Die Möglichkeit, einen Kommentar schreiben und veröffentlichen zu können, stellt einen ersten Schritt zur Überwindung der weitverbreiteten Passivität in der Bevölkerung dar und holt die Menschen ein kleines Stück weit aus ihrem Pessimismus heraus. Wer seine Stimme erhebt – und sei es auch nur anonym in einem Internetblog – der beendet sein Schweigen, der beginnt, aktiv zu werden. Somit erfüllt das Internet hier eine wichtige gesellschaftliche Funktion, die von den alten Medien nicht oder nur mangelhaft wahrgenommen wird.

(Kommentar von Mastro Cecco, hier [#230] gefunden)

Die Themen, die auf PI behandelt werden – vor allem religiöse und politische – sind nicht nur in der abgehobenen Theorie, sondern vor allem in der realen Gesellschaft durch ein sehr hohes Ausmaß an Konflikten geprägt. Und gerade deshalb ist es sehr wichtig, dass sich nicht nur eine akademisch gebildete (und oftmals ideologisch sehr einseitig indoktrinierte) Elite an diesen Diskussionen beteiligt, sondern ein möglichst breiter Querschnitt der Gesellschaft.

Warum? Die Gesellschaft besteht nicht nur aus Akademikern (die von den gesellschaftlichen Konflikten tendenziell weniger stark betroffen sind), sondern auch aus anderen Schichten, die bezüglich der hier diskutierten Themen oft ganz unmittelbare (eher negative) Erfahrungen im eigenen Lebensumfeld gemacht haben (z.B. Migrantengewalt), weil die unteren Schichten der Bevölkerung naturgemäß weniger gute Möglichkeiten zur Flucht haben als die höheren und den Konflikten somit nicht so leicht ausweichen können.

Wenn wir wollen, dass sich die ganze Breite der Gesellschaft an der Debatte beteiligt, dann dürfen die weniger Gebildeten nicht ausgeschlossen werden. Alle sollen mitdiskutieren können, ob Akademiker oder Hilfsarbeiter. Auch diejenigen Menschen, die sich nicht so feingeschliffen auszudrücken vermögen, auch die werden gebraucht.

Was die Angst vor einer Radikalisierung betrifft: Die hat sich – und da wird der Verfassungsschutz sicherlich zustimmen – als übertrieben herausgestellt. Extremistische Schreihälse, die in Kommentaren z.B. den Aufbau bewaffneter Milizen gefordert und vom bald ausbrechenden Bürgerkrieg geträumt haben, die nimmt keiner Ernst, die lacht man aus. Die islamkritische Bewegung ist zutiefst auf friedliche Konfliktlösung ausgerichtet. Es ist eher der politische Gegner, der den Weg der Gewalt befürwortet (linksextremistische Schlägertrupps wie z.B. die sogenannte “Antifa”).

Wir PI-Leser sind keine potenziellen Terroristen, keine Bombenleger, keine Messerstecher, keine militanten Milizionäre, keine Brandstifter, keine Schlägertrupps, die plündernd durch die Straßen ziehen. Und trotzdem werden wir nun immer mehr wahrgenommen und beachtet. Der friedliche Weg mit sachlicher Argumentation und seriöser politischer Arbeit zahlt sich nun aus.

Weiter so!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Gerade die unteren Schichten können dem Druck nicht ausweichen und passen sich dann aus Angst oder Alternativlosigkeit an. Wieviele deutsche Frauen laufen in Städten schon mit Kopftüchern herum und sind mit Muselmanen verheiratet.

  2. Cool, dass ist ja ein ganz neues journalistsiches Genre: Ein Leserkommentar, der in einen Artikel transformiert wird.
    Das nenn ich innovativ!

    Inhaltlich aber fraglich: Ein unterirdischer Leserkommentar gereicht keinem Medium zur Zierde – das gilt eben auch für PI!
    Man muss eben niveauvoll „politisch unkorrekt“ sein, am Besten den ganzen Tag: Spießer ärgern macht Spaß!

  3. Leider ist die Freiheit des Kommentierens bei einigen Medien eingeschränkt, womit selbstverständlich nicht der Verstoss gegen Gesetze oder die Nutzungsregeln gemeint ist.

    Vielmehr wird die Kommentar-Funktion abgestellt, wenn nicht die erwartete/erwünschte Richtung eingeschlagen wird. Absolutes No-Go!

  4. @#3: Das Video is gut. Er hatte seine Brüder nicht dabei und alleine können die Witzfiguren nichts.

  5. Kommentieren im Internet ist das eine, Präsenz und kritische Fragen vor Ort ist aber auch wichtig. Daher hier der Hinweis auf eine Konferenz an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen am 21.03.: „Vorurteile und Ressentiments gegen Muslime – ein neuer Rassismus?“ Aus dem Einladungstext: „Pauschalurteile gegen Minderheiten gelten als Vorurteile. Was ist mit Muslimen? Liegt die Ursache für die breite Ausdehnung dieses Feindbilds in einer ihr innewohnenden Eigenheit? Oder sind es vielmehr alte Muster, die sich hier nochmals durchsetzen? Die Fachtagung ist besetzt mit Experten aus der Menschenrechts- und Rassismusforschung, der Antisemitismusforschung sowie der Medienanalyse. Alle ReferentInnen sind in den jeweiligen medialen und auch wissenschaftlichen Debatten federführend. Vertreter der jüdisch-muslimischen Annäherung bringen dazu ihre Perspektiven zur wachsenden Islamfeindlichkeit zum Ausdruck.“ Sprechen sollen unter anderen Wolfgang Benz, Sabine Schiffer und Aiman Mazyek.

    Hier der Link zum Tagungsprogramm.

    CS

  6. #4 abderit
    Spießer ärgern macht Spaß!

    Die ekligen Spiesser von heute,das sind die 68er von Gestern.

    Gestern Hausbesetzer,heute Hausbesitzer.
    Fahren Porsche im Che Guevara Hemd und haben die rote Fahne in ihrer Luxusvilla hängen.

    Das sind nämlich inzwischen die wahren Konservativen im Lande,die linke „Weiter-So“ Klientel,die Realitätsverweigerer und geistigen Dünnbrettbohrer,die uns alle in die Scheisse reiten werden.

    Es muss sich was ändern,aber fix.

