Club VoltaireKommunisten gehören an den Baukran – das ist in der islamischen Welt so selbstverständlich, dass es dort von der Türkei bis Indonesien nirgends eine legale linke Partei gibt. Was im Haus des Friedens klare Sache ist, gilt im noch zu islamisierenden Haus des Krieges nur eingeschränkt. Denn wie einst im Iran gelten in Muslimkreisen westliche Linke wegen ihrer sprichwörtlichen Dummheit als willkommene Helfer, ihr eigenes Grab zu schaufeln. So gesehen sind die Ereignisse, die sich dieser Tage im hessischen Neu-Isenburg zugetragen haben, als versehentlicher Frühstart zu bewerten.

Wie gewohnt ist – was die tatsächlichen Ereignisse angeht – ein Bericht der Frankfurter Rundschau wenig erhellend und daher auch zutreffend mit „Schlägerei wirft Fragen auf“ überschrieben:

Nach der schweren Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen am Samstagabend im und vor dem Club Voltaire will die Stadt die genauen Hintergründe prüfen.

Der städtische Präventionsrat treffe sich am kommenden Montag zu einer Sondersitzung, sagt Erster Stadtrat Herbert Hunkel (parteilos). Beamte der Polizei sollen dabei über den Stand der Ermittlungen informieren.

Bei der Schlägerei in und vor dem Club an der Beethovenstraße, der am Wochenende einer der Schauplätze des Open Doors Musikspektakels war, sind mindestens sechs Jugendliche verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Sie hatten Augenverletzungen durch zerbrochene Glasflaschen erlitten.

Das große Interesse politischer Kreise an dem Geschehen lässt ahnen, dass es sich hier nicht um eine gewöhnliche Bereicherung deutscher Spießbürger handelt, sondern die Betroffenen zu den besonderen Günstlingen der besorgten Politiker gehören. Um der Wahrheit näher zu kommen empfiehlt sich, die Frankfurter Rundschau beiseite zu legen, und einen Blick in die lokale Presse zu werfen. Und tatsächlich: Die Täter sind die üblichen, aber die Opfer ausnahmsweise einmal Besucher einer Kommunistenspelunke:

Bei der Schlägerei im Club Voltaire am Samstagabend hat es offenbar deutlich mehr Verletzte gegeben als die zunächst von der Polizei angegebenen sechs Opfer.

Ein Augenzeuge beschreibt den Vorfall im Gespräch mit unserer Zeitung als „Überfall“ durch brutale Schläger. Es habe noch ein Dutzend weitere Personen blaue Augen, aufgeplatzte Lippen, Platzwunden und Prellungen davongetragen.

„Es war einfach unglaublich, und für mich ist es ein Rätsel, wie man so aggressiv sein kann“, zeigt sich der Augenzeuge (Name ist der Redaktion bekannt) immer noch von dem Vorfall schockiert. Am Rosenmontag dieses Jahres habe es bereits einen ähnlichen Vorfall gegeben. Auch damals sei eine Gruppe Jugendlicher in den Club an der Friedrichstraße gekommen und habe „auf jeden eingeprügelt, der in Reichweite war“. Glücklicherweise habe es nur wenige Leichtverletzte gegeben.

Ganz anders diesmal: „Das war ein regelrechter Überfall, damit hat überhaupt keiner im Voltaire gerechnet. Dort ist doch meist die linke Szene vertreten und die sind eher Pazifisten“, weiß der Zeuge. Der Schüler aus einer Stadt in der Umgebung ist regelmäßig Gast in dem Club, so auch am Samstagabend, als gerade die Punk-Band „Dolf“ im Rahmen des Open-Doors-Musikfestivals spielte.

Dann seien gut 20 junge Männer zwischen 16 und 22 Jahren – „im Bushido-Look mit Jogging-Hosen, Pullover oder T-Shirt und Goldkettchen“ – hintereinander wie bei einer Polonäse reingekommen, hätten sich im Konzertraum im Halbkreis aufgestellt und wahllos und ohne jeden Grund auf Umstehende eingeprügelt, die in Reichweite ihrer Fäuste gewesen seien. Verantwortliche vom Club-Team hätten sofort die Polizei angerufen, die Band habe ihr Konzert abgebrochen.

„Dann brach eine Massenpanik aus, und das gesamte Publikum rannte durch die Ausgänge vor den Club“, erinnert sich der Schüler. Auch die Schläger, größtenteils türkischer oder marokkanischer Herkunft, seien „mit hinausgeschwemmt worden“, hätten dort weiter geprügelt – teilweise mit Flaschen aus einem Leergut-Kasten. „Ein Opfer hat eine abgeschlagene Flasche ins Auge gekriegt, ein anderer Glassplitter.“

Besonders schwer hat es offenbar auch ein Bandmitglied von „Dolf“ erwischt. Einer der Täter habe den Musiker mit der Faust so heftig auf die Schläfe gehauen, dass es richtig gekracht habe und er sofort zu Boden gegangen sei. Der Augenzeuge: „Was mich persönlich am meisten schockierte, war, dass ein weiterer Jugendlicher dem am Boden liegenden Bandmitglied mit Anlauf ins Gesicht trat und auch nochmals zugetreten hätte, wenn sich nicht einige Clubbesucher auf ihn gestürzt hätten.“ Dann seien die Schläger plötzlich in alle Richtungen verschwunden.

Die Polizei sei sehr schnell, aber dennoch zu spät da gewesen, habe sich auch gleich um die Verletzten gekümmert, bevor die angeforderten Rettungswagen eintrafen. Was den Zeugen besonders wurmt: Während der ganzen Zeit sei einer der Streetworker – erkennbar an seiner Jacke mit der entsprechenden Aufschrift – vor Ort gewesen: „Doch der hat sich nur alles ruhig angeschaut und ist erst aktiv geworden, als die Polizei eintraf und er sich aufspielen konnte.“

Wie man sie eben kennt, die sozialpädagogischen Experten für alles. Linksgrüne Spießer, die wenig von fremden Kulturen kennen, wissen wie üblich nichts Besseres, als lauthals nach der Polizei zu rufen. Noch einmal die Frankfurter Rundschau:

Die Fraktionen von SPD und Grünen verlangen vom Magistrat Aufklärung. Besonders im Hinblick auf das Altstadtfest nächsten Monat müsse dafür gesorgt werden, dass bei Festen genügend Sicherheitskräfte da sind, um Ausschreitungen zu verhindern, sagt die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Maria Sator-Marx. (…)

„Man muss auch fragen, wo die Streetworker waren“, so Grünen-Chefin Sator-Marx. Das Gewaltpräventionsprojekt „Mobile Jugendhilfe“, in dem Jugendliche Kickboxen lernen, hat vor kurzem neue Räume im früheren Kinderhaus neben dem Club Voltaire bezogen.

„Es gibt Schilderungen, wonach die Streetworker nicht eingegriffen hätten. Das muss geklärt werden“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Beck.

Wo waren die Streetworker?

Laut Streetworker Serhat Vural haben die Kickboxer zu zweit versucht, die kämpfenden Gruppen zu trennen. Einige Jugendliche hätten sie alarmiert, als der Tumult gegen 23.30 Uhr ausbrach. „Wir versuchten, dazwischenzugehen, aber das war kaum möglich. Es waren zu viele, überall flogen Flaschen“, so der 21-Jährige.

Zur Ursache der Auseinandersetzung sei ihm berichtet worden, dass zwei Jugendliche auf der Tanzfläche in Streit geraten seien. Daraus sei dann die Massenschlägerei entstanden, in deren Verlauf mehrere Beteiligte mit abgeschlagenen Flaschen aufeinander losgingen. Jugendliche aus dem Kickboxprojekt seien nicht beteiligt gewesen.

Die Grünen wollen auch wissen, wann die Polizei eingetroffen ist. „Viele Zeugen berichten, dass sie sehr spät kam“, so Sator-Marx. Zu genauen Zeitabläufen mache er aus taktischen Gründen keine Angaben, sagt Polizeisprecher Henry Faltin.

Die Polizei wird sich wohl so verhalten haben, wie sie es für Randale im Umfeld kommunistischer Spelunken gelernt hat: Deeskalation durch äußerste Zurückhaltung. Was ist daran falsch? Hätte sie etwa Mohammedaner und Linke durch Eingreifen provozieren sollen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

150 KOMMENTARE

  1. Jugendliche aus dem Kickboxprojekt seien nicht beteiligt gewesen.

    Na, da bin ich ja froh !

  2. Klingt ja nach einer tollen Party 🙂 Ab jetzt nur noch flüssige Nahrung für linke Spinner.

  3. Laut Streetworker Serhat Vural haben die Kickboxer zu zweit versucht, die kämpfenden Gruppen zu trennen.

    Nomen est omen.

    Ansonsten sollen die linken sich nicht so einmachen und sich lieber dran gewöhnen. Lustig wie sie jetzt nach der Polzei schreien, die sie ja sonst am liebsten verbrennen würden. Aber so wird selbst dem letzten noch Multikulti rausgeprügelt – sehr gut.

