Das Ende des ChangeAn den amerikanischen Graswurzeln rumort es. Das weiß ich sehr genau seit heute. Heute war der amerikanische Unabhängigkeitstag. Deutlich mehr als 2000 Tea Partys fanden landesweit statt. Leider habe ich keine Zeitmaschine, deshalb war ich nur auf zwei dieser Tea Partys. Aber die Eindrücke waren klar und deutlich.

Was in Deutschland praktisch Tabu ist, wird in Amerika offen ausgesprochen. Ein paar übersetze O-Toene:

„Obama ist Muslim!“, „Wir brauchen keine höhere Steuer, die Steuern sind schon zu hoch!“, „Wozu Einkommensteuer, wenn es schon Umsatzsteuer gibt?“, „Nieder mit der Grundbesitzsteuer!“, „In der Bibel ist die Rede davon, den zehnten Teil abzugeben. Die Steuer ist bereits höher. Damit stellt sich die Regierung über Gott.“, „Illegale Einwanderer sind die Hauptursachen für hohe Verbrechensraten!“, „Was ist mit Obamas Geburtsurkunde?“, „Rufen Sie alle Personen, deren Telefonnummern hier auf den Schildern stehen, Montag, Dienstag, Mittwoch an und bombardieren Sie sie mit Fragen!“, „Bestimmte Personen in der Regierung und im Kongress wollen die Verfassung aushebeln, das ist ein Skandal!“, „Wir haben in der Welt den Diktatoren den Garaus gemacht und Obama entschuldigt sich dafür?“, „Wir brauchen eine neue Revolution!“, „Wir sollten mit fünf Millionen Amerikanern vor das Weiße Haus ziehen, mal sehen, was dann passiert!“, „Gott segne Euch und Amerika!“.

0005

Alle beiden Tea Partys waren gut besucht. Ich schätze etwa jeweils 500 bis 1500 Personen. Wie man auf den Bildern sehen kann, natürlich alles Nazis in Springerstiefeln und mit Hakenkreuzen überall. Statt Marschmusik gab’s allerdings erstklassigen Country Rock. Die Organisation war einwandfrei. Diese Tea Partys gibt es seit Obamas Amtsantritt nun immer häufiger. Schon am 17. Juli sind die nächsten Partys geplant und es geht weiter.

Wenn ich das im Vergleich zu den bisher jämmerlichen Bestrebungen in Deutschland vergleiche, wo die Steuern bereits viermal höher sind, kann ich nur sagen: Amerika wird weder muslimisch, noch wird Amerika sozialistisch werden. Es gibt in Amerika ein gesundes libertäres Fundament. Ob Obama wiedergewählt wird, weiß ich zwar nicht, aber ich rechne nicht damit. Mittlerweile gibt es auch jenseits dieser Tea Partys immer mehr Stimmen von Amerikanern, die mit seiner Politik sehr sehr unzufrieden sind. Ab heute kann ich stolz sagen: Ich bin ein Amerikaner! Ich bin so stolz auf die Menschen hier, die für ihre Freiheit eintreten und die den Anwälten im Kongress in Washington nun die Hölle heiß machen werden.

Zum Schluss möchte ich versuchen, ein bisschen die Begeisterung hier in einen Funken zum Überspringen nach Deutschland zu vermitteln. So etwa wie das olympische Feuer, das weitergetragen wird. Versammelt Euch! Dazu braucht es keine Parteien! Versucht einfach, im Internet etwas zu organisieren. Organisiert „Tea Partys“! Setzt dann die politischen Parteien und Gruppen wie Gewerkschaften unter Druck! Mailt sie zu! Besetzt ihre Telefonleitungen! Schreibt tausende Briefe! Sprecht mit Bekannten und Verwandten und gebt diese Informationen weiter! Lasst Euch nicht alles gefallen! Versucht, Eure persönliche Freiheit zurückzugewinnen! Und vor allem: Wählt entsprechend die sozialistischen Parteien ab! Freiheit gibt es nicht umsonst. Sie muss neu erkämpft werden!

„Give Me Liberty Or Give Me Death!“
Patrick Henry, March 23, 1775.

(Gastbeitrag von Heretic)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

179 KOMMENTARE

  1. Ja, was die Amis dürfen ……, die haben noch sowas wie ………… „Nationalstolz“?
    Aber egal was das gemeine Volk beanstandet, wünscht oder braucht, den Politikern ist ihr eigener Arsch näher als der des Nachbarn.

    -> Aber die Eindrücke waren klar und deutlich. <-
    Ähhh, wo ist das bitte der Unterschied …..? *such* 😉

  2. Bravo. Man kann die grundrichtigen patriotischen Gefühle dieser Amerikaner förmlich spüren. Warum sollten sich die USA dafür entschuldigen, dass sie den Kommunismus und andere Diktaturen bekämpft haben. Und jetzt ist es auch völlig richtig, den politischen Islam in aller Konsequenz zu bekämpfen.

    Bleibt nur zu hoffen, dass sich dieser gesunde Geist überall in den USA ausbreitet. Und ein „Re-Change“ stattfindet. Denn linkes Denken macht geistig krank. Die Amerikaner, die Israelis und die rechtskonservativ denkenden Europäer im Sinne von Geert Wilders & Co müssen wie ein Mann zusammenstehen. Dann können wir den Islam aus der westlichen Welt hinausfegen. Um nicht nur uns von einer immensen Gefahr, sondern auch die bei uns lebenden Muslime von der größten Gehirnwäsche der Menschheit befreien zu können.

    Wer dennoch an dieser Mord- und Raub-Ideologie festhalten will: Gute Heimreise!

  3. …Die Steuer ist bereits höher. Damit stellt sich die Regierung über Gott.

    ja super,
    genau die Art von Freiheit die ich mir vorstelle.

  4. Wenn hier allen ernstes mit Fotos für diese unterbelichtete Schreckschraube namens Palin geworben wird, dann gute Nacht PI!

    Kritik an Obama mag ja berechtigt sein. Aber gleich wieder den einfältigsten und scheinbar unfähigsten Republikaner als Opposition darzustellen, wo es weitaus integere Charakter gibt, ist mehr als dämlich.

  5. McCain vs Obama
    Geschichte wiederholt sich!

    „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet“, lautet eines der bekanntesten Churchill-Zitate in Bezug auf Hitler und Stalin.

    Namen sind austauschbar.

  6. Na, manches ist wohl übertrieben. Wenn Obama keine Geburtsurkunde hat, so hat er keine. Wie weit sind wir schon gesunken, dass einer nicht Präsident werden dürfen soll, bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben). Das ist tragisch, aber das ist Fakt.

    Und viele der Probleme, die die Amerikaner JETZT haben, die hat ihnen kein geringerer als George W. Bush eingebrockt. Er hat sämtliche Zügel für die Finanzindustrie fallengelassen, und dass Obama jetzt vor diesem Scherbenhaufen steht (auch Palin oder McCain würden vor diesem Scherbenhaufen stehen müssen) ist nicht seine Schuld. Es schmeckt keinem (auch mir nicht), dass jemandes Scherben von mir zusammengekehrt werden müssen. Nur: Die Scherben MÜSSEN zusammengekehrt werden.

    Und dann der Krieg gegen den Terror. „Terror“ ist kein Gegner, „Terror“ ist eine Methode. Keine Armee kann eine Methode bekämpfen, Armeen brauchen definierte Gegner. DAS Schlamassel ist auch nicht Obamas Fehler. Als Bushs Schosshund Tony Blair sich nicht entblödete zu sagen, der Irak sei in der Lage, innert 45 Minuten Europa anzugreifen, das wusste ich endgültig, der Kerl ist bekloppt.

    Wenigstens sind DIE Zeiten vorbei.

  7. Die Leitungen zwischen Politikern und Bürgern zuzumüllen ist keine gute Idee. Einen gewählten Präsidenten wegen juristischer Fragen (z.B. Geburtsurkunde, vgl Verfolgung von Berlusconi) während seiner Amtszeit aus dem Amt jagen zu wollen, zeugt auch nicht von demokratischer Gesinnung. Eine Politik, die Amerikas Schuldenberg verringert, Steuern senkt und zugleich alte imperiale Nostalgien befriedigt, zu formulieren, ist schwerer, als Basta zu sagen. Wer Obama loswerden will, braucht eine Bewegung, die glaubwürdige konstruktive Kritik bringt und aus der dann ein Gegenkandidat in 3 Jahren erwachsen kann.

  8. Naja, ist noch lange hin bis zu den nächsten Wahlen, aber wenn ich sehe, wie sich bei der GOP schon jetzt die Zahl der möglichen Herausforderer verringert (Sanford, Palin), dann frage ich mich schon, wer überhaupt gegen Obama in die Schlacht ziehen will. Romney, Gingrich? Das wird spannend…

  9. Kommt leider ein bißchen zu spät diese Einsicht. Wo waren all die Country Fans vor der Wahl. Oder sind nicht wenige von ihnen auch „The One“, mit seinen einfachen Formeln auf den Leim gegangen?
    Aber immerhin, besser späte Einsicht, als keine Einsicht.

    Für mich kommt die Wahl dieses (sozialistischen) Präsidenten irgendwie einem Sündenfall Amerikas gleich. Damit ist irgendwie das letzte Bollwerk gegen den Sozialismus gefallen und Amerika wird nie wieder zu dem, für das es einmal stand.

    Schade!!, – aber vielleicht wird meine Sichtweise, sagen wir einmal, in etwa 10 Jahren rückblickend gesehen, zu pessimitisch ausgefallen sein.

  10. #7 Sonar (05. Jul 2009 09:28)

    Na, manches ist wohl übertrieben. Wenn Obama keine Geburtsurkunde hat, so hat er keine. Wie weit sind wir schon gesunken, dass einer nicht Präsident werden dürfen soll, bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben). Das ist tragisch, aber das ist Fakt.

    Das übliche linke Gutmenschengeblubber.

    Laut Verfassung können nur natural born citizens Präsident der USA werden. Da ist nichts, was interpretiert oder diskutiert werden müßte. Kein Urkunde, kein Präsident. So einfach ist das.

  11. @ #7 Sonar

    Endlich mal klare, intelligente Worte, die den Urgrund der ganzen Finanzkrise aufzeigen.

    Und die liegt nicht daran, dass keine Steuern gesenkt werden oder der neue Präsident Hussein heißt. 🙁

  12. Damit ist irgendwie das letzte Bollwerk gegen den Sozialismus gefallen und Amerika wird nie wieder zu dem, für das es einmal stand.

    Amerika war vor dem Amtsantritt Reagans wohl deutlich „sozialistischer“ (Spitzensteuersatz 70%, unter Nixon staatlich diktierte Lohn- und Preisentwicklung), als es nach Obamas Abgang sein wird…

  13. OT

    Der KölnerInnen Stadtanzünder ist zurückhaltend. Okzidentales „Beziehungsdrama“ oder orientalischer Ehrenschandmord?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1246692987576.shtml

    Doppelmord in Bensberg

    Erstellt 05.07.09, 09:51h, aktualisiert 05.07.09, 09:52h
    Zwei Tote liegen in einer Tiefgarage unterhalb des Goethehauses in Bensberg – die Kriminalpolizei arbeitet auf Hochtouren, doch noch ist das Geschehen vom Samstagabend rätselhaft. War es ein Beziehungsdrama?
    BENSBERG – Gegen 21 Uhr hatten Anwohner am Samstag Schüsse aus der Tiefgarage unterhalb des Goethehauses in Bensberbg gehört. Und es wird eine schreckliche Entdeckung gemacht. In der Garage liegen zwei Tote. Die Polizei sperrt die Tiefgarage ab. Ergebnisse der polizeilichen Untersuchung liegen noch nicht vor. Die Kriminalpolizei hält sich zurück. Allerdings verlautete aus dem Umfeld der Anwohner, es könnte sich um ein Beziehungsdrama gehandelt haben. Neben den Toten steht ein Auto mit zersplitterter Seitenscheibe. Ob ein Zusammenhang zu dem Mord besteht ist allerdings unklar.

  14. #11 Plondfair:

    Dacht‘ ich mir, dass mir gleich einer die „Linke-Gutmenschenkeule“ über die Birne zieht, bloss weil ich in einigen Punkten von seiner Meinung abweiche. So weit sind wir also schon, hüben wie drüben. Traurig.

    Aber es gibt meines Erachtens Wichtigeres im Leben, als eine fehlende Geburtsurkunde. Denn Obama ist ja scheinbar DOCH geboren (sonst stünde er nicht, wo er jetzt steht).

    Wer soll denn bitteschön die Finanzkrise stemmen (gesetzt den Fall, McCain wäre Präsident)? Vielleicht die „Russlandexpertin“ Palin (Russlandexpertin nannte sie sich selber, weil man von Alaska aus Russland im Dunst in der Ferne erahnen kann)?

  15. Wo waren all die Country Fans vor der Wahl.

    Die haben auf den Veranstaltungen der Democrats der Musik vom Boss, John Mellencamp und Willie Nelson gelauscht.

  16. Ja, Sarah als Präsidentin, das wär’s. Ob sie da auch mitten in der Krise abhauen würde? Musiktipp für die Dame: „Tramps like us, baby we were born to run.“

  17. Wer wissentlich falsch George W. Bush die Schuld für die Finanzkrise zuspricht und Sarah Palin als unterbelichtete Schreckschraube bezeichnet ist definitiv bei PI auf der falschen Seite.

  18. Wer wissentlich falsch George W. Bush die Schuld für die Finanzkrise zuspricht und Sarah Palin als unterbelichtete Schreckschraube bezeichnet ist definitiv bei PI auf der falschen Seite.

    „Mitschuld“, nicht alleinige Schuld. Und Sarah ist ein bisschen zu attraktiv, um sie als Schreckschraube zu bezeichnen, aber sie ist halt ein „Quitter“. Und solche mögen die meisten Amis nicht…

  19. #18 BeenLaden (05. Jul 2009 10:04)
    Wer ist denn schuld? Die allgemeine Entwicklung? Was und wer ist schuld? Wer hat sich schuldig gemacht? WER?

  20. Wer hat sich schuldig gemacht? WER?

    Neben Bush beispielsweise die Federal Reserve mit Herrn Greenspan an der Spitze sowie Fannie Mae und Freddie Mac mit ihren unseriösen Krediten, die auch durch demokratische Senatoren (den Vorwahl-Kandidat Christopher Dodd zum Beispiel) veranlasst wurden.

  21. Dazu noch ein sehr interessanter Blogeintrag von Ted Rall:

    The Poor Get Poorer, Presidents Get Worse

    I miss Bush.

    Stop the presses and shut off the RSS feeds: the bashiest of the Bush-bashers is starting to appreciate the Exile of Crawford.

    I haven’t forgiven George W. Bush for stealing two elections, starting two wars, bankrupting the treasury and doing his damnedest to turn the U.S. into a fascist state. He deserves one of hell’s hottest picnic spots for refusing to lift a finger to bring the 9/11 murderers to justice. Bush was stupid. He was vicious. He should be in prison.

    He was the worst president the U.S. had ever had. Until this one.

    On major issues and a lot of minor ones, Obama is the same as or worse than Bush. But Bush had an opposition to contend with. Obama has a compliant Democratic Congress. Lulled to somnolent apathy by Obama’s charming manners, mastery of English (and yes, the color of his skin), leftist activists and journalists have been reduced to quiet disappointment, mild grumbling and unaccountable patience.

    I don’t care about window dressing. Sure, it’s nice that Obama is intelligent. But policies matter—not charm. And Obama’s policies are at least as bad as Bush’s.

    Guantánamo was but the beginning of Obama’s betrayals. First he ordered the camp closed—not immediately but in a year. Now he’s expanding the U.S. concentration camp at Bagram—where 600 innocent men and children are being tortured—so he can send the 245 Gitmo prisoners there. In the Bush era, Gitmo POWs received legal representation. Obama has ordered that the POWs sent to Bagram not be allowed to see a lawyer.

    You saw the headline: „OBAMA BANS TORTURE.“ But it was a lie. Obama’s CIA director told Congress that there’s a „review process that’s built into [Obama’s] executive order“ that allows torture to continue. Leon Panetta said the Obama Administration will keep using at least 19 torture techniques against detainees. In addition, Team Obama will „look at those kinds of enhanced techniques to determine how effective they were or weren’t and whether any appropriate revisions need to be made as a result of that.“

    As editorial boards of liberal newspaper tut-tut and the feds convene committees, the screams of the victims pierce the night.

    Bush was the biggest spender in history, running up a $1.8 trillion deficit with wasteful wars and tax cuts. But next to Obama, Bush was a tightwad. Glamour Prez hasn’t been around six months, yet the Congressional Budget Office reports that he already has quadrupled the deficit by an extra $8.1 trillion. „The total debt held by the public [will] rise from 57 percent of GDP in 2009 to 82 percent (!) of GDP in 2019,“ reports U.S. News & World Report.

    Obama is sinking us into financial oblivion 72 times faster than Bush.

    Where’d the money go? Mostly to insurance companies. Banks. Brokerage firms. Who used it to redecorate their offices and give themselves raises.

    Against logic and history Obama claimed his bailout package would create jobs. Instead, unemployment has risen by 1.3 million. Has Obama’s plan saved a single homeowner from foreclosure? Reporters can’t any.

    I liked Bush better. He wasted our money when the economy wasn’t quite as sucky. And he didn’t insult us by pretending to care. Come on, Barack, smirk! Truth in advertising!

    I know: he’s a politician. Politicians break promises. As the presidential scholar Stephen Hess says: „There are some pledges that a candidate reverses when he becomes president because things look different. He knows things that he didn’t know then.“

    „Some“? Obama hasn’t even tried to keep a single major promise. He hasn’t gotten rid of „don’t ask, don’t tell.“ His ballyhooed „cap and trade“ law on emissions is toothless. Remember Obama’s pledge to renegotiate NAFTA to strengthen environmental regulations? Forgotten.

    In Obama’s case, „things look[ing] different“ has meant giving in to entrenched dirtbags, like the spooks who read your emails and the entrenched Pentagon torturers who don’t want us to see photos that make Abu Ghraib look like child’s play.

    (An official familiar with the photos in question tells me they include, among other atrocities, U.S. personnel sodomizing a child.)

    Obama has done more damage than Bush. And no one’s stopping him. Which makes him worse.

    Sorry, Mr. Bush. If I’d known what was coming, I would’ve been nicer.

    (Ted Rall, President of the Association of American Editorial Cartoonists, is author of the books „To Afghanistan and Back“ and „Silk Road to Ruin: Is Central Asia the New Middle East?“)

    COPYRIGHT 2009 TED RALL

  22. #7 Sonar

    Ich stimme deinen Aussagen voll zu. Nur beim Thema Geburtsurkunde muss ich ebenfalls widersprechen. Es ist nun mal so, auch wenn es kleinlich wirken mag, dass der Präsident in den USA geboren sein muss. Arnold Schwarzenegger würde auch gern Präsident werden, aber er darf es nicht, da er eben – unüberhörbar – aus Österreich stammt.

    Dass da manche aber auf die christliche Eiferin Sarah Palin setzen, erschreckt mich. Dann lieber Arnie for President!

  23. Wie sagte Goethe: „Amerika Du hast es besser“. Da kommt einem doch wieder der Gedanke ans Auswandern in den Sinn, schon den eigenen Kindern zuliebe…

  24. #7 Sonar (05. Jul 2009 09:28)
    Na, manches ist wohl übertrieben. Wenn Obama keine Geburtsurkunde hat, so hat er keine. Wie weit sind wir schon gesunken, dass einer nicht Präsident werden dürfen soll, bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben). Das ist tragisch, aber das ist Fakt.

    Achwas?! In welchen US-Bundesstaat stehen Lehmhütten?

    Aber das ist die „sehr flexible“ Einstellung zu Verfassungen (und in Deutschland zum Grundgesetz) gewisser Kreise.
    Man sucht sich die nutzbaren Artikel heraus und beruft sich mit Haken und Ösen auf diese Passagen (man denke nur an die sehr extensive Auslegung der Religionsfreiheit in Deutschland), aber wenn ein anderer Artikel nicht so richtig ins Konzept passt, heisst es: „Legal, illegal, scheissegal“.

    Obama hat nach allen vorliegenden Informationen keine US-Geburtsurkunde. Und wenn er in irgendeinem ausländischen Hüttendorf geboren wurde, entspricht er eben als Präsident nicht der amerikanischen Verfassung. Full stop.

