Rom: Bombenanschläge auf BotschaftenHeute sind in den Botschaften der Schweiz und Chiles in Rom Paketbomben explodiert. Ein Schweizer Botschaftsmitarbeiter wurde beim Öffnen des Paketes schwer verletzt.

UPDATE: Die italienische Anarchistengruppe „Federazione Anarchica Informale” hat sich zu den beiden Anschlägen mit Briefbomben bekannt. Ihr Bekennerschreiben befand sich in einer kleinen Schachtel, die neben einem der beiden Botschaftsmitarbeiter, die bei den Explosionen verletzt worden waren, lag.

Das Hamburger Abendblatt schreibt:

Am Donnerstag ist in Rom ein Sprengstoffpaket in der Schweizer Botschaft explodiert. Dabei ist ein Botschaftsangehöriger schwer verletzt worden. Italienische Medien berichten, dass die Polizei bereits versuche, Hinweise auf die Absender zu finden. Der durch die Explosion des Sprengstoffpakets verletzte Botschaftsangehörige sei in das römische Krankenhaus Umberto I. gebracht worden.

Das Paket explodierte ersten Erkenntnissen nach, als es von dem Botschaftsangehörigen geöffnet wurde. Der Mann soll an beiden Händen schwer verletzt worden sein. Die Schweizer Botschaft liegt im nördlichen Stadtteil Parioli.

Bereits am Dienstag hatte ein verdächtiges Päckchen in einem Waggon der römischen U-Bahn für Aufregung gesorgt. Allerdings konnte nach wenigen Stunden Roms Bürgermeister Gianni Alemanno Entwarnung geben. Das Päckchen konnte nicht explodieren, das ergaben Untersuchungen von Experten.

Mitte November hatte in Deutschland Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor Anschlägen islamistischer Terroristen gewarnt. Daraufhin wurden an Flughäfen, Bahnhöfen und Grenzen die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verschärft.

Bei der Bombenexplosion in der chilenischen Botschaft ist ebenfalls ein Mitarbeiter verletzt worden. Welt online berichtet:

In Rom ist eine zweite Bombe detoniert: Auch in der Botschaft Chiles explodierte ein Sprengsatz. Ein Mensch soll dabei verletzt worden sein.

Nur wenige Stunden nach dem Paketbombenanschlag auf die Schweizer Botschaft in Rom ist auch in der chilenischen Vertretung in der italienischen Hauptstadt ein Sprengsatz explodiert. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete, detonierte eine Bombe in der chilenischen Botschaft, wodurch ein Mensch verletzt wurde. Die chilenische Vertretung liegt im Zentrum von Rom.

Zuvor war bereits eine Paketbombe in der Schweizer Botschaft in Rom explodiert. Ein Angestellter der Vertretung war dabei schwer an den Händen verletzt worden und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Noch hat sich keine Terrororganisation zu den Attentaten bekannt. Vermutungen dürfen angestellt werden.

» Blick: Waren es Öko-Terroristen mit Spur in die Schweiz?

Michael Stürzenberger

(Spürnasen: Mister Maso, Denker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. NTV schreibt dazu:

    Angeblich spekulieren die Ermittler über eine Verbindung zur Festnahme von italienischen Anarchisten in der Schweiz.

    Berichten zufolge könnten italienische Anarchisten die Absender des Sprengstoffpakets an die Schweizer Botschaft gewesen sein. Die Anarchisten hätten möglicherweise Verbindung zu drei in der Schweiz festgenommenen italienischen Gesinnungsgenossen, heißt es in italienischen Medien unter Berufung auf Ermittler. Bisher gebe es aber keinen Bekennerhinweis und auch keinen Bezug zu den Paketbomben, die in November an europäische Regierungszentralen geschickt worden waren.

    OT:

    Ein neuer „Prophet of Doom“ auf Deutsch ist online

    Craig Winn: Prophet des Untergangs – Kapitel 5: Kann Qusayy betrügen?

  2. Noch ist nicht einmal ansatzweise klar, um welche Art von Terroristen es sich handelt.

    Hier wäre ich an Ihrer Stelle, Herr Stürzenberger, extrem vorsichtig.

    Man munkelt, es seien Schweizer aus dem Ticino, die für eine Abtrennung ihres Landesteils an Italien sind (frei nach Ghaddafi).

    Diese Vermutung wurde aber geäussert, bevor der zweite Anschlag bekannt wurde. Man darf also gespannt bleiben.

