Geert Wilders hat wieder einen Erfolg zu verbuchen: Die Niederlande verbieten die Schächtung! Da wird natürlich von SPON zunächst ein Jude interviewt, aber dann findet doch auch ein Moslem es falsch, dass diese Schächterei-vollziehenden Unmenschen dargestellt werden, als würden sie „etwas Schlechtes tun“. Erinnert stark an eine witzige Szene aus Babylon 5: Der Botschafter des Intellektuellen-Volkes beklagt die Tötung einer Milliarde seiner Artgenossen und der Botschafter des Echsen-Volkes witzelt: Sie sagen das, als ob das etwas Schlechtes wäre! Bei uns gibt es dafür Orden!

(Spürnase: walter)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

199 KOMMENTARE

  1. Spüre ich da einen hauch von frischem Wind aus Nordwest!? wäre schön wenn sich daraus bald ein Reinigendes Gewitter entwickeln würde….

  2. aktueller Focus-Kommentar zu Wilders:

    „Wer Hass sät, wird Zuspruch ernten“

    http://www.focus.de/politik/theeuropean/freispruch-fuer-geert-wilders-wer-hass-saet-wird-zuspruch-ernten_aid_640989.html

    Nach seinem Freispruch darf der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders weiter gegen Muslime hetzen – der Mann, der selbst nicht einstecken kann…

    …Wer austeilt, muss auch einstecken können

    ne, is klar… dass Wilders permanent mit Personenschützern rumläuft, ist auch total unfair & unsportlich gegenüber der Links- und Moslem-SA!

  3. Gut so!!Habe kürzlich das Video hier auf PI dazu gesehen und musste abbrechen,da mir übel wurde und ich gleichzeitig total wütend auf diese Orks wurde.Habe zu diesem Thema mal die verk… Grünen angemailt,null Resonanz;sagt doch schon alles über diese selbsternannten Weltverbesserer mit eingebauter moralischer Überlegenheit!

  4. Also erstmal, Danke Herr wilders.

    Habe gerade bei der Taz:http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/kommentarseite/1/rechtspopulismus-hat-gesiegt/kommentare/1/1/
    folgenden Post eingestellt, mal sehen ob sie Ihn zulassen. Im übrigen für die TAZ ein recht
    offenes Forum.
    ———————————————-
    @ Monsieur Achie
    Na, da schwimmen wohl die Felle davon.
    Ja, die Bevölkerung erwacht tatsächlich.
    Ja, Sie merkt welche tückische Schlange Sie an Ihrer
    Brust nährt.
    Ja, Sie verteidigt Ihre Rechte.
    Nein, Sie will nicht ins Mittelalter zurück,
    auch nicht über den Umweg Religionsfreiheit.
    Wobei, Es steht die Prüfung aus, ob es sich um
    eine Religion handelt, Scientologie ist nach dem
    allgemeinen Übereinkommen in Deutschland auch keine.
    Diese Diskussion steht noch aus.
    P.S Der Vergleich „Mein Kampf“ vs. „Koran“ kommt von
    Churchill.
    P.S. „Mein Kampf“ ist eines der meistverkauften Bücher im Islamischen Raum.
    P.S. Die Muslime haben im 2 WK an der Seite der Nazis
    gekämpft. ( SS-Division Handschar bestand aus Muslimischen Freiwilligen )
    Mfg Fuchs

  5. War es nicht der PädofileProphet selbst der als Schächter auftrat?

    Wiederliche Ideologie dieser Islam…

  6. Nachtrag:Wer kontrolliert das Verbot und was passiert ,wenn sich die Babaren sich nicht daran halten und das werden sie 100Pro nicht?
    hatte heute am Badesee so ein arttypisches Erlebnis:Libanesen(erkennbar am dicken Kopp und Verhalten) grillten neben ihrem Audi TT,natürlich volle Lotte Rap und Arab Musik bis zum Anschlag bei offener Autotür.Dort alles voll verboten.Ordnungsamt oder Polizei=Fehlanzeige.

  7. #7 fuchs2222 (28. Jun 2011 23:02)

    P.S. Die Muslime haben im 2 WK an der Seite der Nazis
    gekämpft. ( SS-Division Handschar bestand aus Muslimischen Freiwilligen )

    Einschränkung! Bei den Franzosen im „WK 2“ gab es auch eine Mohammedaner-Einheit und die waren nicht nett gegenüber Frauen und Mädchen nach Eroberung, sogar schlimmer als die Russen-Armee… (Wenn „schlimmer“ da überhaupt einen Sinn macht!)

  8. Ich finde es schade, dass man sich hier so über diese Entscheidung freut.

    Für Juden gilt:

    Ein Schächtverbot bedeutet zunächst, dass das koshere Fleisch aus anderen Ländern importiert wird. D.h. Geschächtet wird trotzdem.

    Sollte es aber zB in der ganzen EU verboten werden, diese Anträge bestehen bereits, beideutet das, dass Juden nicht mehr hier leben können.

    Für Moslems gilt je nach Auslegung:

    a) Schächten ist auch mit Betäubung ok, das bedeutet Sondergenhmigung.

    b) Fleisch, welches von Christen geschlachet wird und von einem halal-Tier stammt, ist auch ok

    So oder so, Moslems bleiben!

    Juden gehen.

    Ich wünsche schonmal viel Spaß alleine mit denen.

    P.S.: Auch Nazis als erklärte Tierfreunde haben das Schächten früh verboten.

  9. #10 WahrerSozialDemokrat
    macht sinn die wehrmacht war schlimmer als die russen und das auch noch unprovoziert. 😉

  10. Vielleicht ist es in einem kleinen Land leichter, als Politiker mutig zu sein. Auf jeden Fall kann man nur hoffen, dass dies nur der Anfang ist!

  11. #6 WahrerSozialDemokrat (28. Jun 2011 23:02)

    „Bzgl. Babylon 5 denke ich mal einfach zusammenhangslos an die Borg“

    OT: Die Borg sind aber die Bösewichter aus Star Trek (vielleicht deshalb „zusammenhanglos“?). In Babylon 5 (tolle SF-Serie, übrigens) sind es die Schatten. 😉

  12. Die Torah schreibt die Schächtung vor.
    Die jüdische Art der Ernährung ist in NL also unerwünscht.

  13. Lasst das „proisraelisch“ in der Kopfzeile doch einfach weg, wen sowas hier beklatscht wird.

  14. In der RP ist auch ein Artikel über Wilders.

    Die Niederlande waren Multikulti-Vorzeigestaat und Königreich der Kiffer, ihre Bewohner liberale Vorzeige-Europäer. Das Leben schien leichter zu sein in Amsterdam, Venlo und Utrecht. Dann kam Geert Wilders, und das Land verändert sich. Radikaler, als man es vermuten würde.

    Doch langsam reift auch in den Niederlanden selbst die Erkenntnis, dass das Land offenbar jahrzehntelang an den Menschen vorbei regiert wurde, und das linksliberale Establishment inklusive der wichtigsten Meinungsmacher weiß bis heute nicht, wie es darauf reagieren soll.

    http://www.rp-online.de/digitale/rpplus/Die-Frikandel-Revolution_aid_1011835.html

  15. 13 medmike. Die Nazis waren Tierfreunde und haben das Schächten verboten. Das mach sie für mich fast sympatisch. Denn so eine Tötungsart und das aus „religiösen Gründen“ ist einfach nur Satanskult!

  16. #21 Wuthilde
    Satanskult?
    jesus hat sicher nur geschächtetes, koscheres fleisch gegessen, beim lezten abendmahl usw.
    sicher hat er als rabbi auch das schächten
    praktiziert und weitergegeben.

  17. Satanskult?
    Mt5,17 ist den Christen hier, die uns das Essen nicht gönnen, zu lesen angeraten.
    Rabbi Jeschuah hat die Torah gehalten und mit Sicherheit nur korrekt Geschächtetes gegessen.

  18. #13 medmike kommt hier mit der nazi-Keule, weil jeder anständige Mensch das grauenhafte Hinmetzeln von Tieren aufs schärfste verurteilen.

    „Sollte es aber zB in der ganzen EU verboten werden, diese Anträge bestehen bereits, beideutet das, dass Juden nicht mehr hier leben können.

    Juden gehen.

    P.S.: Auch Nazis als erklärte Tierfreunde haben das Schächten früh verboten.“

    Es kann kein
    Reiner Zufall
    sein, dass millionen Menschen dieser Barbarei ein Ende machen wollen.
    Für unsere Mitgeschöpfe, der Tiere!

  19. #17 Daniter

    Die Thorah schreibt das Schächten vor.

    Die Moslems sagen:
    Der Koran schreibt das Schächten vor.

    Wozu haben wir überhaupt noch ein Grundgesetz, wenn uns irgendwelche alten Bücher vorzuschreiben haben, was wir tun sollen?

  20. Dieser Thread zeigt deutlich die Verbohrtheit als einende Eigenschaft der Semiten. Seien es nun Juden oder Moslems.
    Import f. geschächtetes Fleisch sollte auch gleich verboten werden.
    Wer seinen Wüstengott-Glauben über das Gesetz stellt muss über Umzug nachdenken oder sich anpassen.

  21. Bedeutet dass denn jetzt nur, dass in den Niederlanden nicht geschächtet werden darf?

    Ich würde mir wünschen, dass auch der Vertrieb dieses Quäl-Fleisches verboten wird.

    Und außerdem: Juden und Moslems können doch weiterhin da leben, dürfen halt nur kein Fleisch essen, wenn sie an so einen Blödsinn glauben und das tun die meisten sog „Juden“ sowieso nicht mehr – selbst schuld.

  22. #14 mike hammer
    „macht sinn die wehrmacht war schlimmer als die russen und das auch noch unprovoziert“

    Süss…Geschichtskenntnis a`la Guido Knopp

  23. Naja, ich denke im Gegensatz zu Muslimen können die Juden in der Mehrzahl damit umgehen. Juden,
    die ich kenne brauchen das Schächten nicht. Sie halten es für genauso barbarisch wie Wir. Sie haben sich weiterentwickelt.

  24. Ich finde es auf jeden Fall großartig, dass man sieht, das Wilders kein Papiertiger ist und in den Niederlanden richtig etwas bewegen und Politik getalten kann.

  25. #21 Wuthilde

    Sehr emotionaler, unqualifizierter Kommentar von Ihenen.

    „Diejenigen, welche die Kälber küssen, schlachten den Menschen.“ Hoschea (13,2)

    Richtig, Nazis waren Vegetarier, Tierfreunde, Homoöpathieanhänger, Sozialisten und, ach ja, Antisemiten.
    Alles eigenschaften, die so viele Gutemenschen sehr sypathisch finden.

    Das Schächten ist in korrekter Ausführung eben KEINE Tierquälerei sondern ein schneller und schohnender Tod für das Tier!

    Sie scheinen aber Ihr Wissen darüber aus entsprechenden Propagandavideos zu schöpfen.

    Egal, wie Sie dazu stehen, Fakt ist ein Schächtverbot war schon immer ein günstiger Weg, um Juden los zu wedern.

  26. Nochmal und ohne Flüchtigkeitsfehler 😉

    Ich finde es auf jeden Fall großartig, dass man sieht, dass Wilders kein Papiertiger ist und in den Niederlanden richtig etwas bewegen und Politik gestalten kann.

  27. ja klar, die juden haben, für manch einen,
    immer selber schuld, sind barbaren und
    sollen am §%$&)(=“! wesen genesen.
    oder gehen!
    PRO-ISRAELISCH 🙄

  28. #27 mike hammer

    Nein, aber da die sogenannte Relgionsfreiheit immer höher eingeschätz wird, fürchte ich, dass unser Grundgesetz auf kaltem Wege abgeschafft wird.

  29. #30 fuchs2222
    du kennst doch keinen juden.
    die reden über ihren glauben nicht offen,
    kann tödlich sein für sie.

  30. #32 medmike (28. Jun 2011 23:40) Fakt ist ein Schächtverbot war schon immer ein günstiger Weg, um Juden los zu wedern.

    Hier will aber kein Mensch Juden los werden, sondern nur und ausschließlich die barbarischen Moslems, die unserer Zivilisation und Kultur nicht die geringste Wertschätzung entgegenbringen und deren religiöse Ideologie absolut inkompatibel mit westlichen Gesellschaften ist. Juden habe ich – wie viele hier – stets als Bereicherung empfunden und schätze besonders ihre geistigen und technologischen Leistungen sowie ihre klare Linie bezüglich der Verteidigung ihres Staates inmitten einer feindlich-aggressiven Umgebung.

  31. In Deutschland sprachen sich die Grünen für das Schächtungsverbot aus, die CDU mit Angela Merkel und Jürgen Rüttgers dagegen, weil das die Integration der hier lebenden Migranten behindere. Renate Künast ist für das Schächtverbot.

    Nun, bei diesem Thema wirds richtig politisch unkorrekt, da verkehren sich die gewohnten Fronten.

    Obige Positionen zum Schächten entnahm ich
    http://www.migration-info.de/mub_artikel.php?Id=020202
    darin Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes und des Bundesverwaltungsgerichtes zum Schächten.

    Die gewohnten Fronten bei der Migration sind beim Thema Schächten bei unseren deutschen Parteien umgekehrt.

    Tja, ungewohnt, aber das sind die Fakten, und das sollte hier in diesem Forum auch für weitere Kommentare zur Kenntnis genommen werden. Sonst diskutiert man an der Realität vorbei.