  25. Amerika war vor dem Amtsantritt Reagans wohl deutlich “sozialistischer” (Spitzensteuersatz 70%, unter Nixon staatlich diktierte Lohn- und Preisentwicklung),….

    Nur der Vollständigkeit halber sei aber noch erwähnt, dass zw. Nixon und Reagan von 74‘ – 81‘ noch zwei Democrats (Ford u. Carter) Präsident waren.

    Beide, sagen wir mal, eher „glücklose“ Präsidenten. Keiner wurde wieder gewählt.
    Der Demokrat Carter schaffte es auch nicht, die USA aus der damaligen Wirtschaftskrise zu führen. Er wurde genau aus diesem Grund von Ronald Reagan abgelöst.

  26. #15 Sonar (05. Jul 2009 09:57)

    Als Gouverneurin von Alaska ist sie Chefin eines Landes, das nur durch das Meer vom Nachbarn Russlnd getrennt ist.
    Und ein Nachbar kennt seinen Nachbarn oft besser als dessen Verwandte.
    Und wenn ich schon hier in Deutschland die „Experten“ sehe, die sich selbst so nennen, dann kann sich Mrs. Sarah Palin erst recht „RusslandExperte“ nennen.
    Zum Beispiel Frau Bundeskanzler Angela Merkel im Falle Honduras. Kennt nicht mal die Verfassung Honduras, aber weiß schon, wer hier „Verfassungsbrecher“ ist. Oder die MSM. Qualitätsjournalisten! Im Falle Honduras zeigt sich schon, von welcher Qualität diese Journalisten sind. Und sowas bezeichnet sich dann noch als Experte.
    Also diese Frau Sarah Palin ist in meinen Augen eine ganz patente Person. Das zeigt sich schon an ihrem Lernverhalten: „Learning by doing“.
    Hier in Deutschland wissen sogenannte „Pädagogen“ nicht, was „Learning by doing“ ist.
    Wahrlich! Es würde den IQ in Deutschland auf 108 heben, wenn man mal bescheiden seinen „Oberlehrerfinger“ in Zaum halten würde.
    Mit IQ 107 sind die Deutschen und Niederländer an der Spitze der Europäer. Ich wette, er wäre noch höher, wenn ein bestimmter Menschenschlag im Ursprungsland verbleiben würde oder verblieben wäre.
    Oder eine Frau Wagenknecht ihre Hirnzellen für bessere Dinge benutzen würde.

  27. #15 Sonar (05. Jul 2009 09:57)

    Aber es gibt meines Erachtens Wichtigeres im Leben, als eine fehlende Geburtsurkunde. Denn Obama ist ja scheinbar DOCH geboren (sonst stünde er nicht, wo er jetzt steht).

    Was ist das für eine blöde Argumentation? Es geht nicht darum ob Obama geboren ist, dank des Medienhypes um ihn ist das nicht zu übersehen. Es geht, wie Plondfair richtig feststellte, um die Tatsache, dass nur natural born citizens</b< Präsident der USA werden können. Wenn Obama keine Geburtsurkunde besitzt weil er in einer Lehmhütte geboren wurde, hat er kein Anrecht auf das Präsidentenamt – so einfach ist das. Dabei geht es nicht um die Hautfarbe, sondern darum, ob hier unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein Moslem ins mächtigste Amt der Welt gehieft wurde.

  28. Was in Deutschland interessiert ist, wer an der Ampel schneller beschleunigt. Wer bremst verliert.

    Es ist zynisch, aber so kommt es nicht nur mir vor.

    Wir sind ein Volk von Egoisten geworden. Solidarität und Mitgefühl bekommen „verfolgte“ rumänische Roma oder Palästinenser. Aber die 89-jährige Omi, die weit über ihren Gehwagen gebeugt die Ampel eben nicht in der Grünphase zu überqueren schafft, wird durch verärgertes Hupen abgestraft. Woran liegt das?

    Das ist in den USA so bemerkenswert anders. Es ist so erfrischend, dort auf den Highways zu fahren, ohne Hast, ohne Drängelei. Als Fußgänger wird man respektiert, ältere Menschen sowieso. Es gibt Highway-Paten, die sich freiwillig um ein Stück Autobahn kümmern und es sauber halten. In Deutschland undenkbar.

  29. #5 Gutenberg

    Der Einzige bisher hier einen etwas unterbelichten Eindruck hinterlässt, bist du.

  30. Gestern begab es sich, daß ich mich mit einigen Freunden auf einem dieser Multikultifeste treffen wollte.
    Ich heftete also meinen US-Button ans Revers und zog los. Auf dem Weg zum Fest (durchs Mohammedanerviertel) und während der Veranstaltung (war nicht schlecht, gutes Bier) waren die Blicke mir gegenüber eindeutig. Und ich hatte ein gutes Gefühl in der Brust und einen breiten Grinser im Gesicht 🙂

  31. Meine Fresse. Wer sich im Ernst wünscht, dass eine Nullnummer wie Palin das grossartigste Land auf diesem Planeten präsidiert, der muss die USA abgrundtief hassen.

  32. #23 KDL

    Das sehe ich auch so, Arnie würde ich gerne als Präsidenten sehen – leider wird das ein Wunschtraum bleiben.
    „Palin for President“ ist ja wohl nur ein Witz.
    Die Frau ist absolut unfähig und hat noch nicht einmal ihre eigene Familie, geschweige denn ihren Gouverneursjob unter Kontrolle. Selbst Paris Hilton ist geeigneter als Hockey-Sara. Wenn McCain diese hohle Nuss nicht nominiert, sondern sich einen ernst zu nehmenden VP gesucht hätte, hätte der Wahlkampf ganz anders ausgesehen. Dann würde heute ggf. kein muselfreundlicher Speichellecker im White House sitzen.

  33. #34
    Denke ich auch.
    GOP ist ja gut, aber sicher nicht Palin.

    Die haben genug andere Leute.

  34. #7 / #15 Sonar (05. Jul 2009 09:28)
    dein beitrag stammt, so scheint mir, aus der floskelkiste derer, die die derzeitige entwicklung in d und auch in den usa mitzuverantworten haben.
    empfehle dringend vor dem tippen und posten von beiträgen das gehirn einzuschalten und die entsprechenden quellen – hier die verfassung der vereinigten staaten – zu studieren.
    nach deiner meinung ist es also „wurscht“, was in der verfassung steht ?
    also ich denke, alle sollten sich an verfassungen, grundgesetze usw. halten oder wir werfen alles über bord und jeder macht, was er will.

  35. #34 Rabbit (05. Jul 2009 10:41)

    Wie lange wurde Mrs. Hilary Clinton als Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gekürt? Und just ein Jahr vor der Wahl wurde ein Obama wie ein Karnickel aus dem Hut gezaubert. Kann das der Frau Sarah Palin so auch geschehen?!

  36. Und vor allem: Wählt entsprechend die sozialistischen Parteien ab!

    leichter gesagt als getan.
    wo sind den libertas & co.? wo steht die fdp bei genauer betrachtung? was wurde aus der „bewegung“ eigentümlich frei? siehste!

    da weniger als 25% der gesamtbevölkerung den reichtum generieren, den der rest konsumiert. muss man kein denker sein, um zu erahnen, dass ein riesiger block überhaupt nicht an einer veränderung des status quo interessiert ist. damit ist auch der radikale linksdrall der frau merkel, direkt nach ihrer gewonnenen wahl erklären. so wird es auch nach der nächsten wahl gehen: sozialismus ist die grundrichtung. mit so einem block ist kein staat zu machen 😉

    was gewerkschaften und unternehmerverbände anbelangt,
    entlarven sie sich in den einschlägigen quatsch-runden
    selbst: wenn es um die beute des sataates geht, schreien sie alle laut „HIER!“. (=> investitionen im öffentliche infrastrukturen…)

  37. #5 Gutenberg (05. Jul 2009 09:22)
    >Wenn hier allen ernstes mit Fotos für diese unterbelichtete Schreckschraube namens Palin geworben wird, dann gute Nacht PI!<

    Wäre Ihnen Claudia Roth, Christine Sager oder Frau Antje lieber? Sie outen sich hier als der typisch linke Besserwisser!

    Tja, und so einfältig kann sie ja wohl nicht sein, denn mehr als 2/3 aller Bürger Alaskas sind mit ihrer Amtsführung zufrieden.

    Wenn sie am 26.7. ihr Amt an ihren Nachfolger Sean Parnell übergibt, steht sie wohl für höhere Weihen zur Verfügung.

    Ob sie allerdings die Qualifikation für das Präsidentenamt hat, wird sich dann noch herausstellen müssen.

    "Everybody´s Darling", BHO dürfte jedoch leicht zu toppen sei, denn der arbeitet z.Zt. eifrig daran, den Ehrentitel "Schlechtester Präsident der USA" von der "Erdnuss" Carter zu übernehmen!

  38. Wenn Obama keine Geburtsurkunde hat, so hat er keine. Wie weit sind wir schon gesunken, dass einer nicht Präsident werden dürfen soll, bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben).

    Ich glaube, Du hast die Problematik falsch verstanden.

    Es geht nicht darum, dass es in seinem Geburtsland – womit Du offenbar Kenia meinst – keine Geburtsurkunden GIBT. Da mögen 1961 noch Menschen unregistriert in Lehmhütten geboren worden sein, aber ganz bestimmt nicht die Kinder der gebildeten Privilegierten und ihrer weißen amerikanischen Mittelklasse-Ehefrauen.

    Es geht nicht darum, dass er sagt: „Leute, ich kann meine Geburtsurkunde nicht auftreiben, die Kenianer haben sie verschlampt.“

    Es geht darum, dass Obama behauptet, in den USA geboren zu sein, aber keine US-Geburtsurkunde vorlegen kann, während gleichzeitig Verwandte von ihm behaupten, er wäre in Kenia geboren.

    In den USA kann man als im Ausland geborener naturalisierter Bürger fast alles werden, z.B. Gouverneur von Kalifornien (Schwarzenegger), nur nicht Präsident. Es geht auch nicht darum, ob dieses Gesetz sinnvoll ist oder nicht (Obama fordert nicht seine Abschaffung), es geht darum, dass er – wenn er in Kenia geboren ist – durch BETRUG Präsident wurde.

    In Deutschland muss man mindestens 40 sein, um Bundespräsident werden zu können. Niemand wird bestreiten, dass auch ein 39-Jähriger das könnte. Aber wenn jemand sich per Fälschung älter macht, um Bundespräsident zu werden, dann ist er ein BETRÜGER.

    Ich bin aber der Ansicht, dass diese Sache nur dann auffliegt, wenn Obama gegenüber der eigentlichen Regierung, an deren Fäden er wie eine Sprechpuppe hängt, unbotmäßig werden sollte – und dass auch gezielt jemand ausgewählt wurde, der so eine Leiche im Keller hat, mit der man ihn erpressen kann.

    Obama wird Dinge tun müssen, die auch einer Marionette, die nur einen Funken Liebe für sein Land hat, extrem schwer fallen.

    Die Tea-Partys sprechen sehr für die Freiheitsliebe des sympathischen amerikanischen Volkes, aber auch für ihre grenzenlose Naivität.

    Wer glaubt, dass Obama auch nur ein Wort in der US-Politik zu melden hat, hat nichts verstanden. (Bush hatte das auch nicht, und Palin hätte es auch nicht).

  39. I LOVE AMERICA!!!
    Ich habe Freunde und Verwandte dort, das Land schon viele Male bereist und könnte mir auch sehr gut vorstellen dort zu leben.
    Aber eines fehlt in den USA definitiv – eine allgemeine Krankenversicherung.
    Ja, wahrscheinlich bin ich jetzt ein Sozialist, aber ich sehe nicht ein, wieso es OK ist, dass Leute sich den Onkel Doc nicht leisten können, obwohl sie z.T. in drei Jobs arbeiten.
    Man kann nicht gegen Illegale wettern, aber von der eigenen Bevölkerung erwarten in Billigjobs zu arbeiten, die noch nicht einmal eine Krankenversicherung mit einschließen.
    Ja, das sind ganz böse Ansichten, aber so sehe ich das eben.
    Und Sarah Palin als Präsidentin?
    Als ich das gestern gelesen hab, habe ich endlich mal wieder so richtig herzhaft lachen können!

  40. Weiss auch nicht, was das dümmliche und inhaltslose Palin-Bashing hier soll. Wenn wenigstens mal etwas konkretes moniert würde. Aber nein, primitive Beschimpfungen ohne einen Hauch von Argumenten. Naja, so sind sie halt, die Linken…

  41. Die Tea-Partys sind aber insofern sehr sinnvoll, dass Kontakte geknüpft werden. Deshalb wäre etwas entsprechendes in Deutschland auch zu begrüßen.

    Sie müssen (oder sollten sogar) keinerlei politischen Forderungen vertreten – damit bringt man sich nur unnötig in den Fokus das Kampfgeschwaders gegen Rechts – es ist längst zu spät für Forderungen. Eher überziehen sie uns mit einem Weltkieg, als dass sie ihren Plan aufgeben.

    Aber man sollte für die kommende Zeit ein Netzwerk von Leuten haben, denen man vertrauen kann, dass sie einem nicht die Raviolidosen aus dem Keller klauen.

  42. # 7 Sonar
    …bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben). Das ist tragisch, aber das ist Fakt..

    Schön, dass Sie die USA so gut kennen und als 3. Welt Land bezeichnen. Weil BHO in einer Lehmhütte zur Welt gekommen ist, durfte er auch (auf Kosten seiner Großeltern) auf der Eliteuniversität Harvard Law School studieren. Na klar, und weil er sooooo arm geboren wurde, stand natürlich auch kein Drucker für seine Geburtsurkunde bereit.

    Frage? Haben Sie schon mal was von der amerikanischen Verfassung gehört?

    Und im übrigen, der Verursacher der augenblicklichen Finanzkrise war die Clinton Administration, die per Gesetz und Druck die Standards für die Kreditvergabe so weit gesenkt hatte, dass selbst von „social benefits“ lebende US-Amerikaner ihren Traum vom Eigenheim wahr machen konnten.

    Wahr ist allerdings auch, dass die Bush Administration diesen Wahnsinn nicht gestoppt hat!

  43. #30 Katharina von Medici

    ob hier unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein Moslem ins mächtigste Amt der Welt gehieft wurde.

    Nun zumindest aus islamischer Sicht müsste Obama Muslim sein, da sein Vater einer war und da spielt es auch keine Rolle das seine Mutter wohl Christin gewesen sei.

    Was für mich immer sehr verwundert ist die Tatsache, dass wohl bisher niemand in der muslimischen Welt ihn als Murtadd (Apostat) brandmarkt, worauf ja eigentlich nach islamischem Recht die Todesstrafe steht.

    Theoretisch müsste also Obama nicht nur weiße Rassisten fürchten sondern auch die Glaubensbrüder und -schwestern seines Vaters.

    Aber egal wie es ist, ich mache mir keine Sorgen das sich Amerika wirklich grundlegend ändert unter einem Präsidenten Obama. Das ist ja das Tolle an den USA – unter vorgaukeln es sei eine Demokratie, wird von der reichen Schicht ein ihnen verpflichteter Vasall ins Weiße Haus finanziert. So wird wie in Deutschland – nur mit anderen Mitteln – schön dafür gesorgt, dass wirkliche Reformen oder Änderungen im System oder gar des Systems so gut wie unmöglich sind.

  44. Obama als den Messias anzusehen ist verrückt. Diese ad absurdum weiter gepflegten Spekulationen um den Geburtsort aber sind einfach nur noch gaga. Obama ist Präsident und wenn es wirklich rechtlich belastbare Argumente dagegen gäbe, dann würden die Republikaner doch nicht die Hände in den Schoß legen. Das haben sie 2000 ja auch nicht gemacht.

  45. #8 cattivista (05. Jul 2009 09:28)

    >Einen gewählten Präsidenten wegen juristischer Fragen (z.B. Geburtsurkunde, vgl Verfolgung von Berlusconi) während seiner Amtszeit aus dem Amt jagen zu wollen, zeugt auch nicht von demokratischer Gesinnung.<

    Kann es sein, dass Sie ein etwas gestörtes Verhältnis zu Demokratie und Verfassung haben?

  46. 44
    Paling Bashing = Links?

    Es geht darum, dass die Republikaner viele andere Kandidaten haben. Palin hat in meinen Augen so viel Müll raus gelassen während der Wahl.

    Wenn ich die Liste anschaue

    Mike Huckabee
    Sarah Palin
    Mitt Romney
    Newt Gingrich

    Vermutlich ist die Welt für dich halt nur schwarz/weiss.

  47. #44 J_B

    Man braucht echt nicht gleich beleidigend zu werden, nur weil man nicht einer Meinung ist.
    Von den Palin-Fans höre ich aber auch keine Argumente!
    Dennoch bin ich der Meinung, dass eine Frau, die nicht weiß was die „Bush-Doktrin“ ist, erst mit Anfang 40 einen Reisepass beantragt hat, nicht einmal eine Legislaturperiode als Gouverneurin durchhält und überwiegend in Klatschmagazinen zu finden ist(was für Obami auch gilt) nicht als Präsidentin der USA geeignet ist.

  48. #44 J_B (05. Jul 2009 11:09):

    Weiss auch nicht, was das dümmliche und inhaltslose Palin-Bashing hier soll. Wenn wenigstens mal etwas konkretes moniert würde. Aber nein, primitive Beschimpfungen ohne einen Hauch von Argumenten. Naja, so sind sie halt, die Linken…

    Tja, so ist das Leben. Sarah Palin hat es immerhin zur Gouverneurin eines US-Bundesstaates geschafft (was doch sicher eine gewisse Mindest-Intelligenz voraussetzt), während es unsere Pathos-Worthülsen-Produzenten allerhöchstens zu geifernden, sandalentragenden Soziologen oder gutmenschelnden Steuergeld-Umlagen-Verteilungs-Forderern bringen, aber dann mit Wonne Andersdenkenden politisches Verständnis absprechen möchten.

    Linke eben. Sagt doch schon alles.

  49. Nach deutscher Tradition sollten wir keine Tea Parties organisieren, sondern einfach Feste, die dann nach dem jeweiligen Veranstaltungsort benannt werden, so wie das Hambacher Fest.

  50. #47 Ludwig von Baden (05. Jul 2009 11:14)

    Nun zumindest aus islamischer Sicht müsste Obama Muslim sein, da sein Vater einer war und da spielt es auch keine Rolle das seine Mutter wohl Christin gewesen sei.

    Was für mich immer sehr verwundert ist die Tatsache, dass wohl bisher niemand in der muslimischen Welt ihn als Murtadd (Apostat) brandmarkt, worauf ja eigentlich nach islamischem Recht die Todesstrafe steht.

    Richtig, ein Apostat hätte die islamischen Länder nicht so bereisen dürfen wie BHO. Ob für einen Apostaten Gespräche mit dem saudischen König Abdullah möglich gewesen wären, muss eventuell auch bezweifelt werden.

  51. PI wird immer grösser, daher gibt es mittlerweile richtige Flügelkämpfe hier;-) Eins haben wir gemeinsam, wir lieben Amerika, wir hassen die Unfreiheit, wir sind klar gegen islamistischen Imperialismus.
    Sorgen bereitet mir aber, das einige tatsächlich glauben, George W. Bush hat die aktuelle Finanzkrise in Schuld. Der Schuldige ist Clinton, er hat die Politik des billigen Geldes zu verantworten, für die jetzt die ganze Welt gerade stehen muss. Bitte nicht nur in den typischen MSM Medien informieren, ich empfehle z.B. die WiWo zu diesem Thema. Ebenfalls sollte man Frau Palin nicht unterschätzen, das sie gerne unvorteilhaft gezeigt wird oder gesprochene Sätze von ihr aus dem Zusammenhang gerissen werden, liegt daran, weil sie konservativ ist. Obama erzählt mind. genausoviel dummes Zeug, aber da wird drüber hinweggesehen, weil er als liberal gilt. So funktionieren Medien…..

  52. #23 KDL,
    #30 Katharina von Medici,
    #37 Ironman

    Ja, es steht in der Verfassung, dass man für das Präsidentenamt in den USA geboren worden sein muss. Er wurde natürlich auch nicht in einer Lehmhütte geboren, sondern auf Hawaii (also auch USA), Obamas Problem ist, er kann’s nicht belegen.

    Ob Arnie zum Präsidenten taugt? Nachdem Kalifornien nun fast pleite ist? Weiss nicht, wie viel Probleme er von seinem Vorgänger übernommen hat, die ihm jetzt die Luft abstellen (habe mich zuwenig damit befasst).

