AbrahamVerschlungen und schwer erkennbar sind die Wege des Herrn bis zur Erfüllung der Verheißung! Steht es nicht geschrieben „…und du wirst werden ein Volk unter den Völkern!…“ und erfüllt sich nicht das Gotteswort in unseren Tagen, vor unseren Augen? Jahrhunderte lang befanden sich Schiiten und Sunniten in einem unversöhnlichen, tödlichen Konflikt. Mord und Totschlag waren an der Tagesordnung und in verschiedenen, entfernten Ecken der Welt – etwa in Beluchistan oder in Khusistan – geht das Blutvergießen unter dem Zeichen dieser Auseinandersetzung weiter.

(Von Ivan Denes)

Aber das fanatisch-schiitische, islamofaschistische Regime in Teheran unterstützt in verschiedenster Weise, offen und auf geheimen Wegen, das Hamas-Regime in Gaza, das ein Ableger der fanatisch sunnitischen Moslembruderschaft ist. Und im Libanon regiert Said Hariri, Sohn des ermordeten sunnitischen Spitzenpolitikers Rafik Hariri aus Gnaden und in Bündnis mit der fanatisch-schiitischen Hisbollah. Der gemeinsame Nenner, das emotionale Bindeglied der Todfeinde von ehedem, ist der antiisraelische Hass und der Wunsch, den Judenstaat zu vernichten.

Das ottomanische Reich hat im ganzen Mittleren Osten und in Nordafrika über Jahrhunderte Araber unter seinem Joch gehalten. Der blutige Zwischenfall im Mittelmeer mit dem türkischen Schiff „Mavi Marmara“ rückte schlagartig eine neue Allianz innerhalb der moslemischen Welt ins Rampenlicht. Die Ambition, diesen neuen Bund anzuführen, beansprucht der demagogisch-lautstarke türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die früher im antiisraelischen Wirken federführende Arabische Liga mit ihren 22 sunnitischen Mitgliedern spielt nur die zweite Geige, neben Erdogan und dem Schiitenduce Ahmadinedjad. Die zentripetale, zusammenhaltende Kraft dieser Zusammenrottung ist der bodenlose antiisraelische Hass und der Traum von der Zerschlagung des Judenstaates.

Moslemischer Fundamentalismus – eine Abart des primitivsten theokratischen Idealismus, der die innere Kraft besitzt sogar den menschlichen Lebenserhaltungstrieb zu überwinden! – hat sich mit linken und linksextremen Bekennern marxistisch-materialistischer Weltanschauung verbündet. Es rollt eine weltweite PR-Kampagne dieser neuvereinten und neuverbündeten Kräfte, um Israel zu delegitimieren und das „zionistiche Gebilde“ auszuradieren. Das paradoxe Bindeglied, das die ansonsten in einem unauflösbaren Gegensatz verankerten, beidseitig aggressiv und virulent bekämpfenden Ideologien zusammenbringt und zusammenhält, ist der selbe antiisraelische Hass und das Unvermögen, die Existenz eines Judenstaates zu akzeptieren.

Es ist hiermit eine einzigartige, einmalige Rolle, die die Zeitgeschichte den Juden zugeschanzt hat: Frieden zu stiften zwischen Sunniten und Schiiten, Türken, Persern und Arabern, islamistischen Fundamentalisten und materialistischen Marxisten, allesamt in eine Einheitsfront mit einem Einheitsziel zusammen zu schweißen.
Hat der Herr wohl diese Rolle den Nachfolgen von Abraham, Isaak und Jakob zugedacht, als er die Verheißung verkündete: „…und du wirst sein ein Volk unter den Völkern…“?

Zum Autor: Ivan Denes (81), wohnhaft in Berlin, ist Jude und wurde von den Nazis genauso verfolgt wie von den Kommunisten. Am 10. August erschien im WPR-Verlag sein neues Buch „politisch unkorrekt“ (9,80 Euro, 128 Seiten). Kontakt: ivan.denes@t-online.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. #6 Pelikan (26. Jun 2010 22:57)

    Das ist doch Scheiße! Das ist nicht wirklich eine öffentliche Veranstaltung! Warum verlinkst du hier? Jetzt schrillen doch die Alarmglocken bei Anmeldung! Ich mag da jetzt übertreiben, aber so funktioniert es auch nicht…

  2. Auch Anna Maria Lagerblom hatte schon früh eine Verheißung. Sie ist ihr nun in Erfüllung gegangen.

    Die Gattin des Özil heißt jetzt „Engel“ (Melek)und sie verzehrt kein Schweinefleisch mehr wie die anderen „Hunde und Schweine“ (so nennt der Koran Christen und Juden).

