Al Kaida ÄgyptenNicht wenige Insassen der ägyptischen Gefängnisse waren unter der Regierung Mubarak islamische Extremisten, denn auch wenn Mubarak ein Diktator war, ein islamischer Fundamentalist ist er nie gewesen. Mit der Revolution, die dem Westen so viel positive Aufbruchstimmung vermittelt, kriechen auch die fundamentalen Muslimbrüder und die terroristische Al Kaida aus ihren Löchern.

Ägyptens Vizepräsident Suleiman spricht von einer „großen Bedrohung“ durch aus den Gefängnissen entflohene Terroristen, die bereits den „Heiligen Krieg“ ausgerufen haben.

Der Standard berichtet:

Der irakische Ableger von Al-Kaida hat laut dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmen SITE die Demonstranten in Ägypten zum Heiligen Krieg aufgerufen. In einer Erklärung des Islamischen Staats im Irak (ISI), die auf mehreren Websites im Internet veröffentlicht wurde, seien die Ägypter zudem aufgefordert worden, eine Regierung auf Grundlage der Scharia einzusetzen, teilte SITE am Dienstag mit.

Die „Türen des Märtyrertums“ seien geöffnet, jeder Mann, der dazu fähig sei, müsse sich beteiligen, wurde aus der Erklärung weiter zitiert. Es handelt sich vermutlich um die erste Stellungnahme einer der Terrororganisation Al Kaida zugerechneten Gruppe zu den Massenprotesten in Ägypten.

Al-Kaida-Terroristen entflohen

Zudem sind nach Angaben der Regierung während der Proteste auch Mitglieder der radikal-islamischen Al-Kaida aus den Gefängnissen freigekommen. Viele dieser Männer seien noch immer der Überzeugung, gottlose Staaten mit Gewalt bekämpfen zu müssen, sagte Vize-Präsident Omar Suleiman am Dienstag vor einheimischen Journalisten. „Das ist eine große Bedrohung. Wir müssen uns sehr anstrengen, sie wieder ins Gefängnis zurückzubekommen.“

Es ist anzunehmen, dass die ägyptischen Terroristen Unterstützung von der libanesischen Hisbollah über den Gazastreifen erwarten können, die wiederum vom Iran finanziert wird. Aus der ägyptischen Al Kaida stammte unter anderem Mohammed Atta, der die Attentäter vom 11. September 2001 anführte.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Mubarack und Ben Ali waren die einzigen, die Europa vor der viel beschworenen Invasion halbverhungerter Afrikaner geschützt haben. Für viel Geld versteht sich. Das kann jetzt interessant werden.

  2. HUCH!

    Das ist aber eine Überraschung!

    -Ironie off-

    Die Ägypter werden sich Mubarak noch zurückwünschen, vor allem die Kopten.

  3. ja ja genauso wie bei der Befreiung Italiens durch U.S. Truppen die alten Mafiabosse aus den Ostküsten-Metropolen ihre Aufbauhelfer wieder zurück in die Heimat der Vorväter entsandten. Der Armeeführung hat man glaubhaft machen können, dass diese Soldaten sich besonders in Sizilien hervorragend „auskennen“ würden – hat doch toll funktioniert. Wird in Ägypten und anderswo in der Halbmondwelt auch klappen.

    KEIN MITLEID

    😯 👿

  4. das mir hier bloß keine Asylanten aus Nordafrika nach Deutschland einwandern und sich hier wie die Axt im Walde aufführen.

    WIDERSTAND, jetzt nicht später, später ist zu spät.

    👿

  5. @3 Gottfried

    Wäre noch hübscher gewesen, wenn Du das Wort „Befreiung“ in die ironischen Klammern gesetzt hättest, die es verdient.

    Wir sollten nie vergessen, daß wir es dem großen Bruder jenseits des Atlantik verdanken, daß Europa seit Jahrzehnten systemtisch zerstört und desorganisiert wird.

