Foto: v.l.n.r.: Thomas Heilmann (CDU), Christoph Meyer (FDP), Michael Müller (SPD), Klaus Lederer (Die Linke) und Daniel Wesener (Grüne)In der Hauptstadt hat die regierende rote Sozialistische Einheitspartei (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei gemeinsam an einem Tisch in den Räumen der „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus“ (MBR) einen „Berliner Konsens“ vorgestellt (siehe Foto).

Darin wenden sich die im Abgeordnetenhaus vertretenen Einheitssozialisten wegen den anstehenden Wahlen zusammen gegen „rechtsextreme Initiativen“, gegen menschenverachtenden „Rassismus, Populismus und Rechtsextremismus“ und wie die ausgelutschten roten Kampfparolen alle heißen. Wörtlich genannt ist nur die NPD, aber natürlich werden PRO DEUTSCHLAND und die FREIHEIT in denselben Topf geworfen, denn es heißt wörtlich:

Die rechtspopulistischen Parteien instrumentalisieren gesellschaftliche Fragen und soziale Problemstellungen dafür, Menschen mit Migrationshintergrund und hier insbesondere Muslime als Verantwortliche für die dargestellten Probleme zu kennzeichnen.

Das ist eindeutig! Wie üblich wurde bei der Pressekonferenz rechte Gewalt übertrieben und linke unter ferner liefen behandelt, dabei hätte der Fall der Frau eines NPD-Funktionärs schon einige Aufmerksamkeit verdient. Die 22-Jährige war mit ihren drei Kindern und Kinderwagen unterwegs, als drei Vermummte aus einem Gebüsch sprangen und sie mit Messern angriffen:

Die Täter ließen von ihrem Opfer ab, als sich ein Auto näherte. Das Paar soll bereits am 13. und 19. Mai Opfer von Übergriffen mutmaßlicher Linksextremisten gewesen sein. Die Täter hätten das Auto und den Kinderwagen der Familie angezündet und die Frau auf dem Weg zum Kindergarten mehrfach bedroht.

Die linken Berliner Einheitssozialisten von CDU bis Linkspartei können erzählen, was sie wollen, aber seit 1968 ist die politische Gewalt im Land regelmäßig von den Roten ausgegangen. Hier die Links:

Der Berliner Konsens im Wortlaut!
Neues Deutschland: Einig gegen Rechtsextremismus!
Mut gegen rechte Gewalt: Dem Konsens verpflichtet!

Schon heute abend kann man Mut gegen rechte Gewalt die roten Feiglinge im Kampf gegen die Freiheit Andersdenkender wieder besichtigen. Da marschieren linke Randale-Hundertschaften in haushoher Überzahl wie immer gegen ein paar Dutzend Pro-Leute auf. Die Pro-Bewegung will ab 19 Uhr im Saal der Bezirksverordnetenversammlung in der Kreuzberger Yorckstraße tagen. Zunächst hatte das regierende linke Gesocks wieder versucht, den Saal sperren zu lassen. Jedes Mal müssen demokratische Rechte erst per Gericht durchgesetzt werden. Dann hat die „Beauftragte für Migration und Integration“, Regina Reinke, linke Gruppen ins Rathaus eingeladen, welche diese Veranstaltung „begleiten“, also verhindern sollen. Die Polizei wurde vor das Gebäude verbannt, und erst wenn der undemokratische rote Abschaum die Versammlung stört, darf die Polizei ins Haus. Die Pro-Bewegung mußte deshalb auch zusätzlich noch einen Sicherheitsdienst anstellen, was natürlich alles extra kostet. Aber das verstehen die geistig perversen Berliner Roten von CDU, FDP, SPD, Grünen und DDR-Kommunisten unter Demokratie und Freiheit! Auch die Stürmer von der taz unterstützen natürlich die Linksfaschisten!

(Foto oben: v.l.n.r.: Thomas Heilmann, CDU, Christoph Meyer, FDP, Michael Müller, SPD, Klaus Lederer, Die Linke und Daniel Wesener, Grüne)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Rote Feiglinge trifft den Nagel auf den Kopf: Treten in Rudeln auf. Wollen und können den Dialog nicht pflegen und wenden Gewalt gegen konservative Bürger (also für die linken Stinker die Rechtsradikalen) an. Mutig, wie man es kennt. Genau diese Figuren haben im 3. Reich Karriere gemacht.

  2. Preisfrage: Was ist widerlicher? Faschisten oder Antifaschisten? Faschisten kenn ich nur aus Erzählungen,Antifaschisten kenn ich aus eigener Anschauung.

  3. Na ist doch ein Fortschritt … früher war weniger als ein 1% mutig gegen Rechts, jetzt sind es an die 90%, Deutschland ist halt besonders mutig geworden !

  4. „Die rechtspopulistischen Parteien instrumentalisieren gesellschaftliche Fragen und soziale Problemstellungen dafür, Menschen mit Migrationshintergrund und hier insbesondere Muslime als Verantwortliche für die dargestellten Probleme zu kennzeichnen.“

    Naja nicht nur das es das gute Recht eines jedem ist, missstände im Land für sich zu nutzen und darauf aufmerksam zu machen, schliesslich machen das alle Parteien quer durch die Bank.

    Zum anderen haben diese Ankläger das erst verursacht. Auch wenn nicht direkt so haben sie doch dafür gesorgt das das ganze Thema ein Tabu ist und naja tabus sind ja bekanntlich der Auslöser für Rassismus. Hoffentlich haben die PRO´s einen ordentlichen Wachschutz organisiert der mit dem Gesindel und der Politikschikaria nicht all zu zimperlich ist.
    Die sollen endlich lernen das man beim einschränken von Meinungen ebenfalls einstecken muss und nicht nur austeilen darf.

  5. Nun ja… wenn demnächst – wie üblich – CDU-Wahlhelfer attackiert und deren Infostände zerschlagen werden, werde ich wohl eine gewisse „klammheimliche Freude“ nicht verhehlen können.

  6. Im Grunde zeigen die Aktivitäten der Linksfaschisten nur, welch große Angst sie davor haben, dass PRO oder die FREIHEIT bei den Wahlen erhebliche Stimmenanteile gewinnen könnten. Insbesondere in Berlin hat sich das linke Gesocks jahrzehntelang schmarotzend auf Kosten des (westdeutschen) Steuerzahlers etabliert und will jetzt unter allen Umständen am Ruder bleiben. Dass dabei dann auch schnell die Maske fällt und die pseudo-demokratischen Damen und Herren zu gar nicht mehr demokratischen Mitteln greifen, zeigt im Grunde nur, wie verkommen dieses Pack ist. Deshalb: Kreuz an der richtigen Stelle machen, damit wieder Anstand und Intelligenz in das Berliner Abgeordnetenhaus einziehen!

  7. 1. (Wir fordern alle Berlinerinnen und Berliner auf, wählen zu gehen. Eine hohe Wahlbeteiligung erschwert die Erfolge für rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien.)

    Korrektur: Wir fordern alle Berliner auf, wählen zu gehen. Eine hohe Wahlbeteiligung erschwert die Erfolge derer, die unser Land in ihrem Sinne verändern, bzw. abschaffen wollen.

    2. (Wir wenden uns dagegen, rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien ein Podium zu geben. Mit Vertreterinnen und Vertretern von diskriminierenden Positionen darf es keine Diskussion auf Augenhöhe geben.)

