Auch wenn die Amis jubeln, die Liquidierung Osama bin Ladens war Wildwest und verstößt eindeutig gegen Menschen- und Kriegsrecht und Völkerrecht! Da läßt sich die deutsche Presse kein X für ein U vormachen! Da kennen wir uns aus! Wir haben schließlich den SPIEGEL und einen Kölner Völkerrechts-Professors namens Claus Kreß! Oder den Tagesspiegel, der Rache für archaisch hält! Auch der FOCUS sorgt sich um das Völkerrecht! Ganz anders ist die Sache natürlich, wenn die NATO unter EU-Befehl den Sohn von Gaddafi killt. Oder wenn wir Gaddafi himself erbomben. Dann ist das Recht völlig auf EUdSSR-Seite! Wir schaffen schließlich überall Demokratie!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

131 KOMMENTARE

  1. Möglicherweise sieht das Völkerrecht an Stelle der Liquidierung eines Massenmörders erstmal die Bildung eines Stuhlkreises vor. Als Stuhlkreisvorsitzenden schlage ich Herrn Geißler vor.

  2. Diese pösen pösen Amerikaner! Bringen einfach einen moslemischen Massenmörder um. Und nach Ansicht von Gutmenschen haben die pösen Amerikaner die Menschenrechte von Terrorfürsten Osama bin Lade verletzt.

    Einen Moslemsterrorist der auf die Menschenrechte seiner Opfer geschissen hat! Aber unsere durchgeknallten grüne Gutmenschen-Spinner sind die Menschenrechte eines irren Moslems wichtiger als das Recht auf Leben von ganz normalen Menschen, die nicht an diesen komischen Blutgott Allah glauben!

    Meinen unsere Gutmenschen dass das Ermorden von Ungläubigen durch Moslems auch ein Menschenrecht ist? Mann muss den grünen Gutmenschen-Spinner mal deutlich sagen das die Ermordung von Nicht-Moslems durch Anhänger der „Friedensreligion“ nicht durch die Religionsfreiheit gedeckt ist.

    Obwohl Osama nur das gemacht hat was seine Religion, der Islam, ihm vorschreibt. Nämlich Ungläubige zu bekehren und zu unterwerfen, oder einfach nur umzubringen!

  3. Den Vogel hat ja unser Bundesjustizministerin Leutheuser-Schnarrenberger abgeschossen. Diese weltfremde und abgehobene Gutmenschen-Tag-Träumerin der Vier-Prozent-Partei FDP hat doch tatsächlich gemeint man müsse jetzt Gesetze abzuschaffen, die erst die Überwachung von moslemsichen Terroristen möglich machen.

    Diese abgehobene Ministerin argumentiert doch tatsächlich damit, dass wir Bürgerrechte abschaffen nur weil Moslems uns bedrohen. Aber man muss Frau Leutheuser-Schnarrenberger in aller Deutlichkeit sagen, dass moslemische Terroristen auf Bürgerrechte scheißen! Und dass ein normaler Bürger nie damit rechnen muss, dass z.B. sein Telefon abgehört wird, weil ein normaler Bürger z.B. nie tonnenweise Sprengmittel kaufen wird.

    Und so haben wieder mal weltfremde abgehobene und vollkommen durchgeknallten Gutmenschen-Spinner das Sagen. Und erst das komische Weltbild dieser Gutmenschen-Spinner macht moslemsichen Terror in Deutschland wahrscheinlicher!

  4. Ich finde, man hätte ihn unter allen Umständen lebend fangen und vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal bringen müssen, bei dem z.B. vor ihm aus ihrer Heimat geflohene Menschen als Nebenkläger aufgetreten wären. Das hätte dem Westen weit mehr Pluspunkte gebracht, denn so wäre die USA nicht auf das Niveau der Terroristen abgesunken, was unweigerlich bald eine Kettenreaktion der „Blutrache“ nach sich ziehen wird. Das Schlimmste ist, dass bin Laden sozusagen zum „Märtyrer“ geworden ist und die sadistische Fantasie seiner Anhänger weltweit so beflügeln wird, dass man sich schon fast nicht mehr trauen kann, aus dem Haus zu gehen. Denn bin Laden war nur einer der vielen Köpfe der Hydra, und an seiner Stelle werden hundert neue nachwachsen. Die haben da unten ja genug Menschenmaterial und nützliche Idioten…

  5. Nicht jeder Angreifer in einem Krieg wird vor Gericht geladen. Wer um sich bombt und schießt wird unschädlich gemacht. Auch auf den Straßen Deutschlands wird es dazu kommen, dass in Notwehrsituationen logischerweise nicht ein Gericht neben dem Verteidiger steht.

    Ich kann nur jedem raten sich auf solche Situationen durch Training vorzubereiten.

  6. Und wenn die NATO Brüssel und weitere Gastgeber des Islamisierungsstuhlkreises bombardiert, müssen wir dann davon ausgehen, daß das Bündnis in das rechte Lager gerutscht ist ?

    Nein, nein, keine Angst, Ihr hohen HerrInnen in den Faulenzerinstitutionen !

    Eher bombardiert sich die NATO selbst, Doitschland zahlt alles !

    Fachkräfte und Vollversorgungungsgäste weiterhin gesucht, es ist noch SUPPE da.

  7. Ich möchte ja die Tötungs-Feier-Euphorie hier nicht stören, aber im Kern haben die Kritiker doch recht. So wie die Lage beschrieben wird, hätte man ihn auch ergreifen können, er war ja nicht irgendwo tief im Gebrige in einem Taliban-Nest. Man hätte es wenigstens versuchen können (Betäubungsgasgranaten oder Ähnliches). Einfach so umbringen, obwohl es auch anders ginge, ist nicht die feine westliche Art. Man muss nicht zum Wilden werden, wenn man Wilde bekämpft, es wäre doch besser, hier zu zeigen, dass die westliche Zivilisation eben anders ist und anders vorgeht, dass uns bestimmte Errungenschaften heilig und wir moralisch überlegen sind. Eine Situation der akuten Bedrohung (ausser des Selbstschutzes) oder der Alternativlosigkeit lag nicht vor.

  8. Der amerikanische Präsident Obama ist ein böser Rassist. Durch seine rechtsradikale Tat den Friedensaktivist der Moslems, Osama Bin Laden, umbringen zu lassen hat sich Obama als Rechtspopolist geoutet. Er hat den Anhänger einer der friedlichsten Religion der Welt einfach unter Gerneralverdacht genommen und ihn unter Verletzung aller Menschenrechte einfach aus dem Verkehr ziehen lassen. Das ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht und ich fordere eine Sondersitzung des Sicherheitsrates der UNO um Amerika zu verurteilen.

    Um diese böse rechtradikale Tat durch den amerikanischen Präsidenten wieder gut zu machen bin ich dafür dass der deutsche Steuerzahler noch weiter tausend Moscheen in Deutschland finanziert und endlich die einheimischen Bevölkerung Burkas und Islamisten den Respekt bringt, der der Islam verdient.

    Euere Claudi!

  9. Deutschland, Land der DumköpfInnen:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,760246,00.html

    Deutliche Kritik von Islamwissenschaftlern

    Obwohl sie das Gegenteil beteuern, haben sich die USA bei dem Seebegräbnis nach Expertenansicht über islamische Traditionen hinweggesetzt. „Die Tradition sieht eine Erdbestattung vor, bei der der Körper auf der rechten Seite liegt und das Gesicht in Richtung Mekka zeigt“, sagte der Islamwissenschaftler Thomas Bauer von der Universität Münster der Nachrichtenagentur dpa.

    „Seebestattungen sieht das islamische Recht nur als Notlösung vor, wenn der Tod auf hoher See eintritt.“ Obwohl es „eine große Seefahrertradition“ von Muslimen im Indischen Ozean gebe, sei ein Fall wie das Seegrab für Bin Laden bisher nicht bekannt, erläuterte der Islamwissenschaftler. „Dass jemand auf dem Land stirbt und dann auf See bestattet wird, ist kaum mit dem islamischen Recht in Deckung zu bringen.“

    Mahmud Asab, Berater des ägyptischen Religionsführers Ahmed el Tajeb, teilt diese Einschätzung. Der Islam sei „ganz und gar gegen“ eine solche Form der Beisetzung, sagte er am Montag in Kairo.

    Immerhin gab es einen zu bestattenden Leichnam, die 3000 pulverisierten Opfer vom 11. September 2001 hatten da weniger zu erwarten, Herr Vollpfosten Bauer!

