» Abstimmung auf Bild.de: Hat Ihnen die Rede Wulffs gefallen?

(Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

115 KOMMENTARE

  1. Wie heißts so schön:

    „Anpassung ist die Stärke der Schwachen!“

    Wulff muss demzufolge sehr sehr schwach sein!

  2. Ein wie gewohnt sehr guter Cartoon, wenn ich auch nicht verstehe, warum Wiedenroth Wulff als Schnecke dargestellt hat. Als Wulff-Schaf im Wolfspelz wäre es passender gewesen. Zumal jedem Schaf bewusst sein sollte, was ihm von den Moslems droht…

  3. Wulff hat dem Amt des Bundespräsidenten bereits heute, nur wenige Monate nach seiner Wahl im dritten (sic!) Wahlgang den größten anzunehmenden Schaden zugefügt, der denkbar ist!

    Wulff ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Präsident der dritten Wahl!

    Und ich wage zu behaupten, dass ihm keine volle Amtszeit gegönnt sein wird – weil er vorher zum Rücktritt gezwungen wird.

  4. Wiedenroth ist so genial. Jemand mit Graffiti- Kenntnissen (ja ich weiss, Narrenhände beschmieren Tisch und Wände) sollte diese Karikatur abzeichnen und vergrößert ans schloß Belevue sprühen.

  5. #2 KDL (05. Okt 2010 09:40)
    …als Wulff-Schaf im Wolfspelz wäre es passender gewesen.

    oder schwanzloser Lurch! 🙂

  6. Wulff ist der schlimmste Bundespräsident den wir je hatten. Ein brandgefährlicher Mann, der alles dafür tut den Islam nach Deutschland zu holen.

    Er ist intellektuell scheinbar nicht in der Lage die Gefahren durch die Islamisierung zu erkennen, geschweige denn Willens sich auch nur ganz wenig mit dem Islam zu beschäftigen.

    Dieser Mann gehört ausgewiesen!

  7. Gerade noch rechtzeitig mit Schneckenhaus karikiert. Denn die Stadtwerke-Affäre wird dem Burschen in Bälde das Gehäuse knacken.

    Dazu präsentiert das Lach-Bataillon schon mal den A….

    http://tinyurl.com/5zxndw

  8. Wiedenroth ist wie immer klasse! Hoffentlich passt er gut auf sich und seine Familie auf, Moslems mögen keine Karikaturen…

  9. Wenn Christian Abdullah Wulff der Präsident der Muslims ist, wer ist dann eigentlich der Präsident der Deutschen???

  10. Schaut euch dieses widerliche Dhimmipack von der BZ an:
    http://www.abload.de/image.php?img=dhimmi5qsf.jpg

    Und hier mein entsprechender Leserbrief dazu:
    Als ich heute die BZ aufschlug, war mein Tag bereits versaut. Eine ganze Seite Stimmungsmache gegen alle, die eine absolut berechtigte Abneigung gegen den Islam haben und weiteres Zeichen dafür, wie weit die Islamisierung Europas, in diesem Falle Deutschlands vorang geschritten ist. Wieviel Geld haben Sie vom BuntenPräsidenten Wulff dafür erhalten, dass Sie seine schwachsinnige, kriecherische Rede mit Ihren sogenannten „Fakten“ untermauern? 70 – 90 Prozent der Bevölkerung sehen den Islam NICHT als zu Deutschland gehörig und schon gar nicht als Bereicherung. Es ist eine blutrünstige, repressive Ideologie, die Apostasie mit dem Tode bestraft und Frauen als nur halb soviel Wert wie Männer erachtet.
    Danke, dass Sie allen Menschen gezeigt haben, wie sehr Sie von der Politik gekauft sind und wie wenig es Sie interessiert, was die meisten Deutschen denken.
    Ich jedenfalls habe zum letzten Mal ihre „Zeitung“ in die Hand genommen.

    P.S.
    Seit wann ist man schon „Zero“, wenn man angeklagt ist (Geert Wilders)? Waren die Menschen die vorm Volksgerichtshof im Dritten Reich nach Ihrer Logik auch „Zero“?
    Pfui.

  11. Es ist doch bestimmt reiner Zufall, daß Merkels Sprechpuppe Wulff eine fast ausschließlich islamophile „Einheitsrede“, im Vorfeld von Islamist Erdogans Besuch bei Merkel und Wulff’s anstehendem Besuch bei seinen Herren in der Türkei in knapp zwei Wochen, gehalten hat.

  12. Bisher sieht es gut aus:

    Gehört der Islam zu Deutschland?
    In seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit hat Bundespräsident Wulff betont, dass das Christentum und das Judentum zu Deutschland gehörten. Das sei unsere christlich-jüdische Geschichte. Und er stellte klar: „Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Teilen Sie diese Auffassung?

