Hamas in GazaDie angeblich „demokratisch gewählte“ Hamas, für deren Daseinsberechtigung sich die UNO und die halbe Welt zur Wehr setzt und ihr „Recht“ verteidigt, Bomben auf Israel abwerfen zu dürfen, ist dermaßen totalitär, dass nicht einmal mehr eine deutsche Qualitätszeitung wie die FAZ etwas anderes behauptet. Wer sich gegen die Gleichschaltung wehrt, wird von den Sicherheitskräften zum Schweigen gebracht.

Die FAZ berichtet heute:

Die in Gaza herrschenden Islamisten haben offenbar mit dem Sturm auf die letzten Bastionen begonnen, die sich nach der gewaltsamen Machtergreifung der Hamas im Sommer 2007 noch nicht gleichschalten ließen: Säkulare, Unabhängige und vor allem die letzten Reste der einst auch in Gaza regierenden Fatah-Organisation sind der Hamas ein Dorn im Auge.

Damit die Medien auch nichts Regimefeindliches berichten können, werden nicht nur Mitglieder der Konkurrenzpartei Fatah und „Säkulare“ (a.k.a Ungläubige, Andersdenkende, Nicht-Mulime, Kuffar eben) verfolgt, sondern gerne auch Journalisten:

„Die Polizei vernimmt Journalisten oft einen ganzen Tag lang, bedroht sie, und manchmal werden sie auch geschlagen. Aus Angst ziehen es dann manche vor zu schweigen oder sind vorsichtig damit, was sie schreiben“, berichtet Wafa-Redakteur Ajrami. Solche harschen Reaktionen habe es zum Beispiel nach Korruptionsvorwürfen gegen Hamas-Politiker gegeben.

Besonders schwer scheint sich die Hamas mit den Frauen zu tun. Neben den von allen Bildern bekannten regimetreuen Klageweibern, scheint es aufmüpfige Damen zu geben, die kein Kopftuch tragen wollen und die sich nach wie vor erfrechen, Wasserpfeife zu rauchen.

Die Sicherheitskräfte schlossen zeitweise Hotels und Restaurants, auf deren Terrassen rauchende Frauen erwischt worden waren. Auch der neue Vergnügungspark „Crazy Water Park“ durfte aus diesem Grund tagelang nicht öffnen. Im September ging dann der größte Teil der Anlage bei einem Angriff vermummter Militanter in Flammen auf.

Wie, was, Water Park? Ist Gaza nicht dieses sogenannte „Freiluftgefängnis“, in dem die Leute angeblich verdursten müssen, wie Amnesty behauptete?

Bilder vom Crazy Water Park (aufgebaut vermutlich mit europäischen Spendengerldern aus dem Bombemüberschussfonds):

Wer sich denkt, bei der Fatah in den judäischen Bergen, die jetzt politisch korrekt „Westjordanland“ heißen, ginge es weniger extremistisch zu, irrt:

Ähnlich wie in Gaza trifft es im Westjordanland auch Journalisten und Medien, die sie solcher Sympathien verdächtigen. Im Westjordanland darf zum Beispiel der Hamas-Sender Al-Aqsa-TV nicht senden und arbeiten.

„Die Lage in Ramallah ist noch schlimmer als in Gaza. Dort landen Journalisten, die angeblich mit der Hamas in Verbindung stehen, vor den Militärgerichten“, sagt Fathi Sabbah. Er ist Gaza-Korrespondent für die in London erscheinende arabische Zeitung „Al Hayat“ und hatte selbst schon unter dem Hamas-Regime zu leiden. Im September wandte sich gleich ein Dutzend palästinensischer Menschenrechtsorganisationen deshalb besorgt an die EU, ohne deren Unterstützung die Regierung in Ramallah nicht überleben könnte. Die Autonomiebehörde habe damit begonnen, „andere politische Meinungen zu unterdrücken und eine Atmosphäre der Einschüchterung in der palästinensischen Gesellschaft zu schaffen, um sie in eine Art Polizeistaat zu verwandeln“, warnen namhafte Organisationen wie Al Haq und Al Mezan.

Nur in zwei Punkten sind sich die verfeindeten Lager weiterhin einig: 1. Israel ist an allem Schuld und 2. ist Islam die Religion des Friedens.

(Spürnase: Islamischer Mehrtuerer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Warum angeblich demokratisch gewählt?

    Die Moslems würden auch demokratisch für die Scharia und jede andere Menschenrechtszerstörende Scheiße abstimmen.

    Denn ihr Gesetz ist Islam und da passt die Terrororganisation Hamas auch perfekt hinein.

  2. Es gibt nur eins: Israel unterstützen wo es nur geht – es ist der erzerne Fels in der Brandung des M’useltums!

  3. Das Bild zu wählen ist sehr gelungen! Es spiegelt sehr gut die Ähnlichkeit zwischen dem Islam und dem Nationalsozialismus wieder!

    Islam = Frieden! Sicher doch…

    OT:
    Schafft sich Deutschland tatsächlich ab? Thilo Sarrazin bei Stern TV

    http://www.stern.de/tv/sterntv/thilo-sarrazin-schafft-sich-deutschland-tatsaechlich-ab-1617413.html

    Abstimmung

    Sorgt die mangelnde Integrationsbereitschaft von Migranten wirklich für eine kulturelle Unterwanderung Deutschlands?

    86% Ja. Mit dieser These hat Thilo Sarrazin Recht.

    13% Nein. Was Thilo Sarrazin sagt, stimmt nicht.

    (1225 Stimmen)

  4. Der Islam ist keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie zur Erlangung der Weltherrschaft und ist mit keinem Artikel des Grundgesetzes vereinbar.

  5. …..und wir sollen jetzt wahrscheinlich die armen unterdrückten Palis aufnehmen! Gaza ist zu klein geworden. Europa bietet da schon mehr Platz!