  3. Was für Helden.

    Kleinen Lichtern in der Poststelle die Hände mit Bomben zerfetzen, das ist mal ein richtig ehrenvoller Kampf…
    :kotz:

    Jetzt bin ich aber mal gespannt, wer als Attentäter angegeben wird bzw. in welche Richtung zu allerletzt ermittelt werden wird.

    Meine besten Wünsche an die Betroffenen.

    ..und jede Menge Filzläuse sowie kurze Arme für die Terroristen.

  4. Was ihr alle immer habt das waren sicher wieder diese Kriminellen Eskimos die Europa jeden Tag in Angst und Schrecken versetzen.

    Schreiben die Italiener auch “ Südländer “ oder sind es da schon “ Südostländer “ ?

  5. Wie kann man Bomben basteln und diese dann an Botschaften verschicken, auf dass es irgendeinem x-beliebigen Mitarbeiter die Hände zerfetzt?

    Bleibt zu hoffen, dass die Opfer wenigstens keine bleibenden Schäden davontragen und die Täter gefasst werden.

  6. „Vermutungen dürfen angestellt werden.“

    Der Islam dürfte in diesem Falle nicht die Ursache sein.

  7. Mein dringender Rat an alle Muslime

    Seid vorsichtig. Unsere Geduld hat ein Ende. Am Ende seit Ihr die Verlierer.

    Koran, Sure 47, Vers 36
    „Euer Handeln ist ein schlechter Scherz und kein Witz. Die Folgen werden Euch aber schmerzhaft treffen.“

    Koran, Sure 109 (Rudi Paret)
    „Nehmt Euch das zu Herzen. Eure Religion gehört Euch und unsere gehört uns. Ihr habt genug damit zu tun, um Euch um die eigenen Probleme zu kümmern. Wir wollen und brauchen Eure vermeintliche Bereicherung nicht !!!“

  8. http://www.fnp.de/fnp/nachrichten/politik/bombenanschlaege-in-rom_rmn01.c.8533024.de.html

    Auch in der chilenischen Vertretung ging Medienberichten zu Folge ein Sprengsatz hoch. Die Ermittler vermuten, dass italienische Anarchisten hinter den Taten stehen könnten.

    Nach ersten Erkenntnissen explodierte das Paket in der Schweizer Botschaft, als es von dem Botschaftsangehörigen geöffnet wurde. Der 53-Jährige wurde an beiden Händen schwer verletzt worden. Er könnte seine linke Hand ganz verlieren, berichten Medien. Zur Explosion in der chilenischen Botschaft waren am frühen Nachmittag noch keine Einzelheiten bekannt.

    n den vergangenen Wochen war immer wieder vor islamistischen Anschlägen gewarnt worden, doch die römischen Ermittler hatten schnell eine andere Spur. Italienische Anarchisten könnten die Absender des Sprengstoffpakets an die Schweizer Botschaft gewesen sein, hieß es. Dabei gehe es ihnen möglicherweise um drei in der Schweiz festgenommene italienische Gesinnungsgenossen.

    In Rom wird vor allem auf die in der Schweiz festgenommenen italienischen Anarchisten Constantino Ragusa, Silvia Guerini und Luca Bernasconi verwiesen. Bernasconi stammt aus dem schweizerischen Tessin, hat aber seinen Wohnsitz in Italien. Sie sollen am 15. April in der Schweiz unter dem Verdacht verhaftet worden sein, einen Anschlag auf den IBM-Sitz im Land vorbereitet zu haben. Zitiert werden die Angaben eidgenössischer Behörden, wonach das Trio einer öko-terroristischen Gruppe mit dem Namen «Il Silvestro» angehöre. In ihrem Wagen seien damals beachtliche Mengen an Sprengstoff gefunden worden. Zum Hintergrund des Angriffs auf die chilenische Vertretung gab es zunächst keine Angaben.

  9. #6 WissenistMacht

    Ich tippe mal, es waren Rechtseextremisten, denn Briefbomben stammten fast immer von solchen Typen. Andere Täter darf man aber natürlich nicht ausschließen.

    Mal was ganz anderes: Ich habe mich die letzten beiden Wochen hier ziemlich rar gemacht, was einfach daran lag, dass ich in Urlaub war. Übrigens zumindest Breitengradmäßig in deiner Nähe – auf den Kanaren. Auf PI konnte ich aber dennoch nicht verzichten und habe die Seiten täglich gespeichert und offline gelesen. Muss wohl eine Art Sucht sein 😉 Unser Freund, das giftige Erdalkalimetall ist auch wieder aufgetaucht – ich hatte schon gehofft, das U-Boot wäre abgesoffen.