  10. Voldemort (03. Mai 2011 08:08)

    Hat alles seine Vor- und Nachteile. Hätten die Amerikaner ihn lebend gefangen und vor ein Gericht gestellt, dann wären sie erpressbar geworden. Jeder zweite Jihadist in der Welt hätte sich berufen gefühlt, Terror zu verbreiten, bis Osama wieder frei ist.

    Sein Schicksal war besiegelt, es war kurz und schmerzlos und man kann es drehen und wenden wie man will, vermutlich auch richtig so. Nich natürlich für unsere sesselfurzende Journaille und „Völkerrechtler“, da hat Kewil völlig recht, auch mit seinem Vergleich mit Gaddafi.

  11. Guter Artikel!

    Die „dürfen die das?“ Steilvorlage, muss dazu genutzt werden um auf die „alternativlosen“ Verbrechen und Einmischungen hinzuweisen, die unter Abnicken der Politelite noch so begannen werden.

    Falls ich Zeit finde, suche ich ein paar aggressive Artikel von Grüne-Politikern raus in denen die Zustimmung zur militärischen Demokratisierung Libyens gefordert wird.

  12. UFF! Da haben die Amis & Russen aber Glück, dass sich Adolf Hilter selbst umgebracht hat. Man stelle sich mal vor die würden sich heute für eine völker widrechtlichen Mord an Adolf Hitler bei uns entschuldigen müssen! Andererseits nicht auszudenken wie hoch dann erst der Marshal Plan ausgefallen wäre!

  13. Man erinnere sich nur an die Tage nach 9/11. Innerhalb von zwei/drei Tagen ist die Stimmung vollkommen gekippt und die ersten ‘Journalisten’ tauchten mit ihren wirren Theorien auf und machten das Opfer zum Mittäter oder ganz zum Täter.

    Man sollte an den Unis ‘Journalismus’ als Studium abschaffen, dass sich keiner mehr dahinter verstecken kann und sich das Recht nehmen darf ‘qualifizierten Müll’ zu verfassen. Habe eh den Eindruck, dass man heute als Journalist nur noch Wikipedia und ein paar Irre braucht, die sich als Experten für die absurdesten Geschichten prostituieren. Dann alles etwas pseudokritisch verpacken und schon zählt es. Das erscheint Vielen wohl einfacher, als sich der Realität zu stellen. Aber welch Überraschung, schließlich lebt, bedauerlicherweise, Demokratie mehrheitlich von wirren Ansichten, die, wenn sie zur policial correctness oder zum ‘Kulturbestandteil’ wird, Demokratie und eine freie Gesellschaft ad absurdum führt.

    Anscheinend geht es Einigen zu gut, und sie haben vergessen, dass Freiheit nicht vom Himmel fällt, sondern durch Aufrichtigkeit erkämpft wurde und weiter erkämpft werden muss.

    Grrr…wie frustrierend das Leben sein kann…

  14. #8 europastochter (03. Mai 2011 08:02)

    Ich finde, man hätte ihn unter allen Umständen lebend fangen und vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal bringen müssen…

    Laut Bild hat man bin Fladen aufgefordert sich zu ergeben, er wollte aber nicht und hat weiter geballert. Da greift selbst die Polizei in Absurdistan zur Waffe – so sie eine hat.

    Und der Rest ist Bullshit, ich habe das bereits in dem anderen bin-Fladen-Thread geschrieben:

    Säße er jetzt im Knast, hätten sie einen faustdicken Vorwand um zu bomben und zu entführen.

    Es war klüger, ihn sozialverträglich zu entsorgen. Nur die Haie tun mir leid.

  15. Lustig ist es schon, wie die Rot-Grünen Faschisten in ihrer Trauer weilen. 😉
    Sie können ja nun ,bei schweren Seegang ,jedes Jahr einen Kranz in den Wellen niederlegen, möge die Übung gelingen. :mrgreen:

    Gruß

  16. #19 maccabi (03. Mai 2011 08:23)

    Man muß sich nicht ständig wiederholen, das wurde bereits geschrieben.

    Ich habe das Attentat 2001 live im Fernsehen gesehen. Noch als das zweit Flugzeug in Richtung Twin Tower gesteuert wurde, lallte der Idiot hinter dem Mikro etwas von Unfall, verfliegen.

  17. In unserer zukünftig astronomisch erhöhten Migiquote werden wir bestimmt einen neuen Osama finden ….ales nur eine Frage der Zeit.

    Deutschland hat fertig 🙁

  18. Da läßt sich die deutsche Presse kein X für ein U vormachen!

    Nee, weil sie uns ein X für`n U vormachen will.

    Gehen wir die Sache doch mal richtig an, was bin Fladen dazu meint(e):

    Der Terrorchef machte deutlich, dass er nicht aufgeben werde. „Wenn ich sterbe, dann als Märtyrer“, sagte er dem Journalisten.

    Fest ist Yusufzai im Gedächtnis geblieben, von welcher Wut und Überzeugung Osama Bin Laden getrieben war.

    Noch Fragen, Kienzle?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13320898/Wenn-ich-sterbe-dann-als-Maertyrer.html

  19. @22 Ausgewanderter (03. Mai 2011 08:32)

    Stimmt. Passte hier nur wie die Faust aufs Auge 😉

  20. So ein Schmarrn!
    Wo war denn das Völkerrecht und der Rechtsstaat für die, die nach den Einschlägen noch oben in den Twin Towers in New York waren?

  21. Der Tod eines Menschen bereitet mir keine Freude, nicht einmal der von Osama bin Laden. Erleichterung ja, Freude nein. Dass das Töten dieses Massenmörders völkerrechtlich nicht korrekt war ist zwar theoretisch richtig, aber was wäre wenn? Hätte man ihn lebend gefangen, dann wären in Kürze Duzende von Unschuldigen gekidnapped worden, um ihn freizupressen. Wer kann das ernsthaft wollen? Auch die Seebestattung ist eine gute Entscheidung, kein Ort für eine Märtyrerverehrung.

    Übrigens: Es gab Meldungen, dass das (einzige?) Bild des getöteten ein Fake ist. Vielleicht sind die Amerikaner doch so rafiniert, dass sie seinen Tod nur vortäuschen und ihm nun in Ruhe den Prozess machen können. Das hätte was.

  22. @28 hmd (03. Mai 2011 08:50)

    „Übrigens: Es gab Meldungen, dass das (einzige?) Bild des getöteten ein Fake ist. Vielleicht sind die Amerikaner doch so rafiniert, dass sie seinen Tod nur vortäuschen und ihm nun in Ruhe den Prozess machen können. Das hätte was.“

    Das werden die nächsten Wochen zeigen. Wenn er noch lebt, wird er sich irgendwo schon melden.

  23. Die pakistanische Regierung hat den Bin Laden zu 100 Prozent jahrelang gedeckt !!!!!

    Die stecken doch alle unter einer Decke.

  24. Ich habe es im Stadtanzeiger bereits gepeostet und wunde gleich mit einem Maulkorb „beglückt“.
    Originalton Kardinal Meisner im September 2001

    „Aus meiner Sicht wäre es das Beste, Osama Bin Ladens habhaft zu werden und ihn anzuklagen. Aber wenn das nicht möglich ist, bleibt der Tyrannenmord die letzte Möglichkeit“, sagte Meisner der Illustrierten „Bunte“ laut einem Vorabbericht. Er verglich die Situation mit der Nazi-Zeit, als der Tod Adolf Hitlers der Menschheit viel Leid erspart hätte. „Es geht um die Frage: Muss ich die Menschheit vor so einem Unmenschen bewahren, der nur Tod, Hass und Verderben bringt?“

    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,167727,00.html

    Noch Fragen?

  25. #1 zylix (03. Mai 2011 07:47)

    Möglicherweise sieht das Völkerrecht an Stelle der Liquidierung eines Massenmörders erstmal die Bildung eines Stuhlkreises vor. Als Stuhlkreisvorsitzenden schlage ich Herrn Geißler vor.

    Gute Idee!
    Der Stuhlkreis sollte dann aber auch keinerlei Hemmungen vor heftigen Stuhlgang haben.

    Ich vermute überdies, dass die islamischen Terroristen seinerzeit für die Anschläge am 11. September 2001 auch vorher einen Stuhlkreis mit völkerrechtlichem Konformitätscheck durchgeführt hatten.

