Fethi Memi, der seine Tochter Medine lebendig begrubIm Falle des lebendig begrabenen 16-jährigen türkischen Mädchens Medine Memi, deren Leiche Ende letzten Jahres in einem Schacht hinter ihrem Elternhaus gefunden wurde (PI berichtete), liegt kein „Ehren“mord, sondern „behördliches Versagen“ vor. Mit dieser Theorie belehrt uns Thomas Seibert von den Nürnberger Nachrichten.

Der Qualitätsjournalist schreibt:

Der Fall eines lebendig begrabenen Mädchens sorgt in der Türkei für reichlich Wirbel. Wie sich nun herausstellt, lag kein klassischer «Ehrenmord« vor – vielmehr waren offenbar untätige Polizisten schuld am Tod der 16-jährigen Medine.

In der türkischen Presse sorgt der Fall von Medine Memi (16) aus dem ostanatolischen Kahta seit Tagen für Schlagzeilen. Ihre Leiche war Ende letzten Jahres in einem Schacht hinter ihrem Elternhaus gefunden worden. Medine war unter der Erde qualvoll erstickt oder verhungert.

Schnell verbreitete sich der Verdacht, sie sei umgebracht worden, weil sie mit fremden Männern gesprochen habe und damit angeblich die Familienehre befleckte. Ein typischer «Ehrenmord« also, so schien es. Doch der Fall lag offenbar anders. Mit archaischen Vorstellungen von Familienehre hatte der Mord an Medine nichts zu tun: Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen.
(…)
Bewohner des Landkreises zeigen sich angesichts des Verbrechens und der Schlagzeilen vom angeblichen «Ehrenmord« geschockt. Seit Jahren habe es keinen «Ehrenmord« mehr in der Gegend gegeben, zitiert die Zeitung Milliyet einige Bürger in Kahta. Die türkische Öffentlichkeit reagiert sensibel auf Berichte über angebliche Ehrenverbrechen, die viele Türken als Symbol von Rückständigkeit und Brutalität beurteilen.

Auch in Deutschland wird das Etikett des «Ehrenmordes« laut einer Studie der Universität Freiburg häufig vorschnell und zu Unrecht verwendet.

Peanuts eben…

» Email an die Nürnb. Nachrichten: nn-leserbriefe@pressenetz.de

(Spürnase: Florian G. / Foto oben: Fethi Memi, der seine Tochter Medine lebendig begrub)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

115 KOMMENTARE

  1. Wir kennen es doch so langsam: An einer Schandtat ist NIEMALS NICHT derjenige schuld, der sie begeht, sondern immer andere.
    (Wohlverstanden: Das Nichtverhindern einer Straftat wird mit Recht unter Strafe gestellt.)

  2. Die türkische Öffentlichkeit reagiert sensibel auf Berichte über angebliche Ehrenverbrechen, die viele Türken als Symbol von Rückständigkeit und Brutalität beurteilen.

    Manchmal denke ich, in der Türkei ist man weiter als hier…

  3. Seibert selber klingt nach „journalistischem Versagen“. Wie kann jemand so ein Stuß schreiben? Es hat nicht mit den paar Tausend Morden jährlich zu tun, die wegen der „Ehre“ an Frauen und Mädchen betätigt werden, sondern auch mit der millionenfachen Unterdrückung der Frauen im Islam, die er hier für ein paar Euros verteidigt. Dafür gehört er für ewig verdammt!

    Wie viele kleine Mädchen werden noch von ihren türkischen Vätern unbestraft verprügelt und eingesperrt, weil solche Beschwichtigunsjournalisten wie er darüber Gras wachsen lassen, wenn eine solche Tat sichtbar wird?

    Er soll nie Freude an das Geld haben, was er mit diesem Geschreibsel verdient!

  4. #1 Kara Ben Nemsi (07. Feb 2010 21:28)

    Wir kennen es doch so langsam: An einer Schandtat ist NIEMALS NICHT derjenige schuld, der sie begeht, sondern immer andere.

    So ist es!

    Die vielen Thomas Seiberts sind schuld, die solche Greueltaten relativieren!

  5. Klar, es war natürlich nur ein „Affekt“:

    ….Auch in Deutschland wird das Etikett des «Ehrenmordes« laut einer Studie der Universität Freiburg häufig vorschnell und zu Unrecht verwendet. Im Zuge dieser Untersuchung wurden 25 Gerichtsverfahren analysiert, die in den Medien als «Ehrenmorde« auftauchten. In zehn Fällen habe es sich tatsächlich um einen «Mord im Namen der Ehre« gehandelt. Die meisten restlichen Morde waren Affekthandlungen….

    Zu offensichtlich ist hier die gutmenschliche Belehrung und Warnung, sich nur an den politisch korrekten Sprachgebrauch zu halten. Eigentlich sind es meist doch nur „Affekthandlungen“. Und überhaupt hat das alles nichts türkisch-kurdischen Traditionen zu tun, sondern kommt dementsprechend „überall“ vor. Fehlt eigentlich nur noch der Hinweis auf „evangelikale Christe“ und Piusbrüder. Wie gehabt: Islam ist nicht Islam….

  6. #3 Esbjerg (07. Feb 2010 21:29)

    Die AKP ist ein Fortschritt?! Was ist an der AKP fortschrittlich?
    Weil die Macht des Islam fortschreitet?!

    Das wäre gut, wenn der Islam sich aus der Türkei entfernen würde. Aber eher festigt er seine Stellung.

  7. Ein Großvater, der seine Enkelin vergräbt, hat doch nichts mit Rückständigkeit und Brutalität am Hut. Es handelt sich also um einen „Nichtehren“mord. Außerdem ist es nicht ehrenrührig, wenn jemand wegen krimineller Taten verurtelt wird 😉

    Vorteil der Einschätzung: Keine Strafmilderung für Killeropa.

  8. @ #6 Kybeline

    Stimmt! Die Relativierer tragen die Verantwortung. Und sie werden sich eines Tages verantworten müßen! Und dann möchte ich nicht mit ihnen tauschen.

  9. Hehe, da hat sich der Schmierfink aber gut selber ins Knie geschossen. Zitat:

    „Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen.“

    Das heißt, es ist alles noch viel schlimmer als wir dachten:

    Nicht nur, dass der Großvater brutal ist, nein, er wird auch noch von Polizei und Behörden gedeckt.

    Super !

  10. Fethi Memi schlug seine Enkelin häufig, doch Medine fügte sich nicht in ihr Schicksal – sie ging zur Polizei. Sie erzählte den Beamten von den Schlägen und illegalen Waffen im Haus. „Keine Sorgen, wir sind der Staat. Sie können dir nichts tun,“ sollen die Polizisten der jungen Informantin gesagt haben. Doch die Beamten hielten ihr Wort nicht. Fethi Memi bekam im vergangenen Herbst zwar Ärger mit der Justiz, blieb aber auf freiem Fuß. Als er erfuhr, dass er von seiner Enkelin verpfiffen worden war, verprügelte er sie schlimmer als vorher. Dabei soll Medine mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen oder eine Treppe hinunter geworfen worden sein. Das Mädchen wurde bewusstlos. Vater und Großvater dachten, Medine sei tot und steckten sie in einen Schacht im Hinterhof. Das Loch verschlossen sie mit einem Betondeckel. Medine muss aber laut Gerichtsmedizinern noch gelebt haben. Ihre Leiche wurde Anfang Dezember von der Polizei entdeckt, die einen anonymen Hinweis erhalten hatte. Vater und Großvater sitzen in Untersuchungshaft und schweigen zu allen Vorwürfen. Die Bewohner zeigten sich geschockt – von dem Verbrechen und der Vermutung, dass es ein sogenannter Ehrenmord gewesen sein könnte. Schließlich habe es so etwas seit Jahren nicht mehr in der Gegend gegeben, zitierte die Zeitung „Milliyet“ einige Einwohner Kahtas.