    Eine Frage: Ich habe auf Gran Canaria in toller Landschaft, wenn auch am Straßenrand, diese wohl arabischen Graffiti gefunden: Kannst du vielleicht sagen, was da geschmiert wurde?zum Foto. Übrigens gibt es auf dieser Insel fast keine (sichtbaren) Moslems. Außer in einem bestimmten Viertel der Hauptstadt. Diese, jedenfalls die Frauen sehen übrigens sehr bunt indisch/pakistanisch aus.

  10. Wenn es hochexplosiver Lebkuchen war, war es der Manichl-Lebkuchenterrorist.

    Den Verletzten schnelle und vollständige Genesung und trotzdem frohe Weihnachten.

  11. Nachdem Buddhisten, Katholiken, Veganer und die Heilsarmee als Drahtzieher ausscheiden dürften, fallen mir spontan nur die „Rechtgeleiteten“ ein oder aber durchgeknallte griechische Rotfaschisten.
    Dabei würde es durchaus der Logik des Dschihad entsprechen, dass es mit Chile ein anscheinend unbeteiligtes Land trifft. Offenbar sind die Sicherheitsvorkehrungen dort weniger streng als in der US-Botschaft oder im Bundeskanzleramt, wo die Post vor dem Öffnen durchleuchtet wird. Aber da es den Dschihadisten vor allem darum geht, „Furcht in den Herzen der Ungläubigen“ zu pflanzen, ist die Nationalität der „weichen Ziele“ letztlich nachrangig.

  12. #27 r2d2 (23. Dez 2010 16:11)

    Wenn es hochexplosiver Lebkuchen war, war es der Manichl-Lebkuchenterrorist.

    Ach du Schreck, bei mir hier in der Küche war der auch schon! Was nur tun jetzt? Wo hat er sich versteckt? Da? Dort? Rette sich wer kann…

    Frohe Weihnachten!

  13. #25 KDL:

    Erst einmal: schön dass Du wieder da bist und Deinen Urlaub unfallfrei hinter Dich gebracht hast. Ich war gelegentlich auf der Nachbarinsel Teneriffa, um auf dem Teide herumzukraxeln.

    Die Inschrift ist harmlos und heisst etwa so viel wie sprudelndes oder fallendes Wasser, was ja zu dem Katarakt dahinter auch gut passt.

    Du warst also nicht in arabisierter Lebensgefahr. 😉

  14. nach jedem Bombenanschlag der durch Islamisten ausgeführt wurde, sollten zwei Moscheen abgerissen werden.So lernen sie unsere Religion besser kennen.Auge um Auge, Zahn um Zahn.

  15. #19 plapperstorch:

    Chile macht doch gar keinen Sinn im Zusammenhang mit Islam.

    Oh doch! Wenn man weiss, dass es in Chile nur ca. 4.000 Moslems gibt, dann könnte das auch eine Aufforderung sein, zukünftig mehr aufzunehmen, weil das sonst mit der Islamisierung Chiles zu lange dauert 🙂

  16. #32 Krusau59

    100 wären angebrachter… bei ca. 3000 moscheen in Bundestürkenland wäre da immer noch 30 Anschläge…

  17. @ schwejk #3

    Danke für den Link.
    Das Artikelchen „Sex im Islam“ ist echt gut gemacht.
    Wen wunderts das bei den vielen Verboten die es im Islam gibt, gerade Muslime die notgeilsten und perversesten Typen sind die rumlaufen. Es gibt sogar extra „Türkenpuffs“ in denen Muslime ihre perversen Neigungen ausleben können.

    Auf der Seite des Links ist es auch, aus Deutschland, möglich für die ausweisung des Türkischen Botschafters aus Österreich zu stimmen.

  18. #33 WissenistMacht

    Dat meinen Sie jetzt aber nicht ernst. Nö, diese Aktion sieht nicht nach Koranschülern aus.

  19. die spanische Regierung benannte die ETA als erste Verdächtige


    Uups , nee als

    die italienische Regierung benannte die Roten Brigadne als erste Verdächtige


    Wie …? – immer noch nicht richtig ?
    …. tja dann tappen alle im Dunkeln.
    Wer könnte das nur gewesn sein …? Text

  20. Das müssten doch inzwischen auch die größten Kretins unter den Bombenbastlern realisiert haben,daß es, wenn dieselbigen detonieren,immer und ausnahmslos irgendwelche kleinen Lichter von Botschaftsangestellten o.ä trifft.
    Dämliche Arschlöcher!!!

