorbild sein, für andere junge Menschen. Sie ist ein sehr großer Verlust, ihrer Mutter spreche ich mein tief empfundenes Beileid
    aus.

  54. Zu dem Bild oben.

    So Leid es mir tut, aber ich sehe auf dem Bild das Britta Ihre Entscheidung schon getroffen hat.
    Schaut euch ihre Augen genau an.

  55. #36 westwind (20. Okt 2008 18:11)(…)
    Und was diesen Didi angeht: ignoriert ihn einfach. Den kann man mit den besten Argumenten nicht überzeugen – er ist so voller Hass und seine Kofferträger applaudieren ihm dazu. Jedes Wort an ihn ist verschenkte Energie.

    Ich hab’s monatelang versucht. Es ist in der Tat unmöglich. Da konnte ich Quellen anführen noch und nöcher, Hintergründe aufzeigen, logische Zusammenhänge erklären… Er und seine foristischen Mitstreiter haben mir immer Dinge in den Mund gelegt. Es war als ob man versucht, einen Pudding an die Wand zu nageln. Obendrein wurde die Frauenunterdrückung bei den Muslimen auf unerträgliche Weise verharmlost. Humanistisch motivierte Kritiker(innen) wie Giordano, Mina Ahadi, Necla Kelek, Ayaan Hirsi Ali, Fatma Bläser usw, die sich zum Teil unter Lebensgefahr für von ihren Familien bedrohte Musliminnen einsetzen, wurden mit Liebenswürdigkeiten wie „Konsorten, lästige Hetzer, Lügnerin, rechtspopulistischer Tattergreis“ und dergl bedacht. Musliminnen, die sich mit dem Gefangenendasein im islamischen Patriarchat demütig abfinden, sind den PKlern offenbar lieber. Die stören wenigstens nicht die Multikultiidylle.

    Nach meinem Empfinden ist ein PK ein ausgesprochen zynischer Blog.

  56. @ ComebAck

    Das ist mir auch aufgefallen. Sie versucht zu lächeln, aber sie sieht im Inneren total verzweifelt aus – ganz anders als auf dem Bild mit dem Kaffeebecher, das ein paar Tage vorher bei ihrer Todesnachricht eingestellt worden war.

  57. Zu Britta: Ich habe diese junge Frau auf der Kritischen Islamkonferenz in Köln Ende Mai kennengelernt und mich viel mit ihr unterhalten. Sie hat eine Eigenständigkeit im Denken und ein Engagement gezeigt, vor dem man nur den Hut ziehen konnte. Nach meinem Empfinden war die Liebe zu den humanistischen Idealen der Aufklärung und zur westlich-freiheitlichen Zivilisation die Triebfeder für ihr Handeln.

    Britta, ich bewundere dich und freue mich, dass ich dich noch kennenlernen durfte. Es ist unendlich schade um dich.

  58. @Paula du hast gerade ein paar extra Pluspunkte gemacht, 😉 smile, wegen Deiner MENSCHENKENNTNIS – ich sehe auch ein „Ich hab die Schnauze voll ich weiß eh was kommen wird“ bei Britta.

    @all
    Was Ihre „Todeswahl“ angeht, das ist eine weit verbreitete „Methode“ unter Pflege und Krankenhaus Personal. Fragt einfach mal 10 Krankenschwestern welches die „beste“ Methode ist ich denke mal 8-9 sagen Insulin.
    ==============================================
    Was mir auch Sorgen macht, ist Eisvogel, man sieht und hört nichts mehr von Ihr – falls Du da jetzt ließt @ Eisvogel wenn Du nur einen Moment Zeit hast, schicke mir bitte ne Mail, Du weißt ja wohin.
    Ich vermute stark das Du auch terrorisiert wurdest wie ich 2007, oder ??

    Gruß Du weist schon wer.

  59. @ ComebAck

    Ich finde, sie sieht aus wie ein kleines Mädchen, das „ganz tapfer“ sein will. Man muss schon zwei Mal hinsehen, aber dann merkt man die Traurigkeit. Sie sieht aus, als ob sie am liebsten losweinen würde, sich aber die Blöße nicht geben will. Ein Riesenunterschied zu dem anderen Bild, obwohl auf den ersten Blick alles gleich ist (Kopfhaltung, Ohrringe usw.) – aber mir scheint als lägen Welten dazwischen.