  6. #1 Icke77 (09. Feb 2011 13:36)

    Naja…es gibt ja noch Gaddafi, sofern die EU denn die geforderten Summen bezahlt 😉

  7. Ich bin ebenfalls völlig überrascht! Ich dachte Ägypten wird jetzt ähnlich der Türkei, eine Vorzeigedemokratie mit Glaubens-und Meinungsfreiheit!

    muhaha! Und glaubt mir auf z.B. t-online habe ich bereits etliche ähnliche Beiträge gelesen und DIE waren ernst gemeint!

    Gutmenschen sind Idioten!

  8. Alles läuft nach Al-Kaida-Plan. Osama bin Laden hat schon vor Jahren zum Umsturz aller der Regierungen in arabischen Ländern aufgerufen. Nun sieht man auf wen die Araber hören.

    Überrascht?

  9. #7 unrein (09. Feb 2011 13:51)
    “Protest und Demokratie – von der dritten Welt lernen”

    http://www.migazin.de/2011/02/09/protest-und-demokratie-von-der-dritten-welt-lernen/

    Ein höchst gefärliches übles Weib…. reserviert für Nürnberg 2.0

    Auch in Schwarzafrika und Indien machen sich Bauern, Landlose, Verarmte auf den Weg – auf den Weg zu uns ….

    . Sie wollen ein Leben und sie haben ein Recht darauf. Vermutlich würde sie ein Wohlstand wie unserer auch davon abhalten, für mehr Gerechtigkeit einzutreten. Als logische Konsequenz wird heute die Demokratie nicht in Europa, sondern in der dritten Welt verteidigt. Wir sollten uns mit den Menschen dort solidarisieren – nicht nur, weil es sie sind, die gerade uns helfen!

    Noch soviele die alle uns helfen und deshalb zu uns kommen …

    und wir sind zu blöd , um zu wissen , das wir deren Hilfe dringend benötigen …

    Diese Furie tickt doch nicht mehr richtig …
    VÖLLIG verrückt ..

  10. Genau so habe ich mir das vorgestellt.
    Von wegen Facebook-Revolution der jungen Leute. Die Schwärmereien unserer MSM darob kann man schon nicht mehr ausshalten.
    Kirchen brennen, Christenleute werden abgeschlachtet ringsum, keine Zeile ist das denen wert – ist nicht romantisch.
    Es war nur einer Frage der Zeit, bis die „Erwachsenen“ in Erscheinung treten werden.
    Meiner Meinung nach läuft es wie damals in Iran. Schah verjagd, Khomenie aus Paris eingeflogen, Jubel allerorten. Unsere schon damals MSM (was ich aber damals noch nicht kannte – erst bei pi kennengelernt)haben sich total überschlagen vor Freude über den Erlöser, der nun Demokratie und Gerechtigkeit im Iran einführen wird. Und wie elendig sieht es nun aus seit Machtübernahme bis heute?

  11. …ich denke es steht in einem thematische Zusammenhang… meinen DANK an „PI“ für die rechtzeitige Einstellung des Plakates zur Demonstration in FFM am 12. März gegen Christenverfolgung!!!

    Nur so hat der PI-Leser die Möglichkeit, rechtzeitig zu planen und sich SELBST einzubringen.

    Ich hoffe diese Hinweise auf Veranstaltungen werden beibehalten und ausgebaut…

  12. Nur KnalltütInnen sind jetzt sicher überrascht, aber keine PI-Leser!

    Hier der Dosenpfand-KommunustIn Tritt_in:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/internationales/dok/369/369663.demokratiebewegung_in_aegypten_unterstue.html

    Ende Januar waren es noch Spekulationen, inzwischen ist es Gewissheit: Die Ereignisse in Tunesien haben eine katalysierende Wirkung auf Ägypten gehabt. Inzwischen sind Millionen von Menschen auf die Straßen der Städte Ägypten gegangen und haben für ein Ende der Rechtlosigkeit demonstriert. In den meisten Fällen waren die Demonstrationen friedlich. Die Gewalt wurde vor allem von der Polizei ausgeübt. Das Militär spielt bislang eine neutrale Rolle. Ein Militärsprecher erklärte gar, dass das Militär nicht auf die ägyptische Bevölkerung schießen werde und dass die Anliegen der Demonstranten legitim seien.
    Breiter Protest für sofortigen Wandel