  11. Oh, das war nur wegen dem bösen Opa! Ja, diese Version gefällt mir schon besser. Was hat denn dieser Familienclan so beruflich gemacht?

  12. Da es ja um die Ehre der Familie ging, in diesem Fall des Großvaters, kann es natürlich kein Ehrenmord gewesen sein.

    Es wurde da ja nicht die Ehre gemordet sondern eine junge Frau. Dann ist das wohl eher ein Frauenmord, und den gibt es weltweit überall.

    Also ich kann dem Schreiberling in seinem Artikel, als Ergebnis seiner abgrundtiefen Dummheit, folgen.

  13. Verstehe ich jetzt nicht! Grübel!

    Weil die Polizei nicht einschritt, ist es kein Ehrenmord? Oder wie oder was?

    An alle „Türkenmädchen“ wenn ihr euch an die Polizei wendet, weil ihr Angst vor euren Brüdern, Eltern habt und die dann nix tun, dann werdet ihr nicht Ehrengemordet, sondern behördlich sanktioniert gemordet. Ist doch ne Beruhigung! Oder?

    Hab ich das jetzt richtig verstanden oder was wollte uns der Schreibtischtäter mitteilen?

    Beim zweiten Mal durchlesen ergibt es sogar irgendwie einen Sinn! Aber dann wäre es doch wohl eher beides!

  14. #7 johannwi (07. Feb 2010 21:35)

    Wer sich in der Ehre(Stolz) angegriffen fühlt, handelt im Affekt. Wie wollen die das trennen können. Die müssten bei der Tat in jenem Menschen sein, um die Gefühlslage in diesem Moment zu kennen. Und wenn der Mord dann geschieht, machen sie sich strafbar, weil sie den Mord nicht verhindern.

    Das ist Kaffeeesatzleserei unter dem Deckmantel der Wissenschaft.

  15. Der Artikel bezieht sich an einer Stelle auf eine Freiburger Studie von einer gewissen Frau Cöster. Sie hat 25 Gerichtsverfahren untersucht, die in den Medien als Ehrenmorde behandelt wurden. Sie sagt nun, die Gerichte hätten jedoch viele dieser Taten als Affekthandlungen verurteilt. Cöster war nicht in der Lage die Quelle Gerichtsurteil kritisch zu untersuchen, weil sie dachte, wenn ein Gericht einen Angeklagten nicht eines geplanten Mords überführen könne, sei ausgemacht, dass es sich nicht um einen geplanten Mord handle. Wer eine Quelle nicht kritisch untersuchen kann, sollte solche wissenschaftlichen Studien erst gar nicht machen.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/generationen/2009-12/ehrenmord-studie?page=all

  16. Das war ein brutaler Racheakt von Verbrechern, aber in diesem Falle – sofern die Angaben stimmen – nun wirklich kein klassischer Ehrenmord, wo das Töchterchen heimlich gevögelt hat oder zu enge Hosen trug…

  17. #12 Klassikus (07. Feb 2010 21:40)

    Schließlich habe dies seit Jahren nicht mehr in dieser Gegend mehr gegeben.

    Und wie war es davor?

  18. #19 Jeremias

    Davor haben sich die Mädchen auch nur proaktiv selbst eingegraben um Sanktionen zu entgehen. Weiter nichts.

  19. Was ist eigentlich aus den Türken-Musels geworden, die in der Türkei, vor 2 Jahren Christen abgeschlachtet haben?

    Was ist aus Kinderporno SPD Tauss geworden?

    Was ist aus den Musel geworden, der in Frankreich tagelang einen Juden zu Tode gefoltert hat?

    Ich verfolge täglich die Nachrichten und lese täglich die Tageszeitung habe aber nie mehr etwas von diesen Fällen gehört.

  20. Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen.

    Aber gewiss doch war das ein Ehrenmord. Die Verbrecher-Ehre war gefährdet. Und wie bei jedem anderen Ehrenmord ist das Opfer selbst schuld – weil es einen Fehler begangen hat.

  21. allein schon der Einstieg…

    Der Fall eines lebendig begrabenen Mädchens sorgt in der Türkei für reichlich Wirbel…

    ja klar, für reichlich Wirbel™ sorgte auch schon der Fall von 3.000 lebendig begrabenen Büroangestellten in Manhattan… aber wie sich dann herausstellte, lag auch da kein klassischer «Ehrenmord« vor…das Etikett des «Ehrenmordes« wird halt laut einer Studie der Universität Freiburg häufig vorschnell und zu Unrecht verwendet.

    korrekt!

  22. #22 r2d2

    Na, wenn sie eine Tüte Gummibärchen gestohlen hätten wären sie im Knast. Aber bei diesen Bagatelldelikten…

  23. #6 Kybeline (07. Feb 2010 21:33)
    „Die vielen Thomas Seiberts sind schuld, die solche Greueltaten relativieren!“

    der hätte sich bei den Nazis und in der DDR richtig „zuhause“ gefühlt

  24. Nach dem siegreichen Bürgerkrieg werden wir an solche Thomas Seiberts denken. Wir vegessen es nicht. Da haben wir alle ein Elefantengedächtnis.

  25. Natürlich braucht es überall Polizei, um zu verhindern, dass Kinder lebendig begraben werden. Ist auf der ganzen Welt so. Völlig kulturunabhängig.

  26. #28 Klassikus

    Deutschland braucht keinen Bürgerkrieg, hat es hier noch nie gegeben. Die deutsche Jugend muss nur lernen nicht zurückzuschlagen. Wenn einer zuckt, direkt in die Fresse. Ich war heute kurz davor und wenn die Integrationsunwilligen nicht getürmt wären, hätte es heute Zähne gespuckt. Mir macht diese 3. Generation keine Angst.

  27. SCHWEINFURT – Weil sie den muslimischen Weg nicht mitgehen wollte, hat ein Familienvater nach eigenen Worten seine 15-jährige Tochter getötet. Vom 24. Februar an muss sich der türkischstämmige Mann nun vor dem Landgericht Schweinfurt wegen Mordes verantworten, wie die Staatsanwaltschaft berichtete.

    Ende Juni soll der damals 45-Jährige mit einem Fleischermesser die schlafende Jugendliche angegriffen haben – aus Ärger über deren Lebenswandel und aus Angst um die Ehre seiner Familie. Mehr als 60 mal stach der Angeklagte nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu, das Mädchen starb. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kaufmann vor, seine Tochter heimtückisch ermordet zu haben. Der Mann konnte kurz nach der Tat festgenommen werden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Er hat das Verbrechen gestanden.