    Korrektur: Wir wenden uns dagegen, dass Parteien die sich um das Wohl des deutschen Volkes sorgen, als rechtsextrem oder populistisch bezeichnet werden. In einer Demokratie muss es mit jeder Partei, die nicht gegen das Grundgesetz verstößt, Diskussionen auf Augenhöhe geben.

    3. (Wir als demokratische Parteien treten gemeinsam aktiv gegen Rassismus und Rechtsextremismus in der Gesellschaft ein. Zudem unterstützen wir zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich gegen rassistische Stimmungsmache engagieren.)

    Korrektur: Alle demokratischen Parteien sollten gemeinsam gegen die Abschaffung der Demokratie und der Meinungsfreiheit eintreten. Einzelne Initiativen, die sich politisch einseitig gegen irgendein Thema wenden, sind nicht zu unterstützen und sollten neutral behandelt werden.

    3. (Berlin ist eine von Einwanderung geprägte Stadt. Wir wenden uns gegen rassistische Zuschreibungen und das Austragen gesellschaftlicher Problemlagen auf dem Rücken von Minderheiten. Wir setzen uns für die Suche nach gemeinsamen Lösungsansätzen mit den Menschen vor Ort ein.)

    Korrektur: Berlin ist eine von Einwanderung gebeutelte Stadt. Wir wenden uns gegen Gewalt, egal von welcher Seite und das Austragen von religiösen Problemen, Extrawünschen und Gesetzen auf dem Rücken der breiten Mehrheit.

    4. (Im Wahlkampf werden wir gemeinsam Rassismus, Populismus und Rechtsextremismus die Rote Karte zeigen und gegen die diskriminierenden Positionen rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien Stellung beziehen.)

    Korrektur: Im Wahlkampf werden wir gemeinsam denen die rote Karte zeigen, die sich in dieser Gesellschaft nicht einfügen oder gar kriminell werden.

    5. (Wir wenden uns an die Berliner Schulen: Weder auf Veranstaltungen in Schulen noch auf den Schulhöfen darf für die menschenverachtende und rassistische Propaganda der NPD oder von Rechtspopulisten Platz sein – es gilt, dieser in jeder Form entschieden entgegenzutreten.)

    Korrektur: Wir wenden uns an die berliner Schulen: Jegliche Art von Gewalt egal aus welcher politischen oder religiösen Richtung ist sofort anzuzeigen!

    6. (Rechtsextremen und rechtspopulistischen Veranstaltungsoffensiven und Versuchen, sich in öffentlich-rechtlichen Räumen als wählbare oder gar demokratische Parteien zu inszenieren, gilt es mit allen juristischen Mitteln und Möglichkeiten des demokratischen und friedlichen Protestes zu begegnen.)

    Korrektur: Eine politische Partei ist grundsätzlich solange Wählbar, bis das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass sie es nicht ist.

    7. (Unsere Solidarität gilt allen Betroffenen rechtsextremer Gewalt und rassistischer Diskriminierung.)

    Korrektur: Unsere Solidarität gilt allen Opfern von Gewalt.

  8. Man wird die roten Socken von CDU bis SED, ihre treuen Medien und ihre antifaschistischen Schlägertruppen nur begreifen, wenn man erkennt, daß sie alle ein gemeinsames klares Feindbild haben: das – deutsche – Volk. Folglich ist jeder, der sich dem zuwendet, auch ein Feind. Im Gegenzug hoffe ich, das Volk wendet sich bei den Wahlen, solange es noch solche gibt, mehr und mehr seinen Freunden zu.

  9. Die Linken sind die Idioten unter den politischen Kräften.
    Sozialismus hat bis jetzt immer für die Menschen nichts als Leid, Elend, Not und Tod gebracht.
    Auch die NSDAP war eine zutiefst linke Partei. Das sich die Nazis des Nationalismus bemächtigten, ändert nichts daran.

    Es ist Fakt, dass die Probelme bei der Migration zum überwiegenden Teil von Moslems ausgehen.
    Wer das leugnet, handelt fast schon kafkatesk.

  10. Rechtsextrem,Nazi,Populist,Rassist….ist man in diesem land sofort wenn man Meinungspolitisch eine andere Politische Sichtweise verfolgt und äussert:
    Ein selbstbewusstes Auftreten zu eigenen Meinungen ist nicht erwünscht und wird verfolgt. Toleranz wird nur bei der eigenen offiziellen vorgegebenen und vorgeschriebenen Meinung und Geschichtsdarstellung gefordert. „Das ist Faschismus“- farblich verändert.

  11. Mich erstaunt nur immer wieder das die sogenannten Antidemokraten (Linke,Grüne usw.)
    immer so viele Menschen auf die Beine stellen.
    Wenn ich mir dagegen diese kleine Häufchen von Pi-lern ;Pro und Freheit anschaue bzw wie viele Menschen diese auf die Beine stellen…dann wird mir klar wer die Gewinner sein werden.
    Schau man sich doch die Bilder von den „freiheitlichen “ Demos an….ein paar Männeken gegen hunderte von KAMPFBEREITEN….die für Ihre ideologien alles tun.
    WO SIND UNSERE KAMPFBEREITEN UNSERE HUNDERTSCHAFTEN????
    Sein wir ehrlich …wir sind eine Minderheit in Deutschland und werden irgendwann im Untergrund arbeiten und kämpfen müssen…das macht mich traurig.

  12. Nun,

    zumindest kommt jetzt mal Stimmung in den Wahlkampf.

    Denn anders als der SED-Facetten behaupten, schadet nichts „rechten“ Parteien so viel, wie eine niedrige Wahlbeteiligung, denn dann bleiben die vielen Menschen, die vor Wut die Faust in der Tasche ballen (=Protestwähler) zuhause.

  13. #13 Beobachterxxx

    wir haben keine „kampfbereiten“! Die Linksfaschisten mit ihren Schlägertrupps sind Radikale. Bei uns findest du keine Radikalen, da musst du schon zu den NPD „Kampfbereiten“ gehen, aber wer kann das wollen?

    Der deutsche Michel denkt und wählt immer linker – ist ja auch klar, wenn man von morgens bis abends damit zugemüllt wird. Hier gibt es keinen Rückhalt mehr.

    Es sieht wirklich nicht gut aus!

  14. Das ist ein Konsens zur Vernichtung politischer Gegner!

    Anfang der 30er hatten die kommunisten diese Angriffe bis hin zu Morden (Polizistenmörder Mielke) genannt. Man betrachte die Parallelen!

    Der kommunist Wilhelm Pieck, Reichstagsabgeordneter und im ZK der KPD im Juli 1932:

    Werktätige in Stadt und Land, Männer, Frauen und Jungarbeiter! Die Kommunistische Partei Deutschlands ruft euch zur Antifaschistischen Aktion auf. Sie will alle Werktätigen zu gemeinsamem Kampfe gegen die Hungerpolitik der Papen-Regierung, gegen den HITLERFASCHISMUS und gegen die Tributssklaverei vereinigen.

    Es sollte damit verschleiert werden, daß man ein sowjetsystem errichten wollte. Klare Zetkin entlarvte selbst diese absichten:
    1932 erklärte sie im reichstag…..