    Ja: 6594 Stimmen, dies entspricht circa 30.4%

    Nein: 14761 Stimmen, dies entspricht circa 68.0%

    Weiß nicht. / Ist mir egal.: 359 Stimmen, dies entspricht circa 1.7%

    Stimmen gesamt: 21714

  13. Die kinderlose SchmierfinkIn/Schmierfink_in Andrea Dernbach vom Tageslügel frohlockt:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/lob-fuer-wulff-aber-auch-kritik-aus-der-union/1949284.html

    Lob aus allen Lagern für die Bundespräsidentenrede zur Einheit – doch Politiker aus der Union nehmen Anstoß an Wulffs Satz: Der Islam gehört zu Deutschland.

    Bundespräsident Christian Wulff hat für seine Rede zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit ein fast einhellig positives Echo erhalten. Linke wie Christdemokraten lobten ihn für seine Aktualisierung des Einheitsgedankens. Wulff hatte gesagt, „Deutschland einig Vaterland“ bedeute 20 Jahre danach, dass man „Verschiedenheit“ der Herkunft, Lebensentwürfe und Religionen aushalten und sogar wollen müsse. Der Ruf von damals, „Wir sind ein Volk“, sei eine „Einladung an alle, die hier leben“. Auch „notwendige Debatten“ dürften Menschen mit ausländischen Wurzeln nicht verletzen, sagte Wulff. Der Islam gehöre ebenso zu Deutschland wie das Christen- und das Judentum.

  14. #16 Hausener Bub (05. Okt 2010 10:09)

    Es ist doch bestimmt reiner Zufall, daß Merkels Sprechpuppe Wulff eine fast ausschließlich islamophile “Einheitsrede”, im Vorfeld von Islamist Erdogans Besuch bei Merkel und Wulff’s anstehendem Besuch bei seinen Herren in der Türkei in knapp zwei Wochen, gehalten hat.

    Aber immer noch nicht devor genung, es gibt trotzdem mächtigen Ärger, wenn Türken-Lideri diese Woche bei seiner StatthalterIn/Statthalter_in Erika groß Dampf ablassen wird:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/tuerkei-beklagt-rechtsruck-in-europa/1949104.html

    Auch wegen Sarrazin
    Türkei beklagt Rechtsruck in Europa

    Auch mit Blick auf Sarrazins Thesen wirft der türkische Europaminister vor dem Erdogan-Besuch in Berlin den konservativen Parteien Westeuropas Versagen vor.

    Kurz vor dem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin hat die Regierung in Ankara den konservativen Parteien in Westeuropa vorgeworfen, rechtsradikalen Gruppen nachzueifern. Die jüngsten Erfolge rechtsgerichteter und populistischer Parteien in Westeuropa seien besorgniserregend, sagte der türkische Europaminister Egemen Bagis dem Tagesspiegel. „Genauso bedenklich ist die Übernahme von rechtsgerichteter Rhetorik und Politik durch die so genannte rechte Mitte“, sagte Bagis.

    Zusammen mit Erdogan will Bagis in den kommenden Tagen die Bundesrepublik besuchen. Es ist die erste hochrangige Begegnung zwischen der türkischen und der deutschen Regierung seit dem Streit um die migrationspolitischen Thesen des ehemaligen Bundesbankers Theo Sarrazin. Bagis und Erdogan wollen sich am Freitag auch das EM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und der Türkei in Berlin anschauen

    Im Tagesspiegel-Gespräch äußerte sich Bagis mit Blick auf Sarrazin besorgt über „Versuche bestimmter Gruppen in Westeuropa, Migranten aus der Türkei oder anderen Ländern zu Sündenböcken zu machen“. Umso erfreulicher sei gewesen, dass Sarrazins Thesen heftige Empörung ausgelöst hätten und dass Sarrazin von seinem Posten bei der Bundesbank habe zurücktreten müssen. Zwar habe die erste Generation türkischer Migranten in Deutschland erhebliche Probleme bei der Integration gehabt, räumte Bagis ein. „Aber wenn ich mir die junge Generation der Deutsch-Türken anschaue, sehe ich beeindruckende Erfolgsgeschichten von der Politik bis zur Literatur, von der Wirtschaft bis zum Kino.“

    Bagis, Minister für EU-Angelegenheiten und Chefunterhändler der Türkei bei den EU-Beitrittsgesprächen seines Landes, betonte im Zusammenhang mit der Migrations- und Islamdebatte die Bedeutung einer EU-Mitgliedschaft seines Landes. „Ich glaube, dass der türkische Beitritt zur Europäischen Union das beste Gegenmittel gegen Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie wäre.“ Er erinnerte an das Europamotto „In Vielfalt geeint“.

  15. Man sollte Herrn Wulff dankbar für seine Rede sein.
    Die Diskusionen der Vergangenheit, auch bei den Thesen von Thilo Sarrazin, wichen immer vom Ursprungsproblem ab. Bei der veröffentlichten Debatte wurde das Thema „Islam“ meist ausgeklammert, bzw. abgewendet.