  4. Laut Zeugenaussagen, so die Polizei weiter, seien die jungen Isenburger im Alter von 14 bis 16 Jahren augenscheinlich auf Ärger ausgewesen und hätten sich schließlich mit Club-Gästen geprügelt und dabei auch Flaschen geworfen. Ein genauer Grund für die Streiterei sei bisher nicht bekannt. Einen jungen Deutschen aus Isenburg, der als einer der Täter erkannt worden sei, hat die Polizei kurz danach zu Hause festgenommen. Die Verletzten wurden von Rettungskräften versorgt, die mit einem Notarzt und drei Rettungswagen vor Ort waren.

    http://www.op-online.de/nachrichten/neu-isenburg/schlaegerei-voltaire-sechs-verletzte-342797.html

    Ob wir jemals den Klarname dieses „jungen Deutschen“ erfahren werden?

  5. Wahrscheinlich hat die Punkband und ihr autonomes Publikum nicht deeskalierend genug gehandelt.

    Damit die Angehörigen der Religion des Friedens nicht mehr provoziert werden können, sind Kurse in interkultureller Kompetenz im Linken Antifazentrum dringend nötig.

    „Wo waren die Streetworker?“
    Wenns nicht so traurig wäre, hätte ich Angst, vor Lachen zu ersticken.

  6. Das Schlimme ist, daß die Verantwortlichen nichts, aber auch gar nichts daraus lernen! Die linken Politiker werden den Vorfall nutzen, um wieder gegen das Bürgertum zu hetzen: Die Jugendlichen fühlten sich diskriminiert etc. Man versucht ja sofort, der Polizei den Schwarzen Peter zuzuschieben. Und ich möchte nicht wissen, wie oft die Besucher der Kneipe schon gegen die „faschistoide“ Polizei gehetzt haben!

    Tja, in dem Fall habe ich kein Mitleid!

  7. Herrlich, die kommunistischen Pazifisten wehren sich nicht gegen die Bereicherer, sondern sehen zu, wie ihresgleichen zusammen geschlagen wird. Da reicht es eben nicht, Nazi, Nazi zu blöken.

    Also, die rote SA muß übernehmen. Anschließend verläuft die Trennlinie genau dort, wo sie hingehört: Deutsche gegen Bereicherer. Und dann muß jeder Übergriff seine Entgegnung bekommen. Dann will ich mal Schäuble und Böhmer drucksen sehen.

    Hoffen wir, dass der Zug nun zügig in diese Richtung geht.

  8. Ich finde diese Maß an Gewaltbereitschaft immer wieder und immer noch schockierend.
    Eine Prügelei ist eine Sache, aber mit abgebrochenen Flaschen aufeinander loszugehen ist absolut irre!
    Dagegen ist Ultimate Fighting ja noch Ringelpietz.

  9. Hm, was passiert wohl, wenn Sozialisten durch solche Aktionen Nationalbewusstsein bekommen?

    ups

  10. Das Neu-Isenburger Kickboxprojekt findet statt im „Cafe Zukunft“.

    Omen ist eben Nomen….

    http://www.neu-isenburg.de/

    Bitte rechts oben im Suchfeld „Kickboxen“ eingeben, dann treten auch Sie ein in das „Cafe Zukunft“.

  11. Das habt ihr schon vor 2 Tagen von mir als Spürnasentip geschickt bekommen. Macht nichts. Schade, jetzt kann man die Leserbriefe nicht mehr sehen. Hier stand ganz klar drin, dass die Streetworker (Kickboxer!) mit an der Massenschlägerei beteiligt waren. Das ist der eigentliche Hammer!!! Staatlich subvensionierte Schläger.

    Adam

  12. Gewaltpräventionsprojekt

    Huahaha – jetzt muss ich lachen!

    Gewalt ist ein Teil des Menschseins !!

    Nicht die Abschaffung von Gewalt ist das Ziel, sondern die Kontrolle der Gewalt !!

    (Bsp.: War die Gewalt der USA gegen Hitlerdeutschland zulässig oder nicht?)

  13. Also eine Punkband „Dolf“! Da haben die wohl das A vergessen.

    Kickboxtraining? Berufsausbildung oder Dijhadtraining auf Steuerzahlerkosten. Wahrscheinlich sind die Trainingslager in Pakistan zu hart und vom Klima zu kalt für unsere zukünftigen Rentenzahler.

  14. @ #7 eigenvalue (16. Jun 2009 11:44)

    Ich würde zu gern sehen, wie der linke Antifa-Block eine Moschee beim Freitagsgebet stürmt!

  15. Wir lassen den ganzen Dreck ins Land und wenn er anfängt uns hier zu quälen, bringen wir ihm Kickboxen oder Karate bei.

    Wie dumm sind wir eigentlich? Und wie können 20 Jugendliche einen ganzen Club zerlegen? Haben die Deutschen ihren Kampfes- und Verteidigungswillen völlig abgelegt?

    Kotzen, ich will kotzen – und eine Schrotflinte :p

  16. #3 Grant (16. Jun 2009 11:32)

    „Ob wir jemals den Klarname dieses “jungen Deutschen” erfahren werden?“

    egal, hauptsache irgendwie deutsch… ich höre förmlich das erleichterte Aufatmen der GutmenschINNEN, sie können den Vorfall jetzt – gottseidank – als eindeutig rechtsradikale Nazigewalt umetikettieren!

  17. Ich freue mich, dass auch mal linke bereichert wurden. Dem einen oder anderen wird es zu denken geben und er wird vielleicht darüber nachdenken, ob die „Religion des Friedens“ doch nicht so friedlich ist.

  18. Die Grünen wollen auch wissen, wann die Polizei eingetroffen ist.“Viele Zeugen berichten, dass sie sehr spät kam”, so Sator-Marx. Zu genauen Zeitabläufen mache er aus taktischen Gründen keine Angaben, sagt Polizeisprecher Henry Faltin.

    Erstaunlich. Die Polizeiwache Neu-Isenburg ist zwei Querstraßen weiter.

  19. Nach der schweren Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen

    Natürlich, alle beteiligt, besonders die, die ihre Körper frech in die Stoßrichtung von Fäusten und Füßen warfen.

  20. Das waren Rechtsradikale, die sich geschminkt hatten, um auszusehen wie „Südländer“. Wir brauchen mehr Mittel gegen rechts!

    Satire aus.

  21. Jede Stadt hat traditionell etwas Besonderes.

    „Messerstadt“ Solingen, „Lederstadt“ Offenbach, „Goldstadt“ Pforzheim, „Pferdestadt“ Neustadt, „Fuggerstadt“ Augsburg, „Lutherstadt“ Wittenberg….

    Und jetzt — „Kickboxstadt“ Neu-Isenburg.

    http://www.spin.de/hp/Seishini/blog

  22. #17

    Es ist bekannt, dass bei Schlägereien die Polizei in FFM immer erst etwas später eintrifft, bzw. wenns schon vorbei ist. Eine Handvoll Polizisten gegen einen 20-Mann-Musel-Mob würde zu ungunsten Ersterer enden (das weiß auch die Polizei selbst).

  23. Die Grünen wollen auch wissen, wann die Polizei eingetroffen ist.“Viele Zeugen berichten, dass sie sehr spät kam”, so Sator-Marx.

    So würde ich auch reagieren, wenn Musels und Linke sich kloppen. Irgendwann – in allah Ruhe – nachsehen, wer unter den Überlebenden ist. Der Rest ist ein Fall für die Straßenreinigung und Kehrmaschinen. Festnahmen und Prozesse bringen bei Musels und Linken eh nichts… das dürfte bereits selbst bei der Polizei (früher Freund und Helfer genannt) angekommen sein.

  24. #17 Grant (16. Jun 2009 11:52)

    So doof ist der Polizist wohl doch nicht. 😉

    Die kennen den Laden und wollten bestimmt den Musels erstmal ihren Spaß lassen.

    Lieber Ali oder Murat, im:
    Café ExZess
    Leipziger Straße 91
    D-60487 Frankfurt am Main

    Findet ihr noch viel mehr deutsche Nazi Kartoffeln und die sind dort echt schwul! Walla!!

  25. Will nicht zynisch klingen, aber da hat es wohl mal die Richtigen getroffen.

    Es waren und sind hauptsächlich Linke aller Couleur die die Masseneinwanderung, Islamisierung fordern und fördern.

  26. Das Gewalttäter zur „Gewaltpräventation“ ausgerechnet Kick Boxen lernen ist sowieso ein Hohn.

    Dann könnte man ja auch einen notorischen Einbrecher zu einem Schlosselehrgang schicken, oder einem Waffenfetischisten das Schiessen beibringen usw.

  27. ein interessanter Fall – und nicht weit von meinem Darmstadt entfernt.

    Hessen ist bereicherungstechnisch eine Katastrophe geworden. Dank an den Idioten Roland Koch. Erst über 5 Jahre die Polizei abbauen, und dann im Wahlkampf „kriminelle Jugendliche raus aus Deuscthland“ rufen.