  6. So sieht der Friede, der Islam nun einmal ist, für Frauen aus. Auch im, ach so bedauernswerten, Gazastreifen:

    Hightech soll Frauen in Ägypten vor Belästigung schützen

    Sexuelle Belästigung ist in der ägyptischen Hauptstadt ein großes Problem, nicht nur in dunklen Seitenstraßen. Ein neuer Internet-Dienst könnte Abhilfe schaffen. Die Online-Karte „Harrasmap“ soll Frauen eine sichere Orientierung ermöglichen…

    …Warum sexuelle Belästigung in Kairo so verbreitet ist, ist umstritten. Viele führen es auf die Ausbreitung von islamischem Konservatismus zurück, demzufolge Frauen sich aus der Öffentlichkeit fernhalten sollten…

    …Die digitale „Karte der Belästigung“ basiert auf einer frei verfügbaren Software, die erstmals vor zwei Jahren in Kenia getestet wurde und inzwischen auch im Gaza-Streifen, in Südafrika und in Indien eingesetzt wird.

    http://www.primatononline.de/default.aspx?ID=6625&showNews=864060

  7. #11 bremerjunge (27. Okt 2010 21:03)
    PI News tut so als ob Israel immer die unschuldigen seien.

    komm trollchen mach mal nen vorwurf. nicht so schüchtern. das einzige was ich israel vorwerfe ist das es noch balastinenser gibt ❗

  8. Ist das etwas Neues, das wissen wir seit ewigen Zeiten, nur wird es in den Medien total verschwiegen.

    Der Beispiele gibt es genug, glaubt ja nicht, daß die Reporter dort schreiben dürfen, was sie wollen, es wird ALLES kontrolliert:

    Ich will das an einem dramatischen und zugleich symptomatischen Beispiel erläutern. Am 2. April 2002 rückt die israelische Armee in der Stadt Djenin ein. Sie tut es erklärtermaßen deshalb, weil wenige Tage zuvor bei drei Selbstmordanschlägen in Israel fast 50 Menschen getötet und 200 zum Teil schwer verletzt worden waren und weil die terroristischen Mörder aus dem Flüchtlingslager Djenin kamen. Drei Tage später sprechen die palästinensischen Behörden von einem „Massaker“, das die israelische Armee in Djenin angerichtet habe.

    Die Angaben über die Zahl der Opfer erhöhen sich von Tag zu Tag. DPA, AFP und Reuters melden bis zu 200 Tote, der palästinensische Informationsminister meldet 900 Opfer. Und so steht es auch in den Zeitungen und auch in den anderen Medien wird von einem „Massaker“ berichtet, obwohl die Quellenlage völlig unzulänglich ist, denn Journalisten selbst waren keine vor Ort. Es war eine Berichterstattung vom Hörensagen. „Amnesty International“ fordert eine sofortige Untersuchung des Todes von „Hunderten von Palästinensern“, spricht von einem „Kriegsverbrechen“. Die UN-Menschenrechtskommission in Genf verurteilt das „Massaker“ aufs schärfste.

    Diese Bewertung der Lage in Djenin lässt besonders aufhorchen und sie lohnt eine besondere Betrachtung.

    Das UNWRA betreut als UN-Flüchtlingswerk weltweit zahllose Flüchtlingslager und ist in dieser Funktion auch für Djenin verantwortlich. Deshalb hätte niemand die Wahrheit besser wissen müssen und können, als das UNWRA. Und die Wahrheit heißt:

    Djenin war ein Feldlager des „Islamistischen Djihad“, die Hauptstadt der Selbstmordattentäter sozusagen. „Wir hatten 1000 bis 2000 Bomben“, erklärt ein stolzer palästinensischer Kämpfer dem Fernsehsender CNN in die Kamera. Und alles unter den Augen des UNO-Flüchtlingswerkes? ? Jedes 10. Haus in Djenin war vermint. Und alles unter den Augen des UNO-Flüchtlingswerkes?

    Hier so einige Beispiele, wie dort die Medien funktionieren und vom Westen ungeprüft übernommen werden.

    http://www.henryk-broder.de/html/fr_schapira.html

    http://backsp.wordpress.com/2010/10/27/reuters-fotografen-und-der-arger-mit-dem-schutt/

  9. #11 bremerjunge (27. Okt 2010 21:03)
    PI News tut so als ob Israel immer die unschuldigen seien.

    Wir sind hier bei PI und klären auf, was die Medien Euch verschweigen, sie müssen nicht alles glauben, gerade in Bezug auf Israel, was sie dort alles schlucken müssen.

    Dort draussen läuft eine riesige Propagandmaschine gegen Israel und das seit Jahren, glücklicherweise gibt es das Internet und man kann, wenn man will die Wahrheit erfahren.

    http://aro1.com/wer-diskriminiert-hier-wen/

  10. #14 mike hammer (27. Okt 2010 21:16)

    komm trollchen mach mal nen vorwurf. nicht so schüchtern. das einzige was ich israel vorwerfe ist das es noch balastinenser gibt ❗

    na zum Beispiel haben die Israelis den Palästinern im Gazastreifen die Trinkwasserzufuhr teilweise gekippt. Das meinte zumindest ein Freund auf facebook von mir (Thomas Lachetta, ihr kennt ihn alle^^ wenn ichs sagen darf ohne dafür gesperrt zu werden).

    Ist es euch denn nicht aufgefallen, dass PI noch nie was böses über Israel gesagt hat?

  11. Und weil es wieder einmal passt – die täglichen ‚Vorkommnisse‘ – zusammengestellt von Heplev

    Dienstag, 26.10.2010:

    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

    – In Lod („Kern-Israel“) haben die Behörden zwei illegale arabische Gebäude abgerissen. Es gab keinerlei Zwischenfälle.

    – Sechs Araber aus dem Jerusalemer Stadtteil Ras al-‘Amud wurden festgenommen, nachdem sie Grenzpolizisten mit Steinen bewarfen.

    Humanitäres:
    – Montag wurden 253 LKW-Ladungen Lebensmittel, Treibstoff und Baumaterial über Keren Shalom und Karni in den Gazastreifen geliefert.

    Le Figaro berichtet, dass die Hisbollah 40.000 Raketen und Zehntausende „Kämpfer“ über Syrien in den Libanon schmuggelte.