  7. Guter Artikel von pi. Es macht Freude Kommentare zu schreiben, denn das ist ein Ventil, das man braucht.

  8. Wo Recht zu Unrecht wird, wird PIderstand zur Pflicht!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  9. #9 Carsten Schmidt (11. Mrz 2010 20:09)

    „Sprechen sollen unter anderen Wolfgang Benz, Sabine Schiffer und Aiman Mazyek.“

    O Schreck, das Trio infernale tritt jetzt geballt auf? Ist das ein Antisemitenkongress, oder was? Unbedingt hingehen und das rhetorische Blendwerk der Drei mit kritischen Fragen zerstören!

  10. #3 Klopperhorst (11. Mrz 2010 19:54)

    Schönes Video. Sieht man schön wie das läuft. Der Araber schiebt Stress und schlägt zu, der Belgier weicht aus und macht ihn fertig.

    So muss das aussehen. Später spielt der Araber dann das arme Opfer.

    Es wird Zeit, dass die aggressiven Stressbacken endlich Widerstand erfahren. Und zwar nicht per Sozialarbeiter sondern mit der Faust. Das geht direkt ins Hirn, die Botschaft kommt sofort an, keine Chance sich irgendwo im islamisierten Stammhirn zu verirren.

  11. @ #15 s.wolters

    Ja, die Ungebildeten an die Macht!

    Mir immer noch viel lieber als Leute wie du.

  12. Danke PI und Maestrocecco für diesen Aufsatz.

    Selbermachen ist das, was zählt.
    Selbermachen bringt Selbstvertrauen,
    Zutrauen in die eigene Kraft.

    Es reicht schon aus, wenn man einen ganz kurzen Kommentar bringt,
    zum Beispiel sich auf einen vorhergehenden Kommentar bezieht und sagt:
    Gut gemacht!

    ***

    Dann kommt es zu folgender Erscheinung:
    Man selbst freut sich darüber, daß man einen Kommentar geschrieben hat (und man stellt fest, daß es gar nicht weh getan hat), der Angesprochene freut sich, daß ihn jemand gelobt hat, und man selbst freut sich nocheinmal in dem Gedanken daran, daß sich der andere freut.

    Von dieser Freude kann man einen ganzen Abend zehren, und am nächsten Tag kann man wieder einen kleinen Kommentar abgeben.

    Ruhig mal ausprobieren, hier beißt keiner!

  13. #17 ralf2008 (11. Mrz 2010 20:25)

    #3 Klopperhorst: Richtig so und mehr davon !!!

    Unter der Annahme, dass der Unterlegene wirklich ein „Bereicherer“ ist, hat mir der Clip richtig gut getan. Aber ist der Typ wirklich ein Bereicherer? Die Haartracht und das Benehmen allein reichen ja als Indiz dann doch nicht aus.

  14. Danke Mastro für diese Worte. Es ist eine Befreiung für Leute (wie mich) die ein Lebtag lang der Indoktrinierung ausgesetzt waren, immer dabei ein ungutes Gefühhl hatten, und plötzlich entdecken daß es ein Leben jenseits der MSM Medien gibt

  15. #20 Karlfried (11. Mrz 2010 20:31)

    Es reicht schon aus, wenn man einen ganz kurzen Kommentar bringt,
    zum Beispiel sich auf einen vorhergehenden Kommentar bezieht und sagt:
    Gut gemacht!
    Dann kommt es zu folgender Erscheinung:
    Man selbst freut sich darüber, daß man einen Kommentar geschrieben hat (und man stellt fest, daß es gar nicht weh getan hat), der Angesprochene freut sich, daß ihn jemand gelobt hat, und man selbst freut sich nocheinmal in dem Gedanken daran, daß sich der andere freut.

    Von dieser Freude kann man einen ganzen Abend zehren, und am nächsten Tag kann man wieder einen kleinen Kommentar abgeben.

    PI-Kommentare schreiben als sozialpädagogische Therapie! *GGG*

  16. @ #3 Klopperhorst

    Wenn Du aufmerksam aufgepasst hättest, wäre Dir wohl nicht entgangen, dass es sich bei diesem Video um die Dokumentation eines feigen Naziüberfalls auf einen armen, benachteiligten Migrantenbuben handelt. Hast Du denn nicht die „18“ gesehen? Wahrscheinlich hat sich unser zugewanderter Freund genau darüber beschwert, natürlich vollkommen zurecht. Und dann auch noch diese fiesen Polizisten, wahrscheinlich unverbesserliche nicht-Migranten mit hang zum Rassismus. Hast Du gesehen wie die mit dem umgesprungen sind?
    Ansonsten ganz witzig das Video, versüßt einem irgendwie den Feierabend.
    Was diesen zum Artikel hochstilisierten Kommentar angeht, so hätte man diesen ruhig im Kommentarbereich belassen sollen, fand ich jetzt nicht wirklich erhellend. Eigentlich fand ich den sogar ziemlich „luschig“, von wegen „Keine Gewalt“ und so. Schwachsinn. Ob wir es nun wollen oder nicht, Blut wird fließen, früher oder später, und dann kommen wir hier auch endlich zu unseren Milizen 😀

  17. Heute habe ich bei einer meiner Alltagserledigungen eine blonde Frau gesehen, Kopftuch auf und 2 Kinder an der Hand (Die Augenbrauen waren Blond, nordischer Typ). Sie wirkte nicht wie eine Person die sich kritisch mit den Schriften des Islam auseinandersetzen kann, sondern eher wie jemand der glücklich ist aus der irritierenden Vielfalt unserer pluralistischen Gesellschaft in eine Gemeinschaft mit klaren Regeln flüchten zu können.

    Dies ist kein Einzelfall. Abgesehen das gerade bei perspektivlosen Menschen einfacherer Ausrichtung die klare Struktur des islamischen Lebens besondere Zusprache findet, sind es auch jene deren Handeln eher durch Intuition als durch kognitive Entscheidung geprägt ist. Frauen und Schwache sind hier besonders anfällig.

    NICHT das ALLE Frauen schwach sind! Das ist kein Chauvinistentext! Aber intuitiver als Männer sind sie allemal.

    Dazu kommt, das die Wahl des jeweiligen Partners auch stark von der instinktiven Sehnsucht nach Stärke geprägt ist. Wir, die von emanzipierten Frauen erzogen wurden, und aus einer Kultur stammen in der Ritterlichkeit gegenüber Frauen ein Ideal ist, sind oft nicht so direkt maskulin wie Mitbewerber mit anderem Hintergrund. Naja….das soll auch kein Text über die Mann / Frau Kiste werden….