    Deshalb ist sie auch so schön….

    http://www.fact-fiction.net/?p=4515

  3. Es ist absurd. Die Moslems bringen sich gegenseitig um – siehe Irak, Palästina, Dafur – und bei Israel sind sie sich plötzlich einig. Das zeigt die ganze kranke Ideologie der Islamfaschisten. Der gemeinsame Hass auf Israel ist die große Gefahr nicht nur für Israel sondern für die gesamte freie Welt. Wenn sich dieses Pack nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ zusammentut wird ein weltumspannender Krieg unvermeidlich. Doch was passiert bei uns. Die versammelte Idiotenriege aus Politikern und Journalisten hat nichts besseres zu tun, als Israel an den Pranger zu stellen. Das einzige demokratische Land im gesamten Nahen Osten wird in seinem Kampf alleine gelassen. Die Geschichte der Juden wiederholt sich leider immer wieder und wieder.

  4. Verschlungen und schwer erkennbar sind die Wege des Herrn bis zur Erfüllung der Verheißung! Steht es nicht geschrieben

    Genau, mit so einem Gesülze wurde schon immer Mord und Totschlag und jeder Irrsinn legitimiert.

    Jahrhunderte lang befanden sich Schiiten und Sunniten in einem unversöhnlichen, tödlichen Konflikt. Mord und Totschlag waren an der Tagesordnung

    Und jetzt kommt das Beste. Die Amerikaner waren daran Schuld (siehe Irak)
    Diese Schweine haben sogar Mohammed erfunden. OK, den vielleicht nicht aber wenn doch, wäre es ein gefundenes Fressen für „Die Linke“
    Zumindest die die Schuld am Islamismus.
    Yep die Amis und die Juden haben Schuld, die Juden sowieso, diese Fitnabringer.
    Wer definitiv nicht Schuld ist, sind die Pädophilenverehrer des großen Schlächters.

    Schreibt euch das gefälligst hinter die Löffel! Ja, euch von PI meine ich auch, euch sogar ganz speziell!!!
    Und nochmal „Islam heist Frieden“

  5. #6 Pelikan

    Köln: pro-Scharia-Veranstaltung des Wissenschaftsrats nur für geladene Gäste? Jedenfalls muss man sich anmelden, denn es heißt: Die Teilnahme erfolgt auf Einladung. Weitere Informationen erhalten Sie unter islamtagung(at)wissenschaftsrat.de

    Tagung des Wissenschaftsrates gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung:

    „Islamische Studien in Deutschland“

    am 13./14. Juli 2010 im KOMED Köln, Im Mediapark 7, 50670 Köln.

    Lau moderiert Ceric, Rohe, Mohagheghi, Chatami (?), Zakzouk (?)

    http://www.wissenschaftsrat.de/aktuelles-presse/termine/

    Die Teilnahme erfolgt auf Einladung. Weitere Informationen erhalten Sie unter islamtagung@wissenschaftsrat.de

  6. OT

    Deutsches Gericht bestätigt:

    Während des Ramadan ist ein Tötungsdelikt kein Tötungsdelikt

    Wie der Vorsitzende Richter sagte, sei vom Gericht in Erwägung gezogen worden, die Sache an das Schwurgericht zu überweisen, weil es sich auch um ein Tötungsdelikt gehandelt haben könnte. Davon habe man nur deshalb abgesehen, weil der Angeklagte, der offensichtlich unter den Fastenauswirkungen des Ramadan gestanden habe, so außer sich gewesen sei, dass er sich darüber keine Gedanken gemacht habe.

    http://www.wa.de/nachrichten/hamm/stadt-hamm/massenschlaegerei-tsc-platz-erstes-urteil-815572.html

  7. Es ist gut, daß es endlich eine Seite im www gibt, die aufklärt. Ich bin ein Fan von PI geworden.

    Bitte hörte nicht auf, die Bevölkerung aufzuklären!