    Syrien geifert wieder: Die UNO solle dafür sorgen, dass Israel „kein Wasser mehr vom Golan stiehlt“. Wieso Israel „Wasser stiehlt“, steht in der Meldung nicht. Aber meines Wissens leitet Israel kein Wasser ab, das nach Syrien oder sonstwohin außerhalb Israels fließt. Von Diebstahl zu reden, ist also wieder mal eine glatte Lüge.

    http://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/196631

  12. #Zahal
    nenne das kind doch beim namen. wir sollten nicht das rababische gebell benützen!
    der ort ist EIN GANIM.
    sie haben alles umbenannt um dann die mähr von der arabischen erde zu pflegen.
    kein wanken, kein nachgeben.
    😉

  13. #18 bremerjunge
    Ja diese Nachrichten hat der Kopp Verlag gebracht und nennt als Quelle eine Ausage eines Hamas Mitgliedes

  14. #Zahal
    vor lauter lauter habe ich die hälfte vergessen.
    🙁
    das wort flüchtlingslager ist irreführend. es sind städte mit schönen häusern, kanalisation,
    fliesend wasser und strom, die meisten araber in der arabischen „hemisfere“ leben weitaus schlechter. 😀

  15. #18 bremerjunge (27. Okt 2010 21:36)
    na zum Beispiel haben die Israelis den Palästinern im Gazastreifen die Trinkwasserzufuhr teilweise gekippt. Das meinte zumindest ein Freund auf facebook von mir (Thomas Lachetta, ihr kennt ihn alle^^ wenn ichs sagen darf ohne dafür gesperrt zu werden).

    Wann soll das geschehen sein? Thomas Lachetta soll doch dafür mal seriöse Quellen angeben, nein Israel beliefert den Gaza Streifen auch weiterhin mit Strom und Wasser, nur wollen die Böcke nicht zahlen, daran hapert es, würdest DU Wasser und Strom liefern, wenn nicht gezahlt wird=

    Ist es euch denn nicht aufgefallen, dass PI noch nie was böses über Israel gesagt hat?

    Warum sollte es auch, das machen die MSM genug und zwar tagtäglich.

    Ohne Israel wäre Gaza eine Höhle und der Dank dafür sind Flüche und der Traum, Israel zu vernichten.

    http://backsp.wordpress.com/2010/06/04/fakten-hinter-den-verdrehungen-israel-leistet-massive-hilfe-fur-den-gazastreifen/

  16. #20 mike hammer (27. Okt 2010 21:41)
    nenne das kind doch beim namen. wir sollten nicht das rababische gebell benützen!
    der ort ist EIN GANIM.
    sie haben alles umbenannt um dann die mähr von der arabischen erde zu pflegen.
    kein wanken, kein nachgeben.

    Richtig, das habe ich jetzt vor lauter auch vergessen, genau wie der ARD Korrespondent Herr C. Schneider Jafo als urarabische Stadt (über 3000 Jahre) vorstellt, dabei gab es bis zur muslimischen Eroberung mit Versklavung, Mord, Todschlag und Vergewaltigungen überhaupt keine Araber in Palästina.

    Natürlich war Jafo vor 3000 Jahren nicht arabisch und die grosse arabische Eroberung und Besatzung des heiligen Landes vollzog sich erst im 7 Jhd. CE, sprich vor ca. 1300 Jahren.

    Übrigens ist die arabische Eroberung des Landes um die 630er CE interessanterweise auch genau das Datum was man bei allen möglichen archäologischen Stätten als Zerstörungs-, Verlassens-, Enddatum etc. angegeben bekommt, auch wenn die Wenigsten laut sagen wollen, dass es die arabische Eroberung war, die das unter byzantinischer Herrschaft immernoch recht blühende und florierende heilige Land in einen öden, verwüsteten, menschenleeren Landstrich verwandelten.

    http://aro1.com/wer-diskriminiert-hier-wen/

    Genau so mit der Silvan Lüge……

    http://aro1.com/silwan-luege/

    Weisst du, die Menschen merken es erst, wenn sie selbst bedroht werden, haben nicht jetzt schon die Türken Deutschland aufgebaut? Noch ein paar Jahrzehnte weiter, und sie reissen alle Erfindungen, alle Ortsnamen und die ganze Geschichte an sich. Wetten?

  17. #18 bremerjunge (27. Okt 2010 21:36) #14 mike hammer (27. Okt 2010 21:16) komm trollchen mach mal nen vorwurf. nicht so schüchtern. das einzige was ich israel vorwerfe ist das es noch balastinenser gibt ❗ — na zum Beispiel haben die Israelis den Palästinern im Gazastreifen die Trinkwasserzufuhr teilweise gekippt. Das meinte zumindest ein Freund auf facebook von mir (Thomas Lachetta, ihr kennt ihn alle^^ wenn ichs sagen darf ohne dafür gesperrt zu werden). Ist es euch denn nicht aufgefallen, dass PI noch nie was böses über Israel gesagt hat?

    erstmal da oben steht proisraelisch und mutwillig böses berichten die links-rechts-grün-islamofaschistischen lügenbolde genug.

    das israel das wasser nach gaza gekippt haben soll wäre schön denn nach 2 tagen wäre gaza KO. nein das war strom. aber ich habe nichts gegen wassersperre. es ist krieg und die araber haben schon vor langem die flüsse die
    nach israel aus dem norden fliessen und den see genezaret füllen abgegraben, wo ist bitte dein problem? wasser ist da unten eine waffe.
    vor 2800 jahren (1500 jahren bevor mohamed geworfen wurde und den arabersturm auslöste) gruben die juden einen tunel zur kidronqwelle in jerusalem und verbargen selbige unter schutt. als die asyrer angriffen mußten sie wegen wassermangel abziehen und saladin machte solches gegen die kreuzritter.
    was hast du am wort krieg nicht verstanden?

    googel doch mal nach bilder von stalingrad nach ww2 oder von frankfurt! das ist krieg und den führt keiner mit wattebäuschen.

  18. #23 mike hammer (27. Okt 2010 21:45)
    das wort flüchtlingslager ist irreführend. es sind städte mit schönen häusern, kanalisation,
    fliesend wasser und strom, die meisten araber in der arabischen “hemisfere” leben weitaus schlechter.

    WIR wissen das, aber hier macht man mit Wortbegriffen Propaganda, ich kenne die sogenannten Lager und ich kenne zum Beispiel auch Sizilien, also dort sehen die Städte beschissener aus…..

