Wie wichtig diverse EU-Parlamentarier das Europäische Parlament nehmen, wurde heute dank des fraktionslosen Mitgliedes der ungarischen JOBBIK-Partei, Csanad Szegedi, aufgedeckt. Zu einer wichtigen Abstimmung hatte der Abgeordnete George Becali (Foto) aus Rumänien kurzerhand seinen Assistenten zurückgelassen.

Der Antrag zur Geschäftsordnung (12:24 Uhr) von Csanad Szegedi:

Nigel Farage hat für „freie Meinungsäußerung“ im EU-Parlament bereits einmal die Höchststrafe bezahlt. Mal abwarten, wie es dem tüchtigen, ungarischen Abgeordeten ergehen wird…

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

14 KOMMENTARE

  1. Kenne wird doch. Vor Jahren kam heraus, dass EU-Abgeordnete kurz mal ins Parlament huschen, sich in die Anwesenheitsliste eintragen, und dann wieder verschwinden. Dafür haben sie dann auf die Schnelle mal Rund 300 Euro kassiert.
    Ich empfehle, wenn alle Parlamentarier anwesend sind. Zaun drumherum, und den Schlüssel wegschmeissen.

  2. ___________ Das Europaparlament ist ein aufgeblähtes Kaspertheater, das auf den Schrottplatz der Geschichte gehört ! ________

  3. O_Beron,das verlangt Geert Wilders schon jahrelang. Wir haben die abgedankten früheren Regierungsnieten nicht nötig, dass sie uns heute erzählen was Sache ist. Deren Zeit ist abgelaufen.

  4. Na, für ein energisches „Du, Du, Du“ wirds schon reichen.

    Man darf die Majestätsbeleidigung von Farage keinensfalls mit dieser Lappalie vergleichen.

    Wenn die EUdSSR ernsthaft gegen Rechtsbrecher im Parlament vorgehen würde, wäre der Saal nahezu verwaist.

  5. Aha, die „mobile Bevölkerungsminderheit“ hat Brüssel erreicht.

    Sie erlernen ihr Handwerk mit Glöckchen an den Geldbörsen der potentiellen Opfer….

  6. Kein wunder, ist doch dieses sog. eu-parlament ein totales scheinparlament.

    „Das Europäische Parlament ist an allen Prozessen der Gesetzgebung innerhalb der Union beteiligt. Zwar kann es selbst keine Gesetze initiieren – dieses Recht hat allein die Kommission – es kann aber die
    Kommission auffordern, Vorschläge zu erarbeiten.“

    Schöne neue demokratie!

  7. Ich hol mir jetzt nen 1 Euro Jobber, setz den als „Assistenten“ an meinen Arbeitsplatz, unde gehe Heim.

    Wie lange werde ich wohl diesen Job noch machen?

    Wäre ich EUDSSR Parlamentarier zumindest bis zum Ende der Legislaturperiode:

    So eine primitive Demokratiepersivlage! Pha!

  8. wäre der Saal nahezu verwaist.

    Den Eindruck habe ich schon lange. Frage mich, wozu die so viele Sitzgelegenheiten brauchen, alle kommen da doch eh nie…

  9. Da kann sich doch der Rumänische Abgeordnete auf den Verbotsirrtum berufen. In Rumänien ist es durchaus üblich, dass der Lehrling oder Hausl (wie man in Bayern sagt) den Knopf bei der wichtigen Abstimmung drückt, weil der Abgeordnete gerade die Geliebte pimpert….

  10. Die wenigen Kommentare hier erklären sich daraus, dass man kaum ad hoc Position zur Geschäftsordnung des EU-Parlaments beziehen kann.

    Weiß der Geier, ob der Ungar zu recht ein Fass aufmacht, oder der Rumäne irgendeine blöde Regelung zur Abwesenheits-Vertretung ausnutzt.

  11. Cleveres Kerlchen, der Rumäne. Er hat auch keinen Bock sich zu langweilen. Und gucke mal da, wie viele der Abgeordneten dort sitzen…7..8…9…zehn???? Da kann der Assistent auch die Hand heben.

    Was war denn das für eine wichtige Abstimmung?

Comments are closed.