    Dies ist nach Wulffs Ansprache so nicht mehr möglich. Natürlich wird jetzt die mediale Gehirnwäsche intensiviert werden, aber das Thema Islam ist in der breiten Öffentlichkeit angelangt.

  16. Scheint wirklich ein Problem gegeben zu haben. Sehe gerade, dass für ca. 2 Stunden keine Beiträge erschienen sind.
    Da bin ich aber froh, meint schon das sei nur mir passiert.
    Es ist ja schon bald soweit, dass man fast Panik bekommt, wenn man sich vorstellt nur noch die MSM lesen zu müssen…..

  17. Zur (sehr treffenden) Wiedenroth-Karikatur:

    Eine schleimende Nacktschnecke hat kein Haus.

    Allerdings auch kein „Bellevue“…

  18. An alle Freunde aus Berlin und Umgebung

    Folgendes in Terminplanner des Türkenpräsidenten gefundenn:

    ***************************
    08.10.2010 Besuch des Bundespräsidenten beim EM-Qualifikationsspiel Deutschland-Türkei

    Freitag, 8. Oktober 2010
    Besuch des Bundespräsidenten beim EM-Qualifikationsspiel Deutschland-Türkei

    Berlin
    ***************************

    Es wäre nicht schlecht, wenn man par Transparente mit „Wulff du bist nicht unser Präsident“ hätte.

    http://www.bundespraesident.de/-,11108/Termine.htm

    An alle Freunde aus Berlin und Umgebung

  19. Die Abstimmung bei Bild fällt eindeutig für Wulff und seine Rede aus:

    Nur 82 Prozent der Menschen sind dafür, daß Muslime sich an ihr Gastland anpassen sollen, während überwältigende 12 Prozent das anders sehen.

    Ironie aus.

    Passend zum Thema, im Tagesspiegel von heute steht „Geldstrafe für prügelnden Polizisten“.
    Und wie heißt das Bürschchen:

    „Erkan C.“

    Ein Schelm, der sich was dabei denkt…

  20. Der Ruf von damals, „Wir sind ein Volk“, sei eine „Einladung an alle, die hier leben“. Auch „notwendige Debatten“ dürften Menschen mit ausländischen Wurzeln nicht verletzen, sagte Wulff. Mit diesen Worten beleidigt Ayatollah Wullf Millionen Ostdeutsche, die friedlich für die Einheit Deutschlands demonstrierten. Hat dieser Mensch denn überhaupt kein Gewissen?

  21. Die C*DU gibt jetzt wieder mächtig Gas und schickt ihre islamkritischen Einzelkämpfer los, um verlorenes Stimmvieh einzufangen. Man sollte besser nicht darauf herienfallen…

    http://www.fr-online.de/politik/irmer—wird-schulpolitischer-sprecher/-/1472596/4712884/-/index.html

    CDU-Rechter steigt auf

    Irmer wird schulpolitischer Sprecher

    Der wegen seiner islamfeindlichen Äußerungen umstrittene hessische Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer ist neuer bildungspolitischer Sprecher aller CDU/CSU-Landtagsfraktionen. Die Grünen verurteilen Irmers Wahl aufs Schärfste.

  22. Das schrieb ich eben ins „Kondolenzbuch“ des BuPrä:

    ->
    Herr Bundespräsident,
    der Islam gehört nicht „nach“ und nicht „zu“ Deutschland. Der Islam gehört nur in islamische Länder und die waren vorher alle christlich, jüdisch, orthodox, buddhistisch oder sonstwie nichtislamisch. Alle diese Länder, die in der Vergangenheit vom Islam heimgesucht und okkupert wurden, sind in all ihrem Fortschritt dem destruktiven und rückständigen Islam unterworfen.
    Überall wo der Islam einsickert, herrscht Destruktion und Bürgerkrieg.
    Das wollen Sie für Deutschland?
    Sie verstoßen eindeutig gegen ihren Amtseid.
    Sie sollten zurücktreten, mein Bundespräsident sind Sie nicht.

    Gar nicht begeistert,
    ……
    <-

    Es wird zwar nichts nützen, aber da smußte raus, genau so.

  23. der Bundesdhimmi heißt nicht Wulff (Wolf) sondern Wuff (Hündchen, Kläffer)

    also: in seiner Rede sagte Bundesdhimmi Wuff:“…

  24. # 2 KDL:

    Die Schnecke schleimt doch so schön! Glitsch…glitsch…glatsch…plitsch.

    Die Kommentare oberhalb der Abstimmung sind auch teilweise widerlich. Da schwafelt diese 33 Mutter (Deutsche) aus Essen, dass sie mit dem Islam großgeworden sei und ihre Kinder sich an der kulturellen Vielfalt erfreuen. WÜRG!