    „trotz meiner Invalidität das Glück zu erleben, als Alterspräsidentin den ersten Rätekongreß Sowjetdeutschlands zu eröffnen.“

    Der Konsens ist nichts weiter als die Nationale Front der DDR

    Für Unbedarfte aUS Wikipedia:

    „Die Nationale Front der Deutschen Demokratischen Republik
    war ein Zusammenschluss der Parteien und Massenorganisationen in der DDR.

    Die Nationale Front der DDR war für die ideologische und organisatorische Vorbereitung der Wahlen und die Erstellung der gemeinsamen Listen der Wahlkandidaten zuständig.

    Folgende Parteien und Organisationen waren zur Nationalen Front zusammengeschlossen und mit Abgeordneten in der Volkskammer vertreten:
    Parteien:
    Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)
    Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDPD) = FDP
    Christlich Demokratische Union (CDU)
    Demokratische Bauernpartei Deutschlands (DBD) = CDU
    Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NDPD) = FDP
    Massenorganisationen:
    Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB)
    Freie Deutsche Jugend (FDJ)
    Demokratischer Frauenbund Deutschlands (DFD)
    Kulturbund (KB)
    Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB)

    Die neben der SED in der Nationalen Front zusammengeschlossenen Parteien wurden auch als Blockparteien bezeichnet. Weitere Parteien gab es bis 1989 in der DDR nicht.“

    Es gab aber keine Wahl im eigentlichen Sinne, denn die vorgedruckten Zettel (DIN A 5) wurden öffentlich zusammengefaltet und in eine Urne genannte Kiste gesteckt:
    ZETTELFALTEN!

    Wenn man nun die Wahl der NPD nicht verhindern kann, dann ist es nach so einer Nationalen Front-Einheit kein
    Reiner Zufall
    mehr, dass man sie entsorgen will, wie vor 80 jahren üblich gewesen.
    Und der „Konsens“ erklärt nicht nur die Mitglieder, sondern auch noch ihre Familien für vogelfrei!
    In dieser Demokratie BRD – heute!

  15. „Die Pro-Bewegung will ab 19 Uhr im Saal der Bezirksverordnetenversammlung in der Kreuzberger Yorckstraße tagen.“

    Die PRO-BEWEGUNG wagt sich ins Herz der Finsternis. Vorbildlich!

    Die strikte Abgrenzungsstrategie der FREIHEIT scheint ja sehr ‚erfolgreich‘ zu sein und von den etablierten Parteien sowie von den Medien wohlwollend honoriert zu werden. Klasse, Herr Stadtkewitz! Sie haben das islamkritische Spektrum gespalten und damit marginalisiert. Weiter so!

  16. Und wer der Einheitspartei nicht folgt, bekommt ihre Kettenhunde in Gestalt der Antifa-Links-SA an den Hals gehetzt.

    Dies erfolgt in Tateinheit mit der Antifa-Links-SA durch rituelles Wegschauen.

  17. Tja, würden die alten Parteien gesellschaftliche Fragen und soziale Problemstellungen aufgreifen, dann gäb es auch weniger Politikverdrossenheit.

    Da verschwendet man lieber Regierungszeit um festzustellen, ob die Weichmacher in Dildos wie auch bei anderen Spielzeugen verbannt werden sollen (Antrag der Grünen).

    Was machen die SPD und Grünen eigentlich mit Fukuschima? Gabriel fordert jetzt sogar Neuwahlen, weil Fukuschima doch ihr Ausschlachtthema war.

  18. Schön anzusehen,
    wie die Sozialistische Einheitspartei (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei beginnen Nerven zu zeigen. Auch wenn diese Unterabteilungen noch so diffamieren, werden sie den politischen Erfolg der neuen demokratischen Bürgerrechtspartei „Die Freiheit“,die mit der braunen Soße (NPD) nicht das geringste verbindet, verhindern können.

    Besonders wird dieser Sozialistischen Einheitspartei (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKSPARTEI, die Bürgerrechtspartei „Die Freiheit“ schlaflose Nächte bereiten. Schlaflose Nächte deshalb, weil diese sympathische freiheitliebende Bürgerrechtspartei, die sich für direkte Demokratie ausspricht, die Partei der Zukunft ist für ganz Deutschland und das wissen und spüren alle o.g. Unterabteilungen. Man versucht noch zu retten was zu retten ist, damit der Kleister, mit dem diese Herren der Unterabteilungen sich auf ihren Sesseln festgeklebt haben, möglichst noch lange hält.

  19. Kommentar an die TAZ :

    Willkommen in der DDR !
    Die SED, mit ihren Unterorganisationen CDU,FDP,SPD,LINKE und natürlich den GRÜNEN, laden zum „demokratischen“ Flaschenwerfen .
    Erst auf die Bürger, die PRO nahe stehen und dann auf die verhasste „Nazi-Polizei“.
    Wenn man beispielsweise Organisationen, die Glaubensrichtungen aus dem Mittelalter in Deutschland propagieren, kritisiert und abschaffen will, oder nicht damit einverstanden ist, dass man als „deutscher Schweinefleischfresser“ sich nicht mehr in bestimmten Gegenden Berlins, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Großstädten aufhalten kann, ohne Gefahr für Leib und Leben zu fürchten, oder jeden Tag auf´s Neue Angst um seine Kinder haben muss, dass sie auf dem Weg von oder zur Schule, von türkisch-arabischen Jugendbanden beleidigt, geschlagen oder „abgezogen“ werden, ja dann ist man natürlich ein Rechtspopulist oder Nazi !
    Dem ist nicht so !
    Auch ich bin für einen Erhalt der Demokratie (besser für die Einführung einer solchen) in unserem Land, für die Einhaltung des Grundgesetzes und die freie Meinungsäusserung für Jedermann und werde heute auch an dieser Veranstaltung teilnehmen. Allerdings bei PRO !
    Dieses einseitige „Scheuklappendenken“ erinnert in der Tat sehr an das, wogegen ich und tausend Andere 1989 in Ost-Berlin auf die Strassen gegangen sind – dem Stop der Meinungsdiktatur !
    Findet Euch damit ab, Multi-Kulti ist gescheitert, was kein Verdienst irgendwelcher „Rechtspopulisten“ ist, sondern ein Verdienst der unangepassten Lebensweise der Migranten selbst und der volksfernen Politik in unserem Land durch die etablierten Parteien !

    „Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden“, sagte schon Luxemburg !

    Sebastian aus Berlin

  20. „die regierende rote Sozialistische Einheitspartei (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei“

    @ kewil: nannte man die früher in füsikerins tätärä nicht blockflöten und kamen die immer auf 99,9%?

  21. Der herrschende „Einheitssozialismus“ ist eine schwere Geisteskrankheit. Sein vielleicht größtes Verbrechen besteht darin, dass er dem Menschen den entscheidenden Eindruck von sich selber nimmt. Nie ist er daheim, bei sich selbst, beständig ist er draussen, im Kollektiv.

    „Jeder im Staat … soll und muss deshalb auch ein Einzelner sein (, aber nicht der außerordentliche Einzelne)… Masse wird er niemals oder einrolliert ins Publikum“ Kierkegaard).

    Also: statt (tierischer) Kollektivierung des Volkes und der Persönlichkeit, (menschliche) Individuation des Volkes.

    Der tierisch-naturalistisch bestimmte Volksbegriff ist destruktiv.

    Nach der Natur leben wollen, heißt: unethisch leben wollen.“ (Kierkegaard).