    Diezenbach ist noch viel mehr bereichert, Rüsselsheim, Raunheim, Darmstadt fängt langsam auch an abartig zu werden, Hanau, Offenbach u.v.m.

    Hessen ist kaputt.
    Die Landesregierung kann ana sich froh sein das hier verhältnismäßig viel Industrie angesiedelt ist, aber auch der Flughafen tut sein übriges, ansonsten würde die Gegend verrohen, und zwar schlimmer als im Ruhrpott (meiner Heimat)

  28. Das Gewaltpräventionsprojekt “Mobile Jugendhilfe”, in dem Jugendliche Kickboxen lernen, hat vor kurzem neue Räume im früheren Kinderhaus neben dem Club Voltaire bezogen.

    Das werden sie dankbar angenommen haben. Der Vorfall war doch nichts anderes als eine ausgiebige Sparringsrunde, mit denen unsere Kulturschätze die vom Steuerzahler suventionierten neuen Fähigkeiten ausprobieren wollten. Das müssen wir aushalten. Immerhin wird unsere Welt so doch viel bunter™.

  29. #25 Karenzmann: Sehe ich auch so. Die selben Gestalten, die nach dieser schlagkräftigen Bereicherung nach den „Bullen“ greinen, sind sonst mit Gewalt gegen diese selbst nicht kleinlich. Vielleicht überdenken die ihre Haltung jetzt einmal gründlich – Ich gebe die Hoffnung in die Regenerationsfähigkeit des menschlichen Hirns nicht auf, ein paar aufmunternde Schläge haben schon oft die Denkfähigkeit beflügelt!

  30. Bleibt noch zu klären, was den Steuerzahler, also uns allen, diese Gewaltpräventationprojekt mit Kick Box-Trainer Serhat….. kostet, sicher ein paar Milliönchen im Jahr, Geld das von den Deutschen abgepresst wurde und wird und das dann für Strassenbau usw. wieder fehlt.

  31. Auf der Homepage von Dolf kein Wort außer:

    Gute Besserung!!

    Unserem Freund Andi, der nach den Vorfällen vom vergangenen Samstag immer noch im Krankenhaus liegt.

    grins

  32. #3 Grant (16. Jun 2009 11:32)

    Ob wir jemals den Klarname dieses “jungen Deutschen” erfahren werden?

    Sei doch nicht so begriffsstutzig. Urdeutscher Name: Mehmed.

  33. Wie hieß das mal so schön hier bei PI ? „Eine Schlägerei, bei der man sich über jeden Treffer freuen konnte“

  34. “Die Grünen wollen auch wissen, wann die Polizei eingetroffen ist.“Viele Zeugen berichten, dass sie sehr spät kam”, so Sator-Marx.”

    Das Deeskalationskonzept ist erfolgreich aufgegangen. Es gab kein verletzten Polizisten zu beklagen, vermutlich sehr zum Bedauern von Frau Sator-Marx, aber zur Freude des Steuerzahlers.

    Ab jetzt wird das „Neu-Isenburger Konzept“ bundesweit eingeführt: erst mal ein Snickers schnappen und die Haare adrett in Form bringen, bevor ausgerückt wird.

    Allerdings die Bildung einer paramilitärischen Mohammedanergruppe wirklich als „Gewaltprävention“ zu bezeichnen ist bestes Neusprech.

  35. Hier prügelt ein Kulturbereicherer am Sonntag um 12.30 Uhr auf eine 19-jährige Frau ein, der er zufällig in einem Park begegnet. Er lässt erst von seinem Opfer ab, als sich Passanten auf den Tatort zubewegen. Er flüchtet dann auf einem Fahrrad. Die junge Frau wird schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Roland Wössner, der Polizeichef:

    Es handelt sich definitiv nicht um ein Sittlichkeitsdelikt oder ein versuchte Vergewaltigung.

    Er kommt zu diesem Schluss, weil Vergewaltigungen ohne Täter-Opfer-Beziehung extrem selten seien. Absurde Schlussfolgerung eines hohen Polizeibeamten.

    Es ist schwer ein Täterprofil zu erstellen.

    Das kriminologische Phänomen der Kulturbereicherung scheint diesem Herrn unbekannt zu sein. Dieser Kulturbereicherer praktiziert seine Religion, die es ihm verbietet zuzulassen, dass sich Frauen im öffentlichen Raum ohne männliche Besitzer aufhalten. Dann muss der Kulturbereicherer für die Geltung der Scharia kämpfen und da sind Körperverletzungen oder Tötungen von nicht-allah-gläubigen Frauen ein probates Mittel. Eigentlich ein sehr einfach gestricktes Täterprofil.

    Das Verbrechen hat sich in unmittelbarer Nähe einer Polizeihochschule abgespielt, dort könnte man die Polizisten aufklären, welche Verbrechen daraus entstehen, wenn die Mohammedaner ihren Glauben praktizieren, wozu sie von Schäuble ja auch ermuntert werden.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/art372541,3814489

  36. # 26 fight4israel

    So wirds wohl sein. 😉

    Die Neu-Isenburger Polizei hat da allerdings auch eine gewisse Tradition zu wahren. Bei bestimmten Problemfällen kommt die ganz gerne mal nicht nur spät, sondern gar nicht.

  37. Der nächste Fall von Bereicherung der richtigen Klienten durch die richtige Klientel

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  38. #33 BUNDESPOPEL (16. Jun 2009 12:18)

    Jo, dagegen ist der Club Voltaire richtig bürgerlich.

    Da haben die Böse Onkelz ihre ersten Treffen gehabt, bevor sie auf dem Campus aufgespielt haben.

    Ist auch einer der Zentralen der Eintracht Ultras.

  39. #34 Bundespopel: Sehr nett, auch der Link auf die „Autonomen Nationalisten Erfurt“ oben links… Pack schlägt, sich Pack verträgt sich!

  40. #36 Grant (16. Jun 2009 12:21)

    Da hgibt es in Dietzenbach ja noch so eine Siedlung wo ein Linker ohne Polizeischutz bestimmt nicht hin gehen sollte.

  41. ich hoffe doch das dies nicht der letzte vorfall war , daß die linken was auf die fresse bekommen , denen muss jeden tag in ganz deutschland sowas passieren , bis sie merken wer die guten und die bösen sind !

  42. In Neumünster ist in der Linienstraße ein Graffitti gesprüht worden: „Türkische Nazis raus!“.
    Scheint so als wenn die Antifa auch Türken angreift.

  43. Vielleicht sollte man den Kick-Boxen Nobelpreis stiften. Dann wäre Deutschland endlich wieder ganz weit vorne. Fresse eintreten scheint ja in diesem unserem Lande die entscheidende Technologie zu werden.

  44. Wenn man die Meinung von Voltaire zum großpädophilen Warlord Mohammed kennt, weiß man, daß wahre Gläubige der Friedensreligion verpflichtet sind, einen Laden, der den Namen dieses französischen Gedankenverbrechers trägt, aufzumischen.

  45. #33 BUNDESPOPEL (16. Jun 2009 12:18)

    Aussenstelle ist in der Varrentrappstraße 38.
    Allerdings sollte ein gläubiger Musel dort nicht den Kopf reinstecken.

    Dort gibt es Gesprächgruppen wie „Ist Mohammed ein Kinderschänder und Antisemit“ und „E=MC² Allah ist tot!

  46. Ich finde es immer wieder amüsant zu sehen, dass immer mehr Linke auch in Deutschland Opfer von Ausländergewalt werden.

    Da kommt die Quittung an für eine Jahrzehnte währende, falsche Politik.

  47. #45 Antifo (16. Jun 2009 12:28)

    Täte mich nicht wundern wenn die Anti-Nazi-Koordination die Finger im Spiel hätte.

    Diese Anti-Nazi-Koordination ist auch InnerLinks sehr umstritten, weil die Führungsspitze sehr Islamfreundlich und Antisemitisch ist.

  48. Sag‘ ich doch schon die ganze Zeit….man muss es irgendwie so hinbiegen dass Musels und Linke auf einander losgehen und schon haben alle anderen ihre Ruhe !

  49. das hätten die mal in unserer damaligen dorfdisco probieren sollen. da wären die nicht so ohne weiteres wieder rausgekommen.

    die heutige jugend, besonders die kerle haben keine eier mehr in der hose, kein wunder das die immer die fresse voll bekommen.

    selbst wenn die in der überzahl sind lassen sie sich lieber verprügeln.

  50. Die linken Brüder können von den von ihnen sonst so eifrig verteidigten Kulturbereichereren die Fresse gar nicht voll genug bekommen.
    Vielleicht lernen sie ja dann, für wen sie sich so heftig einsetzen.

  51. # fight4israel

    Du meinst doch nicht etwa die Straße, die ab und zu mal umbenannt wird, weil man hofft, daß so das Problem verschwindet?