    Trotzdem, 82% sind nicht dafür. Ein Trost 😉

  25. Na, glitsch glitsch glitsch passt auch super auf den berliner Polizeipräsidenten Glietsch, richtiger Glitsch, diesen widerlichen roten Schleimer und Moslemkollaborateur

  26. … und der volle Nachname unserer famosen IM Erika lautet auch nicht Merkel, sondern Nichtsmehrmerkel …

  27. Wulff: “Ich bin auch Ihr Präsident”

    Ich glaube nicht,daß die Muslime in Deutschland Herrn Wulff wirklich wollen,obwohl man nützliche Idioten immer brauchen kann.

    Die warten lieber auf direkte Anweisung ihres wahren Präsidenten Erdogan,der in seine türkische Kolonie kommt,und die Botschaft steht auch schon fest:

    Assimilierung ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit,

  28. #24 silencium (05. Okt 2010 12:18)

    Sagt Wulff eure Meinung! Hier das Gästebuch des Moslempräsidenten Christian Wulff:

    http://195.43.52.103/gaestebuch.php

    ja, wie auch schon zB. Can Bulus aus Berlin:

    Sehr geehrter Mr. Präsident,

    sie sagten der Islam gehört zu Deutschland!

    Meine Frage;
    zum welche islamisches Land gehört der Christentum????

    🙂

  29. Der Islam gehört ganz bestimmt nicht zu Deutschland! Darüber könnte man frühestens diskutieren, wenn der König von Saudi Arabien das Oktoberfest zu Saudi Arabien gehörend bezeichnet. Prosit!

  30. ich kann mir den Bundeswuff auch prima als Hündchen an der Leine von Mazyek oder Kolat vorstellen

  31. das was unser Bundeswuff hier macht, ist reine Politprostitution in unser aller Namen und damit Verrat und ein Angriff gegen uns alle !

  32. Die Amerikaner töten deutsche Islamisten in Pakistan und die linke Presse führt das nur als Randnotiz. Und der Bundespräsident weint jetzt bestimmt in seinem Schloss um die jungen Talente, die doch als integrationswillige Mitbürger unser Land bereichern sollten. Die Amerikaner sind ganz schön gemein: Sie erschießen einfach unsere aktivsten und wie man sieht auch mobilsten Migranten und verhindern unseren wirtschaftlichen Aufschwund.

    Jetzt mal im Ernst: Das Thema wird ganz schön totgeschwiegen, weil man bei diesen 5 kummulierten Einzelfällen wohl zugeben müsste, dass der Islam doch nicht so friedlich ist, wie er sich immer gibt.

  33. Twitter (MDR-Intendant Udo Reiter in Schwierigkeiten):
    RT @mdrreiter: Einheitstag 2030: Bundespräsident Mohammed Mustafa ruft die Muslime auf, die Rechte der Deutschen Minderheit zu wahren.

  34. „Der Ruf von damals, „Wir sind ein Volk“, sei eine „Einladung an alle, die hier leben“.“

    So ein Blödsinn! Lüge, Lüge, Lüge …

    Dieser Ruf „Wir sind ein Volk“ bezeichnete einzig das deutsche. Wieso sollten Ossi’s darin Türken und Araber einschließen, wo sie aufgrund der MSM-Lügen kaum wußten, was im Westen los ist?
    Es ging um die Wiedervereinigung des deutschen Volkes, um nichts weiter.
    Übrigens Türken fühlen sich nach wie vor als Türken und nicht als Deutsche, trotz deutschem Paß! Auch viele Türken und Araber wollen kein Volk zusammen mit den Deutschen sein. Die Reden Erdogans sind davon ein beredtes Beispiel.

    Auch hier sind die Geschichtsfälscher offenbar schon fleißig am werkeln. Wie immer ohne Rücksicht auf Verluste und die Meinung des Volkes. Umvolkung um jeden Preis.
    Man versucht uns schon wieder zu verblöden!

  35. Herr Wulff, bitte sprechen Sie einmal mit dem Mulsim Djalali Walid:

    Djalali Walid (28), Mechaniker aus München:

    „Die Aussage des Bundespräsidenten ist doch völliger Blödsinn! Die muslimische Kultur passt überhaupt nicht zu Deutschland.“

    Das ich irgendwann einmal etwas aus der Bild (.de) zitieren würde, hätte ich nie für möglich gehalten!

  36. Wie kann ein Berufspolitiker und deutscher Bundespräsident die Instinktlosigkeit besitzen, am 20 Jahrestag der deutschen Einheit einen Großteil seiner Redezeit dem Islam und islamischen Migranten zu widmen ?
    In meinen Augen wird hier wieder einmal überdeutlich, dass die herrschenden Eliten aller Parteien Angst vor einer Bestandsaufnahme der muslimischen Migration in Deutschland haben, weil sie dann automatisch dafür die politische Rechnung präsentiert bekommen.
    Vor allem das Schicksal der alten konservativen Parteien und ihr Machtverlust in Dänemark, Holland, Österreich und in Schweden sehen deutsche Politiker mit Schrecken und ihnen ist jedes Mittel recht, so eine politische Entwicklung in Deutschland zu verhindern.
    Wenn man dafür eine Rede zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit zweckentfremden muß, dann tut man dies eben.
    Herr Wulf hat mit seiner Rede meinen Eindruck verstärkt, dass die Verzweiflung unter den Regierenden wächst, einen unaufhaltsamen Trend gegenüberzustehen. Ich hoffe Stadtkewitz Partei wird nicht nur ein Nagel im Sarg der CDU, sondern fungiert in Rekordzeit als deren Totengräber !