    Die Revolution in Ägypten wurde vor allem von jungen Menschen angestoßen. Inzwischen beteiligen sich aber breite Bevölkerungskreise unabhängig von Alter und politischer Überzeugung an den Protesten. In beeindruckender Weise wird versucht, sicherzustellen, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen. Das ägyptische Regime dagegen setzt zum Teil auf Gewalt und versucht, die Bevölkerung zu spalten. Mit Hilfe der Polizei und freigelassener Krimineller wird Unsicherheit verbreitet und Gewalt angewandt. Präsident Mubarak versucht weiterhin, Zeit zu gewinnen und verkauft jede Veränderung als eigene Leistung. Dabei hat er bisher deutlich gemacht, dass er nicht bereit ist, zurückzutreten. Stattdessen gab es eine Regierungsumbildung, Reformversprechungen und die Ankündigung, er werde bei den kommenden Präsidentschaftswahlen nicht mehr antreten. Für die große Mehrheit der Protestierenden, die unter hohem persönlichen Einsatz und Risiko für Veränderung und Demokratie kämpfen, ist dies verständlicherweise zu wenig und zu spät. Sie fordern weiterhin den sofortigen Rücktritt von Präsident Mubarak.

    Die politische Opposition in Ägypten ist noch zersplittert und schwach. Am besten organsiert ist die Moslembruderschaft, die bei den Protesten aber weder organisatorisch noch inhaltlich eine herausragende Rolle gespielt hat.

    Noch nicht, Ihr linksgrünen KnalltütInnen, noch nicht!

  13. Jihad? Können wir auch!

    Islam ein Teil Deutschands, Teil 293912/02/2011:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/Mordkommission-ermittelt-nach-Messerstecherei-im-Hauptbahnhof-Essen-id4260294.html

    Essen. Bei einer Messerstecherei im Hauptbahnhof in Essen sind am Dienstagabend zwei Personen (18, 20) schwer verletzt worden. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 25 und 26 Jahren fest. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein.

    Blutiger Streit am Hauptbahnhof: Bei einer Messerstecherei am Bahnsteig 7 sind am Dienstagabend gegen 19.55 Uhr vier junge Männer verletzt worden, zwei davon schwer. Mindestens eines der Opfer schwebt nach Angaben der Polizei in Lebensgefahr, beim Eintreffen der Rettungskräfte war der Mann ohne Bewusstsein. Zwei weitere Personen erlitten nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen.

    Die Bundespolizei, die wegen des abendlichen Fußballspiels von Rot-Weiss Essen gegen den Wuppertaler SV vorsorglich mit starken Kräften vor Ort war, konnte noch am Tatort zwei Verdächtige festnehmen. Die beiden in der Türkei geborenen 25 und 26 Jahre alten Männer aus Essen wurden nach einer wundärztlichen Erstversorgung bereits am Abend von der Kriminalpolizei verhört.

  14. Al-Kaida grunzt und PI kriegt volle Hosen.

    Ob dieser Terroristenladen überhaupt so viel Einfluss in Ägypten hat ist nicht gesagt. Ich habe da leise Zweifel.

  15. Die usa verlangt die freilassung aller politischen gefangenen!

    Kann man davon ausgehen, dass es sich dabei um terroristen handelt?

    Wenn ja, was wollen die amis?

    Einen zweiten Iran? !

    Warum?

  16. Man sollte in Deutschland dazu übergehen, für jede von einem Moslem gegenüber einem Nichtmoslem begangene Straftat einen Imam und Mandatsträger von LINKE, SPD oder GRÜNE nach Art des Islams zur Rechenschaft zu ziehen.

    „Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil“.