    Die Natur ist gleichgültig gegen die Unterscheidung, die der Ethik alles ist: die zwischen Gut und Böse.

    „Nero huldigte Naturanalogien!“ (SK).
    Der herrschende rotgrüne Zeitgeist ist genau dieser (neroischen) Besessenheit verfallen.

  22. „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ (MBR)? Schaut euch mal dieses Foto an. Die zweite Dame von rechts ist Bianca Klose von der durch Steuermittel finanzierten MBR. Links neben ihr steht Ulrike Schröder von der „Antifaschistischen Linken Berlin“. Zu dieser linksextremistischen Gruppierung heißt es im Berliner Verfassungsschutzbericht von 2009 unmissverständlich:

    Die ALB befürwortet den Einsatz von Gewalt.

    Entstanden ist die Aufnahme bei einer Podiumsdiskussion auf dem Pressefest der SED-Zeitung Neues Deutschland, die Diskutanten waren im Voraus bekannt. Klose wusste also genau, mit wem Sie dort auftreten würde. Trägerorganisation der MBR ist übrigens der „Verein für Demokratische Kultur – Initiative für urbane Demokratieentwicklung e.V.“. In dessen Vorstand sitzt zufälligerweise Anetta Kahane – auch als IM „Victoria“ bekannt …

  23. Na sowas aber auch.

    Da wird die FREIHEIT doch tatsächlich in einen Topf mit bösen Neonazis wie der NPD und bösen Rechtsextremisten von PRO geworfen.

    Und das wo der Herr Stadtkewitz sich doch solche Mühe gegeben hat seine ehemaligen Gesprächspartnern von PRO zu leugnen und passenderweise im nachhinein mit Dreck zu werfen.

    Tja Herr Stadtkewitz, der „Wir wollen nichts mit Rechtsextremen zu tun haben“-Bumerang kam ziemlich schnell zurück, was?

  24. Und die Schlammschlacht beginnt. Lasst sie reden. PRO und Die Freiheit müssen sich nun vermehrt um mediale Präsenz bemühen. Es ist doch kein Wunder, dass keiner zu ihren Kundgebungen kommt, wenn keiner davon weiß. Die Linksfaschisten haben den Vorteil, dass sie über die Jahre ein funktionierendes Netzwerk gebildet haben, das müssen wir auch. Wir müssen verstärkt im Internet, in den Medien und auch privat zusammenstehen und Aktionen besser organisieren. Wir stehen noch am Anfang und die am Abgrund. Also Arsch hoch und LOS!

    „Schlimmer als über jemanden schlecht zu reden ist, über jemanden nicht zu reden.“

  25. „… hat die regierende rote Sozialistische „EINHEITSPARTEI“ (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei gemeinsam an einem Tisch …“

    hier liegt doch das „eigentliche“ Problem, u.a. auch hier auf PI !!!…

    … denn solange sich die „rechten“ Splitterparteien NPD, PRO, FREIHEIT, von mir aus auch noch die REP´s, gegenseitig bekämpfen, freut sich doch diese Politiker-Kaste

  26. #30 HBS (30. Jun 2011 11:59)

    … denn solange sich die “rechten” Splitterparteien NPD, PRO, FREIHEIT, von mir aus auch noch die REP´s, gegenseitig bekämpfen, freut sich doch diese Politiker-Kaste

    Mit NPD, Pro und – durch ihre Umarmung von Pro – auch den REP ist kein Staat zu machen.

  27. #13 Beobachterxxx (30. Jun 2011 11:04)

    “Mich erstaunt nur immer wieder das die sogenannten Antidemokraten (Linke, Grüne usw.)
    immer so viele Menschen auf die Beine stellen.”

    Mich nicht.

    Seit über 40 Jahren wird auf Generationen durch die Kommunisten, die sog. 68er, die sich heute Grüne und LINKE = SED nennen, massiv eingewirkt. Der Weg durch die Institutionen begann in den Schulen!
    Diese und die Unis und die Medien und die Parteien sind durchsetzt mit ihnen.

    Da haben sie ihr Potential, aufgehetzt bis hin zu Mordabsichten. Hinzu kommt, dass es massenhaft bei denen Sozialschmarotzer gibt, die als Hartz-vierlinge oder anderweitig alimentiert, auch über Bafög, dort gelandet sind, wo der Volksmund sie beschreibt:
    Müßiggang ist aller Laster Anfang!

    Da ist es kein
    Reiner Zufall,
    Dass sich dort tausende zusammenfinden, die meinen, sie seien von Schicksal benachteiligt und müßten nun dafür sorgen, dass sie an die Krippen kommen.
    Da die Gehirnwäsche begann mit den Nazi-keulen, richtet sich inzwischen gegen jeglichen Zusammenhalt des Volkes. Und darum ziehen sie auch für die Mus-els ins Feld.
    Alles, was unsere Identität und unsere Kultur betrifft, bekämpfen sie – leider meistens nicht nur ungehindert, sondern gefördert als Krampf gegen Rechts.

  28. #31 Columbin (30. Jun 2011 12:02)
    Mit NPD, Pro und – durch ihre Umarmung von Pro – auch den REP ist kein Staat zu machen.

    …aber eine breite Opposition !

  29. “Die rechtspopulistischen Parteien instrumentalisieren gesellschaftliche Fragen und soziale Problemstellungen dafür, Menschen mit Migrationshintergrund und hier insbesondere Muslime als Verantwortliche für die dargestellten Probleme zu kennzeichnen.”

    Daraus ergibt sich die Aufgabenstellung, die wahren Verantwortlichen für die eingestandenen Probleme zu benennen.

    Es sind nicht die Menschen mit Migrationshintergrund oder Muslime, sondern die Vertreter des Parteienkartells, dass diese Erklärung herausgegeben hat und Sündenböcke für ihre verkorkste Politik suchen.

    Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung bestätigen CDU und FDP, dass sie nicht davor zurückschrecken mit der Stasipartei und ihrer Schergen und Schlägertrupps zusammenzuarbeiten, wenn es um die Denunziation und Ausschaltung des politischen Gegners geht.

  30. #28 Gutenberg (30. Jun 2011 11:49)
    Na sowas aber auch.

    Da wird die FREIHEIT doch tatsächlich in einen Topf mit bösen Neonazis wie der NPD und bösen Rechtsextremisten von PRO geworfen.

    Das ist eine freizügige Interpretation von PI, der „Berliner Konsens“ erwähnt „Die Freiheit“ nicht

    Und das wo der Herr Stadtkewitz sich doch solche Mühe gegeben hat seine ehemaligen Gesprächspartnern von PRO zu leugnen und passenderweise im nachhinein mit Dreck zu werfen.

    PRO ist nun mal extrem peinlich und großmäulig und hätte sich besser auf NRW konzentriert anstatt auf fremden Terrain sich zu blamieren.

  31. Aus der Erklärung:

    2.Wir wenden uns dagegen, rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien ein Podium zu geben. Mit Vertreterinnen und Vertretern von diskriminierenden Positionen darf es keine Diskussion auf Augenhöhe geben.

    (…)

    7.Rechtsextremen und rechtspopulistischen Veranstaltungsoffensiven und Versuchen, sich in öffentlich-rechtlichen Räumen als wählbare oder gar demokratische Parteien zu inszenieren, gilt es mit allen juristischen Mitteln und Möglichkeiten des demokratischen und friedlichen Protestes zu begegnen.