    #26 Axiom:

    in welchem Bundesstaat stehen Lehmhütten?

    In Seattle, Nevada, Los Angeles… die Hütten sind zwar nicht aus Lehm gebaut, aber aus Zelttuch.

    #29 Jeremias:
    Es mag stimmen, dass man den eigenen Nachbarn besser kennen mag als dessen eigene Verwandten. Ist aber nicht zwingend. Und bei einer Präsidentschaftskandidatin müsste doch etwas mehr im geistigen Rüstzeug enthalten sein als der Fakt, dass sie mal der Nachbar war von jemand.

  53. #55 Sauerlaender

    Dass Clinton Schuld ist, ist sogar unter deutschen Grünen bekannt.
    Was Palin betrifft, habe ich komplette Interviews mit ihr gesehen und ihre Aussagen sind auch im Zusammenhang häufig unsinnig und von Ahnungslosigkeit geprägt.
    Bei Obama braucht es häufig nicht einmal den Kontext, um zu erkennen, dass er Müll labert.

  54. #56 Sonar

    Ja, die finanziellen Probleme hat Arnie leider geerbt!
    Die Latino-Rudel machen es auch nicht gerade besser!

  55. #42 Osimandias (05. Jul 2009 11:04)

    >Wer glaubt, dass Obama auch nur ein Wort in der US-Politik zu melden hat, hat nichts verstanden. (Bush hatte das auch nicht, und Palin hätte es auch nicht)>

    Das trifft auf Obama 100% zu. Er ist ein Kunstprodukt seiner „Macher“: Seines Freundes George Soros und der Wall-Street Mafia angereichtert durch D. Rockefeller und seine „Bilderberger-Kamarilla“!

    Und genau dahin sind die US-Steuer Milliarden geflossen, die entweder durch Hyper-Inflation oder Steuererhöhungen finanziert werden müssen.

    Ob die „Familie Bush“ nix in der amerikanischen Politik zu melden hat, möchte ich anzweifeln, da die Bushs zu den einflußreichsten und wohlhabendsten Familien Amerikas gehören.

  56. Nur der Vollständigkeit halber sei aber noch erwähnt, dass zw. Nixon und Reagan von 74‘ – 81‘ noch zwei Democrats (Ford u. Carter) Präsident waren.

    Nur der Vollständigkeit halber: Das ist nur zur Hälfte richtig. Und ich frag mich einfach, was die Obama-Kritiker hier zu Nixon gesagt hätten: Irre hoher Höchststeuersatz, direkte Eingriffe in den Markt durch Festsetzung von Löhnen und Preisen, Taiwan fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel und stattdessen ein warmer Händedruck mit Mao – im Endstadium der Kulturrevolution, während der vermutlich mehr als eine Million Menschen den Tod fand. Wenn schon Obama hier als Sozialist gilt, war Nixon dann für Euch der Wiedergänger Josef Stalins?

    Also diese Frau Sarah Palin ist in meinen Augen eine ganz patente Person. Das zeigt sich schon an ihrem Lernverhalten: “Learning by doing”.

    Ich empfehle, sich noch einmal eines ihrer Interviews anzuschauen. Realsatire! Berief sich auf zum Beispiel auf das juristische Prinzip, mit dem Abtreibungsbefürworter argumentieren, um ihre Ablehnung von Abtreibungen zu rechtfertigen. Keinen blassen Schimmer, nur Phrasen oder Bandwurmsätze, die keiner versteht. Ist ja auch nicht so, dass alle Konservativen von ihr angetan wären:
    http://article.nationalreview.com/?q=ZGE1OTE3OTFhMmZkOWE5MDQ5MmZhZTFjMzE2MjcxNTM=

    Weiss auch nicht, was das dümmliche und inhaltslose Palin-Bashing hier soll. Wenn wenigstens mal etwas konkretes moniert würde.

    Nun, zu monieren wäre neben ihrer Ahnungslosigkeit (Zitat aus dem verlinkten Artikel: „Peddling a few platitudes and truisms about free markets and limited government is no substitute for really knowing what you’re talking about.“) auch, dass sie sich als gewählte Gouverneurin von Alaska jetzt mitten in einer schweren Wirtschaftskrise vom Acker macht, ohne zu erklären, warum. Präsidnten brauchen Stehvermögen.

  57. @ #7 Sonar

    Bei deinem Statement zur Geburtsurkunde ist der gedankliche Hintergrund wohl eher ein anderer.

    Nicht:
    ‚Amerika hat einen gewählten Präsidenten. Wozu jetzt kleinkariert nach einem Stück Papier fragen.‘

    Sondern:
    ‚Haupsache, wir bekommen die Lichtgestalt Obama. Was scheren mich da irgendwelche Rechtsgrundsätze.‘

    Und das ist nun mal Gutmenschendenke, Keule hin oder her.

    @ #22 brd24.net

    Dein langes posting hätte ich sehr gern gelesen – wenn es eine Übersetzung gewesen wäre, die sonst nirgends steht.
    Für das Original hätte bei der Länge ein Link genügt.

  58. #56 Sonar (05. Jul 2009 11:32)
    Ob Arnie zum Präsidenten taugt? Nachdem Kalifornien nun fast pleite ist? Weiss nicht, wie viel Probleme er von seinem Vorgänger übernommen hat, die ihm jetzt die Luft abstellen (habe mich zuwenig damit befasst)

    ja, eben sag ich doch, mehr mit der materie befassen, vor meinungsäußerung.
    eine erklärung des fianziellen notstandes wie in kalifornien kann man vergleichen mit einem insolvenzverfahren, was noch nichts mit einer pleite zu tun hat. im rahem eines insolenzverfahrens besteht die möglichkeit durch verschiedene maßnahmen, wie z.b. gläubigerschutz, die finanzen neu zu ordnen. das macht california jetzt. gläuiger müssen warten, beamte werden nach hause geschickt (wäre übrigens auch was für d) und es wird ein absoluter sparkurs durch ausgabensperre eingehalten.
    ist natürlich eine sehr unpopoläre maßnahme, da sie weing wählerstimmen einbringt, deshalb auch in d – glaub ich – noch nie angewendt.
    bei firmen ist das verschleppen einer insolvenz übrigens ein straftatbestand.
    länder wie unser rotes berlin z.b. gehörten in dieser beziehung wahrscheinlich vor den kadi.

  59. Was für mich immer sehr verwundert ist die Tatsache, dass wohl bisher niemand in der muslimischen Welt ihn als Murtadd (Apostat) brandmarkt, worauf ja eigentlich nach islamischem Recht die Todesstrafe steht.

    Nicht für Apostasie im Kindesalter.

    Obama war 10, als er in die Obhut seiner nichtmuslimischen Großeltern kam und weiterhin von diesen erzogen wurde. Das wirft ihm keiner als Apostasie vor.

    Sie sehen das darüberhinaus auch insgesamt nicht so eng, wie PI-Leser denken. Sie unterscheiden zwischen privater Apostasie (einfach aufhören, an Allah zu glauben), die nicht oder kaum verfolgt wird, und öffentlicher, bei der der Apostat sich in einem Kampf gegen den Islam engagiert und dem Islam schadet. Das tut Obama nicht. (bis jetzt).

    Die Umma begreift sich nicht nur als Religionsgemeinschaft sondern auch als Nation im Kriegszustand (Djihad besteht auch, wenn er nicht ausgefochten wird). Ein Apostat ist demnach nicht nur mit einem vom Glauben abgefallenen Christen zu vergleichen, sondern vor allem auch mit einem Soldaten, der zum Feind überläuft. Darauf steht nicht nur im Islam die Todesstrafe.

    Einen „Agenten“, der sich geschickt in das höchste Amt des Feindes schmuggelt lügt, um dort von innen heraus für die eigenen Interessen zu arbeiten, wird keine Nation hinrichten wollen – auch nicht die Umma. Ganz und gar nicht!

    Das war aber nur theoretisch. Ich glaube nicht, dass Obama der Manchurian-Kandidat der Umma ist. Er ist der Kandidat von Kreisen, die es derzeit oppurtun finden, die Moslemmassen in dem Glauben zu wiegen, sie HÄTTEN einen Manchurian-Kandidaten im Weißen Haus.

  60. Der Schuldige ist Clinton, er hat die Politik des billigen Geldes zu verantworten, für die jetzt die ganze Welt gerade stehen muss.

    Die Politik hat Bush nahtlos fortgeführt; er hat es nicht geschafft und nicht mal versucht, die Finanzmärkte etwas besser zu regulieren, obwohl seine Partei in den zwölf Jahren bis Anfang 2007 die Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses hatte. Natürlich trifft ihn ne Mitschuld.

    Das trifft auf Obama 100% zu. Er ist ein Kunstprodukt seiner “Macher”: Seines Freundes George Soros und der Wall-Street Mafia angereichtert durch D. Rockefeller und seine “Bilderberger-Kamarilla”!

    Juhu, die Verschwörungstheoretiker sind wieder da! Die bösen „Bilderberger“, seit 30 Jahren bekanntlich die geheime Weltregierung. Vergesst mir aber die „Skull and Bones“ nicht!

  61. Hier ist ein Clip einer Freitagspredigt aus dem Sudan, in der der mohammedanische Standpunkt zu „President Hussein“ ganz klar wird: Der Mohammedaner („Sein Vater ist einer von uns“) soll endlich klar sagen, daß die Juden an 9/11 schuld waren. Es folgt der übliche Verschwörungsmist, an den Mohammedaner inbrünstig glauben. Anfang und Ende enthalten die entscheidenen Aussagen:

    http://www.memritv.org/clip/en/2166.htm

    Sheik Abd Al-Jalil Al-Karouri: As usual, the media focused only on the political aspects of the speech by American President Hussein. They call a man after his father, don’t they? Then why shouldn’t we call him by the name [Hussein], which belongs to us? They stress the surname, rather than the first name. It wouldn’t be a mistake for our media to call him President Hussein. […]

    As I said to a certain TV channel, Obama’s arrival in the region is like the arrival of Alex Haley from “Roots” in Africa in search of his forefathers. [Obama] has ideological roots, because his father is one of ours, and his religion, originally, is our religion. he has a longing for these roots. Otherwise, he would not display such a yearning.

  62. #65 Ironman
    Eben drum habe ich ja auch keine Meinung zu Arnie geäussert. Sein Werdegang ist in der Tat erstaunlich, und bestimmt wurde ihm nichts geschenkt auf dem Weg dahin.

    Wie sieht’s denn aus in Berlin (komme nicht aus D), das einzige, was ich da so mitbekomme, ist, es wäre zwar arm, aber sexy… ist das wahr?

  63. Wenn Obama die Erwartungen nicht baldigst erfüllt, stehen die Chancen für einen WEchsel nicht schlecht.
    Warum soll nicht nach einem Schwarzen eine Frau die USA führen? Vielleicht spricht sie doch eher die Sprache des Volkes ……… ??? *kinnmassier*

  64. Ein Aufruf, die Deutschen sollten es den Amerikanern gleich machen ?

    Dieser Artikel erscheint unter der Rubrik:
    „Freiheit, Obama, Parteien, USA“ ?

    Ihr habt überhaupt keine Ahnung, was Freiheit ist. Heuchler, die hier vermeintlich für Freiheit eintreten, und gleichzeitig bereits die freie Meinungsäußerung zu ünterdrücken.
    Und diesen Vorgang auch noch tarnen. Pfui Deibel.

    Einer der Gründe, warum das mit Deutschland nichts werden wird:

    Bereits das Eintreten für Freiheit befindet sich in den falschen Händen.

    Ein paar andere Gründe:

    Wie alle Deutschen: ihr merkt nichts.

    Zu hohes Ross.

    Pinzipielle Unbelehrbarkeit.

    Grüße an den Freiheitskämpfer Herre.

    Schreibt lieber was zu Michael Jackson. Oder über die Absturz-Ursachen der Air France-Maschine. Oder über den Rechtsstaat.

    Sonst laufen Euch noch die letzten Leser weg.

    E.Ekat

  65. #70 Sonar (05. Jul 2009 12:01)
    da muß ich leider passen, war das letzte mal in
    berlin als die mauer noch stand.
    ich beschäftige mich nur interessehalber mit den länderhaushalten im vergleich der „roten“ und „schwarzen“ länder. es gibt im internet ´ne menge statistiken bzw. daten , muß man natürlich mit vorsicht betrachten und selbst auswerten.

  66. An die Anti-Palin Schreiber hier. Was genau wisst ihr denn schon über diese Frau, ausser dem was euch linke Qualitätsmedien von ihr berichtet haben, damit ihr sie eben nicht mögt?

  67. #72 rockabye

    Also, dieser Artikel ist wirklich schwach! Nur Gejammere darüber das die Leute Palin „hassen“, weil sie keine Demokratin ist.
    Was für ein Unsinn. Wieso ich sie für ungeeignet halte, sagte ich schon und von Hass kann keine Rede sein!
    Der von #63 Ruhig Blut verlinkte Artikel bringt das Problem-Palin wesentlich sachlicher auf den Punkt.
    Wer ernsthaft für Palin for Presindent plädiert glaubt anscheinend, dass sie die beste Person für den Job ist.
    Ich bin überzeugt, es gibt bessere.

  68. #31 Heiner und sonst keiner (05. Jul 2009 10:39)

    Was in Deutschland interessiert ist, wer an der Ampel schneller beschleunigt. Wer bremst verliert.

    Es ist zynisch, aber so kommt es nicht nur mir vor.

    Wir sind ein Volk von Egoisten geworden. Solidarität und Mitgefühl bekommen “verfolgte” rumänische Roma oder Palästinenser. Aber die 89-jährige Omi, die weit über ihren Gehwagen gebeugt die Ampel eben nicht in der Grünphase zu überqueren schafft, wird durch verärgertes Hupen abgestraft. Woran liegt das?

    Das ist in den USA so bemerkenswert anders. Es ist so erfrischend, dort auf den Highways zu fahren, ohne Hast, ohne Drängelei. Als Fußgänger wird man respektiert, ältere Menschen sowieso. Es gibt Highway-Paten, die sich freiwillig um ein Stück Autobahn kümmern und es sauber halten. In Deutschland undenkbar.

    Heiner, ein wunderbarer Kommentar! Manchmal habe ich leider auch den Eindruck, die Leute hier sind zu sozialem Verhalten nicht mehr fähig (auch wenn sie sich „Sozial“isten nennen, oder gerade dann). Sorry an die Atheisten, aber hier sehne ich mich nach wieder deutlich mehr Einfluss christlicher Werte. Wie sagt man so schön: Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig. Genau an diesem Punkt sind wir gerade.

    Was das Verkehrswesen angeht, wird das Problem durch unverschämte „südländische“ Zuwanderer leider noch mal deutlich verschärft. Vor kurzem fuhr ich hinter drei Türken her, welche mehrmals in aggressivster Weise Passanten anbrüllten, weil diese normal(!) bei grüner Fußgängerampel über die Straße gingen (und nicht rannten).
    In meinem 30er-Zone-Wohngebiet wurde ich von einem südländisch Zugewanderten als „Typisch deutsches Arschloch“ bezeichnet, weil ich ihm nicht schnell genug gefahren bin und ihn nicht überholen lies. Angemerkt: Gegen schnelles Fahren habe ich gar nichts, solange man andere nicht belästigt und nicht aggressiv ist.

  69. #74 HK

    Naja, was die Frau höchstpersönlich so von sich gibt (ich kenne Originalinterviews) ist nicht gerade überzeugend!
    Wieso meinst du denn, sie wäre so geeignet?

  70. Ob die “Familie Bush” nix in der amerikanischen Politik zu melden hat, möchte ich anzweifeln, da die Bushs zu den einflußreichsten und wohlhabendsten Familien Amerikas gehören.

    Ja, das stimmt.

    Die Familie gehört sehr wohl zu den einflussreichsten Kreisen, ich meinte eigentlich nur George W. persönlich, der hat auch nichts SELBER bewirkt. Aber er kam aus gesicherten Verhältnissen, wobei ich damit meine, dass man ihn nicht einfach hätte abknallen (lassen) können, wenn er nicht gespurt hätte. Das hätte George senior wohl nicht befürwortet. Bei Obama gibt es keine private Schutzmacht. Der ist komplett ausgeliefert.

    Juhu, die Verschwörungstheoretiker sind wieder da!

    In der Tat. Und ich begreife langsam selber nicht mehr, warum wir uns das noch antun, Euch die Augen öffnen zu wollen. Das ist so frustrierend, wie Rütli-Migranten eine humanistische Bildung angedeihen lassen zu müssen 😉

    Die bösen “Bilderberger”, seit 30 Jahren bekanntlich die geheime Weltregierung.

    Nein, die Bilderberger gibt es schon seit 55 Jahren, die – wenn man nicht krampfhaft die Augen zukneift – gar nicht sooo geheime Weltregierung ist deutlich älter.

    Die Bilderberger sind lediglich eine Schulungsveranstaltung, bei der sich die 2. Garde (Management-Assisten vergleichbar) der Regierung mit Spitzenpolitikern, Medienleuten etc. (Abteilungsleitern vergleichbar) treffen, um sie über die Firmenpolitik zu instruieren oder auch, um sie auf ihre Eignung als Abteilungsleiter zu überprüfen. Natürlich findet das auch außerhalb der Treffen permanent statt. Für das Personal wie Clinton, Merkel, Obama etc. sind Bilderbergertreffen extrem stressig und sehr unangenehm.

    Vielleicht solltest Du (und andere) mal nicht so kindisch Juhu schreien, sondern überlegen, warum in Deinem Kopf automatisch das Wort „Verschwörungstheorie“ aufblinkt, wenn jemand die Tatsachen so benennt, wie sie offensichtlich jedem logisch Denkenden erscheinen, wenn er das uns indoktrinierte Stoppschild überwindet.

    Und warum die Bilderberger-Treffen von der Presse jahrzehntelang komplett verschwiegen wurden und heute – nachdem sie „aufgeflogen“ sind – immer noch fast vollständig verschwiegen werden, obwohl sonst jede Veranstaltung, auf der ein paar solcher Laffen zusammenkommen, durchs Fernsehen und die Zeitungen geschmiert wird.

    Vergesst mir aber die “Skull and Bones” nicht!

    Keine Sorge. Und das sind noch lange nicht alle. Der Bohemian Grove ist auch interessant, wenn man ein Faible für satanische Rituale hat. ABer auch der Club of Rome, die Trilateral Commission, der CFR (nein nicht: Claudia Fatima Roth sondern Council of Foreign Relations), die UNO, UNESCO, EU und viele andere.

    Außerdem würde ich als Sonntagslektüre noch Platos Höhlengleichnis lesen.

    So… und jetzt ziehe ich wieder meinen Aluhelm zur Abschirmung von Gedankenkontrollstrahlen auf und halte nach schwarzen Helikoptern Ausschau, damit Euer Weltbild gewahrt bleibt.

    Ihr seid Narren.

  71. @Ruhig Blut

    Na ja, da stimmt ja nicht viel von ihren Äusserungen. Natürlich hat der Demokrat Clinton diese Finanzkrise in Schuld, seine Wirtschaftspolitik war verfehlt, daher hat er mit der Politik des billigen Geldes versucht, den Konsum zu stützen. China war Hauptprofiteur dieser Politik… Bush hat diese Politik nicht fortgeführt, jedenfalls nicht bis zum 11. September 2001. Das der (erfolgreiche!) Krieg gegen den Terror Geld kostete, dürfte allerdings klar sein. Ich stimme George W. Bush zu, das man seine Politik in 10 Jahren anders bewerten wird.

    Obama führt die Wirtschaftspolitik Clinton`s übrigens nahtlos fort. Konjunkturprogramme in Billionenhöhe sind definitiv linke Politik. Wir werden ja demnächst sehen, ob das eine nachhaltige Wirtschaftspolitik ist….

  72. # Tess

    Ich habe nicht geschrieben, dass ich sie für geeignet halte. Bin halt nur erstaunt, dass so viele hier sie für ungeeignet halten ohne aber wirklich konkret zu werden und sich wenn überhaupt auf vage Andeutungen stützen die meist aber mit der Berichterstattung über sie zu tun haben.

    Vielleicht habe ich ja die falschen Interviews von ihr gelesen, aber bei denen ich ich gelesen habe war nichts dabei was so schrecklich war, dass sie andere Kandidaten damit „übertrumpft“ hätte.