  28. #30 plapperstorch

    Klar, wenn wir sie oft genug freundlich bitten, werden die irgendwann die Lust verlieren und gehen.

  29. Hab die Musels ja bisher im Mittelalter angesiedelt. Diese Einschätzung war aber wohl falsch. Das ist eher prä-Steinzeit, so 100.000 Jahre vor den Neandertalern.

    Und dieser Schmierenjournalist, hat der bei Kaufmann vom Kölner Stadt-Anzünder gelernt?

    Mit der Schreibe hat er sich auf jeden Fall auf die Warteliste für einen Gehirnschrittmacher gesetzt.

  30. #33 Klassikus

    Niemand muss gehen, wenn man ihn rechtzeitig einnordet. Das ist das Problem. Jede Menge Maulhelden. Ich komme mit Muslimen gut klar, aber wenn mir einer dumm kommt, dann habe ich noch nie verloren, weder verbal noch handgreiflich. Das Problem ist die 3. Generation. Das ist eigentlich nicht die Aufgabe meiner Generation, sondern die der Generation unserer Söhne. Die müssen endlich lernen nicht zurück zu schlagen.

  31. #30 plapperstorch (07. Feb 2010 22:06)
    „Deutschland braucht keinen Bürgerkrieg, hat es hier noch nie gegeben. “

    nicht wirklich, nur „bürgerkriegsähnliche Zustände“.
    Revolution 1846
    Räterepublik/Freicorps
    Kommunisten/Nazis (SA)

  32. #36 plapperstorch

    Natürlich ist es unsere Aufgabe. Wir leben im hier und jetzt. Es wäre verantwortungslos das Ganze unseren Kindern zu überlassen.

  33. Auch in Deutschland wird das Etikett des «Ehrenmordes« laut einer Studie der Universität Freiburg häufig vorschnell und zu Unrecht verwendet.

    Natürlich gibt es keine Ehrenmorde. Wie können wir Rassisten auch so etwas unterstellen. Schließlich war Goethe auch schwul und Hitler ein Jude.

  34. Was soll das denn heissen „Die müssen endlich lernen nicht zurück zu schlagen.“ ??

  35. #38 Klassikus

    Nein, ich bin stocknüchtern und im Gegensatz zu Ihnen habe ich heute schon meinen „Kulturfight“ hinter mir. War aber nicht meine Aufgabe. War die Aufgabe meines Sohnes, der aber, vor meinem Rückweg, bereits mit dem Baseballschläger zur Unterstützung unterwegs war. Wenn sich alle deutschen und integrierten Jugendlichen dazu bereit erklären würden, wäre der Spuk bald zu Ende.

  36. Da haben wir es. Ich dachte ja auch immer Islam ist Mittelalter. Jetzt lese ich auf Wikipedia folgendes:

    Im Altertum konnten Menschen wegen bestimmter Verbrechen dazu verurteilt werden, lebendig begraben zu werden.

    Islam = Altertum 😉

  37. Falsch: Wir, also meine Generation (bin jetzt 55), muss ihren Söhnen beibringen keine Angst zu haben. Wir, die es noch anders gelernt haben, müssen diesen Mut weitergeben und das Zusammengehörigkeitsgefühl.

  38. Das sind doch die gleichen alten Mechanismen die ziehen.

    Bewohner des Landkreises zeigen sich angesichts des Verbrechens und der Schlagzeilen vom angeblichen «Ehrenmord« geschockt.

    Das beruhigt mich etwas, denn wenn es dort keinen Schock auslöst ist das Problem noch weitaus größer.

  39. — Was da steht: Man muss als Erster zuschlagen.

    Na dann bin ich ja beruhigt, dachte schon…….. 🙂

  40. „Wir, also meine Generation (bin jetzt 55), muss ihren Söhnen beibringen keine Angst zu haben.“

    Im Gegenteil, sie sollten Angst (oder besser Vorsicht) haben, sich aber Methoden für eine effektive Gegenwehr überlegen (kein erstes Zuschlagen!). Wer keine Angst hat, überschätzt sich leicht und wird zum Opfer (s. Brunner).

  41. Aha. Hat die Polizei das Mädchen in den Schacht gesteckt und dort verrecken lassen??? Davon steht nichts im Artikel. Also ist es wohl doch wieder die eigene Familie gewesen. Es will ja wohl niemand behaupten, dass der gesamte Rest der Familie nicht in der Lage gewesen wäre, zusammen den Opa im Zaum zu halten. Den anderen war es einfach egal, was mit dem Mädchen passiert! Kriminelles Pack!

  42. #43 Papst im Praktikum (07. Feb 2010 22:19)

    „Was soll das denn heissen “Die müssen endlich lernen nicht zurück zu schlagen.” ??“

    Direkt und zuerst einen auf die 12!
    Nicht erst warten, bis der andere loslegt!
    (wenn man von so einem blöd angemacht wird!)

  43. @plapperstorch

    …schön, Dich wieder zu lesen! Sich gegen eine solche „Leichte Kulturbereicherung“ zu wehren kann aber auch gehörig ins Auge gehen – die sind im Zweifel immer mehr als wir und sie haben große Teile des „Apparatschiks“ hinter sich! Aber Du hast recht, wenn wir uns gegen solche „Kleinigkeiten“ nicht wehren, wird uns langsam alles genommen werden!
    Ob das auf Dauer hilft: sieh‘ Dir Israel an, die haben sich immer gewehrt und wehren sich immer noch – nur: hat’s geholfen?

    Es gab da vor ein paar Jahrzehnten mal ein Lied, in dem eine Textzeile hieß „I hope the Russians love their children too“. Wie wahr, wie wahr – und aktueller denn je (bezogen auf einige Moslemgruppen!)…

  44. #57 RSDSNFLW

    Ein Mädchen ist doch da keine 3 Schweine Wert oder wie war noch gleich der Umrechnungskurs???

  45. Bei der von #17 talkingkraut (07. Feb 2010 21:46) zitierten Studie von Anna Caroline Cöster gibt es interessante Leserkommentar. Gleich der erste bringt die Kritik an der sowieso fragwürdigen Studie auf den Punkt:

    1. „Ehre? Ha!
    Die Ehre hat Millionen umgebracht und niemanden gerettet!“ (J. B. E. Zorc in „Das fünfte Element“).

    Davon abgesehen: 25 Fälle wurden untersucht, davon erwiesen sich 10 als Ehrenmorde. Zwar ist die statistische Basis ein bißchen schwach, aber das sind immerhin 40%. Wenn man also diese Zahl mal als Grundlage nimmt – oha, von was bitte soll man da sonst ausgehen, als von einem kulturell bedingten Phänomen?

    40 Prozent! Selbst wenn also diese „Studie“ seriös wäre, dann gäbe es eine monströse Zahl von Morden in Deutschland, die aber von der PC nach besten Kräften verharmlost wird. Der Artikel von Seibert ist das beste Beispiel dafür.

  46. Ich werde hier u.a. oft als U-Boot beschimpft, weil angeblich die Muslime in Schutz nehme. Und tatsächlich tue ich das, die 1. und 2. Generation. Aber wir sind bei der 3. Generation und die ist dumm, ungebildet, intergrationsunwillig, kennt zwar den Koran nicht, glaubt sich aber dennoch auf seiner Basis für überlegen usw. Damit gibt es keinen Dialog im Sinne von Logos = das Wort. Wenn deren Väter nicht in der Lage sind diesen Rotzlöffeln Manieren beizubringen, dann müssen wir es eben tun. Besser wäre es, unsere Söhne würden es.