    Da sieht man es mal wieder. Wenn sich alle Seiten ordentlich Mühe geben, kann die Welt doch sehr gerecht sein! 😉

  26. Interessant woher diese urplötzliche Sorge um die Völker, wo sie doch die ganz Zeit so sehr bemüht sind ihr eigenes Volk abzuschaffen.
    „sie verbeugen sich vor dem Buchstaben des Gesetzes aber verletzen das Herz des Gesetzes“ Jesus Christus über die Wölfe im Schafspelz

  27. Hat eigentlich Osama zu seiner Verteidigung nur Wattebällchen geworfen ?
    Gab es nicht ein über 30 – minütiges Gefecht ?

    Da hätte man doch Claudi kopftuchbedeckt, hat sie ja schon Übung darin, hinschicken können.
    „Oh Osama, komm doch heraus, bekommst bei uns in good old Germany eine ordentliche Verhandlung und bei eventueller Verurteilung darfst jeden Freitag bei einem Iman den Popo gen Maggi strecken.
    Imane, nach deinem Geschmack haben wir schließlich einige hier bei uns und ich koch dir auch immer gute Börek.
    Ich kann gute Börek machen“.

  28. Mord an Voelkerrecht? Unsinn!!! Vielleicht sollte der politisch inkorrekte Erfolg danach auch bei Herrn Mugabe in Simbabwe einschlagen.

  29. #8 europastochter (03. Mai 2011 08:02)

    Das hätte dem Westen weit mehr Pluspunkte gebracht, denn so wäre die USA nicht auf das Niveau der Terroristen abgesunken, was unweigerlich bald eine Kettenreaktion der “Blutrache” nach sich ziehen wird.

    Wer braucht denn diese „Pluspunkte“?
    Etwa die niveauvollen islamischen Terroristen?

    Die Kette des Hasses mit der “Blutrache” ist längst unumkehrbar geknüpft worden.

    Und zwar durch den Islam!

    Die islamischen Terroristen werden am Ende die Loser sein, weil sie Minderwertig sind!

  30. Völliger Käse, dieser NATO-Vergleich. Der Angriff auf den Gaddafi-Sohn wird von der Presse doch auch schon längst als hinterhältiger Mord gehandelt. Als ob die NATO da einen Sonderstatus hätte.
    Jeder Eingriff des Westens in die Kultur der edlen Wilden verstößt gegen Völkerrecht und gehört mit großer Empörung angeklagt.

    Nur wenn in Teheran Homosexuelle und Frauen am Baukran hängen oder sich in Sudan, Nigeria oder Somalia Stämme gegenseitig abschlachten, sind das schützenswerte, alte Traditionen.

  31. Wer ernsthaft glaubt das gestern Osama Bin Laden getötet wurde, der ist schrecklich naiv und glaubt wohl alles was die gesteuerten Medien verzapfen. Entäuschend wenn ich die vielen Leute hier auf PI sehe die diese Scharade schlucken wie Wasser, obwohl sich selbige ständig über die Gehirnwäsche der Massenmedien beschweren. Sobald es pro-Islam ist, wird überall (zu recht natürlich) hier laut aufgeschrien, aber sobald die USA irgendwas tolles Macht stimmt es natürlich sofort und alle Schmierblätter und Mistsender vermitteln dann natürlich auch die Wahrheit und NICHTS als die Wahrheit. Wie mediengesteuert und naiv die Menschen sind merkt man an diesem Vorfall vortrefflichst…

  32. @ #45 Gegendemonstrant (03. Mai 2011 09:21)

    Richtig, und die Steinigungen von Frauen und die Baukran-Erhängungen von Homosexuellen finden im Iran TÄGLICH statt.

  33. Bei manchen Mitbürgern – besonders Politikern und Presseleuten – ist die deutsche Mentalität sehr deutlich ausgeprägt. Immer schön herumnörgeln und den Besserwisser spielen. Dies hat schon den Vorteil, dass man mal wieder im Rampenlicht steht.

    Bin Laden hat mehrfach äußerste Grenzen überschritten. Die Liquidierung war unvermeidlich. Eine Verhaftung hätte vielleicht noch mehr Menschenleben gekostet.

    Hat jemand dem Bin Laden vor zehn Jahren eine gerichtliche Vorladung zugestellt? 😈 Vielleicht wäre er ja gekommen.

  34. Und mal nebenbei…wenn ich mir so die Kommentare ansehe – die Spiegel-Leser müssen mit das dämlichste Gesocks sein, was momentan in der BRD rumläuft, oder seh ich das falsch?! Was lassen die da mittlerweile für Leute frei rumlaufen?

  35. Der Moderator vom ZDF Morgenmagazin hat heute zu diesem Thema Kompetenz unter Beweis gestellt. 🙂

    Er sprach mit Innenminister Friedrich in Washington und sagte:
    „In Deutschland ist die Todesstrafe doch verboten, wie verträgt sich das damit, dass man bin Laden erschossen hat?“

    Das ist Qualitätsjournalismus im ZDF!

  36. @ #51 drei_komma_einsvier (03. Mai 2011 09:28)

    Die Moderatoren von DDR1 und DDR2 sind auch nur Marionneten von ihren Puppenspielern und quatschen das nach was ihnen vorgegeben wird.

  37. @ #45 Gegendemonstrant (03. Mai 2011 09:21)

    Entschuldige mal – aber nicht Gadaffi hat die NATO angegriffen, sondern die NATO hat Gadaffi angegriffen!

    Keine einzige libysche Granate ist auf NATO-Gebiet runtergekommen – wieso fallen jetzt NATO-Bomben auf Libyen?

    Weil Sarkozy nächstes Jahr wiedergewählt werden will und weil Frankreich so dringend ins Ölgeschäft rein will, nachdem G.W. Bush sie aus dem Irak rausgeworfen hat.

    Bin Laden war ein abtrünniger CIA-Mann, der sich gegen seine Ausbilder und Finanzgeber gewandt hat – durch Ermordung von vielen Menschen, wobei er die Schuld dafür an den Westen abgegeben hat;

    Iran wäre dieses Jahr fällig gewesen – aber Nordafrika ist dazwischengekommen; das macht die Lage aber nicht besser, weil jetzt womöglich der Iran das Atomrennen gegen die NATO gewinnen wird.
    Nächstes Jahr werden die ihren ersten Atomtest machen können – dann wirds wirklich gefährlich

  38. Die allgemeine Euphorie über Bin Ladens Tod kann ich nicht nachvollziehen.

    Sein Tod ändert nichts und hat keinerlei Auswirkungen auf die Gefährlichkeit des Islams selbst. Bin Laden war in erster Linie ein strenggläubiger Moslem, er wurde als solcher erzogen und ist wie schon Generationen vor ihm mit dem Wahnvorstellungen des Mohammed indoktriniert worden. Es gab Hunderte wie ihn, und es wird noch Hunderte wie ihn geben.

    Das Problem ist der Islam in Verbindung mit dem Multi-Kulturalismus genannten Neosozialismus in Europa und den USA, und nicht ein einzelner Terrorist. Zumal Bin Laden bereits einen hervorragenden Job gemacht hat – seit dem 11. September 2001 sind noch viel mehr Moscheen gebaut worden, halten Pfaffen aller Dienstgrade Händchen mit Muslimen, feiern mit Muslimen Fressgelage („Fastenbrechen“), kämpfen für den Bau von Moscheen, sind Milliarden und Abermilliarden als „EU-Beitrittshilfe“ in die Türkei geflossen, werden Kinder in Schulen und Kindergärten zur Unterwürfigkeit gegenüber dem Islam erzogen und treten „konservative“ Politiker für den EU-Beitritt der Türkei ein.

    http://www.faz.net/s/Rub99C3EECA60D84C08AD6B3E60C4EA807F/Doc~E75E24518DAFF4221B7C47B6A32714FAF~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Jeder Politiker, der sich so äußert, ist weit gefährlicher und abartiger als alle islamischen Terroristen zusammen.