  73. #15 Sonar (05. Jul 2009 09:57)

    Aber es gibt meines Erachtens Wichtigeres im Leben, als eine fehlende Geburtsurkunde. Denn Obama ist ja scheinbar DOCH geboren (sonst stünde er nicht, wo er jetzt steht).

    Welchen Teil von „notwendige Voraussetzung“ hast du nicht verstanden – das „notwendig“ oder das „Voraussetzung“?

  74. Wieso meinst du denn, sie wäre so geeignet?

    Man kann jetzt noch nicht sagen, ob sie geeignet wäre.

    Es gibt Dinge, die lässt man am besten von einem konservativen steinreichen weißen Linkenschreck verkünden (z.B. den War on Terror). Und es gibt Dinge, die lässt man besser von einem halbschwarzen, halbmuseligen Messias verkünden.

    Möglicherweise gibt es in vier Jahren Dinge, die man gerne von einer Hockeymum verkünden lassen möchte. Wenn das so ist, ist Sarah Palin „geeignet“ und wird Präsidentin.

    Ihr persönlicher Intellekt ist dafür irrelevant.

  75. Natürlich hat der Demokrat Clinton diese Finanzkrise in Schuld, seine Wirtschaftspolitik war verfehlt, daher hat er mit der Politik des billigen Geldes versucht, den Konsum zu stützen.

    Für die Geldpolitik ist ja immer noch die Fed zuständig, nicht direkt der Präsident. Die Zentralbank wurde von 1987 (Präsident: Reagan) bis 2006 (Präsident: George W. Bush) von Alan Greenspan geleitet. Vier Präsidenten (darunter drei Republikaner) haben dessen Politik des billigen Geldes also mitgetragen, alle vier tragen eine Mitschuld.
    Greenspan hat den Amerikanern 2004 empfohlen, ihre Hypotheken auf „Adjustable Rate Mortgages“ umzustellen, bei denen die Zinsen sich laufend ändern können. Das Ergebnis ist bekannt.
    Clinton hat zum Ende seiner Amtszeit einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt; warum das unseriöse Finanzpolitik gewesen sein soll, müssten Sie schon mal genauer erläutern.

  76. #78 Tess (05. Jul 2009 12:31)

    Naja, was die Frau höchstpersönlich so von sich gibt (ich kenne Originalinterviews) ist nicht gerade überzeugend!
    Wieso meinst du denn, sie wäre so geeignet?

    Schauen wir doch mal etwas in die jüngere Geschichte der USA zurück. Da wurde ein drittklassiger Cowboy-Darsteller Präsident, der dann sofort einen nicht realsierbaren Raketenschirm über den USA ausbreiten wollte und auch sonst durch markig-dämliche Sprüche auffiel (was hat die Welt seinerzeit über Ronald Reagan gelacht…). Dann haben wir derzeit einen Präsidenten Obama, der sich vom Teleprompter schon mal für die Einladung zu sich selbst bedankt.

    Wer auf die vielen Sprüche in Interviews und Talkshows hereinfällt, ist selbst schuld, denn derjenige hat trotz der unvergesslichen, stümperhaft getürkten Johannes B. Kerner-Show mit Eva Herman immer noch nicht begriffen, wie man Interview- und Show-Teilnehmer vor laufenden Kameras ins Messer laufen lassen kann.

  77. REDNECK-SCHEISSE. Oh man – allein schon die Dummbratzen auf dem Bild oben. Und Sarah Palin ist ne Bauernfrau, die hat doch von nichts ne Ahnung.

    Man man, PI…

  78. #83 HK

    Aber wenn du sie nicht für geeignet hältst, wieso kritisierst du dann Leute, die sie für ungeeignet halten.
    „Ruhig Blut“ hat ein paar gute Links reingestellt, aber auch die Originalinterviews, etwa mit Katie Couric, sind sehr aufschlussreich.
    Jetzt hat sie gerade den Alaska-Job hingeschmissen, was nicht gerade von Durchhaltevermögen zeugt und sie ist unfähig Privates von Job zu trennen und jammert hinterher, dass ihr Privatleben gegen sie verwand wird. Und von vielen wichtigen Themen hat sie zudem einfach keine Ahnung.
    Ich bin der Meinung, dass das Präsidentenamt jemand besseren verdient, den es auch sicher gibt!
    Aber wie gesagt, von Hass keine Spur, ich kann die Frau einfach nicht ernst nehmen.

  79. Wenn immer wieder gefragt wird, was denn konkret an Palin zu kritisieren sei: Einfach noch mal meinen Post von 11:48 Uhr lesen und vielleicht noch dem Link (zur konservativen „National Review“) folgen.

  80. # 63 Ruhig Blut

    >Und ich frag mich einfach, was die Obama-Kritiker hier zu Nixon gesagt hätten<

    Tja, mit Nixon hat´s ja auch ein böses Ende genommen. Der ist dem drohenden "impeachment Verfahren" nur durch seinen Rücktritt zuvor gekommen.

    Im übrigen: Haben Sie die Rede BHO´s an die "friedliebende islamische Welt", gehalten zu Cairo an der al-Azhar Universität, verinnerlicht (um nur mal ein Beispiel zu geben). Dieser Schwachsinn ist wohl kaum von Frau Palin zu toppen.

  81. #57 Sonar (05. Jul 2009 11:32)

    #26 Axiom:

    in welchem Bundesstaat stehen Lehmhütten?

    In Seattle, Nevada, Los Angeles… die Hütten sind zwar nicht aus Lehm gebaut, aber aus Zelttuch.

    Ich wusste nicht, dass wir hier auf Kindergarten-Niveau diskutieren und habe daher den Begriff „Lehmhütten“ für ein umschreibendes Synonym für Drittweltländer gehalten.

    Ob in Seattle, Nevada und Los Angeles Zelte stehen (ich war zwar ein paar Mal in den beiden Städten wie auch im Bundestaat Nevada und habe nirgends Zelte gesehen), kann ich allerdings nicht mit letzter Sicherheit verneinen.

    Aber ich bin absolut sicher, dass es in sämtlichen Bundesstaaten der USA (und auch auf Hawaii) gut funktionierende Geburtenregister gibt.

    Wenn also Hussein Obama auf Hawaii geboren wurde, gibt es auch eine Geburtsurkunde.

  82. #42 Tess (05. Jul 2009 12:56)

    #87 Axiom

    Die Eignung von Palin macht dein Beitrag dennoch nicht deutlich.

    Was hat die Eignung von Obama deutlich gemacht?

    Der Spruch „Yes we can“ ???

  83. @ Tess

    Aber wenn du sie nicht für geeignet hältst, wieso kritisierst du dann Leute, die sie für ungeeignet halten.

    Wo habe ich geschrieben, dass ich sie für nicht geeignet halte?

  84. #84 Plondfair

    Was ich meine ist, dass er jetzt halt gewählter Präsident ist, Papier hin oder her.

    Wir können hier noch stundenlang darüber lamentieren, was wäre, wenn, aber er hat doch, aber er könnte ja, er ist ja vielleicht doch nicht…. nur, es ändert nichts mehr, dazu ist er schon viel zu lange im Amt. Die allermeisten Amerikaner zumindest scheinen das akzeptiert zu haben, sonst wäre das Land unregierbar geworden.

    Und wenn die Republikaner nun niemand besseres als Palin aufstellen können (Eigenzitat: Pitbull with Lipstick), dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Wenn ihnen als einziges Argument einfällt, Obama wäre ein kein geeigneter Präsident, nur weil ein Papier fehlt, dann haben die Republikaner einen verdammt ernsthaften Argumentenotstand.

  85. @ruhig Blut

    ich hoffe jetzt aber nicht, das Sie in Alan Greenspan einen jüdischen Weltverschwörer sehen, so eine Art personifizierte Nebenregierung…Die FED ist übrigens alles andere als unpolitisch, wer meint, sie könnte ohne Regierung und Hochfinanz die Geldpolitik bestimmen, ist reichlich naiv.
    Natürlich sind in den letzten Jahren grosse Fehler gemacht worden in der amerikanischen Wirtschaftspolitik, seit Aussetzung des Goldstandards (der definitiv amerikanischer Aussenpolitik im Weg stand) wurde zuviel auf Pump finanziert, 10 Bio $ Staatsschulden sprechen eine deutliche Strafe. Diesen Fakt allerdings nur George W. Bush und den Republikanern in die Schuhe zu schieben ist falsch.

  86. #96 Axiom
    Verteidige ich etwa Obama?
    Post #35 macht deutlich, was ich von dem halte!

    #89 DanielG

    Wenn es dir nur um Christlichkeit geht, ist es natürlich absolut nachvollziehbar, dass du pro-Palin bist.Ich denke vielen reicht das aber einfach nicht.
    Jedem sollte klar sein, dass die Familie zurückstecken muss, wenn man in die Spitzenpolitik geht. Das ist unerfreulich, aber leider Tatsache und man sollte sich vorher überlegen, ob man gewillt ist dieses Opfer zu bringen.
    Insb. wenn man familiäre „Skandale“ zu bewältigen hat, ist es klar, dass sich die Medien darauf stürzen, sobald man auf die inter/nationale Bühne tritt.

    #98 HK

    Zitat aus Post #83 HK: „Ich habe nicht geschrieben, dass ich sie für geeignet halte.“
    Das habe ich dann wohl fehlinterpretiert!
    Sei es drum, ich werde mich jetzt ausklinken, denn ich habe leider noch zu arbeiten.

  87. #49 Sonar (05. Jul 2009 13:15)

    Was ich meine ist, dass er jetzt halt gewählter Präsident ist, Papier hin oder her.

    Wenn herauskommt, daß Barack Hussein Obama kein „natural born citizen“ ist, dann sitzt er schneller in Guantanamo Bay, als er „allahu akbar“ sagen kann.

  88. #99 Sonar (05. Jul 2009 13:15)

    ….Wenn ihnen als einziges Argument einfällt, Obama wäre ein kein geeigneter Präsident, nur weil ein Papier fehlt, dann haben die Republikaner einen verdammt ernsthaften Argumentenotstand.

    Nein, es geht wirklich nicht um das Stück Papier.

    Es geht darum, wie ernst die Kreise, die diesen Präsidenten als Gallionsfigur aufgebaut haben und die ihn fernsteuern, die Verfassung der USA nehmen.

    Es ist letztlich unerheblich, welche „Puppet on the strings“ Präsident der Vereinigten Staaten spielen darf.

    Was uns Sorge machen muss, sind die Kräfte dahinter.

    Bei John F. Kennedy beispielsweise wusste man, dass ein berühmter Sänger und dessen Freunde im Hintergrund mitspielten, aber die waren berechenbar.

    Aber bei jemanden, der sich in Kairo bis auf die Haut entblößt hat (das ist jetzt natürlich bildlich gesprochen), habe ich ziemliche Bedenken.

  89. #67 Osimandias (05. Jul 2009 11:53)

    >Ein Apostat ist demnach nicht nur mit einem vom Glauben abgefallenen Christen zu vergleichen, sondern vor allem auch mit einem Soldaten, der zum Feind überläuft. Darauf steht nicht nur im Islam die Todesstrafe>

    Das ist ja eine tolle Interpretation von gelebter und praktizierter Religionsunfreiheit im Islam!

    Im Gegensatz zu ihrer „Fahnenflucht Theorie“ befiehlt der Koran, auch irregegangene Heuchler als Gefahr für den Bestand der Gemeinschaft anzusehen und sie, »wenn sie sich abkehren«, zu greifen und zu töten, wo immer die Gläubigen sie finden.

    So sind sich die Gelehrten der verschiedenen Rechtsschulen des Islams darüber einig, dass der Abfall vom Glauben mit der Hinrichtung des Renegaten geahndet werden muss, gilt doch die Apostasie als Auflehnung gegen Gott und als Aufkündigung der Mitgliedschaft in der islamischen Umma und ist damit eine direkte Gefährdung dieser Gemeinschaft in ihrem Bestand.

    Die Tötung des „Abgefallenen“ wird als „Bewahrung“ der Menschenrechte interpretiert.
    (übersetzt von: Institut für Islamfragen, dh, 20.07.2005)
    Quelle: Institut für Islamfragen

    Frage:
    Ein Muslim fragt, wie der Islam die Frage der Hinrichtung sieht und ob die Tötung eines vom Islam abgefallenen Menschen als Hinrichtung betrachtet werden müsse.

    Antwort:
    Der Islam hat die Hinrichtungsstrafe vorgeschrieben, um das Unheil gewisser Verbrechen zu verhindern. Der Abfall vom Islam fällt unter diese Art Verbrechen. … Ein Mensch gilt als vom Islam abgefallen, wenn er den Islam verlässt oder einen Teil des muslimischen Glaubens aufkündigt. Die Hinrichtung des Abgefallenen ist kein Verstoß gegen die Menschenrechte oder die Glaubensfreiheit. Ganz im Gegenteil, der Islam garantiert die Menschenrechte und die Glaubensfreiheit … . Die Tötung eines vom Islam Abgefallenen ist eine Bewahrung der Menschenrechte, denn der Abgefallene begeht ein gravierendes Verbrechen durch seinen Abfall von Allahs Religion. Allahs Religion ist das Beste für die Menschheit … . Allahs Prophet ist von Allah als Gnade für die Menschheit geschickt worden…

    Deswegen meine Frage: „Sind Sie schon konvertiert oder hoffen Sie mit dem aggressiven Polit-Islam die deutsche „bürgerliche Schweinegesellschaft“ überwinden zu können.“

    Und noch eine Frage: „Wie stehen Sie zu den Artikeln 24 und 25 der „Cairoer Erklärung der Menschenrechte“ und zur Präambel: „Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz, betonen die Rolle der islamischen Umma, die von Gott als beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat!“

  90. #99 Sonar (05. Jul 2009 13:15)

    „..Obama wäre ein kein geeigneter Präsident, nur weil ein Papier fehlt, dann haben die Republikaner einen verdammt ernsthaften Argumentenotstand..“

    Können Sie mir einen einzigen Grund nennen, warum BHO im Amt bleiben m u s s? Wenn er kein „natural born us-citizen“ ist, droht ihm -sofern er nicht freiwillig zurück tritt – ein „impeachment Verfahren“!

    Gibt es außer „der ausgestreckten Hand“ noch irgend einen anderen Befähigkeitsnachweis des BH0?

  91. #76 Tess (05. Jul 2009 12:29)

    Sie schiessen ins Leere, ich bin gar kein Palin-Supporter, aber aus anderen Gründen als Sie wahrscheinlich. Davon abgesehen war das kein „Artikel“, sondern ein Forenbeitrag einer einfachen amerikanischen Frau. Ihre hysterische Reaktion darauf zeigt, wie richtig sie lag. Verstehe auch die ganze Aufregung nicht, der NRO-Artikel ist doch in letzter Instanz noch ganz versöhnlich, was Palin´s Fähgkeiten und ihre eventuelle Zukunft angeht, an die ich nicht glaube. Was wird da denn grossartiges aufgedeckt ?
    Was ich allerdings überhaupt nicht leiden kann und was meinen Eltern einen Präsidenten Obama eingebracht hat, ist das hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Republican_In_Name_Only

    Und damit wären wir bei den Artikeln von
    #82 Ruhig Blut (05. Jul 2009 12:35)

    Das sind „konservative Blogger“ ? Können Sie bei all dem kleinklein und Zitatschnipseln, die ihre freiberuflichen „Blogger“ da hektisch zusammengetragen haben, mal einen klaren Grundgedanken zum Thema Palin nennen ? Bis jetzt las ich nur Hysterie und nebulöse Andeutungen. „Palin Exposed“ lol, und keiner liests.
    Über den Unsinn über Clinton und Greenspan diskutieren wir besser erst gar nicht.

    In Amerika ist es eigentlich nicht anders als hier auch: Linksgrün-progressive Ideologen haben genau dann leichtes Spiel, wenn die „Konservativen“ nicht mehr konservativ, die Kirchen nicht mehr christlich, und die Massenmedien ein degenerierter, sich selbst gleichschaltender „Brot und Spiele“-Haufen geworden sind.
    Kommt dann noch eine fiskale Katastrophenpolitik wie unter G.W.Bush dazu, hat man den Salat.
    Genau das wird in der GOP zur Zeit auch heftig debattiert. Ihr desolater Zustand ist ein Grund, warum die Tea-Party-Demonstranten im Moment gut daran tun, sich parteiunabhängig zu positionieren.

  92. @ #7 Sonar (05. Jul 2009 09:28)

    Na, manches ist wohl übertrieben. Wenn Obama keine Geburtsurkunde hat, so hat er keine. Wie weit sind wir schon gesunken, dass einer nicht Präsident werden dürfen soll, bloss weil es in seinem Geburtsland keine Urkunden gibt (da kommen Kinder in Lehmhütten auf die Welt, und nein, da steht KEIN Geburtsurkundendrucker daneben). Das ist tragisch, aber das ist Fakt.

    sind sie zwilling? einer alleine kann naemlich nicht so viel dummes zeug schreiben!
    wenn man nicht informiert ist oder grundsaetzlich von nichts eine ahnung hat, hilft es bisweilen, sich ruhig in eine ecke zu setzen und ganz einfach die klappe zu halten bzw. die griffel von der tastatur zu nehmen. wenn adolf hussein o’bambi, wie sie richtig schreiben, in einem lehmhuetten-land geboren ist, dann darf er nicht praesident der usa werden. period! damit ist alles gesagt. und nur darum geht es. waere er in hawaii geboren, wie er vorgibt zu sein, haette er naemlich dieses stueck papier und zwar in der ordnungsgemaessen form mit uhrzeit, name des krankenhauses, anwesendem arzt, etc. – hat er aber nicht. und daher diese frage. wir haben in amerika so ein schriftstueck, nennt sich constitution, auch wenn’s adolf hussein o’bambi nicht passt: da stehen dinge drin, die zu beachten sind. deshalb versucht dieser hochstapler daraus ja auch so eine „auslegungssache“ zu machen.

    Und viele der Probleme, die die Amerikaner JETZT haben, die hat ihnen kein geringerer als George W. Bush eingebrockt. Er hat sämtliche Zügel für die Finanzindustrie fallengelassen, und dass Obama jetzt vor diesem Scherbenhaufen steht (auch Palin oder McCain würden vor diesem Scherbenhaufen stehen müssen) ist nicht seine Schuld. Es schmeckt keinem (auch mir nicht), dass jemandes Scherben von mir zusammengekehrt werden müssen. Nur: Die Scherben MÜSSEN zusammengekehrt werden.

    sind sie dumpfbacke, die tochter von al bundy? sicher hat bush nicht alles richtig gemacht (leider hat er es z.b. auch versaeumt, sich in richtung „schlanker staat“ zu bewegen, aber adolf hussein o’bambi, der SHOGG aus washington toppt das noch in dem er bereits jetzt zig-tausende von behoerden-„arbeitsplaetzen“ geschaffen hat). den schlamassel hat uns aber kein geringerer als erdnuss-jimmy eingebrockt, der der meinung war, dass jeder, der nicht mal die miete fuer ein appartment aufbringen kann, einen kredit fuer ein haus bekommen soll, einen kredit, der oft von vornherein notleidend war. clinton und o’bmabi’s verbrecherorganisation acorn hat das ganze noch forciert und barney frank, den man als kontrolleur von fanny und freddy vom bock zum gaertner gemacht hat, hat bis wenige tage vorm crash noch behauptet, dass es keine probleme gibt, obwohl z.b. mccain schon seit jahren gewarnt hat.

    adolf hussein o’bambi hat dafuer gesorgt, dass gm nicht mehr fuer general motors, sondern fuer government motors steht, hat chrysler zum grossteil an seine freunde von den unions verschenkt (verhandeln die jetzt bei lohnerhoehungen mit sich selbst? auch interessant: wenn z.b. ford mit den gewerkschaften verhandelt, verhandelt ford automatisch gleichzeitig mit seinem konkurrenten), wird die krankenversicherung sozialisieren, macht trillions(!!!) schulden, mehr als alle praesidenten vor ihm zusammen, boxt crap and fake (formerly known as cap and trade) durch und vieles mehr. ein adolf hussein o’bambi, der behauptet hat, er wird eine transparente administration aufbauen, tut genau das gegenteil (bei sich angefangen). er ist der groesste blender und hochstapler, der jemals in der us-politik aufgetaucht ist.

    ich koennte hier noch eine menge mehr auffuehren…

  93. @Dietrich von Bern:

    Ganz offensichtlich ist es aber doch so, dass weder von islamischen Geistlichen noch vom islamischen Pöbel gefordert wird, der Apostat Obama müsse hingerichtet werden. Also stimmt irgendetwas mit Ihrer Argumentation nicht.

