In der nordosttürkischen Stadt Rize wurde das zentralisierte Gebetsrufsystem für die Minarette gehackt. Statt des üblichen „Allahu Akbar“ erklang darum von allen 170 Minaretten der Stadt drei Minuten lang Schlagermusik des verstorbenen bisexuellen Sängers Zeki Müren, der auch als „türkischer Elvis“ bekannt war. Mufti Ilyas Serenli ist über die „unschönen Klänge“ erbost – als wäre der übliche Muezzinruf „schöner“.

In Wahrheit ärgerte ihn natürlich die Art der Musik und deren Interpret, wie folgendes unislamische Video einsichtig macht:

(Spürnasen: Soziophober und logiker)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. „Mufti Ilyas Serenli ist über die “unschönen Klänge” erbost“

    Wo -Volksmusik- gesungen wird da lass dich nieder, denn böse Menschen(Musels) mögen keine Lieder.

  2. „Bisexueller Sänger“?

    Das muss eine Zeitungsente sein.
    So etwas gibt es nicht in den islamischen Ländern…

  3. Hehe, sauber, zur Nachahmung empfohlen. Freddy Mercury wäre die Alternative für Großbritannien;).

  4. Brüller!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich lach mich schlapp!

    Gibt es stellenweise doch noch gesunden Menschenverstand?

  5. Ich finde das ist eine lustige Aktion!

    Vor einiger Zeit ist mir mal aufgefallen, daß diese Leute für vieles bekannt sind: Ungläubige niedermetzeln, Frauen schlagen, Tiere quälen, Flugzeuge vom Himmel bomben und allerlei mehr.
    Aber sowas wie Humor scheinen sie im allgemeinen nicht zu haben. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  6. Mit Humor ham die Staatsmoslems es ja nicht so und den eigenen Landsleuten kann man in der Türkei auch nicht so leicht und routiniert Rassismus o.Ä. vorwerfen, wie den Europäern – son Pech!

    1:0 😉

  7. Klingt aber besser als das übliche gejaule(zugeb)*Himmel..Mohammad hat mich in seinen Fängen!!Sa…as weiche von mir

  8. Das ist ja mal was lustiges! Besonders gefällt mir das der Sänger Bisexuell war! Mir persönlich ist’s egal wie jemand gepolt ist, aber die Musels werden darüber so richtig abkotzen.

    Anderes Thema. Die britische Initiative „NO TO THE PLANNED ISLAM4UK MARCH THROUGH WOOTTON BASSETT“ bei Facebook hat mittlerweile 743.000 Mitglieder, also die dreiviertel Million ist fast voll!
    http://www.facebook.com/group.php?gid=228021139869

  9. geile aktion! 🙂

    da wird sich „Gott“ aber freuen, das statt geschreie vom Tonband, mal Musik kommt.
    Ist das eigentlich die Regel das die Tonbänder laufen lassen? Ich meine ich als Gott wäre ja angepisst.

  10. Wenn vom Minarett in Deutschland demnächst „Muss i denn, muss i denn zum Städele hinaus“ geschmettert werden darf, wäre ich für den Bau von Minaretten!

  11. http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/93731/Taeter+schweigt+-+zweites+Opfer+identifiziert.html
    —————————————
    In Bremen wurden heute gleich zwei Frauen im Alter von 58 und 59 Jahren e r s t o c h e n !

    Die Herkunft des Täters, der verhaftet wurde, sei noch u n k l a r ! Alles klar?

    Natürlich.

    Wenn ein Messer im Spiel war, handelt es sich bei dem Täter im Zweifelsfall um einen beamteten katholischen deutschen Lebkuchenbäcker.

  12. #22 biggy (11. Jan 2010 17:52) Wenn vom Minarett in Deutschland demnächst “Muss i denn, muss i denn zum Städele hinaus” geschmettert werden darf, wäre ich für den Bau von Minaretten!

    Ja, aber nur, wenn der Klage dann auch Folge geleistet wird

  13. Meine Musik is es ja nicht gerade, aber immer noch besser als dieses Allah-dingsbums geheule.
    Ne klasse Aktion. Thumbs up @ Hacker. Auch, oder gerade weil sie jetzt wahrscheinlich um ihr Leben fürchten müssen.

  14. Ououou – eine subversive Aktion.

    In Deutschland hätte man da aber gleich die Religionspolizei…äh..ich meine: den örtlichen Antidiskriminierungsbeauftragen an der Backe.