  8. @Jochen10 #15

    Zur Ergänzung Deines Kommentars: Islam heißt: „Frieden unter der Herrschaft Allah’s“. Das bedeutet absolute Unterwerferfung unter der Diktatur eines Größenwahnsinnigen.

    Schade nur, daß dann Weihnachten, Ostern und Pfingsten ausfallen. Keine Geschenke mehr. Halt, doch, es gibt ja dann das Zuckerfest. Die Därme können versüßt werden und alles ist wieder im grünen Bereich. Oder doch blutrot?! 

  9. Es passt nur Bedingt hier rein, dar aber die Kategorie dieses Artickels auch Israel ist, eventuell doch.
    Am Feitag war ich in der Innenstadt, dort viel mir ein Mann auf der ein Auffälliges T-Shirt mit dem Aufdruck „JUDEN FÜR JESUS“ trug. Ich war zuerst Beeindruckt über den Mut und habe Ihm das auch gesagt, nicht wegen Jesus, sondern wegen dem Wort JUDEN und dazu gehörigem Stern. Meine Solidarität mit Israel hat Ihn allerdings kein bischen Interessiert, viel mehr wollte Er mich nur Missionieren, MICH, RELIGIONSRESISTENTESTEN Menschen von der Welt. Ich bin Verzweifelt, ist es denn nicht möglich ein normales Gespräch, ohne diesen Religionssch…. , mit diesen Menschen zu führen. Einen Missionierungsversuch empfinde ich IMMER als einen Persönlichen Angriff meiner Person. Ich bin wirklich Verzweifelt, so das ich meine Solidarität zu Israel noch einmal neu Überdenken muß.
    Tschuldigung für meine Persönlichen Gedanken aber das mußte ich irgendwo rauslassen.

  10. #17 Bundesfinanzminister (26. Jun 2010 23:42) OT

    Deutsches Gericht bestätigt:

    Während des Ramadan ist ein Tötungsdelikt kein Tötungsdelikt

    Wie der Vorsitzende Richter sagte, sei vom Gericht in Erwägung gezogen worden, die Sache an das Schwurgericht zu überweisen, weil es sich auch um ein Tötungsdelikt gehandelt haben könnte. Davon habe man nur deshalb abgesehen, weil der Angeklagte, der offensichtlich unter den Fastenauswirkungen des Ramadan gestanden habe, so außer sich gewesen sei, dass er sich darüber keine Gedanken gemacht habe.

    http://www.wa.de/nachrichten/hamm/stadt-hamm/massenschlaegerei-tsc-platz-erstes-urteil-815572.html

    1. Der Knabe sass schon mal 4 Jahre … warum ist der noch da ?
    2. Die Begründung des Richters kann man entweder so verstehen : Der Ramadan ist gefährlich für Deutsche , da Musl nen Freifahrtschein besitzen …
    oder ..der Ramadan müsste verboten werden

    Straferschwerend kam hinzu, dass das bisherige Leben des jungen Türken, der vielfach vorbestraft ist, durch Gewaltdelikte geprägt war. Er hatte bereits eine Jugendstrafe von vier Jahren und acht Monaten verbüßt
    ( da muss er schon was GRÖBERES angestellt haben ….. als Türke fast 5 Jahre .. lässt auf Totschlag / Mord schliessen )

  11. #8 Pelikan (26. Jun 2010 22:59)
    Termin: Wissenschaftsrat:
    “Islamische Studiengänge”

    Ich ertrag‘ es nicht mehr, hier ist ’ne technisch-naturwissenschaftliche Uni, und dann muß man sich solche Müllbegriffe wie „Islamwissenschaften“ anhören!

    Geht weg ihr Vertreter der Friedensreligion, und lasst uns endlich in Frieden! 🙁

  12. #1 WahrerSozialDemokrat (26. Jun 2010 22:46)“Zum Autor: Ivan Denes (81), wohnhaft in Berlin, ist Jude und wurde von den Nazis genauso verfolgt wie von den Kommunisten.”
    Und wohl auch von Islamis!Dann ist er ein aufrechter Demokrat und Menschenfreund!
    Gegen Hakenkreuz, Sowjetstern und allen totalitären Ideologien, auch wenn sie sich als Religion tarnen!

    ..und vorallem gegen den Sichelmond

  13. #12 hypnosebegleiter (26. Jun 2010 23:09)
    Auch Anna Maria Lagerblom hatte schon früh eine Verheißung.