  21. #19 plapperstorch (23. Dez 2010 15:56)

    Chile macht doch gar keinen Sinn im Zusammenhang mit Islam.

    macht Chile in irgendeinem Zusammenhang Sinn?
    @ Maethor

    Nachdem Buddhisten, Katholiken, Veganer und die Heilsarmee als Drahtzieher ausscheiden dürften

    Buddhisten:„Jemand, der eine Ameise tötet, macht sich des Mordes schuldig, nicht jedoch einer, der einen Ungläubigen tötet.“
    Katholiken: http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-08/nordirland-kirche-terrorismus
    Veganer: Grabschändung, Brandattacken, Psychoterror. Militante Tierschützer greifen systematisch den Pharma-Riesen Novartis an

    OK zur Heilsarmee habe ich noch nichts gefunden

  22. @ #29 scabo

    Zu deinem Post von Gestern sogar in Wall Street 2 wurde von der nächsten Seifenblase gesprochen

    Falls du es noch nicht kennst.Ist vielleicht was für dich.

    http://tiny.cc/ouyau

    Frohe Feiertage

  23. #30 WissenistMacht

    Danke für die Übersetzung. Das ist aber irgendwie spaßig, dass da jemand „sprudelndes oder fallendes Wasser“ auf einen Stein pinselt. Wohl ein arabischer Nachwuchsnaturwissenschaftler 😉

    Auf Teneriffa war ich von allen kanarische Inseln am Häufigsten – schon alleine wegen dem Teide. Da ich gut Spanisch kann, kann ich auch ein bisschen Arabisch, denn es gibt im Castillano zahlreiche Wörter arabischen Ursprungs. Jetzt habe ich auch erfahren, dass das Wort „aceite“ für Öl aus dem Arabischen kommt. Jetzt weiß ich endlich, warum Öl im Spanischen nicht „olio“ heiß, wie in den anderen romanischen Sprachen.

  24. #41 myotis

    Doch, Chile macht im Zusammenhang mit der linken Anarchoszene Sinn. Ich hab den wirren Quatsch zwar nicht verstanden, aber gestern war auf Indymedia ein Artikel zu diesem Öko-Terroristen Marco Camenisch und da tauchte dann auch Chile auf.

  25. #41 myotis (23. Dez 2010 16:44)

    „Buddhisten:„Jemand, der eine Ameise tötet, macht sich des Mordes schuldig, nicht jedoch einer, der einen Ungläubigen tötet.““

    Immer diese militanten Buddhisten, die entweder mordend über den Globus ziehen oder aber blöd in der Gegend rumsitzen! 🙂

  26. Der Mann soll an beiden Händen schwer verletzt worden sein.

    Hände sind weg, heisst das in der Regel.

    Wenn ich denke, dass solche Absender sich vormachen, für etwas Höheres zu bomben!

  27. #46 FreeSpeech

    Die linke Hand muss wohl teilweise amputiert werden, die rechte ist kaum verletzt.

  28. In den Kabel-News wurde gerade angedeutet, dass es deutliche Anzeichen von ausländischen Drahtziehern gibt.
    Obwohl im Video-Text immer noch etwas von einem „anarchistischen Umfeld“ steht.

  29. #39 Centurio65 (23. Dez 2010 16:31)

    Das müssten doch inzwischen auch die größten Kretins unter den Bombenbastlern realisiert haben,daß es, wenn dieselbigen detonieren,immer und ausnahmslos irgendwelche kleinen Lichter von Botschaftsangestellten o.ä trifft.
    Dämliche Arschlöcher!!!


    Nix da, – nach der Religions des Friedens hat das schon alles seine Richtigkeit denn :

    Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad zitiert in Publica Portugal, 20.04.2004

  30. Egal wer nun die Anschläge begangen hat, für dieses menschenverachtende Verhalten sollte es nur eine Bestrafung geben: lebenslang (aber wirklich) Steinbruch bei Wasser und Brot!

  31. Liebes PI-Team, liebe Kommentatoren!

    Euch ein friedliches, besinnliches, christliches, fröhliches, harmonisches, nachdenkliches und beschauliches Weihnachtsfest!

    Ich meine, der liebe Gott ist auch nur ein Mensch!

    http://tinyurl.com/2wlzqhj

    Euer Heimchen

  32. #19 plapperstorch (23. Dez 2010 15:56)

    Chile macht doch gar keinen Sinn im Zusammenhang mit Islam.

    Muss man bei moslemischen Aktivitäten jedes Mal einen Sinn sehen? Wäre mir neu.