    Warum nicht die Töchter? Ich habe es heute wieder gesehen. Deutsche Mädchen sind unterirdisch blöd, aber das liegt auch an unseren Jungs.

  47. Selbst, wenn es so war wie oben beschrieben, war es ein Ehrenmord. Der Opa wollte seine patriarchalisch-islamischen Erziehungsmethoden beibehalten und sah nun aufgrund der Anzeige der mutigen Enkelin seine Ehre verletzt.

    Logische Folge im Muselhirn: „Die mach ich tot.“

  48. Und gute „Manieren beizubringen“ bedeutet, als Erster zuzuschlagen???

    Das kann doch wohl nur dann gelten, wenn es wirklich keinen anderen Ausweg gibt, die Sache friedlich zu lösen.

  49. #63 plapperstorch (07. Feb 2010 22:38)
    Als U-Boot wirst du m. E. von den meisten hier nicht gesehen. Leider kann ich leitkulturbereichert im Moment nicht laden. Hört sich aber interessant an.
    Das scheint ja heute ein einschneidendes Erlebnis gewesen zu sein? Jedenfalls hat man dich noch nie so empört gelesen….

  50. @63 plapperstorch
    …das Problem bei der 3.Generation ist doch auch gar nicht die Perspektivlosigkeit, sondern die Erziehung: wenn alles erlaubt ist und auch der Staat keinen Einhalt gebietet und dann noch die unselige Infiltration und religiöse Stimulierung aus dem Ausland dazukommt, so ergibt das eine sehr unheilige Allianz!
    Das Problem ist ja weiter: wir können da auch nicht ALLE herausholen! Aber je mehr davon in diese Sackgasse abrutschen, desto schneller verstärkt sich die Abwärtsspirale…

  51. Zum Zurückschlagen: Es gibt seriöse Studien dazu, dass die Reaktion schneller ist als die Aktion. Was also in Western zu sehen ist, wo der unterliegt, der als erster zieht, ist richtig. Das bedeutet aber nur darauf zu achten, was dein Gegenüber macht. Zuckt er, dann muss man ohne Mitleid zuschlagen. Das haben wir unseren Kindern abgewöhnt und wenn das nicht geändert wird, haben wir verloren. Ich kann es noch.

  52. #59 chanukka (07. Feb 2010 22:37)
    „Es gab da vor ein paar Jahrzehnten mal ein Lied, in dem eine Textzeile hieß “I hope the Russians love their children too”. Wie wahr, wie wahr – und aktueller denn je (bezogen auf einige Moslemgruppen!)…“

    Das Lied war von Sting

    Die Musels lieben nur die Söhne.
    Und ihre „Ehre“ glauben die nur über ihre Töchter und Frauen zu beziehen.

  53. @Wotan47
    Danke Dir für den Hinweis!
    Viele Moslems lieben ihre Söhne auch nur um der „Ehre“ Willen: ihnen liegt nicht die Zukunft ihrer Kinder nahe, sondern dass ihnen soviel Ehre wie möglich widerfahren möge! Die Bewunderung der Sippe, des Imams und der Nachbarschaft ist einem dann sicher!

  54. Seibert !
    Ja wenn dem sooooooooo ist, das kann ja jedem passieren, dann ist ja diese grauenhaft abscheuliche Tat in Wahrheit doch gar nicht der Rede wert gewesen.

    Und sind sie ansonsten gesund Herr Seibert?

  55. Noch einmal: wir sind die Vergangenheit, jedenfalls ich mit meinen 55 Jahren. Wäre ich jünger und kein Raucher und hätte noch zwei gesunde Füsse, ich hätte mir den Flegel geschnappt. Aber das hätte nix gebracht. Diese türkischen Rotzlöffel müssen lernen, vor unseren Söhnen Angst zu haben … nicht „Respekt“, Angst. Ich kenne so viele Muslime, habe ein wirklich gutes Verhältnis zu ihnen, diskutiere fast täglich mit ihnen auch über den Koran. Alles vernünftige Leute, meine „Vorzeigetürken“. Aber deren Kinder, die 3. Generation ist anders und die gilt es einzunorden. Aber das ist Aufgabe unserer Kinder.

  56. @73 plapperstorch
    In einem Teil gebe ich Dir recht: mit den „alten“ (1. und 2. Generation) Moslems komme ich auch sehr gut klar: habe am Wochenende erst wieder mit meinen „Nachbarn“ zu tun gehabt. Wirklich nette Leute (keine Moschee in der Nähe)! Mit der 3.Generation (die <35 Jährigen) ist es tatsächlich sehr schwierig. Das Problem ist, dass wir auch "unserer" Generation <35 Jahre so einiges zugemutet haben und auch zumuten. Denen jetzt noch die "Erziehung" der Moslems zu überlassen, ihnen aber politisch ständig in den Rücken zu fallen, ist wirklich nicht fair (ich bin 35)…

  57. #75 chanukka

    Ich vermute, Sie verstehen mich nicht. Ich versuche es eimal mit dem Rattenfänger von Hameln. Wir müssen ihnen die Kinder „wegnehmen“. Ich habe dazu viele unausgereifte Ideen, die ich hier nicht posten möchte.

  58. Witzig…

    Die Autopsie habe ergeben, dass in Lunge und Magen der jungen Frau Erde gewesen sei, „was bedeutet, dass sie lebend begraben wurde“. „Das Mädchen hatte die Hände gefesselt und war bei Bewusstsein, als das makabre Verbrechen begangen wurde“, sagte der Rechtsmediziner demnach weiter.

    http://www.focus.de/panorama/welt/tuerkei-junges-maedchen-lebendig-begraben_aid_477124.html

    Und jetzt:

    Als er erfuhr, dass er von seiner Enkelin verpfiffen worden war, verprügelte er sie noch schlimmer als vorher. Dabei soll Medine das Bewusstsein verloren haben.

    Vater und Großvater dachten, sie sei tot und bekamen es mit der Angst zu tun; wie Verwandte jetzt der Presse verrieten. Deshalb hätten sie Medine im Hinterhof des Hauses in einen Schacht gesteckt, der für die Fundamente einer neuen Treppe ausgehoben worden war. Das Loch verschlossen sie mit einem Betondeckel.

    Wie denn jetzt? Das Mädel wird also angeblich ohnmächtig, die bekommen Schiss, dass sie tot ist, fesseln dann die vermeindliche Leiche und entsorgen sie?

    Ich würde sagen, das passt nicht so ganz zusammen?

  59. Ich lese oft die Nürnberger Nachrichten. Habe erst vor 14 Tagen eine E-Mail an die NN geschrieben und beschwert, weil sie die moslemisch/ türkischen Namen von 2 Straftätern einfach in Deutsche umgewandelt und damit Deutschen die Strafttaten in die Schuhe geschoben haben.

    Damit will man von Straftätern mit Immigrantenhintergrund ablenken….

    Aber wie halt immer, die NN war zu feige zu antworten!!