    Als die Ultras noch in Isenburg im Schobbeklopper gehaust haben, wars im Ergebnis oft so, daß die selbst morgens um vier in der Kneipe und davor treiben konnten, was sie wollten.

    Obwohl man sie bis zur Polizeiwache hören konnte.

    Dafür haben die Nachbarn, die nicht aufhören wollten, sich zu beschweren, Besuch von merkwürdigen Staatsdienern erhalten.

  52. „Das war ein regelrechter Überfall, damit hat überhaupt keiner im Voltaire gerechnet. Dort ist doch meist die linke Szene vertreten und die sind eher Pazifisten“, weiß der Zeuge.

    Merke: Pazifisten verprügeln ist wie Krankenhäuser bombardieren. Aber Krankenhäuser sind durch Rotkreuz-Symbole kenntlich gemacht. Wahrscheinlich hatten die Pazifisten ihre Armbinden mit dem Friedenstauben-Emblem nicht an. Daher muss man den Angreifern zugute halten, dass sie nicht wussten, wen sie vor sich hatten.

    Die Polizei sei sehr schnell, aber dennoch zu spät da gewesen, habe sich auch gleich um die Verletzten gekümmert, bevor die angeforderten Rettungswagen eintrafen.

    Heißt das, die Polizei ist besser als der Ruf, den sie unter Linken „genießt“? …

    Die Grünen wollen auch wissen, wann die Polizei eingetroffen ist. “Viele Zeugen berichten, dass sie sehr spät kam”, so Sator-Marx.

    … Nein, doch nicht!

  53. der dschihad probt den kampf gegen links, er vermöbelt verblödete linke gutmenschen.
    daß ich das noch erleben darf! hahahahahaha….
    es bestätigt sich wieder mal: nichts ist so abgrundtief schlecht und verkommen, daß es nicht auch noch ein quentchen gutes aufzuweisen hätte….hahahahahaha……….

  54. @ PI

    Die Polizei wird sich wohl so verhalten haben, wie sie es für Randale im Umfeld kommunistischer Spelunken gelernt hat: Deeskalation durch äußerste Zurückhaltung. Was ist daran falsch?

    Das tun die Polizisten dort sicherlich gerne 🙂 Allerdings haben diese auch keine andere Wahl mehr, da der Personalbestand so weit abgebaut wurde, dass sie nur noch einen Streifenwagen besetzen können – und zu zweit geht man in keine Massenschlägerei!

  55. Dass Linke nach der Polizei schreien, ist verwunderlich. Schließlich provoziert deren bloße ANWESENHEIT an anderen Tagen doch zu massiver Strassengewalt.

    Der Polizeistaat BRD ist doch mit allen Mitteln zu bekämpfen. Warum also jetzt nach einem seiner Organe schreien?

  56. Zuwenig Respekt den wir gegenüber den Türken zeigen , wie in den letzten Tagen aus einer durchgeführten Erhebung zu lesen war, ist sicher der Grund für diese Schlacht.
    Die haben den fehlenden Respekt mal eben schlagend eingefordert.

    Außerdem weitere Millionen für den Kampf gegen Rechts.

  57. #14 Grant (16. Jun 2009 12:39)

    Vll. sollte man zum Verständniss der Mitleser erklären:

    Die Frankfurter Ultras gehören schon fast zu Naziszene, stellen aber auch die größte Gruppe des „Schwarzen Blocks“ um die Anti-Nazi-Koordination, Zusammen eV, Autonome AntiFA.

    Die „Nazi“ band Böse Onkelz stammt auch aus der Szene.

    Diese Gruppen sind sehr Pro Islamisch-Arabisch.

    Diese Gruppen unter Stoodt sind die aktiven Menschenjäger.

    Nach Innerlinken Konflikten bezüglich des israelischen Einsatzes in Gaza, kann ich mir echt vorstellen das diese Gruppen hinter dem Angriff stehen können. Einfach um diese andere linke Gruppe auszuschalten, wobei es schon ein Indiz sein könnte das sich die ANK wegen den Überfall nicht aufregt.

  58. Es war einfach unglaublich, und für mich ist es ein Rätsel, wie man so aggressiv sein kann“, zeigt sich der Augenzeuge (Name ist der Redaktion bekannt) immer noch von dem Vorfall schockiert.
    Laut Streetworker Serhat Vural haben die Kickboxer zu zweit versucht, die kämpfenden Gruppen zu trennen.

    Ich konnte mir das Lachen nur schwer verkneifen. Es ist halt schon etwas anderes auf eigenen Demonstrationen Andersdenkende aufs Übelste zu beschimpfen wohlweislich, dass die Polizei dazwischensteht und nur die eigene Seite richtig aggressiv ist. Die eigene Medizin schmeckt halt nicht so recht…
    Und dann dieser Streetworker. Ein Witz. Versucht die Parteien zu trennen. Wenn mit abgebrochenen Glasflaschen hantiert wird, ist das lebensgefährlich. War er nicht aus dem gleichen Kulturkreis wie die Täter??? Ich würde als Gewaltpräventionsprojekt Pfandflaschensammeln vorschlagen. Mit der Kickboxerei bekommen die Kleinen ja nur das Rüstzeug andere kulturell zu bereichern und noch leichter an Geld zu kommen…

  59. Mit ein paar Kerzen und „Halt, keine Gewalt“-Bannern wäre die Stiuation schnell befriedet gewesen. Deeskalation ist die Lösung!

  60. Da man mittlerweile hier angekommen ist:

    „ganz egal, wie die Ermittlungen im Fall Mannichl ausgehen , mit ihren Drohungen haben die Rechtsextremen gezeigt, dass sie zu solchen Taten fähig wären…“

    Süddeutsche 29.12.2008

    …könnte man doch aus diesem Muselüberfall auf linke Zecken doch mindestens noch etwas mehr Mittel zum „Kampf gegen Rechts“ einfordern. Irgendwelche kausalen Zusammenhänge sind doch in Zeiten linker Sinnfreiheiten nun wirklich nicht mehr nötig.
    – und etwas geht immer…

  61. Die Fraktionen von SPD und Grünen verlangen vom Magistrat Aufklärung. Besonders im Hinblick auf das Altstadtfest nächsten Monat müsse dafür gesorgt werden, dass bei Festen genügend Sicherheitskräfte da sind, um Ausschreitungen zu verhindern, sagt die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Maria Sator-Marx. (…)

    Das verstehe ich jetzt nicht. Schließlich
    waren es verstärkt die SPD und die GRÜNEN,
    die diese Leute hier massenweise ins Land
    gelassen haben, um kulturell bereichert zu
    werden. Fühlt sich diese kulturelle
    Bereicherung etwa nicht gut an? Es müsste
    doch auf dem Stadtfest Friede herrschen,
    der friedliche Islam, die netten und
    friedlichen Türken, die Gutmenschen, alles
    müsste doch perfekt sein. Perfide finde
    ich auch, dass sie jetzt auch noch nach
    Sicherheitskräften rufen. Auch da haben
    die GRÜNEN und die SPD doch ganze Arbeit
    geleistet und unsere Polizei kaputt und
    wehrlos gemacht. Ihr seit so erbärmlich.

  62. oooohhh…ooohhh…
    Linke schreien nach der Polizei!!!
    Aber demnächst wieder A.C.A.B. brüllen und mit Steinen und Mollies nach dengleichen werfen.
    Jetzt bin ich aber sowas von betroffen…

  63. Hi,
    ich warte auf den Tag, wo die ersten GRÜNEN
    von ihrem eigenen Multikultischätzen kurz und kleingeschlagen werden. Die ersten Linken haben ja nun Zeit, über die ach so bösen Mitmenschen und deren Undankbarkeit nachzudenken. Der Polizei kann ich für das angebliche Zuspätkommen nur gratulieren. Dadurch wurden mit Sicherheit ein paar linke mehr kulturbereichert.
    Endlich mal die richtigen erwischt!!
    Gruss Yogi

  64. Kommunisten gehören an den Baukran – das ist in der islamischen Welt so selbstverständlich, dass es dort von der Türkei bis Indonesien nirgends eine legale linke Partei gibt.

    Hmmm. Plötzlich finde ich den Islam und die Islamisation sehr verführerisch 😀
    Vielleicht ist der Islam doch nicht so schlimm, wie wir es annehmen. Wieso geben wir den Islamisten nicht eine Chance, sich in unserer Gesellschaft „verwirklichen“ zu können?

  65. Um es mal mit Nelson Muntz Worten zu sagen:
    HA HA!!!

    Es gibt doch noch erfreuliche Nachrichten…

  66. An 80 Sveriges_fana (16. Jun 2009 13:36)

    … Plötzlich finde ich den Islam und die Islamisation sehr verführerisch
    Vielleicht ist der Islam doch nicht so schlimm, wie wir es annehmen. Wieso geben wir den Islamisten nicht eine Chance, sich in unserer Gesellschaft “verwirklichen” zu können? …

    Diese Art von Verwirklichung finde ich auch in Ordnung!