  17. Wenn es denn zu einer solchen Konstellation kommen sollte wobei man hier anmerken sollte, dass eig. keine Alternative vorhanden ist (Demokratie, Freiheit etc.), dann wahre Gott Israel.

  18. Sehr geehrte Frau xxxx, 04.02.2011
    >

    >aufgrund der sich zuspitzenden Lage in Ägypten wenden wir uns heute für einen
    >Eil-Appell erneut an Sie. Bitte unterstützen Sie unseren Protest mit Ihrer
    >Unterschrift!
    >
    >
    >
    >
    > Ägypten: Elf Kopten ermordet – mehr Schutz für christliche Minderheit!
    >
    >
    >Hunderttausende Menschen in Ägypten demonstrieren für Menschenrechte und mehr
    >Demokratie. Doch die Proteste gegen das autoritäre Mubarak-Regime werden
    >überschattet von neuen Morden an Angehörigen der christlichen Minderheit der
    >Kopten. Gestern Abend erreichte uns die Nachricht von einem Massaker an zwei
    >koptischen Familien, bei dem elf Menschen starben. Die Kopten werden bei den
    >bürgerkriegsähnlichen Zuständen zunehmend zur Zielscheibe von Übergriffen durch
    >radikale Muslime.
    >
    >
    >Bitte appellieren Sie an den Botschafter Ägyptens, sich für einen besseren
    >Schutz der Kopten und für eine Bestrafung der Verantwortlichen der Gewalt
    >einzusetzen. Er soll sich zudem für die sofortige Freilassung inhaftierter
    >Menschenrechtler und ein Ende der Einschüchterung und Verfolgung von
    >Journalisten einsetzen.
    >> Bitte setzen Sie sich für die christliche Minderheit ein!
    >

    >
    >Die Gesellschaft für bedrohte Völker verleiht indigenen Minderheiten eine
    >Stimme!
    >
    >Um für Menschenrechte von Minderheiten weltweit eintreten zu können, bedarf es
    >Beharrlichkeit und einen langen Atem! Als unabhängige Menschenrechtsorganisation
    >sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Jeder Betrag hilft!
    >> Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende! Jeder Betrag hilft!
    >
    >

    >Gesellschaft für bedrohte Völker e. V. – Postfach 2024 – 37010 Göttingen
    >Für Menschenrechte. Weltweit. >
    >news@gfbv.de
    >www.gfbv.de

  19. Mubarak ist selber der größte Terrorist in Ägypten. Er hat alle Terroristen selber gezüchtet, damit er einen Grund hat, neue Gelder vom Westen zu ergaunern. Bei jedem Geschäft in Ägypten sind die Söhne Mubaraks mit 51% automatisch beteiligt, wenn nicht, dann gibt es halt keine Registrieung beim Handelsregister. Der Westen weiss das ganz genau und freut sich über die Misere der Ägypter. Danke, liebe Freunde!

  20. Von einer Revolution in Ägypten und Tunesien zu sprechen ist schon weit hergeholt, schliesslich sind die Machthaber ( bis auf den Tunesischen Presidenten) noch im Amt.

    Aber die Muslimbrüder und Konsorten werden wohl zumindest mit an die Macht kommen und zusammen mit Iran Terror und Krieg schüren.

    Aber Israel und NATO sind gut gerüstet, dank der USA befinden sich schon lange Kriegsschiffe im Mittelmeer.
    Die größere Gefahr für Sicherheit und Frieden in Westeuropa sind die hier lebenden Muslime.

  21. Mubarak ist durch und durch ein Moslem, und er handelte so, wie es Moslems eben tun.

    Man muß davon ausgehen, dass man für alles was bei den sogenannten nordafrikanischen Revolutionen schief geht, den Nichtgläubigen aus Europa und den USA anlastet.

    Wetten dass.