  60. @plapperstorch

    …“die Kinder wegnehmen“? Na ich hoffe mal, dass das bei Dir bei theoretischen Überlegungen bleibt…! Willst Du die Kinder in ein Umerziehungslager stecken („Bootcamp“) oder es gleich wie bei der „Knabenlese“ machen?!?
    Sorry, aber ich glaube, dass dies keine so vernünftige Lösung ist, oder?

  61. OT
    Rheine: Hier wurde am Samstagmorgen eine 18-jährige von zwei Männern beraubt. Die Täter hatten einen “südländischen Akzent”.
    http://www.mv-online.de/lokales/kreis_steinfurt/rheine/1266548_18_Jaehrige_mit_Messer_bedroht_und_ausgeraubt.html

    Jetzt frage ich mich ernsthaft, was das wohl für ein Akzent sein könnte? Da keiner weiß, wo dieses famose “Südland” liegt, das Opfer aber trotzdem diesen Akzent vernommen haben soll, geht das Rätseln weiter.
    Hat das Opfer diesen Akzent vielleicht etwas konkreter beschrieben (türkisch?), die Polizei aber politisch korrekt umformuliert?
    Oder hat die Zeitung das ganz redigiert (entsprechend den Richtlinien aus dem Wahrheitsministerium)?

    Also auch an die Leser hier: Wer kennt einen südländischen Akzent?

  62. Die Nürnberger Schmierfinken sind doch bekannt dafür, wenn sie schon etwas über Ausländer berichten, ist es nur zu deren Verteidigung oder Würdigung ihrer großen Taten. Angeführt von einem hirntoten Multi-Kulti-Bürgermeister der mehr Dönerbuden als Beamte in seiner Stadt hat!

  63. #78 Eisfee (07. Feb 2010 23:24)
    Das ist ja echt krass. Diese Widersprüche schon ganz am Anfang der politisch korrekten Vernebelung. Da können wir mehr raus machen.

    Die NN sind ganz offensichtlich ein ganz großes Lügenblättchen. Anhand solcher Meldungen kann man sehr gut die Verlogenheit entlarven.

  64. Wenn es in einem EU-Beitrittsland keine „Ehren“ morde geben darf, dann gibt es in diesem Land eben keine „Ehren“morde!!

  65. „Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen.“

    Soll ich wirklich daran glauben? Oder wird die türkische Presse von der Regierung kontrolliert. Ehrenmorde dürfen in der Presse nicht mehr erscheinen. Ich bin kein Verschwörungsfanatiker aber irgendwie stinkt die Sache.

  66. #75 chanukka (07. Feb 2010 23:13) @73 plapperstorch
    In einem Teil gebe ich Dir recht: mit den “alten” (1. und 2. Generation) Moslems komme ich auch sehr gut klar: habe am Wochenende erst wieder mit meinen “Nachbarn” zu tun gehabt. Wirklich nette Leute (keine Moschee in der Nähe)! Mit der 3.Generation (die <35 Jährigen) ist es tatsächlich sehr schwierig. Das Problem ist, dass wir auch "unserer" Generation <35 Jahre so einiges zugemutet haben und auch zumuten. Denen jetzt noch die "Erziehung" der Moslems zu überlassen, ihnen aber politisch ständig in den Rücken zu fallen, ist wirklich nicht fair (ich bin 35)…
    @
    Das mit den 1. und 2. Generationen kann man noch anders nennen: Mit den legalen Gastarbeitern die mit Arbeitsverträgen nach Tarifkonformen Löhnen kamen, gab es keine wesentlichen Probleme.
    So richtig fing das erst nach dem Anwerbestopp 1973 an, als die unerwünschte Zuwanderung anging, über " Familiennachzug" ausnützen der 3 Monatsvisen, man blieb halt einfach und tauchte unter, "Asylbwewerber",,, nur eine schwindende Minderheit war überhaupt berechtigt, die dann aber auch blieben, obwohl nicht angenommen.

    Der Rest machte dann die Berichterstattung im TV über SAT Anlagen und natürlich der aufkommende Islam zu der Zeit.

    Gruß

  67. Ein Wunder, das man nicht gleich noch einen tragischen Unfall oder Selbstmord daraus macht…

  68. Hat sich eigentlich mal einer die Mühe gemacht, den Originalartikel zu lesen?

    @PI
    Warum lasst ihr in eurem Zitat ausgerechnet den Teil weg, der eine durchaus logische Erklärung liefert, wie und warum das Mädchen getötet wurde? Sorry, aber das hat mit seriöser Islamkritik nichts mehr zu tun, sondern geht in Richtung Propaganda.

  69. Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen.

    Soso, man soll den türkischen Behörden nicht trauen dürfen?! Wie das? Den Behörden eines EU-Beitrittskandidaten nicht trauen können?

    Der will doch bestimmt nur aus rassistischen Motiven den Beitritt der Türkei zur EU torpedieren, der Nazi!

    Seit Jahren habe es keinen «Ehrenmord« mehr in der Gegend gegeben, zitiert die Zeitung Milliyet einige Bürger in Kahta.

    Hinlänglich bekannt. So unflexibel Türken und Muselacken sonst sind, in Sachen „Ehre“ sind sie flexibel wie ein Kolibri: Denn was früher unter „Ehrenmord“ aufgelistet wurde, erscheint heute in der Rubrik Selbsmorde.

  70. Auch in Deutschland wird das Etikett des «Ehrenmordes« laut einer Studie der Universität Freiburg häufig vorschnell und zu Unrecht verwendet.
    Richtig wäre, „es gibt keine Ehrenmorde“, denn Mord ist Mord und Mord hat mit Ehre nie etwas zu tun. Wir sollten das Wort „Ehrenmord“ aus dem Vokabular streichen und wieder als solche Tat behandeln als das es ist: Tötung eines Menschen auf das eine unbedingte lebenslängliche Strafe steht. Auch für angebliche „Ehrenmörder“.

  71. Die „Nürnberger Nachrichten“ sind das inoffiziele Sprachorgan der mittelfränkischen SPD, nehmen aber bedauerlicherweise eine Monopolstellung in der Region ein.
    Wer das „freigeistige“ mittelfränkische Naturell kennt, weiss welche journalistischen Blüten dies in Kombination mit einer linken Welt“sicht“ zustande zu bringen in der Lage ist….und der Teller hat doch keinen Rand….

    *fg*

  72. Sehr geehrter Herr Seibert,

    mir ist ganz schleckt. Ich habe gerade Ihren Artikel gelesen und bin entsetzt. Menschenverachten! Was ist das für eine Verteidigung die Sie da aufschreibe.