    Und dann kommen noch die seltsamen Umstände von Bin Ladens Tod. Es gibt keine Bilder aus dem Haus, in dem das Gefecht stattgefunden hat. Es gibt keine Bilder von einem abgestürzten oder ausgebrannten Helicopter, obwohl es heißt, ein Hubschrauber sei dabei explodiert. Es gibt nicht einmal ein Foto von dem toten Bin Laden, nur eine definitive Fälschung:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,760104,00.html

    http://www.heute.at/news/welt/Osama-bin-Laden-Leichen-Foto-ist-Faelschung;art414,555857

    Bin Ladens Leiche wurde sofort ins Meer gekippt, so dass nun kein Gegenbeweis mehr geführt werden kann, na so was Dummes aber auch! Und all diese merkwürdigen Dinge geschehen, als die Islamgegner in Europa und in den USA immer stärker werden. Und SEHR BALD werden wir geflutet mit Artikeln, die uns sagen, Bin Laden ist tot, der Islam wäre damit nicht mehr gefährlich, die Muslime eigentlich doch eine Bereicherung, den Islam-Gegnern würde jetzt der Boden entzogen usw.

    Wer hier kein „Verschwörungstheoretiker“ ist, muss schon sehr naiv sein!

  39. #51 drei_komma_einsvier (03. Mai 2011 09:28)

    Das ist Qualitätsjournalismus im ZDF!

    Aber in doppelter Hinsicht!

    Hat der denn verpennt, daß die Todesstrafe mit dem Lissabon-Vertrag wieder eingeführt wurde?

  40. Korrekt waere es, die Gutmenschen haette Bin Laden zu einer Gerichtsverhandlung geladen, aber die amerikanische Loesung, obgleich politisch nicht ganz korrekt brachte das resultat auf das die Welt, und erselbst, gewartet haben. Es besteht nun die Moeglichkeit, das er Mohammad (pbuh) als den jetzt allerletzten Propheten Allah’s abloest.

  41. > Ich kann nur jedem raten sich auf solche Situationen durch Training vorzubereiten.

    Und ich kann da nur abraten. Der Kampf gegen den Terror ist eine politische Aufgabe. Mit anderen Worten: Wenn es zur Auseinandersetzung kommt und zu lokalen Konflikten, dann sind es vor Ort die Gemeinden und Städte und deren Repräsentanten die entscheiden müssen.

    Wenn ihr etwas unternehmt, dann nur mit wenigstens einem Ortsvorsitzenden an der Seite. Es muss klar sein, dass es darum geht die Ordnung wieder herzustellen. Rache heizt nur den Kampf an. Lest euch den PI-Beitrag über den Moralisten durch. Da ist alles gesagt, was gesagt werden muss. Es geht darum den Bürger zu schützen. Das ist die Aufgabe des Staates und die muss man einfordern, ggf. auch damit das man sich bereit erklärt zu helfen. Aber nehmt das nicht in die eigene Hand und operiert nicht unabhängig vom Staat. Wenn ihr das macht, dann habt ihr das Spiel verloren bevor der Kampf beginnt.

  42. Man hat ihm einen Gefallen getan.
    Nun ist er Märtyrer,es stehen Ihm 72 Jungfrauen zur Verfügung,vieleicht sind es auch Krankenschwestern.
    ins allah

  43. #47 TheNormalbuerger (03. Mai 2011 09:25)

    Hat jemand dem Bin Laden vor zehn Jahren eine gerichtliche Vorladung zugestellt? 😈 Vielleicht wäre er ja gekommen.

    Klar!
    Das Amtsgericht in Buxtehude hatte vorgeladen!

    Bin Laden hatte nächtelang mit sich gerungen, ob er kommt!

    Wegen der zu erwartenden harten Strafen ist er dann aber lieber in Afghanistan geblieben! 😉

  44. > “In Deutschland ist die Todesstrafe doch verboten, wie verträgt sich das damit, dass man bin Laden erschossen hat?”

    1. In Deutschland ist in der Tat die Todestrafe offenbar wieder möglich nach den Verträgen von Lissabon.
    2. Bin Laden wurde nicht in Deutschland getötet.
    3. Er wurde nicht von Deutschen getötet.

    Also: Thema mehrfach verfehlt …

  45. 9h morgens und ich bin schon wieder auf 180

    Mal eine Frage an die Gutmenschen hier: wie stellt ihr euch das vor mit dem Gefangennehmen?

    Denkt ihr nicht das die Taliban zurückgeschossen haben? Oder dass er sich lieber selbst getötet hätte statt in Gefangenschaft zu geraten?

    Das nun auf Völkerrecht hingewiesen wird ist ja grundanständig aber wo war der Aufschrei und das Völkerrecht als tausende in den Tod gerissen wurden?

    Die Amis machen es richtig, feiern eine große Party…

    Und die Deutschen? Bedenken, Vorwürfe, Mahnungen, Miesmacherei.

  46. @#61 DerHinweiser

    Die Amis machen es richtig, feiern eine große Party…

    Das finde ich nun nicht wirklich richtig. Osama tot, ok! Aber es zu feiern wie sonst die Moslem einen Terroranschlag bejubeln ist für mich ein Indiz dafür, dass die Islamisten es schaffen uns zu Ihres gleichen zu machen. Ich möchte keine Feier über den Tod von Menschen. Allenfalls Erleichterung, dass dieses Monster ausgeschaltet ist.

    So viel Gutmenschentum räume ich für mich nach wie vor ein!

    Eventuell, wenn man die Feiern dahingehend interpretiert, dass der Terrorismus besiegt sei. Das würde ich verstehen. Dann ist der Tod von Menschen das zu erreichen ein notwendiges Übel gewesen, steht aber nicht im Vordergrund.

  47. Nach internationalem Recht wie nach Kriegsrecht ist es völlig legitim, einen feindlichen Kombattanten der gezielten Liquidierung zu unterziehen, der aktiv an Planung und Koordination von Terroranschlägen beteiligt war.

    Die Souveränität Pakistans wurde zwar verletzt. Es scheint sich aber abzuzeichnen, dass der pakistanische Geheimdienst seine Finger bei der Deckung Bin Laden’s im Spiel hatte. In dem Falle hat Pakistan noch Glück, dass sie nicht auch noch einen auf den Deckel bekommen haben.

    siehe: http://www.zeit.de/2001/40/200140_isi.xml

  48. @ #63 Platow (03. Mai 2011 09:53)

    Das finde ich nun nicht wirklich richtig. Osama tot, ok! Aber es zu feiern wie sonst die Moslem einen Terroranschlag bejubeln ist für mich ein Indiz dafür, dass die Islamisten es schaffen uns zu Ihres gleichen zu machen.

    Das Wesen der Menschen ist auf der ganzen Welt gleich!

    Die Leute im Westen jubeln genauso wie die Leute im Islamischen Reich. Wer siegt, der jubelt! Ist beim Fussball genauso!

    Wenn unsere Mannschaft gewinnt, dann jubeln wir – und wenn unsere Mannschaft verliert, dann jubeln die Anderen. Das ist ein urmenschliches Prinzip abseits jeglicher Ideologie oder Bildung.

    Verteufel die Menschen nicht deshalb, weil sie menschlich sind!

  49. @Platow

    natürlich verstehe ich Ihre Argumente auch.

    Amerika wurde 11/9 ins Herz getroffen, vielleicht vergleichbar es wäre bei uns in Frankfurt im Bürotower passiert.

    Terroristen sind für mich Abschaum, vergleichbar mit Kinderschändern die durch ihre taten ihre Rechte verloren haben.

    Nur meine persönliche Meinung…

    okay lassen wir das Feiern weg, aber eine Gerichtsverhandlung oder fairen Prozess für Binladen zu fordern ist einfach naiv.

  50. Leider hat Altkanzler Helmut Schmidt gestern abend bei Reinhold Dreckmann(Talkshow DDR1) ins gleiche Horn gestossen: „dieser Angriff war völkerrechtswidrig“.

    Ach Helmut.

  51. @ #63 Platow (03. Mai 2011 09:53)

    Wir sollten aber mal die Kirche oder die Synagoge wie in meinem Fall im Dorf oder im Kibbutz lassen. Nach 3000 Toten bei 9/11 und jahrelanger Anstrengung wenigstens ein Teil Gerechtigkeit herzustellen, finde ich es völlig legitim, wenn Menschen auf die Strasse gehen und ihr Land feiern. Sie haben keine Bin Laden Portraits verbrannt oder sonst etwas. Sie haben ihre Flagge geschweckt und USA gerufen.

    Es ist eine individuelle Geschichte. Da gibt es kein richtig oder falsch.

  52. Auch wenn ich Schmidt für relativ kompetent halte, ist er halt doch ein Linker

  53. > dieser Angriff war völkerrechtswidrig

    also zumindestens hat es die Amerikaner nicht gestört und auch die Pakistaner nicht. …

  54. pingas:

    Lassen Sie uns Naivlinge bitte an Ihrem Wissen teilhaben und erläutern uns, warum es nach Ihrer Meinung so sicher ist, dass das Ganze ein Fake ist und bin Laden noch lebt.