    Naja, aber so dolle ist es mit meiner Menschenkenntnis auch nicht her. Bei Fotos finde ich es allerdings manchmal leichter, da lässt man sich nicht so leicht ablenken.

  60. #50 Sauerländer

    Danke für den Tip. Ich habe inzwischen mal reingesehen. Ist aber nicht so mein Ding, was die da schreiben.
    Aber ich bleibe mal dran. 🙂

    Gute N8 @ all!

  61. It shall never be said that my sorrow
    has hardened me toward others.
    (G. Wescott)

    —————–
    halali,
    ich denk´ an Sie. Geben Sie nicht auf!

  62. Nochmals mein aufrichtiges Beileid an die Familienangehörigen und Freunde von Britta.
    Der im Gedächnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, er ist nur fern. Tot ist nur wer vergessen wird

  63. Warum muß das Leben so ungerecht sein? Ich fühle es, daß Britta ein herzensguter Mensch, durch und durch gewesen sein muß. Mewhr möchte ich nicht mehr dazu sagen, es ist einfach nur übel genug! 🙁

    #61 Christian Ernst (20. Okt 2008 21:01)
    Du bist nicht der einzigste auf der Welt der Depressionen kennt! Es gibt verschiedene Ursachen dafür. Auch der Kampf gegen den Islam kann durchaus mit eine Rolle gespielt haben und sich gestaut haben mit allen anderen Zweifel in einem (jeder Mensch tickt schließlich anders), nur wissen tun wir es, daß wußte nur sie selbst! Und es wird Menschen geben, die unter dem Islam so leiden, daß sie nur alleine davon schon Depressionen haben! Es ist nunmal eine menschenverachtende Ideologie! Basta!

  64. zu #74 Islamophober (21. Okt 2008 01:47)

    jap Britta gehörte wohl zu dem Typus Mensch der „nach innen blutete“ andere werden nach „aussen bluten“ oder tun dieses bereits.

  65. An Spekulationen über die Motive für Brittas Suizid kann und will ich mich nicht beteiligen, da ich diesen Menschen (leider!!) nie kennen lernen durfte.
    Losgelöst von diesem Fall bietet die Islamisierung unseres Landes schon viele Gründe zu verzweifeln.
    Da haben wir es nach der barbarischen Zeit des Nationalsozialismus geschafft, einen liberalen Rechtsstaat aufzubauen, gleiche Rechte für Mann und Frau, Grundrechte, Trennung von Staat und Kirche. Jeder kann nach seiner Facon seelig werden. Und dann kommen Besatzer in unser Land, die lieber nach den Regeln arabischer Stämme des 7. Jahrhunderts leben wollen.Liberale Muslime werden verfolgt, der Staat schaut zu.
    Gewalttäter, die sich einen pädophilen Propheten zum Vorbild genommen haben, werden dagegen als kulturelle Bereicherung verkauft. Vor der faschistischen Ideologie Islam ziehen alle Politiker den Schwanz ein, den Gästen werden Sonderrechte noch und nöcher gewährt, die Staatsbürgerschaft wird ihnen hinterhergeworfen, ebenso Unmengen von Geld für den Geburtendschihad.In der naiven Hoffnung auf Integration. Und das nach 40 Jahren!!! Von der ist trotz Vorzugebehandlung durch Schule und Justiz nichts zu sehen.
    Gegen den Willen der Bevölkerung soll dann auch noch die Türkei in die EU aufgenommen werden., aus ideologischen Gründen. Dass dies ein zutiefst antidemokratischer Vorgang ist, interesiert keinen unserer QualitätspolitikerInnen. Es gibt anscheinend viele Deutsche, die immer noch Sympathie für den Faschismus haben, anders kann ich mir die Tolleranz der Islamisierung nicht erklären.
    @Islamophober
    „Und es wird Menschen geben, die unter dem Islam so leiden, daß sie nur alleine davon schon Depressionen haben!“

    Die gibt es doch schon längst!
    In rauhen Mengen!Mädchen, die lieber den Tod wählen, statt gegen ihren Willen mit einem 50-jährigen, notgeilen, alten Sack verheiratet werden, der die islamische Vergewohltätigung mit ihr vollzieht.
    Homosexuelle Männer, denen die Ideologie des Hasses keine Chance, und ich meine: keine Lebensschance, lässt!
    Menschen, die im Herzen dem pädophien Propheten abgeschworen haben und die Bedrohung durch die eigene Familie nicht mehr aushalten!