  33. Eines ist klar: PIler können es nicht gewesen sein. Die sitzen ja alle vor ihrem PC, und hauen in die Tasten, statt die M*sels aus unserem Land. 🙂

  34. @WissenistMacht

    Finde es schön, WissenistMacht hier wieder anzutreffen. Habe seine Kommentare nämlich schon vermisst.
    ABER: Ist wahrscheinlich mir zuzuschreiben, denn meine Freunde in den Bündner Bergen haben weder TV noch PC mit Internet. Der einzige Draht in die weite Welt ist ein Radio aus Grossmutters Zeiten…..Da ist die Welt noch in Ordnung und man vernimmt fast nichts über Briefpakete die Bomben beinhalten !!!
    Und natürlich eine Heizung die nicht in allen
    Zimmern funktioniert !
    Deshalb habe ich mir eine Erkältung eingehandelt…. rechtzeitig auf die Festtage.
    Und WissenistMacht weiss wirklich alles: Sogar dass Gaddhafi die Schweiz an die Nachbarstaaten aufteilen wollte….
    An alle pi-Leser wünsche ich schöne Festtage und das ohne „laufende Nase“ !!
    Schön dass es pi gibt !

  35. Sorry OT:

    Aber es ist schon klasse, was deutsche Politiker zur heiligen Nacht an Dreistigkeiten raushau’n:

    Münchner OB Ude:
    Und nach den Kindern lernen jetzt bei uns die Enkel die eherne Grundregel jeder Bescherung: „Erst kommen die Türken, dann das Christkind“.

    Bemerkenswert ist ja, dass wohl nicht wenige Polit-Clowns in deutschen Parlamenten mit einem mephistophischen Grinsen im Gesicht unterschreiben würden

    http://www.abendzeitung.de/muenchen/236346

  36. #56 Simbo:

    Gute Besserung und besinnliche Feiertage. Tja, über Radio war ich leider nicht zu hören zwischen den hohen Bergen 😉

  37. @#57 schmibrn

    bitte das luftholen nicht vergessen.

    dort geht’s um aleviten. und die sind ja wohl nun wirklich keine bedrohung!

  38. @ Michael Westen

    …in den letzten Stunden: Downgrade Ungarn, was passiert? Österreichische Staatsanleihen explodieren (teilw. +41%).

    Liebe Österreicher,

    wir in BRD sind nur unwesentlich später (Monate) mit der Staats-Pleite dran.

    Frohe Weihnachten!

  39. Zur Strafe SOFORT eine Glitzer Moschee, finanziert aus Steuergeldern und Einführung der Scharia. Als Zeichen für Toleranz und Verständniss und des Dialoges.

    Rom muss jetzt endlich mla ein Zeichen setzen. Hat sich der Papst schon entschuldigt? Schade das keine unschuldigen Mitarbeiter in Fetzen gerissen wurden. Die verderben unseren Reingläubigen Friedensengeln auch jeden Spaß.

    Nazis!

  40. #14 Rechtspopulist (23. Dez 2010 15:45) Wie kann man Bomben basteln und diese dann an Botschaften verschicken, auf dass es irgendeinem x-beliebigen Mitarbeiter die Hände zerfetzt?

    Bleibt zu hoffen, dass die Opfer wenigstens keine bleibenden Schäden davontragen und die Täter gefasst werden.

    ———————-

    siehe ehemaliger bürgermeister von wien, helmut zilk.

  41. @ #64 scabo

    Da ich weder EM noch große Mengen Geld besitze das ich im Fall des Falles verlieren könnte.Ist die Sache für mich interessant die Leute auslachen zu können falls der Worst Case doch eintreffen sollte(Sowas kann ja nicht passieren) kennst du bestimmt auch;)
    Liegt eher an meinem Informationsdran.

  42. #68 Michael Westen (23. Dez 2010 19:25)

    Kenne ich, solche Leute – unerträglich.

    Eine solche Krise wie die kommende bietet jedem eine unglaubliche Chance, der sich frühzeitig überlegt, welcherart Dienstleistung (Reparaturen, gefährliche Botengänge etc.) er in solchen Zeiten anbieten kann.

  43. #70 scabo

    Wen schon MSM Taugliche Leute wie Mr. Dax
    und ein Film sagen das die Hütte brennt wird da schon was dran sein.

    Tja während Mio Menschen DSDS und so ein Schei** gucken,schau ich mir lieber Survival Sendungen an;)

  44. #19

    In der Tat merkwürdig.

    Der angesprochene Zusammehang mit dem Tessin ist allerdings Schwachsinn!

    Die Tessiner haben zwar italienische Mentalität und Sprache bekennen sich allerdings eindeutig zur Schweiz.

    Auch die Lega dei Ticinesi!