    Das ist „DDR“ pur – selbst offene Diskussionen sollen sabotiert werden. Aus nackter Angst vor den Fakten. Und hier das Logo der Mauermörderpartei neben dem der CDU. Pfui!

    Schade, dass man aus einer Partei nicht zwei Mal austreten kann …

  32. Thema Fachkräftemangel – Was viele nicht wissen:

    Die Regierung spricht von Fachkräftemangel und fordert stehts mehr qualifizierte Zuwanderung. Was aber keiner sagt ist, dass das Programm für Rückkehrende Fachkräfte (unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sogar die Abwanderung dieser Gruppe fördert!

    Wir bezahlen den Migranten hier die Ausbildung und fördern später sogar noch die Rückkehr in die Herkunftsländer. Toll was?

    http://www.zav-reintegration.de/default.asp?lng_main=de

  33. @ Columbin

    „Mit NPD, Pro und auch den REP ist kein Staat zu machen.“

    Dann „gute Nacht“ Deutschland, das Ziel der „Einheitspatei“ ist erreicht, Deutschland in den nächsten 20 Jahren abzuwickeln.

    PS: Wer hier glaubt, das „die Freiheit“ die durchschlagende Kraft in den nächsten Jahren werden könnte, wird bitter enttäuscht werden, denn in den Medien wird sie ebenso fertig gemacht wie ihre politische Konkurenz der selben Seite.

  34. Geht der Einheitspartei der Arsch derart runter?
    Gut, NPD will ich auch nicht, die pro´s mit Abstrichen, aber DF?
    Das kann nur am großen Potential einer rechts der Linkspartei C*DU liegen.

  35. @pompom schrieb:

    „Wir bezahlen den Migranten hier die Ausbildung und fördern später sogar noch die Rückkehr in die Herkunftsländer.“

    Was ist daran negativ ? – Das ist am Ende günstiger, als weitere Milliarden in Entwicklungsländer zu schicken, nur weil ihre „Fachkräfte“ hier bleiben.

    Deshalb ausbilden JA, – das ist eine normale konservatibe (rechte) Ansicht

  36. @Columbin,

    Sie haben völlig recht. Das ist DDR.
    Es gibt sogar bei den Opfern eine Kontinuität.
    Gestern wurde hier darüber berichtet, dass an der Uni Marburg eine Veranstaltung mit Thomas Maul, mit Hilfe der Präsidentin, durch den „Antifa“ Mob verhindert wurde. Im Flugblatt der „Antifa“ wird der Name eines Mitglieds der Gruppe Bahamas als besondere Hassfigur genannt. Dieser dort öffentlich gebranntmarkte war vor der Wende bereits von der Stasi verfolgt und auch inhaftiert worden.So geht es ja bereits vielen DDR Dissidenten.

    Das Personal der kommunistischen Hassideologie mag sich verjüngt haben, die „Idee“ ist die gleiche geblieben und umfasst nun wirklich alle Parteien.

    Regelrecht pervers ist es, dass das alles im Nahmen von „Pluralität“ und „Toleranz “ durchgezogen wird.
    Der Konsens, dem wir uns nun alle verpflichtet fühlen sollen wird immer enger und legt sich zunehmend über mehr gesellschaftliche Bereiche, die früher unverfänglich waren.
    Kein Freund des Frauenfußballs zu sein ist auch schon ein Kriterium für die Zugehörigkeit zur oder den Ausschluss aus der „Zivilgesellschaft.“
    Absolut erschreckend.

  37. # brazenpriss

    „Das ist eine freizügige Interpretation von PI, der “Berliner Konsens” erwähnt “Die Freiheit” nicht.“

    Nee, PRO NRW wird aber auch nicht erwähnt!

    „PRO ist nun mal extrem peinlich und großmäulig und hätte sich besser auf NRW konzentriert anstatt auf fremden Terrain sich zu blamieren.“

    Extrem peinlich sind hier nur Sie, Herr Brazenpiss! Von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung. PRO DEUTSCHLAND gibt es schon seit mehreren Jahren in Berlin, da haben Ihre Freiheits-Leute (Ex-CDUler, Piraten! und KPDler!) noch fleißig Politik
    f ü r den Islam und die Islamisierung gemacht! Und im Übrigen steht PRO DEUTSCHLAND n i c h t unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, obwohl das nur für Doofe und Unwissende eine Rolle spielt. Sie sollten sich mal besser informieren, bevor Sie den Mund aufmachen!

    Großmäuler sind die, die nur dummes Zeug schwätzen wie Sie, unsere „Großmäuler“ stehen an vorderster Front, während Sie und Ihre Spalterpartei sich vor Angst in die Hosen machen und die gemeinsame Sache verraten!

  38. Immer wieder stellt sich mir die Frage, was verstähen Linksnazis unter Rächtzextremismus?

    Hier die Antwort:

    „Der Rechtsextremismus ist ein Einstellungsmuster, dessen verbindendes Kennzeichen Ungleichwertigkeitsvorstellungen darstellen. Diese äußern sich im politischen Bereich in der Affinität zu diktatorischen Regierungsformen, chauvinistischen Einstellungen und einer Verharmlosung bzw. Rechtfertigung des Nationalsozialismus. Im sozialen Bereich sind sie gekennzeichnet durch antisemitische, fremdenfeindliche und sozialdarwinistische Einstellungen.“

    http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/was-ist-rechtsextremismus-0

  39. Die BRD ist längst zur linken Diktatur verkommen!

    Und unsere BRD-Gutmenschen meinen, dass am BRD-Gutmenschenwesen die Welt genesen soll. Dieses pseudodemokratische Gehabe unsere „Volksvertreter“ ist doch nur miserable inzeniertes Parlaments-Theater.

  40. Was hat das eigentlich noch mit Demokratie zu tun?

    Man kann daran ablesen, dass die Etablierten richtig Panik haben. In allen umliegenden Ländern wurden „Rechtspopulisten“ gewählt. Nun müssen die Etablierten schon drei Monate vor der Wahl in Berlin infrarote Schlägertrupps losschicken, um Nachwuchspolitiker und deren Familien einzuschüchtern. Das sollte die Fraktion der Nichtwähler mobilisieren, die schon lange die Schnauze voll haben. Jetzt erst recht: Pro oder die Freiheit wählen!

  41. #1 hagenvontronje (30. Jun 2011 10:31)

    Es kann nicht mehr abgestimmt werden. Das Ergebnis steht fest.

    18,94% | Eine gute Idee. Die Moschee wäre von den nächsten Wohnhäusern weit genug entfernt, aber für die Muslime trotzdem gut erreichbar.

    0,86% | Die Moschee wäre immer noch zu nah an der Wohnbebauung. Anwohner würden durch Lärm belästigt.

    2,54% | Wenn die Moschee gebaut wird, siedelt sich dort kein Gewerbebetrieb mehr an.

    77,08% | Ich lehne den Bau von Moscheen grundsätzlich ab.

    0,58% | Weiß nicht / Ist mir egal.

  42. #54 charis

    Die „C“DU in Berlin kannste jedenfalls total abwracken! Die Merkel kann den Landesverband mitsamt Bundes“C“DU dichtmachen! Was will die „C“DU eigentlich noch, außer dass sie dieselbe Politik wie RotRotGrün betreibt? Ach ja, sie will die Banken mit unserern Steuergeldern sanieren, und Deutshcland islamisieren. Die „C“DU ist am Ende, total ausgelaugt, nur noch ein Islam-, und Bankenlobbyist.