  37. 3. Oktober 2015: Bundeskalif Abdullah Grauerwulff sprach am Tag der offenen Moschee zu den Muslimen. Er erinnerte daran, dass er auch der Bundeskalif der Deutschen sei, sofern diese sich an die Scharia hielten…

  38. Dieser selbst ernannte „Brückenbauer“ Wulff hat bislang nur eine einzige Brücke zusammengeschustert – und die führt über den Bosporus.

  39. OK, OK, ich hatte bei einer Schnecke nur an Langsamkeit gedacht. Natürlich gehört auch die Schleimspur zu einer Schnecke und daher hat Wiedenroth mit der Schnecke ein gutes Bild gewählt. Aber einen Unterschied gibt es: Gegen Schnecken hilft ganz schnell Schneckenkorn. Den Wulff müssen wir wohl noch knapp 5 Jahre ertragen…

  40. @#57 katze
    Kommentar bei Welt Online:

    Hamza sagt:

    Wullfs rede war wichtig und richtig. Ein Machtwort war längst überfällig.

    Kein Fussbreit den Volksverhetzern & Hasspredigern á la Sarrazin, Ulfkotte, Broder, Wilders usw

    Das ein renomierter Spiegel Redakteur als Volksverhetzer & Hassprediger bezeichnet wird, sollte doch selbst für die zensurfreudige Welt Online zu viel des Guten PC sein. Aber der Kommentar hat schon an 330 positive und 1462 negative Bewertungen. Also an alle die, die meinen die Welt Online.de ist wirklich etwas kritischer geworden beim Thema Islam 🙂

  41. Wie zu erwarten wurde mein Eintragim „Kondolenzbuch“ des BuPrä nicht aufgenommen.

  42. #65 War auch nicht zu erwarten: Muselpräsident Wulff interessiert die Meinung der deutschen Untertanen nun mal nicht!

  43. Hallo,

    da ist doch was daneben gegangen. Mein Eintrag ins GB des BP ist unauffindbar. Technische Probleme wie bei welt-online? Daher mein Schreiben hier für alle:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    lesen Sie bitte den Koran und bedenken Sie, dass das Wort Islam Unterwerfung bedeutet. Haben unsere Vorfahren für unsere Freiheit gekämpft, damit jetzt ihr Andenken in den Dreck getreten wird? Die islamische Ideologie ist fehl am Platz in Deutschland. Islam und Grundgesetz sind inkompatibel.

    Wenn Sie sehen wollen, wie gut unsere muslimischen Mitbürger wirklich integriert sind, schauen Sie sich doch bitte z. B. in Neukölln oder Duisburg-Marxloh um. Überzeugen Sie sich selbst, wie es um unser Land bestellt ist.

    Ich bin schwer enttäuscht von der Politik. Weshalb klafft da solch eine riesige Schlucht zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung? Das ist ähnlich wie in totalitären Staaten und das kann nur falsch sein.

    Bitte sorgen SIe dafür, dass sich das schnell ändert. Setzen Sie sich bitte dafür ein, dass die Bürger wieder Vertrauen in die Politik fassen.

    Das ist doch nett geschrieben. 😉

  44. *Sehr wichtiges OT*

    Ich weiss nicht ob ich einer der ersten bin die es bemerken… aber Welt online führt in ihrer Statistik doch jetzt tatsächlich Türken auf. Noch vor ein paar Tagen tauchten die Türken nichtmal in der Statistik auf, nur die kleinschrift unter der Tabelle sprach an dass doch Türken die grösste Einwanderergruppe in Deutschland ist!
    So langsam scheinen die *Qualitätsmedien* ja tatsächlich aufzuwachen.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10084206/Wulffs-Rede-ist-der-Union-zu-islamfreundlich.html

    Schade nur dass die fast ebenso grossen Einwandererströme aus dem Libanon, Marokko, Iran, Irak usw immer noch nicht aufgeführt sind. Aber es ist immerhin ein guter Anfang

  45. Wer erkennt hat, in welch eklatantem Maß die Grundsätze des Islam gegen die des Grundgesetzes stehen, und wer die gewalttätige Geschichte des Islam kennt, der Staaten übernimmt, wenn „seine Leute“ erst mal in der Mehrheit sind, der kann die Wulff-Rede kaum anders als HOCHVERRAT interpretieren !!!