    ….in der französischen Revolution gab es eine Gegenbewegung „Chouans“ hieß diese (kann falsch geschrieben sein). Hier haben sich ehemalige Leibeigene wieder in die Hände ihrer alten Herren begeben um von der Freiheit des Einzelnen erlöst zu werden.

    Deshalb heißt es die „unveräußerlichen“ Menschenrechte…..

    ….ja nicht für jeden ist Freiheit ein Gut, nur für die Starken. Aber das ist eben die Verantwortung einer Gesellschaft: Für alle da zu sein, jedem sein Leben zu ermöglichen.

    Der hier oft propagierte wirtschaftliche Zusammenbruch kann nicht nur eine Chance für die Freiheit sein, auch ihr Ende….

    mfG
    Karl

  18. @ #3 Klopperhorst

    Und was lernt er daraus?
    Dass er nächstes mal ein Messer dabei hat und gleich zum Handy greift, um Verstärkung zu holen. Es glaubt doch keiner, dass der das auf sich sitzen lässt, seine südländische Ehre ist bedroht.

  19. @ #21 Israel_Hands
    @ #3 Klopperhorst

    Ehrlich gesagt war das auch mein Erster Gedanke. Das ist kein Südländer, ich habe auch viele Deutsche mit solchen Haaren und in solchen Klamotten gesehen.

    Zum anderen schlägt er nicht hinterhältig zu, sondern macht erst Stress und versucht dann einen Frontalangriff: Typisch für Europäer. Ich habe schon so einige Videos mit Bereicherern gesehen und in keinem wurde so angegriffen. Es war immer entweder von hinten oder völlig unvermittelt von der Seite. Er merkt auch, dass die in seiner Umgebung nicht auf seiner Seite sind und holt keine Verstärkung. Er kann scheinbar die Sprache fließend.
    Außerdem springt die Polizei ziemlich aggresiv mit ihm um. Sowas trauen die sich -besonders in Belgien- niemals bei Südländern. Die müssten im Falle einer solchen Handgreiflichkeit mit Musels mit Krawallen wie in Frankreich rechnen, wenn nicht damit, dass er seine Verwandten auf die Polizisten hetzt. Glauben sie mir, Polizisten springen ganz anders mit Musels um, schon allein wegen des Rassismusvorwurfs.

  20. “ als übertrieben herausgestellt. Extremistische Schreihälse, die in Kommentaren z.B. den Aufbau bewaffneter Milizen gefordert und vom bald ausbrechenden Bürgerkrieg geträumt haben“

    Naja die meisten Träumen ja nicht sondern haben Angst. Ihr Wort in Gottes Ohr ich hoffe das weir niemals soetwas wie Milizen brauchen werden, aber wie sie selber erwähnen haben unsere Gegner bereits solche Strukturen…

  21. “ als übertrieben herausgestellt. Extremistische Schreihälse, die in Kommentaren z.B. den Aufbau bewaffneter Milizen gefordert und vom bald ausbrechenden Bürgerkrieg geträumt haben“

    Naja die meisten Träumen ja nicht sondern haben Angst. Ihr Wort in Gottes Ohr ich hoffe das weir niemals soetwas wie Milizen brauchen werden, aber wie sie selber erwähnen haben unsere Gegner bereits solche Strukturen…

  22. unterschreibe ich sofort.
    Und schon allein wegen Schreibern wie paula, eurabier, mastro cecco und vielen vielen anderen gibt es hier einen ideellen Mehrwert, der die wenigen Ausrutscher mehr als ausgleicht.
    Das ist wohl auch ein Grund, dass wohl fast alle Gutmensch-Medien hier heimlich reichschauen.

  23. #25 Karl Fink

    Stimmt haargenau. Wer beim Wettrüsten der modernenen Gesellschaft nicht mitkommt – so wie die DSDS-Moslemin – steigt gerne zum Islam aus, um das eigene Versagen zu kaschieren. Auch die Eigenverantwortung überfordert viele, anstatt täglich selber abzuwägen, was gut für einen ist, muss man nur die aktuellen fatwa´s abonnieren.

  24. #35 bademeister (11. Mrz 2010 21:02)

    #25 Karl Fink

    , um das eigene Versagen zu kaschieren. Auch die Eigenverantwortung überfordert viele, anstatt täglich selber abzuwägen, was gut für einen ist, muss man nur die aktuellen fatwa´s abonnieren.

    Es gibt Menschen die haben es nicht so

    mit dem selber denken 😉

  25. Good news !

    Katholiken lassen sich von Medien- Kommunisten nicht ins Boxhorn jagen.

    Aktuelle Forsa-Umfrage in Deutschland: 83 Prozent aller Katholiken wollen trotz Missbrauchsfällen nicht aus der Kirche austreten, nur 16 Prozent haben darüber einmal nachgedacht, bei den Frauen nur 10 Prozent

    http://www.kath.net/detail.php?id=25957

  26. #21 Deutscher_Ritterorden (11. Mrz 2010 20:30)
    #15 s.wolters (11. Mrz 2010 20:22)

    “Lasst die Dummen an die Macht, seht wohin uns die schlauen gebracht haben !”

    „Er (JHWH) fängt die Schlauen in ihrer Schläue wie in einem Netz.“
    Aus dem alten Testament.

  27. Wenn auch alle die hier kommentieren und auch manchmal lamentieren, am Wahltag aus dem Bett kommen würden und Ihr bescheidenes Stimmchen abgeben würden,dann könnte alles Angesagte bei PI zur Realität werden.

  28. “ die in Kommentaren z.B. den Aufbau bewaffneter Milizen gefordert und vom bald ausbrechenden Bürgerkrieg geträumt haben…..“

    Geträumt im Sinne von „herbeigeseht“ sicher nicht, aber so wie sich die Dinge entwickeln halte ich es keineswegs für unmöglich. Wenn kein anderer Weg mehr offen bleibt, dann muss dieser Weg eben gegangen werden.

    Im Iran kann man gut beobachten wie weit „der friedliche Weg mit sachlicher Argumentation und seriöser politischer Arbeit“ vorangekommen ist.

    Dass sich hier in D ein Regime entwickelt dass mit ähnlicher Brutalität gegen Abweichler vorgeht….

    Unmöglich ?

    Ich persönlich habe den Eindruck dass wir inzwischen viel näher an Weimar als an Leipzig dran sind.

  29. Ja, die Ungebildeten an die Macht!

    Bildung ist noch lange keine Garantie für einen guten Menschen.

    Es gibt viel zu viele Intelligenzbestien.

