SchalitGestern vor fünf Jahren wurde der damals 19-jährige Korporal Gilad Schalit von Hamas-Terroristen auf israelischem Gebiet entführt und befindet sich seither in ihren Händen. Feldwebel Pavel Slutzker und Leutnant Hanan Barak wurden bei dem Angriff getötet.

Fünf weitere Israelis wurden verwundet. Seit fünf Jahren verweigert die Hamas Schalit die grundlegenstesn Menschenrechte – nicht einmal das Rote Kreuz darf den Gefangenen besuchen. Israels Premierminister Netanyahu sagte zum Jahrestag: „Ich denke, die gesamte zivilisierte Welt sollte sich Israel und den USA und uns allen anschließen in der einfachen Forderung an die Hamas: Lasst Gilad Shalit frei!“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Premierminister Netanyahu sagte zum Jahrestag: “Ich denke, die gesamte zivilisierte Welt sollte sich Israel und den USA und uns allen anschließen in der einfachen Forderung an die Hamas: Lasst Gilad Shalit frei!”

    Das sollen wir!!!

  2. Neulich war ich am Gedenkstein für die entführten Ehud Goldwasser und Eldad Regev in Israel. Und ja – wir haben auch Gilad Shalit gedacht.

  3. Wer von den Antisemiten Israelkritikern hat sich je für Gilad Schalit eingesetzt?

    Von den zehntausend Presseerklärungen die Gregor Gysi und Claudia Roth jedes Jahr zum Nahostkonflikt raushauen, wie viele waren da für Israel und wie viele gegen Israel?

    Wer will mal raten?

  4. Druck ist die wohl einzige Sprache, die diese Leute verstehen. Offenkundig ist nun die Zeit diverser „Benefits“ für Terroristen vorbei:

    Netanyahu zu Hamas: Die Party ist vorbei

    Ministerpräsident Netanyahu hat auf der Abschlussveranstaltung der “Presidential Conference“ eine Rede gehalten, in der er ankündigte, dass Israel den Druck auf die Hamas weiter erhöhen werde, um Gilad Shalits Freilassung voranzubringen. Weiterhin werde Israel die Haftbedingungen für Terroristen auf das im internationalen Recht vorgeschriebene Mindestmaß reduzieren und alle weiteren Zuwendungen streichen.

    „Heute hat die Hamas erklärt, dass sie ihrer Linie treu bleibt und die Forderung des Roten Kreuzes, Gilad Shalit besuchen zu dürfen, zurückweist. Und deshalb habe auch ich jetzt eine Erklärung abzugeben: Ich habe mich entschieden, Israels Richtlinien für Terroristen in israelischen Gefängnissen zu ändern. Wir sind zwar verpflichtet, israelisches und internationales Recht sowie internationale Verträge einzuhalten, doch wir sind nicht dazu verpflichtet, darüber hinaus zu gehen. Deshalb werden die außerordentlichen und übertriebenen Bedingungen für Terroristen in israelischen Gefängnissen jetzt ein Ende haben! Wir werden jetzt eine Reihe von Schritten einleiten, um die Gefängnisbedingungen zu ändern. Ich will zwar jetzt nicht ins Detail gehen, doch ein Beispiel möchte ich Ihnen gerne geben: Ich habe den absurden Vorgang gestoppt, der Terroristen, die im Gefängnis sind, weil sie unschuldige Zivilisten getötet haben, die Möglichkeit bietet, sich für ein Universitätsstudium einzuschreiben. Es wird keine Master-Abschlüsse für Mord und keine Doktoren des Terrorismus mehr geben. Die Party ist zu Ende.

    Ich würde an dieser Stelle gerne die Staatsoberhäupter der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Italiens lobend erwähnen – in den letzten Tagen haben sie von der Hamas die Freilassung Gilad Shalits gefordert. Sie haben das auch schon in der Vergangenheit getan, und sie haben auch einen Besuch des internationalen Komitees des Roten Kreuzes gefordert.

    Wenn wir alle, in Israel und im Ausland, uns vereinen und weiterhin jeden Tage moralischen, diplomatischen und öffentlichen Druck ausüben, können wir die Freilassung von Gilad Shalit voranbringen, bis er sicher zu Hause ankommt.“

    (Aus dem Amt des Ministerpräsidenten, 24.06.11)

    Quelle: Newsletter vom 24. 06. 11, Israel. Botschaft

  5. Mein Mitgefühl für Gilad Schalit. Sie sind nicht vergessen!

    An Zahal, wenn Sie hier mitlesen. Was kann ich oder der Einzelne für Gilad tun?