  32. Hallo,
    ich bin Jäger und wenn ich ein „Stück“ Wild erlege habe ich beim „Ansprechen“ immer ein ungutes Gefühl.
    Der Gesetzgeber schreibt aber vor das wir in unserem Revier Wild erlegen müssen. Das ist aber nicht Stand im Bewusstsein der Bevölkerung.
    Die meinen immer da knallt einer das „Bambi“ ab.
    Wenn ich aber das Abschlachten der Tiere sehe die ohne Beteubung den Hals durchgeschnitten bekommen kommt mir der Kotzreiz.
    Wenn ich ein Tier erlege geht das kurz und schnell. die Munition ist einfach nur tötlich bei einem normalem Treffer.
    Wer keine Achtung vor einer Kreatur hat ist für mich kein Mensch sonder steht für mich auf der Stufe wie ein Raudtier.
    Ein Raubtier ist erforderlich um der Natur ein Gleichgewicht zu erhalten, das gibt es aber nicht mehr in der realen Welt in diesem Land.
    Das wild das ich erlege wird auch von mir verzehrt, ich erlege nur verwertbare Tiere um diese zu essen.Das abmursen der Tiere als Schächten zu bezeichnen kann nur ein Unmensch
    tuen der sich öber das Verecken dieser Kreaturen keinen „Kopf“ macht.

  33. Es kann doch nicht angehen, ob hier wirklich in Frage gestellt wird, ob nur den Moslems oder auch den Juden das Schächten der Tiere verboten werden soll . Natürlich gilt dies für Juden und Moslems gleichermaßen, da es hier um den Tierschutz geht und nicht um die Belange oder die Essgewohnheiten verschiedener Glaubensrichtungen oder deren Unterdrückung !
    Alles andere, wäre moralisch um so verwerflicher !

  34. #14 mike hammer (28. Jun 2011 23:14)

    #10 WahrerSozialDemokrat
    macht sinn die wehrmacht war schlimmer als die russen und das auch noch unprovoziert. 😉

    Sie sollten sich mehr mit Geschichte, als mit vergangener Ideologie beschäftigen! Der Abstand dazu sollte mittlerweile unvoreingenommen ausreichend sein…

  35. #35 Dichter
    weil hier geschächtet wird, wird das grundgesetz abgeschafft?
    weil bayern münchen nicht deutscher meister ist hält china am komunismus fest?
    was dichtest du?
    die moslems müssen nicht schächten, sie bleiben dir erhalten, nur die juden bist du loß und
    wie die schächten hast du keine ahnung, da ist
    bolzenschuß grausam dagegen.

  36. Man kann nicht für mehr „Multikuli“ und gleichzeitig gegen das Schächten sein. Die Grünen widersprechen sich selbst.

  37. Es ist ein undifferenziertes Gesetz, da auch gegen die Juden gerichtet (inklusive Jesus, wie oben schon bemerkt wurde). Wenn dies das neue (judenfreie) Europa werden soll, dann ohne mich.

  38. Erschreckend, wenn jemand, der gegen das babarische Hinmetzeln von Tieren nun als Judenfeind abgestempelt werden soll.

    Das ist sicher nur
    Reiner Zufall
    und keine Allgemeinerscheinung.

  39. #23 mike hammer

    Mach dir keine gedanken es gibt ja noch D,B und Fr.Und ohne Tiefkühl Pizza und Fertigfraß würden die meisten wohl verhungern 😉

  40. @ WahrerSozialDemokrat
    Naja, Militärisch war die Truppe ein Reinfall.
    Hinter der Front brutal ohne Ende, im Direkten Einsatz unbrauchbar. Die angesprochenen Einheiten der Franzosen, wurden praktisch auf die desolaten versprengten Einheiten der zerschlagenen Wehrmacht angesetzt. Wahre Helden, hat sich bis Heute nicht geändert. Recht guter WIKI-Artikel.
    http://de.wikipedia.org/wiki/13._Waffen-Gebirgs-Division_der_SS_%E2%80%9EHandschar%E2%80%9C_%28kroatische_Nr._1%29

  41. Kleine Ergänzung:

    1)Ich spreche über das Schächten im Judentum, vom Schächten im Islam weiß nicht genug.

    2) Ich bin wirklich erstaunt, was ich hier z.T. lese: „Alte Bücher“, „Selber Schuld“, „Weiterentwickelt oder nicht“, „Nazi-Keule“

    Merken sie’s eigentlich noch?!

    Eine Schande ist das!

  42. #27 mike hammer (28. Jun 2011 23:34)

    #26 Dichter
    steht im grundgesetz was von schächtverbot?

    Im Tierschutzgesetz aber! Und in der Schlachtverordnung (oder so)! Das es gemacht wird ist eine geduldete Ausnahme! Hängt also nur an unserem Gnaden! Allerdings nicht Abhängig von Tieren…

  43. #40 WahrerSozialDemokrat
    na siezen wir uns jezt oder was?
    ich bin überbleibsel dieser geschichte,
    gegen die wehrmacht und ihre hilfstruppen
    waren die vergewaltigungen der roten armee,
    an zahl wie an überlebenden opfern
    gering. die vergewaltigungen
    der rotarmisten waren
    eine schande, doch
    sie waren
    eine art von wiedergutmachung an den nettichkeiten der besucher aus gröfazland.

  44. Oh, oh, wieder vermintes gebiet.

    Mal sehen, wie sehr die gegner des schächtens noch weiter in die nazi-ecke geschoben werden.

  45. @ mike hammer
    Schön das ich so bekannt bin. Ich kenne sogar
    zwei. Eine ältere Dame, die von meiner Frau gepflegt wird. Des weiteren einen Arbeitskollegen, mit dem ich 20 Jahre zusammengearbeitet habe.

  46. #43 mike hammer

    Ernste Frage: Würden Juden sterben, wenn sie Fleisch von nicht geschächteten Tieren äßen, oder kämen sie dann nicht in den Himmel oder das paradies oder was auch immer?

    Ich plädier dafür, dass man kein Tier länger als nötig leiden lassen sollte, wenn man sein Fleisch begehrt.

  47. #46 fuchs2222 (28. Jun 2011 23:52)

    Ich habe nicht von „Helden“ geredet, muss aber zugeben, das entsprechende Video (es war eine ausgestrahlte Doku) find ich nicht mehr…

    Und deswegen nehme ich alle Behauptungen vorerst zurück!

  48. Der Text ist ein wenig irreführend.

    – Der Antrag zum „Schächtverbot“ wurde von der grün-alternativen „Tierschutzpartei“ eingebracht und u.a. von Sozialdemokraten und Liberalen mitgetragen;

    – Das Gesetz sieht ausdrücklich Ausnahmeregelungen vor – etwa wenn das Schächten in der Form vorgenommen wird, das es dem Tier nicht mehr leiden verursacht als die herkömmliche Art des Schlachtens.

    Das Problem von PI – sorry, das ich Euch das mal so direkt sage – ist, das ihr reflexartig reagiert und den islamischen Sprachgebrauch übernommen hat. Es gibt nämlich schon deutliche Unterschiede zwischen dem jüdischen Schächten und dem muslimischen Schächten.

    Und wo steht übrigens, das die PVV von Wilders dem Antrag zugestimmt hat?

  49. Sehr interessant, dass nun schon über die Teilbarkeit der Menschenrechte diskutiert wird.

    Es ist aber nur
    Reiner Zufall,
    dass es Frauen gibt, die eine Vergewaltigung als weniger grausam als andere empfinden.

  50. #32 medmike
    Eine „schonende“ Tötung ist so paradox wie ein schwarzer Schimmel.

  51. #37 Tiefseetaucher

    Glaube ich gern. Danke.
    Allerdings vergessen das viele.

    Im Gegensatz zu manch anderen Schriften ist der Tierschutz fest in der Torah verankert.
    Die Schächtvorschriften sind ein Aspekt davon.
    Die Vorgag ist so komplex, dass dadurch nicht nur das Tier möglichst wenig leiden soll, sondern insgesamt weniger geschlachtet und Fleisch verzehrt wird. Auch der Schlachter hat einen ganz anderen, schonenderen Umgang mit dem lebenden Tier, als einer der ein lebloses vor sich zur Schlachtung liegen hat.

    Tierschutz ist richtig und wichtig, aber wenn er millitant ausgelebt wird, wie von PETA u.ä., bei denen Tiere über Menschen gestellt werden, nimmt das bald ein böses Ende.

  52. #45 Michael Westen
    hallo großer 😉
    sorgen?
    habe heute etwas zeit und schau hier im alten
    laden vorbei, lustig gehts hier zu.
    PS.:
    für manchen fundichristen war JESUS satanist,
    für andere fundichristen ist JESUS äh
    IRRELEVANT oder so?!?
    ICH BLICKS WOHL NICHT
    denn die müslis dürfen, unter druck, aufs schächten verzichten und den geburtenjihad weitertreiben 😀

  53. #49 mike hammer (28. Jun 2011 23:58)

    na siezen wir uns jezt oder was?

    „Sie und Du“ hat bei mir mehr mit Zurückhaltung zu tun, als mit persönlicher Sympathie …

    Zum Post:

    Das Fass mach ich nun doch nicht auf! Auch wenn ich es hereingerollt habe…

    Aber:

    doch sie waren eine art von wiedergutmachung an den nettichkeiten der besucher aus gröfazland.

    Unabhängig vom sonstigen Sinn, nehme ich es einfach nur erschütternd zur Kenntnis und bitte Sie dieses den entsprechenden Opfern ins Gesicht hinein zu schreien! Erfreuen Sie sich an deren Tränen! Osloer Mädchen können Flüsse davon füllen!

    Danke für Ihren Erguss…

  54. #59 mike hammer

    Bei Kwokwi sah es heute auch lustig aus Arik hat sich verabschiedet 🙄 Es gibt wohl sonst keine Probleme ausser die armen Tierchen 😀 Hier mal was erfrischendes :mrgreen:
    http://tiny.cc/4es4l

  55. Für den Schutz von Tieren haben die rot grünen jahrzentelang gekämpft (Ich war bei denen dabei).
    Seitdem die Moslemzahlen in Europa explodieren ist das bestialische Quälen von Tieren durch Schächten bei den rot grünen natürlich voll im Trend,ein voll und ganz verlogener Haufen.

    Mein persönlicher Dank an Gerd Wilders, er vertritt teilweise gerade die Positionen, für die wir früher als Grüne immer gekämpft hatten, z.b: Freiheit und Frauenrechte (heute gilt dies für Mosleminnen bei den rot grünen nicht mehr), Schluss mit dem moslem. Rassismus gegen Europäer, nachdem eine Moslemin keinen Europäer/Christ heiraten darf, weil der Islam das verbietet, usw usw

  56. Nicht das Schächten wird verboten.

    Das Schächten ohne Betäubung wird verboten, um den Tieren minutenlange Todesangst, Schmerzen und Qualen bei vollem Bewußtsein zu ersparen.

  57. #55 Wirtswechsel

    Der Mensch muss leider Fleisch essen.
    Es ist eine frage der Ernährungsphysiologie.
    Kinder brauchen essenzielle Aminosäuren, die es im Fleischprotein gibt,
    und alle bruchen Eisen und vor allem Cobalamin, welches nun mal aus Fleisch und Tierischen Prosukten kommt.

    Verzehr lebeder Tiere wäre wirklich paradox. Verzehr von Aasfresserei empfehle ich auch keinem!

    Da ist eine möglichst schonde Tötung, so komisch es klingen mag, der beste Kompromiss. Bei der jüdischen Schächtung erfolg die Schlachtung durch EINEN sauberen Schnitt mit einem langem, glatten, scharfen Messer bei dem auf einmal sowohl die Luftröhre als auch beide Halsschlaggefäße durchtrennt werden.
    Der Tod durch Blutverlust tritt sehr schnell ein, und durch die akute Unterversonrgung des Gehirns nicht quälend. Die nicht durchtrennten Wirbelsäulengefäße reichen nicht aus, um in Anbetracht des schnellen Blutverlustes, alleine eine (Rest-)Versorgung der Gehirn aufrecht zu erhalten.

  58. #62 WahrerSozialDemokrat
    ach komm das kannst du doch besser, wenn ich mich hier schon einfinden kann 😉
    die russen haben viele länder erobert, nicht nur D, wie erklärst du die greultaaten der
    roten nur in D in der form?
    die deutsche wehrmacht verteilte ihre zärtlichkeit gleichmäsiger und ja auch in oslo
    sollen einige mädchen geherrenmenscht worden sein. im übrigen schrieb ich ja das die
    russen dabei schande auf sich geladen haben,
    die wehrmacht dagegen, die war wohl „sauber“.
    das müssen die borg gewesen sein, die die schwestern und cousinen, nachbarinen meiner großeltern vergewaltigt und dann zerrissen, gevierteilt, verbrannt usw haben, da war sicher kein herrenmensch anwesend.
    pfuij nein nie.
    ps ich erfreue mich an deinen links, weiter so!

  59. @#66 medmike (29. Jun 2011 00:19)

    #55 Wirtswechsel

    Der Mensch muss leider Fleisch essen.
    Es ist eine frage der Ernährungsphysiologie.
    Kinder brauchen essenzielle Aminosäuren, die es im Fleischprotein gibt,
    und alle bruchen Eisen und vor allem Cobalamin, welches nun mal aus Fleisch und Tierischen Prosukten kommt.

    Verzehr lebeder Tiere wäre wirklich paradox. Verzehr von Aasfresserei empfehle ich auch keinem!

    Da ist eine möglichst schonde Tötung, so komisch es klingen mag, der beste Kompromiss. Bei der jüdischen Schächtung erfolg die Schlachtung durch EINEN sauberen Schnitt mit einem langem, glatten, scharfen Messer bei dem auf einmal sowohl die Luftröhre als auch beide Halsschlaggefäße durchtrennt werden.
    Der Tod durch Blutverlust tritt sehr schnell ein, und durch die akute Unterversonrgung des Gehirns nicht quälend. Die nicht durchtrennten Wirbelsäulengefäße reichen nicht aus, um in Anbetracht des schnellen Blutverlustes, alleine eine (Rest-)Versorgung der Gehirn aufrecht zu erhalten.