  46. Folgendes hab ich ins Gästebuch des Bundespräsidenten geschrieben. Eine Veröffentlichung erwarte ich nicht:

    Sehr geehrter Herr „Bundespräsident“,

    es spricht für den Gegensatz der veröffentlichten Meinung zur öffentlichen Meinung, daß kaum kritische Einträge in diesem Gästebuch veröffentlich werden. Offenbar versucht man krampfhaft, dem Volk Friede, Freue und Eierkuchen vorzugaukeln. Ich bin mir auch bewusst, daß auch dieser Eintrag nicht veröffentlicht wird, lasse mich aber gerne positiv überraschen, doch das bezweilfe ich.

    Sie sind kein Bundespräsident, der vom Volk gewählt wurde, und der das Deutsche Volk vertritt. Wie so viele unserer Poiltiker, machen sie Politik und Ansprachen für alle, aber nicht für das Deutsche Volk. Nicht für das Volk, dessen Angestellter Sie sind. Sie und die ganzen etablierten Parteien sind Angestellte des Volkes, und nicht Herrscher darüber. Das Volk verlangt, daß die Politiker, die vom Volk gewählt wurden, auch für genau DIESES Volk dessen Interessen vertritt, und nicht für andere, zugewanderte und fremde Kulturen, oder gar die überstaatliche EU.

    Nun haben Sie das Glück, nicht vom Volk gewählt zu sein und auch nicht abgewählt werden ztu können. Seien Sie sich darüber im klaren, daß Ihre Ansprache zum Tag der Deutschen Einheit nicht im Einklang mit der Meinung des Volkes steht. Sie haben das Volk NICHT hinter sich. Sie würden von diesem Volk auch nicht gewählt werden, und wenn wir könnten, dann würden wir Sie mit Freuden abwählen, denn Sie sind kein Bundespräsident des Deutschen Volkes, sondern nur ein weiterer Politiker von zu vielen, die das Volk in eine Richtung zu führen versucht, die es ganz offen und entschieden ablehnt. Sprechen Sie für unser Volk, und Sie verdienen sich dessen Respekt. Handeln Sie dagegen, so wie jetzt, werden Sie nur ein „Pseudo-Präsident“ bleiben, der eben nicht für dieses Volk eintritt. Was für unser Volk am besten ist, daß weiß kein Bundespräsident, kein Kanzler, keine Regierung und auch keine sogenannten „Volksvertreter“ im Parlament. Was für unser Volk das Beste ist, das weiß das Volk selbst am besten, und es spricht die deutliche Sprache, daß wir Ihre Meinung zum Islam NICHT teilen. Entscheiden Sie sich selbst ob Sie auf IHR Volk, dessen Bundespräsident Sie sich nennen, hören wollen, oder nicht.

    Hochachtungsvoll,

    C. T.

  47. Am besten garnicht mit dem Bundeskasper befassen, der ist es unwürdig als Deutscher bezeichnet zu werden!

  48. Dieser Bundespräsident ist doch nur der Suppenkasper der Merkel Regierung .
    Der redet doch nur was ihm vorgegeben wird.
    ich tippe mal das Köhler die fresse voll hatte von solchen bevormundungen.
    Nigel Farage sagte vor tagen , bis Weihnachten passiert noch was , bin mal gespannt was es ist .

  49. #6 Denker (05. Okt 2010 09:52)

    @ #2 KDL (05. Okt 2010 09:40)

    Aber ein Schaf schleimt nicht …

    ,

    …und Schafe haben wenigstens noch ein Rückgrat. 😆

  50. Habe auch an den Präsidenten geschrieben.

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    mit großem Erstaunen habe ich gehört, dass Sie in Ihrer Rede am Tag der deutschen Einheit gesagt haben, dass der Islam nach Deutschland gehört.

    Sicherlich wäre es sinnvoller gewesen, darauf einzugehen, inwieweit Ost und West noch aufeinander zuzugehen haben und was alles noch zu tun ist, damit wir ein Deutschland werden. Und natürlich das zu loben, was alles schon gut geworden ist, und hervorzuheben, was die „Ostdeutschen“ zum Abschütteln eines totalitären, menschenverachtenden Regimes getan haben. Das hätte meiner Meinung nach Ihre Rede am Tag der deutschen Einheit dominieren müssen, nicht die dem deutschen Volke aufgezwungene Immigration von Menschen, die unseren demokratischen und freiheitlichen Werten gegenüber teilweise wenig aufgeschlossen sind.

    Bevor Sie noch einmal sagen, dass der Islam nach Deutschland gehöre, bitte ich Sie dringendlich, den ewig gültigen Qu’ran, das Grundlagenbuch der Moslems, einmal zu lesen. Was darin verkündet wird, steht einer freiheitlichen Demokratie diametral entgegen.

    Ich wünsche mir einen gut informierten Bundespräsidenten, der allen Menschen seines Landes gegenüber offen ist, nicht nur einem kleinen – zugegeben sehr lauten – Anteil.

    Eine dem demokratischen Deutschland verpflichtete Staatsbürgerin

  51. UND NOCHMAL

    Hallo Musil – hör zu:

    Du hast nicht das Recht, unsere Geschichte und-oder unser kulturelles Erbe zu ändern.