  30. Kommentieren, nun, das tun alle Menschen, jederzeit und zu allen möglichen Sachverhalten.
    Das Problem der Vergangenheit war, es gab Sachverhalte in unserer Republik, die in Medien nicht pi kommentiert werden konnten, da sie sofort Opfer der Zensur wurden.

    Diese Zensur der MSM, die hofschranzenartig gemäß Frankfurter Schule und profillosen Blockparteieneinheitsbrei, sowie das weitere Ausufern der bei PI kommentierten Sachverhalte machen doch erst die Effektivität, die jeden Tag aufs Neue von den zu kommentierenden Geschehenissen überholt wird, hier im PI Blog aus.
    Diesen Prozess wird niemand mehr umkehren, es sei denn, es werden totalitäre Strukturen geschaffen, die jenseits unseres demokratischen Denkens und Handelns, dominant werden.
    Dies zu Verhindern ist eines der Ziele, die in einem Blog wie PI jeden Tag verteidigt werden,das muss jedem klar und unser aller Anliegen sein.
    Ob dies nun mit spitzer Feder geschieht oder mit den Worten der Menschen, die reden und schreiben wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, ist einerlei, wichtig ist der Erfolg und der ist messbar geworden…..

  31. Folgender Kommentar habe ich im Forum der Pforzheimer Zeitung gefunden. Wenige Minuten später war er gelöscht. Gott sei Dank hatte ich in vorher kopiert:

    Liebe Redaktion der Pforzheimer Zeitung!

    Und wieder sind etliche Kommentare im Forum “verschwunden”! Nicht nur meine Beiträge “verschwinden” plötzlich im Nirwana, sondern mir ist aufgefallen dass in den letzten Tagen dutzende von Kommentare “verschwunden“ sind.

    Könnt ihr euere Löschpolitik auch begründen? Wenn keine Verstoß gegen eure Netiquette vorliegt, ist es dann von der Tageslaune des Redakteurs abhängig wenn ein Beitrag “verschwindet”?

    Ich schreibe ja extra nicht die Kommentare werden gelöscht oder schlimmer sie werden zensiert. Weil soviel ist mir schon klar es gibt ja keine Zensur oder Löschen von Meinungen bei der PZ. Wenn ich das schreiben würde, dann wäre dieser Kommentar bestimmt bald “verschwunden”!

    Und meint ihr das wirklich ernst, das mit der Meinungsfreiheit?

    Ich persönlich finde die Meinungsfreiheit ist eins unserer höchsten Güter! Und zu den Zeiten eines Honeckers oder Göbbels hat man ja gemerkt, dass die Meinungsfreiheit nicht hoch genug einzuschätzen ist.

    Meint ihr nicht?

  32. Für mich geht es bei PI darum, meine Meinung zu und meine Erfahrungen mit unseren Zugewanderten und der nicht neutralen Justiz in diesem Zusammenhang mit anderen diskutieren zu können, was sonst nicht so möglich wäre.
    Hierbei habe ich die deutliche Erfahrung gemacht, daß GG und Menschenrechtskonvention in Deutschland anscheinend nicht mehr das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind.
    Von wegen GG und ZPO u.ä. Bei Bedarf wird alles ignoriert. Ich bin mir dessen bewußt, was ich hier schreibe.
    Seit längerer Zeit versuche ich die „vierte Gewalt“ und Politiker auf bestimmte Mißstände aufmerksam zu machen, mit erschreckend wenig Erfolg. Abwiegeln heißt die Devise. Es grüßen die drei berühmten Affen.
    Entweder man erhält abschlägige oder gar keine Antworten. Offenbar ist die allgemeine Misere schon längst überall bekannt. Nur das Volk wird weiterhin verblödet. Wer nichts direkt damit zu tun hat, erfährt nicht viel davon.
    Einerseits hat das sicher damit zu tun, das andere noch extremere Erfahrungen machen mußten als wir. Bisher sind unsere körperlichen Schäden wieder ausgeheilt. Allerdings bleiben beträchliche materielle aufgrund der Machenschaften und Habgier unserer „Kulturbereicherer“.
    Andererseits besteht hier offenbar aber auch eine gewisse Angst vor mächtigen Interessenten und Institutionen und ein Eigeninteresse am Job bei Journalisten.
    Wir scheinen jedenfalls schon sehr weit entfernt vom Rechtsstaat, wenn es um Migranten und ihre einflußreichen Lobby geht. Keine Spur von Benachteiligung dieser Bevölkerungsgruppe.
    Desweiteren ist mir wichtig, von anderen Entgleisungen Zugewanderter in Deutschland und Europa zu erfahren. Die offiziellen Medien und etablierten Parteien haben hier mein bisheriges Vertrauen nachhaltig verspielt. Es wird relativiert und verschwiegen. Zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung. Gerade hier verfehlen sie ihren ursprünglichen Zweck. In der historisch kurzen Zeit von ein paar Jahrzehnten hat sich die Demokratie in Deutschland offenbar wieder einmal erledigt. Jetzt droht die EU-Diktatur.
    Vielen Dank an PI für die zur Verfügung gestellte Plattform. Natürlich wünschen wir uns mehr, aber wenn hiervon ein breiter Aufklärungseffekt auftritt, hat sie schon viel erreicht.

  33. Es ist echt widerlich,wie sich jetzt 68er Schlampen und Hurenböcke vom SPIEGEL,den GRÜNEN und vielen anderen,zu Moralapostel gegenüber der Kirche aufspielen.

    Das ist Rache aus Wut an der Kirche,weil die das immer angeprangert hat,die Hurerei.

    Jetzt ernten sie,was sie alle gemeinsam gesät haben : Einen Abgrund.

    Die 68er Hosenlatz-Streichler fühlen sich ertappt.

  34. Das Grundübel jeglicher politischen Diskussion in Deutschland ist das „Political Correctness“, also die Politische Korrektheit. Die politisch Korrekten, eine Sprach- und Denkpolizei radikaler Minderheiten, wollen unser Denken kontrollieren und haben sich in unserer Medienlandschaft tief eingegraben. Und gerade beim Thema Islam sieht man doch dass es nur eine Minderheit ist, die der Mehrheit der Bevölkerung ihr Denken aufdrücken will.