    Übrigens, in Hannover war Schlesiertreffen, da hat der Macallister nee Kerner-Schow inzeniert und ist entrüstet während einer Rede aus dem Saal gegangen. Das dürfte der kalkulierte und endgültige Bruch zwischen „C“DU und den deutschen Vertriebenen gewesen sein. Aber die „C“DU brauch die Deutschen ja nicht mehr als Stimmvieh, sie haben ja als Ersatz Millionen Moslems importiert.

  43. Die CDU- und FDP-Vertreter scheinen nur dazu da zu sein, das was die anderen aufsetzen, abzunicken.
    Keine Selbständigkeit mehr oder kein Selbstwertgefühl mehr.
    Bei denen muß der Hintern auf Grundeis gehen. Nur noch ihr monatliches Sälar kassieren, aber nichts mehr dafür tun. Die schaffen sich selbst ab.
    Haja, der Guido macht es vor. Auf dem Außenministersessel kleben und, ab und zu kleine Aktion wie Bengasi mit Scheck 10 Mio überreichen.
    Eben spätrömische Dekadenz. Dieses Verhalten zeigen nur jene, die wissen, daß sie keine Zukunft mehr haben. Jetzt wird nur noch abgegrast was geht.

  44. “Je länger das Dritte Reich tot ist, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen.” (Johannes Gross, Journalist)

  45. Die „Etablierten Parteien“ haben keine Panik, die wissen wie man „NEU-gegründete Parteien“ unterwandert.

    So waren 60 Prozent!!! der Volkskammerabgeordenten 1990 von den „NEU-Gegründeten Parteien „Stasieleuten“.

    Die NPD z.B. ist verseucht mit V-Leuten, genauso wie bei der Pro-Bewegung oder jetzt auch „die Freiheit“

    Solange sich diese Kleinstparteien selber die Birne einhauen, läuft es doch prima

  46. #50 Milli Gyros (30. Jun 2011 13:19)

    Gut gebrüllt, Milli. Besser hätte ich gar nicht deutlich machen können, warum PRO niemals über 5 % kommt. Es gibt keine gemeinsame Sache.

  47. gegen menschenverachtenden “Rassismus, Populismus und Rechtsextremismus”

    Lacher des Tages! Das wird gerade durch die Hintertür in Deutschland durch den Islam installiert.

  48. #53 DerBoeseWolf

    @ 51

    Fällt euch an der Definition etwas auf? Zu wem passt das, wie die Faust aufs Auge?

    Das war auch mein erster Gedanke.

    Diese linke Saubande ist auf dem besten Wege auch noch die letzten Hemmungen bei gesetzestreuen Bürgern aus dem Weg zu räumen. Besser könnte man nicht demonstrieren, dass man politisch Missliebige daran hindern will die bestehenden Missstände zu beseitigen.

    Und was sagt das GG dazu? Sh. 20/4. Der eine oder andere könnte vielleicht doch einmal zum Schluss kommen, dass alle legalen Mittel ausgeschöpft sind und der Widerstand anders organisiert werden muss!

    Mich würde es nicht wundern, wenn dieses Antidemokratische Gesindel bald einmal die eigene Medizin zu schmecken kriegen würde.

    Viel Spass dabei…

  49. Viel bedenklicher ist die Tatsache, dass sich CDU und FDP mit den Neo-Kommunisten an einen Tisch setzen. Wenn man Schmuddelkinder mit einem Bann belegen möchte, können das nur NPD und Linkspartei sein.

  50. Alles schon vergessen…im 50.Jahr des Mauerbau sitzen bürgerliche Parteien mit den Vertretern und ideologischen Enkeln von Ulbricht und den Todeschützen in einer „demokratischen“ Volksfront am Tisch…Schande über diese Kollaborateure und Verrätern am Vermächtinis der Maueropfer

  51. Extremismus-Experte:

    „Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock!“
    – Joseph Goebbels

    „Handschar“ hieß die berüchtigte islamische SS-Division unter der Führung von Himmler und el-Husseini.

    ISLAMNAZIS ‚RAUS!

  52. Menschenverachtender Rassismus:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.“

  53. Ich weiß auch nicht so recht, wohin die Berliner CDU will. Die Erklärung ist im linksradikalen Duktus geschrieben und könnte ohne weiteres auf jeden, auch Leute in der CDU, SPD und FDP, angewandt werden, der sich gegen linke Orthodoxien ausspricht. Gerade die Formulierung „diskriminierende Positionen“ ist pures Gift, was beliebig von Linken gegen Gegner jeder Art benutzt wird.

    Die CDU-Führung in Berlin scheint zur Selbstabwicklung entschlossen. Vielleicht versucht man sich mit dem gleichgeschalteten Kurs ja ein Fünkchen Macht als Mehrheitsbeschaffer für SPD oder Grüne zu bewahren, aber das wird langfristig auch nicht funktionieren. Vielleicht denkt man, dass die türkischen Kleinunternehmer in Berlin die CDU-Supporter der Zukfunt sein werden. Wenn man den Namen in AKP ändert, stimmt das vielleicht sogar.

  54. Die Blockflöten blasen wieder alle in das selbe Horn der einstigen SED und ihrer menschenverachtenden Ideologie.

    Wir wollen endlich Demokratie und ein Verbot des Marxismus und seiner linken Ableger in Deutschland!

  55. #3 Lausbub (30. Jun 2011 10:38)

    „Preisfrage: Was ist widerlicher? Faschisten oder Antifaschisten?“

    Alle, die andere Meinungen und Anschauungen mit Gewalt unterdrücken sind Faschisten.
    Die Himmelsrichtung, Farbe oder Gestank ist egal…

  56. #40 brazenpriss

    PRO ist nun mal extrem peinlich und großmäulig und hätte sich besser auf NRW konzentriert anstatt auf fremden Terrain sich zu blamieren.

    Also ich habe bislang nichts peinliches noch großmäuliges von Pro Deutschland gehört – sondern nur ehrlich Arbeit vor Ort gesehen.

    Und was legst du bitte als „fremdes Terrain“ fest? Pro Deutschland existierte mit seinem Landesverband in Berlin schon als Herr Stadtkewitz noch der linientreue CDU-Hinterbänkler war.

    Übrigens: über 8000 gesammelte Unterschriften, nahezu alle BVV-Listen komplett und über die Hälfte der Direktwahlkreise zu besetzen finde ich weder peinlich noch großmäulig.

  57. Aber die Leute sind es zum guten Teil auch selbst Schuld: Wenn mich jemand „fett“ nennt oder den Stinkefinger zeigt oder mich „Na zi“ nennt prallt das an mir ab. Ich denke mir dann: „Dann bich eben… Na und?“. Übrigens: Echte „Na’zis“ müssten schon ca. 80 – 90 Jahre alt sein, aber das werden die Linksextremen nie begreifen.
    Mein Tipp: Na.zivorwurf einfach ignorieren, drüber lachen oder sagen: „Selber N.!“
    (Man kann noch darüber nachdenken, das als Straftat Beleidigung bzw. Verleumdung zur Anzeige zu bringen.)

    Die Partei DIE FREIHEIT in die braune Ecke wäre ein Fall dafür, denn viele Mitglieder waren vorher in der CDU tätig.
    Es wird seitens der Etablierten eben versucht, im Wahlkampf aus allen Rohren zu feuern.