    Schon o.k.. Danke.
    Beantworten Sie uns bitte bitte nur eine einzige Frage: Warum darf man das Tier nicht vor dieser Operation betäuben?
    Was spricht dagegen? Und vor allem: Was spricht aus tierschutzgründen, aus qualvermeidungsgründen, aus menschlichen Gründen DAGEGEN, dem Tier (zusätzlich und vielleicht überflüssigerweise!) vorher Betäubungsmittel zu verabreichen?
    Nun?

  60. #66 medmike

    Das ist das, was sie sich in ihrem religiösen Wahn einreden. Schächten ohne Betäubung ist Tierquälerei, aber es kann ja schließlich nicht sein, was nicht sein darf.
    Wenn irgendein Mist in einem heiligen Buch steht, ist es halt heiliger Mist.

  61. #63 Michael Westen
    na ich finde arik manchmal toll, dann wieder nicht, was solls kwokwi hat ja gut geantwortet.
    du siehst, ich amüsier mich prächtig, treffe
    alte bekannte, nur der ölprinz fehlt noch,
    wie in alten tagen! 😀
    der tüp im video nimmt auch alles ins maul,
    keine tarantel ist vor ihm sicher!
    würg 😀

  62. #68 mike hammer (29. Jun 2011 00:25)

    Als wenn ich davon geredet oder auch nur gedacht hätte!!!

    Mach dich einfach mal frei von Reflexen und Vorentschuldigungen zur Rechtfertigungen…

    Ist aber hier nicht wirkliches Thema!

  63. #27 mike hammer

    Theoretisch steht im Grundgesetz, dass man nicht schächten darf, darum haben heute die normalen deutschen Schlachthöfe auch genaue Instruktionen und dürfen nicht schächten.

    Man hat lediglich hineininterpretiert (wie so häufig), dass der Artikel mit der Religionsausübung in diesem Fall, höher gewertet wird, als der mit den Tierschutzbestimmungen.

    Das die Religionsausübung höher gewertet wird, ist in meinen Augen nicht richtig, man sollte die freie Religionsausübung gewehrleisten, infosern, diese sich mit keinem anderen Gesetz schneidet, sonst muss diese eingeschränkt werden.

    Wäre ja auch zu schön, wenn man mordern dürfte, nur weil es die Religion vorschreibt und man sich auf die freie Religionsausübung beruft.

  64. #69 walter
    das was du als betäuben liest, ist keine anestesie vor einer op.
    das ist ein elektroschock, der jede einzelne zelle im kopf vor schmertzen derart reizt
    das die tiere in einen krampf verfallen,
    whnsinniger schmertz führt dann zur „BETÄUBUNG“
    und das zieht sich! das ist wie die frage ob du
    besser mit der giliotine schlachtest oder mit
    einem elektrischen stuhl.
    frag mal nen jäger!

  65. #69 walter

    Vorab, ich bin kein Experte in Jüdischem Recht.

    Ich kann Ihnen aber veruschen es aus meiner Sicht zu schildern:

    Es kommen zei Gründe in Betracht:

    1) Eine Betäubung erfolg, wie beim Bolzenschuß, invasiv, man fügt dem Tier eine Verletzung zu, diese dient aber NICHT der direkten Tötung. Das wird als unnötige Tierquälerei gesehen. Hinzu kommt, dass auch der Bolzenschuß keine hundertprozentige Grantie gibt, dass das noch lebende, aber ohnmächtige Tier kein Leid mehr empfindet.

    2) Darf und soll nur ein lebendes, unversehrtes, nicht aufgeregtes Tier geschlachtet werden. Macht man bei der Betäubung (jeglicher Art) einen Fehler, „zu viel“ das Tier ist vor der Schlachtung tot, oder „zu wenig“ das Tier leidet unnötig oder noch schlimmer, lebt aber ist im Herz-Kreislauf-Schock und blutet nicht zügig aus – Verlängert sich das Sterben unnötig.

    So oder so, das nun getötete Tier könnte nicht mehr verzehrt werden (da nicht richtig geschlachtet) und wäre umsonst verstorben.

    Wie gesagt, aufwendiger Prozeß, der nur vom Fachmann, mit mehrjähriger Berufsausbildung ausgeführt werden darf.

    Hier ein interessanter Artikel dazu:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ausderjuedischenwelt/1096302/

    P.S.: Rechtschreib und Tippfehler (Auch im zitierten Beitrag), bitte ich zu übersehen.

    Gute Nacht allen

  66. #53 HaGanah

    ‚Und wo steht übrigens, das die PVV von Wilders dem Antrag zugestimmt hat?“

    Die PVV hat zugestimmt, minus 1 Mitglied. Das Schächtverbot könnte lt. dem Staatssekretär vielleicht nicht grundgesetzgemäß sein. Das Kabinett gibt erst ein definitives Urteil nachdem die erste Kammer sich über ein Verbot ausgesprochen hat. Bei einem angenommenen Initiativgesetz muß das Kabinett erklären, ob man es auch durchführen wird.
    Die Partei für die Tiere wird ihr Gesetzantrag verteidigen in der ersten Kammer, und hofft im Herbst mit dem Senat zu sprechen.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/10105081/__Kamer_achter_verbod_onverdoofd_slachten__.html?p=20,1

  67. „Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen.“
    1. Moses 1, 29

    #66 medmike (29. Jun 2011 00:19)
    Der Mensch muss leider Fleisch essen.
    Es ist eine frage der Ernährungsphysiologie.
    Kinder brauchen essenzielle Aminosäuren, die es im Fleischprotein gibt,
    und alle bruchen Eisen und vor allem Cobalamin, welches nun mal aus Fleisch und Tierischen Prosukten kommt.

    Dazu sagte ein deutsches Gericht 2002 :
    »Zwar mag Fleisch heute ein in unserer Gesellschaft allgemein übliches Nahrungsmittel sein. Der Verzicht auf dieses Nahrungsmittel stellt jedoch keine unzumutbare Beschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten dar.«

    #66 medmike (29. Jun 2011 00:19)
    Da ist eine möglichst schonde Tötung, so komisch es klingen mag, der beste Kompromiss. Bei der jüdischen Schächtung erfolg die Schlachtung durch EINEN sauberen Schnitt mit einem langem, glatten, scharfen Messer bei dem auf einmal sowohl die Luftröhre als auch beide Halsschlaggefäße durchtrennt werden.

    Und der Moslem nimmt ein kurzes stumpfes Messer für einen unsaubern Schnitt ?
    Oder was soll dieser Satz ausdrücken ?
    Du hättest vielleicht erwähnen sollen, dass beim Jüdischen Schächten lediglich dafür ausgebildete Leute arbeiten, aber bei den Molslems jeder schächten darf, solange er das schreiende Vieh nur gen Osten dreht und allahu akbar ruft ! Auch wenn ich die Schächtung, ob jüdisch oder muslimisch verabscheue, habe ich mal die Vorgehensweise als Anhang beigefügt .
    ………………………………………………………………………………..
    Da in der Tora keine eindeutigen Anweisungen zum «richtigen» Schächten gegeben sind, ist bislang nicht endgültig geklärt, wie eine Schächtung tatsächlich halachisch, also religionsgesetzlich korrekt ausgeführt werden soll. In Devarim 12,21 ist lediglich festgeschrieben: «Du sollst von deinem Großvieh und Kleinvieh schlachten, so wie ich Dir befohlen habe». Was folgt ist aber keine exakte Anleitung zum korrekten Schlachten, sondern eine beschreibende Festlegung der genauen Tötungsumstände: Der Hals des Tieres soll mit nur einem einzigen Schnitt, und zwar mitsamt den Schlagadern, Halsvenen, der Luft- und Speiseröhre sowie den Vagus-Nerven (Hirnnerven, die unter anderem die Tätigkeit der inneren Organe regulieren) durchtrennt werden. Das verwendete Messer muss zuvor auf seine Schärfe und Einwandfreiheit überprüft werden und, ob es einwandfrei ist, um dem Tier unnötiges Leid zu ersparen. In der Regel tritt der Tod nach 10 bis 15 Sekunden ein; bei Rindern kann er sich bis zu 47 Sekunden hinziehen. Für Vögel gelten diese Regeln nur eingeschränkt, für koschere Fischarten gar nicht. Anschließend wird der Körper des Tieres meist aufgehängt, um das Ablaufen des Blutes zu erleichtern. Nachzulesen sind diese Anleitungen im Talmud-Traktat Cholin1-2 sowie in Maimonides‘ «Mischne Tora» und Josef Karos «Schulchan Aruch».

    Vom industriellen Schächten wussten die Tora-Kommentatoren des Mittelalters jedoch noch nichts. Dort haben sich heute neue Verfahrensweisen etabliert. Rinder werden beim industriellen Schächten vor dem tödlichen Durchtrennen des Halses meist in einen sogenannten «Weinbergschen Umlegeapparat» gespannt, der sie um 180 Grad auf den Kopf dreht, um sie in die optimale Abtropfposition zu bringen. Zunehmend findet auch ein System namens «Double Rail» Verwendung: hierbei wird das Tier in eine Bahn geführt, die es bis zur Schlachtstelle vorfährt und den Kopf für den finalen Schnitt automatisch anhebt. Das Hineinführen in den Schlachthof und das Panik auslösende Drehen des Viehs entfällt bei dieser Methode des Schächtens im Stehen.

    Nach dem Ausbluten werden das Fleisch und die inneren Organe auf eventuelle Unregelmäßigkeiten oder Krankheiten hin überprüft. Gibt es keine Beanstandungen, kann mit dem Abwaschen der Blutreste und dem Salzen begonnen werden. Auch die nach dem eigentlichen Schnitt folgenden Vorschriften zum Umgang mit dem Kadaver sind Teil des rituellen Schächtens.

    Die genannten Methoden ermöglichen nicht nur ein komplettes Ausbluten des Nutzviehs, das notwendig ist, da der Verzehr von Blut gemäß der Kaschrut (den jüdischen Speisevorschriften) unterlassen werden muss; außerdem soll dem Tier auch ein möglichst rascher und schmerzfreier Tod zugestanden werden.

  68. #7 fuchs2222

    Es soll auch Indiviuen geben, die Nationalsozialismus als Religion ansehen.

    In der Tat – die beiden „Religione“ haben ideologisch fast Alles gemeinsam, angefangen vom Hass auf Juden, über Weltherrschafts- und Totalitätsanspruch, Todesstrafe für Abtrünnige und Kritiker, ect. pp – ausser bis auf den Namen des Propheten.

  69. Der wesentlichste Unterschied zwischen jüdischer und islamischer Schächtung wird hier vergessen. Das islamische Schächten beschränkt sich nicht auf Tiere!

  70. #73 NigelF
    gegenfrage, willst du die jagd verbieten?
    aus den gleichen gründen? oder soll der jäger in zukunft mit der blitzkanone die rehe, hirsche,schweine, fasane, hasen, karnickel…..
    betäuben?
    wer sagt dir das schächten grausamer ist als die alternativen, deine örtliche animalpiss gruppe oder was.
    das was du kennst ist islamisches halal schlachten und hat mit schächten nichts zu tun.

  71. #74 Michael Westen
    tja unsere gutmenschen halt, ich kann mich immer noch kaputlachen, über die storry eines
    BW ausbilders das regelmäsig rekruten
    beim schlachten von hünern, im
    zuge des überlebens trainings,
    in ohnmacht fallen. 😉

  72. #69 walter (29. Jun 2011 00:27)

    Ich versuche Ihre Frage zu beantworten .

    Befürworter des traditionellen Schächtens ohne Betäubung argumentieren, dass nur diese Methode ein restloses Entleeren von Blut ermöglicht. Durch den Schnitt komme es außerdem zu einem schlagartigen Abfall des Blutdrucks und damit zu einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff. Eventuelle Schmerzen im Todeskampf seien durch die rasch eintretende Bewusstlosigkeit minimal.

    Quelle : http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.2134.html

  73. #84 mike hammer

    Sollen sich mal ein Beispiel an Ozzy nehmen der hat sogar einer Fledermaus(Die Tollwut übertagen) den Kopf abgebissen 😆
    Mal ne doofe Frage wie jagen den Juden kommt da der Rabbi mit?

  74. #84 mike hammer (29. Jun 2011 00:51)

    Weidmanns Heil !
    Ein wenig Nachhilfe in Rechtschreibung und Grammatik wäre ratsam .
    Soll nicht beleidigend sein, fällt nur auf .

    Schaffe mich ab, gute Nacht .

  75. #86 Michael Westen
    PSSSSSST sags keinen weiter, wir werden dauernd
    verjagt, da ist keine zeit zum jagen.
    äh manche jagen den rabbi! 😉

  76. #87 Sebastian
    ist so eine art markenzeichen.
    wenn schon aussengeländer, dann richtig!
    N8

  77. #79 Sebastian

    Dazu sagte ein deutsches Gericht 2002 :
    »Zwar mag Fleisch heute ein in unserer Gesellschaft allgemein übliches Nahrungsmittel sein. Der Verzicht auf dieses Nahrungsmittel stellt jedoch keine unzumutbare Beschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten dar.«

    Ich rede bestimmt nicht von persöhnlichen Etfaltungsmöglichkeiten!
    Die Aussage über die Notwendigkeit von Fleischverzehr hat damit gar nichts zu tun!
    Erzählen Sie das mal den vielen Veganern, die nach zwei Jahren eine perniziöse Anämie entwickeln.

    Über das Schächten der Moslem habe ich GAR NICHTS geschrieben, auch nichts impliziert, da ich mich da nicht genug Auskenne, wie ich weiter oben bereits sagte.