  66. Was mit Britta passiert ist, muss für uns eine Warnung sein. Ich kannte sie nicht, aber von dem, was ich erfahren habe, kommt sie mir vor wie eine Kerze, die an beiden Enden brannte.

    Da ist zum einen die extreme Belastung durch Beruf und Abendgymnasium, dann aber auch die sehr zeitaufwendige und intensive Beschäftigung mit der Islamisierung, was offenbar auch viele Reisen nach sich zog.

    Wer sich solch ein Programm zumutet, der brauch einen Ausgleich, ein Ventil.

    Aus Brittas Umfeld war hier mehrfach zu hören, dass sie nicht mehr lachen konnte und alles sehr schwer und alles sehr schwer und ernst genommen hat.

    Ich weiß, dass es Leute hier gibt, die das nicht so gerne sehen, aber ich bin absolut dafür, dass wir hier auch ab und zu Satire-Threads haben, und zwar aus zwei Gründen.

    Zum einen kann man Leute wie von der Antifa oder auch Konvertiten m. E. NUR durch Satire wirklich treffen (Angriff und Aggression verstehen die als Bestätigung, aber durch den Kakao gezogen zu werden – das ist etwas, womit sie gar nicht umgehen können). Humor ist eine Waffe – das ist wirklich so. Man kann viele Missstände damit sehr viel besser aufdecken und bearbeiten als durch Beleidigtsein, Aggression usw.

    Zum anderen ist Humor auch ein Ventil. Wenn ich mich über Antifanten, Islamospinner usw. nicht ab und zu lustig machen würde, würde es mir irgendwann so gehen wie Britta. Man muss da wirklich auf sich acht geben, das sage ich auch gezielt und absichtlich an die Adresse einiger Mitstreiter hier. Natürlich muss man das Thema als Ganzes ernst nehmen, sehr ernst sogar. Das schließt aber Satire oder ein gelegentliches Durch-den-Kakao-ziehen von Gutmenschen und anderen Ideologen nicht aus. Das hat etwas Reinigendes an sich. Daher möchte ich absolut dafür plädieren, dass so etwas hier nicht zu kurz kommt.

  67. #78 Paula (21. Okt 2008 09:44)

    Sehe ich genauso. Man darf nicht den Fehler machen, die eigene psychische Gesundheit für diesen ganzen Mist zu opfern.

    Die Sache ist ernst – aber als Mensch erträgt man halt nicht alles.

    Ich empfehle daher als Therapie: Subversives Lachen!

    „Ideologien aller Art, besonders auch Religionen, hassen das Lachen, weil sie wissen, wie gefährlich es ist. Wer über eine Sache lacht, hat keine Angst mehr vor ihr. (…) Jede Diktatur verlolgt den politischen Witz gnadenlos; und in religiösen Diktaturen ist die Verhöhnung der Religion ein kriminelles Delikt. (…) Und immer wieder wird von Zeit zu Zeit das menschliche Geschlecht dekretieren: „Es gibt etwas, über das absolut nicht gelacht werden darf.“
    Die Angst vor dem Lachen ist die Angst vor dem Denken. Anstatt auf Befehl die Augen zu schließen und eine Doktrin gläubig hinzunehmen, wagt der Respektlose noch einen Blick mehr, eventuell einen Blick hinter die Kulissen.(…) Wer einmal über eine Ideologie, ein Dogma, ein scheinbar weltbewegendes Problem von Herzen gelacht hat, wird dabei nie mehr dieselben heiligen Schauer empfinden wie zuvor.“

    Quelle: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken. Von Hubert Schleichert. C.H. Beck, München. 2. Auflage, 1997, Seite 150-151.

    Also: Laßt uns über diesen bescheuerten Schwachsinn eines faulen, verfaulten, primitiven, verlogenen, kriminellen, menschenverachtenden, grausamen und pädophilen Steinzeitmenschen immer feste lachen!

Comments are closed.