  58. Berliner Konsens
    Korrektur: Berliner Nonsens

    Und es sind Antidemokraten. Selbst die größten Rechtsstaatsfeinde (dieLinke) haben sie im Boot. Wir haben sie wieder – die „Einheitspartei“, bestehend aus dieGrünen-SPD-FDP-dieLinke-CDU und besonders in einem ist diese Einheitsfront einig: Wir behalten den Kuchen für uns.

    Es ist lachhaft: Mit der Linkspartei gegen Unrecht kämpfen ist wie Sonnenbrand mit UV-Bestrahlung zu behandeln.

  59. #2 Toytone (30. Jun 2011 10:36)

    Rote Feiglinge trifft den Nagel auf den Kopf: Treten in Rudeln auf. Wollen und können den Dialog nicht pflegen und wenden Gewalt gegen konservative Bürger (also für die linken Stinker die Rechtsradikalen) an. Mutig, wie man es kennt. Genau diese Figuren haben im 3. Reich Karriere gemacht.

    Dialog? Mit denen?
    Dafür bräuchten die Argumente. Da sie keine haben sondern diese hirntoten Zombies nur Sprechblasen ab.
    Göbbels wäre stolz auf die!
    Das sind genau die Typen, die in der Zeit am lautesten H..H.. gebrüllt haben.
    Andersdenkende (oder überhaupt denkende) haben die Sozis schon immer niedergemacht!

  60. #33 HBS (30. Jun 2011 11:59)
    “… hat die regierende rote Sozialistische “EINHEITSPARTEI” (SED) mit ihren Unterabteilungen CDU, SPD, FDP, Grüne und Linkspartei gemeinsam an einem Tisch …”

    ———————————————-

    Wenn man so was liest, könnte man glatt auf die Idee kommen, die sog. „Wiedervereinigung“ war eine Stasi-Aktion zur friedlichen Übernahme der BRD. 😉

  61. #48 DerBoeseWolf (30. Jun 2011 13:12)
    #43 HBS

    Und warum ist das in Holland, Dänemark, Schweiz, usw. anders?

    Ich vermute, weil das Länder mit einem hohen Wert individueller Freiheiten und mit teilweise jahrhundertelanger Erfahrung in selbsterkämpfter Demokratie sind. Deutschland ist da leider anders. Nachdem der Kaiser vor nicht einmal 100 Jahren freiwillig das Weite gesucht hat, wurde erstmal von einem Sozi eine Art Räterepublik ausgerufen. Seitdem gab es im Westen 12, im Osten 52 Jahre Diktatur. Die Deutschen sind Erstklässler in Sachen Demokratie, mit jahrhundertelanger Prägung als Untertanen. Nicht umsonst gilt der Ausdruck „hier macht jeder, was er will“ in Deutschland als Beschreibung ungeordneter Verhältnisse, die zu beseitigen sind, während dasselbe für unsere Nachbardemokratien die Beschreibung eines Idealzustandes ist. Deutschland kann sich mit diesen Ländern nicht vergleichen, und deswegen wird es hier auch keine vergleichbaren politischen Erfolge liberaler Parteien geben, wie sie etwa Wilders in den Niederlanden erzielen kann. Holland war uns in den 70ern Vorbild einer freien Gesellschaft und ist es heute wieder. Was die Deutschen beim Versuch, das nachzumachen, errichtet haben, ist schon wieder ein Staat mit bedenklichem Konsens gegen die Freiheit.

  62. Muslimische Migranten haben genau die Probleme zu verantworten, die sie verursacht haben.

    Das ist zwar nur ein kleiner Teil der Problemlandschaft in Deutschland, aber er besteht. Darum gibt es engagierte Bürger, die sich mit diesen Problemen beschäftigen. Andere engagierte Bürger kümmern sich um Umweltschutz, Datenschutz oder die Betreuung alleinstehender Senioren im Altenheim.

    So, und nicht anders, funktioniert eine zivile Bürgergesellscahft.

  63. Dann hat sich DieFreiheit wohl vergeblich von Pro-Deutschland abgegrenzt ?

    Nur zusammen kann man die 5% Hürde knacken, alles andere ist Träumerei !!!

  64. Vielleicht kann Herr Stadtkewitz seinen Ruf noch retten, indem er einfach heute abend mit gegen PRO demonstriert. So könnte er seine Abgrenzungsbemühungen weiter untermauern und vielleicht wird man so auch irgendwann löblich über ihn berichtet werden.

  65. Wir müssen endlich aufstehen und diesem faschistischen Mob entgegentreten! Für Freiheit und Demokratie!

  66. Und wieder einmal mehr hat die Vereinigte Linke die offizielle Schutztruppe vor der Tür gelassen um dem inoffiziellen Schlägertrupp SAntiFa freihe Hand zu gewähren.

    Ist doch klasse, wenn geleich zwei Schutztruppen hat.
    Einmal die Polizei, um sich einen rechtsstaatlichen Anstrich geben zu können und dann die SAntiFa fürs Grobe.

    Was auch erklärt, warum die unterschiedlichen Gruppen der SAntiFa allesamt aud irgendeine Art und Weise vom Staat Zuschüsse bekommen und der Kampf gegen Extremisten lediglich gegen rechte Extremisten geführt wird, während Linksextremisten verschont werden und die Vereinigte Linke die Deutungshoheit darüber innehat, wer „rechts“ ist und wer nicht.

  67. „Dann hat sich DieFreiheit wohl vergeblich von Pro-Deutschland abgegrenzt ?

    Nur zusammen kann man die 5% Hürde knacken, alles andere ist Träumerei !!!“

    Hätte man!

  68. #36 Sebastian (30. Jun 2011 12:05)

    „…aber eine breite Opposition !“

    #84 Meister Herrmann (30. Jun 2011 19:27)

    “Nur zusammen kann man die 5% Hürde knacken, alles andere ist Träumerei !!!”

    Es gab am Bußtag 1993 in Bad Kissingen ein Treffen der sog. rechten Parteien zum Zwecke des Zusammenschlusses für die BT-Wahl ‘94.

    Ergebnis? Gleich Null!

    Alle die kleinen Splittergruppen haben ihren Häuptling, mit Sicherheit viele davon vom VS, geschickt, nach der Devise: Teile und herrsche!

    Von den Häuptlingen wollte keiner nur Indianer unter einem anderen Häuptling sein.
    Es gab noch jahrelange versuche, aber alles Fehlschläge……

    Reiner Zufall,
    ja sogar ein Wunder, wenn jetzt nach sovielen Pleiten jemand das erreichen könnte!

  69. Es ist schon beschämend anzusehen, was aus FDP und CDU geworden ist.

    Wäre so ein Zirkus unter CDU-Größen wie Adenauer möglich gewesen? Jetzt einmal ganz im Ernst? Adenauer und FSJ drehen sich doch im Grabe um. Selbst ein Helmut Schmidt oder ein Sarrazin sind mittlerweile dreimal rechter als CDU und FDP zusammen. Schmidt oder Sarrazin haben ihre Positionen aber nie verändert, die sind seit Jahrzehnten gleich!
    Die Merkel-CDU ist es, die immer weiter nach links rückt. Was für eine Farce.