    Halloooo! …die heit jetzt Öziblom!

  14. #15 Jochen10
    Klasse so was von wahr.

    Eine kleine Ergänzung
    Damit das auch alles richtig ist wird das von den Bildebergern geplant und alles wird von den Bilderbergern koordniert. Alles!

  15. Ich hab auch schon gelegentlich bei diesen Zuständen mit dem jüdischen Volk an die Verheißung gedacht.

    Es bewahrheitet sich mehr, als wir denken. Jesus hat gesagt: Es werden viele falsche Propheten nach mir kommen.
    Der eine, 620 Jahre später, war ein Mensch, der wie fast kein anderer den satanischen Geist auf Erden verbreitet hat (teilweise hat er ja auch zugegeben, dass gerade mal wieder Satan statt Gabriel am Zuflüstern war).

    Dieser damalige Kriegstreiber (umstritten schon zu seiner Zeit) hat in seinem unsäglichen Nachlass Millionen unschuldiger Menschen bis heute verführt. Verführt, kleine Mädchen an alte Männer zu übereignen, Schafe zu penetrieren (es steht wirklich im Koran), Nichtmohammedanern die Hälse abzuschneiden, Eheleute mitleidslos zu peitschen bis die Haut zerfetzt, Hände und Füße auch heute noch abzuschneiden, Menschen mit Steinen zu beschleudern, bis sie grausam sterben und all die anderen gehässigen Dinge.
    Das Lügen, erobern und beschimpfen anderer nicht zu vergessen.

    Ich versteh nicht, wie ein halbwegs psychisch gesunder Mensch unserer Zeit mit Verstand an so etwas glauben kann. An einen Gott, der nur arabisch sprechen kann und Nichtaraber beschimpft und dem Vieh gleichsetzt. An eine Verheißung von 72 orgiastischen Jungfrauen im Paradies für Kamikaze.
    Ich versteh’s nicht.

  16. #21 Chessie (27. Jun 2010 03:10)

    Ja frag mich doch…
    Ich stehe doch auch nur noch fassunglos vor diesem Trümmerhaufen, der sich Justiz nennt und Recht sprechen soll.

    Die Begründung ist zum Haareraufen und sehe ich auch als zukünftigen Freifahrtschein, jeder Täter kann sich während des Ramadans darauf berufen.

    Haben Nichtfriedensreligionanhänger, die zur Tatzeit Diät machen, eigentlich auch diesen Bonus?

  17. Nun wenn hier auch der Auszug aus dem Buch des Ivan Denes euphorisch bejubelt wird, komme ich nicht um eine kritische Bemerkung dieses Werkes herum.

    Obwohl ich ein entschiedener Gegner der islamischen Religion bin, wird von Ivan Denes die gesamte Problematik propagandistisch nur sehr einseitig beleuchtet, ohne auf eigene, israelische Fehler und Verfehlungen ein zu gehen.
    Ich weiß, dass ich mich in einem pro Israelischen Block befinde und hab auch die allerhöchste Hochachtung vor dem israelischen Volk, die ein Stück Wüste zu einer blühenden Landschaft mit einer florierenden Wirtschaft umgewandelt haben.

    Aber wie alle Völker und deren Staaten haben sie auch eine dunkle Seite, unter die sie auch selber Leiden müssen. So wie die dunkelste Seite der Deutschen ist, haben die Israelis ihr entsprechendes Gegenstück: Den Zionismus.

    Wenn wir das Heute, unsere Gegenwart richtig bewerten und besser gestalten wollen, können wir dieses nur, wenn wir zurückblicken und unsere eigenen Fehler erkennen.

    Und das ist gerade was viele Israelis, und auch der Herr Ivan Denes nicht können.

    Denn bei richtiger historischer Betrachtung sollte sich Israel eingestehen, dass der Zionismus vor knapp einhundert Jahren die Büchse der Pandora geöffnet haben, was zur Radikalisierung der Araber und des ganzen Islam zwangsläufig führte.

    Denn die zionistische Irgun griff zu dem Instrumenten des Terrors um politische Ziele durchzusetzen.
    Und gerade durch einen bisher nie gekannten Grad des Terrors gegen die arabische Bevölkerung erreichten die Zionisten ihre politischen Ziele.