    Nein, ich bin nicht zum Islam konvertiert und ich möchte auch kein „Schweinesystem“ überwinden. Ich fand die alte Bundesrepublik ein sehr schönes Land, so wie sie bis ungefähr 1970/80 war. Das, was heute langsam am Horizont aufzieht und immer mehr Gestalt annimmt und ins Licht tritt (EU, One-World-Ideologie, Zensur, Kontrolle, Einmischerei in alles) ist m.E. leider nicht mehr zu verhindern. Man kann höchstens noch überlegen, wie man es schafft, sich passiv zu entziehen.

    Die islamische Einwanderung ist ein Hauptwerkzeug zur Erreichung dieses teuflischen Zieles, der Islam ist völlig ungegeeignet, es zu verhindern.

    “Wie stehen Sie zu den Artikeln 24 und 25 der “Cairoer Erklärung der Menschenrechte” und zur Präambel: “Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz, betonen die Rolle der islamischen Umma, die von Gott als beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat!”

    Ich erkenne, dass darin von der Umma als Nation die Rede ist – genauso wie ich es oben ausgeführt habe. Ich erkenne ebenfalls, dass der Islam den Traum von der WELT-Herrschaft träumt und lokale souveräne Staaten, wie sie der christlichen Einstellung entsprechen, nicht für wichtig hält. Diesbezüglich ist der Islam die geeignete Religion für den NWO-Abschaum, er hat nur noch ein paar „Webfehler“, die ihnen von Islamkritikern (die aber auf keinen Fall Einwanderungskritiker sein dürfen, sonst werden sie verbal und nonverbal fertig gemacht!) aberzogen werden sollen.

    Ansonsten bin ich ein Vertreter des Hausrechts. Was die Moslems in ihren Ländern für Gesetze haben, interessiert mich nicht.

  94. #102 Plondfair
    #105 Dietrich von Bern

    Die Geschichte mit der Geburtsurkunde war VOR der Wahl ein Thema. Jetzt aber ist nach der Wahl (was natürlich immer auch wieder vor der Wahl ist). Aber ich glaube, die Amerikaner wollen jetzt Resultate sehen, und wenn er die Resultate nicht erzielt, wird ihm auch eine nachgereichte Geburtsurkunde nicht helfen.

    #103 Axiom

    Nun, wir werden sehen, was er mit seiner Aktion in Kairo bezweckt hat – auch mir erschliesst es sich nicht ganz. Vielleicht hat er’s getan, um sich später evtl. nicht dem Vorwurf auszusetzen, er hätte es nie auf die sanfte Tour probiert.

  95. #107 Geburtsurkundenforscher

    Sie können ruhig mit mir diskutieren, ohne mich eine Dumpfbacke zu nennen.

  96. @ all the palin-basher:

    erst einmal lesen, weshalb sie zurueck getreten ist! es liefen 18 z.t. irrsinnige complaints gegen sie (z.b. von einer person, die als namen den einer figur aus einer britischen soap-opera angegeben hat; musste natuerlich abgewehrt werden, was mit hohen anwaltskosten verbunden ist). die ganzen angriffe gegen sie (von dem liberalen gesindel angestossen, da die genau wissen, dass palin grosse gefahr fuer sie ist) haben die regierung von alaska gelaehmt (zeitaufwand, kosten). sie wendet schaden von alaska ab. jetzt kann sie diesen angriffen besser entgegen treten.

    so viel zum ruecktritt!

    und was die person palin angeht: sie ist clever und verfuegt ueber gesunden menschenverstand. die „patzer“, die sie sich erlaubt hat, sind nichts gegen die von adolf hussein obama (wie war das noch mit den 57 staaten der usa? man sollte das land, das man zerstoeren will, zumindest ein wenig kennen…)

  97. @ #11 Sonar (05. Jul 2009 14:18)

    #107 Geburtsurkundenforscher

    Sie können ruhig mit mir diskutieren, ohne mich eine Dumpfbacke zu nennen.

    ich habe sie nicht explizit so genannt. ich habe sie gefragt, ob sie es sind…. sie koennen ja sagen, dass sie es nicht sind (wenn ich allerdings ihre beitraege so lese…)

  98. @ #Osimandias

    In den USA kann man als im Ausland geborener naturalisierter Bürger fast alles werden, z.B. Gouverneur von Kalifornien (Schwarzenegger), nur nicht Präsident. Es geht auch nicht darum, ob dieses Gesetz sinnvoll ist oder nicht (Obama fordert nicht seine Abschaffung), es geht darum, dass er – wenn er in Kenia geboren ist – durch BETRUG Präsident wurde.

    Du hast Recht, er ist erpressbar – und ich wüsste gern, wer ihn erpresst.

  99. #108 Osimandias (05. Jul 2009 13:51)

    Was halten Sie denn von der Vermutung, BHO sei aus rein opportunistischen Gründen zum Christentum konvertiert und in Wahrheit immer noch ein „Rechtgläubiger“. Die Ruhe im Wahlkampf der diversen radikalen Muslim-Vereinigungen zu diesem Thema ist für mich äußerst verdächtig, zumal die sonst bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit herum quacken!

    Bin ich vielleicht ein „Verschwörungstheoretiker“?

    Guckst Du hier:

    http://de.danielpipes.org/blog/2008/10/mehr-zu-den-verbindungen-zwischen-obama-und-dem.html

    http://de.danielpipes.org/5984/obama-wuerde-sicherheitsueberpruefung-nicht

    oder auch hier:

    http://www.eussner.net/artikel_2009-01-29_21-19-54.html

    Sie brauchen nur nach der Wahrheit zu graben. Indizien gibt es viele!

    Ich hab´auch nicht gesagt, dass BHO hingerichtet werden soll oder muss. Außer einigen Radikal-Fundis vom Schlage der Al Queida oder der pakistanischen Jamaat Islami kommt vermutlich keiner auf die Idee, zumnindest solange er US-Präsident ist und den Muslimen eher nützt als schadet.

    Generell ist jedoch Apostasie ein >todeswürdiges Verbrechen>, darin sind sich alle 5 isalmischen Rechtsschulen einig!

    Ansonsten möchte ich mich für meinen (offensichtlich unbegründeten) Anfangs-Verdacht entschuldigen.

  100. und ich wüsste gern, wer ihn erpresst.

    „Die Moslems“ scheiden aus – wen auch immer man sich drunter vorstellt: Die Muslimbruderschaft, Al Kaida, die iranische oder saudische Regierung etc.

    Und legal disclaimer: Ich schreibe das nicht, weil ich konvertiert bin oder den Islam so supi-lieb finde, dass ich seinen Anhängern so etwas nicht zutraue, sondern weil sie es nicht in der Hand haben, den Erpressten vor Aufdeckung zu schützen, wenn er kooperiert (und das ist der Sinn einer Erpressung).

    Es müssen sehr mächtige Kreise innerhalb der USA sein, die es in der Hand haben, das Gerücht einfach zu ignorieren lassen (wie es zur Zeit getan wird) oder es von allen Schlagzeilen hinausschreien zu lassen, wenn es ihnen notwendig erscheint.

  101. SARAH PALIN FOR PRESIDENT!!!!!

    Ich möchte nicht von jemandem regiert werden, der den IQ eines Toastbrots hat, auch wenn die Dame gut aussieht und viele Kinder hat. Kritik an Obama kann man üben, ich war anfangs auch für MC Cain, allerdings ist durch die Finanzkrise der Regierungswechsel unabdingbar geworden.
    Sollten zur nächsten Regierungsperiode wieder die Republikaner am Zug sein, wäre das erfreulich, allerdings halte ich das eher für unwahrscheinlich.

  102. @ Sonar und alle Obama hardcore-fans:

    Hier ist etwas für Obama hardcore fans, die immer noch glauben, dass der Despoten-, Diktatoren- , und Islamversteher, mit dem der marxistische Moral- und Kuluturrelativismus Einzug ins Weiße Haus gehalten hat, mehr als nur >heiße Luft> produziert:

    „Something of Historical Proportions is Happening“, ist ein Leserkommentar, dass etwas von historischen Ausmaßen geschehe, veröffentlicht auf „Atlas Shruggs“, dem konservativen Blog von Pamela Geller.
    Diesen Artikel sollten alle lesen, die es immer noch nicht begreifen (wollen), was seit zehn bis 15 Jahren vorbereitet wird und demnächst in den USA abläuft, mit Weiterungen für Europa und die Welt. Dabei ist der geplante US-Reichsarbeitsdienst des Rahm Emanuel nur eine Komponente, wie die Finanz- und Hypothekenkrise:
    • Wir stellen Forderungen auf und bringen anschließend in ein Gesetz, dass unsere Banken massiv Kredite an Leute ausgeben, von denen wir wissen, daß sie sie niemals zurückzahlen können. Warum?
    • Wir haben zwei oder mehr Dekaden absichtlich die De-Industrialisierung unserer Wirtschaft betrieben. Warum?
    • Wir haben absichtlich unsere Schulen heruntergewirtschaftet, unsere Geschichte verleugnet, unsere Gründerdokumente nicht mehr gelehrt … Eltern begehren nicht auf, Lehrer streiken nicht dagegen, Schulbeiräte fahren fort, Mittelmäßigkeit zu unterstützen. Warum?
    • Wir haben nichtgewählten Richtern gestattet, Gesetze zu schreiben, die unserenWay of Life radikal ändern, und dann etablierten marxistischen Gruppen wie ACORN und anderen, unser Wahlsystem in eine Bananenrepublik umzuwandeln. Zu welchem Zweck?
    • Herrn Obamas Siegesplattform kann zusammengekocht werden zu einem Wort: Change. Wechsel. Warum?
    Und jetzt haben wir einen Mann gewählt, schreibt der Kommentator weiter, von dem niemand etwas weiß … Ich hatte niemals so viel Angst um mein Land und um meine Kinder wie jetzt … Wechsel wird bestimmt kommen, und wenn er kommt, werden Sie nie wieder dieselbe Nation sehen.
    Und das ist nur der Anfang, und ich dachte, ich würde niemals in die Lage kommen zu erfahren, was ein durchschnittlicher moralisch denkender Deutscher Mitte der 30er Jahre erfuhr. In jenen Zeiten war der Retter ein flüssig sprechender Volksverhetzer von der Straße, von dem der Durchschnittsdeutsche so gut wie nichts wusste. Was sie wussten, er gehörte zu Gruppen, die schrien, rempelten und Leute herumstießen, mit denen sie nicht einer Meinung waren; er machte seinen Weg auf die politische Bühne über große Reden und Versprechungen. …
    Langsam aber sicher bemächtigte er sich der Kontrolle über die Regierungsgewalt, über einen Bereich nach dem anderen, eine Person nach der anderen, einer Verwaltungseinheit nach der anderen. Die Kinder schlossen sich einer Jugendbewegung seines Namens an, wo sie gelehrt wurden, was sie zu denken hatten. Wie bekam er die Menschen auf seine Seite? Er versprach den Arbeitslosen Arbeit, Geld denen, die keines hatten, und Vergünstigungen für den militärisch-industriellen Komplex. Das machte er, in dem er die Kinder indoktrinierte, für Kontrolle des Waffenbesitzes eintrat, Gesundheitsversorgung für alle versprach, bessere Löhne, bessere Arbeit, und in dem er versprach, wieder zu Stolz im Lande zu erziehen, in ganz Europa, in der Welt.
    Das machte er mit einverständigen Medien – wussten Sie das? Und er tat das alles im Namen von Gerechtigkeit und … Wechsel. Und die Menschen bekamen gewiss das, wofür sie gestimmt hatten. …
    Vergessen Sie nicht, dass Deutschland das gebildetste, kultivierteste Land in Europa war. … Und in weniger als sechs Jahren – eine kürzere Zeitspanne als gerade mal eben zwei Wahlperioden der US-Präsidentschaft – hat es seine eigenen Bürger zusammengetrieben, andere umgebracht, seine Gesetze aufgehoben, Kinder gegen ihre Eltern aufgehetzt und Nachbarn gegen Nachbarn. Alles selbstverständlich mit den besten Absichten. Der Weg zur Hölle ist mit ihnen gepflastert. …
    Dem ist nichts hinzuzufügen, und ich schließe mich dem Gebet des Kommentators an: Ich bete, dass ich Unrecht habe, aber ich denke, nicht…Dr. Gudrun Eussner

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2008/11/something-of-hi.html

  103. @ #17 Herrmann_TheGerman (05. Jul 2009 15:09)

    Ich möchte nicht von jemandem regiert werden, der den IQ eines Toastbrots hat, auch wenn die Dame gut aussieht und viele Kinder hat.

    ich wette, dass sarah palin’s iq ihren bei weitem uebersteigt…

    Kritik an Obama kann man üben, ich war anfangs auch für MC Cain, allerdings ist durch die Finanzkrise der Regierungswechsel unabdingbar geworden.

    das sollten sie doch einmal etwas naeher erklaeren. weshalb ist ein regierungswechsel durch die finanzkrise unabdinbar geworden? die finanzkrise hat o’bambi geholfen, richtig, aber der regierungswechsel ist dadurch nicht unabdingbar geworden. mit einer (insbesondere auch fiscal) konservativen regierung waeren wir besser gefahren als mit dieser ultralinken gang um den hochstapler o’bambi, die geld ausgibt wie ein betrunkener seemann. einmal davon abgesehen, dass die liberals diese schlamassel ausgeloest haben (erdnuss-jimmy, clinton, acorn-verbrecherorganisation)

    Sollten zur nächsten Regierungsperiode wieder die Republikaner am Zug sein, wäre das erfreulich, allerdings halte ich das eher für unwahrscheinlich.

    wenn o’bambi so weiter macht ist 2012 schluss mit lustig fuer ihn (und wenn zwischendurch mal seine geburtsurkunde auftaucht ist noch viel frueher schluss – deshalb will er auch schnellstens guantanamo schliessen… bevor er noch selbst dort landet…)

  104. so hab ich Amerikaner erlebt, als ich dort gearbeitet habe. Der Negus von Washington geht schweren Zeiten entgegen. Allein 16 bis 20 Mio hören Rush Limbaugh und dessen Analysen stimmen.
    Für einen Präsidenten, der vor einem saudischen Westentaschenpotentaten in der Hüfte 90° abknickt würd ich mich schämen wie ein Bettpisser. Da paßt das unsäglich blöde und kriecherische Geschwätz in Kairo nur drauf. Ein Moslem als Präsident der USA ist eine tödliche Gefahr für unser aller Freiheit.

  105. Ich kann die Obama immer noch nicht ausstehen. Habt ihr mal die 10 Besten auf RTL gesehen, mit Sony Zietlow. Es ging um Blitz karrieren. Wer war auf Platz 1. Barack Obama. Wie sie ihn in den Himmel gelobt haben. Kein Wort über seine faschsitisch rassistischen Kirche. Sie betonen weil es schwarze es als Präsident geschafft hat. Gerade wegen seiner Hautfarbe hat er gewonnen. Über 90 % der Schwarzen haben Obama gewählt und das nur weil er schwarz ist. Wäre Mc Cain eine schwarze Frau gewesen, dann hätte Mc Cain gewonnen.
    http://dertempler.npage.de/

  106. #119 geburtsurkundenforscher (05. Jul 2009 15:32)

    „wenn o’bambi so weiter macht ist 2012 schluss mit lustig fuer ihn“

    Bin ich mir leider nicht so sicher, kommt auch darauf an, wie strapazierbar die ökonomischen Gegebenheiten in den Staaten bis dahin noch sind.
    Sätze wie

    „allerdings ist durch die Finanzkrise der Regierungswechsel unabdingbar geworden“

    finden Sie auch dort zuhauf in jedem Mainstream-News-Forum. Wird auch darauf ankommen, wie libertär sich die Konservativen neu erfinden können. Hoffnung gibt es aber schon. Diese Tea-Party-Sache wäre hier leider noch undenkbar. Selbst drüben hat mittlerweile Obama´s Homeland Security Office ein misstrauisches Auge auf diese Leute geworfen.
    Manchmal frage ich mich, ob dort bei einigen Leuten heutzutage selbst die Gründungsväter als „Right-Wing-Extremists“ durchgehen würden.

  107. # 121 Castellio

    „only servants bow their waist“ – King George V.

    Seine Kumpanei, sein Händeschütteln und Schulterklopfen mit den Despoten und Diktatoren dieser Welt, seine „Erhöhung des Islam zur Friedens-, Kultur- und Wissenschaftsnation“ und last but not least sein Kotau vor dem saudischen Wahabiten und Westentaschenpotentaten, beschädigen das Ansehen des Präsidentenamtes, immerhin (noch) das mächtigste Amt der Welt.

    Bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis die große Mehrheit der Amerikaner merkt, dass hinter „der ausgestreckten Hand“ des BHO nur heiße Luft produziert wird.

  108. @ #22 rockabye (05. Jul 2009 15:52)

    Hoffnung gibt es aber schon. Diese Tea-Party-Sache wäre hier leider noch undenkbar. Selbst drüben hat mittlerweile Obama´s Homeland Security Office ein misstrauisches Auge auf diese Leute geworfen.

    laut homeland security report ist ja ein gefaehrlicher potentieller „right wing extremist“, wer

    – als veteran aus dem krieg kommt
    – fuer das 2nd amendment ist
    – gegen illegale einwanderer ist
    – gegen abtreibung ist
    – zu tea-parties geht…

    ich bin auf dieser liste gleich mehrfach vertreten – mal sehen, wann sie vor meiner tuer stehen (zum glueck ist unser county 2/3 red)

    das heisst, das linke gesindel (das nur so lange fuer meinugsfreiheit ist, so lange diese freie meinung mit ihrer uebereinstimmt) benimmt sich hier genauso wie in deutschland: alles was nicht ihrer meinung ist, ist „right-wing-extremist“ analog zu „nazi“ in deutschland.

    uebrigens:
    natuerlich kritisiert man o’bambi nur, weil er schwarz ist (eigentlich ein geschickter schachzug der linken, einen nicht ganz so weissen -denn schwarz ist o’bambi ja auch nicht wirklich- ins weisse haus zu manipulieren; da kann man im notfall immer die rassisten-karte ziehen)

  109. #124 geburtsurkundenforscher (05. Jul 2009 16:02)

    natuerlich kritisiert man o’bambi nur, weil er schwarz ist (eigentlich ein geschickter schachzug der linken, einen nicht ganz so weissen -denn schwarz ist o’bambi ja auch nicht wirklich- ins weisse haus zu manipulieren; da kann man im notfall immer die rassisten-karte ziehen)

    Ich finde, „zobelfarben“ (James Fenimore Cooper) paßt am besten für ihn.

  110. #24 geburtsurkundenforscher (05. Jul 2009 16:02)
    „nur so lange fuer meinugsfreiheit ist, so lange diese freie meinung mit ihrer uebereinstimmt“

    Absolut richtig, den klassischen „Liberal“ trifft man immer weniger, ich habe bisher noch nie so einen intoleranten Meinungsfaschismus kennengelernt wie bei Linksprogressiven, leider auch in meiner Verwandtschaft.
    Auch was sich Organisationen wie CAIR oder Media Matters da so zusammenklagen, ist ungeheuerlich.

    „ich bin auf dieser liste gleich mehrfach vertreten“: Das ehrt Sie ! 🙂

  111. @ #28 rockabye (05. Jul 2009 16:16)

    Absolut richtig, den klassischen “Liberal” trifft man immer weniger, ich habe bisher noch nie so einen intoleranten Meinungsfaschismus kennengelernt wie bei Linksprogressiven, leider auch in meiner Verwandtschaft.

    ist sowieso schon merkwuerdig, wie man diese kontroll-freaks, die jeden anders denkenden regelrecht vernichten wollen, die ueber das leben ihrer „untertanen“ bis ins kleinste detail bestimmen wollen, ueberhaupt nur im entferntesten mit dem begriff „liberal“ in verbindung bringen kann. der begriff „liberal“ bedeutet das krasse gegenteil von all dem, was die liberals veranstalten und verfolgen.

  112. Nach den exzellenten Beiträgen von Dietrich von Bern, geburtsurkundenforscher und vielen anderen Kommentatoren möchte ich nur eine Kleinigkeit ergänzen.

    Die Frage nach der Geburtsurkunde von Barry Soetoro hat auch jetzt noch Aktualität.

    World Net Daily

    http://www.wnd.com/

    hatte eine Plakat-Kampagne mit der einfachen Frage:

    Where is the Birth Certificate?