    In diesem Fall sollten wir auf den Islam nicht so drauf hauen! Dieser Religion braucht auch gewisse Zeit um an die Westwerte zu gelangen. Und wenn in dieser Anpassungsphase die Linken drauf gehen, dann ist es mir nur Recht!

  67. Solche Vorfälle werden wir jetzt öfters sehen, sehr schön.

    Das liegt ganz einfach daran, dass denen die Ziele ausgehen. Wenn das rechte U-Bahn-Abteil leer bleibt, dann nimmt man eben das linke. Hahahaha…

    An dem Verhalten der Sozialarbeiter kann ich auch nicht falsches erkennen, die haben alles richtig gemacht. Man kann doch nicht ernsthaft von Sozialarbeitern verlangen, dass sie körperlich tätig werden. Geht es noch? Vielleicht sollten diese Schlaumeier mal einen Blick in die Arbeitsverträge werfen und dann nochmal darüber nachdenken, ob der Arbeitgeber nicht viel eher zum Schutz der Arbeitnehmer verpflichtet ist. Was sind das denn für Arbeitsbedingungen? Vielleicht informiere ich mal die Berufsgenossenschaft.

    Die Polizei wird so schnell am Tatort erschienen sein, wie es ihr möglich war. Davon bin ich fest überzeugt, im Beamtenrecht gilt der Grundsatz, dass niemand über sein Können hinaus verpflichtet ist (Volle Hingabe an den Beruf).

    Anstatt jetzt schon wieder nach Schuldigen zu suchen, sollte man diesen Jugendlichen viel eher Möglichkeiten bieten ihre Wut auf konstruktive Art und Weise abzubauen. Kurse in Thai- und Kickboxen würden sich da anbieten, aber auch im philippinischen Arnis-Messerkampf würde das Interesse bestimmt wecken.

  68. Ich halte das für einen Testballon und der Streetworker Serhat hat 100% seine Finger mit im Spiel!
    Nebenan Kickboxen… klar, dass die NICHTS damit zu tun haben…! Klar! 😉
    Das ist wie die „Feuerwehr“, die endlich mal nen Einsatz erleben will…

    Das muss man sich mal vorstellen:
    20 Leute können eine Massenschlägerei gegen Friedliche anzetteln und entkommen offenbar unerkannt!!!
    Unerkannt!
    Also wird niemand gefunden und von Verurteilung braucht gar kein Linker zu träumen!

    Ich kanns nur sagen: Stellt euch ab jetzt aufs Gröbste ein!
    Vor allem darauf, euch selbst zu schützen, denn weder Polizei noch Staat werden euch wirksam helfen! Im Gegenteil.

    Zum Selbstschutz: Trainiert, bewaffnet euch,.. aber vor allem: Entkommt unerkannt!

  69. @PI
    Ich habe gerade alle Fälle von Gewalt aus dem Südland der letzten 14 Tage in einer e-mail kurz zusammengetragen und an mein gesammtes Adressbuch geschickt.
    Vielleicht könntet ihr ja sowas ähnliches machen als rundmail, was man bequem weitersenden kann.
    Die Menschen können ja nicht ewig die Augen verschließen.
    Ihr glaubt nicht (na ja wohl doch) was da alles zusammengekommen ist.
    Ich habe dem Großteil meiner Verwandschaft schon die Augen geöffnet durch meine regelmäßigen e-mail Aktionen und meine „nervige“ politisirerei.

    Gruß

  70. Vielleicht hat der Name der Punkband diese empörten Reaktionen der „Besucher“ hervorgerufen? Angeblich könnte „Dolf“ eventuell auch eine Abwandlung von „Adolf“ sein, und das wiederum soll mit Hitler zu tun haben…
    http://www.regioactive.de/dolf

  71. …ist doch kein Wunder dass sich die Orientalen alles trauen und überall das Maul gross aufreissen können. Die gehen mit 20 Leuten in einen vollen Laden, hauen zig Fressen ein und schaffens auch noch alle unerkannt wieder raus…
    …wenigstens einen hätte man ja flachlegen können…

  72. Deutscheland, oh Deutscheland. Aber auch mehrmaliges Verprügeln wird diesen linken Spinnern nicht die Augen öffnen.
    Die linken Dummköpfe kapieren eben nichts. Wie angesprochen, gibt es in muslemisch gesinnten Staaten keinerlei „linkes“ Spektrum. Weil es nämlich verboten ist. Linke und Kommies sitzen im Knast und werden gefoltert. So ist das. Und genau das wird diesen Gutmenschen Tölpeln auch blühen, wenn die von ihnen verhätschelten Muslems und ihre Spiessgesellen erstmal das Ruder in der Hand haben.

  73. Es ist doch in Ordnung, das die Steigbügelhalter der Islamos, mal genau von diesen Fascho-Islamos auf die Fresse kriegen.
    Die linken scheinen noch nicht bemerkt zu haben, das sie die ersten sind, die von den Islamos ausgerottet werden.

  74. Da hat die muslimedevote Linke aber etwas nicht verstanden.

    Es war doch völlig klar, das die islamischen Kulturbereicherer angesichts der geringen, als rechtsextrem diffamierten, jugendlichen PI-Opferbestände, eines Tages auf die Linke zugreifen mußte.

    Hier sind die Bestände wesentlich größer, die Verwunderung über die neue Rolle erfrischend, muslimmotivierend und das Vergnügen für den Islamfaschisten daher wesentlich größer.

    Zudem stecken, wie Muslime zunehmend begreifen, hier die Schwulen.

    Da liegt alles weitere doch auf der Hand.

    Der jugendliche pazifistische Linke ist für den islamischen Erobers Deutschlands der neue Jude.

    Wehrlos, realitätsfremd an das Gute glaubend und ergebend duldend, Das perfekte Opfer.

    Soll der Muslim dies Angebot ignorieren, jetzt, wo er es zunehmend entdeckt?

    Jetzt kommt der muslimische Terror langsam da an, wo er provoziert und begünstigt wird.

  75. Komisch. Letzter Zeit mehren sich die guten Nachrichten, daß es jetzt endlich einmal die Richtigen erwischt. Das wurde ja auch Zeit.

    Da bekommen die linken Bürschchen mal die Fratze poliert und schon schreien sie nach der Polizei. Die Polizei, die sie vor etwas mehr als sechs Wochen noch mit Giftgas und Brandsätzen bewarfen. schöne Helden hat die linke Szene sich da aufgebaut.

    Jammerlappen. Klagt nicht, kämpft!!

  76. #43 Entfernungsmesser

    Da bekommen die linken Bürschchen mal die Fratze poliert und schon schreien sie nach der Polizei.

    Nach der Polizei schreien ist bürgerlich. Das geht gar nicht.

  77. Anerkennenswert, wenn in den 60er Jahren als die Feinde der Aufklärung Adorno und Horkheimer die kulturellen Stammtische beherrschten ein privater Club sich einem Aufklärer verpflichtet fühlte. Wahrscheinlich leben die Voltairefreunde noch immer in den 60er Jahren. Kritischer Skeptizismus, Rationalität, das kühne Infragestellen aller Dogmen ist Voraussetzung für eine freiheitliche Gesellschaft. Haben die Clubbetreiber eigentlich mitbekommen, dass Adenauer kürzlich gestorben ist? Dass der Mief der tausendjährigen Talare mittlerweile gründlich gelüftet wurde?
    Wahrhaft kritisches Rütteln an Dogmen sieht heute anders aus. Es ist die Kritik an naiven Gutmenschen, die das Gute wünschen und das Böse nicht fähig sind zu sehen. An der aus 68 hervorgegangenen Bourgeoisie, die bräsig ihre Macht und Vorurteile verteidigt. An einem Establishment, das nichts so sehr haßt wie der vorgehaltene Spiegel.
    Hey Clubbetreiber, werdet kritisch und macht dem Namen Voltaire Ehre oder verrottet in Euren Vorurteilen und werdet überflüssig.

  78. Veranstaltungshinweis im Club Voltaire:
    „29.06.09 19:30
    Die etwas andere Geschichte des jüdischen Volkes
    Abraham Melzer referiert über Schlomo Sand: „Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden “ Moderation der Diskussion: Prof. C. Dorothee Roer

    Veranstalter: Club Voltaire in Kooperation mit dem Palästina-Nahost-Forum
    Eintritt frei – Spenden erwünscht.“

    Ich hoffe nur, dass die im Artikel beschriebenen Bushido-Klone (so sie lesen können) sehen, dass Abi Melzer auf ihrer Seite ist. Es wäre schade, wenn sie auch diese Veranstaltung aus Versehen umgestalten würden, weil sie Abi irrtümlich für einen Juden halten.

  79. Die Täter werden bestimmt hart bestraft: Pflichtteilnahme am Kurs „Kickboxen gegen Gewalt“.
    Man beachte auch die Wortwahl der Frankfurter Rundschau: Ein Überfall wird zur „Schlägerei“ verlogen.