    Liedvorschlag für Deutschland: „Frühling in Paris“ – ein Lied über einen jungen Mann mit gestörtem Verhältnis zum eigenen Körper, der dann dank einer etwas gesettelteren Frau die Liebe zu sich selbst entwickelt – das richtige Lied also für unsere muslimischen Freunde.

    Ich habe das Lied auch schon mal in einem Moslem-Forum eingestellt, weil die Hardcore-Moslems doch alle ziemlich gestört sind, was das betrifft (siehe Atta etc.). Ich dachte, das Lied könnte ihnen Hoffnung machen, dass es auch für sie irgendwann ein Ende des Selbsthasses gibt, dann könnten sie sich das ganze In-die-Luft-Gesprenge sparen, aber natürlich gab es gleich einen Mordskrawall.

  15. Hahaha,
    geile Aktion. Dass das der Allah zulassen konnte…
    Scheint nicht gerade ein allmächtiger Stalker zu sein, dieser größte aller Götter.

  16. „time to say good bye“ wäre doch auch ein passender Titel für einen alternativen Muezzinruf.

  17. Statt des üblichen “Allahu Akbar” erklang darum von allen 170 Minaretten der Stadt drei Minuten lang Schlagermusik des verstorbenen bisexuellen Sängers Zeki Müren, der auch als “türkischer Elvis” bekannt war.

    Hähä, da wird der Mufti muffig 😀

    @#6 danton

    In Bremen wurden heute gleich zwei Frauen im Alter von 58 und 59 Jahren e r s t o c h e n !
    Die Herkunft des Täters, der verhaftet wurde, sei noch u n k l a r ! Alles klar?

    Das Wörtchen unklar ist genau so ein Codewort wie
    – vorerst
    – umstritten
    – mutmaßlich
    – wohl (jetzt neu bei NTV im Lauftext)
    und ein paar andere Stilblüten.
    Der geübte Leser weiss lngst, was sich dahinter verbirgt…

  18. @ Rheinsilber/13

    „Aber sowas wie Humor scheinen sie im allgemeinen nicht zu haben. Ausnahmen bestätigen die Regel.“

    Jetzt, wo du es sagst, fällt es mir auch auf: Humor ist eindeutig haram. Das lässt doch tief blicken, meine ich.

  19. In Deutschland bitte nicht nachmachen.
    Der Staatsschutz würde solch einen Staatsfeind sofort verfolgen…

  20. Die Musels, die trotzdem gebetet haben, kommen die jetzt in die Hölle, weil ein Bi-sexueller Volksmusikant vom Minarett trällerte?

  21. @ 30

    Man stelle sich den Lärmpegel vor, wenn die gleichzeitig auf „Sendung“ gehen.

    Da kommt noch was auf uns zu…

    Allerdings: Nach „Wiki“ hat die Stadt 78000 Einwohner ????

    Aber nichts ist unmöglich, besonders in Vorderasien. Der griechische Name der Stadt war „Rizounta“. WO sind sie geblieben?

  22. Geniale Aktion. Aber vermutlich muß deswegen der Kampf gegen Rechts in Deutschland verstärkt werden.

  23. “Bisexueller Sänger”?

    Das muss eine Zeitungsente sein.
    So etwas gibt es nicht in den islamischen Ländern…

    ————————————-

    Das hast Du falsch verstanden! Ist doch klar, einmal singt er über Frauen und einmal singt er über Männer.
    Ist doch einfach, oder?

  24. Also, ich persönlich habe eine Vorliebe für Gregorianik. Die Heiligenkreuzer Mönche vom Minarett … das hat was.

  25. Welch ein Spaß !!

    Hoffentlich gelingt das den Hackern jetzt immer öfter und in vielen Ländern, wo das Gekrähe stattfindet.
    Am Ende schaffen die noch ihre sinnlosen Muezzins ab – wuhahahahahahahahha !

  26. #8 noalis (11. Jan 2010 17:28) Hehe, sauber, zur Nachahmung empfohlen. Freddy Mercury wäre die Alternative für Großbritannien;).

    evtl mit “ who wants to liver forever“
    es kann nur einen geben?
    😉

  27. Nix gehackt, die „Attentäter“ haben einen handelsüblichen Scanner benutzt, die Frequenz gefunden, auf der der Muezzin-Ruf übertragen wird und dann ihre Musik auf der gleichen Frequenz übertragen.