  70. Ja alles verfolgt. Alles war vorhersehbar. Wo war der private Sicherheitsdienst? Hatten die auch gekniffen?
    PRO kann niemand einen Vorwurf machen. Sie halten sich ausgezeichnet und zeigen Zivilcourage
    und Mut. Nicht wie ein gewisser Rene‘.

    Aber: falsche Taktik!!!! Da mit diesen Aktionen der Anti-Demokraten zu rechnen war, musste ein schnelle Gegentaktik vorhanden sein. Sämtliche PRO-Teilnehmer über Handy (Netzwerk) und in verschlüsselter Botschaft auf der Webseite von PRO, benachrichtigen und in einen wenigen Kilometer entfernten Ort einen Saal anmieten. Schon Tage vorher.

    So wäre die SA-nti-RotFaschisten an der Nase herumgeführt, hätten sich den Hintern im Rathaus platt gesessen und die ganze Aktion hätte ein Internetweites Gelächter über die LINKS-CHaoten ausgelöst.
    So aber heisst es nur: PRO verhindert!!!
    Ausserdem braucht PRO nicht 40 oder 50 aktive Anhänger, sondern mindestens 500. Dann wird den GRÜNEN SChlägertruppen auch physisch Widerstand geleistet

  71. Die BRD von heute ist eine Halbdemokratie: eine „Demokratie“ nur für Linke. Aber erst wenn Deutschland voll demokratisch ist, können die Verhältnisse wirklich besser werden – denn nur im engagierten Diskurs können bessere Lösungen für die Zukunft entstehen.

    Selbst wenn der Kampf um Freiheit und Demokratie vom Untergrund aus geführt werden muss: er kann, er wird zum Erfolg führen. Auch die DDR 1.0 wurde überwunden!

  72. Wie lange wird es der Nationalen Front der BRD noch gelingen, die Pro Parteien aus den Landtagen und dem Bundestag rauszuhalten?

  73. Ich glaube, es muss heissen:

    Der Vorsitzende der SPDS stellte in einer Sitzung den neuen „Berliner Konsens“ gegen rechts vor.
    Nach der Rede gab es durch die Parteien der Nationalen Front, CDU,FDP,SPD und durch die Abgeordneten in der Volkskammer Hoch-Rufe und langanhaltenden Beifall.

    Der Vorsitzende der Blockpartei CDU, Frank Kränkel betonte noch einmal ausdrücklich die wegweisende Politik der SPDS und ihre segensreiche Wirkung für die Berliner Bevölkerung. Er verwies in seiner Rede darauf, das er immer gegen rechtspopulistische Positionen aufgetreten sei. Letztmalig, nachdem der Gründer der Freiheit, Stadtkewitz den Hetzer Wilders einladen wollte. Er betonte weiterhin, das er auch in der Zukunft fest an der Seite der Arbeiterpartei und ihrer Politik steht und jede freiheitliche Meinungsäußerung, wo immer sie geschieht, verhindern wird.

    Angehörige des Ministeriums für Staatssicherheit wachten wie immer, unauffällig über die Einhaltung der Redezeiten.

  74. Nachtrag zur Sitzung und Verabschiedung des „Berliner Konsens“:

    Angehörige der Jungen Pioniere, Jusoz, Schwusos und andere überreichten dem Genossen Vorsitzende Blumensträuße und sangen das Lied:
    „Wir sind überall auf der Erde“

  75. @ #79 GW (30. Jun 2011 17:40)

    Nicht umsonst gilt der Ausdruck “hier macht jeder, was er will” in Deutschland als Beschreibung ungeordneter Verhältnisse, die zu beseitigen sind, während dasselbe für unsere Nachbardemokratien die Beschreibung eines Idealzustandes ist.

    Bravo zu diesem schönen Statement. Brillant. Besser pointiert kann man echte Liberalität nicht beschreiben. Das muss man sich merken.

  76. Man muss sich schon fragen, was sich manche hier dabei denken, ernsthaft den etwaigen zusammenschluss von parteien wie PRO und REP oder gar NPD als nützlich zu propagieren denn:

    eins ist mal klar:

    in diesem unserem deutschen lande wählt die breite masse, oder ein teil derer, niemals eine partei zu einem genügenden oder guten prozentsatz, die nicht OFFENSICHTLICH eine „weiße Weste“ hat!!

    D.h. alle parteien, die sich nicht absolut vom sogenannten rechtspopulismus oder gar extremismus glaubhaft distanzieren können, haben bei der breiten wählerschaft NULL chance – auch wenn sich 20 kleine rechte parteien zusammentun!!

    die einzige partei, die derzeit, und zu recht, die möglichkeit hat die interessen aller islam- und EU-kritiker in erreichbare regierungsgefilde zu bringen, ist nunmal die freiheit!

    es nutzt nichts, wenn man von anfang an klare linie fährt, was ich nicht abwärten will. aber, man erlangt in der breiten masse keine stimmen … also = fürn popo 😉

    wenn die freiheit erstmal die wende im politischen wandel erreicht hat, einmal als eine gewisse macht in der politik dasteht, dann haben auch andere parteien leichter den zugriff auf ähnliche themen und wählerschaften – gleich so, wie sich heute alles eher links aufteilt, könnte sich in ein paar jahren alles eher richtung konservativer standpunkte aufteilen!!

    jedoch, und das ist der knackpunkt: es muss erstmal in der heutigen zeit in D ein partei kommen, die überhaupt mal mit diesen themen über die 5% oder gar weit darüber kommt!

    solange dies keine partei schafft, solange krebsen alle anderen wie gehabt ganz weit unten herum, und NIHTS wird sich tun!

    es muss quasi einmal eine partei als „eisbrecher“ die wähler oder nichtwähler zu der stimmabgabe bewegen, um gewisse themen zu gehört zu bringen, erst danach kann sich eine neue politische Ära entfalten, die NICHT links sein wird!

  77. abwärten = abwerten 😉
    NIHTS = NICHTS
    gehört = gehör

    EDIT-FUNKTION !!!!!
    PLEASE

  78. #95 beo (30. Jun 2011 23:58)

    Du meinst damit die neuen National-Vereinigten Sozialisten aller Farben?
    Bunthemden statt Braunhemden, aber der Geist ist Derselbe.

    :mrgreen:

  79. Der Sprachgebrauch von kewil ist nicht mehr ok. „Rote Feiglinge“, „linkes Gesocks“ und so viele Beleidigungen mehr sind ausserhalb der Bandbreite die gut für unser Land sind.

    Wer immer sich hier auf pi-news als Autor oder Kommentator einbringt, ist immer einem zu allererst verpflichtet, dem Wohl unseres letztlich geliebten Landes.

    Die Herbeiführung von Weimarer Verhältnissen ist nicht im Interesse von pi-news.

    Jede berechtigte Kritik verliert dann ihre Sinnhaftigkeit, nämlich gut und richtig für Deutschland und Europa zu sein, wenn sie selbst kritikwürdig ist oder sogar genau das tut, was sie kritisiert.

    kewil kritisiert hier, dass verschiedene politische Gruppierungen in einen Topf geworfen werden. Im Artikel tut er dies seinerseits.

    Unsere Demokratie sehe ich inzwischen auch gefährdet durch Leute wie kewil.

    Konkret mein Rat: Mit neuem Namen zu neuem Stil oder bitte Schluss machen. Wir wollen hier keinen Schaden sondern einen Nutzen erzielen.

Comments are closed.