    Wo ist die Geburtsurkunde?

    gestartet, ohne einen Namen zu nennen.

    Die Plakatfirmen wollten diese jedoch nicht mehr mittragen. Auf höhere Anordnung?

    Bei wnd lassen sich durch Eingabe der Suchworte „birth“ und „certificate“, vielleicht noch zusätzlich von „campaign“, etliche, auch aktuelle Texte finden.

    Auch fehlen weitere Dokumente zur Ausbildung von Barry Soetoro. Er muss wohl Unterstützung von höherer Stelle bekommen haben. Immer noch ominös sind Details zu seiner Umbenennung in Barack Hussein Obama.

    Ausserdem möchte ich die immer wieder aktualisierte Seite

    http://theobamafile.com/

    empfehlen; denen, die sich einarbeiten, wie auch denen, die sich „weiterbilden“ wollen.

    Ebenso ist der Kanal von Alex Jones bei YouTube recht lehrreich.

    Dessen Videos „Endgame“ und „The Obama Deception“ gibt es mittlerweile auch in Deutsch, bei verschiedenen Videoanbietern.

  113. Diese kontroll-freaks, die jeden anders denkenden regelrecht vernichten wollen

    Sehr richtig, mir geht die Rechtsaußen-Brigade mit ihrer Holzhammer-Rhetorik hier auch gehörig auf den Zeiger. Für den gelassenen Austausch von Argumenten! Widersprechen muss ich Ihnen aber auch: Jimmy Carter und Acorn haben mit der Finanzkrise nun wirklich nix zu tun, was immer man auch sonst von ihnen halten mag.

    @ruhig Blut

    ich hoffe jetzt aber nicht, das Sie in Alan Greenspan einen jüdischen Weltverschwörer sehen, so eine Art personifizierte Nebenregierung…Die FED ist übrigens alles andere als unpolitisch, wer meint, sie könnte ohne Regierung und Hochfinanz die Geldpolitik bestimmen, ist reichlich naiv.
    Natürlich sind in den letzten Jahren grosse Fehler gemacht worden in der amerikanischen Wirtschaftspolitik, seit Aussetzung des Goldstandards (der definitiv amerikanischer Aussenpolitik im Weg stand) wurde zuviel auf Pump finanziert, 10 Bio $ Staatsschulden sprechen eine deutliche Strafe. Diesen Fakt allerdings nur George W. Bush und den Republikanern in die Schuhe zu schieben ist falsch.

    Erstens operiere ich nie mit antisemitischen Klischees. Zweitens Habe ich immer geschrieben, dass die Wirtschaftskrise viele Väter hat – einer davon ist Bush, der vielleicht wichtigste Greenspan. Dass der natürlich von (insgesamt vier) Präsidenten ins Amt gehievt und dort bestätigt wurde und auch diese deshalb eine Mitverantwortung für Greenspans Politik tragen, steht genau so in meinem Post zum Thema. Insofern bestätigen Sie mit Ihrer Kritik nur das, was ich längst geschrieben habe.

    erst einmal lesen, weshalb sie zurueck getreten ist!

    Hab ich getan, und die Begründung ist lächerlich: Eine gestandene Politikerin tritt zurück, weil gegen sie Beschwerden eingereicht werden! Lächerlich – erstens hat jeder Politiker solche Versuche am Hals, ihn zu behindern; zweitens kann man ja wohl von einer Führungspersöhnlichkeit erwarten, sich nicht von einer Figur aus einer Seifenoper ins Bockshorn jagen zu lassen. Entweder ist sie ne Memme oder sie hat andere Gründe für den Rücktritt (Job in der Wirtschaft, bessere Vorbereitung ihrer Präsidentschaftskandidatur, was weiß ich).

    #82 Ruhig Blut (05. Jul 2009 12:35)

    Das sind “konservative Blogger” ? Können Sie bei all dem kleinklein und Zitatschnipseln, die ihre freiberuflichen “Blogger” da hektisch zusammengetragen haben, mal einen klaren Grundgedanken zum Thema Palin nennen ?

    1) Sie kann jenseits einiger wohlfeiler Platitüden ihre Positionen nicht erläutern – vermutlich, weil sie über dieselben noch kaum nachgedacht hat. Das Katie Couric Interview (und andere ähnliche) mag zum Beleg für diese These dienen: Wer als Abtreibungsgegner ein Argument der Abtreibungsbefürworter emphatisch begrüßt, hat sich einfach nicht genug Gedanken gemacht.

    2) Sie nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau. Sie hat beispielsweise ein unsinniges Bauvorhaben (die berühmte „Brücke nach nirgendwo“) so lange begeistert unterstützt, bis diese im Senat gescheitert war. Danach behauptete sie aber immer, sie habe dieses Musterbeispiel für die Verschwendung von Steuergeldern immer hart bekämpft.

    3) Die Einwohner ihres Staates haben ihr für vier Jahre die ehrenvolle Aufgabe erteilt, sie zu regieren, für sie zu kämpfen. Jetzt ist das Land in einer Wirtschaftskrise, vielleicht hat Madame auch andere Pläne, und schwupps geht sie von Bord und lässt ihre Wähler im Stich.

    Über den Unsinn über Clinton und Greenspan diskutieren wir besser erst gar nicht.

    Sehr freundlich. Wobei Ihre Großzügigkeit mit Ihrer Angst vor einem Gesichtsverlust zusammenhängen dürfte – was ich dazu geschrieben habe, ist nämlich schlicht und einfach Fakt.

  114. Zur Geburtsurkunde: Bevor mir jemand das Gegenteil beweist, sehe ich keinen Grund, an diesem Dokument zu zweifeln:

    http://latimesblogs.latimes.com/.shared/image.html?/photos/uncategorized/2008/06/13/bobirthcertificate.jpg

    Ron Pauls Fans haben während der auch Vorwahlsaison behauptet, McCain sei kein „Natural Born Citizen“. Offenbar also eine beliebte Schmierenkampagne gegen politische Gegner, deren man auf zivilisiertere, wahrhaftigere Weise nicht Herr werden kann. Sie können hier gern einen Link posten, der mir erläutert, warum das oben verlinkte Dokument gefälscht sein soll, aber bitte einen Link zu einer respaktablen (gern auch KONSERVATIVEN) Seite, nicht zu irgendwelchen Irren…

  115. #132 Ruhig Blut (05. Jul 2009 20:22)

    Zur Geburtsurkunde: Bevor mir jemand das Gegenteil beweist, sehe ich keinen Grund, an diesem Dokument zu zweifeln:

    Das bleibt dir natürlich unbenommen.

    Die Tatsache, daß Barack „The One“ Obama seinen Anwälten Millionen(!) bezahlt, um die Verfahren mit allen möglichen juristischen Taschenspielereien zu verschleppen, anstatt die geforderten Dokumente einfach auf den Tisch zu legen, sollten einen aber schon nachdenklich machen.

  116. Atlas Shrugs, na großartig ^.^ Was die über 9/11, die angeblich von Bush geplante Noth American Union und die bevorstehende Übertragung der Hälfte (?) der Vereinigten Staaten an China (? – erinnere mich nicht mehr so genau an den Quatsch) geschrieben haben, war ja auch hoch seriös. Wie wär’s mit ner anderen konservativen Meinung, die sämtliche Fragen beantwortet, die hier immer gestellt werden:

    http://rightwingnews.com/mt331/2009/06/my_latest_townhall_column_3_re.php

    Der Artikel widmet sich dem Corpus Delicti ebenso wie der Frage, WARUM trotz eindeutiger Fakten immer noch Horden von Leuten glauben, das Zertifikat sei gefälscht. Sehr plausibel. Das Fazit:

    All that being said: Barack Obama was born in Hawaii. Granted, not everyone on the Right agrees with this assessment, but nevertheless, it’s so.

  117. @#31 Ruhig Blut (05. Jul 2009 19:53)

    Sehr richtig, mir geht die Rechtsaußen-Brigade mit ihrer Holzhammer-Rhetorik hier auch gehörig auf den Zeiger.

    ach, ein kleiner witzbold… (t)drollig

    Widersprechen muss ich Ihnen aber auch: Jimmy Carter und Acorn haben mit der Finanzkrise nun wirklich nix zu tun, was immer man auch sonst von ihnen halten mag.

    ich habe einfach keine lust mehr, zum x-ten mal zu erklaeren, was erdnuss-jimmy (der ganz traurig ist, weil er den titel „schlechtester praesident aller zeiten“ an adolf hussein o’bambi, the one and only SHOGG from washington, abgeben muss) und die verbrecherorgansation mit der krise zu tun haben.

    Hab ich getan, und die Begründung ist lächerlich: Eine gestandene Politikerin tritt zurück, weil gegen sie Beschwerden eingereicht werden! Lächerlich – erstens hat jeder Politiker solche Versuche am Hals, ihn zu behindern; zweitens kann man ja wohl von einer Führungspersöhnlichkeit erwarten, sich nicht von einer Figur aus einer Seifenoper ins Bockshorn jagen zu lassen.

    manchmal hilft es, wenn man die beitraege, auf die man antworten will, vorher auch richtig liest… und wenn man das gelesene versteht, sieht’s gleich noch besser aus…

    sarah palin ist zurueck getreten, weil diese complaints die arbeit der regierung von alaska gelaehmt hat. die regierung selbst musste zeit und geld (taxpayer money!) in aufwenden, um diese ganzen schmutzkampagnen abzuwehren, die dieses linke gesindel losgetreten hat (vielleicht waren auch noch ein paar rinos verwickelt, die angst um ihre ruhepoestchen haben, denn auch da gibt es idioten, die man aus washington heraus pruegeln muesste, z.b. diese 8 deppen, die fuer crap and fake gestimmt haben). durch ihren ruecktritt kann die regierung alaska’s wieder unbelastet arbeiten.

  118. sarah palin ist zurueck getreten, weil diese complaints die arbeit der regierung von alaska gelaehmt hat.

    Das sagt Palin. Jetzt ist klar, dass zumindest einer es glaubt ^.^ Ist doch lächerlich: In Zukunft müssen also nur ein paar politische Gegner ein paar Beschwerden einreichen, und dann tritt eine Regierung zurück, weil sie sich nicht wehren will (könnte ja Steuergelder verbrauchen)? Da sollten die Obama-Kritiker in den Staaten ja leichtes Spiel haben… Mal ernsthaft: Gegen jede Regierung gibt es Ethik-Beschwerden: Fragen Sie mal Mike Huckabee, wie viele Beschwerden er als Gouverneur von Arkansas auf Steuerzahlerkosten zu entkräften hatte. Hat er deshalb den Schwanz eingezogen und sich winselnd in die Büsche geschlagen? Nein.

  119. #135 Ruhig Blut (05. Jul 2009 21:02)

    Wenn das alles nur urbane Mythen sind, dann kannst du mir bestimmt meine Frage #133 beantworten.

  120. @ #37 Ruhig Blut (05. Jul 2009 21:14)

    Das sagt Palin. Jetzt ist klar, dass zumindest einer es glaubt ^.^ Ist doch lächerlich: In Zukunft müssen also nur ein paar politische Gegner ein paar Beschwerden einreichen, und dann tritt eine Regierung zurück, weil sie sich nicht wehren will (könnte ja Steuergelder verbrauchen)?

    vielleicht sollten sie mal nach der
    „cloward-piven strategy“ googeln. diese strategie wurde in den spaeten 60ern von zwei soziologen (auf gut deutsch: dummschwaetzende nichtsnutze) entwickelt und bedeutet, in wenigen worten erklaert: man beschleunigt den untergang des kapitalismus durch das ueberschwemmen der regierungs-buerokratie mit einer flut der unmoeglichsten anfragen und stuerzt die gesellschaft und die wirtschaft in eine krise und den wirtschaftlichen kollaps. genau das hatte das linke pack in alaska vor. sarah palin ist nicht die typische politikerin, die so etwas geschehen laesst. sie ist einen anderen weg gegangen.

  121. Das tue ich doch gern (die Frage beantworten):

    Die Tatsache, daß Barack “The One” Obama seinen Anwälten Millionen(!) bezahlt, um die Verfahren mit allen möglichen juristischen Taschenspielereien zu verschleppen, anstatt die geforderten Dokumente einfach auf den Tisch zu legen, sollten einen aber schon nachdenklich machen.

    Der von mir verlinkte Artikel aus den „Rightwingnews“ liefert eine Antwort, die ich recht plausibel finde:
    Die allermeisten Amerikaner sind mit den von Obama gelieferten Belegen zufrieden: Die Geburtsurkunde wurde von Experten (Faktcheck.org) für echt erklärt, der Direktor des Gesundheitswesens von Hawaii hat die Echtheit ebenfalls bestätigt, es existiert eine Geburtsanzeige in einer örtlichen Zeitung.
    Obama und sein Team sehen es mit Vergnügen, wie seine Gegner ihre Energie nicht in eine ernsthafte Auseinandersetzung mit seiner Politik stecken, sondern einer Chimäre nachjagen, die sie für die große Mehrheit der Amerikaner lächerlich erscheinen lässt. Das ist schließlich das Einmaleins der Politik: Seine Gegner wie Deppen wirken zu lassen. Insofern hat Obama überhaupt keinen Grund, diese für ihn günstige Hysterie konservativer Kreise zu unterbinden.
    Wir sollten nicht vergessen, dass es in den USA (und vermutlich auch überall sonst) immer Leute gibt, die die wirrsten Theorien glauben: Hillary Clinton sollte einen ehemaligen Berater ermordet haben, McCain wurden eine schwarze Geliebte samt unehelichem Kind angedichtet… Langsam wäre es ja mal Zeit, nicht mehr alles zu glauben, was Webseiten wie „Atlas Shrugs“ (die ihr Geld mit haltlosen Theorien verdienen) so von sich geben.

  122. sarah palin ist nicht die typische politikerin, die so etwas geschehen laesst. sie ist einen anderen weg gegangen.

    Ganz genau: Sie hat den Schwanz eingezogen und sich in die Büsche geschlagen. Was für eine Heldin ^.^ Spaß beiseite: Die alltägliche Regierungsarbeit in Alaska war ihr vermutlich nicht mehr glamourös genug – ist ja auch lästig, sich in schwierigen Zeiten um echte Anliegen echter Bürger zu kümmern. Sie wird demnächst vermutlich nen lukrativen Beratervertrag landen und wochenlang duch die Vorwahlstaaten Iowa und New Hampshire touren, um Unterstützung für eine Präsidentschaftskandidatur zusammenzutrommeln. Wow – so stell ich mir ne verantwortungsvolle Politikerin vor.

  123. Wie schon geschrieben: Mike Huckabee hatte als Gouverneur nen Haufen Ethik-Beschwerden am Hals. Warum hat er den Bettel nicht hingeworfen?

    1) Er hat sich seinen Wählern und den Bürgern seines Staates verpflichtet gefühlt.

    2) Er wusste, das eben diese keine „Quitter“ mögen. Die meisten Amerikaner schätzen ein gewisses Stehvermögen…

  124. Die alltägliche Regierungsarbeit in Alaska war ihr vermutlich nicht mehr glamourös genug – ist ja auch lästig, sich in schwierigen Zeiten um echte Anliegen echter Bürger zu kümmern.

    das hat sie in ihrer bisherigen politischen laufbahn mit sicherheit mehr und besser getan als manch anderer politiker (von o’bambi gar nicht zu sprechen…)

    Sie wird demnächst vermutlich nen lukrativen Beratervertrag landen und wochenlang duch die Vorwahlstaaten Iowa und New Hampshire touren, um Unterstützung für eine Präsidentschaftskandidatur zusammenzutrommeln.

    o’bambi hat das waehrend seiner amtszeit getan… naja, er hatte ja wenigstens immer genug zeit, um „anwesend“ zu stimmen – ist ja auch etwas…

  125. #140 Ruhig Blut (05. Jul 2009 21:35)

    Das ist schließlich das Einmaleins der Politik: Seine Gegner wie Deppen wirken zu lassen.

    Schon klar. Barack Hussein Obama läßt seine Gegner wie Deppen aussehen, indem er sich mit juristischen Taschenspielereien und für Millionen USD um die Gerichtsverfahren gegen ihn herumlavieren will. Diese Logik verstehen wohl nur 100%-ige Sozis.

  126. Nun, ob die Millionen US-Dollar so stimmen? Ich wage es zu bezweifeln… Und neben den oben erwähnten drei guten Belegen für Obamas Geburt auf Hawaii fällt ja doch auf, dass keine seriöse konservative Quelle auf die Gerüchte von (kicher) Atlas Shrugs eingeht. Warum schweigen die National Review, der Weekly Standard, der American Conservative? Ach ja, ich vergaß: Die sind sicher aller von den Bilderbergs gekauft ^.^ Sehen Sie’s doch ein: genau solche hanebüchenen Theorien wärmen jedem demokratischen Wahlkampfmanager das Herz.

    Und zu Palin: Wollen wir wetten, dass bald (sagen wir mal, in den nächsten zwei Monaten) ein fetter Skandal ans Licht kommt? Angeblich soll sich ja schon ne federal inestigation für ihr schickes neues Haus interessieren.
    Das find ich immer so putzig an den Wingnuts (rechten wie linken): Alles, was die eigenen Helden tun, ist super. Alles, was der Gegner tut (und sei es das morgendliche Zähneputzen) ist abgrundtief BÖSE.

  127. #145 Ruhig Blut (05. Jul 2009 22:02)

    Sehen Sie’s doch ein: genau solche hanebüchenen Theorien wärmen jedem demokratischen Wahlkampfmanager das Herz.

    Bei der jeden Tag offensichtlicher zutage tretenden Unfähigkeit des Zobelfarbenen wird es den Republikanern ebenfalls warm ums Herz.

  128. #32 Ruhig Blut (05. Jul 2009 20:22)

    Die ist aber schon klar, dass diese Geburtsurkunde ein Fake ist.
    Da hat ein Scherzkeks mit Photoshop rumgespielt.
    Ich hab ein bißchen bei Google geguckt, die Gegurtsurkunden sehen nach Staat und Zeit schon sehr unterschiedlich aus, aber eins haben sie alle: einen Stempel oder gar ein Siegel der ausstellenden Behörde und mindestens eine Unterschrift.
    Beides fehlt bei diesem Fake. Oberdrein ist die Seriennummer geschwärzt, Warum?

  129. Sarah Palin – lieber nicht. Sie ist sicherlich eine liebevolle Mutter, vielleicht auch eine gute Gouverneurin, aber das Präsidentenamt ist eine Nummer zu groß für sie.

  130. #132 Ruhig Blut (05. Jul 2009 20:22)

    Zur Geburtsurkunde: Bevor mir jemand das Gegenteil beweist, sehe ich keinen Grund, an diesem Dokument zu zweifeln:

    http://latimesblogs.latimes.com/.shared/image.html?/photos/uncategorized/2008/06/13/bobirthcertificate.jpg

    Nur zwei Fragen zur Abbildung dieser Urkunde im geposteten Link (ich kenne mich mit amerikanischen Urkunden nicht aus):

    1. Weshalb ist die Dokumenten-Nummer nur ein geschwärztes Feld? Es besteht doch kein Grund, die Nummer einer solchen Urkunde geheimzuhalten!

    2. Ganz unten links steht etwas von „Laser“. Falls dies nicht ein spezielles Kürzel o.ä. ist: Bei Obamas Geburt in 1961 gab es noch keine Laser-Drucker oder sonstige Laser-Anwendungen (ausser, dass in speziellen Forschungslabors mit dieser Technik erst begonnen wurde).

  131. #141 Ruhig Blut (05. Jul 2009 21:41)

    Ganz genau: Sie hat den Schwanz eingezogen und sich in die Büsche geschlagen. Was für eine Heldin ^.^ Spaß beiseite: Die alltägliche Regierungsarbeit in Alaska war ihr vermutlich nicht mehr glamourös genug – ist ja auch lästig, sich in schwierigen Zeiten um echte Anliegen echter Bürger zu kümmern.

    Vielleicht wollte sie ganz einfach nur den Lafontaine machen?
    Was deutsche Sozen können, kann eine Sarah Palin schon lange….

  132. Ganz kurz zur Geburtsurkunde. Das mit seiner Geburt in den Hawai wurde ja sogar von seiner eigenen Grossmutter verneint, die seltsamerweise kurz darauf ihren Loeffel abgab.

    Und diese Dinge wurden hier auf der Tea Party keinesfalls von Spinnern vorgetragen. Darunter sind ehrbare Beamte und ehemalige andere Staatsbedienstete. Dass natuerlich die Democrats das nun ins Laecherliche ziehen wollen, ist logisch. Das ist das Einzige, was ihnen bleibt.