    Berücksichtigen Sie bei Ihren Ausführungen bitte auch, welche unendliche Blamage das bei (der sicheren) Aufdeckung für die Amerikaner wäre, Obama irreversibel beschädigen und seine Wiederwahl sicher unmöglich machen würde.

    Ich bin gespannt …

  55. #67 Denker
    #68 DerHinweiser

    Ich wollte Euch nicht als kriegslüsternde Jubelschreier beschimpfen! 🙂 Ich wollte nur ein kleine Bresche für Menschlichkeit der verhaßten Gutmenschen schlagen.

    Die Realitätsverweigerung von Gutmenschen finde ich zum kotzen. Ihr Aufruf zur Menschlichkeit hingegen halte ich für etwas Gutes. Sie schiessen nur bei vielen Verbrechern über das Ziel hinaus.

    Da gab es doch diesen youtube Film von dem afghanischem Terroristen der von amerikanischen Soldaten gestellt und getötet wurde. Und alle Welt regte sich empört darüber auf, dass die Amerikanischen Soldaten aus der Tötung eine regelrechte Kaninchenjagd machten und dabei recht rüde Worte verwendeten.

    Ich fragte mich dazu, ob die Menschen irgendeine Vorstellung (und nein, ich habe sie auch nicht wirklich) was in so Ländern wie Afghanistan passiert?

    Ich habe den Tod von Osama -sag ich mal so- mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Aber darüber eine Party feiern? Nee. Ich feier, wenn Islamisten in unseren täglichen Nachrichten keine Rolle mehr spielen!

    Wieviele Amerikaner gibt es? Wieviele Leute sind auf der Straße und feiern? Ich denke doch eher die große Mehrheit „freut“ sich über die Niederstreckung von Osama, macht deswegen aber keinen Sekt auf.

    „Faire“ Gerichtsverhandlung für Osama? Na ja…wenn wir ihn einfach 60 Jahre zurückversetzen und Ihn vor Freissler setzen. Könnte da etwas aus fair werden…. 😉

    @#71 maccabi

    Ich habe mit richtig und falsch nicht angefangen! Und ich sage hier auch nur meine persönliche Meinung. Und ich bekomme schon Selbstzweifel, weil ich dem Papst und der Kruche zustimmen muss 😉

  56. Kirche…sorry für die Lechschleipunk aber PI ist wieder recht angespannt heute was Antwortszeiten und Verfügbarkeit betrifft.

  57. Ich bin schon über das unkritische Denken der sonst kritischen PI-Leser erstaunt. Ihr nennt Opferzahlen und sagt, dass Osama sie zu verantworten hätte. Weil es die Medien euch so gesagt haben. Müsstet nicht gerade ihr stutzig werden und auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass diese Anschläge aus der Logik des Islams heraus geschehen sind und nicht zwingend der Befehl eines internationalen „Terrorfürsten“ gewesen sein mussten ? Um diese Frage wäre es doch in einem Verfahren gegangen, wer ist wirklich verantwortlich, Osama oder der Islam ?

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man die Anschläge Osama in die Schuhe schob, um so dem Bösen ein Gesicht zu geben und den Islam als Motivationsursprung des Terrorismus aus der Schusslinie zu nehmen.

    Ausserdem ist das aus Gründen der Terrorismusbekämpfung unlogisch: Er war der Kopf des Terrornetzes, einer der wenigen, der alle mit ihm verbundenen Zellen identifizieren hätte können (natürlich nicht freiwillig, um Wahrheitsdrogen, Waterboarding u.Ä. käme man nicht herum). Man tötet doch nicht einfach eine solch wichtige Informationsquelle und vergibt unnötig die Chance, das ganze Terrornetz auszuheben, die Krake umfassend zu besiegen. Die gezielte Tötung war in jeder Hinsicht falsch.

  58. Auch die FAZ war ja mal besser als heute. Deshalb lese ich sie seit 2002 auch nicht mehr.

    Aber aus den Zeiten als sie noch besser war hab ich mir folgenden „Gag“ gemerkt (weiß jemand ob die FAZ auch heute noch so treffend formuliert?) der damals auf ein Eingreifen in Somalia gemünzt war.

    Unseren sich sorgenden Völkerrechtlern wurde damals gesagt, dass man die Jagd auf al Kaida ja wohl kaum über eine Anfrage, beim nicht vorhandenen Einwohnermeldeamt abwickeln könne.

    Ich weiß gar nicht, gibt es in Pakistan ein Einwohnermeldeamt? Und läuft wenigstens nachträglich gegen Bin Ladens Hinterlassenschaft ein Verfahren wegen Verstoß gegen des Einwohnermeldegesetz?

    PS: Ich habe jetzt nicht verfolgt, was anläßlich des Todes eines Ghadaffi Sohnes durch den Blätterwald ging. Aber da töten grundsätzlich schlimm ist, bin ich mir nicht so sicher, ob nicht auch hier das Völkerrecht gegen das archaische Vorgehen des Westens aufgestanden ist.

  59. @ #75 Platow (03. Mai 2011 10:52)
    @ #77 Voldemort (03. Mai 2011 10:54)

    Die Realitätsverweigerung von Gutmenschen finde ich zum kotzen. Ihr Aufruf zur Menschlichkeit hingegen halte ich für etwas Gutes. Sie schiessen nur bei vielen Verbrechern über das Ziel hinaus.

    Aber im Fall Bin Laden haben die USA nicht übers Ziel hinausgeschossen:
    Die Navy Seals hatten den Auftrag, Bin Laden gefangen zu nehmen – nicht zu töten.

    Wenn sie ihn tot sehen wollten, dann hätten sie das Gelände per Kampfdrohnen mit Raketen eingeäschert! Das wäre leichter und sicherer gewesen.
    Aber nein – sie haben einen Angriffstrupp riskiert! Dabei ist „Geronimo“ leider draufgegangen.

    Das Feiern auf der Straße wäre genauso ausgefallen, wenn „Geronimo“ nicht getötet worden wäre;

  60. @#80: Das wird sich noch klären, nach den Meldungen die ich bisher gelesen habe, hatten die Hubschrauber sofort das Feuer auf die Villa eröffnet. Hätte man eine Gefangennahme angestrebt, so wäre klar, dass er sich wehrt und nicht freiwillig ergibt, man hätte andere Mittel verwenden müssen (Betäubungsgas, Blendgranaten usw.).

    Dass sie eine Kommandoeinheit statt einer Kampfdrohne oder Cruise Missile hinschickten, ist noch kein Beleg für eine Gefangennahmeabsicht. Vielleicht wollten sie nur sichergehen, dass er dabei auch umkommt sowie seine Leiche bergen und identifizieren, denn sonst hieße es nur: „Haus beschossen, in dem sich angeblich Osama bL aufhielt“ und nicht „Osama getötet, Identität durch DNA-Test zweifelsfrei festgestellt“.

  61. @ #77 Voldemort

    Klar kann man sich solche Gedanken machen, aber wie war denn die Situation als man Bin Laden stellte. Ist das schon geklärt?

    War sie „Einwohnermeldeamtsmäßig“ unter Kontrolle mit Hände hoch und ließ sich widerstandslos festnehmen? Ich habs noch nicht mitbekommen.

    Und was wäre während eines Prozesses passiert? Wer weiß was allein jetzt wieder passieren wird? Das ist nicht rechtsstaatlich kalkulierbar und zu managen.

  62. Zuvor hatte die US-Einheit in einer 40-minütigen Blitzaktion den stark gesicherten Gebäudekomplex in Abbottabad 60 Kilometer nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gestürmt. Bin Laden setzte sich zur Wehr. Bei dem Feuergefecht wurden auch drei weitere Männer und eine seiner Ehefrauen getötet.

    Also ein reiner Spaziergang war das sicher nicht. Und ich kann nur sagen, dass es für mich immer nur eine Priorität gibt, dass keinem Soldaten gegen diesen teuflischen Gegner auch nur ein Haar gekrümmt wird.

    Ansonsten habe ich nicht das Naturell (aber ich schreibe Anderen nicht mein Naturell vor) in irgendeinen Jubel über eine solche Aktion auszubrechen (gewonnen ist ohnehin nicht viel) und mache mir eher auch wieder rational Gedanken über das was ablief, versuche es aber zu verdrängen.