  22. Die Muslimbruderschaft hat längst im Hintergrund die Massnahmen eingeleitet um die Macht zu übernehmen. Das ist lediglich eine Frage der Zeit. Die jetzigen Verlautbarungen seitens der Regierung sind nur noch das letzte Zucken einer bald durch die Muslimbruderschaft weggefegten Regierung.Und das wird noch erhebliche Flüchtlingssrröme nach Europa auslösen. Heisse Zeiten stehen auch in Europa bevor.

  23. Kirche in Rafah an der Grenze Ägyptens abgebrannt

    Ein Augenzeuge bestätigt:
    Angriffe auf die Kirche St. Georg als „Rafah“, dauerten drei Tage lang
    Polizei weigerte sich, die Strafanzeige aufzunehmen

    Mittwoch 9 Februar, 2011 – 14:07 Uhr +01:00
    von Madleine Nader – Copts United

    200 maskierte Männer verbrannten und plünderten die Kirche in Rafah nach Detonationen von Butangasflaschen…
    Die Polizei sowie der Generalstaatsanwalt haben sich geweigert, Strafanzeige zu erstatten oder anzunehmen….
    Neuer Gouverneur von Sinai leugnet die Vorfälle

    Die Kirche „St.Georg“ in Rafah war bei einem bewaffneten Angriff durch eine Gruppe von maskierten Menschen mehrere Tage unter Beschuss. Trotz des Protests von koptischen Christen haben bis jetzt die Staatssicherheitskräfte nicht eingegriffen. Die Kirche verlangt nach einem Untersuchungsausschuss!

  24. Statt Badeurlaub in Ägypten geht Pforzheim in Baden baden:

    Porsche-Betriebsratschef über chancenlose Jugendliche

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/tuebingen_artikel,-Porsche-Betriebsratschef-ueber-chancenlose-Jugendliche-_arid,124135.html

    Gänzlich ungebremste Leidenschaft zeigt der 48-Jährige, wenn es um sein derzeit wichtigstes Anliegen geht: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ägyptische Verhältnisse bekommen.“ Ägypten? Ja, Ägypten. Dort werde der Aufstand vor allem von zornigen jungen Menschen ohne Zukunftsperspektive getragen. Beim Thema Jugend und Zukunft redet sich Hück rasch in Rage, wird lauter, gestikuliert: „Der Aufschwung in Deutschland geht an vielen jungen Leuten vorbei.“ Hauptschüler bekommen keine Ausbildungsplätze, Berufsanfänger nur ein Praktikum nach dem anderen – oder allenfalls eine befristete Stelle. Und dann noch eine.

    Was der Gewerkschafter so gar nicht versteht, sind die großen Emotionen beim Thema Stuttgart 21: „Oben oder unten bleiben, das ist mir scheißegal.“ Was ihm überhaupt nicht egal ist, sind Jugendliche, die in einem Viertel seiner Heimatstadt Pforzheim mit Waffen rumballern, wie unlängst geschehen.

    Pforzheim hat besondere „Jugendliche“, PI-Leser wissen, welche!

  25. Das Dilemma der Gutmenschen.

    Islamis kann man nur mit strikter Unterdrückung dessen, was sie „freie Islamausübung“ nennen, unter Kontrolle halten.

    Strikte Unterdrückung funktioniert nur unter harten Regimen.

    Harte Regime aber sind unmenschlich und müssen weg.

    Resultat:
    Mohammedaner bekommen ihre freie Islamausübung, was zur Allahkratie, Schariaanwendung und zur Unterdrückung, Vertreibung und Ermordung von „Ungläubigen“ führt.
    Das alles sind Grundbestandteile des Islam, wie man unschwer im Koran nachlesen und darüberhinaus in jeder Allahkratie beobachten kann.

    Tja, aber islamische Unterdrückung der Ungläubigen ist dann nach Meinung der Gutmenschen offenbar doch nicht ganz so böse, wie die Unterdrückung von Mohammedanern.
    Oder warum sonst sollten Gutmenschen sich über die Absetzung von mohammedanerunterdrückenden Regimen so freuen?