  78. #88 mike hammer

    Ich kenn das nur von der IDF wo der Rabbi vor dem Abmarsch vorbei kommt.
    Vielleicht solltest du demnächst auf Hebräisch schreiben wenn die Leute ein Problem mit deim Deutsch haben 😉

  79. Selbst wenn man bedingungslos hinter Israel steht – und dies nehme ich für mich in Anspruch –, muß man dennoch nicht alles befürworten, was dort politisch entschieden wird, zumal sich Likud, Kadima und Awoda keineswegs in allen Punkten einig sind, also »die« israelische Position gar nicht überall definierbar ist. (Im übrigen halte ich auch die Obama-Administration trotz bzw. wegen meiner klar proamerikanischen Haltung für ein einziges Trauerspiel.)
    Wilders hat vollkommen richtig gehandelt: Wer Tierschutz auch nur im geringsten ernst nimmt, kann nicht für eine Zulassung des Schächtens sein, zumal längst Alternativen existieren, die ein vergleichbares Ausbluten des geschlachteten Tiers garantieren, so daß religiöse Vorschriften vom Schächtverbot nicht notwendigerweise tangiert sein müssen.
    Übrigens: Daß in Israel Konfessionslose bis heute nicht heiraten dürfen (auch keine Zivilehe!), kritisiere ich genauso. Ist man deswegen Antisemit? Es ist zu hoffen, daß dies niemand ernsthaft in Erwägung zieht (hat sich Frau Livni nicht sogar für die Aufhebung dieses Verbots eingesetzt?).

  80. Mich würde mal interessieren, wer von den Metzeleibefürwortern überhaupt ausreichende fachkenntnisse in Anatomie und Physiologie oder Medizin hat und auch schon mal bei einer Schlachtung dabei war.

    Es ist bestimmt kein
    Reiner Zufall,
    dass oft Blinde von der Farbe reden.

  81. #94 Reiner-Zufall
    …..dass oft Blinde von der Farbe reden….
    da bist du sicher experte.

  82. @ #13 medmike:

    So oder so, Moslems bleiben!

    Juden gehen.

    Ach was! Ich kenne mindestens einen Juden, den hier auch alle gut kennen, der auch nach einem solchen EU-weiten Verbot sich seine Currywurst oder sein Tafelspitz nicht nehmen lassen wird. Und so werden es auch viele andere halten. Wer sich an religiöse Gesetze halten und dafür Belohnung im Jenseits empfangen will (während wir religiös Unmusikalischen zu ihrer Freude im Höllenfeuer braten), der muss auch bereit sein, ggf. Strapazen im Diesseits zu ertragen. Von nix kommt nix. Freudiges Auswandern!

  83. #95 mike hammer:

    „wie tiere
    in ihrer natürlichen umgebung sterben.
    SIE WERDEN GERISSEN!!!!!!“

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass es etwas gibt, das uns glücklicherweise von den „reissenden“ Tieren aus der „natürlichen Umgebung“ unterscheidet.

  84. #83 mike hammer

    #73 NigelF
    gegenfrage, willst du die jagd verbieten?
    aus den gleichen gründen? oder soll der jäger in zukunft mit der blitzkanone die rehe, hirsche,schweine, fasane, hasen, karnickel…..
    betäuben?
    wer sagt dir das schächten grausamer ist als die alternativen, deine örtliche animalpiss gruppe oder was.
    das was du kennst ist islamisches halal schlachten und hat mit schächten nichts zu tun.

    Nur weil du einen barbarischen Akt vertrittst und dieser hier auf wenig Resonanz stößt, brauchst du nicht ausfallend zu werden. Damit gewinnst du keine Punkte bei neutralen Lesern.

    Man muss kein geisteskranker Psychopath sein, um ein gewisses Mitgefühl für Tiere zu besitzen.

    Es geht hier nicht um Einzelfälle, es geht darum, dass diese Methoden industriell und massenhaft eingesetzt werden und wenn man so ein Tor öffnet, dann ist es schwer zu schließen.
    Wer glaubt, jeder Schlächter schaut seinem Tier in die Augen, tauscht Liebkosungen aus und läuft den halben Tag um die Schächterei der ist ein verwirrter Romantiker.
    In der Realität werden den Tieren massenhaft und schnell die Kehlen durchgeschnitten. Da passieren Fehler, bliebt das Messer mal hängen und der Schnitt wird nicht immer „sauber“ sein.

    Warum glaubt Ihr dummen Deppen, haben wir überhaupt sowas wie Tierschutzbestimmungen? Warum haben wir ein Gesetz wo das Betäuben vorgesehen ist? Einfach nur aus einer unwissenschaftlichen Laune heraus??
    Bitte spart euch eure romantischen Erlebnisse, wo ihr mit dem Tier einen Beischlaf habt und es dann „ehrenhaft“ mit einem Beil aufschlitzt, diese kranke Romantik ist einzig euch vorbelassen.

    Verblutung mit oder ohne „sauberen Schnitt“ ist immer qualvoll, man stirbt aufgrund dessen, dass die Sauerstoffzufuhr ausbleibt. Die Tiere verlieren das Gefühl in ihren Gliedmaßen, diese verkrampfen ungeheuerlich und man erlebt über keine unerhebliche Zeit mit, dass man stirbt (egal wieviel Blut verströmt, es dauert seine Zeit bis das Gewebe „erstickt“)
    So einen bescheuerten Tod zu rechtfertigen, kann nur aufgrund von sardistischem Verhalten liegen.

  85. #91 Michael Westen
    meinst du? hebräisch? nee das ist dann sicher gegen irgendwelche menschenrechte, tierrechte usw 😀

  86. #90 medmike (29. Jun 2011 01:02)

    Aha. Zur Kenntnis genommen. Hat sich anders gelesen, aber nun gut.
    Zur perniziösen Anämie möchte ich anmerken, dass dies etwas weit her geholt ist, da diese meist andere Ursachen als nur das vegane Essen hat und gut therapierbar ist, auch ohne Fleisch . Je nach Art der Mangelerscheinungen werden Cobalamin oder Intrinsic Factor substituiert. Aber das nur am Rande, denn das führt jetzt zu weit .

  87. #95 mike hammer

    Sind schon Schiffe gegen die bösen Löwen in See gestochen 😆 @#100 Stimmt dann ist es ja keine Überraschung mehr 😉

  88. #11 mike hammer (28. Jun 2011 23:11)

    Mike, seid „Ihr“ da echt so Angebunden?

    Ich mein, Israelis sind doch ein fortschrittliches und aufgeschlossenes Völkchen, da sollte es doch nicht schwer fallen, sich etwas zu modernisieren und mit vorheriger Betäubung zu schlachten.

    Und ja, ich mein das völlig ernst und ohne jegliche Ironie oder gar Zynismus.

  89. #98 Reiner-Zufall (29. Jun 2011 01:15)

    Ist es reiner Zufall,
    dass ich bei Deinen Ausführungen eben zuerst „reisende“ Tiere las ?

  90. #99 NigelF
    absoluter unsinn, wenn ich die wahl zwischen giliotine oder erschiessen habe, dann wähle ich das erste, die jagd ist kein enzelfall sonst gäbe es keinen wald mehr in D! anstelle hier
    indoktrinierten mist wiederzukauen solltest du dich informiern! von wegen bolzenschuß, googel mal nach röndgenbildern von kopfschußpatienten dieüberlebt haben, einige hier meinen ein bolzenschuss ist sofort tödlich oder betaubt
    sofort, das schafft nicht mal der anestesist,
    10% aller narkosepatienten können sich an ihre op erinnern, so wie ich an meine mandel-op in der kindheit.
    ich sammel keine punkte, dieser antrag kam übrigens nicht von der PVV sondern von linksgrünen idioten!

  91. #99 NigelF (29. Jun 2011 01:15)

    “Verblutung mit oder ohne “sauberen Schnitt” ist immer qualvoll, man stirbt aufgrund dessen, dass die Sauerstoffzufuhr ausbleibt. Die Tiere verlieren das Gefühl in ihren Gliedmaßen, diese verkrampfen ungeheuerlich und man erlebt über keine unerhebliche Zeit mit, dass man stirbt (egal wieviel Blut verströmt, es dauert seine Zeit bis das Gewebe “erstickt”)”

    Man sollte noch erwähnen, dass diese in Todesangst befindlichen Tiere sehr schlecht ausbluten, im Gegensatz zu betäubten Tieren. Das Ausbluten wird nämlich wegen der Adrenalin-Ausschüttung sogar behindert wird. Dieses verengt nämlich die Blutgefäße und minimiert somit den Blutverlust, d. h. Ausblutung.)

    Reiner Zufall
    war es nicht, daß man sich in Sachen Tierschutz endlich mit der Leidensfähigkeit von Tieren beschäftigt hat. Diese Grausamkeiten sind generell zu verbieten.
    Wir leben hier schließlich in einer aufgeklärten und zivilisierten Welt.

    @ #104 Sebastian (29. Jun 2011 01:21)
    Ja, ist es. Es stehen 2 x s dort.

    (Die Schreiberei mit dem Doppel-S geht schneller als mit dem ß.)

  92. #105 mike hammer

    Nein, der Antrag kam von der Partei fur die Tiere, noch schlimmer. Marianne Thieme, die Parteiführerin dieser Partei ist Vegetarier und Siebenten-Tags AdventistIn. Redet im Parlament auch gerne über die Größe von Goldfischgläsern.

  93. #106 Reiner-Zufall (29. Jun 2011 01:27)

    Sollte eher ein Wortspiel, bezogen auf bestimmte zugezogene (reisende) Bevölkerungsgruppen, die beispielsweise gen Osten schächten sein ….
    ….aber es ist auch wirklich schon spät, oder früh, oder wie auch immer.
    Muss jetzt schlafen, sonst wird mein Wecker wohl endlos klingeln …

  94. #105 mike hammer

    absoluter unsinn, wenn ich die wahl zwischen giliotine oder erschiessen habe, dann wähle ich das erste, die jagd ist kein enzelfall sonst gäbe es keinen wald mehr in D! anstelle hier
    indoktrinierten mist wiederzukauen solltest du dich informiern! von wegen bolzenschuß, googel mal nach röndgenbildern von kopfschußpatienten dieüberlebt haben, einige hier meinen ein bolzenschuss ist sofort tödlich oder betaubt
    sofort, das schafft nicht mal der anestesist,
    10% aller narkosepatienten können sich an ihre op erinnern, so wie ich an meine mandel-op in der kindheit.
    ich sammel keine punkte, dieser antrag kam übrigens nicht von der PVV sondern von linksgrünen idioten!

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll…
    Worauf du anspielst, sind zwei Vorgänge von Verblutung. Das Beispiel mit dem elektrischen Stuhl wäre logischer gewesen, anstatt die Erschießung mit mit der Giliotine zu vergleichen und sich dann stolz für die Giliotine zu entscheiden.
    Ich würde sogar meinen, dass der Tod durch Erschießung der Schächtung wesentlich näher kommt, als der der Giliotine.

    Aber das Beispiel scheitert sowieso daran, dass Giliotine NICHT GLEICH Schächtung ist. Bei der Giliotine beruht die „Schmerzlosigkeit“ darauf, dass mit der Halswirbelsäule die Nervenverbindung blitzartig getrennt wird.

    Bei dem Schächten basiert die bizarre „Schmerzlosigkeit“ darauf, dass man über einen „gewissen Zeitraum“ verblutet. Beim Schächten MUSS sogar explizit darauf geachtet werden, dass die Halswirbelsäule NICHT durchtrennt wird.

    Ethisch bin ich jedoch trotzdem nicht für die Tötung per Giliotine, da man seine Tötung mitbekommt und auch nach dem vermeintlichen medizinischen Tod, noch Bilder davon macht, obwohl man gerade geköpft wurde.
    Wusstest du, dass man im Mittelalter, den enthaupteten Kopf NICHT deswegen vor das jubelnde Publikum gehalten hat, um den Kopf diesem zu präsentieren, SONDERN damit der abgeschlagene Kopf die jubelnde Masse sehen kann?

    Eine Betäubung vor der Tötung ist in jeder Hinsicht humaner.

  95. ich persönlich stelle wieder einmal fest.. ein Jude lernt schneller als ein Muslim..!!!

  96. Für alle Leser: Auch wenn es momentan hier danach aussieht, dass wir uns um „Peanuts“ streiten und am Ende doch keiner klüger ist, so will ich doch verdeutlichen, wie unterschiedlich die Sicht des zu tötenden Tieres ist.

    Fall 1 Elektroschocker:

    – Der Elektroschocker wird im Hinterkopfbereich des Tieres angesetzt, durch den Elektroschock wird die Nervenverbindung sofort unterbrochen und das Tier ist nichtmal in der Lage, den Schock zu spüren, mit dessen es betäubt wurde.

    Aus Sich des Tieres: Ein Stab wird am Hinterkopf angesetzt, wup auf einmal wird alles dunkel und das wars!

    Fall 2 Schächtung:

    – Ein im besten Fall langes und sauberes Messer wird am Halsbereich angesetzt und dann schneidet man dem Tier („mit einem sauberen Schnitt“) in einer Bewegung den Hals inklusive der Hauptschlagadern auf. Da die Nervenverbindugn sehr wohl in Takt ist, spürt das Tier SELBST DIESEN schmerzhaften „sauberen Schnitt“.

    Aus Sich des Tieres: Kehle wird schmerzhaft durchgetrennt, man fällt auf den Boden und kann nichts dagegen tun, dass mit einem unangenehmen Druck das Blut aus dem Halsbereich entweicht. Man hat ungeheure Angst und verkrampft auf das Äußerste. Die Glieder die aufgrund von Sauerstoffentzug absterben, tun aufgrund der Verkrampfungen ungeheuer weh.
    Man weiß, dass man stirbt bzw. sich der Gesundheitszustand verschlimmert und versucht innerlich um das Überleben zu kämpfen. Man nimmt bewusst wahr, dass man stirbt…

    Man kann zu diesem ehrenhaften „dem Tod in die Augen schauen“, stehen wir man will. Aber wie kann man diesen Tod der Bewusstlosigkeit vorziehen?
    Kein Tier würde es, wenn es die Chance hätte!

  97. #112 Michael Westen

    Der Film ist alt und keineswegs besonders befredigend als Islamkritiker.