  45. Hat nicht Chile gerade „Palästina“ innerhalb der Grenzen von 1967 anerkannt?

    Sollte jedem eine Lehre sein, der erwartet, man könne mit Moslems Frieden schließen.

    Nur ein toter Moslem ist ein friedlicher Moslem.

  46. Nach jedem Attentatsversuch sollten nicht nur Moscheen niedergefegt werden sondern sofort 100.000 Moslems ausgewiesen werden. Ohne Rücksicht so wie sie es machen. Keine Toleranz und Mitleid schon gar keines.

  47. #71 Michael Westen (23. Dez 2010 19:44)

    Recht hast’e!

    Ich klinke mich jetzt aus – Dir Frohe Weihnachten!

  48. #75 Foxy Lady

    Ich vermute, Sie sind auf dem völlig falschen Dampfer. Es gibt noch andere Terroristen und hat es in Italien immer gegeben. Das Ding hat sicher nix mit den Koranschülern zu tun.

  49. #56 Simbo:

    Meine Liebe,

    ich war vorhin etwas in Eile, da ich mit meiner Frau noch die letzten Weihnachtsgeschenke eingekauft habe.

    Was ich noch sagen wollte: ich hoffe, dass Du Dich im Bündner Land mit einer gehörigen Portion des köstlichen Bühühü…hihhihi eingedeckt hast.

    Das hilft auch sicher gegen die Erkältung (ist so zu sagen ein altes Hausmittel 🙂 )

    Noch einmal: frohe Weihnacht, und dass alle Deine Wünsche für 2011 in Erfüllung gehen mögen.

  50. #72 Der Perser:

    Da ich der einzige bin, der das Tessin erwähnt hat, vermute ich dass sie meinen Blog #6 meinen.

    Zur Beruhigung: C’était une blague 🙂

  51. Sorry, mein rechtgläubigen Surensöhne, anscheinend waren es diesmal andere Kriminelle. Man vergißt schon mal, dass Ihr doch nicht das Monopol auf Bomben habt….

  52. Die bösen Chilenen haben bestimmt den guten Bolivianern irgendwas weggenommen (die B.er müssen gut sein, denn ihr Präsident ist eng mit Chavez befreundet).
    Oder die Chilenen haben die Hölle angebohrt.
    Oder was weiß ich … aber einen Zusammenhang mit dem Islam kann ich auch nicht wirklich entdecken oder konstruieren.

  53. #80 WissenistMacht (23. Dez 2010 21:35)

    Tessin … Zur Beruhigung: C’était une blague

    Vraiment, bonne blague. O meglio: Buono scherzo.
    Gegen die Schweiz hat so ziemlich jeder ein Motiv. Nur gegen Chile halt nicht.

  54. Ich könnt jetzt sagen, hab ich zuvor gedacht (Update), deswegen auch nichts zuvor geschrieben, beweisen könnt ich es aber nur, hätte ich es geschrieben! 😉

    Zwei- bis Drei-Fronten-Krieg

    steht uns bevor und Vier und Fünf ist auch radikalisierend…

    Noch ein wenig mehr Marktüberhitzung und das Kartenhaus fällt zusammen!

  55. 9/11 Nine Eleven 9*11=99

    99 Namen hat Allah. Wer sie aufsagt, kommt ins Paradies.
    99 Luftballons stiegen auf und platzten.
    Die konzertierten Luftspielmorde von 2001 mittels der von den Kuffar bereitgehaltenen Dhimmi-Flugzeuge waren den moslemisch schizophrenen Tätern ein heiliges Ritual für Allah an dem dafür von den Kuffar mit ihrer Dhimmi-Zeitrechnung bereitgehaltenen Tage.

    9/11 2001 : Ein grandioser und siegreich zu Ende gebrachter Jihad zu Ehren der 99 Namen Allahs !

    9/11 2006 : Zu Ehren der 99 Namen Allahs und im Gedenken des heiligen Jihad der für Allah als Märtyrer gestorbenen und des Paradieses gewärtigen Märtyrer wird am Jahrestag von Nine Eleven in Dschidda ein grandioser Jihad moslemischen Geistes gegen das von innen zu zerstörende elende Haus des Westens ausgerufen:

    Die Organization of the Islamic Conference (OIC), welche mit ihren 57 Mitgliedsstaaten die moslemische Welt repräsentiert, hat sich die Erkenntnis Voltaires zueigen gemacht, dass die Meinungs- und Pressefreiheit die Grundlage der Demokratie darstellt. Um dieser Allah ungefälligen Staatsform den Garaus zu machen, haut der Moslem also am besten mit 57 Krummsäbeln an der Wurzel der Demokratie herum.