    Die Vertreter der „Politischen Korrektheit“ verharmlosen die islamische Gefahr und sie werden zu einem Werkzeug er schleichenden Islamisierung unserer Heimat. Hier im Forenbereich der PZ zeigt sich, wie vielfältig der Begriff „politisch korrekt“ instrumentalisiert wird. Die „politisch Korrekten“ begründen eine Meinungsdiktatur und Einwände dagegen werden als nicht politisch korrekt, als fremdenfeindlich oder rechtsradikal gebrandmarkt. Die Multi-Kulti-Vertreter versuchen jede Diskussion im Keime zu ersticken.

    Menschen wie Herr Dr. Sarrazin sind Helden! Der, der die unbequeme Wahrheit sagt wird zum Opfer der politisch korrekten Meinungsdiktatur. Und in unseren ach so freien Deutschland ermittelt sofort der Staatsanwalt, wenn man Wahrheiten und Tatsachen frei anspricht wie im Fall Sarrazin geschehen. So weit ist es schon gekommen, dass unsere Meinungsfreiheit von solchen Leuten massiv eingeschränkt wird.

    Die Argumente sind auf Seiten der Islamkritiker. Ein Blick in ein moslemisches Land genügt und es bleibt nicht mehr viel von der ach so tollen Toleranz oder Friedfertigkeit des Islams, auch gegenüber Andersgläubigen, übrig. Komischerweise haben die Anhänger dieser Religion nicht selbst die Toleranz, die sie von uns einfordern.

  35. Meine Meinung: PI ist wunderbar!

    Hier trifft sich der Akademiker und der Handwerker, der Intelektuelle und der einfache Arbeiter;

    Und man lernt voneinander! Meinungen, Argumente, Gefühle und viel mehr.

    Nicht nur der „einfache Arbeiter“ lernt vom Akdemiker sondern auch umgekehrt! !!Intellektuelle lernen hier auch vom einfachen arbeiter.

    Dieser Austausch ists positiv! Er ist vielleicht das wertvollste an PI !! Das ist die schöpferische Kraft, die eigentlich ganz normal sein sollte – aber es leider nicht mehr ist; aber vielleicht wieder werden kann.

    An einem sehr alten Handwerkerhaus hab ich mal folgendes gelesen:

    „Ein jeder Stand der Welt ist gut,
    wenn treu ein Mann das seine tut!“

    Da steckt viel Wahres drin …

  36. @26 Krefelder (11. Mrz 2010 20:39)
    …Hast Du gesehen wie die(Polizisten) mit dem umgesprungen sind?

    Das hat mir auch gefallen und ich dachte an eins unserer Pipimädchen an seiner statt.

  37. #3 Klopperhorst

    Ich glaube die Bushido-Fratze hatte da etwas falsch verstanden (schau mal auf die Nummer auf dem Rücken vom Skater) 😀

  38. #50 Einheimischer (11. Mrz 2010 21:36)

    Es geht nicht nur um die Ausbreitung des Islam.
    Es gibt clevere Migranten, die die Zeichen der Zeit verstanden haben und mit wenig ehrlichen Mitteln und offenbar mit der Nachsicht zuständiger Behörden auf Bereicherung aus sind. Analog dem Jugendlichen aus Bad Godesberg vorgestern bei RTL (keine Ausbildung, keinen Bock auf Arbeit aber hohe Ansprüche an das Leben. Schnell reich werden auf Kosten Anderer). Zum Nachteil der deutschen Bevölkerung und mit Unterstützung williger Anwälte.
    Wehe dem, auf dessen Eigentum ihr Augenmerk fällt.

  39. PI tut der Psyche gut,ich meine hier erfahren viele das sie nicht alleine sind.
    Vor zehn Jahren war ich fertig mit der Schule und ging in die Ausbildung.
    Ich war Hauptschüler und damals hab ich schon begriffen in welche Sch… wir reinreiten. Damals hab ich schon die Dinge beim Namen genannt und musste so manchen, nicht nur verbalen,Schlag einstecken weil ich nicht das Maul hielt.Hilfe? die erhielt ich nicht, die Anderen waren doch froh wenn sie nichts einstecken mussten.Der Musel Anteil lag damals auf der Schule schon bei ca.30%, die Lehrer waren zu 2/3 68er geprägt.
    Abschliessend kann ich wohl doch sagen, ich hab auf der Schule fürs Leben gelernt!

  40. @ #53 Ingmar

    Stimmt, bei unseren Jungs (und Mädchen) in olivgrün (und neuerdings auch schwarz) hat man häufig den Eindruck, es handele sich um eine Art uniformierte Sozialarbeiter, jedoch nur in den Fällen, in denen muslimische Migrantenbuben involviert sind. Vor Deutschen hingegen lassen die dann die volle Härte der Staatsgewalt raushängen, also, wenn man sie denn lässt und nicht zwingt, „deeskalierend“ zu wirken.

  41. #56 Deutscher in der Scweiz (11. Mrz 2010 22:08)

    Mein Sohn hat bei einem bekannten Konzern in Berlin gelernt und damals über vorliegende PC-Bestimmungen berichtet, die von Mitauszubildenden mit Migrationshintergrund regelrecht ausgenutzt worden sind. Ich habe das damals, ehrlich gesagt, nicht so wichtig genommen und auch für übertrieben gehalten. Heute, nach einschlägigen Erfahrungen mit der Praxis im „ausländerfreundlichen Deutschland“ sehe ich das anders.
    Mein ehemals festgefügtes Weltbild ist durch diese Erfahrungen nachhaltig erschüttert worden.

  42. #51 Denker (11. Mrz 2010 21:37)
    Die Arbeitslosen und Hartzer hast Du vergessen…

    Ja, so muß es sein! PI macht alles richtig und das beweisen doch allein die Besucherzahlen.
    Und wenn man regelmäßig bei PI liesst, kriegt man offene Augen! Und wenn hier gerne und oft über Rechtschreibfehler schwadroniert wird, na und, was ist das Problem? Ist doch teilweise lustig und lenkt meistens nicht vom Hauptthema ab. Ist halt so´n Zwischending, um die Diskussion aufzulockern.
    Boäh…

  43. @ #9 Carsten Schmidt (11. Mrz 2010 20:09)

    Kommentieren im Internet ist das eine, Präsenz und kritische Fragen vor Ort ist aber auch wichtig.
    Hier der link zum Tagungsprogramm

    (von mir präzisiert – pardon!): http://www.erlangen.de/de/Portaldata/1/Resources/080_stadtverwaltung/dokumente/Fachtagung_Rassismuswoche_2010.pdf.