    Ich empfehle lieber:

    Four lions (islamische Suizid Bomber-Drama/Komödie)

    Big Fat Importand Movie (Verarschung von Gutmenschen und Muslimen)

  98. #103 nicht die mama
    fast alle judenverfolgungen der geschichte
    fingen mit einem schächtverbot an. da ist man alergisch.

    das jüdische schächten wurde oben beschrieben,
    es ist ein töten, keine frage und damit setzen sich fleischesser nicht mehr auseinander.
    das fleisch kommt aus der kühlteke, portioniert, gewürzt, quadratisch praktisch gut!
    das koschere schlachten hat bestimmte folgen,
    erstens ist es ein großer aufwand und das tier muß gut gehalten werden um nach dem schlachten noch koscher sein zu können,
    das macht das fleisch teuer, ungefähr 1000%
    teurer als das massenviehaltungs ritter sport fleisch. die tiere müssen nach dem schlachten beschaut werden, größere narben, die auf verletzungen oder krankheitem hindeuten, verwachsene lungen, blutergüsse usw machen das tier troz korekter schlachtung unkoscher.
    das hat zur folge das der mezger auf die
    haltung achten muß, bleibt er sonst auf den
    kosten sitzen. das tier lebt deshalb ein lebensawerteres leben und DAS ist tierschutz,
    der tod ist immer schrecklich!
    die hohen, geradezu überteuerten preise von koscherem fleisch sorgen dafür das juden recht wenig fleisch konsumieren, es werden weniger tiere gehalten, du kennst orangen, avokados, sharon, pomelo, tomaten…….
    aus israel, aber nie findest du fleischwaren von dort! fleisch ist kostbar, es stammt vom lebendigen wesen.
    ich habe da eine frage, stell dir vor du bist ein tier, sagen wir mal ein schwein (sind nette tiere und schlau) wärest du lieber
    ein massentierhaltungs vieh das in rekordzeit
    4 monate mit medikamenten hochgepäppelt
    und dann sanft vom kurzen kwahlvollen leben auf 1×2 meter platz erlöst wurde oder ein wildschwein das nach 2-3 jahren LEBEN im wald VOM JÄGER ABGESCHOSSEN und nach 5-10 minuten
    den tod fändest. das schächten ist recht schnell und das wort betäuben hat in diesem zusammenhang nichts mit anestesie zu tun, das tier erleidet beim betäuben die geiche todesangst und kwal. es gibt genügend literatur und neurologische forschung zu dem tema, israel kennt sich in tierschutz wie in neurologie recht gut aus.
    nicht alle juden essen koscher, aber die die
    auf das judentum pfeifen, sind nach 2 generationen in den völkern aufgegangen, sonst wären wir zahlreicher als die chinesen.

  99. #114 NigelF

    Ich kenne alle Drei Filme.Und der Film hat wirklich ein PC Ende aber trotzdem ein paar lustige Szenen.Four Lions zeigt eingentlich nur wie dumm Islamisten sind und Big Fat kennen die wenigsten da er wohl nie im Kino lief.Zu Empfehlen wäre auch Idiocracy. Good Night

  100. #116 Michael Westen

    Ich fand es furchtbar, dass der Typ immer auf Kosten des Judentums nachgegeben hat, aber beim Islam kein Zentimeter weggerückt ist.

    Das Ende, dass er sogar Muslim bleibt, war natürlich klar, alles andere wäre eine Provokation.

    Der Film hat absolut gar nichts sehenwertes.

    Big Important Movie mein absoluter Favorit, der Film ist PI pur.

    Idiocracy kenne ich nicht, schaue ich mir aber an! 🙂

  101. #115 mike hammer

    Genial, wenn gar nichts mehr geht und selbst die Tötungsart nicht mehr zu verteidigen ist, wird auf das göttliche Heil hineininterpretiert. Diese Philosophie ist super, dass man zu seinem Glück „gezwungen“ werden muss.
    Eigentlich schon eine linke Grundeinstellung.

    Ohhhh wie wunderbar es doch ist, dazu GEZWUNGEN zu werden, viel fürs Fleisch zu zahlen, somit isst man automatisch weniger und man weiß die Tiere sogar mehr zu schätzen.

    Als ob man keine Gesetze machen kann, dass das zu schlachtende Tier hier auf Erden das reine Paradis durchleben soll, wenn man es wollen würde, nein es bedarf den göttlichen Geboten.

    Wie soll man da noch diskutieren, einfach alles perfekt und aus.

    Gute Nacht.

  102. #110 NigelF
    ja klar der elektroschock, was schmerzvolleres konntest du ja nicht finden oder?
    es gibt menschen und ein mensch stirb eher schnell die blitzschlägee überlebt haben.
    wenn du einen security fachmann fragen würdest
    könnte er dir ein lied von missglückten elektroschockversuchen nennen und du bist davon öfter gelähmt als betäubt. die giliotine, der schuss, das schwert usw tötet nicht durch ausbluten, das ist eine recht schön plazierte lüge von dir, es tötet durch abfall des blutdrucks im gehirn, eine durchgetrennte wirbelsäule ist nicht sofort tödlich, deshalb darf ein scharfschütze beim finalen rettungsschuss nicht auf die wirbelsäule/ hals oder schädelbasis zielen, wenn kein blut ins gehirn fließt ist mat tot basta, das passiert nur beim schächten, der giliotine usw nicht beim elektrolähmen, ein einschuß in den körper, der zu einem rapiden absinken des blutdrucks führt nennt man schock und der ist bekanntlich sofort tödlich, ich kenne mich da recht gut aus!

  103. #115 mike hammer (29. Jun 2011 02:06)

    Das Schächtverbot hat hier doch offensichtlich nichts mit Judenfeindlichkeit zu tun, sondern schlicht damit, dass Gesetze die unbetäubte Schlachtung untersagen und Gesetze für alle gelten müssen.

    Ich mein, es gibt auch in Israel, wie in jedem Land, länderspezifische Gesetze, geschriebene und ungeschriebenen, an die sich auch alle anderen innerhalb des Landes halten müssen.
    Was würdest Du beispielsweise sagen, wenn ich in Israel Urlaub machen würde und eines der jüdischen Gesetze nicht einhalten will, weil ich kein Jude bin?

    Du würdest zu mir, völlig zu Recht, sagen, ich solle mich gefälligst an die gültigen Gesetze halten.

    Das mit dem Töten ist ein klares Ding.
    Ich will Fleisch, also muss ich ein Tier töten, aufbrechen, häuten, ausnehmen und zerlegen.
    Eine blutige, aber nowendige Sache.
    Ganz klar, und da geb ich mich keinen Illusionen hin, für das Tier unschön.

    Aber es kommt in meinen Augen darauf an, wie das Tier bis zu seinem Tod leben kann und ob es so schmerzfrei wie möglich getötet wird.

    Klar liegt auch hier in Deutschland und sicher auch in den Niederlanden in der Massentierhaltung und der Transportpraxis einiges im Argen.
    Aber wir bemühen uns, den Viechern unnötige Schmerzen bis zum Tod zu ersparen, daher die Tierschutzgesetze.
    Und jedes kleines Bisschen weniger Schmerzen fürs Viech ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

    #113 NigelF (29. Jun 2011 01:57)

    Hats gut beschrieben, wie ich finde.

    Und ja, Mike, ich hab selber schon Viecher getötet, zerlegt und gegessen.
    Keine Grossen, zugegeben.

    Und auch wenns aus dem Mund eines völlig Ungläubigen etwas seltsam klingen mag…wer sich ans alte Schächtgebot hält, glaubt an seinen Gott.

    Sag ehrlich, denkst Du, dass Gott es lieber sieht, wenn man sich an alte Regeln hält?
    Oder ist es ihm wohl lieber, wenn man einem Tier, einem seiner Geschöpfe, unnötige Schmerzen erspart?

    Nimm die letzten beiden Fragen rein rhetorisch, ich weiss, wie schwer solche Fragen für einen Gläubigen sein können.

    Und wieder völlig ohne schlechte Hintergedanken meinerseits.

  104. #119 NigelF
    na ja deine philosophie einfach lügen zu verbreiten ist wohl weniger link, mir dann noch zum vorwurf machen das du 10 mal mehr sanft
    getötete tiere im leben frisst als ich mir leisten könnte ist toll, gysi nimmt dich sofort.
    dir ist auch wurscht wie das tier lebt, hauptsache mann lähmt es mit strom oder jag ihm nen stahlboltzen in den kopf (betäubeb phä)
    das es im schmertz erstarrt um es dann mittels halsstich zu SCHÄCHTEN!!!!
    barbaren findest du bei dir im spiegel.

  105. #121 nicht die mama
    was denkst du, die juden werden sich in
    holand entweder beugen oder verschwinden.
    ich bin nicht gläubig oder sowas es ist
    nur auffällig das hie einige schreihälse
    zu experten in sachen schlachten aufschwingen.
    wie gesagt wenn du ein wildschwein oder nen hirsch schießt ist das weit kwalfoller als das schächten und betäuben tut dein mezger auch nicht er lähmt. frag mal einen der in die kniehe geht von einem schlag, das tier darf am lähmen nicht sterben, denn dann blutet es nicht aus. auch das fleisch das du isst ist geschächtet, mittels halsstich.
    nur das das tier vorher mit elektroden gekwählt oder nen nagel im kopf hatte.
    ich finde das schächten weit humaner.
    (nicht das muslemische kopfabsägen,
    das schächten)

  106. #117 Michael Westen
    uli hat eine tochter 😉 wie sagt man da 🙄
    büchsenmacher 😀
    laila tov!

  107. Prima Holland,
    prima Geert Wilders
    Mann/ Frau sollten endlich auch wieder in Deutschland die bestehenden Deutschen Tierschutzgesetze zu ihrem Recht verhelfen.
    Das schlachten von Mensch ( Gemmessert) und Tier ist ohne vorherige Beteubung nach dem seit Jahrzehneten bestehenden Tierschutzgesetzen verboten.
    Wo bleiben die Proteste der viele Gutmenschen und Tierschützer in Deutschland und Europa.?¿

  108. Auch wenn einige sich jetzt aufregen, ich finde es ist egal, ob Juden oder Moslems dadurch benachteiligt werden.
    Jemand der aufgrund seiner Religion so etwas unterstützt ist krank. Jede Religion die diese Form der Tierquälerei unterstützt ist krank. Von mir aus sollen die Juden die es betrifft eben auswandern, auch die kann man dort sicher auch verzichten. Religiöser Fanatismus ist nie gut, egal von wem er ausgeht!

  109. http://tierimjudentum.de/DIALRELDeutsch.pdf

    Dieses Gutachten beweist, das den Juden das betäuben vor dem Schächten erlaubt ist.

    Es gibt bereits mehrere Schlachthöfe in Europa, die so arbeiten.

    Auch unsere industrielle Schlachtungsmethoden sind auch nicht besser. Bei ca. 10 % der Tiere versagt die Betäubung. Das heist, in einem Schlachthof der 30000 Schweine am Tag schlachtet, sind das 3000 Tiere. Und solche Schlachthöfe gibt es in Deutschland.

    Und auch wenn es euch schockt: Sehr viele mohammedanische Rechtsgelehrte erlauben das Schächten mit Betäubung.

    Das jüdische und mohammedanische Schächten ist auch schwer zu vergleichen.

  110. Die deutschen Gesetze, die angeblich im Namen des Volkes gesprochen werden, sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

    Entweder es gibt Gesetze – und vor dem Gesetz sind alle gleich – oder wir wohnen in einem Willkürstaat. Letzteres ist eher der Fall.

    Es geht ja nicht nur um das Schächten, es gibt noch mehr Beispiele, bei denen Ausnahmen über Ausnahmen gemacht werden und man als Bürger Angst bekommt, wie denn jetzt die bösen Gerichte entscheiden.

    Ich kann mich nicht mehr mit meinem Staat identifizieren. Ich mache als Bürgerin nur noch „Dienst nach Vorschrift“. Und so denken viele, die Lebensqualität sinkt, man engagiert sich nicht mehr. Irgendwie ist immer so ein Gefühl: Die da oben, wir da unten (können ja sowieso nichts ausrichten).

  111. Da sollte sich unsere Tierschutz- äh- Tierquälpartei Stalin90/ Die Pädophilen mal ein Beispiel dran nehmen!

  112. 1. Gratulation an die Regierung in den Niederlanden zu diesem Erfolg! Ich wünschte wir hätten hierzulande derart standhafte Politiker, die sich nichts von Glaubensgemeinschaften diktieren lassen, nur weil die die Nazikeule schwingen.

    2. Alle die hier meinen ebenfalls die Nazikeule schwingen zu müssen, weil man es begrüßt diese Tierquälerei verboten zu haben – verzieht Euch ruhig aus diesem Blog, es wird Euch keiner vermissen!

    Wer glaubt, man könne als Jude nicht mehr in Europa leben, nur weil es kein betäubungslos geschächtetes Fleisch gibt, der soll sich ruhig verpissen! Tiere sollen leiden, damit Ihr ultraorthodox fressen könnt? Auf solche Mit-„Menschen“ kann ich verzichten! Für mich seid Ihr keinen Deut besser als die Moslems, die ihre Halal-Schlachtung fordern!

    Was spricht gegen eine Betäubung des Tieres vor dem Schächten? Warum können andere Juden eine solche Betäubung mit ihrem Glauben vereinbaren und Ihr nicht? Nennt mal einen rationalen Grund!

    P.S.: Gründe wie „Eine Betäubung verunreinigt das Fleisch“ ist nicht rational! Ich will auch nichts von besonders scharfen Messern, besonderen Schnittwinkeln/ -techniken und sonstigem Quatsch hören!

  113. nochmal
    das lähmen von schlchtvieh durch ins gehirn
    eindringende bolzen (bolzenschuß) oder
    das kochen des gehirns durch elektroschocks,
    (fällschlicherweise betäubung genannt)
    ist tierkwählerei! das tier ist bei vollem
    bewustsein, schwer verwundet, bevor ein
    mezger dem tier mittels halsstich den
    hals offnet(auch hier muß das tier ausbluten).
    die industrielle massenviehaltung hier ist
    weit schlimmer als die paar 1000 koscheren
    schlactungen in europa.