    D. h. egal was dort ablief, ich lasse keinen Vorwurf an die Adresse des Westens zu!

  63. #82 ingres (03. Mai 2011 11:16)

    War sie “Einwohnermeldeamtsmäßig” unter Kontrolle mit Hände hoch und ließ sich widerstandslos festnehmen? Ich habs noch nicht mitbekommen.

    In Deutschland hätte Bin Laden aber eine saftige Ordnungsgeldstrafe bokommen.
    Weil er sich nicht fristgerecht beim Einwohnermeldeamt umgemeldet hatte!

  64. Von mir aus können die über das Völkerrecht debattieren wie sie wollen.
    Eine Kugel die erstmal abgefeuert wurde,schafft unumstößliche Tatsachen. Basta!
    Da können unsere Medien zähneknirschen und aufheulen wie sie wollen.
    Ändern werden sie daran nichts.
    Und das ist gut so!!!

  65. #1 zylix (03. Mai 2011 07:47)
    Möglicherweise sieht das Völkerrecht an Stelle der Liquidierung eines Massenmörders erstmal die Bildung eines Stuhlkreises vor. Als Stuhlkreisvorsitzenden schlage ich Herrn Geißler vor.

    Traumhafter Kommentar, alleine die Vorstellung, mit Bionade und Dinkelbrezeln einen Felgenkreis zur eventuellen Strafzumessung des Herrn Laden zu bilden …
    ——————————————————–

    #15 Deutscher Kreuzritter (03. Mai 2011 08:20)
    Am Wochenende geht´s los:

    http://marschfreiheit.wordpress.com/

    Bewegt euch, zeigt euch, sagt eure Meinung!

    Bin dabei !

  66. So lange der Westen definiert, wer der Unmensch ist, ist das alles völlig o.k. Und natürlich, wenn es um die westlichen Werte in Europa geht, die die Europäer zugunsten des Islam beseitigen.

  67. Ja, wird wohl ein schwerer Völkerrechtsverstoß gewesen sein. (Ach, wie schade!)

    Folgerichtig hat dann auch der Nachrichtensprecher einer der Qualitätssender die US Spezialeinheit als „amerikanisches Killerkommando“ verunglimpft. Als ob das irgendwelche Mafiaverbrecher wären.

    Die geben sich schon überhaupt keine Mühe mehr, ihr linkes Hetzertum zu verbergen. Nur noch widerlich, was da gesendet wird.

  68. Die USA führen einen Krieg gegen den Terror. Al Qaida ist ein militärischer Gegner, Osama ist deren Anführer. Gegner dürfen im Krieg getötet werden.

  69. #77 Voldemort (03. Mai 2011 10:54)

    Müsstet nicht gerade ihr stutzig werden und auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass diese Anschläge aus der Logik des Islams heraus geschehen sind und nicht zwingend der Befehl eines internationalen “Terrorfürsten” gewesen sein mussten ?

    Taten geschehen nicht aus einer Logik, sondern Ergebnisse von Handlungen.

    Darum wird in Gerichtsverhandlungen auch nur der Tathergang sowie die Motivlage des Täters erforscht.

    Daß bin Fladen der Drahtzieher war, ist eine allgemeinkundige Tatsache.

    Und hier:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13320898/Wenn-ich-sterbe-dann-als-Maertyrer.html

  70. Oh, da werden aber schnell wieder die falschen Schlüsse gezogen.

    Osama Bin Laden war bewaffnet und widersetzte sich der Festnahme. Zuvor wurde ein Hubschrauber vom Dach des Anwesens beschossen und getroffen. Das ging laut den letzten Berichten über 40 Minuten hoch her. Da wurde gekämpft und zurückgeschossen. OBL wurde in die Brust und im Kopf getroffen. Das waren Schüsse durch Kampfhandlungen laut den Berichten der US-Quellen.

    Saddam Hussein wurde lebend gefangen genommen, weil er sich nicht wehrte. Osama Bin Laden hätte daher auch noch leben können.
    Ich sehe das kritischer als unsere Lohnschreiber und Berufsempörten.

  71. ähhh Es war doch in Ordnung soweit- gerade nach deutschem Recht…

    denn

    http://de.wikipedia.org/wiki/Finaler_Rettungsschuss

    Als finaler Rettungsschuss wird in Deutschland der gezielte tödliche Einsatz von Schusswaffen im Dienst von Polizisten bezeichnet, um im Sinne der Nothilfe Gefahr von Dritten genau dann abzuwenden, wenn keine anderen Mittel zur Abwendung verfügbar sind.

    Und das bin laden ein zigtausendfacher Massenmörder war mit wiederholungsgefahr war, steht ausser Zweifel.

    Übrigens der Terror geht weiter, der Terror dessen Ursache der Islam ist

    Sellafield England

    so bis später.

    http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE7420A420110503

    PS. wird Zeit das die USAF das Haus in Pakistan zerstören bei UDAY und KUSAI 2003 haben die das ja auch gemacht…

    PPS: mal sehen wann das Video des Neavy Seal HEROS auftaucht was live ins Weisse Haus gesendet wurde wäre zu schön zu sehen wie OBL VERRECKT

  72. Hier wird oft die mögliche Festnahme des Osamas aufgegriffen:

    Frage: Wo hätte man mit ihm hinsollen ohne das seine Jünger jedes Mittel genutzt hätten, ihn freizubomben?
    Siehe Olympia-Attentat in München, wo dann ein Rudel Terroristen freigelassen werden mußte, die sich dann für ihre gute Sache weiterengagieren konnten!
    Schon bei Bushs Rundumschlag von 2003 haben die Niederlande, als Gastgeberland des internationalen Gerichtshofs in DenHaag dankend abgelehnt, ihn im Falle einer Ergreifung bei sich festsetzen zu lassen, da man mit „Vergeltungsmaßnahmen“ der Anhänger des reinen Glaubens rechnete. Den wollte genau genommen überhaupt niemand haben (außer Deutschlands Grüne vielleicht, weil er ja so unverstanden und eigentlich ganz lieb ist, vll. wäre CFR ja auch aus Mitleid von ihm geehelicht worden dafür).
    So ist es besser, den Kumpel weggeplatzt, ihn überm Meer breitstreuen um keine Wallfahrtsstätte zu schaffen und ihm posthum die Märtyrerrolle zu entziehen.
    So wurde es weiland auch mit den Obernazis gemacht und hat sich bewährt.

  73. Das Problem mit dem Völkerrecht ist, dass es aus dem 19. Jahrhundert stammt, als so etwas wie muslimischer Terrorkrieg gegen die gesamte ungläubige Welt unvorstellbar war. Statt Verletzungen des bestehenden, veralteten Völkerrechts zu beklagen, sollten Völkerrechtler darangehen, das veraltete, untaugliche Völkerrecht den Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen.

  74. Nachtrag:

    Ich vermute, daß die Osama-Anbeter sich jetzt erst mal paar Tage greinend und hetzend auf den Teppichen in den Haßreaktoren dieser Welt rumwälzen, dann wirds hier und da mal aus unkoordinierter Rache knallen und gut ist, ich hoffe (wünsche es natürlich nicht) auch mal in Absurdistan, dem Kuschelland für unverstandene Halbwilde, das sich mal der eine oder andere linksgrüne Gutmensch mal Gedanken macht, was sie hier herangezüchtet und gebauchpinselt haben.
    Immer noch besser, es rumst mal aus Haß und Rache paarmal, das gibt weniger Opfer, als wenn der gute Onkel Monate oder Jahre lang irgendwo wäre, wo wäre ja bekannt, dann würde sich die Bomberei über Jahre hinziehen und mehr Qualität haben, als welche aus dummer blinder Rache. Das jetzt lockt nämlich jetzt hoffentlich die „Schläfer“ auf den Plan, blinde Rache ist nämlich kein guter Ratgeber, so das sie sich jetzt möglicherweise outen und nicht planen. Das könnte die Opferzahlen in Grenzen halten, ich weiß, klingt zynisch, ist aber logisch!

  75. #77 Voldemort (03. Mai 2011 10:54)

    ——————

    haben sie nie das video gesehen oder wenigstens davon gehört oder gelesen, in dem sich bin laden zu 11.9. bekennt oder meinen sie, das war nur ein double?