  28. Auf Youtube gibt es zu diesem Hackerangriff auf den Gebetsruf ein Video: zunächst mit ein paar Fernsehinterviews auf türkisch (was ich leider nicht verstehe) und dann kommen hinten noch zwei (wenn auch nicht besonders gute) Aufnahmen von der Musikattacke
    http://www.youtube.com/watch?v=yfgZ5KaI2FU
    Technisch wurde die Attacke dadurch ermöglicht, dass der türkische Staat mit den „Gesangsleistungen“ individueller Muezzins unzufrieden war und deshalb die meisten Moscheen an einen über Funk übertragenen Einheits-Gebetsruf angeschlossen wurden.

  29. @WahrerSozialDemokrat

    Ich habe bemerkt, dass Dein youtube-Konto nicht mehr existiert.
    Selbst gelöscht, oder gelöscht worden???
    Poste mal hier ne Antwort, bitte. Das interessiert mich schon!

    greets

  30. Ist natürlich hammerlustig und trifft die Humorfreien Musels tief ins Herz 🙂

    Was ich da aber als Nebeninformation interessant/ erschreckend finde, dass in einer Stadt alle 170 Moscheen/Minarette quasi „gleichgeschaltet“ sind.
    Die Aktion zeigt wie sich das prima missbrauchen lässt bzw. „rechtgeleitet“ nutzen lässt, für die wahren Anhänger des Islam ;(

  31. Solche Türken kenne ich auch ,aber das sind die wenigsten.Diese Aktion läßt sich nur noch von den ganzen Osama Sapiens(Vorzeitmensch,versteckt sich in Erdlöchern oder in Höhlen)toppen,indem sie jetzt nur noch mit Platzpatronen schießen,und aus ihren Raketen Konfetti regnet..das wärs doch oder

  32. „verstorbener bisexueller sänger“
    hmmm
    na das lag doch nicht etwa an der falschen polung für das haus des friedens?

  33. #53 greatpolitic

    PRO NRW am 28.03.10 in Marxloh. Wir werden schon von den linken Asis erwartet:

    http://www.jurga.de/

    Die Botschaft dieser Mischung aus Jürgen Drews und Hermann Göring:

    Wir sind viele und ihr kriegt auf die Schnauze.

    SA-Rhetorik im Jahr 2010.

  34. #46 plapperstorch (11. Jan 2010 18:40)

    Gehackt ist gehackt!
    Und diese Aktion hatte durchschlagende Wirkung bei geringem Aufwand.

  35. #60 Rudi Ratlos

    Sorry, aber hacken ist was anderes. Diese Aktion hat eher war von einem Piratensender und sie zeigt, wie simpel es ist, die Koran-Schüler zu verarschen. Auch in Deutschland kommt der Muezzin-Ruf meist vom Band. Es sollte doch möglich sein, die Cassetten auszutauschen.

  36. Megageil, dass für paar Minuten kein Muezzingekrähe von den betreffenden Minaretten kam. Zu Musicboxes, die total unislamische Musik enthalten, umfunktionierte Minarette sind sympathische Minarette.

  37. Vielleicht schafft es mal ein/e ganz progressiver Hacker/in, Melodien wie „Hava Nagila“, „Hevenu Schalom Aleichem“ u.ä. aus Minarettlautsprechern erklingen zu lassen 🙂 🙂 🙂

  38. Ich dachte mir ja eh schon fast, das sowas in der Art kommt.

    Die Minarette werden zur Discodekoration, die Burka wird dann der neue lustige Discolook, in allen Variationen, mit Minirock zum Beispiel, eine durchaus verträgliche Entwicklung.!

    Gruß

  39. Wo wir gerade bei AC/DC sind:
    Das ultimative AC/DC-Stück für Selbstmordattentäter:

    I’m dirty, mean and mighty unclean
    I’m a wanted man
    Public enemy number one
    Understand?
    So lock up your daughter
    Lock up your wife
    Lock up your back door
    And run for your life
    The man is back in town
    So don’t you mess around

    Cause I’mT.N.T. I’m dynamite
    T.N.T. and I’ll win the fight
    T.N.T.. I’m a power load
    T.N.T. watch me explode

  40. Auf 1Live wurde gesagt, dass dieser „türkische Elvis“ wohl auch ein bekennender Homosexueller ist.

  41. Und er war wirklich ein Homo!

    Viele Türken, die beim Coming-out gegenüber ihren Eltern schwer die richtigen Worte finden, sagen: „Ich bin wie Zeki Müren …“[20]

Comments are closed.