  114. @ #137 Franz.Nadasdy :
    Wo ist der „Gefällt mir“-Button?
    Du bringst es auf den Punkt.

  115. @ mike hammer: Wenn man keine Ahnung hat…
    Die Massentierhaltung ist das nächste was verboten wird.
    Aber: Gehirn kochen? Zuviele Zombie-Filme geschaut, oder?
    Ich habe schon einige Schafe mit Bolzenschuss getötet, glaube mir, das geht schnell. Richtig angesetzt ist das Tier schon dann „klinisch tot“.

  116. # 129 mike hammer

    „wenn du ein wildschwein oder nen hirsch schießt ist das weit kwalfoller als das schächten“

    Und Sie schwingen wohl in Sachen Jagd zum Experten auf!

    1. Inwiefern ist Schächten und Erschießen hinsichtlich der Qualen des Tiers miteinander vergleichbar? Haben Sie schon mal ein Tier gefragt, ob es beim Schächten weniger gelitten hat als beim Erschießen?

    2. Da Ihre Behauptung offensichtlich auf Ihrem subjektiven Eindruck beruht: Was glauben Sie ist für ein Tier angenehmer? Ein überraschender Schuß in freier Natur (Idealfall), oder eine Schnitt durch den Hals in einem Schlachthof (Standardfall)?

  117. #140 tatortbrd
    Wenn man keine Ahnung hat…
    genau!
    mann du lähmst das vieh, verpasst ihm
    ne hirnwunde. es verreckt elendigst, hauptsache
    du bekommst es nicht mit und es ist
    nicht blutig.
    wie nennst du das lähmen durch ansetzen von
    stromschocker an den kopf wenn nicht hirnkochen?

  118. # 129 mike hammer

    “wenn du ein wildschwein oder nen hirsch schießt ist das weit kwalfoller als das schächten”

    „unt deshalp ferbiten wier jetzd Pistolen für jeger, damit sie nicht mehr schiessen können.“
    Sondern nur noch schächten, wenn das Wildschwein quieckend und verletzt vor dem Auto der schwerverletzten/toten Famile liegt, die grade der ganzen Rotte ausweichen musste und den Baum traf.
    Da spricht der Profi.

  119. Kann das kaum glauben, dann müsste ja jeder Moslem von nun an dort vegetarisch essen … oder aber es wird importiert z.B. aus Alemanistan! Genug Messerkräfte hamma ja!! PI sollte mal als moslemischer Interessenverband getarnt hier und da anfragen, wo überall helal drinsteckt aber gar nicht draufsteht, denn die Moslems wissen es und die Kartoffeln fressen alles. KFC ist sicher helal, da gehen auffallend viele Schleierweiber mit Ihren Besitzern hin. Es ist eine win-win Situation für uns: Bei Veröffentlichung hier schreckt helal manchen ab, bei non-helal bleiben die Schächtefleichfans wech ..!!

  120. #141 Franz.Nadasdy
    ich finde die jagd das humanste was uns bisher
    eingefallen ist. das tier darf richtig leben
    usw. nur ist der tod durch ein, zwei schüsse
    etwas länger als mittels schnitt, der zu einem stop der blut und luftzufuhr zum hirn führt.
    LONG LIVS THE NRA!

  121. # 143 tatortbrd

    Richtig, Jäger sollten ihr Wild wirklich nur noch schächtend erlegen ;)!

  122. @ mike hammer:
    Wie human das Schächten ist, sieht man ja in diversen „Hinrichtungs-Videos“ der Taliban.
    So kommen mit der „Halsschnitt-Methode“ bei einigen Opfern ganz entspannte 2 Minuten Todeskampf zusammen.
    Einfach mal abseits von Youtube schauen, und „beheading“ googeln.

  123. Da wird mal wieder von Religionsfreiheit gefaselt, was nur eine faule Ausrede dafür ist, unsere ethischen Normen nicht gegen die Moslems durchzusetzen zu wollen. Das könnte ja eine Terrorwelle auslösen, die im Bürgerkrieg mündet.

    Religionsfreiheit ist das Gegenteil von Religionszwang.

    Der Begriff Religionsfreiheit wurde seit Beginn des neuen Jahrtausends mit dieser Allestolerierernotion versehen, meinte aber ursprünglich, dass keine Religion bei uns auf Menschen irgendeinen Zwang ausüben darf.

    Früher wurde er dementsprechend als Kampfbegriff zur Befreiung von der Bevormundung durch das Christentum benutzt.

    An die Freiheit der Religionsausübung hat früher niemand gedacht, da im Europa der Neuzeit diesbezüglich keinerlei Einschränkungen existierten. Erst die Forderungen der Muslims haben diese Diskussion mit einer völlig anderen Stoßrichtung neu entfacht.

    Deshalb sollten die Politiker deutlich machen, dass die Freiheit der Religionsausübung durch den Rahmen der Gesetze und der geltenden ethischen und moralischen Normen begrenzt ist.

  124. # 146 mike hammer

    Ich leugne nicht, dass es bei der Jagd auch zu Fehlschüssen kommt, v.a. bei der Treibjagd. Und ich leugne nicht, dass Fehlschüsse keine Qualen für das Tier bedeuten (weswegen meiner Meinung nach auch nur geübte Schützen bei einer Treibjagd dabei sein sollten).

    Aber ich behaupte, dass ein Tier, das bspw. bei der Jagd auf Ansitz im Schuss verendet, nicht einmal merkt was passiert ist. Ganz im Gegensatz zum Schächten.

  125. So, ich geh wieder an die Arbeit.

    Wehe ich lese später nochmal was von wegen „Auch die Nazis haben sich beim Schächtverbot auf den Tierschutz berufen!“ – Ihr Heuchler!

  126. Somit fällt also Holland als Lieferant für die Frikandel künftig weg.

    Und auch die als Cevapcici verkauften Rinder-Fleischröllchen aus Holländischer Produktion der VFood-Schächtungsvereinigung wird man wohl künftig bei REWE und Discounter Netto nicht mehr sehen.

    Die Niederlande sollte dann auch wieder Grenzkontrollen einführen – um die Ausfuhr geschächteter Ware und die Einfuhr aus Belgien zu verhindern!

    Mal sehen, wieviel den Hintern jetzt auf der Straße in die Höhe recken und wieviel Pinguine in den Niederlanden auf der Straße demonstrieren werden.

  127. Wir haben mit Meldungen der Antenne-der-Freiheit von den Mainstreammedien auf dieses Posting verlinkt und das Posting in unsere BlogSchau aufgenommen.
    Freiheitliche Grüße!

    PS: Das Antenne-der-Freiheit Plugin ist jetzt auch zu Firefox 5 kompatibel und kann hier installiert werden: http://tinyurl.com/6dxquyl

  128. #140 tatortbrd, ich teile voll und ganz deine Sichtweise in bezug auf Schächten.

    Bei der „Massentierhaltung“ handelt es sich jedoch um ein Schlagwort, das nicht den Kern der heutigen Tierhaltung trifft. Die Gegen-alles-Gutmenschen haben diesen Begriff geprägt, um immer mal wieder eine neue Sau durchs Dorf zu treiben.

    Bis vor einigen Jahrzehnten gab es den typischen Bauernhof mit fast allen Nutztierarten.
    Das Geflügel lebte paradiesisch, konnte sich auf dem Hof und sogar auf Strassen frei bewegen.
    Die Rinder dagegen standen ihr Leben lang angebunden an der Krippe, die in fast allen fällen an einer Stallwand stand. Es war meistens ziemlich finster, denn die Ställe hatten nur kleine lukenähnliche Fenster, aber nicht über der Krippe.
    Die Kuh konnte sich durch die Kette nur hinlegen und aufstehen, mehr nicht. Auch beim Kalben.
    (Weidehaltung war in den meisten ländlichen Gebieten nicht üblich. Ausser im Kuhbauernalpenland.)
    Die Schweine hatten es noch schlimmer. Die Ställe waren fast stockfinster. Kleine Buchten. Und das bis zum Schlachten.

    Heute haben Schweine in der Massentierhaltung geräumige Ställe, teilweise mit Gegenständen zur Ablenkung gegen Kannibalismus. Leider gibt es Schweinehalter, die sich nur um den Gewinn kümmern und die Tiere schlimmsten Qualen aussetzen, weil sie die kranken nicht aussortieren und behandeln. Denen gehört die Genehmigung entzogen!
    Die Rinder haben es am besten, anbinden ist verboten. In den großen Laufställen gibt es sogar Bürsten, um sich zu abzuschubbeln.

    Was sofort verboten gehört, ist die qualvolle Massentierhaltung von Geflügel. Bei Hühnern schon verboten, aber bei Enten und Puten nicht. Kein Fleisch und Eier von so gehaltenen Tieren dürfte hier nicht verkauft werden.

    Es ist jedoch kein
    Reiner Zufall,
    dass immer wieder schlagwortartig berichtet wird.
    Besonders von jenen, die noch nie einen Stall von innen sahen und dort erst recht nicht gearbeitet haben.

  129. Reiner Zufall,
    dass sich eine doppelte Verneinung eingeschlichen hat.
    Es muss natürlich heissen:

    Kein Fleisch und Eier von so gehaltenen Tieren dürfte hier verkauft werden.

  130. @ mike hammer:

    1. „pro-israelisch“ heißt ja nicht automatisch, dass wir Deutschland nach israelischem Vorbild umgestalten wollen, sondern, dass uns der Drang nach Freiheit und ein humanistisches Weltbild eint.

    2. Wenn Juden sich nur übers Schächten definieren, tun sie mir leid. Ich glaube, der Großteil der Juden ist säkular und wird auch nicht zu Staub zerfallen, wenn er nicht geschächtetes Fleisch ist.

    3. In der Torah ist aber nicht nur das Schächten vorgeschrieben, sondern auch bei bestimmten „Delikten“ das Steinigen. Letzteres wird ja glücklicherweise – im Gegensatz zu den primitiven Mu.selmanen – von den Juden nicht mehr praktiziert.

    befinden uns im 21. Jahrhundert. Zeit, auch mal archaische Riten zu überdenken, oder?

  131. das unbetäubte schächten gehört nicht mehr in eine heutige, zivilisierte gesellschaft und da ist es egal, von wem es ausgeführt wird. es gibt die möglichkeit, ein tier zu betäuben und danach zu schächten. und wer das nicht akzeptiert, sollte sich goethes wort zu herzen nehmen: „wer sich den gesetzen nicht fügen lernt, muss die gegend verlassen, wo sie gelten“ oder vegetarier werden.

  132. @ #158 corri

    Amen.
    Generell finde ich, dass alle religiösen Rituale, die zu Lasten eines fühlenden Lebewesens gehen, abgeschafft werden. Religion ist Privatsache und sollte dementsprechend auch nur unmittelbare Auswirkungen auf den Praktizierenden, aber nicht auf andere haben.

    Ich hätte ja auch nichts dagegen, wenn sich Mu.seln in die Luft sprengen … so ganz privat, ohne jemanden mit in den Tod zu reißen:

    http://www.youtube.com/watch?v=khPiA5LjxCk

    (ab Minute 2:15)

  133. Das biblische Gebot, von dem sich das Schächten ableitet lautet, dass der Mensch kein Fleisch verzehren soll, in dem noch Blut = Leben ist. Somit war diese Regelung im Gegensatz zu heidnischen Praktiken ( wie z.B. Dass verzehren lebendiger Tiere – in China und Japan noch praktiziert) sehr fortschrittlich und zum Tierschutz gegeben.
    Die jüdische Tradition hält an der alten Praxis fest. Diese Traditionen haben sich tief verankert – entspringen aber aus der Ehrfurcht vor dem Leben.
    In islamischer Praxis (in Bild und Film genug belegt) erkennt man eher die Freude am Tod und an der Qual des Tieres. Das entspringt der ganzen islamischen Denkweise, die nie Ehtfurcht vor dem Leben hatte.

  134. #160 thomswordd (29. Jun 2011 11:15)

    „Das biblische Gebot, von dem sich das Schächten ableitet lautet, dass der Mensch kein Fleisch verzehren soll, in dem noch Blut = Leben ist.“

    Wir leben im 21. jahrhundert.
    Wenn tiere heute, seit fast 80 jahren vorgeschrieben, vor dem schlachten betäubt werden, anschliessend ausbluten, dann wird kein blut gegessen.

    Ausser später in der wunderbaren blutwurst!

    Es ist also heutzutage völlig daneben, das brutale schächten mit der praxis von vor tausenden jahren durchführen zu wollen!

  135. Das ist sehr gut.

    Jetzt sollte nur noch der Import verboten werden, sowie ein Exportverbot für Vieh in einschlägige Länder.

    Wer dieses bestialische Ritual braucht, kann ausreisen oder vegetarisch leben. Davon stirbt man nicht.

  136. #126 mike hammer

    Da können Security Leute von ihren Erfahrungen ruhig berichten.

    Man richtet beim zu schlachtendem Tier nicht den Elektroschock auf irgendeine Stelle seines Körpers und hofft durch die Wucht eine ganzköperliche Betäubung zu erreichen.
    Nein, man richtet den Elektroschocker (der um einiges stärker ausgerichtet ist, als beim Sicherheitsbereich) gezielt auf die Hals/Hinterkopfwirbelsäule (Nervensystem).
    Die Nervenverbindung wird sofort unterbrochen und es ist unmöglich, dass diese im Kopf (Schmerzempfindungszentrum) ankommen. Das Tier bekommt nichteinmal den Schock mit, mit dem es betäubt wurde, das ist physisch ausgeschlossen.