    Haeufig taucht die Frage auf, warum die Republicans nicht einfach dann klagen. Nun, geklagt wird ja, allerdings von eher unabhaengigen Personen. Aber es gibt noch einen viel wichtigeren Grund, warum das Birth Certificate derzeit gar nicht so wichtig fuer die Republicans sind:

    Obama ist doch nur eine Marionette. Die Hauptaufgabe, im Wahlkampf die schwarzen Stimmen einzusammeln, hat er bereits erledigt. Viel gewichtiger sind solche Personen wie Pelosi, Clinton und einige andere im Hintergrund, die die Faeden ziehen. Wuerde man das mit dem Birth Certificate auffliegen lassen, was haette man gewonnen?

    Es ist doch viel schoener, ihn so jetzt erstmal laufen zu lassen. Wenn es dann an der Zeit ist, z. B. im naechsten Wahlkampf oder zu einem anderen wichtigen Zeitpunkt, laesst man die Sache auffliegen. Damit wird den Democrats nicht nur groesstmoeglicher Schaden zugefuegt – alle Bills, die im Moment zustande kommen, sind auch noch wertlos. Diesen Trumpf in der Hand zu halten und ihn zum besten Zeitpunkt auszuspielen ist doch viel besser, als ihn achtlos aus der Hand zu geben. Dazu passt auch, dass konservative Medien wie Fox News kein Sterbenswoertchen darueber verlieren.

    Nach allem was ich dazu gelesen und gehoert hab, in den letzten Monaten, bin ich ziemlich sicher, dass Obama kein natural born Citizen ist. Er ist somit nicht rechtmaessiger Praesident. Sonst koennte er ja einfach sein vollstaendiges Birth Certificate vorlegen. Und man wird noch von dieser Sache hoeren, wenn es an der Zeit ist.

  133. #152 Heretic (06. Jul 2009 02:16):

    Erst einmal vielen Dank für den interessanten Bericht über die Tea Parties.

    Zu Ihrem Kommentar in #152:

    Das hieße ja, dass dieses „Birth Certificate“ eine Fälschung ist, und eine ziemlich plumpe noch dazu (wenn meine beiden Punkte zutreffen sollten).

    Merkwürdig sind ja auch noch zwei andere Details:

    1. Die Schrift der Eintragung sieht nicht nach einer Schreibmaschine aus 1961 aus (und wie schon erwähnt, gab es 1961 noch keine Laser-Drucker oder sonstige elektronische Drucker in amerikanischen State Offices);

    2. Woher kommt der andere, oft genannte Namen von Barack Hussein Obama: Barry Soetoro?

    Fazit: Obama ist dann ja tatsächlich ein Fake, aber man lässt ihn aus taktischen Gründen weiterwurschteln?

  134. @ #152 Heretic (06. Jul 2009 02:16)

    Es ist doch viel schoener, ihn so jetzt erstmal laufen zu lassen. Wenn es dann an der Zeit ist, z. B. im naechsten Wahlkampf oder zu einem anderen wichtigen Zeitpunkt, laesst man die Sache auffliegen. Damit wird den Democrats nicht nur groesstmoeglicher Schaden zugefuegt – alle Bills, die im Moment zustande kommen, sind auch noch wertlos.

    genau das isses. habe ich schon laengere zeit gesagt. die bombe platzt zu einem zeitpunkt, zu dem the one and only SHOGG from washington so viel mist gebaut hat und das land (wenn die gesetze gueltig waeren) so richtig an die wand gefahren hat. zu diesem zeitpunkt muss dann auch der letzte depp gemerkt haben, dass die ultralinken niemals das sagen haben duerfen. dann koennen sich die democRATS schon mal fuer lange lange zeit von der regierungsverantwortung und der mehrzahl ihrer sitze in senat und repraesentantenhaus verabschieden. bei der gelegenheit kann man dann auch gleich ein paar republikaner entsorgen. jedenfalls wird in washington dann kraeftig aufgeraeumt, neue gesichter werden auftauchen und „we the people“ werden wieder bestimmen wo es in den usa lang geht – zurueck zu den traditionellen werten!

    vielleicht wird die undemokratische partei dann auch wieder von den vernuenftigen demokraten zurueck erobert, nachdem das linke gesindel sie gekidnappt hat (viele „echte“ demokraten, wahre amerikaner, koennen sich nicht mehr mit ihrer partei identifizieren. es ist aber nicht so, dass sie die partei verlassen haben, vielmehr hat die partei sie verlassen und ist abgedriftet)

  135. @ #3 Axiom (06. Jul 2009 02:38)

    2. Woher kommt der andere, oft genannte Namen von Barack Hussein Obama: Barry Soetoro?

    das ist der name seines stiefvaters, dem zweiten (musel)mann seiner mutter. das ist ja auch noch so ein punkt. wenn der zweite man seiner mutter ihn adoptiert hat, muesste er auch die indonesische staatsbuergerschaft haben (war ja auch voraussetzung um in indonesien zur schule zu gehen, so weit mir bekannt ist). dadurch waere er zumindet doppel-staatsbuerger und auch das waere meines wissens laut constitution ein ausschluss-kriterium

  136. Vielleicht wollte sie ganz einfach nur den Lafontaine machen?

    Das ist natürlich auch gut möglich ^.^

    Das mit seiner Geburt in den Hawai wurde ja sogar von seiner eigenen Grossmutter verneint, die seltsamerweise kurz darauf ihren Loeffel abgab.

    Jetzt hat er also auch noch seine Oma auf dem Gewissen. Manchen kann der politische Gegner scheinbar nicht diabolisch genug sein. Verzehrt er zum Frühstück auch kleine Kinder?

    das Birth Certificate derzeit gar nicht so wichtig fuer die Republicans

    Die letzten Seiten dieses Threads erwecken einen etwas anderen Eindruck ^.^

    Die Hauptaufgabe, im Wahlkampf die schwarzen Stimmen einzusammeln, hat er bereits erledigt. Viel gewichtiger sind solche Personen wie Pelosi, Clinton und einige andere im Hintergrund, die die Faeden ziehen.

    Die schwarzen Stimmen kriegt (zu knapp 90%) doch eh jeder demokratische Kandidat. Und Hillary wirkte letzten Sommer nun nicht gerade so, als wäre sie erfreut über ihre zukünftige Rolle als angebliche Strippenzieherin im Hintergrund.

    Dazu passt auch, dass konservative Medien wie Fox News kein Sterbenswoertchen darueber verlieren.

    Hm, das ist eine mögliche Deutung. Die andere (meiner Ansicht nach naheliegendere) wäre: An dem „Skandal“ ist einfach nichts dran.

    Das hieße ja, dass dieses “Birth Certificate” eine Fälschung ist, und eine ziemlich plumpe noch dazu (wenn meine beiden Punkte zutreffen sollten).

    Da geht es doch schon los. Obama hat den teuersten und wahrscheinlich best organisierten Wahlkampf aller Zeiten geführt. Und dann sollen seine Leute mal eben auf dem Laserdrucker im Büro nebenan eine Geburtsurkunde ausgedruckt haben? Keine Ahnung, warum ein Feld eingeschwärzt ist – aber wenn das ein untrüglicher Beweis für eine Fälschung wäre, warum hat man dann nicht einfach ne Nummer eingefügt?
    Schaut Euch doch bitte noch einmal an, welcher Mist über die Clintons, John McCain, Sarah Palin (sollte ihr jüngstes Kind nicht von ihrer Tochter geboren worden sein?) oder eben Barack Obama verbreitet wurde und wird. Ich würde vermuten, dass die Geburtsurkunde in die lange Liste dieser Schmierkampagnen gehört; begierig geglaubt, weil sie es erlaubt, den politischen Gegner zu verteufeln, statt sich argumentativ mit ihm auseinanderzusetzen.
    Gut: Wenn doch noch ein Skandal draus wird, dann werde ich gern Asche auf mein Haupt streuen. Umgekehrt wird das natürlich nicht passieren: Die Verschwörungstheoretiker werden noch auf dem Sterbebett von finsteren Mächten murmeln und dass sie die einzigen gewesen seien, die wirklich Durchblick gehabt hätten…

  137. Und noch ein Wort zu denen, für die der Ausgang der nächsten Wahlen schon jetzt sonnenklar ist (zurück zur GOP natürlich): So einfach wird es nicht. Schon bei den letzten Vorwahlen hat sich mMn gezeigt, dass die traditionelle Koalition von Christen, außenpolitischen „Falken“ und Wirtschaftsliberalen (weniger Steuern und Regierung) gewisse Auflösungserscheinungen zeigt: Als Beispiel sei Mike Huckabee genannt, unter evangelikalen Christen der erfolgreichste Kandidat, der aber in der Sozialpolitik nach mehr Sozialstaat gerufen hat. Die Republikaner müssen wieder ein Bündnis mehrerer großer gesellschaftlicher Gruppen zusammenbringen, sonst wird es nichts mit dem Wahlsieg (außer die Dems scheitern wirklich episch). Und momentan tun sie sich schwer – sagt Tim Pawlenty, einer der möglichen Herausforderer Obamas:

    Pawlenty acknowledged that the GOP is struggling. The president is popular, the Democrats control the government, and the GOP is the victim of several self-inflicted wounds, namely Ensign and Sanford. „If the Republican party were a sports team and the coach and general manager were sitting here, he or she would say, ‚It’s a rebuilding year. We gotta get some new draft picks, we gotta make some trades, we gotta do things differently.‘ „

    http://politics.theatlantic.com/2009/07/the_gops_rebuilding_year.php

  138. #156 Ruhig Blut (06. Jul 2009 07:04)

    Da geht es doch schon los. Obama hat den teuersten und wahrscheinlich best organisierten Wahlkampf aller Zeiten geführt. Und dann sollen seine Leute mal eben auf dem Laserdrucker im Büro nebenan eine Geburtsurkunde ausgedruckt haben? Keine Ahnung, warum ein Feld eingeschwärzt ist – aber wenn das ein untrüglicher Beweis für eine Fälschung wäre, warum hat man dann nicht einfach ne Nummer eingefügt?

    Kluges Kerlchen….! 😉

    Mit einer erfundenen Nummer hätte man jederzeit im komplementären Geburtsregister, das ja sicher am Geburtsort geführt wird, gegenprüfen können. Dann doch besser ein schwarzes Feld.

    Wie war das noch mit den erfundenen Nummern auf gefälschten Geldscheinen, die dann bei jeder Dorfbank erkannt werden können?

  139. wenn man nach einem schweren suff aufwacht, hat man halt für gewöhnlich einen mordskater.
    ain’t that correct, fellow americans?

  140. Gründe Palin zu bashen gibt es, vorallem in Europa, viele. Jedoch vertreten diese Menschen NICHT die hier bei PI vorherrschende NEOKONSERVATIVE Meinung.

    Die Damen und Herren sollten sich überlegen PI gegen einene atheitischeren oder linken Blog zu verlassen, oder selbst einen neuen zu erschaffen.

    Palin/Rice 2012 for President!

    :mrgreen:

  141. Von der neokonservativen Meinung sind ja selbst einige Neokonservative schon wieder abgerueckt `.`

  142. Mit einer erfundenen Nummer hätte man jederzeit im komplementären Geburtsregister, das ja sicher am Geburtsort geführt wird, gegenprüfen können. Dann doch besser ein schwarzes Feld.

    Nun, da Ihr ja glaubt, dass die Obama-Leute ausgekocht genug gewesen seien, um nachträglich Baracks Geburtsanzeige in einer Zeitung in Honolulu aus dem Jahre 1961 zu platzieren – da sollte ein gefaktes Geburtsregister doch nicht allzu schwer zu bewerkstelligen sein. Dass der Chef der Gesundheitsbehörde von Hawaii (in dessen Portfolio wohl auch Geburten fallen) die Echtheit ebenso bestätigt hat wie Faktcheck.org, scheint hier auch niemand weiter zu stören.
    Wie gesagt – ich werd Euch hier kaum beweisen, dass diese Geschichte ein einziger Schmarrn ist, also keep the faith. Nur nicht zu enttäuscht sein, wenn die angebliche Bombe nie platzt…

  143. #162 Ruhig Blut (06. Jul 2009 09:12)

    >Wie gesagt – ich werd Euch hier kaum beweisen, dass diese Geschichte ein einziger Schmarrn ist, also keep the faith. Nur nicht zu enttäuscht sein, wenn die angebliche Bombe nie platzt…>

    Na, da wär ich mir an Ihrer Stelle nicht so sicher, denn das vorgelegte, und der Obama-gläubigen Öffentlichkeit präsentierte COLB Document ist ja offensichtlich eine Fälschung.

    Er, >The One< mag ja mit allerlei juristischen Winkelzügen die Sache hinauszögern können, aber in absehbarer Zeit wird er wohl sein "honest to God birth certificate" des Staates Hawaii präsentieren müssen.

    Dann sehen wir weiter.

    Ich habe allerdings auch das Gefühl, dass die GOP zurzeit noch ihre Wunden leckt, dann die Kräfte bündelt und zu einem geeigneten Zeitpunkt – wenn das ganze Desaster der links gesteuerten und islam-gläubigen Politik der Obama Administration auch für den gutwilligsten US-Bürger sichtbar wird – die Bombe platzen lässt.

    Im übrigen: Auch wenn Obama angeblich zum Christentum (wenn überhaupt, dann aus opportunistischen Gründen) konvertiert ist, bleibt er für mich ein Muslim, zumal er als solcher erzogen wurde. Für all diejenigen, die diese Facts noch nicht kennen:
    BHO´s Vater war Muslim, desgleichen sein Stiefvater; Obamas Großvater war Muslim; Sarah, von Obama "Großmutter" genannt, ist Muslima; Obamas Halbbrüder und -Schwestern sind Muslime. Lt. seiner Schwester Maya waren "alle Familienmitglieder Muslime". Also ist BHO in den Augen der Muslime gleichfalls ein Muslim.

    Und für mich ist er das auch, besonders nach seiner peinlichen "Anschleimungsrede an den Islam", gehalten an der al-Azhar Universität zu Kairo, wo die Dogen der terroristischen Muslim-Bruderschaft in den vordersten Reihen saßen!

  144. Soweit ich weiß, war Obamas Vater Atheist. Und zur Hoffnung auf den Stimmungsumschwung in den Staaten präsentier ich hier einfach mal aktuelle Umfragezahlen, obwohl sich daraus natürlich noch nichts für die nächste Wahl ableiten lässt. Fazit der Umfrage: Das Drittel der amerikanischen Wähler, das sich als ziemlich konservativ versteht, wird immer wütender, die anderen (fast) zwei Drittel folgen dieser Stimmung aber (derzeit noch) nicht:

    Obama enters the second half of the year with approval ratings that hover between the high 50s and mid-60s. Like Reagan, Obama enjoys nearly unanimous favorability within his own party. He wins approval from nine Democrats in 10, and liberals give him similar ratings.

    Obama is also holding the political center. His approval has stayed in the 55 percent to 65 percent range among independents, and between 65 percent and 70 percent among moderates.

    The major change in the polls over Obama’s first months in office has been a consolidation of opposition to him on the political right. A recent Gallup survey found that among conservative Republicans, just 16 percent approved of Obama’s performance, and among all self-described conservatives, his approval ratings are in the mid-30s.

    This creates a problem for Republican political leaders. Their aggressive attacks on the president earn cheers from their own base, but are out of line with a public that continues to give Obama the benefit of the doubt. It’s thus not surprising that a recent Washington-Post/ABC survey found that only 36 percent of Americans held a favorable opinion of the Republican Party; 56 percent had a negative view. Other polls show the GOP in even worse shape.

    http://www.tnr.com/politics/story.html?id=b9f1be00-b79d-4a2f-a3a4-7e0505910653

  145. Als jemand der häufig in den Staaten ist muss ich leider sagen das der Text äußerst naiv geschrieben – und inhaltlich auch so nicht richtig ist.

    Das Gemüt der Amerikaner kann man (und ich sage das obwohl ich dort Freunde habe) als naiv bezeichnen, und damit schmechelt man den meisten dort noch.

    Und genauso simpel ist auch der Leitartikel hier geschrieben.
    In der einfachen Welt der Amerikaner nimmt man sich ein kleines Schild mit einer klaren Borschaft drauf und läuft den ganzen Tag vor einem Rathaus im Kreis nud skandiert simple Parolen.
    Ich kenne das alles aus der Praxis – und die Fotos oben geben mir da auch recht.

    Nur ist die Gesellschaft in Deutschland ein wenig komplexer und nicht so einfach gestrickt wie die Grinse-Community „How are you“ in den USA.
    Vielleicht hat das der Autor des Leitartikels vergessen. Oder aber ihn hat bereits die Naivität der Amis gepackt.
    Einfaches zu einfachem. Möglicherweise lebt er da unter seinesgleichen ganz gut.

    Druck zu machen, außerhalb der Parteienlandschaft, ist in Deutschland noch nie möglich gewesen. Im Moment ohnehin da der Linksruck unumstößlich ist.
    Die Geburtenrate wird in den nächsten 20 Jahren in Deutschland ihr übriges tun.
    Dies ist auch der einzige Faktor der uns wirklich kaputt gemacht hat.

    Zurück zur USA
    Ich möchte aber eine klare Linie ziehen. Nämlich da wo die Masse der Amerikaner lebt, and der Ostküste, sind die Leute nach wie vor ProObama. das liegt einfach daran das diese Horrorszenarien im TV stark eingeschränkt wurden nach Bushs‘ abgang. Die Leute fühlen sich ein wenig erleichtert.

    Das der letzte Satz des erstellers dieser merkwürdigen Schrift:
    „Sozialistische Parteien abwählen“

    Das einzige richtige daran ist das eine Links-CDU tatsächlich abgewählt werden sollte.
    Die Wahlempfehlung eines Heretic kennen wir ja ohnehin, dies ist die FDP – eine Partei die nachweislich den Moscheebau in Deutschland tatkräftig unterstützt.

    So einfach die die Rezepte des Heretic der sich auf Tea-Parties herumtreibt auf denen 100 Amis sich in trauter Gemeinsamkeit treffen und sich von einer dummen (wenn auch hübschen Frau) Palin retten lassen wollen.

    ein unnötiger und inhaltlich unrichtiger Artikel.

  146. im letzten Absatz meinte ich natürlich:
    so einfach sind die Rezepte des Heretic.

    Vielleicht sollte ein Heretic viel lieber das Leben dort genießen und uns hier in Ruhe lassen. mit derartigem Naiv-Geschreibsel ist uns nicht geholfen.

    Manche haben aber schon immer den Weg des geringsten Widerstandes gewählt und sich aus dem Staub gemacht wenn es für andere an die Arbeit ging.

  147. es ist wieder obamisten-time. die o’bambi-pr-abteilung hat wieder ausgang.

    wenn die tea-parties so harmlos und die teilnehmer so „naiv“ waeren, wuerde die dumme nuss napolitano (die schon in arizona die illegalen-plage nicht in den griff bekommen hat) in ihrem homeland security report nicht die teilnehmer als einstufen.

    und o’bambi baut so viel mist, wird seine eigenen waehler so sehr mit zusaetzlichen abgaben belasten, dass sie bald merken, was sie da fuer eine luftnummer ins weisse haus gewaehlt haben. auch crap and fake, formerly known as cap and trade, wird besonders diejenigen treffen, die auf staatskosten leben und sich auf die angekuendigte umverteilung gefreut haben, denn alles wird sich massiv verteuern (jedes steak, jedes sandwich, jedes t-shirt), wenn dieser schwachsinn erst einmal anlaeuft.

    the one and only SHOGG of washington wird sich noch umgucken, wenn ihm der eisige wind ins gesicht blaest.

  148. soll heissen:

    …in ihrem homeland security report nicht die teilnehmer als gefaehrlich einstufen.

  149. #168 geburtsurkundenforscher
    Die country-side Amis sind total naiv. Schau Dir nur mal wieder die Fotos oben im Leitartikel an. Dieser Kitsch mit den Flaggen auf den T-Shirts und die doofen Caps.
    Gerade bei dem Amis mit ihrem undurchsichtigen Wahlsystem – was gerade nach Manipulation schreit – kann man gar nix ändern. Und schon gar keine Jäger&Sammler wie auf den Bildern zu sehen.

    Als jemand der häufig in den Staaten ist muss ich leider sagen das der Text äußerst naiv geschrieben – und inhaltlich auch so nicht richtig ist.