    Daher sollten wir uns heute nicht wundern, wenn die Araber gelehrige Schüler waren und über den gleichen Weg ihre politischen Ziele durchsetzen wollen.

    Wie gesagt, der Zionismus hart vor ca. einhundert Jahren die Büchse der Pandora geöffnet und es wäre klüger gemeinsame Wege zu finden, diese Büchse wieder zu schließen.

    Ein erster Schritt wäre, dass einmal begangene Unrecht auch einzugestehen und sich zu den Fehlern seiner eigenen Geschichte zu bekennen.

    Aber mit immer tieferen Gräben, die auch ein Ivan Denes zieht, und mit Panzer und Bomben wird die Büchse der Pandora nicht zu schließen sein, sondern sie wird sich nur noch weiter öffnen.

  18. Verschlungen und schwer erkennbar sind die Wege des Herrn bis zur Erfüllung der Verheißung! Steht es nicht geschrieben: „…und du wirst werden ein Volk unter den Völkern!…“ und erfüllt sich nicht das Gotteswort in unseren Tagen, vor unseren Augen?

    Das „Gotteswort“ hat sich schon lange erfüllt (Genesis Kap. 16 + 17).
    Nun möchte ich eindringlich darauf hinweisen, daß es sich bei diesem Thema um eine „Glaubensfrage“ handelt. Für mich/uns gilt: „röm.-kath. in der Tradition“, derzeit befolgt von der „Piusbruderschaft“ und wenigen andern (das II. vat.-Konzil hat für uns nur eine untergeordnete Bedeutung!) 
    Das Volk Israel wird bis dato gepeinigt. Und die „Schrift“ erfüllt sich ebenso.  Die Begründung könnte rassistisch ausfallen – ist sie aber nicht, wenn man sich an die kath. Tradition hält: Thomas von Aquin, Augustinus; zudem selbstverständlich das Neue Testament und seine Wurzel „Jesus Christus“!

    Es bedarf etwas Mühe, insbesondere gutem Willen, sich damit auseinander zu setzen, auch Verstand und Einfalt. Aber niemals Zwang und Unterdrückung!
    Zudem möchte ich erwähnen, daß Christus niemals „Dialoge“ geführt hat sondern ausschließlich „missioniert“. Er sprach niemals von „du mußt“ oder anderen „diktatorischen“ Bestimmungen, sondern stets „vom freien Willen“ und „du sollst“. Zudem waren ihm die Pharisäer und Heuchler zuwider.
    Wenn man die heutigen Ketzer betrachtet (ich erspare mir die Namen, denkt selbst wer die Unruhestifter und Leugner sind in den „eigenen Reihen“) wundert mich der ganze Weltzinnober nicht. Somit freue ich mich regelrecht, wenn ich wegen meines Glaubens verfolgt werde, denn so offenbart sich vor mir der Feind. 

    Außerdem spreche ich/wir „Klartext“. Mit den Juden im üblichen und bekannten Sinn haben wir freundschaftliche Beziehungen – weil wir keine Heuchler sind.
    Eine intensivere Begegnung tut der ganzen Sache keinen Abbruch, sofern man sich gegenseitig respektiert.

    Ismael, der „Wildeselmensch“, wurde ausdrücklich von Gott nur „gesegnet“ (logisch, da er der Sohn Abrahams ist), und dieses Volk für uns eine Mahnung darstellen soll wegen der Abkehr vom wahren Bund (mit Isaak) und des Bekenntnisses, sich auf Gott zu berufen und nicht auf den Dämon.
    Wir sollen Liebe predigen und nicht Hass (fällt mir aber auch manchmal schwer); Abrahams Prüfung bezog sich ebenso auf die Liebe zu Gott.

  19. #8 Schakal71 (26. Jun 2010 22:59)

    Ich halte nichts von irgendwelchen Verheißungen und ähnlichen Spinnereien aus dem Nahen Osten.

    Schon gar nicht, wenn sie von den Totengräbern der altorientalischen Hochkulturen stammen.

    Kann ich so unterschreiben.

  20. #30 Bundesfinanzminister (27. Jun 2010 08:39)

    #21 Chessie (27. Jun 2010 03:10)

    Ja frag mich doch…
    Ich stehe doch auch nur noch fassunglos vor diesem Trümmerhaufen, der sich Justiz nennt und Recht sprechen soll.