    Dieses Land gründeten wir – nach der braun-sozialistischen Hölle – im Glauben an christliche Werte.
    Und gleichzeitig ist Dir das Recht gegeben,
    an Deine – oder jede andere Religion zu glauben,
    oder an nichts zu glauben –
    ohne die Gefahr, dafür verfolgt zu werden.

    Der Ausspruch „Im christlichen Geiste“ ist Teil unserer Geschichte und unseren kulturellen Erbes !

    Und wenn Du Dich dafür nicht erwärmen kannst – Dein Pech – pack auf und zieh weiter!

  52. Treffen sich ein Bundesbürger und unser Präsident im Magen eines Moslem.

    Bundesbürger zum Präsident:
    „Ich glaube Deutschland wurden von den Muslimen „geschluckt“.
    Präsident:
    „Keine Ahnung, ich kam am anderen Ende rein…“

  53. Der Saarbrücker Islamwissenschaftler Gerd-Rüdiger Puin warf Wulff „Wunschdenken“ vor. „Die ganze Debatte ist weltfremd, weil es keine kritische Haltung gegenüber dem Islam in Deutschland gibt“, sagte Puin der „Saarbrücker Zeitung“.

    Im Koran stehe „kein einziges nettes Wort über die „Ungläubigen“, aber 300 Verse, die ihnen das Schlimmste auf Erden und im Himmel androhen.“ Puin appellierte an die Verbände, sich von jenem Islam zu verabschieden, der das islamische Recht über das weltliche Gesetz stellt: „Dann ist der Islam ein Teil Deutschlands.“

    Aus: FAZ.net, 5. 10. 2010: Debatte nach Wulff-Rede – CSU-Politiker: Islam nicht Teil unserer Kultur

    Na so was. Und es hat noch keiner mit der Keule zugeschlagen. 😀

  54. Wiedenroth ist ein mutiger Mann. Ich gebe zu, ich hätte nicht den Mut, in diesen Zeiten Islamkritisches unter meinem richtigen Namen zu veröffentlichen. Ob das nun etwas über mich oder die derzeitige politische Lage in Europa aussagt, sei mal dahingestellt.

  55. Es kommt ja nicht oft vor, dass man einen Artikel in weltonline loben kann.
    Das ist jetzt alledings schon der 2. den es sich zu lesen lohnt. (nach dem 1. über Geert Wilders)
    Es geht um Integration und Wulffs Rede, geschrieben von Helga Hirsch.
    Wenn Ihr Zeit habt liebe Mitleser macht doch einmal einen Abstecher auf welt für diesen Artikel.
    Vielleicht müsst Ihr Euch ja beeilen, ev. steht er nicht mehr lange dort !!!
    Falls der OBER-OBER-ZENSOR etwas dagegen hat.

  56. Ich bin tief betroffen und ein Stück weit traurig über die

    Diffamierung, Herabwürdigung und Verächtlichmachung

    der Spezies „Schnecke“ in der Karikatur.

    Es gibt einfach Dinge, durch die sich Schnecken beleidigt fühlen…

  57. Der Nobelpreis für Physiologie/Medizin geht in diesem Jahr an Frau Dr. Angela Merkel, weil es ihr gelungen ist, aus einer Amöbe einen Bundespräsidenten zu schaffen.

  58. Der ewig verschnupfte Wulff ist nicht mein Präsident. Er ist der Präsident der Paradieshuris Anbeter.

  59. Früher hatte man den Nazi Kollaborateuren die Swastika auf die Stirn geritzt und durch die Gosse getrieben. Werden es in einigen Jahren die auf die Stirn geritzte Halbmonde mit kleiner Swastika dazu folgen? Wobei die Swastika den kleinen Stern ablösen wird.

  60. Herr Wulff Sie sind nicht mein Präsident!

    Bitte in das Gästebuch des Buntespräsidenten reinschreiben:

    Als ob das was bringt!

    Dieses Gästebuch wird doch mit dem Hochdruckreiniger gesäubert! Anders kann ich mir diese unvorstellbare Gesülze nicht erklären. Mir ist ja fast schlecht geworden ob dieses geschleimes, Ach Herr BuPrä vielen Dank für ihre tolle Rede! Ja der Islam gehört zu Deutschland! Blablabla

    Besonders scharf:

    Ich bin ein muslimischer Mütbürger in Deutschland und zum ersten mal habe ich von einem deutschen Politiker das Bekenntniss zum Islam in Verbinung mit Deutschland gehört.

    Naja, wer sich sein Studium durch einen halbseidenen Immobilient Tycoon finzanzieren ließ damit dieser in bessere Kreise gelangt war mir von Anfang an Suspekt. Dann wird auch noch die Frau, wie in einem billigen Film, durch eine Trophy Wife (zu deutsch etwa „Trophäenfrau“ beziehungsweise „Beutefrau“) austauscht nachdem er Stufe zwei erklungen hat, jetzt diese Rede;
    Herr Wulff, sie sind ein echter Deutscher Volkblut Politiker!