  80. Entfernungsmesser
    bei uns hieß es:
    „lerne leiden ohne zu klagen aber vergiß nicht zu kämpfen“
    Kommt aufs selbe raus, aber für die linke Demagogie kommt das nunmal nicht in Frage. Da werden lieber hinterlistig Steine und Flaschen geschmissen.

  81. Tja, ihr linken Autonomen. Da hilft nur Unterwerfung. Hat auch Vorteile: Ihr dürft dann nämlich selber unterwerfen. Eure Frau z.B. (dürft gleich 4 davon haben) oder andere noch-nicht-unterworfene.
    Kein nerviges Gleichberechtigungsgefasel mehr. Ihr habt dann euer grünes Buch, da steht alles drin, den Kopf braucht ihr nur noch zum Bartwachsen.

  82. Liebe Leute, was ist denn hier los?

    Da stürmt also ein türkisch-marokkanischer Mob von mehr als 20 Leuten eine Kneipe, verletzt eine große Zahl von Gästen teilweise schwer und die Kommentare hier schäumen über vor Begeisterung.

    Ich finde das bedenklich.
    Anscheinend sind hier einige nicht etwa angewiedert von einem solchen pogromartigen Überfall, sondern voll Schadenfreude, weil sie denken, dass es wohl „die Richtigen“ getroffen habe.

    Wie in anderen Kneipen auch, so befanden sich da wohl auch ganz normale Leute. Einige scheinen ja zu denken, in diesem Club hätten nur Mauermörder und Stalinisten etwas abgekriegt.

    so viel zum Grundsätzlichen
    —————————————

    Ich will aber auch nicht abstreiten, dass der Vorfall eine komische Komponente hat. Der Ekel vor der Grausamkeit, die dort stattgefunden hat, überwiegt aber bei mir. Und ich meine, dass das auch so sein sollte.

    Es weiss wohl jeder hier, dass dieser Schlägermob genauso in jede andere Kneipe, oder jedes Volksfest hätte stürmen können.
    Das ist denen nämlich scheißegal, ob sie Linke, Rechte, Normalos oder wen auch immer klatschen. Da sag ich euch nichts neues.
    Gut für naive Linke war das neu.
    Für die ist es auch kaum begreiflich, dass
    Multikultur nur mit Leuten funktioniert, die selbst Multikultur wollen und tolerant sind.

    Und ein Großteil der Moslems will eben Monokultur, nicht Multikultur.

    Aber natürlich ist der Club Voltaire ein Scheißladen, sonst würden die nicht Abraham Melzer (am 29.06.)dorthin einladen, damit er gegen das Judentum hetzt und über den die AchGut-Leser von Broder x-fach gehört haben.
    sihe:
    http://www.club-voltaire.de/

    Das ist aber kein hinreichender Grund, dass ich mich über einen Moslemmob freuen würde.
    Also denkt bitte mal drüber nach.

    gruß
    Roger

    PS
    Es sind auch nicht alle Linken völlig bekloppt.
    Und vielleicht gibt´s im Club Voltaire statt der Hetze gegen Israel von Abraham Melzer demnächst eine Lesung von Voltaires Mahomet.

    ein Trauerspiel in fünf Akten

    Man wird doch wohl noch träumen dürfen.

  83. So ist`s recht. Ueber die schlimmen Juden und Israel debattieren und vom Muselmob auf die Schnauze bekommen.

    Am 29.06 haben die eine interessante Veranstaltung:

    „Wann und wie das jüdische Volk erfunden wurde“

    Veranstalter: Club Voltaire in Kooperation mit dem Palästina-Nahost-Forum
    Eintritt frei – Spenden erwünscht.

    Wird bestimmt wieder das stereotype Israel-Bashing…

    Diese ganzen Blinden…

  84. Die Linken und die Antifa machen sich wieder einmal lächerlich, das wird dadurch bewiesen, dass deutsche Rechte mit Gewalt bekämpft werden, aber gegen türkische Rechte unternehmen sie nichts. Da haben sie dann doch zu viel Schiss, der Antifa geht es nur darum etwas Spaß zu haben und den deutschen Rechten, die geschwächt sind, weil sie der gesamte Staat und die Geheimdienste zerschlagen haben, aufgehetzt durch die Indoktrination, noch ein paar weitere Schläge zu versetzen.

  85. #105 Mahner
    Das müssen die Linken aushalten.“

    Eben, die Linken wollten die MultiKulti-Gesellschaft, jetzt sollen sie auch die „Segnungen“ der MultiKulti-Gesellschaft voll auskosten. 🙂

  86. Eure Schadenfreude ist ekelhaft!

    Was meint ihr, was das für eine Veranstaltung war, das Open-doors-festival?

    Dann guckt halt mal hier:
    http://www.rhein-main-wiki.de/index.php?title=Open-Doors-Festival_Neu-Isenburg

    Insgesamt 38 Bands auf 16 Bühnen über die Stadt verteilt. Das war ein Stadtfest/Volksfest.
    Freier Eintritt überall.
    Also jede Menge Normalos auf jedem der Konzerte, auch im Voltaire.

    Da werden Leute mit Flaschen blind gekloppt und ihr kriegt euch vor Schadenfreude nicht ein?!

    Merkt ihr noch was?

    Roger

    PS
    Ja, das Voltaire ist ein Scheissladen, sonst würden sie nicht Abraham Melzer einladen.
    Am Tag als der Prügelmob einfiel war das Voltaire Teil des Stadtfests.

    Und selbst wenn das nicht so gewesen wäre.
    Einer Gewaltorgie zuzujubeln ist in jedem Fall ein Tiefpunkt für das Forum hier. (egal ob Normalos oder Linke ins Krankenhaus geprügelt werden).

    Wen wollt ihr denn so überzeugen und von was?
    Da braucht man kein Gutmensch zu sein, um angewidert zu sein.

  87. Was soll man da sagen, solange das Pack sich gegenseitig zusammenschlägt soll es mir Recht sein. Aber das die Punkband sich „Dolf“ nennt war natürlich eine Provokation gegen die Mohammedaner. Das könnte ja die Abkürzung von Adolf sein.Das sollten die Punks aber wissen;)

  88. An Roger

    Diese Schlag von Menschen ist überhaupt dafür verantwortlich, dass es in der BRD Parallelkulturen, Spaltung, Armut in diesem Ausmaß, häßliche Bauten und rassistische Übergriffe gegen Deutsche ermöglicht wurden.

    Daher kommt die Schadenfreude, daß diejenigen die dafür verantwortlich sind auch dafür in einer gewissen Hinsicht bestraft werden. Dagegen gibt es solche Verbrecher wie Joschka Fischer, die einfach in fremde Länder ziehen und dann vor solchen Überfällen gefeit sind, die sie möglich gemacht haben.

  89. Lieber Roger,

    auch am 1. Mai haben „Normalos“ und dem Antifa-Pack zu leiden. Klar daß es auch Kollateralschäden gibt, wenn es mal gegen Linke geht.
    Und ehrlich gesagt: Ich bin von ihrem Pazifismus angewidert.

  90. Wer den Teufel zum Frühstück einlädt braucht sich nicht wundern wenn es nach Schwefel stinkt.

  91. Vor alle was sollen diese Normalos sein? Wenn sie sich nicht aktiv von den Linken distanzieren und gegen ihre Ziele arbeiten, dann ist das politische Passivität, was nahezu genau so verwerflich ist als deren Verbrechen selbst!

  92. #7 Roger 1701: Rein menschlich gesehen haben sie vollkommen recht. Um so mehr sollten sich alle, denen ihr Leben und ihre Gesundheit lieb sind, sich gegen die Muselgefahr zusammentun, egal, ob links oder rechts. Sonst lautet die Alternative irgendwann nur noch oben (am Baukran) oder unten (auf dem Gebetsteppich)…

  93. #107 Roger1701

    Wir haben doch die Prügel die die Linken bekommen haben nicht zu verantworten, im Gegenteil, wenn es nach uns gehen würde wären die Täter (die sind mit Sicherheit Aktenkundig) längst abgeschoben oder würden im Knast sitzen. Aber eben das verhindern die Linken die jetzt Prügel bezogen haben dadurch, dass sie solche Intensivtäter zu Opfern der deutschen Gesellschaft umdichten.

  94. Es muss (und es wird), noch VIEL häufiger so etwas passieren.

    Ich möchte nicht wissen, wie es weiter geht, wenn Linke und z.B. Homosexuelle es erst einmal spitz kriegen, dass sie mit als erste am Baukran baumeln.
    Ich glaube, dann geht ein Sturm durch Deutschland….

  95. #5 Hobbes (16. Jun 2009 12:27)

    Das wird es sein: der Namensgeber des Club Voltaire! Und Samstag kommt nach dem Freitagsgebet.