  19. #26 Cedrick Winkleburger
    Du solltest in deine Waldorfschule zurück da kannst du deinen Namen tanzen , nicht jeder hat das Talent zum denken !!

  20. #27 Zahal (27. Okt 2010 21:58)
    ich frage mich wie blöd der „jüdische völkermord an den balast-inensern“ lauffen soll,
    wenn 1948 es 250.000 balast-inenser in israel gab und heute 1.500.000. das wäre wie wenn aus den kz der deutschen anstelle von 6.000.000 toten 36.000.000 überlebende rausgekommen wären.

    JA ich weiss, juden verstehen sich nicht auf sowas, sind wohl zu blöd! LOL 😉

  21. #19 bremerjunge (27. Okt 2010 21:36)
    ich empfehle dir einen kleinen test.
    lass dir ein T-schirt mit „ich bin jude und hasse deutsche“
    bedrucken und geh in eine fußgängerzone in deutschland.
    danach fahr nach israel und schlüpf in ein schirt auf dem steht „bin ARABER und hasse
    juden“
    du wirst sicher den einen oder anderen ärgerlichen kommentar ernten nichts besonderes.
    NUN FAHR NACH GAZA UND SCHLÜPF IN EIN SCHIRT AUF DEM DRAUFSTEHT ICH BIN JUDE den rest musst du nicht schreiben, denn du bist tot.
    😉

  22. ARUTZ 7 INN berichtet

    Egyptian Christians in Danger as Muslim Threat Grows by Gil Ronen Follow Israel news on Twitter and Facebook. Egyptian Muslim mobs are seething against the country’s Christians following a Al-Jazeera television report that the Christians were aligned with Israel and stockpiling weapons in preparation for attacking the Muslims. Fears for the safety of the Christians are growing after a series of violent threats and mass demonstrations against them, according to the Barnabas Fund – a Christian advocacy and charitable organization based in Britain. Muslim rage was ignited last month when Al-Jazeera aired the accusations against the Christians . In addition, the Barnabas Fund reported, the anger is being fueled by rumors circulated by Islamist leaders that Christians are kidnapping and torturing women who had converted to Islam. At least ten mass Muslim demonstrations by crowds numbering in the thousands have taken place against Christians this month. A previously unknown group called “Front of Islamic Egypt” vowed that the Christians would experience a “bloodbath.” There are reports that Egyptian authorities are behind the demonstrations, which serve them for political reasons ahead of next month’s national election for the lower house of Parliament and the 2011 election for the country’s presidency. Christian human rights activists said that the authorities may be trying to channel the country’s growing social discontent into anti-Christian sentiment. Egypt has the largest Christian population of any Muslim nation in the Arab world, estimated at six to ten million. T In a separate affair, Egypt’s Supreme Council of Islamic Affairs compelled a senior church leader to apologize publicly after another church leader questioned a verse in the Qur’an that accuses Christians of being “infidels.”

    und ALJASIRA WIRD IM DEUTSCHDINGS GESENDET, EMPFANGEN,IHRE JOURNALISTEN HOFIRT UND GEEHRT.
    eine SCHANDE!

  23. In der Geschichte war es immer so, daß der Sieger 1. die Geschichte schreibt und 2. eroberte Gebiete annektiert hat.
    Israel sollte die Palis aus den eroberten Gebieten rauswerfen und sie endgültig zum eigenen Staatsgebiet erklären!
    Die LRG’s würden zwar aufheulen, aber das tun sie ja heute auch täglich!
    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert 🙂
    Wenn ich das mal ungeschminkt ausdrücken darf:
    macht sie platt!! Das wäre ein Dienst an der Menschheit, für Israel selbst und auch für Europa!

  24. #40 Wotan47 (27. Okt 2010 23:20)

    #wotan47 die kommen aus anderer tradition
    die können ein gebiet erobern, stürmen,
    bezwingen ,auf 1000 art aber das blutige
    endspiel der invasoren kennen israelis
    (juden) nicht und fangen mit gutmenscheln an.

    wir kennen solche traditionen wie die an die ich denke wenn ich wotan lese nicht.

    mit wotan auf den lippen und der hail ( helle oder streitaxt) erhoben betritt ein krieger walhall!

  25. „Die angeblich “demokratisch gewählte” Hamas, für deren Daseinsberechtigung sich die UNO und die halbe Welt zur Wehr setzt und ihr “Recht” verteidigt, Bomben auf Israel abwerfen zu dürfen, …“

    Auf Israel darf niemand Bomben abwerfen. Nur Israel darf Bomben aus seine Nachbarstaaten abwerfen und natuerlich duerfen die USA ueberall Bomben abwerfen und Drohnen hinschicken, wo sie wollen. Da genuegt es, dass jemand meint, dort koennten vielleicht irgendwelche Feinde der demokratischen Staaten der westlichen Welt sich vielleicht aufhalten.

  26. #43 kalos (28. Okt 2010 00:19)

    @mike hammer

    die israelis sind nicht nur juden. das sind insgesamt 12 stämme.

    WAS ?

  27. @#3 Kater Murr (27. Okt 2010 20:37)
    100%ige, genauer gesagt 1000%ige Zustimmung!
    Israel hat alle erdenkliche Liebe, Unterstützung, Solidarität verdient.
    Auch ich stehe voll zu Israel, liebe Israel. Deswegen kaufe ich bei bestimmten Warengruppen, besonders auf dem Lebensmittelsektor nur israelische Produkte, was eine fantastische Form der Unterstützung für Israel ist. Waren aus den Musel-Ländern haben striktes Hausverbot bei mir zu Hause und auf Arbeit.
    Schalom.

  28. Skandal Skandal Skandal Skandal Skandal Skandal

    Moslemischer “Ehrenmörder” wird nicht ausgewiesen!

    Ein wegen “Ehrenmordes” verurteilter Türke wird nicht ausgewiesen, wenn er bis Anfang 2013 keine weitere Menschen umbringt. Der Mann hatte den Geliebten seiner Schwester mit 40 Messerstichen getötet.

    Wenn der Türke sich noch zwei Jahre zusammenreißt und keinen Ungläubigen nach Vorgabe des Koran tötet, dann bekommt der vom dummen deutschen Steuerzahler lebenslänglich Harz4, Unterkunft, Verpflegung, und Krankenvollversorgung.