    Der Großvater „schlug seine Enkelin häufig, doch Medine fügte sich nicht in ihr Schicksal Sie musste vielmehr sterben, weil sie sich wegen der Brutalität ihres Großvaters und dessen illegaler Aktivitäten an die Polizei gewandt hatte – und den Fehler beging, auf den Schutz durch die Behörden zu vertrauen. “

    Weiter geht es:

    „Schnell verbreitete sich der Verdacht, sie sei umgebracht worden, weil sie mit fremden Männern gesprochen habe und damit angeblich die Familienehre befleckte.“

    Können Sie mir sagen, was das für eine komische „Ehre“ ist, die befleckt wurde. Ist auch wurscht wie man den Mist nennt: Mord ist Mord, egal wegen welcher „ Ehre“

    Herr Seibert, es wäre vielleicht sogar eine Beleidigung wenn ich schreiben würde was ich denke. Aber:

    An Lügnern und Opportunisten mangelt es nicht in diese Lande um erneut eine (dann die dritte) Diktatur in diesem Lande entstehen zu lassen.
    Anders herum ausgedrückt: Sie hätten 1933 auch auf der Seite der politisch Korrekten aufgeschlagen und eine Lüge nach der anderen zur Wahrheit gebogen.
    Mit solch willigen Helfern verliert man die Freiheit!!!!

    Mit gar nicht so freundlichen Grüßen

  73. Kein Ehrenmord? Haben die Bullen also das Mädchen gekillt? Moment, mal, das Mädche ist also nicht erstickt, sondern an Staatsversagen gestorben? Was für ein zynisches A*schloch!

  74. Behgördliches Versagen liegt dann vor, wenn man in Mitteleuropa viele Millionen integrationsunfähige und -unwillige Murrukken ansiedelt.

  75. #90 matokla (08. Feb 2010 05:37)

    Hat sich eigentlich mal einer die Mühe gemacht, den Originalartikel zu lesen?

    @PI
    Warum lasst ihr in eurem Zitat ausgerechnet den Teil weg, der eine durchaus logische Erklärung liefert, wie und warum das Mädchen getötet wurde? Sorry, aber das hat mit seriöser Islamkritik nichts mehr zu tun, sondern geht in Richtung Propaganda.

    Der „unterschlagene“ Artikelteil macht das Ganze eher noch schlimmer.

    Fethi Memi schlug seine Enkelin häufig, doch Medine fügte sich nicht in ihr Schicksal. Im Fernsehen sah sie eine Serie, in der Polizisten für das Wohl der Menschen streiten. Also ging auch sie zur Polizei und berichtete dort von den Schlägen ihres Großvaters sowie illegalen Waffen im Haus – und zwar mehrmals.

    «Sie können dir nichts tun«

    «Keine Sorge, wir sind der Staat. Sie können dir nichts tun«, sollen die Polizisten der jungen Frau gesagt haben. Doch sie hielten ihr Wort nicht. Fethi Memi bekam im vergangenen Herbst zwar Ärger mit der Justiz, blieb aber auf freiem Fuß. Als er erfuhr, dass er von seiner Enkelin verpfiffen worden war, verprügelte er sie noch schlimmer als vorher. Dabei soll Medine das Bewusstsein verloren haben.

    Dieser Teil besagt doch, dass die türkischen Polizist_Innen über das Treiben des Oppas informiert waren und dessen „kultur“bedingtes Verprügeln tolerierten und durch Nichtbeachtung sogar unterstützten.

    Das unterstützt die Vermutung, dass es sich dabei um einen Schandmord gehandelt hat.
    „Einfache“ Gewalt gegen unschuldige Kinder ist in fast allen Kulturen verachtenswürdig aber Gewaltausübung der „Ehre“ wegen tolerieren anscheinend auch die türkischen Bull_innen, weil es „eben die mohammedanisch geprägte türkische Tradition und die türkische Ehre zu schützen und zu bewahren gilt“.
    :kotz:

  76. Und wieder ein beweis, dass alles gefasel von menschenrechten und gleichberechtigung nur phrasen sind.
    Jeden tag hämmern uns die staatlichen sender ein, welche art bestien wir deutsche sind, weil wir in unserer vergangenheit so schaurige sachen gemacht haben…..die schauermärchen und die bereiche sind ein unerschöpflicher bodensatz – der massenhafte bestialische mord wie auch die verstümmelungen an den engsten verwandten, den töchtern, enkelinnen, schwestern, cousinene werden verschwiegen. Und wenn das nicht mehr möglich ist, dann ist das alles nicht mal halb so schlimm. Betrifft auch alle anderen verbrechen.
    Da können wir uns schon mal eine vorstellung davon machen, was uns keinesfalls
    Theo Retisch
    blüht, wenn dieses mördergesindel eines tages hier das sagen hat.

  77. „Nürnberger Nachrichten“? Na dann hat er es ja anach der Wende nicht weit bis zum Volkstribunal

  78. „-vielmehr waren offenbar untätige Polizisten schuld am Tod der 16-jährigen Medine.“

    Schuld am Tod des Mädchens sind diejenigen, die dieses abscheuliche Verbrechen begangen haben und sonst niemand!

  79. @ plapperstorch

    Deutsche Mädchen sind unterirdisch blöd

    Räusper…räusper…also ich muss doch sehr bitten….

    Ansonsten: Hut ab.

    Nur so geht’s. Denn wenn Du nicht reagierst, wenn Du mit was beworfen wirst, dann werden sie beim nächsten Mal sehen wollen, wie Du reagierst, wenn du verletzt wirst. Und dann geht das immer so weiter.

    Ich kann auch die Leute nicht verstehen, die nie reagieren und dann mit gesenktem Kopf nach Hause gehen. Die kriegen doch psychisch einen Schaden.

    Man muss sich leider selbst helfen. Auch als Frau sollte man sich NIEMALS beleidigen lassen. Solche wie von Dir beschriebenen Arxxxgesichter bekommen schon grundsätzlich Repliken von mir, die sich teilweise wirklich gewaschen haben (man MUSS da drastisch sein und auf keinen Fall wischiwaschi oder halbherzig). Also man muss – leider – schon so auftreten, dass die das Gefühl haben, noch ein so’n Spruch, und die haben die Hacken in ihrem Gemächt. Ist auch ein bisschen Übungssache. Am besten ist die Wirkung immer, wenn in gewissem Abstand noch „Publikum“ dabei ist, z. B. Passanten (besonders weibliche), die Wirkung ist dann noch größer.

    Gibt natürlich auch Situationen, wo man das besser unterlässt, aber die sind eher selten.

    Man kann mehr tun als man denkt, mich wundert, wie pessimistisch hier manche sind. Es fängt ja schon im Kleinen an. Auf wen will man denn sonst warten? Auf unsere Politiker vielleicht? Oder auf Pastorin Käßmann?

    Nur in einem Punkt kann ich Dir, plapperstorch, nicht zustimmen: es ist nicht die Aufgabe der Generation Deiner Söhne, denn die älteren Generationen haben uns den Salat eingebrockt und tragen auch dafür die Verantwortung. Meine theoretische und auch praktische Solidarität mit den 68ern tendiert inzwischen gen Null. Und ich sehe es mit gewisser Schadenfreude, wenn nun inzwischen auch die 68er-Wohnviertel mehr und mehr „bereichert“ werden. Unsere Rotweinrüssel werden ihren Rotwein bald nur noch in den eigenen vier Wänden rüsseln können, weil sie sich zum „ihrem Italiener“ schlicht nicht mehr hintrauen, ja nicht mal bis zu ihrem Parkplatz.

  80. #57 Frietz (07. Feb 2010 22:34)

    “Wir, also meine Generation (bin jetzt 55), muss ihren Söhnen beibringen keine Angst zu haben.”