    Voltaire über den Mohammed/Islam:
    O-Ton Voltaire:

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

  96. #118 HPH53
    Es muss (und es wird), noch VIEL häufiger so etwas passieren.“

    Passiert doch schon zehntausendfach jedes Jahr, kommt nur nie was in der Presse darüber. Nur gelegentlich kommt mal ein Artikel in der Presse, und dies auch nur, damit die Links-Journalitsen glaubhaft und mit einer Unschuldsmine lügen können sie würden doch umfassend über die eingewanderte Gewaltkriminaltität berichten.

    „und z.B. Homosexuelle es erst einmal spitz kriegen“

    Die Schwulen bekommen es schon mit (schließlich sehen sie ständig Freunde mit blauen Veilchen rumlaufen), sie werden aber von den Linken im Stich gelassen oder nur halbherzig unterstützt. Kein Wunder, passen doch die Mihigru-Täter nicht mit dem ideologischen Weltbild der Linken zusammen.

    Berlin: Protestaktionen gegen Homo-Gewalt

    „Das Opfer beschrieb die Täter als Anfang 20 und mit einem Migrationshintergrund. “

    Ein Kommentator bringt es auf den Punkt:

    Zitat:
    „Gewalt von Türken gegen Schwule? Das ist nicht neu. Ich hab selbst drei Jahre in Kreuzberg gewohnt. Da ist von der einstigen Freiheit der 80er Jahre nicht mehr viel übrig. Als Schwuler sollte man sich nicht unbedingt outen, denn sonst gibts aufs Maul. Ganz genau: nicht von Nazis, sondern von den „Migranten“, wie es in den Medien immer so schön heißt. Also im Klartext: von Türken und Arabern.“

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=9560

  97. @#113 Freesbee

    auch am 1. Mai haben “Normalos” und dem Antifa-Pack zu leiden. Klar daß es auch Kollateralschäden gibt, wenn es mal gegen Linke geht.

    Ja, was soll das jetzt heissen. Ich verachte beides. Die Zerstörungen und v.a. die Randalierer des 1.Mai und den Prügelmob auf dem Fest. Ich rechtfertige beide nicht.
    Sie stehen da anscheinend anders dazu.

    Das Abfackeln von Autos (z.B. von Anwohnern) und Personenschäden Dritter sind auch keine Kollateralschäden, sondern das Wesen dieser Krawalle. Oder meinsen Sie, die 1. Mai-Krawalle sind Proteste gegen den Staat oder desgleichen. Das ist imo in erster Linie Hooliganismus. Ob mehr von tatsächlich Linken oder von apolitischen hedonistischen Kaputtmachern – das kann ich nicht sagen, ist auch gleichgültig.

    Und ehrlich gesagt: Ich bin von ihrem Pazifismus angewidert.

    Ich bin kein Pazifist. Ich finde es aber verachtenswert, wenn eine große Freudenfeier ausbricht, wenn Menschen das Auge ausgeschlagen wird.

    Wenn Sie mir das vorwerfen wollen, dann kann ich mit diesem Vorwurf sehr gut leben.

    Ach, eins noch:
    Egal ob der Mensch ohne Augenlicht jetzt links war. Die Gäste im Voltaire waren auch hauptsächlich Kids von 16-19 Jahren (war irgendwo zu lesen). Das sind keine Kriegsgegner. In dem Alter hat man kaum eine gefestigte politische Orientierung. Und selbst wenn nicht…

    Was der Vorfall zeigt, ist eine Beispiellose Verrohung, vor der niemand mehr sicher ist.
    Aber freuen Sie sich ruhig weiter und ekeln sich vor meinem angeblichen „Pazifismus“.
    Die Verrohung findet eben auch hier im Forum statt. Das ist doch offensichtlich.
    Andernfalls gäbe es den Jubel nicht.

    Niemand hier weiss genau, wer überhaupt die Opfer sind. In der Vorstellung der Meisten hier sind es alles Linke. Und damit hat man dann seinen gar nich klammheimlichen Spass an einem mehrheitlich „türkisch-marokkanischen“ Mob, den man ja angeblich sonst verachtet.

    Das ist Heuchelei, die sich mit dem Mob gemein macht. Das ist unzivilisiert und verroht.

    Roger

  98. Es verschafft mir eine gewisse Genugtuung, daß es da endlich mal die richtigen getroffen hat – bei den Linken ist jeder Schlag ein Treffer, da trifft es keinen Falschen !

  99. Da gewisse linke Spelunken auch Drogenumschlagsplätze sind, kommt noch ein anderer Verdacht auf …

  100. Polizeimeldung zum Thema:

    Zitat:
    Zu mehr Gelassenheit ermahnte Polizeipräsident Heinrich Bernhardt alle diejenigen, die sich in den vergangenen Tagen lautstark und oft medial wirksam zu den Geschehnissen im Club Voltaire meldeten und dadurch teilweise „viel Geschirr zerschlugen“. (…)

    weiter hier:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43561/1423832/polizeipraesidium_suedosthessen_offenbach

    Das ist schon ein Schlawiener und Spassmacher, der Polizeipräsident.
    Da haben die „voreiligen Kommentatoren“ also „viel Geschirr zerschlagen“ und nicht etwa der Mob von Flaschenwerfern.
    🙂

    Ich darf daran erinnern, dass

    Auch die Schläger, größtenteils türkischer oder marokkanischer Herkunft, seien „mit hinausgeschwemmt worden“, hätten dort weiter geprügelt – teilweise mit Flaschen aus einem Leergut-Kasten. „Ein Opfer hat eine abgeschlagene Flasche ins Auge gekriegt, ein anderer Glassplitter.“

    roger

  101. Auf der eine Seite finde ich es traurig, das es wieder uns Deutsche getroffen hat, auf der anderen Seite wird das wohl für manchen Linken eine Mahnung gewesen sein. Wir sollten unseren Kampf nicht gegen die Menschen richten, die von der Linken Ideologie verblendet sind, sondern diese nur Abwehren und versuchen zu überzeugen. Schließlich habe die meisten der Kinder es so in ihren Schulen beigebracht bekommen von Lehrern, die sich letztlich von der Sowjetunion beeinflussen ließen. Genauso wären das auch gute Kinder für den Führer geweorden. Das Problem ist, das die Kinder ihren Lehrern nun mal glauben und ohne dieses Vertrauen ein schnelles lernen nicht möglich ist.

  102. Während wir hier schreiben beweist die Türkei mal wieder dass sien eine lupenreine Demokratie und ein vorbildlicher Rechtsstaat ist</b
    Türkischer Star riskiert Haft
    =============================
    ISTANBUL (AFP). Weil sie in einer Fernsehshow Skepsis über die türkische Armee äußerte, soll eine bekannte transsexuelle Sängerin in der Türkei für bis zu drei Jahre ins Gefängnis. Vor einem Istanbuler Gericht muss sich Bülent Ersoy ab heute wegen „Entfremdung des Volkes von der Armee“ verantworten.
    die Badische Zeitung berichtet
    ================================================
    Na ja über die Kritikfähigkeit von Türken sind wir uns ja alle bewusst.
    Ergo die EU kommt ohne dieses vorbildliche Land nicht aus.

  103. „Das war ein regelrechter Überfall, damit hat überhaupt keiner im Voltaire gerechnet. Dort ist doch meist die linke Szene vertreten und die sind eher Pazifisten“,

    Diese linken Schwachköpfe werden sich noch wundern was sie da ins Land gelasen haben.

    Mir ists sch****egal was mit denen passiert. Null Mitleid, Null Hilfe meinerseits.

  104. #3 Roger1701
    „…sondern voll Schadenfreude, weil sie denken, dass es wohl “die Richtigen” getroffen habe.“

    Ja, lieber Roger1701, endlich hat es die richtigen getroffen.

    Linke können kein Problem erkennen, das sie nicht persönlich beftrifft.

  105. Wann verstehen die Linken, Pazifisten und andere Gutmenschen endlich, dass es zum Krieg nur eine Seite braucht? Die Angriffslust der Gegenseite lässt sich auch dadurch nicht kompensieren, dass man besonders freundlich zu den Aggressoren ist. Im Gegenteil.

    Immerhin rufen sie für die nächste Veranstaltung nach Sicherheitspersonal. Das im Gegensatz zu den Schlägern wahrscheinlich mit Konsequenzen zu rechnen hat, wenn es handgreiflich wird.

  106. Die einzige Tatktik, um dieser Tage solche Täter zu erwischen, ist dass man einen vollständig spitalreif schlägt und ihm dann Verletzungen zufügt, die zwingend von Fachärzten behandelt werden müssen (z.B. Augen ausstechen oder Genitalien abschnippeln – Letzteres dürfte um Längen abschreckender sein, gerade beim muslimischen Kulturkreis). Hat man einen, rückt er bald mit dem Namen der restlichen Täter raus.

    Ansonsten….Shoot, Shovel & Shut Up.