  76. Bei welcher Lotterie hat der Herr professor Kreß seinen Titel gewonnen? So ein Vollpfosten!

  77. auch wenn es ein Terrorist war, ihn zu ermorden und ins Meer werfen zu lassen, war unmoralisch aber vor allem dumm. Die Spekulationen über das wahre Geschehen werden nie aufhören und Herr Obama wird dies noch bereuen. — Und in Libyen töten die Amis Kinder und hier scheint das niemanden zu stören. –

  78. #99 Teufel:

    Dummes, geistloses und wider der Realität laufendes Gequatsche (Sätze 1+3). Geh‘ bitte auf Dein Grünling-Forum zum Abheulen!

  79. Bin Ladens Schreiberlinge in unserer Gutmenschenpresse machen einen perfekten Job:
    Als im September 2001 die Muslime auf der Strasse vor Freude tanzten wegen der 3000 unschuldigen zivilen Opfer in N.Y., waren sie voll Verständnis für diese Freudenausbrüche, schliesslich waren nur 3000 Ungläubige korangerecht umgebracht worden.

    Zehn Jahre später wird der Massenmörder Bin Laden erschossen und unsere gutmenschlichen Bedenkenträger wissen nichts anderes zu schreiben, dass man um Himmels willen ja keine Freude empfinden darf ob dem Tod dieses muslimischen Terrorfürsten.

    Aber Freude über den Tod von 3000 zivilen Opfern, das ist dann erlaubt. So pervers denken unsere Gutmenschen!

    Weiter so USA, bitte auch noch Bin Laden Nr. 2 und 3,4 und die nachfolgenden Islamofachos…..

  80. Seit gestern sehe ich im Fernseher nur noch Klugscheißer, die bin Laden huldigen. Die schreibende Zunft mußte sich halt noch einen Tag gedulden.

    Ich hoffe nur, daß bin Laden nicht zu schnell gestorben ist. Vielleicht war doch noch bißchen Zeit, ihm ordentlich die Fresse zu polieren. Vielleicht war sogar noch Zeit … Gedanken sind frei.

    Menschenrechte, sind spätestens dann Geschichte gewesen, als sich der Islam weltweit breit machte. Man soll nicht Glauben, daß man mit der Bibel in der Hand einem „Rechtgläubigen“ zur Menschlichkeit erziehen könnte. Der Islam kennt nur eine Sprache, die wir alle noch lernen werden. Es hat die USA einen Haufen Geld gekostet, dieses Stück Scheiße ins Meer zu werfen.

    Soweit es den Islam betrift, sind mir jedliche menschliche Empfindungen fremd. Ich bin ein „fleißiger“ Spender. Solange mein Geld nicht an islamische Staaten geht, geht es mir gut. Menschlichkeit kommt im Islam nicht vor. Wieso soll die westliche Kultur mit den Islamisten in einer Sprache unterhalten, die von den Islamisten nicht verstanden wird? … Jetzt macht sich jeder in die Hosen und fürchtet die Rache. Natürlich werden auch alle Berichte (ob Fernsehen oder Zeitung) islamgerecht glattgestrichen. Man macht sich die Hosen voll und hofft … auf was eigentlich?

    Bewaffnet das deutsche Volk (europäische Volk) und jagd diese Wilden aus dem westlichen Kulturkreis. Konvertiten dürfen sich ihr Land der Träume aussuschen (allerdings außerhalb des westlichen Kulturkreises) … ansonsten alles im Meer versenken. … Und die Fische schweigen …

  81. #102 salman rushdie (03. Mai 2011 16:33)

    Aber Freude über den Tod von 3000 zivilen Opfern, das ist dann erlaubt. So pervers denken unsere Gutmenschen!

    Die Gutmenschen denken nicht nur pervers!

  82. #101 kewil (03. Mai 2011 16:18)

    Theologieprofessor Hubertus Lutterbach findet das einer aufgeklärten Gesellschaft unwürdig – und fordert Nächstenliebe.

    Der Lutterbach sollte in Moscheen predigen! 🙂
    Oder findet er das auch unwürdig? 😉

  83. #99 Teufel (03. Mai 2011 14:57)

    Und in Libyen töten die Amis Kinder und hier scheint das niemanden zu stören.

    Auch Teufelchen, Gaddafis Schergen nehmen natürlich nur Platzpatronen!
    Stört Dich das vielleicht auch? 😉

  84. Breite 34°10’9.35″N
    Länge 73°14’32.44″E

    Da wars. Wen’s interesiert…

    Sicher wurde in Notwehr gehandelt ähem… das hat die Sache sehr verkürzt. Ich begrüße das.

  85. die moerderischen anschlaege auf world trade center und pentagon mit tausenden unschuldigen ermordeten verstiess wohl nicht gegen das voelkerrecht, wohl aber die bedauerlicherweise 10 jahre zu spaete liquidierung des obermoerders.
    das ist dialektik vom feinsten!

  86. Man vergisst gerne, dass auch bei uns ein Terrorist, der sich mit der Waffe gegen seine Verhaftung wehrt, mit dem finalen Fangschuss endet – mit einer Kugel im Kopf, ganz legal.

  87. Nehmt mir doch die Freude nicht, ich will nicht glauben, daß man diesem Stück Dreck tatsächlich das Sterben so leicht gemacht hat.

    … diese Illussion zerplatzt erst dann, wenn man mir ein Bild zeigt, wo bin Laden „nur“ mit „Loch im Kopf“ abgebildet ist. Das fände ich wirklich schade.

  88. Den ollen Schmidt kann ich nicht mehr für volle nehmen. Seine Aussage ist eine feige Aussage.

    Helmut Schmidt und Peter Scholl-Latour
    Terror-Talk bei Beckmann:

    Der Altkanzler warnte vor Folgewirkungen, die man im Augenblick wirklich nicht übersehen könne. Er äußerte die Sorge, dass sich die „Überheblichkeit des Westens” gegenüber dem Islam in der Vergangenheit irgendwann rächen könne.

    http://www.bild.de/politik/inland/osama-bin-laden/helmut-schmidt-peter-scholl-latour-bei-beckmann-17703854.bild.html

  89. Die Ermordung Osama Bin Ladens ist ein barbarischer und kulturloser Akt von Obama. Mit einem solchen Typen stellt man sich gar nicht erst auf eine Stufe, wenn man Christ ist

    Aber: Mir ist doch ganz schnuppe, wer hier der böseste ist, denn mir haben weder Osama noch Obama was getan und was interessiert es uns, was da hinten am anderen Ende der Welt passiert.

  90. Eigentlich bin ich mit Ausnahme von ein par Aussetzern (Kairo Rede usw.) mit Obama recht zufrieden. Er hat Flagge gezeigt und das hatte ich auch erwartet.
    Ob Mc Cain den Mullahs wirklich in Arsch getreten hätte wäre auch noch die Frage.

  91. #117 Mirreich

    und was interessiert es uns, was da hinten am anderen Ende der Welt passiert.

    Was heißt hier uns wenn du von dir schreibst.
    Uns und das ist die Mehrzahl hier interessiert das sehr wohl was sonst wo in der Welt geschieht.
    Es tauchen aber immer wieder mal Nazis (knallharte Egoisten) hier auf die so denken.

  92. Sorry Leute ich brauche echt mal Hilfe. Kann mir einer erklären gegen welchen Passus des Völkerrechtes dieses Vorgehen verstößt? Tante Google gibt keine Antwort, langes Nachdenken sowieso nicht – Wikipedia auch nicht.

    Wieso war das ein Verstoß gegen das Völkerrecht?

  93. Ich gehe mal davon aus, daß die „Völkerrechtsdebatte“ auf der Annahme beruht, daß die Amis „Lynchjustiz“ betrieben hätten. Das wäre dann ein Verstoß gegen das Völkerrecht.

    … Aber will das im Falle bin Laden wirklich so genau wissen?

  94. Schon erstaunlich, was für weltfremdes, naives Zeug manche Professoren von sich geben und dafür auch noch gut bezahlt werden.

    @ #52 drei_komma_einsvier (03. Mai 2011 09:28)

    Der Moderator vom ZDF Morgenmagazin hat heute zu diesem Thema Kompetenz unter Beweis gestellt. 🙂

    Er sprach mit Innenminister Friedrich in Washington und sagte:
    “In Deutschland ist die Todesstrafe doch verboten, wie verträgt sich das damit, dass man bin Laden erschossen hat?”

    Dieser Morgenmagazinblödmann hätte lieber fragen sollen, wie sich das damit verträgt, dass gestern schon wieder 1 000 unschuldige Kinder abgetrieben wurden.