  61. Hitler war der „Grösste Feldherr aller Zeiten“.

    Der Tattoo-Pudel IST das grösste deutschsprachige Schloch aller Zeiten…

  62. Solange Herr Wulff ein politisches Amt bekleidet, werde ich ihm den Respekt zollen, den er sich verdient- meine vollste Verachtung für einen feigen und angepassten Opportunisten

  63. Dass Wulff ein Opportunist ist und bei Merkel in der Schuld steht, war doch bekannt. Insofern überrascht mich die Rede nicht. Aber was er ausführte, ist nichts weiter als die Darlegung der Wirklichkeit in diesem Lande. Dass darüber jetzt einige erschrocken sind, wundert mich schon.

  64. Überrascht hat mich nicht der Inhalt seiner Rede, überrascht hat mich die Tatsache, dass er es wagte, sie so zu halten

  65. „Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
    an Deines Volkes Auferstehn.
    Laß niemals Dir den Glauben rauben,
    trotz allem, allem was geschehn.
    Und handeln sollst Du so,
    als hinge von Dir und Deinem Tun allein
    das Schicksal ab der deutschen Dinge,
    und die Verantwortung wär Dein.“
    Johann Gottlieb Fichte, 1762-1804

  66. Von Spiegel Online:

    Wulff selbst hat schon einen weiteren Akzent in der Debatte gesetzt. Während er an diesem Dienstag die deutsche Nationalmannschaft für ihre Leistungen bei der WM auszeichnete, betonte er die unterschiedliche Herkunft der Spieler: Die Mannschaft spiegele „Deutschland als das Einwanderungsland, das es längst schon geworden ist“.

    Einwanderungsland?

    Dieser Begriff steht bisher weder im CDU- noch im CSU-Grundsatzprogramm.

    _____________________

    Er ist eben ein „überparteilicher“ Präsident, der sich wie Merkel nicht um die konservative Stammklientel der Union kümmert.

  67. ########LIEBE PI##########
    können wir nicht eine Demo durchführen wenn der Erdogan nach Berlin kommt?
    Nach dem Motto „Schickt Erdogan wieder nach Hause“. Wir können doch die Antifanten mit ihren eigenen Sprüchen schlagen, Blockieren ist unser Recht hat mir auch gefallen.

    Ich habe ja die PI Gruppe im August kontaktiert, aber es hält keiner für nötig sich zu melden. DAS ist für mich nicht nachvollziebar!!
    Also Jungs, wenn Ihr das lest, meine Telefonnummer habt Ihr, also meldet Euch.

  68. wenn es Fichte geschrieben hat, mag sgrad so durchgehen, ansonsten ist das rechtes Gedankengut

  69. Endlich wieder eine Karrikatur von Wiedenroth, der sich hier leider sehr rar macht!!!!

    Die Karikatur trifft die ekelhafte Situation messerscharf. Besser hätte man den Charakter von Wulff und das, was sich ganz sicher im Kopf der Mohammedaner abspielt, nicht bringen können.

    Was die BLÖD-Zeitung anbetrifft, ist die Art der Fragestellung ganz nach Art von Goebbels:

    Du hast die Wahl als intolerant zu gelten oder die unangemessene A…kriecherei von Wulff zu akzeptieren.

    Ein Dreckblatt, wie es sich Goebbels gewünscht hätte!

  70. Herr Wulff, fragen Sie Herrn Honecker was er falsch gemacht hat und Sie wissen was Sie falsch machen, das Volk lasst sich nicht für dumm verkaufen. Die Dummen wissen nicht was sie tun aber die Blöden beharren auf ihre Dummheit.

  71. Ach Leute, der gute Wulff hat doch Recht!

    Natürlich ist der Islam ein Teil von Deutschland!
    Genau wie das Krebsgeschwür ein Teil des Organismus‘ ist.

    Und so wie man den Tumor heraus operieren muss, um den Organismus zu retten, so muss man den Islam aus Deutschland entfernen.

    Nach der Operation erfolgt eine knallharte Chemotherapie. Genauso muss nach dem Verbot des Islams eine entschlossene Entislamifizierung erfolgen.

  72. Kein Bundespräsident ,einer der sich zum Bundesarsch gemacht hat,ein Arschkriecher des Islam,konvertieren Sie Volksverräter.

  73. Ich will Heinrich Lübke zurück, der war wenigstens noch situationskomisch.
    Wohingegen dieser Bundeswulf in seiner traurigen, rückgratlosen, unwürdigen Kriechergestalt einfach nur noch -beinahe schon bemitleidenswert- armselig ist.

  74. Sehr geehrter Herr Wulff,

    ich finde den Spruch Pobereits: „Ich bin schwul. Und das ist gut so!“ weiser und sexyer.

    Aber trösten Sie sich! Jeder blamiert sich so gut er kann.

    Mit verkehrten Grüßen

Comments are closed.