    Hier noch der Link zum Mördermoslem den man nicht ausweisen darf, weil Ehrenmorde eine kulturelle Bereicherung darstellen und laut Politkasper Wulff Teil der deutschen Kultur jetzt sind.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ehrenmoerder-wird-nicht-ausgewiesen/1967912.html

    Skandal Skandal Skandal Skandal Skandal Skandal

  29. „Free Gaza – from Hamas“

    war in Berlin auf einer Kundgebung für Israel öfter zu lesen.

    „Free the world from Islam“ wäre mein weitergehender Wunsch.

  30. #42 mike hammer (27. Okt 2010 23:36)

    #wotan47 die kommen aus anderer tradition
    die können ein gebiet erobern, stürmen,
    bezwingen ,auf 1000 art aber das blutige
    endspiel der invasoren kennen israelis
    (juden) nicht und fangen mit gutmenscheln an.

    wir kennen solche traditionen wie die an die ich denke wenn ich wotan lese nicht.

    wenn ich den letzten Satz richtig interpretiere liegst du falsch.
    Ich meinte damit keine „Endlösung“!
    Damit aber keinem „Palistaat“ auf Israelischem Gebiet (Westjordanland+Gaza).
    Damit auch keine Machtstrukturen der Palis dort!

  31. @#52 Dionysos (28. Okt 2010 10:19)

    “Free the world from Islam” wäre mein weitergehender Wunsch.

    Diesem Wunsch schließe ich uneingeschränkt an.

  32. #53 Wotan47 (28. Okt 2010 11:37)

    ne keine endlösung.

    ich denke das es etliche kriegerkulturen gab und gibt auf der welt zb hies es doch bei germanen das der weg ins wallhall für den der wotan als lezten schrei im kampf mit der heil erhoben ausstöst offen ist.

    auch griechen, römer, japaner, mongolen hatten glorifizierende konzepte vom kampf und das prägt auch die vorstellung vom kämpfen.

    juden glorifizierten eher religiöse führer, rabiener usw wenigstens in der auslegung der lezten jahrtausende und es gibt bei ihnen diesen kampf bis zum sieg gedanken den z.b. die rote armee hatte nicht. vergiss nicht juden haben erst seit 1948 einen staat und wurden vorher eher von rabis und der religion zusammen gehalten.

    PS: wann haben die usa zulezt einen krieg endgültig gewonnen? ich glaube uns regiren
    eher linksmedien als politische führer.
    leider!
    😉

  33. Das Problem ist… diesen Konflikt gibt es
    schon zu lange, und eine friedliche Lösung
    ist nicht im Sicht und er prägt auch BEIDE
    SEITEN.
    WO gibt es bislang ein wirkliches Akzeptieren
    der staalichen Existenz Israels?
    Und gäbe es wirlich auch eine Akzeptierung
    eines palästinensischen Stattes durch seine
    Nachbarn?

    Warum wurde nicht auch eine Staat Palestina
    zusammen mit Israel gegründet, wer mauerte
    da?

  34. #57 udosefiroth (28. Okt 2010 14:13)
    es gibt doch einen balastinenserstaat, das ist auf der eastbank! dort leben auch die meisten balastinenser nur das es heute von den britischen lakaien von dem kameltreiber stamm der haschemiten regirt wird.
    palestina gibt es nicht und ich hoffe das diese araber nicht noch einen staat bekommen. die haben so fiel teritorium das da russland reinpassen würde.

  35. #57 udosefiroth (28. Okt 2010 14:13)

    und von wegen „prägt beide seiten“ wo bitte prägt es die israelis?

    araber haben dort teilweise mehr rechte als juden und vor dem recht nen riesen moslembonus.

    werden weder boikotiert noch dürfen diskriminiert werden + kostenlose unis, med versorgung, freistellung vom militärdienst wenn sie wollen usw usw was versuchst du wieder zw den zeilen zu schreiben.

  36. #45 kcps (28. Okt 2010 05:12)
    “Die angeblich “demokratisch gewählte” Hamas, für deren Daseinsberechtigung sich die UNO und die halbe Welt zur Wehr setzt und ihr “Recht” verteidigt, Bomben auf Israel abwerfen zu dürfen, …” Auf Israel darf niemand Bomben abwerfen.
    Nur Israel darf Bomben aus seine Nachbarstaaten abwerfen und natuerlich duerfen die USA ueberall Bomben abwerfen und Drohnen hinschicken, wo sie wollen. Da genuegt es, dass jemand meint, dort koennten vielleicht irgendwelche Feinde der demokratischen Staaten der westlichen Welt sich vielleicht aufhalten.

    ####################

    doch die werfen doch fleissig, nur ihr gejammer, wenn man sie troz des mühsamen versteckens unter zivilisten, in den arsch tritt und dem gejammer und rumgelüge von so heinis wie du nervt etwas. aber das macht nichts, der mensch gewöhnt sich daran und nimmt euch nicht mehr ernst.

  37. Durch den PI-Bericht über Deutschlands Sponsoring für die „moderaten Taliban“ fand ich die nächste Bestätigung für ganz genaue Überlegungen in Sachen Spenden, damit man nicht die Falschen mit privaten Spendengeldern unterstützt.
    Für die Herren Taliban gibt es kein einziges Mäuschen von mir! Denn Taliban sind Taliban, eben echte Steinzeitherrschaften, egal ob „moderat“ oder normal!
    Geldspenden meinerseits kommen nur zu Organisationen, Vereinigungen, die Projekte aller Art in Israel direkt verwirklichen, als eine andere Form meiner Unterstützung für Israel.

  38. #45 kcps (28. Okt 2010 05:12)
    Auf Israel darf niemand Bomben abwerfen.

    Nein, das darf man tatsächlich nicht, oder wie verstehe ich das?

    Nur Israel darf Bomben aus seine Nachbarstaaten abwerfen

    Ja, das darf es, wenn es angegriffen wird.