    Ich kann Ihnen nur Recht geben! Der Saftladen, in und an dem das Ganze stattfinden wird, ist mir en detail bestens bekannt und ich kann nur alle, die im Raum Nürnberg/Erlangen zu Gange sind, inständig bitten: Geht hin und mischt die dortige Islam-Lover-Mischpoke argumentativ mal so richtig auf!.
    Und, Herr Carsten Schmidt, bitte senden Sie den link mit ein paar erhellenden Kommentaren an die Redaktion von PI. Erlangen und insbesondere einige der Institutionen an der dortigen Uni sind ein wirklich hinterhältiges und mieses Islamistenpflaster, in dem die doofe Schiffer noch das kleinste Rädchen dreht!
    Danke im Voraus!

  44. Bis 1984 war der nationalsozialistische Eugeniker und Rassenhygieniker Prof. Dr. Hans Harmsen langjähriger Ehrenpräsident von ‘Pro Familia’

  45. „Wer seine Stimme erhebt – und sei es auch nur anonym in einem Internetblog – der beendet sein Schweigen, der beginnt, aktiv zu werden.“

    Gut. Aber auf pi bitte nur · Proamerikanisch · Proisraelisch · !!! Das sind naemlich per definitionem die Guten.

    Also keine Kritik in diese Richtung.

  46. Dazu kann ich nur sagen, daß meine Beiträge auf PI wiederholt gelöscht wurden von den Administratoren.
    Mir ist leider nicht mehr klar, worin der Unterschied zwischen Pi und einer Welt oder eine Süddeutschen liegen soll.
    Auf eine schriftliche Anfrage an die Administratoren wegen des Grundes der Löschung meiner Beiträge habe ich von diesen keine Antwort erhalten.
    Es läuft also alles so wie in den Mainstream-Medien.
    „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“

  47. @ Krefelder Was hat es denn mit der 18 auf sich ?

    Ansonten muss man sagen, wirklich schön verteidigt, vor allem wie er dem ersten Schwinger ausgewischen ist. Hat so ein Mistkerl mal das bekommen was er verdient. In dem Fall auch egal ob Musel oder nicht. Hier laufen auch immer mehr dieser abgefuckten Penner rum mit ihren an den Seiten rasierten Schädeln., auch oft deutscher Herkunft. Freut mich wenn so einer mal eine Abreibung bekommt.

  48. @ nitro

    „18“ steht für Adolf Hitler, weil A= 1. Buchstabe des Alphabets, H= 8. Buchstabe des Alphabets. Ich bin mir jetzt allerdings nicht sicher, ob´s jetzt wirklich ein „verdeckter Nazicode“ ist oder ob unsere Gutmenschengedankenschutzpolizei vielleicht doch noch etwas paranoider sind, als bisher gedacht.
    Da gab es mal ein Bier aus Ost-Deutschland, „1888“. Das geht natürlich gar nicht, dachten sich da ein paar übereifrige gegen-Rechts Kämpfer, steht „88“ ja schließlich für „Heil Hitler“, und haben umgehend gefordert, den Namen des Bieres zu ändern. Übrigens, die 1888 stand für das Jahr, in dem das Bier zum ersten mal gebraut wurde.

  49. Ein sehr guter Beitrag!

    Nur diesem Absatz kann ich leider nicht zustimmen:

    Was die Angst vor einer Radikalisierung betrifft: Die hat sich – und da wird der Verfassungsschutz sicherlich zustimmen – als übertrieben herausgestellt. Extremistische Schreihälse, die in Kommentaren z.B. den Aufbau bewaffneter Milizen gefordert und vom bald ausbrechenden Bürgerkrieg geträumt haben…

    Ich denke nicht, dass jemand ernsthaft von einem Bürgerkrieg (im Sinne von sich wünschen) träumt. Es ist wohl eher eine tief sitzende Angst davor. Täglich kann man hier Teile der Wahrheit lesen und diese Wahrheit ist verdammt beängstigend. Vor allem die meistens völlig grundlosen und extremen Gewaltausbrüche unserer zugewanderten Mitmenschen lassen einen durchaus an Bürgerkriege denken. In GB wurde neulich einem Mann grundlos von rund 30 Jugendlichen mit Hämmern der Schädel eingeschlagen. GB ist nicht sonderlich weit weg. Holland, Frankreich, Dänemark, Schweden etc sind ebenfalls nicht sehr weit weg. In diesen Nachbarländern ist es augenscheinlich (momentan) noch deutlich schlimmer als hier, aber viele gehen davon aus, dass es bei uns nicht anders kommen wird. Warum sollte es auch ausgerechnet bei uns in D anders ablaufen? Ich gehöre zu den Menschen, die derartige Zustände auch in Deutschland für möglich halten, aber das ist kein Wunsch- sondern ein Alptraum für mich.

    Ich werde niemals kämpfen
    um zu verletzen oder zu töten
    aber ich werde kämpfen
    um zu überleben!

  50. Vielen Dank, Mastro Cecco! Hervorragender Kommentar / Artikel!

    Allerdings sei mir der Ein oder Andere gelegentliche Gefühlsausbruch erlaubt. Manchmal platzt mir eben die Hutschnur, was aber nicht gänzlich unverständlich ist, wenn man auf PI Dinge liest, welche die MSM wohlweislich unter den Teppich kehrt.

    Möchte mich hiermit aber schon mal im Vorraus dafür entschuldigen. 😉

  51. @#3 Klopperhorst

    Wie Geil ist das denn?
    Mein Sohn ist Skater(opfa) und rein Körperlich in einem 1 zu 1 Kampf bestens aufgestellt.
    Da hat Ali wohl seine Brüder vergessen.Muhahah

  52. #48 HarryM (11. Mrz 2010 21:33)
    @
    Volle Zustimmung , zu ihren Worten.

    Als Fußnote sei nun angedacht, das Sie richtigerweise das Wort Zuwanderer verwendet haben und nich „Einwanderer“, denn Eiwanderer gibt es hier schlicht so gut wie gar nicht.
    Nehmen wir mal das Asyl……nach dem Anwerbestopp 1973 wollte man seitens der damaligen CSU ab 1978 das Asylrecht ändern….da man dazu ein 2/3 Mehrheit im Bundestag brauchte ging das nur mit der SPD, viel zu große Teile der SPD waren aber dagegen, bis sie es doch endlich 1993 dann doch machten, als ihnen das Wasser politisch gesehen schon bis zum Hals stand , bei diesen Thema!
    Dazu noch haben sich diese Schwärmer in diesen Jahren dagegen gewehrt etwas an den Familiennachzug zu tun, das dann noch der Schröder mit seiner „Regierung“ mit GRÜN hinzukam, tat dann sein übriges zum Unheil.