    Nocheinmal zur Giliotine, auch wenn das Abtrennen der Wirbelsäule nicht der sofortige Todesgrund ist, so hat diese den Vorteil, dass die Nervenverbindung durchtrennt wurde. Also spürt es das Opfer nicht, wie die Giliotine einem den Kopf abgetrennt hat. Beim langsamen Schächten spielt das qualvolle Durchschneiden des Halsbereiches keine unerhebliche Rolle, abgesehen vom Überlebenskampf des Tieres, welche es in seinen letzten Minuten durchleben darf…

    Schächten gehört in einer zivilisierten Gesellschaft verboten, wir sollten den Tieren ein Mindestmaß an Kulanz entgegenbringen und ihnen wenigstens ihren Tod nicht vor die Augen reiben und sie angemessen betäuben.

    Sollten sich Juden dadurch empören und auswandern wollen, dann BITTE sollen die paar Tausend doch gerne ihre Koffer packen und verschwinden! In der Schweiz, Island und Schweden klappt das ja irgendwie auch, ohne dass sie sich beschweren!

  137. #163 NigelF, dankenswerter WEise hast du mehrfach die grausamkeiten des Schächtens beschrieben.
    [Man frage jemand, der einen grossen Blutverlust erlitten hat, wie sich die Todesangst einstellte.
    Die übrigens das totale Ausbluten beim Tier verhindert. Deshalb sollen Tiere vor der Schlachtung keinesfalls einem Stress ausgesetzt werden. Die qualität des Fleisches ist stark gemindert.]

    Aber es wäre
    Reiner Zufall,
    wenn du bei verbohrten, orthodoxen Realitätsverweigerern Einsicht erreichen würdest.

    Fragt sich nur, was die eigentlichen Beweggründe sind.
    Vielleicht mehr als nur religiöse. Es könnte doch auch so eine art Beharrung auf einen Ausnahmestatus sein.

  138. Die technische Entwicklung geht weiter, so auch die Schlachtungsverfahren. Ausserdem auch der Tierschutz.
    Es ist gut solche Steinzeithandlungen wie das Schächten endlich zu verbieten.

  139. #163 NigelF (29. Jun 2011 12:24)

    Sollten sich Juden dadurch empören und auswandern wollen, dann BITTE sollen die paar Tausend doch gerne ihre Koffer packen und verschwinden! In der Schweiz, Island und Schweden klappt das ja irgendwie auch, ohne dass sie sich beschweren!

    Danke, sehr freundlich. 🙁

    An alle:

    Zunächst einmal Shalom!

    Ich habe es hier bei PI mehrmals erwähnt, ich tue es gerne erneut, in der Hoffnung dass sich manche hier langsam beruhigen:

    Als die Kaschrut-Vorschriften kodifiziert wurden (ca. 200-1600) gab es keine Betäubungsmethoden. Das Schächen war damals die „sauberste“ tötungsmethode für die Tiere. Höchstwahrscheinlich, dass wenn es Betäubungsmethoden gegeben hätte, diese in die Kaschrut mit aufgenommen worden wären.

    Es gibt eine Vielzahl von Rabbinern, die Gutachten in diese Richtung erstellt haben und sich für eine Betäubung vor dem Schächen aussprechen. Und es gibt eine Vielzahl von Juden, die nicht einmal koscher essen (sei es nur aus finanziellen Gründen.

    Juden sind in dieser Hinsicht wie Christen, das heißt genau das Gegenteil der Moslems: Sie können jahrhundertelang über Theologie kontrovers debattieren, und es ist auch gut so. Man kann die Jüdische Religion anpassen, ohne sie zu entkernen, das wurde vielerorts bewiesen, angefangen mit Israel (dort außer was die Kaschrut betrifft).

    Freundliche Frage an die vehementen Verteidiger des betäubungslosen Schächen: Tragt ihr etwa Peot, Zizit und Vollbart?

  140. Brr,ruhig Brauner

    Schächten ist eine Ekelhafte Angelegenheit für war,
    das hier Jüdische und Mohamedanische Rituale

    aufeinanderprallen ist auch war.
    Der Islam ist ein Konstrukt aus Thora und altem Testament, zusammengebastelt zu einer Eigenschöpfung namens Koran.
    Will mann dem Islam den Boden entziehen,konfrontiert man automatisch andere Religionen.
    Das macht die Sache nicht gerade einfach.
    Fakt allerdings ist das daß Schächten gerade unter den hier eingewanderten Muslimen einen geradezu inflationäres Ausmaß angenommen hat,darum ist es vereinfachend zu sagen : Der Islam ist eine hier fremde Kultur,rituelle Handlungen gerade die, die internationalen Gesetzmäßigkeiten Wiedersprechen sind zu verbieten.

    Zum weiteren Verstehen,Der Walfang ist in den USA verboten,nur einigen Indianervölkern ist er unter Auflagen und Quoten erlaubt,
    zur Begründung,es handelt sich um ein alteingesessenes Ritual und gehört zum Kulturerbe der Urbevölkerung.
    Neueingewanderten Volksgruppen bleibt er verboten.

  141. #164 Reiner-Zufall (29. Jun 2011 13:17)

    Man frage jemand, der einen grossen Blutverlust erlitten hat, wie sich die Todesangst einstellte.

    Rein zufällig gibt es im menschlichen Körper eine Funktion, die dies verhindert: den hämorrhagischen Schock. Ob es bei Tieren ähnlich ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Gibt es hier einen veterinär gebildeten Menschen?

  142. bestialisches Ritual…

    .

    in einer zivilisierten Gesellschaft verboten,

    .

    archaische Riten

    Sagt mal, wißt ihr überhaupt wie lange es Betäubungsmethoden gibt? Erst seit ca. 150 Jahren! Man kann das Schächen aus ethischen oder rechtlichen Gründen ablehnen, aber historisch: Wie haben die Christen vor 1850 überhaupt geschlachtet? Bestialisch und archaisch etwa? War die damalige Gesellschaft nicht zivilisiert?

  143. Aber, aber, #168 Osiris Iffla!

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass wir im Jahre 2011 leben, in einem Zeitalter, in dem schon vor über 40 Jahren der Mond betreten wurde.

    Da ist es doch völlig daneben, soetwas zu schreiben und damit sein Licht unter den Scheffel zu stellen:

    „Wie haben die Christen vor 1850 überhaupt geschlachtet? Bestialisch und archaisch etwa?“

    Gucke mal über jeden Beitrag, das stehen Datum und Uhrzeit!

  144. #170 Reiner-Zufall (29. Jun 2011 14:37)

    Den Zivilisiertheitsgrad einer Gesellschaft mißt man also an ihrer Schlachtungsmethoden und an der Tatsache, dass man auf den Mond fliegen kann. Interessant, interessant.

    Weißt Du, ich kenne Leute die behaupten, so lange man 300.000 Kinder pro Jahr vor der Abtreibung nicht betäubt, ist diese Debatte über Tierbetäubung und Zivilisation für den A…

  145. #168 Osiris Iffla

    Sogar bis 1945 sind aus heutiger Sicht bestialische und archaische Sachen passiert.

    Darf man sich nicht weiterentwickeln? Wenn es keine andere Alternative gibt, dann wird die Bestmögliche genutzt. dadurch ist es ethisch einwandfrei.

    Wenn es aber durch unsere Technologie bessere Alternativen gibt, wie vorzeitige Betäubung, wie kann man dann darauf nur verzichten?

  146. #166 Osiris Iffla

    Ja klingt hart, aber ist so. Fortschritt bringt Verantwortung mit sich, wir können uns nicht an den Gesetzen von biblichen Figuren orientieren.

    Die meisten Juden werden es ertragen, dass hier nicht mehr geschächtet wird, viele werden sogar ungeschächtetes Fleisch essen, eventuell werden die sogar umerzogen und eine innerjüdische Debatte über Änderungen wird angestoßen.

    Menschen die sich immer beleidigen und mit Wegzug drohen, kann man nichts entgegenbringen.
    Wir leben in einem Deutschland, welches NICHT mehrheitlich von jüdischen/islamischen Menschen bevölkert wird, unsere Wert- und Ethikvorstellungen dürfen wir durch Demokratie ausdrücken und Gesetze festlegen, wenn diese Demokratie einen beleidigt, braucht der nicht hier zu sein!

  147. #173 NigelF (29. Jun 2011 14:47)

    Das ist nicht mein Vortrag.

    1. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Worte „bestialisch“ und „archaisch“ hier fehl am Platz sind. Wie Sie zutreffend anmerken, kann man sich entwickeln. Man muss aber zuvor Kenntnis von den Entwicklungsmöglichkeiten haben, was in Sachen Betäubung vor 1850 nicht der Fall war. Eine gesamte Gesellschaft nur auf Grund ihrer Schlachtungsmethoden pauschal als unzivilisiert zu stigmatisieren, ist unpassend und unwissenschaftlich. Denn: Vor dem Bolzenschutzgerät war die westliche Gesellschaft wild, brutal, archaisch. Und seit dieser Erfindung plötzlich zivilisiert? DAS finde ich als einziges Kriterium sehr gewagt, gelinde ausgedrückt.

    2. Die Sachen, die vor 1945 passiert sind, waren bereits lange zuvor grundsätzlich als bestialisch verurteilt worden. Und danach ist nichts Ähnliches geschehen?

    3. Was Betäubung an sich anbelangt: Siehe #166 Osiris Iffla (29. Jun 2011 13:44)

  148. Den Zivilisiertheitsgrad einer Gesellschaft mißt man also an ihrer Schlachtungsmethoden und an der Tatsache, dass man auf den Mond fliegen kann. Interessant, interessant.

    Nicht ausschließlich, aber: Ja. Das sind zwei durchaus wichtige Indikatoren.

    Ich bin vehement gegen Abtreibung, aber das nur weil diesbezüglich mit dem Frankfurter-Schule-Feminismus ein Ungeist eingedrungen ist und es uns noch nicht gelungen ist, diesen zu beseitigen, heißt das nicht, dass wir nicht andere schlechte Dinge wie zum Beispiel unnötige Tierquälerei beseitigen können.

    Darauf hinzuweisen, dass man einen Missstand – wenn die Möglichkeit dazu besteht – nicht beseitigen soll, weil er erstens nicht perfekt beseitigt werden kann und weil es zweitens noch schlimmere Misstände gibt, ist eine nicht hilfreiche Diskussionstaktik.

    Und ja, die Debatte über das Schächten ist in der Tat zumindest in Holland jetzt fürn A…Das ist jetzt wohl durch und wäre es bei uns auch, wenn das einheimische Volk auch nur das geringste Mitspracherecht bei der Politik hätte.

    Europäer finden das Schächten in ihrer großen Mehrheit widerwärtig und lehnen es ab.

  149. #175 Osiris Iffla

    Ich hab Ihren Post sehr genau gelesen.

    Die Worte bestialisch und archaisch sind hier nicht Fehl am Platz.
    So unglaublich das klingen mag, Sachen die vor 200 Jahren „normal“ waren, können und sind nicht selten in den nächsten 200 Jahren sehr verpöhnt und ethisch nicht vertretbar.

    Auch den Begriff einer „zivilisierten Gesellschaft nicht würdig“ kann ich benutzen. „Zivilisiert“ ist ein Adjektiv, dessen Bedeutung relativ ist und in jeder Zeit, in Relation zu anderen zu stellen ist.

    Bestimmt waren vor 2000 Jahren diejenigen Menschen „unzivilisiert“, welche Tiere mit Steinen getötet haben, während im zivilsierten Mittelmeerraum „schnell und sauber“ geschächtet wurde.

    Heute wiederrum verdrehen sich Verhältnisse und es ist zivilisiert Tiere schmerzfrei zu betäuben, aber es ist nicht zivilisiert wenn wir uns an die Schlachtmethoden von Wüstenländern in der dritten Welt ausrichten.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass es mal als zivilisiert galt Hexen zu verbrennen, während diese in unzivilisierten Ländern „frei rumlaufen“ durften.
    Heute verhält es sich anders herum, immer eine Sache von Relation, wie Sie sehen, diese Begriffe mögen provokant wirken, sind aber zulässig.

  150. „Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz.“

    Keine „Religionsvorschrift“, egal, ob muslimisch oder jüdisch, rechtfertigt das Quälen von Tieren, denn sie sind Lebewesen wie wir. Wir quälen unsere Tiere schon genug, da brauchen wir nicht zusätzlich auch noch mittelalterliche Folter-Vorschriften für das Abschlachten dieser armen Kreaturen.

    Leider können wir die Sprache der Tiere nicht verstehen, deshalb müssen wir für sie sprechen.

    Ich schäme mich für das, was Menschen diesen Lebewesen antun. Viele sind des Menschen einziger Freund, ohne jeden Vorbehalt. Das gilt natürlich nicht für Muslime, die alle Tiere hassen.

    PRO NRW fordert ein Schächtungsverbot zum Schutz der Tiere.

    Übrigens: Ich bremse auch für Männer …

  151. @ #34 medmike (28. Jun 2011 23:40)

    Das Schächten ist in korrekter Ausführung eben KEINE Tierquälerei sondern ein schneller und schohnender Tod für das Tier!

    Das ist aber genau das Problem hier in dieser Runde. Es gibt verschiedene Videos, die ein dilletantisches Schächten zeigen und das ist das was die Leute unter Schächten verstehen.

    Hier hilft nur ein entsprechend von einem jüdischenRabbi erstelltes Video, dass die korrekte Form zeigt.

    Sie scheinen aber Ihr Wissen darüber aus entsprechenden Propagandavideos zu schöpfen.

    Was anderes gibt es zur Zeit nicht …

  152. Korrektur …

    Sie scheinen aber Ihr Wissen darüber aus entsprechenden Propagandavideos zu schöpfen.

    Was anderes gibt es zur Zeit nicht …

  153. #72 medmike
    Der Mensch muss kein Fleisch essen. Im Gegensatz zu den sogenannten Raubtieren haben wir die Wahl. Ich esse seit über 40 Jahren kein Fleisch mehr und kenne Vegetarier, die noch nie Fleisch gegessen haben und damit gesund alt geworden sind.