  6. Die können froh sein, wenn sie ihn nur misshandelt aber immerhin lebendig wiederkriegen.
    Oft genug wurden Terroristen gegen Leichen eingetauscht.
    Das Ganze dauert schon viel zu lange, das ist kein gutes Zeichen für israelische Soldaten. Keiner will 5 Jahre in Gefangenschaft der Hamas sein, bis man ihn da rausholt, das muss viel schneller gehen.
    Mein Vorschlag wäre ja, jeden Tag einen Häuserblock in Gaza auf die Grundmauern niederbrennen, bis Shalit freigelassen wird, aber das ist wohl leider nicht zu machen.

  7. #11 digestif
    es reicht wenn ab und zu mitglieder der mischpche der HAM-AS spurlos verschwinden.
    man vergisst eine arabische eigenheit
    immer wieder. sie sind korrupt.

  8. Ist die Kässmann schon zum Gruppenkuscheln nach Hamasstan abgereist?
    Ach so, es stimmt ja nur in Afghanistan nichts…

    Hat unser polnischer Aussenminister schon Sanktionen angekündigt?
    Ups…der darf ja nicht dorthin, er ist ja ansteckend…

    Oder hat Niebel die Einstellung der finanziellen Unterstützung für Hamasstan angedroht?
    Auweia, das geht auch nicht, die armen abhängigen Gazaraber der Selbständigkeitsbehörde brauchen ihr Salär unbedingt, um sich nicht zu radikalisieren…

    Seltsam, sonst regt sich unser Politpack doch über jeden umgefallenen Sack Reis auf, der Sack muss lediglich einem Mus*elmanen beleidigen auf den Kleinen Zeh fallen…

    Woran das wohl liegen mag, dass genau immer die Menschenrechts- sowie Kriegsrechtsverletungen der Gazaraber übersehen werden?

    Sind die Gazaraber gleicher?

  9. Schade, dass der Mossad nicht eingreifen kann. 5 Jahre im Gefängnis der Hamas ist wahrscheinlich ein Todesurteil.

    Dass der Mossad unter den Geheimdiensten einen Ruf wie Donnerhall hat, verdankt er vor allem anspruchsvollen Operationen der Vergangenheit. Er befreite Geiseln aus aussichtslosen Situationen

    gelesen auf: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,678484,00.html

  10. Bei FACEBOOK kann man Gilad Schalit „befreunden“. Natürlich nicht direkt, sondern über die Menschen, die dort eine Solidaritäts-Seite für ihn eingerichtet haben. Bisher hat er noch keine 5.000 Facebook-Freunde. Ich weiß nicht, wie lange die Seite schon besteht; aber ich finde diese Zahl etwas wenig bis jetzt.

  11. G´TT bringe Gilad Schalit nach Hause, zu seiner Familie, seinen Freunden, in sein Liebenswertes Heimatland Israel. Amen.

  12. wer gilad schalit unterstüzen möchte muß
    vom, in geiselhaft bestialisch ermordeten
    gilad schalit sprechen!
    das bringt die HAM-AS in zugzwang.

  13. Und nicht vergessen: Udo Steinbach, der alte, erprobte Antisemit und Hamas-Kumpel, ist Deutscher Schirmherr und Förderer des diesjährigen Jihads zur See. Er soll angeblich das Deutsche Boot, das von HH am 17. Juli auslaufen sollte (weiß jemand mehr?) finanziert haben.

    Steinbach über Hamas und Gaza:

    http://www.facebook.com/note.php?note_id=149352165131953

    DIG-Kritik:

    http://www.dig-nbg-mfr.org/upload/veroeffentlichungen/pm_2011_04_13.pdf

    Steinbach hat nie etwas zu Schalit gesagt.

  14. #4: Mal ehrlich Krefelder: Verschone uns mit Deinen Petitionen.

    Falls Du es noch nicht begriffen haben solltest: Das sind Nebelkerzen der etablierten Politik. Da wird Teilhabe an der politischen Willensbildung suggeriert, wo keine ist. Also bitte hier nicht weiter Spambeiträge posten.

  15. @ #21 Captain_Future (27. Jun 2011 10:28)

    Wer bist denn, dass Du glaubst, mir den Mund verbieten zu können? Ich bin hier genauso berechtigt, Kommentare zu schreiben und interessante Links zu platzieren, wie jeder andere auch.