  95. 1. Es war ein Einsatz in Zusammenarbeit mit den Pakistanis. Das bedeutet das es kein militärische Vorgehen gegen Pakistan gab und es gab auch keine Aktion von US-Soldaten auf pakistanischem Boden gegen den Willen der Pakistanis.

    2. Man könnte von einem erweiterten Polizeieinsatz sprechen gegen einen Terroristen und Mörder.

    3. Es ist zur Zeit nicht zu klären ob und in welchem Umfang sich Bin Laden gewehrt hat oder nicht aber das ein Massenmörder bei der Verhaftung erschossen wird, das ist zumindest nicht außergewöhnlich.

    Ein Verstoß gegen das Völkerrecht kann also nur formuliert werden:

    a) von den beteiligten US-Soldaten
    b) von den Pakistanern

    Fakt ist daher: So lange weder die USA noch Pakistan einen Verstoß gegen das Völkerrecht reklamieren, so lange ist es keiner.

    Wie war das denn mit der deutschen GSG9 damals in Mogadischu? War das auch ein Verstoß gegen das Völkerrecht?

  96. Ich bin einfach nur fassungslos, wie verblendet und sensationslüsternd hier fast alle sind und glauben, dass die Sache mit Bin Laden wirklich stattgefunden hat.

    Ich halte es für einen Fake. Wo sind die Beweise ? Die werden wohl nie vorgelegt werden können. Oder doch ? So etwas kann man ja nachstellen und dann der Weltöffentlichkeit als Original verkaufen.

    Leute werdet wach und seid endlich kritisch.
    USA steckt in einer großen Krise. Obama braucht bessere Umfragewerte, will nächstes Jahr wiedergewählt werden. Da wirft man jetzt schnell der Bevölkerung ein Leckerli hin.

    Klar 10 Jahre lang Bin Laden (ein Fantom)gesucht, vor Monaten dann seinen Aufenthaltsort erfahren, jetzt am Wochenende durch einen Kopfschuss liquidiert und die Leiche ein paar Stunden später im Meer entsort (klar, wegen Islam).

    In den Nachrichten wurde heute gezeigt, wie Obama und die Clinton sich die (angebliche) Liveübertragung aus Pakistan angesehen haben.
    Klar, man überlegt noch, ob man das denn auch nun der Bevölkerung zeigen darf.

    Dann wurde auch noch ein Bett (von Bin Laden?) mit einer Blutlache davor gezeigt.

    Hollywood lässt grüssen.

  97. #125 Rheinlaenderin (03. Mai 2011 22:16)

    Einige Menschen, die wussten, wo er wirklich ist oder war, wissen jetzt bescheid.
    Aber mal so gefragt: Bist kein Beweis für sein Überleben kommt, glaube ich seinen Tod. Beweise müsste die USA haben und zurückhalten, wenn sie nicht vollkommen blöde sind.
    Im Falle eines Fakes, wird OBL wohl nicht lange auf eine Botschaft warten lassen.

  98. übrigens: es kann durchaus sinnvoll sein eine Zielperson nicht sofort zu fassen, sondern weiterhin auszuspionieren, um Komplizen und Kontakte festzustellen. Vielleicht ist der Zeitpunkt des Zugriffs durchaus bis zu einem politisch günstigen Zeitpunkt herauszögerbar. Man muss auhch die „kann-schon-sein“ Umstände berücksichtigen.
    Ausserdem halte ich die Nachricht, dass OBL einen Hubschrauber pers. abgeschossen haben soll für ziemlich peinlich. Als letzte Heldentat sozusagen. Spricht nicht gerade für ein Fake.

  99. #127 Pazifaust (04. Mai 2011 00:32)
    …Ausserdem halte ich die Nachricht, dass OBL einen Hubschrauber pers. abgeschossen haben soll für ziemlich peinlich. Als letzte Heldentat sozusagen. Spricht nicht gerade für ein Fake.
    ——————-
    Die haben vorhin in den Nachrichten gesagt, ein Hubschrauber hätte die Hauswand gestreift und musste deswegen landen. Dann hätten die Amis den Hubschrabschrab in die Luft gesprengt, damit darin nix ausspioniert weden kann.

  100. „Obama‘ Gamble“, so drückt ALJAZEERA (TV) sich jetzt aus.

    Wie ging er vor, der moslemische Kartenspielbruder Barry ?

    1. Im Zuge der aufgeflogenen Fälschung von Barack Hussein Obamas Lebendgeburtsbescheinigung, die er der Nation am 27.3.2011, mit seinem neuen Direktor der CIA, General Petraeus, an der Seite, in der Hoffnung vorlegte, man würde diesem Wisch angesichts des Sachzwangs wichtigerer politischer Probleme schon keine weitere Beachtung schenken, ergab sich gleichwohl – für die Moslembruderschaft offenbar unerwartet – die Perspektive, dass Barry mittels Impeachment kurzfristig aus dem Amt fliegen könnte. Man erinnere sich: Afghanistan-Krieger Petraeus war es, der sich viermal vor dem „Heiligen Koran“ in den Staub werfen musste, nachdem Terry Jones ihn verbrannt hatte.

    2. Nach dem eigenen Eingeständnis der CIA war der – eindeutig von der Moslembruderschaft geschützte – Aufenthalt Osama bin Ladens und seiner zahlreichen Familie im 5-km-Sicherheitsbereich der pakistanischen Militärakademie nahe der Hauptstadt Islamabad spätestens seit Herbst 2010 bekannt, nachdem das Objekt schon jahrelang unter geheimdienstlicher Beobachtung der Amerikaner und Pakistaner gestanden hatte. Der jetzt im seit 9/11 ausgerufenen Krieg nicht gegen den Islam, sondern gegen den Terrorismus, herbeigeführte Sieg hätte also längst auch früher erzielt werden können.

    3. Aber Barry, der dreijährige Geburtsurkundenverweigerer, und seine Moslembrüder, haben einen taktischen Fehler gemacht, an dem die sechzehnstündige Bedenkzeit Obamas bis zum Losschlagen auch nichts mehr ändern konnte. Wenn sie das Turmopfer Osama bin Laden gebracht hätten, bevor die Wählbarkeit Obamas zum Präsidenten nochmals öffentlich hochgekocht wurde, kein Hahn hätte dann noch nach der Geburtsurkunde gekräht, und kein Schwein hätte dann noch nach ihr gefragt. Alles wäre gut gewesen mit dem amerikanischen Moslemhelden Barack Hussein und dem von ihm so ehrerbietig behandelten „guten“ Islam.

    4. Nun, die Freie Welt jubelt zu Recht über die Beseitigung des miesen Moslemmonsters Osama in der Nachfolge des gewaltigen Moslemmonsters Mohammed. Aber zuviel ist schief gelaufen bei dem Spektakel, und es kam zu spät. Es wird dem Moslem Obama die Präsidentschaft nicht retten.

    CIA feared Pakistan would alert Bin Laden
    http://english.aljazeera.net/news/asia/2011/05/20115381148250187.html

    Al-Qaeda computers seized in Bin Laden raid
    http://english.aljazeera.net/news/americas/2011/05/201153152448987102.html

  101. Es scheint so, als sei das Völkerrecht sehr dehnbar – kommt offensichtlich auf die Perspektive an. Ich bin nicht sonderlich religiös, kann mich aber der Stellungnahme des Vatikans zu 100% anschließen. Da kamen aus Rom zur Abwechslung mal die richtigen Worte…was die Kanzlerin einer „christlichen Partei“ scheinbar überrascht hat. Die hat sich wohl von den Wild-West-Methoden anstecken lassen, statt über so etwas störendes und unwichtiges wie Völkerrecht oder religiöse/moralische Werte nachzudenken. Igitt, wie altmodisch…

    Und ja, Bin Laden war das alles auch egal, er hatte keine Skrupel, war schlecht böse ect…aber wollen wir uns auf eine Stufe mit solchen Verbrechern stellen? Nein! Wir unterscheiden uns eben durch unsere Werte und Zivilisation, unserer Demokratie und unserem Rechtstaat von diesen Menschen. Ich hätte diesen Terroristen gerne vor einem internationalen Gericht gesehen – wie es die USA ja nach 45 auch mit den Nazi Verbrechern gemacht haben. Dann hätte jeder sehen können, was für eine armselige Jammergestalt (siehe Saddam) dieser Typ war und ihn nicht für einen Märtyrer gehalten.

Comments are closed.