    Im Gegenteil, sie sollten Angst (oder besser Vorsicht) haben, sich aber Methoden für eine effektive Gegenwehr überlegen (kein erstes Zuschlagen!). Wer keine Angst hat, überschätzt sich leicht und wird zum Opfer (s. Brunner).

    —————————-
    So seh ich das auch. Aber ich wurde auch als „U-Boot“ beschimpft. 🙁
    Dabei sind das doch ganz praktische Tips.
    Wenn ich nicht möchte, dass mir Leute ins Ohr brüllen setz ich mich in der U-Bahn doch auch nicht zu einer Horde betrunkener, Schlachtgesänge singender HSV-Fans…
    oder zu einem Haufen stinkender Penner, die sich gegenseitig bepöbeln und mit Bierdosen bewerfen, wenn ich nicht selbst beworfen werden will…
    und genauso setz ich mich nicht zu einer Gruppe junger Immigranten, die rumpöbeln und Kräfte messen wollen und deshalb auf Streit aus sind…

  81. Nur in einem Punkt kann ich Dir, plapperstorch, nicht zustimmen: es ist nicht die Aufgabe der Generation Deiner Söhne, denn die älteren Generationen haben uns den Salat eingebrockt und tragen auch dafür die Verantwortung.

    ———————-
    Da stimme ich Dir 100% zu, Paula. Das hatte ich neulich auch gemeint, als hier so auf den dt. Männern rumgehackt wurde…

    Meine theoretische und auch praktische Solidarität mit den 68ern tendiert inzwischen gen Null. Und ich sehe es mit gewisser Schadenfreude, wenn nun inzwischen auch die 68er-Wohnviertel mehr und mehr “bereichert” werden.

    Wieso inzwischen? Damals haben nur wir jungen Leute in den „Szenevierteln“ gewohnt bzw. sind dort hingegangen. Wir haben also die Mohammeds von Anfang an kennen gelernt, wir waren diejenigen, die blöd angequatscht wurden (die Frauen). Von den anderen Hippies, die ich damals kannte, musste und muss nicht (bzw. wollten auch gar nicht) ein einziger mit Moslemen leben/arbeiten.
    Ein Freund von uns, der direkt auf dem großem Kiez lebte, kam dann mit einer Sache, über die wir uns damals schon tot lachten: Er hat bei jedem Satz aus allen Umlauten „Ü“S gemacht…,da hatten wir jede Menge Spass 😆 Wenn einem nix mehr einfiel, haben wir einfach „Üschügü“ gesagt… 😆
    Als mir ein Freund von damals hier beim Umzug half, fragte er gleich, ob denn hier keine „Üschügüs“ wohnen…
    Ich meinte: „Nü, Dü Sünd Düch gürüde üsgezügen…“
    Und er: „Üch Sü, düs üst jü günstig…“

    Har har har! 😆

  82. Wahrscheinlich haben wir die Musels damals echt beleidigt mit unserer westlichen Arroganz… 😥
    darum sind sie heute so biestig…

    Nee, im Ernst, nachdem ich halt älter wurde, und immer mehr junge Musels im Straßenbild auftauchten, hatte ich angenommen, dass es besser geworden sei. Wenn ich bei so jemandem kaufe z.B. (zwangsweise am Kiosk), überschlagen die sich immer vor Freundlichkeit. Aber auch auf dem Kiez waren die zu mir nie unfreundlich oder haben mich blöd angequatscht. Das tun sie halt mit Jüngeren. Wenn die mit anderen streiten und ich sprech die dann an (herrisch), dann schalten die sofort um auf „freundlich“.
    Trotzdem bin ich dagegen, dass unser Staat Moscheenbau und erzkonservative Moslems unterstützt. Da dürfte unser Staat keinen Millimeter nachgeben m.M.n.
    Denn der Sinn der Einwanderung war doch, dass sich diese Leute hier anpassen und ihre Kinder sollen die Chance haben, hier FREI aufzuwachsen und nicht vom Islam indoktriniert werden.
    Was ist übrigens mit Religionsfreiheit? Ab 14 Jahren darf man doch selber wählen?
    Heisst das nun, bis 14 Jahre darf man die Kinder religiös indoktrinieren oder umgekehrt?
    Es sollte umgekehrt sein. Religionsunterricht erst ab 14 Jahren, wenn die Kinder frei entscheiden, ob sie das möchten.

    Jungs bzw. männliche Teenager sind immer nervig, umso mehr die Moslems, weil der Islam so eine Macho-Sekte ist.

  83. Sehr geehrter Herr Seibert!
    Wie bitte kam das Mädchen zu Tode?
    Wegen der untätigen Polizei?
    Sie ist ein Mordopfer, dass aufgrund eines uns abstusen Ehrbegriffes „ehrgemordet“ wurde. Daher ist die Schuld nicht bei der Polizei zu suchen, die, ob sie nun vor Ort war oder nicht, die Invidualschuld des oder der Täterinnen oder Täter nicht negieren kann.
    Nach diesem Argumentationsschema wäre ja auch die Feuerwehr schuld an dem Brand, nur weil sie 10 Minuten zu spät kam.

  84. #105 Exported_Biokartoffel (08. Feb 2010 13:25)
    Nee, im Ernst, nachdem ich halt älter wurde, und immer mehr junge Musels im Straßenbild auftauchten, hatte ich angenommen, dass es besser geworden sei.

    —————————
    Die Masse macht es einfach. Für mich sind diejenigen Musels schlimmer, die gerade frisch aus Steinzeitisstan eingereist sind, das sind in der Regel auch die, die dt. „Schlampen“ anmachen. Ist doch klar, denn die sind hier allein ohne Familie.
    Darum:
    1. Einreisestop für Moslems
    2. Abschiebung von kriminellen Moslems
    3. Stopp dem Moscheeenbau!!!
    4. Angebote, besonders an mosl. Frauen/Teenager, an wen sie sich wenden können im Falle von Gewalt in der Familie

    Dieser Journalist ist nicht ernst zu nehmen. Klar, die Polizei hätte vielleicht das Mädchen woanders unterbringen müssen. Trotzdem – nicht die Polizei hat das Mädchen ermordet.

  85. #102 Paula

    Naja, nicht alle Mädels sind blöd, aber die gestern waren es. Die schnallen einfach nicht, dass sie von den Südländern als Testobjekt gebraucht werden. Später darfs dann ein Kopftuch sein. Man will ja unter sich bleiben. Mich ärgert auch, wie sich die Mädels und die Jungtürken wechselseitig hochschaukeln. Interessant war auch zu beobachten, wie unterschiedlich die Reaktionen der drei Jungs war. Während der eine Türke auf Konfrontation aus war, wollte der andere deeskalieren, ist halb dazwischen gegangen, hat mich gesiezt und sich für seinen Kumpel entschuldigt, was mich ja dann auf dem Hinweg zum Weitergehen gebracht hat. Der junge Pole stand nur daneben. Auf dem Rückweg war es ähnlich, nur war der Pole jetzt verdutzt, dass ich es schon wieder wissen wollte. Aber war der einzige, der nicht getürmt ist. Und mit ihm konnte man auch über Integration reden. Der konnte auch kein Polnisch mehr. War mit 5 nach Deutschland gekommen. Ich schätze ihn auf 17. Da konnte ich ja noch mehr polnisch. Naja, war ne Episode in meinem Leben. Muss ich nicht jeden Tag haben. Aber die kommenden Tage wird das hier im Rheinland lustig, denn dann werden sich die Jungtürken wieder besaufen. Ich bin mal gespannt, was wieder so anfällt.