    Um das zu verstehen, muss man sich wohl wie ein Jurist ganz emotionslos die Sache betrachten. Die Begründung „Ramadan“ ist auf dem gleichen Niveau, wie wenn jemandem Schuldunfähigkeit wegen Alkoholgenuss zugestanden wird. Unsere Rechtsprechung sucht -je nach Tatart und Täterart- nach allem möglichen „In dubio pro reo“ (Im Zweifel für den Angeklagten.)
    Ich denke da immmer an Sam Hawkins in Winnetou I, wo der besoffene Rattler den Klekhi-Petra erschießt, worauf der gute Old Shatterhand ihn mit „Suff“ entschuldigt und Hawkins kontert: „Dann gehört er erst recht bestraft!“

  21. Islam ist eine retardierte Entwicklung. Diese Entwicklungform nennt man Antientwicklung.
    Der Islam in seiner Geschichte hat nichts, ganz und gar nichts Positives oder Bahnbrechendes hervorgebracht.
    Down with islam.
    Muzzels go home.

  22. Verschlungen und schwer erkennbar sind die Gehirnwindungen und Gedankengänge manches alten Herrn.
    Geschrieben steht Vieles, denn Papier ist geduldig. Wer die Zukunft aus altem Papier herauslesen will, kann auch die Gedärme von Schlachttieren oder den Vogelflug studieren.

    Israel ist eine säkulare Demokratie, die auf UN-Beschluss gegründet wurde, mehrheitlich von Juden, zu einem Fünftel aber von Mohammedanern bevölkert wird.
    Es braucht unsere Unterstützung, weil es als demokratischer Vorposten der Zivilisation bedroht ist und nicht weil es das „auserwählte Volk“ verkörpert.
    Es gibt weder auserwählte Völker noch Herrenrassen noch einzig wahre Religionen.

  23. @Abu Sheitan #37

    Das ist die Freiheit der säkularen Welt, sich für die eine oder andere Sache/Religion zu entscheiden. Es obliegt einem Jedem selbst, einen Glauben oder Unglauben oder was auch immer frei zu wählen. Sofern; tja, hier beginnt das Problem: wenn dann ein Zwang ausgeübt wird!

    In der Schrift (AT) heißt es teilweise: „Mein Israel“, „Du Israel“, „Unser Volk Israel“, u.u.a. „Du bist mein auserwähltes Volk“ u.s.w. In deren Tradition ist dieses Selbstverständnis seit Jahrtausenden verhaftet. Da nun aber aus diesem Stamm „Abraham, Isaak, Jacob“ u.s.w. der Erlöser Jesus Christus entwuchs, ist dennoch das Volk Israel vorhanden. Da Jesus sprach „niemand kommt zum Vater außer durch mich“ und das jüdische Volk das eben nicht wahr haben wollte, so heißt das noch lange nicht, es sei nicht mehr existent. Es gebietet uns Christen, insbesondere den Katholiken, sie nicht zwangs-zu-missionieren (das gilt gleichwohl für alle anderen Völker alsauch Religionen und Heiden). Man soll für sie beten und Zeugnis ablegen – mehr nicht.
    In der Vergangenheit (gegenwärtig auch) wurden Fehler begangen durch falsche Machtansprüche und Auslegungen der Schrift, welche zu menschenunwürdigen Diktaturen führte.
    In der Gegenwart wird ähnliches versucht und durchgeführt mit dem größten Erfolg, daß alles ein Irrtum sei und die Menschheit auf einem Zufall besteht aus dem zusammenwirken von Elementen, die niemand erklären kann. Nun gut, alles eine Glaubensfrage.   

    Der Islam hingegen ist von einem Verbrecher gegründet worden mit dem Ziel der absoluten Unterwerfung. Er ist sogar verfassungsfeindlich in vielen Staaten dieser Welt. Er ist eine ganz raffinierte Tötungs-Religion und hat mit Freiheit und Demokratie nicht das geringste zu tun!
    Auch heißt in der Schrift; „Gott ist die Liebe“. Allerdings auch alles eine Frage des Glaubens.
    Gott ist nicht lieb weil er barmherzig ist, sondern er ist barmherzig weil er die Liebe ist.