    Gruß

  53. @ #51 Denker (11. Mrz 2010 21:37)

    Meine Meinung: PI ist wunderbar!

    Hier trifft sich der Akademiker und der Handwerker, der Intelektuelle und der einfache Arbeiter;

    Und man lernt voneinander! Meinungen, Argumente, Gefühle und viel mehr.

    Nicht nur der “einfache Arbeiter” lernt vom Akdemiker sondern auch umgekehrt! !!Intellektuelle lernen hier auch vom einfachen arbeiter.

    Dieser Austausch ist positiv! Er ist vielleicht das wertvollste an PI !! Das ist die schöpferische Kraft,[…]

    Wunderfeinst erkannt, genau DAS ist sie – die gegenseitige geistige „Befruchtung“.
    Einer der Gründe (wenn nicht sogar DER Hauptgrund) warum wir hier auf Erden rumwuseln.

  54. Perlen hier als Thema?……Gut man findet hier Perlen, unter den Kommentaren, wenn man aufmerksam lesen, gewöhnt ist.

    Gruß

    PS: Und man keiner Fehlleistung im Bereich der Meinungsbildung unterliegt.

  55. #10 joghurt (11. Mrz 2010 20:11)

    Die ekligen Spiesser von heute,das sind die 68er von Gestern.

    Gestern Hausbesetzer,heute Hausbesitzer.
    Fahren Porsche im Che Guevara Hemd und haben
    die rote Fahne in ihrer Luxusvilla hängen.

    Das trifft’s auf den Nagel, jedenfalls was meine Erfahrung angeht.

  56. Aber, aber joghurt,

    nachdem ich Deine Kommentare durchforstet habe:

    Nix iss mit Relischions Zukunft!

  57. #9 Carsten Schmidt (11. Mrz 2010 20:09)
    Vorurteile und Ressentiments gegen Muslime –
    ein neuer Rassismus?

    Block III Podiumsgespräch

    Erfahrungen und
    Zukunftsperspektiven:
    Breite Bündnisse gegen Rassismus?
    FachreferentInnen mit
    Aiman Mazyek
    Generalsekretär des Zentralrats der Muslime Deutschland, Mitglied der staatlichen „Deutschen Islamkonferenz“ (DIK)
    Dr. Irene Runge
    Ehemalige Vorsitzende Jüdischer
    Kulturverein Berlin e.V., Initiatorin der
    Erklärung „Wider die Islamophobie“
    _________________________________________________

    Irene Runge studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin … Danach lehrte sie dort bis 1990 Soziologie. In den 1960er und 1970er Jahren war sie als IM „Stefan“ beim Ministeriums für Staatssicherheit erfasst.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Irene_Runge

  58. Wer seine Stimme erhebt der beendet sein Schweigen!

    Dem ist nicht hinzuzufügen!

    Die einheimische Bevölkerung ist mehr als eine böckende Herde von dummen Kühen, die die herrschende Clique von Gutmenschen über die Weide treiben kann. Die Gutmenschen vergessen, dass es sich bei der Bevölkerung um eigenständig denkende Menschen handeln, die eine Lebenslüge von der Realität unterscheiden können!

  59. Danke für diesen Kommentar und wahr geschrieben! Mir erging es so. Politisch depressiv nur noch stilles Parteimitglied und Meinung weder benennen könnend, da überall die Schere wirkte, in Ablenkung suchend dem Genderwahn verfallend ohne von ihm zu wissen!

    Plötzlich PI, Schock, das darf man doch nicht! Querverweise lesend, überprüfend ob das denn alles überhaupt stimmen kann, erster vorsichtiger Kommentar, immer mehr und auf einmal bin ich wieder politisch aktiv, undepressiv und von Genderwahn und Islamisierung im Kopf befreit!

    Eine gute Entwicklung und rundherum bekomme ich mit, wie einer nach dem anderen ganz langsam aufwacht! Die meisten noch irritiert und nicht fassen könnend, aber endlich wieder fragend und suchend! Es tut sich was! Der erste Schritt ist getan!

    Schreibt, schreibt, schreibt!
    Wo ihr lest und surft!
    Redet, redet, redet!
    Wo ihr geht und steht!

    Und wartet nicht bis ihr die Weisheit habt, davon sind wir alle weit entfernt, es geht um unsere Meinung! Die Summe aller Meinungen kommt der Weisheit am nächsten und da darf niemand fehlen und schweigen!

  60. Die ekligen Spiesser von heute,das sind die 68er von Gestern.

    Gestern Hausbesetzer,heute Hausbesitzer.
    Fahren Porsche im Che Guevara Hemd und haben die rote Fahne in ihrer Luxusvilla hängen.

    Das sind nämlich inzwischen die wahren Konservativen im Lande,die linke “Weiter-So” Klientel,die Realitätsverweigerer und geistigen Dünnbrettbohrer,die uns alle in die Scheisse reiten werden.

    Richtig!
    Negatives Paradebeispiel: Joschka Fischer

    Wobei Linke das Haus bzw. das Geld dazu oft von der Kriegs-/Wiederaufbaugeneration geerbt wurde, selber hat man es als Linker nicht so mit dem sparen (Rotwein, Toskana, oder auch mal eine klimafreundliche Kreuzfahrt in die Anarktis).

    —————

    Zu PI-Kommentaren über die unsäglichen Zustände in diesem Land und das totschweigen bzw. kleinreden von muslimischen Migrationsproblemen durch Politik und Massenmedien sage ich folgendes:

    Der Klügere gibt nach – solange bis er der Dumme ist und das Land von Idioten via Medien und Parteien beherrscht wird.

    Danke PI für die Platform!

  61. Noch ein Wort zur Plattform PI:
    Es ist ein sehr lebendiges Forum. Es gibt andere Einrichtungen der Art, die an ihrer eigenen Korrektheit kranken. Gut gemeint, exakt organisiert und praktisch tot, weil kaum eine Diskussion in gang kommt aufgrund der Überreglementierung.
    PI ist sehr gut besucht und aufschlußreich. Wenn auch manchmal über’s Ziel hinausgeschossen wird im Eifer des Gefechts, so ist es insgesamt eine gelungene Einrichtung.