  154. #166 Osiris Iffla
    nein ich z.b. trage weder bart, noch bin ich
    religiös. es gibt einen streit unter den
    neurologen ob eine lähmung von tieren mittels
    elektroschock (umstritten da beim elektrischen stuhl so viel schief geht) oder mittels eines
    bolzens (umstritten da es etliche überlebende von kopfschüssen gibt) den todeskampf und das
    schmertzempfinden lindert.
    da sind etliche bücher namhafter wissenschaftler
    pro und contra veröffentlicht. für mich, einen
    der den tod öfters gesehen hat, ist die lähmung vor dem schlachten sadistische barbarei und qualvoller als das direkte töten.
    ich habe erfahrungen mit schußverletzungen,
    der blutverlust macht müde, du kippst um,
    nahtodkram …… pech leute ich bin davongekommen. bei der op danach wurde ich
    beim rumschnippeln in der wunde wach ,
    konnte mich nicht rühren, die schmertzen waren
    grausam. 😉 ist lange her. ich wurde auch bei einer mandel-op wach, schmertz, erstickungsangst…..

  155. #181 Wirtswechsel
    hoffe für dich das pflanzen nicht fühlen.
    schertz bei seite, das ist konsequent!

  156. #39 Tiefseetaucher (28. Jun 2011 23:46)
    Hier will aber kein Mensch Juden los werden, sondern nur und ausschließlich die barbarischen Moslems, die unserer Zivilisation und Kultur nicht die geringste Wertschätzung entgegenbringen und deren religiöse Ideologie absolut inkompatibel mit westlichen Gesellschaften ist. Juden habe ich – wie viele hier – stets als Bereicherung empfunden und schätze besonders ihre geistigen und technologischen Leistungen sowie ihre klare Linie bezüglich der Verteidigung ihres Staates inmitten einer feindlich-aggressiven Umgebung.

    Mit dem allgemeinen Schächtverbot bekommt ihr aber zuallererst die Juden weg, und wie Wolfgang so schön schreibt, die Art des jüdischen Schächtens ist nicht mit der Art zu vergleichen, die hier immer wieder als Video eingestellt wird.

    Das hier die meisten Probleme damit haben, habe ich schon lange gemerkt.

    Quo Vadis Europa?

  157. #22 Wuthilde (28. Jun 2011 23:22)
    13 medmike. Die Nazis waren Tierfreunde und haben das Schächten verboten. Das mach sie für mich fast sympatisch. Denn so eine Tötungsart und das aus “religiösen Gründen” ist einfach nur Satanskult!

    Dafür haben sie erwiesenerweise mehr als 50 Millionen Menschen auf dem Gewissen. Aber das war dann nicht so schlimm, denn das machte sie so sympathisch, nicht wahr?

  158. Das Quälen von Tieren und dazu gehört das Schächten ohne wenn und aber,ist böse und bleibt dies auch, selbst wenn eine Gottheit dies befielt. Irrationale Bräuche verdienen keinerlei Respekt, so lange sie anderen Lebewesen vermeidbare Schmerzen oder Angst zufügen.

  159. #20 Daniter (28. Jun 2011 23:21)
    Oder soll es heißen: Juden nach Israel?

    So ungefähr, denn erst kamen die Fischer und dann die Jäger, die Zeit der Jäger bricht wohl gerade an……

  160. #183 mike hammer (29. Jun 2011 19:44)
    hoffe für dich das pflanzen nicht fühlen.
    schertz bei seite, das ist konsequent!

    Auch Pflanzen sind Lebewesen, nur weil sie sich nicht artikulieren können, heisst das nicht, daß sie keinen Schmerz empfinden….

  161. #186 Wuthilde (29. Jun 2011 19:58)
    Das Quälen von Tieren und dazu gehört das Schächten ohne wenn und aber,ist böse und bleibt dies auch, selbst wenn eine Gottheit dies befielt. Irrationale Bräuche verdienen keinerlei Respekt, so lange sie anderen Lebewesen vermeidbare Schmerzen oder Angst zufügen.

    Sagen Sie das doch mal den Phädophilen und Kinderschändern….. Die Menschheit hat IMMER Fleisch gegessen, seit wann gibt es denn Narkose, Sie Wichtigtuer? In meiner Kindheit haben auch die Deutschen den Tieren einfach den Hals umgedreht……

  162. Ich begrüße das Verbot der Schächtung ausdrücklich. Es ist eine extrem widerliche Tierquälerei, und höchst ungesund, denn durch den qualvollen Todeskampf werden viele Stresshormone produziert, die der Fleischesser dann verzehrt.

    #19 Daniter

    Schmarrn. Das Schächtverbot betrifft nur eine Minderheit unter den Juden. Ich habe etliche jüdische Freunde und keiner hält sich an irgendwelche Speisevorschriften, die essen alle auch Schweinefleisch und Schinken. Nur einer nicht, aber der ist Vegetarier.

    Wichtig wäre nun, dass auh die „Beschneidung“ genannte Genitalverstümmelung von neugeborenen Knaben verboten wird. Die Beschneidung ist ein schwerwiegender Eingriff in das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und erfüllt alle Tatbestandsvoraussetzungen einer gefährlichen und meiner Meinung nach einer schweren Körperverletzung.

  163. #188 Zahal
    am gutmenschwesen soll die welt genesen, auch wenn das gelähmte tier noch so
    viel quahlen erleidet. das keiner diese
    „BETÄUBUNG“ bei der todesstrafe anwendet
    spricht bände.
    vor ein paar jahren erklährten sie uns zu
    untermenschen, jezt erklähren sie uns zu blutrünstigen bestien.
    wie lange es bis zu vorschlägen einer ENDLÖSUNG dauert? wie gehabt.
    🙄

  164. #186 Wuthilde
    welche gottheit befiehlt schlachtvieh vor dem tod mit elektroschock und hirnbohrern zu
    martern? das ist quälerei abscheulichster art.

  165. #190 mike hammer (29. Jun 2011 20:15)
    am gutmenschwesen soll die welt genesen, auch wenn das gelähmte tier noch so
    viel quahlen erleidet. das keiner diese
    “BETÄUBUNG” bei der todesstrafe anwendet
    spricht bände.

    Weisst du Mike, ich könnte auch ohne Fleisch leben, aber darum geht es bei dieser Debatte leider nicht, ich lebe in unmittelbatrer Nähe eines Schlachthofes und wenn der Wind richtig steht, höre ich das erbärmliche und angstvolle Quieken dieser Viecher, die in Todesangst schreien, nur kauft der OttoNormalverbraucher sein Fleich aus der Tiefkühltruhe und hat somit mit dem Ganzen überhaupt nichts mehr zu tun. Du schreibst oben weiter, wenn man selbst mal Verletzungen erlitten hat, also hohen Blutverlust, wird man müde, aber empfindet keinen Schmerz, und genau so ist das, man findet sich mit dem Sterben ab, aber schmerzlos.

    vor ein paar jahren erklährten sie uns zu
    untermenschen, jezt erklähren sie uns zu blutrünstigen bestien.
    wie lange es bis zu vorschlägen einer ENDLÖSUNG dauert? wie gehabt.

    Ja, es fing immer mit solchen Verboten an, auch wenn man hier die Muslime treffen will, die werden weiter schächten, eben dann MIT Betäubung und ich gebe dir auch hier Recht, gelähmt, sich nicht wehren können ist SCHLIMMER als ein sofortiger Tod.

    Übrigens habe ich am Wochenende auf einem Bauernhof gesehen, wie Hühnern ganz einfach der Hals umgedreht wurde und ein Kaninchen „artgerecht“ geschlachtet wurde….

    Da werden Videos gezeigt, wie Muslime die Tiere quälen und alle denken, daß es bei den Juden dann ebenso sein müsste, daß aber der Tierschutz gerade bei Juden an oberster Stelle steht, wird einfach übersehen.

    Na ja…….ich denke mir meinen Teil.

  166. #133 Freikorps (29. Jun 2011 07:02)

    http://tierimjudentum.de/DIALRELDeutsch.pdf

    Danke, jeder sollte sich dieses Gutachten anschauen, aber für viele ist das Lesen von 19 Seiten einfach schon überfordernt.

    Zitat daraus: In gewisser Weise dient die häufig einseitige Kritik an der jüdischen
    Schlachtmethode als Vorwand und Vehikel, um negative Gefühle dem Judentum gegenüber zum Ausdruck zu bringen.

    Und genau in diesem Strang zeigen einige Beiträge dieses Motiv auf, wie dieser hier:

    #132 adalbert78 (29. Jun 2011 04:44)
    Auch wenn einige sich jetzt aufregen, ich finde es ist egal, ob Juden oder Moslems dadurch benachteiligt werden.
    Jemand der aufgrund seiner Religion so etwas unterstützt ist krank. Jede Religion die diese Form der Tierquälerei unterstützt ist krank. Von mir aus sollen die Juden die es betrifft eben auswandern, auch die kann man dort sicher auch verzichten. Religiöser Fanatismus ist nie gut, egal von wem er ausgeht!

    Nun ja, und wohin soll ein Deutscher jüdischen Glaubens auswandern? Und ein christlicher Fundi sollte dann wohl auch auswandern? Eine verlogene Debatte das Ganze….

  167. Es gibt nämlich keinen Tod ohne Schmerz, egal wie der Tod eintritt, aber da sich die Europäer dazu entschlossen haben, den Tod in eine Abstellkammer oder in ein Kranken-oder Altersheim zu verbannen, können sie mit dem Tod auch nicht umgehen.

    Man soll Leiden vermeiden, richtig, aber man kann dieses Leiden nicht vermeiden, egal welche Methode man verwendet.

    Fresst endlich weniger Fleisch, das wäre die einzigste Methode….

  168. #194 Zahal
    das perfiede an der sache ist die salamitaktik der gutmenschen, erst sollen das schächten verboten werden, dann die massenviehaltung,
    dann der verzehr von großen wirbeltieren, dann
    der von wirbeltieren………
    das ist immer so.
    als bader meinhof in den 70ern einen landmann
    cal.22 karabiener aus dem legalen handel benuzten (damals konnte man in D waffen im versandhaus bestellen, bei neckermann z.b.)
    kam das deutsche waffengesetz. es hieß „wird nicht so schlimm kommen“, heute verlierst du menschenrechte wenn du als sportschütze oder jäger, entusiast oder sammler eine waffe ,
    z.b. ein vorderlader revolver von 1847 erwerben möchtest!
    hier ne scheibe da ne scheibe und in D sind nur noch verbrecher bewaffnet!
    irgendwann entschlossen sich volkszertreter
    radwege und verkehrsberuhigte zohnen einzurichten, heute werden hauptverkehrsstrassen mit tempo 30, radwegen
    anstelle von fahrbahnen und roten wellen
    mit massenhaftem aufstellen von ampeln generiert, das auto hat kat. fehrt bleifrei und du hast in der innenstadt stadtverbot, die
    kunden mit geld fahren nicht mehr in die innenstadt, gibt arbeitslose,innenstädte verkommen zu 1-euro schop, döner und spilothekenmeilen. es wird nicht so schlimm konmmen. um nen führerschein zu machen ist
    ein vermögen notwendig und jeder 4 arbeitsplatz in D hängt am automobil.
    angesicht vom missbrauch der messer, durch müslis, verbot mann diese in der öffentlichkeit,
    heute rennen nur noch müslis mit messern herum, in der gewissheit das sie messerlose opfer zum bereichern treffen………
    nicht mal der fuku-EHEK das supergau der gutmenschen, ist der runn auf das fleischess verbot nicht zu stoppen.
    immer diese „EXPERTEN“
    SOWAS MUSS DOCH VERBOTEN SEIN!!!!! 🙁
    was haben wir noch für rechte in den demokratien noch, wir haben nur noch ausnamegenemigungen.

  169. @#133 Freikorps (29. Jun 2011 07:02)

    Danke für diesen Link!:
    http://tierimjudentum.de/DIALRELDeutsch.pdf

    Dieses Gutachten beweist, das den Juden das Betäuben vor dem Schächten erlaubt ist.

    Es zeigt sogar, dass das Betäuben vor dem jüdischen Schächten dem Tierschutzgedanken des Judentums gerade entspricht und das betäubungsloses Schächten dieser Lehre zuwiderläuft!

    Danke auch den Foristen, die mir gestern Nacht auf meine Frage geantwortet haben, warum genau denn eine Betäubung unterbleiben sollte. Ich habe jedoch nur verstanden, dass bisweilen oder sogar oft die Betäubung größere Qualen verursachen soll als die Tötung selbst. Ich kann das ehrlich gesagt nicht nachvollziehen und plädiere – mit der Verfasserin des von Freikorps verlinkten Gutachtens und mit dem deutschen Gesetzgeber – für eine unbedingte, schonende und selbstredend zuverlässige Betäubung vor jeder Tötung.

    Ich habe – Achtung! Nur für starke Nerven! – ein Video über den Einsatz des Weinbergschen Umlegeapparates wiedergefunden:
    http://www.vgt.ch/media/schaechtvideo-peta.mpg
    Wie man so etwas verteidigen kann, ist mir unverständlich.

  170. #195 mike hammer

    Wirst ja fast schon so lang wie Zahal 😀
    Aber du hast recht die Menschen sollen sich wieder auf ihre Wurzeln besinnen,mir geht diese Weicheierrei auch auf den Sack 🙄 Oder wie mal jemand so schön schrieb (und was auch immer schön passt)

    Die Gewalt rüstet sich mit den Erfindungen der Künste und Wissenschaften aus, um der Gewalt zu begegnen

  171. #196 walter
    peta? das sind die typen die den gebrauch von
    fleisch, milch, eiern, wolle, leder,sowie der fischerei, jagd, haustierhaltung, aquaristik,
    der tierversuche in der forschung usw verbieten
    wollen! DU HAST ECHT NERVEN, diese idioten
    und ihre hetzvideos zu verlinken.

Comments are closed.