  24. @Abu Sheitan

    >>1.Verschlungen und schwer erkennbar sind die Gehirnwindungen und Gedankengänge manches alten Herrn.
    Geschrieben steht Vieles, denn Papier ist geduldig. Wer die Zukunft aus altem Papier herauslesen will, kann auch die Gedärme von Schlachttieren oder den Vogelflug studieren.<<

    Ja, ja, die Welt kann ja so schön einfach sein, habe ich keine Argumente, wird einfach Beleidigt und kräftig vernebelt. Da ist Wahrhaftigkeit nur störend, sie könnte ja die eigene verbohrte Ideologie in Frage stellen.
    Nun wer die Augen gutgläubig vor der Realität verschließt und nicht hinterfragt warum die Gegenwart sich so aus der Vergangenheit entwickelt hat, wie sie ist, findet natürlich auch keine Antworten wie er die Zukunft gestalten sollte. Im Volksmund sagt man einfach: Der ist unbelehrbar, weil er immer wieder die gleichen Fehler wiederholt.

    Warum weichen sie eigentlich auf unbestrittene Tatsachen aus, es wird doch nicht bestritten, dass Israel 1948 auf UN – Beschluss gegründet wurde.

    Aber Tatsache ist auch, dass die zionistische Bewegung in den dreißiger Jahre des vorigen Jahrhundert die Dose der Pandora für den Terrorismus öffneten und diesen als politisches Mittel im nahen Osten Salonfähig machten.
    Und die besondere Problematik war dann nach der Gründung Israels, dass diese Top Terroristen eine steile Karriere, bis hin zum Staatschef machten.

    Gerade diese symbolischen Aussagen und Tatsachen haben den Arabern gelehrt und glauben lassen, Terror sei ein legitimes Mittel um seine politischen Ziele durch zu setzen.

    Und die Araber haben sich leider als sehr gelehrige Schüler erwiesen.

    Das sind einfach historische Tatsachen, die sie auch mit noch so viel Gehirnakrobatik nicht entkräften können.

    Aber was stört das einen verbohrten Ideologen, er formt sich einfach die Wahrheit so lange bis sie passt und würzt dieses auch noch mit einer kräftigen Brise voller Beleidigungen.

    Sie sind schon ein toller Typ!

  25. @ sophist
    „Denn die zionistische Irgun griff zu dem Instrumenten des Terrors um politische Ziele durchzusetzen.
    Und gerade durch einen bisher nie gekannten Grad des Terrors gegen die arabische Bevölkerung erreichten die Zionisten ihre politischen Ziele.“
    Lt. Wickipedia trat Irgun 1931 auf den Plan!
    Die Gründung der Irgun war die längst fällige Konsequenz aus den Progromen an den Juden in den zwanziger Jahren:
    Ende 1919
    März 1920
    Mai 1921
    v.a. August 1929.
    Zitat aus Mallman/ Cüppers „Halbmond und Hakenkreuz“, Auflage 2006:
    … Als die Gewalt infolge britischer Polizeimaßnahmen nach einer Woche schießlich abebbte, waren 133 Juden und 116 Araber ums Leben gekommen, 339 Juden und 232 Araber verletzt. Alle Juden waren Opfer arabischer Aggression geworden, während die meisten Araber aufgrund des britischen Eingreifens verletzt oder getötet wurden. Trotz aller bisherigen Gewaltausbrüche besaßen die Ereignisse des August 1929 eine neue Qualität. Sie markierten eine Wende in den Beziehungen zwischen Arabern und Juden in Palästina, die auch die gesamten 1930er und 1940er Jahre überschatten sollten. Die Vorstellung eines friedlichen Mit- und Nebeneinander, die bisher die Hoffnung vieler Juden und Araber gebildet hatte, erwies sich nunmehr als Illusion. …

    Ihre Ausführungen sophist, sind genau so wirklichkeitsfremd, m.M.n. verleumderisch, wie wenn man heute Israel verurteilt, wenn es sich gegen seine realen Todfeinde verteidigt.
    Denn de fakto herrscht nach wie vor Kriegszustand zwischen Arabern und Juden, an dem allein die Araber ein Interesse haben. Durch ihre andauernde Drohung Israel zu vernichten und es zweifellos auch durchführen würden, wenn sie es denn könnten. Nur die Humanität der Israelis verbietet ihnen ihrerseits den Feind zu vernichten. Die Möglichkeiten hätten sie dazu.

Comments are closed.