  62. Genau so eine Einrichtung wie das Internet (damals natürlich unmöglich) hätten wir 1989/90 gebraucht. Hier war ein großes Problem für uns die Kommunikation mit anderen Gruppen und Gleichgesinnten im Westen. Natürlich hätten wir auch da STASI/NASI u.s.w. mit informiert. Aber auch heute gibt es sicher wieder unerwünschte Mitleser.
    Hoffentlich verblitzt sich der eine oder andere auch ‚mal die Augen dabei.

  63. #81 WahrerSozialDemokrat

    Sehr guter Beitrag, das denke ich auch, schreiben, schreiben, reden, reden. Meine Erfahrung: bereits vor vielen Jahren haben mein Mann und ich vor dem Islam gewarnt. Unsere Kritik wurde nicht ernst genommen. Aber die Kritik blieb scheinbar unbewusst haften und führte dazu, dass man hellhöriger gegenüber dem Islam wurde und aufmerksamer das Geschehen verfolgte. Deshalb mutig sein und reden, etwas bleibt immer haften, auch wenn die betreffenden die Kritik zunächst zurückweisen.
    ———————————————-
    Das Internet ist der erste Schritt in die direkte Demokratie!

  64. #43 Heinz (11. Mrz 2010 21:22)

    >Wenn auch alle die hier kommentieren und auch manchmal lamentieren, am Wahltag aus dem Bett kommen würden und Ihr bescheidenes Stimmchen abgeben würden,dann könnte alles Angesagte bei PI zur Realität werden.<
    …….
    Meine volle Zustimmung!!!
    Gruss

  65. #4 Roki
    Ich kenne auch bio-deutsche Frauen, die im eigentlich weltoffenen Tunesien plötzlich das Kopftuch tragen und dann – ob ihrer wohlig gefühlten Multikulti-Haltung glücklich lächelnd – am Strand flanieren. Auf Urlaubsbildern selbst gesehen. In Kenntnis der Person war wohl der – ebenso bio-deutsche – Partner die treibende Kraft hinter dieser Anpassungsgeste. Nun darf man dreimal raten, welcher politischen Vorliebe der dieser Herr zugeneigt ist. Kleiner Tipp: Ein ehemals prominentes Mitglied dieser Partei hat auch mal behauptet, ein von den Taliban entführter deutscher Ingenieur sei an Erschöpfung gestorben…

  66. #83 Bernd_das_Brot

    Negatives Paradebeispiel: Joschka Fischer.

    Stimmt natürlich! Aber wenn ich höre, wie landauf, landab dieser Kerl von vielen, selbst konservativ eingestellten Leuten auf der Straße gelobt wird à la „war doch ein guter Außenminister…“ und bla bla bla, wird mir kotzübel. Auch meine Einwände bezüglich seiner ‚Karriere‘ als linksextremistischer Gewalttäter ohne abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung fruchten nichts. Das Volk ist derart indoktriniert und gehirngewaschen Richtung Links, dass es schon unglaublich ist. In der Rheinischen Post von heute ist ein Foto von Demos in Griechenland zu sehen, auf der Vermummte mit schweren Hämmern ein Auto demolieren. Auch die werden nur als ‚Demonstranten‘ bezeichnet – kein Wort von Linksextremisten, die seit Jahren Athen in Angst und Schrecken versetzen.
    Aber wehe, es wären Rechte gewesen…

  67. #29 vivaeuropa

    Und was lernt er daraus?
    Dass er nächstes mal ein Messer dabei hat und gleich zum Handy greift, um Verstärkung zu holen.

    Und dann kommt die Bande mit Messern zu einer Schießerei – dumm gelaufen!

    P.S. Ich habe mal eben geträumt.

  68. Für mich ist pi Therapie, nachdem wir aus einer goldigen Kleinstadt in Bayern fliehen mußten, weil man im Kindergarten unsere Kinder gemobbt und geschlagen hat wegen Leberkässemmeln usw.

  69. #3 Klopperhorst (11. Mrz 2010 19:54)
    Die Skater fröhnen zwar teils auch allen ungesunden Lebensweisen, die es gibt (Drogen..), aber ansonsten muss man schon sagen, wenn man nicht ziemlich fit und flink ist, kann man nicht mal auf dem Board stehen! Und die Tricks/Kunststücke der Skater sind regelrechte Artistik.
    Insofern sind Skater generell eher schlechte Gegner für Kulturbereicherer… Hager aber sehr zäh und sehr schnell!
    Aber Skater dürften im Allgemeinen solche Konflikte nicht auslösen, da sie eher introvertiert sind, im Gegensatz zu unserem rasierten Gast, der sicherlich kein Skateboard fährt, sondern nur in altbewährter Manier, gar nicht dazugehört und nur Ärger provozieren will…
    Wie in Dorf-Discos oder auf Dorf-Parties.
    Erfreuliches Ergebnis, auch das Video.
    Das sagt einfach alles.

  70. …darf ich auch noch einen ❓ 😀

    Also, die meisten „Schreihälse“ werden dank der neuerlichen Einführung der „Moderation“ sowieso nicht mehr veröffentlicht…leider erleiden viele „ruhige“ Kommentatoren unter dieser Maßnahme, was eine zeitnahe Reaktion auf vorausgehende Statements manchmal unmöglich macht – @PI-Team: hoffen wir in dieser Richtung auf eine Besserung!

    An manchen Tagen überkommt mich dennoch nach einem kurzen Sichten der verpassten Meldungen eine gewissen Grund-Übelkeit, bei der ich das Kommentieren lieber untersage, da diese Worte höchst-wahrscheinlich nicht mehr mit den Richtlinien übereinstimmen würden! Dennoch, könnten auf PI keine Kommentare verfasst werden, dann wäre diese Seite schon längst tot!

    Der Meinungsaustausch, oder vielmehr die gegenseitige Aufmunterung unter Gleichgesinnten zu sein, die Weitergabe von wichtigen, von interessanten News – das ist die Quintessenz von PI!!!

    Ach, und eines wäre da noch…die Bürgerstreifen, oder Milizen, die gibt es schon längst dort, wo die Menschen von der Politik und der Polizei im Stich gelassen werden! Bewaffnen dürfen wir Deutsche und leider nicht mehr – wäre dem so, wie es in der Schweiz oder in den USA geregelt ist – das Schicksal hätte einen anderen Lauf genommen! Wir hätten uns NICHT zu OPFERN machen lassen – aber das träge, maulfaule Wählervolk ist anscheinend zu schwach oder unwillig seine Rechte einzufordern – die deutsche Prädestination – der ewige Untertan, obrigkeitshörig, feige und ohne Zivilcourage, Mitläufer und Konformisten!

Comments are closed.