    Hier der Bombenkalender:

    period from 2005/10/01 to 2010/10/28 attacks [1854 days]

    1901 attacks – civilian targets with 7009 single projectiles [Ø 4 projectiles per day]

    680 attacks – military targets with 2644 single projectiles [Ø 1 projectiles per day]

    Lassen Sie sich die mal in Ihren Garten werfen lassen, sie würden bei den ersten drei schon ausrasten. Aber vom Schreibtisch her lässt sich gut verurteilen nicht wahr?

    und natuerlich duerfen die USA ueberall Bomben abwerfen und Drohnen hinschicken, wo sie wollen. Da genuegt es, dass jemand meint, dort koennten vielleicht irgendwelche Feinde der demokratischen Staaten der westlichen Welt sich vielleicht aufhalten.

    USA ist eine Sache, Israel eine Andere, also vermengen sie nicht die Dinge. Seien Sie lieber froh, daß sie in einem demokratischen Deutschland, dem die Demokratie von den USA aufgezwungen wurde, derartigen Müll schreiben dürfen, und jetzt ab in ihr linksfaschistisches Forum.

    Wenn Sie sich für eine Verbrecherbande stark machen, spricht es eher das aus, was SIE sind.

    die täglichen ‚Vorkommnisse‘ – zusammengestellt von Heplev

    Mittwoch, 27.10.2010:
    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria fünf terrorverdächtige Araber.

    – Rechte Aktivisten demonstrierten in Umm el-Fahm; gleichzeitig mit ihrer Ankunft dort begann der arabische „Steinregen“ gegen sie. Die Hunderte aufgebotene Sicherheitskräfte versuchten das zu beenden; sie nahmen einem Demonstranten ein Schild mit der Aufschrift „Tod den Terroristen“ ab. „Jugendliche“ steckten Reifen in Brand. Die Polizei nahm insgesamt 9 Personen fest. 5 Polizisten wurden verletzt, außerdem u.a. auch zwei arabische Knessetabgeordnete.

    – Im Kreis Shaar haNegev schlug eine aus dem nördlichen Gazastreifen abgefeuerte Mörsergranate ein. Drei weitere Granaten fielen zu kurz um israelisches Staatsgebiet zu treffen.

    – Im Gazastreifen geben arabische Quellen an, beim Flüchtlingslager Jabalya sei ein Mitglied des Palästinensischen Islamischen Jihad von einer Panzergranate getötet worden. Die Granate „verfehlte wie ein Wunder das Haus einer arabischen Familie in der Nähe“. Es stellte sich heraus, dass der Mann zu einer dreiköpfigen Gruppe gehörte, die sich dem Sicherheitszaun näherten. Der PIJ gab an, die drei hätten sich „auf einer Mission“ befunden.

    – Bei einem anderen Zwischenfall soll die IDF einen Mann verletzt haben, der beim Erez-Übergang nach Baumaterial gesucht haben soll.

    – In Herzliya wurde ein Mann mit einer Bombenattrappe festgenommen.

    Tolle Friedfertigkeit, und das Tag für Tag……

  39. Hach wie freidfertig diese Hamas, so richtig zum Knuddeln;

    JERUSALEM – Die radikalislamische Hamas richtet weiter Kriegserklärungen an Israel.

    So hat der Innenminister der Regierung in Gaza, Fathi Hamad, am Montag in einer Rede an der Universität von Khan Younis an Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu die folgende Botschaft gerichtet:

    „Wir kommen, um Haifa und Akko zu besetzen. Wir werden Armeen aus der ganzen Welt haben, und die Konvois, die in Gaza eintreffen, bringen unserem Volk die Botschaft, dass wir an dem Weg des Heiligen Krieges (Jihad) festhalten müssen. Der Feind versucht uns eine Blockade aufzuzwingen, aber sie sind diejenigen unter Blockade und hinter Zäunen.“

    Dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, rief er zu: „Ganz gleich, wie viele Zugeständnisse Sie machen, es wird die Israelis und Amerikaner nicht befriedigen.“

    http://www.eip-news.com/2010/10/hamas-minister-prophezeit-besetzung-haifas-und-akkos/

    Haifa und Akko liegen im KERNLAND Israels.

    Na, und welche Zugeständnisse haben sie denn bisher gemacht? Sie haben gefordert, gefordert und noch einmal gefordert. Israel muss, Israel soll, Israel soll, Israel muss – und was müssen die Palaraber?

    Aber so kennen wir sie ja.

  40. Landnahme mal anders:

    Vor Monaten schon hatte Elder of Ziyon davon berichtet, dass die Araber in Jerusalem falsche Grabsteine aufstellen, um in der Umgebung eines tatsächlichen Friedhofs weitere Grabstätten vorzutäuschen, die es den Israelis unmöglich machen sollten einen Park anzulegen. Das Ganze fand unterhalb des Radars der Qualitätsmedien statt. So verwundert es nicht, dass auch einige Blogger erst jetzt mit dem Thema konfrontiert werden. Dabei kommen dann solche unsicheren Artikel heraus, wie der von Paul Mirengoff von PowerLine. Elder of Ziyon ist qua Vorwissen aktueller. Der Unterschied ist interessant, daher hier beide Texte:

    http://heplev.wordpress.com/2010/10/26/von-falschen-friedhofen-und-gelogenen-muslimischen-anspruchen/

    Wie wäre es mit einem Moratorium zum Bau falscher Gräber?

  41. Linke Heuchelei:

    Im August 2005 räumte Israel gegen erheblichen Widerstand der betroffenen “Siedler” Gaza und überließ den Küstenstreifen judenrein den “Palästinensern”. Das in der Roadmap gepriesene Prinzip Land für Frieden, das hier zur Anwendung kam, erwies sich freilich in den folgenden Monaten und Jahren als eine Wunschvorstellung, die den unbedingten Willen antisemitischer “palästinensischer” Banden ignoriert, Israel und alle Juden zu vernichten.

    Obgleich Israel also sich im Süden auf seine international anerkannte Grenze zurückzog, nutzten die “Palästinenser” die Gelegenheit nicht, wunschgemäß und der Roadmap folgend, ihren Terrorismus gegen Israel einzuschränken oder sogar zu beenden und in Gaza ein Gemeinwesen zu organisieren, das als friedlicher Nachbar auch seinen Bewohnern eine Perspektive jenseits von Gewalt bietet. Der Süden Israels wurde vielmehr mit tausenden Raketen angegriffen, deren Reichweite beständig steigt.