    Im saudi-arabischen Dschidda wurde auf einer OIC-Konferenz am 11. September 2006 einstimmig beschlossen, eine UN-Resolution zu fordern, in der die Diffamierung aller Propheten und Religionen verboten wird. Zudem soll international für Medien die Meinungsfreiheit gegenüber „religiösen Symbolen“ geregelt werden. Es sollen Strategien erarbeitet werden, die sich gegen anti-islamische Medienberichterstattung richten.(Zitat aus Wikipedia)

    Wie diese „erarbeiteten“, inzwischen sehr erfolgreichen „Strategien“ aussehen, hat die OIC in ihren Beschlüssen vom 31. Januar 2010 zur Bekämpfung des Schweizer Minarettverbots – man vergleiche dazu Kostelic „99 und 17 , ZWEITER TEIL“ , bei http://forum.express.de/showthread.php?t=16223 – deutlich gemacht.

    (16) Die Versammlung wiederholte die Betroffenheit der OIC über den anhaltenden Trend der Islamophobie, der eine zeitgenössische Erscheinung von Rassendiskriminierung, Vorurteil und Fremdenfeindlichkeit darstelle, und drängte auf eine konzertierte und ergebnisorientierte Anstrengung der Mitgliedsstaaten bei der internationalen Gemeinschaft, insbesondere bei den politischen und religiösen Eliten, zur Entwicklung eines anerkannten Rahmenwerks, das darauf abzielt, diesen Trend anzuhalten, insbesondere durch die Entmutigung der Organisation von Volksabstimmungen, welche die Überzeugungen und Glaubensartikel von religiösen Gemeinschaften beschädigen können.

    (18)Die Versammlung kam überein, mit der Sache befasst zu bleiben und alle erreichbaren Optionen in Betracht zu ziehen, welche die vereinigte islamische Handlung im Sinne der Suche nach einer Umkehrung des (Minarett)verbots stärken würden. (The meeting agreed to remain seized of the matter and consider all the available options that would strengthen joint Islamic action geared towards seeking a reversal of the ban.)

    Die Nichtanerkennung des Schweizer Volkswillens bei gleichzeitiger massiver Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes mit allen Mitteln kennzeichnet die für die gesamte moslemische Scharia-Welt sprechende OIC, deren Haltung jedem Moslem bekannt sein soll, eindeutig als mafiös. „Konzertierte und ergebnisorientierte Anstrengungen“ sollen sich vornehmlich auf die „politischen und religiösen Eliten“ richten, das heisst auf einen engen Kreis von Zielpersonen.

    Welche Mittel der „konzertierten und ergebnisorientierten Anstrengung“ zur Gefügigmachung dieser wenigen Personen kommen da wohl in Frage ?

    Bekanntlich ist „Anstrengung“ auch eine beliebte Wiedergabe von Jihad, wenn Moslems die Tragweite dieses Worts herunterspielen wollen, und von einer Beschränkung der Bannerträger der „Religion des Friedens“ auf friedliche Optionen bei ihrer ganz und gar unfriedlichen Einmischung in die Innenpolitik der Schweiz ist bei den Feinden der Freiheit absolut nichts zu erkennen.

    Als weitere „Anstrengung“ zur Einschüchterung der „politischen und religiösen Eliten“ Europas passt gerade die Bombe für die Schweizer Botschaft in der Hauptstadt des Christentums symbolistischst ins Bild des diesjährigen Dhimmi-Preisträgers Christian auf seinem östlich-westlichen Diwan. Wer soll denn da an die Taqiyya eines „Bekenntnisses“ der Anarchistengruppe „Federazione Anarchica Informale” glauben können ? Aber auch die könnten, wenn sie es denn waren, als Neffen des mit „Joschka“ befreundeten Onkels in Tripolis zur „konzertierten Anstrengung“ gehören.

  56. Wow es gibt also tatsächlich auch Anschläge an denen Muslime nicht beteiligt sind? Kommt nun ein PI-Beitrag „Sorry wir haben uns geirrt?“

  57. Könnte es sein, daß „Anarchistengruppen“ konstruiiert werden, um den mohammedanischen Terror zu verschleiern?!

  58. #95 Kreuzritter24768

    Sie sind wahrscheinlich zu jung, um sich daran zu erinnern, wie alt die anarchistische Tradition in Italien ist. Terror ist nix Islam-Spezifisches. Es gab und gibt auch noch die Basken, IRA, Arme Dispac’hel Breizh, RAF und eben die Italiener, um nur einige zu nennen. Wer ein wenig politisches Fingerspitzengefühl hat, konnte gleich ahnen, dass das nicht von den Koranschülern kommt.