    Das Gemüt der Amerikaner kann man (und ich sage das obwohl ich dort Freunde habe) als naiv bezeichnen, und damit schmeichelt man den meisten dort noch.

    Und genauso simpel ist auch der Leitartikel hier geschrieben.
    In der einfachen Welt der Amerikaner nimmt man sich ein kleines Schild mit einer klaren Borschaft drauf und läuft den ganzen Tag vor einem Rathaus im Kreis und skandiert simple Parolen.
    Ich kenne das alles aus der Praxis – und die Fotos oben geben mir da auch recht.

    Nur ist die Gesellschaft in Deutschland ein wenig komplexer und nicht so einfach gestrickt wie die Grinse-Community “How are you” in den USA.
    Vielleicht hat das der Autor des Leitartikels vergessen. Oder aber ihn hat bereits die Naivität der Amis gepackt.
    Einfaches zu einfachem. Möglicherweise lebt er da unter seinesgleichen ganz gut.

    Druck zu machen, außerhalb der Parteienlandschaft, ist in Deutschland noch nie möglich gewesen. Im Moment ohnehin nicht da der Linksruck unumstößlich ist.
    Die Geburtenrate wird in den nächsten 20 Jahren in Deutschland ihr übriges tun.
    Dies ist auch der einzige Faktor der uns wirklich kaputt gemacht hat.
    Wäre die Rate leicht steigend oder zumindest Stabil könnte man meinen noch an der Lage was zu ändern. Kann man aber nicht da die Musels 3, 4 oder 5 Kinder bekommen, der Deutsche nur noch 1, vielleicht auch mal 2.
    Die Musel müssen also nur den Ball flach halten und WARTEN. Mehr müssen die nicht mehr machen.

    Zurück zur USA
    Ich möchte aber eine klare Linie ziehen. Nämlich da wo die Masse der Amerikaner lebt, and der Ostküste, sind die Leute nach wie vor ProObama. das liegt einfach daran das diese Horrorszenarien im TV stark eingeschränkt wurden nach Bushs’ abgang. Die Leute fühlen sich ein wenig erleichtert.

    der letzte Satz des Erstellers dieser merkwürdigen Schrift ist schon richtig trottelig-doof:
    “Sozialistische Parteien abwählen”
    Jau, MLPD oder KP sind aber gar nicht an der Macht!

    Das einzig richtige daran ist das eine Links-CDU tatsächlich abgewählt werden sollte.
    Die Wahlempfehlung eines Heretic kennen wir ja ohnehin, dies ist die FDP – eine Partei die nachweislich den Moscheebau in Deutschland tatkräftig unterstützt.

    so einfach sind die Rezepte des Heretic.

    Vielleicht sollte ein Heretic viel lieber das Leben dort genießen und uns hier in Ruhe lassen. mit derartigem Naiv-Geschreibsel ist uns nicht geholfen.

    Manche haben aber schon immer den Weg des geringsten Widerstandes gewählt und sich aus dem Staub gemacht wenn es für andere an die Arbeit ging.

  150. @Ruhig Blut

    Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Obama seine Grossmutter ermordet hat. Wie kommen Sie denn darauf?

    @all

    Einige Kommentare hier der linkslinken oder auch rechtsrechten oder linksrechtsextremen Agitprop/Palim-Bashing-Kamarilla sprechen ja fuer sich. Das zaubert mir ein froehliches Laecheln auf die Lippen, weil es der Beweis ist, dass ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe.

    Zum Thema Palin schreibe ich nichts. Witzigerweise schiesst sich die Sozialisten-Kamarilla derzeit auf ein Phantom ein, das oben mit keinem Wort erwaehnt wurde, sondern nur auf einem Plakat zu sehen ist. Noch dazu gehalten von einem Asiaten.

    Zum vorgelegten Birth Certificate nochmal ganz kurz: Sowas muss man gar nicht faelschen. Dieses vorgelegte Zertifikat ist ja kein Hinweis, WO er geboren ist, sondern nur, DASS er geboren ist. Das wurde auch sicher nur nach Anforderung aktuell ausgedruckt. Sein originaeres Birth Certificate hat er bis heute nicht vorgelegt. Wer auf dieses billige Zertifikat reinfaellt, das nur bestaetigt, dass er geboren wurde, aber nicht exakt wo, ist es halt selbst schuld. In Hawaii ist dieses Zertifikat, das er vorgelegt hat, fuer wichtige amtliche Vorgaenge wie z. B. Erwerb von Grundstuecken auch nicht anerkannt.

    http://www.worldnetdaily.com/

    Sein originaeres Birth Certificate ist weiterhin unter Verschluss. Und solange das so ist und Mr. Obama keinen Aufwand scheut, zu klagen, darf durchaus bezweifelt werden, dass er in Hawaii geboren wurde.

    Aber es ist schon erstaunlich fuer mich, dass es sich hier nun bei der Diskussion um die Schiene Palin/bc und viel Bashing dreht. Viel wichtiger finde ich die Tatsache, dass die bodenstaendigen Amerikaner sich derzeit organisieren, um gegen den liberalen Zeitgeist ein Zeichen zu setzen. Das mag vielleicht fuer einige laecherlich wirken, aber ich darf daran erinnern, dass die amerikanische Unabhaengigkeitserklaerung auf solche Tea Partys zurueckgeht. Da haben vor ein paar Jahrhunderten einfach ein paar ganz normale Arbeiter Tee in den Hafen von Boston gekippt und damit die Wurzel fuer das gelegt, was Amerika heute ausmacht.

    Immer nur rumjammern und rumbashen kann jeder. Das ist kein Mehrwert, sondern nur sichtbares Zeichen fuer Eure Misere. Ihr muesst Euch einfach mal jenseits von Parteigequaeke und persoenlichen Praeferenzen fuer Eure Freiheit einsetzen und Euch organsieren. Davor haben Eure Parteibonzen aller Parteien auch eine Heidenangst. Zeigt diesen Hanswursten deutscher Politik, wo der Hammer haengt! Organisiert „Tea Partys“ oder eben etwas aehnliches! Geht gegen Sozialismus und Islamisierung vor!

  151. @ Konstantinos

    Ja, ich weiss, der Wahlkampf hat schon wieder begonnen. Aber muss es so ein schwarzweisses Weltbild sein?

    Es ist deutlich naiver, eine 0.x Partei wie die Reps zu waehlen, die sich in protektionistischen und revanchistischen Traeumereien ergeht, denn eine Partei, die zwar auch nicht zu 100% meine Interessen vertritt, jedoch sicher im Parlament vertreten ist. Und deren Waehler nicht mit jedem Satz ihren Geifer zwischen den Zeilen verspruehen.

    Und es ist deutlich naiver, zu glauben, es wuerde sich in Deutschland viel zum Besseren andern (insbesondere mit solchen Leuten wie Ihnen), als die Zukunft in die Haende zu nehmen und die Aermel hochzukrempeln. Und zwar da, wo ich echte Solidaritaet statt Sozialneid und dumpfes Amerikabashing erfahre.

    100 x-beliebige Amerikaner sind mir nun mal lieber als 100 x-beliebige Deutsche. Die Amis hier kaempfen wenigstens! Die gehen auf Tea Partys und halten Schilder hoch! Die stehen fuer ihren Patriotismus! Solche Exemplare wie Sie, die selbst mit copy&paste Probleme haben und nicht mal das koennen, ein Schild hochhalten und statt dessen nur jammern, kann ich nicht mal bemitleiden. Ihr seid an Euren Problemen ja selbst Schuld!

    Und ich darf Ihnen versichern, ich habe hier grossen Spass! Bei allem, was ich tue! :mrgreen:

  152. #3 Axiom

    Also, wie schon geschrieben, wird dieses vorgelegte Certificate schon okay sein. Das ist halt lediglich ein aktueller Computerausdruck, aber eben kein vollstaendiges Birth certificate mit Angabe von genauem Ort und Zeit der Geburt.

    Jetzt mal gesponnen, aber fuer 50000 Dollar zusaetzlich auf dem Konto statt Entlassung wegen einiger dunkler Flecken in der Akte wuerden wahrscheinlich schon einige Beamte weich, dieses kurze Zertifikat einfach mal auszudrucken.

    Wie gesagt, rein gesponnen. Aber keineswegs unueblich. Es bleiben einfach sehr viele Fragen offen. Und solange das so ist, erkenne ich Obama nicht als rechtmaessigen Presi an.

  153. #4 geburtsurkundenforscher

    Das Problem, was wir hier im Moment haben, ist ja leider nicht nur parteispezifisch. Dieser Liberalismus zieht sich ja sowohl durch die Democrats wie auch einige Leute der Republicans. Das ist auf den Tea Partys auch deutlich zum Ausdruck gekommen. Da werden ganz spezifisch auch die Leute als Adressaten genannt, die fuer crap and fake gestimmt haben und zu den Republicans zaehlen. Diese sozialistische Schei$$e, ich muss es einfach mal beim Namen nennen, ist schlimmer wie die Pest. Die zieht sich mittlerweile auch hier durch alle Parteien und Schichten.

    Man muss also als Amerikaner auch hier sehr genau sehen, fuer welche Leute man votiert. Und fuer welche Leute eben nicht. Was uebrigens hier auch mich sehr bestaetigt hat, dass da Konsens war, eher Leute abzuwaehlen, denn eine bestimmte Partei oder Person zu favorisieren. Man muss die Leute ABWAEHLEN, die sozialistisch sind. Das sind in Deutschland SPD/GRUENE/LINKE. Die muss man ABWAEHLEN!

  154. @ heretic

    wie bereits weiter oben geschrieben: der sturm, der dann im zuge der geplatzten o’bambi-birth-certificate-bombe durch washington fegen wird, wird auch einige republikaner aus dem amt wehen.

    sowohl die schon immer normal denkenden als auch die jetzt inzwischen aufgewachten menschen hier haben die schnauze gestrichen voll von einer regierung die sich immer mehr von dem volk entfernt und america in eine falsche richtung bewegt. es werden bald nur noch diejenigen gewaehlt, die auch wirklich dem volk verbunden sind. solche aktionen wie hier, wo die waehler ihren senator oder representative mit faxen und anrufen bombadieren, wenn eine wichtige entscheidung ansteht, gibt es in allahmania/ddr2.0 meines wissens nicht. und wenn der gewaehlte vertreter nicht entsprechend den wuenschen seiner waehler abstimmt hat wird das bei der naechsten wahl in der entscheidung beruecksichtigt und ich koennte wetten, dass diese 8 nasenbaeren der republikaner, die fuer crap and fake gestimmt haben, bei der naechsten wahl abgestraft werden.

    die menschen wachen auf! sie sehen, wie ihr amerika zerstoert wird!

    und wenn es die unverbesserlichen obamisten nicht erkennen, wird es eventuell darauf hinaus laufen, dass sich einige staaten abspalten (oklahoma hat z.b. einige gesetze erlassen, die schon sehr richtungsweisend sind; man legt wert darauf, unabhangig zu sein; andere staaten werden folgen).

  155. @ geburtsurkundenforscher

    Ja, so isses. Insgeheim hoffe ich sogar auf ein abspalten einiger Suedstaaten. Dann koennen die ja in Washington gerne mit den Europaern ins Bett gehen. Aber naja, das wird nicht passieren. Ich versteh gar nicht, wie hier bei PI einige Sozialisten immer erzaehlen, sie waeren staendig in den USA. So wie da der Hass aus den Zeilen trieft, wuerden die doch schon beim Einwanderungsbeamten kalte Fuesse kriegen. Und die haben doch Null Ahnung, was hier abgeht.

    In Deutschland bekommst Du keine 5 Leute zusammen, die mal was gegen Sozialismus unternehmen. Die streiten sich solange gegenseitig, bis nur noch 2 uebrig sind. Die anderen 3 wurden ermordert. :mrgreen:

    Das ist halt hier bei den Partys auch gut zu sehen: Da gibts auch Hardliner, die gegen Abtreibung sind und welche die das nicht stoert. Na, dann applaudiert man halt nicht, aber man basht die Leute mit anderer Meinung nicht sofort. Das Spektrum ist vielseitiger. Was gibts denn in der DDR 2.0? Sozialisten, wohin das Auge reicht. Linkssozialisten, Rechtssozialisten und Gruensozialisten. Alle mit dem gleichen Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass! Freigeld und Freibier fuer (geistig) Arme und die „Reichen“ sollen gefaelligst zahlen.

  156. @ #26 Heretic (06. Jul 2009 17:44)

    Das ist halt hier bei den Partys auch gut zu sehen: Da gibts auch Hardliner, die gegen Abtreibung sind und welche die das nicht stoert. Na, dann applaudiert man halt nicht, aber man basht die Leute mit anderer Meinung nicht sofort.

    der punkt ist, dass die „true americans“ (egal ob nun von der politischen richtung eher reps oder eher dems) einige „core issues“ oder „core values“ haben. und da wird von allen, die diese wichtigsten ziele verfolgen, an einem strang gezogen. was dann um diese wichtigsten ziele herum an unterschiedlichen meinungen und einstellungen besteht ist erst einmal zweitrangig. darueber kann man sich dann „streiten“ wenn man das grundsaetzliche ziel erreicht hat.

  157. #170 Konstantinos (06. Jul 2009 14:20)
    #168 geburtsurkundenforscher
    Die country-side Amis sind total naiv. Schau Dir nur mal wieder die Fotos oben im Leitartikel an. Dieser Kitsch mit den Flaggen auf den T-Shirts und die doofen Caps.

    Mein lieber Konstantinos, wo haben Sie linker, arroganter Fatzke denn ihr „Amerikabild“ her?
    Aus linken Schmierblättern?

    Das Herz Amerikas schlägt nicht im Nordosten der USA, auch wenn die Linken das glauben, sondern in den „Heartlands“ und da sollten Sie mal gelegentlich hinfahren.

    Die USA haben schon einen Erdnuss Carter überstanden, die werden auch den >nichts als heisse Luft produzierenden BHO< überstehen!

  158. # 174 Heretic

    >Man muss die Leute ABWAEHLEN, die sozialistisch sind. Das sind in Deutschland SPD/GRUENE/LINKE. Die muss man ABWAEHLEN!<

    Das ist in den USA, durch das direkte Wahlrecht, sehr viel leichter als in Deutschland, wo mehr als die Hälfte aller Abgeordneten über die sog. Landeslisten (Verhältniswahlreicht) ins Parlament einziehen.

    Da kann es Dir dann passieren, dass Du die CDU (weil angeblich christlich-konservativ) wählst und Du dann einen Ministerpräsidenten, wie Rüttgers, aufs Auge gedrückt bekommst, der sich selbst als "Arbeiterführer" bezeichnet. Das Beispiel passt zwar nicht 100%, verdeutlicht aber die Situation.

    Der Ausweg aus dem Dilemma wäre die Einführung des direkten Wahlrechts, was der Demokratie gut tun würde. Wurde auch schon mal diskutiert, aber geschehen ist bisher nichts!

  159. Leute, informiert Euch: Sarah Palin übergibt Ihr Amt ganz kurz vor dem Ende der regulären Amtszeit an ihren Vize, weil sie diesem eine Chance bei den anstehenden Gouverneurswahlen geben will. Von „Lafontaine-Machen“ kann überhaupt keine Rede sein!!

    Bei den Gouverneurswahlen will sie nicht wieder antreten, sie kann es auch nicht, wenn sie 2010 für den Kongreß antreten will, weil sich dann die Amtszeiten überschneiden würden – und erst dann wäre sie wirklich ein Quitter.

    Das letzte halbe Jahr will sie sich nach eigenen Angaben auch deshalb schenken, weil sie von Ihren Gegnern fast täglich verklagt wird (z. B. von Tierschützern, weil sie sich beim Angeln mit einem toten Fisch hat ablichten lassen). Mittlerweile seien 500.000 Dollar Anwalts- und Gerichtskosten aufgelaufen (nur, weil man sie fertig machen will – jaja, unsere netten linken Freunde).

    Der zweite Grund, etwas eher aufzuhören, war, daß die Gouverneure am Ende ihrer Amtszeit in der Regel keine neuen Projekte anfangen, sondern auf Staatskosten herumreisen. Diese Kosten will sie dem alaskanischen Steuerzahler ersparen. Dazu kommen familiäre Probleme, denn sie hat ein behindertes Kind. Da wäre das Reisen sowieso unmöglich.

    Diese Informationen bekommt man nur, wenn man sich die Arbeit macht, das hier

    http://www.popmodal.com/video/2875/Sarah-Palin-Steps-Down-She-is-the-American-Woman

    anzuschauen und in der Lage ist, das zu verstehen. In den deutschen MSM hört man wie üblich nichts davon, zumindest werden Palins Prioritäten verdreht dargestellt.

  160. Sarah Palin übergibt Ihr Amt ganz kurz vor dem Ende der regulären Amtszeit an ihren Vize

    Zweieinhalb Jahre hat sie geschafft, anderthalb schenkt sie sich. Kurz vor dem Ende my arse…

    Der zweite Grund, etwas eher aufzuhören, war, daß die Gouverneure am Ende ihrer Amtszeit in der Regel keine neuen Projekte anfangen, sondern auf Staatskosten herumreisen. Diese Kosten will sie dem alaskanischen Steuerzahler ersparen.

    Also bitte, man muss wirklich nicht jede Rechtfertigung glauben. Was zwingt sie denn, nur noch Staatsknete zu verprassen? Sie könnte genauso gut weiter für Alaska arbeiten, sogar ohne die Zwänge, die das Schielen auf eine Wiederwahl mit sich bringt.

    Das letzte halbe Jahr will sie sich nach eigenen Angaben auch deshalb schenken, weil sie von Ihren Gegnern fast täglich verklagt wird

    Mike Huckabee hat gestern Abend auf Fox süffisant wissen lassen, dass man auch ihn zu seiner Gouverneurszeit mit Klagen überzogen habe – er sei aber geblieben. Zugegeben: Natürlich läuft der sich auch schon für 2012 warm und versucht, Palin frühzeitig auszuknocken…

  161. Na dann gibt es ja doch noch Hoffnung, ein Land zu finden in das wir auswandern können. Ich wäre schon längst in den USA, wenn ich endlich diese Green Card gewinnen würde! Wenn dem so ist, bin ich keine 6 Monate mehr hier!!!

  162. @ #29 Dietrich von Bern

    Ja, da haben Sie schon prinzipiell voellig Recht. Ich gehe noch viel weiter und sage, das komplette politische System in D ist voellig vermurkst. Angefangen beim Verhaeltniswahlrecht bis zu diesen von Ihnen erwaehnten Landeslisten. Das Grundgesetz wird auch immer mehr zum Witz.

    Da steht zum Beispiel in Artikel 2:

    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Faktisch heisst das: Jeder hat das Recht auf blabla, aber auf Grund von Gesetzen hat man das Recht blabla dann nun auch wieder nicht.

    Da kann man es sich gleich schenken. Da steht weder, welche Gesetze das einschraenken (also darf man annehmen, dass es alle sind), noch in welcher zeitlichen oder raeumlichen Ausdehnung das gemeint ist.

    Faktisch hat man also lt. GG das Recht auf Leben und koerperliche Unversehrtheit bereits verwirkt, wenn das irgendwo in einem Gesetz steht. Man lese sich bitte die Notstandsgesetze durch, damit man eine Ahnung davon bekommt, was das im Krisenfall heisst.

    Es braucht nur noch eine Krise, um wie im Iran die Leute niederzuknueppeln und niederzuschiessen. Natuerlich alles zum Besten der jeweiligen Gefolterten oder Toten.

    Naja, das war nur ein Beispiel. Der Punkt ist halt der: Man wird so schnell keine libertaere Partei in der Regierung sehen. Denn der Michel will keine Revolution. Das ist klar zu sehen. Also kann man nur innerhalb irgendwelcher Parteien mit Chancen moeglichst libertaer waehlen. Ich empfehle deswegen nur SPD/LINKE/GRUENE abwaehlen, weil selbst die CDU weiter rechts als die genannten drei steht. Wenn auch nur um Haaresbreite. Aber besser, jemand der vorher SPD gewaehlt hat, waehlt nun CDU, als dass er weiter SPD waehlt. Und so Typen wie Ruettgers und Co. sind doch auch nur Getriebene. Das sind Opportunisten. So wie die Linkslinken sie nach Links treiben, so kann man sie auch nach Rechts treiben, um mehr in die Mitte zu kommen.

    Wenn man die Taube auf dem Dach nicht bekommt, muss man halt erst mal mit dem Spatz in der Hand Vorlieb nehmen.

Comments are closed.