    Rund ein Jahr nach dem die “Besatzung” beendenden vollständigen Rückzug Israels aus Gaza, der unübersehbar den Wunsch Israels nach Frieden zeigte, überfielen “palästinensische” Terroristen, die der in Gaza “regierenden” Hamas angehörten oder mit ihr zusammenarbeiteten, einen israelischen Grenzposten auf israelischem Territorium, ermordeten Hanan Barak und Pavel Slotzker und verschleppten Gilad Shalit nach Gaza, den sie seit über vier Jahren jeglicher Menschenrechte berauben.

    Die Fraktion der “Partei” Die Linke im Deutschen Bundestag findet das – wenige Wochen nachdem einige ihrer Parlamentarier sich an einer jihadistischen Propagandaaktion für die Hamas beteiligten – nicht unterstützenswert. Immerhin.

    “Der israelische Soldat Gilad Shalit ist seit vier Jahren gefangen. Während dieser Zeit hatten weder kompetentes medizinisches Personal noch das Internationale Rote Kreuz Zugang zu Gilad Shalit. Das internationale Recht, die dritte Genfer Konvention von 1949 sieht vor, dass Kriegsgefangenen, wie anderen Gefangenen auch, ein Recht auf menschliche Behandlung haben. Sie haben ein Recht auf medizinische Betreuung und regelmäßigen Kontakt zu ihren Familien.”

    Doch wer nun hofft, Die Linke käme nach diesen Worten, die natürlich keine Verurteilung der Hamas enthalten, vielleicht zu Besinnung, wird sogleich von “Dr. Gregor Gysi und Fraktion” belehrt, wie Geschichtsfälschung geht:

    “Der Zusammenhang zwischen der israelischen Besatzungspolitik und der Gefangennahme des israelischen Soldaten Gilad Shalit liegt auf der Hand.”

    Die Hamas ist damit entschuldigt. Die “israelische Besatzungspolitik”, die 2006 gar nicht stattfand, nicht mehr stattfinden konnte, zwang die Hamas dazu, Gilad Shalit zu entführen und ihm seither grundlegende Rechte zu verwehren. Man kann die Bundestagsdrucksache 17/3431 wenden und drehen – mit diesem einem Satz zeigt die “Partei” Die Linke ihre ganze MenschenJudenverachtung. Formuliert man ihn nur ein wenig um und denkt an Annette Groth oder etwa Inge Höger wird das noch deutlicher:

    “Der Zusammenhang zwischen der Gefangennahme des israelischen Soldaten Gilad Shalit und der israelischen Gazapolitik liegt auf der Hand.”

    Nie und nimmer würden die Free Gaza-Jihadistinnen vom Frauendeck der Mavi Marmara diese Worte unterschreiben, oder?

    http://www.tw24.info/?p=2564

  42. Auf den ersten Anschein sieht es so aus, daß Jesuit den ungläubigen Muselmanen (wie sie Katholiken früher nannten)hinten reinkriecht.
    Tatsächlich ist er wohl ein masochistischer Anhänger der mir von einem rheinischen Katholiken dargelegten Doktrin:
    Es ist besser, wenn jemand an Mohammed und Allah glaubt, als wie die Rotgrünen an gar nichts.
    Daß Christen von Muslimen als Christenschweine,Schlampen, Kartoffeln und Schweinefleischfresser diffamiert werden, nehmen solche Kölner Pfarrer, die Geld für Moscheen sammeln, in Kauf ….

  43. Und wieder einmal lassen sich enthusiastische europäische Israel’kritiker’ von militanten, antisemitischen Islamisten ausnutzen – oder stimmen sie dem gar zu?

    Der ehemalige britische Abgeordnete und erster antiisraelische Vorkämpfer im Insel-Königreich, George Galloway, hat mal wieder einen ‘Hilfs’-Transport nach Gaza organisiert, genannt Lifline 5.

    Wie in der humanitären Terrorunterstützungs-Branche so üblich, hatte man natürlich mal wieder ganz dringend benötigtes “Essen, Medizin und das Allernötigste” für die Kinder von Gasa etc. eingepackt. Dass man nebenbei noch etwas Marmara-’Mehrtürer’-Asche im Rucksack (als Geschenk für die Hamas) und Terroristen auf dem Rücksitz mitbrachte, hat man lieber nicht erzählt…

    http://aro1.com/ihh-terroristen-bewaffnet-in-gasa/

  44. PI News tut so als ob Israel immer die unschuldigen seien.

    @ (#11) bremerjunge (27. Okt 2010 21:03)

    Alle Menschen sind Sünder (Christen, Juden, Moslems, Hindus usw.), doch was der Islam betreibt das ist ein Programm und es hat System.

    Ich empfehle den Koran zu lesen, um die Hintergründe dieses Konflikts deutlicher zu erkennen. Denn der Koran, Sure 2, Vers 191, läßt den Moslems keine Wahl:

    [….], und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; [….]

    Das, was mit Israel seit Jahrzehnten passiert, ist kein Zufall, alle Gebiete, die der Islam mal erobert hatte und wieder verloren hat müssen zurückerobert werden. Also nicht nur das Gebiet, das das Osmanische Reich im Nahen Osten vorübergehend erobert hatte, sondern auch die Gebiete in Europa, z.B. Spanien usw., aber nicht nur das, denn alle Religionen sollen besiegt werden (Sure 61, 9).