  86. @ plapperstorch

    Solche Mädels, wie von Dir beschrieben, sind meist bis auf die Knochen opportunistisch – die hängen da ab, wo sie die meiste Zustimmung bekommen (meist kaputte Seelen ohne Selbstbewusstsein, deren Selbstbewusstsein noch mehr in die Binsen geht, wenn sie irgendwann mal gerafft haben, dass sie für Ali oder Murat bloß eine blonde Trophäe zum Rumzeigen waren).

    Da diese Mädels meist sehr unsicher und labil sind, kann sich bei denen das Blatt auch schnell wenden.

    Ich bin mal von so einer arabischen Arschgeige regelmäßig immer an der gleichen Ecke ziemlich übel angelabert worden (das fand der total witzig, jeden Tag an der Ecke dutzende von deutschen Frauen zu beleidigen, zu erniedrigen und zu demütigen).

    Irgendwann habe ich mich mal umgedreht, bin ganz ruhig auf ihn zugegangen und habe dann seine vermeintliche Mega-Pimmelgröße durch den Kakao gezogen. Ich sage Dir: der ist wirklich mit aufgesperrtem Unterkiefer stehengeblieben. Die deutschen Mädels neben ihm haben sich wirklich gekrümmt vor Lachen, die haben sich überhaupt nicht mehr eingekriegt.

    Der Punkt ging eindeutig an mich. Und das finden dann auch solche Mädels cool, weil sie sich immer an die vermeintlich durchsetzungsstärkeren hängen, egal ob Mann oder Frau, weil sie merken, dass sie innerlich schwach sind.

    Diese arabische Arschgeige hat mich übrigens nie wieder angelabert und von da an einen gewissen „Sicherheitsabstand“ von ca. 10 m eingehalten. Wir sind uns noch oft begegnet, aber er war von da an lammfromm zu mir. Na bitte, geht doch.

  87. LOL @ Paulas Story

    Also Plapperstorch, wenn Du meinst, die jungen Deutschen müssten mehr Einsatz zeigen, sollen sie doch mal dieses Video anschauen:
    Da waren sich alle jungen Australier einig, sich NICHT die Party zerstören von einer Gruppe dämlicher Libanesen…
    So eine, und NUR so eine Reaktion erwarte ich von unserer Jugend!

    http://www.youtube.com/watch?v=UfqK52MI_H4&feature=related

    Natürlich kann man sich auch individuell wehren, aber dann wird man, wenn man nicht in der Überzahl ist, schnell zum Opfer, siehe Dominik Brunner.
    Trotzdem, für junge Leute kann es nicht schaden, öfter mal Ian Stewart zu hören.
    Der hat schon recht früh beschrieben, wie es irgendwann mal in Europa abgehen wird.
    (Man muss nicht alle seine Ansichten teilen, um seine Stimme/Musik gut zu finden).

  88. Da waren sich alle jungen Australier einig, sich NICHT die Party zerstören ZU LASSEN (muss es natürlich heißen) von einer Gruppe dämlicher Libanesen…, die die Mädchen blöd angequatscht haben und Life Guards zusammen schlugen…

  89. @ Exported Biokartoffel

    Manchmal kotzt es einen an, so hart aufzutreten, aber man kann auch auf den Geschmack kommen, denn es ist EXTREM effektiv.

    Es ist auch für die Psyche wichtig, das kann ich immer nur betonen. Man kann sich einfach nicht jeden Tag erniedrigen und demütigen lassen von solchen Nullen.

    Dazu kommt, dass wir der nachfolgenden Generation Rechenschaft schuldig sind. Ich möchte mir nicht vorwerfen lassen eines Tages, ich wäre als Duckmäuser (und damit als Wegbereiter) des neuen Faschismus (Islam) durch die Gegend gekrochen und hätte alles mit mir machen lassen. Es fängt halt im Kleinen an (was man sich im Alltag bieten lässt).

    Und wie sollen denn Leute, die nicht mal sich selbst verteidigen, ihre eigenen Kinder verteidigen? Kinder registrieren genau, ob Erwachsene als Duckmäuser durch die Gegend kriechen oder zumindest versuchen, einigermaßen aufrecht unterwegs zu sein.

  90. Nochmal zurück zum Ausgangsthema:

    Liebe verbuddelte Medine Memi: Du musst Verständnis für das haben, was Dir Dein Vater angetan hat, denn „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“ (O-Ton Claudia Roth, deutsche Philosophin).

    Das von Deutschland aus solche Ereignisse mit großem Interesse beobachtet werden, davon kannst Du ausgehen, denn die führende deutsche Philosophin, Migrationsexpertin und zukünftige Kanzleuse Claudia Pipilotta Rollgardina Roth sagt auch „Ich liebe die Konflikte in der Türkei!“. Na? Macht das nicht Mut? Ich sag’s doch. Deutsche Politiker: kompetent, integer, loyal, intellektuell, sensibel und immer den richtigen Spruch auf den Lippen: einfach spitze!

  91. „Thomas Seibert liest täglich zehn bis zwölf türkische Zeitungen, tauscht sich mit führenden Experten und Kommentatoren des Landes aus, sondiert im Teehaus und auf dem Markt die Stimmung, reist von Istanbul regelmäßig durch Anatolien – und alles schon seit mehr als zehn Jahren.

    Thomas Seibert ist Türkei-Korrespondent mit Erfahrung und Kompetenz. Seine besondere Stärke ist die Analyse – in der blitzschnellen TV-Schalte zur breaking news ebenso wie im Leitartikel für die Tageszeitung oder in seinem jüngst erschienenen Buch über die Türkei.“

    http://www.thomas-seibert.com/de/

    Schreibt regelmässig für den Tagesspiegel:
    http://www.tagesspiegel.de/autor/?autor=Von+Von+Thomas+Seibert%2C+Istanbul

    aber auch die Nürnberger NAchrichten kaufen ihn häufig ein: http://www.nn-online.de/suche_ausgabe.asp

    Auf seiner Webseite wird seine AKP-freundliche Einstellung pro-Beitritt Gesinnung deutlich:

    „Vieles in der Türkei ist nicht so, wie es auf den ersten Blick aussieht. Rechts und links, konservativ und progressiv, pro-westlich und islamisch geprägt – viele Begriffe aus der politischen Debatte des Westens erhalten in der Türkei eine völlig neue und oft unerwartete Bedeutung. Ausgerechnet die häufig als islamistisch bezeichnete Regierung von Ministerpräsident Erdogan hat mehr für die EU-Bewerbung der Türkei getan als die vermeintlich pro-westlichen Regierungen vor ihr. Die kemalistische Elite, die sich westlich gibt, ist teilweise ultra-nationalistisch und EU-feindlich.

    Bei der Berichterstattung über ein Land, das so komplex ist, sollte man sich nicht auf vorgestanzte Nachrichten verlassen. Thomas Seibert kann Lesern, Hörern und Zuschauern die Türkei mit all ihren Facetten nahebringen und erläutern.“

Comments are closed.