  59. > Könnte es sein, daß “Anarchistengruppen” konstruiiert werden, um den mohammedanischen Terror zu verschleiern?!

    Berlusconi ist kein Politiker vom deutschen Schlage. Für den gilt eher „viel Feind viel ehr“ oder anders. Der sieht keinen Grund für eine Geheimhaltung oder eine verschleierung.

    Viel wahrscheinlicher ist, dass die Anarchisten nun den Trittbrettfahrer spielen und islamisch motivierte Attentate inszenieren. Damit würden die die Wut der Bevölkerung anstachen wollen auf die Muslime. Aber selbst das kann man ausschließen bei einem Bekennerschreiben.

    An der Stelle sollte aber eigentlich klar werden, das PI derzeit auf dem falschen Weg ist. Ich kann nicht generell alles böse und schlimmer auf der Welt mehr oder weniger automatisch den Muslimen anlasten.

    Wir müssen uns darüber klar werden:

    1. Ein Kampf gegen alle Muslime ist eine Ungerechtigkeit denn es gibt sehr viele Muslime die einfach nur in Frieden leben wollen.
    2. Die Muslime – auch die friedlichen – unterliegen immer einem gewissen Gruppenzwang einfach dadurch, dass sie auch mal nach Hause reisen möchten und das zu Hause eine Familie wartet. Die Handlungsfähigkeit vieler Muslime gegen den Terror ist also stark eingeschränkt.
    3. Wenn man grundsätzlich alles Böse dem Islam anlastet, dann erzeugt man ein Spannungsfeld, dass einen nichtradikalen Moslem ins radikale Lager zwingt. Er stellt zunehmend fest, dass er hier keine Heimat mehr hat und daher wird seine eigentliche Heimat wieder wichtiger. Wir erinnern uns. Der Zionismus hat seine Wurzeln in der Idee und der Erkenntnis, dass der Jude ein Land braucht in dass er ausreisen kann.
    4. In dem Augenblick in dem die Heimat des Moslem zu seinem einzigen Rückzugsort wird in dem Augenblick muss er anfangen sich mehr und mehr zu orientieren an der Radikalität seines Heimatlandes.
    5. Angenommen 15% der Muslime in Deutschland sind gewaltbereit. In Deutschland sind das 4 Mio Muslime und 15% sind eben 600.000 Menschen. Es ist eine Dummheit 3,4 Mio friedliche Nachbarn auszugrenzen nur weil 600.000 ein gewissen Problem darstellen. Im Kampf gegen den Terror wäre es richtiger und sinnvoller den 3,4 Millionen Menschen die Hand zu reichen. Dafür müssen wir aber die Größe besitzen anzuerkennen dass wir auch Verbrecher und Terroristen in unseren Reihen haben.

  60. #96 plapperstorch

    Genau! Für diejenigen die sich schon länger mit Politik befassen, war die Handschrift dieses Anschlages ziemlich klar.

    Das man bei jedem Anschlag Moslems beschuldigt schadet der Glaubwürdigkeit.

    Und man darf eins nicht vergessen: Seit das Bewusstsein für die Gefahren des Islam geschärft wurden in der Bevölkerung, vergisst man leicht wer alles im ruhigeren Windschatten seine Geschäfte bzw. Aktionen tätigt: Die Mafia, welche nicht zu unterschätzen ist, und die gewöhnlichen Linksterroristen.

  61. Soeben gelesen: Ströbele verlangt ein entschiedeneres Vorgehen gegen extremistische, linke Gruppierungen.
    Okay, ich sollte vielleicht weniger trinken.

  62. #98 Wolfgang

    Sehr gut geschrieben.

    Das mit den Moslems, die dann zwischen Stuhl und Bank gedrängt werden und sich schlussendlich für die Islamisten entscheiden würden, das sehe ich auch so.

    Als gebürtiger Türke und waschechter Schweizer sehe ich den Anteil von 15% zum Extremismus Neigenden aber als zu gering an.

    Die Türken, und Moslems im Allgemeinem, sind sehr dünnhäutig und wenn sie sich einmal abgelehnt fühlen dann neigen sie schnell zu Kurzschlussreaktionen, auch gegeneinander. Ich würde den Anteil mind. auf 50% schätzen.

    Nichtsdestotrotz ist es natürlich wichtig klare Linien aufzustellen und die die sich danach halten auch voll zu akzeptieren.

    Übrigens, schöne Weihnachten noch, hier schneit es!

Comments are closed.