    Israelnetz berichtet am 23. Dezember 2005:
    Hamas: Spanien zurückerobern

    Die radikal-islamische Hamas hofft, dass Spanien bald wieder in islamische Hände geraten wird. In ihrer Kinderzeitschrift fordert sie die jungen Leser auf, ihren Teil dazu beizutragen.
    Die Zeitschrift „Al-Fatah“ („Der Eroberer“) ist schon in der Vergangenheit durch Hetze aufgefallen. In der Ausgabe der vergangenen Woche (66) lassen die Redakteure die spanische Stadt Sevilla zu Wort kommen. Dabei wird der Name aus der Zeit der Mauren verwendet: Ischbilija.
    „Friede sei mit Euch, liebe Freunde“, sagt die spanische Stadt den Kindern. „Ich möchte mich vorstellen. Ich bin die Stadt Ischbilija, die Blume des Staates Andalusien. Früher war ich die Hauptstadt des Reiches Ischbilija.“
    Sie berichtet dann, wie das Gebiet islamisch wurde: „Die moslemischen Araber unter der Führung des heldenhaften Kommandeurs Mussa Ben Nusseir haben mich im Jahr 713 erobert – nach einer Belagerung, die einen Monat währte. Im Jahr 97 nach islamischer Zählung herrschte in Andalusien Ijub Ben Habib Alahmi, der die Hauptstadt an meine Schwester Cordoba übergab.“
    Doch schließlich verloren die Moslems die Macht auf der Iberischen Halbinsel: „Im Jahr 646 nach islamischer Zeitrechnung belagerte mich Ferdinand III. und eroberte mich nach einer Belagerung, die ein Jahr und fünf Monate währte – das lag an der Stärke meiner Befestigungen und meiner Mauern. So endete die Epoche des Glanzes der Moslems und (die Stadt) ging verloren. Doch die Zeichen der moslemischen Kultur sind noch geblieben als Zeugen für die Kultur der Moslems, die auf meinem Boden endete.“
    Zum Abschluss sagt Sevilla den jungen Lesern: „Ich wünsche mir, dass Ihr, meine Freunde, mich auffordert, mit den restlichen Städten des verlorenen Paradieses in die Hände der Moslems zurückzukehren, damit die Freude und das Glück meinen Boden überschwemmen und ihr mich besucht – denn schließlich bin ich die Blume des Staates Andalusien.“ Nach Ansicht der Stadt müssen die Moslems ganz Spanien aus der Hand der „Besatzer“ befreien und das islamische Reich wieder aufbauen. Illustriert ist der Artikel mit einem Bild von Madrid nach den Anschlägen vom 11. März 2004.
    Wie der Informationsdienst „Arutz Scheva“ berichtet, folgt die Hamas mit diesem Artikel den Anweisungen ihres geistlichen Lehrers, Scheich Jusuf al-Karadawi. Er prägt auch die Lehren der ägyptischen Moslem-Bruderschaft. Vor drei Jahren erließ er eine Fatwa, derzufolge der Islam zunächst Rom erobern solle, und dann ganz Europa. Als Mittel für den angestrebten Sieg über das Christentum solle die Ausbreitung des Islam auf dem Kontinent dienen. Der Islam werde Erfolg haben und später auch über die ganze Welt herrschen.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4hamas.html

    MfG

  45. Noch etwas zum Nachdenken für (#11) bremerjunge (27. Okt 2010 21:03) von der gleichen Seite (s. mein letzter Link)

    Wenn Muslime brandschatzend mörderische Kriege führen, sind sie heldenhafte Kämpfer; andere nicht. Schon gar nicht Spanier [Oder die Juden], die ihr Land zurückerobern – die sind sie unrechtmäßige Besatzer. Muslimische Eroberung erfolgt durch Terror und Mord – was die Illustration deutlich macht. Sie ist ein klarer Aufruf, Terror und Massenmord zu veranstalten, damit Spanien wieder an die Umma fällt! Fragt sich nur, wann hier begriffen wird, dass das ein handfestes Konzept ist und keine bloße Spinnerei.

    Nur einige Zeilen tiefergeht es wieder um Israel:

    Israelnetz, Nachrichten-Newsletter vom 14.09.2005:
    „Wir werden Jaffa und Haifa befreien“

    GAZA (inn) – Die radikal-islamische Hamas wird nach Israels Abzug aus Gaza den Kampf fortsetzen und schließlich auch Jaffa und Haifa „befreien“. Das versprach Hamas-Führer Mahmud a-Sahar am Dienstag vor Zehntausenden Palästinensern in Gaza.
    „Wir schwören, Haifa und Jaffa zu befreien und unser Volk aus den Flüchtlingslagern in dieses Land zurückzubringen, das wir aus den Händen der zionistischen Besatzer befreien werden“, sagte A-Sahar unter dem Jubel seiner Zuhörer. Einem Bericht der Zeitung „Jediot Aharonot“ zufolge war er Hauptredner einer besonderen Versammlung, in der das Ende der israelischen Präsenz im Gazastreifen gefeiert wurde.
    „Sieg über Israel durch Blut der Märtyrer“
    Dieser Sieg sei durch das Blut der von Israel getöteten Hamas-Führer Scheich Ahmed Jassin, Abdel Rantisi und weiterer „Märtyrer“ errungen worden. „Wir wissen, dass unser Volk hofft, dass wir den Befreiungszug fortsetzen, bis wir die Fahne des Islam über Jerusalem hissen werden“, fügte A-Sahar hinzu. Seine Zuhörer riefen die Hamas-Terroristen auf, die Befreiung fortzusetzen und den Forderungen zur Waffenabgabe nicht nachzugeben.
    Bei einem feierlichen Umzug fuhren Dutzende Jeeps voran, in denen Palästinenser mit Waffen, Raketen und Granaten saßen. Die Teilnehmer sangen islamische und militante Lieder, in denen es um die Befreiung der „ganzen palästinensischen Heimat“ ging.
    „Wir geben keine Waffen ab“
    A-Sahar versicherte, dass die Hamas ihre Waffen behalten werde: „Das sind die Waffen, mit denen wir den Kopf der zionistischen Feinde zerstoßen haben. Sie sind im Dienst des Volkes und der Heimat. Es sind nicht Waffen von Wegelagerern. Wir werden sie gegen niemanden gebrauchen, aber sie müssen in unseren Händen sein, weil Jerusalem auf uns wartet, und es wartet auf noch mehr Widerstand und Dschihad.“ Der „zionistische Feind“ kenne keine andere Sprache als die des Feuers, das die Hamas gegen sie gerichtet habe. „Wir werden weiter unsere Waffen entwickeln und auch unseren Widerstand.“
    „Flüchtlinge müssen zurückkehren“
    Laut der Strategie der Hamas „darf auf diesem Land kein Zionist mehr sein“, fügte der Terrorführer hinzu. Die Palästinenser würden niemals auf das Rückkehrrecht der Flüchtlinge verzichten. Wenn die jetzige Generation den Sieg nicht vollenden könne, würden ihre Söhne die den Feldzug fortsetzen. [….]

    MfGrüßen

Comments are closed.