  107. …würde sagen, dass die Besucher des Voltairs eine Lektion aktueller Heimatkunde in Erwachsenenbildung bekamen. Und wie immer freue ich mich natürlich (kein bisschen klammheimlich), wenn es nach pädagogischen Fortschritten aussieht, auch wenn die Klientel schon nicht mehr so ganz, ganz jung war. Allerdings frage ich mich manchmal, – wie wohl Hartig aus Krefeld mit solch einem kulturbereicherten Erkenntnissprung umgegangen wäre. Deshalb mein Appell:
    „Hartwig, wir brauchen Dich und Deine Einlassungen. ….gerade jetzt.“
    Bitte melde Dich…
    Es ist alles verziehen…!“

  108. #127 Schweizerlein

    Diese linken Schwachköpfe werden sich noch wundern was sie da ins Land gelasen haben.“

    Die sollten sich mal zu Herzen nehmen was eine Ikone der Linken, ein Herr Namens Al-Gaddahfi den Linken gerade ins Stammbuch geschrieben hat.

    „Wenn wir auf Amnesty International hören würden, hättet ihr bald ganz Afrika bei euch zu Hause“

    haben wir schon Herr Gaddafi, somit bestätigt die Realität was Gaddafi sagt und aufgrund nicht vorhandener Erfahrung (er war nie in Deutschland) nicht wissen kann. Mit seiner zweiten Vorhersage trifft er auch ins Schwarze:

    „Wenn ihr alle tausenden Immigranten hereinlasst, dann werdet ihr schon bald einen Diktator brauchen”

  109. Stimmt es eigentlich, dass sich die Linken im Voltaire über den Islam belustigt und Allah zutiefst beleidigt haben? Stimmt es, dass sich einige lautstark gegen Palästinenser geäußert, diese beschimpft und für Israel gewettert haben? Von daher wundern mich die Übergriffe keineswegs, wahrscheinlich werden sie deshalb noch viel öfters Überfallen, da helfen auch keine Sicherheitskräfte mehr, wenn jemand wohl so verachtend über deren Religion gesprochen hätte! Die Türken und Marokkaner werden sich das denke ich nicht bieten lassen und nochmal zuschlagen! Könnte auch sein, dass das Voltaire festes Angriffsziel für sie wird, genau so wie die anderen linken Cafés!

  110. #121 Roger1701 (16. Jun 2009 18:03)

    Niemand hier weiss genau, wer überhaupt die Opfer sind. In der Vorstellung der Meisten hier sind es alles Linke.

    Nur wenn und soweit es den linken deutschen Mob durch seinen linken islamischen Mob erwischt, wird das hier begrüßt.

    Aber das Guti-Seelchen Roger1701 vergießt darüber Krokodilstränchen mit dem völlig deplacierten „Argument“, es könnte ja auch die Falschen erwischen. Das wird aber doch gerade NICHT bejubelt!!

    Kein Wunder, daß Deinen vorwurfsvollen Heulereien niemand folgen kann.

    Wie sagt der Volksmund:

    Wer nicht hören will, muß fühlen.

    Die Geister die ich rief, die werd‘ ich nicht mehr los. – Hoffentlich nicht.

    Die Revolution frißt ihre Kinder.

    Die Müslis sind doch richtig herzig. 😉 Suchen sich genau die Richtigen aus. – Bravo!! Weiter so!!

    Ratio

  111. “Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein.” (Erdogan, türkischer Ministerpräsident).

    Genau. Und wer das nicht kapiert, bekommt auf die Fresse.

    Punk will eat itself….

  112. Warum haben sich die Besucher des Clubs das gefallen lassen und diese Bande nicht windelweich gedroschen 😉

    Haben die nur Gummiarme, oder was?

    Die Schläger müssen selbst einmal ordentlich was abkriegen, wieso passiert das nicht?

    Also, nicht erst warten bis einer schlägt, präventiv immer zuerst draufhauen, aber so, das es kracht. MÄNNER, WO SEID IHR EIGENTLICH?

  113. Kommunisten gehören an den Baukran – das ist in der islamischen Welt so selbstverständlich,…

    Selten so gelacht! Ich entdecke ja direkt sympathische Züge an dieser Affenreligion.

    Mein Großvater meinte, die einziges Sprache, die der Bolschewik und der Sozi verstehe, sei das Maschinengewehr.
    Gefällt mir besser als der Baukran.
    Wieder nix mit Islamverstehen und so.
    Dabei geb ich mir solche Mühe!

    Der Überfall in Neu-Isenburg hat endlich Mal die Richtigen erwischt.
    Sie werden aber davon nicht klüger, denn erstens hat das nix mit dem Islam zu tun und zweitens ist es ein Einzelfall…

    Blöd nur, daß dieser die Linken zu 100% erwischt hat!
    Nebenbei täte mich interessieren, was gewesen wäre, wäre ein 2rechtes“ Konzert überfallen worden.
    Abgesehen davon, daß sich die nicht wie die blöden Pazifisten vermöbeln lassen, wäre dort die Polizei sofort da gewesen und hätte die Opfer verhaftet, die Schläger aus Muselland hätten aber den Orden gegen Rechts bekommen….

  114. An Roger,

    Du hast leider Recht !
    Wer Schadenfreude verspürt,wenn ein Deutscher
    von einem Türken eine Flasche ins Auge bekommt,ist geistig Abnormal.

    Adam

  115. Kommt es mir nur so vor, oder sind unsere „Kulturbereicherer“ seit Erdogans Auftritt in Köln agressiver? Ich habe auch das Gefühl, seit der Zeit mehr Kopftücher zu sehen. Kann auch sein das es selektive Wahrnehmung ist.

    Heute hab ich im „Main Echo“ (Aschaffenburger Tageszeitung) gelesen, das Frankfurt die höchste Kriminalitätsrate der BRD hat. Der Polizeipräsident schiebt das natürlich auf den Flughafen, da alle dortige Vergehen auf die Stadt angerechnet werden…Ich sehe das anders, viele Frankfurter auch.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  116. #33 Julian_Apostata

    Was das Ruhrgebiet betrifft, stimme ich Dir voll und ganz zu. Es ist schlimm geworden hier…

    Man konnte mal stolz sein auf seine Heimat, dem Ruhrpott; mit seinen Zechen (gibt’s leider kaum noch), seinem Fussball, seinen aufrichtigen und offen Menschen. Und man konnte hier „leben“, nicht nur „wohnen und arbeiten“.

    Mittlerweile hält man es hier vor Überfremdung kaum noch aus. Ganze Straßenzüge verkommen; sind übersät mit „orientalischen“ Geschäften, Imbissbuden, Internetcafes; Deutsche werden immer häufiger „bereichert“.
    Man fühlt sich als Fremder im eigenen Land; in den Innenstädten, Supermärkten kaum noch deutsche Worte; nur türkisch-arabisches Kauderwelsch; Spielplätze gleichen akustisch „südländischen“ Basaren.

    Vor noch nicht all zu langer Zeit (so Mitte der 80er, Anfang der 90er) habe ich noch vielen Bekannten und Verwandten das Ruhrgebiet als lebenswerte Alternative zum „Rest“ (absolut nicht negativ gemeint) der Republik empfohlen. Das würde und könnte ich heute nicht mehr. Aus oben genannten Gründen.

    Wegzug aus meiner geliebten Heimat kommt für mich nicht in Frage. Das würde Flucht bedeuten; kampflose Aufgabe des Liebgewonnenen.

    Nun zum Thema „Überfall auf rote Spelunke“:

    Zitat: Johann Wolfgang von Goethe; „Der Zauberlehrling“

    Herr, die Not ist groß!
    Die ich rief, die Geister,
    Werd ich nun nicht los.

    Liebe Linken, seid froh, dass ihr nun auch endlich einmal kulturell bereichert wurdet; dass es diesmal nicht die „steuerzahlende Nazikartoffel“, die blonde Deutsche, jemand mit Zivilcourage in einem ÖPNV-Transportmittel war.

    Vielleicht hat euch der Vorfall mal die Augen geöffnet, zumindestens eins, dass mit der „Religion des Friedens“ (dem Islam in jeglicher Form), je stärker ihr ihn macht, er sein wahres Anlitz zeigt.

    Wann wacht ihr auf aus eurem Traum? Wann werdet ihr nüchtern von eurem Rausch aus „Multi-Kulti“-, „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“-, „Atomkraft, nein danke“-, „Du bist Ausländer, überall“-Gutmenschentum.

    Ein schönes Leben noch…

  117. An Adam

    Deutsche, die verantwortlich dafür sind, dass solche Gestalten bei uns sind, hier bleiben und diese Gewalt überhaupt erst ermöglicht haben, solltest du noch hinzufügen!

  118. also ich weiß da noch ein paar adressen, um die sich unsere südländischen freunde mal intensiv kümmern könnten……
    claudio(a), ich weiß, wo dein haus wohnt!….

  119. @ Roger 1701

    Hoffentlich sind die Linken mit dir ebenso solidarisch, wenn du was aufs Maul bekommst!

  120. Die Linken prügeln sich doch sonst so gerne (bevorzugt mit Polizisten), aber gegen Musels wirken sie irgendwie gehemmt. Nur zu, keine falsche Scheu! Aber Vorsicht, Messergebrauch…

Comments are closed.