  16. Also mich würde das wundern, wenn Shalit noch am Leben wäre. Eine Glaubens(?)gemeinschaft, die -obwohl im Koran ausdrücklich verboten!) die eigenen Glaubensbrüder -täglich – zu Dutzenden ins Paradies, oder sonst wohin -bombt.
    Macht sich kaum die Mühe einen Feind jahrelang durchzufuttern.
    Aber Israel zahlt ja auch für die Leichen seiner Bürger. Also so oder so – bringt der junge Mann Geld.
    Eine menschenverachtende, frauenverachtende, ungläubigeverachtende Gesellschaft, und wir haben 40 Mill. davon in unserer Mitte. Schöne Neue welt!

  17. Das gibt wieder so einen ungerechten Tausch: 1000 Terroristen gegen eine Leiche – wie schon beim Gefangenenaustausch mit der Hisbollah…..
    Man kann mit den Islamisten eigentlich nicht verhandeln, und auch nicht mit den Taliban. Was tut die USA nur in Afgnanistan? Ich dachte die taliban könnten ausgerottet werden und nun???? Verhandlungen mit denen?? Unglaublich.
    Und die Amis wollen den Libyern nicht mehr helfen weil sie nicht genügend davon profitieren. Egoisten.

  18. Eine Info von Zahal zum Thema:

    Netanyahu zu Hamas: Die Party ist vorbei
    ______________________________________

    Ministerpräsident Netanyahu hat auf der Abschlussveranstaltung der “Presidential Conference“ eine Rede gehalten, in der er ankündigte, dass Israel den Druck auf die Hamas weiter erhöhen werde, um Gilad Shalits Freilassung voranzubringen. Weiterhin werde Israel die Haftbedingungen für Terroristen auf das im internationalen Recht vorgeschriebene Mindestmaß reduzieren und alle weiteren Zuwendungen streichen.

    „Heute hat die Hamas erklärt, dass sie ihrer Linie treu bleibt und die Forderung des Roten Kreuzes, Gilad Shalit besuchen zu dürfen, zurückweist. Und deshalb habe auch ich jetzt eine Erklärung abzugeben: Ich habe mich entschieden, Israels Richtlinien für Terroristen in israelischen Gefängnissen zu ändern. Wir sind zwar verpflichtet, israelisches und internationales Recht sowie internationale Verträge einzuhalten, doch wir sind nicht dazu verpflichtet, darüber hinaus zu gehen. Deshalb werden die außerordentlichen und übertriebenen Bedingungen für Terroristen in israelischen Gefängnissen jetzt ein Ende haben! Wir werden jetzt eine Reihe von Schritten einleiten, um die Gefängnisbedingungen zu ändern. Ich will zwar jetzt nicht ins Detail gehen, doch ein Beispiel möchte ich Ihnen gerne geben: Ich habe den absurden Vorgang gestoppt, der Terroristen, die im Gefängnis sind, weil sie unschuldige Zivilisten getötet haben, die Möglichkeit bietet, sich für ein Universitätsstudium einzuschreiben. Es wird keine Master-Abschlüsse für Mord und keine Doktoren des Terrorismus mehr geben. Die Party ist zu Ende.

    Ich würde an dieser Stelle gerne die Staatsoberhäupter der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Italiens lobend erwähnen – in den letzten Tagen haben sie von der Hamas die Freilassung Gilad Shalits gefordert. Sie haben das auch schon in der Vergangenheit getan, und sie haben auch einen Besuch des internationalen Komitees des Roten Kreuzes gefordert.

    Wenn wir alle, in Israel und im Ausland, uns vereinen und weiterhin jeden Tage moralischen, diplomatischen und öffentlichen Druck ausüben, können wir die Freilassung von Gilad Shalit voranbringen, bis er sicher zu Hause ankommt.“

    (Aus dem Amt des Ministerpräsidenten, 24.06.11)

    Endlich Bibi, das werden natürlich wieder von Europa finanzierte “Friedensorganisationen” aufheulen, aber Israel muss nun wirklich nicht für Hochschulabschlüsse der Terroristen bezahlen.

  19. Am Sonnabend war wieder eine Gelegenheit für mich da, mittels meiner großen Israel-Fahne Flagge für Israel zu zeigen. So verknüpfte ich das auch mit dem 5. Jahrestag der Entführung von Gilad Schalit, dachte an ihn und zeigte so auch den Wunsch nach seiner Freilassung.

Comments are closed.