  26. #36 nicht die mama
    Wenn wir uns nicht ausnahmweise mal wegen des Veggie-Themas streiten, finde ich deine Beiträge mit schöner Regelmässigkeit sehr gut bis genial (z.B. dieser hier). Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Schule unter einem deiner Aufsätze mal „Thema verfehlt“ stand.

  27. Ach, sollen die Orks doch in ihren Ländern machen was sie wollen, nur fürchte ich, das die ganze Posse auch so einige Auswirkungen haben wird, und zwar gewaltige.

    Die Kopten und Kulturschätze dort rausholen (Im Gegenzug bekommen sie unsere mohammedanischen „Talente“ geschenkt) und das Land rigoros abriegeln, kein Import mehr, kein Export- in mindestens 20 Jahren haben die sich alle selber erledigt oder sind verhungert.

    Allah, so sollte dieser Dämon existieren, scheint mir ein ziemlicher Looser zu sein, mir ist keine seine Ländereien bekannt, die auch nur ansatzweise mit einem westlichen Land mithalten kann, alles Dreckslöcher, seine „Kinder“ können nicht viel ausser beten und Krieg führen, die angebliche „Hochkultur Islam“ (wie uns erst am Sonntag wieder das GEZ- Propaganda TV in „Terra X “ eintrichtern wollte) hat sämtliche ihrer „Erungenschaften“ lediglich von unterworfenen Völkern stibitzt, und allgemein würde ich sehr an Allah zweifeln selbst wenn ich Moslem wäre- denn wieso hat er, das „Perfekte Wesen“ trotzdem unreine Tiere geschaffen, wieso kommen dann nicht alle Menschen automatisch als Muslem auf die Welt, und wieso haben Frauen nicht schon seit Geburt nen Schleier um?

  28. Wenn man die Flaggen umdrehen würde, könnte es glatt ne NPD-Demo sein. 😉
    Ohne den weißen Streifen aber auch ne Antifa-Kundgebung.

  29. kriechen auch die fundamentalen Muslimbrüder und die terroristische Al Kaida aus ihren Löchern.

    Und die „Gut“menschen kriechen denen in den A…

  30. Ha und das, obwohl es Gott überhaupt nicht gibt und nie gegeben hat und niemals geben wird, heiliger Krieg, so ein Bullshit!!!

    Das Pack das niemals Ruhe gibt, sollte eeeendlich ausgeräuchert, vernichtet und eliminiert werden, dann gibt es keine Ehrenmorde, Zwangsheirat, Unterdrückung der Frau usw. mehr! Soooo ein Dreckspack, Allah halt deinen Rand……..

  31. #44Gutmensch68

    Welche Gutmenschen denn ? Etwas genauer
    hätte ich es schon gerne. Entsprechende
    Reaktionen aus dem Westen sind mir noch
    nicht bekannt.

    Natürlich muss man bei den Muslimbrüdern
    -auch wenn sie sich teilweise moderat geben –
    aufpassen. Vielleicht alles Taqqya ?
    Aber noch ist es zu früh, dies zu beurteilen.
    Sorgen machen kann allerdings die Scharia-
    hörigkeit unter der ägyptischen Bevölkerung. Ticken die Demonstranten auf dem Tahir-Platz auch so ? Ich denke eher nicht, aber sie sind nur eine Minderheit.

  32. #37 Wirtswechsel (09. Feb 2011 16:48)

    Wir hatten doch keinen Streit.

    Du hast zum Veggie-Thema Deine Meinung und ich eben eine andere.
    Ich respektiere Deine Meinung und Du (hoffentlich) meine. 😉

    Aber in Einem muss ich Dich leider enttäuschen:
    Ich hatte in der Schule regelmässig ein „Thema verfehlt“ unter meinen Aufsätzen stehen…
    😆

  33. Es bleibt dabei, der arabische Nationalismus ist das einzige Abwehrbollwerk gegen internationalen Islamismus!

    Blind und dumm sind diejenigen, die die Rebellionen in den arabischen Ländern als Freiheitsbestrebungen und Demokratiewünsche bezeichnen.

Comments are closed.